Content

Anna Christmann, Fakultative Referenden zwischen Dezember 1987 und November 2006 nach Initianten in:

Anna Christmann

In welche politische Richtung wirkt die direkte Demokratie?, page 105 - 107

Rechte Ängste und linke Hoffnungen in Deutschland im Vergleich zur direktdemokratischen Praxis in der Schweiz

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4204-5, ISBN online: 978-3-8452-1344-6 https://doi.org/10.5771/9783845213446

Series: Studien zur Sachunmittelbaren Demokratie, vol. 6

Bibliographic information
105 Anhang 2 Fakultative Referenden zwischen Dezember 1987 und November 2006 nach Initianten Datum Thema Themenbereich Initianten Ja- Stimmen 06.12.1987 Kranken- und Mutterschafts-versicherung Soziales Zwei Komitees 28.7 01.04.1990 Rebbau Sonstiges Komiteess 46.7 01.04.1990 Bundesrechtspflege Staatsordnung Komitee 47.4 23.09.1990 Straßenverkehrsgesetz Verkehr Umweltorganisatio-nen 52.8 02.06.1991 Revision des Militärstraf-rechts Pazifismus Friedens- und Menschenrechtsorg. 55.7 17.05.1992 Beitritt zu IWF und Welt-bank Öffnung GPS, SVP 55.8 17.05.1992 Mitwirkung bei IWF und Weltbank Öffnung GPS, SVP 56.4 17.05.1992 Schutz der Gewässer Umwelt Schweizerische Kleinkraftwerk- Besitzer 66.1 17.05.1992 Reform des Sexualstrafrech-tes Liberalisierung Zwei Komitees 73.1 27.09.1992 Alpentransitbeschluss Verkehr GPS 63.6 27.09.1992 Änderung des Geschäftsver-kehrsgesetzes Parlamentsreform Student/SVP 58 27.09.1992 Änderung des Entschädi-gungsgesetzes Parlamentsreform Student/SVP 27.6 27.09.1992 Infrastrukturgesetz Parlamentsreform Student/SVP 30.6 27.09.1992 Änderung des Bundesgeset-zes über die Stempelabgaben Wirtschaft SP 61.5 27.09.1992 Bäuerliches Bodenrecht Wirtschaft/Umwelt Landwirtsch. Verein 53.6 07.03.1993 Erhöhung des Treibstoffzolls Wirtschaft/Umwelt Autopartei 54.4 29.09.1993 Massnahmen in der Arbeits-losenversicherung Sozial PdA 70.4 106 29.09.1993 Massnahmen gegen die Kostensteigerung in der Krankenversicherung Sozial PdA 80.5 20.02.1994 Luftfahrtgesetz Verkehr VCS 61.1 12.06.1994 Schweiz. Truppen für frie-denserhaltende Operationen Öffnung SD, FPS, Lega di Ticinesi 42.8 25.09.1994 Verbot der Rassendiskrimi-nierung Ausländer/Minderheiten Rechte Komitees 54.7 04.12.1994 Bundesgesetz über die Kran-kenversicherung Sozial Komitees 51.8 04.12.1994 Zwangsmaßnahmen im Aus-länderrecht Ausländer Komitee 72.91 12.05.1995 Die Revision des Milchwirtschaftsbeschlusses (Kontingentehandel) Landwirtschaft VKMB 36.6 12.05.1995 Die Revision des Landwirtschaftsgesetzes (Solidaritätsbeiträge) Landwirtschaft VKMB 33.7 25.06.1995 Lex Friedrich Ausländer SD 46.4 09.06.1996 Regierungs- und Verwal-tungsorganisiation Staatsordnung Schweizer Gewerbe Verband 39.4 01.12.1996 Revision des Arbeitsgesetzes Sozial Gewerkschaften 33 28.09.1997 Finanzierung der Arbeitslo-senversicherung Soziales Arbeitslosenkommitee 49.2 27.09.1998 Bundesgesetz über eine leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe Verkehr Schweizerischen Nutzfahrzeugverband 57.2 29.11.1998 Bundesgesetz über die Arbeit in Industrie, Gewerbe und Handel Soziales Gewerkschaft Druck und Papier 63.4 07.02.1999 Änderung des Bundesgeset-zes über die Raumplanung Wirtschaft/Umwelt Umweltorganisationen 55.9 13.06.1999 Asylgesetz Ausländer Komitee, Schweiz. Flüchtlingsilfe 70.5 13.06.1999 dringliche Maßnahmen im Asyl- und Ausländerbereich Ausländer Komitee, Schweiz. Flüchtlingsilfe 70.9 13.06.1999 Ärtliche Verschreibung von Heroin Ethik EDU 54.3 13.06.1999 Änderung Invalidenversiche-rung Sozial Schweizer Invalidenverband 30.4 13.06.1999 Mutterschaftsversciherung Sozial Arbeitgeber 38.9 21.05.2000 Bilaterale Abkommen EU Öffnung SD 67.2 107 26.11.2000 Bundespersonalgesetz Sozial Gewerkschaften 67 10.06.2001 Armee und Militärverwal-tung (Bewaffnung) Pazifismus GSoA 51 10.06.2001 Armee und Militärverwaltung (Ausbildungszusammenarbeit) Pazifismus GSoA 51.2 02.06.2002 Schwangerschaftsabbruch (Änderung Strafgesetzbuch) Ethik CVP, NGO 72.2 22.09.2002 Elektrizitätsmarktgesetz Wettberwerb Gewerkschaften, Grüne 47.4 24.11.2002 Arbeitslosenversicherungs-gesetz Sozial Gewerkschaften 56.1 09.02.2003 Anpassung der kant. Beiträge für die innerkant.stationären Behandlungen Sozial Krankenver-sicherung Assura 78.4 18.05.2003 Bevölkerungs- und Zivil-schutz Pazifismus Komitee 80.5 18.05.2003 Armee XXI Pazifismus Komitee 76 08.02.2004 Mietrecht Sozial Mieterverband 35.9 16.05.2004 11. AHV-Revision Sozial SP 32.1 16.05.2004 Steuerpaket Steuer 11 Kantone 34.1 26.09.2004 Erwerbsersatz für Dienstleis-tende und bei Mutterschaft Sozial SVP 54.9 28.11.2004 Stammzellenforschungsge-setz Ethik Komitee, GPS 66.4 05.06.2005 Abkommen zu Schengen und Dublin Öffnung SVP, Auns 54.6 05.06.2005 Partnerschaftsgesetz Ethik Kommitee 58.0 25.09.2005 Ausdehnung der Personen-freizügigkeit Öffnung SD 56.0 27.11.2005 Änderung des Arbeitsgeset-zes Sozial Gewerkschaften 50.6 24.09.2006 Ausländergesetz Ausländer GPS 68.0 24.09.2006 Asylgesetz Ausländer GPS 67.8 26.11.2006 Ostzusammenarbeit Öffnung SVP 53.4 26.11.2006 Familienzulagen Sozial Gewerbeverband 68.0

