Content

Thorsten Faas, Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier (ed.)

Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung

Handbuch für Wissenschaft und Studium

1. Edition 2019, ISBN print: 978-3-8487-2175-7, ISBN online: 978-3-8452-6489-9, https://doi.org/10.5771/9783845264899

Bibliographic information
Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung Thorsten Faas | Oscar W. Gabriel | Jürgen Maier [Hrsg.] Handbuch für Wissenschaft und Studium Handbuch für Wissenschaft und Studium Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung Thorsten Faas | Oscar W. Gabriel | Jürgen Maier [Hrsg.] BUT_Faas_2175-7_HC.indd 3 13.12.19 10:25 © Titelbild: Grafik, Mercedes Reichstein Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. ISBN 978-3-8487-2175-7 (Print) ISBN 978-3-8452-6489-9 (ePDF) 1. Auflage 2020 © Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier. BUT_Faas_2175-7_HC.indd 4 13.12.19 10:25 Inhaltsverzeichnis Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung .........................1. 17 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas I. Politische Kommunikation Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen .................2. 93 Constanze Beierlein und Axel Burger Interpersonale Kommunikation ..................................................................3. 121 Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer Massenkommunikation ............................................................................4. 141 Christian Schemer und Stefan Geiß Wahlkampfkommunikation .......................................................................5. 164 Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen ........................................6. 184 Andreas Jungherr II. Politische Einstellungen Wertorientierungen und Wertewandel ..........................................................7. 209 Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher Einstellungen zur Demokratie ....................................................................8. 230 Oscar W. Gabriel Politisches Vertrauen ...............................................................................9. 248 Sonja Zmerli Kognitives politisches Engagement ..............................................................10. 273 Bettina Westle Extremismus ..........................................................................................11. 296 Kai Arzheimer Policy-Orientierungen ..............................................................................12. 309 Eva-Maria Trüdinger III. Politische Partizipation Wahlbeteiligung ......................................................................................13. 327 Markus Steinbrecher Beteiligung an direktdemokratischen Verfahren .............................................14. 348 Adrian Vatter, Thomas Milic und Bianca Rousselot 5 Partizipation im Rahmen der parteienstaatlichen Demokratie ............................15. 376 Markus Klein Politischer Protest und Konsum ..................................................................16. 393 Jan W. van Deth und Carolin Zorell Deliberative Beteiligungsformen .................................................................17. 413 Claudia Landwehr IV. Wählerverhalten Soziale Konflikte, sozialer Wandel, sozialer Kontext und Wählerverhalten ............18. 437 Marc Debus und Jochen Müller Parteiidentifikation: Konzeptionelle Debatten und empirische Befunde ................19. 458 Martin Kroh Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidung ..........................................20. 480 Dieter Ohr Issue Voting und Economic Voting ..............................................................21. 502 Thorsten Faas und Arndt Leininger Kognitive Prozesse und Wählerverhalten ......................................................22. 527 Alexander Jedinger Strategisches Wählen ...............................................................................23. 554 Evelyn Bytzek Nebenwahlen .........................................................................................24. 572 Kerstin Völkl und Rebekka Heyme V. Methoden Experimente ..........................................................................................25. 593 Sascha Huber Implizite politische Einstellungsmessung .......................................................26. 615 Isabella Bablok, Anna Baumert und Michaela Maier Methoden zur Messung von Informationsverarbeitung: Reaktionszeitmessung, real-time response-Messung, information boards ............................................ 27. 636 Thorsten Faas, Jürgen Maier und Jochen Mayerl Skalenbasierte Messung von Informationsverarbeitung ....................................28. 655 Alice Binder, Christian von Sikorski und Jörg Matthes Inhaltsverzeichnis 6 Innovative Methoden der Inhaltsanalyse – automatisierte Verfahren im Fokus ......29. 669 Hannah Schmid-Petri und Silke Adam Psychophysiologische Messungen ...............................................................30. 681 Christian Schemer und Svenja Schäfer Verzeichnis der Autorinnen und Autoren ............................................................ 699 Sachregister ................................................................................................. 703 Inhaltsverzeichnis 7 Abbildungsverzeichnis 3. Interpersonale Kommunikation ................................................................ 121 Abbildung 1: Politische Gespräche in Deutschland, 1972−2015 ........................... 126 Abbildung 2: Häufigkeit politischer Gespräche in den Bundestagswahlkämpfen 2009 und 2013 .............................................................................. 127 Abbildung 3: Intensität politischer Gespräche in den Bundestagswahlkämpfen 2009 und 2013 ............................................................................... 128 4. Massenkommunikation .......................................................................... 141 Abbildung 1: Reichweitenindikatoren politisch relevanter Medienangebote ............. 146 Abbildung 2: Umfang der Zeitungsberichterstattung über Politik, 1951-1995 .......... 148 Abbildung 3: Politikfelder in Fernsehnachrichten 2015 ....................................... 149 Abbildung 4: Themen der Zeitungsberichterstattung über Politik und Vermischtes, 1951-1995 ............................................................................. 149 Abbildung 5: Negativität der Zeitungsberichterstattung, 1951-1995 ...................... 153 7. Wertorientierungen und Wertewandel ........................................................ 209 Abbildung 1: Theoretisches Modell des Werteraumes nach Schwartz ..................... 216 Abbildung 2: Entwicklung gesellschaftlicher Werthaltungen in Deutschland, 1980-2014 ............................................................................. 218 Abbildung 3: Die Bedeutung politischer Ziele im Zeitverlauf, 1980-2014 ............... 219 Abbildung 4: Verteilung der Wertetypen nach der Parteipräferenz, 2014 ................. 221 Abbildung 5: Wertetypen nach Parteipräferenz im Zeitverlauf, 1980-2014 .............. 224 9. Politisches Vertrauen .............................................................................. 248 Abbildung 1: Politisches Vertrauen in Deutschland ............................................ 258 Abbildung 2: Vertrauen in regulative Institutionen, Ost- und Westdeutschland ......... 259 9 Abbildung 3: Vertrauen in repräsentative Institutionen, Ost- und Westdeutschland ... 259 11. Extremismus ........................................................................................ 296 Abbildung 1: Das Hufeisen-Schema ............................................................... 297 13. Wahlbeteiligung .................................................................................... 327 Abbildung 1: Entwicklung der Wahlbeteiligung in Deutschland bei Bundestags-, Landtags- und Europawahlen, 1946-2016 ..................................... 331 14. Beteiligung an direktdemokratischen Verfahren ............................................ 348 Abbildung 1: Beteiligung bei eidgenössischen Urnengängen, 1951-2015 ................. 351 Abbildung 2: Durchschnittliche kantonale Leerstimmenanteile bei allen eidgenössischen Abstimmungen zwischen 1971-2017 .................................... 367 15. Partizipation im Rahmen der parteienstaatlichen Demokratie .......................... 376 Abbildung 1: Die Entwicklung der absoluten Zahl der Parteimitglieder und der Rekrutierungsfähigkeit des Parteiensystems in Deutschland zwischen 1990 und 2015 ....................................................................... 382 16. Politischer Protest und Konsum ................................................................ 393 Abbildung 1: Typologie und Einordnung politischer Beteiligungsformen ................. 397 Abbildung 2: Beteiligungsraten an verschiedenen Partizipationsformen in Deutschland, 2002-2014 ...................................................................... 399 17. Deliberative Beteiligungsformen ............................................................... 413 Abbildung 1: Mikrofundierung deliberativer Theorien ....................................... 428 18. Soziale Konflikte, sozialer Wandel, sozialer Kontext und Wählerverhalten .......... 437 Abbildung 1: Berufsstruktur in Deutschland zwischen 1957 und 2015 ................... 443 Abbildungsverzeichnis 10 Abbildung 2: Konfessionszugehörigkeit in Deutschland zwischen 1956 und 2014 ..... 444 Abbildung 3: Kerngruppen der sozialen Konflikte zwischen 1990 und 2014 (Westdeutschland) ........................................................................... 445 19. Parteiidentifikation: Konzeptionelle Debatten und empirische Befunde .............. 458 Abbildung 1: Die Häufigkeit der Parteiidentifikation in Deutschland ..................... 468 Abbildung 2: Die Panel-Stabilität der Parteiidentifikation in Deutschland ............... 469 21. Issue Voting und Economic Voting ............................................................ 502 Abbildung 1: Anteil der Befragten des Politbarometers, die „Arbeitslosigkeit“ oder „Ausländer“ als wichtigstes Thema nennen, Westdeutschland 1987-2017 ............................................................................. 510 Abbildung 2: Anteil der Befragten, die „Soziale Gerechtigkeit“ oder „Zuwanderung“ als wichtigstes Thema im Bundestagswahlkampf 2017 nennen ........... 511 Abbildung 3: Kompetenzzuschreibungen über alle Themen hinweg sowie speziell für Zuwanderung bzw. soziale Gerechtigkeit im Bundestagswahlkampf 2017 ..................................................................................... 512 Abbildung 4: Wahrnehmungen von Parteipositionen sowie durchschnittliche Selbsteinstufungen der Wähler im zeitlichen Umfeld der Bundestagswahlen 2009, 2013 und 2017 ............................................................... 514 Abbildung 5: Arbeitslosenquoten und mittlere Wahrnehmungen der allgemeinen und individuellen aktuellen Wirtschaftslage, 1982-2016 ......................... 515 22. Kognitive Prozesse und Wählerverhalten ..................................................... 527 Abbildung 1. Politische Einstellungen als mentale Netzwerke ............................... 530 26. Implizite politische Einstellungsmessung ..................................................... 615 Abbildung 1: Entscheidungsbeispiele aus einem Standard-IAT .............................. 620 Abbildung 2: Illustration eines Papier-IAT ...................................................... 627 Abbildung 3: Abfolge der EU-AMP ............................................................... 628 Abbildungsverzeichnis 11 Abbildung 4: Moderationseffekt formaler Bildung ............................................ 629 27. Methoden zur Messung von Informationsverarbeitung: Reaktionszeitmessung, real-time response-Messung, information boards .......................................... 636 Abbildung 1: Vier-Bildschirme-Technik in einem CATI-/CAPI-Survey .................... 639 Abbildung 2: Drehregler ............................................................................. 646 Abbildung 3: Durchschnittliche RTR-Bewertungen ............................................ 646 Abbildung 4: Logik eines statischen information boards ..................................... 648 Abbildung 5: Screenshot der simulierten Wahlkampfumgebung ............................ 650 Abbildung 6: Durchschnittliche Menge an gelesenen kurzen (Statements) und langen (Positionen) Informationen, getrennt nach politischer Involvierung ..... 651 28. Skalenbasierte Messung von Informationsverarbeitung .................................. 655 Abbildung 1: Modell der skalenbasierten Messung von Informationsverarbeitung ... 663 29. Innovative Methoden der Inhaltsanalyse – automatisierte Verfahren im Fokus ..... 669 Abbildung 1: Top words von topics in der Online-Diskussion über Lebensmittelsicherheit in den USA .................................................................. 675 Abbildungsverzeichnis 12 Tabellenverzeichnis 3. Interpersonale Kommunikation ................................................................ 121 Tabelle 1: Wahrgenommene Wahlabsichten der beiden wichtigsten Gesprächspartner .................................................................................. 129 Tabelle 2: Beziehungen zu den beiden wichtigsten Gesprächspartnern ............... 130 Tabelle 3: Meinungsverschiedenheiten mit den beiden wichtigsten Gesprächspartnern ..................................................................................... 130 4. Massenkommunikation .......................................................................... 141 Tabelle 1: Anteile der Genres der Fernsehprogramme 2015 ............................. 148 Tabelle 2: Auftritte von Politikern in Fernsehnachrichten (Top 10) .................... 150 7. Wertorientierungen und Wertewandel ........................................................ 209 Tabelle 1: Wahlwahrscheinlichkeiten nach Wertetypen, 2014 .......................... 222 8. Einstellungen zur Demokratie .................................................................. 230 Tabelle 1: Unterstützung eines demokratischen Regimes in Deutschland, 1991-2014 ............................................................................. 237 Tabelle 2: Demokratiezufriedenheit in Deutschland, 1994-2014 ....................... 239 10. Kognitives politisches Engagement ............................................................ 273 Tabelle 1: Interesse an Politik und Wichtigkeit von Politik, absolut und im Vergleich mit anderen Lebensbereichen, 1980−2016 ............................. 282 Tabelle 2: Häufigkeit von Diskussionen zu lokaler, nationaler und europäischer Politik, 2011-2016 ................................................................... 283 Tabelle 3: Wichtigste Nachrichtenquelle, 2011-2016 ..................................... 284 Tabelle 4: Faktenwissen zu politischen Strukturen, Policies und Ämtern sowie zu Parteizugehörigkeiten von Politiker/innen ...................................... 285 13 Tabelle 5: Ideologische Konzeptualisierungsfähigkeit, 1980−2014 .................... 286 Tabelle 6: Zusammenhänge zwischen den Merkmalen kognitiven politischen Engagements .......................................................................... 288 12. Policy-Orientierungen ............................................................................ 309 Tabelle 1: Dimensionen von policy-Orientierungen in der Übersicht .................. 311 Tabelle 2: Performanzbewertung der Bundesregierung, 2002-2014 ................... 315 Tabelle 3: Präferenzen für das Ausmaß der Staatstätigkeit, 1990-2016 ............... 316 13. Wahlbeteiligung .................................................................................... 327 Tabelle 1: Wahlbeteiligung bei Bundestagswahlen in Ost- und Westdeutschland, 1990-2013 ............................................................................. 332 15. Partizipation im Rahmen der parteienstaatlichen Demokratie .......................... 376 Tabelle 1: Aktivitätsniveau der deutschen Parteimitglieder 1998 und 2009 ......... 384 Tabelle 2: Aktivitätsformen der deutschen Parteimitglieder 1998 und 2009 ........ 384 Tabelle 3: Aktivitätstypen unter den deutschen Parteimitgliedern 1998 und 2009 ............................................................................... 385 17. Deliberative Beteiligungsformen ............................................................... 413 Tabelle 1: Modelle deliberativer Bürgerbeteiligung ........................................ 424 18. Soziale Konflikte, sozialer Wandel, sozialer Kontext und Wählerverhalten .......... 437 Tabelle 1: Berufsgruppen und Wahlabsicht bei den Bundestagswahlen 1976 und 2013 ............................................................................... 447 Tabelle 2: Konfessionen und Wahlabsicht bei den Bundestagswahlen 1976 und 2013 ............................................................................... 448 Tabelle 3: Soziale Gruppenzugehörigkeit und -bindung und Wahlverhalten in Westdeutschland zu den Bundestagswahlen 1976 und 2013 ............... 450 Tabellenverzeichnis 14 Tabelle 4: Soziale Gruppenzugehörigkeit und -bindung und Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2013, differenziert nach west- und ostdeutschen Bundesländern ........................................................................ 451 19. Parteiidentifikation: Konzeptionelle Debatten und empirische Befunde .............. 458 Tabelle 1: Die intergenerationelle Transmission der Parteiidentifikation ............. 471 22. Kognitive Prozesse und Wählerverhalten ..................................................... 527 Tabelle 1: Multiattributive Einstellungsmodelle ............................................ 534 24. Nebenwahlen ....................................................................................... 572 Tabelle 1: Landtagswahlen – Anteil ungültiger Stimmen, Wahlbeteiligung und Wahlergebnisse im Vergleich zur Bundestagswahl, bis und nach 1990. .................................................................................... 576 Tabelle 2: Landtagswahlen – Anteil ungültiger Stimmen, Wahlbeteiligung und Wahlergebnisse im Durchschnitt, 1990-2017. ................................. 578 Tabelle 3: Europawahlen in Deutschland – Anteil ungültiger Stimmen, Wahlbeteiligung und Wahlergebnisse im Vergleich zur Bundestagswahl, 1979– 2014. .................................................................................... 580 27. Methoden zur Messung von Informationsverarbeitung: Reaktionszeitmessung, real-time response-Messung, information boards .......................................... 636 Tabelle 1: Einfluss der Wahlabsicht auf das Wahlverhalten (Logit-Koeffizienten) ..................................................................................... 642 28. Skalenbasierte Messung von Informationsverarbeitung .................................. 655 Tabelle 1: Items zur Messung der systematischen und heuristischen Verarbeitung ..................................................................................... 663 Tabellenverzeichnis 15 Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas Die Entwicklung Die frühen Studien Im Vergleich zu anderen Teilgebieten der Politikwissenschaft handelt es sich bei der Einstellungs- und Verhaltensforschung um ein junges Forschungsfeld. Erste Pionierarbeiten wurden in den 1920er Jahren veröffentlicht. Die frühe politikwissenschaftliche Einstellungsforschung, für die vor allem Harold D. Lasswell (1930, 1936) steht, knüpfte an die psychoanalytische Persönlichkeitsforschung an und beschäftigte sich mit grundlegenden politisch relevanten Persönlichkeitseigenschaften. Nahezu zeitgleich entstanden die wahlsoziologischen Pionierstudien von Merriam und Gosnell (1924), Gosnell (1927) und Tingsten (1937), die den Einfluss institutioneller und soziodemografischer Faktoren auf die Wahlbeteiligung und die Verteilung der Parteipräferenz in politischen Einheiten untersuchten (Asher, Richardson und Weisberg 1984: 26ff.). Der nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzende Aufschwung der Einstellungs- und Verhaltensforschung wäre ohne den Aufbau einer professionellen Umfrageforschung, der sich seit dem Beginn der 1930er Jahre in den USA und nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa vollzog, nicht möglich gewesen. Die erste große, auf Umfragedaten gestützte und unter dem Titel „The People‘s Choice“ publizierte wahlsoziologische Studie (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1944) gilt als Grundlage mikrosoziologischer Analysen des Wählerverhaltens und untersucht die Bedeutung von Gruppenzugehörigkeiten und Prozessen der Einstellungsbildung für das Zustandekommen individueller Wahlentscheide. Obgleich dieser Ansatz zunächst im Schatten der etwas später entstandenen sozialpsychologischen Schule um Angus Campbell stand (Campbell, Gurin und Miller 1954; Campbell u. a. 1960), handelt es sich aus heutiger Sicht um eine unter mehreren Gesichtspunkten bahnbrechende Untersuchung. Sie steht an der Schnittstelle von Wahl-, Kommunikationsund Einstellungsforschung, berücksichtigt die Dynamik des Prozesses der Informationsverarbeitung, Urteilsbildung und Entscheidung und bezieht neben individuellen Charakteristika die Eigenschaften des sozialen Umfeldes von Individuen in die Erklärung des Wählerverhaltens ein. In methodischer Hinsicht verdient diese Studie deshalb besondere Würdigung, weil sie erstmals das Entstehen politischer Einstellungen und Verhaltensweisen durch einen Rückgriff auf Paneldaten, also eine Mehrfachbefragung eines identischen Personenkreises, zu erklären versuchte. Als prägende Publikation des sozialpsychologischen Ansatzes des Wahlverhaltens entfaltete „The American Voter“ zunächst eine stärkere Ausstrahlung auf die sich etablierende politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung als „The People’s Choice“. Das Ziel, den Einfluss der langfristig stabilen Parteiidentifikation sowie der kurzfristig wirksamen Themen- und Kandidatenorientierungen auf die Entscheidung der Wähler bei Präsidentschaftsoder Parlamentswahlen zu klären, wurde bestimmend für die US-amerikanische Wahlforschung. Es prägte aber auch das wissenschaftliche Profil der Wahlforschung in vielen anderen demokratisch regierten Staaten, in denen sich die empirische Wahlforschung mit einer zeitlichen Verzögerung von ein bis zwei Dekaden etablierte (Thomassen 1974). Zugleich setzte 1. 1. 1.1 17 „The American Voter“ in konzeptueller und methodischer Hinsicht wichtige Impulse für die politikwissenschaftliche Einstellungs- und Partizipationsforschung. Durch die Untersuchung der Teilnahme an Wahlen und anderer mit Wahlen und Wahlkämpfen verbundener Aktivitäten stellte die Studie einen Bezug zur Partizipationsforschung her. Brücken zur Einstellungsforschung schlugen der „American Voter“ und seine Vorläuferstudie durch die Einführung der Konzepte der Parteiidentifikation, der civic duties und des politischen Selbstwertgefühls (political efficacy). Seit dem „American Voter“ haben Befragungen national repräsentativer Bevölkerungsquerschnitte ihren festen Platz in der Wahl- und Einstellungsforschung, häufig in Form dauerhaft institutionalisierter national election studies (Lewis-Beck u. a. 2008: 10ff.; Miller 1994; Sapiro und Bartels 1998). Ungeachtet mehrerer wichtiger Studien konnte jedoch selbst in den Vereinigten Staaten in den 1950er und 1960er Jahren von einer einheitlichen politikwissenschaftlichen Teildisziplin der „Einstellungs- und Verhaltensforschung“ noch keine Rede sein. Ein Blick auf die theoretischen und methodischen Zugänge sowie die substanziellen Forschungsinteressen der auf diesem Gebiet tätigen Forscher vermittelt ein heterogenes Bild und zeigt zahlreiche weiße Flecken auf der Landkarte der Forschung. Für die deutsche Politikwissenschaft war diese Situation für mindestens noch zwei weitere Dekaden kennzeichnend. Zudem gingen die wenigen einschlägigen Ver- öffentlichungen überwiegend auf das Konto einzelner, international gut vernetzter Wissenschaftler (Almond 1996). Die theoretische Fundierung der Einstellungs- und Verhaltensforschung durch den Behavioralismus Ein erster Schritt auf dem Weg zu einer breiten, systematischen, theoretisch und methodisch anspruchsvollen Beschäftigung mit den politischen Einstellungen und Verhaltensweisen von Individuen erfolgte in den frühen 1950er Jahren, als sich in den USA der Behavioralismus als Gegenbewegung zu der bis dahin weitgehend auf klassische Institutionenlehre und Ideengeschichte verengten traditionellen Politikwissenschaft formierte (Falter 1982). Als Vorbild der von den Behavioralisten geforderten Neuorientierung der Politikwissenschaft diente der psychologische Behaviorismus. In seiner radikalen, von Watson (1913) konzipierten Form zielte dieser Ansatz darauf, die Psychologie als exakte empirische Disziplin zu etablieren und sie auf das Studium unmittelbar beobachtbarer individueller Verhaltensweisen zu beschränken. Im Fokus des Forschungsinteresses standen Individuen. Zur Erklärung ihres Verhaltens wurden ausschließlich direkt beobachtbare Umweltreize herangezogen (stimulus-response-Modell). In dieser radikalen Variante spielte der Behaviorismus in der Politikwissenschaft allerdings niemals eine Rolle. Vielmehr griff der politikwissenschaftliche Behavioralismus auf das erweiterte behavioralistische stimulus-organism-response-Modell zurück und räumte latenten Größen wie den politischen Einstellungen von Individuen einen eigenständigen Status unter den Bestimmungsfaktoren des politischen Verhaltens ein. In einem programmatischen Artikel stellte David Easton (1967: 16f.) die im Großen und Ganzen akzeptierten Leitlinien der behavioralistischen Forschung zusammen. Sie lassen sich mit den Sammelbegriffen Theorieorientierung, Erfahrungskontrolle, Methodenbewusstsein, Wertfreiheit und Interdisziplinarität umschreiben und wie folgt spezifizieren (detaillierter dazu: Opp 1970: 29ff.): 1.2 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 18 Theorieorientierung: Es gibt beobachtbare Regelmäßigkeiten im politischen Verhalten von Individuen, deren Beschreibung und Erklärung die Aufgabe der empirischen Politikwissenschaft darstellt. Dem entsprechend zielt sie auf die Entwicklung allgemeiner Theorien, die empirisch prüfbare Erklärungen für das Auftreten bestimmter politischer Verhaltensformen liefern. Wissenschaftliche Forschung muss Theorie und empirische Analyse systematisch miteinander verbinden. Die Resultate theorieloser empirischer Forschung bleiben trivial, von empirischer Forschung nicht kontrollierte Theorien sind nutzlos. Als Theorien bezeichnen die Behavioralisten allgemeine Hypothesen über das Vorliegen kausaler Zusammenhänge zwischen mindestens zwei politischen Sachverhalten. Diese Aussagen sind universeller Art. Im Grundsatz ist ihr Geltungsanspruch räumlich und zeitlich nicht begrenzt. Ihre Gültigkeit wird durch ihre Konfrontation mit Beobachtungsaussagen geprüft. Nach den Grundsätzen der empirischen Wissenschaftslehre umfasst eine politikwissenschaftliche Erklärung neben einer Kausalhypothese mindestens zwei singuläre Aussagen, von denen eine die in der Hypothese postulierte Bedingung (Ursache, unabhängige Variable) und die andere die in ihr enthaltene Folge der Bedingung (Wirkung, abhängige Variable) beschreibt. Im Falle einer korrekten Erklärung lässt sich der Folgesatz logisch aus einer Verknüpfung der allgemeinen Hypothese mit dem Bedingungssatz ableiten. Erfahrungskontrolle: In den Erfahrungswissenschaften bildet die Übereinstimmung mit der Wirklichkeit das wichtigste Kriterium für die Geltung aller wissenschaftlichen Aussagen. Nur empirische Aussagen (Beobachtungsaussagen) beziehen sich auf sinnlich wahrnehmbare Tatbestände und sind für die Prüfung empirischer Verhaltenstheorien relevant. Analytische und normative Aussagen basieren auf anderen Geltungsstandards als empirische Aussagen und spielen für Urteile über die Qualität empirischer Theorien keine Rolle. Nomologisch-deduktive Theorien können nur solange als gültig betrachtet werden, wie sie nicht durch eine Beobachtungsaussage widerlegt wurden. Sofern die in der Wenn-Komponente einer Hypothese spezifizierten Bedingungen vorliegen, ist eine Theorie dann falsifiziert, wenn die in der Dann-Komponente der Hypothese postulierte Wirkung nicht eintritt. Der empirische Bewährungsgrad induktivprobabilistischer Theorien steigt mit der Zahl erfolgreich durchgeführter empirischer Tests. Methodenbewusstsein: Standardisierten Verfahren der Datenerhebung (Umfragen, Beobachtungen, Inhaltsanalysen und Experimente) sowie der statistischen Datenanalyse kommt eine Schlüsselstellung bei der Prüfung empirischer Theorien zu. Die Verwendung objektiver und standardisierter Verfahren soll die intersubjektive Gültigkeit wissenschaftlicher Aussagen sicherstellen, indem sie bewirkt, dass verschiedene Forscher beim Einsatz derselben Forschungsmethode dieselben Ergebnisse erzielen. Im Interesse einer möglichst großen Genauigkeit politikwissenschaftlicher Aussagen ist die Erhebung quantitativer Daten anzustreben. Hierin liegt jedoch kein Selbstzweck, vielmehr ist die theoretische Relevanz der quantitativen Befunde zu beachten. Wertfreiheit: Die praktische Anwendung politikwissenschaftlicher Erkenntnisse setzt Grundlagenforschung voraus. Zur Lösung von Problemen der politischen Praxis kann die Politikwissenschaft ausschließlich durch bewährte Theorien beitragen, da sie die Grundlage von Prognosen und Technologien bilden. Die praktische Relevanz von Theorien hängt keineswegs davon ab, dass sie in einer normativen Sprache formuliert sind. Aus dem Selbstverständnis der Politikwissenschaft als einer empirischen Disziplin, deren Aufgabe in der Beschreibung und Erklärung politischer Sachverhalte besteht, ergibt sich vielmehr die Notwendigkeit, in wissenschaftlichen Analysen politische Bewertung und empirische Erklärung strikt voneinander zu trennen. 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 19 Wissenschaftler können sich mit beiden Arten von Problemen beschäftigen, dürfen aber das eine nicht mit dem anderen verwechseln. Normative Aussagen sind aus dem Begründungszusammenhang der Wissenschaft auszuschließen. Auf der anderen Seite schließt das Befolgen des Wertfreiheitsprinzips die empirische Untersuchung der Struktur, Verteilung, Bedingungen und Folgen von Werten und Wertorientierungen weder aus noch impliziert es die Notwendigkeit, auf Wertungen im Entstehungs- und Verwendungszusammenhang wissenschaftlicher Forschung zu verzichten. Interdisziplinarität: Das politische Verhalten von Individuen lässt sich nur aus dem Gesamtzusammenhang einer sozialen Handlungssituation heraus verstehen. Dies legt es nahe, die Erklärungskraft politikwissenschaftlicher Theorien durch einen Rückgriff auf die Erkenntnisse solcher Nachbardisziplinen zu verbessern, die sich ebenfalls mit dem individuellen Verhalten beschäftigen und theoretisch und methodisch weiter fortgeschritten sind als die Politikwissenschaft. Das Bemühen um die Aufnahme von Erklärungsansätzen und Forschungsmethoden aus den Nachbardisziplinen Soziologie, Psychologie und Ökonomie beeinflusste bereits in den fünfziger Jahren die politikwissenschaftliche Theoriediskussion. Die ökonomische Verhaltenstheorie (rational choice-Theorie) ist ebenso ein Produkt der interdisziplinären Orientierung wie die in Anlehnung an den Strukturfunktionalismus entwickelten politikwissenschaftlichen Systemtheorien. Schließlich fand das Bemühen um einen Theorie- und Methodentransfer seinen Niederschlag in zahlreichen Feldern der empirischen Forschung, zum Beispiel in der Wahlforschung, der Analyse politischer Kultur und der Elitenforschung. Das Programm der empirischen Wissenschaftslehre sollte der Forschung als methodologische Leitlinie dienen; die konsequente Orientierung an diesen Prinzipien sollte das Fach näher an die Analyse der politischen Wirklichkeit heranführen, als es der traditionellen Politikwissenschaft gelang. In substanzieller Hinsicht rückte die behavioralistische Bewegung die vielfältigen Formen des politischen Verhaltens von Individuen und Kollektiven ins Zentrum der politikwissenschaftlichen Analyse. Zur Erklärung wurden zwei Klassen von Variablen, Persönlichkeitsfaktoren und Umweltfaktoren, eingeführt (vgl. Falter 1972; Smith 1968). Zu den Umweltfaktoren zählen die Position des Individuums im Gefüge einer Gesellschaft (Schichtstruktur, Generationszusammenhang etc.) und seine Gruppenbindungen (Familie, Freundeskreise, Arbeitswelt, Freiwilligenorganisationen). Der Begriff „Persönlichkeitsfaktoren“ dient als Sammelbezeichnung für alle mentalen Dispositionen von Individuen, ihre Kernpersönlichkeit, ihre Wertorientierungen und ihre politischen Einstellungen (Kognitionen, Affekte, Verhaltensdispositionen). In der forschungspraktischen Umsetzung des behavioralistischen Programms bildeten sich zwei Strömungen heraus. Die Vertreter des theoretischen Behavioralismus, zum Beispiel David Easton und Heinz Eulau, widmeten sich der Ausarbeitung und Weiterentwicklung der methodologischen Prinzipien des Behavioralismus und bemühten sich um den Entwurf einer allgemeinen Theorie politischer Handlungssysteme. Demgegenüber stellte die größere Gruppe der empirischen Behavioralisten, zu denen Angus Campbell und Gabriel A. Almond gehörten, die empirische Analyse spezifischer Probleme in den Mittelpunkt ihrer Arbeiten. Zumindest auf kurze Sicht sahen sie keine Chance für die Entwicklung einer allgemeinen und allumfassenden Theorie des politischen Verhaltens. Stattdessen gaben sie aus forschungspraktischen Gründen der Entwicklung von Theorien mittlerer Reichweite den Vorzug. Diese gaben den als Ideal postulierten universellen Geltungsanspruch von Theorien auf und näherten sich stattdessen durch die Integration räumlich, zeitlich und sachlich begrenzter Erklärungsansätze schrittweise dem Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 20 Ziel einer allgemeinen Verhaltenstheorie. Zugleich sind diese Theorien als induktiv-probabilistisch statt als nomologisch-deduktiv zu klassifizieren. Aus heutiger Sicht erwies sich die Konzentration auf Theorien mittlerer Reichweite als sinnvoll. Das behavioralistische Paradigma bildet die Grundlage der Etablierung und Ausdifferenzierung einer ganzen Reihe von Ansätzen in der politikwissenschaftlichen Einstellungs- und Verhaltensforschung, die seit den 1960er Jahren einen immer breiteren Ausschnitt der politischen Wirklichkeit mit Hilfe zunehmend verbesserter Forschungsmethoden bearbeitet (Almond 1996). Zu den wichtigsten Feldern der behavioralistischen Forschung entwickelten sich die Analyse politischer Kommunikation, politischer Einstellungen, politischer Partizipation und des Wählerverhaltens. Jedes dieser Forschungsgebiete umfasst eine Reihe spezifischer Einstellungs- bzw. Verhaltensformen, die mittels unterschiedlicher Methoden bearbeitet und zu deren Erklärung teils ähnliche, teils unterschiedliche Theorien herangezogen werden. Ungeachtet ihrer spezifischen Gegenstände und theoretisch-methodischen Zugänge verfolgen diese Teilgebiete der Einstellungs- und Verhaltensforschung gemeinsam das Ziel einer Erklärung der Art und Weise, in der sich Menschen mental oder in ihrem Verhalten mit Politik auseinandersetzen. Im Sinne des Ideals kumulativer empirischer Forschung gab es von Anfang an starke Überschneidungen zwischen diesen Forschungsfeldern. Prozesse der politischen Kommunikation und Einstellungsbildung spielen seit den Anfängen der empirischen Forschung eine wichtige Rolle für die Erklärung der Wahlbeteiligung, der Entscheidung für eine bestimmte politische Partei oder für die Beteiligung an nicht-elektoralen Aktivitäten. Ungeachtet dieser engen Verbindungen zwischen den verschiedenen Feldern der politikwissenschaftlichen Einstellungs- und Verhaltensforschung weisen sie alle spezifische theoretische Orientierungen, methodische Zugangsweisen und Realitätsbezüge auf, die wir in den folgenden Abschnitten charakterisieren. Politische Kommunikation Die Rolle politischer Kommunikation im Wandel der Zeit: Die Entwicklung des Forschungsfeldes Die Auseinandersetzung mit der politischen Kommunikation ist älter als die politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung selbst. Die Frage, wer welche Argumente wie und mit welchem Erfolg kommuniziert, gehört zu den ältesten Themen der Analyse von Politik (Graber 1993). Bereits in der Antike beschäftigte sich Aristoteles mit der politischen Rhetorik. Mit der Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert und den Möglichkeiten, Informationen in Schriftform vergleichsweise schnell über größere Gebiete zu verbreiten, wuchs die Bedeutung von Kommunikation. Sie wurde im Mittelalter vornehmlich unter dem Aspekt ihrer Wirkung auf eine breitere Öffentlichkeit betrachtet. In dieser Epoche unterbreitete zum Beispiel Machiavelli konkrete Handlungsempfehlungen, wie man Kommunikation als Mittel zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung und zum Erhalt von Macht einsetzen könne. Andererseits wurde Kommunikation nun auch als Bedrohung empfunden. Mit der Congregatio Romanae et universalis inquisitionis schuf die katholische Kirche Strukturen, die es ermöglichten, Schriften, die als potenzielle Bedrohung für den status quo eingestuft wurden, zu identifizieren, deren Verbreitung zu unterbinden und ihre Urheber zu verfolgen. Diese negative Einschätzung von Kommunikation setzte sich nahtlos in der staatlichen Kontrolle massenmedial verbreiteter politischer Kommunikation von (zu Gruppen zusammengeschlossenen) Bürgern 2. 2.1 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 21 fort. Insbesondere in Deutschland wurde die Zensur politischer Kommunikation als Mittel eingesetzt, um die Demokratisierungsbestrebungen des 19. Jahrhunderts einzudämmen (Rings und Gutjahr 2009). Mit der Ausweitung des Wahlrechts ging die Notwendigkeit einher, die Kommunikation zwischen der politischen Führung und der Wählerschaft zu intensivieren und in Form von Wahlkämpfen zu institutionalisieren. Neben dem klassischen Instrument der direkten Bürgeransprache – repräsentiert durch öffentliche Wahlkampfreden, aber auch durch den sogenannten Haustürwahlkampf – wurden Plakate für die politischen Parteien zum Standardinstrument der Wähleransprache (Rings und Gutjahr 2009). Parallel dazu erfolgte neben der ohnehin schon weit verbreiteten Tagespresse eine weitere Ausdifferenzierung des medialen Angebots durch die Verbreitung des Radios und der Etablierung der Parteipresse. Neben den politischen Parteien entdeckten auch Regierungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts massenmedial verbreitete politische Kommunikation als Propagandawerkzeug. Mittels Plakaten, Flugblättern, Kinofilmen, im Kino ausgestrahlten Wochenschauen und Radioansprachen verbreitete Inhalte spielten in den an den beiden Weltkriegen beteiligten Ländern eine herausragende Rolle für die Verankerung von Feindbildern im Bewusstsein der Bürger und die Schaffung der motivationalen Grundlagen für die nahezu uneingeschränkte Loyalität der Soldaten und der Zivilbevölkerung (vgl. z.B. Lasswell 1927; Auerbach und Castronovo 2013). In diesen Zeitraum fallen auch die ersten (empirischen) Untersuchungen zu Fragen der politischen Kommunikation (z.B. Lasswell 1927; Lippmann 1922; Lippmann und Merz 1920; vgl. hierzu auch Rogers 1994). Nach dem Zweiten Weltkrieg revolutionierte das Fernsehen die politische Kommunikation; Informationen konnten nun nicht mehr nur in Schrift und Ton, sondern auch im bewegten Bild verbreitet werden. Weit entfernte Ereignisse – etwa der Vietnamkrieg – gelangten nun direkt in die heimischen Wohnzimmer. Die Konsequenzen waren erheblich: Politische Akteure konnten nun ein Millionenpublikum direkt erreichen. Allerdings wurden die neuen Möglichkeiten nicht nur positiv bewertet. Vielmehr zeigte sich schnell, dass insbesondere das visuelle Element in der Kommunikation die Rolle der Medien bei der Vermittlung von Politik tiefgreifend veränderte. Dieser Wandel brachte erhebliche Risiken für die politischen Akteure mit sich und wurde mitentscheidend für politische Erfolge und Misserfolge, bis hin zu Siegen und Niederlagen bei Wahlen (z.B. Druckman 2003). Dies förderte die Bereitschaft der Politik, sich der Logik dieses Mediums zu unterwerfen. Zudem beherrschte nun – nicht zuletzt auch durch das sich wandelnde Selbstverständnis des Journalismus hin zu einer Kontrollinstanz des Politikbetriebs („vierte Gewalt“) – ein negativer, von grundsätzlichem Misstrauen geprägter Grundton die politische Auseinandersetzung (Brants und van Praag 2006). Die Bedeutung politischer Kommunikation für den Austausch zwischen Regierenden und Regierten hat sich in den letzten Jahren weiter vergrößert. Ursache hierfür ist zum einen das Aufweichen traditionell stabiler Bindungen zwischen Parteien und Bürgern. Zum anderen ist durch die Dualisierung des Rundfunks die Zahl der Kommunikationskanäle sprunghaft angestiegen. Da die weit überwiegende Zahl der neuen Sender dem Unterhaltungssektor zuzurechnen ist, sind die Chance für politikferne Bürger, sich politischen Inhalten zu entziehen, deutlich größer geworden (Prior 2007; Schulz 1998). Die Herausforderung für politische Akteure, mit ihren Argumenten Wählern zu erreichen, ist damit heute um ein Vielfaches größer als noch in weiten Teilen des 20. Jahrhunderts. Auch hat der Aufstieg der neuen und insbesondere der sozialen Medien den Charakter der politischen Kommunikation dramatisch verändert. Schon zuvor galten „Vielkanalbedingungen“ (Schulz 1998) und es resultierte eine als kakophonisch zu Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 22 bezeichnende Kommunikationslandschaft, was sich nun durch die Möglichkeiten neuer Kommunikationstechnologien nochmals verschärft hat. Dazu trägt einerseits die Auflösung wichtiger Rahmenbedingungen klassischer Massenkommunikation wie etwa der unidirektionalen Verbreitung von Informationen durch eine begrenzte Zahl von Sendern (Massenmedien) an eine große Masse an Empfängern (Wähler) bei; im Internet und den sozialen Medien kann jeder zum Sender, aber auch jeder zum Empfänger werden. Andererseits verlieren die Medien zunehmend die Kontrolle über die politische Agenda und damit die Macht zu definieren, wem wann und mit welchen Inhalten ein Zugang zu Wählern gestattet wird. Den Anstoß zur Etablierung des Forschungsfeldes „Politische Kommunikation“ gaben die Ergebnisse der Wahlkampfstudie „The People’s Choice“ (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1944). In die Literatur ist die Studie als grundlegendes Werk des mikrosoziologischen Modells des Wählerverhaltens eingegangen; dabei verfolgte die Studie in erster Linie das Ziel, den Einfluss politischer Kommunikation im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahl auf die Formierung von Wahlentscheidungen nachzuzeichnen. Unter dem Sammelbegriff der politischen Kommunikation untersuchten Lazarsfeld und Kollegen sowohl die Bedeutung von Prozessen der Massenkommunikation (Kapitel 4) als auch die interpersonaler Kommunikationsprozesse (Kapitel 3) für die Entscheidung der Wähler bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl von 1940. Die Kernbefunde wurden insbesondere mit Blick auf politische Einstellungen und Verhalten weithin als ernüchternd wahrgenommen, weil sie in scharfem Kontrast zu der bis zu diesem Zeitpunkt angenommenen und auch von Lazarsfeld und seinem Team erwarteten Omnipotenz der Massenmedien standen. Rezipienten, so die instinktpsychologisch begründete Annahme, nehmen Medieninhalte in identischer Weise wahr und zeigen darauf bezogene, gleichförmige Reaktionen (vgl. z.B. DeFleur 1970: 116). Da der Kontakt von Rezipienten zu Kommunikationsinhalten als unmittelbar und ungefiltert angenommen wurde (vgl. z.B. Katz und Lazarsfeld 1954: 20), wurde die Erwartung formuliert, Medienwirkungen ließen sich in Richtung und Stärke gezielt induzieren. Nicht zuletzt die Fanatisierung ganzer Nationen im Umfeld der Weltkriege wurde hierfür als empirischer Beleg gewertet. Die den Medien zugeschriebene Omnipotenz (Katz und Lazarsfeld 1954: 20) ergibt sich dabei vor allem aus der Übernahme sozialer Funktionen in der Massengesellschaft, die vor der Industrialisierung ausschließlich Primärgruppen oblagen: gesellschaftliche Orientierung, Normsetzung, soziale Integration (vgl. Schenk 2002: 25ff.). Allerdings ist die in der Literatur weit verbreitete Einschätzung, dass vor „The People’s Choice“ allgemein die Überzeugung vorherrschte, Medienwirkungen folgten einer simplen Reiz-Reaktions-Logik, überzogen. Nach Chaffee und Hochheimer (1985: 289) betonten bereits frühe Wirkungsstudien „that media impacts are contingent on personal orientations and accordingly differ from one person to another“ (hierzu auch Brosius und Esser 1998). So kamen auch Lazarsfeld, Berelson und Gaudet (1944) zu dem Ergebnis, dass Kommunikation in Wahlkämpfen bereits vorhandene politische Orientierungen in aller Regel nur aktivieren und verstärken könne. Deutlich seltener gelingt es hingegen, Überzeugungen durch Kommunikation zu verändern. Eine Ausnahme hiervon stellen Prozesse der interpersonalen Kommunikation dar, bei der sogenannte Meinungsführer Mitglieder ihres persönlichen Netzwerks mit ausgewählten und eigenen Interpretationen versehenen politischen Inhalten versorgen (Katz und Lazarsfeld 1955, vgl. auch Kapitel 3 in diesem Band). Weiterhin schließen Lazarsfeld, Berelson und Gaudet (1944) aus ihren Befunden, dass Wahlverhalten vornehmlich vom sozialen Profil der Wähler und deren Einbindung in soziale Gruppen abhängt: „a person thinks, politically, as 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 23 he is, socially“ (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1944: 27), lautet einer der Kernsätze der Studie – für dynamische Kommunikationsprozesse ist da kein Raum. Die Ergebnisse von „The People’s Choice“ wurden in der Übersichtsstudie von Klapper (1960) bestätigt. Basierend auf den dort zusammengetragenen Befunden wurde die generelle Schlussfolgerung gezogen, dass „mass communication ordinarily does not serve as a necessary and sufficient cause of audience effects, but rather functions among and through a nexus of mediating factors and influences“ (Klapper 1960: 48). Abgestützt wurde diese Einschätzung durch die sozialpsychologische Theorie der kognitiven Dissonanz (Festinger 1957), die den selektiven Umgang mit Informationen als Konstante in der Interaktion von Menschen mit ihrer (medialen) Umwelt beschrieb. Demnach suchen Menschen konsonante, das eigene Weltbild bestärkende Informationen. Umgekehrt werden dissonante Informationen, also Hinweise, die die eigene Sicht auf die Welt in Frage stellen, vermieden. Das Resultat ist ein selektiver Umgang mit Informationen – und damit auch in Medien bereitgestellten Inhalten – auf mehreren Ebenen: Die Zuwendung zu (Medien-)Inhalten wird unter dem Gesichtspunkt der Passung zu bereits vorhandenen Orientierungen vorgenommen („selektive Exposition“). (Medien-)Inhalten, denen sich Rezipienten zuwenden, werden nach Konsonanz- und Dissonanzkriterien durchforstet und gegebenenfalls mit dem eigenen Weltbild in Einklang gebracht („selektive Wahrnehmung“). Schließlich verbleiben konsonante (Medien-)Inhalte länger im Gedächtnis als dissonante Informationen („selektive Erinnerung“). Aufgrund dieser psychologischen Mechanismen wurden Medien in der Nachfolge der Studie von Klapper (1960) oftmals als wirkungsschwach eingestuft, ihr begrenzter Einfluss auf die griffige Formel eines „law of miminal effects“ verdichtet. Die von Lazarsfeld und seinen Mitarbeitern sowie anderen frühen Studien vorgelegten Ergebnisse waren einer systematischen wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Thema „politische Kommunikation“ nicht förderlich und hatten zur Folge, dass sich die Politikwissenschaft erst sehr spät diesem Feld zuwandte. Mitte der 1950er Jahre kamen Eulau, Eldersveld und Janowitz (1956: 175) zu dem Ergebnis, dass „political communication research has lagged behind similar work in other substantive fields of social science“. 