Content

Peter Paic, Kriterien zur Berichtigung in:

Peter Paic

Gründungsaktivität und Gründungserfolg von Freiberuflern, page 162 - 164

Eine empirische Mikroanalyse mit dem Sozio-ökonomischen Panel

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4112-3, ISBN online: 978-3-8452-1348-4 https://doi.org/10.5771/9783845213484

Series: FFB - Schriften des Forschungsinstituts Freie Berufe der Leuphana Universität Lüneburg, vol. 17

Bibliographic information
162 Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) Für die weiteren Befragungen mit dem SOEP-Fragebogen empfiehlt es sich die Struktur des Fragenkomplexes zu vereinfachen, die Fragestellung selbst besser zu erläutern und die Unterkategorien für die Befragten zu präzisieren sowie durch Beispiele zu ergänzen. Dadurch sollte sich die Anzahl der falschen Antworten stark reduzieren lassen. Abbildung 13: Frage zur beruflichen Stellung im SOEP 2002 Quelle: SOEP-Personenfragebogen 2002, Seite 11. Empfehlungen zur Gestaltung der Fragestellung finden sich im Schlussteil dieses Kapitels. Im anschließenden Kapitel werden auf Grundlage der hier dargestellten Ergebnisse Kriterien zur Berichtigung des Datensatzes entwickelt. 4.2.5 Kriterien zur Berichtigung Aus den Ergebnissen der durchgeführten Plausibilitätsprüfung zu den Angaben der Variable „Berufliche Stellung Selbständige“ sowie den daraus festgestellten Mustern falschen Antwortverhaltens, werden in diesem Kapitel Kriterien entwickelt, um den Datensatz zu bereinigen. Aufgrund der schwierigen, oft nicht den Variablen eindeutig zuzuordnenden einzelnen Kontrollvariablen wird die Operation als Prozess gestaltet. Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) 163 Zur Anwendung kommt ein Prozess nach dem Ausschlussprinzip, d.h. liegen ein oder mehrere Wechsel innerhalb der Variable „Derzeitige Stellung Selbständige“ vor, wird zunächst überprüft, ob auch ein oder mehrere Wechsel durch die Aufnahme einer neuen selbständigen Tätigkeit in der unabhängigen Kontrollvariablen bestätigt werden. Wird der oder die Wechsel in den Kontrollvariablen bestätigt, gilt der Wechsel als belegt. Ist dies nicht der Fall, wird die Person auf eine Änderung ihrer Berufsbezeichnung (z.B.: KldB, ISCO-88) und Branche (z.B.: NACE) überprüft. Dies geschieht über alle verfügbaren Angaben in den beobachteten Wellen, um einen Gesamteindruck zu bekommen und speziell im Jahr des oder der Wechsel der selbständigen Tätigkeit. Liegt auch hier ein Wechsel der Kontrollvariablen vor, gelten die Angaben als plausibel. Liegt kein Wechsel vor, werden die Daten mit den Variablen zur Hochschulausbildung und dem Erwerbsstatus überprüft und in folgenden Fällen berichtigt: a) es handelt sich offensichtlich, nach einer über mehrere Wellen anhaltenden gleichbleibenden Tätigkeit als Freiberufler oder Unternehmer, b) die Berufsbezeichnung kann einer freiberuflichen oder selbständigen Tätigkeit eindeutig zugeordnet werden. Ist die Person nicht nach diesen Kriterien einer selbständigen Tätigkeit zuzuordnen, werden die im SOEP getätigten Angaben beibehalten. Diese Vorgehensweise zur Umkodierung nach den aufgestellten Kriterien im Prozess soll an zwei Beispielen verdeutlicht werden10. Die Person Nummer 1 in der Tabelle 16, ist fast durchgängig im Untersuchungszeitraum von 1992 bis 2002 freiberuflich tätig (2). Einzige Ausnahme ist das Jahr 1997 mit einer Tätigkeit als Selbständiger mit bis zu neun Mitarbeiter (4). Die Person Nr. 1 wurde nun auf den Hinweis über die Aufnahme einer neuen beruflichen selbständigen Tätigkeit überprüft. Eine solche Angabe lag in der Kontrollvariablen nicht vor. Anschließend wurde die Person auf eine Änderung der Berufsbezeichnung überprüft. Auch dabei konnte keine Veränderung der ausgeübten Berufsbezeichnung in der KldB festgestellt werden. Da die Person, wie aus der KldB, über alle Wellen hinweg als Apotheker tätig ist und in zehn von elf beobachteten Wellen eine freiberufliche Tätigkeit angegeben hat, wird angenommen, dass es sich bei der Angabe als Selbständiger 1997 um ein falsches Antwortverhalten oder eine Fehlkodierung handeln muss. Die Angabe in 1997 wurde daher von