Content

Rolf Eicke, Schweiz in:

Rolf Eicke

Repatriierungsstrategien für U.S.-Investoren in Deutschland, page 237 - 241

Steuerplanung mit Holdinggesellschaften

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4010-2, ISBN online: 978-3-8452-1657-7 https://doi.org/10.5771/9783845216577

Series: Steuerwissenschaftliche Schriften, vol. 14

Bibliographic information
IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 237 J. Schweiz Die Schweiz ist traditionell eine der ersten Adressen für internationale Holdinggesellschaften1023 und Banken.1024 Durch den starken interkantonalen Steuerwettbewerb gibt es in der Schweiz 26 unterschiedliche Körperschaftsteuersätze.1025 Im Gegensatz zu den Offshore Tax Havens, die in dieser Schrift untersucht werden, bietet die Schweiz eine Fülle von Möglichkeiten, um ein Kriterium zu erfüllen, welches in der internationalen Steuerplanung immer wichtiger wird; nämlich Substanz.1026 Da zu beobachten ist, dass viele Staaten immer mehr Substanzanforderungen in ihre Steuerrechtsordnungen einbauen, ist dies für die Schweiz als Investitionsstandort von Vorteil.1027 Schweizer Gesellschaften und Betriebsstätten sind ein integraler Bestandteil der internationalen Steuerplanung. Typischerweise werden diese in Strukturen häufig zusammen mit Gesellschaften aus Luxemburg, Bel- 1023 Diamond/Diamond, Tax Havens of the World – Switzerland, 2006, S. 5-6; Safarik, Swiss Supreme Court Judgment Facilitates Outbound Transfer of Participations, European Taxation 2005, Vol. 45, 167; Bessard, The Swiss Tax System: Key Features and Lessons for Policymakers, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 1317, 1327; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 8-9; Langer, Tax Havens Used For Offshore Companies, in: Langer, Langer on International Tax Planning, 2008, § 40:2.7.; Eckert, Tax planning in Switzerland, European Tax Service (BNA) 2007, January, 4-10; Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 8; Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 622; Dreßler, Gewinn- und Vermögensverlagerungen in Niedrigsteuerländer und ihre steuerliche Überprüfung, 2007, S. 44-60; Gehriger, Holding- und Finanzgesellschaften als Instrumente der Internationalen Steuerplanung, Archiv für Schweizerisches Abgabenrecht (ASA) 2003, 433-485; Lammersen/Schwager, Die steuerliche Attraktivität der Schweiz als Unternehmensstandort im internationalen und interregionalen Vergleich, IStR 2004, 741; Baumann, Corporate Tax Reform Influences Switzerland's International Competitiveness as a Holding Company Location, European Taxation 1999, 62-68; Burki/Reinarz, The Taxation of Holding, Domiciliary and Auxilliary Companies in Switzerland, IBFD Bulletin 1996, 351-358; Brock, Die Schweiz als Holdingstandort: Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform, Praxis Internationale Steuerberatung 2000, 220-222. 1024 Sullivan, Offshore Explorations: Switzerland, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 1107-1118. 1025 Siehe vor allem, Economie Suisse, Wettbewerb und Dynamik in der Steuerpolitik, 2005, S. 104-109. 1026 Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 10. 1027 Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 622; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 10. 238 Kapitel 7: Holdingstandorte gien, dem Vereinigten Königreich und Deutschland1028 genutzt.1029 Aber auch Gesellschaften aus den Bahamas und den Cayman Islands werden zusammen mit immaterielle Wirtschaftsgüter haltenden Betriebsstätten von Schweizer Gesellschaften eingesetzt.1030 Viele multinationale U.S.-amerikanische Unternehmen haben ihre Regional Headquarters in der Schweiz, u.a. Kraft, Colgate Palmolive, Microsoft, IBM, DuPont, Caterpillar, Philipp Morris, Procter & Gamble, Hewlett Packard, Oracle und General Motors.1031 Zwischen dem Steuerstaat Schweiz und den vielen multinationalen Unternehmen hat sich eine Art Koexistenz herausgebildet, da die ca. 20.000 in der Schweiz angesiedelten Holdinggesellschaften etwa SF3 Mrd. an Bundessteuern zahlen, was 5,5% des Bundeshaushaltes darstellt.1032 Holdinggesellschaften werden in der Schweiz vor allem für die folgenden Zwecke eingesetzt:  Finanzierung der Tochtergesellschaften und anderer Konzerngesellschaften;  Halten und Verwalten von immateriellen Wirtschaftsgütern;  Durchführung von (begrenzten) Geschäftsführungsleistungen für den Konzern.1033 Die wichtigsten Vorteile des Holdingstandortes Schweiz sind: 1034 1028 Kolb, Aktuelle Entwicklungen im schweizerisch-deutschen Verhältnis, in: Gocke/ Gosch/Lang, Festschrift für Wassermeyer, 2005, S. 757, 758. 1029 Diamond/Diamond, Tax Havens of the World – Switzerland, 2006, S. 9-10 und S. 32-34; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 10, 11. 1030 Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 10, 12. 1031 Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619; Höller, Der Steuermagnet verliert seine Kraft, Financial Times Deutschland v. 31.1.2007, S. 12; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 9, 11. Tartler, Und ewig lockt die Steueroase, Financial Times Deutschland v. 20.2.2007, S. 14; Höller, Der Steuermagnet verliert seine Kraft, Financial Times Deutschland v. 31.1.2007, S. 12. 