25 Jahre später attestieren Nimmo und Sanders (1981) dem Forschungsfeld im ersten „Handbook of Political Communication“ eine sichtbare Institutionalisierung und Professionalisierung, stellen aber gleichzeitig fest, dass die Disziplin nach wie vor in den Kinderschuhen stecke. Zwei annotierte Bibliographien dokumentieren den rapiden Bedeutungsgewinn der Politischen Kommunikation anhand des Forschungsfelds „Wahlkampfkommunikation“. Während Kaid, Sanders und Hirsch (1974) rund 1500 Artikel, Bücher, unveröffentlichte Qualifikationsarbeiten und Dokumentationen für den Zeitraum 1950–1972 zusammentrugen, wuchs der Kernbestand an einschlägigen Studien in der darauffolgenden Dekade um weitere 2500 Beiträge an (Kaid und Wadsworth 1985). Diese Forschungsaktivitäten fanden zunächst weitgehend außerhalb der Politikwissenschaft statt. Demgegenüber positionierte sich die politische Kommunikationsforschung als „core field“ der Kommunikationswissenschaft (Reinemann 2014: 1). In diesem Rahmen entwickelte sie sich zu einer eigenständigen Disziplin, die sich aus einer Makroperspektive mit der „role of communication in the political process“ (Chaffee 1975: 15) und aus einer Mikroperspektive mit den Aspekten „construction, sending, receiving and processing of messages“ (Graber 1993: 305) mit politischem Inhalt beschäftigt. Verortungen des Forschungsfelds und Rechtfertigungen der gestellten Forschungsfragen sind in neueren Überblicksartikeln praktisch nicht mehr anzutreffen (exemplarisch hierfür etwa Jamieson und Kenski 2017). Das Teilgebiet Poli- Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 24 tische Kommunikation selbst ist sehr ausdifferenziert und wartet mit einer breiten Palette an Forschungsfeldern auf (vgl. hierzu z.B. die Beiträge in Reinemann 2014). Erklärungsansätze zur Wirkung politischer Kommunikation Im Zuge dieser Entwicklung löste sich die Kommunikationswissenschaft vom anfangs dominierenden Paradigma der schwachen Medienwirkungen. Der Schlüssel zum Erfolg dieses Unternehmens bestand darin, die bis dahin vorherrschende Suche nach direkten, persuasiven Medienwirkungen zurückzustellen und nach subtileren, indirekten Wirkungsmechanismen von Massenkommunikation zu fahnden. Erst durch diesen Perspektivenwechsel gelang die Entwicklung einer Reihe wichtiger Theorien, die häufig auf empirischen Untersuchungen von Wahlen und Wahlkämpfen basierten. Diese neuen Ansätze sind einerseits in der Lage, Veränderungen von Kognitionen, Motivationen und Einstellungen – allesamt Faktoren, die dem politischen Verhalten vorgelagert sind – zu erklären (vgl. Kapitel 22). Zugleich sind die entwickelten Theorien an kognitions- und sozialpsychologische Ansätze anschlussfähig. Dies ermöglicht es, die hinter beobachteten Wirkungen liegenden grundlegenden psychologischen Mechanismen zu verstehen (vgl. Kapitel 2). Die Nähe der auf Medienwirkungen ausgerichteten politischen Kommunikationsforschung zur Psychologie spiegelt sich auch in der häufigen Verwendung psychologischer Methoden, allen voran Experimenten (vgl. Kapitel 25), wider. Drei mit Blick auf die politische Einstellungs- und Verhaltensforschung besonders wichtige Medienwirkungstheorien sind der Agenda-Setting-, der Priming- und der Framing-Ansatz. Die agenda setting-Theorie war die erste für die politische Einstellungs- und Verhaltensforschung bedeutsame Theorie, die die Schlussfolgerungen des Paradigmas schwacher Medienwirkungen in Frage stellte. Kern dieser Theorie war die Beobachtung, dass die Berichterstattung der Massenmedien die Aufmerksamkeit für und die Wichtigkeit von Themen in der Bevölkerung verschiebt – und auf diese Weise Einfluss auf die Agenda der Politik entfalten kann (vgl. z.B. McCombs und Shaw 1972; Shaw und McCombs 1977). Für die Wahl- und Einstellungsforschung von besonderer Relevanz ist, dass diese Effekte über Wählergruppen hinweg variieren (vgl. zusammenfassend Maurer 2010). So fallen agenda setting-Effekte in politikfernen Wählersegmenten überdurchschnittlich stark aus (z.B. McLeod, Becker und Byrnes 1974). Weiterhin bieten sie Anreize für politische Akteure, Einfluss auf die Medienagenda zu nehmen. Untersuchungen belegen, dass größere Parteien größeren Erfolg damit haben, „ihre“ Themen in der Medienberichterstattung zu verankern (Jandura 2007). Die Berichterstattung über bestimmte Themen sorgt weiterhin dafür, dass sich die Kriterien für die Bewertung von Objekten – zum Beispiel der Regierung – verschieben können: „By attending to some problems and ignoring others, media may also alter the standards by which people evaluate government“ (Iyengar, Peters und Kinder 1982: 849). Dieser als (Medien-)priming bekannte Wirkungsmechanismus, der Anfang der 1980er Jahre in politischen Zusammenhängen entdeckt wurde, ist eine unmittelbare Folge von agenda setting. Die Veränderung des medialen Fokus – z.B. weg von der Berichterstattung über einen militärischen Konflikt und hin zur Berichterstattung über ökonomische Fragen – kann dazu führen, dass die Bewertung eines Politikers anhand des neu auf der Medienagenda auftauchenden Themas vorgenommen wird und Informationen verdrängt, die bislang die Evaluation dieses Akteurs maßgeblich beeinflusst haben (zusammenfassend Scheufele 2016). Wird der zu bewertende Akteur hinsicht- 2.2 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 25 lich der beiden Themen unterschiedlich bewertet, kann diese simple Veränderung des Themenfokus erhebliche Konsequenzen für die Einstellung zu diesem Akteur haben. Dies musste zum Beispiel US-Präsident George Bush schmerzlich erfahren (Pan und Kosicki 1997), dessen job approval ratings von rund 55 Prozent Ende 1990 auf fast 100 Prozent Anfang 1991 sprunghaft anstiegen, um ein halbes Jahr später wieder auf etwa 60 Prozent abzusinken. Ursache für den dramatischen Anstieg positiver Bewertungen Bushs war die starke Fokussierung der Medienberichterstattung auf den Golfkrieg. Nachdem das Interesse der Medien am Kriegsgeschehen nachließ und diese wieder die schwächelnde US-Wirtschaft in den Mittepunkt ihrer Berichterstattung rückten, sank auch der Stern des Präsidenten. Für die Wahlforschung bedeutet dies, dass „die Massenmedien auch dann einen Einfluss auf die Meinungsbildung und Wahlentscheidung [besitzen], wenn sie die vorhandenen Einstellungen nicht ändern. Es genügt, sie mehr oder weniger stark zu aktualisieren“ und zu priorisieren (Kepplinger u. a. 1989: 75; Zaller 1992). Auch hier gilt, dass es eine Reihe von Faktoren gibt, die priming-Effekte moderieren. So etwa erhöhen Medienvertrauen, politisches Interesse oder Wissen über Politik die Wahrscheinlichkeit, dass sich mit einer Veränderung der Medienberichterstattung individuelle Urteilskriterien verschieben (vgl. z.B. Iyengar und Kinder 1987; Miller und Krosnick 2000). Framing und davon ausgehende framing-Effekte sind eine dritte, kognitionspsychologisch gut begründete Medienwirkungstheorie, die Anfang der 1990er Jahre entwickelt wurde. Die Theorie geht davon aus, dass Medien nicht immer alle Aspekte eines Themas in ihrer Berichterstattung unterbringen, sondern dieses in aller Regel nur aus einer bestimmten Perspektive beleuchten. Rezipienten können solche Rahmungen übernehmen – und sich diese bei der Bewertung von Objekten zu eigen machen (zusammenfassend Matthes 2014). Da politische Akteure, aber auch Journalisten, unterschiedliche Perspektiven auf gesellschaftliche Probleme haben, führt dies einerseits dazu, dass die Deutungshoheit über Themen stark umkämpft ist (Scheufele 1999). Andererseits lassen sich verschiedene Interpretationen eines Problems auch in der Bevölkerung beobachten. Diese wiederum können Verhaltensrelevanz erlangen. Ob Frames sich auf politische Einstellungen niederschlagen, hängt von bestimmten Voraussetzungen auf der Seite des Rezipienten ab (z.B. Gamson 1996; Matthes 2014). Grundvoraussetzung ist in jedem Fall, dass die von den Medien eingenommene Perspektive bei Rezipienten kognitiv verfügbar ist. Weiterhin wird die Stärke von framing-Effekten von zahlreichen Faktoren bedingt. So etwa steigt die Wahrscheinlichkeit von framing-Effekten bei Wählern ohne Parteibindung (vgl. Matthes 2014). Auch können erfolgreich etablierte frames unter bestimmten Bedingungen durch konkurrierende Interpretationen eines Sachverhalts abgelöst werden (counterframes) – mit entsprechenden Konsequenzen für individuelle politische Einstellungen (vgl. z.B. Chong und Druckman 2012). Neben dem permanenten Kampf um die Themenagenda stellt die grundsätzliche Möglichkeit zur Verankerung alternativer Interpretationsrahmen für bereits auf der Medienagenda befindliche Themen einen erheblichen Anreiz für dauerhafte und intensive Kommunikationsbemühungen der politischen Akteure dar – auch abseits von Wahlen. Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 26 Kontroversen: Die Bedeutung politischer Kommunikation in der Politikwissenschaft Die wachsende Bedeutung politischer Kommunikation Gemessen an der langen Tradition politischer Kommunikation und an den Annahmen über ihr Wirkungspotenzial ist die vergleichsweise späte Etablierung der politikwissenschaftlichen Kommunikationsforschung ein bemerkenswerter Sachverhalt (Graber 1993). Die von „The People’s Choice“ angestoßene und vom „American Voter“ fortgeführte Einschätzung politischer Kommunikation als wenig bedeutsam für politische Einstellungen und politisches Verhalten hatte weitreichende, bis heute fortwirkende Konsequenzen. Zum einen konstatierte Kaase (1986: 361) Mitte der 1980er Jahre ein „dauernde[s] und nachhaltige[s] Desinteresse der Politikwissenschaft an Problemen der Massenkommunikation“. Der Stellenwert von Kommunikation in politikwissenschaftlichen Untersuchungen wird als „randständig bis zur Nichtwahrnehmung“ beschrieben (Kaase und Schulz 1989: 9). Bis zur Jahrtausendwende hatte „sich an diesem Befund im Prinzip nichts geändert“ (Kaase 1998: 98); manche attestieren der politischen Kommunikation in der Politikwissenschaft sogar heute noch den Status einer „Forschungsnische“ oder eines „Appendix“ (vgl. z.B. Sarcinelli 2011: 17, 23). Faktisch hat die Politikwissenschaft damit ein Thema, das bereits in der Antike im Mittelpunkt politischen Denkens und Handelns stand, anderen Wissenschaften, insbesondere der Kommunikationswissenschaft, überlassen (Kaase 1998: 99, zu den verschiedenen fachlichen Perspektiven auf politische Kommunikation: Jarren, Sarcinelli und Saxer 1998). Erst in den letzten Jahren ist ein verstärktes Bemühen erkennbar, Fragen der politischen Kommunikation in die Politikwissenschaft einzubeziehen. Hintergrund ist die Erkenntnis, dass Kommunikation zunehmend als „zentraler Operationsmodus“ begriffen wird, der sämtliche Aspekte der Politik durchzieht (Sarcinelli 2011: 23). Trotz der Einsicht in die Querschnittfunktion der politischen Kommunikation und in ihre Relevanz in allen politikwissenschaftlichen Kontexten gibt es ein fortwährendes Bestreben, das Forschungsfeld einer spezifischen Teildisziplin der Politikwissenschaft zuzuordnen. Nur selten wird Politische Kommunikation als eigenständiges Forschungsfeld begriffen (eine Ausnahme ist z.B. Finifter 1993). Mit Blick auf Fragen der Politikdarstellung dominieren Bezüge zur Politischen Systemlehre (vgl. z.B. Korte 2016; Rudzio 2014). Die Politische Psychologie richtet den Blick auf den Zusammenhang zwischen politischer Kommunikation und Prozessen der individuellen Urteilsbildung (Faas, Frank und Schoen 2015). Die Politische Soziologie (vgl. z.B. Kaina und Römmele 2009; Rattinger 2009) – und dort vor allem zur Wahlforschung (vgl. z.B. Dalton und Klingemann 2007; Falter und Schoen 2014; Gabriel und Westle 2012) – betont die Bedeutung der politischen Kommunikation als Determinante politischer Einstellungen und Verhaltensweisen. Bezogen auf das breitere Feld der politikwissenschaftlichen Einstellungs- und Verhaltensforschung liegen erste Ansätze vor, wie die dort untersuchten zentralen abhängigen Variablen mit dem Konzept der politischen Kommunikation verbunden werden können, auf die wir unten auch nochmals eingehen werden. So plädiert Zaller (1992: 6) dafür, Einstellungen zu spezifischen politischen Objekten als „marriage of information and predisposition“ zu verstehen. Während durch Kommunikationsprozesse transportierte Informationen ganz im Sinne von Lippmann (1922) „a mental picture of the given issue“ (Zaller 1992: 6) liefern, sorgen Prädispositionen dafür, nur bestimmte Informationen überhaupt zu akzeptieren und aus diesen dann bestimmte Schlussfolgerungen zu ziehen. Einerseits ergeben sich hier mit Blick auf den Inhalt 2.3 2.3.1 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 27 von Informationen Verbindungen zur Kommunikationswissenschaft. Andererseits stellt der Aspekt der Informationsverarbeitung einen Bezug zur Kognitions- und zur Sozialpsychologie her. Auch in der Wahlforschung gibt es Ansätze, klassische Theorien mit Aspekten der politischen Kommunikation anzureichern. Bezogen auf das sozialpsychologische Modell des Wählerverhaltens (vgl. Campbell u. a. 1960) schlägt beispielsweise Brettschneider (2014) vor, Kandidaten- und Themenorientierung auch als Produkt von politischer Kommunikation zu begreifen. Auf diese Weise lassen sich zum Beispiel Phänomene wie die Veränderung von Themenprioritäten, Veränderungen in den Maßstäben, die an die Bewertung von Kandidaten angelegt werden, oder die Personalisierung des Wahlverhaltens erklären. Die rasche Verbreitung mobiler Kommunikationsinfrastrukturen, die steigende Relevanz für die (politische) Informationsbeschaffung von Wählern und die zunehmend auf soziale Medien zugeschnittenen Kommunikationsstrategien von Parteien und Politikern (besonders eindrücklich zu beobachten bei US-Präsident Donald Trump) scheint die Diskussion darüber, ob man politische Kommunikation konzeptionell in klassische Modelle der Wahl- und Einstellungsforschung integrieren solle, obsolet gemacht zu haben. Dies gilt unabhängig davon, dass die Frage nach dem wie dieser Integration keineswegs abschließend beantwortet ist. Drängend erscheint aktuell die Frage, welche Kommunikationskanäle wirklich wichtig sind und wie man insbesondere die Konsequenzen der Kommunikation in den neuen und vor allem den sozialen Medien für die politische Urteilsbildung systematisch untersuchen und mit dem Wirkungspotenzial traditioneller Medien vergleichen kann. Diese sich schnell entwickelnde Forschung thematisiert mit Blick auf Einstellungen insbesondere die Rolle selektiven Kommunikationsverhaltens. Hier steht die Vermutung im Raum, dass sich Nutzer in sogenannten filter bubbles oder echo chambers mit Informationen umgeben, die ihr eigenes Weltbild unterstützen. Empirische Untersuchungen zeigen einerseits, dass dies zu einer Stärkung und Polarisierung politischer Einstellungen führt (vgl. z.B. Adamic und Glance 2005; Iyengar und Hahn 2009). Anderseits ist zu erkennen, dass Nutzer dieser Medien verstärkt auch in Kontakt mit potenziell dissonanten Informationen kommen (vgl. z.B. Barnidge 2017) – und diese auch abspeichern (Bode 2016). Untersuchungen zur politischen Partizipation zeigen einen positiven Effekt der Nutzung des Internets auf politische Beteiligung (vgl. z.B. Bakker und de Vreese 2011; Valenzuela 2013; Valenzuela, Park und Kee 2009). Mit Blick auf die sozialen Medien ist das Bild hingegen gemischter (vgl. zusammenfassend Theocharis und Lowe 2016). Die Erweiterung politikwissenschaftlicher Fragestellungen um Kommunikationsprozesse: Impulse für die Methodenentwicklung Die fehlende Berücksichtigung von Kommunikationsprozessen in politikwissenschaftlichen Einstellungs- und Verhaltenstheorien der 1940er bis 1960er Jahre führte konsequenterweise zu einem weitgehenden Verzicht, entsprechende Daten in Wahlstudien oder großangelegten sozialwissenschaftlichen Bevölkerungsumfragen zu erheben (vgl. in diesem Sinne z.B. Schulz, Zeh und Quiring 2000: 413). Erfolgt dies doch, werden typischerweise nur globale Informationen zur Häufigkeit der Mediennutzung erfasst. Diese erweisen sich mit Blick auf Einstellungen und Verhalten und deren Veränderung jedoch meist als wenig erklärungskräftig. Auf detaillierte Angaben zur Medienrezeption (vor allem genauere Informationen zu genutzten Inhalten, aber auch darauf bezogene Bewertungen oder Wahrnehmungen zu parteipolitischen Verzerrungen der Medienberichterstattung) wird hingegen auch wegen der hierfür notwendigen umfangreichen Fragenbatterien meist verzichtet. Damit aber fehlt eine Schnittstelle, über die zumindest 2.3.2 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 28 eine Anbindung inhaltsanalytisch gewonnener Daten über die reale Berichterstattung der Massenmedien möglich wäre (de Vreese u. a. 2017; eine der seltenen politikwissenschaftlichen Studien, die eine solche Verknüpfung geleistet hat, ist die Arbeit von Schmitt-Beck 2000). Etwas allgemeiner gesprochen fehlt die Brücke zur Kommunikationswissenschaft, um dort gesammelte Erkenntnisse systematisch mit politikwissenschaftlichen Fragestellungen zu verbinden. Quasi als eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, bestätigt dies wiederum die nach wie vor weitverbreitete Annahme der geringen Bedeutung politischer Kommunikation für das politische Verhalten und legitimiert die Fortsetzung der herrschenden Forschungspraxis. Mit Blick auf die Strategien der Datenerhebung ist jedoch ein Umdenken in der Wahl- und Einstellungsforschung zu beobachten. Die ersten Ansätze, Massenkommunikation breiter zu erfassen, reichen bis in die 1980er Jahren zurück und wurden insbesondere in der American Elections Study (ANES) verfolgt (Wagner 2013). Zwar handelt es sich dabei zumeist um die typischen globalen Fragen zur Häufigkeit der Nutzung bestimmter Mediengattungen, die zudem aufgrund unterschiedlicher Frageformate nur in begrenztem Maße miteinander oder über die Zeit hinweg verglichen werden können. Dennoch lassen sich in den USA einzelne Zeitreihen zum Kommunikationsverhalten von Wählern bis in die 1950er Jahre zurückverfolgen (American National Election Study 2012). Im Laufe der Jahre wurde die ANES jedoch mit Fragen zur Rezeption spezifischer Wahlkampfereignisse (z.B. TV-Duelle), der interpersonalen Kommunikation und Kontakthäufigkeiten mit Kampagnenkommunikation von Kandidaten und Parteien angereichert. Ergänzt wurde die ANES zeitweise durch den National Annenberg Election Survey (NAES). Dieser fokussierte noch stärker auf Fragen der Nutzung und Verarbeitung politischer Kommunikation. Gleichzeitig fiel der Umfang der erfassten politischen Einstellungs- und Verhaltensmaße geringer aus als in der ANES (Wagner 2013). In Deutschland wurden interpersonale und massenmediale Aspekte der politischen Kommunikation erstmals breiter im Rahmen des Comparative National Election Project (CNEP) 1990 abgefragt (vgl. hierzu z.B. Brettschneider 1997; Schmitt-Beck 2000), das im Nachgang zur Bundestagwahl 2017 wiederholt werden konnte. Dichtere Zeitreihen zum Kommunikationsverhalten von Wählern gibt es in politikwissenschaftlichen Erhebungen kaum – nicht nur, weil sie selten erhoben wurden, sondern auch weil das Fehlen von Standardfragen dies oft nicht zulässt. Detailliertere Daten zur politischen Kommunikation, die einerseits ein hohes Maß an Kontinuität aufweisen und andererseits auch Wahrnehmungen von Medieninhalten umfassen, sind für Deutschland erst seit der Durchführung der German Longitudinal Election Study (GLES) im Jahr 2009 (mit einer Vorläuferstudie zur vorgezogenen Bundestagswahl 2005) verfügbar. Neben der Weiterentwicklung umfragebasierter Messungen politischer Kommunikation sind Veränderungen von Erhebungsdesigns zu beobachten, die den Fragen nach der Kausalwirkung politischer Kommunikation in größerem Umfang Rechnung tragen. Zum einen sind hier in der Tradition von Lazarsfeld stehende Panelstudien zu nennen, die – angereichert durch Mediendaten wie z.B. die ANES-Panelstudie 2000–2004 (Wagner 2013) – die Untersuchung von medieninduzierten Veränderungen auf der Individualeben ermöglichen. Zum anderen wurden zunächst in kanadischen Wahlstudien und dann später in der NAES seit Ende der 1990er Jahre sogenannte rolling cross-section-Studien eingesetzt, die auf der Basis täglich durchgeführter Querschnittbefragungen Aufschlüsse über Kampagnendynamiken geben können. Beide Designs sind auch in Deutschland verfügbar. Insbesondere die GLES hat hier Maßstäbe gesetzt und ein breites Instrumentarium an Fragen zur politischen Kommunikation in den verschiede- 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 29 nen unter diesem Dach durchgeführten Wahlstudien etabliert. Zudem umfasst sie auch Studienkomponenten, die mithilfe experimenteller Designs ganz gezielt der Wirkung politischer Kommunikation für herausragende Wahlkampfereignisse (genauer: der Wirkung von TV-Duellen) nachgehen. Das zunehmende Interesse der politischen Einstellungs- und Verhaltensforschung an der Nutzung und Wirkung insbesondere sozialer Medien führt auch zu einer Renaissance der Forschung zu interpersonaler Kommunikation. Soziale Medien vereinigen sowohl Eigenschaften der Massenkommunikation (hervorzuheben ist hier vor allem die für Massenkommunikation charakteristische one-to-many-Kommunikation) als auch – mit Blick auf den interaktiven Charakter von Twitter, Facebook usw. – der interpersonalen Kommunikation. Vor allem letztgenannter Aspekt rückt die interpersonale Kommunikationsforschung in den Blick, die durch die dominierende Rolle der Massenkommunikation über Jahrzehnte hinweg im Abseits der politischen Kommunikationsforschung stand – obwohl „The People’s Choice“ (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1944) diesem Kommunikationskanal noch die stärksten Effekte bescheinigte. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass Wähler sich an ihren Gesprächspartnern orientieren – und ihre Bewertungen an deren Einstellungen anpassen (z.B. Johnston und Pattie 2006: 127ff.; Schmitt-Beck 2000). Grundsätzlich wird interpersonaler Kommunikation eine mobilisierende Wirkung bescheinigt – insbesondere wenn die Gesprächspartner ebenfalls partizipationsbereit sind (Johnston und Pattie 2006: 259ff.). Die Effekte interpersonaler Kommunikation sind dann am stärksten, wenn der Kommunikationspartner der Primärgruppe angehört oder als opinion leader akzeptiert wird (vgl. z.B. Ahn, Huckfeldt und Ryan 2014; Zuckerman, Dasovic und Fitzgerald 2007). Politische Einstellungen Konzeptuelle Fragen Politische Einstellungen sind eng mit interpersonalen und massenmedial vermittelten Prozessen der Kommunikation verbunden: Politische Prädispositionen steuern die Wahrnehmung von Informationen, diese wiederum beeinflussen politische Einstellungen. Während sich die Politikwissenschaft seit den 1930er Jahren mit politischen Einstellungen beschäftigt, schenkt sie den Wechselwirkungen mit Kommunikationsprozessen und deren Bedeutung für die Einstellungsoder Urteilsbildung erst seit wenigen Jahren breitere Aufmerksamkeit. Zur Bezeichnung ihres Gegenstandes verwendet die politikwissenschaftliche Einstellungsforschung neben dem Einstellungsbegriff eine Reihe weiterer Konstrukte. In den frühen Studien fand vor allem der Begriff der politischen Persönlichkeit Verwendung, daneben finden sich Bezeichnungen wie politische Überzeugungen, Prädispositionen oder Urteile. Zur Charakterisierung der Verteilung von Einstellungen im Aggregat sind die Begriffe „politische Kultur“ (Almond und Verba 1963) und „Öffentliche Meinung“ (Lippman 1922; Zaller 1992) besonders geläufig. Einen grundlegenden Beitrag zur Einstellungsforschung leistete Gordon Allport mit seiner bis heute häufig zitierten Definition von Einstellungen als durch Erfahrung organisierte geistige oder nervliche Bereitschaftszustände, die einen steuernden, dynamischen Einfluss auf die individuellen Reaktionen auf alle Situationen und Objekte ausüben, mit denen das Individuum in Beziehung steht (Allport 1935: 810). Neuere Einstellungskonzepte knüpfen an Allport an. So 3. 3.1 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 30 charakterisiert Ajzen (1988: 4) Einstellungen als Dispositionen, positiv oder negativ auf ein Objekt zu reagieren (ähnlich: Eagly und Chaiken 1993: 1ff.; Maio und Haddock 2009: 3ff.). In ihrer für das Entstehen der politikwissenschaftlichen Einstellungsforschung maßgeblichen Studie „The Civic Culture“ lieferten Almond und Verba (1989: 13) zwar keine explizite Definition politischer Einstellungen, führten das Einstellungskonzept aber als Grundlage ihrer Konzeptualisierung der politischen Kultur als „Muster der Verteilung individueller Orientierungen auf politische Objekte unter den Mitgliedern einer Nation“ und damit als auf die Systemebene bezogenes Konzept ein. Im Anschluss an Almond und Verba fand die in der psychologischen Forschung einflussreiche Differenzierung von Einstellungen in eine kognitive, eine affektive und eine konative Dimension (Rosenberg und Hovland 1960) Eingang in die politikwissenschaftliche Einstellungsforschung, wobei Almond und Verba die konative durch eine evaluative Komponente ersetzten. In der Politikwissenschaft umfasst die Einstellungsforschung somit das Teilgebiet des Faches, das die politischen Kognitionen, Affekte, Wertorientierungen und Verhaltensabsichten von Menschen ebenso wie die Bestimmungsfaktoren und Folgen dieser Orientierungen auf der Individual- und der Aggregatebene untersucht. Die Entwicklung des Forschungsfeldes Die ersten wissenschaftlichen Analysen politischer Einstellungen standen unter dem Einfluss der Freud’schen Psychoanalyse und beschäftigten sich vorrangig mit grundlegenden, als langfristig stabil eingestuften Persönlichkeitscharakteristika. Dieser Tradition sind die Arbeiten Harold D. Lasswells (1930, 1936) und die von Adorno u. a. (1950) vorgelegte Studie über die autoritäre Persönlichkeit zuzurechnen. Die im Gefolge der behavioralistischen Wende in der Politikwissenschaft durchgeführten Einstellungsstudien der 1950er Jahre behielten zwar die dauerhaften politischen Persönlichkeitsmerkmale im Blick, sie lösten sich aber aus der psychoanalytischen Tradition und orientierten sich an den Theorien und Methoden der sozialpsychologischen Einstellungsforschung (Almond 1954; Stouffer 1955). Weitere Impulse setzten die theoretischen Arbeiten Eastons über die Rolle politischer Unterstützung für die Stabilität politischer Systeme (Easton 1965, 1975) und einige von der sozialpsychologischen Schule der empirischen Wahlforschung eingeführte Konstrukte wie das der Parteiidentifikation (Kapitel 19), des politischen Selbstwertgefühls (political efficacy) und des ideologischen Denkens (Campbell, Gurin und Miller 1954; Campbell u. a. 1960). In der intellektuellen Tradition der political culture-Forschung entstanden in den 1970er und 1980er Jahren zahlreiche empirische Untersuchungen der Verteilung, Entwicklung und Determinanten politischer Einstellungen in demokratisch regierten Gesellschaften. Einen starken Einfluss auf die internationale Forschung übte die mit der Miller-Citrin-Kontroverse (Miller 1974a, 1974b; Citrin 1974) in Gang gebrachte Auseinandersetzung mit den Ursachen und Folgen des in den USA seit Mitte der 1960er Jahre beobachteten Rückgangs des politischen Vertrauens aus. Im Mittelpunkt dieser Debatte stand die Frage, ob sich der Vertrauensverlust auf die amtierende politische Führung beschränke (Citrin) oder ob er sich zu einer Systemkrise entwickelt habe (Miller). Diese Diskussion inspirierte zahlreiche Untersuchungen des politischen Vertrauens in demokratischen Staaten (Kapitel 9) ebenso wie Analysen der Einstellungen der Bevölkerung zur Demokratie (Kapitel 8). Neben dem Gewinn von Erkenntnissen über die Verteilung, Entwicklung und Determinanten der politischen Einstellungen der Bürger galt das 3.2 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 31 Interesse der Forschung der Messung dieser Einstellungen (vgl. den Überblick bei Abramson 1983). Bis in die 1970er Jahre hinein wurden die Aktivitäten auf dem Gebiet der Einstellungsforschung fast ausschließlich von amerikanischen Wissenschaftlern getragen und befassten sich dementsprechend vor allem mit den Einstellungen der US-Bürger zur Politik. Außerhalb der USA entwickelte sich eine nennenswerte empirische Einstellungsforschung erst mit einer beträchtlichen zeitlichen Verzögerung. In der deutschen Politikwissenschaft wurden die amerikanischen Studien – auch die wenigen Untersuchungen der Einstellungen der deutschen Bevölkerung zur Politik – zunächst kaum rezipiert (Conradt 1989: 213ff.). Abgesehen von vereinzelten Beiträgen setzte die Diskussion über die wissenschaftliche Ergiebigkeit des Konzepts der politischen Kultur und über die in Deutschland vorherrschende Ausprägung der politischen Kultur erst in den 1980er Jahren ein. Viele dieser Beiträge waren ideologiekritisch-normativ ausgerichtet, ließen wenig Bezug zur internationalen Forschung erkennen und ignorierten die über die Struktur und den Wandel der politischen Einstellungen in der Bundesrepublik vorliegenden empirischen Befunde (dazu: Berg-Schlosser 1972; Berg-Schlosser und Schissler 1987; Kaase 1983). Einen starken Schub erhielt die international vergleichende Forschung durch die seit Mitte der 1960er Jahre eintretenden Veränderung der gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen. Die sozioökonomischen Modernisierungsprozesse inspirierten die von Ronald Inglehart (1971, 1977) initiierten Studien über den Wertewandel in den westlichen Demokratien (Kapitel 7) und – zwei Dekaden später – das von Putnam, Leonardi und Nanetti (1993) in die politikwissenschaftliche Forschung eingebrachte Konzept des Sozialkapitals. Eine nicht minder bedeutsame Rolle als Katalysator der politikwissenschaftlichen Einstellungs- und Verhaltensforschung spielte der am Beginn der 1980er in mehreren Regionen der Welt, zuerst in Südeuropa und Lateinamerika, einsetzende Übergang von autoritären zu demokratischen Regimen (Higley und Gunter 1992; Montero, Gunter und Torcal 1997). Die durch Fortschritte auf dem Gebiet der sozialwissenschaftlichen Methodenlehre sowie durch die Entwicklung nationaler und international vergleichender Umfrageprogramme (Keil 2008) deutlich verbesserte Datenlage ermöglichten breit angelegte, häufig um Längsschnitt- und Kontextanalysen angereicherte nationale und international vergleichende Einstellungsstudien. Ungeachtet der neuen Impulse blieb die empirische Forschung lange Zeit dem von Almond und Verba begründeten Stabilitätsparadigma verpflichtet und stützte sich nahezu ausschließlich auf die Analyse von Daten repräsentativer Bevölkerungsbefragungen. Erst die in den letzten Jahrzehnten vollzogene Erweiterung der Forschungsperspektive um kognitions- und emotionspsychologische Ansätze brachte in inhaltlicher und methodischer Hinsicht einen beachtlichen Innovationsschub. Über die bis dahin dominierenden Fragestellungen und Methoden hinausgehend, entwickelte die politikwissenschaftliche Einstellungsforschung ein lebhaftes Interesse an Prozessen der politischen Urteilsbildung. Inspiriert durch psychologische Forschungsansätze und Erkenntnisse beschäftigt sie sich in neuerer Zeit mit der Architektur des individuellen Überzeugungssystems, mit der Dynamik der Einstellungsbildung, mit variierenden Prozessen der Informationsverarbeitung und Urteilsbildung, mit der Bedeutung von Kognitionen und Emotionen und mit den daraus resultierenden methodischen Erfordernissen (vgl. Kapitel 2 sowie den Überblick bei Meffert 2015). Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 32 Einstellungen als Gegenstand der politikwissenschaftlichen Forschung Die empirische Politikwissenschaft beschäftigt sich aus mehreren Perspektiven mit den Einstellungen der Bevölkerung zur Politik. Im einfachsten Fall geht es darum, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem bestimmten Land gegebene Verteilung von Einstellungen wie der Demokratiezufriedenheit, des politischen Vertrauens oder des politischen Wissens zu beschreiben. Derartige Analysen vermitteln für sich betrachtet keinen großen Erkenntnisgewinn, da sie ohne Kontextinformationen nur schwer zu interpretieren sind. Mangels eines allgemein anerkannten theoretischen Rahmens ergeben sich Referenzgrößen für die Interpretation raum-zeit spezifischer Verteilungen politischer Einstellungen implizit aus internationalen oder/und intertemporalen Vergleichen. Abgesehen von den kontinuierlich erhobenen, umfassenden und detaillierten Daten über die Vereinigten Staaten (Dalton 2017) stehen die für international vergleichende Analysen politischer Einstellungen und ihres langfristigen politischen Wandels benötigten Daten erst seit den 1990er Jahren zur Verfügung (z.B. Klingemann und Fuchs 1995; zuletzt van Ham und Thomassen 2017). Sie finden ihre Ergänzung in zahllosen nationalen Studien. In Deutschland erlebte die empirische Einstellungsforschung nach der Wiedervereinigung eine Blütezeit (z.B. Gabriel, Falter und Rattinger 2005; Niedermayer 2005). Aus dem Selbstverständnis der empirischen Politikwissenshaft als theoriegeleiteter Disziplin folgt, dass Analysen der Verteilung und des Wandels politischer Einstellungen stets auf die Erklärung der beobachteten Muster ausgerichtet sind. Die eine große, zahlreiche Forschungsfelder übergreifende Theorie politischer Einstellungen existiert bisher nicht und ist auch nicht in Sicht. Wie auf anderen Teilgebieten der Politikwissenschaft koexistieren mehrere, einander meist ergänzende Theorien mittlerer Reichweite, die die Verteilung politischer Einstellungen auf divergierende individuelle oder/und kontextuelle Merkmale zurückführen. Ungeachtet der in den letzten fünfzig Jahren zu verzeichnenden Themenkonjunkturen bildet das Interesse an den Bedingungen und Konsequenzen sich verändernder Muster politischer Involvierung und politischer Unterstützung einen Fixpunkt der politikwissenschaftlichen Einstellungsforschung und ist direkt oder mittelbar auf das Paradigma demokratischer Stabilität und Performanz ausgerichtet. Summa summarum hat sich die politikwissenschaftliche Einstellungsforschung zu einem breiten, thematisch und methodisch stark ausdifferenzierten Teilgebiet der Politikwissenschaft entwickelt und ist durch ein produktives Zusammenspiel von Forschungskontinuität und Innovation charakterisiert. Themen, Perspektiven und Kontroversen der politikwissenschaftlichen Einstellungsforschung Bei der Suche nach gemeinsamen Perspektiven in den bisherigen Einstellungsstudien stößt man auf zwei bis dato allenfalls locker miteinander verbundene Ansätze. In der von Almond und Verba (1963) sowie Easton (1965) begründeten Forschungstradition betreibt der ältere, breiter aufgestellte Forschungszweig Einstellungsforschung als empirische Demokratieforschung. Thematische Schwerpunkte sind die politischen und gesellschaftlichen Wertorientierungen der Bürger (vgl. Kapitel 7), das politische Vertrauen (vgl. Kapitel 9), die Demokratiezufriedenheit (vgl. Kapitel 8) und die Parteiidentifikation (vgl. Kapitel 24). 3.3 3.4 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 33 Weniger Interesse fanden die Unterstützung demokratischer sowie staatsbürgerlicher Werte und Normen (vgl. Kapitel 8), das politische Wissen und das Selbstwertgefühl (political efficacy, vgl. Kapitel 10) und die policy-Orientierungen (Kapitel 12). Der neuere Zweig knüpft an die auf Converse (1964) zurückgehende Analyse der Struktur individueller Einstellungen und Überzeugungssysteme an. Er beschäftigt sich mit den Fragen, wie individuelle politische Einstellungen und Überzeugungen beschaffen sind, wie sie entstehen und sich verändern, in welcher Beziehung die einzelnen Elemente des individuellen Überzeugungssystems zueinanderstehen und ob und wie sie die von Menschen zu treffenden politischen Entscheidungen beeinflussen (Kapitel 2 und 22). Die Analyse politischer Einstellungen als empirische Demokratieforschung Bestandsaufnahmen Die hinter den Analysen politischer Einstellungen stehende theoretische Perspektive war somit im Zeitverlauf sowohl durch Kontinuität als auch Veränderungen gekennzeichnet. Unter dem Eindruck des Zusammenbruchs demokratischer Regime in der Zeit zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg verstand sich die Einstellungsforschung der 1950er und 1960er Jahre als empirische Demokratieforschung. Ihr Interesse richtete sich auf die Erforschung der kulturellen Grundlagen einer stabilen und leistungsfähigen Demokratie, nicht zuletzt auch auf die Konsolidierung der Demokratie in ehemals autoritär regierten Staaten (Almond und Verba 1963, 1980; Pye und Verba 1965). Als die für eine liberal-pluralistische Demokratie westlicher Prägung typische Kultur galt die civic culture, eine Mischung traditioneller (unter anderem: Loyalität, Konsens und Passivität) und moderner (Kritikbereitschaft, Konflikt, Aktivität) Wertorientierungen und Einstellungen. Nach Almond und Verba (1963) stellt diese Synthese den in einer gut funktionierenden Demokratie erforderlichen Ausgleich zwischen den Prinzipien des effektiven Regierens (power) und des gegenüber der Öffentlichkeit verantwortlichen Handelns (responsiveness) her und stabilisiert auf diese Weise das demokratische Regime (später auch: Sniderman 1981). Nicht zuletzt auf Grund der Datenlage und der noch wenig entwickelten statistischen Analyseverfahren war eine systematische empirische Prüfung dieser Annahmen zunächst nicht möglich. Erste direkte Tests der Beziehung zwischen der politischen Kultur und der politischen Struktur präsentierten in den 1990er Jahren Putnam, Leonardi und Nanetti (1993; Putnam 2000), Lipset, Seyong und Torres (1993), Muller und Seligson (1994) sowie Inglehart und Mitforscher (Granato, Inglehart und Leblang 1996; Dalton und Welzel 2014; Inglehart und Welzel 2005). Auch die in diesen Studien auf der Aggregatebene nachgewiesenen schwachen und inkonsistenten Zusammenhänge zwischen der Dauerhaftigkeit demokratischer Strukturen und den Merkmalen einer modernen Kultur sind wegen der unzulänglichen Operationalisierung der Schlüsselvariablen der Theorie demokratischer Stabilität von begrenzter Aussagekraft. Implizit blieben die in den 1970er und 1980er publizierten Untersuchungen des Verhältnisses der Bürger zur Politik in den westlichen Demokratien dem Stabilitätsparadigma verpflichtet, zugleich deutete sich aber ein Perspektivenwandel an. Vermehrt warfen Sozialwissenschaftler die Frage auf, wie sich der unbestrittene gesellschaftliche und politische Wandel in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf die Einstellungen der Menschen zur Politik auswirke (einen guten Überblick über diese Ansätze geben Kaase und Newton 1995; Thomassen und van Ham 2017). Die von den Spätkapitalismus- und Regierbarkeitstheorien sowie in Analysen der Postdemokratie (zusammenfassend zu diesen Ansätzen: Schäfer 2008) Annahme einer globalen Ak- 3.4.1 3.4.1.1 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 34 zeptanzkrise der westlichen Demokratien fand in der empirischen Forschung allerdings keinen Rückhalt (zusammenfassend Kaase und Newton 1995). Wie frühere und spätere Einstellungsstudien belegten die über den Zeitraum 1970 bis 1990 publizierten Untersuchungen vielmehr große Unterschiede in den politischen Orientierungen innerhalb von und zwischen Nationen und ebenso große intertemporale Fluktuationen politischer Einstellungen (z.B. Dalton 2004; Klingemann und Fuchs 1995; Norris 1999a). Der Zusammenbruch autoritärer Regime seit den 1970er Jahren verlieh der in „The Civic Culture“ gestellten Frage nach dem Gelingen demokratischer Konsolidierungsprozesse eine unerwartete Aktualität. Die sich rasch entwickelnde empirische Forschung über die Ausbreitung demokratiekonformer Einstellungen in postautoritären Gesellschaften förderte unterschiedliche Befunde zu Tage. Während sich beispielsweise in Spanien schnell eine breite Unterstützung der Demokratie sowie ihrer Institutionen und Prozesse entwickelte (Montero, Gunter und Torcal 1997), setzten sich diese für die Demokratie förderlichen Einstellungen in den meisten postkommunistischen Gesellschaften nur sehr schwer durch. Ungeachtet nationaler Differenzen sind demokratiekompatible Einstellungen in der postkommunistischen Welt heute noch immer seltener als in den älteren europäischen Demokratien (Gerhards 2005; Klingemann, Fuchs und Zielonka 2006; Rose, Mishler und Haerpfer 1998). Die mittlerweile zahlreichen empirischen Analysen der politischen Einstellungen der Bevölkerung in modernen Gesellschaften konvergieren in der Erkenntnis, dass sich die Bürger in ihren politischen Einstellungen voneinander unterscheiden. In den demokratisch regierten Staaten fühlt sich eine breite Mehrheit der politischen Gemeinschaft verbunden und unterstützt die Demokratie als Ordnungsmodell, nur eine Minderheit weist negative Einstellungen auf. Die Zufriedenheit mit dem aktuellen Funktionieren der Demokratie fällt geringer aus, befindet sich aber dennoch in den meisten Ländern auf einem relativ hohen Niveau. In nahezu allen Ländern vertraut die Bevölkerung den regulativen Institutionen (Polizei, Gerichte) mehr als den repräsentativen Institutionen (Parlament, Regierung) sowie den Parteien und Politikern. Obgleich sich das beschriebene Muster in zahlreichen demokratischen Staaten zeigt, weist die Verteilung dieser Einstellungen sowie anderer Orientierungen (politisches Interesse, politisches Selbstwertgefühl, Parteiidentifikation) im internationalen Vergleich eine beachtliche Spannweite auf. Die USA und Großbritannien hatten die in den 1960er Jahren von Almond und Verba (1963) konstatierte Position als Musterfälle einer demokratiekonformen politischen Kultur bereits in den 1970er Jahren verloren (Almond und Verba 1980). Sie wurden von den nordeuropäischen Demokratien abgelöst. Am wenigsten entsprechen die postkommunistischen Staaten Ost- und Ostmitteleuropas dem Ideal einer civic culture (Norris 2011). Schließlich widerlegt die empirische Forschung mit großer Eindeutigkeit die Annahme eines globalen Rückgangs der politischen Unterstützung. Stattdessen weisen die Unterstützung der Demokratie und das politische Vertrauen im Zeitverlauf große, von Gesellschaft zu Gesellschaft deutlich variierende Schwankungen auf. Die gleiche Feststellung gilt für das politische Interesse und das politische Selbstwertgefühl (Dalton 2017; Norris 2011, 2017; Torcal 2017; van Ham und Thomassen 2017). In ihrer umfassenden Analyse weltweiter Entwicklungstrends im Verhältnis der Bevölkerung zur Politik kommt Norris zum folgenden Fazit: „[…] during the last quarter century (except for confidence in parliaments), no significant erosion of system support can be detected from the indices of composite institutional confidence, attitudes towards democratic governance and rejection of autocracy, or feelings 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 35 of nationalism. Instead, trendless fluctuations over time are apparent, or else a relatively stable pattern.“ (Norris 2011: 114) Erklärungen Die zwischen einzelnen Personen und zwischen demokratisch regierten Staaten existierenden Einstellungsunterschiede kommen durch unterschiedliche Faktoren zustande. In ihren umfassenden Bestandsaufnahmen des Wandels politischer Unterstützung in den gegenwärtigen Gesellschaften unterscheiden Dalton (2004: 62ff.) und Norris (2011: 119ff.) zwischen mehreren, einander nicht ausschließenden Erklärungsansätzen mittlerer Reichweite. Wichtige Anstöße zum Einstellungswandel gehen demnach vom Übergang zur postindustriellen Gesellschaft und von der Globalisierung aus, die in ihrer Bedeutung für die Demokratie ambivalente Spuren hinterließen. Norris (1999b, 2011: 119ff.; ähnlich: Klingemann 2014) interpretierte die Ausbreitung eines neuen Bürgertypus, der kritischen Bürger, die eine dezidierte Unterstützung der Demokratie als Ordnungsmodell und eine starke politische Involvierung mit einer skeptischen Haltung zum aktuellen Zustand der Demokratie, ihren Institutionen und Akteuren verbinden, als Ergebnis gesellschaftlicher und politischer Modernisierungsprozesse. Sie stuft die kritischen Demokraten als mögliche Katalysatoren demokratischer Innovationen ein. Dagegen verweisen Kriesi u. a. (2012) auf die durch die Modernisierung und Globalisierung hervorgerufene neue soziale Spaltung in subjektive Gewinner und Verlierer, die für das Erstarken populistischer Bewegungen mitverantwortlich sei (vgl. auch Aarts, van Ham und Thomassen 2017; Inglehart 1999). Eine ambivalente Rolle für das Verhältnis der Menschen zur Politik schreiben Forscher auch dem Wandel des Systems der Massenkommunikation zu (Norris 2011: 169ff.). Auf der einen Seite stehen die positiven Effekte der verbesserten und erleichterten Möglichkeiten zur schnellen und umfassenden Beschaffung von politischen Informationen aller Art, die den Bürgern die politische Urteilsbildung erleichtern und ihre Einstellungen auf eine solide kognitive Basis stellen. Auf der anderen Seite stehen die Massenmedien seit langem in der Kritik, weil sie durch ihre negative Berichterstattung über die Politik einen wesentlichen Beitrag zum Abbau politischer Unterstützung leisteten (Newton 2017; Robinson 1976; van Aelst 2017; differenzierter: Mutz 2015; Mutz und Reeves 2005). Das Sozialkapitalkonzept betrachtet das soziale Engagement, das soziale Vertrauen und die Unterstützung prosozialer Werte und Normen als Schlüsselgrößen für das gesellschaftliche Zusammenleben und postuliert demzufolge einen positiven Einfluss der Sozialkapitalausstattung von Individuen und Gesellschaften auf alle Aspekte des Verhältnisses der Menschen zur Politik (Hooghe und Kern 2017; Liu und Stolle 2017). Putnam (2000: 137) stellt hierzu lapidar fest: „ […] people who trust others are all-round good citizens.