Content

Rolf Eicke, Luxemburg in:

Rolf Eicke

Repatriierungsstrategien für U.S.-Investoren in Deutschland, page 206 - 211

Steuerplanung mit Holdinggesellschaften

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4010-2, ISBN online: 978-3-8452-1657-7 https://doi.org/10.5771/9783845216577

Series: Steuerwissenschaftliche Schriften, vol. 14

Bibliographic information
206 Kapitel 7: Holdingstandorte In den Niederlanden gibt es kein spezielles Holdingregime. Die meisten Holdinggesellschaften firmieren als BV (Besloten Vennotschap met beperkte aansprakelijkheid),867 die mit einer englischen Limited, einer U.S.-amerikanischen LLC, oder einer deutschen GmbH vergleichbar ist. Weniger häufig wird als Holdinggesellschaft eine NV (Naamloze Vennootschap) gewählt,868 die mit einer englischen PLC, einer U.S.-Corporation oder einer deutschen AG vergleichbar ist. Über Holdinggesellschaften hinaus, haben die Niederlande ein attraktives steuerliches Umfeld für sog. Special Purpose Vehicles (SPV) geschaffen.869 All diese Eigenschaften zusammengenommen haben das Center for Research on Multinational Corporations (SOMO) dazu bewogen, die Niederlande als ein Tax Haven zu qualifizieren.870 B. Luxemburg Das Steuerrecht Luxemburgs ist ein Spiegel seiner Vergangenheit. Als ehemaliger Teil Frankreichs und später Deutschlands, ist der Einfluss noch heute sichtbar. Obwohl einige Veränderungen vorgenommen wurden, kann das luxemburgische Steuerrecht als ein Zwilling des deutschen Steuerrechts bezeichnet werden. Dies gilt vor allem im Hinblick auf die Rechtsprechung (Case Law), da die luxemburgischen Finanzgerichte Anleihe an den Entscheidungen des deutschen Bundesfinanzhofes nehmen. Die Rechtsformen hingegen sind vom französischen Recht geprägt (z.B. SA, SARL). Das Fürstentum Luxemburg ist zu einer der wichtigsten Investitionsstandorte für multinationale U.S.-amerikanische Unternehmen geworden.871 Für die meisten Private Equity Funds ist Luxemburg der primäre Holdingstandort.872 867 Lambooij/Peelen, The Netherlands Holding Company, IBFD Bulletin for International Taxation 2006, August/September, 335, 336. 868 Dreßler, Gewinn- und Vermögensverlagerungen in Niedrigsteuerländer und ihre steuerliche Überprüfung, 2007, S. 134, 136. 869 Graaf/de Vos, Positive Developments in Law / Tax and the Impact on SPVs, Tax Planning International Review 2007, Vol. 34, January, 19-23; Reinoud, Structuring Private Equity Investments In the Netherlands, Tax Notes International 2007, Vol. 47, 67-71. 870 Nadal, Report Sheds Light on Netherlands' Tax Haven Problems, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 1192. 871 Mongan/Johal, Tax Planning with European Holding Companies, Journal of International Taxation 2005, Vol. 16, 49. 872 Molitor/Mathey, The growing importance of Luxembourg in the private equity market, International Tax Review 2005, September, 43-46; Sheppard, Monetizing Old Europe, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 587, 589. IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 207 Die wichtigsten Vorteile sind:873  umfassende Beteiligungsertrags- und Veräußerungsgewinnbefreiung;874  etabliertes Holdingregime, in einem politisch und wirtschaftlich sicheren sowie investorenfreundlichen Umfeld;875  weites DBA-Netzwerk,876 u.a. mit den Vereinigten Staaten und Hongkong877;  keine CFC-Regeln;  Möglichkeit der Gruppenbesteuerung;878  eine 80%ige Befreiung von Patenteinkünften;879  keine Quellensteuer auf Zinszahlungen;  innovative Finanzprodukte. 