Content

Michael Spieker, Christian Hofmann (Ed.)

Integration

Teilhabe und Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8487-7680-1, ISBN online: 978-3-7489-1055-8, https://doi.org/10.5771/9783748910558

Series: Tutzinger Studien zur Politik, vol. 17

Bibliographic information
Integration Michael Spieker | Christian Hofmann [Hrsg.] Tutzinger Studien zur Politik Teilhabe und Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft Tutzinger Studien zur Politik herausgegeben von der Akademie für Politische Bildung, Tutzing Band 17 BUT_Hofmann_7680-1.indd 2 11.08.20 11:32 2.Auflage Teilhabe und Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft Integration Nomos Michael Spieker | Christian Hofmann [Hrsg.] BUT_Hofmann_7680-1.indd 3 11.08.20 11:32 Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. ISBN 978-3-8487-7680-1 (Print) ISBN 978-3-7489-1055-8 (ePDF) 1. Auflage 2020 © Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020. Gedruckt in Deutschland. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier. Titelbild: © Pixabay License (Gerd Altmann). Onlineversion Nomos eLibrary BUT_Hofmann_7680-1.indd 4 11.08.20 11:32 Inhaltsverzeichnis I. Einführung Michael Spieker / Christian Hofmann Einleitung: Integration – Teilhabe und Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft  �����������������������������������������������������������������������������������  9 Micha Brumlik Was heißt eigentlich »Integration«?  �����������������������������������������������������������  27 II. Integration und Migration Julian Nida-Rümelin Ethische Postulate für die Migrationspolitik  ���������������������������������������������  33 Aladin El-Mafaalani Migration und Integration� Über Missverhältnisse und Missverständnisse in der Migrationsgesellschaft  ���������������������������������������  51 III. Integration aus empirischer Sicht Sonja Haug / Simon Schmidbauer Integrationskonzepte und Messung von Integration auf kommunaler Ebene  ������������������������������������������������������������������������������������������������������������  69 Dietrich Thränhardt Integrationsland Deutschland� Institutionalisierung und permanente Debatte  ���������������������������������������������������������������������������������������������������������  85 6 Inhaltsverzeichnis IV. Integration als problematisches Konzept Krassimir Stojanov Inklusion statt Integration als Leitbegriff für Migrationspolitik?  ����������  103 Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand Wohl denen, die sich integrieren! Integrationismus als moralische Ordnung  �����������������������������������������������������������������������������������������������������  115 V. Werte und Recht Bernhard Uhde Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? Unsere Werte – Hindernis oder Chance für Integration?  ��������������������������������������������������  135 Gertrude Lübbe-Wolff Integration und Verfassung� Abschied von der Sandkugeltheorie  ���������  159 Andreas Funke Kultur und Gemeinschaft� Zu einem Problem der Integrationsgesetzgebung  ��������������������������������������������������������������������������  173 VI. Integration als Projekt Christian Hofmann Integration als sozialer Anerkennungsprozess� Vom Recht auf Teilhabe und seiner konkreten Verwirklichung  ���������������������������������������  195 Christian Schwaabe Die Heimat des Verfassungspatrioten� Perspektiven nationaler Identität in der postmigrantischen Bundesrepublik  ��������������������������������  213 Wolfgang Kaschuba Welches Wir? Gesellschaft als Integrationsprozess  ���������������������������������  233 Annette Treibel Integration – ein Projekt für alle� Konflikte und Kooperationen im Einwanderungsland Deutschland  �������������������������������������������������������������  247 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren  �����������������������������������������������  267 I. Einführung Michael Spieker / Christian Hofmann Einleitung: Integration – Teilhabe und Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft Einleitung: Integration – Teilhabe und Zusammenleben in der Migrationsgesellschaft »Integration« wird auf vielfache Weise ausgesagt, doch nie als etwas, das gleichgültig wäre� Stets geht es dabei um die Integration von etwas oder jemandem in ein größeres Gebilde� Dabei bezeichnet sie sowohl den Vorgang wie den Zustand: Sie stellt eine Ganzheit her und sie stellt sie dar� Integration sichert die Kohäsion von Gesellschaften, sie sichert deren Problemlösungsfähigkeit und steht für umfassende Teilhabe� Dabei muss sie nicht das Ende aller Konflikte bedeuten, sie zeigt aber eine Umgangsweise mit Konflikten an, durch die Anerkennung und Unversehrtheit der Gesellschaftsmitglieder dauerhaft gewährleistet bleiben� Beide sind durch Desintegrationsprozesse bedroht, auch wenn Desintegration in einer Sphäre sehr wohl Integration in einer anderen fördern kann – so ist die Loslösung von der Familie für das Funktionieren einer am Allgemeinen orientierten öffentlichen Verwaltung und Staatlichkeit unerlässlich, das zeigt sich beispielsweise dort, wo die Familie in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik bleibend bestimmend wirkt� Man spricht dann von Mafia� Doch mit dem Ziel der Kohäsion und der Verhinderung von Anomie ist in Sachen Integration erst eine Problemanzeige und keineswegs schon eine Erklärung gegeben� Denn vielfältig sind die damit verbundenen Fragen und impliziten Voraussetzungen: Was ist das für ein Gebilde, in das Integration stattfindet? Wird etwas integriert oder integriert es sich? Gibt es notwendige Grundlagen, die einer gesellschaftlichen Integration von Einzelindividuen vorangehen müssen? Was ist das Integrierte, wenn Integration stattgefunden hat? Welcher Zustand ist gegeben, wenn Integration nicht stattfindet? Wie lässt sich der Prozess der Integration als Bewegung beschreiben, wer bewegt sich dabei? Und nicht zuletzt: Verbindet sich mit der Sache der Integration ein Sollen und ist sie plan- beziehungsweise verhinderbar? Diese (nicht erschöpfend gesammelten) Fragen finden im vorliegenden Band unterschiedliche Antworten, worauf im zweiten Teil der Einleitung einzugehen ist� 10 Michael Spieker / Christian Hofmann Zuvor sei eine kurze Einordnung im weiten Kontext der Integrationsfrage versucht�1 1. Zur Orientierung: Bandbreite des Integrationsdiskurses Das Verhältnis von Einheit und Vielheit bewegt das Denken seitdem es denken kann: Wenn Eines ist, wie kann dann auch Vieles sein? Als schlechthin Nicht-Eines ist das Viele gleichsam vom an das Eines-Sein gebundenen Sein ausgeschlossen� So wäre es schlicht nicht� Aber gilt das dann nicht auch für das Eine, wenn nämlich Eins und Sein zwei Sachverhalte sind, dann ist das Eine als seiend schon gar nicht mehr strikt einheitlich und wenn es strikt eines ist, so ist es eben nicht� Sprechen wir umgekehrt von »dem Vielen« so machen wir es konsequenterweise schon zu etwas Einheitlichem und nur so lässt es sich erkennen und kommunizieren� Sein ist dann immer noch gebunden an das Eins-Sein und »das Viele« zu sagen würde dem Viel immer schon Unrecht tun, indem es zu etwas ernannt wird, das es selbst gar nicht ist� Die Freunde und Verteidiger des Viel wollen das nicht und müssen daher schweigen oder so viel reden, dass sie nicht verstehbar sind� Diese Problematik beschäftigte schon die antike griechische Philosophie: Wie kann überhaupt das Viel (to pān) sein, wenn es doch nur als geeintes, als Vieles sein kann? Platons Dialog Parmenides bespricht diese Frage und sie ist, wenngleich in weitem Abstand zu zeitgenössischen Diskussionen um Integration und Integrationspolitik stehend, doch auch heute noch die logische Grundfrage in einer Auseinandersetzung, in der es um Einheit und Unterschied, mithin um Einheit und Vielheit der Gesellschaft geht� Im vorliegenden Band taucht sie wieder auf in der Skepsis gegenüber dem Begriff und der Sache der Integration, wenn etwa gefragt wird, ob Integration nicht immer schon eine herrschaftliche Diskriminierung des zu Integrierenden sei� Denn dieses ist ja ein selbstbestimmtes Sein, welches durch die Integrationsbemühung zunächst zu einem defizitären Anderen gemacht wird, das es dann in einem zweiten Schritt nicht bleiben darf, wenn es zur integrierten Einheit werden soll� Wie kann, wo eines ist, auch vieles sein? Oder umgekehrt gefragt: Muss Vieles, um zu sein, immer Eines sein, ist das nicht nur Folge einer Verzerrung unseres Denkapparates? Als Frage nach Homogenität und Heterogenität bewegt dieses Problem noch die Gesellschaften der Gegenwart� 1 Imbusch / Heitmeyer (2008) bieten eine umfassende Textsammlung, die es erlaubt, sich auf knappem Raum und dennoch mit Quellentexten selbst einen Überblick zu verschaffen� 11Einleitung Es beschäftigt auch die Wissenschaften, die mehr oder weniger explizit von Integration handeln, und die selbst eine Vielzahl sind� Im vorliegenden Band sind es Philosophie, Soziologie und Politologie, Rechts- und Erziehungswissenschaft sowie Migrations- und Religionswissenschaft, die nach der Bestimmung und der Realisierung von Integration fragen� Weitere Wissenschaften wie Psychologie oder Wirtschafts- und Geschichtswissenschaft wären hinzuzuziehen, wenn man Vollständigkeit anstreben wollte� Bis in die Gegenwart decken die Antworten der Wissenschaften auf die Frage, was Integration und Ganzheit von Gesellschaft sei, und welche Rolle Vielheit und Einheit darin spielen, eine weite Bandbreite ab� Die Antworten, für die im Folgenden einige repräsentative Urheber genannt werden, reichen von der Position 1: »Es gibt diese vorgängige Einheit, sie ist womöglich verborgen, kann (muss) aber erkannt und bearbeitet (und vor zerstörerischer Vielheit geschützt) werden« über die Ansicht 2: »Die Einheit, die benötigt wird, ist unsicher und muss erst durch Handeln hervorgebracht werden beziehungsweise sie hat eine andere Gestalt als zunächst gedacht, denn sie ist in sich selbst unterschieden« bis hin zur Position 3: »Es gibt (in der Moderne) keine derartige Einheit, man kann sie weder erkennen noch herstellen und es braucht sie auch nicht«� (1�) Als Referenz für Position 1 könnten Carl Schmitt und durch ihn beeinflusste Denkweisen gelten� Integration heißt hier zunächst, dass etwas anderes ausgeschlossen wird und zwar auf einer unverhandelbaren Basis: »Jede wirkliche Demokratie beruht darauf, daß nicht nur das Gleiche gleich, sondern, mit unvermeidlicher Konsequenz, das Nichtgleiche nicht gleich behandelt wird� Zur Demokratie gehört also notwendig erstens Homogenität und zweitens – nötigenfalls – die Ausscheidung oder Vernichtung des Heterogenen�«2 Die Gleichheit der Integrierten darf aber keine allgemeine, sondern muss eine spezielle sein, die nicht nur unterscheidend, sondern entgegensetzend wirkt – weshalb diese anderen auch ausgeschieden werden müssen� Integrierend ist nicht »irgendeine allgemeine und gleichgültige Gleichheit, die ohne Rücksicht auf Substanz oder Wert von selbst vorhanden ist«�3 Nicht Universalismus, sondern Partikularismus ist die Basis von Integration und ihre Folge� Substanz erhält die Entgegensetzung nach Schmitt vom Volkstum in Glaube, Tradition und gemeinsamem Schicksal� Es ist klar, dass diese drei der persönlichen Verfügung entzogen sind und so ist Integration nicht Sache eines Willens, sondern ein Geschick� Sie erweist 2 Schmitt 1979: 13f� Der später Geborene kennt die vermaledeite historische Umsetzung dieses 1926 formulierten Satzes und die Beteiligung seines Autors daran� 3 Schmitt 2017: 226� 12 Michael Spieker / Christian Hofmann sich in der Kampfbereitschaft gegen anderes� Der Identitätsanker wird nicht entwickelt, sondern ererbt und muss entsprechend bewahrt und geschützt werden, nach innen wie nach außen, da die ausschließende Integration stets von der Gültigkeit der gleichen Geltung aller bedroht wird� Um Josef Isensee zu zitieren, helfen den anderen im Prozess der Integration hier keine »händchenhaltende Sozialarbeiterinnen«4, wenngleich – im Unterschied zu Schmitt – persönliche Anstrengung laut Isensee möglich und erforderlich ist, da Integration zunächst und zumeist Sache des Individuums sei� Allerdings drohe in der Gegenwart der Kern dessen, was für die Integration erforderlich ist, vergessen oder versteckt zu werden� Ihn zu identifizieren setze einen »offenen, allgemeinen, freimütigen Diskurs voraus, der sich durch die Meinungszensur der Gutmenschen aus politischer Klasse und Medien nicht einschüchtern lässt, sich mit Schönrednerei und Migrationskitsch (›jeder Zuwanderer eine Bereicherung‹), mit romantischer Vision (›Sehnsucht des Volkes nach Vielfalt‹), mit Denunziantenwesen der Political Correctness, mit Wahrnehmungsverboten, Denkverboten, Kraftsprüchen nicht abfindet�«5 Der Aspekt der Differenzierung durch Integration steht hier im Vordergrund, es sind kulturelle Attribute, die zu einer einheitlichen sozialen Integration von Einzelnen führt, die man aber nicht mehr im strengen Sinne Individuen nennen kann, denn das Individuum zeichnet sich seit Descartes dadurch aus, dass es sein eigenes Urteil haben kann und muss� Das kritische Urteil des Individuums ist hier aber in eine Gemeinschaft integriert, die das Urteil vor und jenseits des Individuums bereits gesprochen hat; damit wird das eine Ende der möglichen Positionen zur Integration markiert�6 (2�) Als Beispiel für den zweiten Standpunkt zur Integration kann die Theorie Charles Taylors dienen, der zwar nicht dem Worte nach von »Integration« spricht, aber doch deren Sache thematisiert, wenn er fragt: »Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie?« Er widerspricht zunächst der Ansicht, wonach die Demokratie keine starke Gemeinschaft benötigt� Denn die demokratische Gemeinschaft sei in »der gesamten bürgerlich-humanistischen Tradition«7 kein bloßes Instrument zur Verwirklichung individueller 4 Isensee 2010: 32� Ridikülisierend statt argumentierend zeigt sich darin die übermütige Kenntnisfreiheit des Staatsrechtlers hinsichtlich der Tätigkeit der Sozialen Arbeit, die sich der Autor offenbar als typischerweise weiblich vorstellt� 5 Isensee 2016� 6 Lübbe-Wolff (2007) zeigt die Nachwirkung dieser Denkweise im Maastricht-Urteil des Bundes verfassungsgerichts auf� 7 Taylor 2002: 15� 13Einleitung oder kollektiver Interessen� Vielmehr sehe diese Tradition die Gemeinschaft als Selbstverwirklichung und nicht als bloßes Instrument der Individuen an� Das bedingt in dieser Tradition eine »starke Identifikation« mit dem Gemeinwesen, die es erst denkbar macht, dass sich die Einzelnen auch von sich und ihrem eigenen Leben unterscheiden, indem sie es für das Ganze einsetzen und dabei auch bis zum Äußersten zu gehen bereit sind� Doch ebenso gehen auch die Einzelnen nicht einfach identitär im Ganzen auf, sodass sie selbst nicht mehr unterschieden davon wären� Die Integration zu einem allgemeinen Ganzen lässt die Einzelnen nämlich nicht darin verschwinden� Eine monolithisch verfasste Demokratie, die in ihrem Innenverhältnis »Differenzen, Konkurrenz und Streit ihre Legitimität ab[spricht]«8, kann dem in der Moderne notwendig geltenden Selbstbestimmungsrecht des Individuums nicht gerecht werden� Gemeinschaft braucht die freiheitliche Demokratie in der Form eines »Identifikationspols«, der aber nicht in bestimmten exklusiven Eigenschaften oder Fähigkeiten besteht, sondern in einer – prinzipiell jedem möglichen – Willenserklärung: die gleiche Würde aller ist anzuerkennen und zu schützen� Damit dieser Wille seine Integrationskraft entfaltet, müssen bestimmte Bedingungen gewahrt werden� So muss dieser Wille einheitlich sein und es braucht Formen der direkten Partizipation, in denen er den Bürgern anschaulich erlebbar wird� Zudem ist ein Sinn für gegenseitigen Respekt als gelebte Solidarität notwendig, denn wenn nur eine Gruppe Anlass hat anzunehmen, dass ihre Interessen übergangen werden, so ist die ganze Demokratie infrage gestellt� Auf diesem Boden führen Konkurrenz und Dissens nicht zur Entgegensetzung der politischen Gemeinschaft, sondern sie sind im Gegenteil Ausdruck der gleichen Suche nach Selbstverwirklichung unterschiedlicher Bürger� Ein integrierender Einheitssinn ist für eine politisch verfasste Gesellschaft mithin notwendig und möglich� Er ist der entscheidende Integrationsfaktor, allerdings ist er im Handeln erst hervorzubringen und liegt nicht in einer den Einzelnen oder der Gemeinschaft unverfügbaren, vorgängigen attributiven Identität� Für den Einheitssinn von andauernd Unterschiedenen sind Dissens und Konflikt integrale Bestandteile� Zu denken wäre auch an Georg Simmels Überlegungen zum »Streit« als Vergesellschaftungsform und zur Rolle der Konkurrenz im sozialen Kreis� Gerade Gemeinsamkeit kann danach Anlass zu intensivem Antagonismus sein und Opposition wird zu einer Weise, Beziehungen zu ertragen, die andernfalls unmöglich wären� Die Konkurrenz weist auf das gemeinsame Gut einer Gesellschaftsform hin�9 Integration und Integrationsprozesse zeigen sich daher nicht einfach in Harmonie und 8 Taylor 2002: 19� 9 Vgl� Simmel 1992: 325� 14 Michael Spieker / Christian Hofmann Homogenität sondern ebenso – und angesichts der natürlichen Vielfalt sehr viel eher und dauerhafter – in Konflikt und ausgehaltenem Pluralismus� Integration besteht in der sozialen Integration von Einzelindividuen, die im konkreten Handeln miteinander verbunden, aber nicht von ihren Eigenschaften her vereinheitlicht sind� Taylor verbindet in seinen Überlegungen zur republikanischen Integration Ansätze, die andernorts monoparadigmatisch getrennt werden, indem entweder ökonomische, soziale, politische oder kulturelle Prozesse als die gesamte gesellschaftliche Bewegung regierend aufgefasst werden�10 (3�) Niklas Luhmann konstatierte, dass in der funktional differenzierten Gesellschaft der Gegenwart ein letzter »integrierender Einheitssinn« nicht mehr zu finden sei und man darauf auch verzichten könne� Suchte man ihn bislang in reifizierender Weise als »Natur und Perfektion des Menschen, […] Gesellschaftsvertrag [oder in; d� V�] einem fundierendem moralischen Konsens«, so kann man diese Beschreibungen als Produkte der Abteilung »›Selbstbeschreibung des Gesellschaftssystems im Gesellschaftssystem‹« begreifen, man sollte sie aber nicht als Aussagen über die Substanz der Gesellschaft auffassen�11 Versteht man sie als Ausdruck der Selbstbeschreibung werde der Integrationsbegriff entlastet, was Luhmann einen »Verzicht« nennt, womit er auch ausdrücklich auf die Behauptung verzichtet, dass es die Integration nicht gibt� Von ihr zu sprechen, ergibt keinen Sinn, es erzielt keinen theoretischen oder praktischen Mehrwert� Der Integrationsbegriff muss nämlich nicht mehr leisten, als er nicht leisten kann, nämlich einen Einheitssinn benennen, der in der Moderne weder erkennbar ist noch benötigt wird� Stattdessen kann Integration nun für die strukturelle Koppelung und damit für die Einschränkung der Freiheit der Systeme der Gesellschaft stehen� Der Begriff beschreibt, inwiefern die Inklusion in einem Funktionsbereich sich auf die Inklusion in anderen Bereichen auswirkt� Freilich tut er das in paradoxer Weise, denn, so Luhmann, im Inklusionsbereich finde nun eine »Lockerung der Integration« statt, während die Gesellschaft im Exklusionsbereich »hochintegriert« sei�12 Statt von Integration spricht Luhmann von der Inklusion in Funktionssysteme� Inkludiert ist die Kommunikationsadresse in einem Funktionssystem, also beispielsweise der Student in der Universität� Damit verbunden ist aber 10 Vgl� hierzu den Überblick bei Münch 1995� 11 Luhmann 1995: 238� 12 Das heißt, wer ohne einheimische Staatsbürgerschaft und ohne Arbeit ist, ist leicht auch ohne Wohnung und von schlechter Gesundheit (Exklusion ist integriert), während der reiche Staatsbürger mit Wohnung nicht notwendigerweise auch der politisch Mächtige ist (Lockerung der Integration im Inklusionsbereich)� 15Einleitung die Exklusion dessen, der kein Adressat des jeweiligen Kommunikationsgeschehens ist, also etwa diejenige, die keine Hochschulzugangsberechtigung hat, oder der Student insofern er auch ein Gläubiger oder ein Sportler ist� Im Unterschied zur moralisch hochaufgeladenen Verwendung des Inklusionsbegriffs als Überbietung des Integrationsbegriffs, ist Inklusion bei Luhmann an hochexklusive Bedingungen geknüpft� Jenseits der (lockeren) systemischen Integration der unterschiedlichen Funktionssysteme ist eine umfassende soziale Integration einzelner Individuen weder nötig noch möglich� Der Verzicht auf einen behaupteten Einheitssinn erlaubt es der funktional differenzierten Gesellschaft, »extreme Ungleichheiten in der Verteilung öffentlicher und privater Güter zu erzeugen und zu tolerieren«13, solange die Ungleichheiten temporär und separiert, das heißt auf einzelne Funktionsbereiche beschränkt bleiben� Das nennt Luhmann selbst »unwahrscheinlich« und für diese unwahrscheinliche Voraussetzung wurde er auch kritisiert�14 Dennoch sind seine Verabschiedung des voraussetzungsvollen Integrationsbegriffs und das damit einhergehende Staunen über die Realität der modernen Gesellschaft von großer Wahrhaftigkeit, auch wenn beziehungsweise gerade weil darin kein Plan für gelingende Integration enthalten ist� So kann er zeigen, wie Gesellschaftssysteme sich ausdifferenzieren und zugleich ihre Integrationsleistungskapazität steigern können� Gemeinsam ist allen Integrationstheorien, dass sich ihr Blick auf die Gesamtgesellschaft richtet (auch wenn es dabei um die Ausgrenzung eines Teiles daraus geht) und dass Integration nicht etwa nur ein Thema im Zusammenhang mit Migration ist� Gleichwohl funktioniert Migration wie ein Lackmustest auf die Integrationsfähigkeit und den jeweiligen Integrationsbegriff einer Gesellschaft� Daher ist es auch kein Widerspruch, wenn – in sämtlichen der hier versammelten Beiträge – deutlich kundgetan wird, dass Integration nicht nur das Problem bestimmter Teile einer Gesellschaft ist und dann doch wiederum Migration in diesem Zusammenhang das Hauptthema ist� Hier wird vielmehr am Einzelnen das Allgemeine erkennbar� 2. Die Beiträge Die Auseinandersetzung mit dem Thema Integration bedarf zunächst einer Begriffsbestimmung� In diesem Sinne eröffnet Micha Brumliks Beitrag den Band mit der grundlegenden Frage »Was heißt eigentlich ›Integration‹?« Er 13 Luhmann 1995: 249� 14 Vgl� Kronauer 2006� 16 Michael Spieker / Christian Hofmann unterscheidet dabei zwischen einem »dünnen« und einem »dichten« Begriff von Integration� Während der »dichte« Begriff die »Tugendgemeinschaft« zum Ziele habe – etwa vor dem Hintergrund einer gemeinsamen Herkunft und Sprache und gemeinsamen Vorstellungen über das Gute, wie sie unter anderem auch mit dem Begriff der »Leitkultur« gefordert werden –, gehe es dem »dünnen« Begriff lediglich um die Integration in die »Rechtsgemeinschaft« einer »Bürgerinnenschaft«� Brumlik plädiert dabei für ein »dünnes« Verständnis von Integration, für das er festhält: »Integriert ist, wer nicht gegen die herrschenden Gesetze verstößt, die jeweilige Umgangssprache beherrscht und in der Lage ist, sich an entsprechenden Diskursen zu beteiligen« – Diskursen nämlich, welche die Gestaltung der Rechtsgemeinschaft betreffen� Das Grundgesetz ermögliche gerade eine »Alltagskultur der Verschiedenheit« im Sinne eines solchen »dünnen« Konzepts von Integration� Mit Brumliks Unterscheidung ist ein Feld eröffnet, das vor allem ab Teil IV dieses Bandes näher differenziert wird� Die meisten Beiträge stimmen dabei wohl mit Brumliks Ablehnung eines »dichten« Begriffs von Integration überein� Doch wie soll ein »dünner« Begriff von Integration genauer bestimmt werden? Bevor diese Frage weiter verfolgt wird, sollen weitere Aspekte von Integration betrachtet werden, zunächst der Zusammenhang mit dem Thema Migration – und zwar aus einer globalen Perspektive� Dies erfolgt in Teil II� Der Beitrag Julian Nida-Rümelins beschäftigt sich mit Migration aus ethischer Sicht� Ein zentraler Grundbegriff ist hierbei derjenige der Verantwortung, auch in globaler Hinsicht� Es mag zunächst vielleicht manche überraschen, dass er dabei aus kosmopolitischer und humanistischer Sicht gegen offene Grenzen und verschiedene Varianten des Libertarismus argumentiert� Grenzen seien aber notwendig, um demokratische Selbstbestimmung zu gewährleisten – auch verschärfe eine ungeregelte Migration das Problem globaler Ungleichheit nur umso mehr� Denn Armutsmigration gefährde nicht nur den sozialen Ausgleich in den Aufnahmegesellschaften, sondern schade auch den Herkunftsgesellschaften, da sie zu einem Braindrain-Effekt führe und die Ärmsten der Herkunftsländer ohnehin keine Chance hätten zu migrieren� Vor diesem Hintergrund formuliert Nida-Rümelin sieben Postulate für eine Ethik der Migration� In Bezug auf die Integration spricht er sich für einen humanistischen Individualismus und gegen einen Multikulturalismus aus und insofern für die Anerkennung und Teilhabe von Individuen und nicht von Gruppen oder Kulturen� Die gemeinsame republikanische Identität solle die verschiedenen kulturellen Identitäten »überwölben«� Migration aber müsse gesteuert werden� (Bürger-)Kriegsflüchtlinge etwa sollten vorübergehend Schutz erhalten, aber – um die oben genannten Effekte zu 17Einleitung vermeiden – nicht dauerhaft einwandern, sodass auch ihre Integration »in der Regel nicht sinnvoll« sei� Aladin El-Mafaalani kommt hinsichtlich der Migration teils zu ganz anderen Schlüssen� Wie Nida-Rümelin betrachtet er Flucht und Migration aus einer globalen Perspektive� Dabei betont er, dass die Zahl der Geflüchteten und Migranten in den letzten Jahrzehnten absolut betrachtet zwar stark, relativ gesehen – im Verhältnis zum globalen Bevölkerungswachstum – hingegen nur moderat angestiegen sei� Ähnlich wie Nida-Rümelin stellt er fest: »Es kommen nicht die Ärmsten und Schwächsten, und die meisten kommen nicht aus den ärmsten Ländern, sondern überwiegend aus Schwellenländern«� Dabei bewertet er die Chancen der Migration allerdings positiver� Für die Integration in Deutschland diagnostiziert er ein Auseinanderdriften zwischen den tendenziell positiven Entwicklungen der letzten Jahrzehnte (die sich an verbesserten Teilhabemöglichkeiten von Migranten messen ließen) einerseits und einem »weitgehend pessimistischen« gesellschaftlichen Integrationsdiskurs andererseits� Letzterer hänge nicht zuletzt auch mit einem dominierenden »romantischen« Verständnis von Integration zusammen� Diesem hält El-Mafaalani entgegen, dass »gelungene Integration« voraussichtlich nicht zu Harmonie, sondern zu mehr Konflikten führe (wie sie derzeit etwa an einem gesellschaftlichen »Rechtsruck« erkennbar würden)� Die Konflikte selbst seien aber gar nicht das Problem, es müsse nur auf konstruktive Weise mit ihnen umgegangen werden – darin bestehe gerade der »Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält«� Er plädiert dabei für einen offenen Diskurs, das Verdrängen hingegen helfe nur den Rechtspopulisten� El-Mafaalani erinnert zudem daran, dass Integration letztlich in den Kommunen stattfinde und somit immer konkret und unter Beachtung der Verhältnisse »vor Ort« betrachtet werden müsse� Diese Verhältnisse sind nun in Teil III aus empirischer Perspektive in den Blick zu nehmen� Sonja Haug und Simon Schmidbauer beschreiben in ihrem Beitrag »die Steuerung und Messung von Integration auf der lokalen Ebene der Kommunen«� Das Integrationsmanagement von Kommunen erfolgt auf der Grundlage eines Integrationskonzepts, das Leitlinien der Integrationsarbeit beschreibt und dem wiederum Erhebungen und Analysen von empirischen Daten (Integrationsberichte und -monitorings) vorausgehen� Haug und Schmidbauer verweisen auf die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), welche die Formulierung solcher kommunaler Leitbilder und -konzepte empfiehlt; Integration müsse dabei als Querschnittsthema und letztlich mit einer »inklusiven Ausrichtung« gedacht werden� Die Aufgabe der Integration betreffe sowohl Zugewanderte als auch die Aufnahmegesellschaft, es gehe darum, Teilhabe, Inklusion und 18 Michael Spieker / Christian Hofmann Zusammenhalt zu ermöglichen� Die kommunalen Integrationskonzepte orientierten sich in ihren jeweiligen Verständnissen von Integration häufig mit Hartmut Esser und Friedrich Heckmann an der Unterscheidung in die vier Dimensionen strukturelle, kulturelle, soziale und identifikative Integration� Im Vordergrund kommunaler Monitorings stünden dabei vor allem strukturelle Integrationsaspekte (etwa die Teilhabe an Bildungssystem und Arbeitsmarkt)� Haug und Schmidbauer können dabei eine Veränderung der Begrifflichkeiten feststellen: So gebe es allgemein eine Entwicklung hin zu einer Diversitäts- anstelle einer Defizitorientierung� Dietrich Thränhardt gibt in seinem Beitrag einen allgemeinen Überblick über die Entwicklung der Integrationspolitik und -debatten in Deutschland� Während lange die Vorstellung dominiert habe, dass Deutschland »kein Einwanderungsland« sei, diagnostiziert Thränhardt positive Tendenzen in der Politik vor allem seit 1998� So werde mittlerweile die Bedeutung von Integration allgemein erkannt� Neben den positiven Entwicklungen sieht er jedoch auch einen nicht nur deutschland-, sondern europaweiten »Defizitdiskurs«, der sich bereits seit der iranischen Revolution 1979 und erneut seit den Anschlägen vom 11� September 2001 in New York insbesondere gegen den Islam beziehungsweise gegen Menschen (auch vermeintlich) muslimischen Glaubens richte: »Der Integrations- und Problemdiskurs ist in den letzten Jahrzehnten islamisiert worden«� Wie auch El-Mafaalani beobachtet Thränhardt vor diesem Hintergrund die »große Diskrepanz« zwischen den (positiven) »realen politischen Veränderungen« und dem negativen gesellschaftlichen Diskurs über Integration� Thränhardt plädiert schließlich mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck für die Bejahung eines vielfältigen »Wir« und für ein neues Staatsverständnis, das nicht mehr auf dem Gedanken einer einheitlichen Nation und einer entsprechenden Abgrenzung gegen andere gründet� Integrationsdebatten beträfen nicht bloß Zuwanderer, sondern auch das Selbstverständnis der Gesellschaft� Die Frage nach einem neuen vielfältigen »Wir«, welche das Selbstverständnis der Einwanderungsgesellschaft betrifft, wird hier am Ende mit Teil VI wieder aufgegriffen� Zunächst wird aber noch auf problematische Aspekte des Integrationsbegriffs (Teil IV) eingegangen, die nicht zuletzt auch mit der angesprochenen Defizitorientierung zusammenhängen: Krassimir Stojanov zufolge ist der Integrationsbegriff, so wie er im gesellschaftlichen Diskurs häufig verwendet werde, »moralisch fragwürdig«, da er eine Assimilation sowie eine »kulturell-defizitäre […] Kollektivierung und Stigmatisierung von Menschen mit Migrationsgeschichte« impliziere� Der »Migrationshintergrund« erscheine hierbei als »Defizit«� Dann aber sei der »semantische Gehalt des Integrationsbegriffs […] weitgehend nicht vereinbar mit den moralischen 19Einleitung Grundprämissen einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft«� Dem setzt Stojanov den Ausgang vom Konzept der »Inklusion« (das er auch gegen Max Czollek verteidigt) und von einer »individualistischen Pluralität« als normativem Prinzip entgegen� »Inklusion« solle nicht bloß zielgruppenorientiert verstanden und jeweils auf Menschen aus bestimmten, bisher marginalisierten Gruppen (wie zum Beispiel Behinderte oder Menschen mit Migrationshintergrund) bezogen werden, da dies aus einer »defizitzuschreibenden Kollektivierung« nicht hinausführe� Werde Inklusion hingegen »konsequent individualistisch« gedacht, könne sie auch als Orientierung und »Leitbegriff« für die Migrationspolitik dienen� Anzustreben sei die Ermöglichung sozialer Teilhabe eines jeden Einzelnen, wofür es einer Öffnung der gesellschaftlichen Institutionen bedürfe� Stojanov weist darauf hin, dass der Begriff der Integration zwar sehr häufig verwendet, aber kaum analytisch reflektiert werde – so werde vor allem seine moralische Komponente kaum gesehen� Diese Ansicht teilen auch Boris Nieswand, Elif Alp-Marent und Manuel Dieterich, die in ihrem Beitrag den »Integrationismus« aus moralsoziologischer Sicht untersuchen� So konstatieren sie eine Moralisierung der öffentlichen Debatten gerade in Bezug auf Integration seit 2015, wobei der Begriff der Integration hierbei im gesellschaftlichen Alltagsdiskurs zumeist unreflektiert vorausgesetzt werde� Die Autoren sprechen diesbezüglich von einem »Integrationismus«, der stets auch »mit kontingenten normativen Vorstellungen von einer guten Gesellschaft verbunden« sei; Integration erscheine dabei als »moralisches Metagut« (moral metagood)� Im Integrationsdiskurs setze das Urteil dann die Position von Eingesessenen voraus – doch können die Autoren anhand von empirischen Studien zeigen, dass sich diese Perspektive auch umkehren lässt: So verwenden etwa auch Geflüchtete ihrerseits den Begriff, um von Eingesessenen eine Anerkennung ihrer Integrationsleistungen einzufordern� Dabei bleibe zwar eine Asymmetrie zwischen Eingessenen und zu Integrierenden bestehen, doch es eröffneten sich über den »geteilten sprachlichen Referenzrahmen« der Integration zugleich »emanzipative Verhandlungsräume«� Der Integrationismus bleibe ambivalent, es sei daher »immer wieder auf Reflexivität zu drängen«, jedoch lasse sich »der Integrationsbegriff von seinem ›integrationistischen Ross‹ holen, ohne ihn deswegen vollständig diskreditieren zu müssen�« Häufig ist davon die Rede, dass Integration etwas mit »Werten« zu tun habe� Was aber sind überhaupt »unsere Werte«? Mit dieser Frage sowie mit der, ob diese Werte eine Chance oder ein Hindernis für die Integration darstellen, befasst sich der Beitrag von Bernhard Uhde, mit dem Teil V des Bandes eröffnet wird� In einem geistesgeschichtlichen Überblick weist Uhde 20 Michael Spieker / Christian Hofmann darauf hin, dass der Begriff der Werte so erst in der europäischen Neuzeit geprägt wurde, auch wenn es schon Vorläufer in Antike und Mittelalter gab� In der neuzeitlichen Philosophie von Descartes bis Kant sei schließlich das urteilende und handelnde Subjekt und somit das menschliche Individuum zum Ausgangspunkt auch der Bestimmung von Werten geworden� Die Freiheit sei seitdem »der höchste Wert des abendländischen Wertekatalogs«, was sich in den Revolutionen der Moderne und der Erklärung der Menschenrechte niederschlage� Das Recht eines jeden Einzelnen müsse berücksichtigt werden� Dies werde auch etwa im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und in dessen Ausgang vom Prinzip der Menschenwürde realisiert� Was bedeutet dies für die Integration? Uhde wendet sich gegen das Konzept der Assimilation� Diesem entgegen ermögliche Integration, Unterschiede zu bewahren und somit die Freiheit der Individuen anzuerkennen� Integration sei mit Rudolf Smend als »die unterschiedlichen Einfügungen des Individuums in die Gesellschaft« zu verstehen, Gesellschaft und Staat müssten deshalb plural gestaltet werden� Dabei stellt sich auch die Frage, inwieweit zu Integrierende selbst diesen höchsten Wert der Freiheit des Individuums anerkennen müssen� In dem Beitrag von Thränhardt wurde schon angesprochen, dass eine entsprechende gesellschaftliche »Defizitdebatte« häufig mit Bezug auf den Islam geführt werde� Hier wird oftmals »dem Islam« vorgeworfen, das Individuum dem Kollektiv unterzuordnen, sodass es hierdurch zu Hindernissen für die Integration und den Zusammenhalt der pluralen Gesellschaft komme� Uhde kann eine solche Ausrichtung »des Islams« etwa für die »Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam« (1990) tatsächlich bestätigen, weist aber zugleich darauf hin, dass der Islam durchaus vielfältig ausgelegt werde, sodass sich ebenso Gegenbeispiele anführen ließen – etwa den einflussreichen Theologen und Philosophen Muhammad al-Ġazzālī (1058 – 1111), der den Islam mit dem Gedanken der individuellen Freiheit durchaus für vereinbar hielt� Zudem könne auch die Lebensform im Kollektiv Ausdruck freier Selbstbestimmung sein� Gertrude Lübbe-Wolff fragt in ihrem Beitrag danach, was eine Gesellschaft zusammenhält, und betont hierfür vor allem die Bedeutung des Rechts� Der gesellschaftliche »Kitt« werde zwar oftmals in Form von (kultureller) Homogenität gesucht, in einer Gesinnungs- oder Gefühlseinheit etwa, die aus einer gemeinsamen Herkunft hervorgehe� Doch führe dieser Weg in eine Sackgasse� Das berühmte Böckenförde-Diktum, demzufolge der säkulare Staat auf Voraussetzungen gründe, die er selbst nicht garantieren könne, sei richtig, doch folge daraus kein Anlass zur Sorge für den Zusammenhalt einer inhomogenen und pluralen Gesellschaft� Vielmehr müsse die Integration aus 21Einleitung der Verfassung und aus dem ihr zugrunde liegenden Prinzip der Freiheit selbst verstanden werden� »Moderne Verfassungen« seien sogar regelrechte Integrationsprogramme für differenzierte Gesellschaften: »Die differenzierte Gesellschaft integriert sich nicht durch Homogenitätsansprüche, sondern durch Freiheit, also gerade durch Freilassung und Freisetzung von Unterschieden, und durch die Anerkennung Unterschiedlicher als gleichberechtigt� Der Freiheit können und müssen Grenzen gezogen werden, aber diese Grenzen werden nicht durch Homogenitätsansprüche gezogen oder begründet�« Um dem Prinzip der gleichen Freiheit gerecht zu werden, müsse der Staat zudem den »Verfassungsaufträgen« der Chancengleichheit und des sozialen Ausgleichs nachkommen und für Aufstiegsmobilität und Diskriminierungsverbote sorgen� Eine Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt stellten weniger Religionsverschiedenheiten dar, sondern vor allem die ökonomische Spaltung der Gesellschaft in Globalisierungsgewinner und -verlierer� Mit dem Zusammenhang von Integration und Recht befasst sich auch der Beitrag von Andreas Funke – und zwar in Bezug auf die Integrationsgesetzgebung� Dabei stelle sich die Frage, »wohin« eigentlich integriert werden solle� Und in welchem Maße kann die kulturelle Identität der Aufnahmegesellschaft dabei überhaupt Gegenstand von Integrationsforderungen sein? Funke beginnt mit einer empirischen Bestandsaufnahme: Während in den Gesetzgebungen auf Bundesebene kein direkter »Integrationsimperativ« formuliert werde und in den Regelungen der Länder Berlin, Nordrhein- Westfalen und Baden-Württemberg vor allem die Verwaltung aufgefordert werde, sich auf partizipative und interkulturelle Strukturen hin zu öffnen, nehme das Bayerische Integrationsgesetz eine Sonderstellung ein� Denn hier würden die Migrantinnen und Migranten selbst deutlich stärker adressiert, Integration werde dabei zur Pflicht der zu Integrierenden� Zudem orientiere sich das Bayerische Integrationsgesetz mit dem Konzept der »Leitkultur« an einer »starke[n] gemeinschaftsbezogene[n] Kulturidee«� Hierdurch aber werde »eine bestimmte Gemeinschaftsidentität artikuliert, die im deutschen Recht so deutlich nirgends sonst anzutreffen ist�« Indem dabei mit Verweis auf die »demokratische Mehrheit« argumentiert werde, befinde sich das Gesetz sogar im Widerspruch zu liberal-rechtsstaatlichen Grundprinzipien� Funke diskutiert dies vor dem begrifflichen Hintergrund der Unterscheidung von »Gemeinschaft und Gesellschaft« (Ferdinand Tönnies) sowie der Debatte um Kommunitarismus und Liberalismus� Er argumentiert für die »liberale Kritik«, sieht diese aber zugleich »kommunitär« grundiert, da sie auf eine politische Gemeinschaft bezogen bleibe� Diese politische Gemeinschaft gelte es nun auch auf diejenigen auszuweiten, die bislang nur Adressaten, aber nicht Autoren des in ihr geltenden Rechts waren: Funke argumentiert des- 22 Michael Spieker / Christian Hofmann halb für die Einbürgerung und eine bislang nur unzureichend beachtete auch politische Integration von Ausländern� Die Integrationsgesetzgebung dürfe nur dann »kulturelle Bezüge aufweisen, sofern diese in einem Zusammenhang mit der politischen Vergemeinschaftung stehen«� Für weitergehende Aspekte kultureller Integration hingegen sei »die Rechtsform […] kaum geeignet«� Der Beitrag von Christian Hofmann betrachtet zu Beginn von Teil VI Integration aus einer philosophisch-normativen Perspektive� Den Ausgangspunkt bildet Kants Begründung des Begriffs der universellen Menschenwürde, aus dem ein Gebot der Anerkennung folgt� Aus diesem lasse sich ein Recht auf Teilhabe und somit auf Inklusion begründen� Dieses Recht bleibe als solches aber noch abstrakt, es müsse unter den empirischen Bedingungen jeweiliger Rechtsordnungen und in der konkreten Praxis erst noch verwirklicht werden� Neben der Ermöglichung sei deshalb auch diese Verwirklichung von Teilhabe in den Blick zu nehmen, Integration sei vor diesem Hintergrund als sozialer Anerkennungsprozess zu verstehen� Für die Betrachtung einer solchen Verwirklichung von Teilhabe in den Anerkennungsräumen sozialer Institutionen orientiert sich Hofmann an Hegels Begriff der »Sittlichkeit«� Hierbei seien der Gedanke der Bildung sowie auch die Bedeutung von Identität und Gewohnheit für das alltägliche Handeln einzubeziehen� Vor dem Hintergrund der auch bei Funke angesprochenen Debatte um Liberalismus und Kommunitarismus plädiert Hofmann letztlich mit Hegel und den Kommunitaristen Charles Taylor und Benjamin Barber für einen Begriff von Integration, der sich abschließend erst durch die »Partizipation an einer gemeinsamen politischkommunikativen Praxis« verwirklicht� Deshalb bedürfe es der Etablierung kommunikativer Räume auf kommunaler Ebene, in denen eine entsprechende Begegnung möglich werde, aus der dann vielleicht auch eine neue gemeinsame gesellschaftliche Identität hervorgehen könne� Um die Frage nach einer übergreifenden Identität der »postmigrantischen Gesellschaft« geht es auch in dem Beitrag von Christian Schwaabe� Die politisch-normative und die lebensweltlich-partikulare Ebene müssten bei einer solchen Suche »nach einem zukunftsfähigen Narrativ« beide berücksichtigt werden: »Die Deutschen müssen sich neue Geschichten über ihr Miteinander zu erzählen lernen, um weder populistischen Überfremdungsängsten Vorschub zu leisten, noch den demokratischen Gehalt einer pluralistischen Gesellschaft erodieren zu lassen�« Dabei umfasse die kollektive Identität »insbesondere das Moment des Gemeinschaftlichen neben dem ›nur‹ Gesellschaftlichen�« Der Beitrag widmet sich dann der (etwa von Jürgen Habermas vertretenen) These, dass aufgrund der gesellschaftlichen Individualisierung und funktionalen Differenzierung das Konzept einer nationalen Identität besser durch das des Verfassungspatriotismus abgelöst werden 23Einleitung solle� Schwaabe hält dieser These die bleibende Bedeutung partikularer Lebenswelten für die Menschen entgegen, sieht zugleich aber auch keine unüberbrückbare Kluft von moralischem Universalismus und Lebenswelt� Zu suchen sei gerade »nach Formen lebensweltlicher Praxis und diese stützenden Vorstellungen einer geteilten Identität, die zugleich kompatibel sind mit dem Faktum des Pluralismus (Rawls) und dem verfassungspatriotischen Primat politischer Prinzipien (Habermas)�« In der postmigrantischen »Aushandlungsgesellschaft« gelte es, nicht auf Vergangenes zu starren, sondern die gemeinsame Zukunft in den Blick zu nehmen und zu gestalten� Der Verfassungspatriotismus sei hierfür eine notwendige Klammer, reiche aber als neues, gemeinsames Narrativ noch nicht aus� Solche »Neuorientierungen« müssten vielmehr jeweils auf lokaler Ebene im konkreten Miteinander gefunden und umgesetzt werden� Auch Wolfgang Kaschuba beschäftigt sich in seinem Beitrag mit der Frage nach einem neuen »Wir«� Ihm zufolge ist »die gemeinsame Suche […] nach einer Verständigung darüber, wie wir unsere sozialen und kulturellen Ressourcen fair organisieren, wie wir deren Nutzung gerecht gestalten und wie wir uns dabei in gemeinsamen Bildern wiederfinden können«, für heutige Gesellschaften zentral� Integration erscheine dabei geradezu als »Königsdisziplin spätmoderner Gesellschaften«� Vor dem Hintergrund soziologischer Analysen der reflexiven Moderne, der weitgehenden Individualisierung von Lebensentwürfen und der Einwanderungsgesellschaft könne Integration nicht »Vereinheitlichung und Abschließung der Gesellschaft« bedeuten, sondern nur »genau umgekehrt: deren aktive Bewegung und Öffnung«� Integration sei somit »ein permanenter Prozess, […] der die gesellschaftliche Kultur weiter entwickelt« und dem »Idee und Ethos […] einer offenen Gesellschaft« zugrunde lägen� Die Wissenschaft sieht Kaschuba dabei nicht nur in der Rolle der Beobachterin, sondern auch als Akteurin; sie müsse auch »eingreifen« und der Freiheit »Geleitschutz« geben� Annette Treibel hält in ihrem Beitrag den Integrationsbegriff der soziologischen Theorie dem »alltagsweltlichen und politischen Diskurs« entgegen: Integration sei keineswegs bloß als »Bringschuld« von Migrantinnen und Migranten zu verstehen, sondern vor allem von ihren beiden Grundbedeutungen her als Teilhabe und als Zusammenhalt� Damit betreffe sie aber die gesamte Gesellschaft, Integration sei somit »ein Projekt für alle«� »Formell betrachtet, ist die Frage nach der Integration einer Person relativ leicht zu beantworten: Jemand, der in einer Gesellschaft Teilhabemöglichkeiten hat, die seiner Ausbildung und der sozialen Vergleichsgruppe entsprechen, ist inte griert� Aber damit ist die Debatte meistens noch nicht beendet« – denn es gehe auch um die Frage der Anerkennung von Zugehörigkeiten� Dabei 24 Michael Spieker / Christian Hofmann müssten wir uns eingestehen, so Treibel, dass Fremdheit in modernen Gesellschaften »völlig normal« sei – »und das gilt es auszuhalten«� Im Einwanderungsland Deutschland, in dem »alte« und »neue« Deutsche zusammenleben, könne es ein »Wir« nur noch im Plural geben, Zugehörigkeit müsse sich dabei auf vielfältige Weise im sozialen Prozess ergeben� Wie etwa auch El- Mafaalani betont Treibel aus soziologischer Perspektive (mit Lewis Coser und Ralf Dahrendorf) die integrative Kraft auch von Konflikten� Sie schließt dann mit einigen Anregungen für die Praxis in einem »selbstbewussten Einwanderungsland« und der These: »Integration als Projekt für alle zu verstehen, ist die Grundlage für die anstehende gesellschaftliche Debatte�« Den Anstoß zur Konzeption dieses Bandes gab der an der Tutzinger Akademie für Politische Bildung in den Jahren 2017 bis 2018 beheimatete »Tutzinger Diskurs: Wege der Integration«� Dabei entstand die Einsicht, dass die Grundlagen der Integration neben den tagespolitischen Fragen weitere und tiefergehende Bemühungen erfordern� Die Herausgeber danken allen Autorinnen und Autoren dieses Bandes dafür, dass sie sich diesen Mühen hier unterzogen haben und nicht zuletzt für ihre Geduld angesichts des Veröffentlichungsprozesses� So spiegeln die meisten der hier veröffentlichten Texte den Diskussionsstand vom Anfang des Jahres 2019 wider� Juliane Schwab leistete wertvolle Hilfe bei den Korrekturen� Mit gewohnt professioneller Präzision übernahm Thomas Schölderle die Schlussredaktion und den Satz, dafür sind wir sehr dankbar� Literatur Imbusch, Peter / Heitmeyer, Wilhelm (Hg�) (2008): Integration – Desintegration� Ein Reader zur Ordnungsproblematik moderner Gesellschaften, Wiesbaden� Isensee, Josef (2010): Integration als Konzept, in: 53� Bitburger Gespräche zum Thema »Integration in Freiheit – Chancen und Hindernisse«, München, S� 31 – 42� Isensee, Josef (2016): Was wir fordern dürfen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4� Februar 2016� Kronauer, Martin (2006): »Exklusion« als Kategorie einer kritischen Gesellschaftsanalyse� Vorschläge für eine anstehende Debatte, in: Heinz Bude / Andreas Willisch (Hg�), Das Problem der Exklusion� Ausgegrenzte, Entbehrliche, Überflüssige, Hamburg, S� 27 – 45� Lübbe-Wolff, Gertrude (2007): Homogenes Volk – Über Homogenitätspostulate und Integration, in: Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik 24 (2/2007), S� 121 – 127� 25Einleitung Luhmann, Niklas (1995): Inklusion und Exklusion, in: ders�, Soziologische Aufklärung 6: Die Soziologie und der Mensch, Opladen, S� 237 – 264� Münch, Richard (1995): Elemente einer Theorie der Integration moderner Gesellschaften – Eine Bestandsaufnahme, in: Berliner Journal für Soziologie 5 (1/1995), S� 5 – 24� Schmitt, Carl (1979): Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus, 5� Aufl�, Berlin� Schmitt, Carl (2017): Verfassungslehre, 11� Aufl�, Berlin� Simmel, Georg (1992): Der Streit, in: ders�, Soziologie� Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung (= Gesamtausgabe in 24 Bänden, Bd� 11), hrsg� von Otthein Rammstedt, Frankfurt/M�, S� 284 – 382� Taylor, Charles (2002): Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie?, in: ders�, Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie� Aufsätze zur politischen Philosophie, Frankfurt/M�, S� 11 – 29� Micha Brumlik Was heißt eigentlich »Integration«? Was heißt eigentlich »Integration«? Es sind keineswegs nur AfD- oder Pegida-Anhänger, die sich die Frage stellen, ob die deutschen Grenzen noch sicher sind und wie Millionen von Flüchtlingen integriert werden können� Auch ansonsten durchaus mittig denkende, akademisch gebildete Bürger, aber allemal auch Politiker aller Parteien stellen sich diese Frage� Offen bleibt damit, was überhaupt unter »Integration« verstanden werden soll, ebenso ungeklärt bleibt, »wohin beziehungsweise in was« integriert werden soll� Die öffentliche Meinung schwankt dabei zwischen Volk, Kultur, Werteordnung oder Nation hin und her� Im Folgenden sei zunächst zwischen einem »dünnen« und einem »dichten« Begriff der Integration unterschieden, während unter dem, wohin integriert werden soll, der deutsche Staat, so wie er faktisch existiert beziehungsweise der heute in Europa übliche Nationalstaat verstanden werden soll� Daher ist zunächst zwischen der Bevölkerung eines Staates und seiner Bürgerschaft zu unterscheiden� Die Bevölkerung ist die Summe aller Menschen, die in den Grenzen eines Staates leben, seien sie nun Babys oder auf einige Zeit im Lande lebende Touristen� Sie alle genießen Rechte, haben jedoch in der Regel keine Möglichkeit, auf das Setzen oder Ausgestalten dieser Rechte irgendwelchen Einfluss zu nehmen� Wenn das einleuchtet, folgt daraus im Umkehrschluss, dass Staaten in allererster Linie territorial begrenzte Rechtsgemeinschaften sind – auf jeden Fall unterscheiden sie zwischen Staatsangehörigen, die bestimmte Schutzrechte und auch Gestaltungsrechte besitzen hier und einfachen Bewohnern dort, denen diese Schutzrechte in nur geringerem Ausmaß zukommen und die keine Gestaltungs - genauer gesagt: Rechtsetzungsrechte haben� Die Frage, was es heißen soll, in eine Bevölkerung integriert zu sein, ist sinnlos, während die Frage, was es heißt, in eine Rechtsgemeinschaft integriert zu sein, sinnvolle Antworten erfordert� Um Mitglied einer Rechtsgemeinschaft« zu sein, ist es zu allererst nötig, die Sprache, in der die entsprechenden Fragen verhandelt werden, zu beherrschen, sodann, jene 28 Micha Brumlik Themen, die rechtlich bestimmt werden sollen, wahrnehmen und beurteilen zu können sowie: sich jedenfalls nicht soweit gegen die herrschenden Gesetze vergangen zu haben, dass man von dieser Mitwirkung aufgrund strafrechtlicher Bestimmungen ausgeschlossen ist� Damit wäre, sofern man die Definition von Nation als Rechtsgemeinschaft akzeptiert, ein dünner Begriff von Integration gewonnen: Integriert ist, wer nicht gegen die herrschenden Gesetze verstößt, die jeweilige Umgangssprache beherrscht und in der Lage ist, sich an entsprechenden Diskursen zu beteiligen. Freilich wird dieser dünne Begriff von Nation und Integration keineswegs von allen geteilt, vielmehr ist es so, dass wohl die meisten Teilnehmer an der Flüchtlingsdebatte unter Nation so etwas wie Volk verstehen, wobei Volk dann eine Gemeinschaft von Menschen bezeichnen soll, die eine gemeinsame Herkunft, eine gemeinsame Sprache, eine gemeinsame Geschichte sowie gemeinsame Vorstellungen davon, was gut oder gerecht ist beziehungsweise »was sich ziemt«, aufweisen� Diesem Begriff des Volks entspricht dann ein dichter Begriff der Integration: Integriert ist nicht schon, wer gesetzestreu ist, die Umgangssprache beherrscht und sich gegebenenfalls an politischen Diskursen beteiligen kann, sondern wer zudem auf eine Geschichte seiner Familie im jeweiligen Lande zurückschauen kann und sich im alltäglichen Leben an den jeweils herrschenden Werten, die allemal weit über schlichte Gesetzestreue hinausgehen, orientiert. Infrage steht damit, welchem dieser Staats- beziehungsweise Integrationsbegriffe der Vorzug zu geben ist, genauer: welcher dieser Begriff (1�) mit den Realitäten im Lande besser übereinstimmt sowie (2�) welcher dieser Begriffe einem politischen Begriff von Nation eher angemessen ist� Daher ist als erstes zu fragen, ob die Gesellschaft – in diesem Fall der Bundesrepublik Deutschland – tatsächlich einem dichten Begriff von Integration entspricht� Das ist eindeutig nicht der Fall� Denn davon, dass die Einkommensverhältnisse einigermaßen gerecht sind, kann ebenso wenig die Rede sein, wie davon dass diese Gesellschaft besonders kinderfreundlich ist beziehungsweise die Scheidungsraten rückgängig wären – im Gegenteil� Zudem: Die Krankenkassen vermelden, dass die Anzahl gemeldeter Depressionen steigt, während die Mitgliederzahl der großen Kirchen stetig abnimmt� Kurz, jene, die sich um den Zusammenhalt der Gesellschaft sorgen, können selbst keinen tragfähigen Begriff dessen aufweisen, was es heißen soll, dass eine Gesellschaft und ihre Mitglieder »integriert« sind� Gleichwohl führen sie gerne ein gleichsam hartes Minimum ins Feld, die »Leitkultur«, zu der die Gleichberechtigung von Frauen und die Akzeptanz, nicht nur Toleranz gegenüber gleichgeschlechtlichen Liebes- und Paarbeziehungen 29Was heißt eigentlich »Integration«? ebenso zählt wie der Wunsch, dass Frauen ihr Haar zeigen mögen� Diese Leitkultur bestehe in den Werten des Grundgesetzes, an erster Stelle in der in Artikel 1 postulierten Würde des Menschen� Dass dieses Postulat zunächst nur die staatlichen Organe und nicht die einzelnen Bürgerinnen und Bürger bindet, wird dabei kaum beachtet� Es zeigt sich, dass jene, die eine »Leitkultur« für alle verbindlich machen wollen, weniger nach einer politischen, denn nach einer Tugendgemeinschaft streben� Tugendgemeinschaften aber zeichnen sich durch den Wunsch nach widerspruchsfreier Konformität mit Blick auf bestimmte Werte, das heißt Bilder vom guten Leben aus – Beispiele sind etwa Klostergemeinschaften – während politische Gemeinschaften, jedenfalls nach Hannah Arendt, etwas anderes sind: nämlich öffentliche Räume, in denen unterschiedliche Interessen sowohl mit Blick auf materielle Güter als auch Vorstellungen vom guten Leben streitig, aber unter Verzicht auf Gewalt, im Rahmen der Herrschaft des Rechts ausgetragen und auf Zeit entschieden werden können� Damit erweist sich ein weiteres Mal, dass politische Gemeinschaften stets Rechtsgemeinschaften sind und sein müssen, während Tugendgemeinschaften einer Rechtsordnung gar nicht bedürfen, da der gute, konforme Wille ihrer Mitglieder auf jeden Fall ihren Zusammenhalt garantiert� Mit anderen Worten: All jene, die unter Integration die Einpassung in eine Tugendgemeinschaft verstehen, sind nicht bereit, im Rahmen eines »politischen« Gemeinwesens mit anderen zusammenzuleben� Das geht dann – im Falle der anfangs erwähnten Pegida-Anhänger und ihrer »intellektuellen« Wortführer wie etwa Alexander Gauland oder Berthold Kohler – durchaus so weit, dass sie jenen Wertekonsens, der die Bundesrepublik bisher prägte, aufkündigen und neuerdings einer – wenn auch weich- und weißgewaschenen – völkischen oder eben nationalistischen Ideologie das Wort reden� Im Extremfall sind die einen oder anderen Anhänger dieser Auffassung von Nation auch bereit, nicht nur die liberale Alltagskultur, sondern auch den Rechtsfrieden aufzukündigen und offen zum Widerstand aufzurufen� Das aber heißt nichts anderes, dass ein Teil jener, die die Nation als homogene Tugendgemeinschaft verstehen wollen, paradoxerweise die Prinzipien und Werte des liberalen Rechtsstaates, der Rechtsgemeinschaft aktiv und folgenreich aufkündigen� Es geht also bei der Frage der Integration weniger um den Gegensatz von »links« und »rechts« als vielmehr um die Frage, ob die Rechtsgemeinschaft des Grundgesetzes und die von ihr gerahmte Alltagskultur der Verschiedenheit und des friedlichen Austrags einander widerstreitenden Interessen verschiedenster Art auch künftig weiterbestehen soll oder nicht� Tatsächlich – und das übersehen die neuen Fürsprecherinnen und Fürsprecher eines dichten Integrationsbegriffs – hat die Bundesrepublik seit den 1970 er-Jahren 30 Micha Brumlik große Erfolge bei der Integration von Immigrierten aller Art (mag man sie nun als Zuwanderer, Rückwanderer oder Einwanderer bezeichnen) aufzuweisen: Weder hat es Ghettobildungen wie etwa in manchen Städten der USA gegeben noch konnte bisher ernsthaft gezeigt werden, dass sich sogenannte »Parallelgesellschaften« (ein soziologisch ohnehin sinnloser Begriff) herausgebildet haben� Der Hinweis auf Gerichtsverfahren vor muslimischen Friedensrichtern unter Umgehung der Staatsanwaltschaften und ordentlichen Gerichten verfängt in diesem Zusammenhang schon deshalb nicht, weil es keineswegs nur Muslime sind, die sich dieser Praktiken bedienen: Innerhalb straffälliger Milieus waren solche Schiedsgerichte – unabhängig von jeder Religion – seit jeher ein probates Mittel, staatliche Instanzen davon abzuhalten, das eigene, kriminelle Business zu stören� Auf jeden Fall: An der so harmlos klingenden, vermeintlich nur soziologisch interessanten Frage, was genau unter Integration verstanden werden soll, wird sich entscheiden, ob viele Länder des westlichen Europa – Frankreich allen voran – jenen Weg einschlagen werden, für den heute beispielhaft Ungarn, nun aber auch Polen sowie Tschechien und die Slowakei stehen, den Weg eines integralen Nationalismus, der zwar noch vorgibt, die »westlichen« Freiheiten und liberalen Errungenschaften zu schützen und zu bewahren, der aber in seiner Logik auf eine ständige Rücknahme liberaler Spielräume angewiesen ist und der – dafür steht derzeit vor allem Frankreich – entgegen seinen eigenen Absichten gerade nicht dazu in der Lage ist, die durch Immigration entstandenen gesellschaftlichen Spannungen zu mildern� Dem hier vertretenen dünnen Begriff der Integration geht es nicht um eine »multikulturelle«, sondern schlicht um eine Gesellschaft, die – verkürzt man sie nicht auf eine Ideologie freien Unternehmertums – ihrem Wesen nach immer schon multikulturell war und die alleine die Möglichkeit eröffnet, Freiheit und Gleichheit für alle zu erkämpfen: unaufgebbare Vorbedingung eines »linken« Projekts! Den anderen jedoch ihre Verschiedenheit zunächst zuzugestehen, heißt nichts anderes, als für das einzustehen, was etwa Adorno unter »Freiheit« verstand: ohne Angst verschieden sein zu können� II. Integration und Migration Julian Nida-Rümelin Ethische Postulate für die Migrationspolitik Ethische Postulate für die Migrationspolitik 1. Einleitung und Vorbemerkungen Der folgende Beitrag befasst sich mit ethischen Fragen eines uralten Menschheitsphänomens, nämlich dem der Migration�* »Ethik« ist dabei weit gefasst� Alles was mit Wertungen und Normen zu tun hat, mit dem Sollen und nicht lediglich mit dem faktischen Sein, gehört in diesem weiten Verständnis zur Ethik� Politische und kulturelle Aspekte der Thematik werden immer dann einbezogen, wenn diese für die normative Beurteilung relevant sind� Die interessanteste Frage der Politik ist: Was sollen wir (politisch) tun? Im Zentrum des Politischen steht das Normative� Auch diejenigen, die nichts davon wissen wollen, die meinen, dass man sich über normative Fragen nicht verständigen könne, dass alles kulturell oder gar subjektiv sei, nehmen, ob sie wollen oder nicht, normativ Stellung� Verdeckte Normativität ist aber weit problematischer als offenkundige� Wenn etwa der Streit um die Wahl des richtigen Paradigmas einer sozialwissenschaftlichen Studie Ausdruck differierender politischer Präferenzen ist, dann sind wir mit einem Rationalitätsproblem konfrontiert� Die normative Dimension kann und sollte man aus der Wissenschaft nicht heraushalten, aber man muss sie explizit machen und nicht verschleiern� Über Werte und Normen kann man klar reden, man kann ihre Grundlagen offenlegen, ihre wechselseitigen Zusammenhänge analysieren und eigene normative Stellungnahmen rechtfertigen� Die Differenz zwischen Physik und Philosophie ist, was das wissenschaftliche Rationalitäts ideal angeht, kleiner als weithin angenommen wird, auch wenn die jeweiligen Methoden unterschiedlich sind und eine künstliche Angleichung der Methoden vielleicht einen Prestigegewinn, aber nur selten einen Erkenntnisgewinn erbringt� »Es zeichnet den Gebildeten aus, dass er nur das Maß an Genauigkeit verlangt, das dem * Bei diesem Text handelt es sich um einen geringfügig veränderten Auszug aus Nida-Rümelin 2017: 15 – 29, 142 – 156� 34 Julian Nida-Rümelin Gegenstande angemessen ist«, meint Aristoteles in der Nikomachischen Ethik und fügt dem die These hinzu, dass die praktischen Wissenschaften immer nur nach dem Umriss (kata typon) vorgehen könnten, weil sie ansonsten ihrem Gegenstand nicht gerecht würden�1 Wir folgen Aristoteles noch in einem anderen Punkt, nämlich dass das Normative einheitlich sei, dass man zwischen Ethik und Politik und Ökonomie keine scharfe Trennung vornehmen kann�2 Kulturelle, politische und ökonomische Aspekte der Migration werden in diesem Beitrag nicht um ihrer selbst willen, sondern im Hinblick auf die normative Beurteilung, die Stellungnahme dazu, was zu tun ist, erörtert� Nach meinem Verständnis tritt die ethische Beurteilung nicht von außen an die politische, kulturelle oder individuelle Praxis heran, sondern sie bleibt integraler Teil davon� Es gibt keinen archimedischen Standpunkt außerhalb der geteilten menschlichen Lebensform, zu der unsere Fähigkeit, die jeweilige Handlung oder die jeweilige Überzeugung gegenüber kritischen Nachfragen zu begründen, gehört� Diese Begründungen enden nicht in einem philosophisch wie-auch-immer-erst-noch zu rechtfertigenden Prinzip, sondern in dem, was wir vernünftigerweise nicht mehr bezweifeln können, weil es zu den Selbstverständlichkeiten unserer menschlichen Praxis gehört� Nun gibt es zweifellos Differenzen zwischen Individuen, aber auch zwischen Kulturen, sozialen Gemeinschaften, politischen Ordnungen hinsichtlich dessen, was zu diesem Unhinterfragbaren, zum Selbstverständlichen, zum Essentiellen der jeweils geteilten Lebensform gehört� Aber auch innerhalb einer, in der Regel kaum problematisierten, geteilten Praxis kann es Urteilsdifferenzen geben, das was dem einen als selbstverständlich erscheint, erscheint dem anderen als völlig abwegig� Wir versuchen dann zu klären, welche Gründe überwiegen, welche Rechtfertigungen eher überzeugen können� Dies geschieht nicht in den dünnen Sphären reiner Philosophie, sondern immer in Anbindung an das, was uns allen, Philosophen wie Nicht-Philosophen, als selbstverständlich erscheint� Die Philosophie darf sich nicht in eine »Splendid Isolation« begeben� Wenn wir im Folgenden versuchen, eine »Ethik der Migration« zu entwickeln, dann in diesem – kohärentistischen – Rahmen� Jedes Argument, das wir vortragen, hat seine letzte Rechtfertigung nicht in den Postulaten 1 Ich weiß, dass diese Interpretation auf Kritik stoßen wird, da sie vermeintlich moderne Disziplinen wie die Politikwissenschaft oder Ökonomie mit der philosophischen Begrifflichkeit aus einer ganz anderen Zeit und einer ganz anderen Kultur in Verbindung bringt� Tatsächlich habe ich in einer Reihe von Vorträgen und Veröffentlichungen zu zeigen versucht, dass die aristotelische Trias aus Ethik, Politik und Ökonomie, einschließlich ihrer Anbindung an die (jeweilige) menschliche Lebensform auch im Kontext moderner Ausdifferenzierung der Systeme und Disziplinen Orientierung bieten kann (vgl� Nida-Rümelin 2009)� 2 Vgl� Nida-Rümelin 2013� 35Ethische Postulate für die Migrationspolitik der einen oder anderen ethischen Theorie, sondern in der Praxis normativer Stellungnahmen, die wir teilen� Ethik und Philosophie generell sind nur eine Fortführung dieser Praxis, sie versuchen einen Beitrag zu ihrer Systematisierung zu leisten und nicht, aus dieser auszusteigen, sie zu zerstören oder neu zu konstruieren� Dieses kohärentistische Ethikverständnis verbindet sich bei mir allerdings mit einem ungewöhnlichen Element, nämlich einer Interpretation moralischer Gründe, die man heute meist als »realistisch« bezeichnet� Gemeint ist, dass die moralischen Gründe, die wir vorbringen, nicht als Ausdruck subjektiver Stellungnahmen allein interpretiert werden können, sondern immer auch als Überzeugungen, dass dieser Grund tatsächlich in dieser Situation für jene Handlung spricht� Dieses »tatsächlich« ist natürlich Gegenstand heftiger Debatten in der Philosophie von jeher, gegenwärtig erleben wir einen neuen Höhepunkt in der Auseinandersetzung um den sogenannten ethischen Realismus, der Anfang des letzten Jahrhunderts durch Max Weber einerseits und das Entstehen der analytischen Philosophie andererseits als endgültig erledigt galt� Allerdings sind die Neuauflagen des ethischen Realismus fast durchgängig naturalistisch, das heißt sie versuchen normative Fragestellungen letztlich in bloß empirische zu übersetzen� Ich bin dagegen ethischer Realist ohne Naturalist zu sein und habe da nur wenige »Verbündete« in der zeitgenössischen Philosophie – Ronald Dworkin und Thomas Nagel gehören zu diesen philosophischen Verbündeten� Bestimmte Gründe, die für eine Handlung sprechen, können zutreffen, unabhängig davon, was ich selbst oder andere Menschen davon halten, unabhängig davon, wie meine eigenen Präferenzen sind, aber auch unabhängig davon, welche Überzeugungen ich oder andere Menschen haben� Es gibt gute und schlechte Gründe, und was ein guter und was ein schlechter Grund ist, geht nicht auf in dem, was wir jeweils meinen oder präferieren� Der Subjektivismus in den radikalen individuellen Varianten, aber auch in den vorsichtigeren, kulturellen oder kollektiven, kann mich nicht überzeugen�3 Wir versuchen herauszufinden, was wir tun sollten, nicht das, was allgemein befürwortet wird, auch nicht das, was eine ideale Diskursgemeinschaft akzeptieren würde, sondern das, was tatsächlich zu tun ist� Viele werden meinen, dass diese beiden Merkmale der Ethik, wie ich sie verstehe, nicht zusammenpassen: Zum einen die vorsichtige Systematisierung der von uns (wie immer wir dieses »uns« abgrenzen) geteilten Gründe und zum anderen die realistische Interpretation moralischer Gründe als etwas Objektives, vom subjektiven Vermeinen des Einzelnen und der Kollektive 3 Vgl� Nida-Rümelin 2018: 91 – 136, 159 – 172� 36 Julian Nida-Rümelin Unabhängiges� Dieses sowohl kohärentistische als auch realistische Verständnis von Ethik ist für den weiteren Gang der Argumentation wesentlich� Meine Hoffnung ist, dass sich die hier zur Anwendung kommende philosophische Methode gewissermaßen in der Praxis der Argumentation bewährt� Ein zentraler Grundbegriff für diese Untersuchung ist der Begriff der Verantwortung, und zwar in individueller, kollektiver (politischer) und globaler Hinsicht� Dazu ist es zunächst erforderlich, den Verantwortungsbegriff selbst zu klären und von den charakteristischen Entstellungen, für die auch die zeitgenössische philosophische und ökonomische Theorie zumindest teilweise verantwortlich sind, frei zu machen� Der von mir vertretene Verantwortungsbegriff konkretisiert die kohärentistische philosophische Methode, die soeben angesprochen wurde�4 Wir schreiben Verantwortung in demselben Sinne zu, in dem wir das in unserer lebensweltlichen Praxis tun� Wir postulieren keinen hochgespannten philosophischen oder ökonomischen Verantwortungsbegriff, der sich als Alternative zur lebensweltlichen Praxis versteht� Tatsächlich liegt ein solcher überspannter Verantwortungsbegriff in der zeitgenössischen rationalen Entscheidungstheorie vor, der in der Philosophie durch eine an David Hume orientierte Metaphysik gestützt wird� Demnach sind es die im jeweiligen Zeitpunkt kausal wirksamen Wünsche (desires), die zusammen mit den jeweiligen Kenntnissen (epistemic states) der handelnden Person eine Entscheidung verursachen� Dieser Zusammenhang gilt dann als rational, wenn die getroffene Entscheidung den Erwartungswert des subjektiven Nutzens maximiert� Verantwortung wird damit auf Folgen-Verantwortung und die Bewertung der Folgen auf den subjektiven Nutzen der handelnden Person reduziert� Beide Reduktionen führen zu einem ethisch inakzeptablen Verantwortungsbegriff, der weitab von der von uns allen geteilten Praxis der Rechtfertigung von Handlungen liegt� Es sind die Gründe, die für oder wider eine bestimmte Praxis sprechen, denen wir uns stellen müssen, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen, hinsichtlich derer wir uns zu rechtfertigen haben� Darin besteht unsere Verantwortung: Gründe vernünftig abzuwägen, eigene Interessen mit den Interessen anderer in ethisch akzeptabler Form abzugleichen und die eigene Praxis in eine gerechtfertigte Struktur kollektiver (politischer, sozialer, kultureller) Praxis einzubetten� Um zu klären, was eine verantwortliche 4 Ich habe diese Konzeption in einer kleinen Monografie ausgearbeitet (vgl� Nida-Rümelin 2011)� Da dieser Aufsatz für alle Interessierten lesbar sein sollte, auch für solche, die noch keine Zeile meiner früheren Schriften kennen, muss hier alles Wesentliche, das wir für unsere Argumentation brauchen, eingeführt werden� Literaturverweise auf eigene und fremde Schriften erfolgen nur, um Anregungen für weitere Lektüren zu geben, nicht, um auf Prämissen hinzuweisen, ohne die unsere Schlussfolgerungen nicht verständlich wären� 37Ethische Postulate für die Migrationspolitik individuelle, kollektive oder auch globale Praxis ist, ist das Gesamt der Interessenlagen und Handlungsbedingungen einzubeziehen, aus denen wir dann die Gründe entwickeln, die für oder gegen eine Praxis sprechen� Verantwortung bestimmt sich nicht ex ante aufgrund eines ethischen Postulats, sondern ex post aufgrund der Berücksichtigung empirischer Bedingungen und der Abwägung normativer Gründe� Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, um sich mit der Frage der globalen Verantwortung auseinanderzusetzen� Dass wir, jeder von uns, für die Entwicklung der Welt (mit)verantwortlich ist, wird weithin akzeptiert� In merkwürdigem Kontrast dazu steht die politische Praxis� So war es in den vergangenen Jahrzehnten nicht möglich, die wissenschaftlichen Erkenntnisse, was die Gefährdung des Weltklimas durch den Verbrauch fossiler Ressourcen betrifft, in eine verantwortliche globale Praxis zu überführen� Eine Vielzahl von internationalen Konferenzen hat eine Reihe von Postulaten hervorgebracht, aber keine kohärente Praxis� Offenbar gerät die nationalstaatlich fokussierte politische Verantwortung in einen fundamentalen Konflikt mit globaler Verantwortlichkeit� Dies wirft die Frage nach der kosmopolitischen Perspektive auf� Darunter verstehe ich eine Sichtweise, die die nationalstaatlichen politischen Grenzen überschreitet und auf eine Institutionalisierung globaler Praxis zielt� So wie die einzelstaatlichen Politiken an Institutionen gebunden sind, die erst die Überführung von Einsichten in verbindliches politisches Handeln über Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verwaltung ermöglichen, so spricht vieles dafür, dass globale politische Verantwortlichkeit ohne einen institutionellen Rahmen nicht realisierbar ist�5 An dieser Stelle konfligieren allerdings zwei philosophische Paradigmen: Das eine setzt auf die Zugehörigkeit zu kulturellen und politischen Gemeinschaften, um Loyalität, kollektive Praxis und Zusammenhalt zu ermöglichen, und die andere setzt auf universelle Prinzipien, deren Motivationskraft auf der gemeinsamen Einsicht in die Freiheit und Gleichheit aller Menschen, ihre gleiche individuelle Würde, die Gleichrangigkeit ihrer Interessen, gestützt ist� Während die Kommunitaristen die Ethik an die Praxis der Kooperation und geteilte kulturelle Werte knüpfen, vertrauen die Universalisten auf das normative Prinzip gleicher menschlicher Würde� Die einen sind gegenüber ethischen Verantwortlichkeiten jenseits der kulturellen Gemeinschaft und jenseits des Nationalstaates skeptisch, die anderen neigen dazu, die besonderen Verpflichtungen gegenüber Nahestehenden, gegenüber der 5 Aus diesem Grund habe ich der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften vorgeschlagen, eine Arbeitsgruppe Internationale Gerechtigkeit und institutionelle Verantwortung (IGIV) einzurichten� Diese Arbeitsgruppe hat im Juli 2016 ihre Arbeit aufgenommen; sie wird ihre Ergebnisse in Vorträgen und Publikationen präsentieren� 38 Julian Nida-Rümelin Gemeinschaft, der man sich angehörig fühlt, gegenüber dem Nationalstaat, abzuwerten� Diese hier arg vergröberte Gegenüberstellung steht quer zu den politischen Fronten, es wäre eine Fehleinschätzung, zu meinen, dass die Universalisten jeweils »links« und die Kommunitaristen jeweils »rechts« im politischen Spektrum stünden� Aus meiner Sicht ist es möglich, diesen Gegensatz zwischen Kommunitarismus und Kosmopolitismus, zwischen Partikularismus und Universalismus, zu überwinden�6 Des Weiteren muss eine Ethik der Migration die empirischen Bedingungen globaler Praxis berücksichtigen� In welchem Zustand ist die Welt, in der wir heute leben, wie hat sie sich in den letzten Jahren entwickelt und wie wird sie sich in Zukunft vermutlich weiterentwickeln? Kann dieser Zustand verantwortet werden? Kann speziell verantwortet werden, dass trotz der Verfügbarkeit ausreichender Ressourcen ein Großteil der Weltbevölkerung in bitterster Armut lebt, dass die Zahl der Menschen, die chronisch unterernährt sind, trotz des beachtlichen Wachstums der Weltwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten kaum gesunken ist, dass die sozio-ökonomischen Unterschiede innerhalb der Staaten fast überall dramatisch gestiegen sind und die globalen sozio-ökonomischen Unterschiede, wenn man den Sondereffekt China herausrechnet, ebenfalls kontinuierlich ansteigen? Ist die Entkoppelung von ökonomischer Prosperität und sozialem Ausgleich, wie wir sie seit dem Ende der 1970 er-Jahre weltweit erleben, politisch verantwortbar? Welche ethischen Postulate ergeben sich aus dieser Zustandsbeschreibung der Weltgesellschaft? Wir nehmen also eine kosmopolitische Perspektive ein, um ethische Postulate globaler politischer Praxis zu entwickeln� Damit ist das zentrale Argument vorbereitet: Armutsmigration� Die Aufnahme von Armutsflüchtlingen aus dem globalen Süden in den reichen Ländern des globalen Nordens, also in Nordamerika und Europa, ist kein vernünftiger Beitrag zur Bekämpfung von Weltarmut und Elend� Dies liegt zum einen daran, dass der Aufwand der für die transkontinentale Wanderung selbst für die einzelnen erforderlich ist, einschließlich der Gefahr, dabei ums Leben zu kommen, sehr hoch ist, es liegt aber auch an den Integrationskosten im aufnehmenden Staat, an dem kulturellen Verlust der Migrierenden und vor allem an den sozio-ökonomischen Verlusten der in den Elendsregionen Zurückgebliebenen� Ich spreche mich also aus kosmopolitischen und humanitären Erwägungen gegen eine Politik der offenen Grenzen zur Bekämpfung des Weltelends aus� So eindeutig diese ethische Stellungnahme ausfällt, so differenziert stellt sich jedoch die Problemlage insgesamt dar� Zum einen deswegen, weil es 6 Vgl� Nida-Rümelin 2017: 66 – 82� 39Ethische Postulate für die Migrationspolitik ganz unterschiedliche Wanderungsmotive gibt, die sich teilweise überlagern, zum anderen, weil die aufnehmenden Staaten in eine genuine Dilemmasituation geraten: Die Gleichbehandlung der Ankommenden ist mit der Gleichbehandlung der Aufbrechenden unvereinbar� Die Bürgerkriegssituation in weiten Teilen der sogenannten MENA-Region (Middle East & North Africa), die unmittelbar an Europa im Süden und Osten anschließt, wirft andere ethische und völkerrechtliche Fragen auf, als die afrikanischen Armutsregionen südlich der Sahara� Die zentrale ethische Problematik im Falle von Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlingen besteht darin, dass die Integration der Migrierenden in der Regel nicht sinnvoll ist� Eine substanzielle Integration auf dem Arbeitsmarkt, in die Bildungseinrichtungen, in Kultur und Sprache des aufnehmenden Landes, bedarf einer Langzeitperspektive, also eines dauerhaften Verbleibs der Geflohenen im aufnehmenden Land� Der Sinn der Aufnahme von Bürgerkriegs- und Kriegsflüchtlingen ist aber, vorübergehend Schutz zu bieten, um dann möglichst rasch nach Beendigung des Krieges eine Rückkehr und die Unterstützung des Wiederaufbaus des Heimatlandes möglich zu machen� Hier geraten wir in einen Konflikt mit der üblichen Flüchtlingsrhetorik, jedenfalls in Deutschland� Länder, die dem Phänomen der sogenannten demografischen Schrumpfung ausgesetzt sind, freunden sich mit einer kontrollierten Einwanderung an, um wirtschaftliche und soziale Verwerfungen abzumildern� Auch Länder ohne deutliche demografische Schrumpfung, aber mit großen territorialen und natürlichen Ressourcen, wie Kanada oder Australien, praktizieren eine gezielte Einwanderungspolitik, orientiert an den wirtschaftlichen und sozialen Eigeninteressen des Landes� Auch in Deutschland wird eine Kopie dieser Politik als Alternative zu politisch (Asylrecht) oder humanitär (Genfer Flüchtlingskonvention) motivierter Einwanderung empfohlen� So sinnvoll es ist, die Wanderungsströme weltweit zu kanalisieren und nach begründeten Kriterien zu steuern, so muss man doch diese Form der Migrationspolitik aus kosmopolitischer und humanistischer Sicht als hoch problematisch ansehen� Sie führt zu einem massiven Verlust an Innovationskraft in den Ländern, aus denen die hochqualifizierten Einwanderer kommen (»Braindrain«) und macht staatliche und bürgerschaftliche Bildungs- und Qualifizierungsanstrengungen oft zur Makulatur� Die Hochqualifizierten fehlen dann in den ärmeren Ländern der Welt, um dort eine eigenständige, vitale Entwicklung zu ermöglichen� Zweifellos gibt es auch positive Aspekte der Wirtschaftsmigration im Interesse der aufnehmenden Staaten, auch für die ärmeren Regionen der Welt, per Saldo kommen wir aber in der Beurteilung der Wirtschaftsmigration zu einem kritischen Befund� 40 Julian Nida-Rümelin Nach dieser Einschätzung dreier Formen der Migration, deren Übergänge fließend sind, stellt sich die Frage nach den generellen ethischen Kriterien wünschenswerter und legitimer Migration� Was wünschenswert ist, sollte dabei nicht aus der Perspektive des staatlichen oder ökonomischen Eigeninteresses der aufnehmenden Länder, auch nicht aus der Perspektive einer sozio-ökonomischen Klasse, auch nicht aus der eines besonderen politischkulturellen Milieus, sondern kosmopolitisch beurteilt werden� Wie stellen wir uns eine humane und wohlgeordnete Weltgesellschaft vor? Welche Rolle spielt darin politische und soziale Gerechtigkeit? Erst in einem solchen ethischen Rahmen lässt sich dann klären, nach welchen Kriterien globale Migration zu organisieren ist� Zu den kosmopolitischen Kriterien einer humanen Migrationspolitik gehört das Schädigungsverbot gegenüber den Zurückgebliebenen, den Ländern, Kulturen und Regionen, aus denen die Migranten in die reichen Länder streben� Dies gilt für jeden der drei Grundtypen der Migration� Im Hinblick auf die Braindrain-Problematik müssen die aufnehmenden, von der Einwanderung profitierenden, reichen Länder, Gesellschaften und Ökonomien auf entsprechende Kompensationszahlungen verpflichtet werden� Erste Modelle sind gegenwärtig schon in der Diskussion�7 Zu den kosmopolitischen Kriterien gehört aber auch die Sozialverträglichkeit der Einwanderung in die reicheren Länder� Der im Laufe von eineinhalb Jahrhunderten in den industrialisierten Ländern erkämpfte Standard sozialer Sicherheit und die Praxis, einen sozialen Ausgleich zu organisieren, der der Tendenz ökonomischer Märkte zur Ungleichverteilung entgegenwirkt, darf nicht außer Kraft gesetzt werden� Dies hängt zunächst von den Quantitäten, aber auch von der Zusammensetzung der Immigrierenden ab� Konflikte zwischen dem ethischen Kriterium der Sozialverträglichkeit und dem ethischen Kriterium der Nicht-Schädigung der Ursprungsländer sind zu erwarten� Eine einfache ethische Auflösung dieser Konflikte ist vermutlich nicht möglich, hier ist jeweils politische Urteilskraft gefragt� Vor diesem Hintergrund stellt sich grundsätzlich die politisch-philosophische Frage, ob staatliche Grenzen und ihre Sicherung ethisch legitim sind� Angesichts der weltweiten Praxis von Nationalstaaten, Grenzen aufrechtzuerhalten und zu sichern, mag diese Frage trivial erscheinen� Dass sie es nicht ist, zeigt ein Blick in die zeitgenössische sozialwissenschaftliche und philosophische Literatur� Hier überwiegt seit einigen Jahren die Auffassung, dass staatliche Grenzen zwar auf absehbare Zeit nicht verschwinden werden, dass sie aber im Prinzip ein Hindernis darstellen für eine effiziente 7 Vgl� Brock / Blake 2015� 41Ethische Postulate für die Migrationspolitik Weltwirtschaft und für den humanen Ausgleich der Interessen� Politisch berühren sich in dieser Fragestellung die Extreme: Die libertär gesinnten Neo-Konservativen der USA halten staatliche Grenzen grundsätzlich für ein Hindernis der Entfaltung ökonomischer Dynamik, aber auch die politische Linke in den USA und in Europa befürwortet eine Politik der Grenzöffnung gegenüber Migranten� Das Interesse von Wirtschaftsunternehmen an billigen Arbeitskräften und einer Absenkung des Lohnniveaus durch Einwanderung in den sogenannten Industrieländern korrespondiert mit einer humanitär motivierten Kritik staatlicher Grenzregime im öko-liberalen, aber auch im linken (in der US-Terminologie: radical) politischen Milieu� Staatliche Grenzen und ihre Sicherung sind jedoch nicht nur legitim, sondern unverzichtbar, da das Menschenrecht auf kollektive Selbstbestimmung sich nur im Rahmen staatlicher Institutionen realisieren lässt, nicht in lockeren, sich immer wieder neu bildenden, ephemeren Gemeinschaften� Der Kryptoanarchismus, der sowohl links als auch rechts der politischen Mitte heute weit verbreitet ist und ein Beleg für den ideologischen Erfolg von 30 Jahren libertärer Indoktrination ist, würde in letzter Konsequenz zur Auflösung politischer Praxis führen� Ich bin dagegen ein Anhänger des Primats des Politischen, bei allem Respekt gegenüber der Rationalität ökonomischer Märkte und der Bedeutung kultureller Zugehörigkeiten� Ich befürworte das Primat des Politischen aus ethischen und kosmopolitischen Gründen� Das, was sich in den letzten Jahrhunderten in Teilen der Welt als sogenannter Nationalstaat8 etabliert hat, ist nicht die einzige Form, um politisch Gestaltungskraft zu sichern� In jedem Fall aber muss sichergestellt sein, dass die politische Praxis durch staatliche Institutionen, seien sie lokal, regional, nationalstaatlich, transnational oder global, gesichert ist� Die kosmopolitische Perspektive, für die ich werbe, darf sich nicht gegen politische Selbstbestimmung richten, sondern muss diese in die Perspektive einer föderalen und humanen, das heißt an den Menschenrechten orientierten, gerechteren Ordnung der Welt integrieren� 2. Sieben ethische Postulate für die Migrationspolitik Nun gilt es, die Argumentationsstränge zusammenzuführen und zu ethischen Prinzipien der Migrationspolitik zu verdichten� Wir haben zu Beginn für eine kohärentistische philosophische Methode plädiert und werden diese hier 8 Der Ausdruck »Nationalstaat« suggeriert die Einheit von Staat und Nation� Diese ist aber in vielen Staaten der Welt nicht gegeben und man kann durchaus der Auffassung sein, dass diese Einheit nur in seltenen Sonderfällen ein vernünftiges politisches Ziel ist� Ich werde mich trotz dieses Bedenkens immer wieder dem üblichen Sprachgebrauch anschließen� 42 Julian Nida-Rümelin zur Anwendung bringen� Wir haben uns sodann für eine kosmopolitische Perspektive ausgesprochen, die partikulare (oder kommunitäre) Aspekte in angemessener Weise integriert� Und wir haben, vor dem Hintergrund der globalen Herausforderung internationaler Gerechtigkeit, verschiedene Formen von globaler Migration unterschieden� Es geht uns dabei jeweils um normative, nicht um empirische Fragen, aber gewisse Grundkenntnisse der realen Zusammenhänge sind notwendig, um sich ein verlässliches ethisches Urteil zu bilden� Jede substanzielle Fragestellung der Philosophie hat eine empirische Dimension� Die säuberliche Trennung von philosophischen, vermeintlich apriorischen, also von aller Erfahrung unabhängigen, Fragestellungen und einzelwissenschaftlichen, die dann in den Sozial- oder Naturwissenschaften zu behandeln sind, ist irreführend� Spätestens seit der Kritik Willard Quines9 und später Wolfgang Stegmüllers10 an bestimmten Dogmen der analytischen Philosophie ist ohnehin aus philosophischen Gründen zweifelhaft geworden, ob sich apriorische und aposteriorische, logische und empirische, präskriptive und deskriptive Fragestellungen in der säuberlichen Weise trennen lassen, wie dies der kantischen, aber eben auch der zeitgenössischen analytischen Philosophie entspräche� Die Philosophie unterscheidet sich von anderen Disziplinen nicht dadurch, dass für sie das Empirische keine Rolle spielt, sondern lediglich graduell, empirische Untersuchungen sind zwar für philosophische und ethische Stellungnahmen relevant und müssen berücksichtigt werden, die Philosophie hat aber keine besondere Kompetenz, die empirischen Fragestellungen selbst zu klären�11 Die ängstliche Frage, ob die Philosophie dann überhaupt irgendetwas Substanzielles, etwa zur Ethik der Migration, beitragen könne,12 aber auch der ängstliche Rückzug auf eine bloße Gegenüberstellung unterschiedlicher ethischer Kriterien, scheint mir ganz unbegründet zu sein� In diesem Geist formulieren und diskutieren wir im Folgenden einige ethische Prinzipien, die an die Migrationspolitik anzulegen sind� 2�1 Erstes Postulat Gestalte die Migrationspolitik so, dass sie zu einer humaneren und gerechteren Welt beiträgt. 