“ Der von ihm beschriebene Zerfall des Sozialkapitals, den er unter anderem auf die Ausbreitung elektronischer Massenmedien zurückführt, wäre demnach eine von mehreren Ursachen für eine negative Entwicklung des Verhältnisses der Bürger zur Politik. In der empirischen Forschungspraxis spielen die (wahrgenommene) Leistung des politischen Systems, seiner Institutionen und Akteure (Dalton 2004: 111ff.; Norris 2011: 188ff.) bisher eine wichtige Rolle bei der Erklärung des Niveaus und des Wandels politischer Unterstützung. Neben den materiellen Leistungen auf verschiedenen Politikfeldern, insbesondere in der Wirtschafts- und Sozialpolitik, umfasst dieser Variablenkomplex die generelle Führung der Amtsgeschäfte durch die Regierungen und deren Responsivität gegenüber der Wählerschaft. Wie meh- 3.4.1.2 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 36 rere empirische Studien zeigen, gehören Einstellungen wie die Bewertung der Responsivität der politischen Führung sowie die Einschätzung der Wirtschaftslage und der gesellschaftlichen Verteilungsgerechtigkeit zu den wichtigsten Determinanten politischer Unterstützung (Denters, Gabriel und Torcal 2007) Bei der Erklärung der zwischen und innerhalb von Gesellschaften auftretenden Einstellungsunterschiede haben sich diese Theorien mittlerer Reichweite in unterschiedlichem Maße bewährt. Nicht alle Einstellungen lassen sich gleich gut erklären und nicht alle zur Erklärung herangezogenen Größen beeinflussen gleichermaßen stark die Einstellungen der Menschen zur Politik. Dies ist nicht zuletzt auf die international und intertemporal variierenden Ausprägungen dieser Randbedingungen zurückzuführen. Da alle modernen Gesellschaften einerseits den beschriebenen globalen Entwicklungstrends wie der Postindustrialisierung, der Globalisierung und dem Wertewandel ausgesetzt sind, dürften viele Aspekte des Verhältnisses der Bevölkerung zur Politik vergleichbaren, global wirksamen Gesetzmäßigkeiten unterliegen. Auf der anderen Seite sind nicht alle Gesellschaften in gleichem Maße diesen Prozessen unterworfen, weil sich ihr Ausgangsniveau im Modernisierungsprozess unterscheidet, weil sie in unterschiedlichem Maße in globale Märkte integriert sind oder weil die nationalen politischen Eliten unterschiedlich auf globale Entwicklungstrends reagieren. Hinzu kommen spezifische nationale Faktoren wie zeitlich unterschiedlich gelagerte Wahltermine, unterschiedlich funktionierende Mediensysteme, wohlfahrtsstaatliche Arrangements, rechts- und verwaltungsstaatliche Traditionen, die parteipolitische Zusammensetzung der Regierung und viele andere nationale Besonderheiten (Bowler 2017; Norris 1999b). Die nationalen politischen Strukturen, Kontexte und Entwicklungsdynamiken generieren inner- und zwischengesellschaftliche Unterschiede im Verhältnis der Menschen zur Politik. Aus diesen resultieren innerhalb einzelner Gesellschaften unterschiedliche, oft gruppenspezifische Ausprägungen und Veränderungen politischer Einstellungen. Auf Grund der Pluralität innergesellschaftlicher Konstellationen und Wirkungszusammenhänge hat die Intensivierung transnationaler Austauschprozesse bisher nicht zu einer kulturellen Konvergenz der modernen Gesellschaften geführt. Innerhalb von Gesellschaften haben eben diese Prozesse die Pluralität politischer Einstellungen eher verstärkt als reduziert. Die theoretische und methodische Neuorientierung der politikwissenschaftlichen Einstellungsforschung Die kognitive Wende in der politischen Psychologie Einstellungsunterschiede treten unter anderem deshalb auf, weil Menschen ihre Umwelt unterschiedlich wahrnehmen und aus diesen Wahrnehmungen unterschiedliche Folgerungen ableiten. Wie zahlreiche seit den 1960er Jahren durchgeführte empirische Studien zeigen, interessiert sich nur eine Minderheit der Menschen stark für die Politik, weist ihr eine große Bedeutung für das eigene Leben zu und verfügt über mehr als rudimentäre politische Kenntnisse und Kompetenzen. In den meisten Demokratien ist die Mehrheit der Menschen bestenfalls moderat in politische Prozesse involviert. Der Grad ihrer Hinwendung zur Politik hängt davon ab, ob sie sich von einer Angelegenheit betroffen fühlen oder ob ein Anlass für eine Intensivierung des kognitiven Engagements besteht, etwa in Folge von Krisen, Skandalen, aber auch Wahlen und Wahlkämpfen. Zudem wurde ein starker Zusammenhang zwischen dem Bildungsniveau und dem Ausmaß der politischen Involvierung festgestellt. Diese zunächst in den USA gemachten 3.5 3.5.1 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 37 Beobachtungen (Delli Carpini und Keeter 1996; Neuman 1986) bestätigten sich in einer Reihe international vergleichender Studien, die allerdings – ähnlich den Befunden zur politischen Unterstützung – deutliche internationale und intertemporale Unterschiede in der mentalen Anteilnahme der Bürger an der Politik belegen (vgl. Kapitel 10 sowie Dalton 2014a, 2014b; Martin und van Deth 2007). Die Erkenntnisse der empirischen Forschung stellen die normativen Annahmen derjenigen Demokratietheorien in Frage, die in einer Ausweitung des bürgerschaftlichen Engagements den Schlüssel zu einer Verbesserung der Qualität der Demokratie sahen. In der Tat würden sich Demokratien in einem Dilemma befinden, wenn die Akteure, die die Quelle legitimer Herrschaft darstellen, nicht dazu in der Lage wären, rationale oder gut informierte Entscheidungen zu treffen. Einen Ausweg aus dieser Schwierigkeit weisen Lupia und McCubbins (1998), die in begrenzten Informationen kein Hindernis für vernünftige Entscheidungen sehen. Nach ihren Annahmen erfordern diese keine vollständige Information, sondern lediglich allgemeine Ideen von den Konsequenzen politischen Handelns. Bürger in Demokratien träfen bewusst viele Entscheidungen auf der Grundlage einer begrenzten Menge einfacher Informationen. Sie seien aber gleichwohl dazu in der Lage, ihr Wissen systematisch in einer Weise zu nutzen, die zu für sie (subjektiv) sinnvollen Entscheidungen führe. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich in der Politikwissenschaft ein Forschungsstrang, der die Struktur des individuellen Orientierungssystems und Prozesse der Einstellungs- und Urteilsbildung in den Blickpunkt der Analyse nahm (vgl. Kapitel 2). Den Ausgangspunkt bildet eine von Converse (1964) vorgelegte Studie. Demnach besteht das Überzeugungssystem von Individuen aus wenigen zentralen, abstrakten und stabilen Prinzipien, um die sich eine große Zahl peripherer, auf spezifische Situationen und Objekte bezogener und relativ leicht wandelbarer Einstellungen lagern. Die zentralen Elemente des individuellen Überzeugungssystems beeinflussen die peripheren Elemente und verleihen diesen Ordnung und Sinn. Menschen, die bei ihrer Interpretation und Bewertung der politischen Wirklichkeit auf die zentralen Elemente ihres Überzeugungssystems zurückgreifen, praktizieren nach Converse einen ideologischen Denkstil. Weniger komplexe Interpretationen der politischen Wirklichkeit stellen lediglich Verbindungen zwischen den zu bewertenden Objekten und spezifischen politischen Akteuren, Institutionen, Gruppen oder Situationen her. Schließlich vollziehen sich solche Bewertungen in manchen Fällen auch gänzlich unstrukturiert und ad hoc. Klingemann (1979a, 1979b) entwickelte diese Überlegungen weiter und präsentierte international vergleichende empirische Befunde über die Struktur des individuellen Überzeugungssystems, denen zufolge nur eine kleine Minderheit der Bürger demokratischer Staaten zu einer strukturierten, auf abstrakte politische Konzepte gestützten Bewertung politischer Sachverhalte in der Lage ist. Unter dem Stichwort der „non-attitudes“ lösten die Befunde der empirischen Forschung eine weitere Debatte aus, die die bis dahin für mehr oder minder selbstverständlich gehaltene Annahme in Frage stellte, dass Menschen überhaupt Einstellungen zur Politik entwickelten. Mit der Vorstellung von „Nichteinstellungen“ wurde die Annahme verbunden, Menschen setzten sich in ihrem Alltag nicht systematisch mit politischen Problemen auseinander, da diese nicht zu den von ihnen als wichtig eingestuften Fragen gehörten. In Umfragen mit politischen Stimuli konfrontiert, reagierten sie willkürlich auf diese oder riefen die Assoziationen ab, die ihnen in der Befragungssituation gerade zugänglich seien (Converse 1970; Pierce und Rose 1974; Schuman und Presser 1980; Sniderman, Tetlock und Elms 2001). Die Debatte über das Thema „Einstellungen und Nichteinstellungen“ hatte sowohl substantielle als auch methodische Im- Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 38 plikationen. In methodischer Hinsicht führte sie zu der Frage nach geeigneten Verfahren und Formaten zur Messung politischer Einstellungen, zum Beispiel durch Survey Experimente. In substanzieller Hinsicht inspirierte sie neue Überlegungen über Prozesse der politischen Urteilsbildung. Die Form der Informationsbeschaffung, -verarbeitung und Urteilsbildung bildet seit einigen Dekaden einen Schwerpunkt der politikwissenschaftlichen Einstellungsforschung. Diese Beiträge behandeln eine Reihe traditioneller Fragen der Einstellungs- und Verhaltensforschung aus einer neuen, aus der Kognitionspsychologie gewonnenen Perspektive. Dabei werden Annahmen der älteren Entscheidungstheorie (z.B. Downs 1957: 83ff., 97ff.; Simon 1957: 196ff.) aufgenommen, weiterentwickelt und einer empirischen Prüfung unterzogen (Lupia und McCubbins 1998; Lupia, McCubbins und Popkin 2000; Popkin 1991; Sniderman, Brody und Tetlock 1991; Zaller 1992). Im Mittelpunkt dieser Überlegungen steht die Frage, wie Menschen unter den Bedingungen knapper Ressourcen zu vernünftigen, für sie zufriedenstellenden Problemlösungen gelangen (Redlawsk und Lau 2013). Der Weg hierhin führt über die Verwendung von Hilfsmitteln in Form von Schemata (vgl. Conover und Feldman 1984; Lau 1986; Zaller 2002) oder Heuristiken (vgl. Lupia und McCubbins 1998: 17ff.; Sniderman 2000; Sniderman, Brody und Tetlock 1991: 14ff.). In der Literatur werden zahllose Heuristiken beschrieben (Kuklinski und Quirk 2000). Fiske und Taylor (2017: 191ff.) unterscheiden Repräsentations-, Zugänglichkeits-, Anker- und Simulationsheuristiken. Bei der Verwendung von Repräsentationsheuristiken schreiben Individuen einem Objekt auf Grund seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe Eigenschaften zu, die als typische Merkmale der betreffenden Gruppe gelten. Von Zugänglichkeitsheuristiken ist dann die Rede, wenn Menschen ihre Entscheidung auf der Grundlage derjenigen Überlegung treffen, die ihnen – aus welchen Gründen auch immer – zum Zeitpunkt der Entscheidung gerade in den Sinn kommt. Die Verwendung von Ankerheuristiken impliziert das Festhalten an fixen, zum Beispiel bewährten, Referenzgrößen. Simulationsheuristiken bestehen in der gedanklichen Übertragung der in einer spezifischen Situation gesammelten Erfahrungen auf andere Situationen. Als für die Politik typische Heuristiken werden die Übernahme der von anderen, vertrauenswürdigen und kompetenten Personen vertretenen Positionen (Lupia und McCubbins 1998), die Parteiidentifikation (als Ersatz für die Auseinandersetzung mit spezifischen politischen Streitfragen bzw. mit den Eigenschaften von Kandidaten) oder eine positive bzw. negative Einstellung zu bestimmten Gruppen (Sniderman, Brody und Tetlock 1991) genannt. Einige kognitionstheoretische Analysen stellen die Verwendung von Heuristiken als Standardverfahren bei der Verarbeitung politischer Informationen dar und führen dies auf die geringe Relevanz der Politik für einen großen Teil der Wähler zurück. Andere verweisen darauf, dass sich Menschen bei ihrer Auseinandersetzung mit Politik in unterschiedlichen Ausgangssituationen befinden können, die einerseits durch die Eigenschaften der Entscheidungssituation und andererseits durch die Motive und Dispositionen der Entscheidenden bedingt sind (Sniderman 2000: 74f.). So variiert die für Entscheidungen verfügbare Zeit und Information, aber auch die Bedeutsamkeit eines spezifischen politischen Problems für die Entscheidenden. Auf der Basis dieser Überlegungen unterscheidet Kahneman zwischen zwei Systemen der Informationsverarbeitung, die er wie folgt beschreibt: „The operations of System 1 are fast, automatic, effortless, associative, implicit (not available to introspection), and often emotionally charged; they are also governed by habit and are therefore difficult to control or modify. The operations of System 2 are slower, serial, 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 39 effortful, more likely to be consciously monitored and deliberately controlled; they are also relatively flexible and potentially rule governed“ (Kahneman 2003: 698). Ähnliche Vorstellungen enthalten das elaboration likelihood model von Petty und Cacioppo (1986), das heuristisch-systematische Modell von Chaiken (1980) und das MODE-Modell von Fazio (1986). Nach den in diesen dual mode- oder dual process-Theorien enthaltenen Annahmen steigt die Wahrscheinlichkeit einer routinehaften, auf Heuristiken gestützten Urteilsbildung, wenn wenig Zeit und Informationen für die Urteilsbildung verfügbar sind und wenn der betreffende Sachverhalt für den Entscheidenden von nachrangiger Bedeutung ist. Petty und Cacioppo bezeichnen diesen Prozess als „periphere Route“ der Informationsverarbeitung. Dagegen begünstigen großzügige zeitliche und informationelle Ressourcen und eine hohe Salienz der zu entscheidenden Frage eine gründliche, auf breite Informationsbeschaffung und sorgfältige Abwägung der Alternativen gestützte Entscheidung, die nach Petty und Cacioppo auf der „zentralen Route“ erfolgt. Emotionen in der Politik Bei der Bildung politischer Urteile handelt es sich keineswegs um einen rein kognitiven Vorgang. Viele Heuristiken, beispielsweise die Verwendung der Parteiidentifikation, von Gruppenschemata oder von Stereotypen und Vorurteilen, weisen eine starke affektive Komponente auf. Obgleich sich die Einstellungsforschung seit ihren Anfängen immer mit verschiedenen Arten affektiver Beziehungen der Menschen zu politischen Objekten beschäftigte (Neblo 2007), entstand die politikwissenschaftliche Emotionsforschung ungefähr zeitgleich mit der Kognitionsforschung, mit der sie zudem große inhaltliche Überschneidungen aufweist. Relativ unumstritten ist die Annahme, dass Emotionen die politische Urteilsbildung von Menschen beeinflussen. Jedoch bestehen unterschiedliche Vorstellungen darüber, wie dieser Einfluss aussieht, wie nachhaltig er ist und welche Emotionen in welcher Weise wirken. Die politikwissenschaftliche Einstellungsforschung betrachtet die Rolle von Emotionen für die politische Urteilsbildung unter zwei verschiedenen Blickwinkeln. Der größte Teil der bisher vorgelegten empirischen Studien untersucht die intraindividuellen Wirkungen von Emotionen d. h. den Einfluss der bei einer bestimmten Person auftretenden Emotionen auf die nachfolgenden Prozesse der Einstellungsbildung. Seltener wurden dagegen bisher die interindividuellen Effekte von Emotionen untersucht, d. h. die von den Emotionen eines Senders ausgelösten Wirkungen auf die Einstellungen der Rezipienten (van Kleef 2016: 5f.). Die in der politikwissenschaftlichen Einstellungsforschung besonders einflussreiche Theorie des motivierten Urteilens (motivated reasoning) gehört zu der ersten Gruppe von Ansätzen (Lodge und Taber 2000, 2013; Logde, Taber und Weber 2006). Sie knüpft an die von Zajonc (1984) vertretene Annahme eines Primats von Emotionen (gegenüber Kognitionen) bei der menschlichen Urteilsbildung an und betrachtet alle Informationen, Einstellungen und Urteile als affektiv geprägt (hot cognition-Hypothese). Diese Theorie ersetzt den homo oeconomicus durch den motivierten Entscheider, dessen Urteile und Handlungen nicht aus sorgfältigen und gründlichen Abwägungsprozessen hervorgehen, sondern auf eine ex-post-Rationalisierung bereits getroffener Entscheidungen zielen. Das Theorem vom Primat von Affekten betont die Wirkmächtigkeit von Affekten bzw. Emotionen bei der Auseinandersetzung von Menschen mit ihrer Umwelt. Aussagen über die Wirkung spezifischer Arten von Emotionen stehen aber nicht in ihrem Fokus. Die Theorie der af- 3.5.2 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 40 fektiven Intelligenz verfolgt dagegen das Ziel, die Bedeutung positiver und negativer Emotionen für den Prozess der Informationsbeschaffung und Verarbeitung zu klären (Marcus, Neuman und MacKuen 2000). Sie bildet insofern eine Brücke zwischen den kognitionspsychologischen dual mode-Theorien und der Emotionsforschung. Im Gegensatz zu dem seit Jahrhunderten in der Politischen Philosophie konstruierten Gegensatz von Rationalität und Emotionalität postuliert sie, dass gefühlsbetontes Urteilen und Entscheiden unter bestimmten Bedingungen zu gut durchdachten und wohl begründeten Urteilen führe (Marcus, Neuman und MacKuen 2000). Wie die zuvor behandelten dual mode-Theorien unterscheidet die Theorie der affektiven Intelligenz zwischen zwei Modi der Urteilsbildung, führt diese aber nicht auf Faktoren wie Zeit, Information oder die Salienz von Problemen, sondern auf die durch eine Handlungssituation ausgelösten Gefühle zurück. Löst ein Stimulus bei Rezipienten positive Gefühle – etwa Stolz oder Freude – aus, dann entsteht ein Gefühl von Sicherheit und Normalität. Unter dieser Voraussetzung ist es nicht erforderlich, vor der Entscheidung für eine bestimmte Reaktion auf einen Stimulus aufwändige kognitive Prozesse in Gang zu setzen. Vielmehr greifen Menschen in diesen Fällen auf Heuristiken zurück und wählen damit die periphere Route der Informationsverarbeitung. Anders verhält es sich bei der Konfrontation mit Stimuli, die negative Gefühle wie Angst oder Ärger auslösen. Diese bilden eine Quelle von Unsicherheit und perzipierter Gefährdung und führen zu der Einschätzung, dass die eingeführten Entscheidungsroutinen zur Bewältigung der Handlungssituation nicht ausreichen. Aus diesem Grund unternehmen Individuen kognitive Anstrengungen, um zu einer angemessenen Einschätzung der in ihrer Handlungssituation vorhandenen Alternativen zu gelangen. Dies erfordert ein aufwändiges Vorgehen bei der Beschaffung und Verarbeitung von Informationen (MacKuen u. a. 2007: 126ff.). Wie in den Vereinigten Staaten durchgeführte empirische Studien zeigen, liefert die Theorie der affektiven Intelligenz Hinweise auf eine mit der Gefühlslage der Wähler variierende Bedeutung der klassischen Determinanten des Wahlentscheides. Findet eine Wahlentscheidung in einem emotional positiv besetzten Umfeld statt, dann stützen die Wähler ihre Entscheidung stärker auf die Parteiidentifikation oder ihre ideologische Neigung als in Situationen, die sie als bedrohlich empfinden. In diesem Fall steigt die Bedeutung der Themen- und Kandidatenorientierungen für die Wahlentscheidung (MacKuen u. a. 2007). Während die Theorien des motivierten Urteilens und der affektiven Intelligenz die intraindividuellen Effekte von Emotionen untersuchen, entstand in der Mitte der 1980er eine Forschungsrichtung, die sich für die Rolle von Emotionen in intrapersonellen Austauschprozessen interessierte. Theoretisch knüpften diese ersten Studien an Arbeiten Ekmans (Ekman, Friesen und Ancoli 1980) an und analysierten die Wirkungen von im Gesichtsausdruck erkennbaren positiven und negativen Emotionen. Wie eine Serie von Experimenten zeigte, lösten von Spitzenpolitikern gezeigte positive und negative Emotionen im Publikum kongruente emotionale Reaktionen aus und verbesserten bzw. verschlechterten zugleich die Bewertung der betreffenden Politiker durch die Rezipienten (Masters und Sullivan 1989; Sullivan 1996; Sullivan und Masters 1988). Da diese Effekte nicht immer auftraten, wurden Ansätze zu einer besseren theoretischen Fundierung der Experimente entwickelt, von denen die Theorie der emotionalen Ansteckung (Hatfield, Cacioppo und Rapson 1994) und die Theorie der Emotion als soziale Information (van Kleef 2016) besonders wichtig sind. Auch diese Konzepte unterscheiden zwischen einem automatischen, unbewussten und schnellen Affekttransfer vom Sender zum Empfänger („primitive emotionale Ansteckung“) einerseits und einer bewussten, mehr oder minder 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 41 aufwändigen Verarbeitung emotionaler Signale, die bei den Empfängern unterschiedliche Reaktionen auslöst. Als Mediatoren zwischen einem emotionalen Stimulus und der Reaktion auf diesen erwiesen sich zum Beispiel die Parteiidentifikation des Empfängers (Sullivan 1996) und seine Einschätzung der Angemessenheit der gezeigten Emotion (Bucy und Bradley 2004). Von einer breiten Rezeption und Diskussion dieser neueren Ansätze kann in der deutschen Politikwissenschaft bisher nicht die Rede sein. Die wenigen deutschen Veröffentlichungen zur politischen Psychologie (vgl. die Überblicksdarstellungen von Faas, Arzheimer und Roßteutscher 2010; Faas, Frank und Schoen 2015; Zmerli und Feldman 2015) setzen den Schwerpunkt auf die Analyse kognitiver Prozesse. Analysen der Bedeutung von Emotionen für die politische Urteilsbildung und Entscheidung sind eher in der Kommunikationsforschung zu finden (z.B. Schemer 2009; Schemer, Wirth und Wünsch 2010). Vor allem ist eine systematische Verbindung der traditionellen demokratietheoretisch ausgerichteten Einstellungsforschung zu den neueren kognitions- und emotionspsychologischen Ansätzen allenfalls in Ansätzen zu erkennen (z.B. Mondak, Hayes und Canache 2017; Rudolph 2017; Theiss-Morse und Barton 2017). Im Vergleich damit zeigt sich die Wahlforschung aufgeschlossener für die Aufnahme der im Rahmen der kognitiven und affektiven Wende in der politischen Psychologie entwickelten Überlegungen (vgl. Kapitel 27 sowie Redlawsk und Pierce 2017). Politische Partizipation Das Partizipationskonzept Einstellungen bezeichnen latente, einer direkten Beobachtung nicht zugängliche Dispositionen. Dagegen zielt die Analyse politischer Partizipation auf unmittelbar beobachtbares politisches Verhalten. Obgleich Art und Ausmaß politischer Partizipation auf den ersten Blick leichter feststellbar sind als individuelle politische Einstellungen, gibt es keine einheitlichen Vorstellungen davon, welche konkreten politischen Aktivitäten man als politische Partizipation bezeichnen sollte und welche nicht. Die frühen Arbeiten auf dem Gebiet der Partizipationsforschung schenkten der Auseinandersetzung mit konzeptuellen Problemen keine große Aufmerksamkeit und gaben sich mit einer Auflistung der unter dem Sammelbegriff Partizipation untersuchten Aktivitäten zufrieden (Campbell u. a. 1960: 90ff.; Lipset 1959:184). Größere Anstrengungen zu einer klaren, konzeptuell begründeten Abgrenzung des Gegenstandsbereichs der Forschung wurden erst seit den 1960er Jahren unternommen, als sich die Partizipationsforschung zu einer eigenständigen Teildisziplin der Politikwissenschaft entwickelte. Zu dieser Zeit bildete sich ein Verständnis politischer Partizipation heraus, das mit einigen Veränderungen auch heute noch vorherrscht. Demnach bezeichnet man als politische Partizipation alle diejenigen Aktivitäten, die Privatpersonen in der Absicht unternehmen, Einfluss auf politische Entscheidungen auszuüben (Kaase 1997: 160; van Deth 2014). Verba und Nie (1972: 2) grenzten die politische Partizipation zunächst auf legale Formen der Einflussnahme ein, was auf Grund der Veränderungen der politischen Aktionsstile jedoch keinen Bestand hatte und in neueren Definitionen nicht mehr zu finden ist (z.B. Verba, Schlozman und Brady 1995: 38f.). Die politische Partizipation ist damit als eigenständige, von anderen politischen Aktivitäten klar abgegrenzte Menge von Handlungen ausgewiesen und lässt sich durch die folgenden Merkmale charakterisieren: Es handelt sich (1) um intentionale Handlungen, die (2) von Privatleuten ausgeführt werden und (3) dem Zweck dienen, Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen. Durch diese Merkmale lässt sie sich von rein kommunikativen und unterstützenden Aktivitä- 4. 4.1 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 42 ten, vom Handeln in professionellen Entscheidungsrollen und vom sozialen Engagement abgrenzen. Allerdings wird diese klare konzeptuelle Unterscheidung in der Forschungspraxis nicht immer durchgehalten, weil in empirische Messungen politischer Partizipation oft kommunikative und unterstützende Aktivitäten einbezogen werden. Zudem ist in den letzten Jahren eine Tendenz beobachtbar, unter der Sammelbezeichnung „bürgerschaftliches Engagement“ soziale und politische Partizipation zusammenzufassen (Zukin u. a. 2006: 50, 54; näheres bei Gabriel und Völkl 2005: 527ff.). Bei diesen zuletzt genannten Aktivitäten handelt es sich nicht um Partizipation im Sinne einer intendierten Einflussnahme auf politische Entscheidungen. Allerdings stehen sie empirisch mit partizipativen Handlungen im engeren Sinne in Verbindung und fungieren häufig als Begleiterscheinungen, Bedingungen oder Folgen politischer Partizipation. Zur Entwicklung des Forschungsfeldes Partizipation im Wandel: Konzepte und Bestandsaufnahmen Nachdem die ersten Untersuchungen der Beteiligung der Bevölkerung an der Politik bereits vor dem Beginn des Zweiten Weltkrieges veröffentlicht worden waren (Asher, Richardson und Weisberg 1984), verschaffte die Etablierung der akademischen Wahlforschung dem Thema „Politische Partizipation“ eine breitere Aufmerksamkeit bei empirisch arbeitenden Politikwissenschaftlern (Campbell u. a. 1960: 89ff.). Mit Blick auf das tatsächliche politische Verhalten der Menschen konzentrierte sich die frühe Partizipationsforschung auf die Untersuchung der Wahlbeteiligung und der mit Wahlen (vgl. Kapitel 13) und Wahlkämpfen verbundenen Aktivitäten (vgl. Kapitel 15). Sie klassifizierte diese nach dem durch sie verursachten Aufwand und ihrem Verbreitungsgrad. Politische Beteiligung wurde als ein eindimensionales, hierarchisch geordnetes System verstanden, dessen Basis wenig aufwändige und relativ weit verbreitete Aktivitäten bildeten, während an der Spitze aufwändige und nur von wenigen Menschen genutzte Beteiligungsformen standen. Nach der Hierarchieannahme implizierte die Ausübung der an der Spitze der Partizipationspyramide stehenden Aktivitäten zugleich die Nutzung der einfacheren Formen politischer Einflussnahme. Diese Sicht brachte die von Milbrath (1965) beschriebene, metaphorisch an antike Gladiatorenkämpfe angelehnte Partizipationspyramide zum Ausdruck. Deren Basis bildeten die Inaktiven, die gänzlich außerhalb der Arena blieben. Die Zuschauer als zweite Gruppe besetzten die Ränge der Arena, standen aber in einer passiven bzw. rezeptiven Beziehung zur Politik, die sich auf die Stimmabgabe bei Wahlen und auf kommunikative Aktivitäten beschränkte. Als aktive Träger des politischen Lebens galten die „Gladiatoren“, die in der politischen Arena stehen und das gesamte Spektrum der (damals verbreiteten) Einflussmöglichkeiten ausschöpfen. Auch wenn diese Beschreibung der Beteiligungsstruktur nicht auf einer systematischen empirischen Überprüfung der Annahmen beruhte, dürfte sie die politischen Gegebenheiten in den meisten Demokratien der 1950er korrekt widergespiegelt haben (vgl. den Überblick bei Milbrath 1965). Die ersten auf Sekundäranalysen der Daten der civic culture-Studie basierenden international vergleichenden Studien (Burstein 1972; Nie, Powell und Prewitt 1969a, 1969b; di Palma 1970) schrieben die traditionelle Sicht politischer Partizipation als eindimensionale, auf Kommunikation, Wahlen und Parteien ausgerichtete Aktivitäten fort. Eine durch methodisch anspruchsvolle empirische Analysen gestützte Forschung über die Struktur politischer Beteiligung 4.2 4.2.1 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 43 kam erst mit den Arbeiten einer Forschergruppe um Sidney Verba in Gang. In Studien über die Vereinigten Staaten (Verba und Nie 1972) und sechs weitere, in ihrem Institutionensystem, ihrer Sozialstruktur und ihrer politischen Kultur sehr unterschiedliche Gesellschaften (Verba, Nie und Kim 1978) lieferte die Verba-Gruppe die ersten empirischen Belege für eine qualitative Ausdifferenzierung des Partizipationssystems moderner Gesellschaften in mehrere Teilsysteme. Ihre Unterscheidung von Partizipationsmodi orientierte sich an den Merkmalen Funktion (Information oder Druck), Charakteristika der Arena (Konfliktintensität), Aufwand (Zeit, Information, Schwierigkeit) und Auswirkungen (kollektiv oder individuell). Durch eine Kombination dieser vier Merkmale grenzten Verba u. a. vier Partizipationssysteme voneinander ab: das Wählen, die Beteiligung an partei- und wahlbezogenen Aktivitäten, das Engagement für kollektive Angelegenheiten und die durch Eigeninteresse motivierten Politiker- und Behördenkontakte. Verba und Nie (1972: 56ff.) konnten ihre Annahme über die qualitative Differenzierung zwischen verschiedenen Formen politischer Beteiligung im Prinzip durch Faktorenanalysen erhärten, ein Verfahren, das auch in später durchgeführten empirischen Studien Verwendung fand (z.B. Parry, Moyser und Day 1992; Teorell, Torcal und Montero 2007; Uehlinger 1988). Zugleich stellten sie zwischen den einzelnen Beteiligungsarten Überlappungen fest. Die in der ersten Phase der Partizipationsforschung vorgenommene Differenzierung zwischen Inaktiven und Vollaktiven bestätigte sich auch in diesen späteren Studien, jedoch lag zwischen diesen beiden politischen Schichten eine kleinere Gruppe von Aktivisten, die sich auf bestimmte Formen der Einflussnahme spezialisierte, andere Aktivitäten aber nicht nutzte (Verba und Nie 1972: 82ff.). Anders als die früheren Studien betrachtete die Verba-Gruppe die vier Beteiligungssysteme als qualitativ verschiedenartige Zugangsmöglichkeiten zum politischen System. Während Wahlen normalerweise keine klaren Signale über die in der Öffentlichkeit vorhandene Verteilung von Policy-Präferenzen vermittelten, gehe von ihnen ein relativ starker Druck auf die Träger politischer Mandate aus. Sie müssen sich am Ende ihrer Amtsperiode dem Wählervotum stellen und können bei einer negativ bewerteten Amtsführung abgewählt werden. Im Gegensatz dazu vermittelten die Politikerkontakte in eigener Sache den Adressaten eindeutige Informationen über die Präferenzen der Partizipanten, sie seien aber nicht mit effektiven Sanktionsmöglichkeiten verknüpft. Auch die beiden anderen Beteiligungssysteme repräsentierten jeweils spezifische Modi der Einflussnahme. Nahezu zeitgleich mit den Arbeiten der Verba-Gruppe entwickelte ein Forscherteam um Samuel Barnes und Max Kaase einen Ansatz, der die Partizipationsforschung konzeptuell um einen von Verba u. a. noch vernachlässigten Aspekt erweiterte (Barnes u. a. 1979; Jennings u. a. 1990). Dabei handelte es sich um Protestaktivitäten, die seit den 1960er Jahren häufiger als Mittel der politischen Einflussnahme genutzt wurden, aber nur in einzelnen, überwiegend auf die Situation in den USA bezogenen Beiträgen untersucht worden waren (McPhail 1971; Muller 1972, 1978). Diese Perspektivenerweiterung rückte den Vergleich konventioneller (Kapitel 15) und unkonventioneller Formen des politischen Engagements (Kapitel 16) in den Blickpunkt der Forschung, die durch die Merkmale „Institutionalisierung, Legalität und Legitimität“ voneinander abgegrenzt wurden. Auf der Grundlage einer Kombination verschiedener Ausprägungen des konventionellen und unkonventionellen Verhaltens entwickelten die Political Action-Forscher eine Typologie politischer Aktionsstile und unterschieden zwischen den folgenden Akteurstypen: den Inaktiven, den Konformisten, den Protestierern, den Reformisten und den Aktivisten (Kaase und Marsh 1979a, 1979b; Marsh und Kaase 1979a). Später wurde Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 44 zwischen legalem Protest, zivilem Ungehorsam und der Anwendung von Gewalt als Formen unkonventionellen Verhaltens unterschieden (z.B. Parry, Moyser und Day 1992: 51ff.). Die klassischen Partizipationsstudien der 1970er Jahre legten den Grundstein für die weitere Partizipationsforschung. Seither manifestierten sich die Erkenntnisfortschritte vornehmlich in einer Erweiterung des Gegenstandsbereichs um neue Beteiligungsformen (direkte, deliberative, konsumentenorientierte und digitale Beteiligungsformen; vgl. Kapitel 14, 16, 17), in einer Integration und Modifikation der vorliegenden Erklärungsmodelle und in einer Verbesserung der Datengrundlagen für international und intertemporal vergleichende, umfragebasierte empirische Analysen (van Deth 2009). Zu den Partizipationsformen, die in diesem Rahmen ins Blickfeld der empirischen Forschung rückten, gehört vor allem die Konsumentenpartizipation (Stolle, Hooghe und Micheletti 2005). In einer systematischen Fortführung der von der Verba- und der Political-Action-Gruppe entwickelten Typologien grenzten Teorell, Torcal und Montero (2007: 340ff.) die fünf Beteiligungssysteme „Wählen“, „Parteiaktivitäten“, „Kontakte“, „Konsumentenpartizipation“ und „Protest“ voneinander ab. Als Basis dieser durch eine Faktorenanalyse bestätigten Klassifikation dienten die Merkmale „(Nicht-)Einbindung in die Strukturen der repräsentativen Demokratie“, „Exit- oder Voice-Basierung“ und „Zielgenauigkeit“ (vgl. auch: Armingeon 2007; Newton und Montero 2007; Parry, Moyser und Day 1992; Pattie, Seyd und Whiteley 2004). Andere Untersuchungen traditioneller und neuer Formen politischer Beteiligung nutzen Aggregatdaten oder kombinieren diese mit Individualdaten. Studien dieser Art beziehen sich auf die Wahlbeteiligung (vgl. Kapitel 13, Armingeon 1994; Blais 2010; Norris 2002: 35ff.) ebenso wie auf direktdemokratische Aktivitäten (vgl. Kapitel 14; Altman 2011; LeDuc 2003; Qvortrup 2017). Analysen deliberativer (Kapitel 17; Bächtiger u. a. 2018; Grönlund, Bächtiger und Setälä 2014; Jacobs, Lomax Cook und Delli Carpini 2009; Mutz 2006) und digitaler Beteiligungsformate (Aichholzer, Kubicek und Torres 2016; Chadwick 2006; Chadwick und Howard 2009; Lindner, Aichholzer und Hennen 2016; Krishnan und Lymm 2017) greifen häufiger auf qualitative als auf quantitative Daten zurück. Die Forschung über neue Beteiligungsformate ist theoretisch und methodisch oft unzulänglich in den Mainstream der Partizipationsforschung integriert, wie auch nur wenige national repräsentative Bevölkerungsbefragungen Fragen nach der Beteiligung an diesen Aktivitäten einschließen. Insbesondere in der Forschung über deliberative und digitale Beteiligungsformen finden sich zahlreiche auf Beschreibungen beschränkte Darstellungen und Einzelfallstudien. In Entsprechung mit der gegebenen Sachlage beschränken sich die meisten empirischen Untersuchungen direktdemokratischer Verfahren auf die Schweiz und die US-Bundesstaaten (z.B. Bowler und Glazer 2008; Smith und Tolbert 2004 für die USA; Feld und Kirchgässner 2002; Vatter 2007 für die Schweiz). Allerdings lassen sich gerade in der Analyse direktdemokratischer und deliberativer Verfahren innovative Elemente ausmachen, die die Partizipationsforschung insgesamt inspirieren könnten. Exemplarisch hierfür sind die theoretisch interessanten Studien von Kriesi (2005) und von Lupia (1994). Sie beleuchten auf der Basis von Individualdaten die mit direktdemokratischen Aktivitäten verbundenen Prozesse der Urteilsbildung (vgl. auch: Schemer, Wirth und Matthes 2010). In der Deliberationsforschung entstanden liegen zudem einzelne experimentelle Studien (vgl. Kapitel 17 sowie Norman Anderson und Hansen 2007; Persson, Esaiasson und Gilljam 2013; Setälä und Herne 2014). Wie in anderen Feldern der Einstellungs- und Verhaltensforschung setzte die politische Wende in Ostdeutschland auch für die deutsche Partizipationsforschung Impulse und inspirierte einige 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 45 Untersuchungen des Engagements in Bürgerbewegungen im Umfeld der Wende und nach der Vereinigung (Liebig und Wegener 1999; Opp 1994; Opp und Sievers 1998; Schmitt-Beck und Weins 1997). Neben breit angelegten neueren Partizipationsstudien (z.B. Koch, Wasmer und Schmidt 2001; Steinbrecher 2009; van Deth und Tausendpfund 2013) liegen einige detaillierte Untersuchungen der Wahlbeteiligung (Kleinhenz 1995; Steinbrecher, Huber und Rattinger 2007), des Engagements in Neuen Sozialen Bewegungen (Kriesi 1987; Schmitt 1990) und der Teilnahme an Referenden vor (Eder 2010; Gabriel 2015; Gabriel, Schoen und Faden-Kuhne 2014, Schoen 2012; Schiller 2002; Schoen, Glantz und Teusch 2011). In der Summe vermitteln zahlreiche, seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges publizierte nationale und international vergleichende Partizipationsstudien das Bild sich ständig weiter ausdifferenzierender Formen des politischen Engagements. Neben die für repräsentative Demokratien typischen und funktional erforderlichen Aktivitäten (Wahlbeteiligung, Mitarbeit in Parteien und anderen demokratischen Massenorganisationen) traten immer mehr neue Modi politischer Einflussnahme, beginnend mit legalen und nichtlegalen Protestaktivitäten über die Beteiligung an direktdemokratischen und deliberativen Verfahren bis hin zur digitalen Partizipation. Das Spektrum der für die Bürgerschaft verfügbaren politischen Einflussmöglichkeiten war in der Geschichte der Menschheit vermutlich noch nie so breit wie seit der Mitte des 20. Jahrhunderts. Dennoch wird nutzt in den meisten demokratischen Staaten die Mehrheit der Bürger ausschließlich die Stimmabgabe bei Wahlen zur Einflussnahme auf die Politik. Nur eine kleine Gruppe schaltet sich intensiv in das politische Geschehen ein und eine ebenfalls kleine Gruppe hält sich vollständig vom politischen Leben fern. Eine von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich große Gruppe engagiert sich in irgendeiner Weise, zumeist punktuell und aus gegebenem Anlass. Besonderer Beliebtheit scheinen sich zeitlich befristete, auf konkrete, klar eingegrenzte Sachfragen bezogene Formen des Engagements zu erfreuen. Nach van Deth (2009: 142f.) hat sich das Repertoire politischer Partizipation in den letzten Jahren enorm verbreitert, ohne dass dies zum Verschwinden von Apathie geführt hätte. Unter den Aktiven befinden sich seiner Einschätzung nach auch viele, deren politisches Engagement von Enttäuschung, Ablehnung und Frustration gekennzeichnet ist, was sich unter anderem in einem Rückgang der Wahlbeteiligung und des Engagements in politischen Parteien manifestiere. Erklärungsmodelle: Politische Partizipation als abhängige und unabhängige Variable Wie in anderen Bereichen der Verhaltensforschung existieren auch in der Partizipationsforschung verschiedene Ansätze, die versuchen, Erklärungen dafür zu finden, dass bestimmte Menschen politisch aktiv werden und sich dabei unterschiedlicher Formen der Einflussnahme bedienen, während andere passiv bleiben. Die Erklärungsansätze der empirischen Partizipationsforschung unterscheiden sich in ihrer Reichweite, in ihrem Bezug auf die Individual- und die Systemebene und in den Variablen, auf die sie die beobachteten Verhaltensunterschiede zurückführen. Allgemeine Verhaltenstheorien wie der Rational Choice-Ansatz (z.B. Downs 1957; Hirschman 1970; Olson 1969) oder in dessen Weiterentwicklung entstandene psychologische Verhaltenstheorien (Ajzen 1988; Ajzen und Fishbein 1980) dienten als theoretische Basis einiger empirischer Studien (z.B. Muller 1979; Opp 1984). Eine von Pattie, Seyd und Whiteley (2004) publizierte Untersuchung unternahm den Versuch, den traditionellen Rational Choice- Ansatz mit neueren psychologischen Erklärungsmodellen zu verbinden (vgl. auch Lüdemann 2001). Insgesamt jedoch dominieren in der Partizipationsforschung Theorien mittlerer Reichweite, die politische Partizipation auf ein Zusammenspiel sozialer, psychologisch-kultureller 4.2.2 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 46 und institutioneller Faktoren zurückführen (so schon Milbrath und Goel 1977; näheres bei Gabriel 2012: 11ff. sowie Gabriel und Völkl 2005: 559ff.). Ähnlich der Konzeptualisierung verdankt die Erklärung politischer Partizipation den Arbeiten der Verba-Gruppe wichtige Impulse. In ihrer Untersuchung der politischen Beteiligung in den Vereinigten Staaten entwickelten Verba und Nie (1972) ein anspruchsvolles Erklärungsmodell, das Art und Ausmaß politischer Partizipation auf das Zusammenspiel sozioökonomischer Ressourcen mit (politisierten) institutionellen Bindungen zurückführte. Diesen Ansatz entwickelte die Verba-Gruppe später zum civic-voluntarism model (Verba, Schlozman und Brady 1995) und legte damit ein Konzept vor, das bis heute die internationale Partizipationsforschung prägt. Neben den sozioökonomischen Ressourcen enthält es die Beteiligungsmotive und die Einbindung von Individuen in mobilisierende Netzwerke als Erklärungsvariable. Unter Verwendung eines anderen Ansatzes mittlerer Reichweite wiesen die „Political Action“-Forscher nach, dass das unkonventionelle politische Verhalten stärker von der Präferenz für postmaterialistische Werte und der Fähigkeit zur ideologischen Konzeptualisierung der Politik als vom sozioökonomischen Status bestimmt war, auch bei Kontrolle anderer relevanter Bestimmungsfaktoren politischer Beteiligung. Konventionelles politisches Engagement war demgegenüber primär vom Bildungsniveau und von der politischen Urteilsfähigkeit geprägt (Inglehart 1979; Klingemann 1979c). Größere theoretische Innovationen blieben seit den 1990er Jahren in der Partizipationsforschung aus. Die auf den ersten Blick neuen theoretischen Impulse erweisen sich bei genauer Betrachtung als Vertiefungen oder Modifikationen bereits bekannter Ansätze. Dies gilt beispielsweise für Analysen der Effekte institutioneller Faktoren auf die individuelle politische Aktivität, die bereits früher von der Verba-Gruppe formulierte Annahmen über die von institutionellen Bindungen ausgehenden Anreize und Restriktionen aufgreifen und institutionelle Makrovariablen als zusätzliche Erklärungsfaktoren ein binden (Bühlmann 2006; Hooghe und Quintelier 2013; Norris 2002). Dieser durch die Entwicklung statistischer Verfahren zur Modellierung von Kontexteffekten ermöglichte Zugang ist zwar theoretisch vielversprechend, er brachte bisher jedoch keine eindeutigen Erkenntnisse. Dies ist zumindest zum Teil unzulänglichen und theoretisch wenig durchdachten Operationalisierungen der Makrovariablen geschuldet. Die auf der Basis des Sozialkapitalansatzes durchgeführten Partizipationsstudien akzentuieren ebenfalls bereits im civic-voluntarism model angelegte Erklärungsfaktoren. Im Rahmen einer vertieften Beschäftigung mit den Anreizwirkungen verschiedener Ausprägungen des sozialen Engagements wurde unter anderem zwischen verschiedenen Arten von Organisationsmitgliedschaften, dem formalisierten und informellen Engagement, der Organisationsmitgliedschaft sowie bestimmten Spielarten eines aktiven Engagements (aktive Mitarbeit, Spenden, Einbindung in innerorganisatorische Freundschaftsnetzwerke) unterschieden. Die betreffenden Untersuchungen bestätigten im Großen und Ganzen die vorliegenden Erkenntnisse über die Rolle des sozialen Engagements als Triebfeder politischer Partizipation und vermittelten zusätzliche Erkenntnisse über die Rolle verschiedener Arten von Freiwilligenorganisationen. Dennoch waren eindeutige und systematische Effekte der kulturellen Komponente des Sozialkapitals (interpersonales Vertrauen, Unterstützung prosozialer Normen) in der Regel nicht nachweisbar (Gabriel u. a. 2002; La Due Lake und Huckfeldt 1998; Pattie, Seyd und Whiteley 2004; Stolle und Rochon 1998; Roller und Rudy 2008; van Deth, Montero und Westholm 2007). Anders als die Strukturen und Bestimmungsfaktoren blieben die Folgen politischer Partizipation bislang ein weißer Fleck auf der Landkarte der empirischen Forschung. In den letzten Jah- 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 47 ren fand zwar eine Debatte über die Wirkungen politischer Aktivitäten auf die Stabilität und Leistungsfähigkeit moderner Demokratien (Cain, Dalton und Scarrow 2008; Geissel und Newton 2012; Smith 2009) und auf die demokratische Kompetenz der Bürger statt (Mansbridge 1999). Sie war jedoch eher durch theoretisch-normative Überlegungen als durch die Produktion systematischer empirischer Erkenntnisse über die Wirkungen partizipativer Innovationen gekennzeichnet. Die Lücke in der Erforschung der systemischen Effekte partizipativer Reformen ist bis zu einem gewissen Grad unvermeidlich, weil großflächige und tiefgreifende partizipative Experimente unter kontrollierten Bedingungen in freiheitlichen Demokratien nicht möglich und weil die genauen Effekte punktueller Innovationen in einem unkontrollierten Umfeld nicht bestimmbar sind. Hinzu kommen die methodischen Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Mikro-Makro-Designs. Einzelne empirische Analysen weisen zwar positive Zusammenhänge zwischen dem politischen Engagement und demokratiekonformen politischen Einstellungen nach (Gabriel 2000; Grönlund, Setälä und Herne 2010; McClosky 1969; Theiss-Morse und Hibbing 2005; van Deth 2013), sie sind aber mit Kausalitätsproblemen konfrontiert, deren Lösung Panelanalysen oder Experimente erforderlich machen. Nach einem guten halben Jahrhundert empirischer Partizipationsforschung existieren immer noch beträchtliche Lücken, insbesondere in einigen für die politische Praxis interessanten Bereichen. Debatten in der Partizipationsforschung Auf Grund sich verändernder Problemlagen und Forschungsagenden waren die in der Partizipationsforschung der letzten 50 Jahre geführten Debatten über die Rolle des politischen Engagements in der Demokratie durch unterschiedliche Akzentuierungen charakterisiert. Dies gilt für die Beschreibung der Beteiligungsstrukturen ebenso wie die Ansätze zur Erklärung der Bedingungen und Folgen des politischen Engagements. Zwei Problemfelder jedoch spielen in der Partizipationstheorie und in der empirischen Partizipationsforschung fast durchgängig eine wichtige Rolle: die Bedeutung von Veränderungen der Beteiligungsstrukturen für die Stabilität und Vitalität der Demokratie und die Herausforderungen der Demokratie durch das unterschiedliche Engagement gesellschaftlicher Gruppen. Das Verhältnis zwischen traditionellen und neuen Aktivitäten Nach der im 19. Jahrhundert einsetzenden Demokratisierung autokratischer Regime vollzog sich das politische Engagement der Bevölkerung zunächst in Form der Stimmabgabe bei Wahlen und als über demokratische Massenorganisationen vermittelte indirekte Einflussnahme auf die Politik. Mit kaum zu überbietender Klarheit belegte die empirische Forschung dabei bis in die 1960er Jahre hinein einen Gegensatz zwischen dem von der partizipativen Demokratietheorie propagierten Ideal mündiger, interessierter und aktionsbereiter Bürger auf der einen und der Beteiligungspraxis auf der anderen Seite. Für den weitaus überwiegenden Teil der Menschen reduzierte sich das politische Engagement auf die Wahlbeteiligung und auf kommunikative Standardaktivitäten wie das Lesen der Tageszeitung oder die Beteiligung an politischen Diskussionen mit Familienmitgliedern, Freunden, Nachbarn und Arbeitskollegen. Im Großen und Ganzen wurde die Gestaltung der Politik als Angelegenheit von Parlamenten und Regierungen betrachtet, deren Entscheidungsbefugnis freilich einer Legitimation durch freie, gleiche und allgemeine Wahlen bedurfte. Dem Ideal des mündigen Bürgers entsprach nur eine 4.3 4.3.1 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 48 sehr kleine Personengruppe, die auf vielfältige Weise und vergleichsweise kontinuierlich Einfluss auf die Politik nahm, und diese Gruppe der Aktivisten rekrutierte sich überproportional aus gut gebildeten männlichen Angehörigen mittlerer Altersgruppen. Insofern bedarf Schattschneiders (1970: 35) zutreffende Feststellung, der Himmelschor der pluralistischen Demokratien singe mit einem starken Oberschichtakzent einer Ergänzung: Bereits bei der Rekrutierung von Sängern hat der Chor mit erheblichen Problemen zu kämpfen. Über die Verträglichkeit dieser Strukturen mit der Funktionsweise der repräsentativen Demokratien bestanden