873 Eynatten, European Holding Company Tax Regimes: A Comparative Study, European Taxation 2007, 562. 874 Warner, Luxembourg in International Tax Planning, 2004, Ch. 5. Ferner, Bogaerts, Corporate Tax Reform Influences Luxembourg's International Competitiveness as Holding Company Location, European Taxation 2002, Vol. 42, 380, 384; Schaffner, Grundzüge des Schachtelprivilegs, Praxis Internationale Steuerberatung 2007, 25- 28; Diamond/Diamond, Tax Havens of the World – Luxembourg, 2006-11; Beltjens/Saussoy, The 2002 Luxembourg Tax Reform, Tax Planning International Review 2002, April, 8, 9; Kessler, Holdingstandort Luxemburg, IStR 1995, 11, 12; Fort, Luxemburg, in: Mennel/Förster, Steuern in Europa, Amerika und Asien, 2007, n. 262-265; Ferris, The Substantial Shareholdings Exemption: International Context and Comparisons, Tax Planning International Review 2006, Vol. 33, October, 10, 13; O'Donnell, SOPARFIs take advantage of participation exemption, International Tax Review 2006, June, 74, 76. 875 O'Donnell/Chambers, Luxembourg moves to hold place in international tax planning, International Tax Review 2005, September, 29. 876 Ein aktuelle Liste aller Luxemburger Doppelbesteuerungsabkommen ist abrufbar unter: http://www.impotsdirects.public.lu/dossiers/ conventions/index.html. 877 Moons, Luxembourg, Hong Kong Sign Tax Agreement, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 926-928; de Witte, Tax Treaty Signed, Tax Planning International Review 2007, Vol. 34, November, 38, 39; Moons/Baaijens, Luxemburg: Änderungen bei der Gesellschaftsteuer, IStR 2007, Länderbericht, Heft 21, 4. 878 Warner, Luxembourg in International Tax Planning, 2004, Ch. 2.3.2.6.; Bogaerts, Corporate Tax Reform Influences Luxembourg's International Competitiveness as Holding Company Location, European Taxation 2002, Vol. 42, 380, 387; Beltjens/ Saussoy, The 2002 Luxembourg Tax Reform, Tax Planning International Review 2002, April, 8, 11; Offermanns, Luxembourg, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 9.2; Sedlaczek, Verlustbehandlung in Luxemburg, Internationale Wirtschaftsbriefe 2006, Fach 5, Gruppe 2, 167, 168-169. 879 Badot, Luxembourg Parliament Approves Individual, Corporate Tax Reforms for 2008, World Tax Daily 18.1.2008, Doc 2008-836. 208 Kapitel 7: Holdingstandorte Wesentliche Nachteile sind:  Erhebung einer Gesellschaftssteuer, die zum 1. Januar 2008 von 1% auf 0,5% abgesenkt wurde und am 31. Dezember 2010 abgeschafft wird.880 Bis zur endgültigen Abschaffung behilft sich die Steuerplanung mit verschiedenen Gestaltungen.881  die Beteiligungsertrags- und Veräußerungsgewinnbefreiung erfordern den Nachweis einer Aktivität und von Substanz. Die wichtigste Besonderheit des Holdingstandortes Luxemburg ist das attraktive Holdingregime. Der Investor konnte zwischen einer SOPARFI (Société de Participation Financière) und einer »1929 Holding« wählen.882 Die »1929 Holding« zeichnet sich durch ihre vollständige Befreiung von Einkommens-, Gewerbe- und Vermögensteuer aus.883 Allerdings ist sie 880 Badot, Luxembourg Parliament Approves Individual, Corporate Tax Reforms for 2008, World Tax Daily 18.1.2008, Doc 2008-836. 881 Feider, The 2005 Guide to Private Equity and Venture Capital, in: Euromoney, Luxembourg, 2005, 35-37; Boidman/et al, Can Stockholders Avoid Target Country Tax on a Cross- Border Share-for-Share Acquisition or Merger?, Tax Notes International 2004, Vol. 34, 1015-1028; Bogaerts, Corporate Tax Reform Influences Luxembourg's International Competitiveness as Holding Company Location, European Taxation 2002, Vol. 42, 380, 384; Warner, Luxembourg in International Tax Planning, 2004, Ch. 2.6.5.3. 