Content

Peter Paic, Problem der Wechsel innerhalb der Selbständigkeit in:

Peter Paic

Gründungsaktivität und Gründungserfolg von Freiberuflern, page 152 - 155

Eine empirische Mikroanalyse mit dem Sozio-ökonomischen Panel

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4112-3, ISBN online: 978-3-8452-1348-4 https://doi.org/10.5771/9783845213484

Series: FFB - Schriften des Forschungsinstituts Freie Berufe der Leuphana Universität Lüneburg, vol. 17

Bibliographic information
152 Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) Um zu repräsentativen Ergebnissen und Aussagen zu gelangen, ist eine Hochrechnung mit der entsprechenden individuellen Gewichtung der Mikrodaten im SOEP erforderlich. Diese im SOEP bereits vorhandene Hochrechnung für die Freien Berufe führt im Aggregat zu Ergebnissen, die beispielsweise von den Ergebnissen des Mikrozensus abweichen, da die Gewichtung nicht explizit auf die Gruppe der Freien Berufe ausgerichtet ist (vgl. Merz und Lang 1997). In der Gesamtschau bietet das SOEP die umfassendsten Informationen und Auswertungsmöglichkeiten zu den Freien Berufen gegenüber alternativen Datenbasen und wurde daher für die Untersuchung ausgewählt (vgl. Kap. 2.4). Der folgende Abschnitt vertieft die Problematik korrekter Zuordnungen beruflicher Tätigkeiten über den Beobachtungshorizont in den Unterkategorien der Selbständigen und bietet einen geeigneten Lösungsansatz. 4.2 Berichtigung des SOEP-Datensatzes Grundsätzlich ist die retrospektive Berichtigung eines Datensatzes mit einem enormen Zeitaufwand verbunden und auch methodisch kaum zu vertreten, sofern nicht die Vorgehensweise und Methoden transparent und nachvollziehbar dargestellt werden. Vor dem Hintergrund der Notwendigkeit eines qualitativ exzellenten Datensatzes für die Hypothesentests der Untersuchungsmodelle wird zunächst die Relevanz einer retrospektiven Berichtigung anhand bisheriger empirischer Ergebnisse mit dem SOEP eingehend überprüft. Im Mittelpunkt stehen dabei die Wechsel zwischen freiberuflichen und selbständigen Tätigkeiten über den Untersuchungszeitraum. Der Aufbau dieses Abschnitts spiegelt auch die Vorgehensweise des Autors wieder, welche von einer Anzahl nicht absehbarer Problemstellungen begleitet wurde. Zunächst werden die Problematik im SOEP-Datensatz und ihre Auswirkungen auf diese Studie vertieft. Dem schließt sich die Vorgehensweise zur Überprüfung des SOEP-Datensatzes an. Aus den Ergebnissen der Überprüfung werden Muster falschen Antwortverhaltens lokalisiert auf deren Grundlage letztlich Kriterien zur Berichtigung entwickelt werden. Zum Ende dieses Abschnitts wird über die Ergebnisse und Auswirkungen auf den SOEP-Datensatz berichtet sowie Hinweise auf die Ursachen der Fehleingaben und Vorschläge zur Verbesserung gemacht. Wie schon in der Einleitung berichtet, stellt der Abschnitt zur Berichtigung des SOEP-Datensatzes einen zentralen Bestandteil und genuinen Beitrag dieser Arbeit dar. 4.2.1 Problem der Wechsel innerhalb der Selbständigkeit Kritik an der vom SOEP vorgenommenen Unterteilung und Erfassung der Selbständigen in den Unterkategorien Landwirte, Freiberufler, sonstige Selbständige und mithelfende Familienangehörige, gibt es bereits seit Mitte der 90er Jahre. Die Kritikpunkte im Einzelnen beziehen sich auf die Einteilung und Struktur der Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) 153 Selbständigengruppe, die unterschiedliche Erfassung von Mitarbeitern bei den Selbständigen und auf Interpretationsprobleme aus der Differenzierung der verschieden Selbständigengruppen (vgl. Pfeiffer 1994, 122 f.; Uhly 2002, 136 f.). Dabei kritisiert insbesondere Uhly (2002) die Unterkategorie der Freien Berufe, welche „relativ unbestimmt sei“ (Uhly 2002, 136). Konkrete Hinweise auf Interpretationsprobleme und ein fehlerhaftes Antwortverhalten der Befragten in den einzelnen Unterkategorien der selbständigen Personen im SOEP ergaben erstmals Untersuchungen zur