Content

Anna Christmann, Ausgewertete Abstimmungen nach Befolgung der Parteiparolen zwischen Dezember 1996 und November 2006 in:

Anna Christmann

In welche politische Richtung wirkt die direkte Demokratie?, page 111 - 114

Rechte Ängste und linke Hoffnungen in Deutschland im Vergleich zur direktdemokratischen Praxis in der Schweiz

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4204-5, ISBN online: 978-3-8452-1344-6 https://doi.org/10.5771/9783845213446

Series: Studien zur Sachunmittelbaren Demokratie, vol. 6

Bibliographic information
111 Anhang 4 Ausgewertete Abstimmungen nach Befolgung der Parteiparolen zwischen Dezember 1996 und November 2006 Datum Abstimmung Thema Instrument Parole SP Parole SVP Befolgung der Parole SP Befolgung der Parole SVP 01.12.1996 Gegen die illegale Einwande-rung 2 3 2 1 80 75 01.12.1996 Revision des Arbeitsgesetzes 1 2 2 1 89 44 08.06.1997 EU-Beitrittsverhandlungen vors Volk 4 3 2 2 82 58 08.06.1997 Für ein Verbot der Kriegsma-terialausfuhr 3 3 1 2 48 89 08.06.1997 Aufhebung des Pulverregals 3 1 1 1 92 95 28.09.1997 Finanzierung der Arbeitslo-senversicherung 1 2 2 1 82 67 28.09.1997 Jugend ohne Drogen 3 3 2 1 97 53 27.09.1998 Leistungsabhänige Schwer-verkehrsabgabe 7 2 1 2 83 65 27.09.1998 für die 10. AHV_Revision 1 3 1 2 59 75 29.11.1998 Bahnmodernisierung 7 2 1 2 94 56 29.11.1998 Neuer Getreideartikel 8 2 1 1 84 71 29.11.1998 DroLeg-Initiative 3 3 3 2 39 83 29.11.1998 Änderung Arbeitsgesetz 1 2 1 1 61 62 07.02.1999 Wohneigentum für alle 1 3 2 3 78 54 07.02.1999 Änderung Wählbarkeit in den Bundesrat 8 1 1 1 84 76 07.02.1999 Transplantationsmedizin 8 1 1 1 92 86 18.04.1999 Neue Bundesverfassung 8 1 1 3 91 83 13.06.1999 Asylgesetz 2 2 2 1 54 93 13.06.1999 dringl. Maßnahmen im Asyl- und Ausländerbereich 2 2 2 1 59 94 13.06.1999 Heroinabgabe 3 2 1 2 92 70 13.06.1999 Änderung IV 1 2 2 1 85 27 13.06.1999 Mutterschaftsversicherung 1 2 1 2 85 96 112 12.03.2000 Für die Beschleunigung der direkten Demokratie 8 3 2 1 83 43 12.03.2000 Fortpflanzungstechnologie 5 3 2 2 63 67 12.03.2000 Halbierung des motorisierten Straßenverkehrs 7 3 1 2 44 91 12.03.2000 ger. Vertretung der Frauen in den Bundesbehörden 8 3 1 2 47 91 24.09.2000 Solarinitiative 5 3 1 2 68 76 24.09.2000 Förderabgabe für erneuerbare Energien 5 4 1 2 74 65 24.09.2000 Energielenkungsabgabe für die Umwelt 5 2 1 2 73 68 24.09.2000 Initiative für eine Regelung der Zuwanderung 2 3 2 1 88 67 24.09.2000 Für das Konstruktive Refe-rendum 8 3 1 2 51 67 26.11.2000 Sparen beim Militär und der Gesamtverteidigug 1 3 1 2 75 83 04.03.2001 Ja zu Europa 4 3 1 2 58 84 04.03.2001 Straßen für Alle 7 3 1 2 50 95 10.06.2001 Armee und Militärverw. (Be-waffnung) 3 2 1 2 61 74 10.06.2001 Armee und Militärverw. (Ausbild.-zusammenarbeit) 3 2 1 2 60 76 02.12.2001 Schuldenbremse 6 1 2 1 36 89 02.12.2001 Gesicherte AHV - Energie statt Arbeit besteuern 1 3 1 2 57 93 02.12.2001 Freiw. Ziviler Friedensdienst 3 3 1 2 57 93 02.12.2001 Für eine Kapitalgewinnsteuer 6 3 1 2 74 74 03.03.2002 Für den Beitritt der CH zur UNO 4 3 1 2 90 84 03.03.2002 Für eine kürzere Arbeitszeit 1 3 1 2 57 83 02.06.2002 Für Mutter und Kind 3 3 2 2 93 84 22.09.2002 Goldinitiative 1 3 2 1 74 86 22.09.2002 Gold für AHV, Kantone und Stuftung 1 4 1 2 76 90 24.11.2002 Gegen Asylrechtsmissbrauch 2 3 2 1 81 91 24.11.2002 Arbeitslosenversicherungsge-setz 1 2 2 1 67 67 18.05.2003 Ja zu fairen Mieten 1 3 1 2 62 85 18.05.2003 Sonntags-Initiative 7 3 1 2 67 87 113 18.05.2003 Gesundheit muss bezahlbar bleiben 1 3 1 2 59 93 18.05.2003 Gleiche Rechte für Behinder-te 1 3 1 2 70 86 18.05.2003 Strom ohne Atom 5 3 1 2 61 88 18.05.2003 MoratoriumPlus 5 3 1 2 71 87 18.05.2003 Lehrstellen-Initiative 1 3 1 2 65 89 08.02.2004 Gegenentwurf Avanti 4 2 1 79 56 08.02.2004 Lebenslange Verwahrung für Sexualstraftäter 3 3 2 1 60 87 16.05.2004 11. AHV-Revision 1 2 2 1 83 41 16.05.2004 Finanzierung AHV/IV durch Anh. Mehrwertsteuer 1 2 1 2 51 88 16.05.2004 Steuerpaket 6 2 2 1 83 52 26.09.2004 Einbürgerung 2 2 1 2 81 96 26.09.2004 Bürgerrechtserwerb 3. Gene-ration 2 2 1 2 86 92 26.09.2004 Postdienste für alle 8 3 1 2 63 62 26.09.2004 Änderung Erwerbsersatzge-setz 1 2 1 2 97 86 28.11.2004 Stammzellenforschungsgesetz 5 2 1 1 68 62 05.06.2005 Schengen 4 2 1 2 86 92 05.06.2005 Eingetr. Partnerschaft gleich-geschlechtlicher Paare 3 2 1 2 81 60 25.09.2005 Personenfreizügigkeitsab-kommen neue EU-Staaten 4 2 1 3 89 87 27.11.2005 Lebensmittel aus gentechnik-freier Landwirtschaft 5 3 1 2 73 54 27.11.2005 Änderung des Arbeitsgesetzes (Sonntagsverkauf) 1 2 2 1 53 50 21.05.2006 Neuord. Verfassungsbestim-mungen zur Bildung 8 1 1 1 91 68 24.09.2006 Nationalbankgewinne an die AHV 1 3 1 2 67 70 24.09.2006 Bundesgesetz über die Aus-länderInnen 2 2 2 1 75 94 24.09.2006 Änderung des Asylgesetzes 2 2 2 1 73 96 26.11.2006 Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 4 2 1 2 86 90 26.11.2006 Bundesgesetz über die Fami-lienzulagen 1 2 1 2 89 58 114 Variablenkodierung: Thema Instrument Parole Befolgung der Parole der SP Befolgung der Parole der SVP 1 Soziales 1 Obligatorisches Referendum 1 Ja In Prozent der Parteianhänger der SP In Prozent der Parteianhänger der SVP 2 Ausländer 2 Fakultatives Referendum 2 Nein 3 Recht & Ordnung 3 Initiative 4 Öffnung 4 Gegenentwurf 5 Umwelt 6 Finanz 7 Verkehr 8 Sonstiges Quellen: Vox-Analysen 1996-2006

