Content

Anke Neuber, Literaturverzeichnis in:

Anke Neuber

Die Demonstration kein Opfer zu sein, page 195 - 203

Biographische Fallstudien zu Gewalt und Männlichkeitskonflikten

1. Edition 2008, ISBN print: 978-3-8329-4056-0, ISBN online: 978-3-8452-1251-7 https://doi.org/10.5771/9783845212517

Series: Interdisziplinäre Beiträge zur Kriminologischen Forschung, vol. 35

Bibliographic information
195 Literaturverzeichnis Alheit, Peter & Dausien, Bettina (1991): „Biographie – ein modernes Deutungsmuster? Sozialstrukturelle Brechungen einer Wissensform der Moderne“. In: Meuser, Michael & Sackmann, Reinhold (Hg.): Analyse sozialer Deutungsmuster: Beiträge zur empirischen Wissenssoziologie. Pfaffenweiler, S. 161-182. Allert, Tilman (1997): Kumulativer Anerkennungszerfall. Perspektiven für die Analyse von Jugenddelinquenz im Großstadtmilieu. In: Hradil, Stefan (Hg.): Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden. Frankfurt am Main, S. 952-970. Althoff, Martina; Bereswill, Mechthild & Riegraf, Birgit (2001): Feministische Methodologien und Methoden. Traditionen, Konzepte, Erörterungen. Lehrbuch zur sozialwissenschaftlichen Frauenund Geschlechterforschung. Band 2. Opladen. Barry, Monica (2006): Youth offending in transition. The search for social recognition. London, New York. Bartollas, Clemens; Miller, Stuart J. & Dinitz, Simon (1976): Inmates as Victims. In: Johnston, Norman & Savitz, Leonard D. (Hg.): Legal Process and Corrections. New York et al., S. 224- 234. Becker-Schmidt, Regina & Knapp, Gudrun-Axeli (1989): Geschlechtertrennung – Geschlechterdifferenz. Suchbewegungen sozialen Lernens. Bonn. Becker-Schmidt, Regina; Bereswill, Mechthild; Ehlert, Gudrun; Knapp, Gudrun-Axeli & Welzer, Harald (1994): Abschlußbericht des Pilotprojektes „Theorie und Methodologie diskontinuierlicher Biographien“. Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sozialstrukturforschung (agis) der Universität Hannover. Becker-Schmidt, Regina & Bilden, Helga (1995): Impulse für die qualitative Sozialforschung aus der Frauenforschung. In: Flick, Uwe; Kardorff, Ernst von; Keupp, Heiner; Rosenstiel, Lutz von & Wolff, Stephan (Hg.): Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. 2. Aufl. Weinheim, S. 23-30. Belgrad, Jürgen; Görlich, Bernard; König, Hans-Dieter & Schmid Noerr, Gunzelim (1987): Alfred Lorenzer und die Idee einer psychoanalytischen Sozialforschung - Eine Einleitung. In: (dies.) (Hg.): Zur Idee einer psychoanalytischen Sozialforschung. Dimensionen szenischen Verstehens. Alfred Lorenzer zum 65. Geburtstag. Frankfurt am Main, S. 9-26. Bereswill, Mechthild & Ehlert, Gudrun (1996): Alleinreisende Frauen zwischen Selbst- und Welterfahrung. Königstein/Taunus. Bereswill, Mechthild & Ehlert, Gudrun (2008): Geschlecht. In: Miethe, Ingrid & Bock, Karin (Hg.) (2008): Handbuch Qualitative Methoden in der Forschung zu Sozialer Arbeit. Opladen; Farmington Hills (im Druck). Bereswill, Mechthild (1999): Gefängnis und Jugendbiographie. Qualitative Zugänge zu Jugend, Männlichkeitsentwürfen und Delinquenz. KFN-Forschungsberichte Nr. 78, Just-Bericht Nr. 4. Hannover. Bereswill, Mechthild (2000): Biographie und Delinquenz. Selbstdeutungen und Männlichkeitsentwürfe inhaftierter junger Männer. Beitrag zum Soziologentag 2000, Sektion Biographieforschung am 28.09.2000 „Biographie und Geschlecht“. (unveröffentlichter Vortrag). 