Existenzgründung von Freiberuflern und Unternehmern (Merz und Paic 2003). Die zugrunde liegende Mikroanalyse mit dem SOEP untersuchte neben der Gesamtzahl der Existenzgründungen auch explizit die im SOEP unterschiedenen Gruppen der freiberuflichen Gründer und Unternehmensgründer. Über den Zeitraum von 1991 bis 2001 wurde mittels der logistischen Regression mit konkurrierenden Determinanten die Wahrscheinlichkeit einer Existenzgründung quantifiziert. Ergebnis war eine hoch signifikant negative Wahrscheinlichkeit einer Gründung als Unternehmer und Freiberufler aus den Gruppen der Arbeiter, Angestellten und Arbeitslosen (vgl. Merz und Paic 2003, 18 ff.). Dies impliziert eine hohe Anzahl von Freiberuflichen- und Unternehmensgründungen aus der Selbstständigkeit. Diese Vermutung wird gestützt durch weitere Auswertungen zur beruflichen Tätigkeit der Freiberuflichen- und Unternehmensgründer im Jahr vor ihrer Gründung. Dabei handelt es sich um die identische, von Merz und Paic (2003) verwendete, SOEP-Datenbasis. Die Abbildung 12 stellt die berufliche Tätigkeit vor der Aufnahme einer freiberuflichen Tätigkeit im SOEP aus dem Jahr 2000 grafisch dar. Abbildung 12: Berufliche Tätigkeit im Jahr vor der Gründung Azubis/ Volont. 1%Arbeitslos 5% nicht Erwerbstätig 17% Angestellte 19% Unternehmer 58% Quelle: Eigene Abbildung. Datenbasis SOEP 2000 und 2001 im Jahr vor der Gründung (Merz und Paic 2003), aufgerundete Prozentzahlen, Datenbasis (n) ungewichtete Werte. 154 Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) Wie Abbildung 12 zeigt, hat über die Hälfte aller freiberuflichen Gründer im Jahr unmittelbar vor der Gründung noch eine unternehmerische Tätigkeit ausge- übt. Lediglich 19 Prozent der Gründer waren zuvor als Angestellte tätig. Nicht Erwerbstätig oder Arbeitslos gemeldet waren 23 Prozent der Gründer. Der mit 58 Prozent außergewöhnlich hohe Anteil von Freiberuflern, die vor der Gründung eine unternehmerische Tätigkeit ausgeübt haben, erscheint vor dem Hintergrund der spezifischen Eigenschaften und Charakteristika eines Großteils der Freien Berufe äußerst fragwürdig. Ein ähnliches Bild in einer etwas abgeschwächten Form, zeigt sich bei den Tätigkeiten der Unternehmer im Jahr vor ihrer Gründung. Hier üben fast 29 Prozent der Unternehmer vor der Gründung eine freiberufliche Tätigkeit aus. Die Tabelle 15 gibt den prozentualen Anteil der Tätigkeiten unmittelbar im Jahr vor der Gründung für die Freiberufler und Unternehmer im Jahr 2000 wieder. Insgesamt stammt im Jahr 2000 die jeweils größte Gruppe, sowohl bei den Freibruflern als auch bei den Unternehmensgründern aus der Gruppe der Selbständigen. Die hohe Anzahl der Wechsel innerhalb der Selbständigengruppe, insbesondere bei den freiberuflichen Gründern, erscheint außergewöhnlich hoch. Vor dem Hintergrund einer gewissenhaften Kodierung der Gründungsvariablen lässt sich auf einen fehlerhaften Datensatz schließen. Tabelle 15: Berufliche Tätigkeit im Jahr vor der Gründung im SOEP 2000 Berufliche Herkunft der Gründer Freiberufliche Unternehmens- Gründer gründer Unternehmer 58,3% - Freiberufler - 28,6% Angestellter 18,8% 22,9% nicht Erwerbstätig 16,7% 20,3% Arbeitslos gemeldet 5,2% 6,3% Azubi/ Volontaire 1% 0,5% Arbeiter - 13,5% Landwirt - 3,6% Mithelfende Familienangehörige - 4,2% Quelle: Eigene Tabelle. SOEP 2000. *Bei den Freien Berufen gab es keine Gründungen aus den Gruppen Arbeiter, mithelfende Familienangehörige und Landwirte. Die Zahlenwerte wurden in der Tabelle gerundet. Diese Vermutung belegen weitere Berechnungen im Längsschnitt, speziell zu den Freien Berufen. Über den Zeitraum von 1992-2000 wurde eine sehr hohe Fluktuation in die freiberufliche Tätigkeit hinein und aus der freiberuflichen Tätigkeit heraus festgestellt. Ausgewertet wurde die jährliche Fluktuationshöhe in Prozent bei den Zu- und Abgängen (n) in Relation zur jährlichen Gesamtzahl (n) der freiberuflich Tätigen im SOEP. Im Durchschnitt lag die jährliche Fluktuati- Das