Content

Christoph Handrich, Carolyn Koch-Falkenberg, G. Günter Voß

Professioneller Umgang mit Zeit- und Leistungsdruck

1. Edition 2016, ISBN print: 978-3-8487-2944-9, ISBN online: 978-3-8452-7338-9, https://doi.org/10.5771/9783845273389

Bibliographic information
Citation download Share

Zusammenfassung

Mehr als die Hälfte der Beschäftigten geben in Befragungen an, dass sie bei der Arbeit oft oder immer unter Zeit- und Leistungsdruck stehen. Vielfach wird angenommen, dass hiervon vor allem Mitarbeiter/innen auf niedriger Hierarchiestufe betroffen seien, die direkter Anweisung und Kontrolle ausgesetzt sind – doch das trifft nicht zu, wie diese Studie unterstreicht. Sie fasst mit qualitativen Methoden hochqualifizierte Dienstleister ins Auge: Ärzte eines Krankenhauses, Fach- und Führungskräfte in einem Serviceunternehmen sowie Lehrkräfte eines großen Bildungsanbieters. Dabei zeigt sich eine große Vielfalt an Formen des Zeit- und Leistungsdrucks, die mit unterschiedlichen Ursachenbündeln korrespondieren und eine breite Palette wahrgenommener Folgen bei den Beschäftigten auslösen.

Die Autoren dieses Buchs analysieren und systematisieren die Auslöser und Auswirkungen und fragen nach den Umgangs-, Anpassungs- und Bewältigungsstrategien. Sie formulieren Vorschläge, Empfehlungen und Leitprinzipien für einen professionellen Umgang mit dem Druck – auf individueller Ebene, aber auch auf Ebene der betrieblichen Organisation.

References
Ahlers, E. (2015). Leistungsdruck, Arbeitsverdichtung und die (ungenutzte) Rolle von Ge-fährdungsbeurteilungen. WSI-Mitteilungen, 68 (3), 194–201. https://doi.org/10.5771/0342-300X-2015-3-194
Alsdorf, N. & Fuchs, S.M. (2011). Leistung. In R. Haubl & G.G. Voß (Hrsg.), Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision eine Studie zu den psychosozialen Auswirkun¬gen spätmoderner Erwerbsarbeit (S. 18–26). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Aulenbacher, B. (2010). Rationalisierung und der Wandel von Erwerbsarbeit aus der Gender-perspektive. In F. Böhle, G.G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.
Bartholdt, L. & Schütz, A. (2010). Stress im Arbeitskontext: Ursachen, Bewältigung und Prä¬vention. Weinheim; Basel: Beltz.
Becke, G., Bleses, P. & Schmidt, S. (2010). Nachhaltige Arbeitsqualität. Ein Gestaltungskon¬zept für die betriebliche Gesundheitsförderung in der Wissensökonomie. Wirtschafts¬psychologie, 2010 (3), 60–68.
Becker, G. (2011). Kohlberg und seine Kritiker. Die Aktualität von Kohlbergs Moralpsycho¬logie. Wiesbaden: Springer VS. https://doi.org/10.1007/978-3-531-93049-7
Becker-Schmidt, R. (1980). Widersprüchliche Realität und Ambivalenz. Arbeitserfahrungen von Frauen in Fabrik und Familie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsycho¬logie, 32 (4), 705–725.
Belschak, F., Jacobs, G. & Grimmer, W. (2004). Die Bedeutung des Leistungsmotivs für das Stresserleben in Leistungssituationen. Wirtschaftspsychologie, 2004 (4), 45–55.
Berger, J. & Offe, C. (1980). Die Entwicklungsdynamik des Dienstleistungssektors. Levia¬than, 8, 41–75.
Birken, T., Koch-Falkenberg, C., Kratzer, N. & Weihrich, M. (2012). Interaktive Arbeit in der Infrastrukturdienstleistung. Zwischen Unsichtbarkeit und Notwendigkeit. In W. Dunkel & M. Weihrich (Hrsg.), Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienst-leistungsbeziehungen (S. 259–290). Wiesbaden: Springer.
Boes, A. & Bultemeier, A. (2008). Informatisierung – Unsicherheit – Kontrolle. Analysen zum neuen Kontrollmodus in historischer Perspektive. Rückkehr der Leistungsfrage. Leistung in Arbeit, Unternehmen und Gesellschaft (S. 59–90). Berlin: edition sigma.