882 Warner, Luxembourg in International Tax Planning, 2004, Ch. 8; Horsburgh, Luxembourg, in: Spitz/Clarke, Offshore Service, 2005, 1, 11 und 24-26; Langer, Luxembourg, Langer on International Tax Planning, 2008, 139-6 – 139-8; Bardet/ Beetschen/Charvériat u.a., Les holdings, 2007, S. 331-344; O'Donnell, SOPARFIs take advantage of participation exemption, International Tax Review 2006, June, 74-76; Sheppard, Monetizing Old Europe, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 587, 589 ; Bogaerts, Corporate Tax Reform Influences Luxembourg's International Competitiveness as Holding Company Location, European Taxation 2002, Vol. 42, 380; Ruchelman/van Asbeck/Canalejo u.a., A Guide to European Holding Companies Part 1, Journal of International Taxation 2000, August, 38, 42; Bonn/ Schmitt/Steichen, Doing Business in Luxembourg, 2005, S. 17-22; Winandy, Luxembourg tailors its tax law to European fashion, EC Tax Review, 2004/1, 7, 8; Langer, Luxembourg,Langer on International Tax Planning, 2008, 139-9; Langer, Tax Havens Used For Offshore Companies, in: Langer, Langer on International Tax Planning, 2008, § 40:2.6.; Dreßler, Gewinn- und Vermögensverlagerungen in Niedrigsteuerländer und ihre steuerliche Überprüfung, 2007, S. 80-96; Kessler, Holdingstandort Luxemburg, IStR 1995, 11, 12; Halla-Villa Jimenez, Wahl der geeigneten Holdingstruktur, Recht der Internationalen Wirtschaft 2003, 589- 598. 883 Die SOPARFI mit der 1929 Holding vergleichend, Warner, Luxembourg in International Tax Planning, 2004, Ch. 11.2. IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 209 nicht abkommens-884 und richtlinienberechtigt und wird gezielt von ausländischen CFC-Regelungen angegriffen.885 Aufgrund des politischen Drucks von Seiten der EU886 und der OECD ist das »1929 Holdingregime« abgeschafft worden.887 Bereits existierende »1929 Holdinggesellschaften« können noch eine Übergangsregelung bis zum 31. Dezember 2010 nutzen. 888 Daher werden sich alle weiteren Ausführungen auf die SOPARFI (Société de Participation Financière) beziehen. Im Gegensatz zum Begriff »1929 Holding« beschreibt der Begriff SOPARFI kein spezielles Holdingregime.889 Er ist vielmehr eine Art Marketinginstrument für den Holdingstandort Luxemburg, insbesondere in Abgrenzung zu den Niederlanden. Tatsächlich sind alle der luxemburgischen Körperschaftsteuer unterliegenden Steuersubjekte SOPARFIs,890 die somit die Steuerbefreiungen (vor allem Art. 166 LIR) nutzen können. Eine SOPARFI darf jede Art von Geschäft ausüben. Jedoch wird die Steuerlast nur dann reduziert, wenn sie sich auf das Halten von Beteiligungen beschränkt und die Voraussetzungen der Beteiligungsertrags- bzw. Veräußerungsgewinnbefreiung erfüllt.891 Allerdings ist auch die SOPARFI nicht unumstritten. Einige ausländische Steuerrechtsordnungen schließen die SOPARFI von der Nutzung 884 Art. 24 Abs. 10 DBA USA-Luxembourg: »Notwithstanding the other provisions of this Article, Luxembourg holding companies, within the meaning of the Act (loi) of July 31, 1929 and the Decree (arrêté grand-ducal) of December 17, 1938, or any subsequent revision thereof, or such other companies that enjoy a similar special fiscal treatment by virtue of the laws of Luxembourg, are not residents.« Ferner, Rolfe, Tax efficiency features in new SICAR structure, International Tax Review 2004, Vol. 15, Issue 7, 25, 27. 