9 Vgl� Quine 1951� 10 Vgl� Stegmüller 1982� 11 Selbst diese zurückhaltende Charakterisierung ist unterdessen durch die Entstehung einer sogenannten experimentellen Philosophie nicht mehr unumstritten (vgl� zum Beispiel Knobe / Nichols 2008)� 12 Vgl� Grundmann / Stephan 2016� 43Ethische Postulate für die Migrationspolitik Erläuterung: Die Migration verändert nicht nur die Lebenssituation der Migrierenden selbst, sondern auch derjenigen, die weiterhin in den Ursprungsregionen leben und speziell derjenigen, die aus der Familie, aus dem Freundeskreis, aus der Nachbarschaft zurückgelassen wurden� Und schließlich verändert Migration auch die Lebenssituation in den Aufnahmeländern� Alle drei großen Gruppen, die Migrierenden, die Zurückbleibenden und die Aufnehmenden sind im Guten, wie im Schlechten von Veränderungen tangiert� Einen fairen Interessenausgleich herzustellen, Migration dort zu fördern, wo sie zu einer gerechteren Welt und zur Linderung von Armut und Not beiträgt, ist eine kosmopolitische Menschheitspflicht, der sich zivilisierte Staaten nicht entziehen dürfen� Humanitäre Gründe können aber auch gegen Migration sprechen, zum Beispiel, weil ein entfesselter globaler Arbeitsmarkt die staatlichen Solidarstrukturen in Gefahr brächte�13 Die Aufnahme von Flüchtlingen kann eine humanitäre Pflicht sein, wenn diese von Tod und Verfolgung in ihren Ursprungsländern, etwa als Folge eines Bürgerkrieges oder der Diskriminierung einer Minderheit, bedroht sind� Migration kann aber auch die Bildungsanstrengungen eines armen Landes zunichtemachen, wenn sie den besser Qualifizierten erlauben, ihre Arbeitgeber in den reichen Regionen der Welt zu suchen� 2�2 Zweites Postulat Gestalte die Migrationspolitik im Inneren, also in den aufnehmenden Gesellschaften so, dass die Einwanderung als Bereicherung und nicht als Bedrohung wahrgenommen wird. Erläuterung: Wenn Migrationsbewegungen als ein staatlicherseits unkontrollierbares neues Phänomen interpretiert werden, auf dessen Umfang, Form und Ablauf Regierungen keinen Einfluss nehmen können, stellt sich in der Bevölkerung zwangsläufig das Gefühl eines umfassenden Kontrollverlustes ein, das durch die gewaltigen Zahlen zu erwartender Migrationsbewegungen, die internationale Organisationen nennen, weiter verstärkt wird� Politische Kräfte, die in zwei osteuropäischen Staaten gegenwärtig die Regierung stellen und auch in einigen westeuropäischen Ländern nach der Macht greifen, die – populistisch – diesen staatlichen Kontrollverlust anprangern und Remedur versprechen, erhalten in einer solchen Situation geradezu zwangsläufig Zulauf� Der demokratische Entscheidungsmechanismus ist dann doppelt außer Kraft gesetzt: einmal, weil die regierenden demokratischen (Volks-) 13 Vgl� Nida-Rümelin 2017: 122 – 141� 44 Julian Nida-Rümelin Parteien die entstehenden Überforderungsprobleme der Verwaltung dadurch kaschieren, dass sie behaupten, auf den Umfang der Migrationsbewegungen keinen Einfluss zu haben und zum Zweiten, weil die politische Auseinandersetzung innerhalb des demokratischen Spektrums angesichts anwachsender rechtspopulistischer Kräfte zum Erliegen kommt� Die erzwungene Regierungskooperation von rechten und linken Volksparteien, die sich über Jahrzehnte mit einem konkurrierenden Gestaltungsanspruch gegenüberstanden, stärkt dann diejenigen politischen Kräfte, die sich als Alternative zum etablierten Parteienspektrum, ja unter Umständen als Alternative zur etablierten demokratischen Ordnung verstehen� Die anwachsende Arbeitslosigkeit und die damit einhergehende Erosion des Sozialstaates und der Staatsfinanzen hatte in den 1930 er-Jahren in ähnlicher Form, wenn auch weit dramatischer, die demokratische Ordnung gefährdet, wie die aktuelle Auseinandersetzung um die Migration in Europa� Migration hat nur dann eine Chance in breiten Bevölkerungskreisen als Bereicherung der aufnehmenden Gesellschaft wahrgenommen zu werden, wenn sie staatlich kontrolliert und gesteuert ist, und wenn sie nicht zu Ghettobildungen in den Großstädten führt, sondern zu einer kulturellen und sozialen Vielfalt� Entscheidend dafür sind Begegnungsmöglichkeiten zwischen Einheimischen und Zugewanderten, eine frühzeitige Integration in den Arbeitsmarkt und eine Kultur gleicher Anerkennung, die auf wechselseitigen Respekt beruht, ohne einzelne Personen lediglich als Repräsentanten kultureller Gruppen wahrzunehmen� Der humanistische Individualismus, der den philosophischen Hintergrund dieses Essays bildet,14 wendet sich insofern gegen den Multikulturalismus, also gegen jene These, dass eine humane Gesellschaft in erster Linie darin besteht, dass die unterschiedlichen kulturellen Identitäten einen anständigen modus vivendi finden, sondern es zählt vielmehr immer die einzelne Person, die in modernen, multikulturell verfassten Gesellschaften zwischen unterschiedlichen kollektiven (kulturellen, sozialen, sprachlichen, religiösen, weltanschaulichen) Identitäten gewissermaßen navigieren muss, um ihren eigenen Lebensweg gehen zu können� Eine humane Aufnahme der Zugewanderten bedeutet nicht Assimilation, sondern Integration, im Sinne der ökonomischen und sozialen, der kulturellen und der politischen Teilhabe� Von besonderer Bedeutung ist dabei das Angebot, die Lebensverhältnisse durch politisches und soziales Engagement mitzugestalten und damit eine republikanische Identität zu entwickeln, die die unterschiedlichen kulturellen und sonstigen partikularen Identitäten in der Aufnahmegesellschaft überwölbt� Föderale politische Systeme wie die 14 Vgl� hierzu insbesondere Nida Rümelin 2018: 353 – 442� 45Ethische Postulate für die Migrationspolitik der Bundesrepublik oder die der Schweiz, auch Österreichs weisen dafür besonders günstige Voraussetzungen auf� 2�3 Drittes Postulat Migrationspolitische Entscheidungen müssen mit dem kollektiven Selbstbestimmungsrecht der jeweiligen Bürgerschaft verträglich sein. Erläuterung: Dieses Selbstbestimmungsrecht äußert sich in einem (zumindest weitgehenden) Konsens hinsichtlich bestimmter Meta-Regeln oder gegebenenfalls auch Meta-Meta-Regeln oder Regeln zweiter und dritter Stufe� Dieses Selbstbestimmungsrecht verlangt nicht, dass im Einzelfall einstimmig oder jedenfalls in weitgehendem Konsens entschieden wird, es verlangt allerdings, dass die Regeln, nach denen entschieden wird, sich auf einen weitgehenden Konsens stützen können, und wenn dieser Konsens zweiter Ordnung infrage steht, dass es einen Konsens dritter Ordnung gibt, der dann auch diesen Dissens nach bestimmten Regeln zu beheben versucht� Dies ist keine überspannte philosophische Idee, sondern entspricht der Rechts- und Staatspraxis demokratisch verfasster Staaten� Die Verfassung des jeweiligen Staates legt eine normative Rahmenordnung fest, innerhalb derer dann Dissense ausgetragen werden können� Die in Kraft getretenen Gesetze sind verbindlich, auch wenn sie nur auf einer (knappen) Mehrheitsentscheidung beruhen, aber ihre Verbindlichkeit beruht nicht auf der Mehrheitsentscheidung, sondern auf einem Konsens höherer Ordnung, der sich auf die Regeln bezieht, nach denen entschieden wird� Man kann dieses Merkmal demokratischer Legitimation auch so formulieren: Am Grunde aller Legitimation liegt die reale, implizite oder zumindest hypothetische Zustimmung der Bürgerinnen und Bürger eines Staates� Hoch umstrittene Grundentscheidungen, die die gesamte Bürgerschaft nicht nur für kurze Frist, sondern auf Dauer betreffen, bedürfen einer kontraktualistischen Rechtfertigung� Solche Grundentscheidungen können dann nicht im Modus der Willkür der Exekutive, nicht einmal der Willkür einer parlamentarischen Mehrheitsentscheidung, sondern nur nach gründlicher Beratung und Verständigung über die grundlegenden Argumente in einer Anstrengung um einen neuen Konsens legitimiert werden� Dies gilt für den Einsatz der Gentechnik ebenso wie für risikobehaftete Hochtechnologien, aber auch für die Migrationspolitik, die Generationen auf lange Frist binden wird� Ein Argument, auch wenn es oft eher rechts im politischen Spektrum geäußert wird, ist unabweisbar: Grundlegende migrationspolitische Entscheidungen, die die Lebenssituation der Bürgerschaft als Ganze nicht nur kurzfristig, sondern auf 46 Julian Nida-Rümelin Generationen hinaus beeinflussen, bedürfen einer sorgfältigen Rechtfertigung und sollten auf einem möglichst inklusiven Verständigungsprozess beruhen�15 2�4 Viertes Postulat Die Migrationspolitik sollte so ausgestaltet sein, dass sie die soziale Ungleichheit im aufnehmenden Land nicht verschärft, die Strukturen des sozialen Ausgleichs (Sozialstaat) nicht gefährdet und über alle sozialen Schichten hinweg (eine wohlbegründete) Akzeptanz finden kann. Wo dies nicht der Fall ist, fördert die Migrationspolitik rechtspopulistische und nationalistische Kräfte, deren Erstarken am Ende die Demokratie als Ganze bedrohen kann. Erläuterung: Empirische Studien zeigen zweifelsfrei, dass Immigration, was immer ihre jeweiligen Ursachen sind, in der Regel den (im sozio-ökonomischen Sinne) unteren Schichten der Bevölkerung überwiegend Nachteile und den mittleren und höheren sozio-ökonomischen Schichten überwiegend Vorteile bringt� Eindeutig ist das belegt für Effekte der Immigration auf das Lohngefüge, demnach sinkt in Phasen starker Immigration das Lohnniveau der unteren Arbeitnehmergruppen ab�16 Dies ist vermutlich auch durch rigide arbeitsmarktpolitische Eingriffe nicht vollständig zu verhindern, weil auch die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften vom Arbeitskräfteangebot beeinflusst ist� Hinzu kommt, dass die Immigranten in der Regel auf preiswerten Wohnraum angewiesen sind und daher in den Vierteln mit niedrigem Durchschnittseinkommen siedeln� Die sozialen und kulturellen Veränderungen, die damit verbunden sind, spüren also in erster Linie diejenigen Bevölkerungsgruppen des aufnehmenden Landes, die ebenfalls auf günstigen Wohnraum angewiesen sind� Die erhöhte Nachfrage lässt die Preise steigen und kulturelle Konflikte spitzen sich, auch wegen der oft beengten Wohnsituation, zu� Die oberen und mittleren Einkommensgruppen dagegen wohnen in Vierteln, in denen sich die Neuankömmlinge in der Regel aus finanziellen Gründen nicht niederlassen können� Schulklassen in den Elementarschulen in ärmeren Regionen sind dann oft rasch überwiegend von Kindern besucht, die Deutsch nicht als Muttersprache gelernt haben, 15 Die Migrationspolitik der Bundesregierung und der Kanzlerin genügen diesem Postulat ganz offenkundig nicht: Es gab keine öffentliche Beratung vor der fundamentalen Änderung der Migrationspolitik im September 2015, keine EU-weite Abstimmung und keine programmatische und langfristige Fundierung der dann eingeleiteten Politik über Monate, die schließlich gegen den Willen der Kanzlerin durch Entscheidungen Österreichs und der Visegrád-Staaten (sogenannte Schließung der Balkanroute) an Wirksamkeit verlor� 16 Vgl� Bonin 2005 sowie Plickert 2016� 47Ethische Postulate für die Migrationspolitik während die Kinder wohlhabender Familien, auch solcher, die vehement für eine Migrationspolitik der offenen Grenzen plädieren, in Schulen geschickt werden, in denen die muttersprachlichen Kinder nach wie vor dominieren� Erst recht gilt das für den Trend, der sich gegenwärtig in Familien in guten finanziellen Verhältnissen zeigt, auch in Ländern mit einem gut ausgebauten öffentlichen Schulangebot, ihre Kinder auf private kostspielige Schulen zu schicken�17 Nicht mehr, wie das früher meist der Fall war, weil die Sprösslinge in den staatlichen Schulen zu versagen drohen, sondern nun auch, um sich von den sozio-kulturellen Entwicklungen ihres Landes gewissermaßen nach oben abzusetzen� Eine Entwicklung, die das staatliche Schulsystem als Ganzes bedroht und möglicherweise am Ende in eine weitgehende Privatisierung der Bildung einmünden könnte, wie wir das heute schon aus den angelsächsischen Demokratien, aber auch vielen Schwellenländern kennen� Von daher ist es kein Zufall, dass der Widerstand gegen eine Migrationspolitik der offenen Grenzen nicht nur, aber doch überwiegend und dort besonders heftig, aus den unteren sozio-ökonomischen Milieus kommt� Dies sollten die Wortführer offener Grenzen nicht lediglich als Ausdruck von Rassismus und mangelnder Aufklärung abtun, sondern als Indiz dafür ernst nehmen, dass die Lastenverteilung in den aufnehmenden Gesellschaften in hohem Maße ungleich und ungerecht ist� Aus dieser (empirischen) Erfahrung ergibt sich das fünfte ethische Postulat der Migrationspolitik� 2�5 Fünftes Postulat Die Migrationspolitik generell, speziell aber die auf Wirtschafts- und Arbeitsmigration gerichtete, hat die Nachteile, die sich daraus für die Herkunftsregionen ergeben, vollständig zu kompensieren. Erläuterung: Die Aufwendungen, die der Heimatstaat für Bildung und Ausbildung in die Qualifikation des Auswandernden investiert hat, ist von den profitierenden aufnehmenden Unternehmen und Staaten auszugleichen� Die globale Vormachtstellung der ökonomisch entwickelten Länder darf nicht durch einen weiteren Aderlass der ärmeren Regionen durch den Verlust ihrer qualifiziertesten Kräfte belohnt werden� Wenn die USA oder Europa nicht in der Lage sind, durch anständige Vergütungen und attraktive Ausbildungsgänge ihren Bedarf an Pflegekräften, an medizinischem Hilfspersonal, an Kinderbetreuer, zu decken, dann darf dies nicht dadurch ausgeglichen werden, dass aus den Ländern, in denen diese Kräfte dringend benötigt werden, 17 Vgl� Drebes 2015, Weiß 2015� 48 Julian Nida-Rümelin die Qualifiziertesten abgeworben werden� Hier bedarf es einer internationalen vertraglichen Regelung, die sicherstellt, dass im Falle der Anwerbung18 die ökonomischen und sozialen Verluste der Ursprungsregionen vollständig ausgeglichen werden�19 2�6 Sechstes Postulat Da Migration, nach allen verfügbaren Daten, im Vergleich zu anderen Maßnahmen bei der Bekämpfung des Weltelends und der Milderung der Ungleichheit zwischen globalem Norden und globalem Süden, zwischen ökonomisch entwickelten und ökonomisch weniger entwickelten Regionen, weitgehend unwirksam, ja in den meisten Fällen kontraproduktiv ist,20 sollten die Solidaritätsressourcen der Weltgesellschaft nicht überwiegend durch transkontinentale Migration gebunden, sondern für großzügige Transferzahlungen in die Elendsregionen und vor allem zum Aufbau einer gerechteren Weltwirtschaftsordnung eingesetzt werden. Erläuterung: Die Verflechtung der Weltgesellschaft, nicht nur in ökonomischer, sondern auch in sozialer und kultureller Hinsicht, ist so weit vorangeschritten, dass ihre politische Gestaltung nach Prinzipien globaler Gerechtigkeit unabweisbar geworden ist� Die oberste Priorität aller Migrationspolitik sollte daher der Aufbau kosmopolitischer Strukturen internationaler Gerechtigkeit sein� Die Ausgrenzung des globalen Südens aus den wichtigen Welthandelsverträgen, die rücksichtslose Abschottung der entwickelten Märkte gegenüber Waren aus den weniger entwickelten Ländern, ein Casino-Kapitalismus, der von den großen Finanzzentren in London und New York geprägt wird und auf die Welternährungslage über umfangreiche Spekulationen mit Grundnahrungsmitteln ausgreift, die Verschwendung fossiler Ressourcen für den Energiebedarf der USA, Chinas und Europas, die Befeuerung des Klimawandels durch die Weigerung energieverschwendender Staaten, sich einem globalen Regime nachhaltiger Politik zu unterstellen, die Verbindung von Transfer-Zahlungen in die ärmeren Weltregionen mit ökonomischen Interessen der Geberländer (statt einer kosmopolitischen Verteilungsinstitution), tragen zur Verschärfung der Migrationsproblematik weltweit bei, und es grenzt an politischen Zynismus, diese ethisch inakzeptable 18 Ich verwende bewusst diesen Terminus aus der Frühzeit der Gastarbeiterpolitik in Europa in den 1950 er- und 1960 er-Jahren� 19 Vgl� Brock / Blake 2015� 20 Vgl� Collier 2014, Nida-Rümelin 2017: 83 – 94� 49Ethische Postulate für die Migrationspolitik globale Situation dann in Gestalt von gesteigerten Integrationsanstrengungen gegenüber den wenigen Prozenten derjenigen zu kompensieren, denen die gefährliche und kostspielige Flucht in die Reichtumsregionen gelungen ist� 2�7 Siebtes Postulat Verlange von der Migrationspolitik nichts, was du nicht auch in deinem sozialen Nahbereich akzeptierst und praktiziere in deinem sozialen Nahbereich, was du von der Migrationspolitik erwartest. Erläuterung: Diejenigen, die prinzipiell für offene Grenzen argumentieren und dies damit begründen, dass die Zufälligkeiten der Geburt, also zum Beispiel auch die Zufälligkeiten der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Staat keinerlei Rechtfertigung haben und daher die Grenzen fallen sollten, weil Grenzen Menschen davon abhalten, den Wohnsitz zu wechseln, sollten prüfen, ob sie das analoge Prinzip für ihre eigene Lebenswelt akzeptieren würden� Wären sie zum Beispiel bereit, Obdachlose in ihrer Wohnung aufzunehmen, bis zu der Schwelle, an der das eigene Wohlergehen soweit absinkt, dass die Wohlfahrtsverbesserung für den aufgenommenen Obdachlosen diese nicht mehr kompensiert?21 Wenn dies nicht der Fall sein sollte, wird diese Weigerung als eine ethisch unzulässige Bevorzugung eigener Interessen interpretiert, oder für ethisch zulässig erachtet? Wenn sie als ethisch unzulässige Weigerung interpretiert wird, dann sollte die betreffende Person zunächst ihre Lebensform ändern, bevor sie allgemeine Forderungen an die Migrationspolitik stellt, die von ihr selbst nicht erfüllt werden� Wenn sie allerdings ihre Weigerung für ethisch zulässig hält, dann sollte diese Person erklären, warum das Analogon zur Migrationspolitik generell nicht gilt� Etwas allgemeiner formuliert: Wir sollten nur solche ethischen Prinzipien an die Migrationspolitik anlegen, die sich einbetten lassen in die von uns geteilte und im Ganzen für gerechtfertigt gehaltene Lebensform� Es ist erstaunlich und erfreulich, in welchem Ausmaß die Bevölkerung diesem Postulat in der Flüchtlingskrise nach der Öffnungsentscheidung im September 2015 entsprochen hat� Das, was als Willkommenskultur gepriesen wurde, hat in der Tat eine größere Katastrophe verhindert� Ohne die Hilfe zahlreicher Freiwilliger und engagierter Gruppen und Vereinigungen wäre die Administration des Zustroms, so schwierig sie sich dann auch über Monate gestaltete, wohl vollständig zusammengebrochen� Dass damit auch Botschaften gesendet wurden, die oft in zynischer Weise von Schlepperorganisationen 21 Vgl� Nida-Rümelin 2017: 157 – 173� 50 Julian Nida-Rümelin ausgenutzt, den Zustrom nach Deutschland noch weiter verstärkt haben, ist den Engagierten nicht anzulasten� Hier wurde im sozialen Nahbereich das praktiziert, was von der Migrationspolitik als ganzer erwartet wurde: eine beherzte Unterstützung bei der Organisation eines neuen Lebens im fremden Land, Spendenbereitschaft, Beratung, ja im Einzelfall sogar die Aufnahme von Flüchtlingen in die eigenen vier Wände� Literatur Bonin, Holger (2005): Wage and Employment Effects of Immigration to Germany: Evidence from a Skill Group Approach (= IZA Discussion Paper Nr� 1875), Bonn� Brock, Gillian / Blake, Michael (2015): Debating Brain Drain� May Governments Restrict Migration?, Oxford� Collier, Paul (2014): Exodus: Warum wir Einwanderung neu regeln müssen, 4� Aufl�, München� Drebes, Jan (2015): Öffentliche Schulen unter Druck: Erfolg der Privatschulen macht der Politik Sorgen, in: RP Online, 22� April 2015 (online unter: www�rp-online�de/politik/ erfolg-der-privatschulen-macht-der-politik-sorgen-aid-1�5033185 – letzter Zugriff: 07�07�2020)� Grundmann, Thomas / Stephan, Achim (2016): Vorwort, in: dies� (Hg�), »Welche und wie viele Flüchtlinge sollen wir aufnehmen?« Philosophische Essays, Stuttgart, S� 7 – 12� Knobe, Joshua / Nichols, Shaun (2008): Experimental Philosophy, Bd� 1, Oxford� Nida-Rümelin, Julian (2009): Philosophie und Lebensform, Frankfurt/M� Nida-Rümelin, Julian (2011): Verantwortung, Stuttgart� Nida-Rümelin, Julian (2013): Recht und Moral, in: Silja Vöneky (Hg�), Ethik und Recht� Die Ethisierung des Rechts, Berlin, S� 3 – 16� Nida-Rümelin, Julian (2017): Über Grenzen denken� Eine Ethik der Migration, Hamburg� Nida-Rümelin, Julian (2018): Humanistische Reflexionen, 2� Aufl�, Berlin� Plickert, Philip (2016): Gestiegenes Armutsrisiko� Arme Zuwanderung lässt Mittelschicht schrumpfen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6� Mai 2016� Quine, Willard V. O. (1951): Two Dogmas of Empiricism, in: The Philosophical Review 60 (1/1951), S� 20 – 43� Stegmüller, Wolfgang (1982): Das Dritte Dogma des Empirismus� Das ABC der modernen Logik und Semantik� Der Begriff der Erklärung und seine Spielarten (= Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie, Bd� 1, Teil A), 2� Aufl�, Berlin� Weiß, Manfred (2015): Weniger Privatschulen! Über den Privatschulboom darf sich der Staat nicht beschweren, ist er mit seiner Bildungspolitik doch selbst für den Trend verantwortlich, in: The European, 3� Juli 2015 (online unter: www�theeuropean�de/manfred-weiss/10241-die-expansion-der-privatschule-stoppen – letzter Zugriff: 07�07020)� Aladin El-Mafaalani Migration und Integration Über Missverhältnisse und Missverständnisse in der Migrationsgesellschaft* Migration und Integration� Über Missverhältnisse und Missverständnisse in der Migrationsgesellschaft 1. Einleitung Ein wesentliches Merkmal politischer Entscheidungen ist der Umgang mit Komplexität und – wenn man es zuspitzen möchte – mit Problemen, für die es keine klare Lösung gibt� Dies liegt nicht zuletzt auch daran, dass im Rahmen solcher Entscheidungen einerseits politische Grundsätze und Strategien sowie andererseits die Reichweite der Verantwortung und des Einflussbereichs grundlegend sind� Eine Politik aus einem Guss erscheint auf den ersten Blick attraktiv, weil sie klaren Grundsätzen und langfristigen Strategien folgt, ebnet aber (tendenziell) den Weg zu autoritären und ideologischen Regimes, die dann in der internationalen Kooperation kaum anschlussfähig bleiben� Ein situatives Politikmanagement kann flexibler auf Herausforderungen eingehen und eine internationale Kompromissbildung forcieren, bleibt aber tendenziell im Modus des Reagierens und bewegt sich auf einem kurzfristigen Zeithorizont� Globale Probleme erfordern nun langfristig angelegte Strategien und internationale Kooperationen� Die durch den Menschen herbeigeführten Klimaveränderungen und Fluchtmigration, die zunehmend durch den Klimawandel erzwungen wird, bilden zwei der größten globalen Herausforderungen, die sich dem Wirkungsbereich nationalstaatlich gefasster politischer Strukturen und Prozesse weitgehend entziehen� Um hier langfristige Lösungsansätze zu entwickeln, müssen Leidensdruck und Problembewusstsein insbesondere in den wohlhabenden Staaten vorhanden sein� Dies scheint heute zunehmend der Fall zu sein� Jedoch werden in öffentlichen und politischen Diskursen eine ganze Reihe von Zusammenhängen missverständlich beziehungsweise unterkomplex dargestellt oder gänzlich ignoriert, insbesondere wenn es um Fluchtmigration, den allgemeinen Zustand der Migrationsgesellschaft insgesamt sowie konkrete Integrationserfordernisse in Deutschland geht� * Überarbeitete Fassung des Beitrags El-Mafaalani 2018 b� 52 Aladin El-Mafaalani Daher wird in diesem Beitrag ein Perspektivwechsel vorgenommen und ausgewählte Aspekte dieser drei Themenfelder werden »gegen den Strich« gelesen� Dabei soll es nicht darum gehen, Lösungsansätze zu diskutieren, sondern verschiedene Problemfelder zu skizzieren� Zunächst werden einige Befunde und Entwicklungen zu Migration und Flucht in einer globalen Perspektive diskutiert� Schwerpunktmäßig geht es hierbei um Zusammenhänge, die im öffentlichen Diskurs kaum Berücksichtigung finden� Dabei werden die Migrations- und Fluchtursachen sowie die eingeschränkten Möglichkeiten ihrer »Bekämpfung« dargelegt� Anschließend werden die Rahmenbedingungen in der Migrationsgesellschaft diskutiert, wobei auch hier die insgesamt positiven Entwicklungen dem öffentlichen Diskurs, der auf ein sich verschlechterndes Integrationsklima hindeutet, gegenübergestellt werden� Aus dieser nationalen Perspektive werden dann verschiedene politische Herausforderungen der Integration in den Regionen, Städten und Gemeinden Deutschlands dargestellt� Da die konkreten Herausforderungen vor Ort bewältigt werden müssen, werden die lokalen und regionalen Unterschiede und Erfordernisse besonders hervorgehoben� Die allgemeinen Rahmenbedingungen, die auf nationaler und föderaler Ebene gesetzt werden, werden im Ausblick aufgegriffen, wobei Dilemmata und Herausforderung der Entwicklung von strategischen Grundsätzen einer nationalen und europäischen Migrations- und Integrationspolitik skizziert werden� 2. Internationale Entwicklungen und Perspektiven Die globale Situation ist nicht nur außerordentlich komplex, sondern insbesondere geprägt durch zum Teil paradoxale, zum Teil kontra-intuitive Zusammenhänge� Die meisten Wechselwirkungen werden auch deshalb nicht erkannt, weil eine ganze Reihe positiver globaler Entwicklungen nicht ins öffentliche Bewusstsein aufgenommen wurden, sich dafür aber einige Mythen nachhaltig im öffentlichen Diskurs halten� Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung steigen Durchschnittseinkommen und durchschnittliche Lebenserwartung in nahezu allen Staaten weltweit�1 Dies hängt auch mit einer deutlichen Verringerung von Anzahl und insbesondere Anteil der von Hunger bedrohten beziehungsweise absolut armen Menschen zusammen�2 Auch die Anzahl von Kriegen und kriegeri- 1 Vgl� Roser 2013, Ortiz-Ospina / Roser 2016� 2 Vgl� Brüntrup 2015� 53Migration und Integration schen Konflikten sowie von Kriegsopfern liegt unterhalb des durchschnittlichen Niveaus der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts� Der signifikante Anstieg der Anzahl an Flüchtlingen weltweit – derzeit auf dem Höchststand seit dem Zweiten Weltkrieg – hängt mit dem syrischen Bürgerkrieg zusammen� Allerdings stieg das Flüchtlingsaufkommen etwa seit Ende der 1990 er-Jahre – damals bei unter 35 Millionen Menschen – kontinuierlich an� Bei den weltweit über 65 Millionen Flüchtlingen 2015 und 2016 handelt es sich überwiegend um Binnenflüchtlinge (circa 40,8 Millionen), also um Menschen, die sich innerhalb des eigenen Landes auf der Flucht befinden� Während sich die Anzahl der Binnenflüchtlinge im Laufe der letzten 20 Jahre etwa verdoppelt hat, erhöhte sich die Anzahl der internationalen Flüchtlinge weniger stark� Etwa 24,5 Millionen flüchteten ins Ausland, meist in Nachbarländer� Lediglich 6 Prozent der Geflüchteten insgesamt befinden sich in Europa, fast 70 Prozent in Afrika und dem Nahen Osten�3 Zunächst lässt sich festhalten, dass sich die Anzahl der Flüchtlinge kontinuierlich erhöht� Dies gilt im Übrigen auch für Migration im Allgemeinen (inklusive Flüchtlingen): Während im Jahr 1965 circa 75 Millionen Menschen außerhalb ihres Herkunftslandes (nach Geburtsort) lebten, waren es im Jahr 2000 bereits 173 Millionen� Bis 2015 stieg der Wert auf 244 Millionen weiter deutlich an�4 Etwa ein Drittel (76 Millionen) von diesen internationalen Migranten leben derzeit in Europa, allein in Deutschland circa 12 Millionen� Damit belegt Deutschland hinter den USA (47 Millionen) Platz 2 weltweit – dicht gefolgt von Russland und Saudi-Arabien� In den vergangenen Jahrzehnten haben sich also einige zentrale Indikatoren weltweit tendenziell positiv entwickelt (Armut / Hunger, Lebenserwartung, Durchschnittseinkommen), aber gleichzeitig steigt die Anzahl an Migranten im Allgemeinen und Flüchtlingen im Speziellen� Dieser irritierende Befund lässt sich in drei Schritten auflösen: (1�) Die absolute Zahl an Migranten und Flüchtlingen ist enorm gestiegen, aber nicht die relativen Anteile: Im Jahr 1965 waren etwa 2,5 Prozent der Weltbevölkerung Migranten, also Menschen, die selbst im Laufe ihres Lebens dauerhaft international migriert sind� Bis Ende des Jahres 2015 stieg dieser Wert auf etwa 3,5 Prozent� Es handelt sich also um einen Anstieg um einen Prozentpunkt in Relation zur Weltbevölkerung, die sich im Laufe dieser 50 Jahre mehr als verdoppelt hat� Im Verhältnis zur Weltbevölkerung hat sich der Anteil der Menschen, die auf der Flucht sind, deutlicher erhöht (von 0,6 Prozent auf 0,9 Prozent)� Aus einer globalen und zugleich relationalen Perspektive 3 Vgl� UNHCR 2016� 4 Vgl� United Nations Department of Economic and Social Affairs 2016� 54 Aladin El-Mafaalani erscheinen diese Daten keineswegs derart dramatisch und überwältigend, wie dies häufig suggeriert wird� Vielmehr lassen sich Migration im Allgemeinen und Flucht im Speziellen als relativ stabile Phänomene mit moderaten Zuwächsen beschreiben – im Hinblick auf Flucht mit zum Teil erheblichen Ausreißern durch gewaltsame Konflikte beziehungsweise sich verschärfende politische Instabilität, die zu akuten humanitären Krisen führen� (2�) Demgegenüber hat die unmittelbare Betroffenheit Deutschlands deutlich zugenommen� Anders als in vergangenen Jahrzehnten haben sich mehrere Krisenherde an der Peripherie Europas etabliert, die zum einen Elend und Not erzeugen und zum anderen der europäischen Abschottungspolitik die Grundlage entziehen� Die nun entstandene extrem erhöhte Aufmerksamkeit begünstigt eine verzerrte Wahrnehmung� Zudem werden durch das sich verstetigende Bewusstsein, ein Einwanderungsland zu sein, bestimmte Problemstellungen und Herausforderungen, die sehr lange ignoriert wurden, heute eher überbetont� (3�) Am bedeutsamsten erscheint jedoch ein allgemeiner Zusammenhang: Verbessern sich Lebensniveau und Lebenserwartung in einem Entwicklungsland, steigert das (zumindest zwischenzeitlich) die Auswanderung aus diesem Land – und die Zuwanderung nach Deutschland� Derzeit verzeichnen wir praktisch keine Zuwanderung aus den ärmsten Ländern der Welt� Dies hängt damit zusammen, dass die Migration – insbesondere nach Europa – eine große Herausforderung für die Migrierenden darstellt� Migration über weite Strecken erfordert ein vergleichsweise hohes Maß an Ressourcen und Netzwerken� Menschen, die krank, unter- oder mangelernährt sind, sind den Strapazen der Migration in aller Regel nicht gewachsen� Dies gilt für alle Formen der Migration und führt etwa im Bereich der Fluchtmigration dazu, dass besonders schutzbedürftige beziehungsweise vulnerable Personengruppen wie etwa Mädchen, Schwangere, alte Menschen und Menschen mit Behinderungen oder schweren Kriegsverletzungen (etwa Amputationen) praktisch kaum eine Möglichkeit haben, nach Europa einzureisen und entsprechend in Deutschland (enorm) unterrepräsentiert sind� Das europäische Grenzregime stellt weitere Anforderungen an die geistige und körperliche Fitness von Flüchtlingen und verschärft diesen ohnehin bestehenden Zusammenhang deutlich� Es kommen nicht die Ärmsten und Schwächsten, und die meisten kommen nicht aus den ärmsten Ländern, sondern überwiegend aus Schwellenländern�5 Es lässt sich also zum einen plausibel erklären, dass nicht trotz, sondern zum Teil aufgrund positiver Trends Migrationsbewegungen moderat 5 Vgl� ausführlich zu diesen Zusammenhängen Haas 2008, Oltmer 2015� 55Migration und Integration zunehmen� Zum anderen lässt sich eine zunehmende Bedeutung von Flucht innerhalb des Feldes Migration verzeichnen, was auch mit der Verstetigung von Krisen in der geografischen Nähe zu Europa zusammenhängt� Vor diesem Hintergrund ist die vielfach geforderte Bekämpfung von Migrationsursachen und insbesondere von Fluchtursachen kritisch zu bewerten� Als Push-Faktoren gelten ökonomische, politische und ökologische Gründe, insbesondere Arbeits- und Perspektivlosigkeit, Krieg, Verfolgung und Diskriminierung sowie Naturkatastrophen und Klimaveränderungen�6 Ob und inwieweit Europa beziehungsweise Deutschland die Einhaltung von Menschenrechten in verschiedenen Weltregionen umsetzen oder gar den Ausbruch von Kriegen verhindern kann, kann durchaus bezweifelt werden� Hierfür wären umfassend veränderte und langfristig ausgerichtete Strategien der internationalen Beziehungen notwendig� Zudem erscheint die weitverbreitete und intuitiv plausible Vorstellung, man könne durch eine Ausweitung der derzeitigen Entwicklungshilfe und Wirtschaftsförderung die Zuwanderung nach Deutschland und Europa kurz- oder mittelfristig wirksam reduzieren, eher als Mythos� Die empirische Migrationsforschung deutet – wie oben dargestellt – auf einen entgegengesetzten Zusammenhang hin� Aus einer wissenschaftlichen Perspektive lässt sich Migration selbst als wirksame Entwicklungshilfe beschreiben: Durch die Migration entfliehen Menschen der Perspektivlosigkeit und verbessern ihre ökonomische Situation; und sie überweisen Geld an ihre im Herkunftsland verbliebenen Familienmitglieder, wodurch die Kaufkraft steigt, aber – anders als durch klassische Entwicklungshilfe – nicht die Regierung gestützt wird�7 Die Diskussion über die langfristige Bekämpfung von Migrationsursachen hat ihre Berechtigung, darf sich dabei aber nicht auf die klassischen Formen der Entwicklungshilfepolitik, die nicht selten interessengeleitet ist, beschränken� Hier muss ein breit angelegtes Infragestellen der etablierten Strukturen und Methoden der Entwicklungszusammenarbeit stattfinden, das auch danach fragt, inwieweit die europäische Politik zu den Ursachen für Migration selbst beiträgt (unter anderem durch Handelsabkommen, Subventionspolitik, Waffenlieferungen)� Zudem darf eine solche Diskussion nicht von den akuten Problemstellungen ablenken, etwa der chronischen Unterfinanzierung des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR), dem Sterben auf Fluchtrouten im Mittelmehr und der Sahara und so weiter� Ähnlich wie bei den Push-, lassen sich auch die Pull-Faktoren, also die »Auswahl« eines bestimmten Ziellands (etwa Deutschland), nur sehr bedingt 6 Vgl� Lee 1966� 7 Vgl� Deaton 2013� 56 Aladin El-Mafaalani beeinflussen� Pull-Faktoren sind im Prinzip die Antonyme der Migrationsursachen, im Wesentlichen: eine starke Wirtschaft und Arbeitsplätze sowie Grundrechte, physische und rechtliche Sicherheit� Von besonderer Bedeutung sind zudem Netzwerke, da Menschen insbesondere dorthin migrieren, wo bereits Kontakte und Anknüpfungspunkte bestehen sowie das Image des Ziellandes�8 In jeder Hinsicht erfüllt Deutschland alle Kriterien in einem Maße wie kaum ein anderer Staat� Als eines der wirtschaftlich stärksten Länder mit einem dynamischen Arbeitsmarkt, einem hohen Maß an Sicherheit, vielfältigen ethnischen Communities und stabilen Netzwerken ins Herkunftsland sowie einem der besten Images weltweit – Deutschland belegt seit Längerem regelmäßig einen der ersten drei Plätze in den vielen Image-Rankings der Nationen – wird Deutschland dauerhaft ein Zielland für Migration bleiben� Die deutsche Sprache, die kaum jemand bereits vor der Einreise nach Deutschland beherrscht, könnte im Prinzip das einzige Hemmnis für Migration nach Deutschland sein, insbesondere gegenüber englisch- oder französischsprachigen Zielländern, allerdings ist dies offensichtlich ein Faktor mit weniger Relevanz� Zwischen den Push- und Pull-Faktoren steht der Migrationsprozess, also die Wanderung selbst, die häufig nicht auf legalem Wege möglich ist� Entsprechend etablieren sich Migrationsrouten und Schleusungskriminalität� Das gewerbsmäßige Schleusen von Menschen wurde allerdings in der Vergangenheit höchst unterschiedlich bewertet� Während westdeutsche gewerbsmäßige Schleuser, die vielen Ostdeutschen die Flucht aus der DDR ermöglichten, als Fluchthelfer bezeichnet und weder verachtet noch kriminalisiert wurden – im Gegenteil: sie konnten vor westdeutschen Gerichten die vereinbarten Geldbeträge einklagen –, spricht man heute von kriminellen Schlepperbanden�9 Die Ambivalenz der illegalen Schleusungen lässt sich nicht ohne Weiteres auflösen, da nicht zuletzt durch das europäische Grenzregime viele schutzbedürftige Menschen auf diese Schleuser angewiesen sind und überhaupt erst ein lukrativer Schleusungsmarkt entstanden ist� 3. Konflikte in der Migrationsgesellschaft Migration ist und bleibt auf absehbare Zeit eine zentrale politische Herausforderung� Dies wird nicht zuletzt durch eine nüchterne Betrachtung der Zuwanderungszahlen deutlich: Zusätzlich zu den circa 900 000 Flüchtlingen 8 Vgl� Scholz 2013� 9 Vgl� ausführlich Aslan / Fereidooni 2017� 57Migration und Integration sind im Jahr 2015 mehr als 1 Million weitere ausländische Staatsangehörige nach Deutschland eingereist – zu großen Teilen aus europäischen Staaten� Insgesamt haben also allein im Jahr 2015 etwas mehr als 2 Millionen Menschen ihren Lebensmittelpunkt nach Deutschland verlegt� Auch wenn 2016 die Zuwanderungszahlen deutlich zurückgegangen sind, lässt sich vor diesem Hintergrund die zunehmende Skepsis in weiten Teilen der Bevölkerung nachvollziehen� Gleichzeitig halten Hilfsbereitschaft und ehrenamtliches Engagement weiter an� Die Bevölkerung scheint zunehmend gespalten: Während die einen Flüchtlinge als bedroht ansehen, sind sie für die anderen bedrohlich� Entsprechend lässt sich der Diskurs nachzeichnen: Im Jahr 2015 dominierte die Willkommenskultur, 2016 die Abwehrreaktion – jeweils mit entsprechenden politischen Maßnahmen�10 Nach und nach setzt die Konsolidierungsphase ein und es werden zunehmend Fragen bezüglich der Integration gestellt� Aufnahmebereitschaft und Stimmung in der Bevölkerung hängen maßgeblich davon ab, wie die Situation im Einwanderungsland insgesamt bewertet wird� Auch hier lassen sich Wahrnehmungsverzerrungen und Missverständnisse rekonstruieren, die den weitgehend pessimistischen Integrationsdiskurs, der von messbaren Entwicklungen entkoppelt zu sein scheint, erklären� In den vergangenen Jahrzehnten haben sich die Lebensverhältnisse von Migranten und ihren Nachkommen deutlich verbessert� Wohnverhältnisse, Bildungsbeteiligung, Arbeitsmarktchancen, Sprachkenntnisse und Möglichkeiten politischer Partizipation – also die Integration – von Menschen mit Migrationshintergrund sind heute deutlich besser als in der Vergangenheit� Die Probleme, die es zweifelslos gibt, lassen sich als Nachwehen politischer Fehler aus den 1960er- bis 1990er-Jahren verstehen�11 Das heißt nicht, dass Gleichstellung schon realisiert wäre, sondern lediglich, dass alle Daten eine positive Entwicklung anzeigen�12 Dass sich im öffentlichen Diskurs diese empirischen Verbesserungen nicht widerspiegeln, hängt auch damit zusammen, dass eine romantisch-naive Vorstellung von Integration den Diskurs dominiert� Nachdem sich erst mit der Jahrtausendwende in der deutschen Öffentlichkeit die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist und eine aktive Integrationspolitik benötigt, wurden zunehmend Veränderungen in Bevölkerung und Gesellschaft wahrgenommen� In den 10 Vgl� ausführlich hierzu Scherr 2017� 11 Vgl� ausführlich hierzu El-Mafaalani 2018 a, El-Mafaalani / Toprak 2017� 12 Siehe unter anderem die Integrationsindikatorenberichte der Bundesregierung, Studien des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung sowie Migrant Integration Policy Index� 58 Aladin El-Mafaalani meisten westdeutschen Großstädten bilden die Kinder mit Migrationshintergrund heute die Mehrheit in den Klassenzimmern; in einigen Städten wird in den nächsten 10 bis 15 Jahren die Gesamtbevölkerung etwa je zur Hälfte »biodeutsch« und »international« sein� Dazu zählen unter anderem Städte wie Frankfurt am Main, Stuttgart, München, Augsburg und einige weitere süddeutsche Städte� Zugleich gibt es großflächige Regionen, die mit Migration bisher kaum Erfahrungen haben und in denen die Ängste (deshalb) besonders groß sind� Durch Migration beschleunigt sich sozialer Wandel, wodurch die Gesellschaft vielseitiger, unübersichtlicher und insgesamt komplexer wird� Diese Veränderungen überfordern einen großen Teil der Bevölkerung� Der Wandel geht einher mit zunehmenden Kontroversen und Konflikten� Während allgemein an der Idee festgehalten wird, dass erfolgreiche Integrationspolitik zu einer harmonischeren Gesellschaft führe, lässt sich vielmehr das Gegenteil rekonstruieren� Denn eine Verbesserung der Teilhabechancen in Bildungswesen und Arbeitsmarkt und der politischen Partizipation führt nicht zu Homogenisierung von Lebensweisen und zu gesellschaftlicher Harmonie� Vielmehr ist davon auszugehen, dass gerade durch gelungene Integration viel häufiger Differenz- und Fremdheitserfahrungen gemacht werden, unter anderem dadurch, dass sich Minderheiten insgesamt selbstbewusst zu Wort melden, ihre Interessen vertreten und eigene Ansprüche erheben� Verteilungs- und Interessenkonflikte können entsprechend zunehmen� Ein markantes Beispiel: Den Anlass für den sogenannten Kopftuchstreit bildete nicht ein Fall von Desintegration, sondern der Fall einer Frau mit Kopftuch, die als deutsche Beamtin ein Lehramt ausüben wollte� Es gab offensichtlich kein wahrgenommenes Problem, solange lediglich Reinigungskräfte mit Kopftuch, die kaum Deutschkenntnisse hatten, an deutschen Schulen arbeiteten� Der Auslöser dieses Konflikts war gelungene Integration�13 Intergenerationale Integrationsprozesse können bildhaft folgendermaßen gefasst werden: Die erste Generation der Einwandernden ist noch bescheiden und fleißig, beansprucht nicht volle Zugehörigkeit und Teilhabe� Sie sitzen überwiegend auf dem Boden� Die ersten Nachkommen beginnen sich an den Tisch zu setzen und beanspruchen einen guten Platz und ein Stück des Kuchens� Die dritte Generation will nicht mehr nur ein Stück vom Kuchen, sondern mitentscheiden, welcher Kuchen auf den Tisch kommt� Was ist da über die Generationenfolge passiert: Integration im eigentlichen Wortsinn� Integration bedeutet, dass der Anteil der Menschen, die teilhaben können und wollen, wächst� Das bedeutet dann aber auch, dass der Anteil der Men- 13 Für weitere Beispiele vgl� El-Mafaalani 2018 a� 59Migration und Integration schen, die ihre Bedürfnisse und Interessen selbstbewusst artikulieren, wächst – dies gilt unter anderem auch für Frauen, Menschen mit Behinderung, Nicht-Heterosexuelle und zunehmend auch für Menschen mit Migrationshintergrund� Gelungene Integration steigert also das Konfliktpotenzial in einer Gesellschaft� Zunächst sind es Konflikte um soziale Positionen und Ressourcen, im Zeitverlauf werden soziale Privilegien und kulturelle Dominanzverhältnisse infrage gestellt und neu ausgehandelt� Es handelt sich also um grundlegende, die Gesellschaft verändernde Konflikte� »Integration ist keine Einbahnstraße«14 – weder im Hinblick auf Voraussetzungen, Bereitschaft und Rahmenbedingungen, noch bezüglich der Wirkungen und Effekte� Einerseits hatten die größten sozialen Innovationen gesellschaftliche Konflikte als Ausgangspunkt – man denke an Demokratie, Sozialstaat, Bürgerund Menschenrechte� Konstruktive Konfliktbewältigung ist ein Synonym für sozialen Fortschritt, weshalb Einwanderungsländer ein Erfolgsmodell darstellen� Andererseits sind durch die Steigerung des Konfliktpotenzials und die Neuaushandlung von Dominanzverhältnissen zum Teil massive Spannungen zu erwarten, die sich derzeit als »Rechtsruck« oder – wie es in Nordamerika bezeichnet wird – als »Backlash« ausdrücken� Daher wäre es naiv zu glauben, dass gelungene Integration rassistischen und extremistischen Tendenzen automatisch entgegenwirkt oder diese gar auflöst� (Warum sollte es weniger Rassismus geben, wenn mehr Menschen am Tisch sitzen?) Vielmehr sind soziale Schließungstendenzen in den meisten Einwanderungsländern deutlich erkennbar� Ebenso naiv wäre es, in den sozialen Konflikten nur ein Problem zu sehen und dieses etwa durch die Konstruktion einer gemeinsamen Leitkultur zu bearbeiten� Vielmehr sollte erkannt werden, dass in modernen Migrationsgesellschaften der spezifische konstruktive Umgang mit Konflikten den Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält, bildet�15 Der öffentliche Diskurs hat sich bereits vor der Fluchtbewegung 2015 verschärft, auch aufgrund zunehmend gelingender Integrationsprozesse� Im gleichen Zeitraum haben religiös-fundamentalistische Bewegungen, der internationale Terrorismus sowie sich verstärkende nationalistische Tendenzen zu einer dramatischen Polarisierung geführt, die insbesondere entlang der religiösen Zugehörigkeit (Muslime) verläuft� Während die anhaltenden Migrationsprozesse – zu großen Teilen aus islamisch geprägten Ländern – komplexe innenpolitische Herausforderungen darstellen, besteht die Gefahr, dass sich das Integrationsklima verschlechtert� 14 Bade 2001: 7� 15 Vgl� Dubiel 1997� 60 Aladin El-Mafaalani 4. Integration von Geflüchteten als politische Herausforderung Geflohene Menschen, die in Deutschland Zuflucht und Sicherheit suchen, stellen die Aufnahmegesellschaft vor zahlreiche Herausforderungen� In den ersten Wochen nach deren Ankunft geht es im Wesentlichen um Organisation und Verwaltung, hier insbesondere um die Versorgung, Unterbringung, Registrierung sowie die Einleitung des Asylverfahrens� Diese Aufgaben haben in den Monaten zwischen Herbst 2015 und Frühjahr 2016 an vielen Stellen zu Reibungen geführt, die zum Teil durch kurzzeitige Überforderungen verursacht wurden, die zum anderen Teil durch ohnehin vorliegende Probleme, die lediglich sichtbarer wurden, begründbar sind� Entsprechend hat sich die Situation in den verschiedenen Bundesländern, aber insbesondere in den Kommunen ganz unterschiedlich dargestellt� Dennoch ist davon auszugehen, dass es kaum einem anderen Staat in vergleichbarer Weise gelungen wäre, Obdachlosigkeit zu vermeiden und gleichzeitig auf derart hohem Niveau die Versorgung sicherzustellen – zumal sich Bundesländer und Kommunen unvorbereitet der Situation stellen mussten� Daneben hat das Engagement weiter Teile der Bevölkerung, das in dem Begriff der deutschen »Willkommenskultur« weltweit gefasst wurde, die meisten Beobachter überrascht�16 Nun stellen sich mittel- und langfristige Herausforderungen im Hinblick auf die nachhaltige Integration der Neuzugewanderten� (Wohn-)Raumkapazitäten sind in Deutschland unterschiedlich verteilt� Vielerorts wurden in den vergangenen Jahren – auch vor dem Hintergrund wissenschaftlicher Expertise – Entwicklungspläne unter der Annahme von Bevölkerungsrückgang oder bestenfalls -stagnation erstellt� Man denke an viele ländliche Regionen, an das Ruhrgebiet oder auch viele Kommunen in Ostdeutschland� Spätestens seit den jüngsten Fluchtbewegungen hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass die Bevölkerung zwar weiterhin älter wird, aber nicht (mehr) davon auszugehen ist, dass sie schrumpft� Auch vor dem Hintergrund vorliegender räumlicher Kapazitäten zur Unterbringung von Flüchtlingen insbesondere in ländlichen Regionen und kleineren Kommunen wurde entschieden, die Menschen gleichmäßig zu verteilen und in der Wohnortwahl einzuschränken (Wohnsitzauflage)� Eine aufgrund der Zugangszahlen und -frequenz intuitiv und aus verwaltungstechnischer Perspektive durchaus plausible und übergangsweise auch notwendige Lösung� Allerdings gilt es hierbei einige Aspekte im Hinblick auf 16 Vgl� Schiffauer / Eilert / Rudloff 2017� 61Migration und Integration die ungleich verteilten Rahmenbedingungen und Potenziale zur Integration zu beachten, die bisher kaum reflektiert zu sein scheinen: Für eine Unterbringung in ländlichen Regionen und kleinen Kommunen sprechen neben der guten Verfügbarkeit von Wohnraum auch die leichtere Umsetzung von dezentraler Unterbringung (sowie gegebenenfalls notwendig werdende Baumaßnahmen)� Andererseits sind die notwendigen Rahmenbedingungen für die Integration der Neuzugewanderten häufig nicht in der Form gegeben� Denn für die Integration von Flüchtlingen sind die technische und soziale Infrastruktur sowie der Arbeitsmarktzugang und das Schulangebot von zentraler Bedeutung� Flüchtlinge sind in besonderer Weise auf die öffentliche Infrastruktur angewiesen� Beispielsweise ist Mobilität nur über öffentliche Verkehrsmittel möglich� Mobilität ist gerade im ländlichen Raum von besonderer Bedeutung, weil in der näheren Umgebung in der Regel weder die medizinische und psychologische Versorgung noch die notwendige juristische Beratung adäquat gewährleistet werden kann� Zudem fehlt es insbesondere in den Regionen, die bisher wenig Erfahrung mit Migration gemacht haben, an Dolmetschern und Sprachlehrern für die notwendigen Sprachkurse� Während also die Abhängigkeit vom öffentlichen Personennahverkehr besonders groß ist, weil viele Angebote nicht vor Ort zur Verfügung stehen, ist genau dieser in vielen Regionen schwach ausgeprägt� Dort, wo bisher kaum Migration stattgefunden hat, ist die Expertise im Umgang mit Migration kaum vorhanden� Den Fachkräften im öffentlichen Dienst und in sozialen Einrichtungen fehlen entsprechend Wissen und Erfahrung im Hinblick auf die besonderen Bedürfnisse von Flüchtlingen und auf die spezifischen Herausforderungen bei der Integration� Da derzeit Fachkräfte allerorts gesucht werden, fällt es in ländlichen Regionen besonders schwer, geeignete Fachkräfte zu finden� Zugleich muss vor Ort die Koordination sowie die strukturelle und konzeptionelle Einbettung von professioneller Flüchtlingshilfe und den vielen zivilgesellschaftlichen Initiativen entwickelt und umgesetzt werden – eine nach wie vor große Herausforderung�17 Der Zugang zum Arbeitsmarkt ist zwar den bisher genannten Aspekten nachgeschaltet, aber gleichzeitig der wohl wichtigste� Die Arbeitsmarktintegration hängt im Wesentlichen einerseits von Qualifikation beziehungsweise Qualifizierung der Geflüchteten, andererseits vom lokalen und regionalen Arbeitsmarkt ab� Für ländliche Regionen kann dies ganz Unterschiedliches bedeuten� Im Falle eines schwachen regionalen Arbeitsmarkts vergrößern 17 Vgl� Karakayali / Kleist 2015, Schiffauer / Eilert / Rudloff 2017� 62 Aladin El-Mafaalani sich die Herausforderungen für die betreffenden Kommunen (ganz unabhängig von der Größe)� Eine andere für den langfristigen Integrationserfolg besonders wichtige Ebene ist der Bereich Bildung und hier insbesondere das lokale Schulangebot� Bei der Analyse der Bildungsbeteiligung fällt auf, dass – gegen die Intuition – die Bildungsteilhabe von ausländischen Kindern sich dort stärker jener der deutschen Kinder annähert, wo der Anteil ausländischer Kinder hoch ist� Und andersherum sind die relativen Bildungschancen ausländischer Kinder in den Kommunen besonders schlecht, wo es relativ wenige gibt�18 Auch dieser Zusammenhang lässt sich auf die Erfahrungen und Expertise im Kontext von Migration sowie den Aufbau förderlicher Strukturen (unter anderem Selbstorganisationen von Minderheiten) zurückführen, kann aber unter anderem auch mit Diskriminierungseffekten begründet werden�19 Da der Ausländeranteil in ländlichen Gebieten tendenziell geringer ist als in urbanen Räumen lässt sich gleichsam ein deutlicher Stadt-Land-Unterschied der Bildungschancen erkennen� Weitere wesentliche Aspekte sind die Art der Beschulung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen20 sowie Bildungsund Qualifikationsangebote für nicht mehr schulpflichtige junge Erwachsene. Es ist also offensichtlich zu kurz gedacht, davon auszugehen, dass die Integration von Migranten und ihren Nachkommen dann gut funktioniert, wenn ihr Anteil in einer Kommune besonders niedrig ist� Viel entscheidender als Anzahl und Anteil scheinen das Vorliegen von relevanten Strukturen und Expertise zu sein – und genau diese ist ungleich verteilt� Die Verteilung von Geflüchteten in die Fläche wurde mit der Überlastung in Großstädten und insbesondere mit der Gefahr von sich verschärfenden innerstädtischen Segregationstendenzen begründet� Aber während in den Ballungsgebieten Strukturen und Expertise vorliegen und gegebenenfalls kurzfristig ausgebaut werden müssen, gilt es in ländlichen Regionen Strukturen und Expertise überhaupt erst aufzubauen� Während also eine geeignete und dezentrale Unterbringung leichter möglich ist, muss kritisch beobachtet werden, inwieweit die Integration von Geflüchteten auf dem Lande gegebenenfalls ein Mehr an (monetärem) Aufwand bedeutet� Dieser regionale und kommunale Fokus auf Integrationsprozesse hat sich bisher noch nicht systematisch durchgesetzt� Es handelt sich also um eine äußerst komplexe Problemstellung, für die es kaum Erfahrungswerte und entsprechend keine einfachen, klaren Lösungs- 18 Vgl� ausführlich hierzu El-Mafaalani / Kemper 2017� 19 Im Sinne von Gomolla / Radtke 2002� 20 Vgl� Massumi et al� 2015, Massumi 2016� 63Migration und Integration ansätze gibt� Eine gleichmäßige Verteilung muss durch strukturelle Veränderungen begleitet werden, weil – wie dargestellt – das Integrationspotenzial keineswegs gleichmäßig verteilt ist, zum anderen deshalb, weil – nach einer Übergangszeit – die Geflüchteten den Weg in die größeren Städte suchen werden� Das liegt neben den beschriebenen Rahmenbedingungen an den zentralen Unterschieden zwischen Stadt und Land� Urbane und ländliche Räume unterscheiden sich insbesondere im systematischen Umgang mit Fremdheit: Während in ländlichen Räumen der (mir) unbekannte beziehungsweise fremde Mensch auffällt, überrascht es in Ballungsräumen, einem (mir) bekannten zu begegnen�21 Großstädte und Metropolen sind Orte, die überhaupt nur aufgrund von Zuzug und Migration existieren und fortbestehen� Daher sind Überraschungen, Wandel und Fremdheit, aber auch Dynamik und Stressresistenz integrale Bestandteile dieser Ballungsräume, was für Neuzugewanderte in vielerlei Hinsicht positive Effekte haben kann� Da sich derzeit keine systematischen Bemühungen erkennen lassen, das Integrationspotenzial des ländlichen Raums sowie kleinerer Kommunen zu fördern und diese Orte für Flüchtlinge attraktiv und perspektivreich zu machen, wird man die Neuzugewanderten nicht dauerhaft dort halten können� Aber man hat durch die Wohnsitzauflage, die für die Geflüchteten zahlreiche negative Effekte hat, zumindest Zeit gewonnen�22 Zudem scheint der soziale Wohnungsbau eine neue Renaissance zu erleben� Allerdings gilt es kritisch zu beobachten, inwiefern sich dieser auf segregierte Stadtteile oder Außenbezirke konzentriert� Die Flexibilisierung der Regelungen für den Neubau in Städten ist nach wie vor eine große Herausforderung� Die Konzentration von Flüchtlingen in bestimmten Stadtteilen ist zumindest mittelfristig zu erwarten� Daher müssen genau diese Stadtteile lebenswerter werden und bleiben� Zentrale Herausforderungen bestehen darin, Maßnahmen zu ergreifen, dass diese Orte keine Sackgassen werden – es müssten attraktive Ankunftsgebiete beziehungsweise Integrationsschleusen sein�23 Für eine systematische und soziale Wohnungspolitik für alle Menschen wäre eine umfassende Strategie notwendig, bei der eine realistische Perspektive auf die mittelfristige Entwicklung der Zuwanderung integraler Bestandteil sein muss� Und die Bekämpfung dauerhafter sozialer Probleme (insbesondere Armut und Perspektivlosigkeit) muss stärker forciert werden, damit sich keine Opferkonkurrenz entwickelt, in der Flüchtlinge die Projektionsfläche für politische Versäumnisse darstellen� Im Umgang mit Flüchtlingen 21 Vgl� Siebel 2015� 22 Vgl� ausführlich hierzu Büchsel / Schneider 2016� 23 Vgl� Kurtenbach 2015, El-Mafaalani / Strohmeier 2015� 64 Aladin El-Mafaalani innerhalb von Kommunen gibt es mittlerweile eine Vielzahl von innovativen Konzepten, die zwar nicht ohne Weiteres auf die strukturellen Bedingungen in Deutschland übertragbar sind, aber dennoch zunehmend wahrgenommen und diskutiert werden, etwa das Konzept der »Sanctuary City«�24 Integration findet in den Städten und Gemeinden statt� Die meisten genannten Herausforderungen bestehen ohnehin und werden durch Migration lediglich verstärkt� Bedauerlicherweise spiegelt sich dies noch nicht in einem Bedeutungszuwachs der Kommunalpolitik wider� 5. Ausblick Die politischen Zuständigkeiten und Kompetenzen für die Integration von Migranten sind in Deutschland relativ unübersichtlich auf verschiedenen Ebenen (Bund, Länder, Kommunen) verteilt� Während vor Ort die Integration im eigentlichen Sinne stattfindet, werden auf Bundes- und Landesebene die Rahmenbedingungen vorgegeben� Auch wenn seit 2015 eine deutliche Flexibilisierung der Verwaltungsprozesse erkennbar ist und sich darüber hinaus kooperative Strukturen etabliert haben, wurde bereits vielfach gefordert, dass die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft ein Bundesministerium für Migration und Integration (gegebenenfalls gekoppelt mit internationaler Entwicklungszusammenarbeit) erfordern�25 Innenpolitisch gilt es darüber hinaus die demografische Entwicklung in Deutschland neu zu bewerten� Ein realistisches und bisher politisch kaum berücksichtigtes Szenario ist das einer alternden und zugleich wachsenden Bevölkerung� Dieses Szenario hat unmittelbare und umfassende Implikationen für eine strategische Neuausrichtung politischen Handelns� Ein generelles Problem der Migrations- und Integrationspolitik ist die Orientierung an Grundsätzen, die sich durch verschiedene binäre Logiken ausdrücken: Soll die politische Ausrichtung offensiv oder defensiv sein? Soll es um die Abwehr oder die Ermöglichung von Migration gehen? Werden Ideale wie Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit nur nationalstaatlich beziehungsweise europäisch gedacht oder reicht die internationale Verantwortung über Europa hinaus? Wird die soziale Zugehörigkeit aller Bürger anerkannt oder in Abhängigkeit von Abstammung und Herkunft? Kurz: Es geht immer um Menschenrechte, gesellschaftliche Offenheit nach innen und außen sowie um Grenzen� Zugleich geht es um hochkomplexe Themen und Fragen, für 24 Vgl� Scherr / Hoffmann 2016� 25 Vgl� unter anderem El-Mafaalani / Terkessidis 2015� 65Migration und Integration die es keine einfachen und kurzfristig umsetzbaren Lösungen gibt� Dies gilt sowohl für die politische Ausrichtung im Umgang mit den Herkunftsländern als auch für das Grenzregime sowie für die innenpolitischen Strategien der Integrationspolitik� Gerade diese komplexen Herausforderungen in ganz unterschiedlichen Politikfeldern erfordern einen offenen Diskurs und die Entwicklung neuer Ansätze� Das Verdrängen hat bisher in fast allen westlichen Staaten die Schließungstendenz und die Attraktivität von populistischen Lösungen verstärkt, die dann in der Regel von bürgerlichen politischen Parteien umgesetzt wurden� Literatur Aslan, Emine/ Fereidooni, Karim (2019): Same same but different?! Von Fluchthelfer_ innen und Schleuser_innenbanden, in: Oliver Dimbath / Anja Kinzler / Katinka Meyer (Hg�), Vergangene Vertrautheit? Soziale Gedächtnisse des Ankommens, Aufnehmens und Abweisens, Wiesbaden, S� 43 – 73� Bade, Klaus J. (2001): Einleitung: Integration und Illegalität, in: Klaus J� Bade (Hg�), Integration und Illegalität in Deutschland, Osnabrück, S� 7–8� Brüntrüp, Michael (2015): Welthunger und Welternährung, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 65 (49/2015), S� 6 – 13� Büchsel, Teresa / Schneider, Jan (2016): Ankommen und Bleiben – Wohnsitzauflagen als integrationsfördernde Maßnahme? (= Policy Brief des SVR-Forschungsbereichs 6/2016), Berlin� Deaton, Angus (2013): The Great Escape� Health, Wealth, and the Origins of Inequality, Princeton� Dubiel, Helmut (1997): Unversöhnlichkeit und Demokratie, in: Wilhelm Heitmeyer (Hg�), Was hält die Gesellschaft zusammen?, Frankfurt/M�, S� 425 – 444� El-Mafaalani, Aladin (2018 a): Das Integrationsparadox� Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt, Köln� El-Mafaalani, Aladin (2018 b): Flucht in die Migrationsgesellschaft� Allgemeine Zusammenhänge und politische Herausforderungen, in: Luise Hartwig / Gerald Mennen / Christian Schrapper (Hg�), Handbuch Soziale Arbeit mit geflüchteten Kindern und Familien, Weinheim, S� 20 – 34� El-Mafaalani, Aladin / Kemper, Thomas (2017): Bildungsteilhabe geflüchteter Kinder und Jugendlicher im regionalen Vergleich� Quantitative Annäherungen an ein neues Forschungsfeld, in: Zeitschrift für Flüchtlingsforschung 1 (2/2017), S� 173 – 217� El-Mafaalani, Aladin / Strohmeier, Klaus P. (2015): Segregation und Lebenswelt – Die räumliche Dimension sozialer Ungleichheit, in: Aladin El-Mafaalani / Sebastian Kurtenbach / Klaus P� Strohmeier (Hg�), Auf die Adresse kommt es an … Segregierte Stadtteile als Problem- und Möglichkeitsräume begreifen, Weinheim, S� 18 – 42� 66 Aladin El-Mafaalani El-Mafaalani, Aladin / Terkessidis, Mark (2015): Genug gefrickelt – Die Herausforderungen der Einwanderung lassen sich nicht nebenbei erledigen, in: Süddeutsche Zeitung, 20� Oktober 2015� El-Mafaalani, Aladin / Toprak, Ahmet (2017): Muslimische Kinder und Jugendliche in Deutschland� Lebenswelten, Denkmuster, Herausforderungen, 3� Aufl�, Berlin� Gomolla, Mechthild / Radtke, Frank-Olaf (2002): Institutionelle Diskriminierung, Opladen� Haas, Hein de (2008): The Myth of Invasion� The Inconvenient Realities of African Migration to Europe, in: Third World Quarterly 29 (7/2008), S� 1305 – 1322� Karakayali, Serhat / Kleist, Olaf (2015): Strukturen und Motive der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit in Deutschland, Berlin� Kurtenbach, Sebastian (2015): Ankunftsgebiete – Segregation als Potenzial nutzen, in: Aladin El-Mafaalani / Sebastian Kurtenbach / Klaus P� Strohmeier (Hg�), Auf die Adresse kommt es an … Segregierte Stadtteile als Problem- und Möglichkeitsräume begreifen, Weinheim, S� 306 – 328� Lee, Everett S. (1966): A Theory of Migration, in: Demography 3 (1/1966), S� 47 – 57� Massumi, Mona (2016): Professionalisierung von Lehramtsstudierenden in der Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen, in: Haushalt in Bildung und Forschung 5 (2/2016), S� 35 – 46� Massumi, Mona / Dewitz, Nora von / Grießbach, Johanna / Terhart, Henrike / Wagner, Katarina / Hippmann, Kathrin / Altinay, Lale (2015): Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche im deutschen Schulsystem� Bestandsaufnahme und Empfehlungen, Köln� Oltmer, Jochen (2015): Zusammenhänge zwischen Migration und Entwicklung, Bonn� Ortiz-Ospina, Esteban / Roser, Max (2016): Global Health� Our World in Data (online unter: https://ourworldindata�org/health-meta/ – letzter Zugriff: 30�06�2020)� Roser, Max (2013): Global Economic Inequality� Our World in Data (online unter: https://ourworldindata�org/global-economic-inequality – letzter Zugriff: 30�06�2020)� Scherr, Albert (2015): Soziale Arbeit mit Flüchtlingen, in: Sozial Extra 39 (4/2015), S� 16 – 19� Scherr, Albert (2017): Die Abschwächung moralischer Empörung� Eine Analyse politischer Reaktionen auf zivilgesellschaftliche Proteste gegen Gesetzesverschärfungen und Abschiebungen, in: Zeitschrift für Flüchtlingsforschung 1 (1/2017), S� 88–105� Scherr, Albert / Hoffmann, Rebecca (2016): Sanctuary Cities: Eine Perspektive für deutsche Kommunalpolitik?, in: Kritische Justiz 49 (1/2016), S� 86 – 97� Schiffauer, Werner / Eilert, Anne / Rudloff, Marlene (Hg�) (2017): So schaffen wir das� Eine Zivilgesellschaft im Aufbruch, Bielefeld� Scholz, Antonia (2013): Warum Deutschland? Einflussfaktoren bei der Zielstaatssuche von Asylbewerbern – Ergebnisse einer Expertenbefragung (= Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Forschungsbericht 19), Nürnberg� Siebel, Walter (2015): Die Kultur der Stadt, Frankfurt/M� United Nations Department of Economic and Social Affairs (2018): International Migration Report 2015, New York� UNHCR (2016): Global Trends: Forced Displacement in 2015, Genf� III. Integration aus empirischer Sicht Sonja Haug / Simon Schmidbauer Integrationskonzepte und Messung von Integration auf kommunaler Ebene Integrationskonzepte und Messung von Integration auf kommunaler Ebene 1. Einleitung Die Migrationspolitik verortet sich auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene und fällt somit nicht in den Zuständigkeitsbereich von Kommunen� Anders ist dies hinsichtlich der Integration, die vor Ort, also im lokalen Kontext stattfindet�1 Insofern ist es nicht verwunderlich, dass sich bereits seit Ende der 1970 er-Jahre erste Ansätze der kommunalen Integrationspolitik finden� Zur Zeit der Anwerbung der sogenannten »Gastarbeiter« 1955 – 1973 herrschte in Deutschland noch die Vorstellung von Gästen, die nach ihrer Erwerbstätigkeit wieder in ihre Heimatländer zurückkehren� Mit der Familienzusammenführung ab 1973 zeigte sich jedoch insbesondere in (Groß-)Städten mit hohem Anteil an Migrantinnen und Migranten, dass in vielen Fällen faktisch eine Einwanderung stattfand� Einige Großstädte entwickelten daher differenzierte kommunale Handlungskonzepte wie beispielsweise Hamburg (1976) oder Köln (1978), andere zogen in den 1980er- Jahren nach�2 Einer großen Bekanntheit erfreut sich das sogenannte Kühn-Memorandum� Im Jahr 1978 wurde der SPD-Politiker Heinz Kühn zum ersten Ausländerbeauftragten der Bundesregierung benannt� Sein 1979 veröffentlichtes Memorandum zu Stand und Weiterentwicklung der Integration der ausländischen Arbeitnehmer und ihrer Familien in der Bundesrepublik Deutschland3 gilt als ein Meilenstein der Entwicklung von Integrationskonzepten� In diesem Bericht konstatiert er, dass bei den angeworbenen Menschen davon ausgegangen werden muss, dass die Mehrzahl dauerhaft in Deutschland verbleiben wird� Er fordert daher Angebote zur vorbehaltlosen und dauerhaften Integration, die auf die Schul-, Sprach-, Bildungs- und Ausbildungspolitik 1 Vgl� Bommes 2011� 2 Vgl� Filsinger 2018� 3 Vgl� Kühn 1979� 70 Sonja Haug / Simon Schmidbauer zielen, sowie tiefgreifende Veränderungen wie beispielsweise ein Optionsrecht auf Einbürgerung für in Deutschland geborene und aufgewachsene Kinder und Jugendliche oder die Verstärkung der politischen Rechte durch die Einräumung des kommunalen Wahlrechts nach längerem Aufenthalt� Das Memorandum war in der Rückschau seiner Zeit weit voraus� Dies zeigt sich insbesondere darin, dass auf Bundesebene die Selbstbeschreibung als Einwanderungsland weiterhin zurückgewiesen wurde� Daraus folgte, dass keiner der grundlegenden Vorschläge zu seiner Zeit Eingang in das politische Handeln fand�4 Bis zur Anerkennung der Einwanderung nach Deutschland im Anschluss an die Unabhängige Kommission Zuwanderung5 und der Verankerung von Integration als Querschnittsaufgabe der Politik im Rahmen des ersten Nationalen Integrationsplans der Bundesregierung6 sollten noch über 20 Jahre vergehen, in denen sich das theoretische Fundament deutlich verbreiterte, jedoch kaum in der aktiven Politik Anwendung fand�7 Der vorliegende Beitrag beschreibt die Steuerung und Messung von Integration auf der lokalen Ebene der Kommunen� Zunächst werden hierfür die wichtigsten Begriffe differenziert und anschließend Konzepte im Rahmen des Integrationsmanagements sowie die kommunale Integrationsberichterstattung anhand von Städtebeispielen beschrieben� 2. Begriffsbestimmung Der Begriff des kommunalen Integrationsmanagements beschreibt die Planung, Umsetzung und Kontrolle von Maßnahmen zur gesellschaftlichen Integration auf der Basis eines verbindlichen Integrationskonzeptes�8 In diesen Integrationskonzepten werden die Grundsätze und die Vision für die Ausrichtung der Kommunalpolitik und der Verwaltung formuliert� Es handelt sich also um Leitlinien, die den Rahmen kommunaler Integrationsarbeit beschreiben� Da das kommunale Integrationsmanagement als strategisch angelegter Prozess begriffen wird, benötigt es empirische Daten und deren Analyse als Grundlage� Hierzu dienen Integrationsberichte und -monitorings� Integrationsberichterstattung als eine Form der Sozialberichterstattung greift dabei auf Methoden aus der Sozialstatistik, Demografie und 4 Vgl� Motte / Ohliger 2009� 5 Vgl� Unabhängige Kommission Zuwanderung 2001� 6 Vgl� Bundesregierung 2007� 7 Vgl� Filsinger 2018� 8 Vgl� Schröer / Szukitsch 2016� 71Integrationskonzepte und Messung von Integration auf kommunaler Ebene auch der sozialwissenschaftlichen Umfrageforschung zurück� Dabei wird versucht, den Stand und die Veränderung der Integration der Migrationsbevölkerung (regelmäßig) anhand von erhobenen statistischen Kenngrößen abzubilden�9 Auf europäischer, Bundes-, Länder- und auf kommunaler Ebene wurden entsprechende konzeptionelle Überlegungen zur Integrationsberichterstattung und zu den dafür notwendigen Indikatorensystemen entwickelt�10 Integrationsmonitorings unterscheiden sich hierbei dadurch, dass Daten in regelmäßigen Abständen erhoben werden, um durch deren Vergleich Entwicklungen und Dynamiken festzustellen� Dabei ist aber das Monitoring von Evaluationen abzugrenzen� Diese werden dazu eingesetzt, Politiken, Programme, Maßnahmen, Organisationen und institutionelle Praxen theoretisch und methodisch reflektiert zu beschreiben, diese zu analysieren und zu bewerten� Ein Monitoring kann dies nicht leisten�11 3. Kommunales Integrationsmanagement Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), ein von Städten, Gemeinden und Landkreisen gemeinsam getragener Fachverband für kommunales Management, hat in einem zweiteiligen Bericht Ansätze, strategische Konzeptionierung, Handlungsfelder sowie Erfolgsfaktoren zum kommunalen Integrationsmanagement zusammengetragen�12 Hierbei wird betont, dass sich in den Kommunen unterschiedliche Ausgangslagen zeigen� Daher muss Integration »in ihren angestrebten Wirkungen, Angeboten, in ihrer Organisation und in ihrem Ressourceneinsatz örtlich austariert werden�«13 Die Kommunen sollen angesichts der Herausforderung einer effektiven und effizienten Integration die Organisation des je nach spezifischen Kontext unterschiedlich ausgestalteten Integrationsmanagements überprüfen und weiterentwickeln (siehe Abbildung 1)� Integration muss entsprechend den Empfehlungen als Querschnittsthema mitgedacht und verankert werden� Hierbei geht es aber explizit nicht um die (ausschließliche) Entwicklung von migrationsspezifischen Angeboten� Vielmehr soll durch die systematische Berücksichtigung bei Angebotsplanung und Leistungserstellung die 9 Vgl� Worbs 2010� 10 Vgl� Worbs / Friedrich 2008� 11 Vgl� Filsinger 2014: 10f� 12 Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement 2017 a, 2017 b� 13 Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement 2017 a: 8� 72 Sonja Haug / Simon Schmidbauer inklusive Ausrichtung von Leistungen gefördert werden� Die formulierte Zielsetzung ist ein auch in der Zukunft funktionierendes, möglichst alle Menschen einbeziehendes Gemeinwesen� Als wichtigste Handlungsfelder werden Wohnen, Sprache, Bildung, Arbeitsmarkt und Wirtschaft, Gesundheit sowie Sport und Kultur identifiziert�14 Sowohl bei der strategischen Konzeptionierung, als auch bei der Entwicklung von Angeboten und Maßnahmen im Integrationsmanagement empfiehlt die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement vier Denkrichtungen�15 – Abgestimmt handeln – Einbezug aller Verwaltungsebenen – Proaktiv handeln – Herausforderungen und Probleme schon vor ihrer Entstehung angehen – Vernetzt handeln – Vernetzung aller Akteure innerhalb und außerhalb der Verwaltung – Sozialräumlich handeln – Anknüpfen an die Lebenswirklichkeit vor Ort� 14 Vgl� Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement 2017 a: 14� 15 Vgl� Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement 2017 b: 7� Quelle: Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement 2017 b: 56. Abbildung 1: Managementzyklus des Integrationsmanagements 73Integrationskonzepte und Messung von Integration auf kommunaler Ebene 4. Kommunale Integrationskonzepte Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement empfiehlt daher die Entwicklung von kommunalen Leitbildern und -konzepten� »Sie bilden den Ausgangspunkt für die Entwicklung von Zielen und Strategien im Integrationsmanagement, die mit der kommunalen Gesamtstrategie zu verzahnen sind� Das Leitbild dient zudem der Kommunikation des Integrationsverständnisses in die Politik, die Verwaltung und die Stadtgesellschaft hinein�«16 Dabei sollen folgende Punkte berücksichtigt werden: – Fokussierung auf Potenziale, statt auf (möglicherweise) vorhandene Defizite – Integration als Prozess von Anpassungsbewegungen aufseiten der Eingewanderten und der Aufnahmegesellschaft – Transparenz, Bürgerengagement und -beteiligung, Zusammenarbeit in Netzwerken – Empowerment als Handlungsmaxime – Integration als die Ermöglichung von Teilhabe – Vielfalt als friedliches Zusammenleben verschiedener Kulturen auf einer gemeinsamen, dem Grundgesetz entsprechenden Wertebasis entwickeln – Zielsetzung der Entwicklung eines funktionierenden, alle Menschen einbeziehenden Gemeinwesens, bei dem ethnische Merkmale eine geringe Rolle spielen – Realitätsnähe – Entwicklung einer starken Alltagsdemokratie zur Lösung von Konflikten� 4�1 Verbreitung von Integrationskonzepten und Leitbildern Eine Recherche zur Verbreitung integrationspolitischer Leitbilder und Konzepte in deutschen Kommunen im Jahr 201717 ergab, dass 69 von 79 deutschen Großstädten mit je mehr als 100 000 Einwohnern (87,3 Prozent) bereits über ein Integrationskonzept verfügen� Der Anteil der Konzepte sinkt deutlich bei Betrachtung der Mittelstädte auf 18 Prozent� Hierbei scheint insbesondere die Größe der Mittelstadt entscheidend� Gerade ein- 16 Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement 2017 a: 16� 17 Vgl� Filsinger / Gesemann 2017� 74 Sonja Haug / Simon Schmidbauer mal 8,7 Prozent der Mittelstädte zwischen 20 000 und 40 000 Einwohnern verfügt über ein Konzept� Hierbei muss aber berücksichtigt werden, dass die Landkreisebene eine entscheidende Rolle zu spielen scheint, da 56,8 Prozent der Landkreise der betrachteten Mittelstädte über ein Konzept verfügen� 4�2 Integrationsbegriff Integration wird in der Mehrzahl der Konzepte und Leitlinien als langer, komplexer und vielschichtiger Prozess charakterisiert, der Anforderungen an die Zugewanderten und die aufnehmende Gesellschaft stellt� Als Zielsetzung der Integration ist dabei die gleichberechtigte Teilhabe aller (Wohn-)Bürgerinnen und Bürger an den ökonomischen, kulturellen und sozialen Ressourcen der Gesellschaft anvisiert� Insofern wird im Vergleich zu früheren Konzepten vermehrt betont, dass es darum geht, Inklusionschancen für alle zu eröffnen und den sozialen sowie gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken�18 »Integration ist ein wechselseitiger andauernder Prozess� Die Gestaltung des Zusammenlebens ist Aufgabe aller Bürgerinnen und Bürger und keine einseitige Eingliederungsleistung�«19 »Ein gelungener Integrationsprozess setzt die Bereitschaft der aufnehmenden Gesellschaft voraus, entsprechende Bedingungen dafür zu schaffen, dass eine strukturelle, kulturelle, soziale und identifikatorische Integration gelingen kann�«20 »Unter Integration verstehen wir einen längerfristigen Prozess der Eingliederung und Einbindung von Zuwanderinnen und Zuwanderern in die gesellschaftlichen Kernbereiche, mit dem Ziel der Chancengleichheit� Für das Gelingen dieses Prozesses tragen Eingewanderte wie Mit glieder der Aufnahmegesellschaft in gleicher Weise Verantwortung�«21 In den Zitaten klingt die Differenzierung von vier Dimensionen an, wie sie in vielen Integrationskonzepten verwendet wird�22 Diese sind nach Hartmut Esser und Friedrich Heckmann:23 – strukturelle Integration – kulturelle Integration 18 Vgl� Filsinger / Gesemann 2017: 3 f� 19 Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg 2018: 1� 20 Sorg / Spohn 2008: 7� 21 Sorg / Spohn 2008: 12� 22 Vgl� Friedrich / Waibel 2012: 60� 23 Vgl� Esser 2001, Heckmann 2001, Heckmann 2015� 75Integrationskonzepte und Messung von Integration auf kommunaler Ebene – soziale Integration – identifikative Integration Die strukturelle Integration zielt auf die Teilhabe an den Kerninstitutionen der Aufnahmegesellschaft� Hierzu zählen beispielsweise das Bildungssystem, die Arbeitswelt oder die Wirtschaft� Bei der kulturellen Integration werden hingegen Werte, Normen und Einstellungen sowie kulturelle und sprachliche Kompetenzen mit einbezogen� Auch wenn hier primär die Migrationsbevölkerung angesprochen wird, handelt es sich doch um einen wechselseitigen Prozess der kulturellen Anpassung und Veränderung� Im Rahmen der sozialen Integration werden Beziehungen und Netzwerke geknüpft, mit denen sich eine Veränderung von Zugehörigkeitsgefühlen und Identifizierungsbereitschaften mit Kollektivstrukturen entwickeln können� Dies ist der Bereich der identifikativen Integration� Diese vier Dimensionen von Sozialintegration stehen in einem wechselseitigen Kausalzusammenhang und beeinflussen sich daher gegenseitig�24 4�3 Themen- und Handlungsfelder Die häufigsten Themenfelder in den Integrationskonzepten der Großstädte sind Bildung, Arbeit und Sprache� In rund der Hälfte der Fälle werden weiterhin die Handlungsfelder Gesundheit, Wohnen, gesellschaftliche Teilhabe und offene Stadtgesellschaft angesprochen (siehe Abbildung 2)� Ein ähnliches Bild zeigt sich hinsichtlich der Mittelstädte� In fast allen mittelstädtischen Konzepten sind die Themen Bildung, Sprache, Teilhabe und Arbeit vertreten und auch Soziales und Gesundheit in fast neun von zehn Fällen�25 Insgesamt zeigen sich beachtliche Übereinstimmungen in den kommunalen Integrationspolitiken und -konzepten� Dies ist nicht zuletzt auf eine Orientierung an Vorbildern, Netzwerkarbeit und die Unterstützung durch kommunalpolitisch akzeptierte Akteure (wie den deutschen Städtetag, den deutschen Städte- und Gemeindebund, die kommunale Gemeinschaftsstelle oder den deutschen Landkreistag) zurückzuführen� Verstärkt rückt auch die interkulturelle Öffnung der Verwaltung in den Blick, die im folgenden Zitat genauer erklärt wird: »Interkulturelle Öffnung ist die handelnde Umsetzung der interkulturellen Orientierung� Angebote und Maßnahmen der infrastrukturellen und individuellen Versorgung 24 Vgl� Heckmann 2015: 72 – 74� 25 Vgl� Filsinger / Gesemann 2017: 20 – 24� 76 Sonja Haug / Simon Schmidbauer werden so geplant, dass sie Menschen mit Migrationshintergrund in den Stadtteilen der Landeshauptstadt München entsprechend ihrem Bevölkerungsanteil wirksam erreichen� Strukturen, Prozesse und Ergebnisse des Verwaltungshandelns werden daraufhin überprüft, ob sie interkulturell ausgerichtet sind� Aufbau- und Ablauforganisationen werden so verändert, dass die Zugangsbarrieren für Minderheiten kontinuierlich gesenkt werden�«26 Hinsichtlich des Aufbaus von Integrationskonzepten von Kommunen unterscheiden Hubertus Schröer und Yvonne Szukitsch folgende typische Elemente:27 – Vorwort der Verwaltungsführung – Integration als kommunale Herausforderung – Definitionen – Ausgangslage und Rahmenbedingungen – Leitlinien der kommunalen Integrationspolitik – kommunale Handlungsfelder – Ziele und Indikatoren für die kommunalen Handlungsfelder 26 Sorg / Spohn 2008: 23� 27 Vgl� Schröer / Szukitsch 2016: 9� Quelle: Filsinger / Gesemann 2017: 20. 