keine grundsätzlichen Kontroversen. Ein gewisses Maß an politischer Apathie galt als systemverträglich oder gar als stabilitätsfördernd. Debattiert wurde allenfalls darüber, welche Verteilung von Engagement und Apathie mit der Demokratie vereinbar sei und wie durchlässig die politische Schicht sein sollte. Einerseits vertraten die meisten Forscher die Auffassung, politische Partizipation sei ein wichtiger demokratischer Wert, weil politisches Engagement der Artikulation von Interessen diene und den Erwerb für die Demokratie wichtiger Werte, Normen und Kompetenzen fördere. Dem stand jedoch auf der anderen Seite die Befürchtung gegenüber, die Mobilisierung demokratieferner Massen könne die Stabilität und Funktionsfähigkeit der Demokratie gefährden. Deshalb sei ein gewisses Maß an Apathie nicht nur mit der Demokratie vereinbar, sondern nütze ihr sogar (Lane 1959: 337ff.; Lipset 1959: 101ff.; di Palma 1970: 199ff.). Die sich in den 1950er und 1960er Jahren formierende Protestbewegung brachte diese in Politik und Wissenschaft vorherrschende Sicht auf die Bürgerbeteiligung ins Wanken. Weder aus einer normativen noch aus einer empirischen Perspektive besteht nämlich Klarheit darüber, wie sich neu entstehende Beteiligungsmodi in das etablierte System einfügen. Eine besondere Brisanz gewinnt dieses Problem in den Fällen, in denen die neu aufkommenden Aktivitäten die etablierten Formen der Partizipation und Politikgestaltung und die in traditionellen Prozessen produzierten Politikinhalte in Frage stellen, wie es für die Protestbewegung bis heute gilt (Inglehart 1983: 435ff.). Auf den ersten Blick scheint die seit den 1970er Jahren in den meisten modernen Demokratien zu beobachtende Entwicklung des Partizipationssystems für eine Verdrängung traditioneller durch neue Formen des politischen Engagements zu sprechen. Während die Wahlbeteiligung sowie das durch politische Parteien und andere demokratische Massenorganisationen vermittelte Engagement zurückgehen, nimmt die Beteiligung an Protestaktionen – einschließlich der Wahl von Protestparteien – zu. Unkonventionelle Aktivitäten wie die Teilnahme an Demonstrationen und der politisch oder ethisch motivierte Boykott von Produkten sind in einigen Demokratien mittlerweile populärer als parteibezogene Formen des Engagements (Gabriel und Völkl 2008: 286f.). Wie Ingleharts Unterscheidung zwischen neuen, die politischen Eliten provozierenden und traditionellen, durch die Eliten gesteuerten Partizipationsformen (Inglehart 1983: 435ff.; vgl. auch Teorell, Torcal und Montero 2007) anschaulich und treffend zum Ausdruck bringt, manifestiert sich in Protestaktionen politischer Widerspruch. Sie werden vornehmlich von Minderheiten getragen, die Entscheidungen der durch eine Mehrheit der Bürgerschaft gewählter politischer Führer in Frage stellen. Häufig implizieren sie Verstöße gegen Rechtsnormen und wurden deshalb zumindest in ihrer Entstehungszeit von großen Teilen der Bevölkerung nicht als legitime Formen der Einflussnahme eingestuft. Zudem sind es gerade nicht die bis dato apathischen Massen, die sich in der Protestbewegung engagieren, sondern vor allem junge, formal gut gebildete und politisch urteilsfähige Menschen mit postmaterialistischen Wertorientierungen (Kaase und Marsh 1979a; Inglehart 1979). Die von der Entfrem- 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 49 dungsforschung propagierte Einschätzung von Protest und zivilem Ungehorsam als Ausdrucksformen von politischem Misstrauen, wenn nicht gar einer Entfremdung von Teilen der Bevölkerung vom politischen System (z.B. Finifter 1970; McPhail 1971; Muller 1972, 1979), verleiht der Sicht traditioneller und neuer Beteiligungsformen als miteinander allenfalls bedingt kompatiblen Aktivitäten zusätzlichen Rückhalt. Aus der Beobachtung paralleler Trendverläufe lassen sich keine Aussagen über systematische Zusammenhänge ableiten. Gegen die Annahme einer Zurückdrängung der für die repräsentative Demokratie typischen Beteiligungsformen durch alternative Modi des politischen Engagements spricht zudem die empirisch mehrfach nachgewiesene positive Beziehung zwischen verschiedenen Formen politischer Partizipation. Die Ausübung bestimmter politischer Aktivitäten macht demnach andere Formen des Engagements wahrscheinlicher und löst keinen Rückzug von ihnen aus. Für das Verhältnis konventioneller zu unkonventionellen Aktivitäten hatten dies bereits Kaase und Marsh (1979b; vgl. auch Kaase 1990; mit Einschränkungen: Teorell, Torcal und Montero 2007) belegt. Zwar sind die Zusammenhänge zwischen traditionellen Formen des politischen Engagements einerseits und direktdemokratischen, deliberativen und digitalen Beteiligungsformen andererseits weniger gut erforscht, jedoch unterstreichen die wenigen empirischen Untersuchungen die kumulative Struktur des politischen Engagements. In ein Partizipationssystem involvierte Menschen nutzen mit großer Wahrscheinlichkeit die durch andere Partizipationssysteme vermittelten Formen der Einflussnahme, was die Spezialisierung von Minderheiten auf einzelne Formen des Engagements keineswegs ausschließt (z.B. Gabriel 2015; Gabriel und Kersting 2014; Anduiza, Jensen und Jorba 2012). Neue Partizipationsformen werden demnach vornehmlich von den bereits Aktiven genutzt und tragen nur in geringem Umfang zur Mobilisierung bisher Inaktiver bei. Politische Partizipation und politische Gleichheit Diese Feststellungen bilden eine direkte Brücke zu einem weiteren, in der Partizipationsforschung kontrovers diskutierten Thema, dem Zusammenhang zwischen politischer Partizipation und dem demokratischen Prinzip politischer Gleichheit. Die partizipative Demokratietheorie geht von der normativen Prämisse aus, mehr Partizipation impliziere mehr Demokratie (zusammenfassend: Teorell 2006). Diese Sicht wird von anderen Politikwissenschaftlern insoweit geteilt, als sie die Bürgerbeteiligung in einem unlösbaren Zusammenhang mit der Demokratie sehen (u. a. van Deth 2009: 142ff., 2013; Verba, Schlozman und Brady 1995: 1). Im Hinblick auf die über die soziale Herkunft der Aktiven und der Inaktiven vorliegenden empirischen Erkenntnisse erweist sich die Formel „Mehr Partizipation bedeutet mehr Demokratie und Gleichheit“ jedoch als eine zu schlichte Sicht auf die Realität. Die sozialen Hintergründe des politischen Engagements wurden seit den 1950er Jahren in zahlreichen, unterschiedlich strukturierten Gesellschaften untersucht, mit dem stets gleichbleibenden Ergebnis, dass gut gebildete, sozial integrierte Männer mittleren Alters unter den politisch aktiven Bevölkerungsgruppen deutlich überrepräsentiert sind (zusammenfassend: Milbrath und Goel 1977: 86ff.; van Deth 2009: 152ff.). Die Arbeiten der Verba-Gruppe (Verba und Nie 1972; Verba, Nie und Kim 1978; Verba, Schlozman und Brady 1995; Schlozman, Verba und Brady 2012) behandelten die Abhängigkeit der politischen Partizipation von der Ausstattung mit sozioökonomischen Ressourcen aber nicht ausschließlich als Teil ihres Erklärungsmodells, sondern thematisierten diesen Zusammenhang auch als demokratietheoretisches Problem. Ihre Diskussion startet von der folgenden Überlegung: Was bedeutet das in allen Ge- 4.3.2 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 50 sellschaften feststellbare überdurchschnittlich ausgeprägte politische Engagement der mit sozioökonomischen und kognitiven Ressourcen gut ausgestatteten sowie gut vernetzten Menschen für das demokratische Prinzip der politischen Gleichheit? Ergibt sich hieraus, dass die politische Führung vor allem mit den öffentlich artikulierten Präferenzen der Aktivisten konfrontiert wird und dass sie ihre Entscheidungen vornehmlich an den Forderungen derer ausrichtet, die ihre Belange mit besonderem Nachdruck und in einer gut sichtbaren Form artikulieren? Was geschieht mit den Bedürfnissen der Inaktiven? Mit der Untersuchung der Rolle institutioneller Bindungen als Moderatoren zwischen der sozioökonomischen Ressourcenausstattung von Menschen und ihrem politischen Engagement sowie dem Vergleich der policy-Präferenzen der Aktivisten und der Gesamtbevölkerung entwickelte die Verba-Gruppe innovative Ansätze zur empirischen Analyse dieses demokratischen Dilemmas. Erstaunlicherweise wurden diese beiden Forschungsstränge nicht intensiv weiterverfolgt. Dennoch findet der Zusammenhang zwischen sozioökonomischer Ressourcenlage, politischer Partizipation und demokratischer Gleichheit in der neueren internationalen Politikwissenschaft große Aufmerksamkeit (Armingeon und Schädel 2015; Gallego 2008; Hooghe und Quintelier 2013; Keil 2012; Kern und Hooghe 2017; Kern, Marien und Hooghe 2015; Lijphart 1997; Marien, Hooghe und Quintelier 2010; Schäfer und Schoen 2013; Teorell, Sum und Tobiasen 2007). Die bisher vorgelegten Befunde lassen keine klaren Aussagen über die Möglichkeiten zu, den sozialen Bias des politischen Engagements abzuschwächen und auf diese Weise unerwünschte Nebenwirkungen eines erweiterten bürgerschaftlichen Engagements zu verringern. Nachdem sich die Partizipationsforschung seit mehr als einem halben Jahrhundert mit der Beschreibung und Erklärung der vielfältigen und sich im Zeitverlauf veränderten Formen der bürgerschaftlichen Teilnahme an der Politik beschäftigt, wendet sie sich in jüngster Zeit verstärkt dem Thema „demokratische Innovationen“ zu und diskutiert unter diesem Schlagwort die Möglichkeiten, die Qualität der Demokratie durch neue Beteiligungsangebote zu verbessern. Diese Bemühungen richten sich darauf, demokratische Politik transparenter, inklusiver, responsiver und innovativer zu gestalten und auf diesem Wege die vielfach beobachtete „demokratische Malaise“ abzuschwächen oder gar zu beseitigen (Cain, Dalton und Scarrow 2008; Geissel und Newton 2012; Smith 2009). Durch ihre breiten und vielfältigen Erkenntnisse über die Wechselbeziehungen zwischen verschiedenen Beteiligungsformen und über die Bestimmungsfaktoren des politischen Engagements kann die empirische Forschung einen wichtigen Beitrag zu diesen Bemühungen leisten und eine Brücke zur praktischen Politik schlagen. Wählerverhalten Die Bedeutung von Wahlen in der Demokratie und die Fragestellungen der Wahlforschung Die Institution der freien Wahl ist der Kristallisationspunkt der Demokratie, in dem sich ihre Kernideen – government by the people und one man, one vote – manifestieren. Auch die grundlegenden Ausführungen von Dahl (1971) unterstreichen die besondere Bedeutung von Wahlen für die Demokratie. Nach Dahl muss ein politischer Prozess zwei Minimalbedingungen erfüllen, um als demokratisch zu gelten: Die Möglichkeit der Partizipation und die Möglichkeit einer sinnvollen Auswahl auf der Basis politischen Wettbewerbs. Anders formuliert: Es muss freie Wahlen geben, in deren Rahmen politische Nachfrage und politisches Angebot auf- 5. 5.1 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 51 einandertreffen, in repräsentativen Demokratien also in der Regel Wähler und Parteien. Und dieses Aufeinandertreffen kann nicht willkürlich oder ad hoc ablaufen, sondern muss bestimmten Regeln folgen. Die Stimmabgabe bei Wahlen, also die Beteiligung der Bürger an der Auswahl des politischen Führungspersonals, ist dabei nur eine von mehreren Formen politischer Partizipation, allerdings eine besonders exponierte: Wahlen sind verfasste, institutionalisierte Arenen politischer Partizipation, womit sie automatisch legal sind und in der Regel als legitim gelten. Mit der Verfasstheit geht in repräsentativen Demokratien einher, dass sowohl die Angebotsseite als auch die Nachfrageseite wie auch ihr Aufeinandertreffen rechtlich geregelt sind. Dies betrifft mindestens die folgenden Fragen: Wer darf wählen? Wer darf antreten und damit gewählt werden? Und nach welchem Verfahren wird gewählt? Besonders sind Wahlen auch unter dem oben bereits diskutierten Aspekt demokratischer Gleichheit. Jedem Wahlberechtigten steht bei einer Wahl die gleiche Zahl an Stimmen zur Verfügung. Ferner fließen grundsätzlich alle Stimmen mit gleichem Gewicht in die Mandatsverteilung ein (Verba, Schlozman und Brady 1995: 46, siehe auch Rokkan 1962). Andere Formen politischer Partizipation sind multiplizierbar: So kann man etwa mehr Geld spenden als andere oder auch mehrere Briefe an (mehrere) Abgeordnete schreiben. Darüber hinaus ist das Wählen auch vergleichsweise einfach; es verlangt relativ wenige Ressourcen und erfordert keine Kooperation mit anderen. Mit dieser Gleichheit an Rechten geht eine vergleichsweise hohe Gleichheit in der Praxis einher: In den meisten demokratischen Staaten übt die Mehrheit der wahlberechtigten Bevölkerung ihr Stimmrecht aus. In Folge dessen ist die Wahlbeteiligung sozial weniger verzerrt als andere Beteiligungsformen. Für viele Menschen ist das Wählen die einzige Form politischer Teilhabe. All das macht Wahlen und Wählen besonders. Dass die akademische Wahlforschung sich zwischenzeitlich zu einer der theoretisch und methodisch am weitesten fortgeschrittenen Teildisziplinen des Faches entwickelt hat, mag vor diesem Hintergrund – gepaart mit einem erheblichen öffentlichen Interesse an ihren Ergebnissen – nicht verwundern. Mit Blick auf die Wählerinnen und Wähler stehen dabei drei Aspekte im Fokus des Interesses: Stärker normativ geprägt ist erstens die Frage, wer bei einer Wahl überhaupt wahlberechtigt ist? Debatten um eine Absenkung des Wahlalters, um die wahlrechtlichen Konsequenzen einer alternden Gesellschaft, aber auch die (Nicht-) Einbeziehung von Menschen mit Migrationshintergrund zeigen, wie aktuell diese Frage ist. Darauf aufbauend hat sich die Wahlforschung zweitens der Frage zugewandt, wer von seinem Wahlrecht Gebrauch macht und wer nicht. Und für Wähler stellt sich schließlich im dritten Schritt die Frage, wen sie wählen und wie sie – im Falle mehrerer Stimmen – diese auf die konkurrierenden Bewerber verteilen. In jüngerer Vergangenheit hat sich die Wahlforschung dabei nicht nur den konkreten Entscheidungen zugewandt, sondern auch die Prozesse, die zu diesen Entscheidungen führen, stärker in den Blick genommen. Dazu zählen Studien, die den Zeitpunkt der Wahlentscheidung untersuchen (und dabei insbesondere „Spätentscheider“ in den Blick nehmen, vgl. Plischke 2014, Schmitt-Beck und Partheymüller 2012), ebenso wie Studien, die sich anschauen, welche Parteien überhaupt für Wähler in Frage kommen und welche nicht und wie Menschen dann letztlich auf Basis ihres consideration sets zu einer Entscheidung kommen (Steinbrecher und Schoen 2019). Wahlentscheidungen lassen sich aber nicht nur unter Rückgriff auf individuelle Merkmale verstehen und erklären. Der Verweis auf etwaige Möglichkeiten, mehr als eine Stimme (Erst- und Zweitstimme, kumulieren, panaschieren) zu vergeben, aber auch weitergehende mögliche Un- Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 52 terschiede in den Wahlsystemen zwischen verschiedenen Ebenen des politischen Systems, etwa mit Blick auf das aktive und passive Wahlalter oder Regeln der Stimmverrechnung, verdeutlichen die besondere Bedeutung, die den rechtlichen Rahmenbedingungen bei Wahlen zukommt. Das Aufeinandertreffen von Nachfrage und Angebot impliziert weiterhin, dass die Wahlforschung auch dieses politische Angebot – in Gestalt von Kandidaten oder in Form von Wahlprogrammen – und seine Wahrnehmung durch die Bürger berücksichtigen muss. Dies gilt gerade für den Wahlkampf als die Phase intensivierter politischer Kommunikation im Vorfeld von Wahlen, die Parteien und Kandidaten nutzen, um sich den Wählern zu präsentieren. All dies sind Facetten, die die akademische Wahlforschung betrachtet. Im ersten Zugriff erfolgt dies deskriptiv. Im zweiten Schritt rückt die Erklärung in den Fokus. Die Antworten auf die Fragen „Wer wählt warum?“ und „Wer wählt wen warum?“ gibt die Wahlforschung unter Rückgriff auf individuelle Merkmale der Wähler, etwa ihre Position in der Sozialstruktur, ihre Zugehörigkeit zu Gruppen oder ihre politischen Einstellungen und Überzeugungen. Manche dieser Eigenschaften sind relativ stabil, andere dagegen höchst volatil. Dem entsprechend wird man je nach Fokus eher stabiles oder sich wandelndes Wahlverhalten in den Blick nehmen. Klar ist dabei auch: Je weniger langfristig stabile Merkmale wie die Zugehörigkeit zu gesellschaftlichen Großgruppen (Kapitel 18) oder die Parteiidentifikation (Kapitel 19) das Wahlverhalten prägen, desto stärker rücken kurzfristige Faktoren in den Mittelpunkt, welche aber wiederum stärker situativ, etwa durch Kommunikation in interpersonalen, massenmedialen oder Kampagnenkontexten, geprägt werden. Letztlich ergeben sich individuelle Wahlentscheidungen und in der Aggregation dieser zahlreichen Einzelentscheidungen die Ergebnisse von Wahlen aber erst aus einem Zusammenspiel individueller und kontextueller Faktoren (wie dem Wahlsystem). Dabei sind Wahlen kein Selbstzweck, sondern als Form politischer Partizipation ein Instrument, um Einfluss auszuüben. Haben Wahlen also Folgen? Das American Political Science Association’s Committee on Political Parties forderte schon 1950, die Parteiendemokratie müsse „responsible and effective“ (American Political Science Association 1950), sich also ihrer Aufgabe und Verantwortung bewusst und dabei zielführend sein. Responsible verweist auf die Notwendigkeit eines differenzierten, klaren und an den Bedürfnissen der Wähler ausgerichteten Angebots, ganz im oben präsentierten Sinne Dahls. Effective sind Parteien und das Parteiensystem dann, wenn die Parteien ihre Wahlprogramme in Regierungspolitik umsetzen. Ist beides erfüllt, gilt das Parteiensystem als demokratisch in dem Sinne, dass die Wähler am Wahltag eine klare Präferenz äußern können und in der Folge ihre Präferenzen in konkrete Politiken umgesetzt sehen. So funktioniert der demokratische Regelkreislauf, wie ihn etwa Easton in seinen systemtheoretischen Betrachtungen postuliert hat. Inwieweit sich dieser idealtypische Regelkreislauf in der Praxis bewährt, ist Gegenstand wahlsoziologischer Studien, die wiederum verschiedene Teilaspekte aufgreifen. Gerade in parlamentarischen Systemen mit Mehrparteiensystemen etwa ist die Frage untersucht worden, welche Koalitionen sich Menschen eigentlich als Regierung wünschen und welche sie erwarten. Wer übernimmt in diesen Regierungen dann welche Ressorts? Schließlich untersuchen Studien, ob Wahlversprechen später auch umgesetzt werden. In einer groß angelegten Studie haben etwa Klingemann, Hofferbert und Budge (1994, siehe auch Boix 1998) analysiert, inwieweit der Haushalt, den eine Regierung verabschiedet, Schwerpunkte in den Wahlprogrammen der sie konstituierenden Parteien widerspiegelt – mit überwiegend positiven Ergebnissen. Dass Regierungen und ihre Regierungspolitik die Präferenzen der Wähler durchaus widerspiegeln, hat al- 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 53 lerdings im Hinblick auf das Ziel demokratischer Gleichheit auch eine Kehrseite. Wenn nämlich die Angehörigen mancher Bevölkerungsgruppen von ihrem Wahlrecht seltener Gebrauch machen als andere, dann spiegeln Politikergebnisse auch die Präferenzen der Nichtwähler seltener wider – ein Mechanismus, auf den vor allem Arend Lijphart hingewiesen hat: „Who votes, and who doesn’t, has important consequences for who gets elected and for the content of public policies“ (Lijphart 1997: 4). Dies zeigt: Normative und empirische Fragen sind sich in der Wahlforschung oft sehr nah. Zur Entwicklung des Forschungsfeldes Als wichtiges Teilgebiet der politikwissenschaftlichen Einstellungs- und Verhaltensforschung verfolgt die akademische Wahlforschung das Ziel, Wählen und Wahlen nicht nur zu beschreiben, sondern auch zu erklären – wobei es je nach Wahl und ihrem Ausgang eben unterschiedliche Dinge zu erklären gilt: Stabiles Wahlverhalten zu erklären, erfordert andere theoretische und methodische Zugänge als Dynamik. Auch die Verfügbarkeit von Daten schafft oder begrenzt Optionen, wie man sich der Erklärung von Wahlen empirisch nähern kann. In langer Sicht lassen sich jedenfalls in Reaktion auf evidente Trends rund um Wahlen, aber auch auf Grund einer verbesserten Datenlage deutliche Verschiebungen in den Akzentsetzungen der akademischen Wahlforschung beobachten. Die frühen Wahlstudien Die Ursprünge des Faches liegen in der so genannten Wahlgeographie, wie sie Siegfried begründete (vgl. Falter und Winkler 2014). Inspiriert durch das Feld der Geographie und unter Rückgriff auf verfügbares Kartenmaterial versuchten Forscher, regionale Besonderheiten im Wahlverhalten zu identifizieren und diese mit regionalen, geografischen Besonderheiten in Beziehung zu setzen. Naturgemäß sind diesen Analysemöglichkeiten enge Grenzen gesetzt; multivariate Analysen sind ebenso schwierig wie individualbezogene. Gleichwohl können solche Analysen sehr instruktiv und illustrativ sein. Kartografische Darstellungen des Katholiken-Anteils in deutschen Regionen der 1930er Jahre einerseits, des NSDAP-Anteils andererseits lassen einen (bivariaten) negativen Zusammenhang zwischen beiden Größen unmittelbar ins Auge springen (Falter 1991). Tingsten (1937) legte in den 1930er Jahren ein exzellentes Beispiel räumlicher (und in seinem Fall: kleinräumiger) Analysen am Beispiel von Stadtteilen Stockholms unter Rückgriff auf Daten amtlicher Statistik vor. Auf den Aspekt politischer Gleichheit fokussierend, konnte er zeigen, dass eine niedrige Wahlbeteiligung mit einer starken sozialen Verzerrung in der Ausübung des Stimmrechts einhergeht. Offenkundig sind es bestimmte Gruppen in der Bevölkerung, die bei sinkender Wahlbeteiligung überproportional häufig von ihrem Wahlrecht keinen Gebrauch mehr machen. Auch die Arbeiten von Gosnell (1927) über Chicago setzen auf einer solchen kleinräumigen, stadtteilbezogenen Ebene an, ergänzen diese aber um eine feldexperimentelle Logik: Gosnell interessierte sich für die Frage, ob sich Menschen gezielt für die Teilnahme an Wahlen mobilisieren lassen. Dazu ließ er den Bewohnern in manchen Bezirken Chicagos mobilisierende Informationen zur bevorstehenden Wahl zukommen, den Bewohnern in anderen Vierteln dagegen nicht. So wollte er prüfen, ob sich Menschen auf diese Weise zur Wahlteilnahme motivieren lassen, und konnte dies auch erfolgreich zeigen. Gosnell war seiner Zeit da- 5.2 5.2.1 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 54 mit um Jahrzehnte voraus, erst viel später sollten solche feldexperimentellen Ansätze in den USA und andernorts ihren Durchbruch schaffen (siehe dazu auch unten). Räumliche, gerade auch kleinräumige Analysen dieser Art erfreuen sich, wie etwa die Arbeiten von Schäfer (2015) zeigen, bis heute großer Beliebtheit: Die Daten aus amtlichen Statistiken sind flächendeckend verfügbar und valide. Da es sich allerdings nicht um personenbezogene Daten handelt, erlauben sie nur indirekte Schlüsse auf die zugrundeliegenden Mechanismen. Gleichwohl können solche indirekten Schlüsse sehr instruktiv sein und weitere Forschungen inspirieren. Auch das konnte Tingsten (1937) zeigen: Im Vergleich der Stockholmer Stadtteile stellte er fest, dass der Stimmenanteil der sozialdemokratischen Partei umso höher ausfiel, je mehr Arbeiter in einem Gebiet wohnten. Allerdings fiel dieser Effekt nicht linear aus: Gerade dort, wo viele Arbeiter lebten, erreichten die Sozialdemokraten höhere Stimmenanteile, als man es alleine auf Basis des Arbeiteranteils erwarten würde. Tingsten schloss daraus, dass lokale Interaktionsmuster offenkundig dazu führten, dass auch Nicht-Arbeiter in Arbeitervierteln verstärkt bei den Sozialdemokraten ihr Kreuzchen machten. Der mikrosoziologische Ansatz Tingsten trieben damit schon früh Fragen um, die später mit den soziologischen Ansätzen der Wahlforschung in das Zentrum ihres Interesses rückten. Die Grundthese dieser Ansätze ist es, dass es Zusammenhänge zwischen soziologischen (genauer gesagt: sozialstrukturellen) Merkmalen von Menschen und ihrem Wahlverhalten gibt. Paul F. Lazarsfeld, Bernard Berelson und Hazel Gaudet (1944) legten mit ihrer Studie „The People’s Choice. How the Voter Makes Up his Mind in a Presidential Campaign“ das grundlegende Werk für den mikrosoziologischen Ansatz vor. Ein Spannungsverhältnis fällt dabei sofort auf: Während der Untertitel des Buches Dynamik im Wahlkampf insinuiert, deutet die Bezeichnung als „soziologischer Ansatz“ eher auf Stabilität hin (ähnlich auch in Berelson, Lazarsfeld und McPhee 1954). Tatsächlich sprechen die Ergebnisse von Lazarsfeld, Berelson und Gaudet (1944) klar für elektorale Stabilität, kulminierend in den berühmten Sätzen: „a person thinks, politically, as he is, socially. Social characteristics determine political preferences“. Schließlich lassen sich diese sozialen Charakteristika nicht kurzfristig ändern. Um das Wahlverhalten von Menschen vorherzusagen, schlugen die Autoren in ihrer epochalen Studie einen index of political predisposition (IPP) vor. Er setzt sich aus drei Komponenten zusammen, nämlich dem Wohnort (Stadt oder Land), der Religionszugehörigkeit (katholisch oder nicht) und der Berufsgruppe (Arbeiter oder nicht). Katholische Arbeiter aus der Stadt wählen demnach nahezu ausnahmslos die Demokraten, während nicht-katholische Nicht-Arbeiter vom Land die Republikaner wählen. Diese Gruppen bilden die Kernwählerschaften der beiden US-Parteien. Die festgestellten Zusammenhänge fallen empirisch außergewöhnlich stark aus – und werfen doch unmittelbar die Frage auf, warum sich diese Homogenität im Wahlverhalten einstellt und wie sich, allgemeiner gefragt, die Verbindungen zwischen sozialstrukturellen Merkmalen und dem Wahlverhalten theoretisch begründen lassen (siehe hierzu auch die Diskussion bei Schoen 2014). Dass es keine „natürlichen“ Verbindungen zwischen sozialstrukturellen Variablen und dem Wahlverhalten gibt, zeigt etwa der vergleichende Blick auf Deutschland und die USA: Während hierzulande Katholiken zur Stammwählerschaft der Union gehören, neigen sie in den USA eher den Demokraten zu. Mit Blick auf Mechanismen sahen die Autoren von „The People’s Choice“ ähnlich wie Tingsten die Ursache vor allem in den Interaktionsmustern in kleinräumigen Kontexten verortet. 5.2.2 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 55 Hier werden die Menschen auf Linie gebracht und gehalten (vgl. auch Kapitel 3). Daneben könnten weitere, sich wechselseitig nicht ausschließende Mechanismen als Bindeglieder zwischen der Gruppenzugehörigkeit und dem politischen Verhalten wirken, zum Beispiel gemeinsame Interessenlagen oder Wertvorstellungen sozialer Gruppen oder die Identifikation mit diesen (siehe Schoen 2014: 187–195). Es bleibt die Frage nach der im Untertitel – „How the Voter Makes Up his Mind in a Presidential Campaign“ – angedeuteten Dynamik (vgl. dazu auch Kapitel 5). Lazarsfeld emigrierte in den 1930er Jahren aus Österreich in die USA. In der Erwartung, dort auf eine aufgeklärte, sich intensiv informierende Wählerschaft zu treffen, konzipierte er „The People’s Choice“ als Regionalstudie in Erie County. Das Format der Regionalstudie bot sich an, weil das Forscherteam auf diese Weise Informationsflüsse in einem begrenzten Raum präzise erfassen und analysieren konnte. Um die Reaktionen der Wähler auf Informationen und letztlich ihren Entscheidungsprozess nachzeichnen zu können, entwickelten die Forscher das Design einer Panelstudie: eine Mehrfachbefragung eines identischen Personenkreises. So genial die Erfindung der Panelerhebung für die Wahlforschung war, so begrenzt war im konkreten Fall ihr Nutzen. Die Erkenntnis muss bitter gewesen sein, aber in den Kernwählerschaften der Parteien gab es praktisch keine Dynamik: Diese Kernwähler mussten nur mobilisiert werden, ihre Grundeinstellungen bestenfalls aktiviert werden. Überzeugungseffekte und in der Folge Meinungswandel war dagegen nur in einer kleinen Gruppe von Bürgern zu beobachten. Auch dafür boten Lazarsfeld, Berelson und Gaudet (1944) eine konzise Erklärung an. Es waren vor allem Personen, die cross pressures ausgesetzt waren, für die die drei Komponenten des IPP nicht in die gleiche Richtung zeigten (etwa katholische Nicht-Arbeiter), die im Wahlkampf noch schwankten und die letztlich in die eine oder andere Richtung (oder häufig auch in Richtung der Nichtwahl) gezogen wurden. Der mikrosoziologische Ansatz beeinflusst nicht nur wegen seiner methodischen Innovation (in Form der Panelbefragung), sondern auch aufgrund seiner zahlreichen konzeptionellen Beiträge bis heute die Wahlforschung. Gerade seit dem „return to the social logic of politics“ (Zuckerman 2005, siehe auch Huckfeldt und Sprague 1995) erfreut sich die Idee, dass die (kleinräumige) Verortung von Menschen in Kontexten und Netzwerken eine wichtige Rolle für ihre Einstellungen und Wahlabsichten spielt, wieder großer Beliebtheit. Wir werden darauf unten nochmals eingehen. Der makrosoziologische Ansatz Während der mikrosoziologische Ansatz sich primär für kleinräumige Interaktionen interessierte, beschäftigen sich Vertreter des makrosoziologischen Ansatzes mit der Frage, welche Bündnisse sich zwischen gesellschaftlichen Großgruppen, ihren Interessenvertretungen und politischen Parteien bilden (vgl. Kapitel 18). Diese Bündnisse beruhen auf gemeinsamen Interessen und Wertvorstellungen der Beteiligten und werden durch (geteilte) politische Ideologien zusammengehalten. Arbeiter sind gewerkschaftlich organisiert, ihr verlängerter Arm in das Parteiensystem sind sozialistische oder sozialdemokratische Parteien, gemeinsam verfolgen sie eine sozialistische Ideologie. So würden sich Lipset und Rokkan (1967), die Begründer des makrosoziologischen Ansatzes, jedenfalls prototypisch ein cleavage, eine politisierte Konfliktlinie, vorstellen. Ihr programmatischer Artikel trägt den Titel „Party Systems and Voter Alignments“, was deutlich macht: Ihre Arbeit ist an der Schnittstelle zwischen Parteien- und Wahlforschung angesiedelt. Sie interessieren sich mindestens so sehr für Parteien wie für Wähler. 5.2.3 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 56 Vor allem haben sie untersucht, warum die Parteiensysteme verschiedener europäischer Länder sehr unterschiedlich aussehen und warum gleichwohl fast überall die Parteiensysteme der 1960er Jahre die Konfliktstrukturen der 1920er Jahre widerspiegeln, also quasi „eingefroren“ – so ihre Begrifflichkeit – waren. In der Analyse von Lipset und Rokkan ergeben sich bis zu vier cleavages, deren Ursprünge einerseits in den nationalen Revolutionen, andererseits in der industriellen Revolution liegen: Die aufstrebenden Nationalstaaten standen im Konflikt einerseits zu den kleinen, zuvor herrschenden Fürsten- und Herzogtümern. Hieraus ergibt sich eine Konfliktlinie zwischen dem Zentrum der neuen Nationalstaaten und der Peripherie. Die Nationalstaaten forderten aber auch die (katholische) Kirche und ihre tradierten Rechte heraus, woraus sich ein Potenzial für einen Konflikt zwischen Kirche und Staat ergibt. Mit der industriellen Revolution war zunächst ein Konflikt zwischen dem primären und sekundären Wirtschaftssektor verbunden (Stadt vs. Land), später entstand innerhalb des sekundären Sektors der Konflikt zwischen Arbeit und Kapital. Letzterer findet sich tatsächlich in allen europäischen Staaten auch im Parteiensystem parteipolitisiert wieder, während die anderen sich in einigen europäischen Parteiensystemen finden, in anderen dagegen nicht. Lipset und Rokkan führen diese Differenzen auf die zeitliche Abfolge der beiden Revolutionen sowie die Offenheit der jeweiligen politischen Systeme zurück, neue Konfliktlinien als legitim zu erachten und ggf. zu inkorporieren. Mit Blick auf die zweite Frage – warum bleiben die Parteiensysteme trotz sich wandelnder Umstände so stabil, warum spiegeln die Parteiensysteme der 1960er Jahre die Strukturen der 20er Jahre wider – verweisen Lipset und Rokkan auf die Bedeutung politischer Eliten, die die zugrundeliegenden cleavages immer wieder anhand neu aufkommender Sachfragen aktualisieren und aktivieren müssen. Die Persistenz skandinavischer Bauernparteien etwa zeugt genau davon. Sartori (1969) sieht in dieser politischen Rolle von (Partei-)Eliten den Kern einer politischen Soziologie – im Gegensatz zu einer diesen Faktor ausblendenden und ausschließlich beschreibenden sociology of politics. Für Deutschland finden sich vor allem die politisierten Konfliktlinien (katholische) Kirche vs. Staat, traditionell mit der Zentrumspartei, heute mit CDU und CSU als verlängerten Armen ins Parteiensystem, sowie Arbeit vs. Kapital mit der SPD als Parteienrepräsentanz. Die Analyse von Lipset und Rokkan stammt aus den 1960er Jahren; zwischenzeitlich haben sich Parteiensysteme in Europa sehr wohl verändert, neue Parteien sind entstanden, andere kämpfen um ihre Existenz. Gesellschaften haben sich massiv gewandelt – Bildungsexpansion, die Ausweitung des Dienstleistungssektors bei gleichzeitiger Schrumpfung der Arbeiterschaft und Migration mögen als Stichworte genügen. Für soziologische Ansätze des Wählerverhaltens stellen diese Entwicklungen erhebliche Herausforderungen dar. Klassische Kernwählerschaften der Parteien – etwa Arbeiter für die SPD, Katholiken oder allgemeiner Christen für die Union – sind zahlenmäßig geschrumpft. Alleine auf Basis dieser Kernwählerschaften verlieren Parteien folglich ihre Mehrheitsfähigkeit; folglich müssen sie ihre Zielgruppen erweitern, um mehrheitsfähig zu bleiben – allerdings zum Preis einer potenziellen Entfremdung der Partei von ihrer Kernwählerschaft (Kirchheimer 1965; Elff und Roßteutscher 2011). Zwei konzeptionelle Aspekte sind damit verbunden, nämlich erstens: Wenn soziologische Modelle an Bedeutung verlieren, so kann das an einer geänderten Nachfrage- oder einer geänderten Angebotsseite liegen. Tragen letztlich Wähler oder Parteien (und ihre Programmatik) dafür die Verantwortung (Elff 2006)? Zweitens wird aus diesem Punkt ersichtlich, dass zwei Dinge zusammenkommen müssen, damit soziologische Modelle des Wählerverhaltens eine hohe Erklärungskraft haben kön- 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 57 nen: Erstens muss es große Gruppen geben, die die Trägergruppen für entsprechendes Wahlverhalten bilden. Neben diesem Kompositionseffekt müssen diese Gruppen zweitens ein entsprechend homogenes Wahlverhalten an den Tag legen, auch sonst entfaltet die Gruppe keine Wirkung (Rose und McAllister 1986). Damit verbunden wird schließlich deutlich, dass diese Modelle in positivem Sinne vor allem stabiles Wählerverhalten, weniger (bzw. bestenfalls ex negativo) Veränderungen erklären können (siehe für Übersichtsdarstellungen etwa Debus 2012; Müller und Klein 2012; Roßteutscher 2012; Schoen 2014 sowie Kapitel 18 in diesem Band). Der klassische sozialpsychologische Ansatz Soziologische Modelle bieten letztlich wenig Ansatzpunkte, um kurzfristige Schwankungen des Wählerverhaltens zu erklären; zudem benötigen sie eine Explikation der Mechanismen, durch die soziale Strukturen und Prozesse das Wahlverhalten von Menschen beeinflussen. Diese kann auf Interaktionsmustern in kleinräumigen Kontexten aufbauen, sie kann ebenso auf Identifikationen zurückgreifen: Möglicherweise identifizieren sich alle Mitglieder unmittelbar mit ihrer Gruppe oder „ihrer“ Partei. Mit einer bestimmten Verortung in der Sozialstruktur würde in jedem Fall ein mentales Relativ einhergehen, etwas, das Leute verinnerlicht haben und das sie letztlich zu einem bestimmten Wahlverhalten bringt. Dies ist Grundidee einstellungsbasierten Wählens oder des so genannten sozialpsychologischen Modells des Wählerverhaltens, das Angus Campbell u. a. (1960) mit dem „American Voter“ begründet haben. Die Brücke zu den soziologischen Modellen schlägt dabei vor allem die „Parteiidentifikation“, eine langfristig stabile, affektive Bindung einer Person an eine Partei, meist in früher Kindheit im Elternhaus erworben. Sie fungiert als Wahrnehmungsfilter und Stabilitätsanker, sie strukturiert und erleichtert ihren Trägern die Orientierung in der politischen Welt (vgl. Kapitel 19). Mit der Idee einer solchen Parteiidentifikation alleine wäre allerdings gegenüber dem soziologischen Modell wenig gewonnen: An die Stelle einer stabilen Sozialstruktur tritt eine kaum minder stabile Parteiidentifikation. Um kurzfristige Schwankungen nicht nur ex negativo, sondern substanziell erklären zu können, greifen Campbell u. a. (1960) daher zusätzlich auf kurzfristig gelagerte Erklärungsfaktoren zurück, nämlich einerseits Einstellungen zu Kandidaten (Kapitel 20), andererseits Einstellungen zu politischen Sachfragen (Kapitel 21). Gemeinsam soll diese Trias an Determinanten – Parteiidentifikation, Einstellungen zu Sachfragen, Einstellungen zu Kandidaten – das Wahlverhalten erklären, wobei die Parteiidentifikation den anderen beiden theoretisch, zeitlich und kausal vorgelagert ist. Das Modell gehört zu den erfolgreichsten Modellen der empirischen Wahlforschung und hat sich in den USA, aber auch in anderen Ländern über viele Jahre hinweg bewährt (siehe etwa in den USA die Replikation „The American Voter Revisited“ von Lewis-Beck u. a. 2008). Zu den einzelnen Komponenten – Parteiidentifikation, Sachfragen-, Kandidatenorientierungen – haben sich jeweils eigene elaborierte Forschungsstränge entwickelt, aber auch zu den postulierten Kausalitätspfaden und ihrem relativen Beitrag zur Erklärung des Wahlverhaltens. Einige Beispiele mögen die Masse an Forschung belegen, die sich ausgehend von der „American Voter“- Studie entwickelt hat: Ist die Parteiidentifikation wirklich so affektiv geprägt und im Zeitverlauf stabil, wie zunächst postuliert? Forschungen zum Beispiel von Fiorina (1981, siehe auch Green, Palmquist und Schickler 2004) sprachen sich für eine Revision des Konzepts aus, die den affektiven Charakter der Parteiidentifikation zu Gunsten einer Sicht auf die rational-bilanzierende Funktion der Parteibindung relativiert. In der Folge dessen wäre die Parteiidentifikation auch weniger stabil, noch dazu auch potenziell von anderen Faktoren des Modells (bis hin 5.2.4 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 58 zum Wahlverhalten selbst) in umgekehrter Richtung beeinflussbar. Gluchowski (1983) betonte für Deutschland neben dem klassisch-affektiven Verständnis der Parteiidentifikation die habituelle und situative Komponente dieser Einstellung (ohne sie allerdings empirisch bestätigen zu können). In jüngerer Vergangenheit finden sich zudem wieder verstärkt Debatten, das Konzept stärker theoretisch in der Sozialpsychologie zu verorten (Mayer 2017). Die Debatte um ein mögliches dealignment diskutiert schließlich – ähnlich der Debatte um Kompositionseffekte in den soziologischen Modellen –, ob solche Identifikationen erstens in der Bevölkerung noch weit verbreitet sind und zweitens als Prägekraft an Einfluss verlieren. Trotz all dieser Versuche hat sich die Parteiidentifikation alles in allem bewährt und steht als weiterhin ziemlich unmoved mover in vielen Ländern da (vgl. Kapitel 19). Mit Blick auf die Einstellungen zum politischen Spitzenpersonal arbeiteten die Autoren des „American Voter“ zunächst mit offenen Fragen, die sie dann kategorisierten. Spätere Analysen bemühten sich darum, diese Orientierungen gegenüber Politikern a priori konzeptuell zu unterteilen, etwa in rollennahe und rollenferne Eigenschaften (Lass 1995) oder politische und persönliche Eigenschaften, auch wenn diese Zuordnungen nicht immer trennscharf sind. Während man etwa Kompetenz und Managementfähigkeiten recht klar zu politischen Eigenschaften zählen kann, Sympathie und reine Äußerlichkeiten zu den unpolitischen, ist die Frage etwa mit Blick auf die Vertrauenswürdigkeit eines Kandidaten weniger eindeutig (siehe etwa Brettschneider 2002; Kapitel 20 in diesem Band). Unter dem Stichwort „Personalisierung“ entwickelte sich schließlich eine Debatte, die einen Bedeutungsgewinn von Kandidaten in der Politik postuliert – für Parteien, für Medien, aber ggf. eben auch für die Wahlentscheidungen von Wählern. Kandidatenorientierungen würden dabei ggf. die Lücke füllen, die abnehmende Parteibindungen hinterlassen (Poguntke und Webb 2005; McAllister 2007; Adam und Maier 2010; Wagner und Wessels 2012). Mit Blick auf Sachfragen nahmen die Autoren des „American Voter“ vor allem eine Unterscheidung zwischen innen- und außenpolitischen Einstellungen vor. Zudem erörterten sie die komplexen Mechanismen, die es braucht, damit Sachfragen wahlrelevant werden können: Die Sachfragen müssen wahrgenommen werden, wichtig und vertraut sein und schließlich parteipolitische Differenzierungsmöglichkeiten bieten (Kapitel 21, siehe auch unten die Ausführungen zum Downs’schen Modell). Davon ausgehend entwickelte sich eine breite und differenzierte Forschung zu den Wirkungsmechanismen von politischen Sachfragen. Stokes (1963) führte in einer späteren Arbeit die Unterscheidung zwischen Valenz- und Positionssachfragen ein. Valenzissues sind in ihrer Zielsetzung unumstritten: Frieden, geringe Arbeitslosigkeit, gutes Klima – niemand würde diese Zustände für nicht erstrebenswert halten. Daraus folgt allerdings nicht, dass diese Themen keine Möglichkeiten zur parteipolitischen Differenzierung bieten, nur eben nicht über das Ziel als solches: Die Prioritäten können sich ebenso unterscheiden wie die den Parteien zugeschriebenen Kompetenzen. Bei Positionssachfragen dagegen sind die Zielrichtungen selbst zwischen Parteien umstritten: Mehr Zuwanderung oder weniger? Ende des Verbrennungsmotors oder nicht? Tempolimit ja oder nein? Von Ann Arbor in Michigan ausgehend, hat der „American Voter“ einen weltweiten Siegeszug angetreten und gerade mit der Parteiidentifikation eines der wichtigsten Konzepte der Einstellungs- und Verhaltensforschung überhaupt geliefert. Zwar brauchte es zunächst noch einige Debatten der Übertragbarkeit und damit verbunden der Messung in Mehrparteiensystemen, die in Deutschland sehr intensiv diskutiert wurden (siehe etwa Falter, Schoen und Caballero 2000). Das immense Potenzial wird aber auch daraus ersichtlich, dass sich nicht nur individu- 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 59 enbezogene Anwendungsgebiete eröffnen, sondern auch systemische: Converse (1969) etwa hat basierend auf der Parteiidentifikation eine Analyse zur Stabilität und Trägheit von Parteiensystemen vorgelegt; Campbell (1966) unterteilte Wahlen auf Basis der Verteilungen der Parteiidentifikation und der abgegebenen Stimmen in mehrere Typen. Bei Normalwahlen entsprechen die Verteilung von Parteiidentifikation und Stimmen einander, bei deviating elections dagegen fallen sie auseinander, was darauf hindeutet, dass kurzfristige Faktoren besonders prägend waren (siehe etwa Falter und Rattinger 1984; siehe auch Converse 1966; Key 1955). Public Choice und empirische Wahlforschung Anthony Downs (1957) begründete mit seinem Werk „An Economic Theory of Democracy“ die dritte klassische Schule der Wahlforschung. Nach den Einflüssen zunächst der Soziologie, dann der Sozialpsychologie griff er in seinem Werk Impulse aus der (Mikro-)Ökonomie (und hier insbesondere die Ideen von Hotelling (1929) zum räumlichen Wettbewerb) auf: Basierend auf politischen Sachfragen stellt Downs letztlich eine Analogie zu Märkten und dem Verhalten von Anbietern und Nachfragenden auf. Im Fokus stehen daher auch Positionssachfragen; die entsprechenden politischen Positionen zu diesen Sachfragen werden auf einem Wähler-Parteien-Markt gehandelt. Der Wähler entscheidet sich am Ende rational, er maximiert seinen Nutzen und entscheidet sich für das beste Produkt (nämlich jenes, was seiner eigenen Position am nächsten kommt), wobei Parteien sich vorab überlegen können, wie sie sich im Lichte eines solchen Wählerkalküls optimal positionieren. Die Ideen von Downs gingen unter der Bezeichnung spatial voting (oder auch „räumliches Modell des Wählverhaltens“) in die Literatur über das an issues, also politischen Sachfragen, orientierten Wählen ein (weil ihnen die Idee von politischen Dimensionen und Räumen zugrunde liegt), sein Mechanismus als distanzbasiertes Wählen (weil Wähler die Partei wählen, zu der sie den geringsten Abstand haben). Davon ausgehend entwickelte sich die Literatur; Autoren betrachteten mehrdimensionale Räume (und sind dabei auf massive Herausforderungen gestoßen, siehe McKelvey 1976), postulierten und prüften aber auch unterschiedliche Entscheidungslogiken. Dies gilt etwa für Rabinowitz und MacDonald (1989), die mit ihrem Richtungsmodell nicht nur Distanzen, sondern auch die Richtung, in die sich die Position einer Sachfrage entwickeln soll, berücksichtigten. Aufgrund ihrer mikroökonomischen Fundierung sind die klassischen Modelle sehr elegant, stoßen allerdings mitunter an empirische Grenzen, weil sie den Wählern hohe Informations- und Entscheidungskosten aufbürden. Gerade aus der Kostensensitivität heraus ergab sich schließlich auch das berühmte paradox of voting, für einige Kritiker dieses Ansatzes „the paradox that ate rational choice“ (Grofman 1993, Green und Shapiro 1994). Wenn Wählen Kosten verursacht, der Ausgang von Wahlen aber in Massendemokratien nicht von einem einzelnen Wähler beeinflusst werden kann (weil die eigene Stimme in der Masse ein Gewicht von nur geringfügig mehr als 0 hat), dann werden die Kosten den Nutzen der eigenen Stimmabgabe immer übersteigen. Entsprechend sollte ein rationaler Wähler nicht wählen. Trotzdem tun es Millionen von Wählern, was wiederum zu einer ganzen Reihe von Publikationen geführt hat, die versuchen, dieses Wahlparadoxon zu lösen (siehe dazu auch unten die Ausführungen zur „Politischen Psychologie“ sowie Kapitel 22; vgl. auch Arzheimer 2014). Neben der Downs’schen Variante einer „ökonomischen Theorie der Demokratie“ hat sich in der Wahlforschung ein weiterer Strang unter dem Label economic voting entwickelt, der letztlich eine spezifische Ausdifferenzierung sachfragenbasierten Wählens ist, auch wenn er in der Literatur eher lose damit verbunden wird (Kapitel 21). Im Vergleich zu Downs besteht der An- 5.2.5 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 60 spruch weniger darin, exakte mikroökonomisch inspirierte Modelle zu spezifizieren, sondern Wahlverhalten in Reaktion auf ein ganz bestimmtes Thema, nämlich die wirtschaftliche Lage, zu verstehen. Den Startschuss dieser Forschungsrichtung in der Wahlforschung gab letztlich Kramer (1971) mit seiner systematischen Analyse der Wahlen zum US-Repräsentantenhaus zwischen 1896 und 1964. Grundlage der Analyse war ein einfaches, ökonomisch inspiriertes Verhaltenspostulat: „If the performance of the incumbent party is ‚satisfactory‘ according to some simple standard, the voter votes to retain the incumbent governing party in office“ (Kramer 1971: 134). Diesem Modell liegt eine Reihe von Annahmen zugrunde, was die Blickrichtung der Wähler betrifft (retrospektiv), was den Gegenstand ihrer Bewertungen betrifft (ihre eigene wirtschaftliche Lage als Ganzes) und was ihre Reaktion betrifft (Belohnung/Bestrafung der Regierung). Trotz der empirischen Unterstützung, die Kramer in seiner Analyse findet, wurde in der Folgezeit jede der Annahmen von Kramer mindestens präzisiert, wenn nicht in Frage gestellt: Schauen Wähler wirklich zurück auf die wirtschaftliche Entwicklung oder nicht doch vielleicht nach vorne im Sinne ökonomischer Erwartungen? Geht es wirklich um die eigene Wirtschaftslage einer Person oder vielleicht doch eher um die Wahrnehmung einer gesamtwirtschaftlichen Lage? Und steht wirklich immer die Regierung im Fokus, ganz gleich, wie diese zusammengesetzt ist? Oder führen nicht bestimmte ökonomische Problemwahrnehmungen zu einem Wahlverhalten zugunsten bestimmter Parteien, etwa Arbeitslosigkeit zu einer Wahl linker Parteien? Meilensteine in der Entwicklung dieses Forschungsfelds waren der Übergang von einer Aggregat- hin zu einer Individualdatenanalyse (Kinder und Kiewiet 1979), denn erst die Verwendung von Individualdaten ließ überhaupt den Schluss zu, zwischen gesamtwirtschaftlicher Lage insgesamt und der wirtschaftlichen Lage einzelner Personen zu unterscheiden. Und in der Tat zeigte sich in der Folge, dass Wahrnehmungen des großen Ganzen Wahlen viel stärker prägen als die Wahrnehmung der eigenen wirtschaftlichen Lage. In jüngerer Vergangenheit ist daneben die Rolle von zugeschriebener Verantwortung diskutiert worden, was sich empirisch als gewinnbringend erwiesen hat (Anderson 2007; Faas 2010: 270ff.). Die skizzierten soziologischen, sozialpsychologischen und ökonomischen Ansätze bilden die großen Schulen der akademischen Wahlforschung. In ihrem Fokus steht die Frage der Parteiwahl, vor allem mit Blick auf etablierte Parteien. Zur Erklärung der Wahl neuer oder auch extremer Parteien werden dagegen häufig andere Modelle unter Rückgriff auf andere Faktoren herangezogen, was im Sinne einer einheitlichen Theoriebildung durchaus fragwürdig erscheint (Arzheimer 2014). In jüngerer Vergangenheit ist dies gerade auch mit Blick auf populistische Parteien zu beobachten (etwa durch den Rückgriff auf „populistische Einstellungen“, siehe Akkerman, Mudde und Zaslove 2014). Auch die Frage der Wahlbeteiligung steht nicht im Fokus des Interesses, zumindest nicht in einem genuinen Sinne. In soziologischen oder sozialpsychologischen Modellen ist Nichtwahl häufig das Resultat von cross pressures oder dem Fehlen von civic attitudes; genuine Modelle zur Erklärung der Wahlbeteiligung sind damit allerdings nicht verbunden. Der ökonomische Ansatz nach Downs dagegen sagt explizit Nichtwahl als Folge eines Kosten-Nutzen-Abgleichs voraus, was allerdings primär als Paradox und weniger als gelungene Erklärung in die Literatur Eingang fand. Kommunikation, Informationsbeschaffung und Urteilsbildung als Determinanten des Wählerverhaltens Fragen der Kommunikation fristeten in der Einstellungs- und Verhaltensforschung über viele Jahre hinweg ein Schattendasein und gelangten erst in der jüngeren Vergangenheit verstärkt in 5.2.6 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 61 den Fokus des Interesses. Das gilt auch für den speziellen Fall der Einbeziehung der politischen Kommunikation in die Wahlforschung. Die Veränderungen in der Sozialstruktur, die abnehmenden Bindungen an Parteien und Großgruppen und die in der Folge gestiegene Volatilität, die in Wahlergebnissen sichtbar wurde, ließen ein Umdenken in dieser Frage geradezu zwingend erscheinen. Dem entsprechend finden sich in der jüngeren Vergangenheit verstärkte Bemühungen, sowohl die Informationsumwelten als auch den Umgang mit Informationen in die Erklärungswelt der Wahlforschung zu integrieren. Schon Lazarsfeld, Berelson und Gaudet (1944) hatten auf kleinräumige Interaktionsmuster zurückgegriffen, um das überraschend homogene Wahlverhalten von Gruppen zu erklären. Auch formulierten sie mit ihrer Hypothese des two-step-flow of communication ein kettenförmiges Argument bezogen auf mediale und gesellschaftliche Informationsflüsse. Ausgehend von politischen Eliten und vermittelt über Massenmedien würden zunächst lokale opinion leader erreicht, die dann wiederum dafür sorgten, dass über Kanäle interpersonaler Politik breitere Schichten der Gesellschaft mit Informationen versorgt würden. Angesichts der – ernüchternden – Ergebnisse, die Lazarsfeld und andere über die Relevanz politischer Kommunikationsprozesse für individuelle Wahlentscheidungen vorgelegt hatten, rückten die Dynamik der Beziehung zwischen Kommunikationsprozessen und politischem Verhalten allerdings rasch in den Hintergrund. Erst Jahrzehnte später verhalfen Huckfeldt und Sprague (1995) mit ihrer South-Bend-Studie (bezeichnenderweise also erneut eine Regionalstudie, um Informationsflüsse präzise abbilden zu können) der Erforschung von Mustern und Folgen interpersonaler Kommunikation zum Durchbruch. Wenige Jahre später sprach Zuckerman (2005) von einem „return to the social logic of politics“. Auch mit Blick auf die Bemühungen von Parteien in Wahlkampfzeiten ist zwischenzeitlich ein Umdenken erkennbar. Programmatisch bringt dies Thomas Holbrook (1996) im Titel seiner Studie „Do Campaigns Matter?