Content

Wolfgang Schönig, Stimmen aus der Presse in:

Wolfgang Schönig

Bonusprogramme, page 222 - 222

Stand-Alone- und Multi-Partner-Programme aus lauterkeits- und kartellrechtlicher Sicht

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4154-3, ISBN online: 978-3-8452-1267-8 https://doi.org/10.5771/9783845212678

Series: Nomos Universitätsschriften - Recht, vol. 608

Bibliographic information
222 Stimmen aus der Presse Sebastian/Meyer »Rabatte, Boni und Prämien: Dem Affen Zucker geben«, in FAZ vom 19.02.2001, S. 31 Palumbo, Daniela »Gefangen im Netz der Bonuskarten«, in Sonntagszeitung vom 13.10.2002, S. 125 o.A. FAZ vom 25.6.2001 S. 20 o.A. Handelsblatt vom 23.3.2001, S. 7 o.A. »Das ganze Jahr Rummel«, in Spiegel Heft 50/2000, S. 94 ff o.A. Süddeutsche vom 27./28.9 1997, S. 26 Marschall/Ronke Financial Times Deutschland vom 14.12.2000 o.A. »Telekom und Karstadt Quelle bündeln ihre Kundenkarte« in FAZ vom 1.2.2002, S. xx o.A. »Neue Hürden für Rabatte« in FAZ Sonntagszeitung vom 10.3.2002 Roth, Jenni »Die schlummernde Weltwährung« in Tagesspiegel vom 17. Januar 2005, S. 19 o.A. »In Terminal Decline« in The Economist vom 8. Januar 2005, S. 14. o.A. »How safe are frequent-flyer miles?« The Econmist vom 2. Mai 2002, S. 15.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Arbeit untersucht Bonusprogramme wie Miles & More oder Payback aus lauterkeits- und kartellrechtlicher Sicht. Sie präzisiert den gängigen Terminus Kundenbindungssystem vor dem Hintergrund wirtschaftswissenschaftlicher Erkenntnisse.

Einen Schwerpunkt stellen die lauterkeitsrechtlichen Anforderungen an die Transparenz solcher Programme dar. Dabei wird zwischen der Transparenz der Inanspruchnahmebedingungen und der Werttransparenz unterschieden. Die Frage, inwiefern Bonusprogramme mit den Missbrauchstatbeständen des deutschen und europäischen Kartellrechts konfligieren können, bildet einen weiteren Schwerpunkt. Neben den Grenzen der Angebots- und Preisgestaltungsfreiheit wird hier der Aspekt der Sogwirkung diskutiert.