Content

Sebastian Messer, Fragebogen und Zahlenmaterial (Basis der Auswertung) in:

Sebastian Messer

Die polizeiliche Registrierung von Widerstandshandlungen, page 244 - 262

Eine kriminalsoziologische Untersuchung

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4143-7, ISBN online: 978-3-8452-1650-8 https://doi.org/10.5771/9783845216508

Series: Studien zum Strafrecht, vol. 26

Bibliographic information
244 Anhang 1: Fragebogen und Zahlenmaterial (Basis der Auswertung) 1. Bitte geben Sie die Stadt der Umfrage an! Kiel 100 (33,33 %) Lübeck 100 (33,33 %) Mannheim 100 (33,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 2. Ihre Dienststelle Kiel, 1. Polizeirevier 24 (8,00 %) Kiel, 2. Polizeirevier 25 (8,33 %) Kiel, 3. Polizeirevier 26 (8,67 %) Kiel, 4. Polizeirevier 25 (8,33 %) Lübeck, 1. Polizeirevier 26 (8,67 %) Lübeck, 2. Polizeirevier 26 (8,67 %) Lübeck, 3. Polizeirevier 25 (8,33 %) Lübeck, 4. Polizeirevier 23 (7,67 %) Mannheim, Polizeirevier Innenstadt 26 (8,67 %) Mannheim, Polizeirevier Oststadt 25 (8,33 %) Mannheim, Polizeirevier Neckarstadt 24 (8,00 %) Mannheim, Polizeirevier Neckarau 25 (8,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 3. Ihr Dienstgrad Polizeimeister 73 (24,33 %) Polizeiobermeister 64 (21,33 %) Polizeihauptmeister 38 (12,67 %) Polizeikommissar 52 (17,33 %) Polizeioberkommissar 53 (17,67 %) Polizeihauptkommissar 19 (6,33 %) höherer Dienstgrad 0 (0,00 %) sonstiges 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 245 4. Ihre derzeitige Verwendung Streifendienst 268 (89,63 %) sonstiges 31 (10,37 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 5. Ihr Alter Antworten 300 ohne Antwort 0 Minimum 17 Maximum 58 Mittelwert 34,093 6. Ihr Geschlecht männlich 235 (78,33 %) weiblich 65 (21,67 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 7. Dauer Ihrer Dienstzeit Antworten 300 ohne Antwort 0 Minimum 1 Maximum 41 Mittelwert 12,84 8. Wie viele Anzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, der gegen Sie gerichtet war, haben Sie bisher eingeleitet? Antworten 300 ohne Antwort 0 Minimum 0 Maximum 120 Mittelwert 9,093 246 9. Bitte geben Sie Ihre Meinung und Erfahrung wieder: Widerstandstäter ... c+"È"ukpf"ygkdnkej."dku"52"Lcjtg alt sehr häufig 1 (0,34 %) häufig 13 (4,41 %) teilweise 76 (25,76 %) selten 100 (33,90 %) sehr selten 95 (32,20 %) nie 10 (3,39 %) ____________ ______________ Summe 295 ohne Antwort 5 Mittelwert 4,03 d+"È"ukpf"o“ppnkej."dku"52"Lcjtg"cnv sehr häufig 110 (37,04 %) häufig 147 (49,49 %) teilweise 35 (11,78 %) selten 3 (1,01 %) sehr selten 1 (0,34 %) nie 1 (0,34 %) ____________ ______________ Summe 297 ohne Antwort 3 Mittelwert 1,79 e+"È"ukpf"ygkdnkej."“nvgt"cnu"52"Lcjtg sehr häufig 2 (0,68 %) häufig 2 (0,68 %) teilweise 38 (12,93 %) selten 92 (31,29 %) sehr selten 140 (47,62 %) nie 20 (6,80 %) ____________ ______________ Summe 294 ohne Antwort 6 Mittelwert 4,45 f+"È"ukpf"o“ppnkej."“nvgt"cnu"52"Lcjtg sehr häufig 14 (4,75 %) häufig 152 (51,53 %) teilweise 100 (33,90 %) selten 21 (7,12 %) sehr selten 8 (2,71 %) nie 0 (0,00 %) ____________ ______________ Summe 295 ohne Antwort 5 Mittelwert 2,52 g+"È"ukpf"xqtdguvtchv sehr häufig 87 (29,19 %) häufig 123 (41,28 %) teilweise 78 (26,17 %) selten 8 (2,68 %) sehr selten 0 (0,00 %) nie 2 (0,67 %) ____________ ______________ Summe 298 ohne Antwort 2 Mittelwert 2,05 h+"È"ukpf"Gkp¦gnv“vgt sehr häufig 78 (26,00 %) häufig 122 (40,67 %) teilweise 81 (27,00 %) selten 15 (5,00 %) sehr selten 3 (1,00 %) nie 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,15 i+"È"ukpf"Rgtuqpgp"okv"Migrationshintergrund sehr häufig 18 (6,02 %) häufig 80 (26,76 %) teilweise 156 (52,17 %) selten 35 (11,71 %) sehr selten 6 (2,01 %) nie 4 (1,34 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 2,81 247 j+"È"ukpf"ngkejv"cnmqjqnkukgtv sehr häufig 30 (10,17 %) häufig 112 (37,97 %) teilweise 100 (33,90 %) selten 38 (12,88 %) sehr selten 15 (5,08 %) nie 0 (0,00 %) ____________ ______________ Summe 295 ohne Antwort 5 Mittelwert 2,65 k+"È"ukpf"gtjgdnkej"cnmqjqnkukgtv sehr häufig 112 (37,33 %) häufig 155 (51,67 %) teilweise 28 (9,33 %) selten 2 (0,67 %) sehr selten 3 (1,00 %) nie 0 (0,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 1,76 l+"È"uvgjgp"wpvgt"ngkejvgo"Dvo-Einfluss sehr häufig 7 (2,36 %) häufig 91 (30,64 %) teilweise 153 (51,52 %) selten 35 (11,78 %) sehr selten 8 (2,69 %) nie 3 (1,01 %) ____________ ______________ Summe 297 ohne Antwort 3 Mittelwert 2,85 k) È"uvgjgp"wpvgt"gtjgdnkejgo"Dvo- Einfluss sehr häufig 16 (5,39 %) häufig 88 (29,63 %) teilweise 114 (38,38 %) selten 54 (18,18 %) sehr selten 20 (6,73 %) nie 5 (1,68 %) ____________ ______________ Summe 297 ohne Antwort 3 Mittelwert 2,96 l) körperliche Tatmittel (Schläge, Tritte, ...) sehr häufig 247 (82,33 %) häufig 52 (17,33 %) teilweise 1 (0,33 %) selten 0 (0,00 %) sehr selten 0 (0,00 %) nie 0 (0,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 1,18 m) Messer sehr häufig 0 (0,00 %) häufig 10 (3,34 %) teilweise 74 (24,75 %) selten 119 (39,80 %) sehr selten 84 (28,09 %) nie 12 (4,01 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 4,05 248 n) Schreckschusspistole sehr häufig 0 (0,00 %) häufig 3 (1,00 %) teilweise 24 (8,00 %) selten 111 (37,00 %) sehr selten 122 (40,67 %) nie 40 (13,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 4,57 o) scharfe Schusswaffe sehr häufig 0 (0,00 %) häufig 1 (0,33 %) teilweise 2 (0,67 %) selten 26 (8,67 %) sehr selten 162 (54,00 %) nie 109 (36,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 5,25 p) sonstiges sehr häufig 2 (0,80 %) häufig 22 (8,80 %) teilweise 94 (37,60 %) selten 61 (24,40 %) sehr selten 49 (19,60 %) nie 22 (8,80 %) ____________ ______________ Summe 250 ohne Antwort 50 Mittelwert 3,8 10. Bitte geben Sie Ihre Meinung und Erfahrung wieder: Aus welchen Einsatzanlässen heraus werden Ihrer Erfahrung nach Widerstände verübt? a) Blutentnahme sehr häufig 18 (6,06 %) häufig 83 (27,95 %) teilweise 126 (42,42 %) selten 45 (15,15 %) sehr selten 24 (8,08 %) nie 1 (0,34 %) ____________ ______________ Summe 297 ohne Antwort 3 Mittelwert 2,92 b) häusliche Gewalt sehr häufig 35 (11,67 %) häufig 144 (48,00 %) teilweise 98 (32,67 %) selten 17 (5,67 %) sehr selten 6 (2,00 %) nie 0 (0,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,38 249 c) Strafverfolgung im Rahmen von Demonstrationen sehr häufig 17 (5,67 %) häufig 87 (29,00 %) teilweise 96 (32,00 %) selten 67 (22,33 %) sehr selten 26 (8,67 %) nie 7 (2,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 3,06 d) Situationen mit rechtsextremistischem sehr häufig 2 (0,67 %) häufig 21 (7,00 %) teilweise 98 (32,67 %) selten 110 (36,67 %) sehr selten 51 (17,00 %) nie 18 (6,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 3,8 e) Situationen mit linksextremistischem Hintergrund sehr häufig 20 (6,67 %) häufig 77 (25,67 %) teilweise 110 (36,67 %) selten 62 (20,67 %) sehr selten 24 (8,00 %) nie 7 (2,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 3,05 f) Einschreiten wegen Ruhestörung sehr häufig 8 (2,67 %) häufig 72 (24,00 %) teilweise 101 (33,67 %) selten 79 (26,33 %) sehr selten 35 (11,67 %) nie 5 (1,67 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 3,25 g) Ladendiebstahl sehr häufig 1 (0,33 %) häufig 8 (2,67 %) teilweise 79 (26,33 %) selten 124 (41,33 %) sehr selten 80 (26,67 %) nie 8 (2,67 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 3,99 h) Kontrolle verdächtiger Personen sehr häufig 2 (0,67 %) häufig 16 (5,33 %) teilweise 83 (27,67 %) selten 123 (41,00 %) sehr selten 68 (22,67 %) nie 8 (2,67 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 3,88 250 i) Störung der öffentlichen Sicherheit sehr häufig 9 (3,03 %) häufig 33 (11,11 %) teilweise 110 (37,04 %) selten 87 (29,29 %) sehr selten 52 (17,51 %) nie 6 (2,02 %) ____________ ______________ Summe 297 ohne Antwort 3 Mittelwert 3,53 j) Festnahme/ Ingewahrsamnahme sehr häufig 39 (13,00 %) häufig 165 (55,00 %) teilweise 74 (24,67 %) selten 13 (4,33 %) sehr selten 9 (3,00 %) nie 0 (0,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,29 k) versuchte Straftat sehr häufig 3 (1,00 %) häufig 31 (10,37 %) teilweise 107 (35,79 %) selten 88 (29,43 %) sehr selten 63 (21,07 %) nie 7 (2,34 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 3,66 l) Schlägerei sehr häufig 56 (18,67 %) häufig 161 (53,67 %) teilweise 69 (23,00 %) selten 9 (3,00 %) sehr selten 3 (1,00 %) nie 2 (0,67 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,16 m) Verkehrsdelikt/ Kontrolle sehr häufig 1 (0,33%) häufig 13 (4,35%) teilweise 51 (17,06 %) selten 108 (36,12 %) sehr selten 105 (35,12 %) nie 21 (7,02 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 4,22 n) vorangegangener Platzverweis sehr häufig 28 (9,33%) häufig 97 (32,33%) teilweise 118 (39,33 %) selten 42 (14,00 %) sehr selten 13 (4,33 %) nie 2 (0,67 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,74 11. Bitte geben Sie Ihre Meinung und Erfahrung wieder: Widerstände finden zumeist überraschend statt. Nach meiner Erfahrung können sie unvorhersehbar in jeder Situation verübt werden. zutreffend 175 (58,33 %) teilweise zutreffend 113 (37,67 %) unzutreffend 12 (4,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 1,46 251 12. Bitte geben Sie Ihre Meinung und Erfahrung wieder: An welchen Orten werden überwiegend Widerstände verübt? a) in Diskotheken/ Bars sehr häufig 17 (5,69 %) häufig 99 (33,11 %) teilweise 132 (44,15 %) selten 37 (12,37 %) sehr selten 13 (4,35 %) nie 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 1,78 b) an öffentlichen Bereichen (Plätze, Wege, Straßen) sehr häufig 31 (10,37 %) häufig 144 (48,16 %) teilweise 104 (34,78 %) selten 17 (5,69 %) sehr selten 2 (0,67 %) nie 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 1,39 c) in Polizeidiensträumen sehr häufig 13 (4,35 %) häufig 82 (27,42 %) teilweise 141 (47,16 %) selten 47 (15,72 %) sehr selten 15 (5,02 %) nie 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 1,91 d) in Laden-/ Geschäftsräumen sehr häufig 0 (0,00 %) häufig 5 (1,67 %) teilweise 93 (31,00 %) selten 160 (53,33 %) sehr selten 36 (12,00 %) nie 6 (2,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,82 e) auf Volksfesten sehr häufig 16 (5,33 %) häufig 135 (45,00 %) teilweise 108 (36,00 %) selten 33 (11,00 %) sehr selten 6 (2,00 %) nie 2 (0,67 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 1,61 f) in Dienstfahrzeugen sehr häufig 2 (0,67 %) häufig 31 (10,37 %) teilweise 109 (36,45 %) selten 108 (36,12 %) sehr selten 42 (14,05 %) nie 7 (2,34 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 2,6 252 g) auf Privatgrundstücken sehr häufig 15 (5,03 %) häufig 63 (21,14 %) teilweise 110 (36,91 %) selten 71 (23,83 %) sehr selten 36 (12,08 %) nie 3 (1,01 %) ____________ ______________ Summe 298 ohne Antwort 2 Mittelwert 3,2 h) in Krankenhäusern, Arzträumen sehr häufig 1 (0,33 %) häufig 20 (6,67 %) teilweise 82 (27,33 %) selten 115 (38,33 %) sehr selten 74 (24,67 %) nie 8 (2,67 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 3,88 i) an Orten, die zuvor als ungefährlich galten. sehr häufig 3 (1,00 %) häufig 25 (8,36 %) teilweise 133 (44,48 %) selten 73 (24,41 %) sehr selten 59 (19,73 %) nie 6 (2,01 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 2,6 13. Bitte geben Sie Ihre Meinung und Erfahrung wieder: Widerstände finden ... statt. a) tagsüber ( 6-19 Uhr) sehr häufig 0 (0,00 %) häufig 10 (3,40 %) teilweise 121 (41,16 %) selten 118 (40,14 %) sehr selten 44 (14,97 %) nie 1 (0,34 %) ____________ ______________ Summe 294 ohne Antwort 6 