1032 Dunisch, Die Schweiz am Pranger, Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 28.2.2007, S. 13. 1033 Neidhardt, Swiss Holding Companies, Tax Notes International 2006, Vol. 43, 225, 228; Gehriger, Holding- und Finanzgesellschaften als Instrumente der Internationalen Steuerplanung, Archiv für Schweizerisches Abgabenrecht (ASA) 2003, 433- 485. 1034 Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562, 567, 568; Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619; Neidhardt, Swiss Holding Companies, Tax Notes International 2006, Vol. 43, 225, 228; Bessard, The Swiss Tax System: Key Features and Lessons for Policymakers, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 1317, 1318; Mongan/Johal, Tax Planning with European Holding Companies, Journal of International Taxation 2005, Vol. 16, 49; IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 239  nur geringe Besteuerung aufgrund des auf Bundesebene geltenden sog. »Holdingprivileg«,1035 was eigentlich nur teilweise ein Privileg ist, weil es primär Doppelbesteuerungen vermeidet; ein Privileg ist es aber insoweit als es eine Besteuerung von Lizenzeinkünften zu einem günstigen Steuersatz von ca. 7,8% ermöglicht;  umfassende Beteiligungsertragsbefreiung (Beteiligungsabzug) sowie Veräußerungsgewinnbefreiung;1036  hochqualifizierte Arbeitskräfte und professionelle Beraterschaft;  Möglichkeit, eine Prinzipalstruktur aufzubauen;1037 1035 Ruchelman/van Asbeck/Canalejo u.a., A Guide to European Holding Companies Part 1, Journal of International Taxation 2000, August, 38, 47ff.; Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619-623; Safarik, Swiss Supreme Court Judgment Facilitates Outbound Transfer of Participations, European Taxation 2005, Vol. 45, 167. 1035 Oberson/Hull, Switzerland in International Tax Law, 2006, S. 60-65; Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, The Taxation of Companies in Europe, 2008, S. 183-187; Neidhardt, Swiss Holding Companies, Tax Notes International 2006, Vol. 43, 225, 228; Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 621; Hull, New Developments in the Taxation of Holding Companies in Switzerland, Bulletin for International Taxation 2003b, 537, 539; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 8; Kubaile/Suter/Jakob, Der Steuer- und Investitionsstandort Schweiz, 2006, S. 170ff..; Höhn/Waldburger, Steuerrecht I, 2001-504; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 8-9; Kubaile, Die Schweiz zählt in Europa weiterhin zu den ersten Adressen, Praxis Internationale Steuerberatung 2006, 96, 97-100; Oberson/Hull, Switzerland in International Tax Law, 2006, S. 60-65; Bühlmann, Besteuerung gewerblicher Tätigkeiten in der Schweiz, in: Weigell/Brand/Safarik, Investitions- und Steuerstandort Schweiz, 2007, S. 31, 49. 1036 Kubaile/Suter/Jakob, Der Steuer- und Investitionsstandort Schweiz, 2006, S. 167; von Ah, Änderungen im Unternehmensteuerrecht der Schweiz, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, Gruppe 2, Fach 5, 663, 670. Hull, New Developments in the Taxation of Holding Companies in Switzerland, Bulletin for International Taxation 2003a, 537, 541; Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, The Taxation of Companies in Europe, 2008, S. 109-112; Kubaile, Steueroptimale Direktinvestitionen am Beispiel Schweiz, Informationen über Steuern und Wirtschaft (INF) 2000, 363; Kessler, Die Euro-Holding, 1996, S. 44. Ferner, Kolb, Schweiz, in: Mennel/Förster, Steuern in Europa, Amerika und Asien, 2005, Rn. 291-297; Oberson/Hull, Switzerland in International Tax Law, 2006, S. 51; Altenburger, Host Country Switzerland, in: Tax Management International Forum, The Definition and Taxation of Dividends, 2007, 57-60; EStV Kreisschreiben Nr. 9 v. 9 Juli 1998, Auswirkungen des Bundesgesetzes über die Reform der Unternehmensbesteuerung 1997 auf die Steuerermässigung auf Beteiligungserträgen von Kapitalgesellschaften und Genossenschaften sowie EStV Kreisschreiben Nr. 10 v. 10. Juli 1998, ASA 67, 117 und 206. 1037 Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 10; Kubaile/Suter/Jakob, Der Steuer- und Investitionsstandort Schweiz, 2006, S. 183. 240 Kapitel 7: Holdingstandorte  keine Subject-to-Tax-Vorschriften im Hinblick auf die zugrundeliegenden Beteiligungen;1038  keine Quellensteuer auf Lizenzeinkünfte;1039  weites DBA-Netzwerk;1040  keine CFC-Regeln;1041  liberale Anti-Missbrauchsregeln;1042  Ruling System;1043  sehr gutes Steuerklima.1044 1038 Ruchelman/van Asbeck/Canalejo u.a., A Guide to European Holding Companies Part 1, Journal of International Taxation 2000, August, 38, 49. 1039 Hull, The Dividend Withholding Tax and Net Remittance Procedures in Switzerland, IBFD Bulletin for International Taxation 2005, 152-156; Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 620; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 8; Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, The Taxation of Companies in Europe, 2008, S. 72. 