Content

Nicole Bettinger, Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Nicole Bettinger

Englische LLP und Anwaltshaftung in Deutschland, page 2 - 26

1. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8329-4011-9, ISBN online: 978-3-8452-1679-9 https://doi.org/10.5771/9783845216799

Series: Internationales und europäisches Privat- und Verfahrensrecht, vol. 8

Bibliographic information
Internationales und europäisches Privat- und Verfahrensrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Heinrich Dörner, Universität Münster Prof. Dr. Burkhard Hess, Universität Heidelberg Prof. Dr. Heinz-Peter Mansel, Universität zu Köln Band 8 Nicole Bettinger Englische LLP und Anwaltshaftung in Deutschland Nomos 1. Auflage 2009 © Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2009. Printed in Germany. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der photomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier. Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://www.d-nb.de abrufbar. Zugl.: Köln, Univ., Diss., 2008 ISBN 978-3-8329-4011-9 Meinen Eltern und meiner Schwester Dem Andenken meiner Großmutter 7 Vorwort Diese Arbeit wurde im Sommersemester 2008 von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln als Dissertation angenommen. Rechtsprechung und Literatur sind für die Veröffentlichung bis Dezember 2008 berücksichtigt worden. Meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Heinz-Peter Mansel, möchte ich meinen besonderen Dank für die freundliche und engagierte Betreuung der Arbeit aussprechen. Auch Herrn Prof. Dr. Marc-Philippe Weller danke ich für die rasche Erstellung des Zweitgutachtens. Mein herzlicher Dank gilt meinen Eltern und meiner Schwester Caroline, die mich auf diesem Weg unterstützt haben. Köln, im Dezember 2008 Nicole Bettinger 9 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 27 Einführung 35 A. Problemstellung 35 B. Zielsetzung 38 C. Gang der Untersuchung 38 1. Teil: Die LLP als Rechtsberatungsgesellschaft in England 41 A. Einführung 41 B. Die traditionellen englischen Gesellschaften 41 I. Partnerships 41 II. Companies 43 1. Einführung 43 2. Private company limited by shares (Ltd) 44 a) Gründung durch Eintragung der Ltd 44 b) Einzureichende Dokumente 44 c) Verpflichtung zu Publizität und Rechnungslegung 45 d) Leitung der Ltd durch das board of directors 46 e) Lifting the corporate veil 47 f) Haftung der directors aus tort 48 III. Ltd und partnership im Vergleich 48 C. Gesellschaften als Kooperationsformen für die englische Anwaltschaft 49 I. Die englische Anwaltschaft 49 II. Kooperationsmöglichkeiten für englische solicitors 50 D. Die limited liability partnership (LLP) 52 I. Entstehungsgeschichte 52 II. Regelungsgefüge 54 III. Wesentliche Strukturelemente der LLP 56 1. Grundlagen 56 2. Innenverhältnis 56 3. Vertretung 57 4. Haftung 58 a) Einführung 58 10 b) Vertragliche Haftung 58 c) Außervertragliche Haftung 59 IV. Gesamtbetrachtung 63 E. Die Haftung englischer solicitors in der LLP 64 I. Einführung 64 II. Die Haftung der solicitors aus professional negligence 64 1. Einführung 64 2. Fehlen eines Vertrages zwischen solicitor und Geschädigtem 66 a) Problematik des Bestehens einer duty of care 66 aa) Einführung 66 bb) Historische Anerkennung der Haftung 66 cc) Moderne Haftungsrealität 67 dd) Zentrale und