Boes, A., Kämpf, T., Roller, K. & Trinks, K. (2010). Handle, bevor Dein Körper für Dich handelt...". Eine neue Belastungskonstellation in der IT-Industrie und die Notwendigkeit nachhaltiger Gesundheitsförderung. Wirtschaftspsychologie, 2010 (3), 20–28.
Bogner, A., Littig, B. & Menz, W. (2005). Das Experteninterview: Theorie, Methode, Anwendung (2., Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Böhle, F. (2010). Arbeit und Belastung. In F. Böhle, G.G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Hand¬buch Arbeitssoziologie (S. 451–481). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Böhle, F., Stöger, U. & Weihrich, M. (2015). Interaktionsarbeit gestalten: Vorschläge und Perspektiven für humane Dienstleistungsarbeit. Berlin: edition sigma. https://doi.org/10.5771/9783845268279
Böhle, F., Voß, G.G. & Wachtler, G. (Hrsg.). (2010). Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesba¬den: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-92247-8
Bohnsack, R. (Hrsg.). (2001). Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissen¬schaften. https://doi.org/10.1007/978-3-322-92213-7
Boxall, P. & Macky, K. (2014). High-involvement work processes, work intensification and employee well-being. Work, Employment & Society, 28 (6), 963–984. https://doi.org/10.1177/0950017013512714
Braverman, H. (1985). Die Arbeit im modernen Produktionsprozess. Frankfurt a.M./New York: Campus.
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2013). Arbeitswelt im Wandel. Zahlen – Daten – Fakten. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. (2014). Gefährdungsbeurteilung psychi¬scher Belastung: Erfahrungen und Empfehlungen. Berlin: Schmidt.
Bundespsychotherapeutenkammer. (2010). Komplexe Abhängigkeiten machen psychisch krank. BPtK-Studie zu psychischen Belastungen in der modernen Arbeitswelt. Berlin: BPtK.
Bundespsychotherapeutenkammer. (2012). Psychische Erkrankungen und Burnout. Berlin: BPtK.
Bundespsychotherapeutenkammer. (2013). Psychische Erkrankungen und gesundheitsbe¬dingte Frühverrentung. Berlin: BPtK.
Bundespsychotherapeutenkammer. (2015). Psychische Erkrankungen und Krankengeldman¬agement. Berlin: BPtK.
Burisch, M. (2006). Das Burnout-Syndrom. Theorie der inneren Erschöpfung. Heidelberg: Springer.
Chavalier, A. & Kaluza, G. (2015). Psychosozialer Stress am Arbeitsplatz. Indirekte Unter-nehmenssteuerung, selbstgefährdendes Verhalten und die Folgen für die Gesundheit. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.
Denzin, N.K. (2009). The research act a theoretical introduction to sociological methods. Chi¬cago: Aldine.
Dethloff, C. & Heitkamp, A. (2005). Zeitstrategien. Über den erfolgreichen Umgang mit der Ressource Zeit. Wirtschaftspsychologie, 2005 (3), 53–62.
Deutsche Angestellten Krankenkasse. (2005). DAK Gesundheitsreport 2005. Hamburg: DAK.
DGFP – Deutsche Gesellschaft für Personalführung. (2011). Psychische Beanspruchung von Führungskräften und Mitarbeitern. Düsseldorf: DGFP.
Dunkel, W., Kratzer, N. & Menz, W. (2010). Psychische Belastungen durch neue Steuerungs¬formen. Befunde aus dem Projekt PARGEMA. In H. Keupp & H. Dill (Hrsg.), Erschöp¬fende Arbeit. Gesundheit und Prävention in der flexiblen Arbeitswelt (S. 97–118). Biele¬feld: Transcript.
Dunkel, W. & Rieder, K. (2003). Interaktionsarbeit zwischen Konflikt und Kooperation. In A. Büssing & J. Glaser (Hrsg.), Dienstleistungsqualität und Qualität des Arbeitslebens im Krankenhaus. Organisation und Medizin (S. 163–180). Göttingen: Hogrefe.
Dunkel, W. & Voß, G.G. (Hrsg.). (2004). Dienstleistung als Interaktion: Beiträge aus einem Forschungsprojekt Altenpflege – Deutsche Bahn – Call Center. München, Mering: Hampp.
