Content

Peter Paic, ALLBUS in:

Peter Paic

Gründungsaktivität und Gründungserfolg von Freiberuflern, page 55 - 56

Eine empirische Mikroanalyse mit dem Sozio-ökonomischen Panel

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4112-3, ISBN online: 978-3-8452-1348-4 https://doi.org/10.5771/9783845213484

Series: FFB - Schriften des Forschungsinstituts Freie Berufe der Leuphana Universität Lüneburg, vol. 17

Bibliographic information
Die Freien Berufe 55 2.4.6 IFB Das Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Nürnberg stellt in jährlicher Folge grundlegende Informationen über die Entwicklung in den Freien Berufen zusammen. Die Informationen enthalten Angaben zur Anzahl der in Deutschland tätigen Freiberufler, die Entwicklung und Anzahl einzelner Berufe sowie deren Aufteilung in die vier freiberuflichen Berufsgruppen. Darüber hinaus werden Informationen zu den Erwerbstätigen und der Anzahl sozialversicherter Beschäftigte in den Freien Berufen bereitgestellt. Die Angaben werden aus unterschiedlichen Quellen wie den Berufsorganisationen, der amtlichen Statistik sowie eigenen Erhebungen des IFB bezogen und zum Teil auch geschätzt (vg. IFB 2003). Letztlich handelt es sich bei den Daten des IFB zu den Freien Berufen um eine Aufbereitung anderer Datenquellen und nicht um eine eigens generierte Erhebung. So stellen die Daten des IFB eine einfache heuristische Aufzählung der Freien Berufe dar. Informationen zum Gründungsgeschehen oder Verknüpfungsmöglichkeiten existieren nicht, womit das IFB nicht den erforderlichen Kriterien entsprechen kann. 2.4.7 ALLBUS Die Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS) ist eine Umfrageserie zu Einstellungen, Verhaltensweisen und Sozialstruktur der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland. Der ALLBUS ist ein gemeinsames Vorhaben vom Zentrum für Umfragen und Analysen (ZUMA) und dem Zentralarchiv für empirische Sozialforschung (ZA), welches innerhalb der Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen (GESIS) durchgeführt wird. Die Erhebungen finden seit 1980 in zweijährigem Abstand statt und wurden 1991 auf die neuen Bundesländer ausgeweitet. Seit 1992 wird aus der Grundgesamtheit der erwachsenen Wohnbevölkerung ein repräsentativer Querschnitt mittels 3.500 persönlicher Interviews erhoben. Erfasst werden u.a. detaillierte demographische Informationen des Befragten und des Ehe- bzw. Lebenspartners, sowie Angaben zur Erwerbstätigkeit. Erhoben werden auch sich in zeitlicher Folge wechselnde Themenschwerpunkte wie z.B. abweichendes Verhalten, religiöse Orientierungen, Einstellungen zu sozialer Ungleichheit, politische Partizipation sowie weitere Einzelindikatoren und kleinere Itembatterien zu verschiedenen Bereichen (vgl. ALLBUS 2003). Prinzipiell werden die Freien Berufe im ALLBUS erfasst, allerdings ist ihre ungewichtete Fallzahl mit 33 Personen (2002) und weniger freiberuflich erfassten Personen über die einzelnen Wellen extrem klein. Dabei stellt der ALLBUS einen ganzen Kranz an Informationen, von demografischen bis mikro-sozialen Angaben mit deren Verknüpfungsmöglichkeiten, bereit. Die Erhebungen des ALLBUS sind nicht primär für die Gründungsforschung ausgelegt, so dass Informationen zur freiberuflichen Wirkungsstätte sehr rar sind. Trotz der vielen 56 Die Freien Berufe positiven Eigenschaften dieser Datenbasis ist letztlich die ungewichtete Fallzahl der Freiberufler im ALLBUS zu klein für weitergehende Auswertungen. 