problematische Haftungsvoraussetzung: duty of care 67 b) Grundlegung: Hedley Byrne & Co Ltd v. Heller & Partners Ltd 68 c) Uneinheitliche Reaktion der Rechtsprechung 69 d) Der dreistufige Test: Vorhersehbarkeit, Nähe und Angemessenheit 69 aa) Smith v. Bush und Harris v. Wyre Forest District Council 70 bb) Caparo Industries plc v. Dickman 71 cc) Zusammenfassung 71 e) Das Prinzip der assumption of responsibility 72 aa) Grundlagen 72 bb) White v. Jones 73 cc) Williams v. Natural Life Health Foods Ltd 73 dd) Phelps v. Hillingdon LBC 76 f) Relevanz der beiden Ansätze 77 aa) Einführung 77 bb) Merrett v. Babb 78 cc) Customs and Exercise Commissioners v. Barclays Bank plc 79 dd) Ergebnis 80 g) Anwendbares Prinzip: assumption of responsibility 80 aa) Hedley Byrne & Co Ltd v. Heller & Partners Ltd 80 bb) Williams v. Natural Life Health Foods Ltd 81 cc) Customs and Exercise Commissioners v. Barclays Bank plc 81 dd) Schlussfolgerung 82 h) Ergebnis 83 3. Zusammenfassung 83 III. Die Haftung der solicitors als members der LLP 83 1. Einführung 83 11 2. Vorgaben des LLPA 2000 und der Explanatory Notes to LLPA 2000 84 3. Meinungsstand zur persönlichen Haftung der Gesellschafter 84 a) Grundlagen 84 b) Schrifttum 85 aa) Morse 85 bb) Finch und Freedman 86 cc) Whittaker und Machell 88 dd) Maguire 90 ee) Harvey und Cooke 91 c) Zusammenfassung 92 4. Stellungnahme 92 a) Signalwirkung der LLP 92 b) Solicitors in der LLP 95 c) Ergebnis 98 5. Begrenzung der Haftung aus negligence 98 a) Problemstellung 98 b) Sonderproblematik des disclaimer 99 c) Gesetzliche Vorgaben 102 aa) Solicitors Act 1974 102 bb) Bisheriges Berufsrecht: Principle 12.11 103 cc) Aktuelles Berufsrecht: Solicitors  Code of Conduct 2007 105 dd) Traditioneller Schutz 106 ee) Unfair Contract Terms Act 1977 106 ff) Unfair Contract Terms in Consumer Contracts Regulations 1999 109 d) Ergebnis 109 F. Zusammenfassung 109 2. Teil: Die LLP als Rechtsberatungsgesellschaft in Deutschland 111 A. Einführung 111 B. Europarechtliche Rahmenbedingungen 111 I. Sekundärrechtliche Ebene 111 II. Primärrechtliche Ebene 114 1. Schutz der LLP durch Art. 43, 48 EGV 114 2. Art. 43, 48 EGV als Diskriminierungs- und Beschränkungsverbot 115 3. Rechtfertigung von Beschränkungen der Niederlassungsfreiheit 115 4. Ergebnis 116 III. Die Problematik der Scheinauslandsgesellschaft  in der EU 116 1. Einführung 116 12 2. Nichtanerkennung von Scheinauslandsgesellschaften  in Deutschland 117 a) Instrumentalisierung des internationalen Gesellschaftsrechts 117 aa) Grundlagen 117 bb) Abgrenzung von Sitz- und Gründungstheorie 117 cc) Praktische Konsequenzen von Sitz- und Gründungstheorie 118 dd) Zielsetzung von Sitz- und Gründungstheorie 119 b) Konsequenzen für die LLP in Deutschland 120 IV. Die Anerkennung von EU-Auslandsgesellschaften durch den EuGH 120 1. Einführung 120 2. Überseering 121 3. Inspire Art 122 4. Cartesio 124 5. Schlussfolgerung 125 V. Analyse der neuen Rechtsprechung des EuGH 126 1. Unmittelbare Konsequenzen der EuGH-Rechtsprechung für die LLP 126 a) Zweigniederlassung als de facto Hauptniederlassung 126 b) Originärer deutscher Verwaltungssitz 126 c) Kein Missbrauch der Niederlassungsfreiheit 127 d) Irrelevanz der Wegzugs-Problematik 127 2. Kollisionsrechtliche Dimension der EuGH-Rechtsprechung 128 a) Einleitung 128 b) Vorgaben des EuGH für Kollisionsnormen 