Content

Sascha Ziemann, Sachregister in:

Sascha Ziemann

Neukantianisches Strafrechtsdenken, page 173 - 177

Die Philosophie des Südwestdeutschen Neukantianismus und ihre Rezeption in der Strafrechtswissenschaft des frühen 20. Jahrhunderts

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4210-6, ISBN online: 978-3-8452-1595-2 https://doi.org/10.5771/9783845215952

Series: Studien zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie, vol. 53

Bibliographic information
173 Sachregister Hauptfundstellen sind durch Kursivdruck hervorgehoben. FN verweist auf eine Fußnote. Abstraktion, logische 96 Allgemeine Rechtslehre 100; FN 514 Argumentation, transzendental s. dort Atheoretischen, Begriff des 53; FN 222, 224 Bedeutungsdifferenzierung, Lehre von der (Lask) FN 300 Begriffsbildung 45, 48–52 – generalisierende B. 45, 48–50, 62, 109; FN 176, 709 – idiographische B. 108 f., 136; FN 194, 317, 626 – individualisierende B. 45 f., 48–52, 62, 108 f.; FN 176, 218 – kulturwissenschaftliche B. 62–70, 110, 118, 135; FN 743; s. auch Kulturwissenschaft – naturwissenschaftliche B. 48–50, 94–96, 97, 108 f., 110, 134; FN 469, 728, siehe auch Kulturwissenschaft – nomothetische B s. 109; FN 194, 206 – teleologische B. 64, 70, 101, 110, 117, 118 f., 138; FN 216, 297, 298, 333, 518, 614 f., 626, 702, 729, 743, 776, 787 – vorwissenschaftliche B. FN 172, 594 – wertbeziehende B. 50–52, 62–70, 102, 110, 115 f., 118 f., 135–142, 143; FN 216, 298, 331, 333, 432, 626, 702, 729, 743, 776 – wissenschaftliche B. 45, 48–52, 76, 116, 137 f., 143 f., FN 594 Begriffsjurisprudenz FN 470, 475 Beurteilung s. Wertung Deduktion, transzendentale (Kant) 38–40; FN 118, 454 Definition, juristische 63; FN 279 Ding an sich (Kant) FN 88 Diskurstheorie FN 464 Dogmatik (des Rechts) siehe Rechtswissenschaft Emotionales (auch volitives) Denken (Maier) FN 678 Entwicklungsgedanke (im Strafrecht) 67; FN 491 Erkennen, Erkenntnis – a priori (Kant) 36–39; FN 99, 100 – a posteriori (Kant) FN 100 – u. Gegenstand 34 f., 40 f., 43 – u. Urteil 41 f., 55 f.; FN 139 – u. Wert 42, 71–76 Erkenntnistheorie (neukantianische) 40– 56 Existenzphilosophie 133 Faktum der Wissenschaft FN 455 Formen, methodologische (Rickert) 43 Gegenstand – u. Erkenntnis 34 f., 40 f., 43 Geisteswissenschaft 99, 108 f., 133; FN 196, 701 Geltung 71–81, 87–90; FN 139, 148, 179, 234 – als Begriff 75 f. – als Konzept 75 f. – u. Sollen 42, 46; FN 179 – u. Norm 42 – transzendentale G. 76–81; FN 46 – u. Wert 76–81; FN 300 – Geltungsanspruch 71–81; FN 466 Geschichtswissenschaft 49, 52, 115; FN 218 Glauben an Allgemeingültigkeit (Windelband) 79 f., 89; FN 456 Handlungsbegriff (strafrechtlicher) 97 f.; FN 500–502 Humanität FN 448 Sachregister 174 Idiographisch idiograph. Begriffsbildung, idiograph. Methode, idiograph. Wissenschaft s. jeweils dort Imperativ 55 f., 69; FN 243 irrational, Irrationalität 43–45; FN 170, 223 Juristenphilosophie FN 10, 428 Juristischer Neukantianismus s. dort Kategorien 37–40, 43; FN 89, 118, 126 Kieler Strafrechtsschule 132; FN 706, 708, 717 Klassifikation, juristische 96; FN 496 Klassische Strafrechtsschule 93, 123; FN 475, 499 Kopernikanische Wende (Kant) 34 f.; FN 92 kritische Methode (Kant) (auch transzendentale Methode) 35 f., 47, 59, 61, 78, 87–90; FN 93, 97, 272; siehe auch transzendentale