Content

Dorit Bölsche, Ursprünge und Begriff der Logistik in:

Dorit Bölsche

Internationales Katastrophenmanagement, page 59 - 61

Logistik und Supply Chain Management

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4019-5, ISBN online: 978-3-8452-1310-1 https://doi.org/10.5771/9783845213101

Series: Weltwirtschaft und internationale Zusammenarbeit, vol. 3

Bibliographic information
59 3 Logistik im internationalen Katastrophenmanagement 3.1 Grundlagen der Logistik 3.1.1 Ursprünge und Begriff der Logistik Die Ursprünge des Begriffs Logistik gehen auf den militärischen Bereich zurück. Bereits im 19. Jahrhundert bezeichnete der militärische Logistikbegriff Aufgaben, die der Unterstützung der Streitkräfte dienten. Hierzu zählten und zählen insbesondere Lager- und Transportaufgaben, die sowohl auf militärische Güter als auch auf die Versorgung, Bewegung und Quartierung der Truppen gerichtet sind.132 Mit dem französischen Wort „logis“ bzw. „loger“ gilt die Unterkunft der militärischen Truppen als etymologische Wurzel des Begriffs Logistik.133 Im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung im 20. Jahrhundert, die durch starke Wachstumsraten ab der Mitte des Jahrhunderts gekennzeichnet war, wurde auch durch Unternehmen die Notwendigkeit erkannt, die Material- und Güterströme zu planen, zu steuern und zu kontrollieren.134 So wurde in der US-Amerikanischen Privatwirtschaft in den 50er Jahren der Logistikbegriff „business logistics“ aus dem militärischen Sprachgebrauch übernommen. Etwa 20 Jahre später fand der Begriff Einzug in die Unternehmenswelt in Deutschland. Seither zählt Logistik zu den Managementfunktionen der Unternehmen verschiedener Branchen, zunächst insbesondere in der Industrie, später in Handelsunternehmen, bei Logistikdienstleistern und schließlich in öffentlichen sowie gemeinnützigen Organisationen (z. B. Entsorgungsbetriebe, Krankenhäuser und die für den weiteren Verlauf des Buches im Zentrum stehenden Hilfsorganisationen).135 Während in den USA der Schwerpunkt der Logistik zunächst im Bereich der Distribution lag (teilweise wurden die Begriffe „logistics“ und „distribution“ synonym eingesetzt), standen in Deutschland aufgrund der Entwicklung der Materialflusssysteme für die Automobilindustrie zunächst die Beschaffungs- und Produktionslogistik im Vordergrund.136 Die Tatsache, dass der Begriff „Logistik“ erst seit dem 19. Jahrhundert im Militär und seit Mitte des 20. Jahrhunderts in Unternehmen eingesetzt wird, bedeutet nicht, dass logistisches Denken und Handeln erst zu dieser Zeit entstanden ist. Im Handel lässt sich seit dem Altertum logistisches Denken und Handeln als Schlüsselfaktor für Erfolg nachweisen. So beschreibt Isermann, dass sich der Handel mit Gewürzen und 132 Vgl. Fleischmann, Bernhard (2008a), S. 3; Isermann, Heinz (1998), S. 21; Pfohl, Hans- Christian (2004a), S. 11; Pfohl, Hans-Christian (2004b), S. 3; Schulte, Christof (2005), S. 1. 133 Vgl. Fleischmann, Bernhard (2008a), S. 3. 134 Vgl. Schulte, Christof (2005), S. 1. 135 Vgl. Fleischmann, Bernhard (2008a), S. 3. 136 Vgl. Murphy, Paul R. / Wood, Donald F. (2004), S. 5; Pfohl, Hans-Christian (2004b), S. 4. 60 Seidenstoffen über die Seidenstraße über einen Zeitraum von etwa 3.000 Jahren durch die logistische Leistungsfähigkeit aufrechterhalten ließ. Transport, Lagerung und Umschlag der Handelsgüter mussten stets an neue Umweltbedingungen – Kriegszüge, politische Veränderungen, Unberechenbarkeiten der Natur, Überfälle durch Räuber – ausgerichtet werden. Dies erforderte sowohl eine leistungsfähige Infrastruktur in Verbindung mit der Fähigkeit, diese an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen, als auch ein geeignetes Informationssystem (in diesem Fall über Reiter auf Relais-Pferden).137 Mit Blick auf die logistischen Herausforderungen im Katastrophenmanagement sind die beschriebenen Rahmenbedingungen der Seidenstraße mit Unberechenbarkeiten der Natur, politischen Veränderungen und der Bedeutung kriegerischer Aktivitäten immer noch aktuell. Ebenso sind die grundsätzlichen Anforderungen an die Logistik im Katastrophenmanagement mit denen zur Zeit der Seidenstraße vergleichbar. Der Aufbau einer leistungsfähigen Infrastruktur, die Auswahl und der Einsatz geeigneter Informationssysteme und die ständige Ausrichtung der logistischen Leistungen und Informationssysteme an veränderte Rahmenbedingungen stehen im Zentrum der Logistik in Katastrophenfällen. Nicht nur im Altertum und im Mittelalter lässt sich frühes logistisches Denken und Handeln nachweisen.138 Auch das im Jahr 1897 erlassene und im Jahr 1900 in Kraft getretene Handelsgesetzbuch behandelt bereits in der ersten Auflage Fracht-, Speditions- und Lagergeschäfte sowie den Seehandel mit wichtigen logistischen Grundbegriffen, Akteuren, Rechten und Pflichten.139 Die Inhalte des HGB haben sich durch die Einführung des Logistikbegriffs in die Unternehmenswelt und wissenschaftliche Literatur nicht gravierend geändert.140 In der wissenschaftlichen Literatur sowie in Veröffentlichungen von Unternehmensverbänden finden sich eine Vielzahl von Definitionsansätzen, die sich drei unterschiedlichen Richtungen zuordnen lassen. Im weiteren Verlauf dieses Werkes werden nicht die lebenszyklus- und dienstleistungsorientierten Definitionen aufgegriffen, vielmehr gilt das flussorientierte Begriffsverständnis, das den Güterfluss in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt.141 In Anlehnung an Schulte wird Logistik verstanden als 1. „marktorientierte, 2. integrierte 3. Planung, Gestaltung, Abwicklung und Kontrolle 4. des gesamten Material- und dazugehörigen Informationsflusses 137 Vgl. Isermann, Heinz (1998), S. 21. 