129 aa) These der versteckten Kollisionsnorm 129 bb) Gegenansicht: Keine Vorgaben für das nationale Kollisionsrecht 129 c) Zwischenergebnis 134 d) Übergang zur Gründungstheorie 134 aa) Praktische Notwendigkeit 134 bb) Reaktion der Rechsprechung 136 cc) Referentenentwurf zum internationalen Gesellschaftsrecht 138 dd) Zusammenfassung 139 e) Auf deutsches Recht verweisende Kollisionsregeln 139 aa) Einführung 139 bb) Ordre public-Vorbehalt des Art. 6 EGBGB 140 cc) Sonderanknüpfungen 140 3. Konkretisierung des europarechtlichen Beschränkungsbegriff 141 a) Grundlagen 141 b) Keck-Formel des EuGH zur Warenverkehrsfreiheit 141 c) Übertragbarkeit auf die Niederlassungsfreiheit 143 d) Ergebnis 145 13 VI. Zusammenfassung 145 C. Registerrechtliche Erfassung der englischen LLP 145 I. Einleitung 145 II. Problematik der Ermittlung des richtigen Registers 146 1. Handelsregister 146 a) Einleitung 146 b) Begriff der ausländischen Gesellschaft 146 c) Begriff der Zweigniederlassung 147 2. Partnerschaftsregister 148 III. Grundlagen der Substitution 148 IV. Bezugspunkte der Substitution 150 1. Einführung 150 2. Unterscheidung von Personen- und Kapitalgesellschaften 150 3. Die Partnerschaftsgesellschaft als neue Gesellschaftsform 151 V. Durchführung der Substitution 153 1. Verfügbarkeit 153 2. Rechtlicher Status 154 3. Allgemeine Gründungsanforderungen 156 a) GmbH 156 b) Partnerschaftsgesellschaft 158 c) LLP 158 d) Vergleichende Analyse 159 aa) Allgemeine Gründungsvoraussetzungen 159 bb) Angehörigkeit zu den freien Berufen 161 cc) Ausschluss juristischer Personen 162 e) Ergebnis 165 4. Registerrechtliche Erfassung 166 a) GmbH 166 b) Partnerschaftsgesellschaft 167 c) LLP 168 d) Vergleichende Analyse 169 5. Fortdauer der registerrechtlichen Erfassung 170 a) GmbH 170 b) Partnerschaftsgesellschaft 170 c) LLP 170 d) Vergleichende Analyse 171 6. Buchführungs- und Offenlegungspflichten 171 a) GmbH 171 b) Partnerschaftsgesellschaft 172 c) LLP 172 d) Vergleichende Analyse 174 7. Erforderlichkeit der aktiven Berufsausübung 174 a) GmbH 174 b) Partnerschaft 174 14 c) LLP 175 d) Vergleichende Analyse 175 8. Vorhandensein von mindestens zwei Gesellschaftern 176 a) GmbH 176 b) Partnerschaftsgesellschaft 177 c) LLP 177 d) Vergleichende Analyse 177 9. Rolle der Gesellschafter und Geschäftsführung 178 a) GmbH 178 b) Partnerschaftsgesellschaft 179 c) LLP 180 d) Vergleichende Analyse 182 10. Gewinnbeteiligung 183 a) GmbH 183 b) Partnerschaftsgesellschaft 184 c) LLP 184 d) Vergleichende Analyse 184 11. Anteilsübertragung 185 a) GmbH 185 b) Partnerschaftsgesellschaft 185 c) LLP 186 d) Vergleichende Analyse 186 12. Vertretung 187 a) GmbH 187 b) Partnerschaftsgesellschaft 187 c) LLP 188 d) Vergleichende Analyse 188 13. Haftung 188 a) GmbH 188 b) Partnerschaftsgesellschaft 189 c) LLP 190 d) Vergleichende Analyse 190 14. Vergleichende Gesamtbetrachtung 197 a) Analyse der Einzelbetrachtung 197 aa) Ergebnisse der Einzelbetrachtung 197 bb) Gesamtbetrachtung der Einzelanalyse 199 b) Gesamtbetrachtungen der LLP in der Literatur 200 aa) Weller und Kienle 200 bb) Henssler und Mansel 201 cc) Triebel, Otte und Kimpel 202 dd) Dahns 202 ee) Bank 203 ff) Schnittker 203 c) Stellungnahme 204 15 15. Ergebnis 210 VI. Irrelevanz der Elften Richtlinie 211 VII. Durchführung der Eintragung 212 VIII. Europarechtliche Zulässigkeit 