Content

Christoph Niemeyer, Abkürzungsverzeichnis in:

Christoph Niemeyer

Gläubigerbeteiligung im Regelinsolvenzverfahren, page 19 - 20

Eine rechtsvergleichende Untersuchung zum deutschen und italienischen Recht

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4216-8, ISBN online: 978-3-8452-1579-2 https://doi.org/10.5771/9783845215792

Series: Schriften zum Insolvenzrecht, vol. 33

Bibliographic information
19 Abkürzungsverzeichnis a.A. anderer Ansicht a.a.O. am angegebenen Ort Abs. Absatz a.F. Alte Fassung AktG Aktiengesetz Anm. Anmerkung Art. Artikel BB Betriebsberater Beschl. Beschluss BGH Bundesgerichtshof BGHZ Entscheidungen des Bundesgerichtshofes in Zivilsachen BR-Drucks. Bundesrat Drucksache BT-Drucks. Bundestag Drucksache bzw. beziehungsweise ca. circa d.h. das heißt DStR Deutsches Steuerrecht DZWIR Deutsche Zeitung für Wirtschafts- und Insolvenzrecht f./ff. Folgende FN Fußnote FS Festschrift GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung HGB Handelsgesetzbuch HK Heidelberger Kommentar Hrsg. Herausgeber InsO Insolvenzordnung InsVV Insolvenzrechtliche Vergütungsverordnung i.V.m. in Verbindung mit InVo Insolvenz und Vollstreckung JW Juristische Wochenschrift 20 KO Konkursordnung KTS Konkurs, Treuhand, Sanierung – Zeitschrift für Insolvenzrecht KuT Konkurs- und Treuhandwesen LF Legge fallimentare, königliches Gesetzesdekret 16. März 1942, Nr. 267 m.w.N. mit weiteren Nachweisen MünchKomm Münchener Kommentar n. Numero n.F. neue Fassung NJW Neue Juristische Wochenschrift Nr. Nummer NZG Neue Zeitschrift für Gesellschaftsrecht NZI Neue Zeitschrift für Insolvenzrecht RN Randnummer S. Seite s. Siehe t.u. testo unico delle leggi in materia bancaria e creditizia u.a. unter anderem/und andere v. vom vgl. Vergleiche WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht ZGR Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht ZInsO Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht ZIP Zeitschrift für Wirtschaftsrecht

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die umfassende Gläubigerbeteiligung hat eine lange Tradition im deutschen Insolvenzrecht. In der Praxis beteiligen sich die Gläubiger jedoch häufig nicht. Dieser Umstand und unausgewogene Entscheidungen der Gläubiger können das Verfahrensziel, die bestmögliche Befriedigung der Gläubiger, gefährden. Die Untersuchung vergleicht die Gläubigerbeteiligung nach der deutschen Insolvenzordnung mit der durch das decreto legislativo 9 gennaio 2006, n. 5 und das decreto legislativo 12 Settembre 2007, n. 169 reformierten legge fallimentare. Die Arbeit erörtert umfassend aktuelle juristische Fragen. Der rechtsvergleichende Teil bezieht Ansätze der ökonomischen Analyse des Rechts und der Verhaltensökonomik ein, um konkrete Änderungsvorschläge zu erarbeiten.