Content

Siglen in:

André Schütte

Bildung und Vertikalspannung, page 359 - 360

Welt- und Selbstverhältnisse in anthropotechnischer Hinsicht

1. Edition 2015, ISBN print: 978-3-958-32076-5, ISBN online: 978-3-8452-7732-5, https://doi.org/10.5771/9783845277325-359

Bibliographic information
359 Siglen AK: Sloterdijk, Peter (2001): »Absturz und Kehre. Rede über Heideggers Denken in der Bewegung«. In: Ders.: Nicht gerettet. Versuche nach Heidegger. Frankfurt/Main, S. 12–81. AL: Sloterdijk, Peter (2001): »Aletheia oder Die Lunte der Wahrheit. Zum Konzept einer Entbergungsgeschichte«. In: Ders.: Nicht gerettet. Versuche nach Heidegger. Frankfurt/Main, S. 275–301. AÜ: Sloterdijk, Peter (2013): Ausgewählte Übertreibungen. Gespräche und Interviews 1993–2012. Herausgegeben von Bernhard Klein. Berlin ÄI: Sloterdijk, Peter (2007): Der ästhetische Imperativ. Schriften zur Kunst. Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Peter Weibel. Hamburg. CU: Sloterdijk, Peter (1997): »Chancen im Ungeheuren. Notiz zum Gestaltwandel des Religiösen in der modernen Welt, im Anschluß an einige Motive bei William James«. In: James, William: Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Eine Studie über die menschliche Natur. Frankfurt/Main und Leipzig, S. 11–34. DB: Sloterdijk, Peter (1986): Der Denker auf der Bühne. Nietzsches Materialismus. Frankfurt/Main. DS: Sloterdijk, Peter (2001): »Domestikation des Seins. Die Verdeutlichung der Lichtung«. In: Ders.: Nicht gerettet. Versuche nach Heidegger. Frankfurt/Main, S. 142–234. EUT: Sloterdijk, Peter (1989): Eurotaoismus. Zur Kritik der politischen Kinetik. Frankfurt/Main. GE: Sloterdijk, Peter (2007): Gottes Eifer. Vom Kampf der drei Monotheismen. Frankfurt/Main und Leipzig. GG: Sloterdijk, Peter (2011): »Wie groß ist ›groß‹?« In: Das Raumschiff Erde hat keinen Notausgang. Texte von Paul J. Crutzen, Michael D. Mastrandea und Stephen H. Schneider, Mike Davis und Peter Sloterdijk. Frankfurt/Main, S. 93–113. ISB: Sloterdijk, Peter (1994): Im selben Boot. Versuch über die Hyperpolitik. Frankfurt/Main. KM: Sloterdijk, Peter (2001): »Kränkung durch Maschinen. Zur Epochenbedeutung der neusten Medizintechnologie«. In: Ders.: Nicht gerettet. Versuche nach Heidegger. Frankfurt/Main, S. 338–366. KZV I: Sloterdijk, Peter (1983): Kritik der zynischen Vernunft. Erster Band. Frankfurt/Main. KZV II: Sloterdijk, Peter (1983): Kritik der zynischen Vernunft. Zweiter Band. Frankfurt/Main. SIGLEN 360 LA: Sloterdijk, Peter (2001): »Luhmann, Anwalt des Teufels«. In: Ders.: Nicht gerettet. Versuche nach Heidegger. Frankfurt/Main, S. 82–141. LÄ: Sloterdijk, Peter (2009): Du mußt dein Leben ändern. Über Anthropotechnik. Frankfurt/Main. NHGZ: Sloterdijk, Peter (2010): Die nehmende Hand und die gebende Seite. Beiträge zu einer Debatte über die demokratische Neubegründung von Steuern. Frankfurt/Main. RMP: Sloterdijk, Peter (1999): Regeln für den Menschenpark. Ein Antwortschreiben zu Heideggers Brief über den Humanismus. Frankfurt/Main. RU: Sloterdijk, Peter (2013): Reflexionen eines nicht mehr Unpolitischen. Dankrede von Peter Sloterdijk zur Entgegennahme des Ludwig-Börne- Preises 2013. Laudatio: Hans Ullrich Gumbrecht: Wachheit. Von Ludwig Börne zu Peter Sloterdijk. Frankfurt/Main. S I: Sloterdijk, Peter (1998): Sphären. Mikrosphärologie. Band I: Blasen. Frankfurt/Main. S