Content

Rolf Eicke, Deutschland in:

Rolf Eicke

Repatriierungsstrategien für U.S.-Investoren in Deutschland, page 220 - 229

Steuerplanung mit Holdinggesellschaften

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4010-2, ISBN online: 978-3-8452-1657-7 https://doi.org/10.5771/9783845216577

Series: Steuerwissenschaftliche Schriften, vol. 14

Bibliographic information
220 Kapitel 7: Holdingstandorte  liberale Anti-Missbrauchsvorschriften;951  zweites Abkommensnetzwerk, u.a. mit den Vereinigten Staaten952 und Hongkong953; Eckpfeiler der »Two Markets Holding Strategy«;954  Abzugsfähigkeit von allen Aufwendungen, die im Zusammenhang des Kaufs oder Haltens von Beteiligungen getätigt wurden;955  Ruling-System.956 Jedoch gibt es auch ein paar Nachteile:957  5%ige Besteuerung von Dividendeneinkünften;  relativ hoher Körperschaftsteuersatz;  kein Gruppenbesteuerungssystem.958 F. Deutschland Deutschland übt seit vielen Jahren einen großen Reiz auf U.S.-amerikanische Investoren aus; nicht nur als Produktions- sondern auch als Hol- 951 Quaghebeur, Belgian Supreme Court Limits Application of Statutory Antiavoidance Rule, World Tax Daily 22.12.2005, Doc 2005-25677; Vanhaute, Belgium in International Tax Planning, 2004, S. 203-255. 952 Huygen/Moreau/Claes u.a., Belgium-U.S. Treaty Introduces Key Changes, Tax Notes International 2008, Vol. 49, 213-215; Parillo, U.S. Senate Ratifies German, Belgian Treaties, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 1207-1209; Bax/Claes, The New Belgium-US Income Tax Treaty, European Taxation 2007, 347, 350-352; Quaghebeur, Belgian Parliament Ratifies Belgium-U.S. Tax Treaty, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 768, 769, 772-773; Quaghebeur, Belgium Use Tax Treaties to Attract Investment, World Tax Daily 2007, Doc 2007-6224; Goulder, U.S. Senate Committee Ratifies Pending Treaty Instruments, World Tax Daily 1.11.2007, Doc 2007-24326. 953 Quaghebeur, Belgium Clarifies Issues Regarding Repatriation of Profits in Treaty with Hong Kong, World Tax Daily 8.4.2005, Doc 2005-7169; Wijnkamp, Belgium: A tax haven?, Tax Planning International Review 2007, Vol. 34, June, 21; Ysebaert/ Bafort, Belgium Issues Guidance on Dividends Received From Hong Kong, Tax Notes International 2008, Vol. 49, 223-224. 954 Siehe unten Kapitel 10(XII.). 955 Vanhaute, Belgium in International Tax Planning, 2004, S. 183. 956 Quaghebeur, Advance Tax Rulings in Belgium, Tax Notes International 2007, Vol. 45, 53-55; Edition Francis Lefebvre, Belgique, 2006, Rn. 1005; Vanhaute, Belgium in International Tax Planning, 2004, S. 187-200; Offermanns, Belgium, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 1.8.4.; Wijnkamp, Belgium: A tax haven?, Tax Planning International Review 2007, Vol. 34, June, 21. 957 Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562, 564. 958 Offermanns, Belgium, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 2.1.; Sedlaczek, Verlustbehandlung bei Kapitalgesellschaften und Konzernen in Belgien, Internationale Wirtschaftsbriefe 2006, Gruppe 2, Fach 5, 263, 265. IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 221 dingstandort. Im Jahre 2006 waren U.S.-amerikanische Investoren mit €130 Milliarden in 800.000 Arbeitsplätzen in Deutschland investiert.959 Trotz der starken Konkurrenz insbesondere durch die Osterweiterung der EU, kann sich Deutschland als führender U.S.-Investitionsstandort in Europa behaupten. Das »AmCham Business Barometer 2008« gab Deutschland als führender Standort für »Holding Competence Centers« und »Holding Headquarters« aus und als zweitbester Standort für Finanzierungsholdinggesellschaften [Abbildung 24].960 In die Untersuchung flossen die Meinungen von 86 großen multinationalen U.S.-amerikanischen Unternehmen ein, die einen Umsatz i.H.v. €135 Milliarden in Deutschland generierten. Abbildung 24: AmCham Holding-Ranking Erste Schritte, um die Attraktionskraft des Holdingstandortes Deutschland zu stärken, wurden mit dem Standortsicherungsgesetz im Jahre 1994 unternommen.961 Die Vorteile für Holdinggesellschaften wurden allerdings konterkariert durch die Verschärfung der Regeln zur Gesellschafter-Fremdfinanzierung (§ 8a KStG), den Hinzurechnungsregeln (§§ 7ff. AStG) und der sog. »Schachtelstrafe« in § 8b Abs. 3 und 5 KStG. Dennoch ist 959 AmCham Germany/Boston Consulting Group, Perspektiven zum Wirtschaftsstandort Deutschland, 2008, S. 14. Über die Besteuerung von Inbound-Investitionen in Deutschland, Haase, Taxing inbound investments in Germany, Tax Planning International Review 2007, Vol. 34, November, 20-29. 