Content

Marco Overhaus, Abkürzungsverzeichnis in:

Marco Overhaus

Die deutsche NATO-Politik, page 17 - 20

Vom Ende des Kalten Krieges bis zum Kampf gegen den Terrorismus

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4141-3, ISBN online: 978-3-8452-1666-9 https://doi.org/10.5771/9783845216669

Series: Außenpolitik und Internationale Ordnung

Bibliographic information
17 Abkürzungsverzeichnis AA Auswärtiges Amt ABC/NBC Atomare, Biologische oder Chemische Waffen ACLANT Allied Command Atlantic ACO Allied Command Operations ACT Allied Command Transformation ActOrd Activation Order AFSOUTH Allied Forces Southern Europe AICGS American Institute for Contemporary German Studies ARRC Allied Rapid Reaction Corps AWACS Airborne Warning and Control System BIOst Bundesinstitut für Ostwissenschaftliche und Internationale Studien BMVg Bundesministerium der Verteidigung BMZ Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BRJ Bundesrepublik Jugoslawien CDU Christlich-Demokratische Union CENTCOM Central Command der US-Streitkräfte CJTF Combined Joint Task Forces CMX Crisis Management Exercise CNN Cable News Network ConOps Contingency Operations CPI Counter Proliferation Initiative CRS Congressional Research Service CSU Christlich-Soziale Union DCI Defense Capabilities Initiative DDR Deutsche Demokratische Republik DGAP Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik DGP Defense Group on Proliferation DPC Defence Planning Comittee DPC Defence Planning Committee EAPC Euro-Atlantic Partnership Council ECR Electronic Combat Reconnaissance EG Europäische Gemeinschaften ESVI Europäische Sicherheits- und Verteidigungsidentität ESVP Europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik EU Europäische Union EVG Europäische Verteidigungsgemeinschaft 18 EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung FDP Freie Demokratische Partei FR Frankfurter Rundschau FRG Federal Republik of Germany FT Financial Times FTD Financial Times Deutschland G-7 Gruppe der sieben führenden Industriestaaten G-8 Gruppe der sieben führenden Industriestaaten plus Russland GASP Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union GUS Gemeinschaft Unabhängiger Staaten HLG High Level Group HSFK Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung IAEA International Atomic Energy Agency ICI Istanbul Cooperation Initiative IFOR Implementation Force IHT International Herald Tribune IISS International Institute for Strategic Studies INF Intermediate-Range Nuclear Forces INSS Institute for National Strategic Studies ISAF International Security Assistance Force ISIS International Security Information Service ISR Intelligence, Surveillance and Reconnaissance KFOR Kosovo Force KMNB Kabul Multinational Brigade KPdSU Kommunistische Partei der Sowjetunion KSK Kommando Spezialkräfte KSZE Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa KVM Kosovo Verification Mission LANCENT Land Forces Central Europe LRINF Long-Range Intermediate-Range Nuclear Forces MAP Membership Action Plan MBFR Mutual and Balanced Force Reductions MC Military Committee MEADS Medium Extended Air Defence System MLF Multilateral Nuclear Force MRBM Medium-Range Ballistic Missiles MVW/WMD Massenvernichtungswaffen/Weapons of Mass Destruction NAC North Atlantic Council NAKR Nordatlantischer Kooperationsrat NATO North Atlantic Treaty Organization NBC Weapons Nuclear, Biological or Chemical Weapons NMD National Missile Defense 19 NPG Nukleare Planungsgruppe NPT/NVV Non-Proliferation Treaty/Nuklearer Nichtverbreitungvertrag NRF NATO Response Force NSS National Security Strategy NYT New York Times NZZ Neue Zürcher Zeitung OECD Organization for Economic Co-operation and Development OEF Operation Enduring Freedom OSZE Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa PCC Prague Capabilities Commitment PDS Partei des Demokratischen Sozialismus PfP Partnership for Peace PRT Provincial Reconstruction Team PSI Proliferation Security Initiative RAC-North Regional Area Command North RECCE Reconnaissance RRF Rapid Reaction Force SACEUR Supreme Allied Commander Europe SALT Strategic Arms Limitation Talks SCG Special Consultative Group SEAD Suppression of Enemy Air Defenses SFOR Stabilization Force SGP Senior Political-Military Group on Proliferation SHAPE Supreme Headquarters Allied Powers Europe SMI Security Management Institution SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands SRINF Short-Range Intermediate-Range Nuclear Forces STANAVFORMED Standing Naval Force Mediterranean START Strategic Arms Reduction Talks SU Sowjetunion SWP Stiftung Wissenschaft und Politik SZ Süddeutsche Zeitung UCK Ushtria Clirimtare e Kosoves (Kosovo-Befreiungsarmee) UdSSR Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken UNMOVIC United Nations Monitoring, Verification and Inspection Commission UNPREDEP United Nations Preventive Deployment Force UNPROFOR United Nations Protection Force USA United States of America VKSE Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa VN Vereinte Nationen VNSR Sicherheitsrat der Vereinten Nationen VPR Verteidigungspolitische Richtlinien WEU Westeuropäische Union

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Seit dem Ende des Kalten Krieges haben alle Bundesregierungen den weiterhin zentralen Stellenwert der Nordatlantischen Vertragsorganisation (NATO) sowie ihren Anspruch bekräftigt, den Transformationsprozess der Allianz aktiv mitzugestalten. Gleichzeitig sah sich die deutsche Sicherheitspolitik dem Vorwurf politischer und wissenschaftlicher Beobachter ausgesetzt, häufig passiv und inkonsequent zu handeln. So gilt Deutschland im Bereich des militärischen Krisenmanagements oder bei der Umsetzung militärischer Verpflichtungen seit langer Zeit als Bremser.

Vor diesem Hintergrund untersucht die vorliegende Monographie den Gestaltungswillen der deutschen NATO-Politik und die dieser Politik zugrunde liegenden Sicherheits- und Einflussinteressen in den Bereichen der Osterweiterungen, des militärischen Krisenmanagements und des Kampfes gegen den Terrorismus nach dem 11. September 2001. Sie bedient sich dabei eines institutionalistischen Analyserahmens, nach dem mehrere Funktionen von Sicherheitsinstitutionen – allgemeine und spezifische, politische und militärische – unterschieden werden können. Ein zentrales Ergebnis der Studie ist, dass sich die scheinbaren Widersprüche der deutschen Sicherheitspolitik damit erklären lassen, dass sie stets die politisch-integrativen Funktionen der NATO in den Mittelpunkt stellte.