Content

Katrin Flothen, Das Täuschungselement in:

Katrin Flothen

Marktmanipulation und Kurspflege, page 153 - 153

Eine Konkretisierung unter Berücksichtigung des § 20a WpHG und der MaKonV

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4256-4, ISBN online: 978-3-8452-1805-2 https://doi.org/10.5771/9783845218052

Series: Mannheimer Schriften zum Unternehmensrecht, vol. 14

Bibliographic information
153 6. Kapitel: Thesenartige Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse Die deutschen als auch die europäischen Regelungen, die sich mit der Marktmanipulation und der Kurspflege befassen, wurden dahin gehend untersucht, was unter den genannten Begriffen der Kurspflege und der Marktmanipulation konkret zu verstehen ist und welche Abgrenzungskriterien der Gesetzgeber zur Einordnung zulässiger und unzulässiger Maßnahmen zur Verfügung stellt. Im Ergebnis ist festzuhalten, dass die vom Gesetzgeber zur Verfügung gestellten Abgrenzungskriterien zur Konkretisierung und Abgrenzung der Kurspflege von der Marktmanipulation wie folgt zu beurteilen sind: A. Abgrenzung nach der Art und Weise der vorgenommenen Handlungen Kurspflege und Marktmanipulationen überschneiden sich nur im Bereich der handelsgestützten Manipulationen. Kurspflege kann nur durch tatsächliche Handelsaktivitäten bzw. Transaktionen durchgeführt werden. Werden falsche Informationen verbreitet oder der innere Wert des Unternehmens durch reale Handlungen beeinflusst, liegt in jedem Falle eine verbotene Marktmanipulation vor. Die Handlungen, die den Bereich der informationsgestützten und handelsgestützten Marktmanipulationen betreffen, fallen nicht in den Bereich des Safe Harbours und sind deshalb in jedem Falle unzulässig. B. Das Täuschungselement Das Täuschungselement eignet sich zur Abgrenzung der Kurspflege von der Marktmanipulation, da es nur im Rahmen von Marktmanipulationen, nicht jedoch bei Kurspflegemaßnahmen zu finden ist. Bei der Durchführung von Marktmanipulationen werden die Kapitalmarktteilnehmer getäuscht, da bei den Anlegern ein Irrtum hervorgerufen wird. Bei der Kurspflege fehlt es an der Täuschung als Unrechtselement, da die Kurspflege umfangreich bekannt gemacht wird und dem Kapitalmarkt alle notwendigen Informationen zur Verfügung gestellt werden. C. Der Zweck einer Transaktion Eine Abgrenzung von Kurspflege und Marktmanipulation aufgrund des mit den Maßnahmen verfolgten Zwecks ist nicht möglich, da sowohl Kurspflegemaßnahmen als auch Marktmanipulationen bezwecken, auf die Preisbildung an den Börsen Ein-

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Durch Marktmanipulation und Kurspflege wird die Bildung der Börsenkurse gezielt beeinflusst. Die Abgrenzung der verbotenen Börsenkursmanipulationen und der erlaubten Kurspflege stellt aufgrund des Phänomens der Ähnlichkeit der Handelstechniken eine Herausforderung dar und ist gerade in Zeiten der Finanzmarktkrise von Bedeutung.

Die Arbeit untersucht die in § 20a WpHG und den europäischen Regelungen zur Verfügung gestellten Abgrenzungsmerkmale darauf, ob sie sich zur Konkretisierung der verbotenen Marktmanipulation von der erlaubten Kurspflege eignen. So werden für den Leser Leitlinien entwickelt, die eine eindeutige Klassifizierung von Markmanipulation und Kurspflege als zulässig bzw. unzulässig ermöglichen.