960 AmCham Germany/Boston Consulting Group, Perspektiven zum Wirtschaftsstandort Deutschland, 2008, S. 14. 961 Siehe im Detail Kessler, Deutschland als Holdingstandort, in: Herzig/Günkel/Niemann, Steuerberater-Jahrbuch 2000/2001, 2000, S. 339, 351ff. und 379ff. Ranking der beliebtesten Holdingstandorte von multinationalen U.S.-amerikanischen Unternehmen in Deutschland Competence Centers Headquarters Finance Holding 1. Deutschland 37% 1. Deutschland 32% 1. Schweiz 21% 2. U.K 27% 2. U.K. 29% 2. Deutschland 19% 3. Frankreich 11% 3. Schweiz 16% 3. Niederlande 17% 4. Schweiz 7% 4. Belgien 11% 4. U.K 17% 5. Belgien 6% 5. Frankreich 8% 5. Luxemburg 15% Quelle: AmCham Germany/Boston Consulting Group, Perspektiven zum Wirtschaftsstandort Deutschland, 2008, S. 14 land land 222 Kapitel 7: Holdingstandorte Deutschland, gerade für U.S.-amerikanische Investoren,962 ein wettbewerbsfähiger Holdingstandort,963 wenngleich es noch an dem unbedingten politischen Willen fehlt, weitere Verbesserungen der Rahmenbedingungen durchzuführen.964 In der internationalen Steuerplanung ist der Einsatz von Personengesellschaft, gerade auch bei Repatriierungen,965 weit verbreitet.966 Beispielhafte Strukturen werden in Kapitel 10 erklärt. In den letzten Jahren ist Deutschland verstärkt in den Blickpunkt von Private Equity Investoren geraten. Dies führt nicht nur zu einem vermehrten Einsatz von Holdinggesellschaften, sondern auch zu einer Veränderung der rechtlichen Rahmenbedingung durch den Gesetzgeber.967 962 Über deutsche Holdingstrukturen als ein wichtiges Planungsinstrument im internationalen Steuerrecht, Endres/Schreiber/Dorfmüller, Holding companies are key international tax planning tool, International Tax Review 2006, December/January, 46ff.; Schaumburg, Gestaltungsziele, in: Schaumburg/Piltz, 2002, S. 1, 65. 963 Vgl. den Überblick in Bardet/Beetschen/Charvériat u.a., Les holdings, 2007, S. 362-363; Günkel, Standortwahl für die europäische Holdinggesellschaft, Wirtschaftsprüfung 2003, S40, S55; Halla-Villa Jimenez, Wahl der geeigneten Holdingstruktur, Recht der Internationalen Wirtschaft 2003, 589- 598. 964 Kröner/Esterer, Entscheidend sind die Anreize, Handelsblatt 25.8.2006, S. 8. 965 Endres/Dorfmüller, Holdingstrukturen in Europa, Praxis Internationale Steuerberatung 2001, 94, 103; Schaumburg/Jesse, Die nationale Holding aus steuerrechtlicher Sicht, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 637, 647ff. Ferner, Bünning, Use of Partnership and Other Hybrid Instruments in Cross-Border Transactions, Intertax 2003, Vol. 31, 401ff.; Haase, Taxing inbound investments in Germany, Tax Planning International Review 2007, Vol. 34, November, 20, 24-26. 966 Müller, Die GmbH & Co. KG als Europa-Holding, 2004, S. 249ff.; Bauschatz, Die Einpersonen-GmbH & Co. KGaA als Holdinggesellschaft, Deutsche Steuerzeitung 2007, 39, 40; Kessler, Die stille Beteiligung als Instrument der Steuergestaltung nach der Unternehmenssteuerreform, in: Herzig/Günkel/Niemann, Steuerberaterjahrbuch 2002/2003, S. 375-415. 967 Bünning, Germany: Recent Developments Affecting the Structuring of Private Equity and Venture Capital Funds, Intertax 2005, 35-43; Bärenz/Veith, New Developments in Taxation of Venture Capital and Private Equity Funds in Germany, Tax Notes International 2004, Vol. 33, 731-737; Schwedhelm/Kamps, Germany's Corporate Interest Limitation Rule, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 1061, 1062; Geerling/Kost, Deutsche Investments in ausländische Private Equity Fonds bzw. inländische Parallelfonds und die Folgen für die Besteuerung des »Carried Interests«, IStR 2005, 757-762; Möller, Förderung von Private Equity und Venture Capital durch geplante Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen, BB 2006, 971-974. IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 223 Die Unternehmensteuerreform 2008 brachte für Holdinggesellschaften sowohl Vor- als auch Nachteile.968 Während die Vorteile in der Absenkung des Körperschaftsteuersatzes begründet liegen, sind die Nachteile vor allem die nachteiligen Wirkungen der sog. Zinsschranke, die zu einer Holdingdiskriminierung969 führt. 