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die seit den 90er Jahren intensiver werdende Diskussion um die Einführung direktdemokratischer Instrumente in der Bundesrepublik schlägt sich auch in einer steigenden Zahl wissenschaftlicher Beiträge zu diesem Thema nieder. Unbeachtet blieb bisher jedoch die Diskrepanz zwischen der deutschen Debatte und der direktdemokratischen Praxis. Die Diskussion in der Bundesrepublik wird vor allem von den linken Parteien geschürt, die Erfahrungen mit direkter Demokratie in der Schweiz und anderen Staaten lassen hingegen eher eine rechts-konservative Wirkung vermuten.

In der vorliegenden Untersuchung werden erstmals Umfragen unter Bundestagsabgeordneten und Schweizer Nationalräten vorgelegt, die aufzeigen, dass es sich um typisch deutsche Konfliktlinien handelt. In der Schweiz stehen die politisch linken Parteien der direkten Demokratie deutlich skeptischer gegenüber als die rechten. In einer empirischen Analyse der Schweizer Volksabstimmungen der letzten 20 Jahre bestätigt sich, dass die bisherigen Erfahrungen mit direkter Demokratie eher auf eine rechts-konservative Wirkung von Volksentscheiden schließen lassen – ein Widerspruch zur Haltung der deutschen Parteien.

Neben diesem innovativen Beitrag zur wissenschaftlichen Debatte bietet das Werk einen aktuellen Überblick über den Forschungsstand zur Wirkung von Volksrechten.