Content

Reiner Schulze, Dirk Staudenmayer, Sebastian Lohsse (Ed.)

Contracts for the Supply of Digital Content: Regulatory Challenges and Gaps

Münster Colloquia on EU Law and the Digital Economy II

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8487-3799-4, ISBN online: 978-3-8452-8139-1, https://doi.org/10.5771/9783845281391

Bibliographic information

Abstract

The profound effect of the “Digital Revolution” is not limited to new technologies and products but also raises a number of legal issues, questions traditional legal concepts, and presents new legislative challenges. As part of the creation of a Digital Single Market, the European Commission’s 2015 proposal for a Directive on certain aspects concerning the supply of digital content represents a first step at European level to respond to challenges posed by digital content.

The contributions to this volume analyse the regulatory challenges and gaps in this proposal from the perspective of conclusion and performance of contract, remedies, copyright, and data protection. The authors are renowned experts in the field of European law and present key insights into problems in theory and practice, suggestions for improvements, and therefore make a valuable contribution to understanding and overcoming the legal challenges brought by the “Digital Revolution”.

Zusammenfassung

Die tiefgreifende Wirkung der „digitalen Revolution“ beschränkt sich nicht nur auf Technologien und Produkte, sondern wirft auch eine Reihe neuer Rechtsfragen auf, stellt traditionelle Rechtskonzepte infrage – und die Legislative vor neue Herausforderungen.

Der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Schaffung eines digitalen Binnenmarkts (KOM (2015) 634 endg.) stellt einen ersten Schritt auf europäischer Ebene dar, um diesen Herausforderungen gerecht zu werden.

Die Beiträge des Bandes analysieren die Chancen und Lücken des Vorschlags aus der Perspektive des Vertragsrechts, der Rechtsbehelfe, des Urheberrechts und des Datenschutzes.

Die Autorinnen und Autoren sind renommierte Experten auf dem Gebiet des europäischen Rechts. Lösungsorientiert diskutieren sie Probleme in Theorie und Praxis und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum rechtlichen Verständnis sowie der Bewältigung der „Digitalen Revolution“.

Mit Beiträgen von

Hugh Beale, Martine Behar-Touchais, Aurelia Colombi Ciacchi, Nikolas Guggenberger, Sebastian Lohsse, Marco Loos, Sebastian Martens, Piotr Machnikowski, Susana Navas Navarro, Esther van Schagen, Reiner Schulze, Gerald Spindler, Dirk Staudenmayer, Rolf H. Weber, Fryderyk Zoll.

References

Abstract

The profound effect of the “Digital Revolution” is not limited to new technologies and products but also raises a number of legal issues, questions traditional legal concepts, and presents new legislative challenges. As part of the creation of a Digital Single Market, the European Commission’s 2015 proposal for a Directive on certain aspects concerning the supply of digital content represents a first step at European level to respond to challenges posed by digital content.

The contributions to this volume analyse the regulatory challenges and gaps in this proposal from the perspective of conclusion and performance of contract, remedies, copyright, and data protection. The authors are renowned experts in the field of European law and present key insights into problems in theory and practice, suggestions for improvements, and therefore make a valuable contribution to understanding and overcoming the legal challenges brought by the “Digital Revolution”.

Zusammenfassung

Die tiefgreifende Wirkung der „digitalen Revolution“ beschränkt sich nicht nur auf Technologien und Produkte, sondern wirft auch eine Reihe neuer Rechtsfragen auf, stellt traditionelle Rechtskonzepte infrage – und die Legislative vor neue Herausforderungen.

Der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Schaffung eines digitalen Binnenmarkts (KOM (2015) 634 endg.) stellt einen ersten Schritt auf europäischer Ebene dar, um diesen Herausforderungen gerecht zu werden.

Die Beiträge des Bandes analysieren die Chancen und Lücken des Vorschlags aus der Perspektive des Vertragsrechts, der Rechtsbehelfe, des Urheberrechts und des Datenschutzes.

Die Autorinnen und Autoren sind renommierte Experten auf dem Gebiet des europäischen Rechts. Lösungsorientiert diskutieren sie Probleme in Theorie und Praxis und leisten damit einen wertvollen Beitrag zum rechtlichen Verständnis sowie der Bewältigung der „Digitalen Revolution“.

Mit Beiträgen von

Hugh Beale, Martine Behar-Touchais, Aurelia Colombi Ciacchi, Nikolas Guggenberger, Sebastian Lohsse, Marco Loos, Sebastian Martens, Piotr Machnikowski, Susana Navas Navarro, Esther van Schagen, Reiner Schulze, Gerald Spindler, Dirk Staudenmayer, Rolf H. Weber, Fryderyk Zoll.