213 IX. Fehlende Eintragung in das Partnerschaftsregister 214 1. Kollisions- und materiellrechtliche Ausgangslage 214 2. Europarechtliche Zulässigkeit 215 a) Urteil des BGH vom 14.3.2005 215 b) Konsequenzen für die englische LLP 217 X. Ergebnis 217 D. Berufsrechtliche Erfassung der LLP 218 I. Einführung 218 II. Bedeutung des EuRAG 218 1. Anwendungsbereich des EuRAG 218 a) Deutsche Rechtsanwälte 219 b) Englische LLP 219 c) Ergebnis 220 2. Relevanz der Niederlassungsrichtlinie 221 3. Ergebnis 223 III. Ausschluss eines berufsrechtlichen Verbots der LLP 223 IV. Bedeutung von § 206 BRAO 223 V. Erlaubnispflicht 224 1. Erlaubnispflicht nach Art. 1 § 1 Rechtsberatungsgesetz 224 a) Sonderanknüpfung 224 b) Bedeutung des RBerG für die LLP 226 aa) Praktische Relevanz 226 bb) Regelungsgehalt von Art. 1 § 3 Nr. 2 RBerG 227 c) Bisherige Diskussion: Europarechtskonforme Auslegung 228 d) Substitution 229 e) Ergebnis 230 2. Erlaubnispflicht nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz 230 3. Ergebnis 235 VI. Entzug des Haftungsprivilegs 235 1. Einleitung 235 2. Regelungsgehalt 236 a) Auslegung des Begriffs der Sozietät 236 aa) Erfassung der GbR 236 bb) Exkurs: Konsequenz für die Substitution 237 b) Klarstellende Funktion der Norm 237 aa) Fehlen eines übertragungsfähigen Regelungsgehalts 237 bb) Exkurs: Konsequenz für die tatbestandliche Anwendung 240 c) Zwischenergebnis 240 3. Kollisionsrechtliche Analyse 240 4. Ergebnis 242 16 VII. § 59 a BRAO 243 1. Einführung 243 2. Sonderanknüpfung 243 3. Begriff der Sozietät 245 4. Erfordernis der aktiven Berufsausübung 245 5. Sozietätsfähige Berufe 246 6. Verbot der Sternsozietät 247 7. Anforderungen an die Sozietät 248 VIII. §§ 59 c ff. BRAO 248 1. Einführung 248 2. Sonderanknüpfung 249 3. Substitution 249 IX. Freiwilligkeit des Zulassungsverfahrens? 252 1. Ausländische Kapitalgesellschaften 252 a) Übertragung der Rechtsprechung des BGH zur AG 252 aa) Rechtsprechung des BGH zur AG 252 bb) Übertragung auf ausländische Kapitalgesellschaften 253 b) Stellungnahme 254 aa) Widersprüchlichkeit 254 bb) Differenzierung zwischen GmbH und AG 255 cc) Verfehlen der gesetzgeberischen Intention 257 c) Zwischenergebnis 258 2. Englische Anwalts-LLP 258 a) Der Zulassungsanspruch als denkbare Alternative 258 b) Stellungnahme 260 aa) Unterscheidung zwischen LLP und Kapitalgesellschaften 260 bb) Begrenzung der Analogie auf Kapitalgesellschaften 260 cc) Verweis auf die Eintragung ins Partnerschaftsregister 261 dd) Anwendbarkeit der §§ 59 c ff. BRAO 262 ee) Mittelbarer Zulassungszwang 263 ff) Gleichstellung von LLP und Partnerschaft 263 gg) Rechtsklarheit versus Rechtszersplitterung 264 hh) Zulassungsanspruch aus dem Grundgesetz 265 c) Zwischenergebnis 271 3. Zusammenfassung 271 X. Vorrang der Substitution 272 XI. Sonderproblem der Versicherungspflicht 275 1. Fehlende Substituierbarkeit 275 2. Berücksichtigung von § 8 Abs. 2 EuRAG 275 3. Berücksichtigung der nichtakzessorischen Gesellschafterhaftung 276 4. Europarechtliche Erwägungen 278 5. Ergebnis 278 XII. Ergebnis 279 17 E. Auftreten als Prozessbevollmächtigte und Postulationsfähigkeit 279 I. Einleitung 279 II. Postulationsfähigkeit der LLP 280 1. Erfordernis der konstitutiven Eintragung 280 2. Europarechtliche Zulässigkeit 282 a) Beschränkung der Niederlassungsfreiheit 282 b) Rechtfertigung