970 Allerdings eröffnet die Zinsschranke viele Möglichkeiten für die internationale Steuerplanung, u.a. auch durch die Abschaffung von Hindernissen für Konzernfinanzierungsstrukturen.971 Einige Strukturen werden in Kapitel 10 näher erläutert. Außerdem wirkt sich die Verbreiterung der gewerbesteuerlichen Bemessungsgrundlage und die Verschärfung der Regeln zur Funktionsverlage- 968 Kessler/Eicke, Germany's Partnership Tax Regime: A Response to U.S. Check-the- Box Regs?, Tax Notes International 2007, Vol. 47, 587-591; Ley, Tarifbegünstigung für nicht entnommene Gewinne gemäß § 34a EStG, Die Unternehmensbesteuerung 2008, 13-23; Resch, The German Tax Reform 2008 – Part 1, European Taxation 2008, 99-106; Kessler/Ortmann-Babel/Zipfel, Unternehmensteuerreform 2008: Die geplanten Änderungen im Überblick, BB 2007, 523-534; Kessler/Eicke, Germany's Corporate Tax Reform, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 1135- 1137; Zielke, Internationale Steuerplanung nach der Unternehmensteuerreform 2008, DB 2007, 2781-2791; Haase, Taxing inbound investments in Germany, Tax Planning International Review 2007, Vol. 34, November, 20-29; Tobin/Eckhardt, The Implications of the 2008 German Business Tax Reform for US- and Other Non- German-Multinationals,Handbuch Unternehmensteuerreform 2008, 2008, S. 37- 50; Herzig, Eckpunkte der Unternehmensteuerreform 2008,Handbuch Unternehmensteuerreform 2008, 2008, 12-36; Eckhardt, German Lower House Passes Business Tax Package, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 985-990; Rödder, Überblick über die Unternehmensteuerreform 2008, in: Schaumburg/Rödder, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 351-392; Herzig, Reform der Unternehmensbesteuerung, Wirtschaftsprüfung 2007, 7-14; Knoll/Wenger, The New German Refrom Act: A Critical Assessment, Tax Notes International 2007, Vol. 47, 353-356; Bräunig/Welling, Bewertung aus Sicht der Wirtschaft, in: Ernst & Young/BDI, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, 274-306; Grotherr, Funktionsweise und Zweifelsfragen der neuen Zinsschranke 2008, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, Gruppe 3, Fach 3, 1489-1508; Endres/Spengel/Reister, Auswirkungen der Unternehmensteuerreform 2008, Wirtschaftsprüfung 2007, 478-489; Schreiber/ Overesch, Reform der Unternehmensbesteuerung, DB 2007, 813-820; Homburg/ Houben/Maiterth, Rechtsform und Finanzierung nach der Unternehmensteuerreform 2008, Wirtschaftsprüfung 2007, 376-381; Rödl, Unternehmenssteuerreform 2008, BB 5.3.2007, Erste Seite. Sehr kritisch und einen Verstoß gegen das Nettoprinzip darlegend, Hey, Verletzung fundamentaler Besteuerungsprinzipien, BB 2007, 1303-1309. Aus österreichischer Sicht, Speidel/Widinski, Überblick über die Unternehmensteuerreform 2008 in Deutschland, Österreichische Steuerzeitung 2007, 422-424. 224 Kapitel 7: Holdingstandorte rung972 nachteilig aus. Auch die Einführung der sog. Abgeltungsteuer wird zu einer Veränderung der Rahmenbedingungen und der Investitionsentscheidungen führen.973 969 Zur Behandlung von Holdinggesellschaften unter der Vorgängerregelung Kessler/ Düll, Kaskadeneffekt, Buchwertkürzung und Holdingregelung bei der Fremdfinanzierung, DB 2005, 462, 465. In depth Prinz, Gesellschafterfremdfinanzierung von Kapitalgesellschaften, in: Piltz/Schaumburg, Internationale Unternehmensfinanzierung, 2006, S. 21, 48ff.; Kraft/Kraft, Grundlagen der Unternehmensbesteuerung, 2006, 164 sowie BMF v. 15. Juli 2004, BStBl I 593, Rn. 45. Ein weiteres Hindernis war die Regelung in § 8a Abs. 6 KStG zur konzerninternen Finanzierung. Dazu, Kessler/Gross, Konzerninterne Anteilsübertragung, WPg 2006, 1548- 1555; Kollruss, Gesellschafter-Fremdfinanzierung über nachgeschaltete ausländische Personengesellschaften im DBA-Fall, IStR 2007, 131, 135, 136; Kessler, Konzerninterne Anteilsübertragung, DB 2005, 2766-2772; Endres/Schreiber/ Dorfmüller, Holding companies prove worth, International Tax Review 2007, January, 43, 45; Kessler, Konzerninterne Anteilsübertragung, DB 2005, 2766. 