Dunkel, W. & Weihrich, M. (2010). Arbeit als Interaktion. In F. Böhle, G.G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 177–202). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Dunkel, W. & Weihrich, M. (2012). Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-19359-5
Edwards, R. (1981). Herrschaft im modernen Produktionsprozeß. Frankfurt a.M./New York: Campus.
Faller, G. (2013). Gesundheitsfördernde Führung – eine machbare Utopie. Jahrbuch für kriti¬sche Medizin und Gesundheitswissenschaften/Gesundheitspolitik in der Arbeitswelt (S. 105–121). Hamburg: Argument Hamburg.
Flick, S. (2011). Leben durcharbeiten. Selbstsorge in entgrenzten Arbeitsverhältnissen. Frank¬furt a.M./New York: Campus.
Flick, U. (2007). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Ro¬wohlt.
Foucault, M. (2009). Hermeneutik des Subjekts. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
Gapp-Bauß, S. (2014). Stress-Management: Zu sich kommen, statt außer sich geraten. Ahler¬stedt: Param.
Genkova, P. (2013). Kulturelle Dimensionen und subjektives Wohlbefinden im Kulturver¬gleich. In P. Genkova, T. Ringeisen & F.T.L. Leong (Hrsg.), Handbuch Stress und Kul¬tur. Interkulturelle und kulturvergleichende Perspektiven (S. 315–342). Wiesbaden: Springer VS.
Glaser, B.G. (1967). The Discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. Berlin: De Gruyter.
Glaser, B.G. & Strauss, A.L. (2005). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.
Gläser, J. & Laudel, G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instru¬mente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissen¬schaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-91538-8
Glißmann, W. (2001). Mehr Druck durch mehr Freiheit. Die neue Autonomie in der Arbeit und ihre paradoxen Folgen. Hamburg: VSA.
Gottschall, K. & Voß, G.G. (Hrsg.). (2005). Entgrenzung von Arbeit und Leben: Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. München, Mering: Hampp.
Grzech-Šukalo, H. & Hänecke, K. (2011). Auswirkungen der Arbeit von Jugendlichen am Abend und in den Nachtstunden. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
Hahn, H. (1992a). Nacht- und Schichtarbeit 1. Gesundheitliche Auswirkungen, soziale Aus¬wirkungen, Berufsverlauf. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NRW.
Hahn, H. (1992b). Nacht- und Schichtarbeit 2. Belastung durch Wechselschicht, ökonomische Probleme der Schichtarbeit, wichtige Rechtsvorschriften für die Nacht- und Schicht¬arbeit. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NRW.
Hamel, J., Dufour, S. & Fortin, D. (1993). Case study methods. Newbury Park: Sage Publica¬tions. https://doi.org/10.4135/9781412983587
Handrich, C. (2011). Professionalität und Qualität der Arbeit. In R. Haubl & G.G. Voß (Hrsg.), Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision eine Studie zu den psychoso¬zialen Auswirkungen spätmoderner Erwerbsarbeit (S. 11–17). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Handrich, C. (2013). Professionalität und gute Arbeit. In R. Haubl, G.G. Voß, N. Alsdorf & C. Handrich (Hrsg.), Belastungsstörung mit System. Die zweite Studie zur psychosozia¬len Sitaution in deutschen Organisationen (S. 49–64). Göttingen: Vandenhoeck & Rup¬recht.
Harding, G. (2012). Topmanagement und Angst Führungskräfte zwischen Copingstrategien, Versagensängsten und Identitätskonstruktion. Wiesbaden: Springer VS. Haubl, R. (2013). Praxis der Selbstfürsorge. In R. Haubl, G.G. Voß, N. Alsdorf & C. Handrich (Hrsg.), (S. 65–78). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Haubl, R. & Voß, G.G. (2009). Psychosoziale Kosten turbulenter Veränderungen. Arbeit und Leben in Organisationen 2008. Positionen. Beiträge zur Beratung in der Arbeitswelt, 2009 (1), 2–8.
Haubl, R. & Voß, G.G. (Hrsg.). (2011). Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision eine Studie zu den psychosozialen Auswirkungen spätmoderner Erwerbsarbeit. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Haubl, R., Voß, G.G., Alsdorf, N. & Handrich, C. (Hrsg.). (2013). Belastungsstörung mit System: Die zweite Studie zur psychosozialen Sitaution in deutschen Organisationen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Häußermann, H. & Siebel, W. (1995). Dienstleistungsgesellschaften. Frankfurt a.M: Suhr¬kamp.
