Content

Rolf Eicke, Dänemark in:

Rolf Eicke

Repatriierungsstrategien für U.S.-Investoren in Deutschland, page 234 - 237

Steuerplanung mit Holdinggesellschaften

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4010-2, ISBN online: 978-3-8452-1657-7 https://doi.org/10.5771/9783845216577

Series: Steuerwissenschaftliche Schriften, vol. 14

Bibliographic information
234 Kapitel 7: Holdingstandorte  weites DBA-Netzwerk, insbesondere mit lateinamerikanischen Staaten1009; Dennoch gibt es auch ein paar Nachteile:  keine Veräußerungsgewinnbefreiung hinsichtlich spanischer Beteiligungen;  Befreiungen unterliegen strengen Anti-Missbrauchsregelungen;1010  CFC-Regeln;1011  1%ige Gesellschaftsteuer;1012  relativ hoher Körperschaftsteuersatz von 30%. I. Dänemark Im Jahre 2007 wurde das dänische Körperschaftsteuerrecht reformiert. Die wichtigsten Veränderungen sind:1013  Verschärfung der Thin Cap-Regeln;  Verschärfung der CFC-Regeln; u.a. Einbeziehung von dänischen Tochtergesellschaften in das CFC-Regime, um europarechtlichen Vorgaben zu entsprechen;  Reduzierung des Körperschaftsteuersatzes von 28% auf 25%;  Beschränkung der Abzugsfähigkeit von Finanzierungsaufwendungen;  Beschränkung der Beteiligungsertragsbefreiung. 1009 Dorfmüller, Tax Planning for U.S. MNCs, 2003, S. 153; Halla-Villa Jimenez, Die spanische Holdinggesellschaft (ETVE), Internationale Wirtschaftsbriefe 2003, Fach 5, Gruppe 2, 283. 1010 García Heredia, »The Bermuda Triangle Approach«, European Taxation 2007, 529-536; Soler Roch, The reform of a tax code, British Tax Review 2004, 234- 247; Cusi, Spain focuses on anti-avoidance, International Tax Review 2007, Vol. 18, February, 30, 31; Halla-Villa Jimenez, Wahl der geeigneten Holdingstruktur, Recht der Internationalen Wirtschaft 2003, 589, 591. 1011 Herzig/Wagner, Besteuerung von Auslandsengagements spanischer Holdinggesellschaften, IStR 2003, 222, 227; de la Cueva González-Cotera/Pons Gasulla, Spain, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 13.4. 1012 Velasco, ECJ to Rule on Spanish Infringement Of Capital Duty Directive, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 454. 1013 Becker-Christensen/Klemp/Hansen u.a., Tax Reform Focuses on Interest Limitations, CFC Rules, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 440, 442; Wittendorff, Possible Corporate Tax Rate Cuts and Anti-Avoidance Measures, Tax Planning International Review 2007, Vol. 34, February, 25; Wittendorff, Parliament Enacts Corporate Tax Reform Bill, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 1105; Fornaes, Denmark Introduces Revised Corporate Tax Bill, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 137-139. IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 235 Nach der Reform ergeben sich für die Holdingstandort Dänemark folgende Vorteile:1014  umfassende Beteiligungsertrags- und Veräußerungsgewinnbefreiung;1015  grenzüberschreitendes Gruppenbesteuerungssystem, welches inzwischen aber nur unter größeren Einschränkungen grenzüberschreitend möglich ist;1016  keine Gesellschaftsteuer;  grundsätzliche Abzugsfähigkeit von Veräußerungsverlusten;  Abzugsfähigkeit von Finanzierungsaufwendungen, trotz Freistellung der Beteiligungserträge;  liberale Anti-Missbrauchsrechtsprechung (»Substance over Form«);1017  weites DBA-Netzwerk, u.a. ein kürzlich revidiertes Abkommen mit den Vereinigten Staaten.1018 1014 Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562, 564; Pedersen, The Holding Company Regime in Denmark, IBFD Bulletin for International Taxation 2000, 30-33; Ottosen/Hansen, Amendments to Denmark's Holding Company, CFC and Captive Insurance Company Regimes, IBFD Bulletin for International Taxation 2001, 361, 362. Über das dänische Holdingregime und Strukturen, Bjornholm/Hansen, Denmark in International Tax Planning, 2005, S. 295-315. 