970 Siehe beispielsweise, Kessler/Eicke, New German Thin Cap Rules – Too Thin the Cap, Tax Notes International 2007, Vol. 47, 263-267; Herzig, Reform der Unternehmensbesteuerung, Wirtschaftsprüfung 2007, 7, 12-14. 971 Kessler/Eicke, New German Thin Cap Rules – Too Thin the Cap, Tax Notes International 2007, Vol. 47, 263-267; Scheunemann, New German Tax Rules on Financing Expenses, Intertax 2007, 518-525. 972 Siehe Kessler/Eicke, Out of Germany: The New Function Shifting Regime, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 53-56; Wassermeyer, Funktionsverlagerung – Statement, FR-Ertragsteuerrecht 2008, 67, 68; Eckhardt, German Lower House Passes Business Tax Package, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 985, 989; Frotscher, Grundfragen der Funktionsverlagerung, FR-Ertragsteuerrecht 2008, 49- 57; Przysuski, Tax Reform Brings Transfer Pricing Changes, Tax Notes International 2007, Vol. 47, 230; Blumers, Funktionsverlagerung,Handbuch Unternehmensteuerreform 2008, 2008, 177-204; Kroppen/Rasch/Eigelshoven, Behandlung der Funktionsverlagerungen, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, Gruppe 1, Fach 3, 2201-2229; Wassermeyer, Modernes Gesetzgebungsniveau am Beispiel des Entwurfs zu § 1 AStG, DB 2007, 535-539; Blumers, Funktionsverlagerung per Transferpaket, BB 2007, 1757-1763; Frischmuth, UntStRefG 2008 und Verrechnungspreise, IStR 2007, 485-489; Greinert, Verrechnungspreise und Funktionsverlagerungen, in: Schaumburg/Rödder, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 541, 558-582; Wilmanns, Besteuerung von Funktionsverlagerungen – Ein internationaler Vergleich, DB – Status: Recht 2007, 201; Waldens, Fallstricke bei Funktionsverlagerungen, Praxis Internationale Steuerberatung 2007, 209, 211-214; Jenzen, Besteuerung von Gewinnpotentialen, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, Fach 2, 9419-9438; Welling/Tiemann, Funktionsverlagerung im Widerstreit mit internationalen Grundsätzen, FR-Ertragsteuerrecht 2008, 68-71; Baumhoff/ Ditz/Greinert, Ermittlung internationaler Verrechnungspreise, DStR 2007, 1461- 1467. 973 Siehe Kessler/Eicke, Welcome to the German Dual Income Tax, Tax Notes International 2007, Vol. 47, 837-841; Englisch, Verfassungsrechtliche und steuersystematische Kritik der Abgeltungssteuer, Steuer und Wirtschaft 2007, 221-240; Brandtner/Busch, Germany Revises Taxation Of Private Capital Investments, Tax IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 225 In der Zusammenschau ergeben sich folgende Vorteile des Holdingstandortes Deutschland:  eine 100%ige körperschaft-974 bzw. gewerbesteuerrechtliche975 Beteiligungsertrags- und körperschaftsteuerliche Veräußerungsgewinnbefreiung ohne Mindesthaltefrist und Mindestbeteiligungshöhe für die körperschaftsteuerlichen Schachtelbefreiungen;976 974 Notes International 2007, Vol. 47, 205-207; Mertes/Hagen, Einführung einer Abgeltungsteuer, in: Ernst & Young/BDI, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, 216-253; Schönfeld, Abgeltungsteuer und Kapitalertragsteuer, in: Schaumburg/ Rödder, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 621-669; Herzig, Reform der Unternehmensbesteuerung, Wirtschaftsprüfung 2007, 7, 14; Melchior, Unternehmensteuerreform 2008 und Abgeltungsteuer, IStR 2007, 1229-1237; Wagner, Die Abgeltungsteuer, Die Steuerberatung 2007, 313-320, 329; Oho/Hagen/Lenz, Zur geplanten Einführung einer Abgeltungsteuer im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2008, DB 2007, 1322-1326; Geurts, Die neue Abgeltungsteuer, Deutsche Steuerzeitung 2007, 341-347; Kracht, Gezeitenwechsel bei der Fremdfinanzierung, Praxis Internationale Steuerberatung 2007, 201, 205; Eckhardt, German Lower House Passes Business Tax Package, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 985, 989, Ehlermann/Nakhai/Hammerschmitt, Germany Issues Draft of Tax Reform Plans 2008, Tax Planning International Review 2007, February, Vol. 34, 6; Knebel/Kunze, Die Abgeltungsteuer, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, Gruppe 3, Fach 3, 1509-1516. 