Content

Nicole Bettinger, Zusammenfassung in:

Nicole Bettinger

Englische LLP und Anwaltshaftung in Deutschland, page 442 - 443

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4011-9, ISBN online: 978-3-8452-1679-9 https://doi.org/10.5771/9783845216799

Series: Internationales und europäisches Privat- und Verfahrensrecht, vol. 8

Bibliographic information
442 henen Verweisungen zu einem widerspruchsfreien Ergebnis gelangen.3415 In ähnlicher Weise hebt Looschelders im Hinblick auf staatsvertragliche Kollisionsregeln hervor, dass die Verfehlung der ratio der Kollisionsregel bei Verursachung einer Anpassungslage eine Anpassung gebiete.3416 Dann tritt auch das Interesse an der einheitlichen Anwendung der Bestimmungen3417 zurück.3418 Gleiches gilt für den Aspekt der Vorhersehbarkeit gerichtlicher Entscheidungen3419. Weiter wären auch bei Ausgehen von einer abschließenden Wirkung der Rom II- Verordnung die oben3420 in Bezug auf die teleologische Auslegung dargelegten Erwägungen zu berücksichtigen. Dementsprechend wäre der ordre public-Vorbehalt als Öffnung für die Gewährleistung der inneren Kohärenz der Kollisionsregeln im Wege der Anpassung anzusehen. c) Ergebnis Insgesamt wird durch die Rom II-Verordnung die Zulässigkeit der befürworteten Anpassungsmethode der irregulären gesellschaftsrechtlichen Qualifikation der professional negligence nicht in Frage gestellt. Sollte entgegen der hier vertretenen Auffassung der Rom II-Verordnung eine Sperrwirkung zukommen, kann die Anwendung der Anpassung insbesondere durch die sachgerechte Anwendung des ordre public-Vorbehalts begründet werden. X. Zusammenfassung Es galt, zu untersuchen, ob die transnationale Haftungslücke durch Angleichung behoben werden kann. Zunächst wurde gezeigt, dass die Mosaikmethode 3421 des internationalen Privatrechts, die vorliegend zur gleichzeitigen Anwendbarkeit mehrerer Rechtsordnungen auf einen einheitlichen Lebenssachverhalt führt, mit der Gefahr der Auslösung von Normenwidersprüchen einhergeht. Ferner wurden die theoretischen Grundlagen der Angleichung skizziert. Ausgehend von diesen Erkenntnissen wurde sowohl anhand der traditionellen Grundlegungen als auch unter Berücksichtigung moderner Entwicklungen das Vorliegen einer Anpassungslage ausführlich geprüft. Dabei wurde herausgearbeitet, dass ein Normenmangel vorliegt, der im Wege der Anpassung zu beseitigen ist. 3415 Art. 65 lit. b EGV, Erwägung 2 Rom II. 3416 Looschelders, S. 207. 3417 Erwägung 16 Rom II. 3418 Ähnlich Looschelders, S. 207. 3419 Erwägung 16 Rom II. 3420 Siehe oben Teil 3 D IX 6 b) aa). 3421 Basedow, in: Schlosser, S. 131, S. 151. 443 Hinsichtlich der Durchführung der Anpassung wurden verschiedene Lösungsalternativen in Betracht gezogen und die Vereinbarkeit mit den europarechtlichen Vorgaben diskutiert. Durch einen gesonderten Vergleich der aufgezeigten Alternativen unter Berücksichtigung des Grundsatzes des geringsten Eingriffs wurde der sachgerechte Lösungsweg ermittelt. Im Ergebnis ist dem Ansatz von Henssler und Mansel3422 zuzustimmen und die Anpassung durch die Lösungsmethode der irregulären gesellschaftsrechtlichen Qualifikation der professional negligence vorzunehmen. Diese Anpassungsmethode ist europarechtlich unbedenklich. Die Rom II- Verordnung stellt die Zulässigkeit der Angleichung nicht in Frage. 3422 Henssler/Mansel, Festschr. f. Horn, S. 403, S. 419; Henssler/Mansel, NJW 2007, 1393, 1397.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die englische Limited Liability Partnership (LLP) kann für in Deutschland niedergelassene Rechtsanwälte eine attraktive Alternative sein. Die Arbeit untersucht die in der Praxis für solche Anwalts-LLPs relevanten berufs-, haftungs-, gesellschafts- und registerrechtlichen Fragen aus internationalprivatrechtlicher und europarechtlicher Perspektive und vergleicht funktional die LLP mit Partnerschaft und GmbH. Insbesondere erörtert die Autorin die Haftung der LLP-Gesellschafter für Berufsfehler sowie die Frage, welche Normen der BRAO Anwendung finden. Die kollisionsrechtlichen Methoden der Substitution und der Anpassung werden diskutiert. De lege ferenda wird eine Neuregelung für das Kollisionsrecht vorgeschlagen.