des Eingriffs 285 c) Ergebnis 287 III. Ergebnis 287 F. Zusammenfassung 287 3. Teil: Anwaltshaftung und die Problematik des Normenmangels 289 A. Einleitung 289 B. Materiellrechtliche Ausgangslage 290 I. Anwaltshaftung in der Partnerschaft nach deutschem Recht 290 1. Vertragliche Haftung 290 2. Eigenhaftung des Stellvertreters 290 a) Grundlagen 290 b) Unmittelbares wirtschaftliches Eigeninteresse 291 c) Inanspruchnahme besonderen persönlichen Vertrauens 292 d) Ergebnis 293 3. Deliktische Haftung 293 4. Gesellschaftsrechtliche Haftung 294 5. Berufshaftung 294 6. Ergebnis 299 II. Anwaltshaftung in der LLP nach englischem Recht 299 III. Vergleich der Anwaltshaftung in Partnerschaft und LLP 300 1. Methodenvergleich 300 2. Weiterführende Erkenntnisse 301 C. Anwaltshaftung in der LLP beim Export nach Deutschland 304 I. Einführung 304 1. Zuständigkeit 305 2. Kollisionsrechtliche Grundlegung 305 II. Gesellschaftsrechtliche Haftung 306 1. Verweisungsumfang 306 2. Gesellschafterhaftung 308 3. Haftungsdurchgriff 310 a) Gesellschaftsrechtliche Qualifikation 310 b) Anwendung des berufenen Sachrechts 313 4. Referentenentwurf zum internationalen Gesellschaftsrecht 314 5. Ergebnis 314 6. Zukünftige Entwicklungen: Rom I und Rom II 314 18 III. Vertragliche Haftung 316 1. Grundlagen 316 2. Rechtsfähigkeit und Vertretung der LLP 317 3. Rechtswahl 317 4. Objektive Anknüpfung 318 5. Sonderregelung für Verbrauchervertrag 318 6. Anwendung des berufenen Sachrechts 318 7. Ergebnis 319 8. Europarechtliche Zulässigkeit 319 9. Neue europarechtliche Entwicklungen: Rom I 319 IV. Deliktische Haftung 321 1. Grundlagen 321 2. Bisherige Rechtslage 321 a) Lex loci delicti commissi 321 b) Lex domicilii communis 322 c) Akzessorische Anknüpfung 322 aa) Grundlagen 322 bb) Beziehung zwischen Mandant und LLP 323 cc) Beziehung zwischen Mandant und Gesellschafter 323 d) Anwendung des berufenen Sachrechts 335 e) Europarechtliche Zulässigkeit 335 3. Neue Rechtslage: Rom II 336 V. Eigenhaftung des Stellvertreters aus c. i. c. 337 1. Bisherige Rechtslage 337 a) Kollisionsrechtliche Analyse 337 aa) Besonderes persönliches Vertrauen 337 (1) Kollisionsrechtliche Ansätze 337 (2) Ergebnis 339 bb) Wirtschaftliches Eigeninteresse 340 b) Anwendung des berufenen Sachrechts 340 aa) Besonderes persönliches Vertrauen 340 bb) Unmittelbares wirtschaftliches Eigeninteresse 342 c) Europarechtliche Zulässigkeit 343 aa) Inanspruchnahme besonderen Vertrauens 343 (1) Allgemeine Grundsätze der Eigenhaftung 343 (2) Sonderproblem der Ausweitung der c. i. c. 343 bb) Unmittelbares wirtschaftliches Eigeninteresse 344 cc) Zusammenfassung 345 d) Ergebnis 345 2. Neue Rechtslage 345 VI. Rechtsscheinhaftung 347 1. Ausgangspunkt 347 2. Kollisionsrechtliche Erfassung 347 a) Allgemeine Qualifikation der Rechtsscheinhaftung 347 19 b) Spezifische gesellschaftsrechtliche Qualifikation 348 c) Ergebnis 349 3. Rechtsscheinhaftung nach deutschem Recht 349 a) Grundlagen der Rechtsscheinhaftung 349 b) Rechtsformzusatz 349 c) Gesellschafterstellung 351 4. Kollisionsrechtliche Analyse 353 a) Allgemeine Rechtsscheinhaftung 353 b) Gesellschafterstellung 353 5. Europarechtliche Analyse 354 6. Sonderproblem: Auftreten als Partner 355 7. Ergebnis 356 8. Neue europarechtliche Entwicklung: Rom I und Rom II 356 VII. Zusammenfassung 357 VIII. Vorliegen einer