Heiden, M. (2014). Arbeitskonflikte: Verborgene Auseinandersetzungen um Arbeit, Überlas¬tung und Prekarität. Berlin: edition sigma. https://doi.org/10.5771/9783845268330
Heiden, M. & Jürgens, K. (2013). Kräftemessen: Betriebe und Beschäftigte im Reproduk¬tionskonflikt. Berlin: edition sigma. https://doi.org/10.5771/9783845268446
Hirschman, A.O. (1974). Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten. Tübingen: J.C.B. Mohr.
Hoffmann, A. & Weihrich, M. (2011). „Wissen Sie, wo hier Schließfächer sind?“„Das trifft sich gut! Wir machen ein Forschungsprojekt und würden Sie gern bei der Suche beglei¬ten“. Die Begleitung als interaktive Methode in der Arbeitssoziologie. Arbeits- und In¬dustriesoziologische Studien, 4 (1), 5–18.
Hoffmann, R.-W. (1981). Arbeitskampf im Arbeitsalltag: Formen, Perspektiven und gewerk-schaftspolitische Probleme des verdeckten industriellen Konflikts (Campus Forschung). Frankfurt a.M./New York: Campus.
Holtgrewe, U., Voswinkel, S. & Wagner, G. (2000). Anerkennung und Arbeit. Konstanz: UVK.
Huchler, N., Voß, G.G. & Weihrich, M. (2012). Markt, Herrschaft, Solidarität und Subjekti¬vität.: Ein Vorschlag für ein integratives Mechanismen- und Mehrebenenkonzept. Ar¬beits- und Industriesoziologische Studien, 5 (1), 78–99.
Hurrelmann, K. & Albrecht, E. (2014). Die heimlichen Revolutionäre: Wie die Generation Y unsere Welt verändert. Weinheim: Beltz Juventa.
Immerfall, S. (2013). Zeitdruck als kulturübergreifender Stressor. In P. Genkova, T. Ring¬eisen & F.T.L. Leong (Hrsg.), Handbuch Stress und Kultur. Interkulturelle und kultur¬vergleichende Perspektiven (S. 449–456). Wiesbaden: Springer VS.
Jacobsen, H. (2010). Strukturwandel der Arbeit im Tertiarisierungsprozess. In F. Böhle, G.G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitsoziologie (S. 203– 228). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Jurczyk, K., Schier, M., Szymenderski, P., Lange, A. & Voß, G.G. (2009). Entgrenzte Arbeit – entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung. Berlin: edition sigma. https://doi.org/10.5771/9783845268910
Jurczyk, K., Voß, G.G. & Weik, E. (2015). Alltägliche Lebensführung – theoretische und zeitdiagnostische Potentiale eines subjektorientierten Konzepts. In E. Alleweldt & J. Steinbicker (Hrsg.), Lebensführung heute – Klasse, Bildung, Individualität. München: Beltz Juventa.
Jürgens, K. (2006). Arbeits- und Lebenskraft. Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Jürgens, K. (2010). Arbeit und Leben. In F. Böhle, G.G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Hand¬buch Arbeitsoziologie (S. 483–511). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Jürgens, K. & Voß, G.G. (2007). Gesellschaftliche Arbeitsteilung als Leistung der Person. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2007 (34), 1–9.
Kaluza, G. (2011). Stressbewältigung: Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsför¬derung. Berlin: Springer. https://doi.org/10.1007/978-3-642-13720-4
Kelle, U. & Kluge, S. (2010). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastie¬rung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaf¬ten. https://doi.org/10.1007/978-3-531-92366-6
Kleemann, F., Krähnke, U. & Matuschek, I. (2009). Interpretative Sozialforschung eine pra-xisorientierte Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-91987-4
Kleemann, F., Matuschek, I. & Voß, G.G. (2003). Subjektivierung von Arbeit – Ein Über¬blick zum Stand der soziologischen Diskussion. In M. Moldaschl & G.G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 57–114). München, Mering: Hampp.
Klinger, C. (2014). Selbst- und Lebenssorge als Gegenstand sozialphilosophischer Reflexio¬nen auf die Moderne. In B. Aulenbacher, B. Riegraf & H. Theorbald (Hrsg.), Sorge: Ar¬beit, Verhältnisse, Regime (S. 21–39). Baden-Baden: Nomos.