Selbständig (4) auf Freiberuflich (2) umkodiert (berichtigt). Beispiel für den zweiten Umkodierungsfall: Die Person mit der Nr. 2 wechselt in der Tabelle 16, zwischen 1992 und 1997 zweimal zwischen der Freiberuflichkeit und der Selbständigkeit ohne dabei einmal eine Angabe während dieses Zeitraumes über einen Wechsel in eine neue selbständige Tätigkeit in der ersten Kontrollvariablen anzugeben. Ein Wechsel der beruflichen Tätigkeit in der KldB liegt hier mehrmals vor, allerdings nicht zeitlich synchron zu dem Wechsel der beruflichen Stellung. Die Häufigkeit der zahlreichen Wechsel zwischen Angaben zur beruflichen Stellung und der Berufsbezeichnung deutet auf ein fehler- 10 Aus datenschutzrechtlichen Gründen wird anstelle der SOEP-Personennummern eine fortlaufende Nummerierung verwendet (vgl. Hinweise in Kap. 4.2.3). 164 Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) haftes Antwortverhalten der Person hin. Aus den Angaben zur KldB wird deutlich das Person Nr. 2 durchgängig als Selbständiger Konstruktionsingenieur und Maschinenbautechniker mit weniger als 5 Beschäftigten tätig ist und daher eine durchgehend freiberufliche Tätigkeit ausübt. Nach diesem anhand der zwei Beispiele dargestellten Prozess wurden alle 969 Personen, die im Untersuchungszeitraum einer freiberuflichen Tätigkeit zugeordnet waren, überprüft und berichtigt. Eine detaillierte Aufstellung der berichtigten Mikrodaten ist für jeden Einzelfall im Anhang dokumentiert (vgl. Anhang 3). Dem vorangestellt wurde die Enumeration der freiberuflichen Tätigkeiten im SOEP (vgl. Anhang 2). Im Zuge der Berichtigung wurde der SOEP-Datensatz parallel um die Information der jeweiligen Berufsgruppe (Freie Heilberufe, Freie rechts- und wirtschaftsberatende Berufe, Freie technische und naturwissenschaftliche Berufe, Freie künstlerische, publizistische und pädagogische Berufe) sowie den kammerfähigen Freien Berufen (Kammerberufe und kammerlose Berufe) erweitert. Die Ergebnisse der Berichtigung sowie deren Auswirkung auf die Datenstruktur und Fallzahlen werden im folgenden Abschnitt erläutert. 4.2.6 Ergebnisse der Berichtigung Insgesamt wurden 811 Änderungen im Datensatz an 465 Personen vorgenommen, d.h. es waren knapp 52 Prozent aller ausgewählten und überprüften Personen von einer Berichtigung betroffen. Die Tabelle 17 gibt einen Überblick zu der Änderung der jährlichen Fallzahlen je beobachteter Welle der Freiberufler im Ursprungs- und berichtigten SOEP-Datensatz. Tabelle 17: Übersicht zur Änderung der freiberuflichen Fallzahlen im berichtigten SOEP-Datensatz, 1992-2002 Freiberuflich Tätige (n) Freiberuflich Tätige (N) Anteil a. d. Stichprobe (%) neu alt neu alt neu alt 1992 103 118 706 743 0,77% 0,88% 1993 120 127 917 931 0,91% 0,96% 1994 113 144 780 967 0,87% 1,11% 1995 119 125 866 778 0,86% 0,91% 1996 130 147 963 961 0,96% 1,09% 1997 125 116 908 749 0,94% 0,87% 1998 155 142 943 929 1,05% 0,97% 1999 153 146 968 898 1,08% 1,04% 2000 302 316 946 973 1,23% 1,29% 2001 264 267 898 992 1,18% 1,19% 2002 419 452 988 982 1,87% 1,89% ? 2.003 - - - - Mittelwert 182 191 972 900 1,07% 1,11% Quelle: Eigene Tabelle und Berechnungen. SOEP 1992-2002. n = ungewichtete Fallzahlen. N = gewichtete Fallzahlen in Tausend.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Arbeit verfolgt die theoretische, methodische und empirisch fundierte Analyse des freiberuflichen Gründungsgeschehens. Um die Fragestellung “Welche Determinanten beeinflussen die Gründungsaktivität und den Gründungserfolg von Freiberuflern?“ wird das Spektrum über die Phasen vor der Gründung bis zur Etablierung der freiberuflichen Tätigkeit am Markt erfasst.

Auf Grundlage des SOEP-Panels und einer Onlineerhebung tragen die Ergebnisse zu einem Erkenntnisgewinn des freiberuflichen Gründungsgeschehens bei. Gewürdigt wird dabei insbesondere die Praxis mit vielen neuen Ergebnissen aus den empirisch neu gewonnenen Daten zum Gründungsgeschehen der Freien Berufe.

Dr. Peter Paic studierte BWL und Ökonomie in Hamburg. 2008 Promotion an der Leuphana Universität Lüneburg. Zurzeit ist er Referent im Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (LDS NRW) in Düsseldorf.