Content

Stefan Fritz, Zusammenfassung Investitionsstiftung in:

Stefan Fritz

Stifterwille und Stiftungsvermögen, page 182 - 183

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4166-6, ISBN online: 978-3-8452-1999-8 https://doi.org/10.5771/9783845219998

Series: Schriftenreihe zum Stiftungswesen, vol. 41

Bibliographic information
182 • Eine Stiftung nach dem Modell der Risikokapitalstiftung wird daher schon bei ihrer Gründung ein schlüssiges Anlage- und Investitionskonzept nachweisen müssen, das vor allem auf die Frage der Risikominimierung eingeht. Grundsätzlich gilt: An je mehr Unternehmen und Branchen sie sich innerhalb der durch den Stiftungszweck vorgegebenen Bandbreite beteiligt, desto geringer fällt das Gesamtrisiko aus. Weitere geeignete Maßnahmen können etwa die Festlegung von risikorelevanten Auswahlkriterien oder betragsmäßigen Höchstgrenzen für die einzelne Beteiligung sein. Insgesamt wird eine solche Stiftung wohl auch nicht ihr gesamtes Grundstockvermögen einsetzen, sondern einen Teil zur anderweitigen Risikodiversifizierung in wenig korrelierten Märkten zurückhalten. • Ähnliches gilt für die Mikrokredit-Stiftung. Je mehr unterschiedliche Regionen und Branchen sie mit Fremdkapital versorgt, desto geringer das Gesamtrisiko. Auch diese Stiftung wird ihr Vermögen nicht ausschließlich auf diese Weise investieren, sondern zum Ausgleich auch »konventionell«. • Bei der Corporate Governance-Stiftung dürften unter Risikogesichtspunkten im Vergleich mit den beiden anderen skizzierten Modellen die geringsten Probleme entstehen. Sie kann, sofern sie nicht satzungsmäßig auf bestimmte Branchen oder Mindestbeteiligungsquoten festgelegt ist, von vorneherein auf eine ausgewogene Beteiligungsstruktur achten. 4. Zweckkorrelation Die starke Verbindung zwischen Stiftungszweck und –vermögen ist Charakteristikum der Investitionsstiftung. Die Zweckkorrelation fällt hier ähnlich hoch aus wie bei einer Anstaltsstiftung. Sofern das Vermögen daher unmittelbar zur Zweckverwirklichung eingesetzt werden soll, muss das Verwendungskonzept diese Verbindung darlegen. Bei der Risikokapitalstiftung bedeutet dies, dass die geplanten Investments insoweit mit dem Stiftungszweck in Einklang stehen müssen. Die Mikrokredit-Stiftung darf ihr Stiftungsvermögen nur an die in den Förderbedingungen genannten Personen ausreichen und die Corporate Governance-Stiftung ist beispielsweise auf an den deutschen Leitbörsen notierte Unternehmen festgelegt. Da der Bundesgesetzgeber die Anerkennungsvoraussetzungen insoweit abschlie- ßend geregelt hat, kommen weitere abstrakte Zulässigkeitskriterien wie die Vermögenserhaltung oder die Erzielung von Erträgen nicht in Betracht.781 IV. Zusammenfassung Investitionsstiftung Das Modell der Investitionsstiftung verbindet auf bislang ungewohnte Weise Elemente der Kapital- mit solchen der Anstaltsstiftung. Obwohl ihr Vermögen aus Fi- 781 Hierzu näher oben, S.85. 183 nanzanlagen besteht, setzt die Investitionsstiftung es ähnlich wie die Anstaltsstiftung zumindest teilweise unmittelbar zur Zweckverwirklichung ein. Anhand der Investitionsstiftung lässt sich darstellen, dass der Stifter im Rahmen des durch den Gesetzgeber geschaffenen Regelungsspielraums heute über Gestaltungsmöglichkeiten verfügt, die den Rahmen der überkommenen Verwendungsformen für Stiftungsvermögen verlassen.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die jüngste Finanzkrise hat in zahlreichen Stiftungsdepots deutliche Spuren hinterlassen und die Diskussion über die konkreten Anforderungen an das Vermögensmanagement von Stiftungen neu entfacht. Dabei zeigt sich, dass zentrale Begriffe wie Vermögenserhaltung, ertragbringende Anlage oder Wirtschaftlichkeit in der Praxis nach wie vor unterschiedlich interpretiert werden.

Das Werk untersucht zunächst die bundes- und landesgesetzlichen Vorgaben zum Stiftungsvermögen, um anschließend den Gestaltungsspielraum des Stifters und des Stiftungsmanagements herauszuarbeiten. Ihnen obliegt es, die Art der Vermögensverwendung festzulegen – einschließlich des Erhaltungskonzepts. An den Anlagezielen Wert, Ertrag, Risiko und vor allem Zweck hat sich jede einzelne Anlage- und Umschichtungsentscheidung zu orientieren.

Dieses Buch enthält das rechtliche und ökonomische Basiswissen für alle Praktiker, die selbst Verantwortung für Stiftungsfinanzen tragen oder Stiftungen in Vermögensfragen beraten.

Der Autor ist im gehobenen Privatkundensegment einer großen Geschäftsbank für die Beratung von Stiftern und Stiftungen verantwortlich und verfügt über langjährige Praxiserfahrung in diesem Segment.