Content

Sascha Ziemann, Inhaltsübersicht in:

Sascha Ziemann

Neukantianisches Strafrechtsdenken, page 7 - 16

Die Philosophie des Südwestdeutschen Neukantianismus und ihre Rezeption in der Strafrechtswissenschaft des frühen 20. Jahrhunderts

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4210-6, ISBN online: 978-3-8452-1595-2 https://doi.org/10.5771/9783845215952

Series: Studien zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie, vol. 53

Bibliographic information
7 Inhaltsübersicht Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 Siglen und Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Editorische Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 I. Untersuchungsgegenstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 II. Erkenntnisinteresse der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 III. Gang der Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Erster Teil Die Philosophie des Südwestdeutschen Neukantianismus in ihren Grundlinien 23 § 1 Südwestdeutscher Neukantianismus als Begriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 I. Stichwort: „Neukantianismus“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 II. Stichwort: „Südwestdeutscher Neukantianismus“ . . . . . . . . . . 25 § 2 Hauptvertreter des Südwestdeutschen Neukantianismus . . . . . . . . . 28 I. Wilhelm Windelband . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 II. Heinrich Rickert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 III. Emil Lask . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 § 3 Hauptaspekte des Südwestdeutschen Neukantianismus . . . . . . . . . . . 32 I. Methodenaspekt: Der Grundlegungscharakter der Erkenntnistheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 II. Kulturaspekt: Kultur als Vorgabe und Aufgabe des Philosophierens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 III. Legitimationsaspekt: Die Legitimationsfunktion der Wertphilosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 IV. Das transzendentale Begründungsprogramm des Südwestdeutschen Neukantianismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 Inhaltsübersicht 8 Zweiter Teil Neukantianisches Strafrechtsdenken: Die Rezeption des Südwestdeutschen Neukantianismus in der Strafrechtswissenschaft des frühen 20. Jahrhunderts 91 § 4 Die geistige Situation der Strafrechtswissenschaft gegen Ende des 19. Jahrhunderts – das Strafrecht unter der Herrschaft des Positivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 I. Der Positivismus als Methode im Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 II. Zwei Erscheinungsformen positivistischen Strafrechtsdenkens (Karl Binding und Franz v. Liszt) . . . . . . 92 § 5 Die methodische Erneuerung der Strafrechtswissenschaft im frühen 20. Jahrhundert – das Strafrecht unter dem Einfluss des Neukantianismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 I. Einführung: Methodendiskussionen in Rechtsphilosophie und Rechtswissenschaft im frühen 20. Jahrhundert . . . . . . . . . 99 II. Die strafrechtliche Methodendiskussion unter dem Einfluss des Südwestdeutschen Neukantianismus (Neukantianisches Strafrechtsdenken) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 § 6 Tradition und Transformation des Südwestdeutschen Neukantianismus im Neukantianischen Strafrechtsdenken . . . . . . . . 134 I. Traditionen: die erkenntnis- und wissenschaftstheoretische Grundlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 II. Transformationen: die praktische Anwendung . . . . . . . . . . . . . 138 Schlussbetrachtung: Das Erbe des Südwestdeutschen Neukantianismus in der Strafrechtswissenschaft der Gegenwart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Inhaltsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Siglen und Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Editorische Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 I. Untersuchungsgegenstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 II. Erkenntnisinteresse der Arbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 III. Gang der Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Erster Teil Die Philosophie des Südwestdeutschen Neukantianismus in ihren Grundlinien 23 § 1 Südwestdeutscher Neukantianismus als Begriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 I. Stichwort: „Neukantianismus“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 II. Stichwort: „Südwestdeutscher Neukantianismus“ . . . . . . . . . . 25 § 2 Hauptvertreter des Südwestdeutschen Neukantianismus . . . . . . . . . 28 I. Wilhelm Windelband . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 II. Heinrich Rickert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 III. Emil Lask . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 § 3 Hauptaspekte des Südwestdeutschen Neukantianismus . . . . . . . . . . . 32 I. Methodenaspekt: Der Grundlegungscharakter der Erkenntnistheorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 1. Die Ursprünge der neukantianischen Erkenntnistheorie in der Erkenntnistheorie Kants . . . . . . . . . . . . . 33 a) Kants Kopernikanische Wende des Denkens („Kopernikus-These“) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Inhaltsverzeichnis 10 b) Kants Transzendentale Methode des Philosophierens („Methoden-These“) . . . . . . . . . . . . 35 c) Kants apriorische Formen der Erkenntnis („Apriorismus-These“) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 d) Kants Frage nach der Rechtfertigung apriorischer Formen der Erkenntnis („Quaestio iuris-These“) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 2. Die Fortschreibung der Kantischen Erkenntnistheorie im Südwestdeutschen Neukantianismus . . . . . 40 a) Traditionslinien der Kantischen Erkenntnistheorie 40 aa) Der These der Wirklichkeitskonstitution im Südwestdeutschen Neukantianismus . . . 40 (1) Der Urteilscharakter des Erkennens 41 (2) Die Wertbestimmtheit des Erkennens 42 (3) Formen der Wirklichkeitserkenntnis 43 (4) Die Irrationalität des Wirklichen als Schranke der Erkenntnis . . . . . . . 43 (5) Die Überwindung der Irrationalität des Wirklichen durch wissenschaftliche Begriffsbildung . . . . . . . . . . . . . . 45 (6) Die Objektivität der Wirklichkeitserkenntnis . . . . . . . . . . . 46 bb) Der Vorrang des Methodengedankens im Südwestdeutschen Neukantianismus . . . 47 (1) Die Transzendentale Methode in der Erkenntnistheorie des Südwestdeutschen Neukantianismus . . . . . . . 47 (2) Die formale Klassifikation der empirischen Wissenschaften in der Wissenschaftstheorie des Südwestdeutschen Neukantianismus . . . . . . . 48 (a) Zwei Grundformen wissenschaftlicher Darstellung . . . . 48 (b) Die generalisierende Begriffsbildung der Naturwissenschaften . . . . . . . 49 (c) Die individualisierende Begriffsbildung der Kulturwissenschaften . . . . . . 50 (d) Der Wissenschaftscharakter der Einzelwissenschaften . . . 52 Inhaltsverzeichnis 11 b) Transformationen der Kantischen Erkenntnistheorie 52 aa) Die Anwendung der Kantischen Erkenntnistheorie auf Gebiete jenseits von theoretischer Naturerkenntnis . . . . . . . . 52 bb) Die Untrennbarkeit von theoretischem und praktischem Verhalten im Erkennen . . 55 II. Kulturaspekt: Kultur als Vorgabe und Aufgabe des Philosophierens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 1. Der Kulturbegriff des Südwestdeutschen Neukantianismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 a) Kultur als Gegenbegriff zu „Natur“ . . . . . . . . . . . . . . . 57 b) Die Verknüpfung von Kultur und Wert durch „Wertbeziehung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 c) Bereiche der Kultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 d) Die Zweidimensionalität des Kulturbegriffs . . . . . . . 59 aa) Materialdimension: Kultur als Vorgabe . . . . 59 bb) Zieldimension: Kultur als Aufgabe . . . . . . . . . 59 (1) Neukantianismus als Philosophie der modernen Kultur . . . . . . . . . . . . . 60 (2) Neukantianismus als kritische Kulturphilosophie . . . . . . . . . . . . . . . . 61 2. Anwendungsbereiche des neukantianischen Kulturbegriffs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 a) Das wertbeziehende Verfahren der Kulturwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 b) Die Anwendung des wertbeziehenden Verfahrens auf das Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 aa) Heinrich Rickerts Lehre von der juristischen Definition (1888) . . . . . . . . . . . . . 63 bb) Emil Lasks Methodologie der Rechtswissenschaft (1905) . . . . . . . . . . . . . . . . 63 cc) Gustav Radbruchs Methodologie der Rechtswissenschaft (1914) . . . . . . . . . . . . . . . . 65 (1) Radbruch als Neukantianer . . . . . . . . 66 (a) Der Naturalismus des frühen Radbruch . . . . . . . . . . . 66 (b) Die Hinwendung Radbruchs zum Neukantianismus . . . . . . 66 (2) Radbruchs kulturwissenschaftliches Konzept der Rechtswissenschaft . . . . 68 Inhaltsverzeichnis 12 III. Legitimationsaspekt: Die Legitimationsfunktion der Wertphilosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 1. Die Grundidee der neukantianischen Wertphilosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 a) Die Wert- und Geltungsbestimmtheit des Erkennens („Wert- und Geltungstheoretische These“) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 aa) Die Subjektivität und Relativität von Wertungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 (1) Die Unsicherheit im Erkennen und Werten . . . . . . . . . . . . . 