10% 17% 30% 33% 33% 48% 48% 48% 51% 59% 78% 93% Migrantenselbstorganisationen Bürgerschaftliches Engagement Kinder und Familie Interkulturelle Öffnung der Verwaltung Sport Offene Stadtgesellschaft Gesellschaftliche Teilhabe Wohnen Gesundheit Sprache Arbeit Bildung Anteil (von n = 69) Abbildung 2: Themenfelder in den Integrationskonzepten deutscher Großstädte (2017) 77Integrationskonzepte und Messung von Integration auf kommunaler Ebene – Berichterstattung und Controlling – Transparenz der Maßnahmen, Projekte und Netzwerke – institutionalisierte Strukturen und Netzwerke 5. Kommunale Integrationsberichterstattung Zur zielgerichteten Planung der Integrationspolitik braucht es verlässliche Daten zum Stand und der Veränderung der Integration der Bevölkerung in Deutschland� Die Integrationsberichterstattung hat daher das Ziel, Ausmaß und Entwicklung von Integration anhand von statistischen Kenngrößen (Indikatoren) sichtbar zu machen� Während ein Integrationsbericht den Stand der Integration zu einem bestimmten Zeitpunkt darstellt, können durch die langfristige Bereitstellung und Aufbereitung von Daten in sogenannten Integrationsmonitorings gesellschaftliche Veränderungen abgebildet werden� Grundsätzlich können dabei zwei Arten von Indikatoren unterschieden werden: Erstens Indikatoren der amtlichen Statistik und zweitens Indikatoren auf Basis von standardisierten Bevölkerungsbefragungen, wie beispielsweise dem Mikrozensus�28 Im Kern geht es jeweils darum, Felder der ungleichen Teilhabe oder der ungleichen Ausstattung mit Ressourcen von Personen mit im Vergleich zu Personen ohne Migrationshintergrund zu erkennen und dadurch fundierte integrationspolitische Entscheidungen zu ermöglichen� Beispielsweise können Unterschiede in der Arbeitslosenquote oder der Teilnahme an Angeboten frühkindlicher Bildung anzeigen, wo ein Handlungsbedarf besteht� Dazu muss die Integrationsberichterstattung aber in einen verbindlichen Rahmen mit klaren Zielsetzungen eingebunden sein (zum Beispiel ein kommunales Integrationskonzept), je nach aktuellen Prioritäten Schwerpunkte in der Analyse setzen, Teil einer wirkungsorientierten kommunalen Integrationssteuerung sein und relevante Akteurinnen und Akteure in die Entwicklung und Fortschreibung miteinbeziehen�29 »Das übergeordnete Ziel eines Integrationsmonitorings besteht darin, anhand spezifizierter Indikatoren den Integrationsgrad verschiedener Bevölkerungsgruppen in der zeitlichen Entwicklung und Veränderung zu erfassen� Die Grundlage dafür bildet die Betrachtung der Lebenslagen und gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten der Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund im Sinne der unterschiedlichen Ausstattung mit Ressourcen wie Bildung oder Einkommen�«30 28 Vgl� Worbs / Friedrich 2008� 29 Vgl� Haug et al� 2014: 16� 30 Haug et al� 2014: 20� 78 Sonja Haug / Simon Schmidbauer Ein Integrationsmonitoring ist trotz seiner langfristigen Betrachtung keine Evaluation, also kein Messinstrument zur Bewertung der Wirkung einzelner Integrationsmaßnahmen� Es dient auch nicht dazu, einzelne Zusammenhänge im Detail zu erklären� Die Evaluation einer Integrationsmaßnahme erfordert vielmehr eine Längsschnittstudie (Vorher-Nachher-Vergleich) und eine Vergleichsgruppe, um auszuschließen, dass Verbesserungen auch ohne die Maßnahme eintreten könnten�31 Im Idealfall sollten die Kommunen deshalb zusätzlich zum Monitoring auch eine Evaluationsstrategie entwickeln, mit der unterschiedliche Handlungsansätze auf ihre Wirkung hin überprüft werden können�32 Die Integrationsberichterstattung auf europäischer, nationaler und Länderebene gestaltet sich dabei wie folgt:33 – Ansätze von Integrationsmonitorings auf europäischer Ebene gibt es seit 2010 mit den sogenannten Zaragoza-Indikatoren34 , die aber primär auf die strukturelle Integration und dabei insbesondere Arbeit und Bildung zielen� – Auf Bundesebene finden sich von 2008 bis 2012 zehn Teile eines indikatorengestützten Integrationsreports des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, sowie Ansätze eines Integrationsmonitorings auf Bundesebene in den Jahren 2009 und 2011� Diese wurden aber nicht weiterverfolgt� Einige der Indikatoren der Integrationsindikatorenberichte fanden aber zuletzt Eingang in den Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration zu Teilhabe, Chancengleichheit und Rechtsentwicklung�35 – Der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration gibt seit 2010 das sogenannte Integrationsbarometer heraus, eine repräsentative Bevölkerungsumfrage, die das Integrationsklima in der Einwanderungsgesellschaft zu erheben versucht� Dabei werden auch Einschätzungen und Erwartungen hinsichtlich der Integrationsund Migrationspolitik erhoben� – Im Jahr 2011 wurde erstmals eine länderübergreifende Auswertung von Integrationsindikatoren vorgelegt� Dieser Bericht wird seitdem alle zwei Jahre fortgeschrieben und aktualisiert�36 31 Vgl� Filsinger 2008� 32 Vgl� Walther 2011: 14� 33 Vgl� dazu ausführlich: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2017� 34 Vgl� Rat der Europäischen Union 2010, Eurostat 2011� 35 Vgl� Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration 2016: 14� 36 Vgl� Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring 2017� 79Integrationskonzepte und Messung von Integration auf kommunaler Ebene Auf kommunaler Ebene begann die Stadt Wiesbaden bereits im Jahr 2003 mit einem eigenen Integrationsmonitoring, das seitdem regelmäßig fortgeschrieben und erweitert wurde� Hierbei werden aktuell 23 Kennzahlen zur Beschreibung des Integrationsprozesses verwendet und den erwähnten vier Dimensionen von Integration zugeordnet� Das Wiesbadener Modell gilt als die »Mutter aller kommunalen Integrationsmonitorings«37� Dies liegt nicht zuletzt daran, dass der Innovationszirkel Wirkungsmessung in der Integrationsarbeit der Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (2006) auf dessen konzeptionellen Überlegungen aufbauend ein Set von 27 Indikatoren entwickelte� Dieses wurde allen Kommunen in Deutschland zur Verfügung gestellt und dient in der Folge bis heute vielerorts als Grundlage für eigene Systeme� 37 Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2017: 19� Quelle: eigene Darstellung. Tabelle 1: Indikatorenset Wiesbaden, 2017 Dimension Themenfeld Indikatoren strukturell Rechtliche Integration AufenthaltstitelEinbürgerungsanspruch Bildungssystem Kindertagesstättenbesuch Gymnasialquote (8� Klasse) Schulabgänger Berufsschüler ohne Ausbildungsvertrag Ausbildungsbeteiligungsquote Arbeitsmarkt Beschäftigtenquote Berufliche Qualifikation Geringfügige Beschäftigung Arbeitslosigkeit Jugendarbeitslosigkeit SGB II-Bezug Wohnungsmarkt SegregationsindexEigentümerquote kulturell Spracherwerb Sprachfähigkeiten bei Kindern Gesundheit Übergewicht bei Kindern sozial Aufenthaltsdauer /Bleibeabsichten Ausländer mit langer Aufenthaltsdauer In Deutschland Geborene Multikulturelles Zusammenleben Einheiratsquote Einreise zur Eheschließung Haushalte gemischter Herkunft identifikatorisch Einbürgerungen Einbürgerungsquote 80 Sonja Haug / Simon Schmidbauer Der Schwerpunkt kommunaler Monitorings liegt überwiegend auf strukturellen Integrationsaspekten wie der rechtlichen Integration, der Bildung und Ausbildung oder der Arbeitsmarktbeteiligung von Migrantinnen und Migranten� Zu kulturellen und identifikatorischen Integrationsaspekten finden sich hingegen meist kaum geeignete Indikatoren�38 Insgesamt sind Integrationsmonitorings weiterhin wenig verbreitet, häufig um dem Vorwurf zu entgehen, Zugewanderte zu stereotypisieren�39 5�1 Integrationsberichte anhand von Städtebeispielen Integrationsberichte sind weiter verbreitet als Integrationsmonitorings� Sie beschreiben in der Regel den Stand der Integration für einen Untersuchungszeitraum (meist ein Jahr)� Hierbei werden sowohl die amtliche Statistik als auch die empirische Sozialforschung als Datenquellen herangezogen, gelegentlich ergänzt durch eine eigene Erhebung� Zudem können Integrationsberichte Statistiken zu Integrationskursen oder einzelnen Maßnahmen beinhalten� Stadt Regensburg Der Integrationsbericht für die Stadt Regensburg orientierte sich am Integrationsbericht der Stadt Schwäbisch-Gmünd aus dem Jahr 2008, der neben amtlichen Daten auch die Ergebnisse einer Befragung nutzte�40 Der 2014 erschienene Bericht ist dabei in drei Teile untergliedert� In einem ersten Teil werden die Grundlagen für ein kommunales Integrationsmonitoring geschaffen� Der zweite Teil stellt die Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung dar� Im abschließenden dritten Teil werden Vorschläge für ein Integrationskonzept für die Stadt Regensburg unterbreitet� Stadt Ingolstadt Die Erstellung des Integrationsberichts 2013 der Stadt Ingolstadt war in drei Phasen aufgeteilt� Die erste Phase beinhaltete die Erfassung und Darstellung stadtinterner Projekte im Bereich Integration sowie eine Auswertung amtlicher Erhebungen� Eine Befragung wurde jedoch nicht durchgeführt� Bei der Auswertung wurden wie in Regensburg und Schwäbisch-Gmünd Handlungsfelder unterschieden, denen jeweils Indikatoren zugewiesen wurden� In 38 Vgl� Klein / Rebitzer 2011: 8� 39 Vgl� Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2017: 19� 40 Vgl� Halisch / Lüken-Klaßen 2008� 81Integrationskonzepte und Messung von Integration auf kommunaler Ebene der zweiten Phase fand dann eine fachliche Bewertung und Kommentierung der vorliegenden Daten statt� In der letzten Phase wurden Ziele und Handlungsempfehlungen für den Bereich der Integration in Ingolstadt formuliert� Stadt Schwäbisch-Gmünd Die Stadt Schwäbisch-Gmünd aktualisierte ihren Integrationsbericht inzwischen� Der neue Bericht ist aufgeteilt in drei Bereiche: Teil I beinhaltet die allgemeinen Basisindikatoren zur Bevölkerung� Teil II beschreibt den Integrationsprozess in Schwäbisch Gmünd und die Weiterentwicklung des Integrationskonzeptes in den letzten Jahren� In Teil III werden die Indikatoren zu den einzelnen Handlungsfeldern des Integrationskonzeptes dargestellt� Landeshauptstadt München Für die inzwischen dritte Fortentwicklung des Münchner Integrationsberichts 2017 wurden Bevölkerungsbefragungen durchgeführt� Inhalte waren die soziale und gesundheitliche Lage, Lebensbedingungen, Entwicklungen und gesellschaftliche Fragestellungen der Einwohner Münchens� Die Ergebnisse der Befragung wurden mit der Auswertung amtlicher Erhebungen und stadtinterner Projekte ergänzt� 6. Ausblick: Vielfältiges Leben in Kommunen Eine systematische Analyse von Leitbildern und Konzepten zeigt, dass zunächst noch lange Zeit von Ausländerinnen und Ausländern gesprochen wurde und sich anschließend die Wortwahl zu Migrantinnen und Migranten wandelte� Inzwischen differenziert sie sich weiter hinsichtlich Personen mit Migrationshintergrund und Menschen mit Zuwanderungsgeschichte�41 Dies liegt unter anderem daran, dass sich nicht nur die Begrifflichkeiten, sondern auch die Migrationsbevölkerung in Deutschland deutlich ausdifferenzierte und sich zunehmend vergrößerte� Steven Vertovec, Direktor des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, prägte hierfür den Begriff »Superdiversität«42� Stadtforschung ist in diesem Sinne Diversitätsforschung� Eine Kommune, die »Diversity« zum wichtigen Bestandteil ihrer Integrationspolitik erhebt, macht die Potenziale aller Bürgerinnen und Bürger zum Ausgangspunkt politischer Maßnahmen� Sie rückt die unterschiedlichen 41 Vgl� Filsinger / Gesemann 2017: 10� 42 Vgl� Vertovec 2007� 82 Sonja Haug / Simon Schmidbauer Ressourcen gesellschaftlicher Gruppen, aber auch die Heterogenität innerhalb dieser Gruppen, in den Mittelpunkt des Interesses� Damit unterscheidet sich der Ansatz entscheidend von »herkömmlicher« Integrations- und Gleichstellungspolitik, die lange Zeit einem tendenziell defizitorientierten Zielgruppenansatz verhaftet blieb und den Schwerpunkt auf Fördermaßnahmen legte� Eine Diversitätsorientierung als Leitlinie für die Integrationspolitik bedeutet, dass Übergänge von »klassischen« Integrations- und Gleichstellungspolitiken zur Diversitätspolitik – oder als Zwischenschritt zu einer »integrationsorientierten Diversitätspolitik« bereits mitgedacht werden müssen�43 Im Zuge der fortschreitenden Pluralisierung der Gesellschaft wird daher der Anspruch erhoben, dass Integration weiter gedacht wird� Das Ziel von integrativen Maßnahmen sollte die gleichberechtigte Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürgern an den ökonomischen, kulturellen und sozialen Ressourcen der Gesellschaft sein� Gleichzeitig sollten die Maßnahmen inklusiv ausgerichtet sein und die Breite der Gesellschaft adressieren� Literatur Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2009): Integration in Deutschland� Erster Integrationsindikatorenbericht: Erprobung des Indikatorensets und Bericht zum bundesweiten Integrationsmonitoring, Köln / Berlin� Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2011): Integration in Deutschland� Zweiter Integrationsindikatorenbericht, Köln / Berlin� Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2016): Teilhabe, Chancengleichheit und Rechtsentwicklung in der Einwanderungsgesellschaft Deutschland� 11� Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Berlin� Bommes, Michael (2011): Integration findet vor Ort statt� Über die Neugestaltung kommunaler Integrationspolitik, in: IMIS-Beiträge Nr� 38/2011, S� 191 – 224� Bundesregierung (2007): Der Nationale Integrationsplan (NAP-I)� Neue Wege – Neue Chancen, Berlin� Esser, Hartmut (2001): Integration und ethnische Schichtung (= Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung: Arbeitspapiere, Nr� 40), Mannheim (online unter: www� mzes�uni-mannheim�de/publications/wp/wp-40�pdf — letzter Zugriff: 30�06�2020)� Eurostat (2011): Indicators of Immigrant Integration� A Pilot Study, Luxemburg� Filsinger, Dieter (2008): Bedingungen erfolgreicher Integration� Integrationsmonitoring und Evaluation, Bonn� 43 Vgl� Merx 2013: 5� 83Integrationskonzepte und Messung von Integration auf kommunaler Ebene Filsinger, Dieter (2014): Monitoring und Evaluation� Perspektiven für die Integrationspolitik von Bund und Ländern, Bonn� Filsinger, Dieter (2018): Entwicklung, Konzepte und Strategien der kommunalen Integrationspolitik, in: Frank Gesemann / Roland Roth (Hg�), Handbuch Lokale Integrationspolitik, Wiesbaden� Filsinger, Dieter / Gesemann, Frank (2017): Kommunale Integrationskonzepte: Verbreitung, Funktion und Wirksamkeit� Expertise im Auftrag des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin / Saarbrücken (online unter: www�svr-migration�de/wp-content/uploads/2018/06/Filsinger_Gesemann_Expertise_ SVR__JG_2018�pdf – letzter Zugriff: 30�06�2020)� Friedrich, Lena / Waibel, Stine (2012): Local Integration Concepts in Germany� Diffusion of an Integration Model?, in: IMIS-Beiträge Nr� 41/2012, S� 53 – 72� Halisch, Judith / Lüken-Klaßen, Doris (2008): Integrationsbericht Schwäbisch-Gmünd, Bamberg� Haug, Sonja / Vernim, Matthias / Gelfert, Verena / Reindl, Andreas (2014): Integrationsbericht und Integrationskonzept für Regensburg, Regensburg� Heckmann, Friedrich (2001): Integrationsforschung aus europäischer Perspektive, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 26 (3–4/2001), S� 341 – 356� Heckmann, Friedrich (2015): Integration von Migranten� Einwanderung und neue Nationenbildung, Wiesbaden� Klein, Uta / Rebitzer, Fabian (2011): Integrationsmonitoring für die Landeshauptstadt Kiel� Design und Datenanalyse 2010, Kiel� Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) (2006): Integrationsmonitoring� Materialien Nr� 2/2006, Köln� Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) (2017 a): Kommunales Integrationsmanagement� Teil 1: Managementansätze und strategische Konzeptionierung, Köln� Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) (2017 b): Kommunales Integrationsmanagement, Teil 2: Handlungsfelder und Erfolgsfaktoren gestalten, Köln� Kühn, Heinz (1979): Stand und Weiterentwicklung der Integration der ausländischen Arbeitnehmer und ihrer Familien in der Bundesrepublik Deutschland� Memorandum des Beauftragten der Bundesregierung, Bonn� Länderoffene Arbeitsgruppe Indikatorenentwicklung und Monitoring (2017): Vierter Bericht zum Integrationsmonitoring der Länder 2013 – 2015, Düsseldorf / Berlin� Merx, Andreas (2013): Von Integration zu Vielfalt� Kommunale Diversitätspolitiken in der Praxis, Stuttgart� Motte, Jan / Ohliger, Rainer (2009): Rückblick: 30 Jahre Kühn-Memorandum, in: Migration und Bevölkerung� Newsletter, Nr� 7/2009, S� 3–5� Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg (Hg�) (2018): Leitlinien zur Integrationspolitik der Stadt Nürnberg� Vielfalt schätzen� Teilhabe stärken� Zukunft gestalten, Nürnberg (online unter: www�nuernberg�de/imperia/md/integration/dokumente/integration/leitlinien_zur_integrationspolitik_der_stadt_nuernberg�pdf – letzter Zugriff: 30�06�2020)� 84 Sonja Haug / Simon Schmidbauer Rat der Europäischen Union (2010): Declaration of the European Ministerial Conference on Integration (Zaragoza, 15�/16� April 2010), Brüssel� Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) (2017): Die Messung von Integration in Deutschland und Europa� Möglichkeiten und Grenzen bestehender Monitorings, Berlin� Schröer, Hubertus / Szukitsch, Yvonne (2016): Kommunales Integrationsmanagement, München� Sorg, Uschi / Spohn, Margret (2008): Interkulturelles Integrationskonzept� Grundsätze und Strukturen der Integrationspolitik der Landeshauptstadt München, hrsg� von der Landeshauptstadt München, München (online unter: www�muenchen�info/soz/pub/ pdf/241_int_konzept_grundsatz�pdf – letzter Zugriff: 30�06�2020) Unabhängige Kommission Zuwanderung (2001): Zuwanderung gestalten� Integration fördern� Bericht der Unabhängigen Kommission Zuwanderung, Berlin� Vertovec, Steven (2007): Super-Diversity and its Implications, in: Ethnic and Racial Studies 30 (6/2007), S� 1024 – 1054� Walther, Claudia (2011): Vielfalt vor Ort – Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Integration in Kommunen, in: Bertelsmann Stiftung (Hg�), Diversität gestalten� Erfolgreiche Integration in Kommunen – Handlungsempfehlungen und Praxisbeispiele, Gütersloh, S� 12 – 16� Worbs, Susanne (2010): Integration in klaren Zahlen? Ansätze des Integrationsmonitorings in Deutschland, Hamburg� Worbs, Susanne / Friedrich, Lena (2008): Integrationsberichterstattung in Deutschland� Eine Bestandsaufnahme, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis 31 (2/2008), S� 250 – 269� Dietrich Thränhardt Integrationsland Deutschland Institutionalisierung und permanente Debatte Integrationsland Deutschland� Institutionalisierung und permanente Debatte 1. Die Institutionalisierung der Integration Ein »Integrationsland« müsse Deutschland werden, erklärte Angela Merkel zum 60� Jubiläum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge 2013� Und in der Tat ist Integration inzwischen in aller Munde� Die Bundesregierung lädt regelmäßig zu Integrationsgipfeln ein, sie hat den Nationalen Integrationsplan (NIP) und den Nationalen Aktionsplan Integration (NAP-I) verabschiedet� Der Bund richtete Integrationskurse ein, die in Integrationstests abgeprüft werden� Dazu gibt es Integrationsindizes, Integrationsmonitoring, Integrationsbarometer und Integrationsmessungen� Auf kommunaler Ebene finden wir Integrationsleitziele, Integrationsnetzwerke und Integrationsmessen� Berlin, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und der Bund haben Integrationsgesetze verabschiedet� Um die Verbesserung des Integrationsklimas kümmern sich Integrationsabteilungen, Integrationsbeauftragte, organisiert in der Integrationsbeauftragtenkonferenz� Immer mehr Bundesländer berufen Integrationsminister, sie treffen sich in der Integrationsministerkonferenz� Integrationsdebatten werden geführt und Integrationserfolge erzielt, unter anderem mit Integration durch Sport� Der Freistaat Bayern brachte eine Integrationsbriefmarke heraus (allerdings ohne Wert), wie andere Bundesländer verleiht er einen Integrationspreis, feiert einen Integrationstag, hat einen Integrationsrat geschaffen (andere Länder ebenfalls) und postuliert eine Integrationspflicht� Wilhelm Heitmeyer und seine Forschungsgruppe warnen seit 20 Jahren vor Desintegration, und zwar in der »Mitte der Gesellschaft«, und erlebten dann 2015 ein beispielloses Bürgerengagement für Flüchtlinge� Begleitet wird das Integrationsgeschehen seit 2010 durch den Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Migration und Integration (SVR) mit seinem Integrationsbarometer, seit 2012 durch den Mediendienst Integration und seit 2014 durch das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM)� 86 Dietrich Thränhardt 2. Der Integrationskonsens Seit der Bildung der zweiten Großen Koalition 2005 beruht die Integrations- und Migrationspolitik auf einem breiten Konsens aller wesentlichen politischen Kräfte – im Unterschied zu vielen Nachbarländern und zu den prinzipiellen Auseinandersetzungen in den USA mit ihren Mauerfantasien� Mit dem Koalitionsvertrag der dritten Großen Koalition 2013 wurde eine Fortentwicklung vereinbart� Die vierte Große Koalition hat vereinbart, »größere Transparenz in das Geflecht der bestehenden Integrationsmaßnahmen (zu) bringen«�1 In der Bevölkerung fand die Integrationspolitik der Bundesregierung vor der Flüchtlingskrise weitgehend Vertrauen, mehr als in vielen Nachbarländern�2 Weithin wurde die Denkfigur akzeptiert, Deutschland habe früher die Integration »verschlafen« (so Bundespräsident Köhler 2006) oder »auf die lange Bank geschoben« (Kanzlerin Merkel 2007) und gleiche das jetzt mit »nachholender Integration« aus�3 Insgesamt hat Deutschland in den letzten Jahren in Bezug auf Integration ein positives Selbstbild entwickelt, als ein Land, das sich aktiv bemüht, »Menschen mit Migrationshintergrund« zu integrieren� All das markiert einen großen Unterschied gegenüber der langen Zeit der Negativkampagnen, in denen Migration 1982 – 1999 in immer neuen Wellen mit Angst und Ausgrenzung besetzt wurde� Wieder und wieder hatten die von Helmut Kohl geführten Regierungen 1982 – 1998 erklärt, Deutschland sei »kein Einwanderungsland«� Kohl selbst hatte 1992 in der Asyldebatte von einer »Staatskrise« gesprochen� Ausländer, Türken, Asylbewerber und zeitweise auch Aussiedler waren in Wahlkämpfen und Medienkampagnen immer wieder ausgegrenzt, diffamiert und als gefährlich gekennzeichnet worden� Dabei hatten sich Politiker der CDU / CSU auf Flüchtlinge und türkische Einwanderer konzentriert, einige linke Politiker wie Oskar Lafontaine auf Aussiedler� Ganz im Gegensatz dazu wird Integration heute in Mediendarstellungen, in Umfragen und im öffentlichen Diskurs überwiegend positiv bewertet� Erfolge werden gewürdigt, Einwanderung als kulturelle Bereicherung bezeichnet, Willkommenskultur und Anerkennungskultur angemahnt� Die Bundespräsidenten Christian Wulff und Joachim Gauck haben Integration an Nationalfeiertagen thematisiert und mit der Frage nach dem Selbst- 1 CDU / CSU / SPD 2018: 106� 2 Vgl� Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2014: 25f�, Stelzenmüller / Raisher 2013: 41, Stelzenmüller / Raisher 2014: 33� 3 Vgl� Bade 2007� 87Integrationsland Deutschland verständnis Deutschlands als offener Gesellschaft verknüpft� Navid Kermani hat dazu am Verfassungstag 2014 vor dem Deutschen Bundestag gesprochen� Inzwischen tragen auch die Diskussionen um den Fachkräftemangel angesichts einer niedrigen Geburtenrate zu mehr Akzeptanz von Einwanderung bei� Die Perzeption der ökonomischen Stärke der Bundesrepublik vor einem europäischen Krisenumfeld führt zu neuem Selbstbewusstsein und vermindert Ängste� Länder und Kommunen haben auf breiter Front den Wandel mit vollzogen, überall wurde über Integrationskonzepte und seit 2013 zunehmend auch über Willkommenskultur geredet�4 »Integration als Staatsprogramm«5, die Intention einer aktiven staatlichen Gestaltung des Zusammenhalts in der Einwanderungsgesellschaft, hat sich in den letzten Jahren europaweit verbreitet� Ausgehend von Konzepten in den Niederlanden gibt es in Deutschland ebenso wie in vielen Nachbarländern Integrationskurse, Integrationsinstitutionen und Integrationsdebatten� In Deutschland ist die Integrationspolitik besonders stark sozialstaatlich ausgestaltet, während etwa in den Niederlanden die Staatsleistungen abgebaut und durch Zugangstests ersetzt wurden: der »neoliberale Strafstaat«�6 Die deutsche Integrationspolitik fügt sich in die neueren Tendenzen einer aktivierenden Sozialpolitik ein, die mit dem Stichwort «Fördern und Fordern« bezeichnet werden� Migranten werden in dieser Logik als sozialpolitische Klienten betrachtet� In den letzten Jahren hat die Bundesregierung auch Migrantenvertreter eingeladen, sowohl zu den Integrationsgipfeln wie auch zur Deutschen Islamkonferenz� Migrantenverbände sind integrationspolitisch gewürdigt worden,7 einige werden inzwischen auch finanziell unterstützt� Gleichwohl geht das herrschende Integrationsverständnis eher davon aus, dass sich die Migranten anpassen sollten� Auch in Deutschland hat sich der »assimilative turn«8 durchgesetzt� 3. Der europaweite Defizitdiskurs Während die Politik also einen positiven Konsens gefunden hat, erzielten publikumswirksame Beschwörungen katastrophaler Gefahren Bestseller- 4 Vgl� Kösemen 2017� 5 Michalowski 2007� 6 Vgl� Strik 2011: 117 – 136, Lleshi 2014� 7 Vgl� Schultze / Thränhardt 2013, Thränhardt 2014� 8 Brubaker 2001� 88 Dietrich Thränhardt erfolge, bis hin zur Prophezeiung des Untergangs Deutschlands� Schon die Titel sprechen für sich: Deutschland schafft sich ab, Neukölln ist überall, Deutschland von Sinnen�9 Manchmal ist die unfreiwillige Komik deutlich, etwa wenn Akif Pirincci sich darüber beklagt, dass seine Frau ihm entlaufen sei, und darüber eine Verlustphilosophie entwickelt� Oder wenn Thilo Sarrazin beklagt, dass bald niemand mehr Goethes Wanderer auswendig können wird, obwohl ihm die Kommentatoren sehr oberflächliche Goethe-Kenntnisse bescheinigen� Immer geht es um identitäre Selbstzweifel, die von den Autoren und ihren Lesern allem Anschein nachempfunden werden� Gleichwohl tragen diese Bücher dazu bei, das Thema ganz vorne auf die öffentliche Tagesordnung mit ihren Aufgeregtheiten zu setzen� Sarrazins überwältigender Bucherfolg mit 1,2 Millionen verkaufter Exemplare beruhte auf der einmaligen Koalition der Leitmedien Bild und Spiegel, die beide Vorabdrucke publizierten und das Buch zur Sensation machten� Der meinungsstarke Bielefelder Historiker Hans-Ulrich Wehler versuchte, Sarrazins Schlagzeilen noch zu toppen� Nachdem dieser erklärt hatte, Türken seien nur zum Gemüseverkauf zu gebrauchen, behauptete er autoritativ, türkische Gemüsehändler in Berlin stellten keine Türken mehr ein, weil diese nicht ausreichend deutsch sprächen� Seine Sachkenntnis belegte er mit dem Hinweis, er habe drei Jahre in Berlin gewohnt�10 Derartige Absurditäten sind typisch für xenophobe Diskurse, die auch im Establishment zu finden sind� Der Korrespondent der Washington Post hat Neukölln in seinem Artikel The New Land of Opportunity for Immigrants is Germany ganz anders beschrie ben, als »a center of global hipsterdom where English, Spanish, Italian and Turkish are almost as common as German at independent coffeehouses, pop-up art galleries and vinyl record shops«11 – ein globaler Anziehungspunkt� In Frankreich hat Alain Finkielkrauts L’identité malheureuse einen ähnlichen Status wie Sarrazins Buch�12 Finkielkraut wurde wenige Monate nach Erscheinen seines Buches in die Académie française gewählt, auch wenn er als »immortel contesté« gilt�13 Immer geht es darum, dass früher die Zeiten und die Einwanderer besser waren� Mit dem Roman Unterwerfung von Michel Houellebecq bekamen die Untergangsszenarien auch eine literarische Variante�14 Der frühere Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz 9 Vgl� Sarrazin 2010, Buschkowsky 2013, Pirincci 2014� Eine kritische Analyse der Fakten im Buch von Sarrazin bei Foroutan 2011� 10 Vgl� Wehler 2010� 11 Faiola 2014� 12 Vgl� Finkielkraut 2013� 13 Vgl� Joignot 2014� 14 Vgl� Houellebecq 2015� 89Integrationsland Deutschland Buschkowsky erwähnt immerhin auch gute frühere Einwanderer, Sarrazin dankt seiner Lektorin, die einen arabischen Namen hat, obwohl er doch dieser Menschengruppe nichts außer Gemüseverkauf zutraut� Historische Erfahrungen aus den USA zeigen allerdings, dass derartige Fluten von tendenziösen Darstellungen über eine bedrohlich erscheinende Bevölkerungsgruppe oft gerade dann erscheinen, wenn die Integration dieser Gruppe relativ fortgeschritten ist� So gab es in den USA noch 1949 ein antikatholisches Erfolgsbuch, das millionenfach gedruckt und von führenden Geistesgrößen gelobt wurde�15 Doug Saunders zeichnet in seinem Buch Mythos Überfremdung erstaunlich viele Parallelen des damaligen antikatholischen und des gegenwärtigen antimuslimischen Diskurses auf� Es ging um die autoritär-hierarchische Struktur der katholischen Kirche, ihre rigide Kontrollpraxis gegenüber ihren Gläubigen und ihre Nähe zu den Regimen Mussolinis und Francos� Wenige Jahre später wurde Kennedy als erster katholischer US-Präsident gewählt und der Autor des antikatholischen Erfolgsbuches trat für ihn ein� Allerdings ist die institutionelle Einbettung des Islams in Deutschland ebenso wie in anderen europäischen Länder noch sehr defizitär� Die Debatte über Integrationsdefizite und insbesondere Islamthemen wird europaweit geführt� Während in früheren Jahrzehnten immer wieder »Ghettos« in den USA beschworen wurden, um auf drohende Gefahren hinzuweisen, sind es nun beunruhigende Nachrichten aus den Nachbarländern� Der Mord an Theo van Gogh 2004 wurde von einem prominenten Bundestagsabgeordneten mit »Holland ist überall« kommentiert�16 Die Unruhen in den Pariser Banlieus 2005 führten zu der Frage, ob Derartiges auch in Deutschland zu erwarten sei� Auch die Anschläge in London und Madrid, der dänische Karikaturenstreit, die Fatwa gegen Salman Rushdie, die Kampagnen Sarkozys gegen Roma, der Mordanschlag Breiviks in Norwegen oder die britische Einwanderungsdebatte wurden in Deutschland rezipiert� Umgekehrt machte der Ausspruch der Bundeskanzlerin 2010, »Multikulti« sei »gescheitert, absolut gescheitert«,17 weltweit Schlagzeilen und trug zu Pessimismus bei, auch zu einem Negativbild der Zustände in Deutschland� Ich selbst erfuhr davon durch den Bericht einer englischsprachigen chinesischen Zeitung� Die Bundeskanzlerin versuchte mit dieser Aussage offensichtlich, ihre kritische Haltung gegenüber Sarrazin auszubalancieren, indem sie ihre Integrationspolitik auch nach links abgrenzte� Der britische 15 Vgl� Saunders 2012, Blanshard 1949� 16 Vgl� Frankfurter Allgemeine Zeitung 2004� 17 Vgl� Schrader 2010� 90 Dietrich Thränhardt Premier David Cameron und der französische Präsident Nicolas Sarkozy schlossen sich Merkels Aussagen publikumswirksam an� Transportiert werden in den öffentlichen Debatten vor allem skandalisierende Nachrichten und weniger sachgerechte Information� In den Diskursen werden immer neu Themen über das Anderssein variiert� Sie sind dann am einprägsamsten, wenn es um Beispiele für Verhalten geht, das einem Negativbild entspricht� Diese Negativbilder werden dann von Fall zu Fall verstärkt, rekonstruiert oder modifiziert� Seit der iranischen Revolution 1979 und verstärkt seit den Anschlägen in New York 2001 wird dabei der Islam als das Andere, Uneuropäische oder Anti-Westliche hervorgehoben, mit einem breiten Kranz von Themen wie Kopftuch, »Kopftuchmädchen« (Sarrazin), Verschleierung, Zwangsheirat, Ehrenmord, islamistischer Radikalisierung, Dschihad, Terrorismus und Scharia� Europäer und insbesondere EU-Bürger werden im Gegensatz dazu als unproblematisch und kulturell verwandt konstruiert� Ein innereuropäischer Ausgrenzungsdiskurs ist seit 2010 wiederbelebt worden: der gegen Roma� Den Anfang machte der damalige französische Präsident Nicolas Sarkozy, schnell pflichtete ihm der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi bei� Im Wahlkampf 2013 griff dann auch der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer den Diskurs auf und sprach von »Armutsflüchtlingen«� Europaweit verbreitete sich 2013 eine Nachricht über die angebliche Entführung eines blonden Kindes in Griechenland durch Roma�18 Sie stellte sich als falsch heraus, wurde aber wenig später gefolgt von der Nachricht über eine Verhaftung wegen gleichen Verdachts in Irland�19 Auch dieser Verdacht war unbegründet� Die Vorwürfe und die europaweite Berichterstattung zeigten aber das Klima des Verdachts und das Ausmaß des öffentlichen Interesses an Skandalen bei Gruppen, die als nicht integriert gelten� »Integration« hat sich als Begriff und Konzept durchgesetzt und wird inzwischen auch und vielfach mit besonderer Vehemenz von politischen Kräften eingefordert, die früher von »Integration und Re-Integration« sprachen und deshalb separate Klassen und Schulzweige für türkische, italienische oder griechische Kinder einrichteten�20 Wenngleich die offiziellen Definitionen der Integrationspolitik von gegenseitigem Lernen ausgehen, gibt es eine Kehrseite des positiven Selbstbildes des aktiv integrierenden Deutschlands: Den zu Integrierenden werden vielfach Defizite oder Prob- 18 Vgl� Bild 2013, Pfaff 2013� 19 Vgl� Tagesspiegel 2013� 20 Vgl� Mahler 1974� 91Integrationsland Deutschland leme zugeschrieben� In Umfragen ebenso wie in der öffentlichen Diskussion zeigen sich gegenüber bestimmten Einwanderergruppen starke Vorbehalte� Diese Vorbehalte sind allem Anschein nach in den letzten Jahrzehnten nicht schwächer geworden� Trotz aller Erklärungen zu »Integration«, »Willkommens- und Anerkennungskultur« scheint es für gut ausgebildete Menschen mit türkischen Namen heute schwieriger zu sein, in anspruchsvolle Positionen zu gelangen als vor 20 Jahren�21 Eine ähnliche Entwicklung ist nach 2001 für die USA nachgewiesen worden�22 Der Integrations- und Problemdiskurs ist in den letzten Jahrzehnten islamisiert worden und inzwischen tief in allen Lebensbereichen verankert� Entsprechend war es bei der Bearbeitung der Mordserie des »Nationalsozialistischen Untergrunds« beklemmend, wie einseitig die Polizeibehörden die Quelle der Morde im »türkischen Milieu« vermuteten, die Medien über »Dönermorde« berichteten und alle befassten Instanzen blind gegenüber anderen Erklärungen blieben� Das oben erwähnte positive Selbstbild und das Problembild von Moslems beziehungsweise Türken erklären diese Blindheit� Auch diese Stereotypen haben gesamteuropäische und »westliche« Dimensionen, sowohl in der Politik und der öffentlichen Meinung wie in wissenschaftlichen Diskursen� In einigen Nachbarländern sind sie noch stärker ausgeprägt als in Deutschland� Trotz aller Bekenntnisse zur Integration ist die Einbürgerung, ihr staatsrechtlicher und politischer Kern, nach wie vor defizitär� Trotz der Reformen von 1991/93 und 1999 sind die Einbürgerungsraten in Deutschland weit niedriger als in vielen Nachbarländern geblieben�23 Damit steigt die Zahl der Nicht-Staatsbürger, also der staatsrechtlich nicht integrierten Ausländer, bei steigender Migration von Jahr zu Jahr an� 2016 sind 635 308 Ausländer nach Deutschland eingewandert, eingebürgert wurden nur 110 383� Ein wachsender Teil der Bevölkerung hat dementsprechend auch kein Wahlrecht� Zugleich zeigt sich in öffentlichen Debatten ein starkes Emotionalisierungspotenzial, das mit identitären Selbstzweifeln und Verlustängsten verknüpft ist und Parallelen in anderen europäischen Ländern und in den USA findet� In Deutschland war dieses Potenzial lange Zeit nicht in Wahlerfolgen populistischer Parteien sichtbar, sondern wurde in den erwähnten populären Schreckbüchern aktualisiert� Mit der Flüchtlingskrise 2015 hat sich das geändert und es gibt eine breite Palette xenophober und rassistischer Aktivitäten 21 Vgl� Werner 1994, Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2014� 22 Vgl� Cornelissen / Jirjahn 2012� 23 Vgl� Thränhardt 2017� 92 Dietrich Thränhardt von der Privatsphäre bis in die Politik� Die Debatte hat sich zugespitzt und angesichts der Probleme der Bundesbehörden bei den Asylentscheidungen und der offensichtlich gewordenen Sicherheitslücken24 ist das Vertrauen der Bevölkerung in die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung gesunken� 4. Symbolische Veränderung und reale Kontinuität Vergleicht man die öffentliche Prominenz des Integrationsdiskurses mit den realen politischen Veränderungen, so fällt eine große Diskrepanz auf� Der Diskurs hat sich ganz weitgehend verändert, die administrative und soziale Realität nur geringfügig� Vergleichen wir zunächst die Finanzierung der Integrationskurse, dem Kern der Integrationspolitik des Bundes� Sie hatten von 2005 bis 2013 insgesamt 1 333 019 Teilnehmer, davon bestanden 435 485 oder 42 Prozent den Deutschtest� Der Bund gab in diesen neun Jahren 1,4 Milliarden Euro für die Kurse aus, im Schnitt also 156 Millionen Euro im Jahr� Um die Summe etwas polemisch in eine Proportion zu bringen: Die Verzögerungskosten des Berliner Flughafens sind höher, ebenfalls pro Jahr berechnet� Vergleichen wir die Ausgaben mit der Situation vor dem Beginn des neuen Integrationsprogramms: Bis 2003 existierte ein duales System – einerseits der »Sprachverband Deutsch«, der von 1974 bis 2003 1,8 Millionen Teilnehmer versorgte, jährlich 5 000 Sprachkurse durchführte, dabei mit 450 Institutionen kooperierte, und zusätzlich von 1976 bis 1987 »Maßnahmen zur beruflichen und sozialen Eingliederung junger Ausländer« umfasste (MBSE, vorher MSE beziehungsweise MSBE)� Das waren ganzjährige Vollzeitmaßnahmen, die Jugendliche in Berufe führen sollten� Dazu wurden Unterrichtsmaterialien erstellt, bis hin zu einer Broschüre Türkisch im Kreißsaal� Daneben gab es Deutschkurse für Aussiedler, Kontingentflüchtlinge und Asylberechtigte� Darauf bestand ein Rechtsanspruch� Der Bund gab beispielsweise allein im Jahr 1999 für Deutschkurse und Eingliederungsmaßnahmen eine Milliarde D-Mark aus25, also wesentlich mehr als in den letzten Jahren� Neu war also nicht die Tatsache, dass Sprachkurse durchgeführt und staatlich finanziert werden� Neu ist auch keineswegs das Ausmaß der Förderung� Neu war die Zusammenfassung der Kurse für alle Nicht-EU-Migranten, die Umbenennung in Integrationskurse und die positive öffentliche Kommunikation, die jetzt hauptsächlich auf Deutschlernen abstellt� Der Wandel in der öffentlichen Wahrnehmung war so dramatisch, dass die früheren 24 Vgl� Thränhardt / Weiss 2016� 25 Vgl� Welt 2000� 93Integrationsland Deutschland Bemühungen dem Vergessen anheimgefallen sind� Das geht so weit, dass in einem auf Integration spezialisierten Fachmagazin grundfalsch und mit kritischem Unterton behauptet wird: »Ein halbes Jahrhundert nach dem deutsch-italienischen Anwerbeabkommen (1955) wurden im Jahre 2005 erstmalig Sprachkurse für EinwanderInnen eingeführt�«26 Die Denkfigur, früher sei alles »verschlafen« worden, wird breit akzeptiert� Umso heller leuchten die Bemühungen der Gegenwart� Die Kurse werden nach wie vor weitgehend auch von denselben Trägern durchgeführt wie vor der Reform� Angesichts von 42 Prozent bestandenen Sprachprüfungen ist auch die Qualität keineswegs besser geworden� Die Bezahlung der Lehrkräfte hat sich nur wenig verbessert, sie liegt wenig über dem Mindestlohn� Neu war die Zentralisierung in der Verantwortung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, das 2005 seinen neuen Namen erhielt und seither ausgebaut wird� Neu war auch die Tatsache, dass es Gebühren für den Besuch gibt, pro Unterrichtsstunde anfangs ein Euro, seit 2012 1,20 Euro� Neu war die Vehemenz, mit der öffentlich Deutschlernen gefordert wurde, mit Formeln wie »Sprache, Sprache, Sprache«� Neu war auch die Verpflichtung für Neueinwanderer, Integrationskurse zu besuchen� Gleichzeitig traten allerdings Probleme beim Angebot auf� Auf dem Höhepunkt dieser Diskussion, im Klima der Sarrazin-Aufregung, führte Bundesinnenminister Thomas de Maizière den Begriff »Integrationsverweigerer« ein und nannte dazu einen Prozentsatz, ohne ihn begründen zu können� Der Ausdruck wurde 2010 zum »Unwort des Jahres« gewählt� In der Flüchtlingskrise wurden die Mittel für die Integrationskurse stark aufgestockt, auch Asylbewerber aus fünf Ländern mit »guter Bleibeperspektive« bekamen 2016 das Recht auf Teilnahme� Allerdings hielt das Angebot des Bundes mit dem Bedarf nicht Schritt� Länder, Gemeinden und Freiwillige machten weitere Angebote, ohne dass der Bedarf gedeckt werden konnte�27 Auch die Integrationsbeauftragte des Bundes Marieluise Beck kam in ihrem 6� Lagebericht zu dem Ergebnis, dass der Übergang zum Integrationsparadigma nach der Jahrhundertwende nicht zu einer Steigerung der Fördermittel geführt habe� Sie konstatierte, dass im Gegenteil umfangreiche und qualitativ hochstehende Fördertraditionen für Spätaussiedler, Flüchtlinge, Frauen und Jugendliche abgebrochen wurden und führte aus: »Betrachtet man ausschließlich die explizit für die Förderung von Migranten und Migrantinnen ausgewiesenen Mittelansätze im Bundeshaushalt, so kommt man zu dem Schluss, dass das im Koalitionsvertrag der rot-grünen Bundesregierung 2002 26 Niedermüller 2013� 27 Vgl� Ohliger et al� 2017� 94 Dietrich Thränhardt ausgerufene ›Jahrzehnt der Integration‹ im Saldo nicht zu einer Steigerung des Mittelvolumens geführt hat� Festzustellen ist jedoch, dass sich insbesondere BMWA, BMBF und BMFSFJ in zunehmendem Maße im Rahmen allgemeiner Förderprogramme für migrantenspezifische Belange engagieren und hier auch Förderprioritäten setzen� Unter integrationspolitischen Gesichtspunkten sind diese Ansätze für ein ›migrant mainstreaming‹ zu begrüßen, da sie der Tatsache Rechnung tragen, dass die Förderung von Menschen mit Migrationshintergrund in immer stärkerem Maße zur Querschnittsaufgabe wird� Obwohl in der öffentlichen Wahrnehmung die ›Integrationsförderung des Bundes‹ im Berichtszeitraum in erster Linie mit Sprachförderung gleichgesetzt wurde, kommt anderen Förderbereichen, wie etwa der migrantenspezifischen Beratung, dem Ausbau von (vorschulischen) Betreuungs- und Bildungsangeboten, einschlägigen Angeboten im Kontext der Kinder-, Jugend- und Familienförderung und zur beruflichen bzw� berufsvorbereitenden Qualifizierung auch auf Bundesebene ein wachsender Stellenwert zu�«28 Eine Gesamtaufstellung der Förderprogramme, wie sie dort für vier Bundesministerien vorgenommen wurde29, blieb lückenhaft� Mit den Reformen der »Agenda 2010« wurde zudem das gesamte Arbeitsförderungs- und Sozialhilfe system neu konzipiert� Die Integrationsförderung wurde auf Neueinwanderer konzentriert, erst später wurden, soweit es die Kapazitäten zuließen, auch länger in Deutschland Ansässige aufgenommen� 5. Der Nationalstaat und seine Suche nach dem Gegenüber In seiner Rede zur Einbürgerungsfeier am 22� Mai 2014 hat Bundespräsident Joachim Gauck die Integrationsdebatte mit der Frage nach dem Selbstverständnis Deutschlands verknüpft: »Was deutsch ist, ist nicht immer leicht zu fassen, und es verändert sich auch�« Er sprach auch über sein eigenes Lernen in den letzten Jahrzehnten, aus einer DDR heraus, in der alles »sehr ähnlich« war, hin zu »Vielfalt akzeptieren«� »Wir wollen dies vielfältige ›Wir‹� Wir wollen es […] zukunftsorientiert und zukunftsgewiss bejahen�« Die Rede schließt mit der Aussage, das Land sei »nicht vollendet und noch lange nicht und vielleicht nie perfekt�« Und: »In einer offenen Gesellschaft sind es doch auch die Kontroversen, die irgendwann zur Normalität führen�«30 Die Eingewanderten werden damit zusammen mit den Einheimischen in eine ständige Debatte über die Gestaltung der Gesellschaft einbezogen� Anknüpfend an eine Perspektive aus der protestantischen Tradition kann 28 Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration 2005: 190� 29 Vgl� Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration 2005: 184 ff� 30 Gauck 2014� 95Integrationsland Deutschland man von einer »Societas semper reformanda« sprechen, einer Gesellschaft, die sich verändert, darüber reflektiert und auch ihr Selbstbild neu formuliert� Gauck hat hier einen zentralen Punkt getroffen� Integrationsdebatten betreffen nicht nur Zuwanderer und ihr Verhalten, sondern sie drehen sich um das Selbstverständnis der Gesellschaft� Nachdem sich die europäischen Gesellschaften nicht mehr gegeneinander definieren und Kriege gegeneinander führen, jedenfalls in der EU, werden Selbstverständnisdebatten vielfach und immer neu in Abgrenzung gegenüber Einwanderern ausgetragen, meist konzentriert auf bestimmte Gruppen und auch im Kontext mit den Beziehungen zu den jeweiligen Herkunftsländern und den damit verbundenen Stereotypen� Veränderungen im eigenen Selbstverständnis wie die Gleichberechtigung der Frau oder die Anerkennung von Homosexualität werden leichter akzeptiert, wenn sich die eigene Gesellschaft damit gegen- über anderen positiv abgrenzen lässt� Auch wenn die Schritte zur Gleichberechtigung der Frau schwierig waren und lange Auseinandersetzungen erforderten, lässt sich aus dem Ergebnis ein ethnozentrisches Wohlgefühl gewinnen, wenn man es nun als Positivum definiert und den Defiziten von Einwanderergruppen gegenüberstellt� Manchmal ergeben sich dabei absurde Gleichzeitigkeiten� Ein sprechendes Beispiel war der »Moslem-Test« in Baden-Württemberg, bei dem von moslemischen Einwanderern die Erklärung erwartet wurde, sie hätten kein Problem mit einer eventuellen Homosexualität des eigenen Sohnes� Gleichzeitig musste 2006 ein Minister (Andreas Renner) zurücktreten, nachdem er die Schirmherrschaft über eine Homosexuellenparade übernommen hatte� Die CDU sperrte sich außerdem weiterhin gegen die rechtliche Gleichstellung homosexueller Beziehungen� Das »Wir« wird positiv aufgeladen, indem man es im Vergleich gut aussehen lässt� Nationen sind, wie Benedict Anderson formuliert hat, »imagined communities«31, gedachte Gemeinschaften, mit einem Bedürfnis, ihre Gemeinsamkeiten zu definieren und zu zeigen� Dazu dienen Fahnen, Hymnen und Nationalfeiertage, aber auch und vor allem das Vorzeigen von Unterschieden zu anderen� Ernest Renan hat das 1882 in seinem klassischen Vortrag Was ist eine Nation? in die ironische Formulierung gebracht, eine Nation sei »eine Gruppe von Menschen, die durch Missverständnisse über die Vergangenheit und den Hass auf ihre Nachbarn« zusammengehalten werde�32 Heute könnte man diesen Satz modifizieren: immer noch geht es um Missverständnisse 31 Vgl� Anderson 1998� 32 Renan 1995� 96 Dietrich Thränhardt über die Vergangenheit, aber jetzt um die Inszenierung von Unterschieden gegenüber bestimmten Einwanderergruppen� Der Begriff »Nationalstaat« ist aus zwei Elementen zusammengesetzt: Staat und Nation� Er hat eine institutionell-mechanische und eine ideellkommunikative Dimension� Einerseits ist der Staat durch seine Routinen im täglichen Leben präsent� Er zieht Steuern ein, sorgt für die Verkehrsordnung, garantiert die Sozialversicherung und organisiert viele selbstverständliche Abläufe� Solange er funktioniert, benötigt er keine besonderen Emotionen� Die Nation dagegen beruht auf einem impliziten oder expliziten Zusammengehörigkeitsgefühl, das immer wieder symbolisch bestätigt wird, durch Fahnen, Nationalfeiertage oder auch Fußballspiele� Das Nationalgefühl kann Höhepunkte erreichen oder auch schwinden� Als Höhepunkte eignen sich heute vor allem Sportereignisse, wie die »Black-blanc-beur«-Euphorie nach der französischen Weltmeisterschaft 1998 oder das deutsche »Sommermärchen« 2006� Bei Enttäuschungen kommt es in milderen Fällen zu kollektiven Depressionsgefühlen wie dem »schweizerischen Malaise« oder der französischen »morosité«� Oder in schlimmeren Fällen zur Aufspaltung und zur Bildung neuer Nationen, mit neuen Hochgefühlen und gleichzeitigen Katastrophen, zur friedlichen Scheidung wie zwischen der Tschechischen und der Slowakischen Republik oder zu Aggressionen nach innen oder nach außen� In Katalonien blieb es 2017/18 bei einer theatralischen Aufführung� In Einwanderungsländern, gerade auch in erfolgreichen, kommt es immer wieder zu nostalgischen Beschwörungen früherer idyllischer Zustände, unabhängig von deren wirklicher Existenz� In den USA hat es über die Jahrhunderte eine lange Kette derartiger Bewegungen gegeben: die »Nativists«, die »Know nothings«, die English-only-Gesetzgebung und in den letzten Jahren die »Tea Party«� Gegenüber immer neuen Einwanderergruppen – den Deutschen im 18� Jahrhundert, der New Migration aus Iren, Juden aus Russland, Polen und Italienern um 1900 und neuerdings der Einwanderung aus Lateinamerika wurden Fremdheitsgefühle geäußert� Beschworen wurde dabei immer wieder ein idyllisches Bild angloamerikanischer Einwanderung, der Pilgrim Fathers, obwohl die erste Immigration von Anfang an Sklaven aus Afrika umfasste und ökonomisch auf ihrer Ausbeutung basierte� Wieder und wieder haben Bücher Erfolg, in denen diese Idylle beschworen und gleichzeitig vor Gefahren gewarnt wird, oft kurz bevor die attackierten Gruppen akzeptiert und neue Außenseiter kreiert werden� Wenige Jahrzehnte später sind die ehemals beschworenen Feindbilder kaum mehr verständlich und die ehemals Ausgegrenzten gehören nun zum Kern der Nation� In Deutschland kommt die Sehnsucht nach dem Idyll in der Benennung von »Heimatministerien« zum Ausdruck� Der erste Auftritt des neuen Heimat- 97Integrationsland Deutschland ministers im März 2018 betraf den symbolischen Ausschluss des Islams aus dem Vaterland� Literatur Anderson, Benedict (1998): Die Erfindung der Nation� Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts, Berlin� Bade, Klaus J. (2007): Leviten lesen: Migration und Integration in Deutschland, Osnabrück� Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hg�) (2005): Bericht der Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland, Berlin (online unter: www�bundesregierung�de/resource/blob/975292/733024/0629f3da46e5741b917f2dc02bc1aec2/6auslaenderbericht-download-ba-ib-data�pdf – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Bild (2013): Mädchen (4) in Griechenland aus Roma-Camp befreit, 19� Oktober 2013 (online unter: www�bild�de/news/ausland/verschleppung/griechenland-farsala-werist-das-maedchen-maria-aus-dem-roma-camp-33040688�bild�html – letzter Zugriff: 05�08�2020� Blanshard, Paul (1949): American Freedom and Catholic Power, Boston� Brubaker, Rogers (2001): The Return of Assimilation? Changing Perspectives on Immigration and its Sequels in France, Germany, and the United States, in: Ethnic and Racial Studies 24 (4/2001), S� 531 – 548� Buschkowsky, Heinz (2013): Neukölln ist überall, Berlin� CDU / CSU / SPD (2018): Ein neuer Aufbruch für Europa – Eine neue Dynamik für Deutschland – Ein neuer Zusammenhalt für unser Land� Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD� 19� Legislaturperiode, Berlin (online unter: www�bundesregierung�de/resource/blob/975226/847984/5b8bc23590d4cb2892b31c987ad672b7/2018- 03-14-koalitionsvertrag-data�pdf?download=1 – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Cornelissen, Thomas / Jirjahn, Uwe (2012): September 11th and the Earnings of Muslims in Germany – The Moderating Role of Education and Firm Size, in: Journal of Economic Behavior and Organization 81 (2/2012), S� 490 – 504� Faiola, Anthony (2014): The New Land of Opportunity for Immigrants is Germany, in: Washington Post, 27� Juli 2014 (online unter: www�washingtonpost�com/world/ europe/the-new-land-of-opportunity-for-immigrants-is-germany/2014/07/27/93464 262-7eff-4931-817c-786db6d21ec8_story�html – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Finkielkraut, Alain (2013): L’identité malheureuse, Paris� Foroutan, Naika (2011): Sarrazins Thesen auf dem Prüfstand� Ein empirischer Gegenentwurf zu Thilo Sarrazins Thesen zu Muslimen in Deutschland, Berlin� Frankfurter Allgemeine Zeitung (2004): Multikulturalismus: »Holland ist überall«, 14� November 2004 (online unter: www�faz�net/aktuell/politik/ausland/multikulturalismus-holland-ist-ueberall-1192728�html – letzter Zugriff: 02�07�2020)� 98 Dietrich Thränhardt Gauck, Joachim (2014): Rede zur Einbürgerungsfeier anlässlich 65 Jahre Grundgesetz, Schloss Bellevue, 22� Mai 2014 (online unter: www�bundespraesident�de/SharedDocs/ Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2014/05/140522-Einbuergerung-Integration�html - letzter Zugriff: 02�07�2020)� Houellebecq, Michel (2015): Unterwerfung, Köln� Hunkler, Christian (2014): Ethnische Ungleichheit beim Zugang zu Ausbildungsplätzen im dualen System, Wiesbaden� Kösemen, Orkan (2017): Policy Brief Migration: Willkommenskultur in Deutschland� Mehr als nur ein Modewort?, hrsg� von der Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh (online unter: www�bertelsmann-stiftung�de/fileadmin/files/Projekte/Migration_fair_gestalten/IB_PolicyBrief_2017_12_Willkommenskultur�pdf – letzter Zugriff: 05�08�2020)� Lleshi, Bleri (2014): De neoliberale strafstaat, Antwerpen� Joignot, Frédéric (2014): Alain Finkielkraut, un Immortel contesté, in: Le Monde, 11� April 2014 (online unter: www�lemonde�fr/livres/article/2014/04/11/alain-finkielkraut-unantimoderne-a-l-academie-francaise_4399590_3260�html#kdRpWG1chpLBd0PW�99 – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Mahler, Gerhart (1974): Zweitsprache Deutsch� Die Schulbildung der Kinder ausländischer Arbeitnehmer, Donauwörth� Michalowski, Ines (2007): Integration als Staatsprogramm� Deutschland, Frankreich und die Niederlande im Vergleich, Münster� Niedermüller, Georg (2013): Arm durch Arbeit� Integrationskurse – ein Beitrag zur Integration?, in: Migazin� Migration in Germany, 12� Juli 2013 (online unter: www�migazin�de/2013/07/12/integrationskurse-ein-beitrag-zur-integration – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Ohliger, Rainer / Polat, Filiz / Schammann, Hannes / Thränhardt, Dietrich (2017): Integrationskurse reformieren� Steuerung neu koordinieren: Schritte zu einer verbesserten Sprachvermittlung (= Heinrich-Böll-Stiftung: E-Paper 3), Berlin (online unter: https://heimatkunde�boell�de/sites/default/files/e-paper_36_integrationskurse_reformieren_baf_1�pdf – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Pfaff, Isabel (2013): Wenn Vorurteile neu erblühen, in: Süddeutsche Zeitung, 6� November 2013 (online unter: www�sueddeutsche�de/panorama/der-fall-des-roma-maedchens-maria-wenn-vorurteile-neu-erbluehen-1�1810445 – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Pirincci, Akif (2014): Deutschland von Sinnen� Der irre Kult um Frauen, Homosexuelle und Zuwanderer, Berlin� Renan, Ernest (1995): Was ist eine Nation? Mit einem Essay von Walter Euchner, Frankfurt/M� [zuerst 1882]� Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2014): Deutschlands Wandel zum modernen Einwanderungsland� Jahresgutachten 2014 mit Integrationsbarometer, Berlin (online unter: www�svr-migration�de/wp-content/uploads/ 2017/05/SVR_Jahresgutachten_2014�pdf – letzter Zugriff: 09�07�2020)� Sarrazin, Thilo (2010): Deutschland schafft sich ab� Wie wir unser Land aufs Spiel setzen, Wiesbaden� Saunders, Doug (2012): Mythos Überfremdung� Eine Abrechnung, München� Schammann, Hannes / Kühn, Boris (2016): Kommunale Flüchtlingspolitik in Deutschland, Bonn� 99Integrationsland Deutschland Schrader, Martin (2010): Merkel erklärt »Multikulti« für gescheitert, in: Deutsche Welle, 16� Oktober 2010 (online unter: www�dw�com/de/merkel-erkl%C3%A4rt-multikulti-f%C3%BCr-gescheitert/a-6118143 – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Schultze, Günther / Thränhardt, Dietrich (Hg�) (2013): Migrantenorganisationen� Engagement, Transnationalität und Integration, Bonn� Stelzenmüller, Constanze / Raisher, Joshua (2013): Transatlantic Trends� Key Findings 2013, hrsg� vom German Marshall Fund of the United States, Washington (online unter: www�gmfus�org/sites/default/files/files/1376944979TT2013_complete_web�pdf – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Stelzenmüller, Constanze / Raisher, Joshua (2014): Transatlantic Trends� Key Findings 2014, hrsg� vom German Marshall Fund of the United States, Washington (online unter: www�gmfus�org/sites/default/files/files/1408726801Trends_2014_complete�pdf – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Strik, Tineke (2011): Effects of Integration and Naturalization Tests in the Netherlands, in: Klaus Sieveking (Hg�), Wechselwirkungen von Migration und Integration im europäischen Mehrebenensystem, Baden-Baden, S� 117 – 136� Tagesspiegel (2013): Weiterer Fall in Irland� Wieder blondes Mädchen bei Roma-Familie gefunden, 22� Oktober 2013 (online unter: www�tagesspiegel�de/gesellschaft/panorama/weiterer-fall-in-irland-wieder-blondes-maedchen-bei-roma-familie-gefunden/8970762�html – letzter Zugriff: 05�08�2020)� Thränhardt, Dietrich (2014): Integration und bürgerschaftliches Engagement� Ein Einblick in Geschichte und Theorie, in: Michael Borchard / Katharina Senge (Hg�), Neue Impulse für die Integrationspolitik, St� Augustin, S� 57 – 76 (online unter: www�kas�de/ upload/Publikationen/2014/neue_impulse_fuer_die_integrationspolitik/140212_integrationspolitik_thraenhardt�pdf – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Thränhardt, Dietrich (2017): Einbürgerung im Einwanderungsland Deutschland� Analysen und Empfehlungen (= Friedrich-Ebert-Stiftung: Wiso-Diskurs 11/2017), Bonn (online unter: https://library�fes�de/pdf-files/wiso/13590-20170821�pdf – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Thränhardt, Dietrich / Weiss, Karin (2016): Flüchtlingspolitik im deutschen Föderalismus, hrsg� von der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn (online unter: https://library�fes� de/pdf-files/wiso/12762�pdf – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Wehler, Hans-Ulrich (2010): Sarrazin und die Bildungskatastrophe� Im Gespräch: Hans- Ulrich Wehler, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9� Oktober 2010 (online unter: www�faz�net/aktuell/feuilleton/sarrazin/die-debatte/im-gespraech-hans-ulrich-wehler-sarrazin-und-die-bildungskatastophe-11057104�html – letzter Zugriff: 05�08�2020)� Welt, Jochen (2000): Die Aussiedlerpolitik der Bundesregierung: Zwischenbilanz und Ausblick, in: Friedrich-Ebert-Stiftung (Hg�), Neue Wege der Aussiedlerintegration: vom politischen Konzept zur Praxis (= Gesprächskreis Arbeit und Soziales 94), Bonn (online unter: http://library�fes�de/fulltext/asfo/00806002�htm – letzter Zugriff: 02�07�2020)� Werner, Heinz (1994): Die Integration ausländischer Arbeitnehmer in den Arbeitsmarkt� Deutschland, Frankreich, Niederlande, Schweden, in: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (Hg�), Die Integration ausländischer Arbeitnehmer in den Arbeitsmarkt (= Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 178), Nürnberg, S� 85 – 187� IV. Integration als problematisches Konzept Krassimir Stojanov Inklusion statt Integration als Leitbegriff für Migrationspolitik? Inklusion statt Integration als Leitbegriff für Migrationspolitik? 1. Einleitung Was meint »Integration« eigentlich? Diese Frage wird erstaunlich selten gestellt angesichts des Umstandes, dass Integration seit Jahren einer der am häufigsten anzutreffenden Begriffe in der deutschen Öffentlichkeit ist� Dort wird Integration oft genug als eine Art Panazee nicht nur für die Bewältigung der »Flüchtlingskrise« aus dem Jahre 2015, sondern für alle möglichen konstruierten und wirklichen Probleme im Zusammenhang mit Migration angesehen�1 Zwar findet sich in zahlreichen Zeitungsartikeln, Fernsehtalkshows, politischen Dokumenten, Handreichungen und Sachbüchern eine Reihe von weit verbreiteten Umschreibungen von Integration wieder wie etwa, dass sie keine Einbahnstraße sei, dass sie »fördern und fordern« voraussetze, oder dass sie eine »Leitkultur« als ihre Grundlage erforderlich machen würde� Allerdings sind Versuche, die semantischen Komponenten des Integrationsbegriffs analytisch darzulegen und die Zusammenhänge zwischen ihnen systematisch zu rekonstruieren, selten� Noch seltener wird die Frage nach den moralischen Implikationen und Konsequenzen von Integration aufgegriffen�2 Im ersten Teil dieses Aufsatzes behandele ich genau diese Frage, wobei ich zum Schluss komme, dass der semantische Gehalt des Integrationsbegriffs, so wie er mehrheitlich verwendet wird, weitgehend nicht vereinbar mit den moralischen Grundprämissen einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft 1 Sämtliche Thesen und Argumente in diesem Aufsatz sind auf der Grundlage von Hinweisen und Anregungen durch Asya Markova entwickelt worden� Ihre schriftlichen und mündlichen Beiträge haben mich insbesondere für die negative Seite der Integration sowie für die Notwendigkeit sensibilisiert, ihre moralischen Implikationen philosophisch-normativ zu reflektieren� 2 Eine Ausnahme diesbezüglich bildet der Band Wege der Integration des gleichnamigen »Tutzinger Diskurses« an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, hierin insbesondere das Kapitel »Negative Seiten der ›Integration‹: Bevormundung und Anpassung als Unterdrückung von Autonomie« (vgl� Böhmer et al� 2018: 42 – 45)� 104 Krassimir Stojanov ist� Dies ist deshalb der Fall, weil zum einen Adressaten von Integration oft einem demütigenden, ihre Autonomie unterdrückenden Paternalismus unterzogen werden, und zum anderen – weil Integration explizit oder implizit eine soziokulturelle Homogenität voraussetzt, die mit der individualistischen Pluralität als normativem Prinzip einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung nicht kompatibel ist� Wenn Integration als Leitbegriff für eine demokratische Migrationspolitik aus den erwähnten Gründen strukturell untauglich ist, dann stellt sich die Frage, ob diese Funktion nicht besser von der Kategorie der Inklusion erfüllt werden kann: Schließlich soll Inklusion gerade die vorhandene Demütigung von bestimmten Menschen überwinden und ihnen eine autonome und teilhabeorientierte Lebensführung ermöglichen� Allerdings ist an dieser Stelle die kritische Rückfrage zu stellen, inwiefern ein Begriff, der primär in Bezug auf Menschen mit körperlichen, seelischen oder geistigen Beeinträchtigungen entwickelt wurde, auch auf Personen mit Migrationsgeschichte übertragen werden kann und soll� Würden dann die Letzteren nicht pauschal als Menschen adressiert, die durch eine dauerhafte »Behinderung« gekennzeichnet sind? Mit anderen Worten, erscheint dann der »Migrationshintergrund« nicht als eine vererbte Beeinträchtigung, die die gesellschaftliche Teilhabe der Betroffenen lebenslang erschwert? Im letzten Teil dieses Aufsatzes skizziere ich einen möglichen Ausweg aus dieser Problematik� Er soll durch die Einführung eines erweiterten und revidierten Inklusionsbegriffs eingeschlagen werden, der nicht primär auf das Einschließen von bestimmten Zielgruppen ausgerichtet ist, sondern auf einen gesamtgesellschaftlichen Transformationsprozess hin zu einer strukturell inklusiven und zugleich liberalen Migrationsgesellschaft� Vielleicht etwas zugespitzt lässt sich diese Form von Inklusion als individualistisch ausgerichtet und diversitätsakkommodierend bezeichnen� 2. Die moralische Fragwürdigkeit von Integration In der deutschen Öffentlichkeit wird in den letzten Jahren häufig die Frage gestellt, ob »Integration gelingt« beziehungsweise gelingen kann� Die neusten Statistiken scheinen eine positive Antwort auf diese Frage nahezulegen� So haben nach Angaben des BDA-Präsidenten Ingo Kramer von den mehr als einer Million Menschen, die 2015 nach Deutschland gekommenen sind, inzwischen 400 000 einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz� Die meisten jun- 105Inklusion statt Integration als Leitbegriff für Migrationspolitik? gen Migranten und Migrantinnen würden zudem inzwischen so gut Deutsch können, dass sie dem Berufsschulunterricht folgen könnten�3 Dies ist sicherlich eine erfreuliche Entwicklung, die viele nicht ohne Grund vor allem der inzwischen massiven sprachlichen Förderung und Forderung von Geflüchteten und neu angekommenen Migranten zuschreiben� Allerdings wird der Begriff der Integration in Deutschland meist so verwendet, dass dieses »Fördern und Fordern« nicht nur auf Neuankömmlinge im Sinne von Hilfe zur Eingliederung und Orientierung in die für sie zunächst neue und unbekannte Gesellschaft bezogen wird, sondern auch auf Menschen mit Migrationshintergrund, die in Deutschland geboren sind, oder seit Langem hier leben�4 Dabei werden die negativen Nebenwirkungen und die moralisch fragwürdigen Seiten des so generalisierten erweiterten Integrationsbegriffs ausgeblendet� Diese kommen vor allem in der Form einer kulturell-defizitären Kollektivierung und Stigmatisierung von Menschen mit Migrationsgeschichte zum Ausdruck� Hierzu ein Beispiel aus dem persönlichen Umfeld des Autors: Befreundete Eltern mit Migrationshintergrund berichten mir wiederholt, dass ihre Kinder bereits in der Grundschule pauschal zum Deutschförderunterricht geschickt werden, nur weil sie ausländisch klingende Namen haben und vielleicht etwas dunkelhäutiger sind, obwohl nicht nur sie, sondern auch ihre Eltern in Deutschland geboren sind, die Eltern Akademiker sind, die gepflegtes Deutsch auf muttersprachlichem Niveau beherrschen, und die Kinder keine besonderen Sprachprobleme aufweisen� Dazu hat mir die Leiterin einer großen Kindertagesstätte neuerdings mitgeteilt, dass Kinder ohne besondere Sprachentwicklungsprobleme, aber mit »ausländischem Aussehen« und mit Eltern nicht-deutscher Abstammung vielerorts bereits im Kindergarten pauschal zum Deutschförderunterricht angemeldet werden, und somit der Erfahrung einer defizitkonstruierenden, wenn auch sicherlich gut gemeinten, kollektivierenden Zuschreibung schon im Kindergarten ausgesetzt werden� Sind dies vielleicht Einzelfälle? Wohl kaum, wenn man einer Reihe neuer Studien Glauben schenkt, die belegen, dass Schüler und Schülerinnen mit Migrationshintergrund bei gleichen Leistungen im Durchschnitt schlechter bewertet werden als solche ohne Migrationshintergrund und niedrigere Erwartungen an sie gerichtet werden�5 Dieser Umstand ist sicherlich nicht auf 3 Vgl� Süddeutsche Zeitung 2018� 4 Auf die Problematik dieser Verwendungsweise von »Integration« hat jüngst Lamya Kaddor eindrucksvoll in einer Zeitungskolumne mit dem provokativen, aber folgerichtigen Titel Deutschland, vergiss die Integration! hingewiesen (vgl� Kaddor 2019)� 5 Für einen informativen Überblick der Ergebnisse dieser Studien, die etwa in Mannheim, Wuppertal und Berlin durchgeführt wurden, vgl� Bernewasser 2018� 106 Krassimir Stojanov latenten Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit bei den einzelnen (angehenden) Lehrern und Lehrerinnen, sondern auf ein Phänomen zurückzuführen, das von Mechtild Gomolla und Frank-Olaf Radtke bereits vor nahezu zwei Dekaden als »institutionelle Diskriminierung« beschrieben wurde�6 Sie lässt sich als ein institutionalisiertes Denkmuster präzisieren, das heute wie folgt zusammengefasst werden kann: Wer einen Migrationshintergrund hat, hat grundsätzlich ein Bildungsdefizit� Um dieses Defizit auszugleichen, sollen spezielle Maßnahmen des »Förderns und Forderns« in Bezug auf die »Betroffenen« getroffen werden, damit dieses kompensiert wird� Da diese Kompensation zusätzliche Energie und Zeit aller Beteiligten erfordert, die an anderen Stellen im Lehr- und Lernprozess eingespart werden müssen, könnte sie bestenfalls zur Angleichung der Schüler und Schülerinnen mit Migrationshintergrund an den Durchschnitt führen� Darüber hinausgehende Bildungserfolge erscheinen unwahrscheinlich und eher als Ausnahmen, die die Regel bestätigen� Der Migrationshintergrund wird dabei als eine ererbte, quasi-natürliche Konstante der Person angesehen, die jenseits ihrer Wahlentscheidungen und Selbstbestimmungsprozesse liegt� Institutionelle und sogar rechtliche Regelwerke wie etwa das Bayerische Integrationsgesetz adressieren mit ihren Spezialmaßnahmen des Förderns und Forderns von Integration nicht nur Ausländerinnen und Ausländer, sondern auch Personen, die außerhalb der Grenzen der Bundesrepublik geboren und nach 1955 in ihr Gebiet zugewandert sind – oder aber zumindest ein zugewandertes Elternteil oder Großelternteil (!) haben�7 Damit geht dieses Gesetz übrigens über die Definition des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge des »Migrationshintergrundes« hinaus, wonach »eine Person […] dann einen Migrationshintergrund [hat], wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren ist«�8 Allerdings kommen schon bei dieser Definition der Vererbungscharakter des Migrationshintergrunds und seine Abstammungsfundierung zum Vorschein� Diese, im gängigen Verständnis von Integration eingefleischte naturalistische und zugleich defizitär-nivellierende Betrachtungs- und Behandlungsweise von Menschen mit Migrationshintergrund widerspricht basalen modernen Moralvorstellungen� Zu diesem Schluss muss man jedenfalls kommen, wenn man davon ausgeht, dass die Anerkennung der individuellen Autonomie des Einzelnen sowie seiner Einzigartigkeit, mithin seine Würde als Individuum im 6 Vgl� Gomolla / Radtke 2002: 21 und 257 – 262� 7 Vgl� Bayerisches Integrationsgesetz vom 13� Dezember 2016 (Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 2016, S� 336)� 8 Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2020� 107Inklusion statt Integration als Leitbegriff für Migrationspolitik? Mittelpunkt dieser Vorstellungen stehen (sollen)� Diese Anerkennung schließt die Betrachtung jedes einzelnen Menschen als Autor seiner eigenen Biografie und den dementsprechenden Umgang mit ihm oder ihr ein�9 Dazu gehört die je eigene Art des Einzelnen, sich zu seiner Herkunft zu positionieren, sie interpretativ auszuleben, sie vollkommen oder partiell zu transzendieren� Auch die eventuell vorhandene Migrationsgeschichte des Einzelnen ist Gegenstand von eigenbiografischen Selbstpositionierungen� Je nach gemachten sozialen Erfahrungen kann das Individuum seinen Migrationshintergrund als identitätsprägend oder irrelevant für sich selbst, als einschränkend oder bereichernd interpretieren, etwa im Sinne von Aladin El-Mafaalanis Begriff »Menschen mit internationaler Geschichte« oder »Deutschplus-Menschen«�10 In diesem Zusammenhang entwirft El-Mafaalani eine hochinteressante heuristische Typologie der Identifizierungen von Deutsch-Türken, die von einer Abgrenzung von »Biodeutschen« über mehr oder wenige diffuse oder klare Koexistenz der Selbstidentifizierungen als Türke und als Deutscher, bis hin zu einer Identifizierung mit einem erweiterten, staatsbürgerlich-demokratischen, abstammungsneutralen Verständnis dessen reichen, was deutsch ist�11 In sämtlichen Integrationsmaßnahmen und -konzepten wird hingegen Menschen mit Migrationshintergrund eine homogene Gruppenidentität zugeschrieben, was ihre individuelle Autonomie und die Einzigartigkeit ihrer je individuellen Persönlichkeit und Lebensgeschichte missachtet� Nach Franziska Felders überzeugender Zusammenfassung der Integrations- und Inklusionsdiskurse der letzten Jahre wird der Begriff der Integration auf 9 Diese Vorstellung von biografisch verankerter Subjektivität, die es bei jedem Einzelnen anzuerkennen gilt, wird in Axel Honneths Begriff einer dezentrierten Autonomie konzeptualisiert� Sie besteht nach Honneth darin, »sein Leben so als einen kohärenten Zusammenhang darstellen zu können, dass dessen disparate Teile als Ausdruck der reflektierten Stellungnahme ein und derselben Person erscheinen« (Honneth 2000: 248)� Aufschlussreich diesbezüglich ist auch Rob Reichs Begriff einer minimalistischen Autonomie, die in der Fähigkeit besteht, die eigenen Wertvorstellungen und Grundüberzeugungen zu reflektieren und aus einer Bandbreite von sinnvollen Lebensführungsmöglichkeiten zu wählen (vgl� Reich 2002: 105)� Reich setzt diesen Minimalbegriff von Autonomie Kants maximalistischem und exklusivem Verständnis von individueller Autonomie entgegen, wonach man stets nach selbstgewählten universalen Prinzipien wie dem kategorischen Imperativ handeln und dabei die eigenen partikularen Bindungen außer Kraft setzen soll (vgl� Reich 2002: 96 – 99)� Vielmehr besteht die Autonomie im reflexiven Umgang mit diesen Bildungen und in ihrer je individuellen Konfigurierung, bei der sich unterschiedliche Wahlmöglichkeiten und Handlungsoptionen vor dem Einzelnen eröffnen� Wenn ihm allerdings das Fähigkeitspotenzial zu diesem reflektierenden und aktiv-transformierenden Bezug zu den eigenen biografischen Erfahrungen und soziokulturellen Bindungen von seinen Mitmenschen und/oder von den gesellschaftlichen Institutionen aberkannt wird, dann wird sich dieses Potenzial wohl kaum verwirklichen können� 10 El-Mafaalani 2018: 53 f� 11 Vgl� El-Mafaalani 2018: 122 f� 108 Krassimir Stojanov bestimmte Gruppen zugeschnitten, die bislang aus der Mehrheitsgesellschaft ausgeschlossen sind, und nun in diese eingeschlossen werden sollen�12 Genau in diesem Punkt ist der zentrale Unterschied des Integrations- zum Inklusionsbegriff zu verorten, der sich tendenziell auf Individuen bezieht, deren Teilhabe durch strukturelle Veränderungen der Gesamtgesellschaft in Richtung Diversität ermöglicht werden soll� In seinem vor Kurzem erschienenen Buch mit dem provokanten Titel Desintegriert Euch! spitzt Max Czollek die Gruppenfixierung des Integrationsbegriffs zu, indem er nicht ohne Überzeugungskraft behauptet, dass dieser Begriff die Gesellschaft in zwei große und als homogen konstruierte Gruppen aufteilt, nämlich das deutsche Wir und das migrantische Ihr� Dabei soll die »Ihr-Gruppe« dahingehend gefordert und gefördert werden, sich an eine als einheitlich und singulär konstruierte »Leitkultur« der »Wir-Gruppe« anzupassen, um so an den bestehenden Strukturen der Mehrheitsgesellschaft teilzuhaben, die als ein Ort mit einem einzigen Zentrum imaginiert wird, das sich eben in einer homogenen »Leitkultur« verkörpert�13 Folgerichtig sucht Czollek nach einer Alternative zum Integrationsparadigma und thematisiert in diesem Zusammenhang kurz den Inklusionsansatz, der nicht auf eine Anpassung der zu Integrierenden, sondern auf die Veränderung von Gesellschaftsstrukturen setzt, die Teilhabe aller ermöglichen soll� Allerdings attestiert Czollek auch diesem Ansatz einen Mangel an »prinzipiellem Umdenken« in Richtung »radikaler Vielfalt«�14 Stimmt jedoch diese Diagnose? Enthält auch die Kategorie der Inklusion in der Tat gruppenbezogene Defizitzuschreibungen und ist deshalb auch sie nicht (vollständig) kompatibel mit dem moralischen Prinzip des Respekts gegen- über dem Potenzial zur individuellen Autonomie jedes Einzelnen, die seine je individuelle biografisch-reflexive Selbstpositionierung zur eigenen Herkunft und Sozialisation sowie ihre Übersetzung in je einzigartige Lebensziele und -projekte beinhaltet? Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir uns den Inklusionsbegriff in seinen Konnotationen etwas näher anschauen� 3. Inklusion als Zielorientierung für Migrationspolitik? Der Begriff der Inklusion bekam in Deutschland eine große öffentliche Prominenz im Zusammenhang mit der UN-Behindertenkonvention aus 12 Vgl� Felder 2015: 256� 13 Vgl� Czollek 2018: 63 – 67� 14 Czollek 2018: 73 f� 109Inklusion statt Integration als Leitbegriff für Migrationspolitik? dem Jahre 2006� Dabei wird unter »Inklusion« vor allem (wenn auch nicht ausschließlich) die gemeinsame Beschulung von Heranwachsenden mit und ohne Behinderungen verstanden� Allerdings hat Inklusion eine grundsätzlichere und allgemeinere Bedeutung als die Einzelforderung, dass behinderte Kinder und Jugendliche Regelschulen besuchen sollen� In einem neuen programmatischen Aufsatz entwickeln Christian Hofmann und Asya Markova die zentrale These von Heiner Bielefeldt weiter, dass der Inklusionsbegriff, so wie er in der Behindertenkonvention zum Vorschein kommt, nicht nur eine Abkehr von einer Behindertenpolitik bedeute, die auf Fürsorge und Ausgleich vermeintlicher Defizite ausgerichtet ist, sondern auch einen Impuls für die Humanisierung der Gesellschaft als Ganzes ausstrahle� Hofmann und Markova konkretisieren diese These in ihren Ausführungen, dass Inklusion nicht auf Anpassung von bestimmten Gesellschaftsgruppen an die bestehenden Strukturen abzielt, sondern auf eine Veränderung von Strukturen, um die gruppenbezogene Ausgrenzungen und Stigmatisierung von allen Gesellschaftsmitgliedern zu überwinden, die von den Strukturen in ihrer sozialen Existenz abhängig sind�15 Dieser strukturellen Umdeutung und Universalisierung des Inklusionsbegriffs ist seine Erweiterung vorausgegangen, die im Wesentlichen durch seine Anwendung auch auf Menschen mit Migrationsgeschichte vollzogen wurde� So zieht Stefan Sandor aufschlussreiche Parallelen zwischen Inklusionsbarrieren für Menschen mit Behinderung und Menschen mit Migrationshintergrund; Barrieren, die eine gleichberechtigte und diskriminierungsfreie Teilhabe der beiden Gruppen erschweren� Ähnlich wie Christian Hofmann und Asya Markova plädiert auch Stefan Sandor für strukturelle gesellschaftliche Änderungen, die etwa den Zugang der beiden Gruppen zu den Dienstleistungen der öffentlichen Institutionen erleichtern und asymmetrische (Macht-)Beziehungen zu den Vertretern dieser Gruppen vermeiden�16 Solche Beziehungen entstehen nach Sandor dort leicht, wo »Menschen auf Assistenz angewiesen sind, um selbstbestimmt zu handeln«�17 Zugleich offenbart diese Formulierung Sandors ein grundsätzliches Problem bei der Parallelisierung zwischen Menschen mit Behinderung und Menschen mit Migrationshintergrund� Bei dieser Parallelisierung erscheinen die Letzteren nämlich als Menschen mit einer dauerhaften, ja lebenslangen Beeinträchtigung, die sie abhängig von (institutioneller) Fremdhilfe macht� Diese Beeinträchtigung wird noch dazu als ererbt und daher als eine quasi- 15 Vgl� Hofmann / Markova 2018: 69 f� 16 Vgl� Sandor 2017: 229 f� 17 Sandor 2017: 229� 110 Krassimir Stojanov natürliche Determinante des Verhaltens der Betroffenen postuliert� Sie bleibt auch dann essenzialistisch ausgedeutet und nicht bloß als eine soziale Konstruktion aufgefasst, wenn man sich bei der fraglichen Parallelisierung nach dem neueren Verständnis von Behinderung richtet, wonach man diese nicht mehr bloß als ein individuelles Defizit interpretiert, das man als ein dauerhaftes »Abweichen der körperlichen, geistigen oder seelischen Funktion vom alterstypischen Zustand« definiert,18 sondern relational als »Wechselwirkung zwischen medizinischer Beeinträchtigung und den umwelt- und einstellungsbedingten Barrieren«� Denn auch nach diesem »bio-psycho-sozialen Modell« bleibt die dauerhafte individuelle, medizinisch zu adressierende Beeinträchtigung eine zentrale und notwendige Komponente von Behinderung�19 Mit anderen Worten vermeidet auch die so verstandene Inklusion die defizitzuschreibende Kollektivierung von Menschen, die nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren sind – oder die Eltern haben, welche die deutsche Staatsangehörigkeit nicht durch Geburt erworben haben – nicht� Dabei sollte der Inklusionsansatz eigentlich gerade solche gruppenbezogenen Defizit zuschreibungen überwinden, die Missachtung gegen das Autonomiepotenzial der Betroffenen im oben dargelegten Sinne generieren� Stattdessen scheint jedoch der Inklusionsbegriff gruppenbezogene Defizitzuschreibungen wieder zu reproduzieren – wenn auch eher indirekt und in einer abgeschwächten Form� Ist also dieser Begriff, ähnlich wie die Integrationskategorie, mit moralischen Grundprinzipien freiheitlich-demokratischer Gesellschaften eher nicht vereinbar? 4. Inklusion ohne Zielgruppenfixierung in der Migrationsgesellschaft Die bisherige Argumentation lässt sich wie folgt zusammenfassen: Wenn, wie heutzutage üblich, Integration auf in Deutschland geborene oder seit langer Zeit lebende Menschen angewandt wird, werden diese Menschen einer nivellierenden und kollektivierenden Defizitzuschreibung unterzogen, die ihre biografiebezogene Subjektivität und ihre Individualität missachtet� Diese Missachtung verstößt gegen ein moralisches Grundprinzip freiheitlich-demokratischer Gesellschaften – die Anerkennung des Potenzials zur individuellen Autonomie bei jedem einzelnen Gesellschaftsmitglied, die sich unter anderem darin äußert, nicht durch die Herkunft im eigenen Handeln und in der 18 Sandor 2017: 227� 19 Sandor 2017: 228� 111Inklusion statt Integration als Leitbegriff für Migrationspolitik? eigenen Persönlichkeit determiniert zu werden� Ein weiteres Prinzip dieser Gesellschaften, nämlich die Anerkennung der Vielfalt und Heterogenität von Wertevorstellungen und individuellen Lebenszielen ist insofern ebenfalls mit dem Integrationsparadigma nicht vereinbar, als es strukturell eine homogene und essenzialistische »Leitkultur« voraussetzt, in die Migranten und Migrantinnen und Menschen mit Migrationsgeschichte eingeführt werden sollen� Der Inklusionsansatz vermeidet tendenziell zumindest die letztere Problematik� Er ist nicht auf die Anpassung bestimmter Gesellschaftsgruppen an vorhandene kulturelle Normen und soziale Strukturen ausgerichtet, sondern auf Veränderungen dieser Normen und Strukturen� Damit will er gruppenbezogene Ausgrenzungen und Stigmatisierungen überwinden, welche die soziale, politische und ökonomische Teilhabe der betroffenen Gesellschaftsmitglieder behindern� Bezieht man freilich Inklusion auf Personen mit Migrationshintergrund als »Klientel« derselben, analog zu Menschen mit Behinderung, dann kommt es wieder zu einer defizitzuschreibenden Kollektivierung dieser Personen, die eigentlich durch den Begriff der Inklusion hätte überwunden werden sollen� Ich denke, dass diese Selbstwidersprüchlichkeit des Inklusionsbegriffs, so wie er aktuell insbesondere im Kontext von Migration und Migrationspolitik verwendet wird, dann überwunden werden kann, wenn man ihn von konkreten Zielgruppen abkoppelt und ihn konsequent individualistisch umdeutet� Dies würde bedeuten, dass Inklusion nicht primär auf den Einschluss von bestimmten, bis jetzt marginalisierten gesellschaftlichen Gruppen wie Menschen mit Behinderungen oder mit Migrationshintergrund ausgerichtet werden soll, sondern auf die Ermöglichung sozialer Teilhabe eines jeden Einzelnen, unabhängig von Geschlecht, körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen, Gesundheit, Herkunft, religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen oder kulturellen Identifikationen�20 Diese Ermöglichung erfordert die Öffnung der gesellschaftlichen Institutionen für soziokulturelle Diversität, die zwar in der Migrationsgesellschaft stark zunimmt, sich bei Weitem aber nicht auf die Situation von Migranten und Migrantinnen beschränkt� Eher wirkt die Einwanderung von höchst heterogenen Gruppen als ein Katalysator für die allgemeine Diversifizierung der Gesellschaft� 20 Diese Ermöglichung schließt allerdings die Identifizierung und die Überwindung von gruppenbezogenen Teilhabebarrieren mit ein� Im Falle von Migrierten könnte es sich hierbei um Diskriminierungen, Sprachbarrieren oder Undurchsichtigkeit der institutionellen Regelungen und Funktionsweisen des Aufnahmelandes handeln� Diese Barrieren sind aber keine essentialistischen Eigenschaften der betroffenen Migrantinnen und Migranten, keine quasi-angeborenen, durch Herkunft und Kultur determinierten Beeinträchtigungen von ihnen, die ihre defizitäre Kollektivierung rechtfertigen würden� Vielmehr sind diese Barrieren als strukturelle Defizite der Gesamtgesellschaft zu betrachten� 112 Krassimir Stojanov Ich möchte mit einem Beispiel aus dem Schulwesen veranschaulichen, welche tiefgreifenden institutionellen Veränderungen die so verstandene diversitätsakkommodierende Inklusion impliziert� Sie setzt unter anderem voraus, was Elisabeth Anderson eine »demokratische Elite« nennt; eine Elite, die die Belange der Gesellschaftsmitglieder aus allen sozialen Schichten wahrnimmt und sich für diese Belange verantwortlich fühlt�21 Die Herausbildung einer solchen Eilte ist nur dann möglich, wenn Personen aus allen sozialen Schichten und mit unterschiedlichsten Herkünften, Beeinträchtigungen und kulturellen Identitäten Zugang zu der Elite haben, der in erster Linie durch Bildung, und in der Regel durch einen Hochschulabschluss gewährleistet wird� Aus der Vorstellung einer inklusiven, möglichst breit angelegten und sich aus allen Schichten der Gesellschaft rekrutierenden Elite leitet sich die Forderung ab, dass jedes Kind ab der Sekundarstufe I Unterricht bekommt, der auf Aufnahme in und Erfolg an Hochschulen vorbereitet�22 Dies besagt, dass die frühkindliche schulische Selektion, die Aufteilung der Kinder nach der Grundschule auf akademische Gymnasien und nicht-akademische, berufsvorbereitende Real- und Hauptschulen, so wie diese Aufteilung in sämtlichen deutschen Bundesländern mehr oder weniger rigide nach wie vor praktiziert wird, mit einer konsequent durchdachten Inklusion nicht vereinbar ist� Vielmehr setzt Inklusion einen gemeinsam akademischen Unterricht für alle Kinder und Jugendlichen voraus, der die Heterogenität ihrer Weltund Selbstperspektiven sowie ihrer Lebensgeschichten miteinbezieht�23 Dies bedeutet, dass die Beendigung der dauerhaften Aussonderung von Kindern und Jugendlichen mit vermeintlichen oder tatsächlichen Beeinträchtigungen in Förderschulen eine notwendige, aber keine hinreichende Bedingung von Inklusion im schulischen Bereich ist� Von Inklusion im eigentlichen Sinne kann nur dann die Rede sein, wenn die Zuordnung von Kindern und Jugendlichen zu verschiedenen – akademischen und nichtakademischen – Schulformen aufgrund von ihnen essenzialistisch zugeschriebenen vermeintlichen Begabungen zugunsten einer gemeinsamen Schule für alle aufgegeben wird, die die Heterogenität nicht durch Gruppierung in unterschiedliche Leistungsoder Herkunftsklassen zu nivellieren versucht, sondern sie als Ressource für kooperative und zugleich individualisierte Bildungsprozesse nutzt� 21 Anderson 2007: 596� 22 Anderson 2007: 596� 23 An einer anderen Stelle habe ich versucht, die Grundzüge eines solchen akademisch orientierten, von den individuellen Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler ausgehenden und in Interaktionen innerhalb von heterogenen Lehr-/Lerngruppen stattfindenden Unterricht, zu umreißen (vgl� Stojanov 2018)� 113Inklusion statt Integration als Leitbegriff für Migrationspolitik? Die Entwicklung dieser Art von Schulen und ihre Etablierung als Regelschulen ist nur ein notwendiges Element konsequent durchdachter Inklusion in einem gesellschaftlichen Teilbereich, welches die politische, ökonomische und soziale Teilhabe unter anderem von Menschen mit Migrationsgeschichte in ihrer jeweiligen Einzigartigkeit ermöglichen kann� Freilich können die Standards für Inklusion im hier dargelegten Sinne in weiteren institutionellen Teilbereichen wie etwa Wirtschaft, Politik, Soziale Sicherung, Soziale Arbeit, Gesundheitswesen etc� nur unter Einbeziehung einer Vielzahl von Expertisen bestimmt werden� In diesem Aufsatz habe ich versucht, lediglich einen – wenn man so will – »Meta-Standard« für Inklusion in der sich durch Diversität auszeichnenden Migrationsgesellschaft und zwar vorwiegend negativ darzulegen: Konsequent verstanden ist Inklusion nicht vereinbar mit der Kollektivierung von Menschen, und daher mit einer Fixierung von und auf Zielgruppen� Vielmehr zeichnet sie sich durch tiefgreifende Veränderungen der Institutionen der Gesellschaft aus, die die politische, ökonomische und soziale Partizipation ihrer Mitglieder als einzigartige menschliche Individuen ermöglicht� Literatur Anderson, Elisabeth (2007): Fair Opportunity in Education: A Democratic Equality Perspective, in: Ethics 117 (July 2007), S� 595 – 622� Bernewasser, Julia (2018): Gleiche Leistung, schlechtere Note, in: Zeit Online, 4� August 2018 (online unter: www�zeit�de/gesellschaft/2018-08/rassismus-schule-metwo-diskriminierung-migrationshintergrund-namen – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Böhmer, Anselm, et al. (2018): Wege der Integration� 4� Tutzinger Diskurs, Tutzing� Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2020): Glossar: Migrationshintergrund (online unter: www�bamf�de/DE/Service/ServiceCenter/Glossar/_functions/glossar� html?nn=282918&cms_lv2=282966 – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Czollek, Max (2018): Desintegriert euch!, München� El-Mafaalani, Aladin (2018): Das Integrationsparadox� Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt, Köln� Felder, Franziska (2015): Inklusive Bildung als Wert in der Gerechtigkeitsperspektive, in: Veronika Manitius / Björn Hermstein / Nils Berkemeyer / Wilfried Bos (Hg�), Zur Gerechtigkeit von Schule� Theorien, Konzepte, Analysen, Münster, S� 256 – 269� Gomolla, Mechtild / Radtke, Frank-Olaf (2002): Institutionelle Diskriminierung� Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule, Opladen� Hofmann, Christian / Markova, Asya (2018): Paradigmen der Integration und der Inklusion, in: Michael Spieker (Hg�), Migration und Integration� Materialien und Impulse zum 4� Tutzinger Diskurs, Tutzing, S� 68 – 71� 114 Krassimir Stojanov Honneth, Axel (2000): Dezentrierte Autonomie� Moralphilosophische Konsequenzen aus der Subjektkritik, in: ders�, Das Andere der Gerechtigkeit, Frankfurt/M�, S� 237 – 254� Kaddor, Lamya (2019): Deutschland, vergiss die Integration!, in: T-Online, 15� Februar 2019 (online unter: www�t-online�de/nachrichten/deutschland/id_85259560/kolumnevon-lamya-kaddor-deutschland-vergiss-die-integration-�html?fbclid=IwAR0Jhb- G9Tbwe6abv4NW80Ro2Z0rI5sEADl5aCfy_ujQgqh3lQeQ1WwV4c30 – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Reich, Rob (2002): Bridging Liberalism and Multiculturalism in American Education, Chicago / London� Sandor, Stefan (2017): Teilhabe Behinderung Zuwanderung, in: Gemeinsam leben� Zeitschrift für Inklusion 5 (4/2017), S� 226 – 231� Stojanov, Krassimir (2018): Bildungsfördernder Unterricht als praktizierende Anerkennung, in: Schulheft 170 (2/2018), S� 46 – 56� Süddeutsche Zeitung (2018): Kramer: Merkel lag mit »Wir schaffen das« richtig, 15� Dezember 2018 (online unter: www�sueddeutsche�de/wirtschaft/fluechtlinge-integrationarbeitsmarkt-1�4253072 – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand Wohl denen, die sich integrieren! Integrationismus als moralische Ordnung Wohl denen, die sich integrieren! Integrationismus als moralische Ordnung 1. Einleitung In den letzten Jahren konnte eine zunehmende Moralisierung öffentlicher Debatten beobachtet werden, zum Beispiel über Tierrechte und Veganismus, »#Aufschrei« und »#MeToo« oder Lügenpresse und Fake News� Dies gilt auch und vielleicht besonders für den Themenkomplex Flucht und Migration, der seit der Zuwanderungswelle von 2015 die Bevölkerung polarisiert hat� »Gutmenschen« stehen »Rassisten« gegenüber, »Verteidiger abendländischer Kultur« den »Verteidigern von Menschenrechten«, »Messermänner« den »Ertrinkenden im Mittelmeer«, die »Flüchtlingskrise« dem »langen Sommer der Migration«� Ob Zuwanderung in moralischen Termini als gut oder schlecht bewertet wird, hängt zentral davon ab, wie die Integrationsaussichten der Geflüchteten beurteilt werden� Integration ist in der Zuwanderungssituation von 2015 zum beinahe unangefochtenen Schlüsselbegriff aufgestiegen� Die Omnipräsenz des Integrationsterminus ist insofern bemerkenswert, als dass er vor 2015 zumindest in einer an Migrationsfragen interessierten Öffentlichkeit zunehmend als veraltet und den komplexen Anforderungen einer sich diversifizierenden und globalisierenden Gesellschaft nicht mehr angemessen wahrgenommen wurde� Exemplarisch zeigte sich dieser Wandel in den Reden von Angela Merkel auf dem Integrationsgipfel von 2013: »Wann ist man eigentlich integriert? Ich kann mir durchaus vorstellen, dass manch einer sagt: ›Was soll ich denn jetzt noch machen? Ich habe Deutsch gelernt, ich habe einen deutschen Pass, ich habe dies und habe jenes� Was muss ich tun, damit ich als integriert wahrgenommen werde? Wir müssen, wenn wir doch wissen, dass unsere Gesellschaft vielfältiger wird, dann auch eine gewisse geistige Offenheit entwickeln� In den Vereinigten Staaten von Amerika ist man daran gewöhnt, dass Menschen unterschiedlich aussehen� Bei uns müsste man doch endlich auch daran gewöhnt sein�«1 1 Merkel 2013� 116 Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand Die hier anklingende Skepsis bezieht sich vor allem darauf, dass der Mitgliedschaftsstatus von Menschen mit Migrationshintergrund in der deutschen Gesellschaft immer wieder mit Verweise auf den Integrationsstatus infrage gestellt werden kann� Auf dem Integrationsgipfel von 2016 waren diese Zweifel verschwunden und die Bundeskanzlerin stellte nun in klassischer Manier fest, »dass Integration nicht mit Deutschlernen ende�«2 Angela Merkel forderte den politischen Geboten der Stunde folgend nun wieder eine Anpassung, deren Bedingungen und Ende, wenn überhaupt, vage angedeutet werden� Diese (erneute) Konjunktur des Integrationsbegriffs3 ist vor allem mit der Verengung der Migrationspolitik auf die Flüchtlingsfrage verbunden, die wiederum maßgeblich als Frage der Integration verstanden wird� Institutionell untermauert wurde diese Hegemonie des Integrationsdiskurses durch das 2015 und 2016 rasant expandierende Feld der Integrationspolitik4 und -hilfe� Innerhalb dieser politischen Handlungsfelder gab es in jener Zeit weniger Bedarf an der Reflexion von Begrifflichkeiten oder gar innovativer Begriffsarbeit, als dass es vielmehr um die Bewältigung von Alltagsproblemen wie Sprachkurse, Wohnraum, Vermittlung von Ausbildungsplätzen und Arbeit ging� Die starke Fokussierung auf Integration schlug sich auch deutlich in den politiknahen und anwendungsorientierten wissenschaftlichen Publikationen der letzten Jahre nieder5, innerhalb derer die Notwendigkeit und Machbarkeit von Integration einfach als Handlungsvoraussetzung angenommen wurde, statt die Angemessenheit des Begriffs und dessen sozialtheoretischer Annahmen kritisch zu diskutieren� 2. Integration und moralisches Urteilen In diesem Beitrag wollen wir den Integrationismus aus einer moralsoziologischen Perspektive betrachten� Diese fragt danach, inwiefern der Verweis auf Integration dazu beiträgt, Differenzen zwischen »gut« und »schlecht« 2 Vgl� Merkel 2016� 3 So sprechen Mecheril (2011) sowie Hess / Moser (2009: 12) bereits für die Zeit vor 2011 beziehungsweise 2009 von einer »Hochkonjunktur des Integrationsbegriffes«� 4 Mit Migrations- oder Integrationspolitik soll das Feld angewandter Politik bezeichnet werden, welches im Englischen als »policy« bezeichnet wird� 5 Vgl� zum Beispiel Gesemann / Roth 2018 und Toprak / Weitzel 2017 sowie Arbeiten zur Integration Geflüchteter über Vereine (Armbruster 2017) und Sport (Paletta 2017), zur Arbeitsmarktintegration (Frintrup 2018, Lahner 2017, Niesen 2017, Pöhlmann 2017), zu Integration als kommunaler Praxis (Kronenberg 2017), zu Integration im ländlichen Raum (Mehl 2017), zu Integration durch »Urban Gardening« (Heinkele 2017), zu Integrationskursen (Lochner 2016) sowie zu rechtlichen Integrationsfragen (Frintrup 2018, Haedrich 2017, Uhle 2017)� 117Wohl denen, die sich integrieren! oder »gut« und »böse« zu vollziehen� Die moralische Dimension des Integrationsdiskurses, so unser Argument, wurde bislang kaum untersucht, hat aber weitreichende Konsequenzen für den gesellschaftlichen Umgang mit Migrantinnen und Migranten� Im Zuge der Erörterung wollen wir die Aporie vermeiden, Moralisierung von Migration selbst moralisch zu bewerten� Vielmehr zielt dieser Beitrag darauf ab, einen Reflexionsraum zu eröffnen, der es erlaubt, die moralisierenden Elemente des Integrationsdiskurses zu adressieren und zu überdenken� Zu diesem Zweck machen wir vor allem Anleihen bei Arbeiten zur Soziologie der Moral6 und der Soziologie der Kritik� Erstere verweist zum Beispiel auf die hierarchisierenden Effekte moralischer Kommunikation� Axel Honneth stellte heraus, dass Hierarchisierungen zum Beispiel zwischen eingesessenen und zugewanderten Bevölkerungsgruppen eigentlich den allgemeinen Gleichheitsnormen und Antidiskriminierungsgeboten von Gegenwartsgesellschaften widersprechen�7 Trotzdem, so Honneth, können Hierarchien, gewissermaßen sekundär, mit dem Verweis auf normative Ordnungen, wie Moral, begründet werden� So wird das scheinbare Paradox ermöglicht, dass Wertungleichheiten zwischen als wertgleich betrachteten Menschen konstatiert werden können� Moralisierungen können insbesondere dann wirken, wenn Personen nicht als Individuen mit ganz verschiedenen Eigenschaften, sondern als Mitglieder einer Gruppe betrachtet werden, die allgemeine Merkmale teilen, auf Basis derer dann sekundär zwischen »guten« und »schlechten« Vertretern dieser Gruppe unterschieden werden kann (Schülerinnen, Asylbewerber, Kolleginnen, Nachbarn, Politikerinnen etc�)� Im Kontext des Integrationsdiskurses zeigt sich eine spezifische Ambivalenz� Einerseits beinhaltet der Umstand, dass Migranten danach beurteilt werden können, ob sie zum Beispiel »integrationswillig« oder »integriert« sind oder nicht, eine grundlegende Asymmetrie� Offensichtlich setzt das Urteil die Position von Eingesessenen voraus, die wiederum selbst nicht oder nur durch erhöhte Argumentationsanstrengungen nach gleichen Kriterien beurteilt werden können� Gleichzeitig beinhalten moralische Urteile aber immer auch Selbstfestlegungen und -verpflichtungen, auf die sich der oder die Bewertete beziehen kann� So wird es möglich, dass auch diejenigen, die mit Verweis auf Integration bewertet werden, also Migranten und deren Nachkommen, sich darauf berufen können, um eingesessene Bevölkerungsgruppen zu kritisieren� Dieser Aspekt der Selbstfestlegung auf bestimmte Normen und Werte, der moralischer Kommunikation typischerweise innewohnt, löst zwar die Asymmetrie zwischen Zugewanderten und Eingesessenen, die der 6 Vgl� Lamont 2000, Das 2015� 7 Vgl� Honneth 2010: 9 – 15� 118 Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand Integrationsdiskurs festschreibt, nicht auf, eröffnet aber emanzipative Verhandlungsräume, in denen die Zuwanderungsgesellschaft an die mit ihren eigenen Integrationsforderungen verbundenen moralischen Selbstverpflichtungen erinnert werden kann� Bevor wir dieses Argument anhand empirischer Beispiele aus unseren Forschungen in Tübingen veranschaulichen, wollen wir zunächst noch einmal unsere Perspektive auf Integration genauer erklären und zentrale Begriffe erläutern� 3. Das Dispositiv des Integrationismus Wenn wir von Integrationismus sprechen, machen wir Anleihen bei den Arbeiten von Didier Fassin und Mirjiam Ticktin über Humanitarismus�8 Fassin versteht unter Humanitarismus »eine Form der Regierung, die die Opfer von Armut, Obdachlosigkeit und Exil, genauso wie von Katastrophen, Hungersnöten, Epidemien und Kriegen – also kurz gesagt, jede Situation, die sich durch Prekarität charakterisieren lässt – adressiert«�9 Diese Form der Regierung von prekären Bevölkerungsgruppen beruft sich auf den moralischen Imperativ, Leiden zu lindern und Schutz zu gewähren� Darüber lassen sich institutionelle Praxen und Politiken legitimieren, die wiederum, so die skeptische Position dieser Autoren, in ihren Konsequenzen nicht immer oder nicht nur Leid lindern, sondern komplexe soziale Situationen herbeiführen, die durchaus negativ bewertet werden können� Die Vertreterinnen der Humanitarismusforschung argumentieren, dass sich um die Rechtfertigungsordnung des Humanitarismus ein komplexes Netz von Institutionen, Ideen, Infrastrukturen und Praktiken herausgebildet hat, dessen Funktionsweisen, Wirkungen und innere Widersprüche wiederum zum Gegenstand sozialwissenschaftlicher Untersuchungen gemacht werden können� Wenn wir im Folgenden von Integrationismus10 sprechen, ist dies homolog zum Begriff des Humanitarismus zu verstehen� Es handelt sich um eine Regie- 8 Vgl� Fassin 2012, Ticktin 2011� 9 Fassin 2012: X (eigene Übersetzung)� 10 In der deutschsprachigen Debatte taucht der Begriff Integrationismus bisher nur in dem Aufsatz Paranoic Integrationism (Karakayalı 2009) auf, wobei der Autor ihn nicht näher spezifiziert� Im englischsprachigen Kontext ist der Begriff etwas geläufiger, bezeichnet aber andere Phänomene, als die hier adressierten� So spricht etwa Arun Kundnani in Bezug auf das Vereinigte Königreich von einem »new integrationism« (Kundnani 2007: 34), welcher jedoch lediglich Assimilation unter neuer Flagge sei� In dem Aufsatz I Integrate, therefore I Am bezeichnet Melinda McPherson (2010) Integrationismus anhand der Situation in Australien als ein lediglich repressives staatliches Phänomen des Bevölkerungsmanagements beziehungsweise als hegemonialen Diskurs, dem sie einen demotischen Alltagsdiskurs entgegensetzt� 119Wohl denen, die sich integrieren! rungsform, die sich dadurch legitimiert, dass sie angibt, die Inklusion von Personen in zentrale gesellschaftliche Institutionen – wie Bildungssystem, Arbeitsmarkt, Politik, Nachbarschaft – herzustellen� Vor dem Hintergrund unserer moralsoziologischen Ausgangsfrage gilt unser Augenmerk weniger der Frage, ob die Mittel der Integration de facto zweckdienlich sind, um die postulierten Ziele auch zu erreichen, sondern dem Umstand, dass sich mit dem Verweis auf Integration gesellschaftliche Praxis, Institutionen, Urteile, Diskurse, Praktiken etc� begründen lassen, die wiederum dazu beitragen, die komplexen Gemengelagen von Migrationsgesellschaften hervorzubringen� Der Integrationismus gravitiert dabei um das Problem der »Eingliederung in Nationalgesellschaften«11, welches im Hinblick auf die Migrantinnen und Migranten mit Lernanstrengungen und Sozialisation im Herkunftskontext verbunden wird� Die moralisch-normativen Leitbilder des Integrationismus orientieren sich an Vorstellungen (a) vom guten Bürger, der Verantwortung für das Gemeinwesen übernimmt, die Normen des Grundgesetzes respektiert, Interesse am öffentlichen Diskurs an den Tag legt, Wissen über zentrale Institutionen und Geschichte hat etc�, (b) vom unabhängigen Wirtschaftssubjekt, das seinen Beitrag zur nationalen Solidargemeinschaft leistet, und (c) dem guten Nachbarn, der die lokal gültigen Normen und Werte schätzt und erfüllt, an lokalen Festen und Vereinen partizipiert, sorgfältig mit öffentlichen Gütern umgeht und zu einem friedlichen Zusammenleben beiträgt� Aus einer theoretischen Perspektive kann der Integrationismus als ein Dispositiv beschrieben werden�12 Ein Dispositiv ist nach Michel Foucault »ein entschieden heterogenes Ensemble, das Diskurse, Institutionen, architektonische Einrichtungen, reglementierende Einleitung, Entscheidungen, Gesetze, administrative Maßnahmen, wissenschaftliche Aussagen, philosophische, moralische oder philanthropische Lehrsätze, kurz: Gesagtes ebenso wie Ungesagtes umfasst«�13 Laut Foucault entsteht ein Dispositiv, um »einer dringenden Anforderung nachzukommen«14 beziehungsweise »auf einen Notstand (urgence) zu antworten«�15 Es emergiert gewissermaßen aus der Gesamtheit aller »Lösungen«, die sich auf eine oder mehrere miteinander verbundene sozial akzeptierte Problemdefinitionen beziehen� Im Fall von Migration kann Integration als Antwort auf die Frage der Eingliederung von Nichtmitgliedern in Nationalgesellschaften verstanden werden� Unter 11 Heckmann 2015: 82� 12 Vgl� Mecheril 2011� 13 Foucault 1978: 120� 14 Foucault 2003: 393� 15 Foucault 1978: 120� 120 Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand diesem breiten Dach einer sehr abstrakten und allgemeinen Problematisierung finden sich viele verschiedene konkretere Problematisierungen, die von Arbeitslosigkeit oder Wohnungsnot unter Migranten bis hin zur Beruhigung von Verlustängsten innerhalb der eingesessenen Bevölkerung gehen� Dispositive sind nach Foucault produktiv� Das bedeutet vor allem, dass sie vermittelt über ihre Problematisierungen gesellschaftlich akzeptierte Wahrheiten und scheinbar objektives Wissen hervorbringen� Dieses Wissen ist aber auch und gerade im Kontext des Integrationsdispositives stets mit kontingenten normativen Vorstellungen von einer guten Gesellschaft verbunden, die durch das Dispositiv eine Verdinglichung im Rahmen von Institutionen und Politikformen erfahren� 4. Eine kurze Soziologie der Moral Unter »Moral« verstehen wir als Soziologinnen und Soziologen zunächst den Zusammenhang von Kommunikationen, Vorstellungen, Institutionen und Praktiken, bei denen es um die Zurechnung von Achtung beziehungsweise Missachtung anhand einer Unterscheidung von gut oder schlecht beziehungsweise gut oder böse geht�16 Im Gegensatz zu Ereignissen, die als Zufall oder als Naturereignis deklariert werden, unterliegen nur solche Situationen einer moralischen Erörterung, in denen sich eine Intentionalität und Verantwortung von meist menschlichen Akteuren zurechnen lässt�17 Moralisch gut oder schlecht wird eine Handlung erst, wenn ein Subjekt ausgemacht werden kann, dem eine freier Wille unterstellt werden kann� Andrew Sayer betont, dass moralische Normen letztlich um die existenzielle Sorge des »Flourishing« und »Suffering« kreisen�18 Da Menschen dem Gedeihen beziehungsweise Leiden ihrer eigenen Person und dem von ihnen mit Empathie bedachten Anderen nicht neutral gegenüberstehen, sind moralische Normen beziehungsweise deren Verletzungen emotional verankert�19 Darüber hinaus wohnt moralischen Urteilen eine Generalisierungstendenz inne� Konkrete Ereignisse müssen erst mit Verweis auf allgemein akzeptierte moralische Bewertungsmaßstäbe und kollektive Güter und Leitkategorien (hypergoods) als Fälle ausgewiesen werden, die eine moralische Beurteilung rechtfertigen� Charles Taylor20 versteht 16 Vgl� Luhmann 1978: 46 ff� 17 Vgl� Honneth 2001: 48� 18 Vgl� Sayer 2005� 19 Vgl� Ignatow 2009� 20 Vgl� Taylor 1989: 63� 121Wohl denen, die sich integrieren! »hypergoods« als geteilt vorausgesetzte moralische Bewertungsgrundlagen, wie Fairness, persönliche Integrität, Verantwortungsbewusstsein, Ordentlichkeit, Disziplinierung sexueller Begierden, Loyalität, Fleiß und so weiter, die sogenannten »frameworks of ›strong evaluation‹«21 zugrunde liegen� Solche Bewertungsrahmen wollen wir im Anschluss an Luc Boltanski und Laurent Thévenot als moralische Rechtfertigungsordnungen verstehen�22 Moralische Rechtfertigungsordnungen erlauben heterogene Ereigniskonstellationen als Fälle moralischer Erörterungen zusammenzufassen und stellen Bewertungskriterien zur Verfügung, über die sich Achtungs- und Missachtungszuweisungen rechtfertigen lassen� Ein durchtriebener Mensch zu sein, bezieht sich zum Beispiel auf einen Rahmen der Bewertung, der besagt, dass Fairness- und Aufrichtigkeitsgebote nicht der eigenen Interessenverfolgung untergeordnet werden sollten� Im Kontext moralischer Kommunikation wird dabei meist davon ausgegangen, dass die Bewertungsgrundlagen moralischer Urteile als geteilt vorausgesetzt werden können� Konflikte entstehen deshalb meist über die Auslegung einer moralischen Norm (Ist das wirklich ein Fall, in dem Fairnessgebote verletzt wurden?) beziehungsweise darüber, welche moralische Norm prioritär zu behandeln ist (Sind Gebote, nahestehende Personen vor der Enthüllung verletzender Informationen zu schützen, höher zu bewerten als Aufrichtigkeitsgebote?)� Die Gültigkeit von moralischen Bewertungsstandards anzuzweifeln (Warum sollte man fair, aufrichtig, gerecht etc� sein?), ist in der Regel ein Modus krisenhafter und/oder konflikthafter Kommunikation�23 Auch wenn moralische Normen selten begründet werden, ist es insbesondere für solche, die dem politischem System oder dem Rechtssystem zugrunde liegen so, dass Definitionen und Begründungen moralischer »metagoods« entwickelt und festgehalten werden, auf die immer wieder zurückgegriffen werden kann�24 Dies gilt etwa für das Verhältnis zwischen Freiheitsnormen und der Aufklärungsphilosophie oder der Begründung der Demokratie im Rahmen der politischen Theorie� Die begriffliche Bestimmung und der Begründungszusammenhang des Integrationismus wurde vor allem in der Soziologie entwickelt� Luc Boltanski 21 Calhoun 1991: 234� 22 Vgl� Boltanski / Thévenot 2007� 23 Vgl� Zigon 2007� 24 Wir sprechen nicht, wie Charles Taylor von »hypergoods« (moralischen Hypergütern), sondern von moralischen Metagütern (moral metagoods), weil wir den reflexiven Charakter der untersuchten Begriffe und Diskurse herausstellen wollen� Sie liegen als Leitkonzepte nicht einfach über den anderen moralischen Werten (hyper), sondern führen durch ihren reflexiven Verweis auf die Vorstellung einer guten Gesellschaft eine neue Ordnungsebene ein, in deren Rahmen sich wiederum moralische Güter erster Ordnung (Ehrlichkeit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Ordentlichkeit etc�) anordnen und hierarchisieren lassen� 122 Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand spricht in dieser Hinsicht von einer »Wechselwirkung zwischen den ›gewöhnlichen‹ Akteuren und den von ihnen in alltäglichen Situationen verwendeten kognitiven ›Werkzeugen‹ auf der einen und den soziologischen Denkschemata auf der anderen Seite«�25 5. Integration als moralisches Metagut Im deutschsprachigen Diskurs über Migration ist Integration ein moralisches Metagut, das herangezogen werden kann, um moralische Bewertungen zu rechtfertigen: Personen, die sich integrieren beziehungsweise die Integration anderer Personen fördern, verdienen Achtung, während Menschen, die sich nicht integrieren oder die Integration anderer hemmen, Missachtung verdienen� Dabei bleibt zwar im Detail offen und umstritten, welche konkreten Aktivitäten, Maßnahmen oder Gesetzesvorhaben jeweils als integrationsförderlich oder hinderlich gelten können, es existiert aber eine Art überlappender Konsens26 bezüglich der Handlungsfelder und Themenzuschnitte, auf die sich der Integrationismus bezieht (Spracherwerb, Bildung, Arbeitsmarkt, Wohnen, Identifikation, soziale Beziehungen mit Eingesessenen und so weiter)� Ein anschauliches Beispiel dafür, dass der Integrationsdiskurs auch deshalb funktioniert, weil er immer wieder mit den gleichen Themen verbunden wird, liefert die Internetseite eines Geflüchtetenfreundeskreises in einem Ort in der Nähe von Tübingen: »Wenn es zu Anfang das erste Willkommen war, das die Flüchtlingshilfe ins Leben rief, so steht mittlerweile die Integration im Fokus� Wenn sie gelingen soll, brauchen die Flüchtlinge neben Deutschkenntnissen auch möglichst viele Kontakte zur deutschen Bevölkerung, in Vereinen, zu Menschen, die sich als Begleiter (Lotse oder Pate) anbieten� Sie sollen ja in naher Zukunft ihr eigenes Geld verdienen, ihre Familien versorgen und in ihren eigenen 4 Wänden selbstbestimmt leben können� Ihre Sozialbeiträge sichern unsere Rentenkassen!«27 In diesem Zusammenhang erscheint es beachtlich, dass sich in dieser Aufzählung von Kriterien (Sprache, Kontakte zu Eingesessenen, Arbeit, Wohnung) soziologische Integrationskriterien deutlich wiedererkennen lassen, obwohl die Autorinnen und Autoren vermutlich nicht die einschlägige 25 Boltanski / Honneth 2009: 85� 26 Vgl� Rawls 1987� 27 Internetseite eines Geflüchtetenfreundeskreises in der Nähe von Tübingen� Die Quelle bleibt absichtlich anonym� 123Wohl denen, die sich integrieren! Fachliteratur gelesen haben�28 Die Verbreitung soziologischer Wissensbestände innerhalb einer breiteren Öffentlichkeit geschieht meist indirekt über Multiplikatoren, medial vermittelte politische Diskurse, Fortbildungen oder Dokumente� Eine zentrale Rolle als Vermittlungsinstanz im Kontext der Geflüchtetenhilfe ist das Feld kommunaler Integrationspolitik und -hilfe� Seit den 2000er-Jahren haben nach den Großstädten viele mittlere und kleinere Orte Integrationskonzepte vorgelegt� Diese lehnten sich wiederum an die Integrationskonzepte anderer Orte an, die sich insbesondere auf die Arbeiten des Soziologen Friedrich Heckmann beriefen� Heckmann war wiederum einer der Gründungsdirektoren des Bamberger Europäischen Forums für Migrationsstudien (EFMS), das 1993, also während der letzten sogenannten Flüchtlingskrise, gegründet wurde und sich auf anwendungsorientierte Forschungen und Politikberatung spezialisiert hat� Heckmanns vierdimensionaler Integrationsbegriff, den er von dem Soziologen Hartmut Esser übernimmt, der diesen wiederum aufbauend auf den Arbeiten des amerikanischen Soziologen Milton Gordon entwickelt hat, findet sich beispielsweise in den Integrationskonzepten von Höxter, Tübingen, München, Bonn, dem Ennepe-Ruhrkreis, Rostock, Wesel, Schwäbisch Gmünd, Forchheim, Coburg, dem Hochtaunuskreis, Neu-Ulm, Herford und Regensburg� Im Tübinger Integrationskonzept wird Heckmann als »renommierter Migrationsforscher« eingeführt, um dann anschließend daraus zu schließen, dass die von ihm genannten vier Dimensionen »bestimmend für den Erfolg oder Misserfolg der Eingliederung« seien�29 Der Integrationismus gewinnt gewissermaßen seinen Wirklichkeitsgehalt darüber, dass Begriffe, Ideen und Maßnahmen zwischen Alltag, Politik, Medien, Verwaltung und Wissenschaft zirkulieren, diese aber mit unterschiedlichen Zwecken und entlang divergierender Relevanzstrukturen ausgedeutet und verwendet werden� Den komplexen Praxiszusammenhang, der sich durch diese Zirkulation ergibt, verstehen wir als Integrationsdispositiv� Integrationismus wiederum ist die Rechtfertigungsordnung, innerhalb derer sich Begründungen im Kontext des Integrationsdispositivs formulieren lassen� Integration hingegen ist das moralisches Metagut, um das herum sich der Integrationismus entwickelt und über das sich unter anderem moralische Urteile über Personen und Institutionen nach jeweils unterschiedlichen Kriterien (moral goods) begründen lassen� Während aber in den Sozialwissenschaften die Grundannahmen der Integrationstheorie expliziert, diskutiert, überprüft und kritisiert werden können, 28 Vgl� zum Beispiel Heckmann 2015 oder Esser 2006� 29 Stadt Tübingen 2010: 6� 124 Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand wird im Kontext des Alltagsintegrationismus Integration in der Regel als Realprozess und Bewertungsmaßstab einfach vorausgesetzt, ohne dass es weiterer Begründungen bedürfte, warum Integration ein erstrebenswertes Ziel sein sollte und ohne absichern zu müssen, inwiefern eine konkrete Maßnahme tatsächlich der Eingliederung von Migrantinnen und Migranten in »die Gesellschaft« zuträglich ist� 6. Alltagsintegrationismus als moralische Rechtfertigungs ordnung: Empirische Fallbeispiele Nach diesen eher allgemein gehaltenen Erläuterungen wollen wir uns im Folgenden konkreten Fällen des Alltagsintegrationismus zuwenden und anhand zweier Projekte diskutieren, die unserem Tübinger Forschungskontext entstammen� Manuel Dieterich hat in seiner Masterarbeit einen Konflikt um den Bau einer Anschlussunterbringung für Geflüchtete in Tübingen untersucht� In diesem Rahmen hat er unter anderem Vertreterinnen und Vertreter einer Anwohnerinitiative, Repräsentanten der Stadt Tübingen sowie der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft interviewt�30 Die Studie zeigt, dass die Argumente der Konfliktparteien sich auf weitgehend gleiche Rechtfertigungstopoi beziehen� Der Hinweis auf das moralische Metagut der Integration erwies sich als eine zentrale argumentative Ressource, von denen alle am Konflikt beteiligten Personen Gebrauch machten� So präsentierten sich alle Konfliktparteien als Menschen, denen die Integration von Geflüchteten wichtig sei� Ein zentrales Argument auf beiden Seiten war, dass Integration von Geflüchteten nur dann gelingen kann, wenn eine gute Mischung von Zugezogenen und Eingesessenen bereits bei der Planung einer Flüchtlingsunterkunft in Betracht gezogen wird, denn, wie es eine Informantin formulierte: »Integration fängt beim Bauen an�«31 Eine ausgewogene Bevölkerungsmischung wurde als gut, eine unausgewogene als schlecht dargestellt� Um die Gefahren einer schlechten Bevölkerungsmischung evident werden zu lassen, wurde sowohl von der Stadtverwaltung als auch von den Anwohne- 30 Vgl� Dieterich 2017� Über die insgesamt zehn im Rahmen von acht qualitativen Interviews befragten Personen hinaus fand in dieser Studie, die zwischen Mai und Juni 2017 durchgeführt wurde, eine Vielzahl von weiterem Datenmaterial Verwendung: Youtube-Videos, Flyer und Plakate der Anwohnerinitiative, offizielle Dokumente wie Bebauungspläne, Berichtsvorlagen, Zeitpläne, Facebook-Diskussionen, E-Mails, eine Neujahrsrede des Oberbürgermeisters sowie Artikel der lokalen Zeitungen� Der Forschungsstil orientierte sich an der Grounded Theory (vgl� Strauss / Corbin 1996)� 31 Dieterich 2017: 31 (Interview Akay, 27� Juni 2017, Tübingen)� 125Wohl denen, die sich integrieren! rinnen und Anwohnern auf das Bild des Ghettos verwiesen� Dadurch, dass ein Konsens vorausgesetzt werden konnte, dass Ghettobildung als schlecht verstanden wird, konnte jenen, die mit scheinbarer Ghettobildung in Verbindung gebracht wurden, moralisch schlechtes Verhalten unterstellt werden beziehungsweise jene als moralisch gut herausgestellt werden, die sich einer Ghettobildung entgegenstellen� Der Umstand, dass die Flüchtlingsunterkunft zu diesem Zeitpunkt nicht einmal gebaut war, zeigt, dass es an dieser Stelle gar nicht um die Bewertung realer sozialer Prozesse ging, sondern der Verweis der Ghettobildung vor allem der Moralisierung der Debatte diente und auf die Diskreditierung der gegnerischen Position abzielte� Während also die Rechtfertigungsordnung, innerhalb derer argumentiert wurde, weitgehend geteilt wurde, bestand der Dissens vor allem hinsichtlich der Frage, wie die Art und Weise der Planung der Flüchtlingsunterkunft zu bewerten sei� Die Vertreter der Stadt betonten, dass ihre Strategie einer dezentralisierten Unterbringung besonders verantwortungsvoll im Hinblick auf die Mischung der Bevölkerung sei und im Gegensatz zu den Strategien anderer Kommunen eine Ghettobildung auf jeden Fall verhindere, während es vor allem die Bedrohungskommunikation der Anwohner sei, die zu einem schlechten sozialen Klima führe und damit Integration erschwere� Die Anwohner wiederum argumentierten, dass die Stadt Unterkünfte zusammengestrichen habe und beabsichtige, eine überproportional große Menge von Geflüchteten gerade in ihrer Nachbarschaft unterzubringen, statt sie gleichmäßig über die Stadt zu verteilen� Eine Befragte argumentierte, dass wenn die Stadt »hundertzwanzig Leute da reinpflanscht, das ist Ghettobildung�«32 Von guter Durchmischung könne daher nicht die Rede sein und Parallelgesellschaften wären die logische Folge� Weder die Vertreter der Stadt noch die Anwohner benutzten in ihren Argumentationen ein klar konturiertes Konzept von Integration oder Ghetto, noch bestimmten sie, was genau eine gute und was eine schlechte Mischung von Bevölkerungsgruppen wäre oder wie diese zu erkennen sei� Es reichte aus auf die Gefahr des Scheiterns von Integration zu verweisen, um die Unterscheidung von guten und schlechten Akteuren und Politiken zu legitimieren� Es verstand sich von selbst, dass Integration im Gemeinwohlinteresse sei und durch Dezentralisierung, Durchmischung, Offenheit der Anwohner etc� erreicht werden könnte� Integration wurde in diesem Zusammenhang als Chiffre für gutes Zusammenleben benutzt, bezogen auf das sich Handlungen und Personen moralisch beurteilen ließen� 32 Dieterich 2017: 35� 126 Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand Eine vergleichbar hegemoniale Stellung des Integrationsbegriffs begegnete uns auch in einer Studie von Elif Alp-Marent, in deren Rahmen sie die Beziehung zwischen Unterstützerkreisen, öffentlicher lokaler Verwaltung und Geflüchteten in fünf eher ländlichen Gemeinden in Baden-Württemberg untersucht hat�33 Im Rahmen des ehrenamtlichen Engagements wurde Integration dabei zunächst als Sammelbegriff verwendet für recht heterogene Aktivitäten, wie Unterstützung bei Behördengängen, Sprachunterricht, Hausaufgabenhilfe, Hilfe bei Wohnungs- und Arbeitsuche oder die Einrichtung von Begegnungsräumen für Geflüchtete und Eingesessene�34 Der Integrationsbegriff diente dazu, Aktivitäten zu klassifizieren und diesen eine gesellschaftspolitische Legitimität zu verleihen� Wenn etwas der Integration der Migrantinnen und Migranten förderlich war, war dies gut zu heißen, unabhängig davon, ob sich die Effekte zum Zeitpunkt der Aktivität auf »die Integration« eines Geflüchteten abschätzen ließen� Auch hier erschien Integration als ein moralisches Metagut, das keiner weiteren Begründung oder Erläuterung bedurfte� Darüber hinaus funktionierte Integration als Brückenkonzept (bridging frame) zwischen Unterstützerinnen und Unterstützern, Stadtverwaltung und Lokalpolitik� Dies bedeutet, dass Integration den Unterstützerkreisen, Lokalpolitik und -verwaltung sowie den Geflüchteten einen geteilten sprachlichen Referenzrahmen zur Verfügung stellte, der es erlaubte, Brücken zwischen den Akteursgruppen und Institutionen zu bauen, um darüber Kooperationen herzustellen, finanzielle Mittel zu verteilen, Zuständigkeiten zu klären, sich wechselseitig zu kritisieren etc� Ein besonders bemerkenswertes Ergebnis dieser Studie war, dass es nicht nur Freiwillige und Vertreter der Stadtverwaltung waren, die auf den Integrationsbegriff zurückgriffen, sondern dass er auch von den Geflüchteten ins Spiel gebracht wurde� Dies zeigt etwa folgender Ausschnitt aus einem Interview: Elif: »Was ist ein guter Flüchtling?« Mohammed: »Dass er, zum Beispiel, hier in Deutschland, er weiß schon, was er machen muss� Dass er die Sprache lernt� Dass er arbeitet�« Yousouf: »Integrieren!« Mohammed: »Dass ist [ein] bisschen [das] (Problem) mit den deutschen Leuten� Dass sie auch mal wissen [müssen], [dass] nicht alle Flüchtlinge gleich sind� […] Da sind die 33 Vgl� Alp-Marent 2017� Die ethnografische Forschung fand zwischen März und September 2017 statt und wurde im Rahmen der Plattform 4 der Exzellenzinitiative der Universität Tübingen gefördert� Neben teilnehmenden Beobachtungen wurden 18 Leitfadeninterviews mit Ehrenamtlichen, Geflüchteten, Vertretern der lokalen Verwaltungen und Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern erhoben� Die Feldforschung wurde in vier kleineren Städten und einer größeren Stadt (über 100 000 Einwohner) in Baden-Württemberg durchgeführt� 34 Vgl� auch Karakayali / Kleist 2016� 127Wohl denen, die sich integrieren! guten Flüchtlinge, die guten Leute� Die schlimmen Leute, dass sie zum Beispiel seit drei Jahre[n] hier in Deutschland sind und können gar kein deutsches Wort� Oder die wollen nicht mehr arbeiten� Sie wollen nur einfach vom Jobcenter Geld kriegen und einfach zu Hause bleiben�«35 Mit Verweis auf den Integrationsbegriff, den Yousouf einstreut, um seinen Freund Mohammed zu unterstützen, wird, gemäß der oben beschriebenen Logik, eine Hierarchisierung in einer Gruppe Gleicher (der Flüchtlinge) entlang der Unterscheidung »gut« und »schlecht« eingeführt� Diejenigen, die wie Mohammed und Yousouf deutsche Sprachkenntnisse vorweisen können, sich um Arbeit bemühen und ihren Lebensunterhalt nicht »einfach« vom Jobcenter beziehen wollen, kurz: diejenigen, die sich integrieren, sind die guten Flüchtlinge� Dabei scheint es zunächst, als würde Mohammed normative Vorgaben, die im Rahmen von Integrations(dis)kursen an ihn herangetragen werden, einfach übernehmen, dann wendet er diese aber auch gegen die eingesessene Bevölkerung� Er fordert, dass jene Geflüchteten, wie er selbst, die Leistungen im Sinne des Integrationismus erbringen, auch einen Anspruch auf moralische Anerkennung haben und nicht mit jenen in einen Topf geschmissen werden sollten, die keine Anstrengungen zeigen, sich zu integrieren� Mohammed nimmt gewissermaßen den moralischen Subtext des Integrationismus auf und beruft sich auf die Selbstverpflichtungen, die daraus erwachsen� Ähnliche Argumentationsfiguren ließen sich auch bei anderen Interviewpartnern identifizieren� Auch zeigt sich der moralische Subtext von Integrationsdiskursen in jenen Abschiebungsfällen, in denen sich mediale Aufmerksamkeit und öffentliche Empörung darauf bezieht, dass es sich bei den Abzuschiebenden um »gut integrierte« Familien oder Einzelpersonen handelt� Eine ähnlich starke Bedeutung kommt dem Verweis auf die Integration auch in den Härtefallkommissionen der Länder zu, in denen Integrationsbemühungen und -erfolge als Argument angeführt werden, um trotz ausgeschöpfter Rechtsmittel ein Bleiberecht zu fordern�36 Die moralische Selbstverpflichtung der Zuwanderungsgesellschaft, wenn Integration gefordert wird, diese auch zu honorieren, ist verglichen mit rechtlichen Reglungen eine schwache Form des Anspruchs und kann immer wieder 35 Alp-Marent 2017 (Interview mit Ibrahim, Mohammed und Yousouf, 9� Juli 2017, Dörlesberg)� 36 Im September 2016 verwies der damalige CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer in polemischer Absicht darauf, dass die moralische Logik des Alltagsintegrationismus die (ebenfalls moralisch untersetzte) Logik des Asylrechts auszuhebeln vermag� Er merkte an: »Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese, der über drei Jahre da ist – weil den wirst Du nie wieder abschieben� Aber für den ist das Asylrecht nicht gemacht, sondern der ist Wirtschaftsflüchtling« (Spiegel Online 2016)� 128 Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand dadurch infrage gestellt werden, dass der Integrationsstatus einer zugewanderten Person angezweifelt wird� Dennoch zeigt sich hier die gesellschaftliche Relevanz des moralischen Subtextes des Integrationismus, dessen Wirksamkeit und Effekte es insbesondere in dem stark moralisierten Kontext der Fluchtmigration unserer Ansicht nach in Zukunft noch besser zu erforschen gilt� 7. Ausblick Wir haben argumentiert, dass im Hinblick auf die Praxis des Bewertens und Kritisierens von migrationsbezogenen Prozessen der Integrationismus als eine moralische Rechtfertigungsordnung verstanden werden kann�37 Dabei zeigt er sich als ambivalent� Einerseits stellt er Teilhabemöglichkeiten aufgrund von erbrachten Bildungs- und Anpassungsleistungen in Aussicht und offeriert eine institutionelle Infrastruktur, die diese ermöglichen soll, gleichzeitig bindet er Mitgliedschaft an Vorstellungen von Gesellschaft als einer kulturellen Wertegemeinschaft, von denen nie endende Zweifel am Mitgliedschaftsstatus von Migrantinnen und Migranten und deren Nachkommen abgeleitet werden können� Als Rechtfertigungsordnung für moralische Urteile verteilt der Integrationismus zwar die Macht zu urteilen asymmetrisch zwischen Eingesessenen und Zugewanderten, er legt dabei aber nicht fest, wer für Integration zu loben und wer für Desintegration zu tadeln ist� Die moralischen Selbstverpflichtungen des Integrationismus begründeten in den untersuchten baden-württembergischen Kleinstädten durchaus eine Art moralische Vertragslogik der lokalen Zugehörigkeitsherstellung, auf die sich sowohl Eingesessene wie auch Geflüchtete berufen können� Gleichzeitig führte aber die Moralisierung der Migrationsfrage gesamtgesellschaftlich, wie die Auseinandersetzungen der letzten Jahre überdeutlich zeigen, zu einer Polarisierung, Emotionalisierung und Verhärtung gesellschaftlicher Fronten� Wenn etwas zu einer Frage von Gut und Böse gemacht wird, sinkt die Kompromissbereitschaft und es fällt schwerer, pragmatische Lösungen zu diskutieren� Darüber hinaus verdinglicht, naturalisiert und rechtfertigt der Integrationismus moralische Hierarchien zwischen guten und schlechten Migrantinnen und Migranten� Aufgrund seiner rationalistischen wissenschaftlichen Form erscheint es dann legitim, Menschen geringzuschätzen und zu verachten, denen mangelnde Integrationsbemühungen oder integ- 37 Neben dem Integrationismus konnten wir noch drei weitere moralische Rechtfertigungsordnungen im Kontext von Flucht und Migration beobachten: Humanitarismus, Solidarität und Dankbarkeit� 129Wohl denen, die sich integrieren! rationshemmende Gesinnungen unterstellt werden� Die Hegemonie des Integrationismus macht es gegenwärtig schwierig, diese Form der Hierarchisierung, etwa mit dem Hinweis auf die allgemeine Würde der Menschen, Gerechtigkeitserwägungen, oder dem Recht auf Selbstbestimmung kritisch zu hinterfragen� An dieser Stelle scheint der Integrationismus selbst zu einer Wahrnehmungsbarriere zu werden� Da moralische Fragen nach dem guten und schlechten Zusammenleben, die sich in der Migrations- und Integrationsfrage artikulieren, nicht einfach verschwinden werden, kann es wohl gesellschaftspolitisch lediglich darum gehen, destruktive und eskalative Moralisierungsdynamiken zu bändigen� Im Hinblick darauf bleibt unseres Erachtens Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftlern nicht viel übrig, als immer wieder auf Reflexivität zu drängen, um die Kontingenz moralischer Positionen sichtbar zu machen und ihre Geltungsansprüche zu relativieren� Dadurch lässt sich auch der Integrationsbegriff von seinem »integrationistischen Ross« holen, ohne ihn deswegen vollständig diskreditieren zu müssen� Aus einer reflexiven Perspektive lässt sich zum Beispiel auch danach fragen, welche blinden Flecken die Hegemonialisierung des Integrationismus in den letzten Jahren hervorgebracht hat und welche Aspekte der Migrationsgesellschaft dadurch vernachlässigt wurden� Dies betrifft sicherlich die Frage, welche Rolle Migration im Kontext des sich langsam zuspitzenden demografischen Wandels spielt, es betrifft aber auch die Frage, über welche Begrifflichkeiten und gesellschaftlichen Vorstellungen die postmigrantischen und diversen Realitäten vieler Städte und Regionen in Deutschland sich angemessen repräsentieren lassen� Einfache Unterscheidungen wie zwischen Migranten oder Ausländern, die sich integrieren müssen, und Deutschen, die das Maß der Integration darstellen, werden den komplexen Einwanderungs- und Diversifizierungsverhältnissen in der Bundesrepublik oft nicht mehr gerecht� Die Migrations- und Diversitätsforschung hat seit den 1990 er-Jahren zahlreiche begriffliche und konzeptionelle Vorschläge entwickelt, wie die Realität von Migrationsgesellschaften angemessener repräsentiert werden kann� Welche Rolle diese Angebote für die gesellschaftspolitischen Debatten der Zukunft spielen werden, wird sich zeigen� Zumindest Angela Merkel hat sich auf dem Integrationsgipfel von 2018 wieder darum bemüht, genau an diese Komplexitäten einer Migrationsgesellschaft zu erinnern, als sie fragte: »wie lange man sich eigentlich integrieren muss und ob man jemals aus dem Integrationsprozess herauskommt«?38 38 Merkel 2018� 130 Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand Literatur Alp-Marent, Elif (2017): Flüchtlingsunterkünfte: Zwischen modus vivendi und bedrohter Ordnung, unveröffentlichte Studie, Tübingen� Armbruster, Linus (2017): Integration von Flüchtlingen in den vereinsorganisierten Sport: eine Pilotstudie über die Integrationskonzepte, -vorstellungen und -verständnisse deutscher Sportverbände, Bachelorarbeit, Tübingen� Boltanski, Luc / Honneth, Axel (2009): Soziologie der Kritik oder Kritische Theorie? Ein Gespräch mit Robin Celikates, in: Rahel Jaeggi / Tilo Wesche (Hg�), Was ist Kritik?, Frankfurt/M�, S� 81 – 114� Boltanski, Luc / Thévenot, Laurent (2007): Über die Rechtfertigung� Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft, Hamburg� Calhoun, Craig (1991): Morality, Identity, and Historical Explanation: Charles Taylor on the Sources of the Self, in: Sociological Theory 9 (2/1991), S� 232 – 263� Das, Veena (2015): What Does Ordinary Ethics Look Like?, in: Michael Lambek / Veena Das / Didier Fassin (Hg�), Four Lectures on Ethics: Anthropological Perspectives, Chicago, S� 53 – 125� Dieterich, Manuel (2017): Legitimierung und Delegitimierung von Kritik� Eine empirische Untersuchung eines Konflikts um den Neubau einer Flüchtlingsanschlussunterbringung, Masterarbeit, Tübingen (online unter: www�wusgermany�de/sites/wusgermany�de/files/content/files/dieterich-masterarbeit_0�pdf – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Esser, Hartmut (2006): Sprache und Integration� Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten, Frankfurt / New York� Fassin, Didier (2012) Humanitarian Reason: A Moral History of the Present, Berkeley� Foroutan, Naika (2015): Die Einheit der Verschiedenen� Integration in der postmigrantischen Gesellschaft (= Kurzdossier Nr� 28/2015: Focus Migration), Osnabrück / Bonn� Foucault, Michel (1978): Dispositive der Macht� Über Sexualität, Wissen und Wahrheit, Berlin� Foucault, Michel (2003): Schriften in vier Bänden� Dits et Ecrits� Bd� 3: 1976 – 1979, hrsg� von Daniel Defert und François Ewald, Frankfurt/M� Frintrup, Andreas (Hg�) (2018): Berufliche Integration von Flüchtlingen und Migranten� Psychologische Kompetenzanalyse, rechtliche Rahmenbedingungen, Prozessgestaltung und Praxisbeispiele, Berlin / Heidelberg� Gesemann, Frank / Roth, Roland (2018): Handbuch Lokale Integrationspolitik, Wiesbaden� Haedrich, Martina (2017): Flucht, Asyl und Integration aus rechtlicher Perspektive, Tübingen� Heckmann, Friedrich (2015): Integration von Migranten� Einwanderung und neue Nationenbildung, Wiesbaden� Heinkele, Lisa (2017): Integration durch Urban Gardening?, Zulassungsarbeit, Tübingen� Hess, Sabine / Moser, Johannes (2009): Jenseits der Integration� Kulturwissenschaftliche Betrachtungen einer Debatte, in: Sabine Hess / Jana Binder / Johannes Moser (Hg�), No Integration?! Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Integrationsdebatte in Europa, Bielefeld, S� 11 – 25� 131Wohl denen, die sich integrieren! Honneth, Axel (2001): Recognition or Redistribution� Changing Perspectives on the Moral Order of Society, in: Theory, Culture and Society 18 (2 – 3/2001), S� 43 – 55� Honneth, Axel (2010): Vorwort, in: Ferdinand Sutterlüty, In Sippenhaft� Negative Klassifikationen in ethnischen Konflikten, Frankfurt/M�, S� 9 – 15� Ignatow, Gabriel (2009): Why the Sociology of Morality Needs Bourdieu’s Habitus, in: Sociological Inquiry 79 (1/2009), S� 98 – 114� Karakayalı, Serhat (2009): Paranoic Integrationism� Die Integrationsformel als unmöglicher (Klassen-)Kompromiss, in: Sabine Hess / Jana Binder / Johannes Moser (Hg�), No Integration?! Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Integrationsdebatte in Europa, Bielefeld, S� 95 – 103� Karakayali, Serhat / Kleist, Olaf (2016): EFA-Studie II� Strukturen und Motive der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit in Deutschland, Berlin� Kronenberg, Volker (2017): Integration vor Ort: Herausforderungen, Erfahrungen, Perspektiven (= Konrad-Adenauer-Stiftung: Handreichung zur Politischen Bildung, Bd� 24), Berlin� Kundnani, Arun (2007): Integrationism� The Politics of Anti-Muslim Racism, in: Race and Class 48 (4/2007), S� 24 – 44� Lahner, Jörg (2017): Integration von Flüchtlingen durch Ausbildung im Handwerk - Potenziale, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren (= Göttinger Beiträge zur Handwerksforschung, Heft 14), Göttingen� Lamont, Michèle (2000): The Dignity of Working Men� Morality and the Boundaries of Race, Class, and Immigration, New York� Lochner, Susanne (2016): Integrationskurse als Motor für gesellschaftlichen Zusammenhalt� Interethnische Kontakte und nationale Verbundenheit von Migrantinnen in Deutschland, Opladen / Berlin / Toronto� Luhmann, Niklas (1978): Soziologie der Moral, in: Niklas Luhmann / Stephan H� Pfürtner (Hg�), Theorietechnik und Moral, Frankfurt/M�, S� 8 – 116� McPherson, Melinda (2010): »I Integrate, therefore I Am«� Contesting the Normalizing Discourse of Integrationism through Conversations with Refugee Women, in: Journal of Refugee Studies 23 (4/2010), S� 546 – 545� Mecheril, Paul (2011): Wirklichkeit schaffen: Integration als Dispositiv, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 61 (43/2011), S� 49 – 54� Mehl, Peter (Hg�) (2017): Aufnahme und Integration von Geflüchteten in ländliche Räume: Spezifika und (Forschungs-)herausforderungen: Beiträge und Ergebnisse eines Workshops am 6� und 7� März 2017 in Braunschweig (= Thünen-Report 53) Braunschweig (online unter: www�thuenen�de/media/publikationen/thuenen-report/Thuenen_Report_53�pdf – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Merkel, Angela (2013): Rede von Bundeskanzlerin Dr� Angela Merkel zur Eröffnung des sechsten Integrationsgipfels der Bundesregierung am 28� Mai 2013 in Berlin, 29� Mai 2013 (online unter: www�bundesregierung�de/Content/DE/Bulletin/2010- 2015/2013/05/60-1-bk-integrationsgipfel�html – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Merkel, Angela (2016): Rede von Bundeskanzlerin Merkel zum 9� Integrationsgipfel am 14� November 2016 im Bundeskanzleramt (online unter: www�bundesregierung� de/breg-de/suche/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-zum-9-integrationsgipfel-am- 14-november-2016-417648 – letzter Zugriff: 03�07�2020)� 132 Elif Alp-Marent / Manuel Dieterich / Boris Nieswand Merkel, Angela (2018): Rede von Bundeskanzlerin Merkel zum 10� Integrationsgipfel am 13� Juni 2018 in Berlin (online unter: www�bundesregierung�de/breg-de/suche/redevon-bundeskanzlerin-merkel-zum-10-integrationsgipfel-am-13-juni-2018-1147322 – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Niesen, Simone (2017): Integration von Asylbewerbern, anerkannten Flüchtlingen und Geduldeten in Ausbildung: Herausforderungen und Lösungsansätze in ausgewählten Unternehmen, Magdeburg� Paletta, Andrea (2017): Migration und Integration durch Bewegung und Sport, in: Bewegung und Sport 71 (5/2017), S� 31� Pöhlmann, Hans P. (2017): Demografie, Immigration und Integration in Deutschland� Eine ökonomische Bestandsaufnahme und Überlegung zu einer effektiveren Arbeitsmarktintegration mit besonderer Berücksichtigung der Asylzuwanderung 2015/16, Dissertation, Bayreuth� Rawls, John (1987): The Idea of an Overlapping Consensus, in: Oxford Journal of Legal Studies 7 (1/1987), S� 1 – 25� Sayer, Andrew (2005): Class, Moral Worth and Recognition, in: Sociology 39 (5/2005), S� 947 – 963� Spiegel Online (2016): »Das Schlimmste ist ein ministrierender Senegalese«� Andreas Scheuer über Flüchtlinge, 19� Juni 2016 (online unter: www�spiegel�de/politik/deutschland/andreas-scheuer-ueber-fluechtlinge-a-1112830�html – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Stadt Tübingen (2010): Integrationskonzept Tübingen 2010� Grundsätze und Handlungsfelder der Integrationspolitik, Tübingen (online unter: www�tuebingen�de/Dateien/ Integrationskonzept_Tuebingen_2010�pdf – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Strauss, Anselm L. / Corbin, Juliet M. (1996): Grounded Theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung, Weinheim� Taylor, Charles (1989): Sources of the Self: The Making of the Modern Identity, Harvard� Terkessidis, Mark (2012): Interkultur, Berlin� Ticktin, Miriam (2011): Casualties of Care: Immigration and the Politics of Humanitarianism in France, Berkeley� Toprak, Ahmet / Weitzel, Gerrit (2017): Deutschland, das Einwanderungsland� Wie die Integration junger Geflüchteter gelingen kann, Wiesbaden� Uhle, Arnd (2017): Migration und Integration� Die Migrationskrise als Herausforderung des Rechts, Berlin� Zigon, Jarrett (2007): Moral Breakdown and the Ethical Demand: A Theoretical Framework for an Anthropology of Moralities, in: Anthropological Theory 7 (2/2007), S� 131 – 150� V. Werte und Recht Bernhard Uhde Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? Unsere Werte – Hindernis oder Chance für Integration? Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? Unsere Werte – Hindernis oder Chance für Integration? »Dieses Wort [Integration] wird von vielen verwendet, um auf die Notwendigkeit hinzuweisen, daß sich die Zuwanderer wirklich in die Aufnahmeländer eingliedern� Der Begriffsinhalt und seine Praxis sind jedoch nicht leicht zu bestimmen�«1 1. Einleitung Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde am 30� Mai 2019 mit der Ehrendoktorwürde der Rechte von der Universität Harvard ausgezeichnet� An diesem Tag hielt sie auch die Rede bei der Graduationsfeier dieser Universität� Im Blick auf richtiges Handeln sagte sie: »Als Bundeskanzlerin muss ich mich oft fragen: Tue ich das Richtige? Tue ich etwas, weil es richtig ist, oder nur, weil es möglich ist? […] Setzen wir die Regeln der Technik oder bestimmt die Technik unser Zusammenleben? Stellen wir den Menschen mit seiner Würde und in all seinen Facetten in den Mittelpunkt oder sehen in ihm nur den Kunden, die Datenquelle, das Überwachungsobjekt? Das sind schwierige Fragen� Ich habe gelernt, dass auch für schwierige Fragen Antworten gefunden werden können, wenn wir die Welt immer auch mit den Augen des anderen sehen� Wenn wir Respekt vor der Geschichte, der Tradition, der Religion und der Identität anderer haben� Wenn wir fest zu unseren unveräußerlichen Werten stehen und genau danach handeln�«2 Was aber sind »unsere unveräußerlichen Werte«, und was sind sie wert? Weshalb sind es unsere Werte, weshalb unveräußerlich? Was sind überhaupt Werte in unserer europäischen Tradition, was sind sie wert in einer Zeit der Globalisierung, sind sie universalisierbar? Und sind unsere Werte Hindernis oder Chance für Integration? 1 Johannes Paul II� 2004� 2 Merkel 2019� 136 Bernhard Uhde 2. Was sind ethische Werte? Wert als ethische Kategorie ist sowohl vom Wort wie dessen Inhalt her eine abendländische Bestimmung�3 Und doch findet sich das Wort »Wert« in der neuzeitlichen und gegenwärtigen Bedeutung weder in der altgriechischen noch in der klassischen lateinischen Sprache� Gleichwohl gab es bei Griechen und Römern den Inhalt des Begriffs in jeweils unterschiedlicher Prägung� Um zu begreifen, was nach abendländischem Verständnis Werte sein können, ist ein Blick auf die Tradition dieses Begriffsinhaltes notwendig� Denn während die Tradition der europäischen Geistes- und Sozialgeschichte in ihren drei Epochen Antike, Mittelalter und Neuzeit eine aufbauende, doch unterschiedene Auffassung von dem entwickelt hat, was in der Neuzeit erst Werte genannt wird, greifen die Moderne und die Gegenwart auf Merkmale dieser Bestimmungen zurück, um sie zu vereinen� Das Wort »Wert« verdankt seine neuzeitliche Bedeutung vor allem einer Bedeutungsbestimmung, die Adam Smith vorgenommen hat: »The word value, it is to be observed, has two different meanings, and sometimes expresses the utility of some particular object, and sometimes the power of purchasing other goods which the possession of that object conveys� The one may be called ›value in use‹; the other, ›value in exchange‹�«4 Die Unterscheidung in »value in exchange« (Tauschwert) und »value in use« (Gebrauchswert) ist bedeutsam, da zwischen diesen beiden Werten nicht selten eine erhebliche Differenz besteht� Der Tauschwert ist ein zugesprochener Wert, der weder dem Gebrauchswert noch dem Materialwert entsprechen muss� Insofern gleicht der Tauschwert einem immateriellen Wert, der einem materiellen Gegenstand zugesprochen wird� Aus dieser immateriellen Bedeutung ergibt sich die Bedeutung von Wert als Bewertung eines Gegenstandes oder einer Handlung� Die Bewertungen von Handlungen wurden schon in der Antike und im Mittelalter durch Normen begründet, weshalb die Frage nach diesen Werten der Frage nach den entsprechenden Normen gleicht� Aber gibt es überhaupt normengebende Werte für menschliches Handeln, oder ist dieses Handeln stets situationsabhängig, sind Werte eben nur das, was die Mehrheit gerade für richtig hält? In Auseinandersetzung mit der Sophistik haben Sokrates, Platon und schließlich Aristoteles mit 3 Die folgenden Ausführungen über Wert als ethische Kategorie sind eine überarbeitete Fassung von Uhde 2018 sowie von Passagen in Uhde 2019� 4 Smith 1979: 44� 137Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? anhaltender Wirkungsgeschichte diese Frage für Europa entschieden: Jede Gemeinschaft, jeder freie Bürger benötigt absolute, wahre Werte zum Erhalt dieser Gemeinschaft und zur eigenen Praxis� Diese Überzeugung begründet das europäische Wertedenken und bestimmt zugleich, welche Werte für das Wohl der Gemeinschaft und des Einzelnen eingesehen werden müssen� Diese Werte sind, weil sie europäische Werte und damit Werte unterschiedlicher europäischer Kulturen sind, sogleich auch interkulturell� Es schließt sich die Frage an, ob und wie diese interkulturellen europäischen Werte auch universalisierbar sind, also eine globale interkulturelle Wertegemeinschaft der Menschen als Grundlage für Integration begründen könnten�5 Was nun sind in abendländischer Tradition Werte, welche Regeln können als sichere Normen bestimmt werden? Die Frage nach sicheren, wertestiftenden Normen setzt die Antwort auf eine andere Frage voraus: Gibt es überhaupt etwas, das absolut, losgelöst, also erhaben über menschliches Denken und Handeln ist und mithin unabhängig von Menschen und menschlichen Meinungen existiert? Etwas, worüber nicht abzustimmen ist, weil es keiner menschlichen Meinung unterliegt oder sogar entspringt? Und wenn es dieses gibt, können Menschen es dann überhaupt sicher erkennen? Und die Antwort auf diese Frage hat wieder eine Voraussetzung: Können wir Menschen überhaupt etwas sicher wissen? Dies ist die Frage nach einem sicheren Wissen, einem Wissen, das nicht nur einem einzelnen Menschen als sicher erscheint, sondern das so ist, dass es jeder Mensch von Einsicht teilen muss� Nun hat ja jedes Wissen Voraussetzungen, und sind diese Voraussetzungen nicht sicher, wie könnte es dann das Wissen sein? Folglich müssen die allerersten Voraussetzungen jeglichen Wissens als sicher und notwendig für jedes folgende Wissen erkannt werden: die Prinzipien� Aus deren gewusster Sicherheit heraus allein entfaltet sich ein menschenmögliches und unter Menschen teilbares Wissen: »Was können wir sicher wissen?« ist demnach die Frage, die durch Antike, Mittelalter und Neuzeit die abendländische Wissenschaftsgeschichte bewegt� 3. Die Grundfrage nach dem sicheren Wissen Mit der Antwort auf die Frage »Was können wir sicher wissen?« beginnt die griechische Philosophie� Sicheres Wissen ist ein wahres Wissen, weil es die 5 Zur Diskussion um die Universalisierbarkeit der Menschenrechte vgl� Kühnhardt 1991, Kerber 1991, Maier 1997, Fornet-Betancourt 2000, Fornet-Betancourt / Sandkühler 2001, Nooke / Lohmann / Wahlers 2008, Stein 2008� Besonders zu beachten sind auch die Arbeiten von Heiner Bielefeldt und Hans Jörg Sandkühler zum Thema� 138 Bernhard Uhde Ursache des Wissensinhalts »gesehen« hat�6 Diese Art von Wissen, die »περὶ φύσεως ἱστορία«, das »Erforschen des Gewachsenen« erforscht das Sichtbare, an dem aber auch stets »δόκος«7, »Schein« haftet, wie Xenophanes bemerkt�8 Das erste sichere Wissen aber ist das Wissen, dass sich Wahrheit und Schein, Wahrheit und Unwahrheit unterscheiden� So ist die Einsicht in diese Unterscheidung zugleich die erste Wahrheit� Parmenides entfaltet diese Einsicht als Antwort auf die Grundfrage »Was können wir sicher wissen?« als Grundfrage dieser Art der abendländischen Philosophie, die als »Erste Philosophie« den Titel Metaphysik erhielt�9 Wir können sicher wissen, dass Wahrheit und Unwahrheit – Parmenides bezeichnet Unwahrheit als »δόξα« (»Meinung«)10 – geschieden sind, denn das Bestreiten dieser Wahrheit setzt den Unterschied bereits voraus, da ja der Bestreitende seine diesen Unterschied bestreitende Aussage für wahr und nicht für unwahr halten muss� Hält er sie aber für wahr, setzt er den Unterschied von Wahrheit und Unwahrheit voraus, hält er sie für unwahr, ist die Einrede nichtig, weil ihre Bestreitung des Unterschieds von Wahrheit und Unwahrheit genau diesen Unterschied voraussetzt, indem sie nicht zugleich bestreiten und zustimmen will� Gibt es aber die Möglichkeit, absolute Wahrheit sicher zu erkennen, so ist zu fragen, ob auch andere Erkenntnisse absolut wahr sein könnten, und wenn dies so ist, gibt es Erkenntnisse, deren Inhalte absolut gültig sein könnten? Gibt es also auch absolute Normen für menschliches Denken und Handeln, für Theorie und Praxis?11 Diese Frage ist verbunden mit der Frage nach absoluten Werten� Sie wird das Denken der Epochen der abendländischen Geistesgeschichte stets begleiten bis zur Gegenwart� Schon in der Antike musste bei dieser Frage geklärt werden, ob diese Werte mit dem Denken eingesehen oder aus dem Handeln erschlossen werden� Aristoteles zeigt schließlich, dass diese Werte aus dem Handeln erschlossen und mit dem Denken eingesehen werden können� Doch wozu ist diese Frage, wozu ist eine Antwort auf diese Frage sinnvoll oder gar nötig? Wo wünschen, wo benötigen wir Menschen ein mitteil bares sicheres Wissen? Ein solcher Einwand, gerichtet gegen diese Art von Philosophie, wie sie auch Parmenides lehrte, also ein Einwand gegen die Möglich- 6 Es ist zu erinnern, dass das griechische Wort für »wissen« (»εἰδέναι« = »gesehen haben«) eine als Präsens verwendete Perfektform ist� 7 Xenophanes B 34 (Diels / Kranz 2004, Bd� 1: 137)� 8 Siehe dazu Uhde 1976: 15 f� 9 Vgl� Heidegger 1940: 23� 10 Parmenides B 1 (Diels / Kranz 2004, Bd� 1: 230)� 11 Zu dieser Frage als Gegenstand der Philosophie der Antike und der Spätantike beziehungsweise des frühen Mittelalters vgl� die Studie von Jürgasch 2013� 139Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? keit, sicheres Wissen zu erkennen, ist von dem Sophisten Gorgias überliefert� Von seinem Hauptwerk sind Bruchstücke nur bekannt, nicht einmal dessen Titel ist gesichert: das Werk mag Über das Nichtseiende oder über die Physis geheißen haben� In diesem Werk werden, der Überlieferung nach, drei Kapitel abgehandelt: »zum einen und ersten, daß nichts ist; zweitens daß, wenn auch etwas ist, es nicht aufzufassen ist für den Menschen, und drittens daß, ist es auch aufzufassen, es doch einem Nächsten zumindest nicht mitzuteilen und zu erklären ist�«12 Gorgias will zeigen, dass es kein sicheres Wissen gibt, und wenn es dieses gäbe, es nicht erfassbar wäre, und wenn sogar erfassbar, dann jedenfalls nicht mitteilbar� Dieser Angriff auf die Behauptung eines sicheren Wissens, das einsehbar und mitteilbar ist, mithin ein sicheres Wissen für die Menschen, für uns vorträgt, wird in der Folge von Sokrates, Platon und Aristoteles zurückgewiesen� Sokrates trägt ein sicheres Wissen vor, das er erfasst hat oder das ihn erfasst hat, auch wenn er es nicht mitteilen kann: das Daimonion�13 Platon trägt ein sicheres Wissen vor, das für Menschen erfassbar ist: die Ideen�14 Aristoteles trägt ein sicheres Wissen vor, das es gibt, das erfassbar ist und mitteilbar: die Prinzipien�15 Damit ist jener Art der abendländischen Philosophie der Weg gewiesen, dessen Strecken als Epochen jener Philosophie die abendländische Wissenschaftsgeschichte bestimmen� Es ist ein sicheres, erkennbares und mitteilbares Wissen erkannt�16 Und nun zeigt sich die Wirkung dieser Art von Philosophie: Sie schenkt ein sicheres Wissen auch für die Praxis menschlichen Handelns – die Werte, die erfassbar, also begreifbar, und mitteilbar sind� Ein solches Wissen ist keineswegs nur theoretisch interessant, sondern von größter Bedeutung für menschliches Zusammenleben� Menschen benötigen ein solches sicheres Wissen, das allen Menschen mitteilbar ist und nicht infrage gestellt werden kann, damit menschliche Gemeinwesen ein übereinstimmendes und nach Möglichkeit sicheres Wissen in Gesetzgebung und Rechtsprechung haben können, um einheitlich zu sein und dadurch fortbestehen zu können� Daher: Die Frage nach einem sicheren und mitteilbaren Wissen treibt die abendländische Wissenschaftsgeschichte in Theorie und Praxis voran, zumal diese Frage keine endgültige Antwort zu erhalten scheint, wie dies auf manchen Wissensgebieten seinerzeit noch gedacht wurde� Noch Immanuel Kant erklärt in der Vorrede zur ersten Auflage der Kritik der reinen Vernunft 12 Vgl� Gorgias von Leontinoi 2012: 55 (nach Sextus Empiricus, Adversus Mathematicos VII, 65)� 13 Vgl� Platon 2016 a: 41, 63 (Apologie 31 c 4 und 40 a 3 f�)� 14 Vgl� Platon 2016 b: 549 (Politeia VI, 510 c 1 f�)� 15 Aristoteles 1995: 68, 257 (Metaphysik 1005 b 19 f� und 1072 b 13 f�)� 16 Vgl� zur abendländischen Wissenschaftsgeschichte auch Uhde 2013: 17 f� 140 Bernhard Uhde aus dem Jahr 1781 hinsichtlich der Metaphysik: »Ich erkühne mich zu sagen, daß nicht eine einzige metaphysische Aufgabe sein müsse, die hier nicht aufgelöst, oder zu deren Auflösung nicht wenigstens der Schlüssel dargereicht worden�«17 Und doch schreitet die Wissenschaftsgeschichte weiter fort, indem sie den Geltungsbereich überkommener Erkenntnisse und Aussagen einschränkt und somit Platz schafft für neue Forschung, und doch schreitet die Wissenschaftsgeschichte fort durch die Antwort auf Einwendungen� So hat die Tradition der europäischen Geistes- und Sozialgeschichte in ihren drei Epochen Antike, Mittelalter und Neuzeit eine aufbauende, doch unterschiedene Auffassung von dem entwickelt, was sicheres Wissen und dessen Praxis ist, mithin auch von dem, was in der Neuzeit erst »Werte« genannt wird� Die Moderne und die Gegenwart greifen auf alle Merkmale dieser Bestimmungen zurück, um sie zu vereinen und damit dem Menschen eine vollkommene Wertung und einen vollkommenen Wert zu geben� Die Frage nach Werten entspricht dabei der Frage nach unverfügbaren und mithin unveränderlichen, also absoluten Normen, also der praktischen Anwendung sicheren Wissens� 3�1 Antike Aristoteles hatte gegen Platon gezeigt: Werte sind nicht – wie Platon lehrte – der Theorie, sondern der Praxis zu entnehmen� Die Theorie gibt zwar die Sicherheit, ein Wissen von der Praxis zu erlangen, also eine Theorie der Praxis, deren Regeln erfassbar und mitteilbar sind, doch werden diese Regeln aus der Praxis gewonnen als Werte (ἀρεταί – Tüchtigkeiten, Fertigkeiten), die durch Wohlberatenheit und durch menschliche Vernunft bestimmt werden� Genau deshalb sind sie wahrheitsfähig und unterliegen nicht mehr Mehrheitsmeinungen� Diese Werte sind die Freundschaft der Freien und eben die damit verbundenen Tüchtigkeiten� Diese Werte sollen zu absoluten Gesetzen und zum Recht im Staat werden, wie später Cicero fordert� Für Europa begründet die Antike die Werte von der Freiheit und Gerechtigkeit des Einzelnen, von der Freiheit und Gerechtigkeit des Gemeinwesens (Souveränität), von der Gleichheit der Freien, von der Freundschaft der freien Bürger, von der Bedeutung der Tüchtigkeit, von der Bedeutung des sozialen Engagements in politischer Betätigung� Erreicht werden diese Werte durch Klugheit, Mut, Gerechtigkeit und Weisheit, begründet wird dadurch auch die Auffassung von der Einsehbarkeit und Notwendigkeit von Werten für den Einzelnen wie für das Gemeinwesen� Der konkrete Inhalt dieser Werte 17 Kant 1956: 14 (A XIII)� 141Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? wird durch die Gemeinschaft der im Gemeinwesen lebenden Bürger nach Erfordernissen jeweils erhoben und festgelegt in der gemeinsamen Einsicht in die für menschliches Zusammenleben und für den Einzelnen notwendige Voraussetzung solcher Werte� 3�2 Mittelalter Plotin lehrt in der Weise der Philosophie des Neuplatonismus, dass alle Vielheit in dieser Welt von einer jenseitigen Einheit komme, bestimmt sei und vollendet werde, einer Einheit, die sich zu dieser Welt hin öffnet� Eben dies ist auch der Kern des die mittelalterliche Geistesgeschichte prägenden Christentums� Was in der Antike Tüchtigkeiten genannt wurde, wird nun zu einem weltlichen Fundament der Tugenden (virtutes)� Diese Tugenden sind für »diese Welt«, aber eben auch für »jene Welt« von Bedeutung, da sie nicht nur das gute Leben auf der Erde, sondern auch das Heil in einer künftigen Welt ermöglichen� In Ergänzung der antiken Werte werden die von Gott selbst gegebenen christlichen Werte Glaube, Hoffnung, Liebe zu Prinzipien, welche die christliche Gemeinschaft und nach Möglichkeit die menschliche Gemeinschaft insgesamt konstituieren sollen: Barmherzigkeit und Gerechtigkeit� Beide ergeben ein soziales System, das als universalisierbar verstanden wird und folglich auch in entdeckten wie eroberten Regionen der Erde durchgesetzt werden soll, da es ja von Gott selbst geschenkt ist� Erreicht werden soll die Gemeinschaft des Menschen mit Gott, die sich in dieser Welt in der Kirche verwirklicht� Barmherzigkeit und Gerechtigkeit prägen die Form der menschlichen Angelegenheiten� Sie inhaltlich zu erwirken dient die Gemeinschaft stiftende Liebe zu Gott und zum Menschen� Daher sind Tugend (virtus), Barmherzigkeit (misericordia), Gerechtigkeit (iustitia) und Liebe (caritas) im Mittelalter die absoluten, weil von Gott selbst gegebenen Werte für menschliches Zusammenleben und für den Einzelnen� 3�3 Neuzeit René Descartes eröffnet die dritte Epoche dieser Wissenschaftsgeschichte� Er tilgt dabei die »Unvollkommenheiten« der Prinzipien der alten und der mittleren Epoche: Waren die Prinzipien der ersten Epoche, der Antike, einsehbar und ließen eine Anwesenheit im Denken zu, indem sie erfassbar und mitteilbar waren, so waren sie doch nicht vollkommen einheitlich; sowohl die Reflexion des Denkens als inhaltliches wie der »Satz vom zu vermei- 142 Bernhard Uhde denden Widerspruch« als formales Prinzip, beide von Aristoteles erkannt,18 enthalten »Doppelungen«, wie Plotin kritisiert�19 War das Prinzip der zweiten Epoche des abendländischen Denkens, von Plotin in der Notwendigkeit seiner Voraussetzung für Alles erkannt, zwar vollkommen einheitlich, so war es doch nicht an sich selbst, sondern eben nur in der Notwendigkeit seiner Voraussetzung einsehbar, ließ also keine Anwesenheit im Denken zu�20 Das von Descartes heraufgeführte Prinzip aber ist vollkommen einheitlich und lässt Anwesenheit im Denken zu� Damit wird auch die Bestimmung von Werten in der Neuzeit neu zu fassen sein� Gemäß der ersten methodischen Vorschrift seines Discours de la méthode nimmt Descartes nur das als wahres, sicheres Wissen, was nichts mehr in das Urteil nimmt als das, »que ce qui se présenterait si clairement et si distinctement à mon esprit, que je n’eusse aucune occasion de le mettre en doute«�21 Allein die Möglichkeit, etwas zu bezweifeln, muss ausreichen, das Bezweifelte als falsch zu nehmen, um Wissen sicher zu gründen�22 So muss nunmehr das Prinzip bewiesen werden, es kann sich nicht mehr selbst als Prinzip erweisen: In dieser Form von Wissenschaft kann daher Gott nicht mehr als Erstes Prinzip mit jener Sicherheit erscheinen, die beim Zweifel an diesem Prinzip eben dieses voraussetzt, da es ja die Möglichkeit gibt, auch seine Existenz zu bezweifeln�23 Wie es aber möglich ist, an allem zu zweifeln, so ist es doch unmöglich zu bezweifeln, dass es beim Zweifel an allem mit notwendiger Sicherheit ein zweifelndes Subjekt geben muss, denn auch der Zweifel daran setzt ein solches wiederum voraus�24 Diese einfach erscheinende Erkenntnis begründet die gesamte neuere Wissenschaft, weil sie das zweifelnde, also denkende Subjekt an der logisch ersten Stelle sicheren Wissens, mithin als Prinzip erkennt� Diese Selbstgewissheit des Subjekts, das sich als erstes Prinzip allen Wissens selbst setzt25, erreicht die vollkommene Sicherheit des Wissens durch vollkommene Unbezweifelbarkeit� Der Satz »Cogito ergo sum« (»Ich denke, mithin bin ich«) ist die sicherste erste Erkenntnis und damit sicheres Wissen� Das bedeutet: Das denkende Subjekt, das Individuum, mithin der denkende Mensch erscheint als Herr seiner eigenen Urteile, die er logisch selbst zu besichern weiß� Damit wird jeder mög- 18 Vgl� Aristoteles 1995: 257, 68 (Metaphysik 1072 b 13 f� und 1005 b 19 f�)� 19 Vgl� Plotin 1967: 41 (Enneade VI, 8, 14, 6 f�)� 20 Vgl� Plotin 1964: 23 – 25 (Enneade III, 8, 9, 1 – 25)� 21 Descartes 1902: 18� 22 Vgl� Descartes 1905: 5� 23 Vgl� Descartes 1904: 21 f� 24 Vgl� Descartes 1902: 26 f� 25 Vgl� Descartes 1904: 26 ff� 143Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? liche Gegenstand menschlichen Wissens eben diesem Urteil unterworfen, sodass auch »Gott« nicht mehr die Voraussetzung dieses Urteils, sondern Objekt dieses Urteils wird� So werden auch alle Religionen und Kulturen, die Antike, das Mittelalter und mithin auch die christliche Religion und die überkommenen Werte menschlich selbstbestimmtem Urteil unterworfen� Sie verlieren zunächst ihre Absolutheit, können sie aber wieder erlangen, wenn sie durch den denkenden Menschen als notwendige Voraussetzung für das Handeln begriffen und dadurch wieder absolut gesetzt werden� Diese Unterwerfung unter das menschliche selbstbestimmte Urteil führt zur Aufklärung, indem das Prinzip menschlicher Selbstgewissheit als Grund menschlicher Freiheit verstanden wird: »Zu dieser Aufklärung aber wird nichts erfordert als Freiheit«�26 So Kant in seinem berühmten Aufsatz Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? Dieser Aufsatz aus dem Jahre 1784 beginnt: »Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit� Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen� Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen� Sapere aude! Habe Muth dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung�«27 Gegen Ende dieses Aufsatzes heißt es nochmals deutlich, was Ursache der genannten Unmündigkeit ist, aus der sich der Verstand befreien solle: »Ich habe den Hauptpunkt der Aufklärung, d� i� des Ausgangs der Menschen aus ihrer selbst verschuldeten Unmündigkeit, vorzüglich in Religionssachen gesetzt«�28 Hier wird deutlich, wie sich der Abschied des Prinzips der zweiten Epoche, das ja als »Leitung« von allem galt, vollzogen hat� Sich seines Verstandes zu bedienen� »Sapere aude!