Content

Nicole Bettinger, Partnerships in:

Nicole Bettinger

Englische LLP und Anwaltshaftung in Deutschland, page 41 - 43

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4011-9, ISBN online: 978-3-8452-1679-9 https://doi.org/10.5771/9783845216799

Series: Internationales und europäisches Privat- und Verfahrensrecht, vol. 8

Bibliographic information
41 1. Teil: Die LLP als Rechtsberatungsgesellschaft in England A. Einführung Im ersten Teil ist die Nutzung der LLP als Rechtsberatungsgesellschaft durch englische Rechtsanwälte in ihrem Herkunftsland, England, unter besonderer Berücksichtigung der Anwaltshaftung zu analysieren. Um die LLP als neue Gesellschaftsform vorzustellen, sollen zunächst die traditionellen englischen Gesellschaften skizziert werden. Eingebettet in diesen Kontext sind die Einführung der LLP im Jahre 2001 und die wesentlichen Charakteristika dieser Rechtsform zu erörtern. Ausgehend von diesen Grundlegungen werden insbesondere die Gründung einer LLP durch englische Rechtsanwälte und die Problematik der Anwaltshaftung in der LLP diskutiert. Zunächst wird die Untersuchung einen Einblick in die Zweiteilung der englischen Anwaltschaft in barristers und solicitors und ihre Kooperationsmöglichkeiten gewähren. Sodann werden die allgemeine Berufshaftung nach den Grundsätzen der professional negligence und die Anwaltshaftung in der Anwalts-LLP untersucht. B. Die traditionellen englischen Gesellschaften Grundsätzlich wird in England zwischen partnerships (Personengesellschaften) und companies (Kapitalgesellschaften) unterschieden. I. Partnerships Die (general) partnership wird gesetzlich definiert als Beziehung zwischen Personen, die gemeinsam ein Geschäft29 mit Gewinnerzielungsabsicht betreiben.30 Dies erfordert den Zusammenschluss von mindestens zwei Personen.31 Die partnership hat keine eigene Rechtspersönlichkeit32 und ist nicht steuerpflichtig33. Sie wird 29 Vgl. hierzu s. 45 Partnership Act 1890 (PA 1890). 30 S. 1 (1) PA 1890. 31 Lindley/Banks, Rdnr. 2-05; Lyall, S. 283. 32 S. 4 (1) PA 1890; Halsbury s Laws of England, Bd. 35, Partnership, Ziff. 1; Lindley/Banks, Rdnr. 1-10, 2-33; Morse, SJLS 2002, 455, 460; Morse, Rdnr. 1.04; Sadler v. Whiteman [1910] 1 KB 868 (CA), 889 per Lord Farwell: In English law a firm as such has no existence ( &) ; R v. Holden [1912] 28 TLR 173 (CCA); zum Common Law vor Inkrafttreten des PA 1890 siehe Ryhope Coal Co. Ltd v. Foyer [1881] 7 QB 485 (QBD); Hoare v. Oriental Bank Corporation [1877] 2 AC 589 (PC). 33 S. 111 Income and Corporation Taxes Act 1988 (ICTA 1988). 42 durch den Gesellschaftsvertrag der partner gegründet34, welcher keiner Form bedarf und sich aus den Umständen ergeben kann.35 Die partnership entsteht mit gemeinsamer Aufnahme des Geschäfts36 und ohne staatliche Mitwirkung.37 Im Innenverhältnis ist jeder Partner, sofern nichts anderes vereinbart wurde, befugt, an der Geschäftsführung teilzunehmen.38 Im Außenverhältnis hat für den Zweck des Geschäftsbetriebs (purpose of the business of the partnership) jeder partner grundsätzlich nach den Grundsätzen der agency Alleinvertretungsmacht.39 Die partnership geht nicht mit einer Haftungsbeschränkung auf das Gesellschaftsvermögen