Haftungslücke 357 IX. Brisanz der Haftungsfrage im Spiegel der Literatur 359 D. Angleichung 360 I. Einführung 360 1. Begriff und Zielsetzung 360 2. Die Angleichung im Spiegel der Literatur 362 3. Problemstellung 363 II. Traditionelle Grundlegungen 364 1. Feststellung eines Normenwiderspruchs 364 2. Auflösung des Normenwiderspruchs 365 a) Anpassungsbedarf 365 b) Lösungswege 366 3. Zusammenfassung 366 III. Moderne Entwicklungen 367 1. Looschelders 367 a) Wesentliche Störung der sachrechtlichen Interessenwertung 367 b) Funktionale Aufspaltung 368 c) Vermeidung durch sachgemäße funktionelle Qualifikation 369 d) Vorrang der materiellrechtlichen Anpassung 369 e) Ergebnis 370 2. Dannemann 370 a) Beidseitig ungewollte Ungleichbehandlung 370 aa) Herausbildung von vergleichbaren Inlandsfällen 370 bb) Fehlende Absicht zur Ungleichbehandlung 371 b) Vermeidung durch sachgerechte  Qualifikation 371 c) Gleichrangigkeit der Anpassungsmethoden 371 d) Ergebnis 372 3. Sonnenberger 372 a) Begriff der Anpassung 372 aa) Qualifikation versus kollisionsrechtliche Anpassung 372 20 bb) Stellungnahme 373 cc) Schlussfolgerung 375 b) Funktionelle Disharmonie 376 IV. Bisherige Lösungsansätze 376 1. Einführung 376 2. Bejahung einer Anpassungslage durch Henssler und Mansel 376 3. Ablehnung eines Normenmangels 378 a) Schnittker 378 aa) Einführung 378 bb) Stellungnahme 378 cc) Ergebnis 381 b) Schnittker und Bank 381 c) Triebel und Silny 382 4. Ergebnis 386 V. Prüfung der Anpassungslage anhand des traditionellen Ansatzes 386 1. Einführung 386 2. Inlandsfall nach englischem Recht 386 3. Inlandsfall nach deutschem Recht 387 4. Vergleich der Inlandsfälle mit dem vorläufigen Ergebnis 389 5. Ergebnis 390 6. Offene Fragen 390 VI. Prüfung unter Berücksichtigung der modernen Entwicklungen 392 1. Looschelders 392 a) Funktionale Aufspaltung 392 aa) Wesentliche Störung der sachrechtlichen Interessenlage 392 bb) Funktionale Aufspaltung 393 b) Problematik der Bildung eines Inlandsfalles 395 c) Ergebnis 397 2. Dannemann 397 a) Einführung 397 b) Inlandsfall nach englischem Recht 397 c) Problematik der Bildung des Inlandsfalles nach deutschem Recht 397 aa) Berücksichtigung menschlichen Alternativverhaltens 397 bb) Bildung des Inlandsfalls 398 (1) Eingrenzung der Alternativen 398 (2) Vergleich von GmbH und Partnerschaft 399 (a) Relevanz der Haftungsbeschränkung 399 (b) Überwiegen der Vorteile der Partnerschaft 399 (3) Schlussfolgerung 400 (4) Stellungnahme 401 d) Beidseitig unbeabsichtigte Ungleichbehandlung 401 e) Ergebnis 402 3. Sonnenberger 402 21 4. Ergebnis 403 VII. Stellungnahme 403 1. Rechtfertigungsbedarf 403 2. Gesonderte Prüfung der Wertungen der beteiligten Rechtsordnungen 404 a) Notwendigkeit gesonderter Prüfung 404 b) Abgrenzung von sonstigen Haftungslagen 405 c) Besonderheit der Ausübung des Anwaltsberufes 406 d) Besondere Bedeutung des Anwaltsberufs 407 e) Vergleichbare Wertungen der beteiligten Rechtsordnungen 407 f) Störung der Interessenwertung bei Schutzlücke 408 g) Unbeabsichtigter Wegfall der Haftung für Berufsfehler 409 aa) Englische Rechtsordnung 409 bb) Deutsche Rechtsordnung 409 cc) Ergebnis 410 h) Schlussfolgerung 410 i) Sonderproblematik der potentiellen Haftungsbegrenzung 410 j) Unerträglicher einseitiger Kontextverlust 413 3. Ergebnis 414 VIII. Zwischenergebnis: Vorliegen einer Anpassungslage 