Koch, C. (2009). Ökonomisierung des Krankenhauses. Zum Wandel der Arzt-Patient- Bezie¬hung unter den Bedingungen der Diagnosis Related Groups. Saarbrücken: VDM.
Koch-Falkenberg, C., Kratzer, N. & Treske, E. (2012). Gestaltung bei DB Services: Sichtbar¬keit verbessern, Wertschätzung erhöhen. In W. Dunkel & M. Weihrich (Hrsg.), Inter¬aktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen (S. 419–435). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Koch-Falkenberg, C. & Weiß, C. (2012). Der Preis der Optimierung. Wie wirtschaftlicher Druck die Arbeitswelt verändert. Im OP, 2 (5), 231–234. https://doi.org/10.1055/s-0032-1323620
Kohlberg, L. (1996). Die Psychologie der Moralentwicklung. Frankfurt a.M: Suhrkamp.
Kotthoff, H. & Reindl, J. (1990). Die soziale Welt kleiner Betriebe: Wirtschaften, Arbeiten und Leben im mittelständischen Industriebetrieb. Göttingen: O. Schwartz.
Kotthoff, H. & Wagner, A. (2008). Die Leistungsträger: Führungskräfte im Wandel der Fir¬menkultur – eine Follow-up-Studie. Berlin: edition sigma. https://doi.org/10.5771/9783845268842
Kratzer, N. (2003). Arbeitskraft in Entgrenzung. Grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin: edition sigma.
Kratzer, N., Dunkel, W., Becker, K. & Hinrichs, S. (2011). Arbeit und Gesundheit im Kon¬flikt. Analysen und Ansätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement. Berlin: edi¬tion sigma. https://doi.org/10.5771/9783845271231
Kratzer, N. & Nies, S. (2009). Neue Leistungspolitik bei Angestellten: ERA, Leistungssteue¬rung, Leistungsentgelt. Berlin: edition sigma. https://doi.org/10.5771/9783845268934
Krause, A., Baeriswyl, S., Berset, M., Deci, N., Dettmers, J., Dorsemagen, C. et al. (2015). Selbstgefährdung als Indikator für Mängel bei der Gestaltung mobil-flexibler Arbeit. Zur Entwicklung eines Erhebungsinstrumentes. Wirtschaftspsychologie, 2015 (01), 49–59.
Kreft, U., Meyer, E. & Uske, H. (2010). Darf man als IT-Spezialist psychisch krank werden? Diskursive Rahmenbedingungen für einen präventiven Gesundheitsschutz in Unterneh¬men der IT-Branche. Wirtschaftspsychologie, 2010 (3), 11–19.
Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit. (2009). Gesunde Arbeit NRW 2009: Belastung. Auswirkung. Gestaltung. Bewältigung. Düsseldorf: LIGA.NRW.
Lohmann-Haislah, A. (2012). Stressreport Deutschland 2012. Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden. Dortmund, Berlin, Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
Lohr, K. & Nickel, H.M. (Hrsg.). (2005). Subjektivierung von Arbeit. Münster: Westfälisches Dampfboot.
McKinney, J.C. (1966). Constructive Typology and Social Theory. New York: Appleton- Century-Crofts.
Meuser, M. (1991). ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitative-empiri¬sche Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen (S. 441–471). Wiesbaden: West¬deutscher Verlag.
Minssen, H. (Hrsg.). (2000). Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Organisation und Arbeit. Berlin: editon sigma.
Moldaschl, M. (2000). Internalisierung des Marktes - Zur neuen Dialektik von Kooperation und Herrschaft. In H. Minssen (Hrsg.), Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Or¬ganisation und Arbeit (S. 205–223). Berlin: editon sigma.
Moldaschl, M. (2001). Herrschaft durch Autonomie. Dezentralisierung und widersprüchliche Arbeitsanforderungen. In B. Lutz (Hrsg.), Entwicklungsperspektiven von Arbeit. Ergeb¬nisse aus dem Sonderforschungsbereich 333 der Universität München (S. 269–303). Ol¬denburg: Akademie-Verlag.
Moldaschl, M. & Voß, G.G. (Hrsg.). (2003). Subjektivierung von Arbeit. München, Mering: Hampp.
Neckel, S. & Wagner, G. (Hrsg.). (2013). Leistung und Erschöpfung: Burnout in der Wett-bewerbsgesellschaft. Berlin: Suhrkamp.