« ist Kennzeichen des aufgeklärten Zeitalters, das noch nicht erreicht ist: »Daß die Menschen, wie die Sachen jetzt stehen, im ganzen genommen, schon imstande wären oder darin auch nur gesetzt werden könnten, in Religionsdingen sich ihres eigenen Verstandes ohne Leitung eines anderen sicher und gut zu bedienen, daran fehlt noch sehr viel«�29 So wird Aufklärung als Phase der dritten Epoche dieser Art von Philosophie im Abendland Ausdruck für den Gebrauch des freien, sich selbst setzenden 26 Kant 1964: 55 (A 485)� 27 Kant 1964: 53 (A 481)� 28 Kant 1964: 60 (A 492)� 29 Kant 1964: 59 (A 491)� 144 Bernhard Uhde Verstandes des Menschen� Diese Aufklärung wendet sich nicht zuletzt gegen jene Epoche, die als Voraussetzung des Verstandes und seiner Setzungen das Prinzip der Religion und ihrer Werte angesehen hatte, weil diese diesem Verstand als einer empfangenden, konzeptualen Vernunft gegeben seien�30 Der Gedanke, Normen als absolute Werte zu begreifen und sie als solche zu setzen, zeigt auch, wie Werte in der neuzeitlichen abendländischen Geistesgeschichte bestimmt werden� Werte sind absolute Forderungen an den Einzelnen und die Gemeinschaft, werden aber nicht empfangen, sondern durch menschliche Einsicht hervorgebracht� Dies bedeutet nicht, dass ihr Inhalt sich von empfangenen Werten, wie es die von Gott gegebenen christlichen – und jüdischen und islamischen – Werte dem Selbstverständnis der Religion nach sind, unterscheiden muss� Doch sollen die nunmehr so erkannten Werte über religiöse Auffassungen hinaus jedem verständigen Menschen einsehbar sein� Durch diese methodischen Anforderungen umgreift das neuzeitliche Werteverständnis dasjenige der Antike und dasjenige des Mittelalters� Aus der Antike wird aufgenommen, dass die Werte aus der menschlichen Praxis geschlossen und auf sie bezogen sind, aus dem Mittelalter wird aufgenommen, dass die Werte absolut sind� Die Neuzeit fügt diesen Aspekten den Gedanken der Bedeutung des einzelnen denkenden und urteilenden Menschen, den Gedanken des Individuums, hinzu und bestimmt dieses Individuum, weil es sich keinem »Vor-Urteil« unterwerfen muss, als frei� Der Gedanke der Freiheit des freien Denkens, das alle freidenkenden Menschen in Freiheit vereint, wird zum Inbegriff der Aufklärung� So wird Aufklärung als Phase der dritten Epoche dieser Art von Philosophie im Abendland Ausdruck für den Gebrauch des freien, sich selbst setzenden Verstandes des Menschen, und dies nicht zuletzt gegenüber jener Epoche, die das Prinzip der Religion als Voraussetzung des Verstandes und seiner Setzung genommen hatte� Freiheit ist nun erreicht als freie Selbstbestimmung menschlichen Denkens und Urteilens� Diese Freiheit ist der höchste Wert des abendländischen Wertekatalogs, dessen Werte sich aus diesem höchsten Wert ableiten lassen� Eben dieser Wert begründet den Wert des einzelnen Menschen und seine Würde� Dieser höchste Wert, Freiheit des Individuums, ist aus der europäischen Geistesgeschichte hervorgebracht und zeichnet diese Geistesgeschichte in einmaliger Weise aus� Diese Freiheit kann sich politisch als Freiheit menschlichen Zusammenlebens mit genauen Werten bestimmen, wie dies in der Präambel der amerikanischen Verfassung aus dem Jahre 1787 zum Ausdruck kommt: 30 Vgl� Boeder 1988: 18� 145Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? »We, the People of the United States, in Order to form a more perfect Union, establish Justice, insure domestic Tranquility, provide for the common defense, promote the general Welfare, and secure the Blessings of Liberty to ourselves and our Posterity, do ordain and establish this Constitution for the United States of America�« Freiheit ist ein »Recht des Menschen«, so in Artikel 1 der Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers zu Beginn der Französischen Revolution im Jahre 1789: »Les hommes naissant et demeurent libres« Diese Freiheit als höchster Wert ist auch die höchste Voraussetzung des freiheitlichen Staates� Diese Voraussetzung kann er nicht aus dem Staatsrecht oder gar aus Rechtszwang ableiten, weil dies ja ein Selbstwiderspruch zwischen Rechtszwang und Freiheit wäre, denn: »Der freiheitliche Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann�«31 Diesem Diktum, nach seinem Urheber auch »Böckenförde-Doktrin« genannt,32 folgt durch eine Ausführung, die Bezug auf Antike und Mittelalter nimmt und damit den höchsten Wert der Neuzeit, die Freiheit, kennzeichnet: »Als freiheitlicher Saat kann er einerseits nur bestehen, wenn sich die Freiheit, die er den Bürgern gewährt, von innen her, aus der moralischen Substanz des einzelnen und der Homogenität der Gesellschaft, reguliert� Anderseits kann er diese inneren Regulierungskräfte nicht von sich aus, das heißt mit den Mitteln des Rechtszwanges und autoritativen Gebots, zu garantieren suchen, ohne seine Freiheitlichkeit aufzugeben und – auf säkularisierter Ebene – in jenen Totalitätsanspruch zurückzufallen, aus dem er in den konfessionellen Bürgerkriegen herausgeführt hat� Die verordnete Staatsideologie ebenso wie die Wiederbelebung aristotelischer Polis-Tradition oder die Proklamierung eines ›objektiven Wertsystems‹ heben gerade jene Entzweiung auf, aus der sich die staatliche Freiheit konstituiert�«33 Wie nun die Freiheit als höchster Wert des Staates für den Staat vorausgesetzt – transzendental – gedacht werden muss, so muss auch der freie Mensch in seinen Voraussetzungen neu bestimmt werden� Die Neuzeit hatte im Gefolge von Pico della Mirandola die Würde des Menschen begriffen, im Gefolge von Descartes die Selbstbestimmung des Menschen, im Gefolge von Kant die Freiheit des Menschen in seinem würdevollen, selbstbestimmten und freien Urteil� Damit ist das freie Individuum als Gedanke der höchste und alle anderen Werte begründende Wert� Daraus kann die Gleichheit aller Menschen, die zu solchem Urteil fähig sind, postuliert werden und der freie Verfassungsstaat entsteht mit den entsprechenden vorausgesetzten Werten: Freiheit, Selbstbestimmung, Würde oder Liberté, Égalité, Fraternité� Nun 31 Böckenförde 2007: 71� 32 Vgl� dazu Schild 2019: 185 ff� 33 Böckenförde 2017: 71� 146 Bernhard Uhde ist damit zwar dem System nach das Individuum bestimmt, nicht aber der einzelne und in Gemeinschaft lebende existierende Mensch – und dies kritisieren Søren Kierkegaard, Karl Marx und Friedrich Nietzsche� 3�4 Moderne Kierkegaard greift das »System«, besonders die Philosophie Hegels, scharf an, denn der dem System nach bestimmte Begriff »Mensch« umfasse nicht den wirklich existierenden, empirischen Menschen, sondern »Menschen« nur dem spekulativen Begriff nach: »Wie verhält sich überhaupt das empirische Ich zu dem reinen Ich-Ich? Wer ein Philosoph zu sein wünscht, möchte doch darüber etwas Bescheid wissen, und wünscht vor allem kein lächerliches Wesen zu werden, indem er eins-zwei-drei Hokuspokus in die Spekulation verwandelt wird� Falls jemand, der sich mit logischem Denken beschäftigt, zugleich menschlich genug ist, nicht zu vergessen, daß er, selbst wenn er mit dem System fertig würde, ein existierendes Individuum ist, so wird die Phantasterei und die Charlatanerei allmählich verschwinden […]� Es gehörte nur gesunder Menschenverstand dazu, einzusehen, daß Hegel sich an manchen Punkten unverantwortlich benommen hat«�34 Diese Kritik Kierkegaards am System Hegels, mithin an der überkommenen Metaphysik, lässt sich in die Formel fassen: »Was nützt das mir (als Einzelnem)?«, die Kritik von Marx an Hegel in die Formel: »Was nützt das uns (als Gesellschaft)?« und die Kritik von Nietzsche an der überkommenen Metaphysik: »Wem nützt das (den Priestern)?«� Außerdem ist der Mensch – so die entstehenden Wissenschaften der Psychologie und auch der Soziologie – mehr als eine systematische Bestimmung� Er ist auch und vielleicht gar vor allem ein Subjekt mit Gemüt, mit Emotionen, mit Traumata, mit Wünschen und Vorstellungen� Die Moderne zeigt: Das System sieht nicht den konkret Einzelnen, nicht die konkrete Gesellschaft, nicht die Interessen einzelner Gruppen� Der systematische Blick sieht nicht den Menschen in seiner unterschiedlichen Veranlagung� Daher soll und muss sich die moderne und sodann die gegenwärtige Begründung von Werten, zumal von interkulturellen Werten, auch diesem Aspekt widmen� Was bislang als die Möglichkeit des Individuums erschien, als Voraussetzung für sein Denken und Handeln frei zu sein, muss nunmehr als Recht des Einzelnen, und zwar jedes einzelnen Menschen, begriffen werden� 34 Kierkegaard 1959: 251� 147Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? So ergeben sich für die Gegenwart hinsichtlich einer solchen Bestimmung von Werten zwei Herausforderungen: die Aufarbeitung und Korrektur der abendländischen Tradition sowie die Auseinandersetzung mit nichtabendländischen Traditionen� Die Frage nach transreligiösen, interkulturellen Universalwerten entsteht� Damit ist der Verweis auf den Wertekatalog einer einzigen Religion, etwa das Christentum, nicht mehr plausibel� So müssen auch die Tugendlehren (Mittelalter) und Soziallehren (Neuzeit) im Blick auf die Gegenwart neu bestimmt werden� Diese Versuche prägen die aktuellen Diskussionen um Werte mit, denn solche Werte sind Inhalte absoluter, vom Menschen eingesehener und einzusehender Normen, die das Handeln des Einzelnen, der Gesellschaft und der Menschheit bestimmen sollen�35 4. Die Würde der Freiheit Das freie und existierende Individuum ist in der abendländischen Tradition als höchster Wert begriffen� Diese Bestimmung gilt für jeden Menschen, woraus sich seine besondere Würde und die Verpflichtung des Gemeinwesens ableiten, wie sie der Artikel 1 GG formuliert: »(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar� Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt� (2) Das deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt�« Der Absolutheitsanspruch dieses Artikels wird durch die im Grundgesetz selbst garantierte »Ewigkeitsklausel« bekräftigt im Artikel 79: »Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig�« Damit verbindet das Grundgesetz das Wissen der Antike um die Bedeutung der Werte als Inhalt für die menschliche Praxis mit dem Wissen des Mittelalters um den Anspruch der Werte in der Form von Absolutheit, um mit dem Wissen der Neuzeit den Menschen als absolut freies Individuum zu begreifen, dem das Wissen der Moderne in seiner empirischen Existenz »Würde« zuspricht� Der Begriff der Freiheit des freien Individuums unterscheidet sich sehr wohl von der »gewöhnlichsten Vorstellung«, Freiheit für Willkür zu halten, wie Hegel ausführt: 35 Genau dies bringt den abendländischen Werten gelegentlich den Vorwurf des »Kulturimperialismus« ein, besonders bei der Frage der Menschenrechte� 148 Bernhard Uhde »Die gewöhnlichste Vorstellung, die man bei der Freiheit hat, ist die der Willkür – die Mitte der Reflexion zwischen dem Willen als bloß durch die natürlichen Triebe bestimmt und dem an und für sich freien Willen� Wenn man sagen hört, die Freiheit überhaupt sei dies, daß man tun könne, was man wolle, so kann solche Vorstellung nur für gänzlichen Mangel an Bildung des Gedankens genommen werden, in welcher sich von dem, was der an und für sich freie Wille, Recht, Sittlichkeit usf� ist, noch keine Ahnung findet«�36 Was Hegel hier und im Folgenden klärt, ist: Freiheit ist nicht, dass man tun kann, was man will; dies wäre Willkür� Freiheit ist zunächst das Selbstbewusstsein, frei zu sein, zu wissen, dass der Wille frei ist; Willkür aber ist Gedanke, dadurch auch außerhalb dieser Selbstgewissheit von Freiheit alles tun zu können, also willkürlich tätig werden zu können� Die Freiheit aber ist eine Selbsttätigkeit, so wie Denken und Wille frei sein können, ohne ihren Inhalt zum Gegenstand einer Handlung zu machen� Das bedeutet: Das freie Denken und Wollen ist Ausdruck von Freiheit, ungeachtet dessen, dass es nicht beliebig – willkürlich – in Handlungen umgesetzt werden kann und soll� Die Umsetzung hat ihre erste Grenze an der Freiheit der anderen freien Menschen, die gegenseitig nicht verletzt werden darf durch willkürliche Handlungen� Diesen Sachverhalt regelt im Zusammenleben im Staat das Gesetz� Das Gesetz engt nicht die Freiheit des sich selbst als frei bestimmenden Menschen ein, also die Freiheit des Selbstbewusstseins, sondern die aus Willkür hervorgehenden Handlungen, wenn sie die Freiheit des anderen Menschen verletzen� Der Unterschied von Freiheit und Willkür ist klar darzustellen, weil die Rede von der Freiheit oftmals mit dem Verständnis von Willkür gleichgesetzt wird� So ist auch die Freiheit, die der freiheitliche Rechtsstaat anbietet und garantiert, keine Erlaubnis zu beliebigem Handeln seiner Bürger oder der sich in diesem Rechtsstaat Aufhaltenden� Das so begriffene freie Individuum in seiner empirischen Existenz ist sowohl gedanklich wie materiell der höchste Wert abendländischer Tradition, und es ist jeder einzelne Mensch, der diesen Wert verkörpert� »Eine der größten Leistungen der europäischen Zivilisation ist eine Veränderung des Menschenbildes von Angehörigen eines Kollektivs – der Mensch ist nicht Christ, ist nicht blonder weißer Europäer, der Mensch ist ein Individuum, ein Subjekt� […] Die Bestimmung des Menschen als ein Individuum ist […] eine der größten Leistungen der europäischen Zivilisation�«37 36 Hegel 1999: 37 (§ 15)� 37 Tibi 2019� 149Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? Ist nun diese Leistung, dieser Wert, den einzelnen »Menschen mit seiner Würde und in all seinen Facetten in den Mittelpunkt« zu stellen als »unver- äußerlichen Wert«,38 Hindernis oder Chance für Integration? 5. Individuum und Integration Integration39 bedeutet nicht Assimilation�40 Dies ist von großer Bedeutung� Integration ist eine Einfügung, eine Hinzufügung, welche einer vorhandenen Größe eine andere hinzufügt, indem sie die möglichen Gegensätze aufhebt, die Unterschiede jedoch bewahrt� Assimilation hingegen ist eine Angleichung an eine vorhandene Größe, welche mögliche Gegensätze und mögliche Unterschiede aufhebt� In beiden Begriffen wird eine vorhandene Größe angenommen, die eine einheitliche Struktur erkennen lässt� Daher wird der Begriff der Integration auch kritisiert, etwa von Max Czollek: »Integration ist aber nicht nur eine Forderung, sondern auch eine Art, sich Gesellschaft als einen Ort mit einem Zentrum vorzustellen�«41 Hinsichtlich der deutschen Gesellschaft bedeute dies: »Das Konzept der Integration beruht auf dem Unterschied zwischen ihr und wir, zwischen Autochtonen und Fremden, zwischen denen, die schon hier waren, und denen, die neu dazu kommen� Der Forderung nach Integration liegt also implizit oder ausdrücklich eine Annahme darüber zugrunde, wer sich in was zu integrieren hat� Sie basiert auf der Vorstellung, es gäbe einen essentiellen Unterschied zwischen deutschen und nichtdeutschen Vorfahren, deutschem und nichtdeutschem Verhalten, deutscher und nichtdeutscher Kultur�«42 Diese Grundannahme verkenne: »Jedes Integrationsdenken behauptet ein Zentrum, das schon lange nicht mehr der gesellschaftlichen Realität entspricht […]� Die Realitätsferne der Integrationsforderung zeigt sich besonders deutlich im beständig wiederkehrenden Gewese um die deutsche Leitkultur� Dieses Phantasma wird derzeit auch mittels der Behauptung einer jüdischchristlichen Tradition […] konstruiert�«43 38 Vgl� Merkel 2019� 39 Vgl� die Formulierung: »In einem allgemeinen Verständnis bedeutet Integration die Eingliederung in ein Ganzes, die Herstellung einer Einheit aus einzelnen Elementen oder die Fähigkeit einer Einheit, den Zusammenhalt der Teilelemente aufgrundlage gemeinsamer Werte und Normen zu erhalten�« (Bundesausländerbeauftragte 2020)� 40 Zum Begriff der Assimilation vgl� Aumüller 2009: 27 f� 41 Czollek 2018: 64� 42 Czollek 2018: 63 f� 43 Czollek 2018: 16� 150 Bernhard Uhde Um diese Grundannahme nicht zu stärken, da dies zu einem überholten Konzept führe, wird »Desintegration« vorgeschlagen: »Der zentrale Begriff dieses Buches ist die Desintegration� Desintegration ist, das liegt schon im Wort selbst, eine Erwiderung auf die beständig vorgetragene politische und gesellschaftliche Forderung nach Integration�«44 Wenn Integration aber als die unterschiedlichen Einfügungen des Individuums in die Gesellschaft interpretiert wird, wie Rudolf Smend in seinem berühmten Werk Verfassung und Verfassungsrecht ausführt, sind Gesellschaft und Staat nicht scharf getrennt�45 Wenn nun aber die Gesellschaft, mithin der Staat, selbst plural gestaltet ist, eben weil sie aus freien Individuen besteht, so bedeutet Integration die Aufnahme in eine plurale Zusammenfügung, nicht in eine abstrakte Einheit� Die Pluralität der Gesellschaft, die eben aus der Pluralität der sie gestaltenden Individuen besteht, erfährt durch weitere Integration eine Erweiterung ihrer Pluralität, sofern diese Einfügung nicht den Grundkonsens dessen gefährdet, der die Zusammenfügung trägt�46 Dieser Grundkonsens ist in Deutschland mit dem Grundgesetz verpflichtend� Eben dieses Grundgesetz verpflichtet, die unantastbare Würde des Menschen, des freien Individuums, zu achten, genauso aber auch die »freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt«, also die »unverletzliche Freiheit der Person«� So lautet Artikel 2: »(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt� (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit� Die Freiheit der Person ist unverletzlich� In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden�« Mit diesen – und anderen – Bestimmungen wird die Freiheit des Individuums garantiert, auch gegenüber der Gesellschaft� Nun bestehen menschliche Gemeinschaften aus einzelnen unterschiedlichen Menschen� Doch finden sich Gemeinschaften, die den Wert der eigenen Gemeinschaft über den Wert der Autorität des freien Rechtsstaates und des freien Individuums stellten, wie etwa in Tribalgesellschaften, was in manchen Darstellungen als ein Akt der Unvereinbarkeit mit dem Rechtsstaat, mithin als Unmöglichkeit von Integration verstanden wird: »Die Einwanderung aus Tribalgesellschaften in rechtsstaatliche Gesellschaften führt also dazu, daß die Rechts- und Sicherheitslage deutlich komplexer wird� Neben den 44 Czollek 2018: 15� 45 Vgl� Smend 1928; siehe dazu Hennis 1999: 485 f� 46 Dabei sind auch sozial-ökonomische Fragen zu beachten (vgl� zum Beispiel Collier 2014)� 151Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? Rechtsstaat tritt nun wieder die Tribalgesellschaft, die diesen nicht als überlegene Formation anerkennt� Problematisch wird dies für die Individuen, die sich über Generationen hinweg mental auf die Existenz des Rechtsstaats verlassen haben� Wenn dieser zurückweicht, bleiben sie schutzlos zurück, denn sie haben es verlernt, Verbündete zu suchen, sich spontan beziehungsweise dezentral zu organisieren und ihre Interessen selbst in die Hand zu nehmen� Die atomisierten Individuen, die aus der Zertrümmerung der intermediären Strukturen hervorgegangen sind, stehen vor einer neuartigen evolutionären Herausforderung� Können sie sich nach dem Rückzug des Rechtsstaats noch behaupten?«47 Wenn Tribalgesellschaften oder ihnen verwandte Gemeinschaften eigene Wertvorstellungen entwickeln, die dem Begriff des Individuums entgegenstehen, und diese Wertvorstellungen gegen den Willen der pluralen Gesellschaft oder als Parallelgesellschaften48 durchzusetzen suchen, so muss die Integration in diese plurale Gesellschaft scheitern� Solche Gesellschaften werden als Kollektive verstanden, und nicht selten wird auch der Islam, zumal der organisierte Islam, als Kollektiv aufgefasst� Dieser Blick wird auch auf gewisse Islamverbände in Deutschland gerichtet: »Ich frage mich, ob es nicht an der Zeit ist, den organisierten Islam als Teil des Problems zu sehen und zu erkennen, dass er jeder Liberalisierung entgegensteht� Ist es nicht endlich an der Zeit, von Muslimen nicht als Kollektiv, sondern als Individuen zu verlangen, das zu leisten, was im Gegenzug von der deutschen Mehrheitsgesellschaft immer wieder verlangt wird? Nämlich Ächtung von Hass und Gewalt und mehr Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt und Selbstbestimmung zu zeigen� Und was die Muslime selbst angeht: Es ist richtig, wenn sie sich gegen Rassismus von rechts wehren, aber auch der Rassismus von links und jener, der von muslimischer Seite dem Westen entgegengebracht wird, ist gefährlich� Er verhindert nicht nur die Integration, sondern gefährdet den Zusammenhalt dieser Gesellschaft�«49 Mag der Angriff auf die muslimischen Verbände auch unzutreffend sein, so wird mit Recht angemahnt, dass sich auch Muslime als Individuen in einer pluralen Gesellschaft verstehen sollen und müssen, wenn Integration gelingen soll� Mit einem Verharren im Kollektiv wird unter Aufgabe der Eigenverantwortlichkeit für Denken und Handeln eine Legitimierungsstrategie entwickelt, die diese Verantwortung dem Kollektiv zuschiebt� Dies macht nicht nur die Integration unmöglich, sondern bewirkt auch in der pluralen Gesellschaft Zusammenschlüsse, deren Übereinstimmung in der Abwehr solcher Kollektive besteht; diese Zusammenschlüsse werden 47 Sieferle 2017: IV� 48 Vgl� dazu im Blick auf den Islam das Themenheft »Parallelgesellschaften?« der Zeitschrift Aus Politik und Zeitgeschichte 56 (1 – 2/2006)� 49 Abdel-Samad 2018: 209� 152 Bernhard Uhde selbst Kollektive, die dem Individuum beschränkten Raum nur gewähren und dessen Eigenverantwortlichkeit schmälern� Diese Reaktion bewirkt also das, was kritisiert wird, und erweist sich dadurch selbst als Gefährdung der Pluralität der Gemeinschaft und der Gesellschaft� 6. Bestimmung zur Freiheit im Islam Wenn nun auch der Islam als »eine kollektivistische Gemeinschaft, die Umma«50 bezeichnet wird, und wenn viele der Zuwanderer, von denen Integration gefordert wird, Muslime sind, so muss nach der Richtigkeit dieser Aussage gefragt werden, um gegebenenfalls das Konfliktpotenzial dieser Zuwanderung zu erkennen�51 Ein sehr gutes Beispiel für die Bedeutung und den Wert, den die Gemeinde, »Umma«, für Muslime darstellt, kann die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam sein�52 Sie wurde am 5� August 1990 von den 45 Außenministern der Organisation der Islamischen Konferenz angenommen� Sie beginnt mit einer Präambel, um dann im Artikel 1 nicht nur die »Umma«, die Gemeinde als Wert zu zeigen, sondern auch die gesamte »Menschheitsfamilie« in der Unterwerfung unter Gott kollektiv zu betrachten: »Die Mitgliedstaaten der Organisation Islamische Konferenz, die zivilisatorische und historische Rolle der islamischen Umma bekräftigend, die Gott zur besten (Form der) Nation machte, die der Menschheit eine universelle und ausgewogene Zivilisation gegeben hat, in der Harmonie zwischen diesem Leben und dem Leben danach herrscht und Wissen mit Glauben einhergeht; und die Rolle bekräftigend, die diese Umma spielen sollte, um eine von konkurrierenden Strömungen und Ideologien verwirrte Menschheit zu leiten und Lösungen für die chronischen Probleme dieser materialistischen Zivilisation zu bieten […] in dem Glauben, dass grundlegende Rechte und universelle Freiheiten im Islam ein integraler Bestandteil der islamischen Religion sind […] entsprechend ist jede Person einzeln verantwortlich – und die Umma kollektiv verantwortlich – für deren Bewahrung, erklären ausgehend von den oben genannten Prinzipien die Mitgliedstaaten das Folgende: Artikel 1 a) Alle Menschen bilden eine Familie, deren Mitglieder durch die Unterwerfung unter Gott und die Abstammung von Adam verbunden sind� Alle Menschen sind gleich im Sinne der grundlegenden Menschenwürde […]� 50 Tibi 2019� 51 Vgl� dazu auch die kritischen Arbeiten etwa von Kelek 2015� 52 Diese Erklärung folgt auf die Londoner Allgemeine Erklärung der Menschenrechte im Islam vom 19� September 1981� Später folgt die Arabische Charta der Menschenrechte vom 15� September 1994 (überarbeitet 1998)� Siehe dazu Schirrmacher 2007� 153Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? b) Alle Menschen sind Gottes Untertanen und er liebt diejenigen am meisten, die seinen übrigen Untertanen am meisten nützen; niemand hat Vorrang vor einem anderen, es sei denn aufgrund der Gläubigkeit und guter Taten�«53 Hier wird deutlich, was das kollektive Verständnis von Gemeinschaft bedeuten kann: die Zurückstellung des Willens des freien Individuums gegenüber Gott und auch gegenüber der Gemeinde, der Gemeinschaft� Führt dies nun zu einer Vereinheitlichung, wie behauptet wird? Ist dies die erstaunlichste Leistung des Islams: »Die erstaunlichste Leistung des Islam ist doch, dass er den bunten Teppich, den der antike Orient bot, wo sich Griechen und Syrer, Lyder, Aramäer, Nabatäer, Phönikier, Kolcher, Armenier und Phryger mit ihren jeweiligen Kleidungen, Sitten, Gottheiten und Kulten drängten und wo auf den Basaren Dutzende von Sprachen durcheinander schwirrten (es ist kein Zufall, dass der legendäre Turm in Babel stand), binnen weniger Jahrhunderte kulturell völlig vereinheitlicht hat: Ein Staat, ein Kalif, eine Sprache, eine Religion� Damit hat der Islam für den Orient eine größere Vereinheitlichung geleistet als Rom für den Okzident�«54 Erstaunlich ist an dieser Aussage, dass sie vollkommen verkennt, dass der Islam kein monolithischer Block ist und niemals war� Verkannt wird, dass es sehr bald zu bedeutenden Unterschieden im Islam kam, zur Trennung von Sunna und Schia und weiteren Richtungen, zu verschiedenen Staaten, zu mehr als einem Kalifen zur selben Zeit, zu unterschiedlichen Sprachen – zwar nicht in der gottesdienstlichen Handlung – und sogar widersprechenden Inhalten in der Theologie, zu unterschiedlichen Rechtsschulen� Keineswegs also ist der Islam selbst eine Einheit, und weniger noch hat der Islam vereinheitlicht�55 Genau hier ist der Ansatz für ein Verständnis von selbstverantwortlichem und selbstbestimmten Handeln des von der Allmacht Gottes bestimmten und für die Freiheit bestimmten Menschen gegeben, wie der große Theologe Muhammad al-Ġazzālī erklärt: »Daß der Mensch gezwungen ist, besagt somit, daß all das in ihm von einem anderen, nicht von ihm, hervorgebracht wird, und daß er Wahlfreiheit besitzt, besagt, daß er der Ort für ein Wollen ist, das in ihm zwangsweise entsteht, nachdem der Verstand entschieden hat, daß das Handeln ein zustatten kommendes Gut ist, wobei auch dieser Entscheid zwangsweise geschieht� Der Mensch wird also zu seiner freien Wahl gezwungen� Das Tun des Feuers beim Verbrennen zum Beispiel ist reiner Zwang, das Tun Gottes reines freies Wählen, das Tun des Menschen liegt auf einer Stufe dazwischen, da er zum freien Wählen gezwungen ist� Für letzteres haben die Vertreter 53 Organisation der Islamischen Konferenz 1990� 54 Adam 2016� 55 Zum Problem der Darstellung von Religionen in ihrer Vielfalt vgl� Uhde 2013: 29 ff� 154 Bernhard Uhde der Wahrheit einen dritten Ausdruck gesucht, da es eine dritte Kategorie ist, und sie richteten sich dabei nach dem Buche Gottes und nannten es Aneignung (kasb)�«56 Die erzwungene Wahlfreiheit begründet nicht nur die Verantwortung des einzelnen Menschen, sondern auch seine Selbstbestimmung� So erhält er als einzelner Gottergebener zwangsweise die Freiheit, die der Freiheit des Individuums verwandt ist�57 Die aus dieser Freiheit entspringende Selbstverantwortung des Einzelnen wird nach seinem Tod bereits im Grab und vor Gottes Gericht geprüft�58 Damit aber ist der Muslim auch in der menschlichen Gemeinschaft als Einzelner verantwortlich� So kann er seine Verantwortung auch gemäß dem Worte des Korans frei wahrnehmen, denn »la ikraha fi’ddin« (»Kein Zwang in der Religion«)�59 Eben diese verantwortete Freiheit gibt dem Einzelnen die Möglichkeit zur Integration in eine plurale Gesellschaft, sofern diese die Ausübung der Religion nicht behindert, sondern wie durch Artikel 4 GG die Religionsfreiheit und die freie Religionsausübung garantiert� 7. Chance für Integration Sind nun unsere Werte etwas wert? Sind sie Chance oder Hindernis für Integration? Höchster Wert unserer Tradition ist das freie existierende Individuum, alle anderen Werte leiten sich davon ab und spiegeln sich im Gesetz� So kann auch die religiöse Unterwerfung unter Gott in Judentum, Christentum und Islam in der Neuzeit und in der Moderne Ausdruck des freien, selbstbestimmten Willens des Individuums sein, so kann auch die Lebensform im Kollektiv ein solcher Ausdruck der freiwilligen Selbst beschränkung sein� Es bleibt jedoch stets das Individuum oder der Einzelne, der diese Akte vollzieht und daher verantworten muss� Doch das Individuum ist nicht allein auf dieser Erde, sondern in Gemeinschaften verbunden, und die Gemeinschaften können nicht sein ohne die einzelnen Individuen, die sie konstituieren� So sind diese wechselseitig aufeinander angewiesen und verwiesen und werden dadurch zu gemeinsamen Werten in dieser Erkenntnis� Die Frage aber, ob diese Werte eine Rangfolge haben, ist von großer praktischer Bedeutung� Wenn für jede Handlungsweise des Individuums das Kollektiv, die Gemeinschaft, die Gemeinde, die Familie einzige Norm ist und diese gar mit Zwang 56 Al-Ġazzālī 1984: 542� 57 Vgl� dazu Uhde 2015: 185 f� 58 Vgl� Van Ess 1997: 528 ff� 59 Koran 2, 256� 155Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? durchgesetzt wird, wird ein europäischer Wert flagrant verletzt, aber auch Glaubensgrundsätze von Judentum, Christentum und Islam� So bleibt als Aufgabe für Integration, was Bundesinneminister Thomas de Maizière in seiner Rede anlässlich des 2� Zukunftskongresses »Migration und Integration 2016« am 20� September 2016 in Berlin formuliert hat: »Gemeinsame Werte abzustimmen, die von jedem geteilt werden, ist schwer – vielleicht kaum möglich� Viele Dinge des Zusammenlebens kann man in einer freiheitlichen Gesellschaft auch nur als erstrebenswert formulieren – nicht aber als verpflichtend� Nur: Wenn sie erstrebenswert sind, dann darf man auch formulieren, dass sie erstrebenswert sind� Wir müssen nicht dann, weil wir sie nicht für verpflichtend halten, darauf verzichten, zu sagen, was wir schön finden und wichtig finden� Höflichkeit ist nichts, was man verpflichtend beschreiben kann als Rechtsstaat� Aber ohne das Einfordern von Höflichkeit bricht unser Rechtsstaat zusammen� Es gibt für mich keinen Grund, etwas allein deswegen zu akzeptieren, weil es anderen Werten in einer anderen Lebensumwelt entspricht� Denn diese Werte gelten für das Leben in einer anderen Gesellschaft – doch darum noch lange nicht für das Leben in unserer Gesellschaft� Wir haben Grundlagen, wir dürfen Grundlagen auch einfordern und wir dürfen und müssen auch Grenzziehungen vornehmen� Gesellschaftliche, und wenn es sein muss, auch staatliche� Nicht kleinkariert, nicht eng, nicht spießig – aber tolerant und klar und eindeutig�«60 Unsere Werte sind bestimmt durch den Begriff des Individuums als einem unveräußerlichem Wert� Integration in unsere Gesellschaft muss also mit der Einsicht beginnen, dass jeder Mensch jeglichen Geschlechts, Alters und Herkunft ein solches Individuum sein kann und daher über sich selbst verfügen kann, sofern nicht die Rechte anderer Individuen verletzt werden� Aus dieser Einsicht geht die Einsicht in die daraus folgenden Werte unseres Zusammenlebens hervor, wie sie im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland genannt sind� Hinzu treten jene Werte, die als »erstrebenswert« formuliert werden können� Die Anerkennung der verpflichtenden Werte ist mithin der erste Schritt zur Integration, die der erstrebenswerten Werte der zweite Schritt, weil damit begriffen wird, dass unsere Werte sehr wohl etwas wert sind, indem sie allen Menschen den Status des Individuums zuschreiben und daher integrationswilligen Menschen die Chance geben, sich als Einzelne in die plurale Gesellschaft unter Wahrung ihrer Eigenheit und Freiheit zu integrieren und dabei nicht von einem Kollektiv ausgeschlossen zu sein� Genau deshalb sind unsere Werte eine Chance für Integration� Ein Hindernis sind sie für Kollektive, die in totalitärer Weise den Einzelnen ausschließlich fremdbestimmen wollen� Dieses Hindernis schützt vor dem Verlust der Freiheit, die den Menschen auszeichnet, und bewahrt vor Unmenschlichkeit� 60 Maizière 2016� 156 Bernhard Uhde Literatur Abdel-Samad, Hamed (2018): Integration� Ein Protokoll des Scheiterns, München� Adam, Rudolf (2016): Was bedeutet Integration?, in: Cicero, 12� Juli 2016 (online unter: www�cicero�de/innenpolitik/einwanderungsland-deutschland-was-bedeutet-integration – letzter Zugriff: 10�07�2020)� Al-Ġazzālī, Muhammad (1984): Lehre von den Stufen zur Gottesliebe� Die Bücher 31 – 36 seines Hauptwerkes� Eingeleitet, übersetzt und kommentiert von Richard Gramlich, Wiesbaden� Aristoteles (1995): Metaphysik (= Philosophische Schriften in sechs Bänden, Bd� 5)� Nach der Übersetzung von Hermann Bonitz bearbeitet von Horst Seidl, Darmstadt� Aumüller, Jutta (2009): Assimilation� Kontroversen um ein migrationspolitisches Konzept, Bielefeld� Boeder, Heribert (1988): Das Vernunft-Gefüge der Moderne, Freiburg/Br� Böckenförde, Ernst-Wolfgang (2007): Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation, in: ders�, Der säkularisierte Staat� Sein Charakter, seine Rechtfertigung und seine Probleme im 21� Jahrhundert, München, S� 43 – 72� Bundesausländerbeauftragte (2020): Integration in Deutschland (online unter: www�bundesauslaenderbeauftragte�de/integration�html – letzter Zugriff 10�07�2020)� Collier, Paul (2014): Exodus� Warum wir die Einwanderung neu regeln müssen, München� Czollek, Max (2018): Desintegriert euch!, München� Diels, Hermann / Kranz, Walther (2004): Die Fragmente der Vorsokratiker� Griechisch und deutsch von Hermann Diels, hrsg� von Walther Kranz, unveränd� Nachdruck der 6� Aufl� 1951, 3 Bde�, Zürich� Descartes, René (1902): Discours de la méthode et essais (= Oeuvres de Descartes, hrsg� von Charles Adam und Paul Tannery, Bd� 6), Paris� Descartes, René (1904): Meditationes de prima philosophia (= Oeuvres de Descartes, hrsg� von Charles Adam und Paul Tannery, Bd� 7), Paris� Descartes, René (1905): Principia philosophiæ (= Oeuvres de Descartes, hrsg� von Charles Adam und Paul Tannery, Bd� 8), Paris� Fornet-Betancourt, Raúl (Hg�) (2000): Menschenrechte im Streit zwischen Kulturpluralismus und Universalität� Dokumentation des VII� Internationalen Seminars des philosophischen Dialogprogramms Nord-Süd, Frankfurt/M� Fornet-Betancourt, Raúl / Sandkühler, Hans J. (Hg�) (2001): Begründungen und Wirkungen von Menschenrechten im Kontext der Globalisierung� Dokumentation des VIII� Internationalen Seminars des Dialogprogramms Nord-Süd, Frankfurt / London� Gorgias von Leontinoi (2012): Reden, Fragmente und Testimonien� Griechisch – Deutsch� Hrsg� von Thomas Buchheim, 2� Aufl�, Hamburg Heidegger, Martin (1940): Vom Wesen der Wahrheit, Frankfurt/M� Hegel, Georg W. F. (1999): Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse (= Hauptwerke in sechs Bänden, Bd� 5), Darmstadt� 157Was sind »unsere Werte« und was sind sie wert? Hennis, Wilhelm (1999): Integration durch Verfassung? Rudolf Smend und die Zugänge zum Verfassungsproblem nach 50 Jahre unter dem Grundgesetz, in: Juristenzeitung 54 (10/1999), S� 485 – 495� Johannes Paul II. (2004): Botschaft anlässlich des Welttages der Migranten 2005: Integration der Kulturen, Vatikan, 24� November 2004 (online unter: www�vatican�va/content/john-paul-ii/de/messages/migration/documents/hf_jp-ii_mes_20041124_worldmigration-day-2005�html – letzter Zugriff: 03�07�2020)� Jürgasch, Thomas (2013): Theoria versus Praxis? Zur Entwicklung eines Prinzipienwissens im Bereich der Praxis in Antike und Spätantike, Berlin / Boston� Kant, Immanuel (1956): Kritik der reinen Vernunft (= Werke in sechs Bänden, hrsg� von Wilhelm Weischedel, Bd� 2) Darmstadt, S� 53 – 61� Kant, Immanuel (1964): Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?, in: ders�, Schriften zur Anthropologie� Geschichtsphilosophie� Politik und Pädagogik (= Werke in sechs Bänden, hrsg� von Wilhelm Weischedel, Bd� 6), Darmstadt, S� 53 – 61� Kelek, Necla (2015): Chaos der Kulturen� Die Debatte um Islam und Integration, Köln� Kerber, Walter (Hg�) (1991): Menschenrechte und kulturelle Identität� Ein Symposion, München� Kierkegaard, Sören (1959): Abschließende unwissenschaftliche Nachschrift zu den Philosophischen Brocken, 2� Teil, hrsg� von Emanuel Hirsch, Hayo Gerdes und Hans M� Junghans, Köln� Kühnhardt, Ludger (1991): Die Universalität der Menschenrechte, Bonn� Maier, Hans (1997): Wie universal sind Menschenrechte?, Freiburg/Br� Maizière, Thomas de (2016): Sieben Ansätze für Staat und Gesellschaft� Rede des Bundesinnenministers de Maizière anlässlich des 2� Zukunftskongresses Migration und Integration 2016 am 20� September 2016, Berlin (online unter: www�bmi�bund�de/ SharedDocs/reden/DE/2016/09/2-zukunftskongress-migration-integration�html – letzter Zugriff: 10�07�2020)� Merkel, Angela (2019): Rede bei der 368� Graduationsfeier der Harvard University am 30� Mai 2019 in Cambridge /USA (online unter: www�bundeskanzlerin�de/bkin-de/aktuelles/rede-von-bundeskanzlerin-merkel-bei-der-368-graduationsfeier-der-harvard-university-am-30-mai-2019-in-cambridge-usa-1633384 – letzter Zugriff: 10�07�2020)� Nooke, Günter / Lohmann, Georg / Wahlers, Gerhard (Hg�) (2008): Gelten Menschenrechte universal? Begründungen und Infragestellungen, Freiburg/Br� Organisation der Islamischen Konferenz (1990): Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam, in: Islamdebatte, Schüsseltexte (online unter: https://web�archive�org/ web/20160501065641/http://www�islamdebatte�de/islamische-schluesseltexte/kairoer-erklaerung-der-menschenrechte-im-islam/ – letzter Zugriff: 10�07�2020)� Platon (2016 a): Des Sokrates Apologie, in: ders�, Des Sokrates Apologie – Kriton – Euthy demos – Menexenos – Gorgias – Menon (= Werke in acht Bänden� Griechisch und deutsch, Bd� 4)� Bearbeitet von Heinz Hofmann, deutsche Übersetzung von Friedrich Schleiermacher, Darmstadt, S� 1 – 69� Platon (2016 b): Der Staat (= Werke in acht Bänden� Griechisch und deutsch, Bd� 4)� Bearbeitet von Dietrich Kurz, deutsche Übersetzung von Friedrich Schleiermacher, Darmstadt� 158 Bernhard Uhde Plotin (1964): Plotins Schriften, Bd� 3/1: Die Schriften 30–38 der chronologischen Reihenfolge, übers� von Richard Harder, Hamburg� Plotin (1967): Plotins Schriften, Bd� 4/1 Die Schriften 39–45 der chronologischen Reihenfolge, übers� von Richard Harder, Hamburg� Schild, Wolfgang (2019): Das Böckenförde-Diktum� Zu den nicht von ihm zu garantierenden Voraussetzungen des Staates, in: Michael Spieker / Sebastian Schwenzfeuer / Benno Zabel (Hg�), Sittlichkeit� Eine Kategorie moderner Staatlichkeit?, Baden-Baden, S� 185 – 214� Schirrmacher, Christine (2007): Islamische Menschenrechtserklärungen und ihre Kritiker: Einwände von Muslimen und Nichtmuslimen gegen die Allgültigkeit der Scharia (= Rechtspolitisches Forum 39), Trier� Sieferle, Rolf P. (2017): Das Migrationsproblem� Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung, Lüdinghausen� Smend, Rudolf (1928): Verfassung und Verfassungsrecht, München� Smith, Adam (1979): An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations (= Glasgow Edition of the Works and Correspondence of Adam Smith, Bd� 2), hrsg� von Roy H� Campell und Andrew S� Skinner, 2 Teilbände, Oxford� Stein, Tine (2008): Religiöse Begründungen der Menschenrechte: ein Spannungsverhältnis von Universalitätsanspruch und partikularen Traditionen, in: Heiner Bielefeld et al� (Hg�), Religionsfreiheit� Jahrbuch Menschenrechte 2009, Wien / Köln / Weimar, S� 29 – 40� Tibi, Bassam (2019): Bassam Tibi: »Wenn jemand die europäischen Werte nicht akzeptierenmöchte, kann er nicht in unserem Europa leben«� Tibi im ÖIF-Gespräch über mehr Respekt vor dem Rechtsstaat, eine selbstbewusstere europäische Wertegemeinschaft und den zunehmenden Islamismus in muslimischen Ländern, Wien, 12� Februar 2019 (online unter: www�ots�at/presseaussendung/OTS_20190214_OTS0101/bassam-tibiwenn-jemand-die-europaeischen-werte-nicht-akzeptieren-moechte-kann-er-nichtin-unserem-europa-leben – letzter Zugriff: 10�07�2020)� Uhde, Bernhard (1976): Erste Philosophie und menschliche Unfreiheit� Studien zur Geschichte der Ersten Philosophie, Teil I: Von den Anfängen bis Aristoteles, Wiesbaden� Uhde, Bernhard (2013): Warum sie glauben, was sie glauben� Weltreligionen für Andersgläubige und Nachdenkende, Freiburg/Br� Uhde, Bernhard (2015): Die Er liebt und die Ihn lieben (Koran 5, 54)� Notizen zum Verständnis von »Freiheit« in der religiösen Welt des Islam, in: Milad Karimi / Amir Dziri (Hg�), Freiheit im Angesicht Gottes, Freiburg/Br�, S� 185 – 204� Uhde, Bernhard (2018): Ist Philosophie nützlich? Angewandte Philosophie als Begründung von Werten, in: Wolfram Frietsch (Hg�), Badener Denker� Aufsätze der Gesellschaft für angewandte Philosophie, Baden-Baden, S� 19 – 50� Uhde, Bernhard (2019): Spiritualität und Werte� Zur Begründung von interkulturellen Werten� Ein Essay, Würzburg� Van Ess, Josef (1997): Theologie und Gesellschaft im 2� und 3� Jahrhundert Hidschra� Eine Geschichte des religiösen Denkens im frühen Islam, Bd� 4, Berlin / New York� Gertrude Lübbe-Wolff Integration und Verfassung Abschied von der Sandkugeltheorie* Integration und Verfassung� Abschied von der Sandkugeltheorie 1. Die freiheitliche Verfassung – integrationsschwach? Welche Bedeutung hat die Verfassung für die Integration einer Gesellschaft oder politischen Gemeinschaft? Die Frage, wie die Integration menschlicher Gesellschaften eigentlich funktioniert, wird gern gleichgesetzt mit der Frage: Was hält eine Gesellschaft zusammen? Diese Frage führt auf eine Merkwürdigkeit vieler Integrationsüberlegungen� Sie scheint vorauszusetzen, dass es ein Etwas gibt, das menschliche Gesellschaften zusammenhält, und schickt den Fragenden auf die Suche nach diesem Etwas� Vor einem Staat oder einer anderen Organisationsform menschlicher Gesellschaft steht man mit dieser Frage wie vor einer Sandkugel: Warum zerbröckelt sie nicht, warum zerrieselt sie nicht in lauter einzelne Sandkörner? Da muss doch irgendetwas für die Kohäsion Verantwortliches beigemischt sein! Dieses Etwas muss man finden, dann hat man die Erklärung für die Kugel, die man vor sich sieht, und damit auch das Backrezept für schöne, feste Sandkugeln� Die beliebteste Antwort auf die Frage, woraus er denn besteht, der Kitt, der die Gesellschaft zusammenhält, lautet, dass der Zusammenhalt nur durch irgendeine Art von Ähnlichkeit oder spezifischer Gemeinsamkeit, kurz: durch Homogenität, vermittelt und gesichert werden kann� Unterschiedlich sind dann aber wieder die Vorstellungen über die Art des benötigten Homogenitätskitts� Über Homogenitätslehren, die auf Gleichheit der Rasse oder Ethnie setzten, ist hier kein Wort zu verlieren� Wo in der Staatslehre heute Homogenität als Voraussetzung gelingender politischer Gemeinschaft postuliert wird, kommt die Gemeinsamkeit der »Abstammung«, wenn überhaupt, dann * Der Beitrag geht zurück auf einen am 24� September 2009 beim 38� Kongress des Deutschen Juristinnenbundes gehaltenen Eröffnungsvortrag (vgl� Lübbe-Wolff 2009)� Der nachfolgende Text ist weitgehend unverändert, aber an wenigen Stellen, etwa im Hinblick auf zwischenzeitlich geänderte Vorschriften, angepasst� 160 Gertrude Lübbe-Wolff nur noch als ein möglicher homogenitätsstiftender Faktor neben anderen vor, oder man zieht sich ganz auf eine irgendwo im Kulturellen (Gemeinsamkeit der Sprache, der Religion, der Geschichte und so weiter) angesiedelte Homogenität zurück� Oder, das ist die letzte Schwundstufe, auf irgendeine Form von Überzeugungs- oder Gefühlseinheit� Als der unverzichtbare Homogenitätskitt gilt dann beispielsweise ein Grundkonsens oder ein Wir- Gefühl� Auch die Idee vom Verfassungspatriotismus als einigendem Band gehört hierher� Homogenitätslehren, die auf einer Art Gesinnungs- oder Gefühlseinheit beharren, haben eine gewisse Tendenz, in Resignation vor den widrigen Weltläuften zu enden: Man bemerkt das Faktum zunehmender gesellschaftlicher Differenzierung, also zunehmender Inhomogenität, erkennt womöglich auch noch, dass eine freiheitliche Verfassung gesellschaftlichen Differenzierungen und der damit einhergehenden Inhomogenität nicht entgegenwirkt, sondern sie im Gegenteil gerade ermöglicht und schützt, und sieht deshalb das haltende Gemeinsame der Erosion preisgegeben� Der freiheitliche Verfassungsstaat, so wird argumentiert, trägt die Tendenz zur Selbstdestruktion in sich, weil die Differenzen, die er freisetzt, die Gemeinsamkeit verzehren, die zu seiner Erhaltung nötig wäre� Auch in der berühmten Feststellung von Ernst Böckenförde, wonach der freiheitliche, säkulare Staat von Voraussetzungen lebe, die er nicht selbst garantieren könne, schimmert ein Element solcher Sorge durch� Diese Feststellung bringt ja nicht die Banalität zum Ausdruck, dass der Mensch den Erfolg seiner Projekte, und so auch den Fortbestand seines Gemeinwesens, nicht in der Hand hat, sondern sie zielt auf eine Besonderheit des freiheitlichen Verfassungsstaates – auf die Besonderheit, die darin liegt, dass der freiheitliche Verfassungsstaat, als freiheitlicher, seinen Bürgern die Überzeugungen, von denen er lebt, schon von verfassungswegen nicht einfach abverlangen kann� Diese Feststellung ist richtig, und sie ist nicht trivial� Gibt sie aber Anlass zur Sorge? Folgt aus ihr, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt, die Integration, gerade im freiheitlichen Verfassungsstaat eine besonders prekäre Größe ist? Nein� Das Problem, das hier gesehen wird, geht nicht aus der Natur des freiheitlichen Verfassungsstaates hervor, sondern aus der Sandkugeltheorie, die die Integration politischer Gemeinschaften nur durch ein zusammenhaltendes Etwas erklären zu können glaubt und zu diesem Etwas die Homogenität ausersehen hat� 161Integration und Verfassung 2. Homogenitätstheorien gehen an der entscheidenden Frage vorbei Von den unendlich vielen konkreten Fragen, die sich in Bezug auf historische und aktuelle Probleme der Integration und Desintegration politischer Einheiten stellen, muss man sich nur irgendeine beliebige kleine Auswahl vor Augen führen, um zu sehen, dass wir es mit einer Komplexität der Phänomene und Ursachen zu tun haben, vor der solche einfachen Erklärungen mit umfassendem Anspruch sich nur als entweder falsch oder trivial erweisen können� Wie konnten die Mongolen auch nur zeitweise fast das ganze Asien und halb Europa unter ihrer Herrschaft vereinen? Warum ist der habsburgische Vielvölkerstaat zerfallen? Warum funktioniert die Schweiz? Was hat den Holocaust möglich gemacht? Können Hutu und Tutsi in Ruanda versöhnt werden? Woran hängt der Friede zwischen Hindus und Muslimen in Indien, zwischen Christen und Muslimen im Libanon, zwischen Katholiken und Protestanten in Irland? Lässt sich in Afghanistan ein landesweit funktionsfähiger Staat aufbauen, und wenn ja, wie? Fördern Kopftuchverbote für Lehrerinnen die Integration oder erschweren sie sie? Lauter Integrationsfragen, die ahnen lassen: Die überwölbende, alle diese und Millionen anderer Integrationsfragen einschließende Frage, was politische Gemeinschaften oder was »die Gesellschaft« zusammenhält oder auseinanderfallen lässt, ist zu groß gestellt, um mit Hinweis auf irgendein einzelnes Etwas ohne in Banalitäten zu verfallen beantwortbar zu sein� Homogenitätstheorien und Homogenitätspostulate liefern hier nur den Anschein einer Antwort, denn sie gehen vorbei an der unendlichen Komplexität der Erscheinungsformen von Inhomogenität, an der Vielfalt der konkreten Möglichkeiten, aber auch der möglichen Hindernisse erfolgreicher Bewältigung von Inhomogenität� Sie gehen vorbei an der Vielfalt der Gründe, aus denen politische Gemeinschaften als solche Stabilität erlangen oder scheitern können, und damit auch vorbei an der entscheidenden Frage, wie politische Integration angesichts gegebener Inhomogenitäten möglich ist� Das ist nun genau die Frage, auf die moderne Verfassungen zu antworten suchen� 3. Abgeschaffte Integrationsmittel Betrachten wir die moderne Verfassung in ihrer jüngsten Form als demokratische, freiheitliche Verfassung, dann stellen wir allerdings fest, dass dem so verfassten Gemeinwesen bestimmte Mittel nicht mehr zur Verfügung stehen, 162 Gertrude Lübbe-Wolff die ältere Gemeinwesen zur Stabilisierung ihrer inneren Einheit angewandt haben und gegenwärtige, die nicht freiheitlich-demokratisch verfasst sind, zum Teil noch immer anwenden� Römische Kaiser verfolgten die Christen� Später, als sie selbst Christen geworden waren, erklärten sie den Abfall vom Christentum zum Verbrechen� Dem italienischen Fürsten des 16� Jahrhunderts konnte Niccolò Machiavelli den Rat geben, die Integration hinzueroberter Fürstentümer durch sorgfältige Auslöschung der gesamten bisherigen Herrscherfamilie zu sichern� Im frühen 20� Jahrhundert betrachtete man die Zwangsumsiedlung als probates Integrationsmittel� Bevölkerungsteile, die als Störung oder Bedrohung der nationalen Einheit galten, wurden zwangsweise dorthin transferiert, wo sie homogenitätshalber hinzugehören schienen� Der 1923 im Vertrag von Lausanne vorgesehene Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei ist das bekannteste Beispiel� Alle diese und viele andere Instrumente der Einheitssicherung stehen dem freiheitlichen Verfassungsstaat nicht zur Verfügung� Verfolgung, Vertreibung, Zwangsumsiedlung – all das ist heute auch vom Völkerrecht geächtet und gilt nicht mehr als mögliches Mittel, sondern als Inbegriff des Scheiterns von Integration� Die freiheitliche Verfassung zwingt selbst ihre erklärten Gegner weder zur Bekehrung noch entzieht sie ihnen prinzipiell das Wort� Was setzt sie aber an die Stelle der Integrationsmittel, die sie abgeschafft hat? 4. Bewusstseinspflege als Integrationsmittel In der deutschen staatsrechtlichen und verfassungstheoretischen Literatur wird die Integrationsfunktion der Verfassung heute meist in ihrer Bedeutung als mögliche Grundlage einer spirituellen Homogenität ins Auge gefasst: als Gegenstand von Einheitsbewusstsein, Wir-Gefühl, Patriotismus� Die Verfassung kommt dabei vor allem als Ausdruck gemeinsamer Werte und Überzeugungen in den Blick, die im öffentlichen Bewusstsein gerade über die Identifikation mit der Verfassung befestigt und zur Grundlage eines Gemeinschaftsgefühls gemacht werden sollen� Die Aufmerksamkeit konzentriert sich infolgedessen regelmäßig auf Symbolisches: Einheitsrepräsentation durch das Staatsoberhaupt, Flagge, Nationalhymne, Nationalfeiertag, Gestaltung von Einbürgerungsfeiern und so fort� Das ist auch alles nicht unwichtig, aber nicht das primär Wichtige� Die Ausblendung des Wichtigeren hat in Deutschland Tradition� Schon Rudolf Smend, der deutsche Klassiker zum Thema Integration, hat sich bei diesem Thema vor allem für das interessiert, was den Bürgern eines Staates 163Integration und Verfassung auf direkte Weise das Gefühl, Bewusstsein oder Erlebnis ihrer Einheit im Staate verschafft� Er unterschied zwischen persönlicher, funktioneller und sachlicher Integration, das heißt der Integration »durch Personen«, durch »Funktionen oder Verfahrensweisen« und durch »Sachgehalte«�1 Bei der persönlichen Integration dachte er vor allem an die Repräsentation der Einheit des Volkes und der das Volk vereinenden Gemeinschaftswerte in der Person des Staatsoberhaupts; bei der funktionellen Integration an »kollektivierende Lebensformen«, »Vorgänge, […] die irgend einen geistigen Gehalt gemeinsam machen oder das Erlebnis der Gemeinschaft verstärken wollen« – vom »akustische(n) oder motorische(n) Rhythmus gemeinsamer Tätigkeit« bis zum parlamentarischen Prozess, der in dem »miterlebenden Staatsvolk Gruppenbildung, Zusammenschluss, Bildung einer politischen Gesamthaltung herbeiführt«� Darauf, ob das Parlament gute Beschlüsse oder ob es überhaupt Beschlüsse fasst, komme es insofern gar nicht an� Bei der sachlichen Integration dachte Smed primär an den Staat als »Sinnverwirklichung« und »Werttotalität«, durch die allein er als »dauernder einheitlich motivierender Erlebniszusammenhang« herrschen könne und die deshalb in politischen Symbolen wie Fahnen, Wappen, nationalen Festen, dem Staatsoberhaupt und so weiter symbolisch repräsentiert werden müssen�2 Dass die symbolische Darstellung des Gemeinsamen, das Insbildsetzen des Zustimmungsfähigen einer politischen Ordnung, als Integrationsfaktor wirken kann, wird niemand bestreiten� Ein demokratisches Gemeinwesen tut gut daran, diese Art der verbindenden Kommunikation nicht den Diktatoren und den Demagogen zu überlassen� Dass solche Kommunikation sich mehr ans Gefühl als an die Vernunft wendet und dass sie missbraucht werden kann, ist kein Grund, sie mit prinzipieller Skepsis zu betrachten� Wenn es einer Nation gelingt, positives Gefühl auf etwas so Vernünftiges wie ihre freiheitliche und demokratische Verfassung zu wenden und dieses Vernünftige zu zelebrieren – was könnte erfreulicher sein? 5. Verfassung als Integrationsprogramm Es wäre aber absurd, anzunehmen, dass die integrative Wirkung einer Verfassung vor allem von bewusstseinspflegerischen Aktivitäten, von Symbolisierungen und Zelebrationen abhängt, als käme es auf das, was da symbolisiert wird, erst in zweiter Linie oder überhaupt nicht an� Es kommt darauf an� 1 Vgl� Smend 1928: 25 ff� (Personen), 32 ff� (Verfahrensweisen), 45 ff� (Sachgehalte)� 2 Smend 1928: 25, 32, 33, 39, 45, 47� 164 Gertrude Lübbe-Wolff Denn Menschen sind in der Lage, zwischen den Zeichen und der Realität, für die sie stehen, zu unterscheiden� Jedes Symbol nimmt deshalb über kurz oder lang die Farbe, die Gefühlswerte des Symbolisierten an – wird grau, wenn das Symbolisierte grau ist, wird schal, wenn das Symbolisierte nicht begeistern kann, und stößt ab, wenn das Symbolisierte Widerwillen erregt� Für das Verständnis der integrativen Funktion von Verfassungen ist darum eine Perspektive aufschlussreicher, die nicht die symbolischen, sondern die operativen Gehalte, die konkreten institutionellen Ordnungsleistungen einer Verfassung in den Blick nimmt� Moderne Verfassungen erscheinen dann in ihren charakteristischen Grundzügen als Antwort auf die Frage, wie entscheidungsfähige politische Einheit gerade unter den Bedingungen gegebener Inhomogenität ermöglicht werden kann� In dieser Perspektive wird deutlich, dass eine der wesentlichen Integrationsfunktionen moderner Verfassungen gerade in der Lizenz zur Inhomogenität liegt� Moderne Verfassungen sind Integrationsprogramme für differenzierte Gesellschaften� 6. Integration durch Freiheit Besonders augenfällig zeigt sich das in der Geschichte des Urgrundrechts, der Religionsfreiheit� Die Religionsfreiheit verdanken wir nicht der Suche nach sympathischen Verfassungsinhalten, an die sich ein Wir-Gefühl knüpfen lässt, sondern einer Geschichte der Pluralisierung religiöser Überzeugungen, in der die Zulassung solcher Inhomogenität sich als Voraussetzung friedlicher Koexistenz erwiesen hat� Am Anfang dieser Geschichte standen Religionskriege, aus denen es keinen anderen Ausweg gab als die Anerkennung eines Rechts auf religiöse Differenz� Die Vorstellung, dass funktionsfähige politische Einheit nur auf religiöser Einheit gründen kann, wurde dabei nur schrittweise aufgegeben� Die mittelalterliche Lehre von der concordia (Eintracht) als notwendiger Grundlage des Gemeinwesens hat man im 16� und 17� Jahrhundert in der Variante aufrechtzuerhalten gesucht, dass die nötige concordia in dieser oder jener einheitsstiftenden Religion wurzeln könne, aber doch jeweils nur in einer einzigen� Der Grundsatz cuius regio, eius religio (»wessen Gebiet, dessen Religion«) des Augsburger Religionsfriedens war Ausdruck dieser Überzeugung� In der Entwicklung der Religionsfreiheit bis hin zu der Bedeutung, in der sie heute Gemeingut moderner Verfassungen ist, zeigt sich das Prinzip der Integration differenzierter Gesellschaften: Die differenzierte Gesellschaft integriert sich nicht durch Homogenitätsansprüche, sondern durch Freiheit, also gerade durch Freilassung und Freisetzung von Unterschieden, und 165Integration und Verfassung durch die Anerkennung Unterschiedlicher als gleichberechtigt� Der Freiheit können und müssen Grenzen gezogen werden, aber diese Grenzen werden nicht durch Homogenitätsansprüche gezogen oder begründet� Integration durch gleiche Freiheit heißt: Integration primär durch Freiwilligkeit statt primär durch Zwang, primär durch Zustimmungsfähigkeit statt primär durch Repression, primär durch die Loyalität, die dem Gemeinwesen dadurch zuwächst, dass es seinen Mitgliedern ermöglicht, ihre Ziele zu verfolgen und nach ihren Überzeugungen zu leben, statt durch Zuweisung von Zwangsrollen im gesellschaftlichen Organismus� Georg Wilhelm Friedrich Hegel ist der Erste, der in dem modernen Prinzip der Freiheit gerade das integrative Potenzial klar gesehen hat: »Das Prinzip der modernen Staaten hat diese ungeheure Stärke und Tiefe, das Prinzip der Subjektivität sich zum selbständigen Extreme der persönlichen Besonderheit vollenden zu lassen und zugleich es in die substantielle Einheit zurückzuführen und so in ihm selbst diese zu erhalten�«3 Das Bundesverfassungsgericht hat zu Recht in seinem Hochschulurteil (1972) von der »allgemeinen fundamentalen Bedeutung der Grundrechte für die Integration einer Demokratie freier, mitverantwortlicher Bürger«4 gesprochen� 7. Integration durch wirtschaftliche Grundrechte und Sozialstaatsprinzip – die Bedeutung der Aufstiegsmobilität In dem Integrationsmodell, das auf Einheitsbildung auf der Grundlage gleicher Freiheit setzt, spielt auch das Eigentumsrecht mit den zugehörigen wirtschaftsbezogenen Freiheiten eine zentrale Rolle, soweit es durch gesicherte Privatnützigkeit gesellschaftlichen Wohlstandsnutzen stiftet� Der Zusammenhang von privatem und gesellschaftlichem Nutzen, von dem abhängt, ob die Eigentumsordnung integrative oder desintegrative Wirkungen entfaltet, ergibt sich allerdings nicht von selbst, sondern ist von der rechtlichen Ausgestaltung des Eigentumsrechts selbst und von weiteren Rahmenbedingungen abhängig� Das Grundgesetz verpflichtet deshalb den Gesetzgeber zu einer gesellschaftsdienlichen Ausgestaltung des privaten Eigentums – sein »Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen« (Artikel 14 Absatz 2 Satz 2 GG) – und, vor allem mit dem Sozial- 3 Hegel 1970: 407 (§ 260)� 4 BVerfGE 35, 79 (152)� 166 Gertrude Lübbe-Wolff staatsprinzip, zur Schaffung von Rahmenbedingungen, die der Tendenz eines ungebändigten Wettbewerbs zur Verschärfung sozialer Gegensätze entgegenwirken� Dass es hier Grenzen der Justiziabilität und Probleme der praktischen Umsetzung gibt – auf ein Problem der Umsetzung komme ich noch zurück – ist bekannt� Auch hier liegt aber jedenfalls die integrative Zielrichtung auf der Hand� Ebenso offensichtlich ist die integrative Bedeutung der Koalitionsfreiheit als einer wesentlichen historischen Voraussetzung für die Entschärfung von Klassengegensätzen� Die Grundrechte, die die Freiheit der Teilnahme am Wirtschaftsleben gewährleisten, und die zugehörigen, auf Chancengleichheit und sozialen Ausgleich gerichteten Verfassungsaufträge haben integrative Bedeutung auch dadurch, dass sie Aufstiegsmobilität möglich machen� Dasselbe gilt für das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern� Vor allem für die USA ist die Aufstiegsmobilität oft als ein wesentlicher Integrationsfaktor identifiziert worden� Man denkt dabei vor allem an die auch angesichts großer sozialer Gegensätze befriedende Wirkung der Möglichkeit, vom Tellerwäscher zum Millionär zu werden� Aufstiegsmobilität wirkt als Integrationsfaktor aber nicht nur, weil schon eine solche bloße Möglichkeit Menschen Hoffnung machen und als ein Stück Gerechtigkeit in der sozialen Ordnung empfunden werden kann� Zu dieser Empfindung neigen wir in Kontinentaleuropa ohnehin weniger als in den USA� Aufstiegsmobilität in allen Bereichen ist von besonders zentraler Bedeutung für ein Land, das große Gruppen von Migranten zu integrieren hat� Denn sie ermöglicht es solchen Gruppen, an der differenzierten Struktur der Gesellschaft teilzuhaben� Es gibt nichts, was besser geeignet wäre, die mögliche Sprengkraft von ethnischen und religiösen Gruppenidentitäten zu entschärfen� 8. Diskriminierungsverbote und gesellschaftliche Spaltungslinien Einen speziellen integrativen Sinn hat es auch, dass das Grundgesetz, aber auch völkerrechtliche Regelwerke die besonders spaltungsträchtigen gesellschaftlichen Unterschiede, die Differenzen, die nach historischer Erfahrung leicht zum Anknüpfungspunkt von Polarisierungen werden, entlang denen Gesellschaften im Extremfall der Desintegration auseinanderfallen können in Bürgerkriegsparteien oder in Verfolger und Verfolgte, zum Gegenstand spezieller, besonders strikter Benachteiligungsverbote machen: Rasse, Religion, ethnische Zugehörigkeit, soziale Herkunft, politische Überzeugung� Das 167Integration und Verfassung spezielle Verbot der geschlechtsspezifischen Diskriminierung bildet prima facie einen Sonderfall, denn an der Geschlechtergrenze können Gesellschaften nicht in derselben Weise vollkommen »auseinanderfallen«, wie dies an den Grenzen zwischen Rassen, Klassen, Ethnien oder Religionen möglich ist� Wo verlaufen heute in unserer Gesellschaft, in Deutschland, Unterscheidungslinien, die sich in kritischer Weise vertiefen könnten? Vielen wird da in erster Linie die Religionsverschiedenheit zwischen Christen und Muslimen einfallen� Ich halte das für zu kurz gedacht� Man muss auf die Entwicklungstendenzen sehen� Eine gruppenbildende Unterscheidungslinie, die in unserer Gesellschaft heute zu sehen ist, ist die zwischen Globalisierungsgewinnern und Globalisierungsverlierern� Sie hat die deutlichste Tendenz zur Vertiefung� Von hier aus können dann allerdings auch ethnische und religiöse Differenzen an Brisanz zunehmen – dann nämlich, wenn diese Differenzen sich mit dem ökonomischen Auseinanderfall assoziieren in der Weise, dass bestimmte ethnische und religiöse Gruppen sich perspektivlos – ohne dass gruppenbezogene Verbesserungsperspektiven sichtbar werden – auf der ökonomischen Verliererseite konzentrieren� Die Assoziation, der Gleichlauf gesellschaftlicher Spaltungslinien verschärft Spaltungen, während umgekehrt die Überschneidung solcher Spaltungslinien – die Politikwissenschaft spricht von »Cross-cutting Cleavages« – in einer Demokratie tendenziell entschärfend wirkt, also den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärkt, denn sie relativiert die Bedeutung der einzelnen Gruppenzugehörigkeiten und erleichtert die Akzeptanz von Mehrheitsentscheidungen oder ermöglicht sie überhaupt erst� Das liegt daran, dass bei sich überschneidenden Spaltungslinien multiple nichtkongruente Gruppenzugehörigkeiten entstehen, deshalb wechselnde Zusammensetzungen von Mehrheiten je nach dem gerade stärker betroffenen Interesse möglich werden und damit die integrationswidrige Konstellation vermieden wird, dass die Angehörigen einer bestimmten Gruppe sich als solche permanent mit ihren wichtigsten Interessen in der Minderheit befinden� 9. Die Integrationsfunktion des demokratischen Prinzips Den Grundakt repräsentativdemokratischer Legitimation, die Wahl, hat das Bundesverfassungsgericht als »Vorgang der Integration politischer Kräfte« bezeichnet�5 Warum? Weil es bei diesem Vorgang darum geht, sicherzustellen, dass nicht »gewichtige Anliegen im Volke von der Volksvertretung aus- 5 BVerfGE 95, 408 (419)� 168 Gertrude Lübbe-Wolff geschlossen bleiben«� Damit ist die elementarste Funktion demokratischer Verfassungsordnung angesprochen: friedliche Kompromissfindung an die Stelle gewaltsamer Auseinandersetzung zu setzen durch die Bereitstellung von Verfahren der Produktion allgemeinverbindlicher Entscheidungen, die allen gesellschaftlichen Anliegen eine faire, auf die Gleichachtung aller Mitglieder des Gemeinwesens gegründete Chance auf Berücksichtigung und Verarbeitung sichern� Gerade das Wahlrecht findet man übrigens in besonders offensichtlicher Weise auf die Integrationsfunktion des demokratischen Prozesses hin ausgestaltet� Integrationshalber greift es manchmal sogar zu gewissen Ungleichbehandlungen� So nimmt § 6 Absatz 3 Satz 2 des Bundeswahlgesetzes die Listen von »Parteien nationaler Minderheiten« von der 5-Prozenthürde aus� Darin steckt die Überzeugung, dass eine nationale Minderheit, deren politische Repräsentation an dieser Hürde scheitern würde, integrationspolitisch betrachtet andere und größere Probleme aufwirft als eine Minderheit gleicher Größe, deren Gruppenidentität sich in einer gemeinsamen Parteipräferenz erschöpft� Interessant ist auch die sogenannte Grundmandatsklausel des Bundeswahlgesetzes, also die Regel, wonach auch Parteien, die drei Direktmandate errungen haben, unabhängig davon in den Bundestag einziehen, ob sie die 5-Prozentschwelle überwunden haben (§ 6 Absatz 3 Satz 1 Bundeswahlgesetz)� Örtlich konzentriertes Protestpotenzial wird damit, ganz realistisch, ernster genommen als überregional verstreutes, und seine Einbindung in die friedenstiftenden Mechanismen demokratischer politischer Integration dementsprechend für vordringlich gehalten gegenüber dem Ziel, parteipolitischer Zersplitterung des Parlaments entgegenzuwirken� Es gibt Verhältnisse, unter denen die Integration unterschiedlicher Bevölkerungsteile nur unter der Voraussetzung gewisser Abweichungen von strikter Gleichheit und Mehrheitsherrschaft nach dem Prinzip »One man, one vote« funktioniert, oder jedenfalls die Verfassung des Gemeinwesens dies unterstellt und entsprechende Abweichungen vorsieht� Föderationen weisen typischerweise eine solche Abweichung auf, indem sie keinen gleichheitsgerechten Einfluss der Bürger der Teilstaaten auf die Gesetzgebung im Gesamtstaat vorsehen, sondern die Bürger der kleineren Teilstaaten begünstigen� So ist es, unvermeidlich, auch in der Europäischen Union� Auch in unitarisch organisierten Gemeinwesen kann es inhaltliche Sonderrechte für Minderheiten geben oder besondere prozedurale Vorkehrungen, die verhindern sollen, dass eine Bevölkerungsgruppe systematisch die andere majorisiert� Im Libanon zum Beispiel bestimmt die Verfassung, dass Christen und Muslime zu gleichen Teilen im Parlament vertreten sind, obwohl dies nicht 169Integration und Verfassung dem Anteil beider Gruppen an der libanesischen Bevölkerung entspricht� Solche verfassungsrechtlichen Besonderheiten können als die Bedingungen aufgefasst werden, unter denen unterschiedliche Bevölkerungsgruppen bereit waren, sich überhaupt unter ein gemeinsames Regiment zu begeben (oder die Gemeinsamkeit des bestehenden Regiments aufrechtzuerhalten)� In diesem Sinne können unter besonderen Verhältnissen gewisse gruppenbezogene Modifikationen der strikten personenbezogenen Gleichheit integrationsdienlich und sogar Bedingung gelingender Integration sein� Die Politikwissenschaft hat für Demokratien, in denen das Regieren nach dem Mehrheitsprinzip kraft Verfassungstext oder Verfassungspraxis weitergehenden als den üblichen Einschränkungen unterliegt, weil eine besonders ausgeprägte Fragmentierung der Gesellschaft in Teilgruppen nichts anderes zulässt, den Begriff der »Consociational Democracy« (Arend Lijphart) geprägt� Demokratische Institutionen funktionieren, das darf man nicht unter den Tisch kehren, nicht immer in idealer Weise, und wo Dysfunktionen auftreten, da leidet ihre Integrationskraft� Sie haben aber immerhin den Vorzug, dass sie offen sind für friedliche Korrektur ihrer eigenen Dysfunktionen, nicht zuletzt auf dem Weg der Verfassungsänderung� Gegen die systembedingte Neigung demokratischer Politik zum Geldausgeben auf Kosten künftiger Generationen zum Beispiel, die Gräben zwischen den Generationen aufzureißen droht, kann man verfassungsrechtliche Grenzen für die Staatsverschuldung setzen� Auch gegen verschiedene Schwächen repräsentativdemokratischer Rückkoppelung, die vielen Demokratien zu schaffen machen – Parteioligarchisierung, übermäßiger Einfluss einzelner Interessengruppen, Machtverschiebungen zulasten der Parlamente, Defizite an Verantwortungsklarheit – lassen sich verfassungsrechtliche Kräuter anbauen� 10. Integrationsfunktion der Verfassung und Globalisierung Die möglichen Integrationsleistungen der Verfassung, des durch die Verfassung institutionalisierten politischen Systems, enden allerdings da, wo die Gestaltungsmacht des jeweiligen Gemeinwesens überhaupt endet; die Integrationsleistungen der Staatsverfassung also da, wo die Gestaltungsmacht des Staates endet� Das macht die schon erwähnte Tendenz zur Spaltung der Gesellschaft in Globalisierungsgewinner und Globalisierungsverlierer zu einem besonders schwer zu bewältigenden Integrationsproblem� Die globalisierungsbedingte Schwächung der Gestaltungsfähigkeit des Staates betrifft ja nicht zuletzt 170 Gertrude Lübbe-Wolff das verfassungsbasierte Integrationskonzept der Sozialstaatlichkeit� Auch hier drängt sich aber, was die Rolle der Verfassung und des Verfassungsrechts angeht, zumindest eines auf: Globalisierung ist kein Naturereignis, sondern ein durch und durch von Menschen gestalteter Prozess, gestaltet durch internationale Politik und internationale Verträge� Auch Globalisierungsfolgenbewältigung ist großenteils nur international möglich� Wie auf diesem schon komplexitätshalber schwer durchschaubaren Feld die Integrationsmechanismen des demokratischen Prozesses zur Geltung kommen, inwieweit hier gestaltungswirksame parlamentarische Mitwirkung und damit auch öffentliche Diskussion und Verantwortungszurechnung stattfindet oder die Parlamente nur praktisch vollendete Tatsachen abzusegnen haben, das sind – nicht nur, aber auch – Fragen der Verfassung und des Verfassungsrechts� 11. Integrative Funktion der Verfassungsgerichtsbarkeit Über Integration durch Verfassung kann man nicht sprechen, ohne die Verfassungsgerichtsbarkeit zu erwähnen� Das Bundesverfassungsgericht trägt zu den Integrationsleistungen der Verfassung nicht nur dadurch bei, dass es die Verfassung schützt und ihre Wirksamkeit sichert� Es hat auch wie keine andere Institution das öffentliche Bewusstsein von der Bedeutung und Verbindlichkeit der Verfassung, sowohl in allen staatlichen Institutionen als auch in der Öffentlichkeit, geprägt� Beides hängt ganz wesentlich an der Institution der Individualverfassungsbeschwerde in unserer hiesigen Ausgestaltung� Dass jeder Bürger sich, ohne große Hürden, gegen jede mögliche Grundrechtsverletzung – auch durch alle anderen Gerichte – an das Bundesverfassungsgericht wenden und dort sein Recht finden kann, ist die wesentliche Grundlage des Vertrauens, das das Gericht und die Verfassung, nach der es Recht spricht, bei den Bürgern genießen� Damit ist es zugleich die wesentliche Grundlage der Autorität des Gerichts und – das ist daran ja das eigentlich Wichtige – der Autorität der Verfassung selbst� Die Institution der Verfassungsbeschwerde wirkt als Mittel der Infusion von Verfassungsbewusstsein und Wertschätzung der Verfassung in alle Bereiche von Staat und Gesellschaft� Sie macht Richtern des Bundesverfassungsgerichts entsetzlich viel Arbeit� Aber dafür lohnt es sich, zu arbeiten� Dafür, dass es dem Bundesverfassungsgericht im Wesentlichen gelungen ist, mit seiner Rechtsprechung verfassungsstabilisierend und integrativ 171Integration und Verfassung zu wirken, sind allerdings auch noch andere Faktoren mitverantwortlich: die vorgeschriebene Wahl der Richter mit Zweidrittelmehrheit; die davon abhängige Tradition einer auf Ausgewogenheit der Besetzung zielenden Aufteilung der informellen politischen Vorschlagsrechte und, mit diesen beiden Punkten eng zusammenhängend, die auf eine gemeinsame Entscheidung gerichtete Kultur sehr intensiver Beratung bei den Senatsentscheidungen� All das begünstigt eine »mittige« Rechtsprechung, die mehr integriert als polarisiert� 12. Demokratievertrauen als Integrationsfaktor Das Integrationspotenzial unserer Verfassung ist kein Selbstläufer� Auch unter einer solchen Verfassung kann integrationspolitisch vieles falsch gemacht werden – erst recht, wenn es um die Integration von Menschen geht, die nicht Bürger und also auch nicht Wähler sind und in Bezug auf die deshalb die Integrationsmechanismen der freiheitlichen Demokratie nur eingeschränkt zum Tragen kommen� Zu den fehlerträchtigen Dispositionen gehört mangelndes Vertrauen in die Integrationskraft unserer freiheitlichen Demokratie� Daraus entsteht Angst, Reizbarkeit, leichte Provozierbarkeit und die Neigung zu symbolischen Gefechten anstelle geduldiger Arbeit an den realen Problemen, die sich stellen� All das ist Gift für die Integration unterschiedlicher Gruppen in einer Gesellschaft� Warum dieses mangelnde Vertrauen? Die freiheitliche Demokratie als ein labiles Gebilde, der Erosion der Werte preisgegeben, schwach in der Selbstbehauptung – diese Sichtweise hat starke Wurzeln in der europäischen und ganz besonders in der deutschen Kulturgeschichte� Sie hängt nicht nur mit der schon erwähnten Homogenitätslehre zusammen, sondern auch damit, dass die Demokratie, diese unmartialische Veranstaltung, als eine weibische, und damit eo ipso auch schwächliche Angelegenheit verachtet war� Eine Assoziation, die von der Weltbühne noch lange nicht abgetreten ist� Die Deutschen haben ihre historische Demokratieverachtung in den Jahren seit dem Krieg überwunden� Das notwendige Vertrauen in die Stärke und Überzeugungskraft von Freiheit und Demokratie aber fehlt uns manchmal noch� Dieses Vertrauen ist keines, mit dem man sich zurücklehnen könnte� Die demokratische Verfassungsordnung ist keine Schlaraffenordnung, sondern die Ordnung, die es jedem erlaubt, an ihrer Verbesserung zu arbeiten, und die mehr als jede andere darauf ausgerichtet ist, aus Fehlern zu lernen� 172 Gertrude Lübbe-Wolff Literatur Hegel, Georg W. F. (1970): Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse (= Werke, hrsg� von Eva Moldenhauer und Karl M� Michel, Bd� 7), Frankfurt/M� Lübbe-Wolff, Gertrude (2009): Integration durch Verfassung, in: Zeitschrift des Deutschen Juristinnenbundes 12 (4/2009), S� 174 – 180� Smend, Rudolf (1928): Verfassung und Verfassungsrecht, München / Leipzig� Andreas Funke Kultur und Gemeinschaft Zu einem Problem der Integrationsgesetzgebung Kultur und Gemeinschaft� Zu einem Problem der Integrationsgesetzgebung 1. Einleitung Integration ist seit 2002 ein Rechtsbegriff – und als solcher umstritten� Dies liegt auch daran, dass mit der Einführung integrationsbezogener Regelungen in das deutsche Ausländerrecht ein neuartiges Problem aufgeworfen wurde� Wohin soll eigentlich integriert werden? Um die Aufnahmegesellschaft zu beschreiben, müssen Merkmale einer kollektiven Identität angegeben werden, und das ist nicht einfach – zumal für den deutschen Staat, dem nachgesagt wird, keine Idee von sich zu haben�1 Integrationsgesetzgebung setzt sich vor diesem Hintergrund gewissermaßen in die Nesseln� Sie muss an ein konfliktträchtiges Thema rühren� Jene kollektive Identität ist Gegenstand sich überlagernder symbolischer Projektionen, die von Fragen ausgehen, die jede und jeden existenziell angehen können� Dementsprechend wird die Wirklichkeit, auf die sich die Integrationsgesetzgebung bezieht, von