Content

Rolf Eicke, Malta in:

Rolf Eicke

Repatriierungsstrategien für U.S.-Investoren in Deutschland, page 241 - 243

Steuerplanung mit Holdinggesellschaften

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4010-2, ISBN online: 978-3-8452-1657-7 https://doi.org/10.5771/9783845216577

Series: Steuerwissenschaftliche Schriften, vol. 14

Bibliographic information
IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 241 Obwohl die Schweiz kein Mitglied der Europäischen Union ist, haben Schweizer Gesellschaften über verschiedene bilaterale und multilaterale Verträge (Bilaterale I und II)die Möglichkeit, faktisch steuerlich so behandelt zu werden, als unterlägen sie der Mutter-Tochter-Richtlinie bzw. der Zins- und Lizenzrichtlinie.1045 Die Nachteile sind:1046  35% Quellensteuer auf Dividendenzahlungen einer Holdinggesellschaft; kann reduziert werden durch EU-Schweiz-Vertrag oder Doppelbesteuerungsabkommen;1047  keine Gruppenbesteuerung;1048  1%ige Stempelsteuer.1049 K. Malta Obwohl Malta kein spezielles Holdingregime besitzt, gilt es nach dem Beitritt zur Europäischen Union im Zuge der Osterweiterung am 1. Mai 2004 als ein bevorzugter Holdingstandort.1050 Holdinggesellschaften sind normale Malteser Gesellschaften, die mit einem Körperschaftsteuersatz von 35% besteuert werden. 1045 Jung, Measures Equivalent to Those in the EC Treaty – A Swiss Income Tax Perspective, European Taxation 2007, 508, 509; Hinny, Steuerliche Aspekte der bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der Europäischen Union, in: Lüdicke, Europarecht – Ende der nationalen Steuersouveränität, 2006, S. 46. Im Detail, Eicker/Obser, The impact of the Swiss-EC Agreement on intra-group dividend, interest and royalty payments, EC Tax Review 2006, Vol. 15, Issue 3, 134-146; Kessler/Eicker/Obser, Die Schweiz und das Europäische Steuerrecht, IStR 2005, 658; Stoyanov, Switzerland, in: Spitz/Clarke, Offshore Service, 2006, S. 11. 1046 Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562, 568. 1047 Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, The Taxation of Companies in Europe, 2008, S. 129-134; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 8; Neidhardt, Swiss Holding Companies, Tax Notes International 2006, Vol. 43, 225, 227. Ferner, Oberson/Hull, Switzerland in International Tax Law, 2006, S. 121-139. 1048 Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, The Taxation of Companies in Europe, 2008, S. 143. 1049 Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 620; Oberson/Hull, Switzerland in International Tax Law, 2006, S. 15-16. 1050 Mongan/Johal, Tax Planning with European Holding Companies, Journal of International Taxation 2005, Vol. 16, 49; Torregiani, Malta, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 14.1.; Langer, Tax Havens Used For Offshore Companies, in: Langer, Langer on International Tax Planning, 2008, § 40:2.10.; Zielke, Die Unternehmensteuerreform 2007/2008 auf Malta, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, Gruppe 2, Fach 5, 37, 49-51; Mongan/Johal, Tax Planning with Euro- 242 Kapitel 7: Holdingstandorte Die Vorteile des Holdingstandortes Malta sind:1051  seit 1. Januar 2007 Tax Credit und umfassende Beteiligungsertragsund Veräußerungsgewinnbefreiung im Falle einer »Participation Holding«;1052 ansonsten Anrechnungssystem;1053  keine Quellensteuer auf Dividenden, die an einen ausländischen Anteilseigner gezahlt werden;1054  keine Thin Cap-Regeln;1055  keine CFC-Regeln;1056  gutes DBA-Netzwerk mit 44 Abkommen1057 (laufende Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten1058);  Möglichkeit der Gruppenbesteuerung;1059  hochqualifizierte Arbeitskräfte; 1051 pean Holding Companies, Journal of International Taxation 2005, Vol. 16, 49, 50. Finkenzeller/Spengel, Company Taxation in the New Member States, European Taxation 2004, 342-354; Kratzer, Steuerliche Holdingregelungen in den zehn neuen EU-Ländern im Überblick, Wirtschaft und Recht in Osteuropa 2005, 174- 179; Dreßler, Gewinn- und Vermögensverlagerungen in Niedrigsteuerländer und ihre steuerliche Überprüfung, 2007, S. 113-118. 1051 Zielke, Die Unternehmensteuerreform 2007/2008 auf Malta, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, Gruppe 2, Fach 5, 37, 49-51; Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562, 566. 1052 Manduca/Booker/Curmi u.a., Parliament Approves Tax Reform, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 34, 35; Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562, 566; Torregiani, Malta, the Imputation System and the European Union, European Taxation 2006, 402- 404; Torregiani, Malta, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 14.1. 1053 Im Detail, Torregiani, Malta, the Imputation System and the European Union, European Taxation 2006, 402-405. Die Europäische Kommission hatte Malta dazu aufgefordert wesentliche Elemente des Steuersystems zu modifizieren. Dem ist Malta nachgekommen. Dazu, Müller, EC Formally Requests that Spain and Malta Abolish Certain Tax Incentives Under State Aid Rules, Tax Planning International Review 2006, Vol. 33, June, 10, 11; Rossi, European Commission Asks Malta to Abolish Preferential Tax Regimes, World Tax Daily 23.3.2006, Doc 2006-5551. 