Content

Christian Becker, Kritik in:

Christian Becker

Das gemeinschaftliche Begehen und die sogenannte additive Mittäterschaft, page 85 - 85

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4174-1, ISBN online: 978-3-8452-1326-2 https://doi.org/10.5771/9783845213262

Series: Nomos Universitätsschriften - Recht, vol. 612

Bibliographic information
85 keit« komme bei den Erfolgsdelikten nicht in Frage. Jakobs formuliert wie folgt: »Mehrfach dasselbe ergibt somit nicht zwingend etwas Gemeinsames.«242. 3. Kritik Die Lösung von Jakobs ist zunächst nicht den selben Bedenken ausgesetzt wie die bereits dargestellte und abgelehnte Lösung der herrschenden Lehre, da Jakobs nicht auf eine Erhöhung der Erfolgswahrscheinlichkeit bei ex-ante-Betrachtung zur Begründung von Mittäterschaft abstellt. Gleichwohl kann der Auffassung von Jakobs zur »additiven Mittäterschaft« hier nicht gefolgt werden, da sie die Möglichkeit von Mittäterschaft durch Vorbereitungshandlungen impliziert. Dies steht im Einklang mit seiner allgemeinen Täterschaftskonzeption. Die Gründe für die Ablehnung einer dieses Ergebnis ermöglichenden Mittäterschaftskonstruktion sind bereits hinreichend dargelegt worden.243 Darüber hinaus scheint der von Jakobs verwendete Begriff »Kern der Bande« inhaltlich nicht hinreichend konkret um zur Begründung von Täterschaft sachdienlich zu sein. Eine Feststellung, welche Beteiligten zum »Kern der Bande« zu zählen sind, kann praktisch nur im Wege einer »ganzheitlichen« Einzelfallbetrachtung erfolgen. Die Gründe für die Ablehnung einer solchen Betrachtung sind ebenfalls bereits dargelegt worden.244 Mithin vermag auch die Jakobssche Lösung der hier untersuchten Fallgruppe nicht zu überzeugen. XI. Die »additive Mittäterschaft« bei Heinrich Auch in der Monographie von Heinrich wird eine Lösung für die »additive Mittäterschaft« erarbeitet. Da sie wiederum maßgeblich auf der von ihm entwickelten eigenständigen Täterschaftskonstruktion beruht, ist diese zunächst hier darzustellen. 1. Mittäterschaft nach Heinrich im Allgemeinen: Täterschaft kraft Entscheidungsverbunds Mittäterschaft ist nach Heinrich die von ihm sog. »Täterschaft kraft Entscheidungsverbunds«245. Die Darstellung und Auseinandersetzung mit dieser Mittäterschaftskonstruktion erfordert zunächst einen Blick auf das, was nach Heinrich 242 A.a.o. 21 / 55. 243 A. II. 4. c) (4). 244 A. VII. 3. 245 Heinrich (nach LitVerz) S. 285 ff.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Werk behandelt die Abgrenzung von Mittäterschaft und Teilnahme, eine angesichts der Verbreitung des Tatherrschaftsgedankens rückläufige Diskussion. Losgelöst vom Begriff „Tatherrschaft“ wird die Mittäterschaft – anhand der sog. „additiven Mittäterschaft“ – konsequent auf ihre gesetzliche Regelung in § 25 Abs. 2 StGB zurückgeführt. Die entwickelte Lösung, eine teilweise Renaissance der formal-objektiven Theorie, mag dem Einwand fehlender argumentativer Flexibilität und somit mangelnder Praxistauglichkeit ausgesetzt sein. Demgegenüber steht die Rückbesinnung auf eine echte Tatbestandsbezogenheit, die den dahinterstehenden verfassungsrechtlichen Garantien die notwendige Geltung verschafft.