“ zum Ausdruck. Einige Jahre später publizierten Farrell und Schmitt-Beck (2002) unter einem ähnlichen Titel („Do Political Campaigns Matter?“) einen Sammelband über Wahlkampfkommunikation in europäischen Gesellschaften. Auch die Arbeiten etwa von Prior (2007) zu „Postbroadcast Democracy“ fokussieren explizit auf Medienlandschaften und prüfen, wie sich verändernde Medienumwelten auf Wahlen und Wählerverhalten auswirken. Mit dem Bedeutungszuwachs von Informationsumwelten rückte zwangsläufig auch der Umgang mit Informationen in den Fokus des Interesses. Um zu verstehen, wie Menschen Informationen aufnehmen, wie sie diese verarbeiten und am Ende zu Entscheidungen verdichten wird der klassische sozialpsychologische Blick auf Wählerverhalten nunmehr um kognitionspsychologische und emotionspsychologische Facetten ergänzt (Steenbergen 2010; Faas, Frank und Schoen 2015). Anstelle weiterer Ausführungen genügt es an dieser Stelle, auf die obigen Ausführungen zur Bedeutung von Kognitionen und Emotionen in der Einstellungsforschung zu verweisen (vgl. auch Kapitel 2 und 22). Wählen, Wahlsysteme und Angebotsstrukturen Abschließend wollen wir hier noch ein Blick auf Aspekte werfen, die spezifisch mit Wahlen als verfasster Form politischer Partizipation an der Schnittstelle zwischen Angebot und Nachfrage verbunden sind. Dies betrifft einerseits die Rolle von Parteien, andererseits die Rolle von institutionellen Aspekten rund um das Wahlsystem, im letzten Schritt aber auch die Frage verschiedener politischer Ebenen, auf denen Wahlen stattfinden, angefangen auf der kommunalen bis hin zur europäischen Ebene. 5.2.7 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 62 Wählen setzt voraus, dass Wähler sich zwischen Alternativen entscheiden. Parteien sind dafür verantwortlich, ein entsprechendes Angebot zu machen, was wiederum die Entscheidungen der Wähler beeinflusst. Dies gilt im ersten Schritt für das Format des Parteiensystems: Zwei-Parteien-Systeme stellen Wähler vor andere Herausforderungen als ein Mehr-Parteien-System. Es gilt aber auch, gerade vor dem Hintergrund der obigen Ausführungen zu sachfragenbezogenem Wählen, für das konkrete Angebot, das einzelne Parteien in Form ihrer Wahlprogramme und vermittelt über ihre Wahlkampfbemühungen machen. Gerade die Analyse von Wahlprogramm hat dieser Logik folgend eine lange Tradition an der Schnittstelle zwischen Wahl- und Parteienforschung. Das Manifesto Project, das heute unter dem Akronym „MARPOR“ firmiert, stellt stellvertretend für diese Tradition (Volkens u. a. 2013). Mit Blick auf die Wähler stellt sich die Frage, wie diese mit der gestiegenen Komplexität umgehen. Die Idee von consideration sets, denen zufolge für Wähler in einem ersten Schritt eine Teilmenge von Parteien überhaupt nur grundsätzlich in Frage kommt, aus denen dann im zweiten Schritt die finale Wahlentscheidung getroffen wird, zeugt genau davon (Lau 2003; Sniderman 2000). Dass Wahlsysteme auch das Wählerverhalten beeinflussen, ist „ein alter Hut“. Duverger (1959) wies schon auf die mechanischen und psychologischen Effekte hin, die von Wahlsystemen ausgehen und im Falle von Mehrheitswahlsystemen eher zur Herausbildung von Zwei- Parteien-System führen. Die Grundidee kommt auch bei Hinich und Munger (1993) zum Ausdruck, wenn sie von einer fundamental equation of politics sprechen, der zufolge das Endergebnis von Wahlen aus Interaktion individueller Präferenzen mit institutionellen Arrangements folgt. In jüngerer Vergangenheit sind die Wahlsysteme komplexer geworden und räumen Wählern beispielsweise durch das Stimmensplitting, das Kumulieren und das Panaschieren mehr Einflussmöglichkeiten auf die Zusammensetzung von Parlamenten ein. Wie Wähler mit dieser Komplexität umgehen (gegeben beschränkte Ressourcen und Motivationslagen), ist eine wichtige, aber noch weitgehend unerforschte Frage, auch unter dem Aspekt demokratischer Gleichheit. Mit Blick auf verschiedene Ebenen des politischen Systems ist zunächst zu konstatieren, dass sich die Wahlforschung in einer eigentlich unzulässigen Art und Weise auf nationale Wahlen konzentriert, in Deutschland also auf Wahlen zum Deutschen Bundestag. Wahlen auf anderen Ebenen – Landtagswahl, Kommunalwahlen, Europawahlen – werden dagegen eher vernachlässigt. Gerade in einem föderalen System bieten sich höchst relevante und interessante Ansatzpunkte mit Blick auf institutionelle Varianz, etwa unterschiedliche Wahlsysteme. Dabei hat es der einschlägigen Forschung durchaus Impulse gegeben, sich mit diesen anderen Ebenen zu beschäftigen (vgl. Kapitel 24). Dinkel (1977) verwies schon früh auf potenziell enge Verbindungen zwischen dem Ausgang von Landtagwahlen und der bundespolitischen Stimmungslage. Reif und Schmitt (1980) legten unmittelbar nach der ersten Europawahl ein Raster für die Analyse dieser – wie sie sagten – second-order national elections vor. Für Kommunalwahlen dagegen ist die Forschungslage weiterhin inakzeptabel dünn, die kommunale Wahlforschung ist zu Recht als ein „blinder Fleck der Wahlforschung“ bezeichnet worden (Schmitt-Beck, Mackenrodt und Faas 2008). Insgesamt sind zwar Ansätze einer intensiveren Auseinandersetzung mit Nebenwahlen erkennbar, allerdings gibt es hier noch viel zu tun – mit durchaus vielversprechendem Ertrag (siehe hierzu auch Kapitel 24, Roßteutscher und Faas 2015; Roßteutscher, Faas und Arzheimer 2015; Völkl u. a. 2008). 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 63 Debatten in der Wahlforschung Debatten in der Wahlforschung gibt es weiterhin en masse, wie ein Blick auf das kürzlich erschienene PVS-Sonderheft „Wählen in Deutschland“ (Schmitt-Beck 2012) oder die zu Bundestagswahlen regelmäßig erscheinenden „Blauen Bände“ (Falter, Gabriel und Weßels 2005; Gabriel, Weßels und Falter 2009; Weßels, Schoen und Gabriel 2013; Schoen und Weßels 2016) zeigt. Viele der Debatten lassen sich dabei unter der Überschrift „Interaktion“ subsummieren. Eine Herausforderung besteht weiterhin darin, Kontext- und Individualmerkmale und ihre gemeinsame Wirkungsweise auf das Wahlverhalten zu ergründen. Gerade auch die Interaktion zwischen Angebots- und Nachfrageseite zählt an zentraler Stelle dazu. Mit der weltweit zu beobachtenden Ausweitung direktdemokratischer Verfahren stellt sich zudem die Frage, ob man hier zu einer stärker integrierten Betrachtung verfasster Partizipationsformen kommt oder ob man dieses Feld eher der „klassischen“ Partizipationsforschung überlässt. Im Lichte aktueller Entwicklungen steht die Wahlforschung zudem vor der Herausforderung, die stark angestiegene Dynamik des Wählerverhaltens zu erklären. Dies setzt in noch stärkerem Maße als bisher auch die systematische Erfassung von Informationsumwelten einzelner Wähler voraus. Allerdings stellen die einschneidenden Veränderungen im Kommunikationssystem, auf Grund derer sich Menschen in sozialen Medien ihre besondere individuelle Informationsumwelt zusammenstellen können, die etablierte Forschung vor erhebliche Herausforderungen. Die Forderung, bestehende Homogenitätsannahmen aufzulockern und stattdessen voter heterogeneity stärker mitzudenken, stößt gerade mit Blick auf Informationsumgebungen auf neue Dimensionierungen. Zugleich ist zu beobachten, dass Forscher sich dem Wahlverhalten auch aus ganz anderer Perspektive nähern, etwa durch Ansätze aus der Persönlichkeitspsychologie oder gar der Genforschung (Fowler, Baker und Dawes 2008; Fowler und Dawes 2008). Insbesondere mit der Genetik geht eigentlich maximale Stabilität einher, was letztlich bedeutet, dass die alte Herausforderung zu verstehen, wie stabile Prädispositionen mit aktuellen Informationen und Ereignissen interagieren, auch weiterhin besteht. Schließlich bleiben auch methodische Herausforderungen bestehen. Eine Wahlentscheidung zugunsten einer Partei ist letztlich eine binäre Entscheidung: Wähle ich eine Partei oder nicht? Mit dieser Art abhängiger Variable sind offenkundig Limitationen verbunden, die die Forschung schon lange aufzuweichen versucht. Gerade auch unter dem theoretischen Aspekt von consideration sets greift diese Art der Fragestellung auch konzeptionell zu kurz. Der Einsatz von so genannten propensities to vote, also Wahlwahrscheinlichkeiten für jede einzelne Partei, erscheint vor diesem Hintergrund vielversprechend, wird aber von anderen auch heftig kritisiert (van der Eijk u. a. 2006). Bei alledem ist zu beobachten, dass gerade auch in der Wahlforschung verstärkt auf Labor-, Survey- und Feldexperimente zurückgegriffen wird. Um Mechanismen, gerade auch in Reaktion auf Informationsimpulse zu verstehen, ist dies ohne Zweifel sehr zielführend. Allerdings gilt gerade für die Wahlforschung, dass ihre Ergebnisse ein hohes Maß an externer Validität aufweisen müssen, schließlich geht es auch immer um die repräsentative Beschreibung und Erklärung. Das Ziel, intern valide Erklärungen zugleich mit hoher externer Validität zu verbinden, bleibt eine Herausforderung, der sich allerdings mit dem Einsatz etwa von Survey- oder Feldexperimenten sehr wohl begegnen lässt. 5.3 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 64 Methoden1 Die Etablierung der deutschen Politikwissenschaft als empirische Disziplin Die politische Einstellungs- und Verhaltensforschung sind in Deutschland noch immer vergleichsweise junge Disziplinen. Mangels eigener Fachtradition wurden die ersten Professuren in der Politikwissenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg mit Vertretern benachbarter Disziplinen besetzt – etwa der Rechts- oder der Geschichtswissenschaft. Vor diesem Hintergrund kann es nicht verwundern, dass es in der Frühzeit des Faches keinen Konsens über die Art und Weise gab, wie Politikwissenschaft als Wissenschaft zu betreiben sei. Mehr noch: Es war höchst umstritten, ob die Politikwissenschaft eine empirisch orientierte Sozialwissenschaft sein sollte. Allenfalls eine kleine Minderheit unter den Fachvertretern der ersten Stunde sah die Politikwissenschaft als Erfahrungswissenschaft und hielt den kontrollierten Einsatz objektiver Methoden bei der Analyse politischer Sachverhalte für möglich, machbar oder gar erstrebenswert. Bis weit in die 1970er Jahre hinein stieß die Anwendung empirischer Methoden bei den meisten Politikwissenschaftlern bestenfalls auf Indifferenz, eher jedoch auf vehemente Ablehnung (vgl. die Aufarbeitung der Debatte bei Schmitz 1969). Erst im Laufe der Zeit hat sich die Politikwissenschaft zu einer eigenständigen Sozialwissenschaft entwickelt. Inzwischen ist die Politikwissenschaft und gerade die Wahl-, Partizipations- und Einstellungsforschung im Kreis der Sozialwissenschaften angekommen und hat dort – auch von einer methodischen Warte aus betrachtet – einen festen, eigenständigen Platz eingenommen (Kaase 2000; Scheuch 2000). Drei Aufgaben hat die Einstellungs- und Verhaltensforschung – wie jede andere Sozialwissenschaft auch – zu erfüllen: Sie soll beschreiben, erklären und prognostizieren. Ein Blick auf die Entwicklungen der vergangenen Jahre und Jahrzehnte zeigt, dass sich das Fach zunehmend aller drei Aufgaben dieser Trias annimmt. Die präzise Beschreibung war von Beginn an ein unumstrittener Teil der Politikwissenschaft in Deutschland. Die Vorstellung, dass die Politikwissenschaft aber (auch) einen kausalanalytischen Anspruch haben könnte und sollte, etablierte sich erst allmählich. Das Erklären und Prognostizieren haben dadurch erst im Laufe der Zeit an Bedeutung innerhalb der Disziplin gewonnen. Dies hat einerseits mit der eingangs skizzierten Erstaufstellung des Faches in Deutschland zu tun. Vor allem aber liegt es in theoretischen und methodisch-analytischen Weiterentwicklungen und Verfeinerungen begründet, die dafür nötig waren. Von der Umfrage zum Experiment Die erfolgreiche Wahlprognose George Gallups im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahl 1936 (vgl. Diekmann 1997: 325: ff.) und später die zum „American Voter“ führenden Studien von Campbell u. a. (1960) haben der Idee repräsentativer Bevölkerungsumfragen in den USA, aber auch international zum Durchbruch verholfen. In der Folge sind solche Bevölkerungsumfragen zum „Goldstandard“ (Brady 2000: 47) geworden, wenn es um die Erfassung von Einstellungen und Verhaltensabsichten der Bürgerinnen und Bürger geht. Seither dominieren repräsentative Bevölkerungsumfragen den Forschungszweig, denen ein Querschnitts-Forschungsdesign zugrunde liegt: Eine Stichprobe von mehreren hundert oder tausend(en) Befragten wird zu 6. 6.1 6.2 1 Dieser Teil basiert in Teilen auf Faas und Vollnhals (2014). 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 65 einem einzigen Zeitpunkt interviewt, Einstellungen und Verhaltensabsichten oder -berichte der Befragten werden erfasst. Diese Forschungsstrategie stellt ein ausgezeichnetes Instrument dar, um die zu einem bestimmten Zeitpunkt gegebene Verteilung von Einstellungen in der Bevölkerung sowie deren Entwicklung im Zeitverlauf aufzuzeigen. Die Ergebnisse der Politischen Kulturforschung etwa unterstreichen dies eindrucksvoll, indem Einstellungsmuster in verschiedenen Ländern identifiziert und zu darauf aufbauenden Typologien verdichtet wurden (Almond und Verba 1963). Den Auftrag der Beschreibung erfüllt diese Form der Gesellschaftsbeobachtung vorbildlich – und gerade in stabilen Zeiten mag man dies auch für ausreichend halten. Wandel und Veränderungen aber werfen in noch stärkerem Maße die Frage nach dem „Warum?“ auf. Solange diese Form der Datengewinnung aber in einer rein querschnittlichen Logik verhaftet bleibt, ist es schwierig, stringent kausalanalytisch zu argumentieren und solche „Warum“-Fragen zu beantworten. Solche einmaligen Befragungen eignen sich nicht dazu, Erklärungsfaktoren zu isolieren und zu quantifizieren und so kausale Strukturen aufzudecken (Opp 2010). Noch nicht einmal die Richtung einer möglichen kausalen Beziehung im Sinne einer „Granger- Kausalität“ (Granger 1969) lässt sich zweifelsfrei nachweisen, wenn nur zu einem einzigen Zeitpunkt Daten erhoben werden (King, Keohane und Verba 1994). Ob also die affektive Bindung an eine Partei zur Wahl dieser Partei führt oder umgekehrt die Wahl einer Partei zu affektiven Bindungen führt, darüber lässt sich theoretisch trefflich streiten, wie ein Blick in einschlägige Forschung zeigt: Fiorina (1981) etwa sah in der Parteibindung einer Person nur eine Bewertung von Parteien, die permanent in Reaktion auf momentane Geschehnisse aktualisiert wird. Dies widersprach der orthodoxen Sichtweise von Campbell u. a. (1960) diametral: Für sie war die Parteibindung eine in der Kindheit erworbene, langfristig stabile Grundorientierung, die wiederum die Wahrnehmung aktueller Geschehnisse im Sinne einer „parteipolitischen Brille“ massiv beeinflusst. Mit einer Querschnittserhebung lässt sich der Streit aber nicht empirisch lösen. Es lässt sich nur zeigen, dass beide Faktoren zusammenhängen. Stringente kausalanalytische Erklärungen setzen bestimmte Forschungsdesigns voraus. Behnke u. a. (2006: 39f.) weisen in diesem Sinne völlig zu Recht auf eines hin: „Die ‚Urform‘ aller Untersuchungsdesigns ist das ‚klassische‘ Experiment [...] Das Experiment ist das Verfahren schlechthin, wenn uns an der Entdeckung kausaler Zusammenhänge gelegen ist“ (Behnke u. a. 2006: 42). Als Sozialwissenschaft mit einem kausalanalytischen Anspruch sollte man also erwarten, dass sich das Experiment großer Beliebtheit erfreut, wie es dies etwa in der Psychologie tut. Von sehr vereinzelten, tatsächlich zumeist psychologisch inspirierten Anwendungen abgesehen, war dem aber lange Zeit nicht so. Kinder und Palfrey (1993: 2) haben noch Anfang der 1990er Jahre bilanziert: „Most of what political science does in the name of science has nothing to do with experimentation. Too often experiments are regarded as exotic or silly or simply irrelevant; they are what chemists do or, closer to home, what psychologists or wayward economists do, but not what we political scientists do. The science of politics, so runs the standard argument, cannot be an experimental one“. Auch in der Wahl- und Einstellungsforschung zeigt sich dies sehr deutlich. Obwohl dieser Bereich der Politikwissenshaft aus methodischer Sicht als fortgeschritten anzusehen ist (siehe auch Kittel 2009), sucht man selbst hier über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg Experimente vergeblich. Vor diesem Hintergrund sind zahlreiche Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit im Bereich von Forschungsdesigns sowie Erhebungs- und Auswertungsverfahren zu sehen. Sie sollen die skizzierten Defizite so weit wie möglich wettmachen und es damit ermöglichen, den Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 66 kausalanalytischen Anspruch der Politikwissenschaft einzulösen. In der radikalsten Variante bedeutet dies den verstärkten Rückgriff auf und Einsatz von echten experimentellen Designs. Und tatsächlich findet sich zwischenzeitlich genau dieser Trend: Labor-, Survey-, Online-, Feldund mitunter auch natürliche Experimente (Dunning 2012; Druckman u. a. 2006; Faas und Huber 2010) werden in der Politikwissenschaft vermehrt eingesetzt (vgl. Kapitel 25). Die wachsende Zahl von auf Experimenten basierenden Artikeln in den führenden Fachzeitschriften zeugt von der wachsenden Bedeutung von Experimenten im Fach (vgl. z.B. Druckman u. a. 2006, 2011). Gerade im Bereich der Medienwirkungsforschung lassen sich Medieninhalte gezielt experimentell manipulieren, um so zu prüfen, ob Rezipienten darauf unterschiedlich reagieren (Iyengar und Kinder 1987). Wenn es um die Erforschung von Wahlbeteiligung und Möglichkeiten der Mobilisierung von Wählern geht, können beispielsweise in bestimmten Gebieten Mobilisierungsbemühungen eingesetzt werden (etwa in Form von Haustürbesuchen), in anderen nicht, um so deren Effektivität im Nachgang messen zu können (Gerber und Green 2012). Bei aller Wichtigkeit von Experimenten gilt zugleich: Ein Allheilmittel werden Experimente in der Politikwissenschaft nie sein können. Nicht immer lassen sich die Variablen, die im Lichte einer politikwissenschaftlichen Theorie relevant sind, experimentell manipulieren: Der Typ eines politischen Systems, ob parlamentarisch oder präsidentiell, oder eines Wahlsystems – Mehrheits- oder Verhältniswahlsystem – entzieht sich unserer experimentellen Kontrolle, ebenso beispielsweise der Erwerbsstatus einer Person. Darüber hinaus lassen sich Befunde aus Laborexperimenten häufig nur schwer über die experimentelle Situation hinaus verallgemeinern. Verschärft wird diese Problematik mitunter noch durch sehr verzerrte Teilnehmerstrukturen bei (Labor-)Experimenten; nicht selten sind es ausschließlich Studierende, die daran teilnehmen – auch wenn einiges dafür spricht, dass die Ergebnisse studentischer Studien valide Resultate generieren (Druckman und Kam 2011). Für die Psychologie mit ihrem Interesse an fundamentalen, individuenübergreifenden Wirkmechanismen mag dies noch hinnehmbar sein, für die Politikwissenschaft ist dieses Problem ernster zu nehmen: Politikwissenschaftler interessieren bevölkerungsrepräsentative Befunde, sie interessieren Muster und Effekte in bestimmten Teilgruppen der Bevölkerung, sie interessiert vor allem auch die Stabilität und Kontextabhängigkeit von Wirkungsmechanismen. Doch an dieser Stelle, so zeigt die Entwicklung der Forschung, geht es erneut nicht zwingend um ein Entweder/Oder; die Antwort kann erneut ein Sowohl-als-auch sein. Mit der „Experimentalisierung“ von bevölkerungsrepräsentativen Befragungen (Schnell 2012: 28ff.) wachsen zwei Welten zusammen, in deren Rahmen experimentelle Variationen in Bevölkerungsumfragen integriert werden. Dies löst sowohl das Problem der eingeschränkten Übertragbarkeit (labor-)experimenteller Befunde, reichert Umfragen aber zugleich um die Erklärungspotenziale experimenteller Designs an. Für Sniderman und Grob (1996: 378) ist dies der „principal breakthrough“ experimenteller Forschung dank der damit verbundenen Kombination der „distinctive external validity advantages of the representative public opinion survey with the decisive internal validity strengths of the fully randomized, multifaceted experiment“. Zunächst standen dabei noch recht einfache Experimente im Vordergrund, in deren Rahmen Versionen einer bestimmten Frage oder auch die Reihenfolge von Fragen zufällig zwischen verschiedenen Probanden verändert wurden. Inzwischen liegen, etwa in Form von Vignettenanalysen (King u. a. 2004; Hopkins und King 2010b) und Listenexperimenten (Imai 2011; Blair und Imai 2012) – um nur zwei Beispiele zu nennen –, sehr ausgefeilte Umsetzungen von experimentellen Varia- 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 67 tionen in Umfragen (gerade auch in Online-Umfragen) vor. Vignetten erlauben es, durch zufällige Variationen der Stimuli zu prüfen, wie Befragte auf Teildimensionen von (politischen) Objekten reagieren (etwa das Aussehen eines Kandidaten im Vergleich zu seinen policy-Positionen und seiner Parteizugehörigkeit), während sich die Listenexperimente auf sehr elegante Weise speziell dem Problem sozial erwünschten Antwortverhaltens widmen, etwa wenn es um Bevölkerungseinstellungen zu Zuwanderung geht. Kuklinski, Cobb und Gilens (1997) konnten so neue Einblicke zu „Racial Attitudes and the ‚New South‘“ in den USA gewinnen. Im Listenexperiment – im Gegensatz zur direkten Erfassung solcher Einstellungen – wurde deutlich, dass viele Menschen ein Problem mit „a black family moving in next door“, so ihre Formulierung im Experiment, hätten. In jüngerer Zeit ist man mit solchen Ansätzen auch der Frage nachgegangen, inwiefern die Hautfarbe Barack Obamas Wahlentscheidungen beeinflusst. Die Dynamisierung politikwissenschaftlicher Analysen Die methodische Entwicklung der Politikwissenschaft hat aber auch gezeigt, dass sich auch ohne den Einsatz von Experimenten das Erklärungspotenzial unserer Forschung steigern lässt. Ansatzpunkt dabei ist der Faktor Zeit. Kausalität impliziert im einfachen Sinne einer „Granger-Kausalität“ (Granger 1969) bekanntlich bereits eine zeitliche Abfolge von Ursache und Wirkung. In dem Maße, in dem – anders als bei reinen Querschnittsanalysen – der Faktor Zeit explizit in das Forschungsdesign integriert wird, ergeben sich neue Optionen. Dies ist etwa bei Panelanalysen der Fall, in deren Rahmen die identischen Merkmalsträger zu unterschiedlichen Zeitpunkten wiederholt beobachtet werden. Durch eine wiederholte Befragung eines identischen Personenkreises lassen sich, neben den reinen interindividuellen Unterschieden, intra-individuelle Veränderungen aufzeigen und erklären. Je feinkörniger die einzelnen Panelwellen dabei getaktet sind, desto genauer lassen sich Veränderungen durch mögliche zeitlich vorangegangene Ursachen (gemessen in einer früheren Welle) mit Veränderungen zeitlich nachfolgender möglicher abhängiger Variablen (in darauffolgenden Befragungswellen) in Verbindung bringen. Diese klassische Form eines Paneldesigns haben Lazarsfeld und seine Mitstreiter schon in den 1940er Jahren in die Wahlforschung eingeführt (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1944). Indem sie einen festen Kreis von Personen insgesamt sieben Mal vor dem eigentlichen Wahltag befragten, konnten sie nicht nur zeigen, dass sich Einstellungen und Verhaltensabsichten in Wahlkämpfen ändern, sondern auch bei wem und in Reaktion worauf. Dass sie dabei insgesamt recht wenige Änderungen feststellten, mag die Forscher enttäuscht haben, wurde aber auch erst im Lichte ihres präzisen Forschungsdesigns so deutlich. Gerade jüngere Programme der empirischen Wahlforschung greifen wieder verstärkt auf Panelerhebungen zurück, etwa um der verstärkt zu beobachtenden Wahlkampfdynamik auf die Spur zu kommen. Alternativ dazu ist der erfolgreiche Einsatz von rollierenden Querschnittsstichproben (rolling crosssections, RCS) zu beobachten, die sich ebenfalls zeitlich sensibel solchen Ereignissen nähern (Johnston und Brady 2002; Schmitt-Beck und Faas 2006), indem sie in strikt kontrollierter Weise einen längeren Zeitraum mit strukturgleichen, tagesbasierten Querschnittsstichproben begleiten. Auch lassen sich Trends präzise erfassen – allerdings nur im Aggregat (siehe aber Faas und Blumenberg 2012). Insgesamt kommen wir durch den Einsatz solcher Paneldesigns und entsprechender panelanalytischer Auswertungsverfahren dem Ziel kausalanalytischer Erklärungen deutlich näher als 6.3 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 68 mit reinen Querschnittserhebungen, insbesondere durch die zeitliche Reihenfolge von Ursache und Wirkung, aber auch deutlich verbesserten Möglichkeiten der Drittvariablenkontrolle. Panels von Personen sind jedoch mit einem sehr hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden.2 Zudem ergeben sich spezielle Probleme, etwa Paneleffekte (die Befragten gewöhnen sich an die wiederholten Fragestellungen) und Panelmortalität (mit zunehmender Anzahl der Befragungswellen fallen immer mehr Befragte aus; vgl. ausführlicher z.B. Schupp 2019). Vor diesem Hintergrund kann es nicht verwundern, dass die Forschung nach anderen und vor allem kostengünstigeren Verfahren auf dem Weg des Nachweises kausaler Strukturen gesucht hat. Hier erfreut sich in jüngster Zeit der Bereich statistischer Matchingverfahren (wieder) wachsender Beliebtheit (Gangl 2010). Durch ihren Einsatz soll die grundlegende Idee der Experimentalforschung, dass sich nämlich die Experimental- und die Kontrollgruppe in nichts unterscheiden außer der Tatsache, dass die eine Gruppe ein Treatment erhält, die andere dagegen nur ein Placebo, so gut wie möglich nachgestellt werden. Hierzu werden möglichst homogene Paare von Merkmalsträgern („statistische Zwillinge“) zusammengebracht und dann hinsichtlich einer spezifischen Verknüpfung von einer Ursache und einer Wirkung überprüft. Am häufigsten kommt dabei die Methode der Modellierung von propensity scores nach Rosenbaum und Rubin (1983) zum Einsatz; gerade in diesem Bereich gibt es aktuell zahlreiche Forschungsarbeiten und Verfeinerungen (Diamond und Sekhon 2013; Iacus, King und Porro 2012). Über die passende zeitliche Reihenfolge hinaus setzt der Nachweis von Kausalität auch eine entsprechende kausale Geschichte voraus, die den Mechanismus offenlegt, über den Ursache und Wirkung miteinander in Verbindung stehen. Das setzt allerdings gänzlich neue Formen der Datengewinnung voraus. Auch in diesem Bereich lassen sich in jüngerer Vergangenheit innovative Entwicklungen beobachten. In Länderanalysen etwa hat sich der Ansatz des process tracing (George und Bennett 2005; Beach und Pedersen 2013) als eigenständige Methode herausgebildet, um durch diese sehr feinkörnigen Beobachtungen am Beispiel von differenzierten Einzelfallstudien kausale Strukturen erkennen zu können. Was menschliches Handeln und Denken betrifft, kommen ebenfalls sehr sensible Beobachtungen von Prozessen verstärkt zum Einsatz. Im aufstrebenden Feld der politischen Psychologie spielen Prozesse der Informationsaufnahme und -verarbeitung sowie darauf aufbauend der Entscheidungsfindung eine zentrale Rolle (Kapitel 2, 12 und 27; Steenbergen 2010). Real-time response-Messungen während der Aufnahme von – häufig medialen – Informationen sind ein Beispiel hierfür. Dabei dokumentieren Personen bewusst ihre Wahrnehmungen und Eindrücke während der Informationsaufnahme. Solche Messungen werden besonders häufig in der Analyse von Fernsehduellen eingesetzt. Sie haben unter anderem gezeigt, welche Arten von Aussagen besonders einflussreich sind, welche Bedeutung verbalen und non-verbalen Informationen zukommt und wie Zuschauer auf unterschiedliche Kandidaten reagieren (Faas und Maier 2004, 2014; Maier und Faas 2005). Darüber hinaus ist auch das Interesse an Un(ter)bewusstem gestiegen. Im Bereich der Umfrageforschung werden heutzutage häufig auch Antwortreaktionszeiten erfasst. Dabei rückt die Art und Weise, wie Menschen Antworten auf die ihnen gestellten Fragen finden, in den Mittelpunkt des Interesses. Solche Meta- oder Paradaten liefern tatsächlich zusätzliche, von den gegebenen Antworten unabhängige Informationen, etwa zur Sicherheit und Stabilität gemessener Einstellungen. Auch Verfahren wie der implizite Assoziationstest (Greenwald, McGhee und Schwartz 1998), 2 In der Markt- und Meinungsforschung ist häufig von Online Access Panels die Rede, womit Pools von – via Internet – befragungswilligen Personen gemeint sind. Diese „Panels“ (im Sinne von Pools) schaffen zwar auch Möglichkeiten, echte Panelbefragungen (im Sinne von Mehrfachbefragungen eines identischen Personenkreises) zu realisieren, allerdings wird diese Möglichkeit noch immer vergleichsweise selten systematisch genutzt. 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 69 der insbesondere im Bereich der Stereotyp- und Vorurteilsforschung zum Einsatz kommt, folgen dieser Logik (Kapitel 26). Ebenfalls in diesem Bereich erstmals eingesetzt wurde die affective misattribution procedure (AMP), mit deren Hilfe sich implizite Einstellungen und deren Einfluss auf politisches Verhalten untersuchen lassen (Payne u. a. 2005; vgl. auch Kapitel 26). Die Messung von Emotionen, Gesichtsausdrücken, Herzfrequenzen oder Hautwiderständen sind weitere Beispiele für Methoden, die heute in politikwissenschaftlicher Forschung zum Einsatz kommen (Kapitel 30). Und immer geht es darum, prozesssensitiv vorzugehen und die sich vollziehenden Abläufe – impliziter oder expliziter Art, kognitiver oder emotionaler Art – so präzise wie möglich nachzeichnen und nachvollziehen zu können (Brady, Collier und Box-Steffensmeier 2008: 1040ff.). Kontextanalysen Ein abschließendes Element fehlt in der bisherigen Betrachtung noch: Es ist bereits kurz angeklungen, dass sich gerade die Politikwissenschaft für Kontexte menschlichen Handelns interessieren muss. Schließlich sind es diese Kontexte, aus denen Individuen Impulse beziehen und in denen sie agieren. Informationskontexte – Massenmedien, interpersonale Kontakte – spielen dabei ebenso eine Rolle wie institutionelle Kontexte, intermediäre Organisationen oder Wahlund Parteiensysteme. Letztere sind für die Politikwissenschaft nicht nur als Kontexte individuellen Handelns von Bürgerinnen und Bürgern oder Abgeordneten von Interesse, sondern auch per se, etwa im Bereich der Parteien- oder Regierungssystemforschung. Insofern wundert es nicht, dass die Dokumentation und Erfassung von Informationen über diese Kontexte ebenfalls an Bedeutung gewonnen und sich im Laufe der Zeit deutlich ausdifferenziert hat (Kapitel 29): Parteiprogramme werden immer differenzierter und vielfältiger erfasst, sowohl per manueller Codierung wie im Rahmen der „Manifesto Project Database“ als auch per (halb-)automatisierter Erfassung. Für Gesetzesvorlagen und Gesetze (samt ihrer Hintergründe in policy- Netzwerken) gilt dies in ähnlicher Weise. Auch die Reden, die Wahlkämpfe, das Abstimmungsverhalten von Abgeordneten stehen mehr denn je im Mittelpunkt – durch Befragungen, aber auch durch prozessgenerierte Daten. Großangelegte Medieninhaltsanalysen, zunehmend auch die Beobachtung neuer sozialer Netzwerke bilden die Informationskontexte ab. „Text as data“ ist relevanter denn je (Grimmer und Stewart 2013). Dass dabei kaum zu bewältigende Mengen an Text anfallen und erfasst werden können, hat weitere Implikationen. Der zunehmende Einsatz von automatisierten Möglichkeiten der Inhaltsanalyse (Lowe und King 2003) zum Zweck der statistischen Generalisierung/Abstraktion von einzelnen Dokumenten (Hopkins und King 2010a) liefern ebenso wie das machine learning – also die „lernenden“ Verarbeitung von Texten durch den Einsatz von Computern – eine zwingend notwendige Ergänzung der „qualitativen Expertise“ durch die quantitative Verarbeitung großer Datenmengen (King 2014: 167). Insgesamt jedenfalls sind die Möglichkeiten, was den Einsatz von Forschungsdesigns, die Erhebung und Erfassung von Daten und deren Auswertung heute ausdifferenzierter denn je (Brady, Collier und Seawright 2006). Aus Sicht des Faches ist die kombinierte Anwendung von quantitativen und qualitativen Verfahren, von Befragungs- und anderen Daten, gezielt erhobenen oder prozessgenerierten Daten, Individual- oder kontextbezogenen Daten ganz im Sinne eines mixed/multi methods-Designs keine Seltenheit mehr, um so ein umfassenderes (erklärendes) Bild zu zeichnen, als es mit einer Methode alleine möglich wäre. 6.4 Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 70 Politische Einstellungen und politisches Verhalten: Stand und Perspektiven In absehbarer Zeit wird sich der Zeitpunkt, zu dem die ersten an den Standards der empirischen Wissenschaftslehre orientierten Untersuchungen politischer Einstellungen und Verhaltensweisen publiziert wurden, zum hundertsten Mal jähren. Seither hat sich die Einstellungsund Verhaltensforschung als ein wichtiges Teilgebiet der Politikwissenschaft etabliert. Sie erstreckt sich auf ein immer weiter gefasstes Forschungsfeld. Neben den in diesem Handbuch behandelten inhaltlichen Schwerpunkten (politische Kommunikation, politische Einstellungen, politische Partizipation und Wählerverhalten) befasst sie sich mit einer Vielzahl anderer Themen. Zu diesen gehören beispielsweise die politische Sozialisation, das Verhalten von Parlamentsabgeordneten, Richtern und Bürokraten, Prozesse der Koalitionsbildung, innerparteiliche und innerverbandliche Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse, Lobbyismus, politische Gewalt und die Lösung internationaler Konflikte (Almond 1996: 68ff.). Die unter der Sammelbezeichnung „Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung“ zusammengefassten Aktivitäten folgen allgemein anerkannten Leitlinien. Sie sind dem Programm der empirischen Wissenschaftslehre verpflichtet und betreiben theoriegeleitete empirische Forschung, in der standardisierte Methoden der Datenerhebung und Datenanalyse zum Einsatz gelangen und die Produktion intersubjektiv prüfbarer Erkenntnisse ermöglichen. Sie bemühen sich um einen Brückenschlag zwischen den benachbarten Disziplinen der Politikwissenschaft, der Soziologie, der Psychologie, der Ökonomie und der Kommunikationswissenschaft – um nur die wichtigsten zu nennen. Auch wenn das von der behavioralistischen Bewegung ursprünglich verfolgte Ziel, eine allgemeine Theorie politischen Verhaltens zu entwickeln, bereits früh zu Gunsten einer Kumulation von Theorien mittlerer Reichweite aufgegeben wurde, weisen die einschlägigen Theorien einen gemeinsamen substanziellen Kern auf. Sie führen das politische Verhalten auf ein Zusammenspiel von Umwelt- und Persönlichkeitsfaktoren zurück, von denen einige auch die individuellen politischen Einstellungen beeinflussen. Mit einer Mischung aus Forschungskontinuität und theoretischen Innovationen sowie durch stetige Verbesserungen der Methoden der Datenerhebung und -analyse gelang der Einstellungs- und Verhaltensforschung im Laufe der letzten Jahrzehnte die Entwicklung zunehmend leistungsfähigerer Erklärungsmodelle. Dies gilt für die beiden am besten etablierten Felder der Verhaltensforschung, die Wahlverhaltens- und die Partizipationsforschung, noch stärker als für die Einstellungsforschung. Ausgehend von der zunächst getrennten Formierung einer soziologischen und einer sozialpsychologischen Schule setzte sich in der Wahlverhaltensforschung immer stärker die Vorstellung durch, dass sowohl die soziale Position von Menschen als auch ihre politischen Einstellungen eine wichtige Rolle für die individuelle Wahlentscheidung spielen und dass das relative Gewicht dieser Erklärungsfaktoren durch den Handlungskontext beeinflusst wird. In der Partizipationsforschung herrschte diese Sichtweise von Anfang an vor. Sowohl die Weiterentwicklung der etablierten als auch die Entwicklung neuer Konzepte trugen dazu bei, die Erkenntnisse über die für das politische Verhalten von Individuen stetig zu vertiefen. Auch wenn einige frühe Erkenntnisse der empirischen Verhaltensforschung sich in wiederholten, in unterschiedlichen gesellschaftlichen, ökonomischen, kulturellen und institutionellen Kontexten durchgeführte Untersuchungen bestätigten, blieb die Forschung stets darum bemüht, die bewährten Erklärungen zu verbessern. Als Beispiele für die Weiterentwicklung eta- 7. 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 71 blierter wahlsoziologischer Erklärungskonzepte seien die umfangreichen Forschungen über die Parteiidentifikation und – noch pointierter – über die Sachfragenorientierungen genannt. Zu den neueren Erklärungsfaktoren zählen die Berücksichtigung von Kommunikationsprozessen, der Rückgriff auf kognitive und emotionale Prozesse bei der Informationsverarbeitung und Urteilsbildung sowie die Einbeziehung von Kontextfaktoren. Die theoretischen Innovationen wurden durch die Entwicklung neuer oder zuvor kaum genutzter Methoden begleitet. Auf dem Gebiet der Datenerhebung verdienen vor allem der zunehmende Rückgriff auf Experimente und die Verbindung von Umfragen und Inhaltsanalysen Erwähnung. Fortschritte bei der Erfassung von Einstellungs- und Verhaltensdynamiken dürften durch die Analyse von Panel- und rolling cross-section-Daten zu erzielen sein. Das mit der Veröffentlichung dieses Handbuchs verfolgte Ziel besteht darin, dem Fachpublikum und einer breiteren, interessierten Leserschaft einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der internationalen politikwissenschaftlichen Einstellungs- und Verhaltensforschung zu geben. Da die zu diesem Teilgebiet gehörenden Forschungsfelder einen unterschiedlichen Entwicklungsstand aufweisen und unterschiedlich breit in der politikwissenschaftlichen Lehre und Forschung verankert sind, haben sich die Herausgeber dafür entschieden, den Forschungsbericht auf die Analyse der politischen Kommunikation, der politischen Einstellungen, der politischen Partizipation und des Wählerverhaltens zu beschränken und zusätzlich Weiterentwicklungen der einschlägigen Methodenforschung zu berücksichtigen. Die 29 Einzelbeiträge sind zu den fünf oben genannten thematischen Blöcken gruppiert und berichten über den Stand der internationalen Forschung, über die relevanten Forschungstraditionen und über ausgetragene Kontroversen. Einige Beiträge enthalten zur Illustration wichtiger Forschungsthemen und -resultate über Deutschland vorliegende, longitudinale Daten. Die Beiträge sind literaturgestützt und enthalten nur in Ausnahmefällen eigenen empirischen Analysen der Autoren. Innerhalb der fünf Themenblöcke war das Setzen von Schwerpunkten notwendig. Dabei wurde angestrebt, neben den Standardthemen des jeweiligen Forschungsfeldes neue Fragestellungen und Entwicklungen zu berücksichtigen. Unter der Überschrift „Politische Kommunikation“ wird nicht allein über die klassischen Themenfelder interpersonale Kommunikation und Massenkommunikation berichtet, sondern auch über die speziellen Gebiete der Wahlkampfkommunikation und der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie über Analysen des Prozesses der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen. Der Überblick über die politikwissenschaftliche Einstellungsforschung erstreckt sich einerseits auf breit und intensiv untersuchte Themenfelder (Wertorientierungen und Wertewandel, Einstellungen zur Demokratie, politisches Vertrauen, kognitives Engagement), schließt aber auch wichtige, jedoch weniger gut erforschte Gebiete wie den politischen Extremismus und die policy-Orientierungen ein. Der Bericht über den Stand der Partizipationsforschung folgt der Differenzierung zwischen den traditionellen (Wahlbeteiligung, Aktivitäten im Rahmen der parteienstaatlich-repräsentativen) und neueren Formen des Engagements (direktdemokratische und deliberative Aktivitäten). Die Darstellung des Standes der Wahlverhaltensforschung orientiert sich an den etablierten Forschungstraditionen (sozialstruktureller Ansatz, Parteiidentifikation, Themen- und Kandidatenorientierungen) und bezieht zudem einige spezifischere Forschungsperspektiven ein (kognitionstheoretische Ansätze, strategisches Wählen, Nebenwahlen). Anders als die thematischen Kapitel stellen die in den Methodenteil aufgenommenen Beiträge ausschließlich neuere Erhebungsmethoden vor. Sie haben in den letzten Jahren das Verfolgen neuer Perspektiven in der Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 72 politikwissenschaftlichen Einstellungs- und Verhaltensforschung ermöglicht und neue Erkenntnisse gefördert (Experimente, Implizite Einstellungsmessungen, Verfahren zur Messung von Informationsverarbeitung, neue Verfahren der Inhaltsanalyse sowie psychophysiologische Messungen). Die trotz der breiten Anlage des Bandes verbleibenden Lücken im Überblick über die Felder der politikwissenschaftlichen Einstellungs- und Verhaltensforschung sind den Herausgebern bewusst. Jede Publikation erfordert Auswahlentscheidungen, die die subjektiven Präferenzen der Entscheidenden widerspiegeln. Die Behandlung oder Nichtbehandlung bestimmter Themen unterliegt aber zugleich auch dem Einfluss von den Herausgebern nicht oder nur in Grenzen zu steuernder Faktoren. Ungeachtet der daraus resultierenden Grenzen hoffen wir, den Lesern einen bündigen Überblick über die wichtigsten Themen der Analyse politischer Einstellungen und Verhaltensweisen geben zu können. Abschließend möchten wir uns bei Jette Bergen, Marc Jacob und Paula Jöst bedanken, die uns bei der Finalisierung dieser Einleitung und des Handbuchs insgesamt unterstützt haben. Außerdem sind wir Beate Bernstein und Alexandra Beutelmann, die auf Seiten des Nomos-Verlags zum Gelingen dieses Projekts maßgeblich beigetragen haben, zu großem Dank verpflichtet. Literatur Aarts, K., C. van Ham und J. Thomassen, 2017: Modernization, globalization and satisfaction with democracy. In van Ham, C., J. Thomassen, K. Aarts und R. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press, 37–58. Abramson, P. A., 1983: Political attitudes in America. Formation and change. San Francisco: Freeman Press. Adam, S. und M. Maier, 2010: Personalization of politics. A critical review and agenda for research. In Salmon, C. (Hrsg.): Communication Yearbook 34. London: Routledge, 213–257. Adamic, L. A. und N. Glance, 2005: The political blogosphere and the 2004 US election: Divided they blog. In Proceedings of the 3rd international workshop on Link discovery. New York: ACM, 36–43. Adorno, T. W., E. Frenkel-Brunswick, D. K. Levison und R. N. Sanford, 1950: The authoritarian personality. New York: Harper and Brothers. Ahn, T. K., R. Huckfeldt und J. B. Ryan, 2014: Experts, activists, and democratic politics. Are electorates self-educating? New York: Cambridge University Press. Aichholzer, G., H. Kubicek und L. Torres (Hrsg.), 2016: Evaluation e-participation. Frameworks, practice, evidence. New York: Springer. Ajzen, I., 1988: Attitudes, personality and behavior. Chicago: Dorsey. Ajzen, I. und M. Fishbein, 1980: Understanding attitudes and predicting social behavior. Englewood Cliffs: Prentice-Hall. Akkerman, A., C. Mudde und A. Zaslove, 2014: How populist are the people? Measuring populist attitudes in voters. In: Comparative Political Studies 47: 1324–1353. Allport, G. A., 1935: Attitudes. In Murchison, C. (Hrsg.): A handbook of social psychology. Worcester: Clark University Press, 798–844. Almond, G. A., 1954: Appeals of communism. Princeton: Princeton University Press. Almond, G. A., 1996: Political science. The history of the discipline. In Goodin, R. E. und H.