885 Über das 1929 Holding Regime, O'Donnell/Nonnenkamp, Why Holding 1929 structures must end, International Tax Review 2006, September, 71; Offermanns, Luxembourg, in: IBFD, Europe – Corporate Taxation, 2007, Ch. 9.3.1. 886 Sulkowski/Nonnenkamp, Luxembourg, in: International Tax Review, World Tax Supplement, 2007, S. 272, 274. 887 Schaffner, Luxembourg Replaces 1929 Holding Company Regime, World Tax Daily 2007, Doc 2007-11286; Brekelmans, Luxembourg, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 1072, 1073; Rossi, Luxembourg's Holding Regime Under EC Review, Tax Notes International 2006, Vol. 41, 513; Rossi, European Commission Tells Luxembourg to Repeal Exempt Holdings Regime, World Tax Daily 17.8.2006, 2006 WTD 159-4. 888 Brekelmans, Luxembourg, Tax Notes International 2006, Vol. 44, 1072, 1073. 889 Bogaerts, Corporate Tax Reform Influences Luxembourg's International Competitiveness as Holding Company Location, European Taxation 2002, Vol. 42, 380, 383. 890 Über SOPARFIs im Detail, Warner, Luxembourg in International Tax Planning, 2004, Ch. 5; Bogaerts, Corporate Tax Reform Influences Luxembourg's International Competitiveness as Holding Company Location, European Taxation 2002, Vol. 42, 380, 383-387. 891 Bogaerts, Corporate Tax Reform Influences Luxembourg's International Competitiveness as Holding Company Location, European Taxation 2002, Vol. 42, 380, 384. 210 Kapitel 7: Holdingstandorte von Beteiligungsertrags- bzw. Veräußerungsgewinnbefreiungen aus.892 Ein gutes Beispiel ist der beim BFH anhängige sog. »Luxemburg Holding Fall« im Zusammenhang mit § 50d Abs. 3 EStG.893 In Abbildung 23 sind die Unterschiede zwischen einer SOPARFI und einer »1929 Holding« aufgelistet. Abbildung 23: SOPARFI und »1929 Holding« Der Holdingstandort Luxemburg bietet einige Möglichkeiten, Gewinne aus Deutschland in die Vereinigten Staaten zu repatriieren.894 Beispielsweise fallen bei einer Repatriierung von Dividenden in die Vereinigten Staaten im Wege der Liquidation nach nationalem Recht keinerlei Quellensteuern an. Viele luxemburgische Holdinggesellschaften erfüllen eine Finanzierungsfunktion, oft in Kombination mit einer Schweizer Betriebsstätte,895 da Schweizer Betriebsstätteneinkünfte von der luxemburgischen Holding- 892 Warner, Luxembourg in International Tax Planning, 2004, Ch. 5.6.5. 893 Kessler/Eicke, Treaty-Shopping mit Holding in Luxemburg, Praxis Internationale Steuerberatung 2006, 167-169. 894 Siehe Hey, German Tax Court Revamps Treaty Shopping Law, Tax Notes International 2005, Vol. 40, 122, 125. 895 Diamond/Diamond, Tax Havens of the World – Switzerland, 2006, S. 32-34. SOPARFI „1929 Holding“ Finanzierung “Subject to tax” Verpflichtung   Befreiung von Gesellschaftsteuer   Debt/Equity Ratio 85:15 10:1 Anleihen/eingezahlten Kapital 3:1 FK/gezeichneten Kapital Steuer auf Eigenkapital Vermögensteuer, aber Befreiung möglich Subskriptionsteuer 0,2 % pro Jahr Besteuerung von Gewinnen Nutzung von Abkommen und Richtlinien   Beteiligungsertrags- bzw. Veräußerungsgewinnbefreiung  wenn Voraussetzungen erfüllt  Sonstige Besteuerung  wenn Voraussetzungen erfüllt  Sonstige Faktoren Quellensteuer auf Dividendenausschüttung 20% falls nicht durch Richtlinie oder Abkommen reduziert  Beschränkung der erlaubten Aktivitäten   Vgl. Walker, Luxembourg in International Tax Planning, 2004, S. 481-482 IV. Vor- und Nachteile der Holdingstandorte 211 gesellschaft aufgrund des DBA Luxemburg-Schweiz steuerfrei vereinnahmt werden können.896 Luxemburg ist es in den letzten Jahrzehnten häufig gelungen, investorenfreundliche, innovative (Finanz-)Vehikel zu etablieren, was Luxemburg zur