138 Weitere Beispiele lassen sich z. B. in Isermann, Heinz (1998), S. 21-22 nachlesen. 139 Vgl. Reichsgesetzblatt vom 10. Mai 1897, S. 219. 140 Vgl. 4. und 5. Buch des HGB mit letzter Änderung vom 10.12.2007. Vgl. Bundesgesetzblatt vom 10.12.2007, BGBl I, S. 2833-2837. 141 Zur Abgrenzung und näheren Erläuterung der drei Richtungen vgl. z. B. Pfohl, Hans- Christian (2004a), S. 12-14; Pfohl, Hans-Christian (2004b), S. 4-5. 61 5. zwischen einem Unternehmen und seinen Lieferanten 6. innerhalb eines Unternehmens sowie 7. zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden.“142 Dieses flussorientierte Begriffsverständnis findet sich sowohl in einer Vielzahl weiterer bedeutender Literaturquellen143 als auch im Logistik-Verständnis führender nationaler und internationaler Unternehmensverbünde, wie der Bundesvereinigung Logistik (BVL)144 und dem Council of Supply Chain Management Professionals (CSCMP).145 Die oben angegebene Logistik-Definition beschreibt umfassend den Aufgabenbereich der Logistik. Nachfolgend werden die einzelnen Bestandteile der Definition aufgriffen und zunächst in allgemeiner Form charakterisiert. Eine Ausrichtung des Logistikbegriffs und der Inhalte auf das internationale Katastrophenmanagement erfolgt in Abschnitt 3.2. 3.1.2 Markt-, Kunden- und Zielorientierung Ein Markt lässt sich als ein System charakterisieren, das Tauschprozesse ermöglicht. Elemente dieses Systems sind Anbieter und Nachfrager, die in Form von Tauschprozessen in Beziehung zueinander treten (können). Anbieter von Logistikleistungen sind Logistikdienstleister oder andere Unternehmen, die logistische Leistungen anbieten. Nachfrager von Logistikleistungen sind sowohl Endverbraucher als auch andere Unternehmen (z. B. Logistikdienstleister, Industrieunternehmen, Handelsunternehmen), soweit sie die zur Realisierung ihrer Wertschöpfung notwendigen Logistikleistungen nicht selbst erstellen.146 Durch die Nachfrageseite des (Logistik-) Marktes bedeutet Marktorientierung gleichzeitig auch Kundenorientierung und damit „die Ausrichtung des Unternehmens an den Bedürfnissen des Kunden.“147 Diese beurteilen das Angebot und das Ergebnis der logistischen Leistungserstellung nach der wahrgenommenen Kosten/Nutzen-Relation, die sich sowohl aus Kosten bzw. Preisen als auch aus dem 142 Schulte, Christof (2005), S. 1. 143 Vgl. z. B. Bowersox, Donald J. / Closs, David J. / Cooper, Bixby M. (2007), S. 22; Christopher, Martin (2005), S. 4; Fleischmann, Bernhard (2008a), S. 3-4; Murphy, Paul R. / Wood, Donald F. (2004), S. 6; Pfohl, Hans-Christian (2004b), S. 4-5; Weber, Jürgen (1998), S. 79, jeweils mit unterschiedlichen Schwerpunkten in der flussorientierten Begriffsdefinition. 144 www.bvl.de: Logistik umfasst die „ganzheitliche Planung, Steuerung, Koordination, Durchführung und Kontrolle aller unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Güterund Informationsflüsse.“ 145 www.cscmp.org: „Logistics management plans, implements, and controls the efficient, effective forward and reverse flow and storage of goods, services and related information between the point of origin and the point of consumption in order to meet customers’ requirements.“ 146 Vgl. Isermann, Heinz (2004), S. D 2-1-D 2.2. 147 Pfohl, Hans-Christian (2004), S. 11.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Im internationalen Katastrophenmanagement werden täglich Entscheidungen mit Logistikbezug getroffen. Die Autorin skizziert die Vielfalt der Entscheidungen durch die folgende Fragestellung: Welche Beschaffungskonzepte, Standorte, Touren, Informationssysteme und Konzepte der Zusammenarbeit sollen im Rahmen der Katastrophenvorsorge und -bewältigung realisiert werden?

Da die Entscheidungen in hohem Maße Qualität und Kosten der Versorgung betroffener Menschen beeinflussen, sollten diese nicht alleine aus dem Erfahrungswissen heraus getroffen, sondern durch logistische Planungsmethoden unterstützt werden.

Anwendungsbezogen und verständlich wird in dem Buch der Einsatz geeigneter Methoden (z. B. Standortplanung, Netzplantechnik) am Beispiel realer Katastrophen vermittelt. Konzepte des SCM und aktuelle Informationssysteme werden mit ihren Potenzialen und Grenzen für das internationale Katastrophenmanagement vorgestellt und unter Einsatz geeigneter Entscheidungskriterien exemplarisch bewertet.