196 Bereswill, Mechthild (2001a): „Die Schmerzen des Freiheitsentzugs“ – Gefängniserfahrungen und Überlebensstrategien männlicher Jugendlicher und Heranwachsender in Strafhaft. In: Bereswill, Mechthild/Greve, Werner (Hg.): Forschungsthema Strafvollzug. Baden-Baden, S. 253-285. Bereswill, Mechthild (2001b) (Hg.): Haft (er) leben. Zentrale Überlebensstrategien und biographische Selbstentwürfe männlicher Jugendlicher in Haft. Fünf Fallanalysen aus einem Forschungs- Lern-Seminar. KFN-Forschungsberichte Nr. 82, JuSt-Bericht 6, Hannover. Bereswill, Mechthild (2002): „Wenn es mit Worten nicht mehr zu regeln ist“ Gewalthandeln im Gefängnis im biographischen Kontext: zwei Fallinterpretationen. In: Bereswill, Mechthild & Höynck, Theresia (Hg.): Jugendstrafvollzug in Deutschland. Grundlagen, Konzepte, Handlungsfelder. Beiträge aus Forschung und Praxis. Schriftenreihe der DVJJ, Bd. 33, Godesberg, S. 153- 190. Bereswill, Mechthild (2003a): Gewalt als männliche Ressource? Theoretische und empirische Differenzierungen am Beispiel junger Männer mit Hafterfahrungen. In: Lamnek, Siegfried & Boatc?. Manuela (Hg.): Geschlecht Gewalt Gesellschaft. Opladen, S. 123-137. Bereswill, Mechthild (2003b): Gewalthandeln, Männlichkeitsentwürfe und biographische Subjektivität am Beispiel inhaftierter junger Männer. In: Koher, Frauke & Pühl, Katharina (Hg.): Gewalt und Geschlecht. Konstruktionen, Positionen, Praxen. Opladen, S. 189-212. Bereswill, Mechthild (2003c): Die Subjektivität von Forscherinnen und Forschern als methodologische Herausforderung. Ein Vergleich zwischen interaktionstheoretischen und psychoanalytischen Zugängen. sozialer sinn, 3, S. 515-536. Bereswill, Mechthild (2004a): „The Society of Captives“ – Formierungen von Männlichkeit im Gefängnis. Aktuelle Bezüge zur Gefängnisforschung von Gresham M. Sykes. In: Kriminologisches Journal, 2, S. 92-108. Bereswill, Mechthild (2004b): “Inside – Out”. Resocialisation as a Psycho-societal Process. Methodological Reflections on Social Exclusion and Biographical Integration. Lecture at the International Summer School in Lifelong Learning, Graduate School in Life Long Learning, Roskilde University Center, August 5th. Bereswill, Mechthild (2006a): Männlichkeit und Gewalt. Empirische Einsichten und theoretische Reflexionen über Gewalt zwischen Männern im Gefängnis. In: Feministische Studien, 2, S. 242- 255. Bereswill, Mechthild (2006b): „Weiblichkeit und Gewalt“ – grundsätzliche Überlegungen zu einer undurchsichtigen Beziehung. In: Zander, Margaritha; Hartwig, Luise & Jansen; Irma (Hg.): Geschlecht Nebensache? Zur Aktualität einer Gender-Perspektive in der Sozialen Arbeit, S. 245- 257. Bereswill, Mechthild (2006c): Biographische Vaterkonflikte und Vaterbilder marginalisierter junger Männer. In: Bereswill, Mechthild; Schweie, Kirsten & Wolde, Anja (Hg.): Vaterschaft im Wandel. Geschlechtertheoretische Perspektiven. Weinheim und München, S. 155-170. Bereswill, Mechthild (2007): Abweichendes Verhalten und Geschlecht. Eine vielschichtige Beziehung. In: Kawamura-Reindl, Gabriele & Halbhuber-Gassner, Lydia (Hg.): Gender Mainstreaming – ein Konzept für die Straffälligenhilfe? Freiburg, S. 36-53. Bereswill, Mechthild (2008a): Geschlecht. In: Baur, Nina; Korte, Hermann; Löw, Martina & Schroer, Markus (Hg.): Handbuch Soziologie (Arbeitstitel). Wiesbaden. (in Vorbereitung). Bereswill, Mechthild (2008b): Die biographische Verarbeitung des Freiheitsentzugs. Eine qualitative Längsschnittstudie zu den Gefängniserfahrungen männlicher Jugendlicher und Heranwachsender. Interdisziplinäre Beiträge zur kriminologischen Forschung. Baden Baden (in Vorbereitung). 197 Bereswill, Mechthild; Döll, Marion; Koesling, Almut & Neuber, Anke (2007): „Ich weiß gar nicht, warum die das mit mir machen“ – Sozialtherapeutische Behandlungsmaßnahmen aus der Sicht inhaftierter junger Männer. In: ZJJ, 1, S. 48-55. Bereswill, Mechthild; Koesling, Almut & Neuber, Anke (2007): Brüchige Erfolge – Biographische Diskontinuität, Inhaftierung und Integration. In: Goerdeler, Jochen & Walkenhorst, Philipp (Hg.): Jugendstrafvollzug in Deutschland. Neue Gesetze, neue Strukturen, neue Praxis? Schriftenreihe der DVJJ, Band 40, S. 291-309. Bereswill, Mechthild; Koesling, Almut & Neuber, Anke (2008): Umwege in Arbeit. Die Bedeutung von Tätigkeit in den Biographien junger Männer mit Hafterfahrung. Interdisziplinäre Beiträge zur kriminologischen Forschung, Band 34. Baden-Baden. Böhm, Andreas (1994): Grounded Theory - Wie aus Texten Modelle und Theorien gemacht werden. In: Böhm, Andreas; Mengel, Andreas & Muhr, Thomas (Hg.): Texte verstehen. Konzepte, Methoden, Werkzeuge. Konstanz, S. 121-140. Bohnsack, Ralf (2003): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen. Bosworth, Mary (1999): Engendering Resistance: Agency and Power in Womens’s Prisons. Aldershot. Bottoms, Anthony E. (1999): Interpersonal Violence and Social Order in Prisons. In: (ders.): Crime and Justice, Vol. 26, Prisons, S. 205-281. Bourdieu, Pierre (1982): Die feinen Unterscheide. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main. Bourdieu, Pierre (1985): Sozialer Raum und ‚Klassen’. Lecon sur la Lecon. Frankfurt am Main. Bourdieu, Pierre (1990): Die biographische Illusion. In: BIOS, 1, S. 75-81. Bourdieu, Pierre (1992): Die feinen Unterschiede. In: Bourdieu, Pierre: Die verborgenen Mechanismen der Macht. Hamburg, S. 31-47. Bourdieu, Pierre (1997): Die männliche Herrschaft. In: Krais, Beate & Dölling, Irene (Hg): Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktionen in der Praxis. Frankfurt am Main, S. 153-217. Bourdieu, Pierre (2000): Das väterliche Erbe. Probleme der Vater-Sohn-Beziehung. In: Bosse, Hans & King, Vera (Hg.): Männlichkeitsentwürfe. Wandlungen und Widerstände im Geschlechterverhältnis. Frankfurt; New York, S. 83-91. Bourdieu, Pierre (2005): Die männliche Herrschaft. Frankfurt am Main. Bowker, Lee Harrington (1980) (Hg.): Masculinities and Violence. Thousand Oaks. London. Bremer, Helmut (2004): Von der Gruppendiskussion zur Gruppenwerkstatt. Ein Beitrag zur Methodenentwicklung in der typenbildenden Mentalitäts-, Habitus- und Milieuanalyse. Reihe: Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel, Bd. 3. Münster. Breuer, Franz (1996): Theoretische und methodologische Grundlinien unseres Forschungsstils. In: (ders.) (Hg.): Qualitative Psychologie: Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils. Opladen, S.14-40. Bude, Heinz (1985): Der Sozialforscher als Narrationsanimateur. Kritische Anmerkungen zu einer erzähltheoretischen Fundierung der interpretativen Sozialforschung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (37), S. 327-336. Campe, Maren; Eder, Corinna; Koesling, Almut; Michel, Karin-Heide & Mönnig, Ute (2001): Abgrenzung und Polarisierung: „ich hab scheiße gebaut, ich hab daraus gelernt, und das sollen die anderen gefälligst auch tun“. In: Bereswill, Mechthild (Hg.): Haft (er) Leben. Zentrale Überlebensstrategien und biographische Selbstentwürfe männlicher Jugendlicher in Haft. Fünf Fallanalysen aus einem Forschungs-Lern-Seminar. KFN-Forschungsberichte Nr.82, JuSt-Bericht Nr. 6. Hannover, S. 29-37. 198 Clemmer, Donald (1940): The Prison Community. New York. Connell, Robert W. (1999): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen. Dausien, Bettina (2004a): Geschlecht und Biografie. Anmerkungen zu einem vielschichtigen theoretischen Zusammenhang. In: Miethe, Ingrid; Kajatin, Claudia & Pohl, Jana (Hg.): Geschlechterkonstruktionen in Ost und West. Biographische Perspektiven. Münster, S. 19-44. Dausien, Bettina (2004b): Biographieforschung: Theoretische Perspketiven und methodologische Konzepte für eine re-konstruktive Geschlechterforschung. In: Becker, Ruth & Kortendiek, Beate (Hg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden, S. 314-325. Davies, William (1982): Violence in Prison. In: Feldman, Philip (ed.): Developments in the Study of Criminal Behaviour, Vol. 2, S. 131-161. DUDEN „Etymologie“ (1989): Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache. Mannheim; Wien; Zürich. Edgar, Kimmett; O'Donnell, Ian & Martin, Carol (2003): Prison Violence. The Dynamics of Conflict, Fear and Power. Cullompton, Devon. Ellis, Desmond; Grasmick, Harold G. & Gilman, Bernard (1974): Violence in Prisons: A Sociological Analysis. In: American Journal of Sociology, Vol. 80 (1), S. 16-43. Engelfried, Constance (1997): Männlichkeiten. Die