Nerdinger, F.W. (2012). Emotionsarbeit im Dienstleistungsbereich. Report Psychologie, 37 (1), 8–18.
Newton, T., Handy, J. & Fineman, S. (1995). Managing stress: Emotion and power at work. London; Thousand Oaks: Sage Publications.
Peters, K. (2011). Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. Eine 180- Grad Wende bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. In: N. Kratzer, W. Dunkel, K. Becker & S. Hinrichs (Hrsg.), Arbeit und Gesundheit im Konflikt. Analysen und An¬sätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement (S. 105–124). Berlin: edition sigma.
Peters, K. & Sauer, D. (2005). Indirekte Steuerung – eine neue Herrschaftsform. Zur revolu¬tionären Qualität des gegenwärtigen Umbruchprozesses. Steuerungskonzepte im Betrieb. In I. Wagner (Hrsg.), „Rentier’ ich mich noch?“. Neue Steuerungskonzepte im Betrieb (S. 23–58). Hamburg: VSA.
Pongratz, H.J. & Trinczek, R. (2010). Industriesoziologische Fallstudien. Entwicklungspoten¬ziale einer Forschungsstrategie. Berlin: edition sigma. https://doi.org/10.5771/9783845268996
Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hrsg.). (1995). Alltägliche Lebensführung. Ar¬rangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. Opladen: Leske + Budrich.
Przyborski, A. & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch (Lehr- und Handbücher der Soziologie). München: Oldenbourg. https://doi.org/10.1524/9783486719550
Rau, R., Gebele, N., Morling, K. & Rösler, U. (2010). Untersuchung arbeitsbedingter Ursa¬chen für das Auftreten von depressiven Störungen. Dortmund, Berlin, Dresden: Bundes¬anstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin https://doi.org/10.1026/0932-4089/a000011
Rau, R. & Henkel, D. (2013). Zusammenhang von Arbeitsbelastungen und psychischen Er¬krankungen: Review der Datenlage. Der Nervenarzt, 84 (7), 791–798. https://doi.org/10.1007/s00115-013-3743-6
Reichertz, J. (2011): Die Abduktion in der qualitativen Sozialforschung. Über die Entdeckung des Neuen. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Reid, E. (2015). Embracing, passing, revealing and the Ideal Worker image. How people navigate expected and experienced professional identities. Organization Science, 2015.
Rieder, K. (1999). Zwischen Lohnarbeit und Liebesdienst: Belastungen in der Krankenpflege. Weinheim; München: Juventa.
Rigotti, T., Holstad, T., Mohr, G., Stempel, C., Hansen, E., Loeb, C. et al. (2014). Rewarding and sustainable healthpromoting leadership. Dortmund, Berlin, Dresden: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
Rosa, H. (2005). Beschleunigung: die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frank¬furt a.M.: Suhrkamp.
Sauer, D. (2010). Vermarktlichung und Vernetzung der Unternehmens- und Betriebsorgani¬sation. In F. Böhle, G.G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitsoziologie (S. 545–568). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Schmid, M. (1994). Idealisierung und Idealtypus. Zur Logik der Typenbildung bei Max We¬ber. In G. G. Wagner & H. Zipprian (Hrsg.), Max Webers Wissenschaftslehre (S. 415–444). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
Schmidt, B., Gamm, N., Bucksch, J., Borowczak, A., Höcke, A., Isensee, J. et al. (2010). Implikationen für die Strategieumsetzung im betrieblichen Leistungs- und Gesundheits¬management in der Wissensarbeit. Eine empirische Überprüfung des Strategy-Map-Konzepts. Wirtschaftspsychologie, 2010 (3), 79–89.
Schmiede, R. (2011). Macht Arbeit depressiv? Psychische Erkrankungen im flexiblen Kapita¬lismus. In C. Koppetsch (Hrsg.), Nachrichten aus den Innenwelten des Kapitalismus. Zur Transformation moderner Subjektivität (S. 113–138). Wiesbaden: VS Verlag für So¬zialwissenschaften.
Schneglberger, J. (2010). Burnout-Prävention unter psychodynamischem Aspekt: eine Unter¬suchung von Möglichkeiten der nachhaltigen betrieblichen Gesundheitsförderung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-531-92222-5
Schumann, M., Einemann, E., Siebel-Rebell, C. & Wittemann, K.P. (1982). Arbeiter, Ratio¬nalisierung, Krise. Eine empirische Untersuchung der Industrialisierung auf der Werft. Hamburg: EVA.