2.4.8 Überblick und Fazit In der Gesamtschau wird deutlich, dass insbesondere die drei Paneldatensätze des ZEW, des IAB und des SOEP große Vorteile hinsichtlich des Informationsgehaltes, der Informationstiefe und der statistischen Auswertungsmöglichkeiten gegenüber den anderen Datenbasen bieten. Interessant aus der Perspektive der Gründungsforschung sind insbesondere das ZEW-Gründungspanel und das IAB-Betriebspanel. Das Ziel beider Datensätze ist speziell auf das Eruieren von Unternehmensdaten ausgerichtet. Im direkten Vergleich der beiden Datenbasen weiß vor allem das IAB-Betriebspanel mit seiner Informationsvielfalt zu überzeugen. Allerdings liegt der Focus bei beiden Panels in erster Linie auf dem Erfassen von Unternehmen mit einer bestimmten Mindestgröße. Daraus ergeben sich je nach Datenbasis stark einschränkende Informationsdefizite für die Untersuchung von Kleinstbetrieben und Einpersonenunternehmen generell und für die freiberufliche Gruppe im Besonderen. Weder die beiden ZEW-Gründungspanel noch das IAB-Betriebspanel sind für eine Untersuchung des freiberuflichen Gründungsgeschehens geeignet, da sie kein realistisches Bild der freiberuflichen Größen- und Sozialstruktur wiedergeben können. Eine innerhalb der selbständig Tätigen umfassend differierte Berücksichtigung finden die freiberuflich Tätigen in den Datenbasen des SOEP, ALLBUS, IFB und des Mikrozensus. Allerdings verfügen weder der Mikrozensus noch die Angaben des IFB über die elementare Möglichkeit die Daten zu verknüpfen und über die Zeit auszuwerten. Hinzu kommt dass beide Basen kaum Informationen, abgesehen von reinen heuristischen Nettoveränderungen, zum Gründungsgeschehen bereithalten. Die Daten des ALLBUS wiederum eignen sich aufgrund der kleinen Stichprobe und damit einhergehend, einer zu kleinen ungewichteten Fallzahl der Freien Berufe nicht für deren wissenschaftliche Auswertung. Das IFB, der Mikrozensus und das SOEP bieten als einzige Quellen Informationen über die Anzahl und Entwicklung der Freien Berufe. Nach der differenzierten Betrachtungsweise zur Eignung der einzelnen Datenbasen gibt die Tabelle 2 eine zusammenfassende Übersicht zu den Ergebnissen der an die Datensätze gestellten Anforderungen. Wie der Übersicht zu entnehmen ist, erfüllt das SOEP-Panel als einzige Datenbasis alle sechs aufgestellten Anforderungskriterien an die Datenbasis zur Untersuchung des freiberuflichen Gründungsgeschehens. Das SOEP berücksichtigt explizit die Freien Berufe in seiner bundesweiten Erhebung und ermöglicht eine repräsentative Hochrechnung der Daten. Dabei finden sich in den Erhebungen des SOEP die Freien Berufe, im direkten Vergleich zu den anderen Datenbasen wie dem ALLBUS, mit einer relativ hohen Fallzahl wieder. Zur Untersuchung des Gründungsgeschehens stellt das SOEP die um-

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Arbeit verfolgt die theoretische, methodische und empirisch fundierte Analyse des freiberuflichen Gründungsgeschehens. Um die Fragestellung “Welche Determinanten beeinflussen die Gründungsaktivität und den Gründungserfolg von Freiberuflern?“ wird das Spektrum über die Phasen vor der Gründung bis zur Etablierung der freiberuflichen Tätigkeit am Markt erfasst.

Auf Grundlage des SOEP-Panels und einer Onlineerhebung tragen die Ergebnisse zu einem Erkenntnisgewinn des freiberuflichen Gründungsgeschehens bei. Gewürdigt wird dabei insbesondere die Praxis mit vielen neuen Ergebnissen aus den empirisch neu gewonnenen Daten zum Gründungsgeschehen der Freien Berufe.

Dr. Peter Paic studierte BWL und Ökonomie in Hamburg. 2008 Promotion an der Leuphana Universität Lüneburg. Zurzeit ist er Referent im Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (LDS NRW) in Düsseldorf.