1054 Valenzia, Malta, International Tax Review 2007, 2007 World Tax Supplement, 295, 296; Torregiani, Malta, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 8.5. 1055 Torregiani, Malta, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 13.3; Zielke, Die Unternehmensteuerreform 2007/2008 auf Malta, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, Gruppe 2, Fach 5, 37, 52. 1056 Torregiani, Malta, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 13.4. 1057 Zielke, Die Unternehmensteuerreform 2007/2008 auf Malta, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, Gruppe 2, Fach 5, 37, 52; Langer, Malta, in: Langer, Langer on International Tax Planning, 2008, § 147:5.6; Chetcuti Dimech, Tax Planning in Malta, Tax Planning International 2006, Special Report: Offshore Tax Planning, 49. 1058 Hoaglund, Malta Negotiating Tax Treaty With United States, World Tax Daily 24.1.2007, Doc 2007-1856. 1059 Valenzia, Malta, International Tax Review 2007, 2007 World Tax Supplement, 295, 296; Torregiani, Malta, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 9.1. IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 243  Englisch als Amtssprache;  zunehmende Bedeutung von Malta als Finanzzentrum;  sehr gutes Steuerklima.1060 Dennoch gibt es ein paar Nachteile:  Beteiligungsertrags- und Veräußerungsgewinnbefreiungen werden beschränkt durch spezielle Anti-Missbrauchsregeln;1061  nicht alle Maßnahmen haben in der Vergangenheit den europarechtlichen Vorgaben entsprochen, so dass Malta seine Rahmenbedingungen verändern musste;  Erhebung einer Stempelsteuer;1062  Wahrnehmungsproblem (»perception problem«) bei ausländischen Finanzbehörden und Stakeholdern als Land, in dem nicht nur legale Steuerplanung betrieben wird; was vor allem an der fehlenden Tradition als ein Quality Tax Havens liegt; daher ist auf die Erfüllung der Substanzerfordernisse ganz besonders zu achten.1063 L. Zypern Seit Zyperns Beitritt zur Europäischen Union hat die zyprische Holdinggesellschaft viel Aufmerksamkeit erhalten.1064 Das Steuersystem Zyperns basiert auf angelsächsischen Prinzipien und bietet eine Fülle von Steuerplanungsmöglichkeiten.1065 1060 Chetcuti Dimech, Tax Planning in Malta, Tax Planning International 2006, Special Report: Offshore Tax Planning, 49. 1061 Manduca/Booker/Curmi u.a., Parliament Approves Tax Reform, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 34, 35; Curmi, Pre-Budget Document 2007 Highlights Proposed Changes, Tax Planning International Review 2006, Vol. 33, September, 25, 26. 1062 Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562, 567; Langer, Malta, in: Langer, Langer on International Tax Planning, 2008, § 147:5.1; Valenzia, Malta, International Tax Review 2007, 2007 World Tax Supplement, 295, 296; Torregiani, Malta, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 2.1.1; Valenzia, Malta, International Tax Review 2007, 2007 World Tax Supplement, 295, 298; Chetcuti Dimech, Tax Planning in Malta, Tax Planning International 2006, Special Report: Offshore Tax Planning, 49. 1063 Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562, 566. 1064 Kratzer, Steuerliche Holdingregelungen in den zehn neuen EU-Ländern im Überblick, Wirtschaft und Recht in Osteuropa 2005, 174-179. 1065 Zu aktuellen Möglichkeiten für die Steuerplanung mit Zypern, Kriek, Tax planning opportunities involving Cypriot companies, Tax Planning International 2007, October, 8-13; Kriek/Drijer, Cypriot companies go Dutch for tax planning, International Tax Review 2007, Vol. 18, September, 23-26.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die internationale Steuerplanung mit Holdinggesellschaften ist für multinationale Konzerne häufig lohnenswert. Allerdings gilt es vielerlei Fallstricke zu beachten. Der Autor stellt nicht nur die Grundlagen dieser Art von Steuerplanung dar, sondern präsentiert Strukturen, die sowohl für Praktiker als auch für Wissenschaftler von großem Interesse sind.

Spätestens wenn ein U.S.-amerikanischer Investor einen Gewinn in Deutschland realisiert hat, muss er eine Entscheidung darüber treffen, wie er den Gewinn verwendet. Hierfür gibt es drei Alternativen: Erstens, den Gewinn in Deutschland oder Europa zu reinvestieren, um diesen von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen, zweitens, den Gewinn aus Europa heraus in einen Drittstaat zu leiten, um ihn dort zu investieren und von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen oder drittens, die Gewinne in die Vereinigten Staaten zu repatriieren. Für die letzte Option gibt es gute Gründe. Diesen widmet sich das Werk, indem es zwei Dutzend Holdingstandorte analysiert, die eine steueroptimale Repatriierung von U.S.-Gewinnen aus Deutschland ermöglichen.

Die Dissertation wurde mit dem Gerhard-Thoma-Ehrenpreis 2009, dem Rudolf-Haufe-Nachwuchsförderpreis 2009 und dem Esche Schümann Commichau Förderpreis 2009 ausgezeichnet.