Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Wolfgang Seufert (Ed.)

Media Economics revisited, page 1 - 8

(Wie) Verändert das Internet die Ökonomie der Medien?

1. Edition 2017, ISBN print: 978-3-8487-3830-4, ISBN online: 978-3-8452-8159-9, https://doi.org/10.5771/9783845281599-1

Series: Reihe Medienökonomie, vol. 11

Bibliographic information
Wolfgang Seufert [Hrsg.] Media Economics revisited (Wie) Verändert das Internet die Ökonomie der Medien? Reihe Medienökonomie l 11 Reihe Medienökonomie herausgegeben von Herrn Prof. Dr. Sven Pagel Frau Prof. Dr. Svenja Hagenhoff Herrn Prof. Dr. Bjørn von Rimscha Herrn Prof. Dr. Wolfgang Seufert Band 11 Medienökonomie hat zum Ziel, wirtschafts- und kommunikationswissenschaft liche Konzepte bzw. Theorien zur Analyse von Kommunikation und Medien anzuwenden. Sie ist Schnittstelle zwischen Disziplinen, wie Kommunikations-, Medien-, Volks- und Betriebswirtschaftslehre sowie partiell technischen, juristischen und politischen Disziplinen. Sie beschäftigt sich aus theoretischer und praktischer Perspektive mit aktuellen Fragen, die für die Medien relevant sind. Hierbei geht es sowohl um ökonomische Grundlagen, Managementstrategien und Organisationsformen von Medienunternehmen als auch die Analyse und Regulierung der Medien(teil)märkte. In der Reihe „Medienökonomie“ werden Beiträge publiziert, die sich aus makro-, meso- und mikroökonomischer Perspektive mit Medien als ökonomischen Gütern bzw. Dienstleistungen beschäftigen, wobei die Rolle der Medien für Gesellschaft und Unternehmungen thematisiert wird. Die Reihe begleitet Medienwandel und -innovationen zeitnah sowie wissenschaftlich strukturiert. Mit dem breiten Ansatz wird eine Basis für medienökonomische Forschung geschaffen. Kontinuierlich erscheinen in der begutachteten Reihe u.a. die Tagungsbände der Fachgruppe Medienökonomie der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und einschlägige Dissertationen. BUT_Seufert_3830-4.indd 2 06.12.17 10:57 (Wie) Verändert das Internet die Ökonomie der Medien? Media Economics revisited Wolfgang Seufert [Hrsg.] BUT_Seufert_3830-4.indd 3 06.12.17 10:57 Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. ISBN 978-3-8487-3830-4 (Print) ISBN 978-3-8452-8159-9 (ePDF) 1. Auflage 2017 © Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2017. Gedruckt in Deutschland. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier. © Titelbild: fotolia.com BUT_Seufert_3830-4.indd 4 06.12.17 10:57 Vorwort Das Internet hat Medienunternehmen und Medienmärkte in den letzten beiden Jahrzehnten fundamental verändert. Braucht die medienökonomische Forschung damit auch neue Theoriegrundlagen? Der vorliegende Sammelband enthält elf Antworten, die Ende Oktober 2016 auf einer Tagung der Fachgruppe Medienökonomie in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) zu den Konsequenzen der »Internetrevolution« gegeben wurden. Sie lassen sich vier Schwerpunktthemen zuordnen: zu der von den neuen Plattformbetreibern ausgehenden Marktmachtproblematik, zur Herausbildung neuer Typen von selbständigen über das Internet vernetzten Inhalteproduzenten, zu den Auswirkungen eines veränderten Werbe- und Kaufverhaltens auf die Medienfinanzierung sowie zur Anwendbarkeit der klassischen Innovationstheorie auf Medieninnovationen im Internetzeitalter. Die Beiträge können damit natürlich nur einen Ausschnitt aller durch das Internet ausgelösten Veränderungen in Medienunternehmen und auf Medienmärkten ansprechen – aber es wird deutlich, dass die dort zu beobachtenden Veränderungen auch die Medienökonomie als Wissenschaftsdisziplin vor eine ganze Reihe von theoretischen Herausforderungen stellt. Dass dieser Sammelband zustande gekommen ist, ist nicht zuletzt dem Organisationsteam der Jenaer Tagung zu verdanken: Silke Lölke, Felix Sattelberger und Robert Schlegel haben hierbei die Hauptarbeit übernommen. Ein besonderer Dank gilt schließlich Carolin Junold und Silke Lölke, die die Beiträge der Autoren technisch bearbeitet und zu einem Gesamttext zusammengefügt haben. Jena im September 2016 5 Inhalt Das Internet und seine Konsequenzen für die medienökonomische Theorie 9 Wolfgang Seufert Neue Plattformen, Marktmacht und MedienmachtTeil I: Die moderne Medienökonomik personalisierter Daten: der Fall Facebook 35 Oliver Budzinski und Marina Grusevaja Welches sind die Treiber des Wettbewerbs im Online- Informationsmarkt? 59 Hardy Gundlach und Julian Hofmann Daten und softwaretechnische Funktionalität als Ressourcen im System der Wissenschaftskommunikation 89 Svenja Hagenhoff Neue Produzenten und KooperationsstrukturenTeil II: Unterschätzte Potenziale für die Medienökonomie in Zeiten der Digitalisierung? 113 Britta M. Gossel Youtube-Creators in Deutschland – Motive, Produktionsroutinen und Finanzierung von deutschen Online-Video-Produzenten 125 Christian Zabel, Christian Seemann und Sven Pagel 7 »Institutionalisiert co-organisiert offen vernetzte Unterstützung« – Management im Kontext digital-disruptiver Transformation innovieren 147 Carsten Winter und Aljoscha Paulus Paid Content und Werbung im InternetTeil III: Eine Anwendung der Theorie der kognitiven Dissonanz auf die Problematik der Monetarisierung journalistischer Inhalte im Internet 185 Jan-Philipp Peters und Christian-Mathias Wellbrock Werbung im Internet: Die Entkopplung von Medien- und Werbekontakt und ihre Folgen für die Medienfinanzierung 199 Wolfgang Seufert Medieninnovationen, Innovations- und DiffusionstheorieTeil IV: Braucht es eine erweiterte Theorie der Diffusion von Medieninnovationen? 233 Felix Sattelberger »Location Based Services« – alles eine Frage der Akzeptanz 257 Harald Rau und Annika Ehlers Riepl und Rogers: Wer treibt wen? - Die disruptive Wirkung von Tablets im Medienmarkt 285 Jörg Müller-Lietzkow Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 317 Inhalt 8