974 Kramer, Host Country Germany, in: Tax Management International Forum, The Definition and Taxation of Dividends, 2007, 34-37; Djanani/Brähler/Lösel, German Income Tax, 2007, S. 207, 208. Vertiefend zur deutschen Beteiligungsertragsbefreiung, Winhard, Die Funktionen der abkommensrechtlichen Steuerfreistellung und ihre Auswirkungen auf das deutsche Recht, 2007, S. 15-52. Über die kürzlich vorgenommenen Modifikationen im Zusammenhang mit verdeckten Gewinnausschüttungen, Strnad, Das Korrespondenzprinzip in § 8, § 8b KStG gemäß JStG 2007, GmbH-Rundschau 2006, 1321-1323; Grotherr, Außensteuerrechtliche Bezüge im Jahressteuergesetz 2007, Recht der Internationalen Wirtschaft 2006, 898, 901; Jesse, Dividenden- und Hinzurechnungsbesteuerung, in: Schaumburg/ Piltz, Holdinggesellschaften im Internationalen Steuerrecht, 2002, S. 109, 110ff.; Bindl, Zur Steuerpflicht von Beteiligungserträgen nach § 8b Abs. 7 KStG bei Industrieholdinggesellschaften, DStR 2006, 1817, 1818; Körner, Techniken konzerninterner Gewinnverlagerung, 2004, S. 101; Bader, Steuergestaltung mit Holdinggesellschaften, 2007, S. 138-142. 975 Kessler/Eicke, Life Goes On – The Second Life of the German Trade Tax, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 279, 280; Kessler/Knörzer, Die Verschärfung der gewerblichen Schachtelstrafe, IStR 2008, 121-124; Schaumburg/Jesse, Die internationale Holding aus steuerrechtlicher Sicht, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 847, 852 (Rn. 10); Ortmann-Babel/Zipfel, Gewerbesteuerliche Änderungen, in: Ernst & Young/BDI, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 199, 212-213; Schlotter, Weitere Gegenfinanzierungsmaßnahmen, in: Schaumburg/ Rödder, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 583, 617-619. 976 Zu europarechtlichen Bedenken, Körner, Europarecht und Beteiligungsaufwendungen, IStR 2006, 376, 378; Friedrich/Nagler, Das Urteil Keller-Holding und seine Auswirkungen auf die Abzugsbeschränkungen des § 8b KStG, IStR 2006, 217, 221. 226 Kapitel 7: Holdingstandorte  attraktives Gruppenbesteuerungssystem (»Organschaft«);977  Abzugsfähigkeit von Aufwendungen trotz Steuerbefreiung der Einkünfte aus dem Halten von Beteiligungen;  weites DBA-Netzwerk;978 u.a. Möglichkeit eines Nullquellensteuersatzes durch das neue DBA mit den Vereinigten Staaten;979  keine Stempel- oder Gesellschaftsteuer. Die Nachteile sind:  5% der Dividendeneinkünfte und der Veräußerungsgewinne gelten als nicht abzugsfähige Betriebsausgaben und erhöhen somit die steuerliche Bemessungsgrundlagen;  Mindestbeteiligungshöhe und Mindestbeteiligungsdauer für die gewerbesteuerlichen Schachtelbefreiung;  strenge Beschränkung der Abzugsfähigkeit von Zinsaufwendungen durch die Zinsschranke;980 977 Endres/Schreiber/Dorfmüller, Holding companies prove worth, International Tax Review 2007, January, 43, 45. Außerdem, Schaumburg/Jesse, Die nationale Holding aus steuerrechtlicher Sicht, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 637, 820 (Rn. 268ff.); Orth, Verlustnutzung und Organschaft, Wirtschaftsprüfung 2003, Sonderheft, S13ff.; Göke, Die ertragsteuerliche Organschaft als Gestaltungsinstrument für Mittelstandskonzerne, 2006, S. 205-232; Dötsch, Internationale Organschaft, in: Strunk/Wassermeyer/Kaminski, Gedächtnisschrift für Dirk Krüger, 2006, S. 193, 199; Grotherr, Besteuerungsfragen Teil 2, BB 1995, 1561, 1562; Schaumburg/Jesse, Die internationale Holding aus steuerrechtlicher Sicht, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 847, 916 (Rn. 136ff.); Schaumburg/Jesse, Die internationale Holding aus steuerrechtlicher Sicht, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 847, 852 (Rn. 11). Hinsichtlich der Übereinstimmung mit europarechtlichen Vorgaben, Pache/Englert, Grenzüberschreitende Verlustverrechnung deutscher Konzernspitzen, IStR 2007, 47-53; Kessler/Eicke, Die Limited – Fluch oder Segen für die Steuerberatung?, DStR 2005, 2101, 2104 978 Endres/Schreiber/Dorfmüller, Holding companies prove worth, International Tax Review 2007, January, 43, 45. 