1015 Andersen, Denmark, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 8.3.3.3.1. und Ch. 7.1.3; Bjornholm/Hansen, Denmark in International Tax Planning, 2005, S. 281-290; Emmeluth, Host Country Denmark, in: Tax Management International Forum, The Definition and Taxation of Dividends, 2007, 27-29. 1016 Kessler/Daller, Dänemark: Verschärfung der Gruppenbesteuerung, IStR 2005, Länderbericht, Heft 15, 2-3; Hirschler/Schindler, Die österreichische Gruppenbesteuerung als Vorbild für Europa?, IStR 2004, 505, 506; Bjornholm/Hansen, Denmark in International Tax Planning, 2005, S. 181-188; Andersen, Denmark, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 9.3.; Bjornholm/Becker-Christensen, The New Danish Tax Consolidation Regime, European Taxation 2006, 47; Ruchelman/van Asbeck/Canalejo u.a., A Guide to European Holding Companies Part 1, Journal of International Taxation 2000, August, 38, 46. 1017 Andersen, Denmark, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 13; Bjornholm/Becker-Christensen, Denmark Extends Scope of Anti-Avoidance Rules, European Taxation 2006, 504-505; Leegaard, Taxation of Corporate Shareholders in the Nordic Countries – Part 2, European Taxation 2007, 178-186; Bader, Steuergestaltung mit Holdinggesellschaften, 2007, S. 183. 1018 Mundaca/O'Connor/Schieterman, New protocol to US-Denmark treaty explained, International Tax Review 2006, Vol. 17, July/August, 45-47; Goulder, U.S. Senate Committee Ratifies Pending Treaty Instruments, World Tax Daily 1.11.2007, Doc 2007-24326; Bjornholm/Klemp, Denmark Prepares Large-Scale Tax Reforms, Tax Planning International 2007, Vol. 48, 223. 236 Kapitel 7: Holdingstandorte Die Nachteile sind:  Beteiligungsertragsbefreiung setzt eine 20%ige Mindestbeteiligung und eine 3-jährige Mindesthaltedauer voraus;1019  strenge Thin Cap-Regeln;1020  strenge CFC-Regeln;1021  keine Abzugsfähigkeit von Veräußerungsverlusten nach einer 3-jährigen Haltedauer.1022 1019 Bjornholm/Hansen, Denmark in International Tax Planning, 2005, S. 290-293. 1020 Bjornholm/Thiersen, New Danish Limitations on Interest Deductions, European Taxation 2007, 589-592; Becker-Christensen/Klemp/Hansen u.a., Tax Reform Focuses on Interest Limitations, CFC Rules, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 440, 442-443. Ferner, Wittendorff, Possible Corporate Tax Rate Cuts and Anti- Avoidance Measures, Tax Planning International Review 2007, Vol. 34, February, 25; Wittendorff, Parliament Enacts Corporate Tax Reform Bill, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 1105; Fornaes, Denmark Introduces Revised Corporate Tax Bill, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 137-139. 1021 Im Detail, Schönfeld, Hinzurechnungsbesteuerung und Europäisches Gemeinschaftsrecht, 2005, S. 545ff.; Andersen, Denmark, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 13.4; Becker-Christensen/Klemp/Hansen u.a., Tax Reform Focuses on Interest Limitations, CFC Rules, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 440, 443-444; Wittendorff, Possible Corporate Tax Rate Cuts and Anti-Avoidance Measures, Tax Planning International Review 2007, Vol. 34, February, 25; Wittendorff, Parliament Enacts Corporate Tax Reform Bill, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 1105; Fornaes, Denmark Introduces Revised Corporate Tax Bill, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 137-139. 