-D. Klingemann (Hrsg.), A new handbook of political science. Oxford: Oxford University Press, 50–96. Almond, G.A. und S. Verba, 1963: The civic culture. Political attitudes and democracy in five nations. Newbury Park: Sage. Almond, G. A. und S. Verba (Hrsg.), 1980: The civic culture revisited. An analytic study. Newbury Park: Sage. Altman, D., 2011: Direct democracy worldwide. New York: Cambridge University Press. American National Election Study, 2012: The ANES guide to public opinion and electoral behavior. Ann Arbor: University of Michigan. American Political Science Association, 1950: Towards a more responsible two-party system. New York: American Political Science Association. 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 73 Anderson, C. J., 2007: The end of economic voting? Contingency dilemmas and the limits of democratic accountability. In: Annual Review of Political Science 10: 271–296. Anduiza, E., M. J. Jensen und L. Jorba (Hrsg.) (2012): Digital media and political engagement worldwide. A comparative study. Cambridge: Cambridge University Press. Armingeon, K., 1994: Gründe und Folgen geringer Wahlbeteiligung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46: 43–64. Armingeon, K., 2007: Political participation and associational involvement. In van Deth, J. W., J. R. Montero und A. Westholm (Hrsg.): Citizenship and involvement in European democracies. A comparative analysis. London: Routledge, 358–383. Armingeon, K. und L. Schädel, 2015: Social inequality in political participation. The dark sides of individualisation. In: West European Politics 38: 1–27. Arzheimer, K., 2014: Die Wahl extremistischer Parteien. In Falter, J. W. und H. Schoen (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: Springer, 523–561. Asher, H. B., B. M. Richardson und H. F. Weisberg, 1984: Political participation. An ISSC workbook in comparative analysis. Frankfurt: Campus. Auerbach, J. und R. Castronovo (Hrsg.), 2013: The Oxford handbook of propaganda studies. Oxford: Oxford University Press. Bächtiger, A., J. S. Dryzek, J. Mansbridge und M. E. Warren (Hrsg.), 2018: The Oxford handbook of deliberative democracy. Oxford: Oxford University Press. Bakker, T. P. und C. H. de Vreese, 2011: Good news for the future? Young people, internet use, and political participation. In: Communication Research 38: 451–470. Barnes, S. H., M. Kaase, K. R. Allerback, B. Farah, F. Heunks, R. Inglehart, M. K. Jennings, H.-D. Klingemann, A. Marsh und L. Rosenmayr, 1979: Political action. Mass participation in five Western democracies. Beverly Hills: Sage. Barnidge, M., 2017: Exposure to political disagreement in social media versus face-to-face and anonymous online settings. In: Political Communication 34: 302–321. Beach, D. und R. B. Pedersen, 2013: Process-tracing methods. Foundations and guidelines. Ann Arbor: University of Michigan Press. Behnke, J., T. Gschwend, D. Schindler und K.-U. Schnapp, 2006: Methoden der Politikwissenschaft. Neuere qualitative und quantitative Analyseverfahren. Baden-Baden: Nomos. Berelson, B. R., P. F. Lazarsfeld und W. N. McPhee, 1954: Voting. A study of opinion formation in a presidential campaign. Chicago: University of Chicago Press. Berg-Schlosser, D., 1972: Politische Kultur. Eine neue Dimension politikwissenschaftlicher Analyse. München: Vögel. Berg-Schlosser, D. und J. Schissler (Hrsg.), 1987: Politische Kultur in Deutschland. Bilanz und Perspektiven der Forschung (Sonderheft 17 der Politischen Vierteljahresschrift). Opladen: Westdeutscher Verlag. Blair, G. und K. Imai, 2012: Statistical analysis of list experiments. In: Political Analysis 20: 47–77. Blais, A., 2010: Political participation. In LeDuc, L., R. G. Niemi und P. Norris (Hrsg.): Comparing democracies 3. Elections and voting in the 21st century. London: Sage, 165–183. Bode, L., 2016: Political news in the news feed. Learning politics from social media. In: Mass Communication and Society 19: 24–48. Boix, C., 1998: Political parties, growth and equality. Conservative and social democratic economic strategies in the world economy. Cambridge: Cambridge University Press. Bowler, S., 2017: Institutions and political support. How much do institutions matter? In van Ham, C., J. Thomassen, K. Aarts und R. Andeweg (Hrsg): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press. Bowler, S. und A. Glazer (Hrsg.), 2008: Direct democracies’ impact on American political institutions. New York: Palgrave. Brady, H. E., 2000: Contributions of survey research to political science. In: PS: Political Science and Politics 33: 47–57. Brady, H. E., D. Collier und J. M. Box-Steffensmeier, 2008: Overview of political methodology. Post-behavioral movements and trends. In Box-Steffensmeier, J. M., H. E. Brady und D. Collier (Hrsg.): The Oxford handbook of political methodology. Oxford: Oxford University Press, 1005–1053. Brady, H. E., D. Collier und J. Seawright, 2006: Toward a pluralistic vision of methodology. In: Political Analysis 14: 353–368. Brants, K. und P. van Praag, 2006: Signs of media logic. Half a century of political communication in the Netherlands. In: Javnost 13: 25–40. Brettschneider, F., 1997: Mediennutzung und interpersonale Kommunikation in Deutschland. In Gabriel, O. W. (Hrsg.): Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland. Opladen: Leske + Budrich, 265–289. Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 74 Brettschneider, F., 2002: Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung — Kompetenz — Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Brettschneider, F., 2014: Massenmedien und Wahlverhalten. In Falter, J. W. und H. Schoen (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS, 625–658. Brosius, H.-B. und F. Esser, 1998: Mythen in der Wirkungsforschung. Auf der Suche nach dem Stimulus- Response-Modell. In: Publizistik 43: 341–561. Bucy, E. P. und S. D. Bradley. 2004: Presidential expressions and viewers emotion. Counterempathic responses to televised leader displays. In: Social Science Information 43: 59–94. Bühlmann, M., 2006: Politische Partizipation im kommunalen Kontext. Der Einfluss lokaler Kontexteigenschaften auf individuelles politisches Partizipationsverhalten. Bern: Haupt. Burstein, P., 1972: Social structure and individual political participation in five countries. In: American Journal of Sociology 11: 1087‐1110. Cain, B. E., R. J. Dalton und S. Scarrow (Hrsg.), 2008: Democracy transformed? Expanding political opportunities in advanced industrial democracies. Cambridge: Cambridge University Press. Campbell, A., 1966: A classification of presidential elections. In Campbell, A., P. E. Converse, W. E. Miller und D. E. Stokes (Hrsg.): Elections and the political order. New York: Wiley, 63–77. Campbell, A., P. E. Converse, W. E. Miller und D. E. Stokes, 1960: The American voter. New York: Wiley. Campbell, A., G. Gurin und W. E. Miller, 1954: The voter decides. Oxford: Row, Peterson, and Co. Chadwick, A., 2006: Internet politics. States, citizens, and new communication technologies. Oxford: Oxford University Press. Chadwick, A. und P. N. Howard (Hrsg.), 2009: Routledge handbook of Internet politics. London: Routledge. Chaffee, S. H. (Hrsg.), 1975: Political communication. Beverly Hills: Sage. Chaffee, S. H. und J. L. Hochheimer, 1985: The beginnings of political communication research in the United States. Origins of the „limited effects“ model. In Rogers, E. M. und F. Balle (Hrsg.): The media revolution in America and in Western Europe. Norwood: Ablex, 267–296. Chaiken, S., 1980: Heuristic versus systematic information-processing and the use of source versus message cues in persuasion. In: Journal of Personality and Social Psychology 42: 116–131. Chong, D. und J. N. Druckman, 2012: Counterframing effects. In: Journal of Politics 75: 1–16. Citrin, J., 1974: Comment: The political relevance of trust in government. In: American Political Science Review 68: 973–988. Conover, P. J., und S. Feldman, 1984: How people organize the political world. A schematic model. In: American Journal of Political Science 28: 95–126. Conradt, D. P., 1989: Changing German political culture. In Almond, G. A. und S. Verba (Hrsg.): The civic culture revisited. An analytic study. Newbury Park: Sage, 212–272. Converse, P. E., 1964: The nature of belief systems in mass publics. In Apter, D. E. (Hrsg.): Ideology and discontents. New York: Free Press, 206–261. Converse, P. E., 1966: The concept of a normal vote. In Campbell, A., P. E. Converse, W. E. Miller und D. E. Stokes (Hrsg.): Elections and the political order. New York: Wiley, 9–39. Converse, P. E., 1969: Of time and partisan stability. In: Comparative Political Studies 2(2): 139–171. Converse, P. E., 1970: Attitudes and non-attitudes. Continuation of a dialogue. In Tufte, E. E. (Hrsg.): The quantitative analysis of social problems. Reading: Addison-Wesley, 168–189. Dahl, R., 1971: Polyarchy. Participation and opposition, New Haven: Yale University Press. Dalton, R. J., 2004: Democratic challenges, democratic choices. The erosion of political support in advanced industrial democracies. Oxford: Oxford University Press. Dalton, R. J., 2014a: Citizen politics. Public opinion and political parties in advanced industrial democracies. Thousand Oaks: Sage. Dalton, R. J., 2014b: Citizen politics in Western democracies. Public opinion and political parties in the United States, Great Britain, West Germany, and France. 6. Auflage. Los Angeles: Sage. Dalton, R. J., 2017: Political trust in North America. In Zmerli, S. und T. W. G. van der Meer (Hrsg.): Handbook on political trust. Cheltenham: Edward Elgar, 375–394. Dalton, R. J. und H.-D. Klingemann (Hrsg.), 2007: The Oxford handbook of political behavior. Oxford: Oxford University Press. Dalton, R. J. und C. Welzel, 2014: Political culture and value change. In Dalton, R. J. und C. Welzel (Hrsg.): The civic culture transformed. From allegiant to assertive citizens. New York: Cambridge University Press, 1–16. de Vreese, C. H., M. Boukes, A. Schuck, R. Vliegenthart, L. Bos und Y. Lelkes, 2017: Linking survey and media content data. Opportunities, considerations, and pitfalls. In: Communication Methods and Measures 11: 221–244. 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 75 Debus, M., 2012: Sozialstrukturelle und einstellungsbasierte Determinanten des Wahlverhaltens und ihr Einfluss bei Bundestagswahlen im Zeitverlauf. Westdeutschland 1976 bis 2009. In Schmitt-Beck, R. (Hrsg.): Wählen in Deutschland (Sonderheft 45 der Politischen Vierteljahresschrift). Baden-Baden: Nomos, 40–62. DeFleur, M. L., 1970: Theories of mass communication. 2. Auflage. New York. Delli Carpini, M. X. und S. Keeter, 1996: What Americans know about politics and why it matters. New Haven: Yale University Press. Denters, B., O. W. Gabriel und M. Torcal, 2007: Political confidence in representative democracies. Sociocultural vs. political explanations. In van Deth, J. W., J. R. Montero und A. Westholm (Hrsg.): Citizenship and involvement in European democracies. London: Routledge, 66–87. di Palma, G., 1970: Apathy and participation. Mass Politics in Western Societies. New York: Free Press. Diamond, A., und J. S. Sekhon, 2013: Genetic matching for estimating causal effects. A general multivariate matching method for achieving balance in observational studies. In: Review of Economics and Statistics 95: 932–945. Diekmann, A., 1997: Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 3. Auflage. Reinbek: Rowohlt. Dinkel, R. H., 1977: Der Zusammenhang zwischen Bundes- und Landtagswahlergebnissen. In: Politische Vierteljahresschrift 18: 348–359. Downs, A., 1957: An economic theory of democracy. New York: Addison Wesley. Druckman, J. N., 2003: The power of television images. The first Kennedy-Nixon debate revisited. In: Journal of Politics 65: 559–571. Druckman, J. N., D. P. Green, J. H. Kuklinski und A. Lupia, 2006: The growth and development of experimental research in political science. In: American Political Science Review 104: 627–635. Druckman, J. N., D. P. Green, J. H. Kuklinski und A. Lupia (Hrsg.), 2011: Cambridge handbook of experimental political science. Cambridge: Cambridge University Press Druckman, J. N. und D. Kam, 2011: Students as experimental participants. A defense of the „narrow data base“. In Druckman, J. N., D. P. Green, J. H. Kuklinski und A. Lupia (Hrsg.): Cambridge handbook of experimental political science. Cambridge: Cambridge University Press, 41–57. Dunning, T., 2012: Natural experiments in the social sciences. A design-based approach. Cambridge: Cambridge University Press. Duverger, M., 1959: Die politischen Parteien. Tübingen: Mohr. Eagly, A. H. und S. Chaiken, 1993: The psychology of attitudes. Fort Worth: Harcourt Brace Jovanovich. Easton, D., 1965: A systems analysis of political life. Chicago: University of Chicago Press. Easton, D., 1967: The current meaning of „behavioralism“ in political science. In Charlesworth, J. (Hrsg.): The limits of behavioralism in political science. New York: Free Press, 11–31. Easton, D., 1975: A re-assessment of the concept of political support. In: British Journal of Political Science 5: 435–457. Eder, C., 2010: Direkte Demokratie auf subnationaler Ebene. Eine vergleichende Analyse der unmittelbaren Volksrechte in den deutschen Bundesländern, den Schweizer Kantonen und den US-Bundesstaaten. Baden-Baden: Nomos. Ekman, P., W. V. Friesen und S. Ancoli, 1980: Facial signs of emotional experience. In: Journal of Personality and Social Psychology 39: 1125–1134. Elff, M., 2006: Politische Ideologien, soziale Konflikte und Wahlverhalten. Die Bedeutung politischer Angebote der Parteien für den Zusammenhang zwischen sozialen Merkmalen und Parteipräferenzen in zehn westeuropäischen Demokratien, Baden-Baden: Nomos. Elff, M. und S. Roßteutscher, 2011: Stability or decline? Class, religion and the vote in Germany. In: German Politics 20: 107–127. Elau, H., S. J. Eldersveld und M. Janowitz (Hrsg.), 1956: Political Behavior. New York: Free Press. Faas, T., 2010: Arbeitslosigkeit und Wählerverhalten. Baden-Baden: Nomos. Faas, T., K. Arzheimer und S. Roßteutscher (Hrsg.), 2010: Information, Wahrnehmung, Emotion. Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag. Faas, T. und J. N. Blumenberg, 2012: Die Vermessung der Dynamik. Eine rollierende Panelstudie im Vorfeld der baden-württembergischen Landtagswahl 2011. In: methoden – daten – analysen: Zeitschrift für Empirische Sozialforschung 6: 157–183. Faas, T., C. Frank und H. Schoen (Hrsg.), 2015: Politische Psychologie (Sonderheft 50 der Politischen Vierteljahresschrift). Baden-Baden: Nomos. Faas, T. und S. Huber, 2010: Experimente in der Politikwissenschaft. Vom Mauerblümchen zum Mainstream. In: Politische Vierteljahresschrift 51: 721–749. Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 76 Faas, T. und J. Maier, 2004: Mobilisierung, Verstärkung, Konversion? Ergebnisse eines Experiments zur Wahrnehmung der Fernsehduelle im Vorfeld der Bundestagswahl 2002. In: Politische Vierteljahresschrift 45: 55–72. Faas, T. und J. Maier, 2014: Wahlkämpfe im Miniaturformat. Fernsehdebatten und ihre Wirkung am Beispiel des TV-Duells 2013 zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück. In: Information – Wissenschaft & Praxis 65: 163–168. Faas, T. und S. Vollnhals, 2014: Methoden der Politikwissenschaft. In: Politische Bildung 47: 116–130. Falter, J. W., 1972: Ein Modell zur Analyse individuellen politischen Verhaltens. In: Politische Vierteljahresschrift 13: 547–566. Falter, J. W., 1982: Der „Positivismusstreit“ in der amerikanischen Politikwissenschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag. Falter, J. W., 1991: Hitlers Wähler. München: Beck. Falter, J. W., O. W. Gabriel und B. Weßels (Hrsg.), 2005: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Falter, J. W. und H. Rattinger, 1984: Die Bundestagswahl 1983: Eine Normal-Vote-Analyse. In Falter, J. W., C. Fenner und M. T. Greven (Hrsg.): Politische Willensbildung und Interessenvermittlung. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 321–327. Falter, J. W. und H. Schoen (Hrsg.), 2014: Handbuch Wahlforschung. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS. Falter, J. W., H. Schoen und C. Caballero, 2000: Dreißig Jahre danach: Zur Validierung des Konzepts „Parteiidentifikation“ in der Bundesrepublik. In Klein, M., W. Jagodzinski. E- Mochmann und D. Ohr (Hrsg.): 50 Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 235 271. Falter, J. W. und J. Winkler, 2014: Wahlgeographie und Politische Ökologie. In Falter, J. W. und H. Schoen (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: Springer, 135–167. Farrell, D. M. und R. Schmitt-Beck (Hrsg.), 2002: Do political campaigns matter? Campaign effects in elections and referendums. London: Routledge. Fazio, R., 1986: How do attitudes guide behavior? In Sorrento, R. M. und E. T. Higgins (Hrsg.): The handbook of motivation and cognition. Foundations of social behavior. New York: Guilford Press, 204–243. Feld, L. P. und G. Kirchgässner. 2002: Direkte Demokratie in der Schweiz. Ergebnisse neuerer empirischer Untersuchungen. In Schiller T. und V. Mittendorf (Hrsg.): Direkte Demokratie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 88–101. Festinger, L., 1957: A theory of cognitive dissonance. Evanston: Row, Peterson. Finifter, A. W., 1970: Dimensions of political alienation. In: American Political Science Review 64(2): 389– 410. Finifter, A. W., 1993: Political science. The state of the discipline II. Washington, DC: American Political Science Association. Fiorina, M. P., 1981: Retrospective voting in American national elections. New Haven: Yale University Press. Fiske, S. T. und S. E. Taylor, 2017: Social cognition. From brains to culture. Los Angeles: Sage. Fowler, J. H., L. A. Baker und C. T. Dawes, 2008: Genetic variation in political participation. In: American Political Science Review 102: 233–248. Fowler, J. H., und C. T. Dawes, 2008: Two genes predict voter turnout. In: Journal of Politics 70: 579– 594. Gabriel, O. W., 2000: Aktivisten als Träger des demokratischen Credos? Zum Zusammenhang zwischen politischer Partizipation und der Unterstützung demokratischer Prinzipien im vereinigten Deutschland. In Niedermayer, O. und B. Westle (Hrsg.): Demokratie und Partizipation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 34–45. Gabriel, O. W., 2012: Political participation in France and Germany – traditions, concepts, measurements, patterns and explanations. In Gabriel, O. W., S. I. Keil und E. Kerrouche (Hrsg.): Political participation in France and Germany. Colchester: ECPR Press, 1–32. Gabriel, O. W., 2015: Direct and representative democracy. The perspective of German citizens. In Fraenkel-Haeberle, C., S. Kropp, F. Palermo und K.-P. Sommermann (Hrsg.): Citizen participation in multilevel democracies. Leiden: Brill/Nijhoff, 87–113. Gabriel, O. W., J. W. Falter und H. Rattinger (Hrsg.), 2005: Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden: Nomos. Gabriel, O. W. und N. Kersting, 2014: Politisches Engagement in deutschen Kommunen. Strukturen und Wirkungen auf die politischen Einstellungen von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung. In Bertelsmann 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 77 Stiftung und Staatsministerium Baden-Württemberg (Hrsg.): Partizipation im Wandel. Unsere Demokratie zwischen Wählen, Mitmachen und Mitentscheiden. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung, 43–181. Gabriel, O. W., V. Kunz, S. Roßteutscher und J. W. van Deth, 2002: Sozialkapital und Demokratie. Zivilgesellschaftliche Ressourcen im internationalen Vergleich. Wien: Wiener Universitätsverlag. Gabriel, O. W., H. Schoen und K. Faden-Kuhne, 2014: Der Volksentscheid über Stuttgart 21: Aufbruch zu neuen demokratischen Ufern? Opladen: Verlag Barbara Budrich. Gabriel, O.W. und K. Völkl, 2005: Politische und soziale Partizipation. In Gabriel. O. W. und E. Holtmann (Hrsg.): Handbuch Politisches System der Bundesrepublik Deutschland. 3. Auflage. München: Oldenbourg, 523–573. Gabriel, O. W. und K. Völkl, 2008: Politische und soziale Partizipation. In Gabriel, O. W. und S. Kropp (Hrsg.): Die EU-Staaten im Vergleich. Strukturen, Prozesse, Politikinhalte. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 268–298. Gabriel, O. W., B. Weßels und J. W. Falter (Hrsg.), 2009: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005. Wiesbaden: VS. Gabriel, O. W. und B. Westle, 2012: Wählerverhalten in der Demokratie. Eine Einführung. Baden-Baden: Nomos. Gallego, A., 2008: Unequal political participation in Europe. In: International Journal of Sociology 37: 10–25. Gamson, W. A., 1996: Media discourse as a framing resource. In Crigler, A. N. (Hrsg.): The psychology of political communication. Ann Arbor: University of Michigan Press, 111–132. Gangl, M., 2010: Causal inference in sociological research. In: Annual Reviews of Sociology 36: 21–47. Geissel, B. und K. Newton (Hrsg.), 2012: Evaluating democratic innovations. Curing the democratic malaise. London: Routledge. George, A. L. und A. Bennett, 2005: Case studies and theory development in the social sciences. Cambridge: MIT Press. Gerber, A. S. und D. P. Green, 2012: Field experiments. Design, analysis, and interpretation. New York: W. W. Norton. Gerhards, J., 2005: Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union. Ein Vergleich zwischen Mitgliedsländern, Beitrittskandidaten und der Türkei. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Gluchowski, P., 1983: Wahlerfahrung und Parteiidentifikation. Zur Einbindung von Wählern in das Parteiensystem der Bundesrepublik. In Kaase, M. und H.-D. Klingemann (Hrsg.): Wahlen und politisches System. Bilanz und Perspektiven der Forschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, 442–477. Gosnell, H. F., 1927: Getting out the vote. An experiment in the stimulation of voting. Chicago: University of Chicago Press. Graber, D. A., 1993: Political communication. Scope, progress, promise. In Finifter, A. W. (Hrsg.): Political science. The state of the discipline II. Washington, DC: American Political Science Association, 305– 332. Granato, J., R. Inglehart und D. Leblang, 1996: The effect of cultural variables on economic development. Theory, hypotheses, and some empirical tests. In: American Journal of Political Science 40: 607–631. Granger, C. W., 1969: Investigating causal relations by econometric models and cross-spectral methods. In: Econometrica 37: 424–438. Green, D. P., B. Palmquist und E. Schickler, 2004: Partisan hearts and minds. Political parties and the social identities of voters. New Haven: Yale University Press. Green, D. P. und I. Shapiro, 1994: Pathologies of rational choice theory. A critique of applications in political science. New Haven: Yale University Press. Greenwald, A. G., D. E. McGhee und J. L. K. Schwartz, 1998: Measuring individual differences in implicit cognition. The implicit association test. In: Journal of Personality and Social Psychology 74: 1464– 1480. Grimmer, J., und B. M. Stewart, 2013: Text as data. The promise and pitfalls of automatic content analysis methods for political texts. In: Political Analysis 21: 267–297. Grofman, B., 1993: Is turnout the paradox that ate rational choice theory? In Grofman, B. (Hrsg.): Information, participation, and choice. An economic theory of democracy in perspective. Ann Arbor: University of Michigan Press, 93–103. Grönlund, K., A. Bächtiger und M. Setälä (Hrsg.), 2014: Deliberative mini publics. Involving citizens in the democratic process. Colchester: ECPR Press. Grönlund, K., M. Setäla und K. Herne, 2010: Deliberation and civic virtues. Lessons from a citizen deliberation experiment. In: European Political Science Review 2: 95–117. Hatfield, E., J. T. Cacioppo und R. L. Rapson, 1994: Emotional contagion. New York: Cambridge University Press. Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 78 Higley, J. und R. Gunther (Hrsg.), 1992: Elites and democratic consolidation in Latin America and Southern Europe. Cambridge: Cambridge University Press. Hinich, M. J. und M. C. Munger, 1993: Analytical politics. Cambridge: Cambridge University Press. Hirschman, A. O., 1970: Exit, voice, and loyalty. Responses to decline in firms, organizations, and states. Cambridge: Harvard University Press. Holbrook, T., 1996: Do campaigns matter? London: Sage. Hooghe, M. und A. Kern, 2017: Social capital and the development of political support in Europe. In van Ham, C., J. Thomassen, K. Aarts und R. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press, 59–75. Hooghe, M. und E. Quintelier, 2013: Political participation in Europe. In Keil, S. I. und O. W. Gabriel (Hrsg.): Society and democracy in Europe. London: Routledge, 220–243. Hopkins, D. und G. King, 2010a: A method of automated nonparametric content analysis for social science. In: American Journal of Political Science 54: 229–247. Hopkins, D. und G. King, 2010b: Improving anchoring vignettes. Designing surveys to correct interpersonal incomparability. In: Public Opinion Quarterly 74: 1–22. Hotelling, H., 1929: Stability in competition. In: Economic Journal 39: 41–57. Huckfeldt, R. und J. Sprague, 1995: Citizens, politics and social communication. Information and influence in an election campaign. Cambridge: Cambridge University Press. Iacus, S. M., G. King und G. Porro, 2012: Causal inference without balance checking. Coarsened exact matching. In: Political Analysis 20: 1–24. Imai, K., 2011: Multivariate regression analysis for the item count technique. In: Journal of the American Statistical Association 106: 407–416. Inglehart, R., 1971: The silent revolution in Europe. Intergenerational change in post-industrial societies. In: American Political Science Review 65: 991–1017. Inglehart, R., 1977: The silent revolution. Princeton: Princeton University Press. Inglehart, R., 1979: Political action. The impact of values, cognitive level, and social background. In Barnes, S. H., M. Kaase, K. R. Allerback, B. Farah, F. Heunks, R. Inglehart, M. K. Jennings, H.-D. Klingemann, A. Marsh und L. Rosenmayr: Political action. Mass participation in five democracies. Beverly Hills: Sage, 343–380. Inglehart, R., 1983: Changing paradigms in comparative political behavior. In Finifter, A. W. (Hrsg.): Political science. Portrait of a discipline. Washington, DC: The American Political Science Association, 429– 469. Inglehart, R., 1999: Postmodernization erodes respect for authority, but increases support for democracy. In Norris, P. (Hrsg.): Critical citizens. Global support for democratic governance. Oxford: Oxford University Press, 236–256. Inglehart, R. und C. Welzel, 2005: Modernization, cultural change and democracy. New York: Cambridge University Press. Iyengar, S. und K. S. Hahn, 2009: Red media, blue media. Evidence of ideological selectivity in media use. In: Journal of Communication 59: 19–39. Iyengar, S. und D.R. Kinder, 1987: News that matters. Television and American opinion. Chicago: University of Chicago Press. Iyengar, S., M. D. Peters und D. R. Kinder, 1982: Experimental demonstrations of the „not-so-minimal“ consequences of television news programs. In: American Political Science Review 76: 848–858. Jacobs, L. R., F. Lomax Cook und M. X. Delli Carpini, 2009: Talking together. Public deliberation and political participation in America. Chicago: University of Chicago Press. Jamieson, K. H. und K. Kenski, 2017: Political communication. Then, now, and beyond. In Kenski, K. und K. H. Jamieson (Hrsg.): The Oxford handbook of political communication. Oxford: Oxford University Press, 3–11. Jandura, O., 2007: Kleinparteien in der Mediendemokratie. Wiesbaden: Springer. Jarren, O., U. Sarcinelli und U. Saxer (Hrsg.), 1998: Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch. Opladen: Westdeutscher Verlag. Jennings, M. K., J. W. van Deth, S. H. Barnes, D. Fuchs, F. J. Heunks, R. F. Inglehart, M. Kaase, H.-D. Klingemann und Thomassen, J.J.A. 1990: Continuities in political action. A longitudinal study of political orientations in three Western democracies. Berlin: de Gruyter. Johnston, R. und H. E. Brady, 2002: The rolling cross-section design. In: Electoral Studies 21(2): 283–295. Johnston, R. und C. Pattie, 2006: Putting voters in their place. Geography and elections in Great Britain. Oxford: Oxford University Press. Kaase, M., 1983: Sinn und Unsinn des Konzepts Politische Kultur für die Vergleichende Politikwissenschaft oder auch: Der Versuch, einen Pudding an die Wand zu nageln. In Kaase, M. und H.-D. Klinge- 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 79 mann (Hrsg.): Wahlen und politisches System. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1980. Opladen: Westdeutscher Verlag, 144–171. Kaase, M., 1986: Massenkommunikation und politischer Prozeß. In Kaase, M. (Hrsg.): Politische Wissenschaft und politische Ordnung. Analysen zur Theorie und Empirie demokratischer Regierungsweise. Opladen: Westdeutscher Verlag, 357–374. Kaase, M., 1990: Social movements and political innovation. In Dalton, R. J. und M. Küchler (Hrsg.): Challenging the political order. New social and political movements in Western democracies. Berlin: de Gruyter, 84–101. Kaase, M., 1997: Vergleichende Politische Partizipationsforschung. In Berg-Schlosser, D. und F. Müller- Rommel (Hrsg.): Vergleichende Politikwissenschaft. Ein einführendes Handbuch. 3. Auflage. Opladen: Leske + Budrich, 159–174. Kaase, M., 1998: Politische Kommunikation – Politikwissenschaftliche Perspektiven. In Jarren, O., U. Sarcinelli und U. Saxer (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch. Opladen: Westdeutscher Verlag, 97–113. Kaase, M., 2000: Entwicklung und Stand der empirischen Wahlforschung in Deutschland. In Klein, M., W. Jagodzinski, E. Mochmann und D. Ohr (Hrsg.): 50 Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 17–40. Kaase, M. und A. Marsh, 1979a: Political action. A theoretical perspective. In Barnes, S. H., M. Kaase, K. R. Allerback, B. Farah, F. Heunks, R. Inglehart, M. K. Jennings, H.-D. Klingemann, A. Marsh und L. Rosenmayr: Political action. Mass participation in five Western democracies. Beverly Hills: Sage, 27–56. Kaase, M. und A. Marsh, 1979b: Political action repertory. Changes over time and a new typology. In Barnes, S. H., M. Kaase, K. R. Allerback, B. Farah, F. Heunks, R. Inglehart, M. K. Jennings, H.-D. Klingemann, A. Marsh und L. Rosenmayr: Political action. Mass participation in five Western democracies. Beverly Hills: Sage, 137–166. Kaase, M. und K. Newton, 1995: Beliefs in government. Oxford: Oxford University Press. Kaase, M. und W. Schulz, 1989: Perspektiven der Kommunikationsforschung. In Kaase, M. und W. Schulz (Hrsg.): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Opladen: Westdeutscher Verlag, 9–27. Kahneman, D., 2003: A perspective on judgment and choice. Mapping bounded rationality. In: American Psychologist 58: 697–720. Kaid, L. L., K. R. Sanders und R. O. Hirsch, 1974: Political campaign communication. A bibliography and guide to the literature. Metuchen: Scarecrow Press. Kaid, L. L. und A. J. Wadsworth, 1985: Political campaign communication. A bibliography and guide to the literature 1973–1982. Metuchen: Scarecrow Press. Kaina, V. und A. Römmele (Hrsg.), 2009: Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Katz, E. und P. F. Lazarsfeld, 1954: Personal influence. Glencoe: Free Press. Keil, S. I., 2008: Die Datengrundlagen der Politischen Soziologie in Lehre und Forschung. In Kaina, V. und A. Römmele (Hrsg.): Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 421–445. Keil, S. I., 2012: Partizipation und Ungleichheit. In Keil, S. I. und J. W. van Deth (Hrsg.): Deutschlands Metamorphosen. Ergebnisse des European Social Survey 2002–2008. Baden-Baden: Nomos, 173–208. Kepplinger, H. M., K. Gotto, H.-B. Brosius und D. Haak, 1989: Der Einfluss der Fernsehnachrichten auf die politische Meinungsbildung. Freiburg: Alber. Kern, A. und M. Hooghe, 2017: The effect of direct democracy on the social stratification of political participation. Inequality in democratic fatigue? In: Comparative European Politics 15: 1–21. Kern, A., S. Marien und M. Hooghe, 2015: Economic crisis and levels of political participation in Europe (2002–2010). The role of resources and grievances. In: West European Politics 38: 465–490. Key, V. O., 1955: A theory of critical elections. In: Journal of Politics 17: 3–18. Kinder, D. R. und D. R. Kiewiet, 1979: Economic discontent and political behaviour. The role of personal grievances and collective economic judgments in congressional voting. In: American Journal of Political Science 23: 495–527. Kinder, D. R. und T. R. Palfrey, 1993: Experimental foundations of political science. Ann Arbor: University of Michigan Press. King, G., 2014: Restructuring the social sciences. Reflections from Harvard Institute for Quantitative Social Science. In: PS: Political Science and Politics 47: 165–172. King, G., R. O. Keohane und S. Verba, 1994: Designing social inquiry. Princeton: Princeton University Press. King, G., C. J. L. Murray, J. A. Salomon und A. Tandon, 2004: Enhancing the validity and cross-cultural comparability of measurement in survey research. In: American Political Science Review 98: 191–207. Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 80 Kirchheimer, O., 1965: Der Wandel des westeuropäischen Parteiensystems. In: Politische Vierteljahresschrift 6: 20–41. Kittel, B., 2009: Eine Disziplin auf der Suche nach Wissenschaftlichkeit: Entwicklung und Stand der Methoden in der deutschen Politikwissenschaft. In: Politische Vierteljahresschrift 50: 577–603. Klapper, J. T., 1960: The effects of mass communication. An analysis of research on the effectiveness and limitations of mass media in influencing the opinions, values, and behavior of their audiences. New York: Free Press. Kleinhenz, T., 1995: Die Nichtwähler. Ursachen der sinkenden Wahlbeteiligung in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag. Klingemann, H.-D., 1979a: Measuring ideological conceptualizations. In Barnes, S. H., M. Kaase, K. R. Allerback, B. Farah, F. Heunks, R. Inglehart, M. K. Jennings, H.-D. Klingemann, A. Marsh und L. Rosenmayr: Political action. Mass participation in five Western democracies. Beverly Hills: Sage, 215–253. Klingemann, H.-D., 1979b: The background of ideological conceptualizations. In Barnes, S. H., M. Kaase, K. R. Allerback, B. Farah, F. Heunks, R. Inglehart, M. K. Jennings, H.-D. Klingemann, A. Marsh und L. Rosenmayr: Political action. Mass participation in five Western democracies. Beverly Hills: Sage, 225– 277. Klingemann, H.-D., 1979c: Ideological conceptualizations and political action. In Barnes, S. H., M. Kaase, K. R. Allerback, B. Farah, F. Heunks, R. Inglehart, M. K. Jennings, H.-D. Klingemann, A. Marsh und L. Rosenmayr: Political action. Mass participation in five Western democracies. Beverly Hills: Sage, 279– 303. Klingemann, H.-D., 2014: Dissatisfied democrats. Democratic maturation in old and new democracies. In Dalton, R. J. und C. Welzel (Hrsg.): The civic culture transformed. From allegiant to assertive citizens. Cambridge: Cambridge University Press, 116–157. Klingemann, H.-D. und D. Fuchs (Hrsg.), 1995: Citizen and the state. Oxford: Oxford University Press. Klingemann, H.-D., D. Fuchs und J. Zielonka (Hrsg.), 2006: Democracy and political culture in Eastern Europe. London: Routledge. Klingemann, H.-D., R. I. Hofferbert und I. Budge (Hrsg.), 1994: Parties, policies, and democracy. Boulder: Westview Press. Koch, A., M. Wasmer und P. Schmidt (Hrsg.), 2001: Politische Partizipation in der Bundesrepublik Deutschland. Empirische Befunde und theoretische Erklärungen. Opladen: Leske und Budrich. Korte, K.-R., 2016: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. In Lauth, H.-J. und C. Wagner (Hrsg.): Politikwissenschaft. Eine Einführung. 8. Auflage. Paderborn: Ferdinand Schöningh, 63–97. Kramer, G. H., 1971: Short-term fluctuations in U. S. voting behavior, 1896–1964. In: American Political Science Review 65: 131–143. Kriesi, H., 1987: Neue soziale Bewegungen. Auf der Suche nach ihrem gemeinsamen Nenner. In: Politische Vierteljahresschrift 28: 315–334. Kriesi, H., 2005: Direct democratic choice. The Swiss experience. Lanham: Lexington. Kriesi, H., E. Grade, M. Dolezal, M. Helbling, D. Höglinger, S. Hutter und B. Wüest, 2012: Political conflict in Western Europe. Cambridge: Cambridge University Press. Krishnan, T. S. und J. Lymm, J., 2017: Determinants of electronic participation and electronic government maturity. Insights from cross-country data. In: International Journal of Information Management 37: 297–312. Kuklinski, J. H., M. D. Cobb und M. Gilens, 1997: Racial attitudes and the „New South“. In: Journal of Politics 59: 323–349. Kuklinski, J. H. und P. J. Quirk, 2000: Reconsidering the rational public. Cognition, heuristics, and mass opinion. In Lupia, A., M. D. McCubbins und S. L. Popkin (Hrsg.): Elements of reason. Cognition, choice, and the bounds of rationality. Cambridge: Cambridge University Press, 153–182. La Due Lake, R. und R. Huckfeldt, 1998: Social capital, social networks, and political participation. In: Political Psychology 19: 567–584. Lane, R. E., 1959: Political life. Why people get involved in politics. Glencoe: Free Press. Lass, J., 1995: Vorstellungsbilder über Kanzlerkandidaten. Zur Diskussion um die Personalisierung von Politik. Wiesbaden: Gabler. Lasswell, H. D., 1927: Propaganda technique in the world war. Oxford: Knopf. Lasswell, H. D., 1930: Psychopathology and politics. Glencoe: Free Press. Lasswell, H. D., 1936: Politics. Who gets what, when and how. Glencoe: Free Press. Lau, R. R., 1986: Political schemata, candidate evaluations, and voting behavior. In Lau, R. R. und D. O. Sears (Hrsg.): Political cognition. Hillsdale: Erlbaum, 95–126. Lau, R. R., 2003: Models of decision making. In Sears, D. O., L. Huddy und R. Jervis (Hrsg.): Oxford handbook of political psychology. New York: Oxford University Press, 19–59. 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 81 Lazarsfeld, P. F., B. Berelson und H. Gaudet, 1944: The people’s choice. How the voter makes up his mind in a presidential campaign. New York: Duell, Sloan and Pearce. LeDuc, L., 2003: The politics of direct democracy. Referendums in global perspective. Toronto: Broadview Press. Lewis-Beck, M. S., W. G. Jacoby, H. Norpoth und H. F. Weisberg, 2008: The American Voter Revisited. Ann Arbor: University of Michigan Press. Liebig S. und B. Wegener, 1999: Protest und Verweigerung – Die Folgen sozialer Ungerechtigkeit in Deutschland. In Schmitt M. und L. Montada (Hrsg.): Gerechtigkeitserleben im wiedervereinigten Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 263–298. Lijphart, A., 1997: Unequal participation. Democracy’s unresolved dilemma. In: American Political Science Review 91: 1–14. Lindner, R., G. Aichholzer und L. Jennen (Hrsg.), 2016: Electronic democracy in Europe. Prospects and challenges of e-publics, e-participation and e-voting. Cham: Springer. Lippmann, W., 1922: Public opinion. New York: Macmillan. Lippmann, W. und C. Merz, 1920: Test of the news. In: The New Republic 23 (296): 1–42. Lipset, S. M., 1959: Political man. The social bases of politics. Baltimore: John Hopkins University Press. Lipset, S. M., und S. Rokkan, 1967: Cleavage structures, party systems, and voter alignments. An introduction. In Lipset, S. M. und S. Rokkan (Hrsg.): Party systems and voter alignments. Cross-national perspectives. New York: Free Press, 1–64. Lipset, S. M., K. R. Seong und J. C. Torres, 1993: A comparative analysis of the social requisites of democracy. In: International Social Science Journal 45: 155–175. Liu, C. und D. Stolle, 2017: Social capital, civic culture, and political trust. In Zmerli, S. und T. W. G. van der Meer (Hrsg.): Handbook on political trust. Cheltenham: Edward Elgar, 338–352. Lodge, M. und C. S. Taber, 2000: Three steps toward a theory of motivated political reasoning. In Lupia, A., M. D. McCubbins und S. L. Popkin (Hrsg.): Elements of reason. Cognition, choice, and the bounds of rationality. Cambridge: Cambridge University Press, 83–213. Lodge, M. und C. S. Taber, 2013: The rationalizing voter. Cambridge: Cambrigde University Press. Lodge, M., C. S. Taber und C. Weber, 2006: First steps towards a dual-process accessibility model of political beliefs, attitudes, and behavior. In Redlawsk, D. P. (Hrsg.): Feeling politics. Emotion in political information processing. New York: Palgrave, 11–30. Lowe, W. und G. King, 2003: Some statistical methods for evaluating information extraction systems. In: Proceedings of the 10th Conference of the European Chapter of the Association for Computational Linguistics, 19–26. Lüdemann, C., 2001: Politische Partizipation, Anreize und Ressourcen. Ein Test verschiedener Handlungsmodelle und Anschlußtheorien am ALLBUS 1998. In Koch, A. P. Schmidt und M. Wasmer (Hrsg.): Politische Partizipation in der Bundesrepublik Deutschland. Empirische Befunde und theoretische Erklärungen. Opladen: Leske + Budrich, 43–72. Lupia, A., 1994: Shortcuts versus encyclopedias. Information and voting behavior in California insurance reform elections. In: American Political Science Review 88: 63–76. Lupia, A. und M. D. McCubbins, 1998: The democratic dilemma. Can citizens learn what they need to know? Cambridge: Cambridge University Press. Lupia, A., M. D. McCubbins und S. L. Popkin (Hrsg.) 2000: Elements of reason. Cognition, choice, and the bounds of rationality. Cambridge: Cambridge University Press. MacKuen, M., G. E. Marcus, W. R. Neuman und L. Keele, 2007: The third way. The theory of affective intelligence and American democracy. In Neuman, W. R., G. E. Marcus, A. N. Crigler und M. MacKuen (Hrsg.): The affect effect. Dynamics of emotion in political thinking and behavior. Chicago: University of Chicago Press, 124–151. Maier, J. und T. Faas, 2005: Schröder gegen Stoiber. Verfolgung, Verarbeitung und Wirkung der Fernsehdebatten im Bundestagswahlkampf 2002. In Falter, J. W., O. W. Gabriel und B. Wessels (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 77–101. Maio, G. R. und G. Haddock, 2009: The psychology of attitudes and attitude change. London: Sage. Mansbridge, J., 1999: On the idea that participation makes better citizens. In Elkin, S. E. und K. Soltan (Hrsg.): Citizen competence and democratic institutions. University Park: Pennsylvania State University Press, 291–325. Marcus, G. E., W. R. Neuman und M. MacKuen, 2000: Affective intelligence and political judgment. Chicago: University of Chicago Press. Marien, S., M. Hooghe, und E. Quintelier, 2010: Inequalities in non‐institutionalised forms of political participation. A multi‐level analysis of 25 countries. In: Political Studies 58: 187–213. Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 82 Marsh, A. und M. Kaase, 1979a: Measuring political action. In Barnes, S. H., M. Kaase, K. R. Allerback, B. Farah, F. Heunks, R. Inglehart, M. K. Jennings, H.-D. Klingemann, A. Marsh und L. Rosenmayr: Political action. Mass Participation in five Western democracies. Beverly Hills: Sage, 57–96. Martin, I. und J. W. van Deth, 2007: Political involvement. In van Deth, J. W., J. R. Montero und A. Westholm (Hrsg.): Citizenship and involvement in European democracies. A comparative analysis. London: Routledge, 303–333. Masters, R. D. und D. G. Sullivan, 1989: Nonverbal displays and political leadership in France and the United States. In: Political Behavior 11: 121–153. Matthes, J., 2014: Framing. Baden-Baden: Nomos. Maurer, M., 2010: Agenda-Setting. Baden-Baden: Nomos. Mayer, S., 2017: Die Parteiidentifikation: Eine Konstruktvalidierung neuer Maße auf Basis des Ansatzes sozialer Identität. Wiesbaden: Springer. McAllister, I. (2007). The personalization of politics. In Dalton, R. und H.-D. Klingemann (Hrsg.), The Oxford handbook of political behaviour. Oxford: Oxford University Press, 571–588. McClosky, H. J., 1969: Consensus and ideology in American politics. In Cnudde, C. F. und D. E. Neubauer (Hrsg.): Empirical democratic theory. Chicago: Markham, 268–302. McCombs, M. E. und D. L. Shaw, 1972: The agenda-setting function of the mass media. In: Public Opinion Quarterly 36: 176–187. McKelvey, R. D., 1976: Intransitivities in multidimensional voting models and some implications for agenda control. In: Journal of Economic Theory 12: 472–482. McLeod, J., L. N. Becker und J. E. Byrnes, 1974: Another look at the agenda-setting function of the press. In: Communication Research 2: 131–167. McPhail, C., 1971: Civil disorder participation. A critical examination of recent research. In: American Sociological Review 36: 1058–1073. Meffert, M., 2015: Informationsverarbeitung und Entscheidungsfindung. In Zmerli, S. und O. Feldman (Hrsg.): Politische Psychologie. Handbuch für Studium und Wissenschaft. Baden-Baden: Nomos, 85– 104. Merriam, C. E. und H. F. Gosnell, 1924: Non-voting. Causes and methods of control. Chicago: University of Chicago Press. Milbrath, L. W., 1965: Political participation. How and why do people get involved in politics. Chicago: Rand McNally. Milbrath, L. W. und M. L. Goel, 1977: Political participation. How and why do people get involved in politics. Chicago: Rand McNally. Miller, A. H., 1974a: Political issues and trust in government. In: American Political Science Review 68: 951–972. Miller, A. H., 1974b: Rejoinder to ‚Comment‘ by Jack Citrin. Political discontent or ritualism? In: American Political Science Review 68: 989–1001. Miller, J. M. und J. A. Krosnick, 2000: News media impact on the ingredients of presidential evaluations. Politically knowledgeable citizens are guided by a trusted source. In: American Journal of Political Science 44: 295–309. Miller, W. E., 1994: An organizational history of the intellectual origins of the American National Election Studies. In: European Journal of Political Research 25(3): 247–265. Mondak, J. J., M. Hayes und D. Canache, 2017: Biological and psychological influences on political trust. In Zmerli, S. und T. W. G. van der Meer (Hrsg.): Handbook on political trust. Cheltenham: Edward Elgar, 142–159. Montero, J. R., R. Gunther und M. Torcal, 1997: Democracy in Spain. Legitimacy, discontent, and disaffection. In: Studies in Comparative International Development 32: 124–160. Muller, E. N., 1972: A test of a partial theory of political violence. In: American Political Science Review 66: 928–959. Muller, E. N., 1979: Aggressive political participation. Princeton: Princeton University Press. Muller, E. N., 1982: An explanatory model for differing types of participation. In: European Journal of Political Research 10(1): 1–16. Muller, E. N. und M. A. Seligson, 1994: Civic culture and democracy. The question of causal relationships. In: American Political Science Review 88: 635–652. Müller, M. und M. Klein, 2012: Die Klassenbasis in der Parteipräferenz des deutschen Wählers. Erosion oder Wandel? In Schmitt-Beck, R. (Hrsg.): Wählen in Deutschland (Sonderheft 45 der Politischen Vierteljahresschrift). Baden-Baden: Nomos, 85–110. Mutz, D. C., 2006: Hearing the other side. Deliberative versus participatory democracy. Cambridge: Cambridge University Press. 