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die seit den 90er Jahren intensiver werdende Diskussion um die Einführung direktdemokratischer Instrumente in der Bundesrepublik schlägt sich auch in einer steigenden Zahl wissenschaftlicher Beiträge zu diesem Thema nieder. Unbeachtet blieb bisher jedoch die Diskrepanz zwischen der deutschen Debatte und der direktdemokratischen Praxis. Die Diskussion in der Bundesrepublik wird vor allem von den linken Parteien geschürt, die Erfahrungen mit direkter Demokratie in der Schweiz und anderen Staaten lassen hingegen eher eine rechts-konservative Wirkung vermuten.

In der vorliegenden Untersuchung werden erstmals Umfragen unter Bundestagsabgeordneten und Schweizer Nationalräten vorgelegt, die aufzeigen, dass es sich um typisch deutsche Konfliktlinien handelt. In der Schweiz stehen die politisch linken Parteien der direkten Demokratie deutlich skeptischer gegenüber als die rechten. In einer empirischen Analyse der Schweizer Volksabstimmungen der letzten 20 Jahre bestätigt sich, dass die bisherigen Erfahrungen mit direkter Demokratie eher auf eine rechts-konservative Wirkung von Volksentscheiden schließen lassen – ein Widerspruch zur Haltung der deutschen Parteien.

Neben diesem innovativen Beitrag zur wissenschaftlichen Debatte bietet das Werk einen aktuellen Überblick über den Forschungsstand zur Wirkung von Volksrechten.