einher.40 Durch den Limited Partnerships Act 1907 (LPA 1907) wurde die limited partnership geschaffen.41 Erstmalig wurde für partners eine Haftungsbeschränkung zugelassen.42 Die konstitutive Eintragung ist erforderlich.43 Eine limited partnership hat keine eigene Rechtspersönlichkeit.44 Sie muss mindestens einen persönlich haftenden Partner (general partner) haben.45 Den anderen Partnern ist die Haftungsbeschränkung auf die Vermögenseinlage gestattet (limited partners).46 Doch sind die limited partners von der Geschäftsführung und der Vertretung ausgeschlossen.47 Im Übrigen ähnelt die limited partnership stark der general partnership.48 Die general partnership ist der limited partnership zahlenmäßig weit überlegen.49 Derzeit wird eine Modernisierung des partnership law diskutiert, welche die Rechtspersönlichkeit der partnership und eine Reform des LPA 1907 vorsieht.50 34 Morse, Rdnr. 2.05. 35 Ss. 1, 2 PA 1890; Dungate v. Lee [1967] 1 All ER 241 (ChD), 248ff. (per Buckley J.); Lyall, S. 283; Morse, Rdnr. 2.04, 2.13. 36 IRC v. Williamson [1928] 14 TC 335 (Court of Session, Scotland), 340, per Lord President Clyde: My Lords, you do not constitute or create or prove a partnership by saying that there is one. ; Khan v. Miah [2000] 1 WLR 2123 (HL); Saywell v. Pope [1979] 53 TC 40 (ChD); Dickenson v. Gross [1927] 137 LT 351 (KBD), 353 (per Rowlatt J.); Waddington v. O Callaghan [1931] 16 TC 187 (KBD); Lindley/Banks, Rdnr. 2-15; Morse, Rdnr. 2.06. 37 Mayson/French/Ryan, S. 7. 38 S. 24 (5) PA 1890. 39 S. 5 PA 1890; im Rahmen des gewöhnlichen Geschäftsbetriebs werden auch gutgläubige Dritte geschützt, vgl. Morse, Rdnr. 4.02ff. 40 S. 9 PA 1890; Morse, Rdnr. 1.01; Morse, SJLS 2002, 455, 460. 41 Morse, Rdnr. 2.35. 42 Halsbury s Laws of England, Bd. 35, Partnership, Ziff. 205. 43 Ss. 5, 15 Limited Partnerships Act 1907 (LPA 1907). 44 Halsbury s Laws of England, Bd. 35, Partnership, Ziff. 207; Morse, Rdnr. 2.35. 45 S. 4 (2) LPA 1907. 46 S. 4 (2) LPA 1907. 47 S. 6 (1) LPA 1907. 48 Deards, JBL 2003, 435. 49 Deards, JBL 2003, 435. 50 Law Commission and Scottish Law Commission, Partnership Law, Report, Law Com Nr. 283, October 2003; Minister for Trade Investment and Foreign Affairs, McCartney, Ian, Written Ministerial Statement, July 2006, Hansard, House of Commons, Volume 449, Part No. 188, Column 53 WS; DTI, Reform of Partnership Law, The Economic Impact, A Consultative Document, URN 04/966, April 2004; DTI, Summary of Responses to the Consultation on Re- 43 II. Companies 1. Einführung Der Companies Act 1985 (CA 1985) ist bisher das Kernstück des Kapitalgesellschaftsrechts gewesen. Jüngst hat der englische Gesetzgeber den CA 1985 sowie den Companies Act 1989 (CA 1989) weitgehend durch den Companies Act 2006 (CA 2006) ersetzt.51 Der CA 2006 beinhaltet eine wesentliche Modernisierung des Gesellschaftsrechts.52 Unter anderem soll den Bedürfnissen der kleineren Unternehmen entsprochen werden.53 Nahezu alle Regelungen des CA 1985 und des CA 1989 werden neu formuliert.54 Teilweise werden die Regelungen des CA 1985 abgeändert oder es erfolgen Neuregelungen.55 Mittlerweile wird erst für Oktober 2009 ein vollständiges Inkrafttreten des CA 2006 geplant.56 Das schrittweise