Mittelwert 3,68 b) abends (19-22 Uhr) sehr häufig 4 (1,34 %) häufig 121 (40,60 %) teilweise 141 (47,32 %) selten 25 (8,39 %) sehr selten 6 (2,01 %) nie 1 (0,34 %) ____________ ______________ Summe 298 ohne Antwort 2 Mittelwert 2,7 253 c) nachts (ab 22 Uhr) sehr häufig 81 (27,09 %) häufig 182 (60,87 %) teilweise 32 (10,70 %) selten 3 (1,00 %) sehr selten 0 (0,00 %) nie 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 1,87 d) an Wochenenden sehr häufig 76 (25,33 %) häufig 168 (56,00 %) teilweise 52 (17,33 %) selten 2 (0,67 %) sehr selten 1 (0,33 %) nie 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 1,96 e) während der Woche sehr häufig 0 (0,00 %) häufig 24 (8,03 %) teilweise 219 (73,24 %) selten 45 (15,05 %) sehr selten 10 (3,34 %) nie 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 3,15 f) in Sommermonaten sehr häufig 48 (16,00 %) häufig 170 (56,67 %) teilweise 81 (27,00 %) selten 0 (0,00 %) sehr selten 0 (0,00 %) nie 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,12 g) in Wintermonaten sehr häufig 2 (0,67 %) häufig 31 (10,40 %) teilweise 210 (70,47 %) selten 47 (15,77 %) sehr selten 7 (2,35 %) nie 1 (0,34 %) ____________ ______________ Summe 298 ohne Antwort 2 Mittelwert 3,1 254 14. Wie schätzen Sie die polizeiliche Aus- und Fortbildung ein? a) Ausbildung in verbalen Kommunikationstechniken sehr gut 29 (9,67 %) gut 144 (48,00 %) befriedigend 80 (26,67 %) ausreichend 35 (11,67 %) mangelhaft 12 (4,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,52 b) Fortbildung in verbalen Kommunikationstechniken sehr gut 14 (4,68 %) gut 99 (33,11 %) befriedigend 91 (30,43 %) ausreichend 53 (17,73 %) mangelhaft 42 (14,05 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 3,03 c) allgemeine polizeiliche Ausbildung sehr gut 64 (21,33 %) gut 175 (58,33 %) befriedigend 52 (17,33 %) ausreichend 8 (2,67 %) mangelhaft 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,02 d) allgemeine polizeiliche Fortbildung in rechtlichen Kenntnissen sehr gut 26 (8,70 %) gut 130 (43,48 %) befriedigend 90 (30,10 %) ausreichend 38 (12,71 %) mangelhaft 15 (5,02 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 2,62 e) rechtliche Ausbildung bez. auf Widerstandsdelikte sehr gut 17 (5,67 %) gut 101 (33,67 %) befriedigend 113 (37,67 %) ausreichend 48 (16,00 %) mangelhaft 21 (7,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,85 f) Ausbildung in Selbstverteidigung/ Einsatztraining sehr gut 35 (11,67 %) gut 114 (38,00 %) befriedigend 89 (29,67 %) ausreichend 44 (14,67 %) mangelhaft 18 (6,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,65 255 g) Regelmäßiges Training in Selbstverteidigung/ Einsatztraining sehr gut 29 (9,67%) gut 90 (30,00 %) befriedigend 88 (29,33 %) ausreichend 53 (17,67 %) mangelhaft 40 (13,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 2,95 15. Verbale Kommunikationstechniken sind zur Bewältigung von Ykfgtuvcpfujcpfnwpigp"È geeignet 70 (23,33 %) nur teilweise geeignet 180 (60,00 %) selten geeignet 47 (15,67 %) nie geeignet 3 (1,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 Mittelwert 1,94 16. Folgende Kommunikationsbarrieren können leicht in Widerstandshandlungen münden: (Mehrfachauswahl) der Täter ist alkoholisiert 294 (98,00 %) der Täter ist der deutschen Sprache nicht mächtig 137 (45,67 %) keines von beiden 4 (1,33 %) sonstiges 87 (29,00 %) ____________ ______________ Nennungen (Mehrfachwahl möglich!) 522 geantwortet haben 300 ohne Antwort 0 17. Bitte geben Sie Ihre Meinung und Erfahrung wieder: Trifft diese Aussage zu? (Einfachauswahl) "Eine Widerstandsanzeige sollte nur eingeleitet werden, wenn der Täter sich massiv zur Wehr setzt und deeskalierende Vorgehens weisen keine Wirkung zeigen." zutreffend 73 (24,41 %) teilweise zutreffend 138 (46,15 %) unzutreffend 88 (29,43 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 Mittelwert 2,05 256 18. Bei Konflikten mit Bürgern, die nicht zweifelsfrei als Widerstand eingestuft werden können ... È sollte im Zweifel immer eine Widerstandsanzeige eingeleitet werden. Die StA wird ohnehin nochmals die Tatbestandsmäßigkeit prüfen. 