Argumentation bzw. Deduktion Kultur 32, 53–55, 56–70, 82, 110 f., 136 f., 144; FN 19, 79, 244, 245, 258, 264 f., 270–272 – Begriff der K. 57–61 – Bereiche der K. 54, 58 f., 82; FN 256 – u. Kulturwissenschaft s. dort – u. Natur 57 f. – u. Recht 62–70, 85, 87, 102, 110 f., 113 f., 118 f., 136 f., 144 – u. Wert 57 f., 85, 87, 136 f., 144; FN 145, 249, 575 Kulturgüter 58, 60 f. Kulturnormen, Lehre von den (Mayer) 111; FN 574, 575, 577, 673 Kulturphilosophie 32 f., 56–61; FN 82, 234, 244, 271 f., 317 – des Rechts FN 317 Kulturwissenschaft 49, 50–52, 62–70, 99, 102, 118, 133, 135; FN 176, 196, 775 – Begriff FN 196 – Begriffsbildung s. dort – u. Naturwissenschaft(en) 48–52, 62; FN 176 – Rechtswissenschaft als K. 62–70, 99, 101 f., 118 f., 135–137 Lebensphilosophie FN 222 Letztbegründung 90; FN 467 Mannigfaltigkeit 43–45, 50–52, 82; FN 227 Marburger Neukantianismus 20, 104; FN 244, 422, 428, 455, 655 metaphysisch, Metaphysik 25, 81, 100 f., 120; FN 482 Methode generalisierende M., individualisierende M., kritische M., kulturwissenschaftliche M., naturwissenschaftliche M., teleologische M., wertbeziehende M. s. jeweils dort Methodendiskussion (im Recht) 99–102, 119–133; FN 508 f., 661, 705 f., 717 Methodendualismus 105; FN 491 Mittel und Zweck 101; FN 633 Moderne Strafrechtsschule 94, 123, 142; FN 776 Nationalsozialismus 130–133; FN 678, 717 Natur 57; s. auch Naturwissenschaft – u. Kultur 57 f. – u. Naturwissenschaft s. dort naturalistisch, Naturalismus 66, 85, 92, 94– 96, 121; FN 468, 469, 480, 789 Natur der Sache, Lehre von der FN 300 Naturwissenschaft(en) 27, 49 f., 52 f., 62, 92, 94, 101, 108 f., 136; FN 176, 331, 469, 743; s. auch Naturalismus – Begriffsbildung s. dort – u. Geisteswissenschaft 108; FN 196 – u. Kulturwissenschaft 48–52, 62; FN 176 Neuhegelianismus FN 509 Neukantianisches Strafrechtsdenken 19, 102–134; 134–142, 143–145 – Begriff des n. S. 19, 102–106; FN 630 – Entwicklungsphasen des n. S. 119–133, 134–142; FN 630 – Hauptvertreter des n. S. 103–105, 106– 119; FN 630 – Hauptthesen des n. S. 105 f., 119–133; 134–142 Sachregister 175 Neukantianisches Strafrechtsdenken (Forts.) – u. Neukantianismus 119–133, 134–142 Neukantianismus – Erkenntnistheorie des N. s. dort – Juristischer N. 19, 21; FN 428; s. auch Neukantianisches Strafrechtsdenken – Philosophischer N. 20, 23–90 – Rechtsphilosophie des N. s. dort – Strafrecht des N. siehe Neukantianisches Strafrechtsdenken – Wissenschaftstheorie des N. s. dort Nihilismus FN 341 Nomothetisch Nomothetische Begriffsbildung, nomoth. Methode, nomoth. Wissenschaft s. jeweils dort Norm, Normen 42, 64, 69, 78, 79; FN 148, 233, 397, 456, 574; s. auch Kulturnormen, Normwissenschaft, Rechtsnormen – u. Sollen 42, 78 – u. Geltung 42 Normativ 64, 69, 115, 122, 125–130; FN 378, 573, 651, 678, 681 f., 729, 743 Normative Tatbestandsmerkmale siehe Tatbestandsmäßigkeit Normativismus FN 789 Normalbewusstsein (Windelband) 46, 77 f., 79 f., 88 f.; FN 185 Normwissenschaft 69 f.; FN 324, 622 – Rechtswissenschaft als N. 69 f.; FN 324, 622 Objekt/Subjekt-Verhältnis 34 f., 40 f., 79 Objektivität der Erkenntnis 36, 38–40, 46, 52 f., 58, 70–81, 140 f.; FN 142 ontologisch, Ontologie 133., 144; FN 789 Quaestio facti / Quaestio iuris (Kant) 38– 40 Performativer Selbstwiderspruch 90; FN 466 Phänomenologie 133 Philosophie – als Wissenschaft 27, 36, 47; siehe auch Objektivität der Erkenntnis – als Wertphilosophie 82 f. Positivismus 91 f., 100 f.; FN 468, 508 – juristischer (rechtswissenschaftlicher) P. 92–93.; FN 470, 472, 475 – naturwissenschaftlicher P. 66, 85, 92, 94– 96; FN 468, 469, 480 Rechtsanwendung 115 f.; FN 594, 610 Rechtsdogmatik s. Rechtswissenschaft Rechtsgutslehre (strafrechtliche) 129 f., 132; FN 9, 700 f, 705 f., 781 – teleologische R. 129 f., 133; FN 699, 706 Rechtsidee, Lehre von der 87, 101; FN 300, 333 Rechtsphilosophie – als Wissenschaft 83–87 – als Rechtswertbetrachtung 83–87 – des Neukantianismus 19, 62–70, 83–87, 101 f. Rechtswidrigkeit 98, 121, 125–128; FN 496, 505, 570, 574, 633, 673, 675, 676, 681, 687, 700 – formeller Begriff der R. FN 505, 700 – materieller Begriff der R. FN 505, 574, 633, 673, 700 – subjektive Unrechtselemente 112; FN 676, 688 – u. Tatbestandsmäßigkeit 125–128; FN 574, 681, 687 Rechtswissenschaft – als Kulturwissenschaft 62–70 – als Normwissenschaft 69 f.; FN 324 – als Wissenschaft 62–70 Relativismus 58, 71 f., 87, 141 f.; FN 340, 438, 762, 775 Religionsphilosophie FN 233, 331, 432 – des Neukantianismus FN 233 Richtiges Recht 100 f.; FN 420 Schuldbegriff (strafrechtlicher) 98, 108– 110, 113 f., 120–124; FN 690, 781 – u. Pflichtwidrigkeit 114, 121; FN 641, 643 – ethisierender S. 120–123, 137 – normativer S. FN 651 – psychologisch-naturalistischer S. 121, 137; FN 506 Sachregister 176 Schulenstreit, strafrechtlicher 123; FN 547, 657 Sein und Sollen 67, 105; s. auch Methodendualismus Sinn 69; FN 333; 72 f. – des Lebens s. Weltanschauung Skeptizismus 89 – Anti-Skeptiker-Argumentation 89 f.; FN 402, 465 Sollen 42, 46, 55 f., 78, 81 f.; s. auch Sein und Sollen – u. Geltung 42, 46; FN 179 – u. Norm 42, 78 Staatsidee 140 f.; FN 762, 769 Strafe, Sinn und Zweck s. Straftheorien Strafrecht; s. auch Verbrechensbegriff – des Neukantianismus siehe Neukantianisches Strafrechtsdenken Strafrechtsreform 119, 132 Strafrechtsschule – Kieler S. 132; FN 706, 708, 717 – Klassische S. 93, 123; FN 475, 499 – Moderne S. 94, 123, 142; FN 776 – Schulenstreit 123; FN 547, 657 Strafrechtswissenschaft 93, 94–96, 109, 136; FN 491 – u. Kriminalpolitik FN 491 – u. Rechtsdogmatik 93; FN 482 Straftheorien 123; FN 7, 786 Subjekt/Objekt-Verhältnis 34 f., 40 f., 79 subjektive Unrechtselemente siehe Rechtswidrigkeit Südwestdeutscher Neukantianismus 20 ff., 23–90, 91, 99–142, 143–145 – Begriff 24–28 – (philosophische) Hauptvertreter 28–32 – (philosophische) Hauptaspekte 32–90 – u. Kulturphilosophie s. dort – u. Strafrecht siehe Neukantianisches Strafrechtsdenken – Traditionen Kants 40–52, 76–81, 87–89; FN 453 f., 467 – Transformationen Kants 52–56, 56–62, 71–81, 89 f.; FN 366 – Wertphilosophie s. dort Tatbestand s. Tatbestandsmäßigkeit Tatbestandslehre (strafrechtliche) 125– 130; FN 9, 504, 670 f., 681, 781; s. auch Tatbestandsmäßigkeit Tatbestandsmäßigkeit 98; siehe auch Tatbestandslehre – normative Tatbestandsmerkmale 112, 116–119, 125–130, 137 f.; FN 600, 611, 681, 684 f., 748 – u. Rechtswidrigkeit 125–128; FN 574, 681, 687 – subjektive Unrechtselemente 112; FN 676, 688 – Unrechtstatbestand s. dort Teleologische Begriffsbildung s. dort Teleologische Rechtsgutslehre s. dort transzendental 23, 33, 35 f., 38–40, 46, 47, 54, 61, 71, 74, 76–81, 