Content

Nicolae Paun, Sylvain Schirmann (ed.)

Borders, Identities, Communities

The Road to Reconciliation and Partnership in Central and Eastern Europe

1. Edition 2016, ISBN print: 978-3-8487-3323-1, ISBN online: 978-3-8452-7663-2, https://doi.org/10.5771/9783845276632

Series: Veröffentlichungen der Historiker-Verbindungsgruppe bei der Kommission der EG, vol. 18

Bibliographic information

Abstract

This book explores reconciliation in East-Central Europe amid the process of EU integration, with historical references and analyses of current political and diplomatic processes in the region. It is a useful tool for scholars and students alike who wish to explore an up-to-date collection of articles written by scholars from the region and members of the European Union‘s Liaison Committee of Historians. The studies adopt a multidisciplinary approach, including focusing on the Franco-German model of reconciliation as well as on the situation related to borders, identities and communities in the East-Central area in the current (geo-)political, economic and cultural context. Special emphasis is placed on such matters concerning the region as populism, teaching its common history and integration endeavours. The studies were presented during the International Conference on ‘Disintegration and Integration in East-Central Europe’, 3rd Edition (Berlin, 2016). The research area is European Integration.

Zusammenfassung

Das Buch untersucht die Versöhnung in Ostmitteleuropa, im Laufe des EU-Integrationsprozesses, mit historischen Bezügen und Analysen der aktuellen politischen und diplomatischen Prozessen der Region. Es ist ein nützliches Werkzeug für Wissenschaftler und Studenten, die eine Up-to-date-Sammlung von Beiträgen erkunden möchten, die von Wissenschaftlern aus der Region und Mitgliedern der Historiker-Verbindungsgruppe bei der Europäischen Kommission verfasst worden sind. Der multidisziplinäre Ansatz der Studien fokussiert auf das deutsch-französische Modell der Versöhnung sowie auf die Lage der Grenzen, Identitäten und Gemeinschaften in ostmitteleuropäischem Gebiet, inmitten des aktuellen (geo-)politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontexts. Ein besonderes Augenmerk wird auf solche für die Region kennzeichnenden Aspekte gerichtet wie Populismus, der Unterricht der gemeinsamen Geschichte sowie die Integrationsbemühungen. Die Beiträge wurden im Rahmen der internationalen Konferenz „Desintegration und Integration in Ostmitteleuropa“, 3. Edition (Berlin, 2016) vorgestellt. Der Forschungsbereich ist die europäische Integration.

References

Abstract

This book explores reconciliation in East-Central Europe amid the process of EU integration, with historical references and analyses of current political and diplomatic processes in the region. It is a useful tool for scholars and students alike who wish to explore an up-to-date collection of articles written by scholars from the region and members of the European Union‘s Liaison Committee of Historians. The studies adopt a multidisciplinary approach, including focusing on the Franco-German model of reconciliation as well as on the situation related to borders, identities and communities in the East-Central area in the current (geo-)political, economic and cultural context. Special emphasis is placed on such matters concerning the region as populism, teaching its common history and integration endeavours. The studies were presented during the International Conference on ‘Disintegration and Integration in East-Central Europe’, 3rd Edition (Berlin, 2016). The research area is European Integration.

Zusammenfassung

Das Buch untersucht die Versöhnung in Ostmitteleuropa, im Laufe des EU-Integrationsprozesses, mit historischen Bezügen und Analysen der aktuellen politischen und diplomatischen Prozessen der Region. Es ist ein nützliches Werkzeug für Wissenschaftler und Studenten, die eine Up-to-date-Sammlung von Beiträgen erkunden möchten, die von Wissenschaftlern aus der Region und Mitgliedern der Historiker-Verbindungsgruppe bei der Europäischen Kommission verfasst worden sind. Der multidisziplinäre Ansatz der Studien fokussiert auf das deutsch-französische Modell der Versöhnung sowie auf die Lage der Grenzen, Identitäten und Gemeinschaften in ostmitteleuropäischem Gebiet, inmitten des aktuellen (geo-)politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontexts. Ein besonderes Augenmerk wird auf solche für die Region kennzeichnenden Aspekte gerichtet wie Populismus, der Unterricht der gemeinsamen Geschichte sowie die Integrationsbemühungen. Die Beiträge wurden im Rahmen der internationalen Konferenz „Desintegration und Integration in Ostmitteleuropa“, 3. Edition (Berlin, 2016) vorgestellt. Der Forschungsbereich ist die europäische Integration.