Öffnung des feministischen Blicks auf den Mann. Weinheim. Engler, Steffani (2004): Habitus und sozialer Raum: Zur Nutzung der Konzepte Pierre Bourdieus in der Frauen- und Geschlechterforschung. In: Becker, Ruth & Kortendiek (Hg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theori, Methode, Empirie. Wiesbaden. Enzmann, Dirk (2002): Alltag im Gefängnis: Belastungen, Befürchtungen und Erwartungen aus Sicht jugendlicher und heranwachsender Inhaftierter. In: Bereswill, Mechthild & Höynck, Theresia (Hg.): Jugendstrafvollzug in Deutschland. Grundlagen, Konzepte, Handlungsfelder. Beiträge aus Forschung und Praxis. Schriftenreihe der DVJJ, Bd. 33, Godesberg, S. 263-284. Erdheim, Mario (1982): Die gesellschaftliche Produktion von Unbewußtheit. Frankfurt am Main. Erdheim, Mario (1988): Psychoanalytische Ansätze in der Jugendforschung. In: Krüger, Heinz- Hermann (Hg.): Handbuch der Jugendforschung. Opladen, S. 29-46. Erdheim, Mario (1991). Psychoanalyse und Unbewusstheit in der Kultur. Frankfurt am Main. Ferenczi, Sándor (1938/1964): Sprachverwirrungen zwischen den Erwachsenen und dem Kind. Bausteine zur Psychoanalyse, Bd. 3. Berlin. Findeisen, Hans Volkmar & Kersten, Joachim (1999): Der Kick und die Ehre. Vom Sinn jugendlicher Gewalt. München. Flick, Uwe (1998): Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften. Reinbeck bei Hamburg. Foucault, Michel (1976): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt am Main. Freud, Anna (1936/2001): Das Ich und die Abwehrmechanismen. München. Freud, Sigmund (1900/1968): Die Traumdeutung. Über den Traum. Gesammelte Werke (GW) 2/3. Frankfurt am Main. Giallombardo, Rose (1966): Society of Women: A study of a Women’s Prison. New York. Gildemeister, Regine & Wetterer, Angelika (1992/1995): Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp, Gudrun-Axeli & Wetterer, Angelika (Hg.): Traditionen – Brüche. Freiburg, S. 201-254. 199 Glaser, Barney G. & Strauss, Anselm L. (1967): The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research. New York. Glaser, Barney G. & Strauss, Anselm L. (1998): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern; Göttingen; Toronto; Seattle. Goffman, Erving (1973): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main. Gransee, Carmen (1997): Ein Problemaufriss zur Kategorie „Geschlecht“ in der feministischen Kriminologie. In: Kriminologisches Journal, 29, S. 2–18. Grapendaal, Martin (1990): The Inmate Subculture in Dutch Prisons. In: British Journal of Criminology, Vol. 30 (3), S. 341-357. Greve, Werner; Hosser, Daniela & Pfeiffer, Christian (1997): Gefängnis und die Folgen. Identitätsentwicklung und kriminelles Handeln während und nach Verbüßung einer Jugendstrafe. KFN- Forschungsberichte Nr. 64, JuSt-Bericht Nr. 1. Hannover. Günther, Marga (2008): Adoleszenz – Migration – Geschlecht. Adoleszenzverläufe weiblicher und männlicher Bildungsmigranten aus Guinea/Westafrika. Johann Wofgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (unveröff. Dissertation). Hagemann-White, Carol (1993): Die Konstrukteure des Geschlechts auf frischer Tat ertappen? In: Feministische Studien, Heft 2, S. 68-78. Harbordt, Steffen (1972): Die Subkultur des Gefängnisses. Eine soziologische Studie zur Resozialisierung. Stuttgart. Hartfiel, Günter & Hillmann, Karl-Heinz (1982): Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart. Hearn, Jeff (2004): From hegemonic masculinity to the hegemony of men. In: Feminist Theory, 5, S. 49-72. Hitzler, Ronald & Honer, Anne (1997): Einleitung: Hermeneutik in der deutschsprachigen Soziologie heute. In: (dies.) (Hg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen, S.7-27. Höffling, Christian; Plaß, Christine & Schetsche, Michael (2002): Deutungsmusteranalyse in der kriminologischen Forschung [31 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal], 3(1). Verfügbar über: http://www.qualitativeresearch.net/fqs-texte/1-02/1-02hoefflingetal-d.htm [Datum des Zugriffs: 05.11.2007]. Hosser, Daniela & Raddatz, Stefan (2005): Opfererfahrungen und Gewalthandeln. Befunde einer Längsschnittuntersuchung junger Straftäter. In: Zeitschrift für Jugendkriminalität und Jugendhilfe, 16, (1), S. 15-22. Hummrich, Merle (2002): Bildungserfolg und Migration. Opladen. Irwin, John & Cressey, Donald R. (1962): Thieves, Convicts and the Inmate Culture. In: Social Problems, 10, S. 142-155. Kassner, Karsten (2003): Soziale Deutungsmuster – über aktuelle Ansätze zur Erforschung kollektiver Sinnzusammenhänge. In: Geideck, Susan & Liebert, Wolf-Andreas (Hg.): Sinnformeln. Linguistische und soziologische Analysen von Leitbildern, Metaphern und anderen kollektiven Orientierungsmustern. Berlin/New York, S. 37-57. Kelle, Udo (1994): Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. Weinheim. Kelle, Udo & Kluge, Susann (1999): Vom Einzelfall zum Typus: Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen. Kersten, Joachim & Wolffersdorff-Ehlert, Christian von (1980): Jugendstrafe. Innenansichten aus dem Knast. Frankfurt am Main. Kersten, Joachim (1997a): Gut und Geschlecht. Berlin. 200 Kersten, Joachim (1997b): Risiken und Nebenwirkungen: Gewaltorientierung und die Bewerkstelligung von ‚Männlichkeit‘ und ‚Weiblichkeit‘ bei Jugendlichen der underclass. In: Kriminologisches Journal, Beiheft 6, S. 103-114. King, Vera (2004): Die Entstehung des Neuen in der Adoleszenz. Wiesbaden. Kleemann, Frank (2005): Die Wirklichkeit der Teleheimarbeit. Eine arbeitssoziologische Untersuchung. Berlin. Klein, Regina (2004): Tiefenhermeneutische Zugänge. In: Glaser, Edith; Klika, Dorle & Prengel, Annedore (Hg.): Handbuch Gender und Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn, S. 622-635. Koesling, Almut & Neuber, Anke (2005): „jemanden seelisch kaputt zu machen“ – kollektive Deutungsmuster sprachlicher Gewalt und ihre subjektive Bedeutung. Beitrag auf der Konferenz sprache und gewalt. Graduiertenkonferenz über Demütigung, Degradierung und Beleidigung, 26.-27. November 2005, Freie Universität Berlin. (unveröffentlichter Vortrag, 27.11.2005). Koesling, Almut & Neuber, Anke (2007): The „Homesickness“ of the Jack Roller. Theoretical Criminology, 4, 501-513. Koesling, Almut (2001): Sexuelle Unterdrückung im Jugendstrafvollzug. Unveröffentlichte Magisterarbeit am Institut für Pädagogik der Universität Hannover Koesling, Almut (2003): „Auf Deutsch gesagt – Die Sprache als Landkarte der Insassengemeinschaft“. In: Bereswill, Mechthild (Hg.): Entwicklung unter Kontrolle? Biographische Entwürfe und alltägliche Handlungsmuster junger Inhaftierter. Baden-Baden, S. 112-132. Koesling, Almut (2008): Erziehungs- und Beziehungserfahrungen jugendlicher und Heranwachsender Inhaftierter. Eine qualitative Längsschnittstudie. Leibniz Universität Hannover (unveröff. Dissertation). Krais, Beate & Gebauer, Gunter (2002): Habitus. Bielefeld. KrimD NRW (2006) (Hg.): Gewalt unter Gefangenen. Kernbefunde einer empirischen Studie im Strafvollzug des Landes Nordrhein-Westfalen. Kriminologischer Dienst des Landes NRW. Düsseldorf. Kühnel, Wolfgang; Hiebe, Kathy & Tölke, Julia (2005): Subjektive Bewältigungsstrategien und Gruppenkonflikte in einer geschlossenen Institution – das Beispiel des Strafvollzugs. In: Heitmeyer, Wilhelm & Imbusch, Peter (Hg.): Integrationspotenziale einer modernen Gesellschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften. Wiesbaden, S. 235-258. Kury, Helmut & Brandenstein, Martin (2002): Zur Viktimisierung (jugendlicher) Strafgefangener. In: ZfStrVo, 1, S. 22-33. Kury, Helmut & Smartt, Ursula (2002): Gewalt an Strafgefangenen: Ergebnisse aus dem angloamerikanischen und deutschen Strafvollzug. In: ZfStrVo, 6, S. 323-339. Leithäuser, Thomas & Volmerg, Birgit (1988): Psychoanalyse in der Sozialforschung. Eine Einführung. Opladen. Liebling, Alison & Maruna, Shadd (2005): Introduction: the effects of