979 Shiller, An American Perspective on the Germany-U.S. Treaty Protocol, Tax Notes International 2008, Vol. 49, 165-179; Venuti/Manasuev, Eligibility for Zero Withholding on Dividends in the New Germany-U.S. Protocol, Tax Notes International 2008, Vol. 49, 181-190; Endres, 2006 780 /id}-264; Kessler/Eicke, Hinter dem Horizont – Das neue US-Musterabkommen und die Zukunft der US-Steuerpolitik, IStR 2007, 159-162; Kessler/Eicke, Das neue U.S.-Musterabkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung, Praxis Internationale Steuerberatung 2007, 7-10. 980 Vertiefend, Kessler/Eicke, New German Thin Cap Rules – Too Thin the Cap, Tax Notes International 2007, Vol. 47, 263-267; Möhlenbrock, Detailfragen der Zinsschranke aus Sicht der Finanzverwaltung, Die Unternehmensbesteuerung 2008, 1- 12; Scheunemann, New German Tax Rules on Financing Expenses, Intertax 2007, 518-525; Köhler, Erste Gedanken zur Zinsschranke nach der Unternehmensteuerreform, IStR 2007, 597-604; Rödder/Stangl, Zur geplanten Zinsschranke, DB 2007, 479-486; Kessler/Köhler/Knörzer, Die Zinsschranke im Rechtsvergleich, IStR 2007, 418-422; Köhler, Zinsschranke – Überblick über die Neuregelung, in: IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 227  strenge Mantelkaufregel in § 8c KStG;981 981 Ernst & Young/BDI, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 107-126; Eisgruber, Zinsschranke,Handbuch Unternehmensteuerreform 2008, 2008, S. 75-105; Schaden/Käshammer, Einführung einer Zinsschranke, in: Ernst & Young/BDI, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 127-152; Töben/Fischer, Die Zinsschranke – Regelungskonzept und offene Fragen, BB 2007, 974-978; Schreiber/ Overesch, Reform der Unternehmensbesteuerung, DB 2007, 813, 816-820; Kessler/Ortmann-Babel/Zipfel, Unternehmensteuerreform 2008: Die geplanten Änderungen im Überblick, BB 2007, 523, 528-530; Schaden/Käshammer, Der Zinsvortrag im Rahmen der Regelungen zur Zinsschranke, BB 2007, 2317-2323; Herzig/ Liekenbrock, Zinsschranke im Organkreis, DB 2007, 2387-2395; Hölzl, Zinsschranke: Fallstricke und Mechanismen,Handbuch Unternehmensteuerreform 2008, 2008, 107-126; Stangl/Hageböke, Zinsschranke und gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Finanzierungsentgelten, in: Schaumburg/Rödder, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 447-513; Eckhardt, German Lower House Passes Business Tax Package, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 985-988; BDI/ KPMG, Die Behandlung von Finanzierungsaufwendungen, 2007, S. 8-16; Ehlermann/Nakhai/ Hammerschmitt, Germany Issues Draft of Tax Reform Plans 2008, Tax Planning International Review 2007, February, Vol. 34, 6, 7; Schaden/Käshammer, Die Neuregelung des § 8a KStG im Rahmen der Zinsschranke, BB 2007, 2259-2266; Rohrer/Orth, Zinsschranke: Belastungswirkungen bei der atypisch ausgeprägten KGaA, BB 2007, 2266-2269; Kracht, Gezeitenwechsel bei der Fremdfinanzierung, Praxis Internationale Steuerberatung 2007, 201-208; Jonas, Regierungsentwurf eines Unternehmenssteuerreformgesetzes, Wirtschaftsprüfung 2007, 407-411; Endres/Spengel/Reister, Auswirkungen der Unternehmensteuerreform 2008, Wirtschaftsprüfung 2007, 478, 485, 486; Homburg/Houben/Maiterth, Rechtsform und Finanzierung nach der Unternehmensteuerreform 2008, Wirtschaftsprüfung 2007, 376-381; Hey, Verletzung fundamentaler Besteuerungsprinzipien, BB 2007, 1303, 1305, 1306; Rödl, Unternehmenssteuerreform 2008, BB 5.3.2007, Erste Seite; Führich, Ist die geplante Zinsschranke europarechtskonform?, IStR 2007, 341, 342; Hornig, Die Zinsschranke – ein europrarechtlicher Irrweg, Praxis Internationale Steuerberatung 2007, 215-220; Köster, Zinsschranke: Eigenkapitaltest und Bilanzpolitik, BB 2007, 2278-2284. 981 Kessler/Eicke, Losing the Losses – The New German Change-of-Ownership Rule, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 1045-1048; Rödder, Überblick über die Unternehmensteuerreform 2008, in: Schaumburg/Rödder, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 351, 374; Hans, Kritik der Neuregelung über die Nutzung körperschaftsteuerlicher Verluste, Finanz-Rundschau 2007, 775, 777; Lang, Die Neuregelung der Verlustabzugsbeschränkung, Deutsche Steuerzeitung 2007, 652, 653; Suchanek/Herbst, Wirkungen des neuen § 8c KStG zur Verlustnutzung, Finanz-Rundschau 2007, 863, 864; von Freeden, Verlustabzugsbeschränkung bei Körperschaften, in: Schaumburg/Rödder, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 521, 529; Winkler/Dieterlen, Neuregelung des Mantelkaufs, in: Ernst & Young/ BDI, Unternehmensteuerreform 2008, 2007, S. 153, 156-157. 