122 (41,50 %) È sollte im Zweifel immer eine Widerstandsanzeige eingeleitet werden, da dem Polizeibeamten anderenfalls dienst- oder strafrechtliche Konsequenzen drohen könnten. 113 (38,44 %) È"uqnnvg"ko"¥ygkhgn"mgkpg"Ykfgtuvcpfucp¦gkig"gkpigngkvgv"ygtfgp0 83 (28,23 %) ____________ ______________ Nennungen (Mehrfachwahl möglich!) 318 geantwortet haben 294 ohne Antwort 6 19. Wie würden Sie die Vorgehensweise (auch Weisungen von Vorgesetzten) Ihrer Dienststelle bei Konflikten mit den Bürgern einstufen? Im Zweifel wird bei konfliktartigen Situationen eine Widerstandsanzeige eingeleitet. 66 (22,00 %) Eine Widerstandsanzeige wird nur eingeleitet, wenn ein Konflikt ganz eindeutig unter § 113 StGB subsumiert werden kann. 188 (62,67 %) Im Zweifel wird bei konfliktartigen Situationen eine Widerstandsanzeige eingeleitet, auch um möglichen Gegenanzeigen durch den Beschuldigten vorzubeugen. 46 (15,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 257 20. Ein alkoholisierter Kraftwagenführer soll zur Blutprobe auf das nächste Revier gebracht werden. Dieser weigert sich jedoch aus seinem KFZ auszu steigen, hält sich krampfhaft am Lenkrad fest und sagt: "Hau ab oder es passiert was!" Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung aber nicht als Widerstand gemäß § 113 StGB. 104 (34,78 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung als Widerstand gemäß § 113 StGB und leite eine Widerstandsanzeige ein. 74 (24,75 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein und leite im Zweifel eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 17 (5,69 %) Ich versuche die Situation ausschließlich mit Kommunikation zu entschärfen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. 104 (34,78 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 21. Ehestreit mit KV zulasten der Frau: Sie erteilen dem Mann X rechtmäßig eine Wegweisung. Dieser weigert sich. Nach einem Handgemenge zwischen Ihnen und X lässt X von Ihnen ab, verlässt die Wohnung aber nicht. Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung aber nicht als Widerstand gemäß § 113 StGB. 30 (10,00 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung als Widerstand gemäß § 113 StGB und leite eine Widerstandsanzeige ein. 227 (75,67 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein und leite im Zweifel eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 18 (6,00 %) Ich versuche die Situation ausschließlich mit Kommunikation zu entschärfen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. 25 (8,33 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 258 22. Auf einem Volksfest kommt es zu einer Schlägerei zwischen zwei Jugendgruppen à 3 Personen. Während der Sachverhaltsaufnahme entfacht die Schlägerei erneut. Bei der Trennung beider Parteien tritt Ihnen Jugendlicher X absichtlich gegen Ihr Schienbein. Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung aber nicht als Widerstand gemäß § 113 StGB. 59 (19,80 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung als Widerstand gemäß § 113 StGB und leite eine Widerstandsanzeige ein. 218 (73,15 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein und leite im Zweifel eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 12 (4,03 %) Ich versuche die Situation ausschließlich mit Kommunikation zu entschärfen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. 9 (3,02 %) ___________ ______________ Summe 298 ohne Antwort 2 23. Sie wollen aus einer Gruppe von Migranten eine einzelne Person X festnehmen. Hierbei drängen sich einige Mitglieder dieser Gruppe aggressiv zwischen Sie und X, um dessen Festnahme zu verhindern. Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung aber nicht als Widerstand gemäß § 113 StGB. 97 (32,33 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung als Widerstand gemäß § 113 StGB und leite eine Widerstandsanzeige ein. 91 (30,33 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein und leite im Zweifel eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 19 (6,33 %) Ich versuche die Situation ausschließlich mit Kommunikation zu entschärfen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. 93 (31,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 259 24. Haftbefehlserledigung: Als die Person X erkennt, dass Sie Polizeibeamter sind, schlägt er die Wohnungstür 3-mal heftig zu, obwohl Sie Ihren Fuß dazwischen gestellt haben. Danach lässt X sich ohne Gegenwehr festnehmen. Ich subsumiere diese Handlung nicht als Widerstand, sondern als Konflikt. 190 (63,33 %) Die Handlung subsumiere ich auf jeden Fall als Widerstand und leite eine Widerstandsanzeige ein. 105 (35,00 %) Ich leite auf jeden Fall eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 5 (1,67 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 25. Eine Personengruppe, in der sich auch X befindet, beleidigt eine Gruppe ausländischer Mitbürger aus offensichtlich fremdenfeindlichen Gründen. Als Sie einschreiten, erhalten Sie von X einen Fausthieb gegen den Oberarm. Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung aber nicht als Widerstand gemäß § 113 StGB. 60 (20,07 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung als Widerstand gemäß § 113 StGB und leite eine Widerstandsanzeige ein. 220 (73,58 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein und leite im Zweifel eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 14 (4,68 %) Ich versuche die Situation ausschließlich mit Kommunikation zu entschärfen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. 5 (1,67 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 260 26. Sie wollen die Musikanlage von Person X in dessen Wohnung sicherstellen. Als Sie die Anlage nehmen, stürzt sich X auf Sie, entreißt Ihnen die Anlage, legt sich auf den Bauch, begräbt die Anlage unter sich und reagiert auf keine Anordnung mehr. Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung aber nicht als Widerstand gemäß § 113 StGB. 121 (40,33 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung als Widerstand gemäß § 113 StGB und leite eine Widerstandsanzeige ein. 91 (30,33 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein und leite im Zweifel eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 10 (3,33 %) Ich versuche die Situation ausschließlich mit Kommunikation zu entschärfen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. 78 (26,00 %) ____________ ______________ Summe 300 ohne Antwort 0 27. Die Durchführung einer rechtmäßigen Blutentnahme wird durch den gewaltbereiten Beschuldigten mittels kräftigen Verschränkens der Arme auf dem Rücken verhindert. Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung aber nicht als Widerstand gemäß § 113 StGB. 164 (54,85 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung als Widerstand gemäß § 113 StGB und leite eine Widerstandsanzeige ein. 81 (27,09 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein und leite im Zweifel eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 12 (4,01 %) Ich versuche die Situation ausschließlich mit Kommunikation zu entschärfen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. 42 (14,05 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 261 28. In einer Diskothek nehmen Sie die Personalien von X auf, als sich 2 stark angetrunkene männliche Personen zwischen Sie und X stellen. Diese versuchen die Maßnahme zu stören, indem sie Sie aggressiv schubsen und Sie abdrängen. Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung aber nicht als Widerstand gemäß § 113 StGB. 114 (38,13 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung als Widerstand gemäß § 113 StGB und leite eine Widerstandsanzeige ein. 110 (36,79 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein und leite im Zweifel eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 16 (5,35 %) Ich versuche die Situation ausschließlich mit Kommunikation zu entschärfen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. 59 (19,73 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 29. Sie stellen X auf frischer Tat, beim Versuch einen Pkw aufzubrechen. Um sich der Festnahme zu entziehen, sticht X mit einem Schraubendreher in Ihre Richtung und versucht sodann, Sie mit dem Fuß zu treten. Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung aber nicht als Widerstand gemäß § 113 StGB. 16 (5,35 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung als Widerstand gemäß § 113 StGB und leite eine Widerstandsanzeige ein. 276 (92,31 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein und leite im Zweifel eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 6 (2,01 %) Ich versuche die Situation ausschließlich mit Kommunikation zu entschärfen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. 1 (0,33 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1 262 30. Auf dem Bahnhofsvorplatz Ihrer Stadt möchten Sie die Personalien einer Person aufnehmen, die offensichtlich der "Punkszene" zugehörig ist. Dabei drängen sich zwei weitere "Punks" aggressiv dazwischen, um die Maßnahme zu verhindern. Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung aber nicht als Widerstand gemäß § 113 StGB. 115 (38,46 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein, subsumiere die Handlung als Widerstand gemäß § 113 StGB und leite eine Widerstandsanzeige ein. 42 (14,05 %) Ich setze unmittelbaren Zwang ein und leite im Zweifel eine Widerstandsanzeige ein, alleine schon deswegen, um dienst- und strafrechtlichen Konsequenzen vorzubeugen. 9 (3,01 %) Ich versuche die Situation ausschließlich mit Kommunikation zu entschärfen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden. 133 (44,48 %) ____________ ______________ Summe 299 ohne Antwort 1

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Arbeit knüpft an das irritierende Faktum an, dass in der Hansestadt Lübeck zumindest in den Jahren 1999 bis 2004, aber auch noch aktuell, deutlich mehr Delikte wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte nach § 113 StGB registriert worden sind als in Kiel. Dennoch ist die Zahl der Verurteilten nahezu gleich. Es liegt die Vermutung nahe, dass nur mehr Widerstände thematisiert werden als verurteilt.

Bisher vorhandene Studien zum Thema Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gehen zumeist ätiologisch vor. Sie liefern keine Erklärung für das unterschiedliche Registrierungsverhalten, aber wichtige Vorerkenntnisse über die zu erwartenden Konflikte und sozialen Besonderheiten der „widerständigen“ Personen.

Die Arbeit knüpft an diese Erkenntnisse an, überprüft sie bezüglich ihrer Aktualität und stellt einen eigenen vollständigen theoretischen Ansatz auf. Dieser kriminalsoziologische Ansatz unterscheidet zwischen Wahrnehmung eines Konfliktes, Thematisierung des Konfliktes und Mobilisierung des Widerstandsparagrafen. Die Datenerhebung erfolgte per schriftlicher Befragung mit Interviews bei 300 Polizeibeamtinnen und -beamten. Einbezogen wurden Kiel, Lübeck und – des regionalen Vergleichs wegen – die sozialstrukturell vergleichbare Stadt Mannheim. Abgefragt wurden zahlreiche Konfliktkonstellationen und Einflussfaktoren, solche wie Geschlecht, Diensterfahrung und Dienstgrad. Die Arbeit wertet die Daten umfangreich auf unterschiedliche Reaktionsmuster hin aus.