imprisonment revisited. In: (ebd.) (Hg.): The effects of Imprisonment. Cullompton, Devon., S. 1-29. Lorenzer, Alfred (1986): Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In: König, Hans Dieter; Lorenzer, Alfred; Lüdde, Heinz; Nagbol, Soren; Prokop, Ulrike; Schmid Noerr, Gunzelin & Eggert, Annelinde (Hg.): Kulturanalysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur. Frankfurt am Main, S. 11- 98. Lüders, Christian & Meuser, Michael (1997): Deutungsmusteranalyse. In: Hitzler, Ronald & Honer, Anne (Hg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen, S.57-79. Mayring, Philipp (1990): Einführung in die qualitative Sozialforschung: eine Anleitung zum qualitativen Denken. München. 201 McCorkle, Lloyd W. & Korn, Richard (1954): Resocialization Within Walls. In: The Annals, CCXCIII, S. 88-98. Merkel, Ina (1992): Kumpeline, Mutter, Ehefrau. Frauenbilder in DDR-Zeitschriften der 50erJahre. In: Adolf-Grimme-Institut (Hg.): Unsere Medien – Unsere Republik, Nr. 3, S. 11-13. Mertens, Wolfgang (1994): Entwicklung der Psychosexualität und der Geschlechtsidentität. Band 2: Kindheit und Adoleszenz. Stuttgart. Messerschmidt, James W. (2000): Nine Lives. Adolescent Masculinities, the Body, and Violence, Cumnor Hill. Meuser, Michael (1998): Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Opladen. Meuser, Michael (1999): Gewalt, hegemoniale Männlichkeit und „doing masculinity“. In: Smaus, Gerlinde & Löschper, Gaby (Hg.): Kriminologisches Journal, 7. Beiheft: Das Patriarchat und die Kriminologie, S. 49-65. Meuser, Michael (2003): Gewalt als Modus von Distinktion und Vergemeinschaftung. Zur ordnungsbildenden Funktion männlicher Gewalt. In: Lamnek, Siegfried & Boatc?, Manuela (Hg.): Geschlecht Gewalt Gesellschaft. Opladen, S. 37-54. Meuser, Michael (2005): Strukturübungen. Peergroups, Risikohandeln und die Aneignung des männlichen Geschlechtshabitus. In: King, Vera & Flaake, Karin (Hg.): Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsensein. Frankfurt; New York, S. 309-323. Meuser, Michael & Scholz, Sylka (2005): Hegemoniale Männlichkeit. Versuch einer Begriffsklärung aus soziologischer Perspektive. In: Dinges, Martin (Hg.): Männer – Macht – Körper. Hegemoniale Männlichkeit vom Mittelalter bis heute. Frankfurt; New York, S. 211-228. Mey, Günter (1999): Adoleszenz Identität Erzählung. Theoretische, methodologische und empirische Erkundungen. Berlin. Möller, Kurt & Schuhmacher, Nils (2007): Rechte Glatzen. Rechtsextreme Orientierungs- und Szenezusammenhänge – Einstiegs-, Verbleibs- und Ausstiegsprozesse von Skinheads. Wiesbaden. Morgenroth, Christine (1996): Die engagierte Frau. Frauen und Interessenorganisationen. Münster. Müller-Doohm, Stefan (1990): Aspekte einer kultursoziologischen Bildhermeneutik. In: Neumann, Klaus & Charlton, Michael (Hg.): Spracherwerb und Mediengebrauch. Tübingen, S. 205-219. Neuber, Anke (2003): Der Zusammenhang zwischen Gewalthandeln im Gefängnis und Männlichkeitsentwürfen aus einer subjekttheoretischen Perspektive. In: Bereswill, Mechthild (Hg.): Entwicklung unter Kontrolle? Biographische Entwürfe und alltägliche Handlungsmuster junger Inhaftierter. Reihe interdisziplinäre Beiträge zur Kriminologischen Forschung. Baden-Baden, S. 133-154. Neuber, Anke (2007a): „Damit ich das endlich unter Kontrolle kriege“ – Anti-Gewalttrainings im Jugendstrafvollzug und biographische Zugänge zu Gewalt. In: Goerdeler, Jochen & Walkenhorst, Philipp (Hg.): Jugendstrafvollzug in Deutschland. Neue Gesetze, neue Strukturen, neue Praxis? Schriftenreihe der DVJJ, Band 40, S. 254-276. Neuber, Anke (2007b): „What the Heck Shall I tell You?” Narrating the Self in an Institution of Social Control. Vortrag im Rahmen der British Society of Criminology Conference 2007 “Crime and Justice in an Age of Global Insecurity” am Mannheim Centre for Criminology, London School of Economics, London. 18.