Content

Hannes Schwinn, Fazit in:

Hannes Schwinn

Einseitige Maßnahmen in Abgrenzung zum europäischen Kartellverbot, page 158 - 158

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4197-0, ISBN online: 978-3-8452-1528-0 https://doi.org/10.5771/9783845215280

Series: Heidelberger Schriften zum Wirtschaftsrecht und Europarecht, vol. 48

Bibliographic information
158 sion797. Dass die Händler vorher getätigte Parallelausfuhren eingestellt hätten oder ihre Geschäftsbeziehungen zu einem Parallelexporteur abgebrochen hätten, wurde indes nicht dargetan798. In der bloßen Fortsetzung der Geschäftsbeziehungen, ohne auf das Rundschreiben zu reagieren, ist jedoch keine Abstimmungsannahme zu erblicken799. Folglich lagen im Verhältnis von Konica UK zu ihren Händlern keine aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, sondern lediglich einseitige Maßnahmen vor, die nicht Art. 81 I EG unterfielen800. G. Fazit Die Ergebnisse dieses Kapitels wurden bereits oben801 zusammengefasst; aus ihnen folgt, dass a priori einseitige wettbewerbswidrige Maßnahmen im Vertikalbereich, die nicht dem Koordinierungstatbestand Vereinbarung unterfallen, in weitgehendem Maße auch nicht mit dem Koordinierungstatbestand aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen gemäß Art. 81 I EG erfasst werden können. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Reaktion der Gegenpartei auf die einseitigen Maßnahmen in der blo- ßen, widerspruchlosen Fortsetzung der Geschäftsbeziehungen oder in Umgehungsverhalten besteht. Auch bei der bloßen Befolgung einer Empfehlung liegen keine aufeinander abgestimmten Verhaltensweisen vor. In derartigen Konstellationen ist mithin weder das Vereinbarungsmerkmal noch der Koordinierungstatbestand aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen des Art. 81 I EG einschlägig. Damit steht nunmehr fest, dass in diesen Fällen einseitige wettbewerbswidrige Maßnahmen vorliegen, die aus dem Anwendungsbereich des Art. 81 I EG herausfallen. 797 S. Kommission, Entscheidung v. 18.12.1987, Konica, Abl. L 78 v. 23.03.1988, 34, Rn 29 f. 798 Die Kommission „ging“ zwar „davon aus“, bewies dies jedoch nicht (vgl. Rn 44 der Kommissionsentscheidung). 799 S.o. 3. Kap. C. II. 2. 800 Unzutreffend daher Kommission, Entscheidung v. 18.12.1987, Konica, Abl. L 78 v. 23.03.1988, 34, Rn 36 a. E. sowie Art. 1 der Entscheidung. 801 S.o. 3. Kap. E. I.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Unter welchen rechtlichen Voraussetzungen fällt scheinbar einseitiges Handeln eines Unternehmens, das den Wettbewerb beschränkt (z. B. Maßnahmen eines Herstellers gegen Parallelimporte), noch unter das Kartellverbot des Art. 81 Abs. 1 EG-Vertrag? Die Antwort auf diese Frage klärt die Weite des Anwendungsbereichs des Kartellverbots und betrifft damit die Grundlagen des Kartellrechts.

Hierzu entwickelt der Autor rechtliche Kriterien für die praxisrelevante und oft schwierige Abgrenzung zwischen einseitigen Maßnahmen im Vertikalverhältnis einerseits und den Handlungsformen des Kartellverbots (Vereinbarungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen) andererseits. Zu dieser Thematik ist eine Reihe von Entscheidungen der Europäischen Kommission und des EuGH ergangen, die vom Autor aufgearbeitet und kritisch hinterfragt werden.

Die Arbeit macht zudem deutlich, unter welchen Voraussetzungen insbesondere in laufenden Geschäftsverbindungen zwischen Unternehmen wettbewerbswidrige Vereinbarungen oder abgestimmte Verhaltensweisen zustande kommen, die gegen das Kartellverbot verstoßen. Dabei finden die rechtlichen Besonderheiten selektiver Vertriebssysteme besondere Berücksichtigung.