ersten Adresse in Europa für Investment-,897 vor allem Private Equity und Hedge Funds werden ließ.898 Durch die von der Mutter-Tochter-Richtlinie geschaffenen Rahmenbedingungen bietet sich der Private Equity- Standort Luxemburg für Investitionen innerhalb der Europäischen Union oder der Schweiz eher an als die Standortkonkurrenten im Private Equity- Segment Bermuda, Bahamas und Jersey. In diesem Zusammenhang ist für eine SOPARFI-Holdinggesellschaft, die eine Finanzierungsfunktion erfüllt, der Einsatz einer SICAR (Sociétés d´Investissement en Capital à Risque) attraktiv.899 Ein Vorteil der SICAR gegenüber den anderen Standorten ist der Zugang zu dem weiten Netzwerk Luxemburger Doppelbesteuerungsabkommen.900 C. Österreich Erst vor kurzem ist Österreich in den Wettbewerb der Holdingstandorte eingetreten. Im Laufe des letzten Jahrzehnts hat es der österreichische 896 Tartler, Und ewig lockt die Steueroase, Financial Times Deutschland 20.2.2007, S. 14. 897 In Luxemburger Investmentfonds werden mehr als $2,3 Billionen verwaltet. Siehe Sullivan, Tax Analysts Offshore Project, Tax Notes International 2007, Vol. 48, 235. 898 O'Donnell/Grencon/Nonnenkamp, The Luxembourg investment fund industry: a continuing success story, European Tax Service 2007, May, 15-19; Atzler, Luxemburg lockt Hedge-Fonds, Financial Times Deutschland 20.3.2007, S. 19; Diamond/ Diamond, Tax Havens of the World – Luxembourg, 2006, 11-13; Brekelmans, Luxembourg's Law on Specialized Investment Funds, Tax Notes International 2007, Vol. 46, 1139-1143. 899 Starita, The SICAR: a New Luxembourg Vehicle for Private Equity and Venture Capital Investments, Intertax 2006, 418-422; Sulkowski/Nonnenkamp, Luxembourg, in: International Tax Review, World Tax Supplement, 2007, 272, 276; Rolfe, Tax efficiency features in new SICAR structure, International Tax Review 2004, Vol. 15, Issue 7, 25-28; Guilloteau, Luxembourg Passes New Venture Capital Fund Legislation, Tax Planning International Review 2007, June, Vol. 31, 12-13; Warner, Luxembourg in International Tax Planning, 2004, Ch. 7.10. 900 Rolfe, Tax efficiency features in new SICAR structure, International Tax Review 2004, Vol. 15, Issue 7, 25, 28.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die internationale Steuerplanung mit Holdinggesellschaften ist für multinationale Konzerne häufig lohnenswert. Allerdings gilt es vielerlei Fallstricke zu beachten. Der Autor stellt nicht nur die Grundlagen dieser Art von Steuerplanung dar, sondern präsentiert Strukturen, die sowohl für Praktiker als auch für Wissenschaftler von großem Interesse sind.

Spätestens wenn ein U.S.-amerikanischer Investor einen Gewinn in Deutschland realisiert hat, muss er eine Entscheidung darüber treffen, wie er den Gewinn verwendet. Hierfür gibt es drei Alternativen: Erstens, den Gewinn in Deutschland oder Europa zu reinvestieren, um diesen von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen, zweitens, den Gewinn aus Europa heraus in einen Drittstaat zu leiten, um ihn dort zu investieren und von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen oder drittens, die Gewinne in die Vereinigten Staaten zu repatriieren. Für die letzte Option gibt es gute Gründe. Diesen widmet sich das Werk, indem es zwei Dutzend Holdingstandorte analysiert, die eine steueroptimale Repatriierung von U.S.-Gewinnen aus Deutschland ermöglichen.

Die Dissertation wurde mit dem Gerhard-Thoma-Ehrenpreis 2009, dem Rudolf-Haufe-Nachwuchsförderpreis 2009 und dem Esche Schümann Commichau Förderpreis 2009 ausgezeichnet.