-20. September 2007. (unveröffentlichter Vortrag, 20.09.2007). Neuber, Anke (2008): Gewalt und Männlichkeit bei inhaftierten Jugendlichen. In: Luedtke, Jens & Baur, Nina (Hg.): Die soziale Konstruktion von Männlichkeit. Hegemoniale und marginalisierte Männlichkeiten in Deutschland. Opladen, S. 201-221. 202 Nölke, Eberhard (2001): Familiale Verlaufskurven und Prozesse des Scheiterns von Jugendlichen. In: sozialersinn, 2, S. 315-348. Oevermann, Ulrich (1993): Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. Zugleich eine Kritik der Tiefenhermeneutik. In: Jung, Thomas & Müller-Doohm, Stefan (Hg.): „Wirklichkeit“ im Deutungsprozess: Verstehen und Methoden in den Kultur- und Sozialwissenschaften. Frankfurt am Main, S. 106-189. Oevermann, Ulrich (2000): Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In: Kraimer, Klaus (Hg.): Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Frankfurt am Main, S. 58-156. Oevermann, Ulrich (2001a): Zur Analyse der Struktur von sozialen Deutungsmustern. In: sozialersinn, 1, S. 3-33. Oevermann, Ulrich (2001b) Die Struktur sozialer Deutungsmuster – Versuch einer Aktualisierung. In: sozialersinn, 1, S. 35-81. Parsons, Talcott (1951/1964): The Social System. Glencoe. Pech, Detlef (2002): „Neue Männer“ und Gewalt. Gewaltfacetten in reflexiven männlichen Selbstbeschreibungen. Studien interdisziplinärer Geschlechterforschung 2. Opladen. Pohl, Rolf (2004): Feindbild Frau. Männliche Sexualität, Gewalt und die Abwehr des Weiblichen. Hannover. Popitz, Heinrich (1986/1992): Phänomene der Macht. Tübingen. Powell, Linda C. (2003): On (Not) “Coloring in the Outline”. In: Journal of Social Issues, Vol. 59 (1), S. 197-211. Reichertz, Jo (1997): Objektive Hermeneutik. In: Hitzler, Ronald & Honer, Anne (Hg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen, S. 31 - 56. Saller, Vera (2002): Die Leib-Seele-Problematik in der Psychoanalyse, Ethnologie und Ethnopsychoanalyse. In: Egli, Werner; Saller, Vera & Signer, David (Hg.): Neuere Entwicklungen der Ethnopsychoanalyse. Münster, S. 105-118. Sauter, Sven (2000): Wir sind ‚Frankfurter Türken’. Frankfurt am Main. Schmidt, Christiane (1997): „Am Material“: Auswertungstechniken für Leitfadeninterviews. In: Friebertshäuser, Barbara & Prengel, Annedore (Hg.): Handbuch qualitative Methoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim; München, S. 544-568. Scholz, Sylka (2004): Männlichkeit erzählen. Lebensgeschichtliche Identitätskonstruktionen ostdeutscher Männer. Münster. Schulze, Theodor (1997): Interpretation von autobiographischen Texten. In Friebertshäuser, Barbara & Prengel, Annedore (Hg.): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim und München, S. 323-340. Schütze, Fritz (1983): Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis, 3, S. 283- 293. Schütze, Fritz (1984): Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In: Kohli, Martin & Robert, Günther (Hg.): Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven. Stuttgart, S. 78-117. Schütze, Fritz (1995): Verlaufskurven des Erleidens als Forschungsgegenstand der interpretativen Soziologie. In: Krüger, Heinz-Hermann & Marotzki, Winfried (Hg.): Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen, S. 116-157. Sim, Joe (1994): Tougher than the rest? Men in Prison. In: Newburn, Tim & Stanko, Elizabeth A. (Hg.): Men, Masculinities, and Crime - Just Boys Doing Business? London, S. 100-117. Simon, Jonathan (2000): The ‘society of captives’ in the era of hyper-incarceration. In: Theoretical Criminology, Vol. 4(3), S. 285-308. 