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 83 Mutz, D. C., 2015: In-your-face politics. The consequences of uncivil media. Princeton: Princeton University Press. Mutz, D. und B. Reeves, 2005: The new videomalaise. Effects of televised incivility on political trust. In: American Political Science Review 99: 1–15. Neblo, M. A., 2007: Philosophical psychology with political interest. In Neuman, R. W., G. E. Marcus, A. N. Crigler und M. MacKuen (Hrsg.): The affect effect. Dynamics of emotion in political thinking and behavior. Chicago: University of Chicago Press, 25–47. Neuman, W. R. 1986: The paradox of mass politics. Knowledge and opinion and the American electorate. Cambridge: Harvard University Press. Newton, K., 2017: Political trust and the mass media. In Zmerli, S. und T. W. G. van der Meer (Hrsg.): Handbook on political trust. Cheltenham: Edward Elgar, 353–372. Newton, K. und J. R. Montero, 2007: Patterns of political and social participation in Europe. In Jowell, R., C. Roberts, R. Fitzgerald und G. Eva (Hrsg.): Measuring attitudes cross-nationally. Lessons from the European Social Survey. London: Sage, 205–223. Nie, N. H., G. B. Powell und K. Prewitt, 1969a: Social structure and political participation I. In: American Political Science Review 63: 361‐378. Nie, N. H., G. B. Powell und K. Prewitt, 1969b: Social structure and political participation II. In: American Political Science Review 63: 808‐832. Niedermayer, O., 2005: Bürger und Politik. Politische Orientierungen und Verhaltensweisen der Deutschen. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Nimmo, D. D. und K. R. Sanders, 1981: Introduction. The emergence of political communication as a field. In Nimmo, D. D. und K. R. Sanders (Hrsg.): Handbook of political communication. Beverly Hills: Sage, 11–36. Normann Andersen, V. und K. M. Hansen, 2007: How deliberation makes better citizens. The Danish deliberative poll on the Euro. In: European Journal of Political Research 46: 531–556. Norris, P. (Hrsg.), 1999a: Critical citizens. Global support for democratic governance. Oxford: Oxford University Press. Norris, P., 1999b: Institutional explanations for political support. In Norris, P. (Hrsg.): Critical citizens. Global support for democratic governance. Oxford: Oxford University Press, 217–235. Norris, P., 2002: Democratic phoenix. Reinventing political activism. Cambridge: Cambridge University Press. Norris, P., 2011: Democratic deficit. Critical citizens revisited. Cambridge: Cambridge University Press. Norris, P., 2017: The conceptual framework of political support. In Zmerli, S. und T. W. G. van der Meer (Hrsg.): Handbook on political trust. Cheltenham: Edward Elgar, 19–32. Olson, M., 1969: Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen: Mohr und Siebeck. Opp, K. D., 1970: Methodologie der Sozialwissenschaften. Einführung in Probleme ihrer Theoriebildung. Reinbek: Rowohlt. Opp, K. D., 1994: Repression and revolutionary action. East Germany in 1989. In: Rationality and Society 6: 101–138. Opp, K.-D., 2010: Kausalität als Gegenstand der Sozialwissenschaften und der multivariaten Statistik. In Wolf, C. und H. Best (Hrsg.): Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. Wiesbaden: VS, 9– 38. Opp, K. D. und H. Sievers, 1998: Politische Partizipation in Ostdeutschland. In Häder, M. und S. Häder (Hrsg.): Sozialer Wandel in Ostdeutschland. Theoretische und methodische Beiträge zur Analyse der Situation seit 1990. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 64–97. Pan, Z. und G. M. Kosicki, 1997: Priming and media impact on the evaluations of the president’s performance. In: Communication Research 24: 3–30. Parry, G., G. Moyser und N. Day, 1992: Political participation and democracy in Britain. Cambridge: Cambridge University Press. Pattie, C., P. Seyd und P. Whiteley, 2004: Citizenship in Britain. Values, participation and democracy. Cambridge: Cambridge University Press. Payne, B. K., C. M. Cheng, O. Govorun und B. D. Stewart, 2005: An inkblot for attitudes: Affect misattribution as implicit measurement. In: Journal of Personality and Social Psychology 89: 277–293. Persson, M., P. Esaiasson und M. Gilljam, 2013: The effects of direct voting and deliberation on legitimacy beliefs. An experimental study of small group decision-making. In: European Political Science Review 5: 381–399. Petty, R. E. und J. T. Cacioppo, 1986: Communication and persuasion. Central and peripheral routes to attitude change. Springer: New York, 1–24. Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 84 Pierce, J. C. und D. D. Rose, 1974: Nonattitudes and American public opinion. The examination of a thesis. In: American Political Science Review 68(2): 626–649. Plischke, T., 2014: Fällt die Wahlentscheidung immer später? Die Entwicklung des Zeitpunkts der Wahlentscheidung bei den Bundestagswahlen 1969 bis 2009. In: Politische Vierteljahresschrift 55: 118–144. Poguntke, T. und P. Webb (Hrsg.), 2007: The Presidentialization of Politics in Democratic Societies. Oxford: Oxford University Press. Popkin, S. L., 1991: The reasoning voter. Communication and persuasion in presidential campaigns. Chicago: University of Chicago Press. Prior, M., 2007: Post-broadcast democracy. How media choice increases inequality in political involvement and polarizes elections. Cambridge: Cambridge University Press. Putnam, R. D., 2000: Bowling alone. The collapse and revival of American community. New York: Simon and Schuster. Putnam, R. D., R. Leonardi und R. Y. Nanetti, 1993: Making democracy work. Civic traditions in modern Italy. Princeton: Princeton University Press. Pye, L. W. und S. Verba (Hrsg.), 1965: Political culture and political development. Princeton: Princeton University Press. Qvortrup, M., 2017: Direct democracy. A comparative study of the theory and practice of government by the people. Manchester: Manchester University Press. Rabinowitz, G. und S. E. Macdonald, 1989: A directional theory of issue voting. In: American Political Science Review 83: 93–121. Rattinger, H., 2009: Einführung in die Politische Soziologie. München: Oldenbourg. Redlawsk, D. P. und R. R. Lau, 2013: Behavioral decision-making. In Huddy, L., D. O. Sears und J. S. Levy (Hrsg.): The Oxford handbook of political psychology. 2. Auflage. Oxford: Oxford University Press, 130–164. Redlawsk, D. P. und D. R. Pierce, 2017: Emotions and voting. In Arzheimer, K., J. Evans und M. S. Lewis- Beck (Hrsg.): The Sage handbook of electoral behaviour. Los Angeles: Sage, 406–432. Reif, K. und H. Schmitt, 1980: Nine second-order national elections. A conceptual framework for the analysis of European results. In: European Journal of Political Research 8: 3–44. Reinemann, C., 2014: Political communication research. A brief history of the field and the idea of this handbook. In Reinemann, C. (Hrsg.): Political communication. Berlin: de Gruyter, 1–17. Rings, H. und R. Gutjahr, 2009: Zur Geschichte des Plakats in Politik und Gesellschaft. In: Politik & Unterricht – Zeitschrift für die Praxis der politischen Bildung 35: 3–10. Robinson, M. J., 1976: Public affairs television and the growth of political malaise. The case of „The Selling of the Pentagon“. In: American Political Science Review 70: 409–432. Rogers, E. M., 1994: A history of communication study. A biographical approach. New York: Free Press. Rokkan, S., 1962: The comparative study of political participation. Notes toward a perspective on current research. In Ranney, A. (Hrsg.): Essays on the behavioral study of politics. Urbana: University of Illinois Press, 47–90. Roller, E. und T. Rudy, 2008: Explaining level and equality of political participation. The role of social capital, socioeconomic modernity, and political institutions. In Meulemann, H. (Hrsg.): Social capital in Europe. Similarity of countries and diversity of people? Multi-level analyses of the European Social Survey 2002. Leiden: Brill, 251–283. Roßteutscher, S., 2012: Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie zwischen Säkularisierung und Mobilisierung. In Schmitt-Beck, R. (Hrsg.): Wählen in Deutschland (Sonderheft 45 der Politischen Vierteljahresschrift). Baden-Baden: Nomos, 111–133. Roßteutscher, S., und T. Faas, 2015: Multi-level voting. A stabilising force or a push towards increasing voter volatility? In: German Politics 24, 26–45. Roßteutscher, S., T. Faas und K. Arzheimer, 2015: Voters and voting in multilevel systems – an introduction. In: German Politics 24: 1–7. Rose, R. und I. McAllister, 1986: Voters begin to choose. From closed class to open elections in Britain. Newbury Park: Sage. Rose, R., W. Mishler und C. Haerpfer, 1998: Democracy and its alternatives. Understanding post-communist societies. Baltimore: Johns Hopkins University Press. Rosenbaum, P. R. und D. B. Rubin, 1983: The central role of the propensity score in observational studies for causal effects. In: Biometrika 70: 41–55. Rosenberg, M. J. und C. I. Hovland, 1960: Cognitive, affective, and behavioral components of attitudes. In Hovland, C. I. und M. J. Rosenberg (Hrsg.): Attitude organization and change. New Haven: Yale University Press, 1–14 Rudolph, T. J., 2017: Political trust as a heuristic. In Zmerli, S. und T. W. G. van der Meer (Hrsg.): Handbook on political trust. Cheltenham: Edward Elgar, 197–211. 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 85 Rudzio, W., 2014: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. 9. Auflage. Wiesbaden: Springer VS. Sapiro, V. and L. M. Bartels, 1998: The American National Election Studies. A progress report. In: PS: Political Science and Politics 31(1), 64–68. Sarcinelli, U., 2011: Politische Kommunikation in Deutschland. Medien und Politikvermittlung im demokratischen System. 3. Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften. Sartori, G., 1969: From the sociology of politics to political sociology. In: Government and Opposition 4: 195–214. Schäfer, A., 2008: Krisentheorien der Demokratie. Unregierbarkeit, Spätkapitalismus und Postdemokratie. Köln: MPIfG. Schäfer, A., 2015: Der Verlust politischer Gleichheit. Warum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Frankfurt/M.: Campus. Schäfer, A. und H. Schoen, 2013: Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. In: Leviathan 41: 94–120. Schattschneider, E. E., 1960: The semisovereign people. A realist’s view of democracy in America. New York: Holt, Rinehart, and Winston. Schemer, C., 2009: Politische Kampagnen für Herz und Verstand. Affektive und kognitive Einflüsse der Massenmedien auf politische Einstellungen. Baden-Baden: Nomos. Schemer, C., W. Wirth und J. Matthes, 2010: Kognitive und affektive Einflüsse auf Einstellungen in direktdemokratischen Kampagnen. In Faas, T., K. Arzheimer und S. Roßteutscher (Hrsg.): Information, Wahrnehmung, Emotion. Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag, 277–289. Schemer, C., W. Wirth und C. Wünsch (Hrsg.), 2010: Politische Kommunikation. Wahrnehmung, Verarbeitung, Wirkung. Baden-Baden: Nomos. Schenk, M., 2002: Medienwirkungsforschung. 2. Auflage. Tübingen: Mohr. Scheuch, E. K., 2000: Die Kölner Wahlstudie zur Bundestagswahl 1961. In: Klein, M., W. Jagodzinski, E. Mochmann und D. Ohr (Hrsg.): 50 Jahre empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 41–58. Scheufele, B., 2016: Priming. Baden-Baden: Nomos. Scheufele, D. A., 1999: Framing as a theory of media effects. In: Journal of Communication 49: 103–122. Schiller, T., 2002: Direkte Demokratie. Eine Einführung. Frankfurt/M.: Campus. Schlozman, L. K., S. Verba, und H. Brady, 2012: The unheavenly chorus. Unequal political voice and the broken promise of American democracy. Princeton: Princeton University Press. Schmitt-Beck, R., 2000: Politische Kommunikation und Wählerverhalten. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag. Schmitt-Beck, R. (Hrsg.), 2012: Wählen in Deutschland (Sonderheft 45 der Politischen Vierteljahresschrift). Baden-Baden: Nomos. Schmitt-Beck, R. und T. Faas, 2006: The campaign and its dynamics at the 2005 German general election. In: German Politics 15: 393–419. Schmitt-Beck, R., C. Mackenrodt und T. Faas, 2008: Hintergründe kommunaler Wahlbeteiligung. Eine Fallstudie zur Kommunalwahl 2004 in Duisburg. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 39: 561–580. Schmitt-Beck, R. und J. Partheymüller, 2012. Why voters decide late. A simultaneous test of old and new hypotheses at the 2005 and 2009 German federal elections. In: German Politics 21: 299–316. Schmitt-Beck, R. und C. Weins, 1997: Gone with the wind (of change). Neue soziale Bewegungen und politischer Protest im Osten Deutschlands. In Gabriel, O. W. (Hrsg.): Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland. Opladen: Leske + Budrich, 321–351. Schmitt, R., 1990: Die Friedensbewegung in der Bundesrepublik Deutschland. Ursachen und Bedingungen der Mobilisierung einer neuen politischen Bewegung. Opladen: Westdeutscher Verlag. Schmitz, M., 1969: Politikwissenschaft zwischen Common-Sense und Scientismus. In: Zeitschrift für Politik 16(3): 325–364. Schnell, R., 2012: Survey-Interviews. Methoden standardisierter Befragungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Schoen, H., 2012: Wählen und abstimmen – zwei Seiten einer Medaille? Eine Analyse am Beispiel des Volksentscheids zum Nichtraucherschutz in Bayern. In Schmitt-Beck, R. (Hrsg.): Wählen in Deutschland (Sonderheft 45 der Politischen Vierteljahresschrift). Baden-Baden: Nomos, 514–535. Schoen, H., 2014: Soziologische Ansätze in der empirischen Wahlforschung. In Falter, J. W. und H. Schoen (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: Springer, 169–239. Schoen, H., A. Glantz und R. Teusch, 2011: Raucher oder Nichtraucher – ist das die Frage? Wahlbeteiligung und Abstimmungsverhalten beim Volksentscheid über das Rauchverbot in Bayern. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 42: 492–502. Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 86 Schoen, H. und B. Weßels (Hrsg.), 2016: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013. Wiesbaden: Springer. Schulz, W., 1998: Wahlkampf unter Vielkanalbedingungen. Kampagnenmanagement, Informationsnutzung und Wählerverhalten. In: Media Perspektiven 8/1998: 378–391. Schulz, W., R. Zeh und O. Quiring, 2000: Wählerverhalten in der Mediendemokratie. In: Klein, M., W. Jagodzinski, E. Mochmann und D. Ohr (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 413–443. Schuman, H. und S. Presser, 1980. Public opinion and public ignorance. The fine line between attitudes and nonattitudes. In: American Journal of Sociology 85(5): 1214–1225. Schupp, J., 2019. Paneldaten für die Sozialforschung. In Baur, N. und J. Blasius (Hrsg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS, 1265–1280. Setälä, M. und K. Herne, 2014: Normative theory and experimental research in the study of deliberative mini-publics. In Grönlund, K., A. Bächtiger und M. Setälä (Hrsg.): Deliberative mini publics. Involving citizens in the democratic process. Colchester: ECPR Press, 59–76. Shaw, D. L. und M. E. McCombs, 1977: The emergence of American political issues. The agenda-setting function of the press. St. Paul: West. Simon, H. A., 1957: Models of man. New York: Wiley. Smith, D. A. und C. J. Tolbert, 2004: Educated by initiative. The effects of direct democracy on citizens and organizations in the American states. Ann Arbor: University of Michigan Press. Smith, G., 2009: Democratic innovations. Designing institutions for citizen participation. Cambridge: Cambridge University Press. Smith, M. B., 1968: A map for the analysis of personality and politics. In: Journal of Social Issues 24: 15– 28. Sniderman, P. M., 1981: A question of loyalty. Berkeley: University of California Press. Sniderman, P. M., 2000: Taking sides: A fixed choice theory of political reasoning. In Lupia, A., M. D. McCubbins und S. L. Popkin (Hrsg.): Elements of reason. Stanford: Stanford University Press, 67–84. Sniderman, P. M., R. Brody und P. E. Tetlock, 1991: Reasoning and choice. Explorations in political psychology. Cambridge: Cambridge University Press. Sniderman, P. M. und D. B. Grob, 1996: Innovations in experimental design in attitude surveys. In: Annual Review of Sociology 22: 377–399. Sniderman, P. M., P. E. Tetlock und L. Elms, 2001: Public opinion and democratic politics. The problem of non-attitudes and the social construction of political judgment. In Kuklinski, J. H. (Hrsg.): Citizens and politics. Perspectives from political psychology. Cambridge: Cambridge University Press, 254–288. Steenbergen, M. R., 2010: The new political psychology of voting. In Faas, T., K. Arzheimer und S. Roßteutscher (Hrsg.): Information – Wahrnehmung – Emotion. Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung. Wiesbaden: VS, 13–31. Steinbrecher, M., 2009: Politische Partizipation in Deutschland. Baden-Baden: Nomos. Steinbrecher, M., S. Huber und H. Rattinger, 2007: Turnout in Germany. Baden-Baden: Nomos. Steinbrecher, M. und H. Schoen, 2019: Channelling attention and choice? Examining effects of consideration sets on electoral decision-making. In: Electoral Studies 57: 294–301. Stokes, D. E., 1963: Spatial models of party competition. In: American Political Science Review 57(2): 368–377. Stolle, D., M. Hooghe und M. Micheletti, 2005: Politics in the supermarket. Political consumerism as a form of political participation. In: International Political Science Review 26: 245–269. Stolle, D. und T. R. Rochon, 1998: Are all associations alike? Member diversity, associational type, and the creation of social capital. In: American Behavioral Scientist 42(1): 47–65. Stouffer, S. A., 1955: Communism, conformity, and civil liberties. A cross-section of the nation speaks its mind. New Brunswick: Transaction Publishers. Sullivan, D. G., 1996: Emotional response to the nonverbal behaviour of French and American political leaders. In: Political Behavior 18: 311–325. Sullivan, D. G. und R. D. Masters, 1988: ‚Happy Warriors’. Leaders’ facial display, viewers’ emotions, and political support. In: American Journal of Political Science 32: 345–368. Teorell, J., 2006: Political participation and three theories of democracy. A research inventory and agenda. In: European Journal of Political Research 48: 787–810. Teorell, J., P. Sum und M. Tobiasen, 2007: Participation and political equality. An assessment of large-scale democracy. In van Deth, J. W., J. R. Montero und A. Westholm (Hrsg.): Citizenship and involvement in European democracies. A comparative analysis. London: Routledge, 384–414. Teorell, J., M. Torcal und J. R. Montero, 2007: Political participation. Mapping the terrain. In van Deth, J. W., J. R. Montero und A. Westholm (Hrsg.): Citizenship and involvement in European democracies. A comparative analysis. London: Routledge, 334–357. 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 87 Theiss-Morse, E. und D.-G. Barton, 2017: Emotion, cognition, and political trust. In Zmerli, S. und T. W. G. van der Meer (Hrsg.): Handbook on political trust. Cheltenham: Edward Elgar, 160–175. Theiss-Morse, E. und J. R. Hibbing, 2005: Citizenship and civic engagement. In: Annual Review of Political Science 8: 227–249. Theocharis, Y. und W. Lowe, 2016: Does Facebook increase political participation? Evidence from a field experiment. In: Information, Communication & Society 19: 1465–1486. Thomassen, J. J. 1974: Introduction: The intellectual history of election studies. In: European Journal of Political Research 25: 239–245. Thomassen, J. und C. van Ham, 2017: A legitimacy crisis of representative democracy? In van Ham, C., J. Thomassen, K. Aarts und R. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press, 3– 16. Tingsten, H., 1937: Political behavior. London: PS King. Torcal, M., 2017: Political trust in Western and Southern Europe. In Zmerli, S. und T. W. G. van der Meer (Hrsg.): Handbook on political trust. Cheltenham: Edward Elgar, 418–439. Uehlinger, H. M., 1988: Politische Partizipation in der Bundesrepublik. Strukturen und Erklärungsmodelle. Opladen: Westdeutscher Verlag. Valenzuela, S., 2013: Unpacking the use of social media for protest behavior. The roles of information, opinion expression, and activism. In: American Behavioral Scientist 57: 920–942. Valenzuela, S., N. Park und K. F. Kee, 2009: Is there social capital in a social network site? Facebook use and college students’ life satisfaction, trust, and participation. In: Journal of Computer-Mediated Communication 14: 875–901. Van Aelst, P., 2017: Media malaise and the decline of legitimacy. Any room for good news? In van Ham, C., J. Thomassen, K. Aarts und R. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press, 105–114. van der Eijk, C., W. van der Brug, M. Kroh und M. Franklin, 2006: Rethinking the dependent variable in voting behaviour. On the measurement and analysis of electoral utilities. In: Electoral Studies 25: 424– 447. van Deth, J. W., 2009: Politische Partizipation. In Kaina, V. und A. Römmele (Hrsg.): Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 141–161. van Deth, J. W., 2013: Sind Partizipierende die besseren Demokraten? In Keil, S. I. und S. I. Thaidigsmann (Hrsg.): Zivile Bürgergesellschaft und Demokratie. Aktuelle Ergebnisse der empirischen Politikforschung. Wiesbaden: Springer VS, 35–52. van Deth, J. W., 2014: A conceptual map of political participation. In: Acta Politica 49(3): 349–367. van Deth, J. W., J. R. Montero und A. Westholm (Hrsg.), 2007: Citizenship and involvement in European democracies. A comparative analysis. London: Routledge. van Deth, J. W. und J. Tausendpfund (Hrsg.), 2013: Politik im Kontext. Ist alle Politik lokale Politik? Wiesbaden: Springer VS. van Ham, C. und J. Thomassen, 2017: The myth of legitimacy decline. An empirical evaluation of trends in political support in established democracies. In van Ham, C., J. Thomassen, K. Aarts und R. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press, 17–34. van Kleef, G. A., 2016: The interpersonal dynamics of emotion. Towards an integrative theory of emotions as social information. Cambridge: Cambridge University Press. Vatter, A., 2007: Direkte Demokratie in der Schweiz. Entwicklungen, Debatten und Wirkungen. In Freitag, M. und U. Wagschal (Hrsg.), 2007: Direkte Demokratie. Bestandsaufnahme und Wirkungen im internationalen Vergleich. Münster: LIT, 71–114. Verba, S. und N. H. Nie, 1972: Participation in America. Political democracy and social equality. New York: Harper & Row. Verba, S., N. H. Nie und J. O. Kim, 1978: Participation and political equality. A seven-nation comparison. Cambridge: Cambridge University Press. Verba, S., K. L. Schlozman und H. Brady, 1995: Voice and equality. Civic voluntarism in American politics. Cambridge: Harvard University Press. Volkens, A., J. Bara, I. Budge, M. D. McDonald und H.-D. Klingemann (Hrsg.), 2013: Mapping policy preferences from texts. Statistical solutions for manifesto analysts. Oxford: Oxford University Press. Völkl, K., K.-U. Schnapp, E. Holtmann und O. W. Gabriel (Hrsg.), 2008: Wähler und Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland. Baden-Baden: Nomos. Oscar W. Gabriel, Jürgen Maier und Thorsten Faas 88 Wagner, A. und B. Weßels, 2012: Kanzlerkandidaten. Wie beeinflussen sie die Wahlentscheidung? In Schmitt-Beck, R. (Hrsg.): Wählen in Deutschland (Sonderheft 45 der Politischen Vierteljahresschrift). Baden-Baden: Nomos, 345–370. Wagner, M. W., 2013: Comparing the ANES and NAES for political communication research. In Bucy, E. P. und R. L. Holbert (Hrsg.): The sourcebook for political communication research. New York: Routlegde, 96–113. Watson, J. B., 1913: Psychology as the behaviorist views it. In: Psychological Review 20: 158–177. Weßels, B., H. Schoen und O. W. Gabriel (Hrsg.), 2013: Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: VS. Zajonc, R. B., 1984: On the primacy of affect. In: American Psychologist 39: 117–123. Zaller, J. R., 1992: The nature and origins of mass opinion. Cambridge: Cambridge University Press. Zmerli, S. und O. Feldman (Hrsg.), 2015: Politische Psychologie. Handbuch für Studium und Wissenschaft. Baden-Baden: Nomos. Zuckerman, A.S., 2005: Returning to the social logic of political behavior. In Zuckerman A. S. (Hrsg.): The social logic of politics. Personal networks as contexts for political behaviour. Philadelphia: Temple, 3–20. Zuckerman, A. S., J. Dasovic und J. Fitzgerald, 2007: Partisan families. The social logic of bounded partisanship in Germany and Britain. Cambridge: Cambridge University Press. Zukin, C., S. Keeter, M. Andolina, K. Jenkins und M. X. Delli Carpini, 2006: A new engagement? Political participation, civic life, and the changing American citizen. New York: Oxford University Press. 1. Politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung 89 I. Politische Kommunikation Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen Constanze Beierlein und Axel Burger Entstehung des Forschungsfeldes Für Demokratien ist es von großer Bedeutung, dass sich Bürger1 Meinungen und Einstellungen zu politischen Themen bilden, die sie in freien Wahlen und durch andere Formen politischer Partizipation zum Ausdruck bringen. Die Qualität der daraus resultierenden kollektiven Entscheidungen hängt maßgeblich davon ab, welche Informationen in welcher Weise in die individuellen politischen Meinungen und Einstellungen eingeflossen sind. Dies wiederum wird einerseits dadurch bestimmt, wie der öffentliche Diskurs gestaltet ist, an dem die Bürger teilhaben können; es hängt aber andererseits auch ganz erheblich von den psychologischen Voraussetzungen und Prozessen der individuellen Informationsverarbeitung ab. Das folgende Kapitel widmet sich insbesondere der Darstellung dieser psychologischen Voraussetzungen und Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen (für Übersichtsarbeiten zu diesem Thema mit anderen Schwerpunktsetzungen siehe z.B. Lavine, Jost und Lodge 2015; Steenbergen 2010; Taber und Young 2013). Die Beschäftigung mit Prozessen der Beschaffung und Verarbeitung von Informationen ist charakteristisch für die moderne Einstellungsforschung, stand aber historisch betrachtet nicht immer im Fokus des Forschungsfeldes. Die Anfänge der Einstellungsforschung zu Beginn des 20. Jahrhunderts sind eng mit der Entstehung der Sozialpsychologie als Subdisziplin der Psychologie verknüpft (Briñol und Petty 2012). Die Erforschung von Einstellungen wurde zu dieser Zeit als das zentrale Anliegen der Sozialpsychologie betrachtet (Allport 1935). Grundvoraussetzung für die empirische Untersuchung von Einstellungen war die Erkenntnis, dass es möglich ist, subjektive mentale Zustände, wie Einstellungen, zu messen. Hierbei stellten die Arbeiten von Louis Thurstone (1928) und Rensis Likert (1932), dem Entwickler der bis heute gebräuchlichen Likert-Skala, einen Durchbruch für die Forschung dar. Die Einstellungsforschung orientierte sich in ihren Anfängen stark an der Frage „Wer sagt was zu wem mit welcher Wirkung?“ (z.B. Hovland, Janis und Kelley 1953). Im Kern ging es also darum, die Wirksamkeit einer Botschaft auf relevante Eigenschaften ihres Senders, ihrer Empfänger sowie der Botschaft selbst zurückzuführen. Diese Fragen prägten die Agenda der Einstellungsforschung über mehrere sehr produktive Jahrzehnte hinweg bis zu einem Punkt, an dem das Forschungsfeld aufgrund der Menge an konkurrierenden Theorien und sich widersprechenden Befunden in eine Krise geriet: Zum einen machte sich Frustration breit, weil die empirischen Befunde zu den Auswirkungen einzelner Variablen nicht eindeutig waren. Während beispielsweise aus der theoretischen Sicht der damaligen Zeit klar zu erwarten war, dass sich das Herausstellen der Expertise der Quelle einer Botschaft förderlich auf deren Wirksamkeit auswirken sollte, waren die entsprechenden empirischen Befunde keineswegs eindeutig. So zeigte sich zum Beispiel, dass die überzeugende Wirkung einer Quelle nicht nur von deren Expertise beziehungsweise Glaubwürdigkeit abhängt, sondern auch von weiteren Faktoren wie 2. 1. 1 In diesem Kapitel wird ausschließlich die männliche Form verwendet. Die weibliche Form ist damit stets eingeschlossen. 93 dem Nachrichtenkanal und den Merkmalen der Rezipienten (vgl. Pornpitakpan 2004). Eine theoretische Konzeption der Randbedingungen, unter denen einzelne Faktoren wirksam werden, fehlte hierbei. Zum anderen geriet das Einstellungskonzept selbst in die Kritik, weil auch die Befunde darüber, ob und in welchem Ausmaß gemessene Einstellungen tatsächliches Verhalten vorhersagen können, nicht einheitlich waren (z.B. Elms 1975; Wicker 1969; siehe auch Kraus 1995; sowie Glasman und Albarracín 2006). Neuen Schwung bekam die Einstellungsforschung durch das Aufkommen der sozial-kognitiven Perspektive in der Sozialpsychologie im Zuge einer kognitiven Wende der gesamten Psychologie. Besonderes Kennzeichen dieser Perspektive ist ihr Fokus auf die Prozesse der Informationsverarbeitung, die sozialen Urteilen und Verhalten zugrunde liegen (Greifeneder, Bless und Fiedler 2018; Fiske und Taylor 2016). Durch die Berücksichtigung von Prozessen der Informationsverarbeitung waren neue theoretische Ansätze der Einstellungsforschung nun in der Lage zu erklären, warum bestimmte Variablen (wie die Expertise der Quelle einer Botschaft) die Wirksamkeit einer Botschaft manchmal erhöhten, aber unter anderen Bedingungen keine Rolle spielten und unter welchen Bedingungen Einstellungen Verhalten mehr oder weniger gut vorhersagen. Eine wichtige Implikation der sozial-kognitiven Perspektive ist die Einsicht, dass identische Informationen bei verschiedenen Personen und in verschiedenen Situationen sehr unterschiedliche Auswirkungen haben können, weil sie unterschiedlich verarbeitet und mental repräsentiert werden. Auch in der Politikwissenschaft vollzog sich der Wandel von einer statischen Betrachtung politischer Einstellungen und ihrer Prädiktoren hin zu einer Fokussierung auf dynamische Prozesse der Informationsverarbeitung, die politischen Einstellungen zugrunde liegen. Die statische Sichtweise wurde hier begünstigt durch den Einsatz querschnittlicher Bevölkerungsbefragungen, die naturgemäß die öffentliche Meinung nur zu einem einzigen Zeitpunkt abbilden. Wiederholte querschnittliche Befragungen und längsschnittliche Untersuchungsdesigns erlaubten zwar, Veränderungen politischer Einstellungen in konkreten historischen Kontexten zu dokumentieren. Sie lieferten aber nur sehr begrenzte Informationen über Ursachen und Mechanismen von Veränderungsprozessen politischer Einstellungen auf individueller Ebene. Frühe Studien, die sich mit den psychologischen Grundlagen politischer Einstellungen befassten (z.B. Adorno u. a. 1950), fokussierten auf Persönlichkeitsvariablen, die über die Zeit hinweg weitgehend stabil sind. Darüber hinaus ermunterten die Ergebnisse, zu denen man in frühen längsschnittlichen Wahlstudien gelangte (z.B. Berelson, Lazarsfeld und McPhee 1954; Converse 1962; Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1944), nicht zu einer intensiveren Beschäftigung mit individuellen Veränderungsprozessen politischer Einstellungen: Betrachtete man Einstellungen und Variablen, die eng mit Wahlentscheidungen zusammenhingen (z.B. Parteiidentifikation), erwiesen sich diese als ausgesprochen stabil über die Lebensspanne von Individuen hinweg. Betrachtete man jedoch politische Einstellungen ohne direkten Bezug zur Wahlentscheidung, erwiesen sich diese als so variabel und beeinflussbar (z.B. durch leichte Veränderungen der Frageformulierung), dass fraglich war, ob es überhaupt sinnvoll war, hier von Einstellungen zu sprechen (Converse 1964; Mutz, Sniderman und Brody 1996; Zaller 1992). Dennoch begann man sich mit der Zeit mehr und mehr dafür zu interessieren, welche konkreten kognitiven Prozesse dieser Veränderlichkeit und Stabilität politischer Einstellungen zugrunde liegen und wie Bürger (z.B. in Wahlkampfzeiten) politische Informationen verarbeiten (z.B. Druckman und Lupia 2000; Lau und Redlawsk 2006; McGuire 1981; Mutz u. a. 1996; Popkin 1994; Steenbergen 2010). Constanze Beierlein und Axel Burger 94 Grundlegende Konzepte und Prozesse (Politische) Einstellungen In einer der meist zitierten Definitionen werden Einstellungen wie folgt definiert: „a psychological tendency that is expressed by evaluating a particular entity with some degree of favor or disfavor“ (Eagly und Chaiken 1993: 1). Demnach ist eine politische Einstellung die Tendenz, einen politischen Einstellungsgegenstand (Partei, Politiker, Institution, politisches Vorhaben …) mit einem bestimmten Ausmaß an Zustimmung oder Ablehnung zu bewerten. Diese Tendenz kann sowohl in expliziten Urteilen einer Person zum Ausdruck kommen als auch in Reaktionen, die implizit auf eine bestimmte Einstellung schließen lassen (Gawronski, Galdi und Arcuri 2015). Neben Unterschieden hinsichtlich der Valenz (Positivität versus Negativität) können sich Einstellungen auch hinsichtlich ihrer Stärke und persönlichen Relevanz unterscheiden. Dies hat Implikationen dafür, wie stabil sie sind und wie stark sie sich auf Informationsverarbeitung und Verhalten auswirken (Petty und Krosnick 1995). Als globale wertende Urteile fassen Einstellungen unterschiedliche Arten von Informationen über ein Einstellungsobjekt zusammen, wobei meist kognitive, affektive und behaviorale Einstellungskomponenten unterschieden werden (Breckler 1984; Ostrom 1969; Rosenberg und Hovland 1960; Zanna und Rempel 1988). Beispielsweise umfasst die Einstellung zu einer politischen Partei üblicherweise sowohl Überzeugungen über die Partei als auch Gefühle hinsichtlich der Partei und Wissen über eigenes Verhalten in Bezug auf diese Partei in der Vergangenheit. Die Unterscheidung dieser Einstellungskomponenten impliziert, dass Einstellungsänderung über die drei vorgezeichneten Wege stattfinden kann: 1) durch Veränderung der Überzeugungen über einen Einstellungsgegenstand, 2) durch Veränderung der affektiven Reaktionen auf einen Einstellungsgegenstand oder 3) durch Veränderung des Verhaltens zu einem Einstellungsgegenstand. Eine weitere wichtige Unterscheidung in Bezug auf Einstellungen bezieht sich darauf, dass Einstellungen für das Individuum unterschiedliche Funktionen erfüllen können (z.B. Shavitt und Nelson 2002): Zu einem gewissen Grad erfüllen alle Einstellungen eine Wissensfunktion, indem sie Erfahrungen und Wissen über das Einstellungsobjekt reflektieren und zusammenfassen, und sie erfüllen eine utilitaristische Funktion, indem sie das Individuum dazu bringen, Dinge, die mit positiven Konsequenzen assoziiert sind, anzustreben und Dinge, die mit negativen Konsequenzen assoziiert sind, zu vermeiden. Insbesondere politische Einstellungen erfüllen oft auch eine selbst-expressive Funktion, indem sie dazu dienen, wichtige Aspekte der persönlichen und sozialen Identität, wie Werte oder die Identifikation mit bestimmten sozialen Gruppen, zum Ausdruck zu bringen (z.B. Tyler und Weber 1982). Eine derartige Funktion wird in der Theorie des expressive voting (Brennan und Lomasky 1993) der Wahlentscheidung zugeschrieben. Einstellungen erfüllen oft eine ego-defensive Funktion, indem sie dazu dienen, den Selbstwert zu steigern, oder fundamentale Bedürfnisse, z.B. nach Rechtfertigung des bestehenden politischen Systems (Jost und van der Toorn 2012) oder nach Abwehr existenzieller Bedrohungen (Greenberg, Solomon und Arndt 2008), zu erfüllen. Die Unterscheidung von Einstellungsfunktionen ist für Prozesse der Einstellungsänderung relevant, denn die Wirksamkeit persuasiver Botschaften lässt sich erhöhen, indem man sie auf die Funktion der jeweiligen Einstellung für die Rezipienten abstimmt (DeBono 1987; Snyder und DeBono 1985). 2. 2.1 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 95 Phasen und Prozesse der Informationsverarbeitung Um die Entstehung und den Wandel politischer Einstellungen zu verstehen, muss man sich Informationssuche und Informationsverarbeitung als eine Sequenz von Phasen und Prozessen vorstellen (Albarracín 2002; McGuire 1985; Ottati und Wyer 1990; Steenbergen 2010; Steenbergen und Lodge 2003; Wyer und Ottati 1993): Damit eine Information auf die Einstellung einer Person Einfluss nehmen kann, muss die Person zunächst einmal mit der Information in Kontakt kommen. Ist dies der Fall, muss die Person die entsprechende Information auch wahrnehmen, was bewusst oder unbewusst geschehen kann. Beispielsweise können sich auch Stimuli, die unterhalb der Schwelle bewusster Wahrnehmung lediglich kurz auf einem Bildschirm aufblitzen, auf die berichtete Stimmungslage (Chartrand, van Baaren und Bargh 2006) oder politische Einstellungen von Personen (Weinberger und Westen 2008) auswirken. Da die kognitive Kapazität des Menschen begrenzt ist, können unmöglich alle potentiell verfügbaren Informationen verarbeitet werden, so dass es von Prozessen der Steuerung von Aufmerksamkeit abhängt, ob eine Information wahrgenommen wird oder nicht. Die Steuerung von Aufmerksamkeit umfasst sowohl bewusste, willentliche als auch unbewusste, automatische Prozesse. So wird unsere Aufmerksamkeit automatisch von Reizen angezogen, die hervorstechen, weil sie sich beispielsweise visuell von ihrer Umgebung abheben, weil sie Erwartungen widersprechen oder weil sie angesichts aktueller Ziele von besonderer Bedeutung sind. Natürlich sind wir aber auch in der Lage, kontrolliert und bewusst unsere Aufmerksamkeit auf bestimmte Dinge (z.B. einen bestimmten Punkt am Horizont) zu richten. Bei der Steuerung der Aufmerksamkeit spielen bottom-up-Einflüsse (Eigenschaften eines Stimulus und seines Kontexts) und topdown-Prozesse (z.B. Vorwissen, Erwartungen und Ziele der Person) zusammen. Wurde ein Stimulus wahrgenommen, so folgt seine Enkodierung. Das heißt, ihm muss eine Bedeutung zugeschrieben werden, er muss als etwas erkannt werden, was unter Rückgriff auf gespeichertes Vorwissen geschieht. Der externe Stimulus wird in eine subjektive mentale Repräsentation übersetzt. Aufmerksamkeit und Enkodierung liefern das Rohmaterial für alle weiteren Prozesse der Informationsverarbeitung, die als Nachdenken über die Information (Elaboration) zusammengefasst werden können. Bei der Elaboration wird die Information im Wesentlichen interpretiert, bewertet und gespeichert, indem sie zu bereits bestehendem Wissen in Beziehung gesetzt wird. Somit ist der Abruf von Wissen aus dem Gedächtnis ein weiterer Prozess der Informationsverarbeitung, der für die Urteilsbildung von zentraler Bedeutung ist. Für den gesamten Prozess der Informationsverarbeitung inklusive der genannten Teilprozesse (Kontakt, Aufmerksamkeit, Enkodierung, Elaboration, Abruf, Urteilsbildung) sind einige allgemeine Aspekte von zentraler Bedeutung, die in den folgenden Abschnitten diskutiert werden. Organisation und Aktivierung von Informationen im Langzeitgedächtnis Die Interpretation neuer Informationen geschieht, indem diese zu bestehendem Wissen in Bezug gesetzt werden. Die Art und Weise, wie dieses Wissen im Gedächtnis organisiert ist, hat erhebliche Auswirkungen auf diesen Prozess der Interpretation und alle nachfolgenden Prozesse der Urteilsbildung. In diesem Zusammenhang sind theoretische Modelle, die annehmen, dass Wissen im Langzeitgedächtnis in Form von assoziativen Netzwerken gespeichert ist, von 2.2 2.3 Constanze Beierlein und Axel Burger 96 besonderer Bedeutung (z.B. Anderson 1976; Collins und Loftus 1975). Es wird angenommen, dass Konzepte (z.B. „Angela Merkel“) im Langzeitgedächtnis als Knoten repräsentiert sind, die mit anderen Knoten in Verbindung stehen (z.B. „CDU“, „Bundeskanzlerin“, „Umweltministerin“). Diese Wissensstrukturen, die Konzepten bestimmte Attribute zuordnen, werden oft als kognitive Schemata bezeichnet. Sie erfüllen eine fundamental wichtige Funktion für effiziente Informationsverarbeitung, denn sobald ein Gegenstand einem im Gedächtnis vorhandenen kognitiven Schema zugeordnet wird, kann eine Person auf Wissen über den Gegenstand zurückgreifen, das weit über die in der Situation tatsächlich gegebenen Informationen hinausgeht (Bruner 1973). Wird ein Konzept, das in einem assoziativen Netzwerk gespeichert ist, aktiviert (z.B. indem in einer Diskussion ein bestimmter Begriff fällt), so strahlt diese Aktivierung auf andere, damit in Verbindung stehende Konzepte aus und nimmt mit der Zeit wieder ab, falls keine erneute Aktivierung erfolgt. Die Stärke der Verbindungen zwischen Konzepten im assoziativen Netzwerk variiert und hängt davon ab, wie oft zwei Konzepte in der Vergangenheit gemeinsam aktiviert wurden (z.B. weil sie in den Medien häufig gemeinsam genannt werden). In assoziativen Netzwerkmodellen des Gedächtnisses hängt die Leichtigkeit, mit der Informationen aus dem Gedächtnis abgerufen werden können, davon ab, wie zugänglich die jeweiligen Konzepte im assoziativen Netzwerk sind (Higgins 2012). Die Zugänglichkeit von Informationen im Langzeitgedächtnis ist für die Urteilsbildung von Menschen deshalb von besonders gro- ßer Bedeutung, weil Menschen nur äußert selten in erschöpfender Weise alle potentiell vorhandenen Informationen, die für ein Urteil relevant sein könnten, aus dem Gedächtnis abrufen. Stattdessen brechen sie den Suchprozess in der Regel ab, sobald sie das Gefühl haben, anhand der aktuell vorhandenen Informationen mit dem gewünschten Maß an Sicherheit ein Urteil fällen zu können. Dies hat zur Folge, dass leicht zugängliche Informationen mit größerer Wahrscheinlichkeit in Urteile einfließen als weniger leicht zugängliche Informationen. Die Zugänglichkeit einzelner Konzepte variiert sowohl von Person zu Person als auch innerhalb einer Person von Situation zu Situation. So hängt die Zugänglichkeit eines Konzepts zum einen davon ab, wie zahlreich und stark die Verbindungen sind, die es zu anderen Konzepten aufweist (chronische Zugänglichkeit). Ein Konzept mit Verbindungen zu zahlreichen anderen Konzepten ist über multiple Wege aktivierbar und somit leichter zugänglich. Dieser Aspekt spiegelt die individuelle Lerngeschichte jedes Individuums wider. Zum anderen hängt die Zugänglichkeit eines Konzepts aber auch davon ab, ob es temporär eine erhöhte Aktivierung aufweist, weil es kürzlich bereits aktiviert wurde. Die temporär erhöhte Zugänglichkeit von Konzepten im Langzeitgedächtnis durch ein vorangehendes Ereignis, bei dem das Konzept aktiviert wurde, wird als priming bezeichnet (siehe Abschnitt 2.4)2. Die empfundene Leichtigkeit des Abrufs von Informationen aus dem Gedächtnis kann bei Prozessen der Urteilsbildung eine wichtige Rolle spielen (Schwarz 2015). So kann sich etwa die Leichtigkeit, mit der Beispiele für eine Art von Ereignis (z.B. Flugzeugunglücke) abgerufen können, auf die Einschätzung der Wahrscheinlichkeit derartiger Ereignisse auswirken (Tversky und Kahneman 1973). 2 Hierbei ist wichtig, zu erwähnen, dass der Begriff priming in der Politik- und Kommunikationswissenschaft gelegentlich auch zur Beschreibung von Sachverhalten verwendet wird, die nicht dieser psychologischen Definition von priming entsprechen. Insbesondere werden oft die Effekte von Medienberichterstattung und politischen Kampagnen auf die subjektive Wichtigkeit bestimmter Themen (agenda-setting-Effekte) als priming-Effekte bezeichnet (z.B. Druckman 2004a; Krosnick und Kinder 1990; Scheufele und Tewksbury 2007). Aus psychologischer Sicht handelt es sich bei diesen Effekten jedoch in der Regel um Veränderungen der chronischen Zugänglichkeit von Themen oder um das Erlernen von Assoziationen (z.B. zwischen Politikern, Parteien oder ideologischen Labels und bestimmten Themen) und nicht um Effekte, die auf eine temporäre Aktivierung bestimmter Gedächtnisinhalte zurückzuführen sind. 