Sozio-ökonomische Panel (SOEP) 155 onshöhe in der Unterkategorie der Freien Berufe bei rund 40 Prozent aller Freiberufler in der jeweiligen Welle (Eigene Berechnungen, Datenbasis Merz und Paic 2003, SOEP 1991-2001). Die sehr hohe Gründungsrate aus einer vorhergehenden unternehmerischen Tätigkeit, speziell bei den freiberuflichen Gründern, aber auch bei den Unternehmensgründern, die im Jahr vor der Gründung freiberuflich tätig waren, legen neben einer möglichen Fehlkodierung, ein fehlerhaftes Antwortverhalten oder auch Interpretationsprobleme der befragten Personen in den Unterkategorien der Selbständigen im SOEP nahe. Die Ergebnisse lassen ein wechselndes Antwortverhalten der befragten Personen in der Selbständigen Kategorie, speziell zwischen den Unterkategorien der Freien Berufe und der Unternehmer vermuten. Zur Klärung diesen Sachverhaltes, der für die Untersuchung eine elementare Bedeutung hat, soll der im Rahmen dieser Arbeit neu generierte Datensatz auf mögliche fehlerhafte Wechsel innerhalb der Selbständigengruppe überprüft und bei nicht tatsächlich vorgenommenen beruflichen Wechseln, z.B. durch Fehleingaben oder Fehlkodierungen, korrigiert werden. Grundsätzlich ist es immer schwierig und von einer gewissen Art der Willkür begleitet einen Datensatz retrospektiv zu ändern. Auf der anderen Seite rechtfertigt der zu erwartete Informationszugewinn eine Berichtigung der offensichtlichen Fehlangaben. Um dem Argument der Willkür entgegenzutreten sollen folgend die Vorgehensweise sowie die verwendeten Kriterien zur Umkodierung eingehend behandelt und transparent dargestellt werden9. 4.2.2 Überprüfung der Wechsel Die Überprüfung der beruflichen Wechsel innerhalb der Selbständigengruppe erfolgt in zwei Schritten. Zunächst wird der zu überprüfende Personenkreis definitorisch abgesteckt. In einem zweiten Schritt werden die Wechsel auf ihre Plausibilität im SOEP-Datensatz mittels Kontrollvariablen überprüft. Die Prozedur soll dazu dienen in weiteren Schritten aus den gewonnenen Erkenntnissen und Mustern geeignete Regeln und Instrumente für eine Berichtigung des Datensatzes zu entwickeln. Zunächst wird der zu überprüfende Personenkreis ausschließlich auf Personen begrenzt, die innerhalb des Untersuchungszeitraumes von 1992 bis 2002 über mindestens ein Jahr Angaben zu einer freiberuflichen Tätigkeit gemacht haben. Gefiltert wurde dieser Personenkreis mittels der Unterkategorie „Freie Berufe“ aus der Variablen zur „Beruflichen Stellung Selbständiger“ über den gesamten 9 Leider dürfen aus datenschutzrechtlichen Gründen keine personenbezogenen Einzeldatensätze des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) abgebildet werden. Um Einsicht auf die jeweiligen Personnummern oder die komplette Berichtigung der „Selbständigen-Variable“ im SOEP zu erhalten, ist die Zustimmung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) erforderlich. Nähere Informationen erhalten Sie hierzu am Forschungsinstitut Freie Berufe (FFB) der Leuphana Universität Lüneburg.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die Arbeit verfolgt die theoretische, methodische und empirisch fundierte Analyse des freiberuflichen Gründungsgeschehens. Um die Fragestellung “Welche Determinanten beeinflussen die Gründungsaktivität und den Gründungserfolg von Freiberuflern?“ wird das Spektrum über die Phasen vor der Gründung bis zur Etablierung der freiberuflichen Tätigkeit am Markt erfasst.

Auf Grundlage des SOEP-Panels und einer Onlineerhebung tragen die Ergebnisse zu einem Erkenntnisgewinn des freiberuflichen Gründungsgeschehens bei. Gewürdigt wird dabei insbesondere die Praxis mit vielen neuen Ergebnissen aus den empirisch neu gewonnenen Daten zum Gründungsgeschehen der Freien Berufe.

Dr. Peter Paic studierte BWL und Ökonomie in Hamburg. 2008 Promotion an der Leuphana Universität Lüneburg. Zurzeit ist er Referent im Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (LDS NRW) in Düsseldorf.