Content

Johann Klinge, Ausblick in:

Johann Klinge

Ein zukünftiger Altersrentenvertrag unter Wettbewerbsbedingungen, page 171 - 172

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4030-0, ISBN online: 978-3-8452-1426-9 https://doi.org/10.5771/9783845214269

Series: Schriften zur Rechtsbiometrik und zum Alterssicherungssystem, vol. 3

Bibliographic information
171 Modell danach richtet, wie eine Basisversorgung in Höhe von 800 Euro erreicht werden kann, würden sich für diejenigen, zu deren Gunsten in der Vergangenheit Sparbeiträge erbracht wurden, geringere monatliche Pflichtbeiträge ergeben. Im Ergebnis können dadurch zukünftige Geburtsjahrgänge mit einem Beitrag von 26 Euro/Monat, der konstant in den Altersrentenvertrag ab Geburt investiert wird, eine Basisversorgung im Alter von 800 Euro/Monat erreichen.651 6. Verwendung des Kindergeldes zum frühen Beginn der Ansparphase Idealerweise sollte der Altersrentenvertrag zu Gunsten des Kindes bei Geburt abgeschlossen werden, um Zins- und Zinseszinseffekte optimal zu nutzen. Um den Eltern den Abschluss eines Altersrentenvertrages für Ihr Kind zu erleichtern, sollte der Staat bei der Gewährung des Kindergeldes anbieten, im Falle des Abschlusses eines Altersrentenvertrages für das Kind, denjenigen Teil des Kindergeldes, welcher der Höhe des Beitrags zum Altersrentenvertrag entspricht, selbst an den Anbieter abzuführen, den die Eltern ausgewählt haben. Diese Regelung könnte die Verbreitung der Vorsorge ab Geburt beträchtlich erhöhen. Denn dadurch würde zum einen sichergestellt, dass alle Eltern tatsächlich Kenntnis erhalten von der Möglichkeit, für ihr Kind ab Geburt vorzusorgen und zum anderen würde die gedankliche Hürde, zusätzliche Aufwendungen für das weit in der Ferne liegende Ziel der Altersversorgung des Kindes zu tätigen, gesenkt. Denn die "Belastung" durch Vorsorgeaufwendungen würde nicht das selbst erwirtschaftete Einkommen beeinträchtigen, sondern aus einer staatlichen Transferzahlung erbracht. II. Ausblick Nachfolgende Generationen, die ab Geburt in den Altersrentenvertrag eingezahlt haben, können allein durch diesen eine Grundsicherung erwarten, deren Höhe über der heutigen durchschnittlichen Umlagerente liegt. 651 Der Beitrag von 26 Euro muss, um einen Betrag zu erreichen, der der heutigen Kaufkraft von 800 Euro entspricht, entsprechend dynamisisiert werden. 172 C. Zusammenfassung Das vorgestellte Konzept des Altersrentenvertrages verhindert einerseits ein demographisch bedingtes Absinken des Alterseinkommens für diejenigen, die im System der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind und öffnet dieses System andererseits zu einem Teil dem Wettbewerb. Für diejenigen, die 35 Jahre und jünger sind und welche nicht dem System der gesetzlichen Rentenversicherung angehören, stellt der Altersrentenvertrag eine kapitalgedeckte Pflichtvorsorge dar, mit der eine Basisversorgung im Alter gewährleistet werden kann.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Buch thematisiert die Herausforderungen der Alterssicherung in Deutschland unter Berücksichtigung des Europarechts. Der Autor beurteilt das System der gesetzlichen Rentenversicherung aus der Perspektive des Europarechts und kommt zu dem Ergebnis, dass der deutsche Gesetzgeber aufgrund der demografischen Veränderungen das Umlagesystem der gesetzlichen Rentenversicherung in einem größeren Maße als bislang auf ein kapitalgedecktes System umstellen muss. Dabei geht er auch auf die ökonomischen Möglichkeiten einer derartigen Umstellung ein. Er zeigt auf, welche Handlungsspielräume der Gesetzgeber hat und untersucht, welche Anforderungen hinsichtlich einer wettbewerblichen Ausgestaltung die kapitalgedeckte Vorsorge erfüllen muss. Mit seinem Werk gibt der Autor einen Einblick in die Probleme der Alterssicherung in Deutschland und kommt dabei zu neuen rechtlichen Schlussfolgerungen.