Content

Axel Beranek, Einleitung in:

Axel Beranek

Die Parteifähigkeit, page 150 - 150

Ein Institut an der Nahtstelle von materiellem Recht und Prozessrecht

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4120-8, ISBN online: 978-3-8452-1309-5 https://doi.org/10.5771/9783845213095

Series: Internationales und europäisches Privat- und Verfahrensrecht, vol. 5

Bibliographic information
150 Teil 4: Der Verpflichtungsgehalt der gemeinschafts-rechtlichen Niederlassungsfreiheit in Bezug auf die Parteifähigkeit A. Einleitung Nach den bisherigen Ergebnissen ist die Parteifähigkeit untrennbar mit der Rechtsfähigkeit verwoben. In diesem Teil der Untersuchung soll nun auf die gemeinschaftsrechtliche Dimension der Parteifähigkeit eingegangen werden. Die Struktur der Grundfreiheiten bedingt jedoch, dass das Verhältnis von Parteifähigkeit und Niederlassungsfreiheit auf dem Hintergrund einer typisierten Fallgestaltung erläutert wird. Da sich die Diskussion wiederum an der Parteifähigkeit der nach überkommenem Verständnis als „Scheinauslandsgesellschaft“ bezeichnete Gesellschaften entzündete, drängen sich die zugrunde liegenden Sachverhalte geradezu auf. Für die Zwecke dieser Untersuchung soll es ausreichen, wenn sowohl die Fälle der Sitzverlegung ins Inland als auch die Fälle der Gründung nach ausländischem Recht mit inländischem Verwaltungssitz betrachtet werden. Zu Beginn dieses Teils wird auf das telos der Niederlassungsfreiheit eingegangen. Im Vordergrund wird dabei das Spannungsverhältnis von Systemwettbewerb und Harmonisierung stehen. Sodann ist auf den personellen und sachlichen Anwendungsbereich der Niederlassungsfreiheit einzugehen. Insbesondere die Eröffnung des subjektiven Anwendungsbereichs der Niederlassungsfreiheit ist bei den angesprochenen Gesellschaften erlrörterungsbedürftig. Anschließend wird die Beschränkung und ihre etwaige Rechtfertigung diskutiert. Wenn die Niederlassungsfreiheit eingreift, ist ihr Verpflichtungsgehalt für das mitgliedstaatliche Internationale Privatrecht auszuloten. Hieraus sind Konsequenzen für die Bestimmung der Parteifähigkeit zu ziehen und in Bezug zu den bisherigen Ergebnissen zu setzen. B. Beispielsfälle Fall 1: Sitzverlegung ins Inland758 Ein deutscher in Berlin ansässiger Staatsbürger erwirbt kurz nach der Gründung einer englischen Limited sämtliche Anteile der Gesellschaft. Die Gesellschaft hatte zuvor weder eine Geschäftsfähigkeit entfaltet, noch wurde ihr Gesellschaftskapital einbezahlt. Nach seinen Vorstellungen sollte die Gesellschaft nur in Deutschland tätig werden und auch von dort verwaltet werden. Nach Differenzen mit einem Vertragspartner möchte die Gesellschaft Klage vor einem deutschen Gericht erheben. 758 Nach EuGH, Urt. v. 9.3.1999 Rs. C-212/97 (Centros), Slg. 1999, I-1459, Tz. 34 und EuGH, Urt. v. 5.11.2002 Rs. C-208/00 (Überseering), Slg. 2002, I-9953, Tz. 34.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Mit der Untersuchung der Parteifähigkeit erörtert der Autor grundsätzliche Fragen des prozessualen und materiellen Gesellschaftsrechts und zeigt bestehende Brüche zwischen beiden Regelungsmaterien auf.

Die Parteifähigkeit wurde traditionell vor allem prozessrechtlich qualifiziert. Nach der Zuerkennung der Rechts- und Parteifähigkeit an die Außen-GbR durch den BGH und den Urteilen des Europäischen Gerichtshofs in den Verfahren Centros, Überseering und Inspire Art steht die hergebrachte Konzeption auf dem Prüfstand.

Diesen Befund nimmt der Autor zum Anlass und untersucht zunächst die Dogmatik der Parteifähigkeit anhand inländischer Sachverhalte. Nach einem rechtsvergleichenden Teil geht der Verfasser auf die Parteifähigkeit von Gebilden mit ausländischem Personalstatut ein und diskutiert insbesondere die so genannte Scheinauslandsgesellschaft. Darüber hinaus wird die gemeinschaftsrechtliche Dimension der Parteifähigkeit erörtert.