228 Kapitel 7: Holdingstandorte  Gefahr der Doppelbesteuerung bei Anrechnung von ausländischen Steuern auf die deutsche Gewerbesteuer;982  strenge Anti-Treaty-Shopping Vorschrift in § 50d Abs. 3 EStG;983 982 Kritisch, Vogel, Art. 2, in: Vogel/Lehner, DBA-Kommentar, 2003, S. 303, 334 (Rn. 63) und Vogel, Art. 23, in: Vogel/Lehner, DBA-Kommentar, 2003, S. 1627, 1737 (Rn. 129). Ferner, Kessler/Eicke, Life Goes On – The Second Life of the German Trade Tax, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 279, 282; Herzig, Reform der Unternehmensbesteuerung, Wirtschaftsprüfung 2007, 7, 10, der die Gewerbesteuer auf dem Weg weg von einer Objekt- hin zu einer Ertragsteuer sieht. Ferner, Lang, Kommunalsteuer und DBA, Steuer und Wirtschaft International 2005, 16- 23. Über »Taxes« i.S.v. Art. 20 OECD-MA, Lang, »Taxes Covered« – What is a »Tax« according to Article 2 of the OECD Model?, European Taxation 2005, 216- 223. 983 Kessler/Eicke, Neue Gestaltungshürden in der Anti-Treaty-Shopping-Regelung des § 50d Abs. 3 EStG, DStR 2007, 781-786; Kessler/Eicke, Germany: Treaty Shop Until You Drop, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 377-380; Kessler/Eicke, Treaty-Shopping – Quo vadis?, IStR 2006, 577-582; Kessler/Eicke, Doppel-Holdingstruktur als Schutz vor der Anti-Treaty-Shopping-Regelung des § 50d Abs. 3 EStG, IStR 2007, 526-530; Kessler/Eicke, Germany's Anti-Treaty-Shopping Rule: Two-tier holding meets two-tier approach, Tax Planning International Review 2007, May, 2, 3; Kessler/Eicke, Zur mittelbaren Entlastungsberechtigung in der Anti-Treaty-Shopping Regelung, Praxis Internationale Steuerberatung 2007, 317- 319. Ferner, Jakob/Kubaile, Schweizerischer Holdingstatuts und Novellierung des Treaty Shoppings in Deutschland, IFF Forum für Steuerrecht 2007, 209-227; Ehlermann/Nakhai, EC law aspects of revised German anti-treaty shopping rules – part I, European Tax Service (BNA) 2007, January, 10-13; Ehlermann/Nakhai, EC law aspects of revised German anti-treaty shopping rules – part II, European Tax Service (BNA) 2007, Febuary, 4-6; Plewka/Renger, Verstößt § 50d Abs. 3 EStG tatsächlich gegen die Grundfreiheiten?, GmbH-Rundschau 2007, 1027- 1031; Korts, Anmerkungen zur Neuregelung des § 50d Abs. 3 EStG, Die Steuerberatung 2007, 362-367; Eckl, Tigtening of the German Anti-Treaty-Shopping Rule, European Taxation 2007, Vol. 47, 120-125; Bron, Die Europarechtswidrigkeit des § 50d Abs. 3 EStG, DB 2007, 1273-1276; Kollruss, Steueroptimale Gewinnrepatriierung unter der verschärften Anti-Treaty-Shopping-Regelung, IStR 2007, 870-876; Weiske, Drohende Rechtsfolgen des »Treaty Shopping«, IStR 2007, 314-316; Endres, Zur Quellensteuerentlastung bei ausländischen Gesellschaften, Praxis Internationale Steuerberatung 2007, 279-284; Beußer, Der neue § 50d Abs. 3 EStG bei Nutzungsvergütungen, IStR 2007, 316-320; Grotherr, Außensteuerrechtliche Bezüge im Jahressteuergesetz 2007, Recht der Internationalen Wirtschaft 2006, 898, 906, 907; Grotherr, International relevante Änderungen durch das JStG 2007 anhand von Fallbeispielen, Internationale Wirtschaftsbriefe 2006, Gruppe 3, Fach 3, 1445, Ehlermann/Selack, Germany to Tighten Anti- Treaty-Shopping Rules, Tax Notes International 2006, Vol. 43, 282; Bünning/Mühle, Änderung des § 50d Abs. 3 EStG, BB 2006, 2159ff.; Plewka/Beck, Tax Planning Under Germany´s New Antiavoidance Rule, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 617, 618; Ehlermann/Kowallik, Germany Tightens Rules for Foreign Holding Companies, Tax Notes International 2007, Vol. 45, 11-17; Piltz, Wirtschaftliche IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 229  strenge Subject-to-Tax-Bestimmung in § 50d Abs. 9 EStG.984 G. Vereinigtes Königreich Von U.S.