87–90; FN 93 f., 118, 135, 148, 190, 226, 270, 272, 233, 403, 453–455, 463, 738, 773 – Begriff des Transzendentalen bei Kant 35 f., 38–40; FN 93 f., 118, 226, 233 – progressiv-transzendentale Argumentation 89 f.; FN 453 – regressiv-transzendentale Argumentation 88 f.; FN 453–455 – transzendentale Argumentation 46, 54 f., 76–81, 87–90; FN 148, 403, 453–455, 463; s. auch transzendentale Deduktion – transzendentale Deduktion (Kant) 38– 40; FN 118, 454 – transzendentale Methode (Kant) (auch kritische Methode) 35 f., 47, 59, 61, 77, 87; FN 93, 97, 272 Transzendentalphilosophie 35 f., 38–40, 46 f., FN 226, 270, 233 Unrechtselemente, subjektive siehe Rechtswidrigkeit Unrechtstatbestand 128; FN 688; s. auch Rechtswidrigkeit, materieller Begriff Ursache und Wirkung 101 Urteil, Urteilen 41 f., 55 f.; FN 139; siehe auch Werturteil Sachregister 177 Urteil, Urteilen (Forts.) – u. Autonomie 55 f. – u. Erkennen s. dort Verbrechensbegriff 97 f., 143; FN 786; siehe auch Handlungsbegriff, Rechtsgutslehre, Rechtswidrigkeitsbegriff, Schuldlehre – klassischer V. 97 f., 111 f., 143; FN 678 – neoklassischer V. 143; FN 678, 727 – u. Neukantianismus s. Neukantianisches Strafrechtsdenken Vernunft 39, 55 f. – praktische 55 f.; FN 241 – theoretische 39, 55 f. vorwissenschaftliche Begriffsbildung siehe dort Wahrheit 42, 79 FN 139, 142, 347, 394, 452 – Wille zur Wahrheit 79; FN 394 Weltanschauung 72 f., 86, 122; FN 342 Wert(e) 51–53, 55, 57–59, 60 f., 70–87, 106, 113 f., 116 f., 119, 125, 135–145; FN 142, 145; 216, 224, 249, 254, 300, 305, 333, 340, 347, 349, 353, 356, 361, 364, 403, 448, 515, 541, 575, 729, 752 f.. 755; siehe auch Wertbeziehung, Wertphilosophie, Wertung – als Begriff 73–75 – u. Erkenntnis 42, 71–76 – u. Geltung FN 300 – der Gemeinschaft 119, 139 f. – u. Kultur 57 f., 85, 87, 136 f., 144; FN 145, 249, 575; s. auch Kulturwerte – Umwertung aller W. 72; FN 341, 361 – u. Wirklichkeit 50–52, 58, 67, 106, 116; FN 305, 515 Wertbeziehung 46, 50–52, 57 f., 62–70, 76, 113 f., 137 f. – als Begriff 51 f., 76; FN 333, 702, 729, 743 – als Methode s. Begriffsbildung – als Konzept 50–52, 57 f., 62, 76, FN 702, 729 – u. Wertverwirklichung 140 f.; FN 755 Wertphilosophie 21 f., 23 f., 32, 70–87, 111, 124; FN 17, 59, 79, 286, 341, 357 f., 452, 577, 753; siehe auch Wert, Wertbeziehung, Wertung – materiale W. 133; FN 720 – transzendentale W. 23 f., 70–87 Wertrelativismus s. Relativismus Wertung (auch Werturteil) 71–76, 77, 85 f., 98, 115–118, 125–128, 136–138; FN 224, 335, 339, 341, 361, 397, 641 f., 678, 682, 684 f., 787; siehe auch Wert, Wertbeziehung, Wertphilosophie – des Richters 115 f., 127 f., 137; FN 682, 684 f. Werturteil s. Wertung Willensfreiheit 123 Wirklichkeit 40–46, 48–52 – u. Erkenntnis 40–46 – Naturwirklichkeit 45, 49 f.: s. auch Natur, Naturwissenschaft – Kulturwirklicheit 45, 50–52.; siehe auch Kultur, Kulturwissenschaft – u. Wert 50–52, 58, 67, 106, 116 Wirklichkeitsformen, konstitutive (Rickert) 43 Wissenschaft, Faktum der FN 455 Wissenschaftstheorie (neukantianische) 47–56, 62–70; siehe auch Kulturwissenschaft Zweck 56, 57, 63 f., 78, 109, 113, 117, 119, 130, 136, 138, 143 f.; FN 145, 279, 333, 434, 518, 702, 729, 787; s. auch Mittel und Zweck – u. Recht 113, 119; FN 333, 434, 518, 729, 751 zweckrational 143 f.; FN 3, 785 Zweifel 80, 89 f.; FN 459