1040 Boitelle, Recent Swiss Treaty Developments, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 1239, 1240; Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, The Taxation of Companies in Europe, 2008, S. 134-138; Oberson/Hull, Switzerland in International Tax Law, 2006, S. 77-94; Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 622; Lutz, Schweiz, in: International Fiscal Association (IFA), Limits on the use of low-tax regimes by multinational businesses, 2001, 841, 847-861; Diamond/Diamond, Tax Havens of the World – Switzerland, 2006, S. 37-38; Locher, Einführung in das internationale Steuerrecht der Schweiz, 2005, S. 76-85. Hinsichtlich des Abkommens mit den Vereinigten Staaten siehe Huber/Blum, Limitation on Benefits Under Article 22 of The Switzerland-U.S. Tax Treaty, Tax Notes International 2005, Vol. 39, 547, 564, 565. 1041 Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 623. 1042 Oberson/Hull, Switzerland in International Tax Law, 2006, S. 177-222; Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 622; Bernstein, GAAR and Treaty Shopping – An International Perspective, Tax Notes International 2005, Vol. 37, 1107, 1108-1109; Neidhardt, Swiss Holding Companies, Tax Notes International 2006, Vol. 43, 225, 227; Hull/Teuscher, Treaty Relief in Switzerland on Outbound Investment, IBFD Bulletin for International Taxation 2001, February, 52, 56; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 9; Baumann, Switzerland's Unilateral and International Measures Against Tax Treaty Abuse, Tax Notes International 2003, Vol. 30, 279-283; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 9, 10. 1043 Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, The Taxation of Companies in Europe, 2008, S. 75-76; Kubaile/Suter/Jakob, Der Steuer- und Investitionsstandort Schweiz, 2006, S. 165-166; Neidhardt, Swiss Holding Companies, Tax Notes International 2006, Vol. 43, 225, 228; Kubaile, Die Schweiz zählt in Europa weiterhin zu den ersten Adressen, Praxis Internationale Steuerberatung 2006, 96, 102. 1044 Diamond/Diamond, Tax Havens of the World – Switzerland, 2006, S. 16-17; Langer, Switzerland,Langer on International Tax Planning, 2008, § 141-3. IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 241 Obwohl die Schweiz kein Mitglied der Europäischen Union ist, haben Schweizer Gesellschaften über verschiedene bilaterale und multilaterale Verträge (Bilaterale I und II)die Möglichkeit, faktisch steuerlich so behandelt zu werden, als unterlägen sie der Mutter-Tochter-Richtlinie bzw. der Zins- und Lizenzrichtlinie.1045 Die Nachteile sind:1046  35% Quellensteuer auf Dividendenzahlungen einer Holdinggesellschaft; kann reduziert werden durch EU-Schweiz-Vertrag oder Doppelbesteuerungsabkommen;1047  keine Gruppenbesteuerung;1048  1%ige Stempelsteuer.1049 K. Malta Obwohl Malta kein spezielles Holdingregime besitzt, gilt es nach dem Beitritt zur Europäischen Union im Zuge der Osterweiterung am 1. Mai 2004 als ein bevorzugter Holdingstandort.1050 Holdinggesellschaften sind normale Malteser Gesellschaften, die mit einem Körperschaftsteuersatz von 35% besteuert werden. 1045 Jung, Measures Equivalent to Those in the EC Treaty – A Swiss Income Tax Perspective, European Taxation 2007, 508, 509; Hinny, Steuerliche Aspekte der bilateralen Verträge zwischen der Schweiz und der Europäischen Union, in: Lüdicke, Europarecht – Ende der nationalen Steuersouveränität, 2006, S. 46. Im Detail, Eicker/Obser, The impact of the Swiss-EC Agreement on intra-group dividend, interest and royalty payments, EC Tax Review 2006, Vol. 15, Issue 3, 134-146; Kessler/Eicker/Obser, Die Schweiz und das Europäische Steuerrecht, IStR 2005, 658; Stoyanov, Switzerland, in: Spitz/Clarke, Offshore Service, 2006, S. 11. 1046 Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562, 568. 1047 Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, The Taxation of Companies in Europe, 2008, S. 129-134; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 8; Neidhardt, Swiss Holding Companies, Tax Notes International 2006, Vol. 43, 225, 227. Ferner, Oberson/Hull, Switzerland in International Tax Law, 2006, S. 121-139. 1048 Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, The Taxation of Companies in Europe, 2008, S. 143. 1049 Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 620; Oberson/Hull, Switzerland in International Tax Law, 2006, S. 15-16. 1050 Mongan/Johal, Tax Planning with European Holding Companies, Journal of International Taxation 2005, Vol. 16, 49; Torregiani, Malta, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 14.1.; Langer, Tax Havens Used For Offshore Companies, in: Langer, Langer on International Tax Planning, 2008, § 40:2.10.; Zielke, Die Unternehmensteuerreform 2007/2008 auf Malta, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, Gruppe 2, Fach 5, 37, 49-51; Mongan/Johal, Tax Planning with Euro-

