Content

Madeleine Weskott, Abkürzungsverzeichnis in:

Madeleine Weskott

Berufsaufsicht der Ärzte und Psychotherapeuten, page 17 - 20

Deutschland und Großbritannien im Spannungsfeld der Berufsanerkennungsrichtlinie (2005/36/EG)

1. Edition 2008, ISBN print: 978-3-8329-4098-0, ISBN online: 978-3-8452-1249-4 https://doi.org/10.5771/9783845212494

Series: Schriften zum Kammer- und Berufsrecht, vol. 8

Bibliographic information
17 Abkürzungsverzeichnis Nicht in nachfolgendem Verzeichnis aufgeführte Abkürzungen richten sich nach dem Abkürzungsverzeichnis der Rechtssprache von Hildebert Kirchner/Cornelie Butz (5. Auflage, Berlin 2003) oder sind im Dokument selbst definiert [(„“)]. A.C. Appeal Cases ABl. Amtsblatt ABl. EWG / EG / EU ABl. EWG: Amtsblatt der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (bestand bis zum Inkrafttreten des Maastricht- Vertrags am 1. November 1993), ABl. EG: Vom 1. November 1993 bis zum 31. Januar 2003 existierte das Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, ABl. EU: Seit Inkrafttreten des Vertrags von Nizza am 1. Februar 2003 wird die Bezeichnung Amtsblatt der Europäischen Union geführt ApprB Approbationsbehörden ÄK Ärztekammer BACP British Association for Counselling and Psychotherapy BB Brandenburg BE Berlin BGO BW Berufsgerichtsordnung Baden-Württemberg BMA British Medical Association BMG Bundesgesundheitsministerium BMJ Britisch Medical Journal BPC British Psychoanalytic Council BW Baden-Württemberg BY Bayern BZRG Bundeszentralregistergesetz c. z. B.: Medical Act 1983 (1983, c. 54) Chapter Number (Kapitelnummer bzw. Nummer des im jeweiligen Jahr erlassenen Gesetzes) Cm Cartographic Material COSCA Professional Body for Counselling and Psychotherapy in Schottland E.W.H.C. High Court of England and Wales EAP European Association for Psychotherapy EFPA European Federation of Professional Psychologists Associations EFPP European Federation for Psychoanalytic Psychotherapy in the Public Sector 18 EG Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft (nach einer Artikelbezeichnung), Europäische Gemeinschaft (im Übrigen) EU Vertrag über die Europäische Union (nach einer Artikelbezeichnung). Im Übrigen: Europäische Union EUVerfV Entwurf zu einem Vertrag über die Grundordnung der Europäischen Union EWR Europäischer Wirtschaftsrau FPP Fitness to Practise Procedures FtPR Fitness to Practise Rules GBH HH Gesetz über die Berufsgerichtsbarkeit der Heilberufe Hamburg GMC General Medical Council HB Bremen HBKG BW Heilberufe-Kammergesetz Baden-Württemberg HBKG SH Gesetz über die Kammern und die Berufsgerichtsbarkeit für die Heilberufe Schleswig-Holstein HC House of Commons HE Hessen HeilBerG BB Brandenburgisches Heilberufegesetz HeilBerG HB Heilberufegesetz Bremen HeilBerG HE Gesetz über die Berufsvertretungen, die Berufsausübung, die Weiterbildung und die Berufsgerichtsbarkeit der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten Hessen HeilBerG MV Heilberufegesetz Mecklenburg-Vorpommern HeilBerG NW Heilberufegesetz für Nordrhein-Westfalen HeilBerG RP Heilberufegesetz Rheinland-Pfalz HH Hamburg HKaG BY Heilberufe-Kammergesetz Bayern HKG NI Kammergesetz für Heilberufe Niedersachsen HmbKGH Hamburgisches Kammergesetz der Heilberufe HPCB-Projekt Healthcare Professionals Crossing Borders Project i.H.v. in Höhe von I.L.R. International Law Reports IMI Internal Market Information Management System KG BE Berliner Kammergesetz KGHB-LSA Gesetz über die Kammern für Heilberufe Sachsen-Anhalt MV Mecklenburg-Vorpommern NCAA National Clinical Assessment Authority NCAS National Clinical Assessment Service NHS National Health Service NI Niedersachsen 19 NPSA National Patient Safety Agency NW Nordrhein-Westfalen OPK Ostdeutsche-Psychotherapeuten-Kammer PG Dean Postgraduate Dean PK Psychotherapeutenkammer PMETB The Postgraduate Medical Education and Training Board RGL Rechtsgrundlage RP Rheinland-Pfalz S.I. Statutory Instrument SächsHKaG Sächsisches Heilberufe-Kammergesetz Sec. Section SH Schleswig-Holstein SHKG Saarländisches Heilberufe-Kammergesetz SL Saarland SN Sachsen SOLVIT On-line problem solving network ST Sachsen-Anhalt StAG Staatsangehörigkeitsgesetz TH Thüringen ThürHeilBG Thüringer Heilberufegesetz UK United Kingdom UKCP UK Council for Psychotherapy UKPC United Kingdom Privy Council Decisions W.L.R. Weekly Law Reports

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Arbeit widmet sich der Einflussnahme der Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG auf die Berufsaufsicht über Ärzte und Psychotherapeuten in Deutschland und Großbritannien. Im Rahmen dessen erfolgt eine Auseinandersetzung mit den europäischen Harmonisierungskonzepten und dem Rechtskonzept der Berufsanerkennungsrichtlinie. Die Autorin erörtert die Auswirkungen einzelner Richtlinienvorschriften nach ihrer Umsetzung, insbesondere auf die deutschen Heilberufekammern. Sie analysiert dabei insbesondere die von der Richtlinie vorgegebene Verwaltungszusammenarbeit im Bereich der Berufsaufsicht sowie amtshaftungsrechtliche Aspekte, die sich im Rahmen der Aufsichtsarbeit der Berufskammern stellen.