Chapter Preview

References

Abstract

This book is a collection of contributions to a conference organised by the media economics section of the German Society of Journalism and Communication Studies (DGPuK) which examine the consequences of the “internet revolution” on media economics theory. Despite the claims of management theory and microeconomic market theory that their models apply to all business organisations and markets, media economics theory has only relied on parts of this theoretical corpus so far. Hence, do we need to revise the basic principles of media economics and management theory?

The answers to this question given by the authors focus on four main issues: the market power of new internet platform operators, new “types” of self-employed but interconnected content producers, the impact of changing advertising and consumer behaviour on the financing of the media, and the applicability of innovation theory to media innovations.

With contributions by

Oliver Budzinski & Marina Grusevaja; Britta Gossel; Hardy Gundlach & Julian Hofmann; Svenja Hagenhoff; Jörg Müller-Lietzkow; Jan-Philipp Peters & Christian-Mathias Wellbrock; Harald Rau & Annika Ehlers; Felix Sattelberger; Wolfgang Seufert; Carsten Winter & Aljoscha Paulus, Christian Zabel, Christian Seemann & Sven Pagel.

Zusammenfassung

Der Band enthält ausgewählte Beiträge einer Tagung der Fachgruppe Medienökonomie in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) zu den Konsequenzen der »Internetrevolution« für die medienökonomische Theorie. Betriebswirtschaftslehre und mikroökonomische Markttheorie haben zwar den Anspruch, dass ihre Modelle auf alle wirtschaftlichen Organisationen und Märkte anwendbar sind. Medienmanagementlehre und Medienökonomik stützen sich bei ihren Analysen aber oft nur auf ausgewählte Theoriebausteine ihrer »Mutterdisziplinen«. Besteht also ein Revisionsbedarf?

Die Antworten der Autoren lassen sich vier Schwerpunktthemen zuordnen: die von den neuen Plattformbetreibern ausgehende Marktmachtproblematik, die Herausbildung neuer Typen von selbständigen, aber vernetzten Inhalteproduzenten, die Auswirkungen eines veränderten Werbe- und Kaufverhaltens auf die Medienfinanzierung sowie die Anwendbarkeit der Innovationstheorie auf Medieninnovationen.

Mit Beiträgen von

Oliver Budzinski & Marina Grusevaja; Britta Gossel; Hardy Gundlach & Julian Hofmann; Svenja Hagenhoff; Jörg Müller-Lietzkow; Jan-Philipp Peters & Christian-Mathias Wellbrock; Harald Rau & Annika Ehlers; Felix Sattelberger; Wolfgang Seufert; Carsten Winter & Aljoscha Paulus, Christian Zabel, Christian Seemann & Sven Pagel.