II: Sloterdijk, Peter (1999): Sphären. Makrosphärologie. Band II: Globen. Frankfurt/Main. S III: Sloterdijk, Peter (2004): Sphären. Plurale Sphärologie. Band III: Schäume. Frankfurt/Main. SD: Sloterdijk, Peter (2010): Scheintod im Denken. Von Philosophie und Wissenschaft als Übung. Frankfurt/Main. SF: Sloterdijk, Peter (2011): Streß und Freiheit. Frankfurt/Main. ST: Sloterdijk, Peter/Heinrichs, Hans-Jürgen (2006): Die Sonne und der Tod. Dialogische Untersuchungen. Frankfurt/Main. SGZ: Sloterdijk, Peter (1998): Der starke Grund, zusammen zu sein. Erinnerungen an die Erfindung des Volkes. Frankfurt/Main. TN: Sloterdijk, Peter (2008): Theorie der Nachkriegszeiten. Bemerkungen zu den deutsch-französischen Beziehungen seit 1945. Frankfurt/Main. VU: Jongen, Marc/Tuinen, Sjoerd van/Hemelsoet, Koenraad (2009) (Hrsg.): Die Vermessung des Ungeheuren. Philosophie nach Peter Sloterdijk. München. VM: Sloterdijk, Peter (2000): Die Verachtung der Massen. Versuch über Kulturkämpfe in der modernen Gesellschaft. Frankfurt/Main. WIK: Sloterdijk, Peter (2005): Im Weltinnenraum des Kapitals. Für eine philosophische Theorie der Globalisierung. Frankfurt/Main. ZT: Sloterdijk, Peter (2012): Zeilen und Tage. Notizen 2008-2011. Frankfurt/Main. ZZ: Sloterdijk, Peter (2006): Zorn und Zeit. Politisch-psychologischer Versuch. Frankfurt/Main.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Peter Sloterdijk gilt nicht nur als einer der bedeutendsten deutschen Gegenwartsphilosophen, sondern auch als einer der umstrittensten. Die Erziehungswissenschaft hat eine systematische Auseinandersetzung mit seinem Werkschaffen bislang versäumt. Die vorliegende Arbeit schließt diese Lücke, indem sie eine pädagogische Lektüre von Sloterdijks Philosophie unternimmt. Der Autor geht von der These aus, dass Sloterdijks Philosophie eine ernst zu nehmende Provokation für die Erziehungswissenschaft darstellt. Denn mithilfe von Sloterdijks begrifflichem Instrumentarium ist es möglich, den Bildungsbegriff in anthropotechnischen Ausdrücken zu reformulieren. Auf der Grundlage dieses kulturwissenschaftlichen Reformulierungsprogramms wird ein zeitgemäßer nachidealistischer und nachhumanistischer Bildungsbegriff konturiert, der auf die Herausforderungen einer globalisierten, mediatisierten und technisierten Welt antwortet. Sloterdijks Begriff der Vertikalspannung dient hier als bildungstheoretischer Grundbegriff. Ihm liegt in anthropologischer Hinsicht die Form des übenden Lebens zugrunde, ist handlungstheoretisch das Subjekt als Träger einer Reihe von Übungen zugeordnet, während er ethisch auf die Zielgestalt einer ›Akrobatik der Existenz‹ verweist. Bildung wird so als ein historisch, kulturell und diskursiv vermitteltes Bündel körperlich-materiell fundierter und zielgerichteter Selbstformungspraktiken des Menschen beschrieben.

Historisch ordnet sich die Arbeit in die Bildungsdiskussion der Moderne vom Neuhumanismus (Humboldt) bis hin zu aktuellen Reformulierungsversuchen (Koller) ein. Systematisch greift sie dabei Fragen nach dem Verhältnis von Selbst, Anderem und Welt, von Aktivität und Passivität, Identität, Fremdheit, der Hervorbringung des Neuen in sowie der Teleologie von Bildungsprozessen auf. So ist es möglich, Möglichkeiten und Grenzen einer bildungstheoretischen Auseinandersetzung mit der Philosophie Sloterdijks zu bestimmen.