den Beteiligten ganz unterschiedlich beschrieben; über die dahinterstehenden Werte und Ziele besteht kaum Einigkeit� Terminologische Vielfalt und begriffliche Unschärfen laden zu Missverständnissen ein� Mit den folgenden Überlegungen soll nur auf einen Aspekt dieser vielschichtigen Problematik hingewiesen werden: Integrationsgesetzgebung bezieht sich auf das, was allen gemeinsam ist, sie hat aber große Schwierigkeiten, diesen Bezug in rechtlichen Bestimmungen fassbar zu machen� Dies zeigt sich besonders deutlich daran, dass kulturelle Integration ein selbstverständlicher Gegenstand der einschlägigen Regelungen ist, ohne dass über Grund und Grenzen solcher Regelungen hinreichende Klarheit bestünde� Diese kulturelle Integration verdient deshalb vertiefte Aufmerksamkeit� Wovon genau die Rede ist, soll zunächst begrifflich (siehe 2�) und im Rahmen einer praktischen Umschau (siehe 3�) erläutert werden� Zu analytischen Zwecken greife ich auf die alte, von Ferdinand Tönnies entwickelte Unter- 1 Vgl� Hacke 2009� 174 Andreas Funke scheidung von Gesellschaft und Gemeinschaft zurück (siehe 4�)� Mit ihr kann die besondere Bedeutung aufgezeigt werden, die Sprache und Kultur bei der rechtlichen Regelung der Integration haben� Während aber die Sprachkompetenz ein vergleichsweise unbestrittenes Integrationserfordernis darstellt, sind darüber hinausreichende kulturbezogene Anforderungen nur schwer zu rechtfertigen (siehe 5�)� Es wird sich zeigen, dass dabei auch die Dimension politischer Vergemeinschaftung in den Blick zu nehmen ist� 2. Integrationsgesetz und Integrationsverwaltung Die Integration von Ausländerinnen und Ausländern war für die deutsche Gesetzgebung erstmals ein Thema, als Anfang der 2000er-Jahre das Zuwanderungsgesetz beraten wurde�2 Selbstverständlich hatten die Regelungen des Ausländerrechts immer schon bestimmte Auswirkungen auf das, was nun erstmals in Gesetzessprache als Integration bezeichnet wurde� Neu war, dass überhaupt eine regulatorische Problemstellung identifiziert und eine kohärente Regelung angestrebt wurde, eingerahmt von einer gesetzgeberischen Zielvorstellung� Um die Jahrtausendwende wurde die Reichweite von legitimen Integrationserwartungen in der Öffentlichkeit breit diskutiert, insbesondere unter dem Slogan der Leitkultur� Gesetzgeberische Folgen hatte dies allerdings nicht� Erst die sogenannte Flüchtlingskrise, ausgelöst im Herbst 2015, führte zu gesetzlichen Neuregelungen auf Bundes- wie auf Landesebene� Das Gesetz ist im demokratischen Verfassungsstaat die zentrale Handlungs- und Entscheidungsform mit rechtlicher Verbindlichkeit� Integrationsgesetzgebung setzt Maßstäbe für staatliche Integrationspolitik� Deshalb mag es nahezu als selbstverständlich erscheinen, Integration zu einem Anliegen gesetzlicher Steuerung in der Migrationspolitik zu machen� Aber nicht alles, was politisch entschieden wird, bedarf gesetzlicher Steuerung, und nicht alles ist gesetzlicher Regelung zugänglich� Jedes Gesetz muss sich aus einem Anlass rechtfertigen können, die Regelungen müssen als Mittel zu bestimmten Zwecken darstellbar sein� Wie noch deutlich werden wird, ist dies bei einer denkbaren Staatsaufgabe »Integration« gar nicht so einfach� Hinzu kommt, dass staatliche Integrationspolitik nicht vollumfänglich gesetzlich determiniert werden kann� Manche Aufgaben der Verwaltung sind gar nicht 2 Vgl� den Entwurf für ein Zuwanderungsgesetz der Fraktionen SPD und Bündnis 90 / Die Grünen vom 8� November 2001 (Deutscher Bundestag, Drucksache 14/7 387)� Das entsprechende Gesetz wurde vom Bundesverfassungsgericht wegen eines Verfahrensfehlers für nichtig erklärt (vgl� BVerfGE 106, 310)� 175Kultur und Gemeinschaft näher gesetzlich geregelt, und auch der Vollzug bestehender Gesetze besitzt eine nicht zu vernachlässigende Prägekraft� Beides spielt im Zusammenhang mit der Implementation integrationspolitischer Zielsetzungen eine wichtige Rolle� Insbesondere Kommunen und andere Träger der Selbstverwaltung sind integrationspolitisch von großer Bedeutung, etwa im Zusammenhang mit dem Schulwesen und der Kinderbetreuung�3 Die Kommunen begleiten die Menschen vor Ort gewissermaßen von der Geburt bis zum Tod administrativ und sind so auf vielen Ebenen für Dinge verantwortlich, die für die Eingliederung von Ausländern relevant sind� Dass die Verwaltung insofern einen Eigenstand hat, kann es aber rechtfertigen, gesetzliche Vorgaben für die Organisation und die Verfahren der staatlichen Behörden aufzustellen� 3. Bestandsaufnahme Eine ganze Reihe von Vorschriften des deutschen Rechts beziehen sich auf die Integration von Ausländerinnen und Ausländern� An erster Stelle ist dabei das Aufenthaltsgesetz des Bundes zu nennen (siehe 3�1), das aber nicht zuletzt wegen der bundesstaatlichen Kompetenzverteilung keine abschlie- ßende Regelung enthält� Einige Bundesländer haben eigenständige Integrationsgesetze erlassen (siehe 3�3)� An dieser Aufteilung hat das vor einiger Zeit verabschiedete Integrationsgesetz des Bundes nichts geändert (siehe 3�2)� Der jüngst beschlossene UN-Migrationspakt greift das Thema auf (siehe 3�4)� 3�1 Das Aufenthaltsgesetz Das Zuwanderungsgesetz, das im Jahr 2005 in Kraft trat, enthielt als sogenanntes Artikelgesetz Änderungen anderer, bestehender Gesetze, und es führte das neue Aufenthaltsgesetz ein�4 Nach § 1 dieses Gesetzes hat es unter anderem den Zweck, die Integration von Ausländern zu regeln� Konkret heißt es im einschlägigen Kapitel: »Die Integration von rechtmäßig auf Dauer im Bundesgebiet lebenden Ausländern in das wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Leben in der Bundesrepublik Deutschland wird gefördert und gefordert�«5 Demnach sind Ausländer (näher definiert in § 1 des Gesetzes) 3 Vgl� Burgi 2016� 4 »Gesetz zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung und zur Regelung des Aufenthalts und der Integration von Unionsbürgern und Ausländern (Zuwanderungsgesetz)« vom 30� Juli 2004 (Bundesgesetzblatt 2004, Teil I, S� 1950)� 5 § 43 Absatz 1 Aufenthaltsgesetz� 176 Andreas Funke Subjekte der Integration, Objekt der Integration ist das wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Leben in der Bundesrepublik� In dieser Reihung fehlt die politische Integration, das heißt die Ausstattung mit der Berechtigung zur Teilnahme an Wahlen und Abstimmungen� Diese Berechtigungen sind nach deutschem Verfassungsrecht – in der Interpretation durch das Bundesverfassungsgericht – exklusiv mit dem Status der Staatsangehörigkeit verknüpft�6 Es ist verfassungsrechtlich unzulässig, durch einfaches Gesetz Ausländern Wahlberechtigungen zuzuweisen� Unter Integration versteht das Aufenthaltsgesetz in etwa »Eingliederung«� Dies zeigt diejenige Bestimmung, die das zentrale Integrationsinstrument, die Integrationskurse, regelt: »Eingliederungsbemühungen von Ausländern werden durch ein Grundangebot zur Integration (Integrationskurs) unterstützt� Ziel des Integrationskurses ist, den Ausländern die Sprache, die Rechtsordnung, die Kultur und die Geschichte in Deutschland erfolgreich zu vermitteln� Ausländer sollen dadurch mit den Lebensverhältnissen im Bundesgebiet so weit vertraut werden, dass sie ohne die Hilfe oder Vermittlung Dritter in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens selbständig handeln können�«7 Das Gesetz regelt die Berechtigung und die Verpflichtung zur Teilnahme an diesem Kurs� So ist etwa zur Teilnahme am Integrationskurs berechtigt, wer erstmals eine Aufenthaltserlaubnis zu Erwerbszwecken oder aus humanitären Gründen – wie etwa Flüchtlinge – erhält� Hingegen ist zur Teilnahme verpflichtet, wer einen Anspruch auf Teilnahme hat und sich etwa nicht »auf einfache Art« in deutscher Sprache verständigen kann� Zugleich weisen viele Regelungen des Aufenthaltsgesetzes an anderen Stellen, insbesondere zu Aufenthaltstiteln, Bezüge zur Eingliederung von Ausländern auf� Die Erteilung eines Aufenthaltstitels setzt etwa voraus, dass der Lebensunterhalt gesichert ist – dies kann als Erfordernis ökonomischer Integration interpretiert werden� Auch darf kein Ausweisungsinteresse bestehen – dies kann als Erfordernis gesellschaftlicher Integration aufgefasst werden, da ein Ausweisungsinteresse unter anderem dann vorliegt, wenn sich jemand in erheblichem Maße strafbar gemacht und insofern allgemeine Regeln des Zusammenlebens missachtet hat� Die Niederlassungserlaubnis ist der stärkste Aufenthaltstitel� Sie wird unbefristet erteilt, unterliegt keiner Zweckbindung und die Erwerbtätigkeit ist generell erlaubt� Die Erteilung setzt unter anderem voraus, dass der Ausländer beziehungsweise die Ausländerin mindestens 60 Monate Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung geleistet hat (oder vergleichbare Leistungen erbracht hat), wiederum ist hier eine – gesteigerte – Form ökonomischer 6 Vgl� BVerfGE 83, 37� 7 § 43 Absatz 2 Aufenthaltsgesetz� 177Kultur und Gemeinschaft Integration erkennbar; weiter sind »ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache« sowie »Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse im Bundesgebiet« erforderlich� Hier schließt sich nun der Kreis� Denn diese beiden Voraussetzungen sind gerade dadurch nachgewiesen, dass der Ausländer an einem Integrationskurs teilgenommen hat� Zusammenfassend und verallgemeinernd lässt sich sagen, dass diese Regeln, trotz der Rhetorik des »Forderns« (die erst später überhaupt in das Aufenthaltsgesetz aufgenommen wurde), nicht direkt Integrationsimperative aufstellen� Sie sind daran ausgerichtet, zu integrativen Verhaltensweisen zu befähigen�8 Eine Pflicht zur Integration stellt das Gesetz nicht auf� Denn zum einen können die Integrationskurse, das zentrale Instrument, nur die Bedingungen herbeiführen, die gegeben sein müssen, damit jemand sich in das ökonomische, kulturelle und gesellschaftliche Leben eingliedern kann� Zum anderen wird die Integrationsbefähigung als Voraussetzung für Rechte auf bestimmte Aufenthaltstitel formuliert� Doch ist das nicht gleichzusetzen mit einer Verpflichtung, auch wenn von dieser Konstruktion faktisch ein Druck ausgeht� 3�2 Das Integrationsgesetz des Bundes Von dieser Grundstruktur ist das Integrationsgesetz des Bundes vom 31� Juli 2016 nicht abgewichen�9 Es bezieht sich allerdings nicht auf die Integration von jeglichen Ausländern, sondern verengend von Flüchtlingen� Es hat in der Begründung am Grundsatz des »Forderns und Förderns«, also den beiden schon erwähnten Modi der Integrationspolitik, festgehalten: »Ziel ist es, die unterschiedlichen Voraussetzungen und Perspektiven der Schutzsuchenden zu berücksichtigen und dafür passende Maßnahmen und Leistungen anzubieten sowie im Gegenzug Integrationsbemühungen zu unterstützen und einzufordern, um eine schnelle und nachhaltige Integration zu ermöglichen�«10 Die rechtliche Wirkweise dieses Förderns und Forderns wurde nicht ver- ändert� Das Gesetz führt also keinen Integrationsimperativ ein, sondern verfeinert bestehende Förderungsinstrumente und Anreize� Auch die Felder der Integrationspolitik (Wirtschaft, Soziales, Kultur) wurden nicht verändert� Das Gesetz beschränkt sich als Artikelgesetz, das der Änderung anderer 8 Vgl� Funke 2018� 9 Integrationsgesetz vom 31� Juli 2016 (Bundesgesetzblatt 2016, Teil I, S� 1939)� 10 Deutscher Bundestag, Drucksache 18/8615, S� 1� 178 Andreas Funke Gesetze dient, darauf, die integrationsrelevanten Regelungen etwa des Aufenthaltsgesetzes sowie der einschlägigen Sozialgesetzbücher nachzujustieren� Im Vordergrund steht dabei der Zugang zum Arbeitsmarkt� Erneut wurde die Bedeutung der Sprachfähigkeiten betont: »Die Integration der geflüchteten Menschen ist eine politische, wirtschaftliche, soziale, aber auch eine kulturelle Herausforderung� Kulturelle Integration trägt dazu bei, dass Zuwanderer ihre neue Umgebung verstehen und dass sie hier verstanden werden� Vor diesem Hintergrund ist der Erwerb der deutschen Sprache eine unerlässliche Voraussetzung, um Integration erfolgreich zu gestalten�«11 Eine deutliche Verschärfung der bisherigen Gangart brachte allerdings die »Wohnsitzregelung« mit sich� Anerkannte Flüchtlinge sind danach zur »Förderung einer nachhaltigen Integration in die Lebensverhältnisse der Bundesrepublik« Beschränkungen bei der Wahl ihres Wohnsitzes unterworfen�12 Der Bundesgesetzgeber hat also den Integrationstopos noch einmal aufgegriffen, seine Anwendung erweitert und damit das rechtliche Gewicht dieses Begriffs verstärkt� Das lässt sich wohl am besten als eine Resonanz auf die intensiven integrationspolitischen Diskussionen erklären, die in der Öffentlichkeit geführt wurden� 3�3 Die Integrationsgesetze der Länder Die deutschen Bundesländer haben teilweise eigene Integrationsgesetze erlassen�13 Vorreiter war das Land Berlin, das bereits im Jahr 2010 ein Partizipations- und Integrationsgesetz verabschiedete� Das bayerische Gesetz unterscheidet sich in einer wichtigen Hinsicht von seinen Pendants: Es ist nicht primär auf die Herausbildung partizipativer Verwaltungsstrukturen ausgerichtet� Das Berliner Gesetz setzt sich zum Ziel, »Menschen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit zur Teilhabe in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu geben« (§ 1 Absatz 1)� Das Gesetz richtet sich mit dieser Maßgabe an die Verwaltungseinrichtungen des Landes Berlin, und zwar 11 Deutscher Bundestag, Drucksache 18/8615, S� 22� 12 Vgl� § 12a Aufenthaltsgesetz� 13 Vgl� Partizipations- und Integrationsgesetz des Landes Berlin vom 15�Dezember 2010 (Gesetz- und Verordnungsblatt für Berlin 2010, S� 560); Teilhabe- und Integrationsgesetz Nordrhein-Westfalen vom 14� Februar 2012 (Gesetz- und Verordnungsblatt Nordrhein- Westfalen 2012, S� 95); Partizipations- und Integrationsgesetz für Baden-Württemberg vom 1� Dezember 2015 (Gesetzesblatt für Baden-Württemberg 2015, S� 1047); Bayerisches Integrationsgesetz vom 13� Dezember 2016 (Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 2016, S� 335)� Vgl� auch den Überblick bei Eichenhofer 2016� 179Kultur und Gemeinschaft ausschließlich� Sie sollen dafür sorgen, dass das genannte Ziel erreicht wird� Daneben richtet das Gesetz Beauftragte und einen Beirat ein� Diesem Muster folgen die Gesetze Nordrhein-Westfalens und Baden-Württembergs� Die interkulturelle Öffnung der Verwaltung ist das zentrale Ziel�14 Das Bayerische Integrationsgesetz stellt hingegen gar nicht primär Vorgaben für die Landesverwaltung auf, sondern adressiert deutlich stärker als die anderen Gesetze Migrantinnen und Migranten selbst� Deren Integration soll gefördert werden� Zugleich werden sie auf die Achtung der – in der Präambel des Gesetzes näher ausgeführten – Leitkultur verpflichtet, und es werden ihnen Integrationsanstrengungen abverlangt, was das Gesetz als Integrationspflicht bezeichnet (Artikel 1)� Der Gedanke einer interkulturellen Öffnung der Verwaltung spielt im Bayerischen Integrationsgesetz hingegen keine erkennbare Rolle� 3�4 Der UN-Migrationspakt: ein neuer, internationaler Rahmen? Mittlerweile hat sich mit dem Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration (GCM), kurz UN-Migrationspakt, der auf einer Konferenz in Marrakesch im Dezember 2018 angenommen wurde, der internationale Rahmen für nationale Integrationspolitik verändert�15 Der Pakt hat zwar nicht die rechtlich verbindliche Form eines völkerrechtlichen Vertrages, aber dass er als Soft Law innerstaatliche Rechtsentwicklungen stimulieren wird, ist nicht auszuschließen� Er widmet sich der Integration in Ziel Nr� 16, überschrieben mit »Befähigung von Migranten und Gesellschaften zur Verwirklichung der vollständigen Inklusion und des sozialen Zusammenhalts«�16 Hier heißt es: »Wir verpflichten uns, inklusive, von sozialem Zusammenhalt geprägte Gesellschaften zu fördern, indem wir Migranten befähigen, zu aktiven Mitgliedern der Gesellschaft zu werden, und das gegenseitige Engagement der Aufnahmegesellschaft und der Migranten bei der Ausübung ihrer Rechte und Pflichten zueinander fördern, einschließlich der Einhaltung der innerstaatlichen Gesetze und der Achtung der Gebräuche des Ziellandes� Wir verpflichten uns ferner, das Wohlergehen aller Mitglieder der Gesellschaft zu stärken, indem wir Ungleichheiten so weit wie möglich verringern, Polarisierung vermeiden und das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Migrationspolitik und die mit Migration befassten Institutionen stärken, entsprechend der Erkenntnis, dass vollständig integrierte Migranten besser in der Lage sind, zum Wohlstand beizutragen�«17 14 So ausdrücklich § 6 des Partizipations- und Integrationsgesetzes für Baden-Württemberg und § 6 des Teilhabe- und Integrationsgesetz Nordrhein-Westfalens� 15 Vgl� International Organization for Migration 2020� 16 Vereinte Nationen Generalversammlung 2019: 8� 17 Vereinte Nationen Generalversammlung 2019: 29� 180 Andreas Funke Diese Grundsätze werden auf verschiedenen Handlungsfeldern konkretisiert� Es ist die Rede von »gegenseitigen Respekt für die Kultur, die Traditionen und die Gebräuche der Zielgesellschaft und der Migranten fördern«, von »Programme[n] […], die […] über Rechte und Pflichten informieren, grundlegende Sprachkenntnisse vermitteln sowie eine Orientierung über die sozialen Normen und Gebräuche im Zielland umfassen können«, von »Eingliederung in den Arbeitsmarkt«, »einem interkulturellen Dialog«, »multikulturelle Aktivitäten« bis hin zu schulischen »Integrationsaktivitäten […], um die Achtung von Vielfalt und Inklusion zu fördern«�18 Das ist reichlich bunte UN-Prosa�19 Sie ist offensichtlich geprägt von dem Bestreben, eine assimilatorische, das heißt auf Anpassung zielende Rhetorik zu vermeiden, doch wird zugleich eine Achtung von Normen und Gebräuchen des Aufnahmestaates verlangt� Erneut spielt der rechtliche und faktische Zugang zum Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle, ebenso Kultur und Sprache� Abgesehen von der Sprache, werden kulturelle Elemente aber nicht vorgegeben, sondern – multikulturell – nebeneinandergestellt� Von politischer Integration ist nicht die Rede� Ebenso wenig benennt der Pakt die interkulturelle Öffnung von Verwaltungsbehörden� 4. Gesellschaft und Gemeinschaft – am Beispiel der Sprache Wo ist nun aber die Gemeinschaft, die eingangs als stets mitlaufende Referenz der Integrationsgesetzgebung benannt wurde? Immerhin ist in all den eben genannten Regelwerken von Gemeinschaft gar nicht die Rede� Dies wird nicht darauf zurückzuführen sein, dass es Gemeinschaft, wie eine Einführung in »Theorien der Gemeinschaft« zunächst behauptet, eigentlich gar nicht gibt� Ein derartiger soziologischer Atomismus ist den Autoren dieser Einführung selbst nicht geheuer� Die Schwierigkeiten liegen woanders� In dem gleichen Werk heißt es an anderer Stelle, der Begriff der Gemeinschaft gelte, zumindest im deutschen Kontext, als »potentiell gefährlich, totalitär und gewaltsam«� Jedenfalls sei Gemeinschaft, so schließlich das Fazit, wie Freiheit, Vernunft oder Demokratie auch ein »essentially contested concept«�20 Diese Konfliktträchtigkeit dürfte ein Grund sein, warum die integrationsbezogenen Regelungen des Ausländerrechts ihre Gemeinschaftsreferenz im Dunkeln lassen� 18 Vereinte Nationen Generalversammlung 2019: 29 f� 19 Vgl� Tomuschat 2018� 20 Vgl� Gertenbach et al� 2010: 9, 10, 174� 181Kultur und Gemeinschaft 4�1 Gesellschaft und Gemeinschaft Um den Gemeinschaftsbezug etwas deutlicher zu machen, bietet es sich an, die von Ferdinand Tönnies stammende Unterscheidung von Gesellschaft und Gemeinschaft heranzuziehen� Das Begriffspaar soll insofern allerdings nur als heuristisches Instrument dienen, ohne Tönnies’ Theorie vollumfänglich zu übernehmen�21 Tönnies unterscheidet zwei Formen menschlicher Kollektivbildung, die eine auf dem »Wesenwillen«, die andere auf dem »Kürwillen« des Einzelnen beruhend� Auf dem Kürwillen beruht die Gesellschaft, sie ist ideell und mechanisch� Demgegenüber beruht die Gemeinschaft auf dem Wesenwillen, sie ist real und organisch� Gemeinschaft ist das dauernde und echte Zusammenleben, Gesellschaft hingegen ein mechanisches Aggregat und Artefakt� Diese Bestimmungen sind ohne Frage grob und unterkomplex� Aber erstaunlicherweise bringen sie eine Differenz zum Ausdruck, die in der Integrationsgesetzgebung beobachtet werden kann: Wenn in Integrationsgesetzen oder in ihrer Begründung von Wirtschaft, Arbeitsmarkt oder Gesellschaft die Rede ist, dann handelt es sich um »Gesellschaft« im Tönnies’schen Sinne� Gemeint sind Verbindungen von Menschen, die auf Vereinbarung beruhen und die den von Tönnies beobachteten künstlichen Charakter des Zusammenlebens aufweisen� Ausländer sollen mittels der gesetzlichen Regelungen befähigt werden, an den entsprechenden gesellschaftlichen Zusammenhängen teilzunehmen� Eine Ausnahme findet sich insoweit wohl nur im UN-Migrationspakt, der den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft anspricht� Hier könnten Bindungen gemeint sein, die nicht nur jenen gesellschaftlichen, sondern einen gemeinschaftlichen, vielleicht solidarischen Charakter haben� Dies bleibe dahingestellt; auffallend ist jedenfalls der Kontrast zum deutschen Aufenthaltsgesetz, das im § 1 eher technisch die Aufnahme- und Integrationsfähigkeit sowie die wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Interessen der Bundesrepublik als Ziele des Gesetzes benennt� Nicht auf den »Zusammenhalt« der deutschen Gesellschaft als solcher, sondern auf ihren Zustand im Verhältnis zu Ausländern bezieht sich diese Integrationsgesetzgebung� Dass die scheinbar streng »gesellschaftliche« Integration aber nicht ohne einen Gemeinschaftsbezug auskommt, wird deutlich, wenn die starke Rolle beachtet wird, die der Sprache in der Integrationsgesetzgebung zukommt� Durchgehend legen die genannten Regelungen Wert darauf, dass Migran- 21 Vgl� Tönnies 1920� Zur Aktualität siehe Clausen / Schlüter 1991, Rehberg 1993, Tietz 2002: 66 – 72� 182 Andreas Funke tinnen und Migranten die Sprache der Aufnahmegesellschaft erlernen� Das mag ein selbstverständliches Erfordernis sein� Gerade weil es vergleichsweise unverfänglich ist, lohnt sich ein genauerer Blick darauf� Die besondere integrationspolitische Rolle der Sprache lässt nämlich zwei Interpretationen zu, eine funktionale und eine, wie ich es nennen möchte, kulturell-kommunitäre� Die funktionalistische Lesart hebt darauf ab, dass nur mit hinreichenden Sprachkompetenzen die Eingliederung in gesellschaftliche Bereiche (im Tönnies’schen Sinne) gelingen kann� Wer nicht Deutsch spricht, kann in Deutschland eben nicht arbeiten� Aber vielleicht kommt den Sprachfähigkeiten einer Gruppe von Menschen ein Eigenwert zu, der es ausschließt, den Spracherwerb rein funktional zu deuten� Sprachorientierte Integrationsgesetz gebung wäre dann auch auf Integration in eine Gemeinschaft im Tönnies’schen Sinne gerichtet� Eine solche Zuordnung ist denkbar: Die Sprache entspringt gemeinschaftlichen Verhältnissen� Sie nur als ein Instrument anzusehen, würde ihren weltkonstituierenden, welterschließenden Charakter negieren�22 Insofern kann auch noch einmal auf Tönnies verwiesen werden: »Sprache ist – wie alle wissen – nicht erfunden und gleichsam verabredet worden als ein Mittel und Werkzeug, sich verständlich zu machen, sondern sie selber ist lebendige Verständnis, zugleich ihr Inhalt und ihre Form�«23 Mit dem Begriff »Verständnis« möchte Tönnies dabei, »die besondere soziale Kraft und Sympathie, die Menschen als Glieder eines Ganzen zusammenhält«, erfassen�24 In dem Erfordernis der gemeinsamen Sprache artikuliert sich die Aufnahmegesellschaft als Gemeinschaft gegenüber Zuwanderern� Die Sprache ist untrennbar mit kulturellen Prägungen menschlichen Zusammenlebens verbunden� Das Erfordernis des Spracherwerbs kann insofern als ein Element einer kulturalistischen, kommunitären Integrationspolitik gedeutet werden� In der gemeinschaftlichen, nicht nur gemeinsamen Sprache bewahrt die Aufnahmegesellschaft ihre Identität (wie auch immer sie, wenn überhaupt, beschrieben werden kann), sie ist Teil ihrer Tradition und Geschichte und der Ort ihrer kulturellen Welt� Verbindungen, die auf solchen kulturellen Gemeinsamkeiten beruhen, lassen sich nicht als Gesellschaft im Tönnies’schen Sinne in eine Reihe mit wirtschaftlicher Kooperation stellen� Oder anders gesagt, Gemeinschaften beruhen in viel stärkerem Maße als Gesellschaften auf kulturellen Gegebenheiten� Nur mit großen Mühen wäre es möglich, Kultur als ein Medium für Verträge zu denken, die autonom abgeschlossen und gekündigt werden� Beachtung verdienten in diesem Zusammenhang auch 22 Vgl� Taylor 2016� 23 Tönnies 1920: 20� 24 Tönnies 1920: 20� Tönnies verwendet den Begriff mit grammatikalisch weiblichem Geschlecht� 183Kultur und Gemeinschaft die jüngst eingeführten Beschränkungen der Freizügigkeit von anerkannten Flüchtlingen, die sogenannte Wohnsitzregelung� Die Beschränkungen können auf ähnliche Weise wie die Sprachanforderungen sowohl funktional als auch kulturell-kommunitär interpretiert werden� Denn mit dem Wohnen an einem bestimmten Ort, ob nun auf dem Land oder in der Großstadt – dort dann vielleicht in der Heimatcommunity – gehen in der Regel Bindungen einher, die über die Teilhabe an Funktionssystemen hinausgehen� 4�2 Einheit und Homogenität Ob es hilfreich ist, Integrationsgesetzgebung unter Rückgriff auf den Begriff der Gemeinschaft zu analysieren und zu rechtfertigen, hängt auch davon ab, inwiefern bei einem solchen Vorgehen Vorstellungen gesellschaftlicher Einheit mitgeführt werden� Moderne Gesellschaften beschreiben sich gemeinhin als radikal pluralistisch� Vor diesem Hintergrund wird – innerhalb und außerhalb des integrationspolitischen Kontextes – die integrierende Kraft gerade der Inhomogenität und des Dissenses betont,25 zum Teil mit kritischen Untertönen gegenüber der Formulierung von Integrationsanforderungen� Staatsrechtlich ist der Begriff der Homogenität ein Minenfeld�26 Dabei ist er ebenso wie der Begriff der Inhomogenität kaum operabel; ein besonderer Beschreibungswert lässt sich damit selten verbinden� Jedenfalls sollte das Bestehen einer Gemeinschaft vom Vorliegen sozialer, kultureller oder anderer Homogenität analytisch unterschieden werden� Dissens und Konflikt können nur ausgehalten und ausgetragen werden, wenn die Menschen in gewissen Verbindungen stehen, und mit dem Begriff der Gemeinschaft lassen sich diese Verbindungen beleuchten� Insofern überschneidet sich der Begriff der Gemeinschaft mit dem der Lebenswelt�27 Jürgen Habermas beschreibt damit den Horizont, in dem sich kommunikativ Handelnde immer schon bewegen, ein Horizont, der durch Selbstverständlichkeiten geprägt ist, die »einen kulturell überlieferten und sprachlich organisierten Vorrat an Deutungsmustern« darstellen�28 Über solche Deutungsmuster müssen auch Dissentierende und 25 Siehe etwa Dreier 2014: 487 – 490, Lübbe-Wolff 2007� 26 Siehe jüngst die Diskussion bei Weber 2018: 392 – 403� 27 Zu dieser Analogie vgl� knapp auch Rehberg 1993: 40� 28 Vgl� Habermas 1981: 173 – 293, hier 189� Dabei legt Habermas Wert darauf, keinen »kulturalistisch verkürzten« Begriff der Lebenswelt zu verwenden (Habermas 1981: 210), denn diese umfasse nicht nur Vorgänge der interpretativen Weitergabe kulturellen Wissens, sondern auch soziale Integration und individuelle Sozialisation� 184 Andreas Funke Konfliktparteien verfügen, sonst könnte der Konflikt, ganz abgesehen von seiner Bewältigung, nicht einmal als Konflikt erkannt werden� 5. Kultur und Gemeinschaft jenseits der Sprache Wenn von Zuwanderern erwartet wird, die Sprache der Aufnahmegesellschaft zu lernen, ist dies in der Regel sicherlich auch deshalb unproblematisch, weil damit nicht die Erwartung einhergeht, dass sich Zuwanderer mit einem partikularen Anliegen identifizieren� Alle sprechen diese Sprache, sieht man einmal von mehrsprachigen Staaten ab� Anderen Bereichen der Kultur lässt sich jedoch nicht ohne Weiteres auf ähnliche Weise ein allgemeiner Charakter zuschreiben� Damit stellt sich die Frage, ob es legitim ist, in der Integrationsgesetzgebung über die Sprache hinaus kulturbezogene Anforderungen aufzustellen� Muss der liberale Verfassungsstaat insofern nicht neutral bleiben (siehe 5�1)? Freilich bedarf der liberale Einwand im Kontext des Ausländerrechts einer Modifikation (siehe 5�2), die – das mag überraschen – zum Problem der politischen Integration von Einwanderern führt (siehe 5�3)� 5�1 Die »Mehrheitskultur« in der liberalen Kritik Inwieweit können nun Einwanderern kulturelle Vorgaben gemacht werden? Dieser Frage lässt sich am Beispiel des Bayerischen Integrationsgesetzes nachgehen, das eine starke gemeinschaftsbezogene Kulturidee normiert� Es beschreibt die aufnehmende Gesellschaft – changierend zwischen den Einwohnern Bayerns und den Deutschen – als Kulturgemeinschaft� Die Präambel beschreibt einen »identitätsbildenden Grundkonsens«, der die »kulturelle Grundordnung der Gesellschaft«, das heißt die Leitkultur, darstelle� Der Kulturgemeinschaft soll, symbolisiert durch die Vorgabe der »Leitkultur«, eine normative Vorherrschaft zukommen� Im Gesetzentwurf hat die bayerische Staatsregierung für diese Bestimmungen ein interessantes Argument zur Begründung des Gesetzes vorgebracht� Die Integrationsziele des Gesetzes werden damit gerechtfertigt, dass »im Interesse jedenfalls der demokratischen Mehrheit der heimischen Bevölkerung […] die gewachsene und charakteristisch-kollektivistische Prägung unseres Landes erhalten bleiben [soll]�«29 Das Gesetz beruft sich also auf eine demokratische Mehrheit, die ihre eigene kulturelle Identität bewahren dürfe� Hier wird eine bestimmte 29 Bayerischer Landtag, Drucksache, 17/11 362, S� 14� 185Kultur und Gemeinschaft Gemeinschaftsidentität artikuliert, die im deutschen Recht so deutlich nirgends sonst anzutreffen ist� Das Mehrheitsargument ist jedoch hochproblematisch, weil es liberalen Grundprinzipien des Verfassungsstaates zuwiderläuft� Habermas hat dies einmal, als die Leitkulturidee ihre erste Konjunktur erlebte, auf den Punkt gebracht: »In einem demokratischen Verfassungsstaat darf auch die Mehrheit den Minderheiten die eigene kulturelle Lebensform – soweit diese von der gemeinsamen politischen Kultur des Landes abweicht – nicht als sogenannte Leitkultur vorschreiben�«30 Den Hintergrund dieser Argumentation bildet die schon einige Zeit zurückliegende Debatte zwischen Liberalismus und Kommunitarismus�31 Sie betrifft nicht unmittelbar die Frage, welche gesetzlichen Regelungen legitim sind, sondern die philosophische Theoriebildung� Nach der liberalen Idee sind die philosophisch begründbaren Grundsätze eines Gemeinwesens auf die Gerechtigkeit, auf gleiche moralische Rechte und Pflichten, beschränkt� Vorgaben dafür, wie Einzelne das Wohl ihres Lebens beurteilen, stellt diese Philosophie hingegen nicht auf�32 Das »Rechte« nimmt also einen »Vorrang« vor »dem Guten« ein� Jeder soll eben nach seiner Façon selig werden� Der Liberalismus verbindet mit dieser Konzeption praktische Folgerungen� Die Unterscheidung des Rechten und des Guten erfordert staatliche Neutralität gegenüber individuellen Vorstellungen vom Guten� Der Rechtsstaat muss den ethischen Individualismus der Bürger unangetastet lassen�33 Hieraus folgt ein Gebot der Begründungsneutralität für staatliche Regelungen: Die politische Ordnung könne sich zwar auf kulturelle Gruppen unterschiedlich auswirken, aber dies sei hinzunehmen, solange das Ziel neutral formuliert werde�34 Kulturelle Gruppen dürfen deshalb ihre Sichtweisen nicht normativ anderen Gruppen – die demokratische Minderheitenpositionen besetzen – auferlegen� Damit geht eine Art Wettbewerbsvorstellung für Kulturen einher: Diese können sich nur durch Überzeugung fortschreiben und verbreiten�35 Die rechtliche Vorgabe einer Leitkultur ist im Rahmen eines solchen Verfassungsverständnisses problematisch� 30 Habermas 2001: 13� 31 Zur Rezeption im staatsrechtlichen Kontext siehe Brugger 1998, Haltern 2000, Volkmann 2004� Mehr Aufmerksamkeit verdienen Positionen, die die Unterscheidung hinter sich lassen, siehe etwa Schnell 2001, Tietz 2002� 32 Siehe Rawls 1979: 49 – 51, 486 – 492, Dworkin 1992� 33 Dies selbst nach demokratietheoretisch-republikanischen Korrekturen (vgl� Habermas 2005: 279, 283)� 34 Vgl� Habermas 2005: 292; siehe ausführlich im rechtlichen Kontext Huster 2002� 35 Vgl� Dworkin 2000: 213 – 216, Habermas 2001: 13� 186 Andreas Funke 5�2 Probleme der liberalen Kritik: Demokratische Exklusion Kommunitaristen haben der These des Vorrangs des »Rechten« vor dem »Guten« entgegengehalten, sie vernachlässige die vielfältigen, auch aus Gemeinschaftszugehörigkeiten resultierenden Bindungen, die ein Mensch von vorneherein habe (Michael Sandel, Michael Walzer, Charles Taylor und andere)�36 Den Feinheiten dieser Debatte ist hier nicht nachzugehen, sondern es soll Licht auf eine verborgene Problemstellung geworfen werden� Das Argument des Vorrangs des Rechten vor dem Guten kann, wie im Folgenden näher zu erläutern ist, im integrationspolitischen Kontext nur auf besondere Weise zur Geltung kommen� Denn es ist auf eine bestehende politische Gemeinschaft zugeschnitten� Die Erklärung und Rechtfertigung des Vorrangs des Rechten vor dem Guten stellt maßgeblich darauf ab, dass sich in der demokratischen Rechtsetzung gleiche politische Freiheit realisiert, indem durch die erzeugten Gesetze private Autonomie ausgeformt wird�37 Dahinter steht der Gedanke, dass sich die Staatsbürger als Adressaten und Autoren des Rechts zugleich verstehen� Die Einräumung subjektiver Freiheiten – private Autonomie – ist mit der Ausübung demokratischer Freiheit – öffentliche Autonomie – verschränkt� Politische Selbstbestimmung realisiert sich damit in Institutionen der Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung, in denen diejenigen Bürger mitentscheiden, die von diesen Entscheidungen betroffen sind�38 Dabei haben die Bürger in der demokratischen Dimension auch im Auge, welche Auswirkungen die für alle gleichermaßen geltenden Regeln auf ihre Lebensführung haben können� Sie legen sich damit wechselseitig auf Räume und Begrenzungen ihrer Lebensführung fest� Hier liegt nun das Problem einer kulturalistischen Integrationsgesetzgebung: Das Argument der Neutralität hinkt� Denn die Adressaten dieser Gesetzgebung agieren a priori nicht als Autoren und können sich auch nicht als solche verstehen� In der liberalen Argumentationslogik sind alle Betroffenen stets schon gleichermaßen Mitglied einer bestehenden Gemeinschaft� Das trifft aber auf die Adressaten der Integrationsgesetzgebung nicht durchgehend zu, jedenfalls insofern nur Ausländer und nicht auch Deutsche mit Migrationshintergrund adressiert werden� Ausländer sind gewissermaßen per definitionem nicht Teil dieser Gemeinschaft� Sie sind nicht politisch integriert und sie dürfen als Ausländer gar nicht politisch integriert werden� Deshalb 36 Siehe den Überblick in Honneth 1993� 37 Vgl� Habermas 2005: 299� 38 Vgl� Dworkin 2000: 228� 187Kultur und Gemeinschaft wäre es auch trügerisch, statt der Anerkennung einer Leitkultur eine verfassungspatriotische Grundhaltung einzufordern, verstanden als Verpflichtung allein auf die Verfassung als Grundlage kollektiver Identität� Ausländer können die Verfassung nicht so wie Staatsangehörige als die ihre betrachten�39 Diskutabel ist nun eine Art Mäßigungsgebot: Um der Verpflichtung, Migrantinnen und Migranten mit Achtung und Respekt zu behandeln, gerecht zu werden, muss die politische Gemeinschaft möglichst neutral agieren� Aber das wäre doch eine recht schwache Begründung� Augenmerk verdient vielmehr, wie das kulturalistische Mehrheitsargument innerhalb der bestehenden politischen Gemeinschaft wirkt� Zum einen richtet sich, wie gesehen, Integrationsgesetzgebung auf der Länderebene ohnehin stets auch an Deutsche mit Migrationshintergrund� Hier greift die liberale Kritik ohne Einschränkungen� Zum anderen wird das Mehrheitsargument in der Regel eine demokratische Minderheit zurücksetzen� Praktisch ist dies die parlamentarische Opposition, sofern sie das Gesetz nicht mitträgt� Auch gegenüber dieser demokratischen Minderheit ist es unzulässig, Ausländern eine Leitkultur vorzugeben� Denn ein Aspekt der Unterscheidung des Guten vom Rechten war, wie gesehen, dass der Bereich des Ethischen, zu dem auch die kulturelle Selbstverständigung zählt, letztlich in einer Art Wettbewerb steht, in den der Staat nicht intervenieren darf� Jeder Bürger hat das gleiche Recht darauf, seine ethische Umgebung zu beeinflussen� Kulturalistische Integrationsgesetzgebung ver- ändert aber die kulturelle Umgebung� Sie beschneidet somit die Möglichkeit jener kulturellen Minderheit, eigene kulturelle Praktiken auch an Ausländer weiterzugeben� Die liberale Kritik behält also letztlich ihre Berechtigung� Aber in der dargelegten Interpretation erhält sie eine kommunitäre – nicht kommunitaristische – Grundierung, die leicht übersehen werden könnte: Sie ist auf eine bestehende politische Gemeinschaft bezogen� Verfassungsrechtlich schlägt sich dieser Zusammenhang darin nieder, dass das Demokratieprinzip innerlich mit dem Republikprinzip verwoben ist�40 5�3 Einbürgerungsintegration Die Logik des eben entwickelten Arguments lässt sich noch weiter führen, gleichsam in eine Umkehrung, in der die politische Exklusion von Aus- 39 Das Konzept des Verfassungspatriotismus, so wie von Dolf Sternberger und Jürgen Habermas entwickelt, ist nicht auf die Einwanderungsgesellschaft zugeschnitten (vgl� Müller 2010: 53), bedürfte insoweit also erst einmal einer anpassenden Fortschreibung, die meines Wissens noch niemand geleistet hat� 40 Vgl� Funke 2007: 406 – 415� 188 Andreas Funke ländern noch einmal integrationspolitisch relevant wird� Anknüpfungspunkt hierfür ist die ausländerrechtliche Asymmetrie zwischen Autorenschaft und Adressierung, die sich auf die gesamte Rechtsetzung erstreckt� Ausländer können nicht als Autoren des Bürgerlichen Gesetzbuches gedacht werden� Mit Blick auf das Ausländerrecht bestehen dagegen keine Bedenken, weil und insofern es ausländerspezifische Rechte und Pflichten enthält� Dass diese Rechtsetzung, wie eben anhand der Integrationsgesetzgebung gezeigt, auch Staatsbürger berührt, ist in der Regel allenfalls auf verschlungene Weise der Fall� Die demokratische Fairness gebietet es aber einer politischen Gemeinschaft, für Ausländer eine Einbürgerungsmöglichkeit vorzusehen�41 Die Rechtsgenossen wissen, dass ihre demokratische Selbstverständigung Auswirkungen auf Nicht-Staatsangehörige hat� Legitim können ihre Entscheidungen demnach nur sein, wenn ein konkretes Mitgliedschaftsangebot besteht� Wer sich dauerhaft in Deutschland aufhält, muss die Möglichkeit haben, demokratisch mitzubestimmen� Das geltende Recht entspricht diesem Gedanken, indem es verschiedene Formen der Einbürgerung enthält (§§ 8 – 10 Staatsangehörigkeitsgesetz)� Wie aber die Bestandsaufnahme gezeigt hat (siehe 3�), wird politische Integration in der Regel gerade nicht als Teil der Integrationsgesetzgebung angesehen� Die Wissenschaft unterstützt dies zum Teil: Mit dem Erwerb eines Rechts auf dauerhaften Aufenthalt könne die Einwanderung als abgeschlossen gelten�42 Konzeptionell werden solche Überlegungen von der Etablierung einer »Denizenship« als Ergänzung oder gar Alternative zur Bürgerschaft verbunden�43 Dem eben dargelegten demokratischen Argument stehen sie entgegen� Denkbar ist es sogar – wenn auch in Rechtsform nur schwer darzustellen –, eine Einbürgerungserwartung aufzustellen� Wenn Demokratie als ein partnerschaftliches Unternehmen verstanden wird, dann können die Partner von denjenigen, die alle Voraussetzungen für die Mitgliedschaft erfüllen (also konkret: die Einbürgerungsvoraussetzungen), erwarten, dass diese Mitgliedschaft gewählt wird� Dem geltenden Recht liegt eine solche Erwartung nicht zugrunde, wie daran ersichtlich wird, dass es sich am Grundsatz der Vermeidung von Mehrfachstaatsangehörigkeit orientiert� Wer sich einbürgern lassen möchte, muss, sofern er oder sie nicht Unionsbürger ist, die alte Staatsangehörigkeit aufgeben� Dieser Grundsatz stellt eine erhebliche Einbürgerungshürde auf� Den Grundgedanken des politischen Liberalismus 41 In diesem Sinne auch Stein 2008� 42 Vgl� Bast 2011: 269; vgl� zum Gesamten näher Funke / Tauschek 2014: 817 – 820� 43 Vgl� Bast 2013; im gleichen Sinne Weber 2018: 463 – 483; kritisch Thym 2017: 186 – 188, Thym 2018: 85 – 92� 189Kultur und Gemeinschaft muss die Annahme einer Einbürgerungserwartung nicht zuwiderlaufen� Der späte Rawls hatte keine Schwierigkeiten anzunehmen, die Bürger müssten sich politisch tugendhaft verhalten, das heißt bereitwillig an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten teilnehmen�44 Dass demokratische Selbstbestimmung einer Lebensform gleichkommt, haben Liberale wie Kommunitaristen betont, wenn auch mit variierenden Gewichtungen�45 Dieser Gedanke eröffnet dann wieder, wenn auch auf abstrakte Weise, Spielräume für Integrationsgesetzgebung� Sie darf kulturelle Bezüge aufweisen, sofern diese in einem Zusammenhang mit der politischen Vergemeinschaftung stehen�46 Die Schwierigkeiten sind hier eher tatsächlicher und rechtstechnischer Art� Auch die demokratische Natur des Zusammenlebens ist nun einmal historisch gewachsen und in den kulturellen Lebensweisen verhaftet� Die verbindenden Elemente können kaum trennscharf aus der gemeinschaftlichen Lebensform gelöst und für sich beschrieben werden� Nicht der Gesetzgeber ist hier gefragt, sondern Kunst, Kultur und Wissenschaft� Wenn der Gesetzgeber die politische Kultur einer Gemeinschaft gleichwohl zu einem Regelungsgegenstand machen möchte, werden überwiegend nur diffuse rechtliche Anforderungen herauskommen� Das Bayerische Integrationsgesetz ist hierfür mit seinen schwammigen, rechtsstaatlich hochgradig bedenklichen Formulierungen ein abschreckendes Beispiel�47 6. Schluss Unter Rückgriff auf den Dualismus von Gesellschaft und Gemeinschaft sollte im Vorstehenden darauf aufmerksam gemacht werden, dass sich Integrationsgesetzgebung nicht nur auf gesellschaftliche Funktionssysteme wie Wirtschaft und Arbeitsmarkt bezieht, sondern auch mit gemeinschaftsbezogenen Vorstellungen verknüpft ist� Sprachgemeinschaft und politische Gemeinschaft haben sich dabei als legitime Figuren herausgestellt� Nicht nur die Sprache, auch politische Selbstbestimmung lässt sich nicht ohne Einbettung in kulturelle Kontexte denken� Die für das Selbstverständnis des demokratischen Verfassungsstaats so wichtige liberale Neutralität kommt hier an eine Grenze�48 Demokratische Selbstbestimmung muss, darauf deu- 44 Vgl� Rawls 1996: 194, 205� 45 Vgl� Dworkin 2000: 231 – 236, Taylor 1989: 165 – 167� 46 In diese Richtung argumentieren auch Nettesheim 2017: 61, Müller 2010: 102, 109� Siehe zudem die unscheinbare Parenthese im Habermas-Zitat oben in Anm� 30� 47 Vgl� die Analyse bei Funke 2017� 48 Zur Diskussion vgl� weiter etwa Ladeur / Augsberg 2007� 190 Andreas Funke ten die Überlegungen zumindest hin, auch als eine Wertvorstellung für die Einzelnen verstanden werden� Nur das republikanische Leben wäre dann ein »gutes«�49 Dass kulturelle Gehalte, abgesehen von der Sprache, dennoch weitgehend nicht dem unmittelbaren Zugriff der Integrationsgesetzgebung unterliegen, hat vor allem rechtsstaatliche Gründe� Die Rechtsform ist dafür kaum geeignet� Diesen Befund hat jüngst der Bayerische Verfassungsgerichtshof eindrucksvoll bestätigt, als er sich mit der Verfassungsmäßigkeit des Bayerischen Integrationsgesetzes befassen musste�50 Die von diesem Gesetz in den Mittelpunkt gestellte Achtung der »Leitkultur« könne gar nicht als Rechtspflicht verstanden werden, wie der Gerichtshof mit unerschütterlicher juristischer Nüchternheit feststellte� Literatur Bast, Jürgen (2011): Aufenthaltsrecht und Migrationssteuerung, Tübingen� Bast, Jürgen (2013): Denizenship als rechtliche Form der Inklusion in eine Einwanderungsgesellschaft, in: Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik 33 (10/2013), S� 353 – 357� Brugger, Wilfried (1998): Kommunitarismus als Verfassungstheorie des Grundgesetzes, in: Archiv des öffentlichen Rechts 123 (3/1998), S� 337 – 374� Burgi, Martin (2016): Das werdende Integrationsverwaltungsrecht und die Rolle der Kommunen, in: Deutsches Verwaltungsblatt 131 (16/2016), S� 1015 – 1022� Clausen, Lars / Schlüter, Carsten (Hg�) (1991): Hundert Jahre »Gemeinschaft und Gesellschaft«� Ferdinand Tönnies in der internationalen Diskussion, Opladen� Dreier, Horst (2014): Der freiheitliche Verfassungsstaat als riskante Ordnung, in: ders�, Idee und Gestalt des freiheitlichen Verfassungsstaates, Tübingen, S� 459 – 492� Dworkin, Ronald (1992): Liberalism, in: ders�, A Matter of Principle, Oxford, S� 181 – 204� Dworkin, Ronald (2000): Sovereign Virtue� The Theory and Practice of Equality, London� Eichenhofer, Johannes (2016): Integrationsgesetzgebung, in: Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik 36 (8/2016), S� 251 – 261� Funke, Andreas (2007): Wahlrecht, Republik, politische Freiheit� Zur Begründung des Rechts auf Wahl nach Art� 38 GG, in: Der Staat 46 (3/2007), S� 395 – 419� Funke, Andreas (2017): Integratives Verwaltungsrecht? Analyse und Kritik des Bayerischen Integrationsgesetzes, Erlangen� Funke, Andreas (2018): Integration: Recht, Pflicht, Ermächtigung?, in: Zeitschrift für Menschenrechte 12 (2/2018), S� 84 – 101� 49 Vgl� auch Thym 2018� 50 BayVerfGH, Urteil vom 3� Dezember 2019 (Az� Vf� 6-VIII-17 und 7-VIII-17)� 191Kultur und Gemeinschaft Funke, Andreas / Tauschek, Michaela (2014): Muslime zwischen Drittstaatsangehörigkeit und deutscher Staatsbürgerschaft, in: Mathias Rohe / Mouhanad Khorchide / Havva Engin / Hansjörg Schmid / Ömer Özsoy (Hg�), Handbuch Christentum und Islam in Deutschland� Grundlagen, Erfahrungen und Perspektiven des Zusammenlebens, Freiburg/Br�, S� 797 – 831� Gertenbach, Lars / Laux, Henning / Rosa, Hartmut / Strecker, David (2010): Theorien der Gemeinschaft zur Einführung, Hamburg� Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns, Bd� 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt/M� Habermas, Jürgen (2001): Die Zukunft der menschlichen Natur� Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik?, Frankfurt/M� Habermas, Jürgen (2005): Kulturelle Gleichbehandlung – und die Grenzen des Postmodernen Liberalismus (2003), in: ders�, Zwischen Naturalismus und Religion� Philosophische Aufsätze, Frankfurt/M�, S� 279 – 323� Hacke, Jens (2009): Die Bundesrepublik als Idee� Zur Legitimationsbedürftigkeit politischer Ordnung, Hamburg� Haltern, Ulrich R. (2000): Kommunitarismus und Grundgesetz� Überlegungen zu neueren Entwicklungen in der deutschen Verfassungstheorie, in: Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft 83 (2/2000), S� 153 – 193� Honneth, Axel (Hg�) (1993): Kommunitarismus� Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Frankfurt/M� International Organization für Migration (2020): Global Compact for Migration (online unter: https://www�iom�int/global-compact-migration – letzter Zugriff: 29�06�2020)� Ladeur, Karl-Heinz / Augsberg, Ino (2007): Toleranz – Religion – Recht� Die Herausforderung des »neutralen« Staates durch neue Formen von Religiosität in der postmodernen Gesellschaft, Tübingen� Lübbe-Wolff, Gertrude (2007): Homogenes Volk� Über Homogenitätspostulate und Integration, in: Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik 27 (4/2007), S� 121 – 128� Müller, Jan-Werner (2010): Verfassungspatriotismus, Berlin� Nettesheim, Martin (2017): Liberaler Verfassungsstaat und gutes Leben� Über verfassungsrechtliche Grenzen ethisch imprägnierter Gesetzgebung, Paderborn� Rawls, John (1979): Eine Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt/M� Rawls, John (1996): Political Liberalism� With a New Introduction and the »Reply to Habermas«, New York� Rehberg, Karl-Siegbert (1993): Gemeinschaft und Gesellschaft� Tönnies und Wir, in: Micha Brumlik / Hauke Brunkhorst (Hg�), Gemeinschaft und Gerechtigkeit, Frankfurt/M�, S� 19 – 48� Schnell, Martin W. (2001): Zugänge zur Gerechtigkeit� Diesseits von Liberalismus und Kommunitarismus, München� Stein, Tine (2008): Gibt es eine multikulturelle Leitkultur als Verfassungspatriotismus? Zur Integrationsdebatte in Deutschland, in: Leviathan 36 (1/2008), S� 33 – 53� Taylor, Charles (1989): Cross Purposes: The Liberal-Communitarian Debate, in: Nancy L� Rosenblum (Hg�), Liberalism and the Moral Life, Cambridge (Mass�), S� 161 – 181� 192 Andreas Funke Taylor, Charles (2016): The Language Animal� The Full Shape of the Human Linguistic Capacity, Cambridge (Mass�)� Thym, Daniel (2017): Migrationsfolgenrecht, in: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer 76 (2017), S� 169 – 216� Thym, Daniel (2018): Vom »Fremdenrecht« über die »Denizenship« zur »Bürgerschaft«� Gewandeltes Selbstverständnis im deutschen Migrationsrecht, in: Der Staat 57 (1/2018), S� 77 – 117� Tietz, Udo (2002): Die Grenzen des »Wir«� Eine Theorie der Gemeinschaft, Frankfurt/M� Tomuschat, Christian (2018): Ein globales Recht auf Migration?, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8� November 2018, S� 6� Tönnies, Ferdinand (1920): Gemeinschaft und Gesellschaft� Grundbegriffe der reinen Soziologie, 3� Aufl�, Berlin� Vereinte Nationen Generalversammlung (2019): Resolution der Generalversammlung, verabschiedet am 19� Dezember 2018: Globaler Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration, 11� Januar 2019 (online unter: www�un�org/depts/german/gv-73/ band1/ar73195�pdf – letzter Zugriff: 29�06�2020)� Volkmann, Uwe (2004): Das Problem der Gemeinschaft aus der Perspektive der heutigen Rechtsordnung, in: Zeitschrift für Rechtsphilosophie 2 (1/2004), S� 8 – 17� Weber, Ferdinand (2018): Staatsangehörigkeit und Status� Statik und Dynamik politischer Gemeinschaftsbildung, Tübingen� VI. Integration als Projekt Christian Hofmann Integration als sozialer Anerkennungsprozess Vom Recht auf Teilhabe und seiner konkreten Verwirklichung Integration als sozialer Anerkennungsprozess� Vom Recht auf Teilhabe und seiner konkreten Verwirklichung 1. Einleitung Integration ist ein in der Gegenwart häufig und zum Teil auch sehr emotional diskutiertes Thema, das die deutsche Gesellschaft – und vielleicht die meisten Gesellschaften der Gegenwart auf die eine oder andere Weise – vor große Herausforderungen stellt� Dennoch wird das Thema (verglichen etwa mit dem der Migration) bislang nur wenig aus philosophischer Perspektive betrachtet� In Orientierung an den Werken Immanuel Kants und Georg Wilhelm Friedrich Hegels, aber auch an neueren sozialwissenschaftlichen Arbeiten, soll dies hier geschehen� Ausgangspunkt meiner Überlegungen ist die These, dass für das Thema Integration – wie für alle Themen der praktischen Philosophie – die Begriffe der Freiheit, Menschenwürde und Anerkennung ein unhintergehbares normatives Fundament darstellen� Diese drei Begriffe stehen in einem engen Begründungszusammenhang und verweisen wechselseitig aufeinander� Dabei lässt sich aus der Verpflichtung zur Anerkennung des Menschen als Menschen ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe und Inklusion begründen�1 Es sind aber auch die Bedingungen zu berücksichtigen, unter denen dieses Recht erst verwirklicht werden kann� Denn gesellschaftliche Teilhabe setzt eine bestimmte gesellschaftliche Rahmung voraus� Gesellschaften sind das Produkt einer gemeinsamen Praxis und können dementsprechend gestaltet werden; zugleich ist zu bedenken, dass sie sich immer auch aus bestimmten geschichtlichen Bedingungen heraus entwickeln� Vor diesem Hintergrund erscheint es ratsam, die Bedeutung der Gewohnheit für das Handeln in die Betrachtung einzubeziehen� Das abstrakte Recht auf Inklusion verwirklicht sich vor diesem Hintergrund in einem komplexen Aushandlungs- und Vermittlungsprozess, der als wechselseitige Integration zu verstehen ist� 1 Ich danke allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Tutzinger Diskurses »Wege der Integration« für wertvolle Einsichten speziell zum Konzept der Inklusion (vgl� Böhmer et al� 2018)� 196 Christian Hofmann 2. Integration als Teilhabe Zunächst zum Integrationsbegriff: Integration ist nicht als Assimilation, als einseitige Anpassung von Individuen oder Gruppen an eine gegebene Aufnahmegesellschaft, zu verstehen, auch betrifft sie nicht etwa bloß die Gruppe der Migrantinnen und Migranten� Vielmehr muss Integration als gesamtgesellschaftlicher Prozess gedacht werden, der alle Gesellschaftsmitglieder einschließt und der deren »Teilhabe an den zentralen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens«2 intendiert� Sie bezeichnet deshalb »eine Problemstellung, mit der unterschiedslos alle Menschen konfrontiert sind«�3 Die Gesellschaft als Ganze ist als integrative zu denken und somit als eine solche, die auf die Teilhabe und Einbeziehung aller ihrer Mitglieder aus ist� Integration meint deshalb etwa auch die Aufgabe, die Teilhabemöglichkeiten von Arbeitslosen oder auch ganzer strukturschwacher Regionen zu verbessern�4 Dann wird Integration zu einem wesentlichen Aspekt gesamtgesellschaftlicher Gerechtigkeit, der nicht dazu dienen kann, einzelne Gruppen gegeneinander auszuspielen, sondern der seine Ausgangs- und Zielperspektive von einem alle einschließenden integrativen Ganzen her bezieht� Der Soziologe Ludger Pries spricht deshalb von einem »interaktionistische[n] und teilhabeorientierte[n]« Modell der Integration, das »an dem Gedanken der möglichst chancengerechten Teilhabe aller Menschen und sozialen Gruppen einer Gesellschaft beziehungsweise eines komplexen Verflechtungszusammenhangs von Menschen« ansetze�5 Dieses stelle beispielsweise Migranten nicht vor die Wahl, sich entweder für die Werte der Herkunfts- oder die der Aufnahmegesellschaft zu entscheiden, sondern erkenne an, dass es diesbezüglich zu vielfältigen neuen Formen kommen könne, zu einem »›Sowohl-als-auch‹ der Teilnahme und Teilhabe an unterschiedlichen sozio-kulturellen Gruppen«�6 2 Bade 2013: 371; vgl� auch Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2010: 23� 3 Bommes 2007: 3� 4 Vgl� Foroutan 2018: »Die sächsische Integrationsbeauftragte hat berichtet, dass ihr Männer aus ihrem Bundesland immer wieder sagen: integriert doch erst mal uns! Das ist nicht als Polemik zu lesen, sondern als ein ganz klarer Appell� Wenn wir eine moderne, integrative Gesellschaft sein wollen, dann müssen wir post-migrantisch denken� Wir können es uns nicht mehr leisten, nur auf die Migranten zu schauen� Sonst explodiert ein ganzer Teil weg und sagt: Und was ist mit uns?« 5 Pries 2015: 24� 6 Pries 2015: 25� 197Integration als sozialer Anerkennungsprozess Dabei wird von allen Beteiligten verlangt, dass sie sich an die allgemeine Rechtsordnung halten� Darüber hinaus hängt das Gelingen von Integration als wechselseitigem Prozess auch von der Bereitschaft der Beteiligten ab, sich in die Realität einer heterogenen und offenen Gesellschaft zu integrieren�7 Diese Bereitschaft – die sich jenseits der bloßen Rechtskonformität von staatlicher Seite aus freilich nicht erzwingen lässt – betrifft aber nicht bloß Neuzugewanderte, sondern ebenso Alteingesessene�8 Verwirklicht wird Integration somit erst in einer gemeinsamen und nicht erzwingbaren sozialen Praxis� Der Politik kommt die Aufgabe zu, inklusive Rahmenbedingungen bereitzustellen und somit Integration zu ermöglichen� Wie aber lässt sich der Teilhabegedanke philosophisch-normativ begründen? 3. Recht auf Teilhabe 3�1 Menschenwürde und Anerkennung Das normative Fundament, von dem aus die Integrationsfrage hier betrachtet werden soll, erwächst aus dem Zusammenhang von Menschenwürde und Anerkennung, wie er vor allem in der Ethik Kants begründet wurde� Menschen sind deshalb anzuerkennen, weil sie vernunftbegabte Wesen sind, die – unabhängig davon, ob sie dies auch tatsächlich realisieren oder nicht – an sich zur Selbstgesetzgebung (Autonomie) fähig sind� Dies verlangt, wie es in der berühmten Selbstzweck- oder Menschheitsformel des kategorischen Imperativs heißt, dass jeder Mensch immer auch als Selbstzweck zu behandeln ist: »Handle so, daß du die Menschheit, sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden andern, jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchest�«9 Dies impliziert etwa, dass jeder Mensch immer auch als zur freien Selbstbestimmung fähiges konkretes Individuum zu betrachten ist und nicht bloß als Angehöriger einer bestimmten Gruppe, Konfession oder Kultur� Es bedeutet auch, dass Menschen nicht allein aus ökonomischer oder bürokratischer Perspektive betrachtet werden dürfen� So ist es ethisch begründet, dass Geflüchtete nicht bloß unter dem Kostenaspekt (als »Mittel« einer utilitaristischen Kosten-Nutzen-Kalkulation) gesehen werden dürfen, sondern immer auch und vor allem als bedürftige Menschen zu betrachten sind, die 7 Vgl� Somers 2017: 61� 8 Vgl� Treibel 2015� 9 Kant 1998 a: 61� 198 Christian Hofmann um ihrer selbst willen Schutz verdienen und denen die Grundlage für ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen ist� Jeder Mensch ohne Ausnahme ist allein aufgrund seines Menschseins in seiner Würde zu achten� Aus dieser Verpflichtung zur prinzipiellen Anerkennung eines jeden Menschen als Selbstzweck folgt für Kants Vernunftrecht das jedem Menschen in gleicher Weise zukommende Recht auf Freiheit�10 Jeder Mensch ist deshalb als Rechtsperson anzuerkennen� Er hat insofern (unabhängig von jeglicher Etablierung einer positiven Rechtsordnung) ein Recht auf Teilhabe an der universalen Rechtsgemeinschaft der Menschheit� 3�2 Migration und demokratische Selbstgesetzgebung Diese ethische beziehungsweise allgemein-vernunftrechtliche Begründung eines Rechts auf Teilhabe an der Rechtsgemeinschaft bleibt als solche aber noch abstrakt und ist um eine konkretere rechtlich-politische Perspektive zu ergänzen� Das tatsächliche Zusammenleben spielt sich in einem empirischen sozialen Raum ab, für den auch noch andere – sowohl normative als auch empirische – Bedingungen gelten� Um tatsächlich wirksam zu sein, muss das Recht auf Teilhabe in konkreten Gesellschafts- und Staatsordnungen positiviert werden� Und es bedarf seiner tatsächlichen Verwirklichung im sozialen Handeln� Das Menschheitsrecht der Freiheit fordert dabei von sich aus bereits seine Konkretion, es »ist immer auch zugleich ein Recht auf Institutionalisierung der Bedingungen, die seine sichere Wahrnehmung garantieren�«11 Dazu gehört die Teilhabe an einer Rechtsgemeinschaft von Bürgerinnen und Bürgern in einem Rechtsstaat, der dem kantischen Vernunftrecht zufolge – da dieses dem Prinzip der Freiheit verpflichtet ist – von der demokratischen Selbstgesetzgebung des Volkes (demos) her seinen Ausgang nimmt�12 Diese staatliche Rechtsgemeinschaft ist nun freilich keine universale mehr, die sich auf die gesamte Menschheit bezieht, sondern eine partikulare� 10 Vgl� Kant 1998 b: 345 (Rechtslehre, Einteilung): »Freiheit (Unabhängigkeit von eines anderen nötigender Willkür), sofern sie mit jedes anderen Freiheit nach einem allgemeinen Gesetz zusammen bestehen kann, ist dieses einzige, ursprüngliche, jedem Menschen, kraft seiner Menschheit, zustehende Recht�« 11 Kersting 2004: 53� 12 Vgl� Kant 1998 b: 432 (Rechtslehre, § 46)� Es ist in diesem Zusammenhang nicht unwichtig zu betonen, dass der Begriff des »Volkes« hier nicht von einer gemeinsamen kulturellen Herkunft her (griechisch ethnos), sondern in einem politischen Sinne zu verstehen ist (demos)� 199Integration als sozialer Anerkennungsprozess Vor diesem Hintergrund lässt sich mit Kants Freiheitsbegriff einerseits eine Freiheit zur Migration begründen, denn der Mensch ist frei in seiner Willkür und Migration als solche verletzt zunächst nicht die Rechte beziehungsweise Freiheitsräume anderer Menschen; sogar sagt Kant, dass der »Gesamt-Besitz des Bodens der ganzen Erde« ursprünglich allen Menschen zukomme�13 Dieser ursprüngliche Gesamtbesitz geht andererseits aber dem positiv-rechtlichen Zustand voraus und wird durch letzteren eingeschränkt� Kant spricht deshalb in seiner Bestimmung des »Weltbürgerrechts« nur vom »Recht des Erdbürgers […], die Gemeinschaft mit allen zu versuchen, und zu diesem Zweck alle Gegenden der Erde zu besuchen, wenn es gleich nicht ein Recht der Ansiedelung auf dem Boden eines anderen Volks […] ist, als zu welchem ein besonderer Vertrag erfordert wird�«14 Mit dem »Recht auf Teilhabe« kann deshalb hier im Anschluss an Kant kein abstraktes Recht auf uneingeschränkte Migration gemeint sein,15 sondern »nur« das Recht eines jeden Menschen auf Teilhabe und auf ein menschenwürdiges Leben in der jeweiligen Gesellschaft, in der er lebt�16 Dabei ist die deutsche Gesellschaft, wie auch viele andere moderne Gesellschaften, in hohem Maße durch Migration geprägt und kann mittlerweile als »postmigrantisch« begriffen werden�17 Migration ist insofern »normal« – die Einwanderungsgesellschaft ist die Realität, von der wir auszugehen haben� An Kants universalistischer Konzeption des Prinzips der Menschenwürde kann eine philosophische Begründung der allgemeinen Menschenrechte anschließen, die wiederum in positiven Rechtsordnungen (wie etwa dem deutschen Grundgesetz) als Grundrechte zu konkretisieren sind�18 Die demokratische Selbstgesetzgebung muss sich danach beurteilen lassen, ob sie den vernunftrechtlichen Prinzipien der Freiheit und Menschenwürde entspricht� Im deutschen Grundgesetz (Artikel 1, Absatz 1) ist nun freilich 13 Vgl� Kant 1998 b: 378 (Rechtslehre, § 16; vgl� auch § 13)� 14 Kant 1998 b: 476 (Rechtslehre, § 62)� 15 Es kann an dieser Stelle nicht der Frage nachgegangen werden, wem unter welchen Bedingungen das Recht auf Einwanderung zukommt, denn diese Frage berührt ein eigenes Thema� Zudem ist die Frage der Migration immer auch konkret politisch (oder wie Kant sagt: durch einen »besonderen Vertrag«) und somit empirisch und unter Einbeziehung der jeweiligen Rahmenbedingungen (wie zum Beispiel das Vorhandensein von Gestaltungsspielräumen und zu verteilender Ressourcen) zu bestimmen� Für philosophische Ansätze, die sich mit der Frage der Migration beschäftigen, vgl� etwa Nida-Rümelin 2017 (sowie den Beitrag Nida- Rümelins in diesem Band), Ott 2016; Carens (2013) tritt für »offene Grenzen« ein� 16 Mit dem Recht auf Teilhabe ist auch nicht gemeint, dass es keine Unterschiede etwa hinsichtlich politischer Mitwirkungsrechte zwischen Staatsbürgern und Nichtstaatsbürgern geben dürfte� 17 Vgl� Foroutan 2015� 18 Vgl� zu diesen Zusammenhängen Bielefeldt 2008, besonders 18 f� 200 Christian Hofmann das Prinzip der Menschenwürde als oberstes Verfassungsprinzip anerkannt� Daraus gehen die Anerkennung der unveräußerlichen Menschenrechte (Artikel 1, Absatz 2) und die Formulierung konkreter Grundrechte (Artikel 1, Absatz 3) hervor� Diese fundamentalen Rechte wiederum formulieren, so Heiner Bielefeldt, »Ansprüche auf Inklusion und Nicht-Diskriminierung«�19 Dies bedeutet nicht, dass das Recht auf demokratische Selbstgesetzgebung nicht auch die Möglichkeit beinhalten kann, Einwanderung zu regulieren – das Menschenrecht auf Freiheit darf dabei aber nicht verletzt werden, weshalb auch das Asylrecht von solchen Regulierungen ausgenommen bleiben muss� Ebenso sind alle Menschen – unabhängig ob deutsche Staatsbürger oder nicht, ob migriert oder nicht migriert – in ihrer Würde und ihren fundamentalen Rechten zu achten und dürfen nicht diskriminiert werden�20 Aus den Begriffen der Autonomie, Menschenwürde und Anerkennung lässt sich mit Kant die Forderung nach rechtlicher und politischer Teilhabe philosophisch begründen�21 Jeder Mensch ist als freies Individuum anzusprechen und zu behandeln� Es besteht eine allgemeine Verpflichtung zu seiner Anerkennung, die durch die rechtlichen und staatlichen Institutionen zu garantieren ist� Über Kant hinaus lässt sich meines Erachtens hieraus auch die Forderung nach gesellschaftlicher Teilhabe begründen� Denn da der Mensch ein soziales Wesen ist, folgen aus dem Begriff der Menschenwürde ein (durch den Rechts- und Sozialstaat zu verwirklichendes) Recht auf Teilhabe und die prinzipielle Forderung nach gesellschaftlicher Inklusion�22 Vor diesem Hintergrund erwächst schließlich die Forderung nach einer offenen Gesellschaft, in der jedes Individuum – unabhängig von seiner Herkunft, seinem Geschlecht oder seiner politischen Einstellung – seine Individualität 19 Bielefeldt 2008: 22� 20 Dass diese Feststellung auch heute keineswegs trivial ist, zeigt ein Blick auf die Begründung des Bundesamts für Verfassungsschutz, Teilorganisationen der AfD unter Beobachtung zu stellen: Bestrebungen von deren Jugendorganisation richteten »sich augenscheinlich gegen die Garantie der Menschenwürde aus Art� 1 Abs� 1 GG«� Ebenso sei das in der Sammlungsbewegung »Der Flügel« »propagierte Politikkonzept […] primär auf die Ausgrenzung, Verächtlichmachung und weitgehende Rechtlosstellung von Ausländern, Migranten, insbesondere Muslimen, und politisch Andersdenkenden gerichtet« (Bundesamt für Verfassungsschutz 2019)� 21 Kant gerät freilich selbst in einen Widerspruch mit seinem eigenen Freiheits- und Gleichheitsbegriff, wenn er Frauen und abhängig beschäftigten Bürgern das Recht auf politische Teilhabe vorenthält – dies ändert aber nichts an dem emanzipatorischen Potenzial von Kants Grundansatz, auch wenn er dieses hier selbst »eindeutig und eklatant unterbietet« (vgl� Kersting 2004: 131 – 134, hier 131)� 22 Vgl� Spieker 2012: 156 f�: »In seinem Streben nach Inklusion verwirklicht der Sozialstaat die Menschenwürde� […] Weil er um Willen der Eigenständigkeit seiner Mitglieder besteht, muss er ein Recht auf Teilhabe anerkennen�« Vgl� auch Rudolf 2017� 201Integration als sozialer Anerkennungsprozess und damit eben auch Verschiedenheit von anderen leben kann und in seiner Würde und seinen Rechten anerkannt ist�23 4. Verwirklichung von Teilhabe 4�1 Sittlichkeit und »Ankommen« Wie kann nun ein der Anerkennung der Würde des Einzelnen entsprechendes Zusammenleben in der postmigrantischen Gesellschaft realisiert werden? Während es bisher vor allem mit Kant um die ethische und rechtliche Begründung des Begriffs der Anerkennung ging, sollen nun mit Hegel auch die sozialen Bedingungen der Verwirklichung von Anerkennung betrachtet werden� Hegel ergänzt in diesem Sinne die Begriffe des »abstrakten Rechts« und der »Moralität« um den der »Sittlichkeit«�24 Unter Sittlichkeit versteht Hegel grob gesagt die Formen des sozialen Zusammenlebens� Während es in der Moralität um die innere Selbstbestimmung des einzelnen Subjekts geht und im abstrakten Recht um den äußeren Rahmen des Zusammenlebens, werden unter dem Titel der »Sittlichkeit« einerseits die sozialen Institutionen betrachtet, in denen sich das Zusammenleben abspielt, andererseits aber auch die subjektiven Einstellungen der Bürger zu diesen� Angestrebt wird dabei ein Zustand, in dem die Bürger auf den unterschiedlichen Ebenen jeweils Freiheit verwirklichen und am sozialen, gesellschaftlichen, kulturellen, wirtschaftlichen, politischen Leben teilhaben können� Es geht hier also nicht mehr bloß um die rechtlich-abstrakten Bedingungen der Ermöglichung von Teilhabe (die gleichberechtigte Anerkennung als Rechtsperson), sondern um deren konkrete Verwirklichung im sozialen Raum� Hegel spricht hierbei von einem »Bei-sich-selbst-sein-Können-im- Anderen«, das für ihn ein wesentlicher Aspekt des Freiheitsbegriffs ist�25 Zu dem Zusammenhang von »Bei-sich-selbst-sein-Können« und Integration passt, dass der bereits erwähnte Soziologe Ludger Pries die Idee der Integration als »chancengleicher Teilhabe« eng mit dem Gedanken des »Ankommens« verknüpft sieht�26 Dies gelte für alle, nämlich »für diejenigen, die geografisch neu angekommen sind wie etwa Flüchtlinge ebenso wie für diejenigen, die zwar schon lange irgendwo leben, aber dort bisher nicht 23 Vgl� hierzu auch Böhmer et al� 2018: 39 – 42� 24 Vgl� Hegel 1986� Zum Sittlichkeitsbegriff vgl� weiter Spieker / Schwenzfeuer / Zabel 2019� 25 Vgl� Hofmann 2019� 26 Vgl� Pries 2016: 130 – 182� 202 Christian Hofmann wirklich angekommen sind – im Sinne der eigenen Selbstverortung oder im Sinne der Anerkennung durch andere�«27 Pries betrachtet die sich hieraus ergebende Aufgabe als einen wechselseitigen Prozess: »Personen und soziale Gruppen können nicht bei sich selbst ankommen, wenn sie nicht andere ankommen lassen� Personen und soziale Gruppen können nicht andere ankommen lassen, wenn sie nicht bei sich selbst angekommen sind�«28 Wie aber sind Verhältnisse wechselseitiger Anerkennung und allseitiger Teilhabe genauer zu bestimmen? Anerkennung lässt sich nur in begrenzten Maßen rechtlich erzwingen, sie muss vor allem auch im menschlichen Zusammenleben gelebt und konkret verwirklicht werden� Dabei gehören zu ihr auch etwa Aspekte wie Freundschaft, Liebe, Anerkennung aufgrund einer bestimmten sozialen (etwa familiären) Rolle, im alltäglichen Umgang entgegengebrachte Wertschätzung, Höflichkeit oder Lob für eine bestimmte Leistung� Anerkennung beginnt schon auf einer ganz basalen zwischenmenschlichen Ebene: die andere Person wahrnehmen, nicht ignorieren, dem Gegenüber durch bestimmte Handlungen und Gesten (wie Augenkontakt, Lächeln) »öffentlich zu erkennen geben, daß er in der gesellschaftlich typisierten Rolle […] sozial gutgeheißen wird oder Geltung besitzt«�29 Menschen wollen nicht bloß als abstrakte Rechtspersonen, sondern auch in ihrer konkreten individuellen Identität anerkannt werden, die sie wiederum im sozialen Zusammenleben ausbilden� Auch das autonome Individuum entwickelt sich erst vor dem Hintergrund bestimmter sozialer Beziehungen und geschichtlich gewachsener Institutionen, die seine konkrete Identität mitprägen� Dies philosophisch ernst zu nehmen bedeutet nicht, bereits alle Identitäten und Lebensformen inhaltlich anzuerkennen – vielmehr ist auf der Grundlage dieses Freiheits- und Anerkennungskonzepts gerade auch eine Kritik von Lebensformen möglich�30 4�2 Identität, Gewohnheit und Bildung In welchem Verhältnis aber steht die besondere Identität eines Menschen zur allgemeinen Menschenwürde? Die Forderung nach Anerkennung der Würde 27 Pries 2016: 131� 28 Pries 2016: 180� Beispiele für Versäumnisse hinsichtlich des »Ankommenlassens« zeigten sich in der Geschichte der Bundesrepublik nicht zuletzt im Umgang mit Vertriebenen, »Gastarbeitern« und Spätaussiedlern (vgl� Pries 2016: 139 – 149)� 29 Honneth 2003: 19� 30 Vgl� hierzu auch (wenn auch letztlich mit einer meines Erachtens zu stark pragmatistischen Orientierung) Jaeggi 2014 (zu Hegel: 351 ff�)� 203Integration als sozialer Anerkennungsprozess eines jeden Menschen abstrahiert zunächst von seiner kulturellen Besonderheit� Jeder Mensch ist frei, seine Normen, Werte oder Maximen selbst zu bestimmen� Er mag sie von einer gegebenen kulturellen Herkunft aufnehmen oder auch in einem Prozess kritischer Selbstreflexion autonom bestimmen� Menschen sind somit prinzipiell frei, ihre Lebensform selbst zu wählen – solange diese nicht den Prinzipien des Rechts widerspricht und die Rechte anderer Menschen verletzt� Anerkennung der menschlichen Freiheit meint somit auch die prinzipielle Anerkennung von Vielfalt� Dies impliziert, Menschen auch nicht auf eine bestimmte kulturelle Identität festzulegen, sondern sie vielmehr als Individuen zu sehen, die als freie Wesen über eine bestimmte kulturelle Prägung immer schon hinaus sind, da es ihnen prinzipiell möglich ist, diese in Frage zu stellen, zu variieren, zu negieren� Besonders deutlich wird dies, wenn migrierte Menschen eine hybride Identität ausbilden, da sie sowohl die Kultur des Herkunfts- als auch die des Aufnahmelandes verinnerlicht haben, beide zu Aspekten der eigenen Identität geworden sind, die zur Grundlage von etwas Neuem werden� Hier zeigt sich, dass Kultur und Identität nicht etwas Statisches ist, sondern etwas Dynamisches, Veränderliches, auch wenn es freilich in objektive Formen eingeht und sich auf diese bezieht� »Kultur« lässt sich dabei nicht restlos objektivieren, sondern ist als offener sozialer Prozess zu verstehen, als Ausdruck von Freiheit� Wir selbst sind als Subjekte Teil unserer Kultur und indem wir über sie reflektieren, verändern wir sie bereits� Da zur Kultur immer schon die Freiheit gehört, über ihre Objektivierung reflexiv hinaus zu sein, formuliert Jacques Derrida sogar die These, dass eine Kultur »nicht mit sich selber identisch ist«�31 Die Fortbestimmung, Kritik oder Neuinterpretation des Gegebenen gehört ebenfalls zur Kultur hinzu� In diesem Sinne bezieht sich auch Hegels Begriff der Sittlichkeit letztlich auf einen offenen Prozess, der auf das Ziel der geschichtlichen Verwirklichung von Freiheit hin orientiert ist�32 Diese Verwirklichung geschieht dann in entsprechenden Institutionen, die, wie wir jetzt sagen können, Teilhabe für alle und somit Inklusion ermöglichen� Jedoch muss auch das gesellschaftliche Bewusstsein diesem Freiheitsniveau entsprechen� Eine Gesellschaft, die etwa über ein fortschrittliches Rechtssystem verfügt, das den Bürgern aber fremd erscheint, steht »auf schwachen Füßen«�33 Wenn die Gesellschaft beziehungsweise die einzelnen Bürger sich hingegen mit den Prinzipien des Vernunftrechts und einer offenen, demokratischen Gesellschaft identifizieren können, 31 Derrida 1992: 12� 32 Vgl� hierzu aus einer globalen geschichtsphilosophischen Perspektive auch Hofmann 2014� 33 Vgl� Hegel 1986: 412 (§ 265 Zusatz; vgl� auch § 274)� 204 Christian Hofmann führt dies auch zu gesellschaftlicher Stabilität� Eine solche Identifikation lässt sich freilich nicht erzwingen, kann aber durch politische Bildung gefördert werden� Ein gutes Beispiel für die Bedeutung der subjektiven Einstellung der Bürger ist das gesellschaftliche Klima nach der sogenannten Flüchtlingskrise 2015/16� Dass in großen Teilen der deutschen Bevölkerung die Idee einer »Willkommenskultur« praktiziert (oder zumindest mit Sympathie begleitet) wurde, half wohl nicht in unerheblichem Maße dabei, die mit der Zuwanderung von Geflüchteten verbundenen gesellschaftlichen Herausforderungen zu bewerkstelligen� Gleichzeitig zeigt sich hier auch eine zum Teil sehr deutlich hervortretende Spaltung der deutschen Gesellschaft, da in weiten Teilen derselben auch eine große Skepsis gegenüber Zuwanderung und Integration herrscht� Dies verdeutlicht die Bedeutung der Bildung – eine Bildung, die sich ebenso auf die Institutionen erstreckt wie auf die subjektiven Einstellungen der einzelnen Bürger� Von Hegel lässt sich lernen, dass hierbei auch die durch unser alltägliches Handeln erworbenen subjektiven Gewohnheiten einzubeziehen sind� Denn Menschen lassen sich in ihrem Handeln meistens nicht bloß durch rationale Prinzipien leiten, sondern handeln – sei es im guten oder im schlechten Sinne – häufig einfach aus Gewohnheit� Hegel spricht von der Gewohnheit sogar als von einer »zweiten Natur« des Menschen�34 So kommt der Wiederholung, Übung und Gewöhnung bekanntlich eine wesentliche Rolle in Lernprozessen zu� Dies gilt in besonderem Maße für frühkindliches Lernen und somit auch für die Herausbildung der individuellen Identität, die allmählich in der sozialen Interaktion und in Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und kulturellen Einflüssen erworben wird� In diesen bilden wir erst unser »Selbstgefühl«35 aus, das sich nicht zuletzt auch in unseren Gewohnheiten manifestiert� Eng damit verbunden ist auch die Bedeutung von Emotionen, Bindungen und Vertrautheit� Der Hegel’sche Ansatz bei der sittlichen Gewohnheit scheint nun gerade eine Argumentation aufzugreifen, die häufig eher von rechter Seite in die Integrationsdebatte eingebracht wird� Jedoch ist hier nur einzubeziehen, dass Menschen überhaupt Gewohnheiten haben (und sich in ihrem Handeln nicht bloß auf rein rationale Weise motivieren), nicht aber erwächst aus den Gewohnheiten selbst schon eine normative Kraft� Die Gewohnheit muss einerseits Gegenstand von Kritik sein können (insbesondere freilich wenn sie sich in Praktiken ausdrückt, die dem Gedanken der Menschenwürde und elementaren Rechtsprinzipien widersprechen); andererseits ist anzuerkennen, 34 Vgl� Hegel 1986: 301 (§ 151)� 35 Vgl� Hegel 1986: 295 (§ 147)� 205Integration als sozialer Anerkennungsprozess dass Gewohnheit eine Rolle spielt, da es notwendigerweise zum Menschen dazu gehört, dass er bestimmte Gewohnheiten hat�36 Gewohnheit kann individuell und vielfältig bestimmt sein, durch die individuelle Geschichte, Familie, Arbeit oder gesellschaftliche Strukturen� Gewohnheiten bestimmen sich durch unsere alltägliche Praxis, wie auch immer diese aussehen mag�37 Eine Betrachtung sozialen Wandels sollte deshalb auch die Bedeutung der Gewohnheit einbeziehen� Bezogen auf Migration und Integration bedeutet dies zum Beispiel zu bedenken, dass bestimmte Gewohnheiten sowohl bei zu Integrierenden als auch bei Vertretern der Aufnahmegesellschaft möglicherweise zu Problemen oder (etwa interkulturellen) Missverständnissen führen können� In ihnen manifestiert sich, dass wir uns mit bestimmten Bräuchen, Verhaltensweisen und Gruppen identifizieren, andere hingegen als fremd erachten� Sie können Ursache dafür sein, dass wir andere Menschen wegen ihrer Verhaltensweisen oder äußeren Erscheinung mit Misstrauen begegnen, oder auch Ursache dafür, uns selbst in einem bestimmten Umfeld oder in bestimmten sozialen Beziehungen fremd zu fühlen� Gerade vor diesem Hintergrund stellt sich aber auch die Frage, wie sich »gute Gewohnheiten« im Hinblick auf das gemeinsame Zusammenleben in einer freien und offenen Gesellschaft ausbilden lassen, in denen eine universelle, über die jeweiligen Gruppenidentitäten hinausweisende Anerkennung möglich wird� Gewohnheiten sind etwas durch den Vergemeinschaftungsprozess vor allem unbewusst Erworbenes – aber sie können durch bewusstes Handeln und die Schaffung von entsprechenden sozialen Handlungsräumen auch geformt und gebildet werden38, durch alltägliche soziale Interaktionen, wie sie etwa in Arbeit, Schule oder anderen gesellschaftlichen Institutionen vollzogen werden� 4�3 Gesellschaftliche und politische Teilhabe Mit dem Sittlichkeitsbegriff unterscheidet Hegel verschiedene Formen und Institutionen, in denen Anerkennung in jeweils unterschiedlicher Weise realisiert werden kann�39 Axel Honneth zufolge können die Institutionen dabei 36 Vgl� zur Ambivalenz der Gewohnheit beziehungsweise »zweiten Natur« auch Menke 2018: 119 – 148� 37 Die Einflüsse der jeweiligen »Kultur« oder Religion können hierbei eine wichtige Rolle spielen, dies muss aber keineswegs der Fall sein� Insofern eröffnet der relativ allgemeine Begriff der »Gewohnheit« die Möglichkeit, eine kulturalistische Perspektive zu vermeiden� 38 Von dieser Einsicht in die Formbarkeit des Habitus durch das eigene Handeln geht schon die aristotelische Ethik aus� 39 Vgl� etwa Honneth 2011: 81 – 118� 206 Christian Hofmann als »geronnene Formen wechselseitiger Anerkennung« gelten�40 Und eine gerechte Gesellschaft ermögliche den »Subjekten gleichermaßen die Chance zur Partizipation an« ebensolchen »Institutionen der Anerkennung«�41 Vor diesem Hintergrund möchte ich zunächst differenzieren zwischen einer »traditionellen« (substanziellen) und einer »modernen« (in sich differenzierten) Sittlichkeit – eine Unterscheidung, die sich zumindest grob auch mit Hilfe des von Ferdinand Tönnies geprägten soziologischen Begriffspaars »Gemeinschaft und Gesellschaft« erfassen lässt�42 Die substanzielle Sittlichkeit der »Gemeinschaft« ist demnach durch traditionelle Formen politischer Herrschaft, durch unmittelbare soziale Beziehungen und den Gedanken eines gemeinsamen Ethos, von allen Individuen geteilten normativen Grundüberzeugungen, geprägt� Demgegenüber ist die moderne Sittlichkeit insbesondere durch eine in sich differenzierte (bei Hegel: »bürgerliche«) Gesellschaft geprägt, in der sich das liberale Rechtsverständnis ausdrückt, demzufolge jeder Mensch unabhängig von seiner Herkunft und seiner sozialen Stellung in seiner Würde und seinen daraus resultierenden Grundrechten zu achten ist� So formuliert Hegel: »Es gehört der Bildung, dem Denken als Bewußtsein des Einzelnen in Form der Allgemeinheit, daß Ich als allgemeine Person aufgefaßt werde, worin Alle identisch sind� Der Mensch gilt so, weil er Mensch ist, nicht weil er Jude, Katholik, Protestant, Deutscher, Italiener usf� ist� Dies Bewußtsein, dem der Gedanke gilt, ist von unendlicher Wichtigkeit«�43 Da die moderne Gesellschaft – hier immer von ihrem philosophischen Begriff her verstanden – von aller kulturellen und sozialen Herkunft abstrahiert, ist sie eine Gesellschaft der Individuen, die in ihrer Vielfalt hervortreten�44 Da sie sich nicht mehr einfach auf den partikularen Anerkennungsraum der Gemeinschaft stützen können, ist die Aufgabe der Integration insbesondere für moderne (und das heißt eben immer auch komplexe und heterogene) Gesellschaften im Grunde konstitutiv� Die bürgerliche Gesellschaft, in der sich der Gedanke der Rechts- und Chancengleichheit zuerst verwirklicht, ist die moderne Marktgesellschaft, 40 Honneth 2011: 101� 41 Honneth 2011: 115� 42 Vgl� Tönnies 1991� 43 Hegel 1986: 360 f� (§ 209)� 44 Damit soll keineswegs unterschlagen werden, dass gerade in der Moderne die Prinzipien der Individualität und Vielfalt zugleich auch in besonders brutaler Weise unterdrückt wurden – etwa im Namen einer nationalistischen Reaktion, die als Reaktion aber das Prinzip des modernen Universalismus immer schon voraussetzt (vgl� Hofmann 2014, unter anderem 243 – 249)� 207Integration als sozialer Anerkennungsprozess die von ihrem Prinzip her nach der Leistung eines Individuums fragt und nicht nach dessen sozialer oder kultureller Herkunft� Hegel erkennt in diesem Zusammenhang die Bedeutung von Bildung, Arbeit und Teilhabe in Berufsverbänden (bei Hegel: »Korporationen«) für die Integration und Anerkennung von Individuen45 – womit er freilich Sphären anspricht, die auch in aktuellen Integrationsdebatten (häufig unter dem Oberbegriff der »strukturellen Integration«) immer wieder genannt werden� Durch Bildung und Arbeit entfremdet das Individuum sich einerseits von seiner partikularen Herkunftsgemeinschaft (seiner Familie oder seiner Community), wird dadurch aber erst ein wirklich selbständiges Individuum, das nicht mehr bloß aufgrund einer familiären oder kulturellen Zugehörigkeit, sondern aufgrund seiner eigenen Tätigkeit in Kooperation mit und Abhängigkeit von anderen, ihm vormals fremden Individuen anerkannt ist�46 Mit diesen Bereichen der modernen Arbeitsgesellschaft werden nun wichtige Aspekte der Realisierung von Anerkennung, Teilhabe und Integration benannt� Trotzdem ist sogleich zu betonen, dass Integration nicht bloß oder primär im Sinne des ökonomischen Leistungsprinzips verstanden werden darf� Schließlich bringt der Markt nicht bloß Kooperation hervor, sondern auch Konkurrenz, soziale Ungleichheit und Exklusion (etwa derjenigen, die auf dem Arbeitsmarkt »nicht gebraucht« werden, denen somit auch die Möglichkeit der Teilhabe verwehrt bleibt)� Zwar ließe sich einwenden, dass zum einen auch Konkurrenzverhältnisse an sich eine integrative Funktion erfüllen können47, und dass zum anderen das wirtschaftliche Zusammenleben eben in einer gerechteren und inklusiven Weise zu organisieren wäre� So lassen sich bei Hegel auch bereits Ansätze für sozialstaatlich zu garantierende soziale Teilhaberechte finden�48 Ihm geht es aber noch um etwas anderes, nämlich um eine anspruchsvollere Form der Anerkennung, die sich erst in einer gemeinsamen politischen Praxis verwirklicht� Dies gelingt für Hegel erst in einer Form, welche die Elemente der liberalen Freiheit, Rechtsgleichheit und Verschiedenheit integriert, zugleich aber auch gesellschaftlichen Zusam- 45 Vgl� insbesondere Hegel 1986: 343 – 345, 395 f� (§§ 187, 253); hierzu auch Honneth 2011: 410 – 470� 46 Vgl� Hegel 1986: 338 – 340, 349 f�, 352 (§§ 181 – 184, 192 f�, 197)� Der Zusammenhang von Bildung und Entfremdung mag von Bildungsaufsteigern aus benachteiligten sozialen Schichten besonders stark empfunden werden, da er bei diesen oftmals mit einer bewussten »Distanzierung vom Herkunftsmilieu« und einer individuellen »Habitustransformation« verbunden ist� Vgl� hierzu El-Mafaalani (2014: 23 – 39), der den Bildungsaufstieg »vom Arbeiterkind zum Akademiker« untersucht und diesbezüglich auch auf spezifische Unterschiede bei Einheimischen, Türkei- sowie Vietnamstämmigen hinweist� 47 Vgl� Simmel 1958: 215 – 218� 48 Vgl� Spieker 2012: 141 f�, 153 – 158� 208 Christian Hofmann menhalt, ein gewisses Maß an demokratischer Gemeinschaft und Solidarität verwirklicht� Die liberalen und sozialen Freiheits- und Teilhaberechte sind deshalb um Formen politischer Partizipation zu ergänzen, die »im Sinne einer Aufforderung zur staatsbürgerlichen Aktivität und damit zur Bildung eines gemeinsamen Willens interpretiert werden« müssen�49 Dieser Gedanke wurde (in unterschiedlichen Varianten) in den letzten Jahrzehnten auch von den »Kommunitaristen« gegen den Liberalismus ins Feld geführt�50 Vor diesem Hintergrund hat etwa der kanadische Philosoph Charles Taylor die Frage aufgeworfen: »Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie?«51 Taylor selbst vertritt hierbei quasi eine gemäßigt-kommunitaristische Position, die liberale Elemente integriert� Die ökonomische Demokratietheorie eines einseitigen Liberalismus werde zwar dem Gedanken der Gleichheit aller Menschen gerecht, vernachlässige allerdings den Gedanken der Partizipation und der Bürgeraktivität� Dahingegen baue eine einseitige Orientierung am Prinzip der demokratischen Gemeinschaft (die Taylor hier mit dem Modell Rousseaus identifiziert) auf einer sehr starken Identifikation und Partizipation auf, laufe aber Gefahr, gesellschaftliche Differenzen und Heterogenität zu unterdrücken�52 Über diese beiden einseitigen Modelle hinausgehend plädiert Taylor deshalb für ein drittes Demokratiemodell, das sowohl politische Partizipation ermöglicht als auch dem Gedanken der Differenz und Rechtsgleichheit gerecht wird� In diesem Sinne ist nun auch mit Hegel Integration in einem noch über die rechtliche und ökonomische Dimension hinausgehenden Sinne zu denken� 5. Integration durch gemeinsame Praxis Vor dem Hintergrund der Ansätze Hegels und Taylors soll schließlich die These vertreten werden, dass ein normativer Begriff von Integration sich erst in der Partizipation an einer gemeinsamen politisch-kommunikativen Praxis abschließend verwirklicht�53 Diese lässt sich freilich nicht erzwingen, sondern hängt von der freiwilligen Bereitschaft der Einzelnen ab, sich aktiv 49 Honneth 2011: 144� 50 Vgl� zu diesen Debatten Honneth 1993� 51 Vgl� Taylor 2002� 52 Angesichts dieser Gefahr lassen sich auch Plädoyers für einen positiv gewendeten Begriff der »Desintegration« verstehen (vgl� Czollek 2018)� 53 Bei Hegel findet dies seine Entsprechung in der Teilhabe am allgemeinen Gesetzesgebungsprozess durch Teilnahme an den Versammlungen der Korporationen und Gemeinden� Vgl� Hegel 1986: 476 – 478, 482 (§§ 308 f�, 314 f�)� 209Integration als sozialer Anerkennungsprozess in die gemeinsame Gestaltung der Gesellschaft einzubringen� Erst in einer solchen Praxis aber verwirklicht sich die Teilhabe und Anerkennung der Gesellschaftsmitglieder� In der Integration durch Arbeit hingegen, so wichtig sie auch sein mag, wird das Individuum nur erst aufgrund seiner Funktion innerhalb des Marktgeschehens anerkannt und noch nicht als Mitbürger, als Citoyen� Damit Letzteres geschehen kann, bedarf es eines gemeinsamen und offenen Dialogs, in dem alle als freie Subjekte partizipieren können, in dem also nicht bloß übereinander (im Sinne von Subjekt-Objekt-Beziehungen), sondern miteinander gesprochen wird� Es geht somit um die Eröffnung kommunikativer Strukturen, an denen alle Gesellschaftsmitglieder – ob alteingessen oder neu hinzu gewandert – einander als gleichberechtigte Subjekte begegnen können und vor dem Hintergrund der gegebenen Verfassung gemeinsam die Formen und Inhalte des Zusammenlebens aushandeln� Ein solcher öffentlicher und demokratischer Diskurs kann möglicherweise zur Herausbildung einer neuen, gemeinsamen Identität als Gesellschaft beziehungsweise politischer Bürgerschaft (demos) führen� Realisieren muss er sich letztlich konkret »vor Ort«, also in den jeweiligen Kommunen� Einzurichten wären demnach kommunale Begegnungs- und Handlungsräume, in denen Teilhabe und soziale Interaktion gelebt wird und in denen Menschen sich unabhängig von ihrer Herkunft und sozialen Stellung an einen »guten« (anerkennenden) Umgang miteinander gewöhnen können – nicht nur, aber gerade auch in der Beziehung zwischen Migrierten und Einheimischen�54 Zentral ist hier der Gedanke der »Durchmischung«, um Segregation zu verhindern�55 Die Anerkennungs- und Begegnungsräume sollten also nicht auf partikulare Gemeinschaften beschränkt bleiben� Letztere (zum Beispiel der kurdische Kulturverein) haben ihre Berechtigung� Jedoch nur, wenn Community-Grenzen auch überwunden werden können, kann jeder als freies Individuum am gesamtgesellschaftlichen Diskurs teilhaben� Ein solcher Diskurs ist sicherlich für alle Beteiligten nicht immer einfach� Zudem gibt es keine Garantie dafür, dass er zu einem harmonischen Ergebnis führt� Vielmehr kann es angesichts der vielfältigen aufeinandertreffenden Ansichten und Interessen gerade auch zu Streit und Konflikten kommen�56 Streit und Konflikt sind aber nicht als solche schon problematisch, sondern können – eingehegt durch den rechtsstaatlichen Rahmen und vor dem Hin- 54 Vgl� hierzu auch Böhmer et al� 2018: 31 ff�, 49 ff�, 73 ff�, 105 ff� 55 Vgl� Somers 2017: 60 f� 56 Vgl� El-Mafaalani (2018), der darauf hinweist, dass gerade gelungene Integration auch das Konfliktpotenzial einer Gesellschaft erhöht� 210 Christian Hofmann tergrund einer konstruktiven Streitkultur – selbst bereits als Formen von Integration verstanden werden�57 Dabei muss es nicht zwangsläufig zu einem Konsens darüber kommen, worin ein »gutes Leben« besteht, entscheidend ist vielmehr, dass auch bei einem inhaltlichen Dissens die Grundlage der wechselseitigen Anerkennung als freie Subjekte nicht verlassen wird�58 Jeder hat das Recht, den »kommunikativen Raum stets neu zu erobern«59, in dem sich Menschen »einen verantwortlichen Freiheitsgebrauch wechselseitig zumuten«�60 Dies ist immer wieder aufs Neue im konkreten Vollzug zu versuchen – eine Voraussetzung dafür ist, dass institutionelle Räume und Rahmenbedingungen existieren, in denen eine solche Kommunikation möglich wird� In diesem Sinne sei als Ausblick noch ein Vorschlag Benjamin Barbers erwähnt� Dieser betont, dass die politische Gemeinschaft gerade aus dem Prozess der gemeinsamen Teilhabe hervorgehen kann: »To participate is to create a community that governs itself, and to create a self-governing community is to participate� Indeed, from the perspective of strong democracy, the two terms participation and community are aspects of one single mode of social being: citizenship�«61 Zur Institutionalisierung der partizipativen (»starken«) Demokratie schlägt Barber auf kommunaler Ebene die Einrichtung eines landesweiten Netzwerks von »Nachbarschaftsversammlungen« (neighborhood assemblies) vor, an denen sich alle Bürger aktiv beteiligen und den politischen Prozess mitgestalten können�62 Die Menschen, welcher Herkunft sie auch sein mögen, begegnen sich hier nicht als Fremde, sondern als »Nachbarn« – »bound together neither by blood nor by contract but by their common concerns and common participation in the search for common solutions to common conflicts�«63 Literatur Bade, Klaus J. (2013): Kritik und Gewalt� Sarrazin-Debatte, »Islamkritik« und Terror in der Einwanderungsgesellschaft, Schwalbach/Ts� 57 Vgl� hierzu bereits Simmel 1958: 186 – 255, El-Mafaalani 2018: 229 – 232� 58 Vgl� Hoffmann 2013: 252� 59 Hoffmann 2013: 253� 60 Hoffmann 2013: 250� 61 Barber 2003: 155� 62 Vgl� Barber 2003: 267 – 273� 63 Barber 2003: 219� 211Integration als sozialer Anerkennungsprozess Barber, Benjamin (2003): Strong Democracy� Participatory Politics For A New Age, 3� Aufl�, Berkeley / Los Angeles / London [zuerst 1984]� Bielefeldt, Heiner (2008): Menschenwürde� Der Grund der Menschenrechte� Studie des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Berlin (online unter: www�institut-fuermenschenrechte�de/fileadmin/user_upload/Publikationen/Studie/studie_menschenwuerde_2008�pdf – letzter Zugriff: 06�07�2020)� Bommes, Michael: Integration – gesellschaftliches Risiko und politisches Symbol, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 57 (22 – 23/2007), S� 3 – 5� Böhmer, Anselm, et al. (2018): Wege der Integration� 4� Tutzinger Diskurs, Tutzing� Bundesamt für Verfassungsschutz (2019): Fachinformation zu Teilorganisationen der Partei »Alternative für Deutschland« (AfD), 8� März 2019 (online unter: www�verfassungsschutz�de/de/aktuelles/zur-sache/zs-2019-002-fachinformation-zu-teilorganisationen-der-partei-alternative-fuer-deutschland-afd – letzter Zugriff: 06�07�2020)� Carens, Joseph H. (2013): The Ethics of Immigration, Oxford� Czollek, Max (2018): Desintegriert Euch!, München� Derrida, Jacques (1992): Das andere Kap� Die vertagte Demokratie� Zwei Essays zu Europa, Frankfurt/M� El-Mafaalani, Aladin (2014): Vom Arbeiterkind zum Akademiker� Über die Mühen des Aufstiegs durch Bildung, hrsg� von der Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin / Berlin (online unter: www�kas�de/c/document_library/get_file?uuid=a2af0ac0e96c-3637-7e86-6b2a88dd7105&groupId=252038 – letzter Zugriff: 06�07�2020)� El-Mafaalani, Aladin (2018): Das Integrationsparadox� Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt, Köln� Foroutan, Naika (2015): Die Einheit der Verschiedenen� Integration in der postmigrantischen Gesellschaft (= Kurzdossier Nr� 28/2015: Focus Migration), Osnabrück / Bonn� Foroutan, Naika (2018): Deutschland steht unter erheblicher Spannung� Interview von Stefan Braun, in: Süddeutsche Zeitung, 24� Januar 2018 (online unter: www�sueddeutsche�de/politik/integration-deutschland-steht-unter-erheblicher-spannung-1�3837398 – letzter Zugriff: 06�07�2020)� Hegel, Georg W. F. (1986): Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse (= Werke, hrsg� von Eva Moldenhauer und Karl Markus Michel, Bd� 7), Frankfurt/M� [zuerst 1821]� Hoffmann, Thomas S. (2013): Philosophische Grundlagen einer Ethik der Kommunikation, in: Imago Hominis 20 (4/2013), S� 245 – 254� Hofmann, Christian (2014): Dialektik der Moderne� Globalisierung und Kultur aus Sicht der Philosophie Hegels und das Beispiel der Islamischen Revolution im Iran, Würzburg� Hofmann, Christian (2019): Being at Home with Oneself in the Whole – Hegel’s Philosophy of Freedom as Actuality, in: Christian Krijnen (Hg�), Concepts of Normativity� Kant or Hegel?, Leiden/Boston, S� 9 – 25� Honneth, Axel (Hg�) (1993): Kommunitarismus� Eine Debatte über die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Frankfurt/M� Honneth, Axel (2003): Unsichtbarkeit� Stationen einer Theorie der Intersubjektivität, Frankfurt/M� 212 Christian Hofmann Honneth, Axel (2011): Das Recht der Freiheit� Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit, Berlin� Jaeggi, Rahel (2014): Kritik von Lebensformen, Berlin� Kant, Immanuel (1998 a): Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, in: ders�, Werke in sechs Bänden, hrsg� von Wilhelm Weischedel, Sonderausgabe nach der Ausgabe 1983, Bd� 4, Darmstadt, S� 7 – 102 [zuerst 1785]� Kant, Immanuel (1998 b): Die Metaphysik der Sitten, in: ders�, Werke in sechs Bänden, hrsg� von Wilhelm Weischedel, Sonderausgabe nach der Ausgabe 1983, Bd� 4, Darmstadt, S� 303 – 634 [zuerst 1797]� Kersting, Wolfgang (2004): Kant über Recht, Paderborn� Menke, Christoph (2018): Autonomie und Befreiung� Studien zu Hegel, Berlin� Nida-Rümelin, Julian (2017): Über Grenzen denken� Eine Ethik der Migration, Hamburg� Ott, Konrad (2016): Zuwanderung und Moral, Stuttgart� Pries, Ludger (2015): Teilhabe in der Migrationsgesellschaft: Zwischen Assimilation und Abschaffung des Integrationsbegriffs, in: IMIS-Beiträge Nr� 47/2015, S� 7 – 35� Pries, Ludger (2016): Migration und Ankommen� Die Chancen der Flüchtlingsbewegung, Frankfurt / New York� Rudolf, Beate (2017): Teilhabe als Menschenrecht – eine grundlegende Betrachtung, in: Elke Diehl (Hg�), Teilhabe für alle?! Lebensrealitäten zwischen Diskriminierung und Partizipation, Bonn, S� 13 – 43� Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (2010): Einwanderungsgesellschaft 2010� Jahresgutachten 2010 mit Integrationsbarometer, Berlin (online unter: www�svr-migration�de/wp-content/uploads/2017/05/SVR_Jahresgutachten_2010�pdf – letzter Zugriff: 06�07�2020)� Simmel, Georg (1958): Soziologie� Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung (= Gesammelte Werke, Bd� 2), 4� Aufl�, Berlin [zuerst 1908]� Somers, Bart (2017): The Mechelen Model: An Inclusive City, in: Barcelona Center for International Affairs, Resilient Cities (= Colección Monografías, Nr� 9/2017), Barcelona, S� 57 – 62 (online unter: www�cidob�org/en/articulos/monografias/resilient_ cities/the_mechelen_model_an_inclusive_city – letzter Zugriff: 06�07�2020)� Spieker, Michael (2012): Konkrete Menschenwürde, Schwalbach/Ts� Spieker, Michael / Schwenzfeuer, Sebastian / Zabel, Benno (Hg�) (2019): Sittlichkeit� Eine Kategorie moderner Staatlichkeit?, Baden-Baden� Taylor, Charles (2002): Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie?, in: ders�, Wieviel Gemeinschaft braucht die Demokratie? Aufsätze zur politischen Philosophie, Frankfurt/M�, S� 11 – 29� Tönnies, Ferdinand (1991): Gemeinschaft und Gesellschaft� Grundbegriffe der reinen Soziologie (Neudruck der 8� Aufl� von 1935), 3� Aufl�, Darmstadt [zuerst 1887]� Treibel, Annette (2015): Integriert Euch! Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland, Frankfurt / New York� Christian Schwaabe Die Heimat des Verfassungspatrioten Perspektiven nationaler Identität in der postmigrantischen Bundesrepublik Die Heimat des Verfassungspatrioten� Perspektiven nationaler Identität in der postmigrantischen Bundesrepublik 1. Einleitung Die Frage nach der nationalen Identität begleitet die modernen Staaten des Westens seit dem 19� Jahrhundert� In den politischen wie auch wissenschaftlichen Diskursen wurde und wird darüber gestritten, welche Formen kollektiver Identitätsvorstellungen nötig, möglich oder auch wünschenswert wären, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu garantieren� Das demokratische Zeitalter hat dabei der Idee der Nation eine zentrale Bedeutung zugedacht� Die Bandbreite nationaler Identitätskonzeptionen reicht von Vorstellungen eines kulturell oder ethnisch homogenen Kollektivs bis hin zu Konzepten eines genuin politischen Bekenntnisses der Staatsbürger zu den demokratischen Prinzipien (unter anderem in Form des »Verfassungspatriotismus«)� Gerade in Deutschland waren diese Fragen nationaler Identität von Beginn an problematisch und hoch umstritten� Der folgende Beitrag rekonstruiert zunächst den Diskurs über Nation und nationale Identität in seinen wichtigsten Dimensionen� Anschließend wird problematisiert, welche Formen von Identität, Integration und Inklusion unter den spezifisch modernen Bedingungen funktionaler Differenzierung überhaupt realistisch erscheinen – ein Aspekt, der in den öffentlichen Debatten oft übersehen wird� Auf dieser Grundlage sollen zwei Konzepte diskutiert werden, die in sehr unterschiedlicher Art und Weise insbesondere die bundesdeutsche Vorstellungswelt prägen: das im politikwissenschaftlichen Diskurs sehr prominente Konzept des Verfassungspatriotismus einerseits und das Verlangen nach Vertrautheit beziehungsweise »Heimat« andererseits, das in erheblichen Teilen der Bevölkerung noch immer eine große Anziehungskraft auszuüben scheint� Damit ist zugleich die Frage aufgeworfen, in welchem Verhältnis die lebensweltlich relevanten Formen des Partikularen und die eher abstrakteren Formen des politisch Normativen zueinander stehen� Beide Dimensionen sind wichtig, wenn in einem Einwanderungsland wie der Bundesrepublik, also in einer »postmigrantischen Gesellschaft« (Naika Foroutan), 214 Christian Schwaabe nach einem zukunftsfähigen Narrativ gesucht werden soll: Die Deutschen müssen sich neue Geschichten über ihr Miteinander zu erzählen lernen, um weder populistischen Überfremdungsängsten Vorschub zu leisten, noch den demokratischen Gehalt einer pluralistischen Gesellschaft erodieren zu lassen� 2. Die »Nation« – eine (bloß?) vorgestellte Gemeinschaft Nach gängigen wissenschaftlichen Definitionen wird unter kollektiver Identität das Wir-Gefühl einer Gruppe verstanden, ein »Sense of belonging«, der auf geteilten Erfahrungen und geteilten Deutungen aufbaut� Zumeist, wenn auch nicht zwingend, ist damit die Abgrenzung von anderen Gruppen verbunden, die die Selbstwertschätzung des eigenen Kollektivs stärkt und spezifische Loyalitäten ermöglicht� Kollektive Identität umfasst dabei insbesondere das Moment des Gemeinschaftlichen neben dem »nur« Gesellschaftlichen� Sie ist nicht statisch und unveränderlich, sondern das ständig sich wandelnde Ergebnis von Bedeutungszuschreibungen� »Es sind Kommunikations-, Erfahrungs- und Erinnerungsgemeinschaften, in denen kollektive Identität sich herausbildet, sich stabilisiert, tradiert wird�«1 Mit den dramatischen Veränderungs- und Modernisierungsprozessen westlicher Gesellschaften ab dem 19� Jahrhundert beginnt der Siegeszug einer (ebenfalls genuin modernen) Idee kollektiver Identität: der Idee der Nation� Sie liefert die unvergleichlich erfolgreiche Antwort auf die lange Zeit sehr beunruhigende Frage nach dem »sozialen Band« (Émile Durkheim), welches die Mitglieder moderner Gesellschaften zusammenhalten und die sich auflösenden vormodernen Loyalitätsbande ersetzen sollte� Nationen können als vorgestellte Gemeinschaften (Benedict Anderson) beschrieben werden, die in der modernen Dialektik von Einheit und Differenz2 sowohl individuell wie auch politisch eine wichtige Orientierungs- und Integrationsfunktion erfüllen� Nationalität erscheint als »spezifischer Code der Inklusion, mit dem Vergemeinschaftung sozial konstruiert wird und der sich in bestimmten 1 Kielmansegg 2003: 58� 2 Die Dialektik von Einheit und Differenz prägt, so Armin Nassehi, als »basso continuo fast aller Theorien der gesellschaftlichen Moderne« deren zentrale Fragestellungen, wie unter anderem die folgenden: »Wie kann in einer komplexen Welt, die sich als außerordentlich differenziert und heterogen darstellt und in der vormals miteinander verschmolzene Lebensund Funktionsbereiche radikal entzweit und entkoppelt sind, Einheit und Ausgleich erreicht werden? […] Wie läßt sich in einer sozialen Welt, in der Individuen mehr und mehr auf sich selbst bezogen sind, so etwas wie Gemeinsinn, Interessenausgleich und Konsens herstellen?« (Nassehi 2001: 226 f�)� 215Die Heimat des Verfassungspatrioten historischen Situationen als angemessener als andere Codes erweist�«3 Solche Codes, im Sinne »raum-zeitlich ungebundener Symbolkomplexe oder Deutungsmuster«, ordnen und vereinfachen die unüberschaubare Vielfalt möglicher Weltbezüge� Sie erzeugen durch ihre Reduktion von Komplexität eine situativ adäquate, codespezifische Orientierung und machen sinnvolles Handeln letztlich überhaupt erst möglich� Das Bekenntnis zur Nation ist dabei weniger als ein Akt rationaler Wahl zu denken, sondern eher als eine Form emotionaler wie auch traditionaler Bindung und Orientierung� Gerade so konnte sich die Nation im 19� und 20� Jahrhundert als »Tacit Knowledge« in den Einstellungen und Hintergrundüberzeugungen der Menschen relativ fest verankern� So wirkten überall in Europa kollektive Mythen auf die Menschen ein, denen sich der Einzelne nur schwer entziehen konnte� Als »aus der nationalen Geschichte abgeleitetes Referenzsystem symbolischer Szenen und sinnsetzender Modelle, die infolge massenhafter Verbreitung durch Instanzen und Medien der Sozialisation jedem Mitglied der nationalen Gemeinschaft gegenwärtig sind«,4 vermochte die Idee der Nation zur weithin unumstrittenen Legitimationsidee der modernen Massengesellschaften zu werden� Auf diesem Wege konnte es auch zum Glauben an die tatsächliche Existenz »der Nation« kommen, als einer auch unabhängig von den Individuen bestehenden Entität beziehungsweise Substanz� Indes: Die Nation ist eine bloße Imagination� Kollektive selbst haben keine Identität� Zwar können kollektive Akteure politisch handeln – doch weder entspricht ihnen ein leibliches Substrat, noch lässt sich von einer »Kollektivpersönlichkeit« oder einer »Gruppenseele« sprechen� »Nur Individuen können Identität ausbilden� Gruppen können dies nicht� Auch Gesellschaften (oder ›Nationen‹) haben keine eigene Identität�«5 Das heißt nicht, dass es keine kollektiven Identitäten geben könne� Doch sie verdanken sich der symbolischen Ausformung von Merkmalen und Bindungen, die den so verbundenen Individuen als Gemeinsamkeit erfolgreich zugeschrieben und von diesen geglaubt werden� »Unter einer kollektiven oder Wir-Identität verstehen wir das Bild, das eine Gruppe von sich aufbaut und mit dem sich deren Mitglieder identifizieren� Kollektive Identität ist eine Frage der Identifikation seitens der beteiligten Individuen� Es gibt sie nicht ›an sich‹, sondern immer nur in dem Maße, wie sich bestimmte Individuen zu ihr bekennen� Sie ist so stark oder so schwach, wie sie im Denken und Handeln der Gruppenmitglieder lebendig ist und deren Denken und Handeln zu motivieren vermag�«6 3 Giesen / Junge 1991: 256� 4 So die Definition kollektiver Mythen nach Christadler 1991: 199� 5 Kreckel 1994: 14� 6 Assmann 1992: 132� 216 Christian Schwaabe Das (bloß) Imaginäre und Konstruierte der Nation als einer »unechten Wir- Gruppe« darf indes nicht dazu verleiten, die so geschaffenen Gemeinschaften wegen ihrer »Pseudo-Identitäten« per se unter Ideologieverdacht zu stellen�7 Sozial Konstruiertes ist nicht deshalb schon »falsch«� Alle Gemeinschaften, die den Rahmen von Face-to-Face-Beziehungen sprengen, leben aus solchen »Pseudo-Identitäten«� Das gilt auch, aber keineswegs ausschließlich für die Idee der Nation�8 Ein halbierter Konstruktivismus wäre sowohl normativ wie auch wissenschaftlich unredlich� Im Übrigen bestätigt gerade die Beschäftigung mit dem Thema Nation: »As long as men live by what they believe to be true, their beliefs are real in their consequences�«9 3. Identität, Integration und Inklusion in der funktional differenzierten Gesellschaft Wichtiger als der Nachweis des Konstruierten ist eine andere Frage: Ist das klassische Nationalmodell kollektiver Identität, das mindestens bis Mitte des 20� Jahrhunderts so überaus erfolgreich war, auch heute noch im selben Maße anschlussfähig für die soziale Wirklichkeit spätmoderner Gesellschaften? Kann Integration über nationale Semantiken heute noch ähnlich gut gelingen? Zwei Entwicklungen sind hierbei zu beachten: Zum einen haben praktisch alle westlichen Gesellschaften nach 1945 einen folgenreichen Individualisierungs- und Enttraditionalisierungsschub erlebt, der die Grundlagen personaler Identität nachhaltig verändert hat – und damit auch die Konstitutionsbedingungen kollektiver Identität� Zum anderen, und damit eng verwoben, sind Integration und Inklusion unter Bedingungen einer voll entfalteten funktionalen Differenzierung moderner Gesellschaften nicht mehr ohne Weiteres in den Kategorien des klassischen Nation-building zu begreifen� Funktionale Differenzierung ist die primäre Differenzierungsform moderner Gesellschaften� Die gesellschaftlichen Teilsysteme folgen einer je spezifischen Eigenlogik, die nicht mehr durch eine allgemeingültige Grundsymbolik repräsentiert werden kann� Keine der einzelnen Perspektiven ist mehr in der Lage, für das »Ganze« zu sprechen� 7 So Jürgen Straub ideologiekritisch mit Blick auf die ja gar nicht zu leugnende Gefahr »gewaltförmiger Homogenisierung« (Straub 1998: 100 ff�)� 8 So auch Benedict Anderson (1993: 15 f�) in Auseinandersetzung mit dem diesbezüglichen Standpunkt von Ernest Gellner (vgl� Gellner 1964: 169 ff�)� 9 Dies die Formulierung des Thomas-Theorems bei Bendix 1970: 98 (vgl� Thomas 1972: 331)� 217Die Heimat des Verfassungspatrioten »Funktionale Teilsysteme generieren […] eine je eigene, sich wechselseitig ausschlie- ßende Form der Beobachtung von Welt� Für Wirtschaft, Recht, Politik, Wissenschaft und Religion erscheint die Welt stets nur als ökonomischer, rechtlicher, politischer, wissenschaftlicher und religiöser Kosmos«�10 Moderne Gesellschaften sind als differenzierte Einheiten zu betrachten, deren einzelne Teile operativ geschlossen und doch zugleich voneinander abhängig sind� Inklusion und Integration funktionieren in solchen Gesellschaften grundsätzlich anders als in vormodernen Gesellschaften� Die moderne Gesellschaft verlangt von den Menschen eine gleichzeitige Zugehörigkeit zu verschiedenen Teilsystemen (Multiinklusion)� »Das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft gestaltet sich also in der Weise, daß jeder rechtsfähig sein, an politischer Kommunikation teilnehmen, eine Familie gründen, über wirtschaftliche Ressourcen verfügen, medizinische Versorgung und religiösen Zuspruch in Anspruch nehmen oder an Erziehung und Bildung partizipieren kann� So sehr sich die konkreten Inklusionsformen der verschiedenen funktionalen Teilsysteme auch unterscheiden, so ist doch allen gemeinsam, daß sie ausschließlich ihr jeweiliges Bezugsproblem abarbeiten und keinerlei Inklusion bzw� Integration in das gesellschaftliche Gesamtsystem anbieten�«11 Inklusion in die Gesellschaft läuft über die partielle Teilhabe der Menschen an der Kommunikation funktional ausdifferenzierter Teilsysteme� Dabei aber wird »nur auf Teil-, i�e� Rollenaspekte, auf partikulare Identitäten zurückgegriffen, die die Gesamtpersönlichkeit des Menschen ausdrücklich ausblenden� Staat, Recht, Wirtschaft, Wissenschaft, Medizin, sogar Kunst, Religion und Erziehung greifen nur je auf Teilaspekte der Individualität zu; der Inklusionsbereich ist letztlich nur je an einem Teil (Dividuum) des Unteilbaren (Individuum) interessiert«�12 Die personale Identität von Individuen ist also das Produkt der partiellen Einbindung in funktionssystemspezifische Kommunikations- und Handlungskontexte und der je individuellen Formen der Selbstbeobachtung und Selbstbeschreibung� Dabei spielen in der Frühphase der klassischen, nachrevolutionären Moderne nationale und ethnische Semantiken durchaus eine zunächst große Rolle: »Gemeinsam ist allen europäischen Staaten […], daß das ethnische bzw� nationale Selbstbewusstsein einer Gesellschaft den entscheidenden Motor für kollektive Identität darstellt […]� Betrachtet man die Funktion solcher Ideen, so wird man feststellen, 10 Nassehi 1999: 109� 11 Nassehi 1999: 114� 12 Nassehi 1999: 117� 218 Christian Schwaabe daß Nationalbewußtsein und Ethnizität als wesentliche Kategorien kollektiver Identifikationen eine genuin moderne Erscheinung sind, mithin also mit funktionaler Differenzierung ursächlich verknüpft sind«�13 Nationale und ethnische Semantiken ersetzen traditionelle Instanzen (zum Beispiel Religion), die nicht mehr in der Lage sind, Ausgangspunkt gesamtgesellschaftlicher Kommunikation zu sein� Die Nation ist »kein gesellschaftliches Teilsystem, sondern nur ein askriptives, auf einem kollektiven Wertkonsens beruhendes Identitätsmerkmal, das in gewisser Hinsicht ein unerlässliches Verbindungsstück zwischen den immer komplexer werdenden gesellschaftlichen Prozessen und der notwendigen Sozialintegration von Personen schafft«�14 Diese genuin moderne Bedeutung von Nation und Ethnizität ist keineswegs geschwunden, in heutigen Gesellschaften aber entscheidend relativiert� Unter Bedingungen fortgeschrittener Individualisierung und der beschriebenen Multiinklusion sind Nationalität und Ethnizität nicht mehr obligatorische Identitätsmerkmale� »In hochkomplexen, funktional differenzierten Gesellschaften können und müssen sich Personen nicht mehr exklusiv über die Zugehörigkeit zur Nation identifizieren, weil sie durch Multiinklusion an Prozessen teilhaben, für die Ethnizität sogar keine Rolle spielt�«15 Ethnische und nationale Semantiken »treten zwar überall in Erscheinung, erzeugen aber nur wenig Resonanz, weil sie innerhalb der jeweiligen Systemprozesse nur von marginaler, im Falle der Politik von nicht mehr ausschließlicher Bedeutung sind«�16 Die Nation lebt also fort, aber die Bindungswirkung dieser Semantik hat sich abgeschwächt� Aus der Perspektive vieler spätmoderner Individuen haben die alten Motivations- und Bindekräfte kollektiver Identifikationsangebote an Attraktivität und Lebendigkeit verloren� In den heutigen pluralistischen Gesellschaften, in denen von einer relativ starken Homogenität der Kollektive nicht mehr ausgegangen werden kann, ist das enge Band geschlossener Gemeinschaften zunehmend durch losere Formen des Mit- und Nebeneinander abgelöst worden� Dass das alte gemeinschaftliche Wir im Identitätshaushalt der Individuen an Bedeutung verloren hat, liegt auch an der nachhaltigen Pluralisierung lebensweltlicher Bezüge und Erfahrungshorizonte, an der Vervielfältigung 13 Nassehi 1999: 156 f� 14 Nassehi 1999: 163� 15 Nassehi 1999: 171� 16 Nassehi 1999: 170� 219Die Heimat des Verfassungspatrioten von Kommunikations- und Erfahrungsgemeinschaften, an denen die Individuen teilhaben� Man muss für die personale Identität nicht gleich von einem gänzlich »transitorischen« Charakter sprechen,17 vom Prozesscharakter ständiger, nie zu einem absolut festen Kern gelangender Suchbewegungen� Und man sollte diese Veränderungen sicher nicht als völlige Auflösung von Identität in postmoderne »Polyphrenie« dramatisieren oder gar feiern� Zweifelsohne aber haben sich die Bedingungen und Ergebnisse individueller Identitätsarbeit geändert� Das Selbst muss unter dem wachsenden Eindruck von Kontingenz, Differenz und Alterität, so Anthony Giddens, in einem Akt ständiger Unsicherheit reflexiv hergestellt werden� Traditionen werden rechtfertigungs- und begründungsabhängig, das Leben der »Life Politics« wird komplexer, auch mühsamer und fragiler�18 Der Verlust von traditionaler Orientierungssicherheit, das »Disembedding« der Individuen aus stabilen Beziehungen und auch die Schwächung alter kollektiver Wir-Identitäten sind keineswegs unproblematisch� Nicht nur Axel Honneth sieht in der Desintegration der sozialen Lebenswelt eine »neue, riskante Schwelle der Individualisierung der Gesellschaftsmitglieder«�19 Der Übergang zu einem »vielheitsfähigen Subjekt« mit »innerer Pluralitätskompetenz«20 ist für nicht wenige Menschen durchaus überfordernd� Das Ergebnis dieser Entwicklung ist durchaus ambivalent: Zum einen ließe sich zunächst folgern, dass sich mit solchen Individuen eine starke Wir- Gemeinschaft des alten Typs kaum noch »vorstellen« lässt� Die Menschen sind als Individuen mit zu viel anderem beschäftigt, als dass das Kollektive in ihrem Identitätshaushalt noch eine allzu große Bedeutung haben könnte – und ihre Inklusion läuft, wie gezeigt, über die gesellschaftlichen Teilsysteme, nicht via Integration in eine nationale »Kultur« oder ähnliches� Kollektives scheint es also nur mehr in der relativierten Form von Identitätsdimensionen zu geben, die dem spätmodernen Individuum neben einer Vielzahl anderer, teils kompatibler, teils konkurrierender Identifizierungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen� Zum anderen aber dürfte die starke Verunsicherung der beschriebenen Prozesse dafür sorgen, dass nationale Semantiken eine durchaus hohe Attraktivität behalten – ob sie nun zur Logik funktional differenzierter Gesellschaften wirklich gut passen oder nicht� Die Erfolge des Rechtspopulismus und die 17 Vgl� unter anderem Keupp 1994, Vester 1986� 18 »In posttraditionalen Gesellschaften haben wir keine andere Wahl, als zu wählen, wer wir sein und wie wir handeln wollen�« (Giddens 1996: 142); siehe außerdem Giddens 1995� 19 Honneth 1990: 669� 20 Vgl� Welsch 1991� 220 Christian Schwaabe Renaissance des Nationalismus in praktisch allen westlichen Gesellschaften scheinen dies zu belegen� Die beschriebenen gesellschaftlichen Veränderungen sind also in Rechnung zu stellen; sie machen aber die Frage nach einer nationalen Identität keineswegs obsolet� Und damit ist auch eine Frage von unverändert großer Bedeutung, die die bundesdeutschen Identitätsdiskurse seit Längerem beschäftigt: die Frage nach dem Verhältnis politischer, kultureller und ethnischer Identitätsgehalte, mithin die Frage nach der Möglichkeit und auch den Grenzen eines modernen Verfassungspatriotismus� 4. Verfassungspatriotismus: modern, aufgeklärt, eigentlich alternativlos – und doch hoch umstritten Die Infragestellung alter Vorstellungen kollektiver Identität angesichts individualisierter Bürger und kultureller Pluralität trifft sich mit jener republikanisch-verfassungspatriotischen Position, die politische Identität und Staatsbürgerschaft schon aus politischen und moralischen Gründen ohne Rückgriff auf vorpolitische Gemeinsamkeit verstehen will�21 Hier erscheint die Selbständigkeit politischer Bürgerlichkeit und die Priorität prozeduraler Volkssouveränität gegenüber anderen Identitätsdimensionen, seien sie religiöser, ethnischer oder kultureller Art, als eine der wichtigsten politischen Errungenschaften der demokratischen Moderne� Mag es auch nationale Traditionen, Gemeinsamkeiten der Geschichte oder der Herkunft geben – vorpolitische Merkmale gleich welcher Art sollen für die politische Existenz keine Rolle spielen� Kollektive Identität kann beziehungsweise soll in dieser Perspektive nicht mehr substantialistisch gedacht werden� Man hat mit dem politischen Liberalismus das Faktum des Pluralismus (John Rawls) anzuerkennen: pragmatisch als tatsächliche Pluralität von Lebensstilen und Wertauffassungen, philosophisch als nicht mehr versöhnbare Inkommensurabilität der Vorstellungen vom guten Leben� Das soziale Band kommt ohne konventionelle Imaginationen einer kulturellen Identität oder gar Homogenität aus� Überzeugt davon, »dass der demokratische Prozess selbst die Ausfallbürgschaft für die soziale Integration einer immer weiter ausdifferenzierten Gesellschaft übernehmen kann«, müsse man sich, so Jürgen Habermas, vom alten Identitätsparadigma nur endlich entschieden lösen: 21 Vgl� für einen Überblick Müller 2010� 221Die Heimat des Verfassungspatrioten »Ja, in pluralistischen Gesellschaften darf diese Bürde nicht von der Ebene der politischen Willensbildung und der öffentlichen Kommunikation auf das scheinbar naturwüchsige kulturelle Substrat eines vermeintlich homogenen Volkes verschoben werden�«22 In Einklang mit den oben beschriebenen Determinanten spätmoderner Identitätsarbeit tritt neben die Prozeduralisierung demokratischer Legitimitätsstiftung eine Verflüssigung kollektiver Identität: »[W]enn in komplexen Gesellschaften eine kollektive Identität sich bilden würde, hätte sie die Gestalt einer inhaltlich kaum präjudizierten, von bestimmten Organisationen unabhängigen Identität einer Gemeinschaft derer, die ihr identitätsbezogenes Wissen über konkurrierende Identitätsprojektionen, also: in kritischer Erinnerung der Tradition oder angeregt durch Wissenschaft, Philosophie und Kunst diskursiv und experimentell ausbilden�«23 Volkssouveränität ist und bleibt das zentrale Prinzip der modernen Demokratie� Aber »das Volk« existiert nicht mehr im Singular, sondern als Legitimationsprinzip letztlich nur noch in den demokratischen Verfahren selbst� Diese dezidiert normative Argumentation plädiert für eine politische und nicht für eine kulturelle Identität� Eine genuin kulturelle Identität bestünde aus Gemeinsamkeiten geteilter Werte und Überlieferungen, Praktiken und Orientierungen des Alltags, aus geteilten Symbolen und Erzählungen, die für ein Kollektiv und die Zugehörigkeit zu ihm als entscheidende Kriterien gelten�24 Politische Identität dagegen meint staatsbürgerliche Inklusion und Identifizierung mit den demokratischen Grundwerten, kurz gesagt: Citizenship� Für Anhänger des Verfassungspatriotismus kommt nicht zuletzt deshalb allein eine politische Identität infrage, weil andernfalls die Gefahr einer potenziell diskriminierenden Identitätspolitik drohe� Speziell im deutschen Fall versteht sich dieses Plädoyer auch als eine bewusste Absage an die Tradition eines unheilvollen Antipluralismus, der mit Paul Nolte als veritable Homogenitätsobsession beschrieben werden kann: »Ein Grundzug und Grundproblem der Selbstbeschreibung von Gesellschaft in Deutschland lag in der Schwierigkeit, die soziale Ordnung als zugleich einheitlich und vielfältig, als zugleich integriert und pluralistisch zu begreifen� […] Soziale Heterogenität wurde als Fragmentierung gesehen und beklagt, gesellschaftliche Einheit als Konformität vorgestellt� Die Suche nach der Einheit, nach der ›Gemeinschaft‹ gegen den vermeintlichen Zerfall, nach der sozialen ›Mitte‹ gegen die Bedrohung der sozialen 22 Habermas 1996: 158 f� 23 Habermas 1976: 121� 24 Vgl� Meyer 2004: 20� 222 Christian Schwaabe Polarisierung prägte die Erfahrung und das Denken sehr vieler (und ganz unterschiedlicher) Gruppen in Deutschland«�25 Die enorme Popularität der Idee einer deutschen »Volksgemeinschaft« in der ersten Jahrhunderthälfte (und noch darüber hinaus) bildet den historisch folgenschwersten Ausdruck dieses Antipluralismus� Das Werben für einen pluralismusfreundlichen Verfassungspatriotismus versteht sich immer auch als Antwort auf diese Geschichte� Im Mainstream der politikwissenschaftlichen wie auch der vergleichsweise liberalisierten öffentlichen Debatten der letzten Jahrzehnte hat das Konzept des Verfassungspatriotismus zahlreiche Anhänger gefunden� Unumstritten war es gleichwohl nie� Die Popularität substanzialistischer Deutungen kollektiver Identität tritt heute wieder deutlicher zutage� Peter G� Kielmannseggs Diktum, dass ein Demos, also ein Volk (im Singular) als Voraussetzung gerade demokratischer Politik zu betrachten sei, dürfte auf einige Zustimmung stoßen: »Demokratie gründet sich immer auf ein der Verfassung vorgegebenes, sich selbst als solches begreifendes kollektives Subjekt�«26 Im gleichen Sinne hat Hermann Lübbe seine Absage an einen republikanischen Verfassungspatriotismus formuliert: »Das ›Volk‹, […] das in Demokratien als Subjekt der verfassungsgebenden Gewalt gilt, gewinnt seine Identität nicht erst aus der Verfassung, die es sich gibt� Diese Identität ist vielmehr ein vorkonstitutionelles, historisches Faktum: durchaus kontingent, nichtsdestoweniger nicht beliebig, vielmehr […] indisponibel für diejenigen, die sich einem Volke zugehörig vorfinden�«27 Man kann diese Auffassungen zumal aus liberaler Perspektive kritisieren, in eine »völkische« Ecke sind sie gleichwohl nicht ohne Weiteres zu stellen� Auch Jürgen Habermas konzediert, dass »kulturelle Herkunft« und »kulturspezifische Überlegungen« diesseits diskurstheoretischer Gerechtigkeitsfragen wie auch verfassungspatriotischer Wünschbarkeit gerade für die Identitäts- und Selbstverständigungsfragen von großem Gewicht sind und daher auch ihre Berechtigung haben� Hier nämlich werde die »Integrität der Lebensformen« berührt, »in die die persönliche Lebensgestaltung eingebettet ist«�28 Auch republikanische und universalistische Konzepte müssen »für den kulturellen Hintergrund individueller und gruppenspezifischer Unterschiede hinreichend 25 Nolte 2000: 26 f� 26 Kielmansegg 2003: 57� 27 Lübbe 1994: 38 f� 28 Habermas 1996: 172 f� 223Die Heimat des Verfassungspatrioten sensibel« sein� Dies gilt mit Blick auf Minderheiten wie auch auf etablierte Mehrheiten in einer pluralistischen Gesellschaft� Ziel müsse eine »differenzempfindliche Inklusion« sein, und die könne letztlich nur durch das gemeinsame Band verfassungspatriotischer Gemeinsamkeit verwirklicht werden� Betrachtet man die jüngsten Debatten über Migration und Leitkultur, so wird klar, dass die Position einer ausschließlich politischen Identität keineswegs von allen Bundesdeutschen geteilt wird� Vielmehr scheint dieses Konzept für viele eine gewisse Überforderung darzustellen, zumal der nicht sonderlich politischen Bürger� Kulturelle und auch ethnische Identitätsvorstellungen spielen für manchen durchaus noch eine wichtige Rolle für das eigene Zugehörigkeitsgefühl� Der Rechtspopulismus macht sich nicht ohne Erfolg zum Sprachrohr jener »besorgten Bürger«, denen schon allein »der Islam« Unbehagen verursacht, ein Gefühl der Fremdheit und der Bedrohung der »Integrität ihrer Lebensformen« (Jürgen Habermas)� Nicht wenige Bundesbürger wollen ganz offensichtlich gar nicht »differenzempfindlich« sein� Sie wollen »deutsch« sein in einem sehr alten, eigentlich schon überwunden geglaubten Sinn� Zum einen stößt man hier auf recht dumpfe xenophobe Ressentiments (die nicht schon deshalb legitim sind, weil in einer Demokratie jeder denken und empfinden könne, was er will)� Zum anderen aber deutet sich hier eine durchaus sehr ernst zu nehmende Frage an: Welchen Stellenwert dürfen, ja müssen Identifikationen mit all jenem bloß Partikularen haben, welches in den potenziell kulturblinden und tendenziell universalistisch orientierten politischen Konzepten keinen gleichrangigen Platz zu haben scheint? Anders gesagt: Gibt es (unterhalb oder neben der Ebene der zentralen normativen politischen Prinzipien) nicht ein durchaus legitimes Bedürfnis nach Partikularem und Vertrautem? 5. Die Vertrautheit der Lebenswelt und die Verbundenheit mit der »Heimat« Im Kontext kollektiver Identitätsvorstellungen gibt es ein Wort, das dieses Bedürfnis nach Vertrautem im Deutschen wie kaum ein anderes zum Ausdruck bringt: »Heimat«� Es eröffnet einen ebenso weiten wie diffusen Raum emotionaler Bedürfnisse und scheinbar natürlicher Unhinterfragbarkeit� Zwischen denen, die »Heimat« zu haben glauben, und denen, die damit nur sehr wenig anfangen können, besteht eine Kluft, die diskursiv kaum überbrückbar sein dürfte� Auf den ersten Blick scheint »Heimat« nicht nur aus verfassungspatriotischer Perspektive ein überholtes Konzept zu sein� Es ist von einem Konventionalismus und Traditionalismus geprägt, der den 224 Christian Schwaabe postkonventionellen Ansprüchen moralischen Urteilens und politischen Bewusstseins nicht mehr zu entsprechen scheint� Mit Herabwürdigungen allein ist es aber nicht getan� Daher soll an dieser Stelle zweierlei herausgearbeitet werden: einerseits die Bedeutung von Heimat mit Blick auf all jene Bürger, die sich mit ihr identifizieren; andererseits die Funktion, die hier erfüllt wird und die womöglich auch ohne diese nicht ganz unproblematische Semantik anders erfüllt werden kann (was am Konzept der Lebenswelt plausibilisiert werden soll)� »Das Reden über Heimat zeichnet sich aus durch räumliche Konkretheit, lebensweltliche Unmittelbarkeit, Ortsbestimmtheit und Unverwechselbarkeit alltäglich erfahrbarer Nahwelten� Es eröffnet die Möglichkeit, innere Einstellungen mit äußeren Verhältnissen, innere und äußere Räume in Korrespondenz miteinander zu setzen«�29 Heimat ist als individuelles, persönliches Gefühl zu verstehen, bietet dem Einzelnen dabei aber eine wichtige Möglichkeit, soziales Miteinander zu stabilisieren� In dieser Funktion schafft Heimat Vertrautheit und Verlässlichkeit sozialer Beziehungen der unmittelbar erfahrenen Nahwelt� Sie bietet als vertraute Kultur und Lebensweise ein emotionales und geistiges Zuhause� »Heimat suggeriert das Versprechen einer Gewissheit und Selbstverständlichkeit verlässlicher räumlicher, sozialer und zeitlicher Bindungen, die nicht hinterfragt oder legitimiert werden müssen, weil sie im Rahmen primärer Sozialisationsprozesse entstanden sind und damit gesetzt scheinen�«30 Auf der Ebene kollektiver Identitätsprozesse kann Heimat (ob sie so genannt wird oder nicht) durchaus als Grundprinzip menschlicher Identität begriffen werden� Wichtig ist in unserem Zusammenhang zudem, dass Heimat zumeist kleinteiliger gedacht und empfunden wird als etwa »Nation«� Heimat kann zwar auch als Mittel fungieren, lokale Identitäten in größere Einheiten zu integrieren, bleibt aber zumeist auf jene kleineren, lokalen oder regionalen Vertrautheitsbezüge beschränkt� Die Modernisierungsprozesse des 19� und 20� Jahrhunderts haben Heimat keineswegs obsolet gemacht, sondern das Verlangen nach Heimat und ihrem Erhalt allererst bestärkt� Der Heimatdiskurs setzt ein mit der wahrgenommenen Bedrohung des Vertrauten� Er reagiert auf die von Karl Marx beschriebenen Zerstörungen der kapitalistischen Moderne: »Die Bourgeoisie, wo sie zur Herrschaft gekommen, hat alle feudalen, patriarchalischen, idyllischen Verhältnisse zerstört� Sie hat die buntscheckigen Feudalbande, die 29 Schmoll 2016: 31� 30 Schmoll 2016: 32� 225Die Heimat des Verfassungspatrioten den Menschen an seinen natürlichen Vorgesetzten knüpften, unbarmherzig zerrissen und kein anderes Band zwischen Mensch und Mensch übriggelassen als das nackte Interesse, als die gefühllose ›bare Zahlung‹� Sie hat die heiligen Schauer der frommen Schwärmerei, der ritterlichen Begeisterung, der spießbürgerlichen Wehmut in dem eiskalten Wasser egoistischer Berechnung ertränkt� […] Alles Ständische und Stehende verdampft, alles Heilige wird entweiht, und die Menschen sind endlich gezwungen, ihre Lebensstellung, ihre gegenseitigen Beziehungen mit nüchternen Augen anzusehen�«31 Statt diese Entwicklung aber, wie Marx hoffte, nüchtern zu analysieren und eine revolutionäre Gegenbewegung in Gang zu setzen, versuchen die Verteidiger der Heimat diesen Wandel aufzuhalten: Heimat figuriert dann gerade als »Kompensationsraum« menschlicher Überforderung aufgrund der Veränderungen und Beschleunigungen der Moderne� Die Sehnsucht nach heimatlicher Gemeinschaft verweigert sich prima facie der Moderne – und gehört ihr als Gegendiskurs doch gerade zu: »Offenbar bildet Heimat einen Kristallisationspunkt von Identitätsprozessen, die angesichts von Modernisierung, Krisen und Globalisierung eine stabile Verortung des Individuums in einer komplexen und dennoch als überschaubar gedachten soziokulturellen und räumlichen Konstellation anboten und bis heute anbieten�«32 Betrachtet man die hier genannten sozialen und psychologischen Funktionen, so lassen sich diese durchaus von dem gerade im Deutschen schillernden Begriff der Heimat lösen – wenigstens zu analytischen Zwecken� Als soziologische Kategorie zu ihrer Beschreibung bietet sich das Konzept der Lebenswelt an� Diesseits systemischer Strukturen und Verschiebungen bildet die Lebenswelt die primäre, selbstverständliche Wirklichkeit handelnder Menschen� Die alltägliche Lebenswelt ist der Wirklichkeitsbereich, an dem der Mensch in unausweichlicher, regelmäßiger Wiederkehr teilnimmt� »Die Lebenswelt des Alltags ist folglich die vornehmliche und ausgezeichnete Wirklichkeit des Menschen� […] Sie ist der unbefragte Boden aller Gegebenheiten sowie der fraglose Rahmen, in dem sich mir die Probleme stellen, die ich bewältigen muß�«33 Die Lebenswelt bildet die Grundlage und Basis für die Orientierung in der Welt und ihre symbolische Ausdeutung� »Jedes lebensweltliche Auslegen ist ein Auslegen innerhalb eines Rahmens von bereits Ausgelegtem, innerhalb einer grundsätzlich und dem Typus nach vertrauten Wirklichkeit� Ich vertraue darauf, daß die Welt, so wie sie mir bisher bekannt ist, weiter so bleiben wird«�34 31 Marx / Engels 1956: 464 f� 32 Jäger 2017: 4� 33 Schütz 2003: 29 f� 34 Schütz 2003: 33 f� 226 Christian Schwaabe Politisch relevant wird die Lebenswelt in jenem »Ethos«, dem schon Aristoteles eine zentrale Funktion für das gesellschaftliche Leben und die Sittlichkeit der Polis-Gemeinschaft zugewiesen hat� Aus der Perspektive moderner Moralphilosophie bewegt man sich hier freilich noch unterhalb der Ebene eines postkonventionellen Bewusstseins, welches zu erreichen gerade eine kritische Distanzierung vom bloß Gegebenen erfordert� Man stößt hier auf den alten Streit zwischen eher partikularistischem Sittlichkeitsdenken und potenziell universalistisch verstandener Moralität – bei starker Vereinfachung: zwischen republikanischen und liberalen Ansätzen� Gleichwohl muss hier keineswegs von einer unüberbrückbaren Kluft gesprochen werden: Auch moralische Subjekte, die universalistischen Prinzipien bewusst folgen, leben lebensweltlich rückgebunden; ihre Moralität erwächst aus dem Ethos� Problematischer dürften für eine genuin liberale Gesellschafts- und Identitätskonzeption jene empirischen Befunde sein, die belegen, dass ein Großteil der erwachsenen Bevölkerung diese Distanzierung vom Vertrauten nicht oder nur bedingt schafft, mithin auf der Ebene rein konventioneller Einstellungen und partikularer Loyalitäten verbleibt� Und damit muss man bei der Suche nach praktikablen Formen kollektiver Identität schlicht rechnen� Als Zwischenfazit lässt sich festhalten: Der Wunsch nach einem Nahbereich des Vertrauten korrespondiert mit der wohl unverzichtbaren Angewiesenheit des Menschen auf lebensweltliche Einbettung – egal, worin sie im Einzelnen besteht, und unabhängig davon, ob man diesen Nahbereich Heimat nennt oder ihn anders ausbuchstabiert� Insofern auch ist es wenig überraschend, wenn gesellschaftlicher Wandel auch zu Angst vor Verlust des Vertrauten führt� Dabei mag der Wunsch, die Heimat zu bewahren, zwar in philosophischen Seminaren selten als ernst zu nehmendes Argument durchgehen; dieser Wunsch ist vorderhand aber keineswegs illegitim� Diese Einsicht indes sollte den Verteidiger einer liberalen offenen Gesellschaft keineswegs dazu bringen, seine zentralen Prinzipien dem Partikularismus zur Gänze zu opfern� Die überschaubaren lebensweltlichen Räume des Vertrauten sind essenziell für erfahrene Anerkennung – bei rigider Auslegung aber können sie Ausgrenzung und Verweigerung von Anerkennung begünstigen� Zu suchen ist also nach Formen lebensweltlicher Praxis und diese stützenden Vorstellungen einer geteilten Identität, die zugleich kompatibel sind mit dem Faktum des Pluralismus (John Rawls) und dem verfassungspatriotischen Primat politischer Prinzipien (Jürgen Habermas)� Lässt sich in diesem Sinne vielleicht sogar Heimat neu denken? Schmoll schlägt dazu vor, »den Begriff aus seiner Bindung an Räume zu lösen und stattdessen von ›Beheimatung‹ im Sinne einer aktiven, freieren Aneignung und Gestaltung vertrauter Lebenswelten und der Erzeugung sozialer Zugehörigkeit und Anerkennung zu 227Die Heimat des Verfassungspatrioten sprechen�«35 Man könnte auch sagen: Die Wertschätzung des Vertrauten und Partikularen ist legitim, und sie kann auch für eine liberale Gesellschaft durchaus nützlich sein, vielleicht sogar unverzichtbar� Sie ist es auch und gerade dann, wenn nach tragfähigen Formen des Miteinanders unter Bedingungen einer Einwanderungsgesellschaft gefragt wird� Die »deutsche Heimat« mag einiges an semantischem Ballast mit sich führen, der oftmals ausgrenzend wirkt� Hingegen dürfte die Forderung ebenso unstrittig wie unproblematisch sein, dass alle in Deutschland lebenden Menschen hier ihre Heimat finden mögen� 6. Die »postmigrantische« Wirklichkeit und die Notwendigkeit, Deutschland neu zu erzählen Alle bislang vorgestellten Konzepte und Ideale, alle Wünsche und Forderungen müssen sich bei der Frage nach einer tragfähigen Vorstellung nationaler Identität in Deutschland einer Realität stellen, die von niemandem mehr geleugnet werden kann: Die Bundesrepublik ist eine »postmigrantische Gesellschaft«� Naika Foroutan hat diesen Begriff vor wenigen Jahren in die Debatte eingebracht, um einerseits auf die Realität der Zuwanderung und die neue Pluralität Deutschlands hinzuweisen, um andererseits und vor allem für eine »narrative Neudeutung« Deutschlands zu werben� In Deutschland lebt mittlerweile eine ziemlich große Minderheit von Menschen mit »Migrationshintergrund«� Noch immer aber werden diese von der Mehrheitsbevölkerung als »Ausländer«, »Migranten« oder eben »Menschen mit Migrationshintergrund« wahrgenommen – statt beispielsweise als »Neue Deutsche« (Naika Foroutan), die damit auch nicht mehr auf ihre Fremdheit oder ihr Anderssein festgelegt wären� »Die empirische Realität ist also noch nicht in eine narrative Neudeutung übergegangen, in welcher das Deutsche selbstverständlich als heterogen und plural wahrgenommen wird�«36 Die Nachverhandlung und Neujustierung von Zugehörigkeit, nationaler Identität, Partizipation und Chancengerechtigkeit muss dabei von der bislang oft geäußerten Forderung nach Integration (an die Adresse der »Migranten«) losgelöst werden – »das heißt auch für die ›Etablierten‹, dass sie sich an diese Aushandlungsgesellschaft gewöhnen und sich in diese postmigrantische Struktur integrieren müssten«�37 Auch von den Alteingesessenen also muss 35 Schmoll 2016: 45 f� 36 Foroutan 2015: 2� 37 Foroutan 2015: 3� 228 Christian Schwaabe eine Anpassung geleistet werden� Sie können sich nicht hinter dem Traditionalismus eines »Mia san mia« verbarrikadieren� Das »Andere« müsste vielmehr als Teil des Eigenen wahrgenommen werden� Das bedeutet keineswegs, alle Traditionen über Bord werfen zu müssen, fordert aber eine Abkehr von nationalen Identitätsvorstellungen wie der oben bereits zitierten von Hermann Lübbe: »Diese Identität ist vielmehr ein vorkonstitutionelles, historisches Faktum: durchaus kontingent, nichtsdestoweniger nicht beliebig, vielmehr […] indisponibel für diejenigen, die sich einem Volke zugehörig vorfinden�«38 Zumindest müsste in dieser Formel das Indisponible zugunsten des Kontingenzbewusstseins deutlich aufgewertet werden� Statt auf Vergangenes zu starren, sollte der Blick auf die zu gestaltende Zukunft gerichtet werden� In der einen oder anderen Form liefe das (zumindest in Ansätzen) auf das kollektive Selbstverständnis einer »Nation of Immigrants« hinaus – die freilich unverändert genuin oder »typisch« deutsche Züge aufweisen würde: Das Neue ersetzt ja nicht das Ältere, sondern ergänzt und verändert es punktuell, wie ja auch die Einwanderungshistorie von Land zu Land sehr verschieden ist� So entsteht durchaus das partikulare Bewusstsein nationaler Besonderheit, mithin jenes »Proprium«, das gemeinhin als wichtiger Bezugspunkt kollektiver Identifikationen gilt� Die Anhänger eher konventioneller Formen nationaler Identität müssten hierbei eine Sorge zumindest nicht haben: dass in einem solchen neuen Narrativ alles spezifisch »Deutsche« verschwunden wäre� Es droht keineswegs ein gesichtsloser Identitätsmischmasch, der alles Lokalkolorit zugunsten globalisierter Austauschbarkeit getilgt hätte� Die Ergänzung und Transformation bestehender Erzählungen durch neue führt nicht zu einem Bruch mit allem Alten� Das, was alte und neue Deutsche gemeinsam aus ihrem neuen Miteinander machen, wird in jedem Fall unverändert partikular, einmalig, »typisch deutsch« sein� Im Übrigen ist damit auch keineswegs einem naiven »folkloristischen Multikulturalismus« das Wort geredet�39 Und der Verfassungspatriotismus? Er reicht, so Foroutan, für das Projekt einer narrativen Neudeutung nicht aus� Freilich muss man hinzufügen: Auf einer im engeren Sinne politischen Ebene bleibt der Verfassungspatriotismus die nach liberal-demokratischen Maßstäben unverzichtbare, ja alternativlose Klammer� Das Projekt, das postmigrantische Deutschland neu zu erzählen, erscheint als ebenso unausweichlich wie herausfordernd� Nicht weniger als ein tiefgreifender Bewusstseinswandel ist hier offensichtlich gefordert� Prinzipiell undenkbar ist das Gelingen eines solchen Unterfangens nicht: Nationen 38 Lübbe 1994: 38 f� 39 Vgl� Kymlicka 2014� 229Die Heimat des Verfassungspatrioten waren immer schon »vorgestellte Gemeinschaften«, und die Geschichte des Nation-building ist eine Geschichte des fortwährenden Wandels der dabei verwendeten Narrative� Dass es dabei nichts Festes und Unveränderliches gab und gibt, mag wissenschaftlich ein Gemeinplatz sein� In den Köpfen vieler Menschen halten sich solche Vorstellungen gleichwohl ziemlich hartnäckig� Zumindest sollte man in Rechnung stellen, dass die Abkehr von vertrauten Erzählungen und Selbstbildern nicht ganz leicht ist und den Menschen einiges abverlangt – zumal mit Blick auf die oben dargestellte, völlig legitime Verbundenheit der eigenen Heimat gegenüber� Stehen sich also gerade postmigrantische Neuerzählung und »heimatliche« Wertschätzung des Vertrauten als unversöhnliche Gegensätze gegenüber? Oder könnten nicht vielmehr umgekehrt die oben beschriebenen lebensweltlichen Nahbereiche genau der Hebel sein, die nötigen Neuorientierungen erfolgreich umzusetzen und zu verankern? Hier, auf der lokalen und konkreten Ebene, muss das Miteinander erlernt und praktiziert werden, hier entstehen und wurzeln Verbundenheiten, Identifikationsenergien und Vertrautheitsgefühle� Diese täglich erfahrene Ebene ist den meisten Menschen die lebensweltlich primär relevante� Für Migranten beziehungsweise für die »Neuen Deutschen« ist diese Ebene zudem greifbarer und die für das Gefühl von Anerkennung und Integration entscheidende� So erscheint es nicht unplausibel, dass gerade lokale Identitäten eine praktikable Identifikationsmöglichkeit für Menschen der verschiedensten Herkünfte bieten� Sich mit Hamburg oder Oberhausen als eigener Heimatstadt zu identifizieren, als dem Ort, an dem die eigenen Kinder geboren wurden, aufwachsen und Freundschaften schließen – Anknüpfungspunkte solcher Art erscheinen für funktionierende Identifikation (bei allen bestehenden Schwierigkeiten) aussichtsreicher als die Forderung, sich irgendeiner traditional etablierten nationalen »Leitkultur« zu unterwerfen� Im lokalen lebensweltlichen Miteinander müssten und könnten sich neue Formen des Miteinanders und neue Selbstverständnisse entwickeln – seitens aller Bürgerinnen und Bürger, der alten wie der neuen� 7. Ausblick: Der bleibende Antagonismus nationaler Deutungskämpfe Die hier skizzierte Perspektive einer neu zu erzählenden »postmigrantischen« und zugleich genuin liberalen nationalen Identität ist als ein normatives Postulat zu verstehen – keineswegs völlig utopisch, aber doch überaus anspruchsvoll und voraussetzungsreich� Normativ ist diese Perspektive, weil 230 Christian Schwaabe sie für ein Festhalten und Weiterdenken genuin liberaler beziehungsweise schlicht »menschlicher« Prinzipien wirbt, die prinzipiell nicht alternativlos sind� Anspruchsvoll ist sie, weil sie vielen Menschen ein erhebliches Maß an Umorientierung abverlangt� Zudem stößt eine solche Konzeption bekanntermaßen auf erhebliche Widerstände: nicht nur seitens einer Minderheit dezidiert xenophober und eklatant antiliberal eingestellter Menschen, sondern auch seitens der Bürger, die ohne solche Ressentiments schlicht an ihrer Heimat hängen und diese Heimat aus völlig legitimen Gründen erhalten wollen� Hier die richtige Mitte zwischen Veränderung und Bewahrung zu finden, dürfte eine der größten Herausforderungen für das skizzierte neue deutsche Narrativ sein� Im Übrigen muss bei der Beschäftigung mit der Frage nationaler Identität aber auch klar sein, dass gerade bei diesem Thema unvermeidlicher Weise unvereinbare, aber je für sich durchaus berechtigte Vorstellungen konkurrieren� Fragen nationaler Identität lassen sich (nicht alleine) nach Maßgabe des »Moral point of view« beantworten� Sehr unterschiedliche Konzepte und Bedürfnisse konkurrieren, es gibt nicht die eine »richtige« Antwort� Eher tritt gerade bei diesem Thema das unvermeidlich Antagonistische des Politischen besonders deutlich zutage, das Nebeneinander, ja der Widerstreit teils inkommensurabler Vorstellungen, Bilder und Erzählungen� Verstärkt durch das Faktum der Einwanderung sowie die Debatten über Migration und »Überfremdung« ist seit einigen Jahren ein regelrechter Kampf um Deutungsmacht zu beobachten – der künftig wohl noch an Schärfe gewinnen wird� Die Verfechter des Verfassungspatriotismus müssen in diesen Kampf mehr einbringen als ihre normativen Prinzipien� Sie müssen sich auch in die Niederungen des Partikularen begeben� Literatur Anderson, Benedict (1993): Die Erfindung der Nation� Zur Karriere eines erfolgreichen Konzepts, Frankfurt / York� Assmann, Jan (1992): Das kulturelle Gedächtnis� Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen, München� Bendix, Reinhard (1970): Sociology and Ideology, in: ders�, Embattled Reason� Essays on Social Knowledge, New York, S� 95 – 115� Bielefeldt, Heiner (2007): Menschenrechte in der Einwanderungsgesellschaft� Plädoyer für einen aufgeklärten Multikulturalismus, Bielefeld� 231Die Heimat des Verfassungspatrioten Christadler, Marieluise (1991): Zur nationalpädagogischen Funktion kollektiver Mythen in Frankreich; in: Jürgen Lin / Wulf Wülfing (Hg�), Nationale Mythen und Symbole in der zweiten Hälfte des 19� Jahrhunderts, Stuttgart, S� 199 – 211� Foroutan, Naika (2014): Narrationen von Nationen – Oder: Wie erzählt man nationale Identität in Deutschland neu?, in: Bertelsmann Stiftung (Hg�), Vielfältiges Deutschland� Bausteine für eine zukunftsfähige Gesellschaft, Gütersloh, S� 176 – 199� Foroutan, Naika (2015): Die Einheit der Verschiedenen� Integration in der postmigrantischen Gesellschaft (= Kurzdossier Nr� 28/2015: Focus Migration), Osnabrück / Bonn� Gellner, Ernest (1964): Thought and Change, London� Giddens, Anthony (1995): Konsequenzen der Moderne, Frankfurt/M� Giddens, Anthony (1996): Leben in einer posttraditionalen Gesellschaft, in: Ulrich Beck / Anthony Giddens / Scott Lash (Hg�), Reflexive Modernisierung� Eine Kontroverse, Frankfurt/M�, S� 113 – 194� Giesen, Bernhard / Junge, Kay (1991): Vom Patriotismus zum Nationalismus� Zur Evolution der »Deutschen Kulturnation«; in: Bernhard Giesen (Hg�), Nationale und kulturelle Identität� Studien zur Entwicklung des kollektiven Bewußtseins in der Neuzeit, Frankfurt/M�, S� 255 – 303� Götz, Irene (2011): Deutsche Identitäten� Die Wiederentdeckung des Nationalen nach 1989, Köln� Habermas, Jürgen (1976): Können komplexe Gesellschaften eine vernünftige Identität ausbilden?, in: ders�, Zur Rekonstruktion des Historischen Materialismus, Frankfurt/M�, S� 92 – 126� Habermas, Jürgen (1996): Die Einbeziehung des Anderen� Studien zur politischen Theorie, Frankfurt/M� Honneth, Axel (1990): Anerkennung und Differenz� Zum Selbstmißverständnis postmoderner Sozialtheorien, in: Initial 1 (7/1990), S� 669 – 674� Jäger, Jens (2017): Heimat, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 9� November 2017 (online unter: https://zeitgeschichte-digital�de/doks/frontdoor/deliver/index/docId/1113/file/docupedia_jaeger_heimat_v1_de_2017�pdf – letzter Zugriff: 06�07�2020)� Keupp, Heiner (1994): Ambivalenzen postmoderner Identität, in: Ulrich Beck / Elisabeth Beck-Gernsheim (Hg�), Riskante Freiheiten� Individualisierung in modernen Gesellschaften, Frankfurt/M�, S� 336 – 350� Kielmansegg, Peter G. (2003): Integration und Demokratie, in: Markus Jachtenfuchs / Beate Kohler-Koch (Hg�), Europäische Integration, Opladen, S� 49 – 83� Kreckel, Reinhard (1994): Soziale Integration und nationale Identität, in: Berliner Journal für Soziologie 4 (1/1994), S� 13 – 20� Kymlicka, Will (2000): Multikulturalismus und Demokratie, Frankfurt/M� Kymlicka, Will (2014): Multikulturalismus: Erfolg, Scheitern und Perspektiven, in: Bertelsmann Stiftung (Hg�), Vielfältiges Deutschland� Bausteine für eine zukunftsfähige Gesellschaft, Gütersloh, S� 121 – 175� Lübbe, Hermann (1994): Abschied vom Superstaat, Berlin� Marx, Karl / Engels, Friedrich (1956): Manifest der Kommunistischen Partei, in: Karl Marx / Friedrich Engels, Werke (MEW), Bd� 4, Berlin (Ost), S� 459 – 493� Meyer, Thomas (2004): Die Identität Europas� Der EU eine Seele?, Frankfurt/M� 232 Christian Schwaabe Möbius, Ben (2003): Die liberale Nation: Deutschland zwischen nationaler Identität und multikultureller Gesellschaft, Wiesbaden� Müller, Jan-Werner (2010): Verfassungspatriotismus, Berlin� Münkler, Herfried / Münkler, Marina (2017): Die neuen Deutschen� Ein Land vor seiner Zukunft, Berlin� Nassehi, Armin (1999): Differenzierungsfolgen� Beiträge zur Soziologie der Moderne, Wiesbaden� Nassehi, Armin (2001): Moderne Gesellschaft, in: Georg Kneer / Armin Nassehi / Markus Schroer (Hg�), Klassische Gesellschaftsbegriffe der Soziologie, München, S� 208 – 245� Nolte, Paul (2000): Die Ordnung der deutschen Gesellschaft� Selbstentwurf und Selbstbeschreibung im 20� Jahrhundert, München� Schmoll, Friedemann (2016): Orte und Zeiten, Innenwelten, Außenwelten� Konjunkturen und Reprisen des Heimatlichen, in: Edoardo Costadura / Klaus Ries (Hg�), Heimat gestern und heute� Interdisziplinäre Perspektiven, Bielefeld, S� 25 – 50� Schütz, Alfred (2003): Strukturen der Lebenswelt, Konstanz� Straub, Jürgen (1998): Personale und kollektive Identität� Zur Analyse eines theoretischen Begriffs, in: Aleida Assmann / Heidrun Friese (Hg�), Identitäten (= Erinnerung, Geschichte, Identität 3), Frankfurt/M�, S� 73 – 104� Thomas, William I. (1972): The Definition of the Situation, in: Jerome Manis / Bernard Meltzer (Hg�), Symbolic Interaction� A Reader in Social Psychology, Boston, S� 331 – 336� Vester, Heinz-Günter (1986): Verwischte Spuren des Subjekts – Die zwei Kulturen des Selbst in der Postmoderne, in: Peter Koslowski / Robert Spaemann / Reinhard Löw (Hg�), Moderne oder Postmoderne? Zur Signatur des gegenwärtigen Zeitalters, Weinheim, S� 189 – 204� Welsch, Wolfgang (1991): Subjektsein heute� Überlegungen zur Transformation des Subjekts, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 39 (4/1991), S� 347 – 365� Wolfgang Kaschuba Welches Wir? Gesellschaft als Integrationsprozess Welches Wir? Gesellschaft als Integrationsprozess Mein Titel formuliert einfach, kurz und knapp die These, dass Integration stets und vor allem als ein gesamtgesellschaftliches Konzept zu verstehen ist� Dies mag einerseits zwar durchaus selbstverständlich und beinahe als Binsenweisheit erscheinen, wenn wir besonnen und zivilisationsgeschichtlich argumentieren� Es gerät andererseits jedoch unter dem aktuellen Druck konservativer wie rechtspopulistischer Diskurse zunehmend aus dem Blickfeld einer erregten Öffentlichkeit, die Integrationspolitik zunehmend nur im Feld von Flucht und Migration verortet sehen will� Dagegen wendet sich daher also meine These, der ich gleich noch genauer und ausführlicher nachgehen möchte� Wenn es zuvor jedoch eines Kronzeugen bedarf, um die Aktualität wie die Sinnhaftigkeit dieser Perspektive zu bestätigen, dann nehme ich dafür nicht etwa einen soziologischen Klassiker wie Max Weber – der kommt nachher� Vielmehr rufe ich dazu den politischen Praktiker Donald Trump in den Zeugenstand – also jenen egomanischen Spekulanten, der als Präsident mit seiner Politik genau das Gegenteil von Integration betreibt: eine aggressive Desintegrationspolitik zum Zweck der inneren sozialen Polarisierung und der institutionellen Destabilisierung der US-amerikanischen Gesellschaft� Von seiner außenpolitischen Desintegrationspolitik ganz zu schweigen� 1. Trump Auch wenn ich ihn damit gerade selbst disqualifiziert habe, ist Trump jedoch keineswegs – wie es europäische Medien manchmal darstellen – ein politischer oder gesellschaftlicher Außenseiter� Vielmehr verkörpert er nur das folgerichtige mentale Produkt und politische Personal einer Gesellschaft, in der spekulative Intervention und kapitalistische Investition zwei ganz wesentliche Antriebsachsen für eine allein renditeorientierte Wirtschaftsund Gesellschaftspolitik bilden – und damit zugleich und zynisch offen für ein neoliberales Gesellschaftsbild der sozialen Ungleichheit und der poli- 234 Wolfgang Kaschuba tischen Autokratie� Dabei wird soziale Einfalt systematisch und teilweise rassistisch gegen kulturelle Vielfalt ausgespielt� Da werden alte weiße Männer und Frauen hofiert, während Migranten und Geflüchtete, junge Frauen und schwule Männer diskriminiert werden� Da werden demokratische Presse, staatliche Rechtsorgane, kritische Forschung verteufelt und wissenschaftliche Fakten einfach »gefaked« und weggelogen� Und dies keineswegs nur dummdreist und arrogant wie in Trumps Tweets, sondern in der strategischen und komplexen Gestalt einer gezielten Kampagnenpolitik der systematischen Desinformation und der manipulativen Medienarbeit� Mithilfe der neuen Medienportale wie Facebook oder Twitter wird dabei ein direkter Zugang zur Einzelperson gesucht, die nun nicht mehr durch gemeinsame vermittelnde – und eben auch: reflektierende – Nachrichtenund Wissensformate informiert, organisiert und damit in gewisser Weise auch versichert wird� Vielmehr ist das Individuum nun einem Bombardement von bewusst irritativen Fake News ausgesetzt, die darauf abzielen, wissenschaftlich begründete Wissenshorizonte und gesellschaftlich integrative Werthaltungen bewusst zu zerstören� Dies geschieht vor allem im Blick auf zentrale gesellschaftliche Zukunftsthemen wie Migration oder Klimaerwärmung, Medienpolitik oder Gentechnologie� Und dies beginnt keineswegs erst heute mit den europäischen Rechtspopulisten oder mit Donald Trump, sondern war und ist längst das strategische Ziel einer globalen wie nationalen Kommunikationspolitik großer industrieller Komplexe aus der Energie-, Chemie- und Medienwirtschaft� Trump & Co fegen da nur bisher noch zersprengte Themen und Haltungen zusammen, bündeln sie neu in vorurteilshaften Diskursräumen und Wählerreservoiren und stilisieren sie mit extremem medialen Aufwand zu einer angeblich authentischen »Bewegung von unten«� In dieser Trump-Welt gilt statt Wissen wieder Glauben, statt Respekt wieder Vorurteil, statt offenem Diskurs das hysterische Gerücht� Dabei hat dieser Präsident in den vergangenen 50 Jahren seine Geschäfte gerade dort betrieben, wo wir eigentlich die Herzkammern unserer pluralistischen und demokratischen Gesellschaften sehen: in den großen Städten� Dort, in den Metropolen, meint Trumps Metier, das Immobiliengeschäft, freilich vor allem die private Verfügungsmacht über öffentliche Räume, über bewohnbare Gebäude und über soziale Lebenswelten� Also über urbane Räume, die entweder eine offene und vielfältige Gesellschaft beherbergen können oder denen diese beherbergende Funktion durch kapitalistische Spekulation genommen wird� Nun wissen wir, dass Donald Trump sein Vermögen von seinem Vater Fred geerbt und sein Handwerk von ihm gelernt hat� Und dies eindeutig in der zweiten Variante: als Profiteur nämlich von urbaner Spekulation, Gentrifizierung und Kapitalisierung in den einst sozial gemischten Quartieren von 235Welches Wir? Brooklyn, Queens und Manhattan� In dieser spekulativen Perspektive auf die Stadtgesellschaft meint »gemischt« für Trump und Konsorten allerdings keineswegs »vielfältig«, sondern vielmehr »divers«, »unterschiedlich«� Unterschiedlich im Blick auf die ökonomische Ressourcen wie den sozialen Status, auf die ethnische Herkunft wie die religiöse Orientierung der verschiedenen städtischen Bevölkerungsgruppen� Und genau auf dieser Perspektive des sozialen Unterschieds und der sozialen Spaltung basiert auch seine Geschäftsmethode� Es ist die strategische Setzung und Nutzung von »Differenz« in der Stadt, in deren schmale wie breite Fugen der Spekulant systematisch seine Keile hineintreibt� In der er Wohnungen und Gebäude, Räume und Nachbarschaften gezielt entsozialisiert und entsolidarisiert� In der er Stadtraum und Stadtgesellschaft in einzelne Parzellen und Parteien aufteilt, um sie besser seinen privaten Verwertungszwecken zuführen zu können� Das Ergebnis dieser Politik sehen wir heute dramatisch zugespitzt wiederum in den großen Städten� Sichtbar vor allem in ihrer extremen sozialen wie kulturellen Ambivalenz: als Orte von großer Freiheit wie von großer Not, als Labore der Zivilgesellschaft wie als Labore des Turbokapitalismus� Und diese gegensätzlichen Prägungen existieren und wirken oft in unmittelbarer räumlicher Nachbarschaft� Geradezu symbolisch verkörpert sich diese Ambivalenz auch in der Person und Politik von Donald Trump selbst� Denn einerseits erscheint er als legitimes »Kind« seiner Zeit und der großen Stadt – und andererseits und umgekehrt zugleich als deren größter »Feind«� Obgleich auch er natürlich stets behauptet, Gesellschaft integrieren und einen zu wollen� Dabei soll ja sein Mantra »America first« gerade die historische Grundtextur der Stadt als dem Ort von Offenheit und Vielfalt in ihr völliges Gegenteil verkehren: in eine verstockte Lokalwelt der Einheimischen, in das Homeland eines weißen, alten, männlichen Amerikas� Zum Glück jedoch geht das nicht so einfach� Denn die Stadtgesellschaft ist resilient, widerstandsfähig� Und deshalb sind die Trumps und Le Pens und Gaulands und ihre reaktionären Bewegungen auch allesamt keine Freunde der großen Stadt� 2. Integration? Donald Trump also sollte eingangs nur ex negativo illustrieren, wie sehr Integration in der Tat ein gesamtgesellschaftlicher und nachhaltiger Prozess ist – und nicht etwa ein Sonderphänomen, mit dem uns erst neuerdings die Migranten und Geflüchteten konfrontiert hätten� Insofern klingt es in gewis- 236 Wolfgang Kaschuba ser Weise paradox, wenn wir feststellen müssen, dass es heute offensichtlich gerade die intensive Debatte über Integration ist, die in vielen Bereichen eine intensive Praxis gesellschaftlicher Integration verhindert� So argumentieren jedenfalls die Rechtspopulisten von Ungarn bis in die USA: dass nicht erst die physische Präsenz von Migranten und Geflüchteten eine unzulässige Zumutung darstelle, sondern dass dies bereits für die Diskussion darüber gelte� Dass allein schon die Vorstellung permanenter Zuwanderung und die permanente Diskussion darüber zu einer mentalen »Umvolkung« führe, weil dadurch die Bilder von der eigenen Kultur und vom wahren nationalen und ethnischen Ursprung relativiert und verwischt würden� Deswegen führen sie diese Diskussion um Zuwanderung auch in Permanenz: um sie durch systematische Skandalisierung und Hysterisierung zu steuern und sie letztendlich zu verhindern� Und diese Strategie funktioniert ganz offensichtlich bis weit hinein in konservative Milieus und Parteigruppierungen in Europa wie den USA� So schrieb der Salzburger Schriftsteller Klemens Renoldner am 1� November 2017 im Berliner Tagesspiegel über den Wahlsieg der Österreichischen Volkspartei (ÖVP): »Der Erfolg kam zustande, weil sich Sebastian Kurz ein Thema vom rechten Rand holte und es auf adrette Weise im bürgerlichen Wohnzimmer präsentierte: den Hass auf Ausländer� Kurz ist es gelungen, den Rassismus in der Mitte der Gesellschaft salonfähig zu machen� Das ist der eigentliche Skandal� Er hat alle politisch relevanten Fragen mit dem Thema Flüchtlinge verbunden, gerne auch mit islamischen Terroristen, die bekanntlich den Berufstätigen in Österreich den Weg zum Arbeitsplatz versperren, Kinder am Schulbesuch hindern und uns im Kaffeehaus die Butter vom Brot stehlen�«1 Gegen dieses Konzept also der strategischen Ethnisierung und Hysterisierung sozialer Phänomene muss heute insbesondere auch die Wissenschaft entschieden arbeiten und argumentieren� Und dies eben keineswegs nur im engeren Bereich einer Migrations- und Integrationsforschung, sonst gleitet das Thema wieder zurück in eine Schieflage, in jene gefährliche Situation der Isolierung und der Ghettoisierung wie noch vor wenigen Jahren� Da schien das Wortpaar »Migration und Integration« der Inbegriff für gesellschaftliche Problemlagen und Problemdebatten zu sein� Als ob hier die Ursache alle jener Konflikte zu finden sei um Arbeits- und Wohnungsmärkte, um Bildungs- und Geschlechterfragen, um nationale und religiöse Selbstbilder, die unsere Gesellschaften heute umtreibt� Und als ob hier zugleich auch der Schlüssel zu deren endgültiger Lösung bereitläge� Dies jedenfalls versuchen die Rechtspopulisten immer wieder zu beschwören: Wenn »wir« nur wieder »unter uns« wären: Wir als die »wahren« Deut- 1 Renoldner 2017� 237Welches Wir? schen, Franzosen, Polen – für uns, ohne jene lästigen Fremden� Dann wären wir längst integriert, wieder ein »einig Volk«, wie die AfD gerne Friedrich Schillers Rütlischwur zitiert� Und die Entwicklungen in den USA wie in Polen, Ungarn oder Tschechien zeigen, wie dort ethnische und nationale Abschottungspolitik ebenfalls unter dem Stichwort der Integration antritt, die dort dann allerdings als explizit »völkische« Gesellschaftspolitik verstanden und vor allem: staatlich exekutiert und gerechtfertigt wird� Nun wird, wer auch historisch und begriffsgeschichtlich denkt, mit dem Integrationsbegriff ohnehin seine Probleme haben� Die Kritik daran ist teilweise jedenfalls scharf und zieht sich durch die wissenschaftlichen Debatten der letzten Jahre� Als zu groß erscheinen einerseits die semantischen Prägungen und ideologischen Belastungen des Integrationskonzepts in der Vergangenheit� Denn diese legten stets die Perspektive einer angeblich »eingeborenen« Gesellschaft zugrunde, die sich daher als homogen