Inkrafttreten erfolgt durch statutory instruments (Verordnungen).57 Das Konzept der company beinhaltet eigenständige Rechtspersönlichkeit58 und unbeschränkte Rechtsfähigkeit.59 Companies zahlen Körperschaftssteuer.60 Die vorwiegend genutzte private company limited by shares (Ltd)61 wird schwerpunktmäßig erörtert. Bei der Ltd ist die Haftung auf die Einlage beschränkt.62 Eine company wird als private company eingeordnet, wenn sie nicht die strengeren Vorausform of Partnership Law: The Economic Impact, July 2006; Berry, JBL 2005, 70; siehe Deards, JBL 2003, 435, 436ff.; Henning, Comp. Law. 2004, 25 (7), 193; Henning, Comp. Law. 2004, 25 (6), 163; Guild, SLT 2000, 315, 316. 51 Ziff. 9, 10 Explanatory Notes to Companies Act 2006, HMSO, ISBN 0105646067 (Explanatory Notes to CA 2006); für einen Überblick über die Regulations und Commencement Orders zum CA 2006 siehe BERR, Regulations and Commencement Orders. 52 Keay, Comp. Law. 2007, 28(4), 106; Ziff. 3, 4 Explanatory Notes to CA 2006. 53 Ziff. 3, 4 Explanatory Notes to CA 2006; Alcock/Birds/Gale, S. 11. 54 Ziff. 7 Explanatory Notes to CA 2006; Alcock/Birds/Gale, S. 1f. 55 Ziff. 8 Explanatory Notes to CA 2006. 56 Timms, Written Statement v. 13.12.2007; siehe BERR, Companies Act 2006 Table of Commencement Dates, URN 08/1424, November 2008. 57 The Companies Act 2006 (Commencement No. 1, Transitional Provisions and Savings) Order 2006, SI 2006/3428; The Companies Act 2006 (Commencement No. 2, Consequential Amendments, Transitional Provisions and Savings) Order 2007, SI 2007/1093; The Companies Act 2006 (Commencement No. 3, Transitional Provisions and Savings) Order 2007, SI 2007/2194; The Companies Act 2006 (Commencement No. 4 and Commencement No. 3 (Amendment)) Order 2007, SI 2007/2607; The Companies Act 2006 (Commencement No. 5, Transitional Provisions and Savings) Order 2007, SI 2007/3495; The Companies Act 2006 (Commencement No. 6, Saving and Commencement Nos. 3 and 5 (Amendment)) Order 2008, SI 2008/674; The Companies Act 2006 (Commencement No. 7, Transitional Provisions and Savings) Order 2008, SI 2008/1886; The Companies Act 2006 (Commencement No. 8, Transitional Provisions and Savings) Order 2008, SI 2008/2860. 58 S. 13 (3), (4) CA 1985; s. 16 CA (2), (3) CA 2006. 59 S. 35 (1) CA 1985; s. 39 (1) CA 2006. 60 Ss. 6ff. ICTA 1988. 61 Mayson/French/Ryan, S. 47, S. 50 u. S. 70. 62 Ss. 1 (2) (a), 2 (3) CA 1985; ss. 3 (2), 9 (2) CA 2006.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die englische Limited Liability Partnership (LLP) kann für in Deutschland niedergelassene Rechtsanwälte eine attraktive Alternative sein. Die Arbeit untersucht die in der Praxis für solche Anwalts-LLPs relevanten berufs-, haftungs-, gesellschafts- und registerrechtlichen Fragen aus internationalprivatrechtlicher und europarechtlicher Perspektive und vergleicht funktional die LLP mit Partnerschaft und GmbH. Insbesondere erörtert die Autorin die Haftung der LLP-Gesellschafter für Berufsfehler sowie die Frage, welche Normen der BRAO Anwendung finden. Die kollisionsrechtlichen Methoden der Substitution und der Anpassung werden diskutiert. De lege ferenda wird eine Neuregelung für das Kollisionsrecht vorgeschlagen.