Content

Philipp Fink, List of Tables in:

Philipp Fink

Late Development in Hungary and Ireland, page 13 - 14

From Rags to Riches?

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4173-4, ISBN online: 978-3-8452-1720-8 https://doi.org/10.5771/9783845217208

Series: Nomos Universitätsschriften - Politik, vol. 168

Bibliographic information
13 List of Tables Table 1 FDI Manufacturing Penetration in Hungary and Ireland, 2001 18 Table 2 TNC Penetration Rates in the Hungarian Economy, 1995, 2002 162 Table 3 TNC Penetration in Hungarian Manufacturing Sectors, 1995, 2002 163 Table 4 Manufacturing Sector Performance in Hungary, 2002 170 Table 5 EU-15 and Hungarian Enterprise Structures, 2000 171 Table 6 Wage Gaps in the Hungarian Economy, 1995, 2002 174 Table 7 Distribution of Household per Capita Income, 1987-2002 179 Table 8 Unemployment and the Level of Educational Attainment, 2001 182 Table 9 Income Poverty Indicators for Hungary 187 Table 10 TNC Penetration in Irish Manufacturing, 1991, 2001 197 Table 11 Estimations on the Irish Entrepôt Economy, 1999 200 Table 12 Intensive Backward Linkages, 1985-2001 203 Table 13 Irish Manufacturing Performance Gaps, 2005 208 Table 14 Irish Manufacturing Firm Size and Performance Indicators, 2001 211 Table 15 Equivalised Disposable Irish Household Income, 1987-2000 226 Table 16 Development of Irish Poverty Indicators, 1994-2001 229 Table 17 Labour Market Status of Irish Poor, 1994-2001 230

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Irland und Ungarn verfolgen eine Entwicklungsstrategie, die in bewusster Abhängigkeit von Globalisierungsprozessen in Form von ausländischen Direktinvestitionen steht und sich als Paradigma in der Peripherie durchgesetzt hat. Doch dieser Entwicklungspfad hat zu einer ungleichen und abhängigen Entwicklung geführt. Dies ist laut dem Autor das Resultat des mangelnden Gestaltungswillens beider Staaten, für einen gleichgewichtigen Wachstumsprozess zu sorgen. Die historische Analyse zeigt, dass eine auf ausländische Firmen fußende Entwicklungsstrategie nicht ausreicht, um traditionelle Peripheralität zu überwinden. Der Autor fordert eine Reform des Entwicklungsparadigmas, um eine gleichgewichtige Entwicklung zu ermöglichen.