Content

Rolf Eicke, Betriebswirtschaftliche Vorteile in:

Rolf Eicke

Repatriierungsstrategien für U.S.-Investoren in Deutschland, page 91 - 92

Steuerplanung mit Holdinggesellschaften

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4010-2, ISBN online: 978-3-8452-1657-7 https://doi.org/10.5771/9783845216577

Series: Steuerwissenschaftliche Schriften, vol. 14

Bibliographic information
III. Nutzen von Holdinggesellschaften 91 den Verkauf von Beteiligungen realisierten Veräußerungsgewinne (nationale Schachtelbefreiung);  Reduzierung von Quellensteuern auf Dividenden, Zinsen und Lizenzeinkünften;  Nutzung von Vorschriften einschlägiger Doppelbesteuerungsabkommen (z.B. internationale Schachtelbefreiung);  steueroptimale Finanzierung von Beteiligungen;  Umformung von Einkünften (secondary sheltering);  Vermeidung von Anrechnungsüberhängen (excess tax credits);  Nutzbarmachung von Anrechnungspotential (tax credits);  Verrechnung von Gewinnen und Verlusten innerhalb einer Gruppe. Eine Folge des Einsatzes von Holdinggesellschaften ist, dass der Steuerpflichtige steueroptimierende Vorschriften oder sogar Privilegien anderer Rechtsordnungen nutzbar machen kann. Trotz der vielfältigen Steueroptimierungsmöglichkeiten durch den Einsatz von Holdinggesellschaften ist es nicht ratsam eine Holdingstruktur allein für steuerliche Zwecke zu errichten.306 B. Betriebswirtschaftliche Vorteile Meistens gehen die Gründe für den Einsatz einer Holdinggesellschaft weit über rein steuerliche Erwägungen hinaus. Das Hauptaugenmerk aus betriebswirtschaftlicher Sicht richtet sich hierbei auf die Zentralisierung des Managements der verschiedenen Beteiligungen in einer einzigen Gesellschaft (Beteiligungscontrolling).307 Dadurch wird gleichermaßen eine Dezentralisierung der (operativen) Managementstruktur bewirkt, was u.a. folgende Vorteile erzeugt:308  Synergien aufgrund des höheren Angebot- und Nachfragepotentials (»economies of scale«);309 306 Rosenbach, Steuerliche Parameter für die internationale Standortwahl und ausländische Holdingstandorte, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 968, 976 (Rn. 10). 307 Pinto, Tax Competition and EU Law, 2003, S. 245; Bader, Steuergestaltung mit Holdinggesellschaften, 2007, S.23-25. 308 Lutter, Begriff und Erscheinungsformen der Holding, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 1, 3 (Rn. 2); Autzen, Die ausländische Holding-Personengesellschaft, 2006, S. 23; Streu, Der Einsatz einer inländischen Zwischenholding in der internationalen Konzernsteuerplanung, in: Grotherr, Handbuch der internationalen Steuerplanung, 2003, S. 139, 141. 309 Scheffler, Vor- und Nachteile der Holding, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 30, 34 (Rn. 21), 36 (Rn. 30), 41 (Rn. 54). 92 Kapitel 2: Steuerplanung mit Holdinggesellschaften  Zugang zu (neuen) Finanzierungsquellen;310  mehr Transparenz in der Unternehmensstruktur;311  mehr Flexibilität und Neutralität verglichen mit einer reinen Mutter- Tochtergesellschaftsstruktur;312  flachere Hierarchien und eine höhere Motivation der Mitarbeiter;313  Reduzierung der Kontrollkosten;  mehr Flexibilität des Konzerns hinsichtlich zukünftiger Strukturen.314 Aus historischer Sicht ist die Organisation als Holdinggesellschaft ein folgerichtiger Fortschritt. Zunächst wurden Unternehmen unter funktionalen Aspekten wie Produktion, Finanzierung, Forschung- und Entwicklung sowie Vertrieb strukturiert. Allerdings führte eine solche Strukturierung zu