Siebecke, D., Klatt, R. & Ciesinger, K.-G. (2010). Ressourcen für die psychische Gesundheit. Burnout-Prävention in der Wissensökonomie. Wirtschaftspsychologie, 2010 (3), 49–59.
Snyder, C.R. (Hrsg.). (1999). Coping: The psychology of what works. New York: Oxford University Press.
Spence, C. & Carter, C. (2014). An exploration of the professional habitus in the Big 4 accounting firms. Work, Employment & Society, 28 (6), 946–962. https://doi.org/10.1177/0950017013510762
Staab, P. (2014). Macht und Herrschaft in der Servicewelt. Hamburg: Hamburger Edition.
Strauss, A. & Corbin, J. (1996). Grounded Theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.
Strauss, A.L. (1991). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Datenanalyse und Theoriebil¬dung in der empirischen soziologischen Forschung. München: Fink.
Streit, A. von. (2010). Entgrenzter Alltag - Arbeiten ohne Grenzen? Das Internet und die raum-zeitlichen Organisationsstrategien von Wissensarbeitern. Bielefeld: Transcript.
Strübing, J. (2004). Grounded Theory. Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundie¬rung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. https://doi.org/10.1007/978-3-322-95015-4
Techniker Krankenkasse. (2010). Gesundheitsreport 2010. Gesundheitliche Veränderungen bei Berufstätigen und Arbeitslosen von 2000 bis 2009. Hamburg: Techniker Kranken¬kasse.
Techniker Krankenkasse. (2013). Bleib locker Deutschland! TK-Studie zur Stresslage der Nation. Hamburg: Techniker Krankenkasse.
Thomas, G. (2011). How to do your case study: A guide for students and researchers. Los Angeles; London: Sage.
Thompson, E.P. (1973). Zeit, Arbeitsdisziplin und Industriekapitalismus. In R. Braun & W. Fischer (Hrsg.), Gesellschaft in der industriellen Revolution (S. 81–112). Köln: Kiepen¬heuer & Witsch.
Treier, M. (2015). Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen: Begründung, Instru¬mente, Umsetzung. Heidelberg: Springer.
Ulich, E. (2008). Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. In Vorstand des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (Hrsg.), Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in Deutschland (S. 8–13). Berlin: BDP.
Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie. Zürich: vdf.
Vater, G. & Niehaus, M. (2013). Das Betriebliche Gesundheitsmanagement: Umsetzung und Wirksamkeit aus wissenschaftlicher Perspektive. iga.report 24 (S. 13– 19).
Virtanen, M., Stansfeld, S.A., Fuhrer, R., Ferrie, J.E. & Kivimäki, M. (2012). Overtime Work as a Predictor of Major Depressive Episode: A 5-Year Follow-Up of the Whitehall II Study. PLoS ONE, 7 (1), e30719. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0030719
Voß, G.G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufs¬forschung, 31 (3), 373–487.
Voß, G.G. (2010). Auf dem Weg zu einer neuen Verelendung? Psychosoziale Folgen der Ent¬grenzung und Subjektivierung der Arbeit. Vorgänge, 3, 15–22.
Voß, G.G. (2012a). Individualberuf und subjektivierte Professionalität. Zur beruflichen Orientierung des Arbeitskraftunternehmers. In A. Bolder, R. Dobischat, G. Kutscha & G. Reutter (Hrsg.), Beruflichkeit Zwischen Institutionellem Wandel Und Biographi¬schem Projekt (S. 283–317). Wiesbaden: Springer VS.
Voß, G.G. (2012b). Subjektivierte Professionalität. Zur Selbstprofessionalisierung von Ar-beitskraftunternehmern und arbeitenden Kunden. In W. Dunkel & M. Weihrich (Hrsg.), Interaktive Arbeit. (S. 353–386). Wiesbaden: Springer VS.
Voß, G.G. (2015). Arbeit, Leistung, Druck und Überdruck.: Zur Klärung des Begriffs „Zeit- und Leistungsdruck“ mit Anleihen bei der Physik – zugleich erweiterte Überlegungen zum Begriff „Arbeit“ (Workingpaper). Chemnitz: TU Chemnitz.