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die internationale Steuerplanung mit Holdinggesellschaften ist für multinationale Konzerne häufig lohnenswert. Allerdings gilt es vielerlei Fallstricke zu beachten. Der Autor stellt nicht nur die Grundlagen dieser Art von Steuerplanung dar, sondern präsentiert Strukturen, die sowohl für Praktiker als auch für Wissenschaftler von großem Interesse sind.

Spätestens wenn ein U.S.-amerikanischer Investor einen Gewinn in Deutschland realisiert hat, muss er eine Entscheidung darüber treffen, wie er den Gewinn verwendet. Hierfür gibt es drei Alternativen: Erstens, den Gewinn in Deutschland oder Europa zu reinvestieren, um diesen von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen, zweitens, den Gewinn aus Europa heraus in einen Drittstaat zu leiten, um ihn dort zu investieren und von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen oder drittens, die Gewinne in die Vereinigten Staaten zu repatriieren. Für die letzte Option gibt es gute Gründe. Diesen widmet sich das Werk, indem es zwei Dutzend Holdingstandorte analysiert, die eine steueroptimale Repatriierung von U.S.-Gewinnen aus Deutschland ermöglichen.

Die Dissertation wurde mit dem Gerhard-Thoma-Ehrenpreis 2009, dem Rudolf-Haufe-Nachwuchsförderpreis 2009 und dem Esche Schümann Commichau Förderpreis 2009 ausgezeichnet.