Content

Rolf Eicke, Abkürzungsverzeichnis in:

Rolf Eicke

Repatriierungsstrategien für U.S.-Investoren in Deutschland, page 17 - 20

Steuerplanung mit Holdinggesellschaften

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4010-2, ISBN online: 978-3-8452-1657-7 https://doi.org/10.5771/9783845216577

Series: Steuerwissenschaftliche Schriften, vol. 14

Bibliographic information
17 Abkürzungsverzeichnis $ U.S.-Dollar £ Britisches Pfund € Euro ACT Advance Corporation Tax (U.K.) AG Aktiengesellschaft AO Abgabenordnung Art. Artikel Artt. Artikel (Plural) ASA Archiv für Schweizerisches Abgaberecht (Schweiz) AStG Außensteuergesetz BAO österreichische Bundesabgabenordnung BEA Bureau of Economic Analysis (USA) BB Betriebs-Berater BGBl. Bundesgesetzblatt BIFD Bulletin for International Fiscal Documentation BMF Bundesministerium der Finanzen BMF-Schr. Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen BStBl. Bundessteuerblatt BV niederländische Besloten Vennootschap CARICOM Caribbean Community and Common Market CCCTB Common Consolidated Corporate Tax Base (EU) CD Capital Duty CGI Code Général des Impôts (Frankreich) Ch. Chapter Com Document of the Commission of the EC Corp. Corporation DB Der Betrieb DBG Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer vom 14. Dezember 1990 (SR 542.11) (Schweiz) Doc Document EAS Express-Antwort-Service (Österreich) DStR Deutsches Steuerrecht EBITDA Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization ECOFIN Council of Ministers for Economic affairs and Finance 18 Abkürzungsverzeichnis EGV Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft EStG Einkommensteuergesetz ETVE Entidad de Tenencia de Valores Extranjeras (Spanien) EU Europäische Union EuGH Europäischer Gerichtshof EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft F&E Forschung und Entwicklung f. folgende(r)/(s) ff. folgende Fn. Fußnote GbR Gesellschaft bürgerlichen Rechts GewStG Gewerbesteuergesetz GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung HMRC Her Majesty’s Revenue and Customs (U.K.) IBFD International Bureau of Fiscal Documentation ICTA Income and Corporations Taxes Act 1988 (U.K) IDA Industrial Development Act (Malta) IFRS International Financial Reporting Standards IP Intellectual Property IRC United States Internal Revenue Code IRS United States Internal Revenue Service JGTRRA United States Jobs and Growth Tax Relief Reconciliation Act of 2003 IStR Internationales Steuerrecht KG Kommanditgesellschaft KGaA Kommanditgesellschaft auf Aktien KStG Körperschaftsteuergesetz LDA Loi sur le droit d’apport (Luxemburg) LIR Loi impôt sur le revenue des collectivités (Luxemburg) LIS Ley del Impuesto sobre Sociedades (Spanien) LoB Limitation-on-Benefits Ltd. Limited m.E. meines Erachtens MNC Multinational Corporation MTRL Mutter-Tochter-Richtlinie NV niederländische Naamloze Vennootschap ÖBGl. österreichisches Bundesgesetzblatt OECD Organisation for Economic Co-operation and Development öEStG österreichisches Einkommensteuergesetz OHG Offene Handelsgesellschaft 19 öKStG österreichisches Körperschaftsteuergesetz RL Richtlinie Rn. Randnummer S. Seite SOPARFI Société à Participation Financière (Luxemburg) StHG Bundesgesetz vom 14. Dezember 1990 über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (SR 642.14) (Schweiz) TCA Tax Consolidation Act of 1997 (Irland) TIEA Tax Information Exchange Agreement TRLIS Texto refundido de la Ley del Impuesto sobre Sociedades (Spanien) Tz. Textziffer U.K. United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland U.S. United States U.S.-GAAP United States Generally Accepted Accounting Principles VO Verordnung Vol. Volume WiRO Zeitschrift für Wirtschaft und Recht in Osteuropa zfbf Schmalenbachs Zeitschrift für betriebliche Forschung 20

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die internationale Steuerplanung mit Holdinggesellschaften ist für multinationale Konzerne häufig lohnenswert. Allerdings gilt es vielerlei Fallstricke zu beachten. Der Autor stellt nicht nur die Grundlagen dieser Art von Steuerplanung dar, sondern präsentiert Strukturen, die sowohl für Praktiker als auch für Wissenschaftler von großem Interesse sind.

Spätestens wenn ein U.S.-amerikanischer Investor einen Gewinn in Deutschland realisiert hat, muss er eine Entscheidung darüber treffen, wie er den Gewinn verwendet. Hierfür gibt es drei Alternativen: Erstens, den Gewinn in Deutschland oder Europa zu reinvestieren, um diesen von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen, zweitens, den Gewinn aus Europa heraus in einen Drittstaat zu leiten, um ihn dort zu investieren und von der U.S.-amerikanischen Besteuerung abzuschirmen oder drittens, die Gewinne in die Vereinigten Staaten zu repatriieren. Für die letzte Option gibt es gute Gründe. Diesen widmet sich das Werk, indem es zwei Dutzend Holdingstandorte analysiert, die eine steueroptimale Repatriierung von U.S.-Gewinnen aus Deutschland ermöglichen.

Die Dissertation wurde mit dem Gerhard-Thoma-Ehrenpreis 2009, dem Rudolf-Haufe-Nachwuchsförderpreis 2009 und dem Esche Schümann Commichau Förderpreis 2009 ausgezeichnet.