1022 Andersen, Denmark, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 8.3.1. IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 237 J. Schweiz Die Schweiz ist traditionell eine der ersten Adressen für internationale Holdinggesellschaften1023 und Banken.1024 Durch den starken interkantonalen Steuerwettbewerb gibt es in der Schweiz 26 unterschiedliche Körperschaftsteuersätze.1025 Im Gegensatz zu den Offshore Tax Havens, die in dieser Schrift untersucht werden, bietet die Schweiz eine Fülle von Möglichkeiten, um ein Kriterium zu erfüllen, welches in der internationalen Steuerplanung immer wichtiger wird; nämlich Substanz.1026 Da zu beobachten ist, dass viele Staaten immer mehr Substanzanforderungen in ihre Steuerrechtsordnungen einbauen, ist dies für die Schweiz als Investitionsstandort von Vorteil.1027 Schweizer Gesellschaften und Betriebsstätten sind ein integraler Bestandteil der internationalen Steuerplanung. Typischerweise werden diese in Strukturen häufig zusammen mit Gesellschaften aus Luxemburg, Bel- 1023 Diamond/Diamond, Tax Havens of the World – Switzerland, 2006, S. 5-6; Safarik, Swiss Supreme Court Judgment Facilitates Outbound Transfer of Participations, European Taxation 2005, Vol. 45, 167; Bessard, The Swiss Tax System: Key Features and Lessons for Policymakers, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 1317, 1327; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 8-9; Langer, Tax Havens Used For Offshore Companies, in: Langer, Langer on International Tax Planning, 2008, § 40:2.7.; Eckert, Tax planning in Switzerland, European Tax Service (BNA) 2007, January, 4-10; Wüthrich, Switzerland, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 8; Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 622; Dreßler, Gewinn- und Vermögensverlagerungen in Niedrigsteuerländer und ihre steuerliche Überprüfung, 2007, S. 44-60; Gehriger, Holding- und Finanzgesellschaften als Instrumente der Internationalen Steuerplanung, Archiv für Schweizerisches Abgabenrecht (ASA) 2003, 433-485; Lammersen/Schwager, Die steuerliche Attraktivität der Schweiz als Unternehmensstandort im internationalen und interregionalen Vergleich, IStR 2004, 741; Baumann, Corporate Tax Reform Influences Switzerland's International Competitiveness as a Holding Company Location, European Taxation 1999, 62-68; Burki/Reinarz, The Taxation of Holding, Domiciliary and Auxilliary Companies in Switzerland, IBFD Bulletin 1996, 351-358; Brock, Die Schweiz als Holdingstandort: Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform, Praxis Internationale Steuerberatung 2000, 220-222. 1024 Sullivan, Offshore Explorations: Switzerland, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 1107-1118. 1025 Siehe vor allem, Economie Suisse, Wettbewerb und Dynamik in der Steuerpolitik, 2005, S. 104-109. 1026 Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 10. 1027 Rüdisühli, The Benefits of Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 619, 622; Kälin, Swiss Companies in International Tax Planning, Tax Planning International Review 2005, Vol. 32, September, 7, 10.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die internationale Steuerplanung mit Holdinggesellschaften ist für multinationale Konzerne häufig lohnenswert. Allerdings gilt es vielerlei Fallstricke zu beachten. Der Autor stellt nicht nur die Grundlagen dieser Art von Steuerplanung dar, sondern präsentiert Strukturen, die sowohl für Praktiker als auch für Wissenschaftler von großem Interesse sind.

Spätestens wenn ein U.S.-amerikanischer Investor einen Gewinn in Deutschland realisiert hat, muss er eine Entscheidung darüber treffen, wie er den Gewinn verwendet. Hierfür gibt es drei Alternativen: Erstens, den Gewinn in Deutschland oder Europa zu reinvestieren, um diesen von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen, zweitens, den Gewinn aus Europa heraus in einen Drittstaat zu leiten, um ihn dort zu investieren und von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen oder drittens, die Gewinne in die Vereinigten Staaten zu repatriieren. Für die letzte Option gibt es gute Gründe. Diesen widmet sich das Werk, indem es zwei Dutzend Holdingstandorte analysiert, die eine steueroptimale Repatriierung von U.S.-Gewinnen aus Deutschland ermöglichen.

Die Dissertation wurde mit dem Gerhard-Thoma-Ehrenpreis 2009, dem Rudolf-Haufe-Nachwuchsförderpreis 2009 und dem Esche Schümann Commichau Förderpreis 2009 ausgezeichnet.