72 (2) Die Suche nach Sicherheit im Erkennen und Werten . . . . . . . . . . . . . 72 bb) Der Anspruch von Wertungen auf Objektivität und Absolutheit . . . . . . . . . . . . . . 73 (1) „Wert“ – Begriff und Konzept . . . . . . 74 (2) „Geltung“ – Begriff und Konzept . . . 75 (3) „Wertbeziehung“ – Begriff und Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 b) Die transzendentale Begründung der Geltungsund Wertbestimmtheit des Erkennens („Transzendentalphilosophische These“) . . . . . . . . . 76 aa) Der transzendentale Beweis der Geltung von Werten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 (1) „Normalbewusstein“ . . . . . . . . . . . . . . 77 (2) „Normen“ als Gesetze der Beurteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 bb) Der transzendentale Beweis der Geltung des Normalbewussteins . . . . . . . . . . 78 (1) Zwei Wege transzendentaler Begründung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 (2) Transzendentalpsychologische Begründungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 (3) Transzendentallogische Begründungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 (4) Transzendentalpsychologie versus Transzendentallogik . . . . . . . . 81 2. Anwendungsbereiche der neukantianischen Wertphilosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 a) Das wertwissenschaftliche Konzept der Philosophie: Wertphilosophie bei Windelband, Rickert und Lask . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 Inhaltsverzeichnis 13 b) Die Anwendung des wertwissenschaftlichen Konzepts: Rechtsphilosophie als Rechtswertbetrachtung bei Lask, Radbruch und Mayer . . . . . . . 83 aa) Emil Lask (1904) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 bb) Gustav Radbruch (1914) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 cc) Max Ernst Mayer (1922) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 IV. Das transzendentale Begründungsprogramm des Südwestdeutschen Neukantianismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 1. Die regressiv-transzendentale Argumentationslinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 2. Die progressiv-transzendentale Argumentationslinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 Zweiter Teil Neukantianisches Strafrechtsdenken: Die Rezeption des Südwestdeutschen Neukantianismus in der Strafrechtswissenschaft des frühen 20. Jahrhunderts 91 § 4 Die geistige Situation der Strafrechtswissenschaft gegen Ende des 19. Jahrhunderts – das Strafrecht unter der Herrschaft des Positivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 I. Der Positivismus als Methode im Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 1. Gegenstandsaspekt: Die Beschränkung auf das vorgegebene empirische Gesetzesmaterial . . . . . . . . . . 91 2. Methodenaspekt: Die Anwendung kausalwissenschaftlich-empirischer und juristisch-logischer Methoden im Positivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 II. Zwei Erscheinungsformen positivistischen Strafrechtsdenkens (Karl Binding und Franz v. Liszt) . . . . . . 92 1. Karl Binding und der rechtswissenschaftliche Positivismus . . . . . . . . . . . . . . . 93 2. Franz v. Liszt und der naturwissenschaftliche (naturalistische) Positivismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Inhaltsverzeichnis 14 3. Der klassische Verbrechensbegriff als Beispiel positivistischen Strafrechtsdenkens . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 a) Der Handlungsbegriff als Oberbegriff des Verbrechens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 b) Der Handlungsattribute Tatbestandsmäßigkeit, Rechtswidrigkeit und Schuld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 § 5 Die methodische Erneuerung der Strafrechtswissenschaft im frühen 20. Jahrhundert – das Strafrecht unter dem Einfluss des Neukantianismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 I. Einführung: Methodendiskussionen in Rechtsphilosophie und Rechtswissenschaft im frühen 20. Jahrhundert . . . . . . . . . 99 II. Die strafrechtliche Methodendiskussion unter dem Einfluss des Südwestdeutschen Neukantianismus (Neukantianisches Strafrechtsdenken) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 1. Forschungsstand und Methode der Darstellung . . . . . . 102 2. Hauptvertreter des Neukantianischen Strafrechtsdenkens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 a) Max Ernst Mayer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 aa) Der neukantianische Hintergrund Mayers . 106 (1) Mayers philosophische Lehrjahre . . . 106 (2) Mayers Wechsel zur Jurisprudenz . . 107 bb) Mayer als neukantianischer Strafrechtler . . . 