414 IX. Auflösung des Normenwiderspruchs 415 1. Einführung 415 2. Bisherige Lösungsansätze 415 3. Mögliche Lösungswege 416 a) Sachrechtliche Anpassung 416 aa) Einführung 416 bb) Modifizierte Grundsätze der culpa in contrahendo 416 (1) Lösungsweg 416 (2) Europarechtliche Zulässigkeit 417 cc) Modifizierte Grundsätze der Rechtsscheinhaftung 417 (1) Lösungsweg 417 (2) Europarechtliche Zulässigkeit 417 dd) Modifiziertes deutsches Deliktsrecht 418 (1) Lösungsweg 418 (2) Europarechtliche Zulässigkeit 418 ee) Modifiziertes englisches Gesellschaftsrecht 418 (1) Lösungsweg 418 (2) Stellungnahme 419 (3) Europarechtliche Zulässigkeit 420 ff) Sonstige Neubildung einer fallbezogenen Sachnorm 421 (1) Lösungsweg 421 (2) Stellungnahme 421 (3) Europarechtliche Zulässigkeit 422 gg) Zusammenfassung 422 22 b) Kollisionsrechtliche Anpassung 423 aa) Einführung 423 bb) Irreguläre Qualifikation von § 8 Abs. 1 und 2 PartGG 423 (1) Lösungsweg 423 (2) Europarechtliche Zulässigkeit 423 cc) Irreguläre Qualifikation der professional liability 424 (1) Lösungsweg von Henssler und Mansel 424 (2) Europarechtliche Zulässigkeit 424 dd) Bildung einer eigenen Kollisionsnorm 432 (1) Lösungsweg 432 (2) Europarechtliche Zulässigkeit 432 4. Sachgerechter Lösungsweg 433 a) Ermittlung des sachgerechten Lösungsweges 433 b) Europarechtliche Zulässigkeit der Anpassung 434 5. Ergebnis 435 6. Neue europäische Rechtsentwicklung: Rom II 435 a) Problemstellung 435 aa) Eröffnung des Anwendungsbereichs 435 bb) Allgemeine Verweisung auf deutsches Deliktsrecht 435 cc) Ausweichklausel 436 dd) Ergebnis 436 ee) Schlussfolgerung 437 b) Stellungnahme 437 aa) Abschließende Wirkung der Rom II-Verordnung 437 bb) Sachgerechte Anwendung des ordre public-Vorbehalts 441 c) Ergebnis 442 X. Zusammenfassung 442 4. Teil: Vorschlag für eine Problemlösung de lege ferenda 444 A. Notwendigkeit einer Problemlösung 444 I. Einführung 444 II. Berufsbezogenheit als relevanter Faktor 444 III. Internationale Schutzlücke bei berufsbedingter Haftung 446 IV. Schlussfolgerung 448 B. Hypothetische Lösungsalternativen im bisherigen Kollisionsrecht 449 I. Gesellschaftsrechtliche Kollisionsregel 449 1. Erweiterter Geltungsbereich des Gesellschaftsstatuts 450 a) Grundlegung 450 b) Erfassung jedweder deliktischer Haftung des Gesellschafters 450 c) Beschränkung auf Tätigkeit für die Gesellschaft 452 d) Beschränkung auf berufsbedingte Haftung 452 e) Zwischenergebnis 453 23 f) Ungeeignetheit als allgemeine Kollisionsnorm 453 g) Schlussfolgerung 454 h) Ergebnis 455 2. Vorschlag des Deutschen Rates für internationales Privatrecht 455 a) Einführung 455 b) Geltungsbereich des Gesellschaftsstatuts 455 c) Ergebnis 456 3. Referentenentwurf eines Gesetzes zum internationalen Gesellschaftsrecht 456 II. Ausweichklausel 457 1. Akzessorische Anknüpfung an das Gesellschaftsstatut 457 a) Grundlegung 457 b) Möglichkeit der gesellschaftsakzessorischen Anknüpfung 458 c) Ergebnis 459 2. Sonstige Ausweitung der Ausweichklausel 459 3. Ergebnis 460 III. Alternative Anknüpfung 460 1. Grundlegung 460 2. Theoretische Grundlagen der alternativen Anknüpfung 460 3. Analyse der alternativen Anknüpfung der berufsbedingten Haftung 461 4. Ergebnis 463 IV. Eingeschränkt alternative Anknüpfung 463 1. Theoretische Grundlagen 463 2. Abwägung der Vor- und Nachteile 464 3. Ergebnis 464 