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Zeit zwischen 1900 und 1933 gilt vielen als eine Glanzperiode strafrechtlicher Begriffs- und Systembildung, die trotz ihres gewaltsamen Endes bis heute den exzellenten Ruf der deutschen Strafrechtsdogmatik in aller Welt nährt. Ein Garant hierfür war die erkenntnis- und wissenschaftstheoretische Fundierung, die nach einem Weg zwischen den Klippen des naiven Naturalismus oder Formalismus suchte und sich vor allem mit der Philosophie des Südwestdeutschen Neukantianismus verbindet. Die Zusammenhänge eines „neukantianischen Strafrechtsdenkens“ liegen jedoch noch immer weitgehend im Dunkeln.

Die Arbeit stößt in diese Forschungslücke. Sie beginnt mit der Rekonstruktion des wertphilosophischen Begründungsprogramms des Neukantianismus. Im Mittelpunkt steht die These, dass Wertungen, obwohl sie auf den ersten Blick subjektiv und relativ erscheinen, doch implizit mit einem Anspruch auf objektive und absolute Geltung auftreten.

Die weiteren Ausführungen widmen sich der strafrechtlichen Umsetzung dieser These, wobei nachgewiesen wird, dass sie mit einer tiefgreifenden Transformation verbunden war, welche die gemeinhin behauptete neukantianische Prägung in einem differenzierteren Licht erscheinen lässt.