108 (1) Mayers „Der Causalzusammenhang zwischen Handlung und Erfolg im Strafrecht“ (1899) . . . . . . . 108 (2) Mayers „Die schuldhafte Handlung und ihre Arten im Strafrecht“ (1901) 108 (3) Mayers „Der allgemeine Teil des deutschen Strafrechts. Lehrbuch“ (1915/23) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 b) Erik Wolf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 aa) Der neukantianische Hintergrund Wolfs . . . 112 bb) Wolf als neukantianischer Strafrechtler . . . . 112 (1) Wolfs „Strafrechtliche Schuldlehre“ (1928) . . . . . . . . . . . . . . 113 (2) Wolfs „Der Sachbegriff im Strafrecht“ (1929) . . . . . . . . . . . . . . . . 114 c) Max Grünhut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 aa) Der neukantianische Hintergrund Grünhuts 115 bb) Grünhut als neukantianischer Strafrechtler 116 Inhaltsverzeichnis 15 (1) Grünhuts „Begriffsbildung und Rechtsanwendung im Strafrecht“ (1926) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 (2) Grünhuts „Methodische Grundlagen der heutigen Strafrechtswissenschaft“ (1930) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 d) Erich Schwinge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 aa) Der neukantianische Hintergrund Schwinges 117 bb) Schwinge als neukantianischer Strafrechtler 118 – Schwinges „Teleologische Begriffsbildung im Strafrecht“ (1930) . . . . . 118 3. Grundlinien der Rezeption des Südwestdeutschen Neukantianismus im Strafrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 a) Die Anfänge des Neukantianischen Strafrechtsdenkens um 1900 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 – Die Präsenz ethischer Elemente in der Schuld: Mayer (1901) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 b) Die Popularisierung des Neukantianischen Strafrechtsdenkens in den 1920er Jahren . . . . . . . . . 123 aa) Die Entdeckung normativer Elemente im Tatbestand: Mayer (1915/23) . . . . . . . . . 125 bb) Die Weiterentwicklung der Lehre von den normativen Tatbestandselementen: Grünhut (1926), Mezger (1927), Wolf (1929) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 cc) Die Entwicklung einer Theorie des Besonderen Teils des Strafrechts: Mezger (1927), Wolf (1929), Grünhut (1930), Schwinge (1930) . . . . . . . . 128 c) Der Niedergang des Neukantianischen Strafrechtsdenkens im Methoden- und Richtungsstreit der 1930er Jahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 § 6 Tradition und Transformation des Südwestdeutschen Neukantianismus im Neukantianischen Strafrechtsdenken . . . . . . . 134 I. Traditionen: die erkenntnis- und wissenschaftstheoretische Grundlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 1. Die wertbezogene Vorformung der Strafrechtsbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 2. Der wertbeziehende Charakter der strafrechtlichen Begriffsbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 Inhaltsverzeichnis 16 II. Transformationen: die praktische Anwendung . . . . . . . . . . . . . 138 1. Inhaltliche Transformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 2. Funktionale Transformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 3. Zusammenfassung: der wertverwirklichende Charakter der strafrechtlichen Begriffsbildung . . . . . . 141 Schlussbetrachtung: Das Erbe des Südwestdeutschen Neukantianismus in der Strafrechtswissenschaft der Gegenwart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 Sachregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Zeit zwischen 1900 und 1933 gilt vielen als eine Glanzperiode strafrechtlicher Begriffs- und Systembildung, die trotz ihres gewaltsamen Endes bis heute den exzellenten Ruf der deutschen Strafrechtsdogmatik in aller Welt nährt. Ein Garant hierfür war die erkenntnis- und wissenschaftstheoretische Fundierung, die nach einem Weg zwischen den Klippen des naiven Naturalismus oder Formalismus suchte und sich vor allem mit der Philosophie des Südwestdeutschen Neukantianismus verbindet. Die Zusammenhänge eines „neukantianischen Strafrechtsdenkens“ liegen jedoch noch immer weitgehend im Dunkeln.

Die Arbeit stößt in diese Forschungslücke. Sie beginnt mit der Rekonstruktion des wertphilosophischen Begründungsprogramms des Neukantianismus. Im Mittelpunkt steht die These, dass Wertungen, obwohl sie auf den ersten Blick subjektiv und relativ erscheinen, doch implizit mit einem Anspruch auf objektive und absolute Geltung auftreten.

Die weiteren Ausführungen widmen sich der strafrechtlichen Umsetzung dieser These, wobei nachgewiesen wird, dass sie mit einer tiefgreifenden Transformation verbunden war, welche die gemeinhin behauptete neukantianische Prägung in einem differenzierteren Licht erscheinen lässt.