verstand und geschlossen sein wollte� Und dies galt in Deutschland in besonderer Weise, denn hier stand noch die Gastarbeiterpolitik der 1960er-Jahren explizit unter dem Motto der Rotation statt der Integration: Die fremden Arbeitskräfte aus Italien oder der Türkei sollten nach einigen Jahren gefälligst in ihre Herkunftsländer zurückgehen – und nicht als Menschen und Mitbürger bleiben wollen� Dieses verweigerte Selbstbild als Einwanderungsland prägte die deutsche Debatte noch bis vor wenigen Jahren� Und damit blieben auch hierzulande die ethnisch-nationalen Untertöne in der Diskussion um »Integrationspolitik« lange Zeit dominant� Andererseits jedoch ist das Schlagwort von der Integrationspolitik mittlerweile europa- wie weltweit zu einer Leitformel geworden auch für neue Konzepte und reflexive Formen der Gesellschaftspolitik� Für eine Politik, die allmählich auch die Rahmenbedingungen globaler Wanderungsbewegungen und nationaler Einwanderungsgesellschaften mit zu bedenken beginnt� Integration scheint als politische Formel insofern trotz all ihrer historischen Belastungen und trotz ihrer semantischen Unschärfen inzwischen die Königsdisziplin spätmoderner Gesellschaften zu umschreiben: die gemeinsame Suche nämlich nach einer Verständigung darüber, wie wir unsere sozialen und kulturellen Ressourcen fair organisieren, wie wir deren Nutzung gerecht gestalten und wie wir uns dabei in gemeinsamen Bildern wiederfinden können� Nicht mehr im alten nationalen und ethnischen Politikmodus, sondern nunmehr unter den Bedingungen globaler Ökonomie, Demografie, Kultur und Umwelt� Die Zeitung Libération titelte kürzlich: »L’intégration à sense unique«2 – darum gehe es nun� 2 Joffrin 2016� 238 Wolfgang Kaschuba 3. Reflexive Moderne Mit dieser Formel ist zugleich auch die wohl wichtigste historische Unterscheidung zwischen den modernen und den vormodernen Gesellschaften benannt: als Lebenswelten heute der sozialen Öffnung, früher der sozialen Schließung� Denn in der Vormoderne bedeutete Integration noch vor allem dies: eine systematische Politik der sozialen Abschließung in kleinen Verbänden, also in Gestalt von Dorfgemeinschaften und Stadtbürgerschaften, von Zunftgenossenschaften und feudalen Untertanen, faktisch alle mit dem Ziel der sozialen Integration nach innen und der scharfen Abgrenzung nach außen� Denn es galt, die begrenzten lokalen Ressourcen zu verteidigen: Land, Jagd, Handwerk, Holz, Nahrung als die nicht beliebig vermehrbaren buchstäblichen Lebens-Mittel, die daher auch nicht mit Neuen und Fremden geteilt werden sollten und konnten� So lautete das eherne historische Überlebensprinzip� Erst die modernen Gesellschaften ermöglichen durch ihre industriekapitalistische Organisationsform und ihr ökonomisches Wachstum dann auch ein quantitatives wie qualitatives Wachstum der gesellschaftlichen Formationen selbst� Mobilität und Handel, Vielfalt und Fremdheit werden so zu geradezu systemischen Voraussetzungen der Moderne� Damit tritt integrationspolitisch an die Stelle von »Reflex« nun gewissermaßen »Reflexion, statt der instinktiven Schließung nun die überlegte Öffnung der Gesellschaft – als ihr künftig zentrales Problem wie ihre zentrale Chance� Auf diesen entscheidenden Zusammenhang haben uns gerade die sozialwissenschaftlichen Klassiker immer wieder nachdrücklich hingewiesen� Wie Max Weber, der soziales Handeln als immer neue Orientierung auf eine gemeinsame Ethik der Gesinnung und der Verantwortung für »Gesellschaft« verstanden wissen wollte� Oder Émile Durkheim, der das Verhältnis von individueller Autonomie und gesellschaftlicher Abhängigkeit, von Personalisierung und Solidarisierung in der Idee einer »organischen Solidarität« ausbalanciert sehen wollte� Oder Georg Simmel, der die Figur des Fremden als so zentral betrachtete: des modernen Fremden, der in der Stadt bleibt, weil er bleiben darf, weil hier buchstäblich Bedarf an Neuen und an Neuem besteht� Eine Vorstellung, die sich auch beim Nationalökonomen Werner Sombart findet, den das Zusammenspiel der industriellen Gründer und der mobilen Fremden fasziniert, weil Fabriken und Banken vor allem dort entstehen, wo Fremde jenseits der lokalen Konventionen alte lokale Regeln verletzen und neue Wege beschreiten können� Oder wie Marc Bloch, der immer wieder danach fragt, wie die Übergänge aus der neuzeitlichen in die moderne Gesellschaft auf der Ebene der Mentalitäten und des kollektiven Bewusstseins funktionieren� 239Welches Wir? Moderne Gesellschaft also im Sinne wachsende Bevölkerung und sich mischender sozialer Milieus entsteht vor allem mit den Neuen, den Fremden� Und sie entsteht zunächst in den Städten, durch die Zuwanderung von Menschen, von Ideen und von Waren, also durch Migration und Markt� Deshalb bezeichnet Max Weber auch in seinem Hauptwerk Wirtschaft und Gesellschaft die moderne Stadt als den Ort der »Zusammengesiedelten« – nicht mehr nur der Hineingeborenen – und »des Aufstiegs aus der Unfreiheit in die Freiheit«�3 Denn erst dort, in der Stadt, könne sich tatsächlich »Weltfreude« – wie er es nennt – entwickeln� Weltfreude in einem städtischen Begegnungsraum, der so spätestens seit dem 14� und 15� Jahrhundert in Europa allmählich zur zentralen gesellschaftlichen Integrationsschleuse wird und damit zum Entfaltungsraum fortschreitender ökonomischer Differenzierung, sozialer Offenheit und kultureller Vielfalt� 4. Gelungene Integration? Integration im Sinne dieser Weber’schen »Weltfreude« setzt damals wie heute aber zwei Dinge voraus: zum einen, dass es eine gesellschaftliche Gesamtheit gibt, also ein politisch-soziales Gefüge, das uns allen gemeinsame Bedingungen der Verständigung über, des Zugangs zu und der Teilhabe an Gesellschaft ermöglicht – mithin strukturelle wie soziale Integration� Und zum Zweiten, dass dieses Gefüge nicht erst das Resultat von, sondern bereits die Voraussetzung für Integrationspolitik ist� Dass im alltäglichen Diskurs und Selbstbild unserer Gesellschaften also möglichst wenig Raum vorhanden ist für die strategische Separierung und Stereotypisierung sozialer und kultureller Probleme� Dass dort also nicht ethnische Narrative von Herkunft und Differenz dominieren, nicht nationalistische Bilder von »eigener und fremder Kultur«� Und dass somit nicht in rechtspopulistischer Manier etwa Kriminalität kurzerhand allein zum bedrohlichen Flüchtlingsproblem erklärt wird oder Religiosität allein zum gefährlichen Islamproblem� Dies geschieht jedoch immer noch und immer wieder� Dabei scheinen gerade in Deutschland heute die Voraussetzungen dafür besser zu werden, endlich den Weg in eine bewusste Politik der »Einwanderungsgesellschaft« zu beschreiten� Besser aus mindestens drei Gründen: Zum einen ist vor allem nach 1989 der Weg in eine politisch wie sozial wie kulturell offene Gesellschaft längst eingeschlagen worden� In weiten Regionen und vor allem in den Städten kommt die Bevölkerung immer internationaler und 3 Weber 1972: 746, 742� 240 Wolfgang Kaschuba damit auch gemischter und hybrider daher� Und dieser tiefgreifende und beeindruckende Wandlungsprozess in den Gesichtern wie in den Köpfen der Mehrheitsgesellschaft ist es ja gerade, der die rechtspopulistischen und rassistischen Strömungen so laut und aggressiv macht� Zum Zweiten wurden die staatlichen und rechtlichen Strukturen des Zusammenlebens in Deutschland so ausgestaltet, dass sie diesen sozialen und kulturellen Wandlungsprozess heute aktiv tragen und ihn auch kritisch begleiten können: durch eine weithin effektive Gewaltenteilung zwischen Politik, Administration, Rechtswesen und Zivilgesellschaft, durch föderale Strukturen und lokale Spielräume in der Politik, auch durch die Erschwerung radikaler wie populistischer Politiken durch eine aktive und reflexive Geschichtspolitik� Und zum Dritten übernimmt Deutschland inzwischen eine aktivere Rolle im Globalisierungsprozess: Im Feld von Migration und Flucht, von Tourismus und Mobilität, von Exportwirtschaft und Lebensstilen ist es mittlerweile ein wichtiges Zielland wie ein wichtiger Ausgangspunkt globaler Entwicklungen� Damit sind inzwischen Integrationsleistungen struktureller wie sozialer Art in so hohem Maße erfolgt, dass auch in Deutschland längst von »gelungener« und «gelingender« Integration gesprochen werden kann� Wenn darunter eben ein permanenter Prozess verstanden wird, der die gesellschaftliche Kultur weiter entwickelt, der sich zunehmend in alle sozialen Räume ausdehnt und der vor allem alle Beteiligten zur Bewegung, zur Verhandlung und zur Beteiligung veranlasst� Diese gesellschaftlich zunehmend hybride Situation entschärft auch die klassischen sozialen Differenzen und ethnischen Grenzen� Und in ihr deutet sich in der Tat die Perspektive der »postmigrantischen Gesellschaft« an, einer Gesellschaft also, die sich unter den Bedingungen globalisierter Arbeit, Mobilität und Kultur neu und anders organisieren muss als in traditionellen nationalen und ethnischen Formen� Integration meint vielmehr die Aufhebung der alten Dichotomie von »eigen« und »fremd« entlang des klassischen Kanons von Herkunftsmerkmalen, Religionen und Geschlechterrollen� Denn die Einwanderungsgesellschaft produziert kulturelle Selbst- wie Fremdbilder eben tendenziell durch alle und für alle im Sinne von wechselnden Rollen: als Mitglieder von Mehrheiten wie von Minderheiten, wenn wir Werte und Normen, Lebensstile und Lebensentwürfe in unseren Gesellschaften immer wieder neu aushandeln� »Eigen« und »fremd« meint dann eher situative und pragmatische Zuordnungen, die vielfach als auswechselbar und veränderbar erscheinen, nicht mehr einfach als angeboren und endgültig� So gibt es in Deutschland ganz alltäglich eben beides: den hasserfüllten Blick des AfD-Anhängers auf eine Burkaträgerin (die er allerdings meist nur im Fernsehen sieht) wie den vernichtenden Blick der vorbeigehenden 241Welches Wir? Veganerin auf mich am mörderischen Currywurststand (den ich auch nicht täglich besuche)� Beides markiert und inszeniert: Differenz� Beides von gesellschaftlich minoritären Positionen aus� Beides auch in durchaus fundamentaler Form� Beides vor dem Hintergrund konträrer politischer Bilder und moralischer Kategorien� Doch vielleicht und hoffentlich beide Male: individuell veränderbar … 5. Soziale Spaltung Es sind solche Episoden und Szenarien, die politisch wie medial gerne dazu benutzt werden, das neue Thema »soziale Spaltung« zu illustrieren� Dahinter steht aber natürlich die keineswegs nur episodische, sondern systematische Frage nach unseren heutigen gesellschaftlichen Selbstbildern und Selbstverständnissen� Pathetisch gesprochen: die Frage nach der Gegenwart und Zukunft von Gesellschaften, die in ihrem historischen Selbstverständnis noch bis vor Kurzem explizit ethno-national sozialisiert und verfasst waren, die ihr Selbstbewusstsein also im wörtlichen wie im identitären Sinne eben aus jener ethnischen Idee innerer Homogenität und äußerer Differenz bezogen� Mit dem Verlust dieser alten Bilder und Gewissheiten wird zugleich auch der Aufstieg des Rechtspopulismus erklärt� Neben den gängigen Erklärungsversuchen dafür mit Schlagworten wie »Wutbürger« oder »Abgehängte«, die auf politische Stimmungen abheben, wird dabei neuerdings vor allem das Stichwort »Kultur« genannt� Die Menschen, so wird argumentiert, würden unter den gegenwärtigen Bedingungen von Globalisierung und Flucht eine spezifische Form der kulturellen Entfremdung erfahren, die sie unsicher und ängstlich mache und die deshalb auch fremdenfeindliche Ressentiments weiter verstärke� Mir scheint diese kulturalistische Erklärung allerdings wenig schlüssig und auch wenig hilfreich� Denn sie nimmt diagnostisch eher die populistischen Vorurteile auf als die populären Sorgen� Sie reproduziert insofern die Provokationsstrategie der Rechten, wie wir sie aus Frankreich und aus Deutschland zur Genüge kennen: als Versuche der sozialen Spaltung und der mentalen Hysterisierung durch Bedrohungs- und Angstszenarien, in denen »fremde Kulturen« und »volksferne Eliten« als die Täter erscheinen� Ein fest etabliertes Medienkonstrukt aus Fake News und Social Bots sorgt dabei stets für die entsprechenden Hall- und Resonanzeffekte in den einschlägigen Milieus, die längst immun sind gegen mögliche Gegenwirkungen durch alternative soziale Erfahrungs- und Wissensbestände� 242 Wolfgang Kaschuba Gesellschaftspolitisch zeichnen sich in solchen apokalyptischen Argumentationen und Szenarien zwar immer stärker auch zunehmend sektenhafte Züge im Rechtspopulismus ab, wie sie in Deutschland etwa im Umkreis Björn Höckes und der Identitären sichtbar werden� Dennoch führen diese offenbar keineswegs – wie lange erhofft – zu seiner allmählichen sozialen Isolierung� Dafür gibt es mindestens zwei Gründe: Einerseits bildet sich in den letzten Jahren eine rechte Lagermentalität entlang von nationalistischen und rassistischen Alltagsdiskursen heraus, die in bestimmten Sozialmilieus mittlerweile völlig normal, stabil und salonfähig erscheint und die sich mittlerweile in bestimmten Regionen auch als rechter Lebensstil öffentlich etabliert: in Gestalt von eigenen Kleidungs- wie Redestilen, von Lokalen und Festen, von Musik- und Kampfsportevents, von Freizeit- und Jugendorganisationen� Andererseits und zugleich wirken dabei inzwischen mediale Vernetzungen und digitale Formationen in neuer Weise so zusammen, dass eine Art von »digitaler Kopräsenz« entsteht: Wer sich seinen Denkhorizont aus Vorurteilen und Fake News stabil halten will, muss sich nicht mehr in engen lokalen Wagenburgen verschanzen, sondern kann sich längst national über rechte Parteien wie weltweit über Internet mit vielen anderen Wagen- Bürgern verbinden� So wie vor Jahren schon Bushs Evangelikale im Bible Belt oder heute Trumps Follower von »America first« und die europäischen Identitären� In dieser Doppelgestalt von sozialer und medialer Formation entsteht nunmehr auch die Erfahrung der kritischen Masse, die sich also auch als groß und stark genug erweist für neue und offensive Haltungen gegenüber der Gesellschaft� Deshalb inszeniert sich der Rechtspopulismus überall in Europa auch stets als »Bewegung«� Und deshalb schafft sein reaktionärer Heimatdiskurs bei vielen auch das Gefühl eines neuen nationalen Heroismus und Moralismus, der – weil er ja angeblich tapfer für das Eigene kämpft – sich durch die Angriffe der Mehrheits- und Medienwelten nur in seinem Sendungsbewusstsein bestätigt fühlt: das »wahre Volk« zu sein� Im Erfahrungsraum der gesellschaftlichen Mehrheiten hingegen geht es heute keineswegs mehr nur um dieses Kulturverständnis im Sinne von ethnischer Zugehörigkeit und nationaler Herkunft� Vielmehr meint Kultur hier längst vor allem jenes weite Feld der Lebensstile und der Lebensentwürfe, das sich zunehmend auf individuelle Wahlmöglichkeiten und auf kulturelle Selbstbestimmungen in der Lebensgestaltung hin ausrichtet� Nicht mehr einfach hineingeboren zu sein in lebenslange soziale Rollen und kulturelle Konventionen, sondern in den einzelnen Lebensabschnitten immer wieder selbst über das persönliche Maß von Bindung wie Autonomie entscheiden zu können: Das ist Idee und Ethos zugleich einer offenen Gesellschaft� Und das 243Welches Wir? ist offenbar mehrheitlich die Vision einer jüngeren, eher posttraditionalen und postnationalen Generation, die diese Vision heute in ihren Lebensstilen auch bereits vielfach zu ihrer Realität macht� Tatsächlich also stehen diesem Bild von der bedrohten eigenen Kultur gar nicht primär die Geflüchteten und Migranten als »die Anderen« gegenüber� Vielmehr sind es die »anderen Eigenen«, also die eher städtischen Regionen und die jüngeren Generationen und oft die eigenen Kinder, die kulturell »anders« leben� Mit diesem Entwurf jedoch kommt ein Teil der Generation der Väter und Mütter offenbar nicht mehr zurecht� Oft aus prekären Lebenslagen und Regionen wie aus Unsicherheit und Angst heraus, zu oft aber auch aus mangelnder Bereitschaft zu sozialer Empathie und kultureller Offenheit� So tendieren ältere Menschen und ländliche Sozialmilieus deutlich eher als die Jüngeren und die urbanen Milieus zu einem Zurück zu einem nationalen und regionalen Wir – ohne »die Fremden«, zu eher autoritären Vorstellungen auch von Konvention und Tradition, von Familie und Gemeinschaft, die sich für sie noch immer nachhaltig durch Abstammung und Sprache, durch Normen und Werte konstituieren: alltäglich praktiziert in Kirche und Verein, in Schlagerhören und Chorsingen, in Verwandtschaft und Dialekt� Dies zu erhalten oder wie in einem »Cultural Backlash« sogar jene vermeintliche Auswilderung der Gesellschaft seit 1968 wieder rückgängig zu machen, mit ihrer haltlosen »Befreiung« der Köpfe und der Körper, der Jugend und der Frauen (die meist doch nur eine neue egoistische Verantwortungs- und Bindungslosigkeit kaschiere): Das ist der Traum vieler Menschen, die sich von der offenen Gesellschaft mit ihren neuen Liberalität der Lebensstile überfordert und die sich oft auch von ihren Kindern allein- und zurückgelassen fühlen� Insofern ist es einerseits wichtig und richtig, die Phänomene der sozialen Spaltung weiterhin auf die unterschiedlichen Sozialmilieus zu beziehen und sie dort zu erforschen� Andererseits und zugleich jedoch muss die Perspektive der Generationszugehörigkeit deutlich weiter in den Vordergrund rücken, denn vor allem die jungen Erwachsenen sind heute eben aufgrund ihrer postnationalen und posttraditionalen Lebensstile immer weniger in generationsübergreifende Erfahrungshorizonte und Wertedebatten eingebunden� Dies zeigt sich in vieler Hinsicht von der politischen Orientierung bis zum Wahlverhalten, von der Mobilität bis zur Arbeitsbiografie, von der Körperpolitik bis zur Partnerbeziehung� Wo also »Heimat« für die Älteren noch ein eher autoritär-rückwärtsgewandtes, jedoch kollektives Bild verkörpern mag, meint sie für die Jüngeren offenbar neben der neuen Liberalität auch eine deutlich stärker individuelle Zuwendung und Zuordnung zur Welt� 244 Wolfgang Kaschuba 6. Wissenschaft in der Gesellschaft Hier spätestens schlägt dann auch die Stunde der Wissenschaft� Denn sie muss in jenen Feldern besonders präsent sein, in denen die Gesellschaft ihre wesentlichen Selbstbilder generiert, in denen sie sich ihrer Identität versichern will, sich darum streitet, infrage stellt, nach Antworten sucht� Dort muss Wissenschaft wie ein »Navi« wirken, das im Spannungsfeld von Integrations- und Desintegrationsprozessen immer wieder neue Wege und gangbare Richtungen der gesellschaftlichen Aushandlung vorschlägt� Denn in einer Gesellschaft wie der heutigen sind unsere Werte und Grundüberzeugungen eben zunehmend in Lebensstile eingebunden und werden dort als ein eigener ästhetischer wie moralischer Alltagshabitus, als individuelle »Haltung« praktiziert� Da muss Forschung somit explizit und reflexiv machen, wie wir und wer wir damit sein wollen� Denn diese Lebensstile repräsentieren jenes neue Reich der Freiheit im Sinne individueller Selbstbestimmung und Autonomie� So wird es uns zumindest versprochen, auch wenn wir wissen, dass dies längst nicht für alles und für alle gilt - und auch keineswegs ausschließlich im positiven Sinne� Konsum- und Spekulationsfreiheit haben eben so wenig wie Armut und Bindungslosigkeit wirklich mit Freiheit und Autonomie zu tun� Das arbeiten wir in unseren kritischen Studien ja durchaus immer wieder heraus� Dennoch sind die Formen und Möglichkeiten »autonomer« Lebensführung im Sinne einer Praxis der Selbstbestimmung in unserer Gesellschaft und jedenfalls hier in Europa gewiss vielfältiger und offener als jemals zuvor in der Geschichte� So erscheint es uns heute jedenfalls – vielleicht auch deshalb, weil wir diesen Prozess zugleich noch gar nicht wirklich systematisch und analytisch fassen können� Deshalb ist es so wichtig, dass die Forschungen über die aktuelle Entwicklung von Sozialmilieus und Generationen, von Migration und Integration in national wie global auseinanderdriftenden Gesellschaften der neuen Lebensstile und der individuellen Freiheiten erweitert und intensiviert werden – quasi als Geleitschutz unserer Lebenswelten auf ihrem Weg durch noch vielfach unbekanntes Gelände� Worüber wir uns allerdings auch deutlich mehr Gedanken machen sollten als bislang, das ist unsere eigene gesellschaftliche Rolle in diesem Prozess� Denn dafür besteht in der Tat genügend Anlass, wie abschließend drei Beispiele zeigen mögen: Erstens verkörpern gerade die Wissenschaften und die Universitäten heute selbst zentrale Orte und aktive Kräfte in dieser Entwicklung hin zu wachsender gesellschaftlicher Individualität und Autonomie� Gerade Universitäts- 245Welches Wir? städte bilden regelrechte Hotspots in der Entwicklung neuer Lebensweisen und Kulturstile, weil sie in den letzten Jahren mit der neuen akademischen Mobilität zu internationalen wie interkulturellen Begegnungsräumen geworden sind� In ihnen wollen sich alle selbst verwirklichen und können sich in Gestalt von Minderheiten jeder Art tatsächlich auch selbst »identifizieren«: von der Mode bis zur Esskultur, von der körperlichen bis zur sexuellen Orientierung, von der Freundschaft bis zur Liebe� Damit verkörpern sie heute ganz wesentlich auch die Ausgangsorte und die Ausgangsmilieus jener kulturellen Veränderungen, die zur Irritation und Verunsicherung, teilweise auch zur Spaltung in unserer Gesellschaft beitragen� Wie wir mit dieser Doppelrolle nun umgehen, zugleich Akteure wie Analysten dieser Entwicklung zu sein, wie wir dabei vor allem der Gefahr entgehen können, die eigene Sicht der Dinge und der Gesellschaft als die politisch und moralisch wertvollere zu betrachten und arrogant auf diejenigen herabzuschauen, die sich gegen diese Entwicklung stemmen, wie wir also einen moralischen Rigorismus vermeiden, wie er sich in manchen kosmopolitischen Haltungen von Akteuren in gesicherteren materiellen und gewohnten mobilen Lebensumständen ausdrückt: Das wird dabei eine große methodologische wie ethische Herausforderung sozial- und kulturwissenschaftlicher Forschung sein� Zweitens und zugleich wächst mit dieser Entwicklung auch der Druck auf die Wissenschaft und auf ihr Personal, nicht immer nur »kritisch«, sondern auch eher »versichernd« mit den verunsicherten Gesellschaften und auch mit ihren Eliten umzugehen� Die Einrichtung oder Ablehnung von Professuren und Forschungsprogrammen bildet da ein durchaus wirksames politisches Steuerungsinstrument wissenschaftlicher Aktivitäten und Karrieren� Dieser Druck bleibt aktuell in Deutschland, Frankreich oder Skandinavien wohl meist noch maßvoll und überschaubar� Massiv und bedrohlich ist dieser Druck jedoch bereits dort, wo freie und kritische Forschung politisch und staatlich unterbunden wird, wo ganze Forschungsfelder und Forschungseinrichtungen geschlossen werden, wo Forschung zum Teil sogar unmöglich wird, weil gesellschaftliche Beobachtungen und Befragungen nicht nur die Forschenden, sondern auch deren Gesprächspartner in persönliche Gefahr bringen� Allein die Liste jener Länder, in denen Forschungen etwa über »Zivilgesellschaft« oder »Gender« in diesem Sinne bereits unmöglich sind, ist unakzeptabel lang – auch in Europa� Dagegen – mein dritter und letzter Punkt – muss sich internationale wissenschaftliche Solidarität ganz entschieden stellen� Sie muss vor allem auch den »Scholars at risk«, den bedrohten oder geflüchteten Kolleginnen und Kollegen neue und zumindest mittelfristig gesicherte Arbeitsmöglichkeiten 246 Wolfgang Kaschuba schaffen� Durchaus auch ganz eigennützig: Denn gerade sie können uns dabei helfen, die Blicke von außen auf unsere Gesellschaften besser verstehen und nutzen zu können� Nicht nur die aus dem räumlichen Draußen, sondern vor allem auch die Blicke, Erfahrungen und Erzählungen derjenigen, die aus diesem Draußen zu uns gekommen sind: Mobile und Touristen, Migranten und Geflüchtete� Denn in diesem Feld der Flucht- und Migrationsnarrative, also der Erinnerungen und Erzählungen über das jeweilige »Daheim«, über das »Unterwegs« und dann vor allem auch über das »Hier«, in diesem Feld also der Migrationserfahrungen sind auch wesentliche Aufschlüsse zu gewinnen über uns selbst, über den Zustand der Integration der europäischen Aufnahmegesellschaften� Deshalb muss Wissenschaft sich heute auch in den gesellschaftlichen »Erörterungsmodus« der Integrationspolitik aktiver und offensiver einmischen� Denn dort, wo konflikthaft wie diskursiv, wo fundamentalistisch wie reflexiv über unsere verschiedenen »Wirs« nachgedacht und gestritten wird, dort muss Wissenschaft helfen, die Vielfalt und Freiheit der Meinungen, Positionen, Erfahrungen groß und offen zu halten� Integration meint eben nicht Vereinheitlichung und Abschließung der Gesellschaft, sondern genau umgekehrt: deren aktive Bewegung und Öffnung! Literatur Joffrin, Laurent (2016): ): L’»intégration à sens unique« des immigrés en France, in: Libération, 8� Januar 2016 (online unter: www�liberation�fr/france/2016/01/08/l-integration-a-sens-unique-des-immigres-en-france_1425133 – letzter Zugriff: 06�07�2020)� Renoldner, Klemens (2017): Österreich schwenkt rechts� Auf dem Weg in eine illiberale Demokratie, in: Tagesspiegel, 28� Oktober 2017 (online unter: https://causa�tagesspiegel�de/politik/nationalratswahl-in-oesterreich/auf-dem-weg-in-eine-illiberale-demokratie�html – letzter Zugriff: 106�07�2020)� Weber, Max (1972): Wirtschaft und Gesellschaft� Grundriss der verstehenden Soziologie, 5�, revidierte Aufl�, besorgt von Johannes Winckelmann, Tübingen� Annette Treibel Integration – ein Projekt für alle Konflikte und Kooperationen im Einwanderungsland Deutschland Integration – ein Projekt für alle� Konflikte und Kooperationen im Einwanderungsland Deutschland 1. Einleitung Im alltagsweltlichen und politischen Diskurs wird Integration als Bringschuld von Einwanderinnen, Flüchtlingen oder Ausländern verstanden� Integration gilt als eine Aufgabe derjenigen, die neu hinzukommen� Im vorliegenden Beitrag wird eine umfassendere Perspektive auf Integrationsprozesse vertreten� Der Gedankengang wird dabei schrittweise von der begrifflich-theoretischen Ebene über unterschiedliche gesellschaftliche Konstellationen im Einwanderungsland bis hin zu praktischen Hinweisen entwickelt� Im ersten Teil schließe ich an das klassische soziologische Verständnis von Integration an� Dieses geht von einem zweifachen Integrationsbegriff aus – Teilhabe einerseits und Zusammenhalt andererseits� Von beidem sind die Gesellschaft insgesamt und alle ihrer Mitglieder betroffen� Integration ist also keineswegs auf Migranten oder Einwanderer gemünzt, sondern ein gesamtgesellschaftliches Thema� Im zweiten Teil werden diejenigen Phänomene und Mechanismen betrachtet, die Deutschland als Einwanderungsland ausmachen� Neben aktuellen Daten zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund geht es hier vor allem um die Spannung zwischen »deutsch sein« und »deutsch werden«� Deutsch auch werden zu können, ist für diejenigen, die von »deutsch« als etwas Essenzialistischem und Wesensmäßigen ausgehen, eine starke Irritation� Derzeit befindet sich Deutschland in einer Übergangsphase, in der unterschiedliche »Wirs« verhandelt werden� Im dritten Teil werden gesellschaftliche Aushandlungsprozesse im Einwanderungsland thematisiert, die eher konfliktreich oder eher kooperativ verlaufen können� Entgegen der alltagsweltlichen Erwartungen können – unter bestimmten Bedingungen – auch und gerade Konflikte integrationsfördernd sein� Kooperative Arrangements werden generell, da sie häufig unspektakulär verlaufen, zu wenig beachtet� Mit zunehmender Integration, so die soziologische Beobachtung, werden neue Konflikte sichtbar� Ange- 248 Annette Treibel sichts der spärlichen Thematisierung von Integrationserfolgen kann man zu dem Schluss kommen, dass diese zwar stets eingefordert, aber nicht wirklich gewürdigt werden� Dies wird als Integrationsparadox beschrieben� Im vierten Teil werden praktische Schlussfolgerungen gezogen, die sich aus dem beschriebenen weiteren Integrationsverständnis ergeben� Integration als Projekt für alle zu verstehen, geht mit einer reflexiven Haltung einher, für die alle Gesellschaftsmitglieder Akteure des Einwanderungslandes sind� 2. Integration – ein Begriff, unterschiedliche Verständnisse Wer ist integriert? Nach landläufiger Meinung ist das jemand, der sich seiner Umgebung, dem Land oder der Stadt, in der er lebt, angepasst hat� Er redet und verhält sich so, wie die Menschen es in dieser Gegend üblicherweise tun� Wer dies nicht tut, fällt auf� Als ich während meines Studiums Ende der 1970 er-Jahre von Süddeutschland ins Ruhrgebiet migrierte,1 wurde ich häufig in meiner Aussprache korrigiert� Ich sprach »Bochum« falsch aus, nämlich mit kurzem, statt mit langem O� An dieser falschen Betonung war ich sofort als Nicht-Einheimische zu erkennen� Das eindrücklichste Erlebnis in diesem Zusammenhang war die Zuordnung, die manche türkische Gastarbeiterkinder vornahmen�2 Obwohl ich es war, die ihnen in der Hausaufgabenbetreuung beispringen wollte, machten sie deutlich, dass sie mir gegenüber einen Vorteil hatten� Auch sie erkannten, dass ich »nicht von hier« sei und vermuteten, ich käme aus Österreich� Ich fühlte mich zunächst fremd und nicht zugehörig� Meine eigene Wanderungsgeschichte einer völlig unspektakulären Binnenmigration hat mich damals sensibilisiert für »wirkliche« Migrationsprozesse, also die internationale Migration� Die Binnenmigration innerhalb eines Landes und die internationale Migration über Landesgrenzen hinweg sind so verschieden nicht� Irgendwo neu zu sein, ist sozial sehr bedeutungsvoll� Menschen verändern sich durch Migration, und die Gesellschaften, aus den Menschen abwandern und in die Menschen zuwandern, ebenso� Im Alltag wird der Begriff der Integration meist eng mit Migration verknüpft� Wissenschaftlich betrachtet, ist er viel weiter gedacht� Es gibt jedoch 1 Dies wird inzwischen als »studentische Mobilität« bezeichnet� 2 Dieser Kontakt erfolgte im Rahmen meiner Mitarbeit in der Bochumer »Initiative zur Förderung ausländischer Kinder (IFAK)«, die 1974 gegründet wurde und sich heute »Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe – Migrationsarbeit« nennt (vgl� IFAK 2018)� Aus heutiger Sicht hatte die Gründung der IFAK Pioniercharakter� 249Integration – ein Projekt für alle auch Berührungspunkte zwischen der Alltagserfahrung und dem wissenschaftlichen Blick� 2�1 Der wissenschaftliche Blick: Sozialintegration und Systemintegration Integration ist ein klassischer soziologischer Begriff, den bereits die Vordenker und Begründer des Faches im 19� Jahrhundert verwendet haben�3 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die mit dem Integrationsbegriff arbeiten, sind an zwei Fragen interessiert� Die erste Frage lautet: Nehmen die Menschen am Leben einer Gesellschaft teil? Haben sie die Möglichkeiten dazu, und werden ihnen diese Möglichkeiten auch eingeräumt? Dieser Aspekt wird unter sozialer Integration oder Sozialintegration zusammengefasst� Die zweite Frage lautet: Ist eine Gesellschaft insgesamt so strukturiert, dass sie einen gewissen Zusammenhalt aufweist? Dieser Aspekt wird sowohl bei einzelnen Gesellschaften, als auch bei Gefügen von mehreren Gesellschaften (zum Beispiel der Europäischen Union) untersucht� Man spricht hier von Systemintegration� Integration kann man also bei einzelnen Personen und bei Gesellschaften im Ganzen betrachten� Beginnen wir mit der Ebene der Personen, also der Sozialintegration� Eine Person gilt dann als integriert, wenn sie an den entscheidenden Lebensbereichen einer Gesellschaft teilnehmen kann� Woran kann ich das festmachen? In der deutschen Gesellschaft der Gegenwart könnte man sich wahrscheinlich darauf verständigen, dass zu den entscheidenden Lebensbereichen folgende gehören: Bildung und Ausbildung, Arbeit, Wohnung, Mitbestimmungs- und Wahlmöglichkeiten, Teilnahme am öffentlichen Leben, indem man zum Beispiel sportliche oder kulturelle Ereignisse besucht oder selbst in einem Verein oder in einer Initiative oder einer Gemeinde aktiv ist� Menschen, die kein Wahlrecht, keinen Zugang zur Gesundheitsversorgung haben oder wohnungslos sind, würde man deshalb als nicht oder als schlechter integriert betrachten� Sie haben deutlich weniger Teilhabemöglichkeiten� Wie integriert oder nicht integriert jemand ist, kann sich im Lebenslauf sehr stark verändern� Das ist die eine Seite der Integration, die Sozialintegration� Dieses wissenschaftliche Konzept ist im Alltag nur wenig verbreitet� 3 Herbert Spencer, Émile Durkheim, Georg Simmel, Talcott Parsons und Jürgen Habermas haben den Integrationsbegriff mitbegründet, worauf ich hier nicht näher eingehen kann (vgl� Meulemann 2013: 199– 274)� Für die weitere Entwicklung sowie die Debatten um den Integrationsbegriff vgl� Treibel 2015: 33 – 46� 250 Annette Treibel Die andere Seite der Medaille, die Systemintegration, ist im Alltag dafür umso geläufiger� Das bekannteste Beispiel ist die Europäische Union, über deren Integration seit ihren Anfängen und mit den vielen Erweiterungsprozessen immer wieder neu gesprochen wird� Wenn aktuell der Zustand der europäischen Integration von den einen beklagt, von den anderen als Ziel infrage gestellt wird, so geht es immer um die EU insgesamt� Es wird darüber debattiert, welche Normen und Werte innerhalb der EU gelten sollen und wie diese politisch und juristisch verankert werden können� Bei dieser Form von Integration, der Systemintegration, ist also nicht so sehr die Frage, inwieweit sich ein einzelnes Land anpasst oder nicht, sondern wie alle zusammen agieren� Eine gelungene Systemintegration auf EU-Ebene wäre dann gegeben, wenn man Konflikte und Kooperationen vernünftig und transparent für alle Mitglieder ausbalancieren könnte� Diese Perspektive halte ich auch für die andere Integrationsebene, die Sozialintegration, für wichtig� Denn Integration ist nicht auf Dauer gestellt – weder auf der Ebene von Personen, noch auf der Ebene der Institutionen� 2�2 Integration als Zugehörigkeit – von innen und von außen betrachtet In der Soziologie geht es bei Integration also gar nicht zwingend um Migration� Ob eine Person oder eine Gesellschaft integriert ist oder nicht, kann man ganz grundsätzlich untersuchen� Dieser Blickwinkel ist aber wenig bekannt� Dies wird mir immer dann bewusst, wenn ich meine Studierenden frage: »Sehen Sie sich selbst als integriert an – ganz unabhängig von einem Migrationshintergrund?« Die jungen Menschen zögern, hier eine Aussage zu treffen, denn sie sehen sich in einer biografischen Übergangsphase� »Ob ich in die deutsche Gesellschaft als solche integriert bin, kann ich erst entscheiden, wenn ich einen Arbeitsplatz habe« – so ihre Meinung� Über Integration in Teilbereiche können sie aber durchaus etwas sagen� Das kann Integration in Nachbarschaft, Sportvereine, Bürgerinitiativen oder religiöse Gemeinschaften sein� Menschen verknüpfen Integration mit gemeinsamen Aktivitäten mit anderen, und das ist von der biografischen Phase unabhängig� Integration hat viel mit Zugehörigkeit zu tun� An dieser Stelle treffen sich wissenschaftliche Analyse und Alltagserfahrung� Zugehörigkeit hat immer zwei Seiten: Sie wird selbst empfunden und von außen beurteilt� Interessanterweise muss beides nicht deckungsgleich sein, wie man an Studierenden, die mit ihrem Studium gerade begonnen haben, veranschaulichen kann� Diese sehen sich an ihrer Hochschule vielleicht noch gar nicht als integriert an, 251Integration – ein Projekt für alle das heißt sie durchschauen die Regeln und Abläufe noch nicht, kennen nur wenige andere, fühlen sich fremd� Aber häufig machen sie die Erfahrung, dass andere sie durchaus schon als zugehörig betrachten� Sie werden als typische Studentin einer Pädagogischen Hochschule oder als typischer Student einer technischen Fakultät eingeordnet� Ob sie es wollen oder nicht, ob sie es selbst so empfinden oder nicht – ihnen werden bestimmte Eigenschaften und Verhaltensweisen angeheftet� 2�3 Kann man Integration messen? Menschen, die selbst Einwanderer oder Ausländerin sind, sind daran gewöhnt, eher indirekt nach ihrer Integration gefragt zu werden� Die direkte Frage, ab wann sie sich selbst als integriert ansehen, wird selten gestellt� Wenn doch, dann klingt die Antwort zunächst ganz unspektakulär� »Integration heißt für mich«, sagen viele Einwanderer, »dass ich zurechtkomme, dass ich angekommen bin, dass ich mich zuhause fühle«�4 Welche Bemühungen und welche Zeit mögen erforderlich sein, um es zu schaffen, an einem neuen Ort »zurechtzukommen«? Das geht nicht von alleine, dabei gibt es Fortschritte und Rückschläge� Integration ist ein langwieriger und wechselhafter Prozess, bei dem vor allem viele praktische Fragen geklärt werden müssen� Von außen betrachtet, wird eine solche, pragmatische Perspektive für nicht ausreichend gehalten� Da werden andere Fragen gestellt, man will es genauer wissen� Besonders beliebt sind Fragen wie: »In welcher Sprache träumen Sie denn?«, »Fühlen Sie sich denn eher als Marokkanerin oder als Deutsche?«, »Was würde Ihre marokkanische Familie denn sagen, wenn Sie einen Deutschen heiraten?« Solche Integrationsurteile, wie ich es nennen möchte, gehen im Alltag sehr auf die Gefühlsebene� Sie rücken den Einwanderern auf die Pelle, prüfen sie auf Herz und Nieren und auf ihre Identifikation mit der neuen Umgebung, die möglichst eindeutig sein soll� Wenn die »Betroffenen« ihre eigenen Integrationssituationen beurteilen, spielen Identifikationen und Gefühle nicht die zentrale Rolle, die ihnen von außen zugeschrieben werden� Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um Polen im Ruhrgebiet in den 1890 er-Jahren, italienische Gastarbeiter in Baden- Württemberg in den 1960 er-Jahren, dänische Expertinnen im Berlin der 1990 er-Jahre oder syrische Flüchtlinge 2017 in Leipzig handelt� Was zählt, 4 Vgl� Tröster 2003: 130 – 144� 252 Annette Treibel sind Sprache, Arbeitsmöglichkeiten, Kontakte, Akzeptanz und Entwicklung von Zukunftsperspektiven� Diese Erkenntnis bestimmt die Vorgehensweise in der Integrationsforschung schon seit mehr als 100 Jahren�5 Seither haben Sozialwissenschaftler eine ganze Reihe von Kriterien entwickelt, um das zu messen, was wir heute als Integrationsprozesse von Zugewanderten bezeichnen�6 Die Geschichte dieser Forschung reicht zurück bis an das Ende des 19� Jahrhunderts� Damals wurden die Verhaltensweisen deutscher, italienischer oder polnischer Einwanderer in den USA erforscht� Man interessierte sich dafür, unter welchen Arbeitsbedingungen sie arbeiten, was sie verdienen, wie die Familienstrukturen sind, ob und inwiefern sie an heimatlichen Gebräuchen festhalten� So stellte man fest, dass sich ein deutsches Viertel in Chicago entwickelt hatte, das man Little Germany nannte� Im öffentlichen Diskurs heutiger Zeit würde solch ein Viertel angesichts deutscher Bäckereien, Zeitschriften und Vereine möglicherweise als »Parallelgesellschaft« bezeichnet werden� In der klassischen Einwanderungsforschung der USA sprach man meistens nicht von Integration, sondern von »Assimilation«, also Angleichung� In den theoretischen Modellen, wie sie in den 1920 er-Jahren entwickelt worden waren, ging man zunächst davon aus, dass Assimilation eine Frage der Zeit sei� Viele Studien zeigten jedoch, dass es keinen Automatismus einer endgültigen Integration oder Assimilation gibt� Gängig sind vielmehr Pendelbewegungen im Vergleich der Generationen und unvollständige Integrationsprozesse� Viele lernen in einem neuen Land die Sprache, akklimatisieren sich und sind schließlich ununterscheidbar von denen, die schon seit vielen Generationen dort leben� Für viele andere gilt dies aus unterschiedlichen Gründen aber auch nicht� Es gibt da keinen Automatismus� Nach den Kriterien der frühen Forschung gehörte zur vollständigen Assimilation die Angleichung durch Heirat (marital assimilation)� Als deutschstämmige Einwanderin in den USA hätte man dann zum Beispiel einen italienisch- oder chinesischstämmigen Einwanderer oder einen Angehörigen der indianischen Urbevölkerung (Native Americans) heiraten müssen, um als vollständig integriert zu gelten� Wenn diese Einwanderin einen anderen deutschstämmigen Einwanderer heiratete, was sehr oft der Fall war, sah sie selbst sich trotzdem als Amerikanerin und damit als vollständig integriert an� Die Migrationsgeschichte, die sie und ihr Mann gemeinsam hatten, verband 5 Unter den jüngeren Darstellungen zur Geschichte der Migrations- und Integrationsforschung seien stellvertretend genannt: Aigner 2017, Hillmann 2016, Reuter / Mecheril 2015� 6 Die heutige Integrationsforschung in Deutschland repräsentiert insbesondere Heckmann 2015� 253Integration – ein Projekt für alle sie jedoch und war ein wichtiges Bindemittel der Zugehörigkeit zueinander und innerhalb der Heimat Amerika� Man sieht an diesem Beispiel, dass die Messung erfolgreicher Integration oder die Feststellung misslungener Integration komplexe Angelegenheiten sind� Formell betrachtet, ist die Frage nach der Integration einer Person relativ leicht zu beantworten: Jemand, der in einer Gesellschaft Teilhabemöglichkeiten hat, die seiner Ausbildung und der sozialen Vergleichsgruppe entsprechen, ist integriert� Aber damit ist die Debatte meistens noch nicht beendet: Ist die Integration bei jemandem misslungen, der in den offiziellen Bereichen wie Beruf oder Wahlverhalten ein »typischer« Bürger seines Landes ist, privat jedoch fast ausschließlich mit Menschen einer ähnlichen Einwanderungsbiografie zusammen ist? Darf die Redewendung »gleich und gleich gesellt sich gern« auch von Einwanderinnen und Einwanderern in Anspruch genommen werden? 2�4 Integration: Gewinn und Verlust gleichzeitig Bei Integration geht es um Anpassung, Unauffälligkeit und um Zugehörigkeiten� Man übernimmt die Gebräuche und Regeln der neuen Umgebung� Man fühlt sich weniger fremd und wird als weniger fremd wahrgenommen� Mit der Annäherung an die neue Umgebung entstehen jedoch neue Auffälligkeiten in den Augen der alten Umgebung� Fremdheit auf der einen Seite wird geringer und auf der anderen Seite größer� Man kann nicht überall gleichermaßen integriert sein� Das ist in modernen Gesellschaften völlig normal, und das gilt es auszuhalten� 3. Alte und Neue Deutsche – das plurale Wir im Einwanderungsland Deutschland 3�1 Einwanderungsland Deutschland – Vielfalt und Diskrepanzen Deutschland ist in den vergangenen Jahrzehnten zum Einwanderungsland geworden� Die Einwanderer und ihre Nachkommen stellen eine heterogene Gruppe dar� Zu ihnen gehören die seit den 1950 er-Jahren zugewanderten Gastarbeiterfamilien aus Italien, der Türkei oder Südkorea ebenso wie die Spätaussiedlerinnen und -aussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion, die Nachkommen der sogenannten Boat People aus Vietnam oder die im Rahmen der EU-Freizügigkeit eingereisten Personen aus Polen oder Bulgarien� Laut 254 Annette Treibel Mikrozensus 2017 haben 23,6 Prozent der Bevölkerung oder 19,3 Millionen Menschen in Deutschland einen sogenannten Migrationshintergrund, sind also selbst gewandert oder stammen aus einer Familie mit Zuwanderungsgeschichte�7 Von diesen Menschen haben mehr als die Hälfte einen deutschen Pass� Wenn es eines Indikators für die Einwanderungssituation bedarf, so ist es dieser Sachverhalt: Deutsch kann man auch werden; und dies ist nicht erst seit gestern der Fall� Die Weigerung zahlreicher Regierungen der alten Bundesrepublik, von Deutschland als Einwanderungsland zu sprechen, steht in augenfälligem Kontrast zur De-facto-Einwanderung� Heute sprechen die Zahlen für sich: »Der Streit darüber, ob Deutschland nun ein Einwanderungsland ist oder nicht, hat sich auf jeden Fall erledigt«�8 Allerdings sollte man auch nicht übersehen, dass es sich bei der Geschichte Deutschlands als Einwanderungsland um einen ungleichzeitigen Prozess handelt� Dies wird im Vergleich zwischen städtischen und ländlichen Regionen, im Vergleich verschiedener Stadtteile innerhalb ein- und derselben Stadt und im Vergleich zwischen Ost- und Westdeutschland deutlich� Für den Umgang mit Migration und die alltäglichen Begegnungen macht es einen Unterschied, ob von Offenbach mit einem Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund von 63,6 Prozent oder von Dresden mit einem Anteil von knapp 13 Prozent die Rede ist�9 Menschen, die kulturelle Vielfalt in geringerem Maße erleben, sind Migration und Integration gegenüber pessimistischer eingestellt als diejenigen, die hiermit vertraut sind� Zu diesem Ergebnis kommt das Integrationsbarometer des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, das die Einstellungen der Gesamtbevölkerung erhebt�10 3�2 Alte und Neue Deutsche Muss man (immer schon) deutsch gewesen sein – oder kann man deutsch auch werden? Manche Deutsche halten die Debatte für müßig, da es für sie aufgrund ihrer eigenen Distanz zum Thema »Deutschsein« nicht von Inte- 7 Vgl� Statistisches Bundesamt 2018; zu Begriff und Kritik des »Migrationshintergrunds« vgl� Treibel 2017 c und Will 2018� 8 Meier-Braun 2017: 39� Für vielfältige Informationen zur Geschichte und Gegenwart Deutschlands als Einwanderungsland vgl� Meier-Braun 2017 sowie Meier-Braun / Weber (2017)� Siehe außerdem die Expertisen des Sachverständigenrats deutschen Stiftungen für Integration und Migration (SVR 2014, SVR 2015)� Für die Folgen des Einwanderungsnarrativs siehe Foroutan 2018: 272 ff� 9 Vgl� Stadt Offenbach 2020, Stadt Dresden 2020� 10 Vgl� Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration 2018� 255Integration – ein Projekt für alle resse ist, ob sich frühere Ausländer einbürgern lassen oder nicht� Umso lauter machen sich andere Deutsche bemerkbar, die nur bestimmte Deutsche als Deutsche akzeptieren – diejenigen mit »deutschen« Namen und »deutschem« Aussehen� Menschen mit Einwanderungsgeschichte oder einem »fremden Aussehen« gehören aus dieser Sicht nicht dazu, können nicht Teil eines deutschen Wir sein, auch wenn sie deutsche Staatsbürger- oder bürgerinnen sind� Das Label »neue Deutsche«,11 die offensive Selbstbezeichnung der früheren »Ausländer«, stößt deshalb auf den Widerstand mancher »alter Deutscher«� Jedoch sind die Zeiten, in denen Zugehörigkeiten quasi von außen verliehen wurden, passé� Aus den »Tagen des ausländischen Mitbürgers«, in denen für und über diese Anderen befunden wurde, wurden »Interkulturelle Wochen«, in der Programme nicht von oben nach unten, sondern miteinander konzipiert werden� Mit Selbstorganisationen wie den »Neuen Deutschen Organisationen« (NDO) ist eine neue, dritte Etappe erreicht� Die NDO proklamieren alleine durch die Namensgebung ihre Zugehörigkeit als »Deutsche«� Sie vertreten ihre Interessen im Einwanderungsland Deutschland selbst und formulieren deutlich vernehmbar ihren Anspruch auf Definitionsmacht�12 3�3 Multiple Zugehörigkeiten Wer ist also das »Wir« im Einwanderungsland? Wenn man Zugehörigkeiten nicht als Wesenseigenschaften, sondern als soziale Prozesse versteht, lautet die Antwort: Dieses eine Wir gibt es nicht, es gibt die Wirs nur als plurale Veranstaltung� Dafür braucht man auch keine Einwanderung, denn multiple Zugehörigkeiten haben »wir alle«: Menschen mit jüngerer Migrationsgeschichte, mit drei Generationen zurückliegender Migrationsgeschichte und auch Menschen ohne erinnerbare Migrationsgeschichte� »Wir« sagen wir zu ganz unterschiedlichen Gruppen und sind dabei meist auf den sozialen Nahraum konzentriert� Das Wir erstreckt sich von Familie über Haus und Nachbarschaft, Straße, Stadtteil, Stadt und Region� Für manche geht ihr Wir nicht über diesen Radius hinaus� Ob und in welcher Situation wir von größeren sozialen Einheiten als Wir sprechen, hängt davon ab, ob wir diese als für uns relevant erachten� Für viele Menschen in Deutschland ist die Zugehörigkeit zu einem Bundesland oder einem Teil desselben, dessen historische Prägung bis heute nachwirkt, von hoher Relevanz� So sehen sich Menschen aus Baden-Württemberg vielfach 11 Vgl� Bota / Pham / Topçu 2012 sowie Foroutan 2010� 12 Vgl� Neue Deutsche Organisationen 2020, Ataman 2019 sowie Treibel 2017 b� 256 Annette Treibel nicht als Baden-Württemberger, sondern ordnen sich Baden oder Schwaben zu� Als Deutsche sind wir aufgrund der föderalen Struktur Deutschlands per se plural� Kindheitserinnerungen und sprachliche Prägungen mögen dabei eine Rolle spielen, aber vor allem ist eine solche Zuordnung eine Entscheidung, die hoch individualisierte Menschen für sich treffen� Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte befinden sich also keineswegs in einer Opferrolle, sondern sind Akteurinnen und Akteure ihrer Zugehörigkeiten� Man fällt nicht »zwischen zwei Stühle«, sondern ist »zweiheimisch«, also beispielsweise in Polen und in Deutschland oder in Deutschland und auf Mallorca heimisch�13 Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit und türkischen Wurzeln können von sich als Türken, Deutschtürkinnen, Turko-Deutschen oder als Deutsche sprechen oder sich – »typisch deutsch« – zuallererst als Berliner oder als Schwäbin fühlen� Multiple Zugehörigkeiten offensiv zu vertreten, ist jedoch für diejenigen, die nach Eindeutigkeit verlangen, eine Zumutung� Ihnen erscheint dies allenfalls dann akzeptabel, wenn sie sich privat äußert; auf zwei Nationen soll sie sich jedoch nicht beziehen� Das nationale Wir soll eindeutig und »rein« sein – diese Botschaft ist derzeit international attraktiv und verbindet in vielen Gesellschaften der Welt Pluralismus- und Einwanderungsgegner�14 Die völkische Konstruktion eines nationalen Wir verkennt den Prozesscharakter und die Heterogenität auch von vermeintlich homogenen Gruppen� Gerade in einer heterogenen Gesellschaft, in der es keine allumfassende Definition von einem deutschen Wir geben kann, bedarf es einer Verständigung über das Zusammenleben von Menschen, die sich einmal als Ichs und einmal als Wirs sehen� Die geläufige Rede von »Wir und die anderen« hilft, Komplexität zu reduzieren, wird jedoch den vielfältigen Wirs, die wir alle in unterschiedlicher Weise leben, nicht gerecht� Die Debatten über das Verhältnis von Ich – Wir – Ihr gehören zu den Themen, die in einem Einwanderungsland verhandelt werden� Neue Machtkonstellationen entstehen dann, wenn Eingewanderte eigene Wirs markieren: »Der soziale Aufstieg von Kollektiven, wie etwa in den Politiken der Anerkennung anvisiert, trägt zur Erweiterung der sozialen Wir-Horizonte bei� So ›migrieren‹ gewissermaßen die vormals Ausgeschlossenen, Unterdrückten, Marginalisierten aus den dunklen Räumen der Unterdrückung und Nichtbeachtung über die Schwelle der öffentlichen Aufmerksamkeit� […] Mit der Eroberung der öffentlichen Bühne eröffnen 13 Vgl� Spohn 2006� 14 Dokumente einer solchen Gegnerschaft in Form von Hassmails an die Autorin dieses Textes finden sich in Treibel 2018� 257Integration – ein Projekt für alle sich Möglichkeiten, über politische Agenden mitzubestimmen, was zwangsläufig das Phänomen der Zugehörigkeit tangiert�«15 4. Zusammenleben im Einwanderungsland: Konflikte und Kooperationen 4�1 Zur Bedeutung von Konflikten Im Alltag werden Konflikte als etwas angesehen, was man zu vermeiden sucht� Mit Konflikten assoziiert man unbehagliche Situationen, in denen man sich beispielsweise mit Eltern, Partner oder Kindern auseinandersetzen muss� Es geht darum, sich einerseits zu behaupten, andererseits jedoch auch zu Kompromissen bereit zu sein� Dies wird als anstrengend empfunden und irritiert das Harmonieideal von Beziehungen� Wenn uns auch bewusst ist, dass Konflikte im privaten wie öffentlichen Raum dazugehören, so empfinden wir sie doch als Störung und Abweichung� Aus sozialwissenschaftlicher Perspektive betrachtet, sind Konflikte demgegenüber nicht das Abweichende, sondern das »Normale«�16 Mehr noch: Konflikte sind sogar notwendig für die gesamtgesellschaftliche Integration� An ihnen wird deutlich, wie sich Gesellschaften verändern, wenn etwa neue Akteure oder Akteurinnen hinzukommen� Dies sei am Beispiel der sogenannten Moscheebaukonflikte illustriert� Mit der Niederlassung und Einwanderung von Menschen muslimischen Glaubens treten neue Gruppen auf den Plan, die ihre Interessen im Einwanderungsland vertreten� Unabhängig von der öffentlichen Debatte, ob »der Islam« nun zu Deutschland »gehöre« oder nicht, gehören Muslime zu Deutschland� Sie leben hier und wollen ihren Glauben in unterschiedlicher Weise praktizieren� Ihr Anliegen, dies in einer repräsentativen und nicht mehr quasi unsichtbaren »Hinterhof-Moschee« zu tun, wird zunehmend öffentlich verhandelt� Solche Auseinandersetzungen sind in einem multireligiösen Einwanderungsland unumgänglich und funktional notwendig� Wenn sie denn friedlich ausgetragen werden, wirken solche Konflikte integrationsstiftend – mehr als die »Konsensfiktion interreligiöser Dialoge und 1 000 Tage der Offenen Tür«�17 15 Pfaff-Czarnecka 2012: 99� 16 Vgl� Coser 2009, Dahrendorf 1992� 17 Leggewie 2011: 17� 258 Annette Treibel Aktuell nehmen die Konflikte, die eben keine Kultur-, sondern »Rangordnungskonflikte« im Einwanderungsland sind, an Schärfe zu�18 Die Organisation und Unterstützung der Moscheegemeinden etwa durch den türkischen Staat, die in der Gastarbeiterzeit willkommen waren, sind unter der autoritären und nationalistischen Präsidentschaft Erdoğans in die Kritik geraten� Wie mit der türkischen Religionsbehörde Diyanet und ihrem »Ableger« in Deutschland, der DITIB, als zentraler Akteurin in deutschen Moscheegemeinden verfahren werden soll, ist derzeit strittig� Überdies sehen sich keineswegs alle türkeistämmigen Muslime von DITIB repräsentiert�19 Die inzwischen breit geführten gesellschaftlichen Debatten um die Moscheebauten zeigen neue Interessenskonstellationen, die den Bereich des interreligiösen Dialogs längst verlassen haben� Wenn deutsche Muslime beziehungsweise ein Teil von ihnen sich nun öffentlich positionieren und öffentlichen Raum beanspruchen, wird damit ihre Definitionsmacht sichtbar� Dieser Etablierungsprozess stößt bei Längeransässigen aus unterschiedlichen Gründen auf Abwehr� Zur Aushandlung dieser Konflikte gibt es keine Alternative� Die Zeit der bloßen Gewährung von Rechten ist – wie auch die Leugnung, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei – vorbei: »Aus den Gästen der Gastgeber, den ›Mandanten‹ der ›Anwälte‹ und den Mündeln der Paternalisten wurden Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, Mitbürger und Mitbürgerinnen und schließlich Anspruchsbürger, die auf gleicher Augenhöhe in einer durch Einwanderung geprägten Gesellschaft agieren wollten: in einer Gesellschaft, die sich wesentlich über den öffentlichen Interessenstreit ihrer Akteure integriert�«20 4�2 Kooperationen im Einwanderungsland An den Etablierungsprozessen und der wachsenden Konfliktfreudigkeit von Eingewanderten wird deutlich, dass Migration und Integration eben keine Angelegenheit von wenigen Jahren, sondern von Jahrzehnten sind� Die flüchtlingspolitische Krise des Jahres 2015 hat durch die hohe mediale Aufmerksamkeit für diesen Moment den Blick auf die »langweiligen Integrationserfolge« der Vergangenheit, die nur geringe Beachtung fanden, verstellt� Viele Betriebe, Behörden und Schulen sind seit Jahrzehnten mit Einwanderung beschäftigt und haben einen beträchtlichen Erfahrungsschatz bezüglich des Zusammenlebens gemacht� Lehrerinnen und Lehrer führen 18 Vgl� Hüttermann 2018: 229� 19 Vgl� Beilschmidt 2015, Hüttermann 2018� 20 Hüttermann 2018: 218; siehe ähnlich auch Foroutan 2018: 273� 259Integration – ein Projekt für alle beispielsweise Gespräche mit eingewanderten Eltern; selbst wenn deren mangelnde Sprachkenntnis dolmetschende Kinder erfordert und diese im Sinne ihrer eigenen Interessen agieren, wird um Lösungen gerungen, wie eine Studie von Almut Zwengel zeigt: »Die Grundhaltung aller betrachteten Interaktionspartner ist kooperativ� So kommt es trotz eingeschränkten Verstehens, zum Beispiel über Globalverständnis und intuitives Anschließen, zu Verständigung�«21 Unter einem »selbstbewussten Einwanderungsland« verstehe ich eine Gesellschaft, die sich ihrer Entwicklung und Potenziale bewusst ist�22 Im Engagement von Ehrenamtlichen für Geflüchtete, das ebenfalls nicht erst im Herbst 2015 einsetzte, sehe ich einen Beleg für dieses Selbstbewusstsein� Die mittlerweile vorliegenden Studien und Expertisen zum ehrenamtlichen Engagement für Geflüchtete zeigen,23 dass Menschen sich zu Hunderttausenden für Neuankömmlinge einsetzen� Unter ihnen haben etliche selbst eine eigene persönliche oder familiäre Migrationsbiografie� Das Ausmaß an »Willkommenskultur« zeigt eine Gesellschaft, die den Umgang mit Heterogenität längst eingeübt hatte� Wer sich einbringt, fühlt sich für das Ankommen der Neuen verantwortlich und stärkt damit die eigene Integration in die Gesellschaft – ganz unabhängig von einem möglichen Migrationshintergrund� Bei zukünftigen Kooperationen wird es neben dem Kontakt zu sozial Schwächeren vermehrt auch um das Arrangement mit gleichrangigen oder gar sozial besser gestellten Eingewanderten gehen� 4�3 Integrationsparadox – wenn erfolgreiche Integration irritiert Für die Nachkommen von Einwanderinnen und Einwanderern, die längst Deutsche sind, stellt es sich sehr häufig so dar, dass ihnen alle Integration und ihr »Leben wie Deutsche« nichts nutzt� Alte Deutsche proklamieren zwar Integration, halten dann aber ihrerseits an der Unterscheidbarkeit von »Deutschen« und »Ausländern« fest� So werden die, die sich zugehörig fühlen, fortgesetzt als ausländische Außenseiter markiert� Neue Deutsche können nur nachrücken und Teil des Wir sein, wenn die Alten Deutschen die allseits proklamierte Integration auch zulassen und ihrerseits die Integration in das 21 Zwengel 2018: 141� 22 Vgl� Treibel 2015� 23 Vgl� Karakayali 2018, Zwengel 2018: 148 – 153� Zur Chance, im Kontakt mit den Geflüchteten bei sich und im Einwanderungsland anzukommen vgl� Pries 2016: 139 – 154� 260 Annette Treibel Einwanderungsland nicht verweigern, also – um es zugespitzt auszudrücken – nicht selbst Integrationsverweigerer ohne Migrationshintergrund sind� Um den Blick für die Ambivalenz der Integrationsdebatte zu schärfen, spreche ich an dieser Stelle von einem »Integrationsparadox«�24 Denn es ist auffallend, dass sich gerade Menschen, die sich erfolgreich integriert haben, erneut erklären müssen� »Sie sprechen aber gut Deutsch«, heißt es dann� Was sollen sie auch anders tun, wenn sie in Deutschland aufgewachsen sind? Viele derjenigen, die über Parallelgesellschaften und Abschottung klagen, wollen »die Ausländer« in ihrer eigenen Gesellschaft nicht dabei haben und zeigen sich irritiert, dass heute ganz unterschiedliche Menschen Einheimische in Deutschland sind� Die Präsenz von Einwanderinnen und Einwanderern, in der gesellschaftlichen Mitte erscheint manchem ungewohnt� Die Ähnlichkeiten nehmen zu; das reicht von der sozialen Position bis zum Dialekt� Wenn im Beziehungsgeflecht zwischen Menschen mit unterschiedlichen Graden und unterschiedlicher Dauer des Einheimischseins die »Neuen« nicht mehr nur soziale Außenseiter, sondern auch bei den Etablierten zu finden sind, sind Statusängste, Neid und Missgunst nicht überraschend�25 5. Integration gestalten – als ein Projekt für alle: Anregungen für die Praxis Was heißt es nun konkret, Integration als Projekt für alle zu verstehen? Mit einer solchen Perspektive lässt man sich aktiv auf die neue gesellschaftliche Wirklichkeit ein, wie ich abschließend zeigen will� (1�) Integration als Projekt für alle zu verstehen, bedeutet erstens, sich selbst in den Blick zu nehmen� Jede und jeder, ob wir eine ältere, jüngere oder keine Migrationsgeschichte haben, ist für das Leben im Einwanderungsland zuständig� Der gängige Mechanismus von Längeransässigen, sich eine Meinung über neu Zugewanderte bilden zu wollen, auf diese »Anderen« zu schauen und ausschließlich diese für zuständig zu erklären, wird ergänzt um Selbstreflexion: Wie wirkt sich die neue gesellschaftliche Situation auf mich selbst aus? Kann ich mich damit arrangieren, dass »die Neuen« ihre Teilhabechancen tatsächlich realisieren? Für die neu Hinzukommenden bedeutet dies, sich für die Prozesse und Menschen des Einwanderungslandes 24 Vgl� Treibel 2015: 151 – 153, Treibel 2017 a� 25 Vgl� hierzu auch Koppetsch 2018� 261Integration – ein Projekt für alle zu interessieren, bestehende Teilhabechancen wahrzunehmen beziehungsweise mangelnde Teilhabechancen einzufordern� (2�) Integration als Projekt für alle zu verstehen, heißt zweitens, sich auszutauschen und sich zu erinnern� Migrations- und Mobilitätsprozesse waren und sind menschheitsgeschichtlich, global und auch für die Mehrheit der Bewohner Deutschlands normal� Die meisten Längeransässigen haben beim Integrationsprojekt selbst einmal auf der Seite der Neuankömmlinge gestanden, selbst wenn es sich nur um »unspektakuläre« Umzüge während eine Studiums oder um die Niederlassung nach der Zeit als Au-pair handelt� Andere haben Angehörige oder Freunde, deren Migrationserfahrungen Gesprächsthema waren und sind – sei es als Vertriebene nach dem Zweiten Weltkrieg oder als Gastarbeiterin� (3�) Korrespondierend zu diesem historischen Blick geht es jedoch gleichermaßen und drittens um das Hier und Jetzt� Neuankömmlinge setzen sich notgedrungen mit den Regularien ihrer neuen Umgebung auseinander – sie kaufen ein, gehen zur Arbeit, kümmern sich um ihre Aufenthaltspapiere oder melden ihre Kinder bei einem Sportverein an� Ihr Leben findet im Hier und Jetzt statt� Ihr Gegenüber, die Längeransässigen, wollen häufig gerne verstehen, wie Neuankömmlinge »ticken«; dabei schauen sie jedoch meist zurück in deren Herkunftskontext� Dann geht es eigentlich darum, zu verstehen, wie diese tatsächlich oder vermeintlich »getickt haben«� Eine solche Fixierung auf den Herkunftskontext durch die Längeransässigen kann sich für das Zusammenleben als Bürde erweisen� Denn es geht nicht um das konkrete Alltagshandeln, sondern darum, wie die Neuen eigentlich sind� Man will immer hinter die Kulissen schauen und versäumt dabei das, was gerade stattfindet� Neuankömmlinge ihrerseits können, wenn sie etwa überlegen, in welcher Art von Sportverein sie ihre Kinder anmelden, auch am Herkunftskontext orientiert sein� Aber selbst wenn sie einen Verein unter kroatischer oder marokkanischer Flagge wählen, sind dies trotzdem Vereine im Einwanderungsland – und nicht einfach »Abziehbilder« des Herkunftslandes� Das Hier und Jetzt entwickelt (s)eine eigene Dynamik� (4�) Zu einem Einwanderungsland, in das sich nicht nur die Neuankömmlinge, sondern auch die Längeransässigen integrieren, gehört viertens ein spezifischer Umgang mit Konflikten� Integration als Projekt für alle ist keine »Kuschelveranstaltung«� Alltagsabläufe sortieren sich neu, der Rückgriff auf Vertrautes und Gewohntes ist nicht mehr oder nur noch bedingt möglich� Dies gilt für beide Seiten, für übergreifende Themen wie etwa die Integration neuer Religionsgemeinschaften oder mögliche Irritationen in der Alltagskommunikation� Die Neuankömmlinge müssen im wörtlichen wie im übertragenen Sinne eine neue Sprache lernen – das gilt auch innerhalb 262 Annette Treibel eines Sprachraums� Wenn Deutsche nach Österreich oder Venezuelanerinnen nach Chile kommen, passen nicht mehr alle ihre Begriffe aus dem Deutschen oder aus dem Spanischen� In Österreich darauf zu beharren, dass der dortige »Kasten« jetzt auch von Österreichern »Schrank« genannt werden müsse, würde einen unnötigen Konflikt heraufbeschwören, der nicht gewonnen werden könnte� Deutsche haben in Österreich nun einmal nicht die Definitionsmacht� Umgekehrt sind die Österreicher gut beraten, die fehlerhafte Benennung als Schrank nicht sofort als typischen Kulturimperialismus von arroganten Deutschen zu werten� Mag aber auch sein, dass sie die Übernahme des österreichischen Begriffs als Überanpassung oder Vertuschungsmanöver derjenigen betrachten, die man gerne weiter »als Deutsche« markieren möchte� (5�) Schließlich ist es angebracht, selbstbewusst auf bereits erzielte »langweilige Integrationserfolge« zu schauen, die medial meist keine Aufmerksamkeit erhalten, und Geduld zu entwickeln� Sich zu integrieren, braucht Zeit� In einem Einwanderungsland zu leben, bedeutet keinesfalls, dass sich alle gesellschaftlichen Veränderungen auf Migration zurückführen lassen� Moderne Gesellschaften sind auf ein hohes Maß an Arbeitsteilung, Differenzierung und Heterogenität gebaut� Auch ohne Einwanderung wäre dies der Fall� Der zentrale Mechanismus des Zusammenlebens in modernen Gesellschaften ist weder Identifikation noch Abgrenzung, sondern die meist unterschätzte, weil undramatische Lösung eines pragmatischen Nebeneinanders� Menschen müssen sich nicht mit allem identifizieren, was andere tun, und viel häufiger, als es ihnen bewusst ist, arrangieren sie sich� Eine gewisse Distanz beizubehalten, kann dies erleichtern� Wenn man Integration als ein Projekt für alle versteht, trägt man der Einsicht Rechnung, dass sie nur als wechselseitiger Prozess gelingen kann� Wenn wir uns selbst anschauen, wollen wir in aller Regel als Einzelpersonen gewürdigt und nicht nur mit den Gruppen assoziiert werden, denen wir angehören� Seien wir neugierig auf neue Menschen in Deutschland und versuchen wir, sie – so schwer uns das auch fallen mag – als Einzelpersonen zu sehen� Fragen wir sie nicht nur immer nach Schwerem und Bedeutsamem, sondern reden wir auch über Harmloses� Üben wir uns in Small Talk statt ständigem Herkunftstalk� Und lassen wir es zu, dass auch sie uns etwas fragen� Wir müssen nicht permanent auf Sendung sein, nicht immer Bescheid wissen, nicht jede Situation selbst definieren, sondern können auch einmal beobachten und zuhören� Wie weit wir als Einwanderungsland schon gekommen sind, ohne uns als solches erklärt zu haben, bietet Anlass zur Zuversicht, ohne blauäugig zu sein� Integration als Projekt für alle zu verstehen, ist die Grundlage für die anstehende gesellschaftliche Debatte� 263Integration – ein Projekt für alle Literatur Aigner, Petra (2017): Migrationssoziologie� Eine Einführung, Wiesbaden� Ataman, Ferda (2019): Hört auf zu fragen� Ich bin von hier! Frankfurt/M� Beilschmidt, Theresa (2015): Gelebter Islam� Eine empirische Studie zu DITIB-Moscheegemeinden in Deutschland, Bielefeld� Bota, Alice / Pham, Khuê / Topçu, Özlem (2012): Wir neuen Deutschen� Was wir sind, was wir wollen, Reinbek bei Hamburg. Coser, Lewis A. (2009): Theorie sozialer Konflikte, Wiesbaden [zuerst 1956]� Dahrendorf, Ralf (1992): Der moderne soziale Konflikt: Essay zur Politik der Freiheit, Stuttgart� Foroutan, Naika (2010): Neue Deutsche, Postmigranten und Bindungs-Identitäten, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 60 (46 – 47/2010), S� 9 – 15� Foroutan, Naika (2018): Was will eine postmigrantische Gesellschaftsanalyse?, in: Naika Foroutan / Juliane Karakayali / Riem Spielhaus (Hg�), Postmigrantische Perspektiven� Ordnungssysteme, Repräsentationen, Kritik, Frankfurt / New York, S� 269 – 299� Heckmann, Friedrich (2015): Integration von Migranten� Einwanderung und neue Nationenbildung, Wiesbaden� Hillmann, Felicitas (2016): Migration� Eine Einführung aus sozialgeographischer Perspektive, Stuttgart� Hüttermann, Jörg (2018): Figurationssoziologische Konfliktanalyse statt Kulturalismus� Was die Einwanderungsgesellschaft aus Konflikten um islamische Präsenzformen lernen könnte, in: Rauf Ceylan / Haci-Halil Uslucan (Hg�), Transformation religiöser Symbole und religiöser Kommunikation in der Diaspora, Wiesbaden, S� 213 – 249� IFAK (2018): IFAK e�V� – Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe – Migrationsarbeit (online unter: https://ifak-bochum�de/ueberuns/ – letzter Zugriff: 09�07�2020)� Karakayali, Serhat (2018): Ehrenamtliches Engagement für Geflüchtete in Deutschland� Flucht: Forschung und Transfer (= State-of-Research Papier 9), Osnabrück / Bonn (online unter: https://flucht-forschung-transfer�de/wp-content/uploads/2017/05/SoR- 09-Karakayali�pdf – letzter Zugriff: 09�07�2020)� Koppetsch, Cornelia (2018): Ressentiments� Über die politische Wirkmächtigkeit negativer Gefühle, in: Soziopolis� Gesellschaft beobachten, 20� Dezember 2018 (online unter: soziopolis�de/artikeluebersicht/artikel/ressentiments/– letzter Zugriff: 05�07�2019)� Leggewie, Claus (2009): Moscheekonflikte als Lehrstücke, 11� Mai 2009 (online unter: http://ankommenapp�de/DIK/DE/Magazin/Gemeindeleben/MoscheekonflikteLeggewie/moscheekonflikte-leggewie-node�html?gtp=3335032_Dokumente%253D3 – letzter Zugriff: 09�07�2020)� Meier-Braun, Karl-Heinz (2017): Einwanderung und Asyl� Die 101 wichtigsten Fragen, München� Meier-Braun, Karl-Heinz / Weber, Reinhold (Hg�) (2017): Deutschland Einwanderungsland� Begriffe – Fakten – Kontroversen, 3� Aufl�, Stuttgart� Meulemann, Heiner (2013): Soziologie von Anfang an� Eine Einführung in Themen, Ergebnisse und Literatur, 3� Aufl�, Wiesbaden� 264 Annette Treibel Neue Deutsche Organisationen – Das postmigrantische Netzwerk (2020): Wer wir sind, was wir wollen, Berlin (online unter: neuedeutsche�org/de/ueber-uns/wer-wir-sind/ – letzter Zugriff: 09�07�2020)� Pfaff-Czarnecka, Joanna (2012): Zugehörigkeit in der mobilen Welt� Politiken der Verortung, Göttingen� Pries, Ludger (2016): Migration und Ankommen� Die Chancen der Flüchtlingsbewegung, Frankfurt / New York� Reuter, Julia / Mecheril, Paul (Hg�) (2015): Schlüsselwerke der Migrationsforschung� Pionierstudien und Referenztheorien, Wiesbaden� Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) (2014): Deutschlands Wandel zum modernen Einwanderungsland� Jahresgutachten 2014 mit Integrationsbarometer, Berlin (online unter: www�svr-migration�de/wp-content/ uploads/2017/05/SVR_Jahresgutachten_2014�pdf – letzter Zugriff: 09�07�2020)� Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) (2015): Unter Einwanderungsländern� Deutschland im internationalen Vergleich, Berlin (online unter: www�stiftung-mercator�de/media/downloads/3_Publikationen/SVR_ Jahresgutachten2015_150427�pdf – letzter Zugriff: 10�08�2020)� Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) (2018): Stabiles Klima in der Integrationsrepublik Deutschland� SVR-Integrationsbarometer 2018, Berlin (online unter: www�svr-migration�de/wp-content/uploads/2018/09/ SVR_Integrationsbarometer_2018�pdf – letzter Zugriff: 09�07�2019)� Spohn, Cornelia (Hg�) (2006): Zweiheimisch� Bikulturell leben in Deutschland, Hamburg� Stadt Dresden (2020): Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung nach Migrationshintergrund, 2� Juli 2020 (online unter: www�dresden�de/media/pdf/statistik/Statistik_1204_13_Migranten�pdf – letzter Zugriff: 09�07�2020)� Stadt Offenbach (2020): Bevölkerung, 30� Juni 2020 (online unter: www�offenbach�de/ medien/bindata/of/Statistik_und_wahlen_/dir-18/dir-29/BEV3-Aktuell_Migrationshintergrund�pdf – letzter Zugriff: 10�08�2020)� Statistisches Bundesamt (2018): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit� Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus 2017� Fachserie 1 Reihe 2�2, Wiesbaden (online unter: www�destatis�de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/ Migration-Integration/Publikationen/Downloads-Migration/migrationshintergrund-2010220177004�pdf?__blob=publicationFile&v=4 – letzter Zugriff: 09�07�2020)� Treibel, Annette (2015): Integriert Euch! Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland, Frankfurt / New York� Treibel, Annette (2017 a): Das Integrationsparadox, in: Karl-Heinz Meier-Braun / Reinhold Weber (Hg�), Deutschland Einwanderungsland� Begriffe – Fakten – Kontroversen, 3� Aufl�, Stuttgart, S� 82 – 84� Treibel, Annette (2017 b): Neue Machtverhältnisse im Einwanderungsland Deutschland? Etablierte und Außenseiter revisited, in: Stefanie Ernst / Hermann Korte (Hg�), Gesellschaftsprozesse und individuelle Praxis� Vorlesungsreihe zur Erinnerung an Norbert Elias, Wiesbaden, S� 145 – 165� 265Integration – ein Projekt für alle Treibel, Annette (2017 c): Wann endet der Migrationshintergrund?, in: Dialog� Bildungsjournal der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe 4 (1/2017), S� 14 – 20 (online unter: www�ph-karlsruhe�de/fileadmin//user_upload/ph-karlsruhe�de/st/publ_u_vernetzung/ pdf/17_05_DIALOG_7_Diversitaet_und_Bildung�pdf – letzter Zugriff: 09�07�2020)� Treibel, Annette (2018): Expertin, Materiallieferantin, Projektionsfläche� Erfahrungen als Öffentliche Soziologin in den Medien, in: Stefan Selke / Annette Treibel (Hg�), Öffentliche Gesellschaftswissenschaften� Grundlagen, Anwendungsfelder und neue Perspektiven, Wiesbaden, S� 119 – 146� Tröster, Irene (2003): Wann ist man integriert? Eine empirische Analyse zum Integrationsverständnis Russlanddeutscher, Frankfurt/M� Will, Anne-Kathrin (2018): Migrationshintergrund im Mikrozensus� Wie werden Zuwanderer und ihre Nachkommen statistisch erfasst? (= Mediendienst Integration: Informationspapier) 25� Oktober 2018, Berlin (online unter: mediendienst-integration�de/ fileadmin/Dateien/Informationspapier_Mediendienst_Integration_Migrationshintergrund_im_Mikrozensus_Aktualisierung_2018�pdf – letzter Zugriff: 09�07�2020)� Zwengel, Almut (2018)� Zusammenleben mit Zu- und Eingewanderten� Eine Einführung in die Migrationssoziologie, Weinheim / Basel� Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Dr. Elif Alp-Marent war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen� Prof. Dr. Micha Brumlik ist emeritierter Professor für Erziehungswissenschaft an der Johann Wolfgang von Goethe-Universität Frankfurt am Main und Publizist� Von 2000 bis 2005 war er Direktor das Fritz-Bauer-Instituts zur Geschichte und Wirkung des Holocausts� Manuel Dieterich, M. A. ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen� Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani ist Professor für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Erziehung und Bildung in der Migrationsgesellschaft an der Universität Osnabrück und koordinierte 2018/19 im zuständigen Ministerium die Integrationspolitik des Landes Nordrhein-Westfalen� Prof. Dr. Andreas Funke ist Professor für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg� Prof. Dr. Sonja Haug ist Professorin für Empirische Sozialforschung / Sozialinformatik und Soziologie an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg� Dr. Christian Hofmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Tutzinger Diskurs an der Akademie für Politische Bildung und wissenschaftlicher Online- Betreuer für Praktische Philosophie an der FernUniversität in Hagen� Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba ist emeritierter Professor für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin� Von 2015 bis 2018 war er Direktor des Berliner Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM)� Prof. Dr. Gertrude Lübbe-Wolff ist emeritierte Professorin für Öffentliches Recht an der Universität Bielefeld� Von 2002 bis 2014 war sie Richterin am Bundesverfassungsgericht� 268 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin ist emeritierter Professor für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München� Von 2001 bis 2002 war er Staatsminister im Bundeskanzleramt mit dem Aufgabengebiet Kultur und Medien� Prof. Dr. Boris Nieswand ist Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Migration und Diversität an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen� Simon Schmidbauer, M. A. ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialforschung und Technikfolgenabschätzung an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg� PD Dr. Christian Schwaabe ist Akademischer Oberrat für Politische Theorie am Geschwister-Scholl-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München� Prof. Dr. Michael Spieker ist Professor für Politikwissenschaft an der Katholischen Stiftungshochschule München und Gastdozent an der Akademie für Politische Bildung� Prof. Dr. Krassimir Stojanov ist Professor für Bildungsphilosophie und Systematische Pädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt� Prof. Dr. Dietrich Thränhardt ist emeritierter Professor für Vergleichende Regierungslehre und Migrationsforschung an der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster� Prof. Dr. Annette Treibel ist Professorin für Soziologie am Institut für Transdisziplinäre Sozialwissenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe� Prof. Dr. Bernhard Uhde ist emeritierter Professor für Religionswissenschaft an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Freiburg und Direktor des Instituts für interreligiöse Studien Freiburg�

Abstract

However, all this first and foremost presents a challenge rather than offering an explanation, and there are multifarious questions and implicit prerequisites connected with it: Within what kind of entity does integration occur? Is something integrated into that entity or does it integrate itself? Does the integration of individuals into society first require certain foundations to be laid? When integration occurs, what becomes of the person or thing that has been integrated? What conditions prevent integration from occurring? How can integration as a fluxional process be described and who is involved in it? And finally, is there a certain obligation connected to integration and can integration be planned or prevented? In this book, contributions from philosophy, sociology, political science, law, education and religious studies highlight the normative foundations of integration in Germany and the empirical situation relating to it.

Zusammenfassung

Doch ist damit erst eine Aufgabe und keineswegs schon eine Erklärung gegeben. Vielfältig sind die damit verbundenen Fragen und impliziten Voraussetzungen: Was ist das für ein Gebilde, in das Integration stattfindet? Wird etwas integriert oder integriert es sich? Gibt es notwendige Grundlagen, die einer gesellschaftlichen Integration von Individuen vorangehen müssen? Was ist das Integrierte, wenn Integration stattgefunden hat? Welcher Zustand ist gegeben, wenn Integration nicht stattfindet? Wie lässt sich der Prozess der Integration als Bewegung beschreiben, wer bewegt sich dabei? Und nicht zuletzt: Verbindet sich mit der Sache der Integration ein Sollen und ist sie plan- beziehungsweise verhinderbar? Beiträge aus Philosophie, Soziologie und Politologie, Rechts- und Erziehungs- sowie Migrations- und Religionswissenschaft beleuchten die normativen Grundlagen und die empirische Situation der Integration in Deutschland.

References

Abstract

However, all this first and foremost presents a challenge rather than offering an explanation, and there are multifarious questions and implicit prerequisites connected with it: Within what kind of entity does integration occur? Is something integrated into that entity or does it integrate itself? Does the integration of individuals into society first require certain foundations to be laid? When integration occurs, what becomes of the person or thing that has been integrated? What conditions prevent integration from occurring? How can integration as a fluxional process be described and who is involved in it? And finally, is there a certain obligation connected to integration and can integration be planned or prevented? In this book, contributions from philosophy, sociology, political science, law, education and religious studies highlight the normative foundations of integration in Germany and the empirical situation relating to it.

Zusammenfassung

Doch ist damit erst eine Aufgabe und keineswegs schon eine Erklärung gegeben. Vielfältig sind die damit verbundenen Fragen und impliziten Voraussetzungen: Was ist das für ein Gebilde, in das Integration stattfindet? Wird etwas integriert oder integriert es sich? Gibt es notwendige Grundlagen, die einer gesellschaftlichen Integration von Individuen vorangehen müssen? Was ist das Integrierte, wenn Integration stattgefunden hat? Welcher Zustand ist gegeben, wenn Integration nicht stattfindet? Wie lässt sich der Prozess der Integration als Bewegung beschreiben, wer bewegt sich dabei? Und nicht zuletzt: Verbindet sich mit der Sache der Integration ein Sollen und ist sie plan- beziehungsweise verhinderbar? Beiträge aus Philosophie, Soziologie und Politologie, Rechts- und Erziehungs- sowie Migrations- und Religionswissenschaft beleuchten die normativen Grundlagen und die empirische Situation der Integration in Deutschland.