Voß, G.G. & Handrich, C. (2013). Ende oder Neuformierung qualitätsvoller und professio¬neller Arbeit? In R. Haubl, B. Hausinger & G.G. Voß (Hrsg.), Riskante Arbeitswel¬ten.Zu den Auswirkungen moderner Beschäftigungsverhältnisse auf die psychische Gesundheit und Arbeitsqualität (S. 107–139). Frankfurt a.M./New York: Campus.
Voß, G.G., Handrich, C., Koch-Falkenberg, C. & Weiß, C. (2013). Zeit- und Leistungsdruck in der Wahrnehmung supervisorischer Experten. In M. Morschhäuser & G. Junghanns (Hrsg.), Immer schneller, immer mehr. Psychische Belastungen und Gestaltungsper¬spektiven bei Wissens- und Dienstleistungsarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwis¬senschaften.
Voß, G.G. & Pongratz, H.J. (Hrsg.). (1997). Subjektorientierte Soziologie. Opladen: Leske + Budrich. https://doi.org/10.1007/978-3-322-99578-0
Voß, G.G. & Pongratz, H.J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der „Ware Arbeitskraft“? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50 (1), 131–158.
Voß, G.G. & Rieder, K. (2006). Der arbeitende Kunde. Wenn Konsumenten zu unbezahlten Mitarbeitern werden. Frankfurt a.M./New York: Campus.
Voß, G.G. & Weiß, C. (2005). Subjektivierung von Arbeit - Subjektivierung von Arbeitskraft. In I. Kurz-Scherf, L. Corell & S. Janczyk (Hrsg.), In Arbeit: Zukunft (S. 139– 155). Münster: Westfälisches Dampfboot.
Voß, G.G. & Weiß, C. (2013). Burnout und Depression - Leiterkrankungen des subjektivier¬ten Kapitalimus oder: Woran leidet der Arbeitskraftunternehmer? In S. Neckel (Hrsg.), Leistung und Erschöpfung.Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft (S. 29–57). Berlin: Suhrkamp.
Weber, M. (1968). Idealtypus, Handlungsstruktur und Verhaltensinterpretation. In M. Weber (Hrsg.), Methodologische Schriften (S. 65–167). Frankfurt a.M.: Fischer.
Wegge, J., Shemla, M. & Haslam, S.A. (2014). Leader behavior as a determinant of health at work. Zeitschrift für Personalforschung, 28 (1+2), 6–23.
Weiß, C. (2011). Psychosoziale Risiken moderner Arbeit. Sozialpsychiatrische Informationen, 2011 (4), 3–7.
Weiß, C. (2013). Von Angst- bis Zwangsstörung. Psychische Erkrankungen und ihre Verbreitung. In R. Haubl, G.G. Voß, N. Alsdorf & C. Handrich (Hrsg.), Belastungsstö¬rung mit System.Die zweite Studie zur psychosozialen Sitaution in deutschen Organisa¬tionen (S. 186–206). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung, 1 (1).
Yin, R.K. (2013). Case Study Research. Design and Methods. London: Sage.

Zusammenfassung

Mehr als die Hälfte der Beschäftigten geben in Befragungen an, dass sie bei der Arbeit oft oder immer unter Zeit- und Leistungsdruck stehen. Vielfach wird angenommen, dass hiervon vor allem Mitarbeiter/innen auf niedriger Hierarchiestufe betroffen seien, die direkter Anweisung und Kontrolle ausgesetzt sind – doch das trifft nicht zu, wie diese Studie unterstreicht. Sie fasst mit qualitativen Methoden hochqualifizierte Dienstleister ins Auge: Ärzte eines Krankenhauses, Fach- und Führungskräfte in einem Serviceunternehmen sowie Lehrkräfte eines großen Bildungsanbieters. Dabei zeigt sich eine große Vielfalt an Formen des Zeit- und Leistungsdrucks, die mit unterschiedlichen Ursachenbündeln korrespondieren und eine breite Palette wahrgenommener Folgen bei den Beschäftigten auslösen.

Die Autoren dieses Buchs analysieren und systematisieren die Auslöser und Auswirkungen und fragen nach den Umgangs-, Anpassungs- und Bewältigungsstrategien. Sie formulieren Vorschläge, Empfehlungen und Leitprinzipien für einen professionellen Umgang mit dem Druck – auf individueller Ebene, aber auch auf Ebene der betrieblichen Organisation.