-amerikanischen Investoren häufig genutzt werden auch Holdinggesellschaften im Vereinigten Königreich.985 Das liegt vor allem daran, dass nach nationalem britischem Recht i.d.R. keine Quellensteuern auf Dividendenausschüttungen erhoben werden.986 Daher ist es auch ohne die Anwendung eines Doppelbesteuerungsabkommens möglich, Dividenden 984 oder sonst beachtliche Gründe in § 50d Abs. 3 EStG, IStR 2007, 793-799; Günkel/ Lieber, Braucht Deutschland eine Verschärfung der Holdingregelung in § 50d Abs. 3 EStG?, DB 2006, 2197-2199; Welbers, Anti-treaty-shopping rules to get tougher, International Tax Review 2006, September, Issue 8, 70; Ritzer/Stangl, Zwischenschaltung ausländischer Kapitalgesellschaften, GmbH-Rundschau 2006, 757- 766;Wiese/Süß, Verschärfungen bei Kapitalertragsteuer-Entlastung für zwischengeschaltete ausländische Kapitalgesellschaften, GmbH-Rundschau 2006, 972- 976; Kubaile/Buck, Das Jahressteuergesetz 2007 hat auch internationale Steuergestaltungen erschwert, Praxis Internationale Steuerberatung 2007, 78, 80-82; Kempf/Meyer, Der neu gefasste § 50d Abs. 3 EStG in der Praxis, Deutsche Steuerzeitung 2007, 584-589; Bendlinger, Die Holdinggesellschaft im Fadenkreuz der Finanzverwaltung, Österreichische Steuerzeitung 2007, 593, 594; Korts, Anmerkungen zum BMF-Schreiben vom 3.4.2007, IStR 2007, 663-665. 984 Resch, The New German Unilateral Switch-Over and Subject-to-Tax Rule, European Taxation 2007, 480-483; Grotherr, Zum Anwendungsbereich der unilateralen Rückfallklausel gemäß § 50d Abs. 9 EStG, IStR 2007, 265-268; Vogel, Neue Gesetzgebung zur DBA-Freistellung, IStR 2007, 225-228; Salzmann, Abschied vom Verbot der »virtuellen Doppelbesteuerung?, Internationale Wirtschaftsbriefe 2007, 1465, 1478-1478; Kollruss, Gesellschafter-Fremdfinanzierung über nachgeschaltete ausländische Personengesellschaften im DBA-Fall, IStR 2007, 131, 135; Loose/Hölscher/Althaus, Anwendungsbereich und Auswirkungen der Einschränkung der Freistellungsmethode, BB 2006, 2724, 2726; Wagner, Erträge aus einer stillen Gesellschaft an einer luxemburgischen Kapitalgesellschaft, Die Steuerberatung 2007, 21, 34, 35; Grotherr, Außensteuerrechtliche Bezüge im Jahressteuergesetz 2007, Recht der Internationalen Wirtschaft 2006, 898, 909; Grotherr, International relevante Änderungen durch das JStG 2007 anhand von Fallbeispielen, Internationale Wirtschaftsbriefe 2006, Gruppe 3, Fach 3, 1445, 1459-1464. 985 Eine Auflistung der Vorteile einer Holdinggesellschaft im Vereinigten Königreich befindet sich in Dean, New Capital Gains Tax Exemption, Tax Planning International Review 2002, Vol. 29, May, 8, 11. 986 Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562, 566; Ruchelman/van Asbeck/Canalejo u.a., A Guide to European Holding Companies Part 3, Journal of International Taxation 2001, Vol. 12, March, 20ff.; Kessler/Dorfmüller, Holdingstandort Großbritannien – eine attraktive Alternative?, IStR 2003, 228; Kessler, Die Euro-Holding, 1996, 113, 129, 161; Kessler, Holdinggesellschaften und Kooperationen in Europa, in: Schaumburg, Steuerrecht und steuerorientierte Gestaltungen im Konzern, 1998, 177, 219; Dorfmüller, Tax Planning for U.S. MNCs, 2003, 150.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die internationale Steuerplanung mit Holdinggesellschaften ist für multinationale Konzerne häufig lohnenswert. Allerdings gilt es vielerlei Fallstricke zu beachten. Der Autor stellt nicht nur die Grundlagen dieser Art von Steuerplanung dar, sondern präsentiert Strukturen, die sowohl für Praktiker als auch für Wissenschaftler von großem Interesse sind.

Spätestens wenn ein U.S.-amerikanischer Investor einen Gewinn in Deutschland realisiert hat, muss er eine Entscheidung darüber treffen, wie er den Gewinn verwendet. Hierfür gibt es drei Alternativen: Erstens, den Gewinn in Deutschland oder Europa zu reinvestieren, um diesen von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen, zweitens, den Gewinn aus Europa heraus in einen Drittstaat zu leiten, um ihn dort zu investieren und von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen oder drittens, die Gewinne in die Vereinigten Staaten zu repatriieren. Für die letzte Option gibt es gute Gründe. Diesen widmet sich das Werk, indem es zwei Dutzend Holdingstandorte analysiert, die eine steueroptimale Repatriierung von U.S.-Gewinnen aus Deutschland ermöglichen.

Die Dissertation wurde mit dem Gerhard-Thoma-Ehrenpreis 2009, dem Rudolf-Haufe-Nachwuchsförderpreis 2009 und dem Esche Schümann Commichau Förderpreis 2009 ausgezeichnet.