V. Subsidiäre Anknüpfung/Korrektivanknüpfung 464 1. Einführung 464 2. Abwägung der Vor- und Nachteile 465 3. Ergebnis 466 VI. Vorläufiger Regelungsvorschlag 467 1. Grundlegung 467 2. Alternative Anknüpfung 467 3. Subsidiäre Anknüpfung 467 VII. Kritische Würdigung und Weiterentwicklung der Kollisionsnorm 467 1. Einführung 467 2. Analyse des Regelungsvorschlags 468 a) Systematische Stellung 468 b) Einschränkung auf berufsbedingte Haftung 468 aa) Angehörige der freien Berufe 468 bb) Beschränkung auf berufsbedingte Haftung 469 c) Beschränkung auf Ansprüche gegenüber dem Gesellschafter 469 d) Beschränkung auf den Verantwortlichen 469 e) Anforderungen an die Gesellschaft 470 24 aa) Bestehen einer Berufsausübungsgesellschaft 470 bb) Verwendung des Plurals 470 3. Weiterentwicklung der Kollisionsnorm 470 a) Kein Ausschluss der Berufshaftung durch das Gesellschaftsrecht 470 b) Erfordernis der Beschränkung auf bestimmte Gesellschaftsformen 471 aa) Einzelfallregelung für die englische LLP 471 bb) Beschränkung auf bestimmte Gesellschaftsformen 472 cc) Ausschluss bestimmter Gesellschaftsformen 472 dd) Zwischenergebnis 473 ee) Unabhängigkeit der Anwendbarkeit vom Gesellschaftstyp 473 ff) Ergebnis 475 gg) Alternative Formulierungsmöglichkeiten 475 c) Erfordernis des Fehlens einer Gesellschafterhaftung 476 aa) Grundlegung 476 bb) Regelungsvorschlag 477 cc) Weitergehende Relevanz der vorgeschlagenen Beschränkung 477 dd) Ergebnis 478 d) Beschränkung auf Vermögensschäden 478 aa) Grundlegung 478 bb) Formulierungsalternative 479 e) Beschränkung durch Abstellen auf den Verwaltungssitz 479 aa) Erfordernis eines inländischen Verwaltungssitzes 479 bb) Anforderungen an den Verwaltungssitz 479 (1) Problemstellung 479 (2) Formulierungsvorschlag 480 (3) Stellungnahme 480 cc) Ergebnis 482 f) Beschränkung in Bezug auf den Ort der Tätigkeit 482 g) Klarstellung des Vorliegens einer Sachnormverweisung 482 4. Ergebnis 483 VIII. Endgültiger hypothetischer Regelungsvorschlag 483 IX. Europarechtliche Zulässigkeit 483 1. Problemstellung 483 2. Vorliegen einer Beschränkung der Grundfreiheiten 483 3. Ergebnis 484 X. Ausschlusswirkung von Rom II 484 C. Lösungsvorschlag de lege ferenda auf europäischer Ebene 485 I. Mögliche Lösungswege 485 II. Ergänzung der Rom II-Verordnung 486 1. Deutsche Fassung 486 25 2. Englische Fassung 486 III. Vereinheitlichung des internationalen Gesellschaftsrechts 487 IV. Ergebnis 488 D. Zusammenfassung 488 Zusammenfassung der gewonnenen Ergebnisse und entwickelten Thesen 489 Literaturverzeichnis 493 Stichwortverzeichnis 521

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die englische Limited Liability Partnership (LLP) kann für in Deutschland niedergelassene Rechtsanwälte eine attraktive Alternative sein. Die Arbeit untersucht die in der Praxis für solche Anwalts-LLPs relevanten berufs-, haftungs-, gesellschafts- und registerrechtlichen Fragen aus internationalprivatrechtlicher und europarechtlicher Perspektive und vergleicht funktional die LLP mit Partnerschaft und GmbH. Insbesondere erörtert die Autorin die Haftung der LLP-Gesellschafter für Berufsfehler sowie die Frage, welche Normen der BRAO Anwendung finden. Die kollisionsrechtlichen Methoden der Substitution und der Anpassung werden diskutiert. De lege ferenda wird eine Neuregelung für das Kollisionsrecht vorgeschlagen.