203 Smaus, Gerlinda (1999): Geschlechteridentität als kontextabhängige Variable – dargestellt am Beispiel der „eingeschlechtlichen“ Institution des Gefängnisses. In: Smaus, Gerlinda & Löschper, Gaby (Hg.): Kriminologisches Journal, 7. Beiheft: Das Patriarchat und die Kriminologie, S. 29-48. Spetsmann-Kunkel, Martin (2003): Rezension zu: Beate Krais & Gunter Gebauer (2002). Habitus [9 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal], 4(2). Verfügbar über: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/2-03/2-03reviewspetsmann-d.htm [Datum des Zugriffs: 30.01.2008]. Spindler, Susanne (2003): Boxer und underdogs: Männlichkeit als situative Ressource. In: Bukow, Wolf-Dietrich; Jünschke, Klaus; Spindler, Susanne & Tekin, U?ur: Ausgegrenzt, eingesperrt und abgeschoben. Migration und Jugendkriminalität. Opladen, S. 259-276. Spindler, Susanne (2006): Corpus delicti. Männlichkeit. Rassismus und Kriminalisierung im Alltag jugendlicher Migranten. Münster. Stövesand, Sabine (2007): Mit Sicherheit Sozialarbeit! Gemeinwesenarbeit als innovatives Konzept zum Abbau von Gewalt im Geschlechterverhältnis unter den Bedingungen neoliberaler Gouvernementalität. Reihe: Gender Studies in den Angewandten Wissenschaften. Gender Studies & Applied Sciences Bd. 5. Münster. Sutterlüty, Ferdinand (2002): Gewaltkarrieren. Jugendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtung. Frankfurt am Main. Sutterlüty, Ferdinand (2004): Ist Gewalt rational? In: WestEnd Heft 1, S. 101-115. Sykes, Gresham M. (1958/1999): The Society of Captives. A Study of a Maximum Security Prison. Princeton. Thomas, Charle W. & Petersen, David M. (1977): Prison Organisation and Inmate Subcultures. Indianapolis. Thomas, Charle W.; Petersen, David M. & Zingraff, Rhonda M. (1978): „Structural and Social Psychological Correlates of Prizonisation”. In: Criminology 16(3), S. 383-393. Toch, Hans (1998): Hypermasculinity and Prison Violence. In: Bowker, Lee Harrington (Hg.): Masculinities and Violence. Thousand Oaks, London; New Delhi, S. 168-178. Trotha, Trutz von (1997): Zur Soziologie der Gewalt. In: (ders.) (Hg.): Soziologie der Gewalt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 37, S. 9-56. Ward, David A. & Kassebaum, Gene G. (1965): „Homosexuality: A Mode of Adaptation in a Prison for Woman“. In: Social Problems 12(2), S. 159-177. Wernet, Andreas (2000): Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik, Qualitative Sozialforschung, Band 11. Opladen. West, Candace & Zimmerman, Don H. (1987): Doing Gender. In: Gender & Society, Vol. 1, (2), S. 125-151. Western, Bruce (2007): Introduction to Society of Captives. In: Sykes, Gresham: Society of Captives. Princeton, NJ. Wetterer, Angelika (2002): Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. „Gender at Work“ in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz. Wiedemann, Peter Michael (1985): Deutungsmusteranalyse. In: Jüttemann, Gerd (Hg.): Qualitative Forschung in der Psychologie: Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfehler. Weinheim, S. 212-226. Wolde, Anja (2007): Väter im Aufbruch? Deutungsmuster von Väterlichkeit und Männlichkeit im Kontext von Väterinitiativen. Wiesbaden.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Zwischen Männlichkeit und Gewalt wird sowohl in den kollektiven Deutungsmustern junger Männer als auch in vielen wissenschaftlichen Ansätzen der Jugendgewalt- und Männlichkeitsforschung ein direkter Zusammenhang vorausgesetzt.

In der vorliegenden Studie werden kollektive Deutungsmuster von Gewalt in Beziehung gesetzt zu der subjektiven Bedeutung von Gewalt im Kontext biographischer Konflikterfahrungen. Unterliegt Gewalt einem biographischen Eigensinn? Dieser Frage wird anhand fünf biographischer Fallinterpretationen auf Basis qualitativer Längsschnittinterviews mit inhaftierten jungen Männern nachgegegangen.

Das Verhältnis von Gewalt und Geschlecht wird aus einer soziologischen und sozialpsychologischen Perspektive untersucht. Dabei rücken die Opfer-Täter-Ambivalenzen von Gewalthandeln in den Blick. Es zeigt sich eine enge Verbindung zwischen der Bedeutung von Gewalt und den biographischen Konflikterfahrungen junger Männer: Gewalt steht in enger Beziehung zu ihren Autonomiekonflikten und ein komplexes und vielschichtiges Verhältnis zwischen Autonomie, Geschlecht und Gewalt wird sichtbar.