Verantwortungsdiffusion und Führungsunsicherheiten. Daher wurden später Profit Center eingerichtet. Eine Holdinggesellschaft ist eine Kombination aus der Idee, Skaleneffekte (»economies of scale«) und die Vorteile dezentral organisierter Einheiten (z.B. Flexibilität, Nähe zum Zielmarkt) nutzbar zu machen.315 C. Grenzen und Risiken des Einsatzes von Holdinggesellschaften Der Einsatz einer Holdinggesellschaft schafft eine zusätzliche Besteuerungsebene, was mit einem potentiellen Risiko einer Doppelbesteuerung einhergeht.316 Da Unternehmensgruppen nicht als eine Einheit besteuert werden, besteht die Gefahr, dass die Holdinggesellschaft zusätzliche Körperschaftsteuer auslöst, sei es im Rahmen der Veranlagung oder im Rah- 310 Eine Finanzierungsholdinggesellschaft kann dazu genutzt werden, um am Kapitalmarkt Eigenkapital zu generieren. Siehe Scheffler, Vor- und Nachteile der Holding, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 30, 36 (Rn. 31). 311 Aufgrund der Dezentralität einer Holdingstruktur können operative Aktivitäten leichter in Märkte, Regionen und Funktionen eingeteilt werden. Siehe Scheffler, Vor- und Nachteile der Holding, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 30, 35 (Rn. 22), 41 (Rn. 49) 312 Da eine Holdinggesellschaft keine Waren produziert, hat sie keinerlei eigenen produkt- oder marktbezogenen Interessen. Siehe Scheffler, Vor- und Nachteile der Holding, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 30, 38 (Rn. 40). 313 Scheffler, Vor- und Nachteile der Holding, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 30, 39 (Rn. 43). 314 Schaumburg, Gestaltungsziele, in: Schaumburg/Piltz, 2002, S. 1, 5. 315 Lutter, Begriff und Erscheinungsformen der Holding, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 1, 6 (Rn. 7); Scheffler, Vor- und Nachteile der Holding, in: Lutter, Holding Handbuch, 2004, S. 30, 34 (Rn. 21). 316 Kessler/Dorfmüller, Gestaltungsstrategien bei internationaler Steuerplanung mit Holdinggesellschaften, Praxis Internationale Steuerberatung 2001, 177, 178; Kessler, Internationale Holdingstandorte, in: Schaumburg/Piltz, 2002, S. 67, 69.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die internationale Steuerplanung mit Holdinggesellschaften ist für multinationale Konzerne häufig lohnenswert. Allerdings gilt es vielerlei Fallstricke zu beachten. Der Autor stellt nicht nur die Grundlagen dieser Art von Steuerplanung dar, sondern präsentiert Strukturen, die sowohl für Praktiker als auch für Wissenschaftler von großem Interesse sind.

Spätestens wenn ein U.S.-amerikanischer Investor einen Gewinn in Deutschland realisiert hat, muss er eine Entscheidung darüber treffen, wie er den Gewinn verwendet. Hierfür gibt es drei Alternativen: Erstens, den Gewinn in Deutschland oder Europa zu reinvestieren, um diesen von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen, zweitens, den Gewinn aus Europa heraus in einen Drittstaat zu leiten, um ihn dort zu investieren und von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen oder drittens, die Gewinne in die Vereinigten Staaten zu repatriieren. Für die letzte Option gibt es gute Gründe. Diesen widmet sich das Werk, indem es zwei Dutzend Holdingstandorte analysiert, die eine steueroptimale Repatriierung von U.S.-Gewinnen aus Deutschland ermöglichen.

Die Dissertation wurde mit dem Gerhard-Thoma-Ehrenpreis 2009, dem Rudolf-Haufe-Nachwuchsförderpreis 2009 und dem Esche Schümann Commichau Förderpreis 2009 ausgezeichnet.