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 97 Priming und framing Die temporär erhöhte Zugänglichkeit bestimmter Gedächtnisinhalte aufgrund vorangehender Aktivierung (priming) kann bei der Interpretation (bzw. Enkodierung) ambivalenter Informationen eine entscheidende Rolle spielen: Da ambivalente Informationen einen Spielraum möglicher Interpretationen zulassen, hängt die Interpretation maßgeblich davon ab, welche der potentiell anwendbaren Konzepte zur Interpretation herangezogen werden. Dies hängt wiederum davon ab, welche Konzepte bei der wahrnehmenden Person chronisch oder temporär besonders zugänglich sind. Die berühmteste Studie zur Demonstration von priming-Effekten stammt von Higgins, Rholes und Jones (1977): Die Probanden nahmen zunächst an einem Gedächtnisexperiment teil, in dem sie Wortlisten lernen mussten. Nachdem dieses Experiment für beendet erklärt wurde, nahmen sie an einer zweiten, angeblich völlig unabhängigen, Studie teil, bei der sie auf der Basis einer Verhaltensbeschreibung eine Person bewerten sollten. Das beschriebene Verhalten war ambivalent, da es sowohl als abenteuerlustig als auch als unvernünftig interpretiert werden konnte. Es zeigte sich, dass die Bewertung der Person maßgeblich davon beeinflusst wurde, ob in den zuvor gelernten Wortlisten Wörter enthalten waren, die entweder das Konzept Abenteuerlust oder das Konzept Unvernunft temporär leichter zugänglich machten. Dass priming-Effekte auch für politische Einstellungen und Entscheidungen von Bedeutung sein können, konnte beispielsweise in Studien gezeigt werden, die nachweisen konnten, dass die Arten von Räumlichkeiten, in denen Wahllokale untergebracht werden (z.B. Kirchen, Schulen etc.) durch priming einen Einfluss auf das Abstimmungsverhalten haben können (Berger, Meredith und Wheeler 2008; Rutchick 2010) oder dass die Reihenfolge der Fragen in Umfragen sich auf die berichteten Einstellungen auswirken kann (z.B. McFarland 1981; Strack 1992; für weitere Studien zu priming-Effekten im politischen Kontext siehe z.B. Bryan u. a. 2009; Kemmelmeier und Winter 2008; Weinberger und Westen 2008). Aus einer besonders hohen temporären Zugänglichkeit einer bestimmten Information während der Urteilsbildung folgt nicht automatisch, dass sie sich auf das Urteil auswirken wird und wie dieser Einfluss aussieht. Zugängliche Informationen können aktiv von der Urteilsbildung ausgeschlossen werden, wenn sie z.B. als für das Urteil nicht relevant oder als nicht repräsentativ für das Urteilsobjekt betrachtet werden. Wenn Informationen in den Prozess der Urteilsbildung einfließen, können sie das in unterschiedlicher Weise tun (Bless und Burger 2016a; Bless und Schwarz 2010). Je nach Art der Nutzung der Information kann es dann sowohl zu Assimilations- als auch Kontrasteffekten kommen: Nehmen wir an, es soll eine Partei beurteilt werden, nachdem durch eine vorangegangene Frage eine besonders beliebte Politikerin dieser Partei kognitiv zugänglich gemacht wurde. Man würde im Normalfall erwarten, dass die Beurteilung der Partei positiver ausfallen sollte (ein Assimilationseffekt). Wird die beliebte Politikerin jedoch von der urteilenden Person als eine für diese Partei nicht prototypische Vertreterin betrachtet, kann die beliebte Politikerin auch als Vergleichsstandard für andere Vertreter der Partei genutzt werden, was dazu führt, dass die Partei durch die erhöhte Zugänglichkeit der beliebten Politikerin negativer beurteilt wird, als wenn man die Zugänglichkeit dieser Politikerin nicht erhöht hätte. Dies konnte in einer Studie von Bless und Schwarz (1998; siehe auch Bless u. a. 2000) anschaulich gezeigt werden: Die Probanden sollten das Urteilsobjekt CDU bewerten, nachdem sie zuvor an den positiv bewerteten Politiker Richard von Weizsäcker erinnert wurden (priming). In dieser Situation könnte es nun sein, dass Richard von Weizsäcker, als CDU-Politiker, von den Probanden in ihre mentale Repräsentation des Urteilsobjektes CDU in- 2.4 Constanze Beierlein und Axel Burger 98 tegriert wird, was dazu führen sollte, dass die CDU aufgrund der temporär erhöhten Zugänglichkeit von Richard von Weizsäcker positiver bewertet wird (Assimilationseffekt). Es könnte aber auch sein, dass Richard von Weizsäcker von den Probanden aus der Repräsentation des Urteilsobjektes CDU ausgeschlossen wird, was dazu führen sollte, dass die CDU aufgrund der temporär erhöhten Zugänglichkeit des positiv konnotierten primes von Richard von Weizsäcker negativer bewertet wird (Kontrasteffekt). Bless und Schwarz (1998) konnten zeigen, dass Assimilationseffekte auftraten, wenn die Probanden vor der Beurteilung der CDU gefragt wurden, welcher Partei Richard von Weizsäcker angehört, während Kontrasteffekte auftraten, wenn die Probanden vor der Beurteilung der CDU gefragt wurden, welches überparteiliche Amt (Bundespräsident) Richard von Weizäcker bekleidete. Die Gesamtheit der durch einen Stimulus im Gedächtnis aktivierten Informationen wird oft als frame bezeichnet und das Darstellen von Themen und Sachverhalten in einer Weise, die ganz bestimmte Assoziationen zugänglich macht und somit bestimmte Interpretationen nahelegt und entsprechende Urteils- und Handlungstendenzen erzeugt, wird framing genannt (Chong und Druckman 2007; Druckman 2004b; Goffman 1974; Iyengar, 1991; Kahneman und Tversky 1984; Nelson, Oxley und Clawson 1997; Wehling 2016). In der politischen Kommunikation geschieht framing oft durch die Verwendung von Metaphern. So zeigten beispielsweise Thibodeau und Boroditsky (2011), dass das Lesen eines Textes, in dem Kriminalität entweder als „Virus“ oder als „Raubtier“ bezeichnet wurde, einen Einfluss darauf hatte, ob Probanden als Maßnahme zu Kriminalitätsbekämpfung Sozialprogramme (eher beim Virus-frame) oder ein härteres Vorgehen (eher beim Raubtier-frame) präferierten (siehe auch Bougher 2012; Johnson und Taylor 1981; Kalmoe 2014; Lakoff und Johnson 1980; Landau, Sullivan und Greenberg 2009; Lau und Schlesinger 2005; Schlesinger und Lau 2000; Thibodeau und Boroditsky 2015; Thibodeau und Flusberg 2017). Urteilsheuristiken Während die potentielle Menge an Informationen im Langzeitgedächtnis unbegrenzt zu sein scheint, ist die Kapazität des Arbeitsgedächtnisses, in dem sich die Inhalte befinden, über die eine Person aktuell bewusst nachdenkt, sehr limitiert. Man geht davon aus, dass die Kapazität des Arbeitsgedächtnisses bei etwa 7 (± 2) Informationseinheiten liegt (Miller 1956), wobei es sich bei diesen Informationseinheiten sowohl um einzelne Ziffern einer Telefonnummer als auch um ganze Informationscluster (z.B. das Geburtsdatum von Napoleon) handeln kann. Folglich ist bewusste Aufmerksamkeit eine knappe Ressource, mit der Menschen haushalten müssen, was sie zu „kognitiven Geizhälsen“ macht. Das bedeutet, dass Menschen in der Regel nur so viel kognitive Kapazität in die Verarbeitung von Informationen investieren, wie notwendig ist, um in der jeweiligen Situation zu einem ausreichend genauen Urteil zu gelangen und nur relativ selten das Maximum der verfügbaren Ressourcen in die Urteilsbildung investieren. Für die allermeisten Arten von Urteilen verfügen Menschen über ein ganzes Repertoire an kognitiven Abkürzungen (Heuristiken), die es ihnen erlauben, aufwendige Formen der Urteilsbildung (z.B. Bewertung einer politischen Partei auf der Basis der Inhalte ihres Wahlprogramms) durch weniger aufwendige Formen der Urteilsbildung zu ersetzen (z.B. Bewertung einer politischen Partei auf der Grundlage der Sympathie für die Spitzenkandidatin; vgl. Lau und Redlawsk 2001, 2006; Petersen 2015). 2.5 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 99 Zahlreiche Studien der politischen Einstellungs- und Verhaltensforschung widmen sich der Rolle von Heuristiken und deren Einfluss auf die Suche und Verarbeitung politischer Informationen. Lau und Redlawsk (2001) haben in diesem Zusammenhang eine Systematik verschiedener Informationen vorgeschlagen, die von Wählern als mentale Abkürzungen bei der Beurteilung politischer Personen und Sachverhalte genutzt werden. Darin beschreiben sie vier Kategorien von Heuristiken: 1) Parteizugehörigkeit und Ideologie politischer Kandidaten, 2) Unterstützung durch relevante Personen und Interessensgruppen, 3) Mehrheitsmeinung vermittelt über Wahlumfragen, und 4) das äußere Erscheinungsbild von politischen Kandidaten. Parteizugehörigkeit und Ideologie politischer Kandidaten Die eigene Parteiidentifikation und die Parteizugehörigkeit eines politischen Kandidaten werden von Wählern als schnell verfügbare Informationen herangezogen, um politische Entscheidungen zu treffen und Kandidaten zu bewerten. Die Parteizugehörigkeit eines politischen Kandidaten aktiviert im Langzeitgedächtnis gespeicherte Parteischemata (d.h. kognitive Wissensstrukturen und -prozesse). Diese werden von Wählern genutzt, um auf politische Positionen eines Kandidaten zu schließen wie zum Beispiel im Bereich der Familien- oder der Steuerpolitik (z.B. hinsichtlich Ehegattensplittings und der Erhöhung des Spitzensteuersatzes). Die eigene Parteiidentifikation als dauerhafte affektive Bindung an eine spezifische Partei spielt ebenfalls eine zentrale Rolle bei der Ausformung kohärenter politischer Einstellungen (Campbell u. a. 1960; Dalton 2016). Die Parteiidentifikation kann auch als zeitsparende Heuristik betrachtet werden (Kam 2005; Kuklinski und Quirk 2000; Stroud, Glaser und Salovey 2005). Werden diese Informationen (Parteizugehörigkeit, Parteiidentifikation) genutzt, dann erscheint eine tiefergehende Auseinandersetzung mit den Positionen von Parteien und Kandidaten zu politischen issues nicht nötig, was den kognitiven Aufwand bei politischen Entscheidungen enorm reduziert (Glantz 2013). Party cues werden auch generell genutzt, um politische Positionen und issues zu bewerten. So konnten Clark und Kastellec (2015) zeigen, dass Unterstützer der demokratischen Partei Vorschläge, die vermeintlich von der republikanischen Partei kamen, eher ablehnten und umgekehrt. Empirische Untersuchungen legen nahe, dass party cues insbesondere dann im politischen Informationsverarbeitungsprozess einflussreich sind, wenn die politischen Eliten entlang von Parteigrenzen stark polarisiert sind (Druckman, Peterson und Slothuus 2013) und die Wähler mit den Parteien (bzw. Parteilabels) vertraut sind, wie dies bei kleineren Parteien häufig der Fall ist (Coan u. a. 2008). Empirische Ergebnisse zeigen, dass eine Orientierung an party cues sowohl zu richtigen als auch zu falschen Schlussfolgerungen führen kann. So konnten Dancey und Sheagly (2013) anhand von umfangreichen Surveydaten demonstrieren, dass bei politisch hoch interessierten Personen die Parteizugehörigkeit als Hinweisreiz insbesondere dann zu weniger validen Schlussfolgerungen führt, wenn der politische Kandidat in seinen Entscheidungen von denjenigen seiner Partei abweicht. Das Parteilabel legt in diesem Fall falsche Schlussfolgerungen zu den Positionen des Kandidaten nahe. Auch in den experimentellen Studien von Lau und Redlawsk (2001) erwies sich die Partei-Heuristik im Vergleich zu anderen Heuristiken als weniger zielführend. Kam (2005) stellte fest, dass gut informierte Wähler die Parteizugehörigkeit seltener als andere Wählergruppen für Bewertungen politischer Positionen und zur eigenen Meinungsbildung heranziehen (vgl. auch Bullock 2011). Petersen u. a. (2013) weisen allerdings kritisch darauf hin, dass die Orientierung an party cues auch ein Ausdruck sein kann, sich an Grup- 2.5.1 Constanze Beierlein und Axel Burger 100 pennormen zu orientieren und nicht zwangsläufig auf eine heuristische Verarbeitung hinweisen muss. Unterstützung durch relevante Personen und Interessengruppen Hier dient die eigene, schnell verfügbare Einstellung gegenüber einer (politischen) Interessengruppe (z.B. Gewerkschaft, soziale Organisation), welche tatsächlich oder vermeintlich die Interessen des Individuums vertritt oder diesen diametral entgegensteht, dazu, Aufschluss über die eigene Einstellung zu einem politischen issue bzw. Kandidaten zu erlangen (z.B. Einstellung zu Mindestlöhnen; Kuklinski und Quirk 2000). Die Unterstützung durch bedeutsame dritte Personen signalisiert eine persönliche Wichtigkeit des Themas. Das Verlassen auf die Urteilskompetenz von relevanten Personen oder Interessensgruppen stellt insofern eine kognitive Erleichterung dar, als im Extremfall ohne jegliche Auseinandersetzung mit inhaltlichen Positionen von Parteien und Kandidaten selbst eine Wahlentscheidung getroffen werden kann. Nach Lau und Redlawsk (2001) ziehen insbesondere gut informierte Wähler die Orientierung an Interessengruppen als Heuristik für eigene politische Entscheidungen heran. Die Heuristik trug dazu bei, dass Wähler ohne tiefergehende Beschäftigung mit der Thematik die Positionen eines politischen Kandidaten bezüglich verschiedener issues korrekt einschätzen konnten. In einer Studie zum Einfluss von Wahlempfehlungen durch Gewerkschaften konnte McDermott (2006) zeigen, dass die Positionen dieser Interessengruppen sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder beeinflussten. In welche Richtung die Einstellung zu einem politischen Kandidaten durch die Unterstützung von relevanten Personen (z.B. bekannte Persönlichkeiten oder celebrities) beeinflusst wird, ist dabei von unterschiedlichen Moderatoren abhängig (z.B. der Passung zwischen der bekannten Persönlichkeit und dem politischen Kandidaten; Knoll und Matthes 2017). Der Effekt wirkt über verschiedene Mechanismen: Nachdem die Aufmerksamkeit auf das Einstellungsobjekt durch die berühmte Person erhöht werden kann, werden die Attribute der berühmten Person mit dem Einstellungsobjekt assoziiert. Im Sinne der Balancetheorie (Heider 1946) führt die positive Bewertung der berühmten Person und wiederum deren positive Einstellung zum politischen Kandidaten dazu, dass eine Person selbst auch das Einstellungsobjekt (den politischen Kandidaten) positiv bewertet. Ein zentrales Problem bei der Anwendung dieser Heuristik ist, dass Wähler darauf angewiesen sind, dass Informationen zu den Positionen berühmter Personen oder von Interessengruppen tatsächlich verfügbar sind. Dies ist jedoch unter anderem von der Medienberichterstattung abhängig. Mehrheitsmeinung vermittelt über Wahlumfragen Wähler orientieren sich bei ihrer Wahlentscheidung an der Einstellung der Mehrheit beziehungsweise am (wahrgenommenen) Konsens einer Gruppe von Menschen. Diese Heuristik basiert auf der Annahme, dass die Mehrheit von Menschen „nicht falsch liegen kann“ (Bohner, Moskowitz und Chaiken 1995: 36). Die Wahrnehmung der Mehrheitsmeinung wird dabei oft im Sinne eines false consensus effects (Ross, Greene und House 1977) verzerrt. Demzufolge neigen Menschen dazu, ihre eigenen Einstellungen und Verhaltensweisen als typisch, normal und weitverbreitet anzusehen. Das Ausmaß, zu dem die eigene politische Einstellung unter den Wahlberechtigten geteilt wird, wird überschätzt. Gleichzeitig werden Informationen über Mehrheitsmeinungen für das strategische Wählen eingesetzt: Ergebnisse von Wahlumfragen liefern Hinweise darauf, welche Partei reelle Chancen zur Bildung einer Regierung hat. Mehrheitsmeinungen werden auch zur Einschätzung der Kompetenz von politischen Kandidaten ge- 2.5.2 2.5.3 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 101 nutzt (Obermaier, Koch und Baden 2017). Der Orientierung an Mehrheitsmeinungen wird heute jedoch eher ein indirekter und geringerer Einfluss auf die Wahlentscheidung zugeschrieben (z.B. Meffert und Gschwend 2007). Insbesondere in Zeiten von social media und sozialen Netzwerken (z.B. Facebook, Twitter, LinkedIn) nutzen Wähler soziale Informationen, um zu validen Urteilen zu kommen. Pierce, Redlawsk und Cohen (2017) konnten zeigen, dass soziale Hinweisreize wie das Teilen von politischen Inhalten und eine hohe Zustimmung (z.B. die Anzahl von Likes bei Facebook) in sozialen Netzwerken als einfache Heuristiken bei der politischen Informationssuche im Internet fungieren. Die soziale Unterstützung für ein Thema stellte sich in Studien in sozialen Netzwerken sogar als stärkerer Prädiktor für die Informationssuche heraus als die Parteipräferenz (Messing und Westwood 2012). Erscheinungsbild eines Kandidaten Hier spielen Merkmale eines Kandidaten eine Rolle, welche ohne offensichtlichen Bezug zu politischen Themen sind (Lau und Redlawsk 2001): Neben soziodemographischen Merkmalen wie Alter und Geschlecht können weitere (augenfällige) Kandidatenmerkmale zur Urteilsbildung herangezogen werden, z.B. Sympathie, Expertenstatus, Attraktivität, wahrgenommene Kompetenz (Herrmann und Shikano 2016; Jäckle und Metz 2017; Klein und Rosar 2005, 2013). Die Merkmale führen zur automatischen Aktivierung von Stereotypen (z.B. männliche Kandidaten sind kompetent, weibliche sind glaubwürdig) und Emotionen (attraktive Kandidaten lösen positive Emotionen aus). Die affektiven Reaktionen fungieren als Hinweisreize und wirken sich auf die Bewertung der Kandidaten aus (vgl. Abschnitt 2.7). Im Sinne eines halo effects (Thorndike 1920) führt eine positive globale Bewertung auf einer Dimension dazu, dass weitere individuelle Attribute ebenfalls positiv bewertet werden. Dies bedeutet z.B., dass physisch attraktiveren Kandidaten auch gleichzeitig eine höhere Kompetenz und eine höhere Glaubwürdigkeit zugeschrieben werden. Der Einfluss äußerer Merkmale auf die Bewertung politischer Kandidaten wird in mehreren Studien belegt (für einen Überblick siehe Langlois u. a. 2000): So konnten zum Beispiel Palmer und Peterson (2016) im Rahmen von experimentellen Studien sowie mittels ANES-Daten zeigen, dass attraktivere Personen als politisch kompetenter wahrgenommen und stärker als Quelle politischer Informationen genutzt wurden. Attraktivere Kandidaten werden Studien zufolge mehrheitlich bevorzugt bzw. hatten einen höheren Wahlerfolg als Spitzen-, Wahlkreis- bzw. Listenkandidaten (z.B. Klein und Rosar 2005, 2013; Rosar 2009). Dies gilt insbesondere dann, wenn wenige weitere Informationen verfügbar sind (Banducci u. a. 2008; Milazzo und Mattes 2015). Empirische Studien geben allerdings Hinweise darauf, dass das Merkmal der wahrgenommenen Attraktivität bei der Nominierung von Kandidaten eine unterschiedliche Rolle in den Parteien spielt. So setzten sich in konservativen Parteien eher attraktivere Kandidaten durch, während in anderen Parteien dieses Merkmal weniger ins Gewicht fiel bzw. keinen Einfluss auf die Kandidatenaufstellung hatte (Berggren, Jordahl und Poutvaara 2017; Lönnqvist 2016). Befunde lassen darauf schließen, dass auch kompetente politische Entscheider nicht gegenüber dem Einfluss äußerer Kandidatenmerkmale immun sind (Brusattin 2011). Unklar ist allerdings, inwiefern die Bevorzugung nach dem äußeren Erscheinungsbild auch tatsächlich zu dem inhaltlich bevorzugten Wahlergebnis führt. Insgesamt sprechen die Befunde zu Heuristiken dafür, dass Wähler – ob hoch interessiert und gebildet oder geringer motiviert und weniger politisch kompetent – zumindest zeitweilig in 2.5.4 Constanze Beierlein und Axel Burger 102 ihrem Wahlentscheidungsprozess auf kognitive Heuristiken zurückgreifen (vgl. Lau und Redlawsk 2001, 2006). Die Nutzung einfach zugänglicher Informationen erlaubt es Wählern, Komplexität zu reduzieren und in effizienter Weise politische Entscheidungen zu treffen. Dies gilt dabei sogar in stärkerem Maße für politisch interessierte Personen als für weniger interessierte Personen (Lau und Redlawsk 2001; Pierce, Redlawsk und Cohen 2017). Allerdings können Heuristiken auch zu suboptimalen Entscheidungen führen (Kuklinski und Quirk 2000). Eine ganze Familie psychologischer Theorien (sogenannte Zwei-Prozess-Modelle, siehe Abschnitt 3.1) beschäftigt sich mit den Eigenschaften und Randbedingungen der unterschiedlichen Arten der Informationsverarbeitung und Urteilsbildung (Chaiken und Trope 1999; Kahneman 2011; Sherman, Gawronski und Trope 2014). Die empirische Erforschung der Nutzung von Heuristiken auf der Basis von korrelativen Umfragedaten unterliegt gewissen Begrenzungen. Aus der Feststellung, dass ein peripheres Merkmal (z.B. das Aussehen von Kandidaten oder deren Parteizugehörigkeit) mit politischen Urteilen oder Wahlentscheidungen in Zusammenhang steht, kann nicht zwangsläufig abgeleitet werden, dass das Urteil tatsächlich in heuristischer Weise, also über eine kognitive Abkürzung, zustande gekommen ist. Dazu müsste man beispielsweise Antwortzeiten oder Gedankenprotokolle analysieren. So konnte beispielsweise Cohen (2003) in einer Studie zeigen, dass die Bewertung sozialstaatlicher Maßnahmen weniger von deren Inhalt als vielmehr davon beeinflusst wurde, welcher Partei der jeweilige Vorschlag zugeschrieben wurde. Weitere Analysen legten jedoch nahe, dass der party cue in diesem Fall nicht als heuristischer Hinweisreiz fungierte, sondern von den Probanden als Hilfestellung genutzt wurde, um die Inhalte der vorgeschlagenen Maßnahmen zu analysieren und zu interpretieren. Bei Effekten des Aussehens von Kandidaten könnte eine alternative Erklärung lauten, dass das Aussehen die affektive Reaktion auf diese Kandidaten beeinflusst, welche dann die (möglicherweise durchaus elaborierte) Verarbeitung inhaltlicher Informationen so verzerrt, dass die affektive Urteilstendenz gestützt wird (siehe z.B. Haidt 2001; Lodge und Taber 2013; und die Ausführungen in Abschnitt 2.6). Motivationale Einflüsse Informationsverarbeitung wird meist als Mittel zum Zweck der Urteilsbildung und Entscheidungsfindung verstanden. Das Ausmaß, in dem Menschen dazu motiviert sind, zu möglichst akkuraten Urteilen und guten Entscheidungen zu gelangen, schlägt sich in der Tiefe der Informationsverarbeitung nieder (siehe auch Abschnitt 3.1). Jedoch dient Informationsverarbeitung oft auch dem Ziel, ein schon gefälltes Urteil oder eine bereits getroffene Entscheidung zu rechtfertigen. Die Informationsverarbeitung ist hierbei motivational verzerrt, in dem Sinne, dass die vorhandenen Informationen nicht unvoreingenommen verarbeitet und zu einem Urteil integriert werden, sondern so „zurechtinterpretiert“ werden, dass sie ein von der Person präferiertes Urteil oder bereits gezeigtes Verhalten rechtfertigen (Dunning 2015; Kunda 1990; Lodge und Taber 2013; siehe auch Abschnitt 3.2 zu motivated reasoning). Derartige Prozesse spielen jedoch nicht nur bei der Informationsverarbeitung eine Rolle, sondern auch bei der Informationssuche. Wenn Individuen die Wahl haben, dann tendieren sie bei der Informationssuche dazu, sich primär solchen Informationen auszusetzen, die ihre bestehenden Meinungen, Einstellungen und Verhaltensweisen bekräftigen. Im Gegenzug konfrontieren sie sich weniger mit solchen Informationen, die diese Voreinstellungen infrage stellen (Hart u. a. 2009). 2.6 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 103 Kognitive Dissonanz spielt bei Prozessen motivational verzerrter Informationsverarbeitung eine wichtige Rolle. Laut der Theorie der kognitiven Dissonanz (Festinger 1957) sind Menschen bestrebt, eine kognitive Konsistenz zwischen Kognitionen (Wahrnehmungen, Gedanken, Überzeugungen, Einstellungen usw.) zu erhalten oder zu erreichen. Das Wahrnehmen von Widersprüchen zwischen Kognitionen erzeugt dagegen einen aversiven Spannungszustand und eine Motivation, diesen Spannungszustand zu reduzieren. Beispielsweise hat man in Studien Probanden dazu gebracht, Aufsätze zu verfassen, in denen sie politische Positionen vertraten, die ihrer eigenen Einstellung widersprachen (Zanna und Cooper 1974). Gab man den Probanden das Gefühl, keine andere Wahl gehabt zu haben, so konnten sie das Verhalten vor sich selbst rechtfertigen und es entstand keine kognitive Dissonanz. Gab man den Probanden jedoch das Gefühl, die Aufsätze freiwillig verfasst zu haben, entstand kognitive Dissonanz, die (da das Verhalten nicht mehr rückgängig zu machen war) von den Probanden nur beseitigt werden konnte, indem sie ihre Einstellung zu dem Thema des Aufsatzes änderten. Verabreichte man den Probanden jedoch eine wirkungslose Pille, von der sie aber glaubten, dass sie Erregung auslöse, fand ebenfalls keine Einstellungsänderung statt, weil die Erregung nicht auf das einstellungskonträre Verhalten, sondern auf die Pille zurückgeführt wurde. Weitere Situationen, in denen typischerweise kognitive Dissonanz entsteht, sind das Treffen von Entscheidungen zwischen ähnlich attraktiven Alternativen oder die Konfrontation mit Informationen, die eigenen Einstellungen oder Überzeugungen widersprechen. In letzteren Situationen wird die entstandene Dissonanz typischerweise reduziert, indem die Glaubwürdigkeit der Quelle der Information oder deren Relevanz in Zweifel gezogen werden (z.B. Ditto und Lopez 1992; Taber und Lodge 2006). Emotionen und andere affektive Reaktionen Affektive Reaktionen können bei Prozessen der Informationsverarbeitung in vielfältiger Weise eine Rolle spielen. Mit affektiven Reaktionen ist hierbei eine ganze Kategorie von Phänomenen gemeint, die Emotionen, Stimmungen oder auch subtile „Bauchgefühle“ einschließt, die allesamt körperliche Repräsentationen der Bewertung von Urteilsobjekten darstellen (siehe z.B. Clore und Schnall 2005). Historisch betrachtet wurden Emotionen oft als störende Einflüsse auf rationale Urteilsbildung und Verhalten betrachtet. Sehr intensive Emotionen wie Wut oder sexuelle Erregung können sicherlich Urteile und Verhalten begünstigen, die in dem Sinne „irrational“ sind, so dass sie für die Person selbst potenziell schädlich sind (z.B. Ariely und Loewenstein 2006). Jedoch hat eine Sichtweise, in der Kognitionen und Emotionen oder „kognitiv“ und „affektiv“ einander gegenübergestellt und voneinander abgegrenzt wurden, lange Zeit die Erkenntnis behindert, dass affektive Reaktionen an sich Informationen darstellen, die für Urteilsbildung, Entscheidungsfindung und Verhalten eine fundamental wichtige Rolle spielen (Frijda 1988; Schwarz 2012) und insbesondere auch für politisches Verhalten eine wichtige motivationale Bedeutung haben (Groenendyk 2011). Grundsätzlich können affektive Reaktionen Prozesse der Urteilsbildung über zwei Wege beeinflussen: (a) direkt, indem sie selbst als Informationsgrundlage für das jeweilige Urteil fungieren oder die Informationsgrundlage selektiv beeinflussen und (b) indirekt, indem sie die Art und Weise der Informationsverarbeitung beeinflussen. Was den direkten Einfluss auf Urteile betrifft, kann eine affektive Reaktion sowohl als eine von vielen Informationen genutzt werden, 2.7 Constanze Beierlein und Axel Burger 104 die die Person zu einem Urteil integriert, als auch als heuristischer cue verwendet werden, wobei die affektive Reaktion dann die einzige Informationsgrundlage darstellt, auf die die Person ihr Urteil stützt. Darüber hinaus können affektive Zustände die Informationsgrundlage für Urteile beeinflussen, indem sie den Abruf von Informationen mit ähnlicher Valenz aus dem Gedächtnis begünstigen (Bower 1981; Erisen, Lodge und Taber 2014). Die zentrale Bedeutung affektiver Reaktionen für politische Urteile und Entscheidungen (z.B. Wahlentscheidungen) wurde in zahlreichen Studien nachgewiesen (z.B. Abelson u. a.1982; Lavine u. a. 1998; Lodge und Taber 2005; Ottati und Isbell 1996; für eine Übersicht siehe Brader und Marcus 2013). Beispielsweise deuten verschiedene Studien darauf hin, dass Wut in Reaktion auf Terroranschläge die Zustimmung zu konfrontativen politischen Maßnahmen erhöht, während Angst die Zustimmung zu eher risikoaversen Maßnahmen verstärkt (Huddy u. a. 2005; Lerner u. a. 2003; Skitka u. a. 2006; Small, Lerner und Fischhoff 2006). Was den indirekten, über den Verarbeitungsstil vermittelten, Einfluss affektiver Reaktionen auf Urteile betrifft, postuliert die affect-as-information-Theorie (Schwarz 2012), dass Stimmungen und Emotionen als Signale über den Status der gegenwärtigen Situation fungieren, die von Menschen genutzt werden, um ihren Informationsverarbeitungsstil den Anforderungen der Situation anzupassen (cognitive tuning): Wenn negative affektive Zustände signalisieren, dass die gegenwärtige Situation problematisch ist, tendieren Menschen dazu, Informationen systematisch, detailliert und unter Aufwendung kognitiver Ressourcen zu verarbeiten. Wenn positive affektive Zustände hingegen signalisieren, dass die gegenwärtige Situation unproblematisch ist, tendieren Menschen dazu, sich auf allgemeines Wissen (z.B. Stereotype) und Heuristiken zu verlassen, die es ihnen erlauben, kognitive Kapazitäten einzusparen. Eine große Anzahl empirischer Studien stützt diese Annahmen (z.B. Bless u. a. 1990; Bless u. a. 1996; Bodenhausen, Kramer und Süsser 1994; Mackie und Worth 1989; zu Übersicht siehe Schwarz 2012; Schwarz und Clore 2007). In der Politikwissenschaft wird die Idee, dass affektive Zustände die Art und Weise der Informationsverarbeitung beeinflussen können, durch das in der Psychologie weniger bekannte affective-intelligence Modell (Marcus, Neuman und MacKuen 2000) postuliert. Dieses Modell besagt, dass Angst dazu führt, dass Menschen sich in ihren politischen Urteilen stärker auf spezifische Informationen (z.B. Medienberichte und Wahlprogramme) und weniger auf Prädispositionen (z.B. Parteiidentifikation oder ideologische Orientierung) stützen, während Wut und Enthusiasmus den gegenteiligen Effekt haben3. Mentale Abstraktion Ein weiterer wichtiger Aspekt der Informationsverarbeitung besteht darin, dass die mentalen Repräsentationen von Informationen, die Menschen konstruieren, hinsichtlich ihres Abstraktionsniveaus variieren können. So kann dieselbe Entität (z.B. „Bundestagspräsident“) sowohl abstrakt und unspezifisch (z.B. „Politiker“) als auch konkret und spezifisch (z.B. „CDU-Politiker Wolfgang Schäuble“) mental repräsentiert werden. Abstrakte mentale Repräsentationen reduzieren den repräsentierten Gegenstand auf die (aus Sicht der wahrnehmenden Person) we- 2.8 3 Die Konzepte „Angst“ und „Enthusiasmus“ sind hier in Anführungsstriche gesetzt, um darauf zu verweisen, dass die Autoren des affective intelligence-Modells unter anxiety ein breites Spektrum negativer affektiver Reaktionen und unter enthusiasm ein breites Spektrum positiver affektiver Reaktionen verstehen und nicht die entsprechenden konkreten spezifischen Emotionen. 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 105 sentlichen Aspekte, während konkrete mentale Repräsentationen neben den wesentlichen Aspekten zahlreiche untergeordnete, periphere Details enthalten. Die Forschung zu den Ursachen von Unterschieden im Abstraktionsniveau mentaler Repräsentationen und ihren Konsequenzen für Urteils- und Entscheidungsprozesse wurde in den letzten Jahren stark von der construal level-Theorie (Trope und Liberman 2010) geprägt. Diese Theorie postuliert, dass Entitäten (Gegenstände, Personen, Handlungen, Ereignisse usw.) umso abstrakter mental repräsentiert werden, je weiter sie auf einer zeitlichen, räumlichen, sozialen oder probabilistischen Dimension von der wahrnehmenden Person im Hier und Jetzt entfernt sind. Darüber hinaus unterscheidet die Theorie zwischen über- und untergeordneten Eigenschaften von Einstellungsobjekten und postuliert, dass übergeordnete Eigenschaften umso grö- ßeres Gewicht bei der Einstellungsbildung bekommen, je abstrakter Einstellungsgegenstände mental repräsentiert werden, während für untergeordnete Eigenschaften der umgekehrte Zusammenhang gilt. So wären beispielsweise die erwarteten positiven Konsequenzen eines politischen Vorhabens als übergeordnete Merkmale zu betrachten, die sich umso stärker auf die Bewertung dieses Vorhabens auswirken sollten, je abstrakter es mental repräsentiert wird. Im Gegensatz dazu wären Aspekte, welche die Umsetzbarkeit des Vorhabens betreffen, als untergeordnetes Merkmal zu betrachten, die sich umso stärker auf die Bewertung des Vorhabens auswirken sollte, je konkreter es mental repräsentiert wird. Dass distanzbedingte Veränderungen des mentalen Abstraktionsniveaus für politische Einstellungen und Entscheidungen relevant sind, konnte in einer Reihe von Studien gezeigt werden. So fanden Kim, Rao und Lee (2008), dass persuasive politische Botschaften, die in abstrakter Weise das „Warum“ politischer Maßnahmen betonten, wirksamer waren als Botschaften, die in konkreter Weise das „Wie“ betonten, wenn die entsprechende Wahlentscheidung zeitlich weit entfernt war. Der umgekehrte Zusammenhang stellte sich ein, wenn die Wahlentscheidung kurz bevorstand. In einer Studie von Hunt und Kollegen (Hunt u. a. 2010) wurden die Einstellungen der Probanden zu politischen Vorhaben stärker von konkretem finanziellem Eigeninteresse beeinflusst, wenn das Vorhaben sich auf die nahe statt die ferne Zukunft bezog, während die Einstellungen stärker von abstrakten Werten beeinflusst wurden, wenn das Vorhaben sich auf die ferne statt die nahe Zukunft bezog (für weitere Studien zur Bedeutung von Veränderungen des mentalen Abstraktionslevels im politischen Kontext siehe z.B. Burgoon, Henderson und Wakslak 2013; Ledgerwood, Trope und Chaiken 2010; Luguri und Napier 2013; Luguri, Napier und Dovidio 2012). Neben psychologischer Distanz können sich auch andere situative Faktoren, wie beispielsweise die Stimmung einer Person auf das Abstraktionsniveau mentaler Repräsentationen auswirken, wobei positive Stimmung abstraktere und negative Stimmung konkretere mentale Repräsentationen begünstigt (Bless und Burger 2017; Burger und Bless 2016). Erklärungsansätze und ihre empirische Relevanz Zwei-Prozess-Modelle der Informationsverarbeitung Insbesondere die unter Abschnitt 2.5 dargestellten Konzepte thematisieren überwiegend die (separate) Rolle einzelner Einflussfaktoren im Informationsverarbeitungsprozess. Im folgenden Abschnitt stellen wir zusammenfassend ausgewählte Theorieansätze aus der Psychologie bzw. der Politikwissenschaft dar, welche verschiedene Prozesse und Konzepte in einzelne Modelle integrieren. 3. 3.1 Constanze Beierlein und Axel Burger 106 Im Rahmen der sozialpsychologischen Persuasionsforschung wurden Anfang der 1980er Jahre zwei Rahmenmodelle entwickelt, auf deren Basis die Wirkung von persuasiven Botschaften insbesondere über die Tiefe der Verarbeitung von Informationen erklärt wird: das elaboration likelihood model (Petty und Cacioppo 1986) sowie das heuristic-systematic model (Chaiken 1980; Chaiken, Liberman und Eagly 1989). Die Forschung zu diesen Zwei-Prozess-Modellen der Verarbeitungstiefe hat auch die politische Einstellungs- und Verhaltensforschung erheblich beeinflusst. Da die beiden Modelle zum Teil starke Ähnlichkeiten aufweisen (Kruglanski und Thompson 1999), liegt der Fokus im Folgenden auf dem in der Forschung häufiger rezipierten elaboration likelihood model (ELM).4 Das ELM integriert verschiedene Variablen, die sich auf den Informationsverarbeitungsprozess auswirken. Diesem Modell zufolge verarbeiten Menschen politische Informationen auf zwei Wegen: entweder der zentralen oder der peripheren Route (Petty u. a. 2005). Die periphere Route ist gekennzeichnet durch eine oberflächliche, stärker automatische Informationsverarbeitung. Demgegenüber erfolgt die Informationsverarbeitung über die zentrale Route über eine tiefergehende, systematische, kontrollierte und sorgfältige Auseinandersetzung mit den Argumenten der politischen Botschaft. Die Argumente werden auf der Basis des vorhandenen politischen Wissens bewertet. Die unterschiedliche Verarbeitungstiefe der Informationen im Überzeugungsprozess beeinflusst wiederum die Persistenz der resultierenden Einstellungsänderung. Die Neuartigkeit des Erklärungsansatzes im ELM sehen Briñol und Petty (2012) insbesondere in der Unterscheidung zwischen Prozessen und Inhalten persuasiver Kommunikation. In früheren Modellen wurden bestimmten Variablen im Persuasionsprozess eine spezifische Rolle zugeschrieben. So wurde zum Beispiel eine glaubwürdige Quelle stets als unterstützender Hinweisreiz, jedoch nicht als Argument eingestuft. Im ELM dagegen wird postuliert, dass jede Variable (z.B. Glaubwürdigkeit einer Quelle, positive Emotionen) den Persuasionsprozess auf unterschiedliche Art und Weise und sowohl über die periphere Route als auch die zentrale Route beeinflussen kann. Danach kann jede Variable sowohl selbst als Argument als auch als heuristischer Hinweisreiz genutzt werden. Briñol und Petty (2012: 298) führen als Beispiel die Attraktivität einer Quelle an. Eine physisch attraktive Person kann als überzeugende Informationsquelle für ein Schönheitsprodukt dienen, wenn sie als Beweis für die Wirkung des Produkts betrachtet werden kann. Bei einer weniger sorgfältigen Auseinandersetzung mit der Botschaft dient die Attraktivität der Quelle als einfacher Hinweisreiz, denn es werden positive Affekte ausgelöst, die wiederum zu einer positiven Bewertung des Produkts führen. Ob politische Informationen über die zentrale oder die periphere Route verarbeitet werden, ist im ELM von Motivation und Kapazität des Empfängers einer politischen Botschaft abhängig (Petty und Cacioppo 1986; Hinsenkamp und Petty 2017). Ist die Person motiviert und fähig, sich mit den Argumenten einer Botschaft sorgfältig auseinanderzusetzen, dann wird eine Verarbeitung über die zentrale Route begünstigt. Petty, Cacioppo, Strathman und Priester (2005: 88−89) beschreiben potenzielle motivationale und kapazitätsbezogene Faktoren. Die Motivation betrifft sowohl situative Aspekte (z.B. Emotionen, Stimmungen, Zeitdruck; Cacioppo und 4 Im heuristic-systematic model (HSM) werden die beiden Routen des ELM als zwei Modi der Informationsverarbeitung beschrieben: 1) der heuristische Verarbeitungsmodus entspricht dabei der peripheren Route im ELM; die Informationsverarbeitung ist stärker top-down geprägt, 2) der systematische Verarbeitungsmodus entsprechend der zentralen Route im ELM ist dagegen stärker durch bottom-up-Verarbeitungsprozesse bestimmt. Der gewählte Modus der Verarbeitung ist letztlich Resultat eines Abwägungsprozesses. Dabei wird der Wunsch nach einer maximalen Validität der eigenen politischen Entscheidung dem gleichzeitigen Streben nach minimalem kognitivem Aufwand gegenübergestellt (Bohner u. a. 1995). Der investierte kognitive Aufwand soll dabei gerade so hoch sein, dass ein ausreichend starkes Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens in die eigene Meinung erreicht wird. 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 107 Petty 1979) als auch (überdauernde) Persönlichkeitsmerkmale (z.B. persönliche Relevanz des Themas). Als überdauernder motivationaler Einflussfaktor wurde in der politisch-psychologischen Einstellungs- und Verhaltensforschung bisher insbesondere need for cognition (deutsch: Bedürfnis nach Kognition; Cacioppo und Petty 1982) erforscht. Dieses psychologische Merkmal ist konzeptualisiert als eine Tendenz, solche Aktivitäten aufzusuchen, bei denen eine Person mit Aufgaben und Problemen konfrontiert ist, die ein angestrengtes Nachdenken erforderlich machen. Das Konstrukt beschreibt damit interindividuelle Differenzen im Engagement und in der Freude bei Denkaufgaben (Bless, Wänke, Bohner, Fellhauer und Schwarz 1994). Cacioppo und Kollegen (1986) berichten, dass US-amerikanische Wähler mit höherem Bedürfnis nach Kognition mehr über die Präsidentschaftskandidaten wussten und sich häufiger die Fernsehdebatten der Kandidaten ansahen. Chong und Druckman (2010) stellten fest, dass eine hohe Ausprägung in need for cognition (bei starken Argumenten) mit einer persistenteren Einstellungsänderung einhergeht. In einigen Studien wurden allerdings keine oder nur marginale Effekte von need for cognition auf die Entwicklung politischer Einstellungen gefunden (z.B. Bizer u. a. 2000; Holbrook 2006).5 Die Verarbeitungskapazität wird sowohl von Merkmalen der Botschaft (z.B. Verständlichkeit, Anzahl der Wiederholungen, Grad der Ablenkung; Petty, Wells und Brock 1976) als auch von Merkmalen des Empfängers beeinflusst (z.B. politische Informiertheit, Intelligenz; Cacioppo und Petty 1979). Motivation und Kompetenz sind bei politischen Entscheidungen häufig positiv miteinander korreliert; d.h. gut informierte Wähler haben gleichzeitig mehr Interesse am Thema und fühlen sich für den Ausgang einer Wahl mitverantwortlich (Delli Carpini und Keeter 1996; Dancey und Sheagley 2012). Wenn Wähler motiviert und kompetent sind, dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie die Qualität der Argumente prüfen und daraus Schlussfolgerungen bezüglich des Informationsgehalts der Botschaft ziehen. Lau und Redlawsk (2001: 955) weisen darauf hin, dass eine oberflächliche Verarbeitung politischer Informationen insbesondere in komplexen Situationen stattfindet, die eine größere Anzahl an schwierigen Entscheidungen erfordern. Wenn in einer politischen Entscheidungssituation nicht alle Informationen zeitgleich statisch verfügbar waren, dann wurde mit höherer Wahrscheinlichkeit auf Heuristiken zurückgegriffen. Verzerrte Informationsverarbeitung Seit Anfang der 2000er Jahre erfahren Ansätze des motivierten Schlussfolgerns (motivated reasoning) und ihre Bedeutung für die Informationsverarbeitung sowohl in der Politikwissenschaft als auch in der Psychologie eine Wiederbelebung (Jost u. a. 2003, 2009; Lavine u. a. 2015; Lodge und Taber 2013; Taber und Lodge 2006). Diese Ansätze basieren auf der Annahme, dass die politische Informationsverarbeitung von grundlegenden Zielen, Bedürfnissen, Motiven und Werten gesteuert wird. Die Differenzen in der Informationsverarbeitung resultieren wiederum in unterschiedlichen politischen Ideologien und Einstellungen. Stellvertretend für die unterschiedlichen motivated reasoning-Ansätze werden im Folgenden diejenigen von Lodge und Taber (2000) sowie von Jost und Kollegen (2003) überblicksartig beschrieben. 3.2 5 Verfügbar unter http://www.electionstudies.org/Library/papers/documents/nes008997.pdf; Zugriff am 15.12.2017. Constanze Beierlein und Axel Burger 108 Ein im Rahmen der politikwissenschaftlichen Theoriebildung entwickeltes Modell, das Ähnlichkeiten zum ELM aufweist, ist das „John Q. Public Model“ von Taber und Lodge (Taber und Lodge 2007: 9−10; 2016: 63−64). Die Politikwissenschaftler Lodge und Taber (2000) nehmen in ihrem Ansatz des zielorientierten Denkens und Schlussfolgerns Bezug auf psychologische Zwei-Prozess-Modelle (siehe 3.1) sowie implizite Einstellungen (Erisen u. a. 2014; Taber und Lodge 2016). Laut Lodge und Taber (2000) werden bei politischen Schlussfolgerungsprozessen zwei motivationale Zielorientierungen aktiviert, welche den Informationsverarbeitungsprozess konkret beeinflussen: 1) Korrektheitsziele (accuracy goals), 2) Richtungsziele (directional goals; Gabriel 2009: 38; siehe auch Kunda 1990). Korrektheitsziele führen Menschen dazu, relevante Informationen intensiv zu suchen und zu verarbeiten – unabhängig davon, für welche Schlussfolgerung diese Informationen zunächst sprechen. Die Informationssammlung soll ein umfassendes Gesamtbild vermitteln und richtige Schlussfolgerungen ermöglichen (Taber und Lodge 2006). Die Informationsverarbeitung erfolgt sorgfältiger und der investierte kognitive Aufwand ist größer als bei Richtungszielen. Bei der Orientierung an Richtungszielen ist die Informationsbeschaffung und -verarbeitung durch die Bestätigung und Aufrechterhaltung bereits entwickelter Einstellungen, Überzeugungen und Schlussfolgerungen geprägt. Insbesondere die Orientierung an Richtungszielen wird von Lodge und Taber (2005) mit motivated („hot“) reasoning in Verbindung gebracht. Nach Taber und Lodge (2006) können Richtungsziele dazu führen, dass sich politische Einstellungen polarisieren. Hierfür sind nach den Autoren drei Effekte verantwortlich: 1) Voreinstellungen, 2) disconfirmation bias und 3) confirmation bias. Voreinstellungen führen bei Wählern, die stark von einer politischen Position überzeugt sind, dazu, dass sie kongruente Argumente als stärker und überzeugender wahrnehmen. Der disconfirmation bias besagt, dass Wähler mehr kognitive Ressourcen aufwenden, um widersprechende Argumente zu widerlegen, als sie dies bei kongruenten Argumenten tun. Der confirmation bias im Gegenzug beschreibt, dass Wähler stärker nach kongruenten Argumenten suchen als nach ihrer Voreinstellung widersprechenden Argumenten. Durch die Aufwertung kongruenter und die Abwertung inkongruenter Informationen werden politische Einstellungsdifferenzen verstärkt. Auf diese Weise können z.B. Voreinstellungen dazu führen, dass Wähler von rationalen Entscheidungsprozessen abweichen, indem manche Informationen überbewertet werden, anderen Informationen ein zu geringes Gewicht beigemessen wird und wieder andere Informationen völlig vernachlässigt werden (Taber und Lodge 2006, 2013; Lodge und Taber 2016). Kruglanski und Boyatzi (2012) merken hierzu kritisch an, dass auch Personen, die offen für die Verarbeitung sämtlicher negativer und positiver Informationen sind, zu falschen Schlussfolgerungen gelangen können. Dies erklären die Autoren damit, dass auch inkorrekte Informationen gesammelt werden bzw. Wähler auch nach dem Sammeln aller verfügbaren Informationen eine emotional gefärbte Entscheidung treffen. Die Informationsverarbeitung über die beiden dargestellten Modi läuft dabei nicht separat ab, sondern die Modi interagieren. Nach dem Modell sind insbesondere affektive Informationen, z.B. positive oder negative Gefühle, die mit dem Einstellungsobjekt verbunden sind, leicht zugänglich und werden bereits vor der bewussten Auseinandersetzung mit Argumenten und Gegenargumenten durch z.B. externale Stimuli (Nachrichten über einen politischen Kandidaten) aktiviert. Die aktivierten Affekte beeinflussen insbesondere zu Beginn, aber auch in späteren Phasen den Informationsverarbeitungsprozess. Die Verarbeitung von politischen Einstellungsinhalten ist damit stets auch affektiv gefärbt (Erisen u. a. 2014). Ein Beispiel ist die automati- 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 109 sche, d.h. schnelle Aktivierung kognitiver Assoziationen bei der Bewertung eines politischen Kandidaten (Heiko Maas ist SPD-Mitglied) sowie affektiver Bewertungen (SPD ist negativ emotional konnotiert; vergleiche Lodge und Taber 2007). Die bewusste Erinnerung politischer Positionen und Aussagen von Heiko Maas spielten dagegen erst später im Informationsverarbeitungsprozess eine Rolle. Mehrere empirische Studien belegen die von Lodge und Taber (2000) postulierten Prozesse und Effekte. Im Rahmen von priming-Studien an Befürwortern und Gegnern einer Antidiskriminierungspolitik konnte die automatische, vorbewusste Aktivierung charakteristischer ideologischer Assoziationen demonstriert werden. Probanden, die explizit der Antidiskriminierungspolitik gegenüber positiver eingestellt waren, reagierten schneller auf Begriffe wie „Egalitarismus“. In einer weiteren Studie (Lodge und Taber 2005) waren spontane affektive Assoziationen auch in Bezug auf politische Kandidaten und Gruppen nachweisbar. Wenn Namen von politischen Gruppierungen und von Politikern (z.B. George W. Bush) als subliminale primes genutzt wurden, dann zeigte sich, dass Studienteilnehmer politikferne Wörter (z.B. Tod) schneller als negativ oder positiv kategorisieren konnten, wenn zuvor affektiv kongruente Namen dargeboten wurden. Die Befunde sprechen mehrheitlich für eine starke Assoziation von politischen Konzepten und positiven bzw. negativen Affekten im Langzeitgedächtnis. Die automatische affektive Aktivierung beeinflusste auch die Informationssuche und -verarbeitung. Diese erwies sich in Studien wie im Theorieansatz beschrieben als charakteristisch und systematisch verzerrt (z.B. Erisen u. a. 2014). So beschreiben Taber und Lodge (2006) in einer Studie, bei der Pround Kontraargumente zu zwei politischen issues geprüft werden sollten, sowohl Effekte eines confirmation bias sowie eines disconfirmation bias. Die Autoren schlussfolgern, dass Personen motiviert waren, ihre Voreinstellungen beizubehalten und entsprechend kongruente Informationen aufwerteten und inkongruente abwerteten. In Studien zeigten sich besonders starke Effekte bei Studienteilnehmern mit einem hohen politischen Informiertheitsgrad sowie bei stärker ausgeprägten Voreinstellungen. In ihrem stärker persönlichkeitspsychologisch orientierten motivated social cognition-Ansatz integrieren Jost und Kollegen (2003; siehe auch Jost, Federico und Napier 2013; Jost, Nosek und Gosling 2008) mehrere Konstrukte, die zuvor vorwiegend isoliert voneinander zur Erklärung politischer Einstellungen und Ideologien herangezogen wurden (z.B. die Big-Five-Persönlichkeitsdimensionen, Mondak 2010; Gerber u. a. 2011). Jost und Kollegen (2003) führen dabei interindividuelle Unterschiede zwischen Anhängern liberaler und konservativer Ideologien explizit auf interindividuelle Unterschiede in grundlegenden Bedürfnissen, Denkstilen und Persönlichkeitseigenschaften zurück. Es wird postuliert, dass Menschen spezifische Einstellungen bilden oder bestimmte Ideologien annehmen, weil diese ein oder mehrere individuelle psychologische Bedürfnisse (z.B. need for cognition, need for structure, Zugehörigkeitsbedürfnis, Vermeidung von Unsicherheit/Ambiguitätsintoleranz) ansprechen (Jost u. a. 2013). Sämtliche der im Modell thematisierten menschlichen Bedürfnisse werden von Jost und Kollegen als Versuche verstanden, den Umgang mit Unsicherheit und Furcht zu bewältigen (Jost u. a. 2003: 351). Die Bedürfnisse führen zu unterschiedlichen Motivationen, welche über den Prozess der Informationsverarbeitung die Annahme bestimmter Ideologien bei einem Individuum wahrscheinlicher werden lassen. Die politische Ideologie als Ergebnis des Informationsverarbeitungsprozesses ist dabei gekennzeichnet durch 1) die Befürwortung oder Ablehnung sozialen Wandels sowie 2) die Rechtfertigung oder Nichtrechtfertigung sozialer Ungleichheit (Jost u. a. 2013). Die Autoren schlussfolgern, dass insbesondere die Informationsverarbeitung Constanze Beierlein und Axel Burger 110 bei Anhängern konservativer Ideologien gekennzeichnet ist durch eine erhöhte (selektive) Wahrnehmung furchterzeugender Stimuli und ein erhöhtes Bedürfnis nach Struktur und Sicherheit. Dies begünstige unter anderem dogmatische Denkstile und die Ablehnung widersprüchlicher Einstellungen und Einstellungskomponenten (vgl. Taber und Lodge 2006). Zahlreiche Studien liefern empirische Belege für die angenommenen Zusammenhänge zwischen Bedürfnissen, Informationsverarbeitung und politischen Ideologien. In einer Metaanalyse konnten Jost und Kollegen (2003) zeigen, dass Personen in Abhängigkeit von ihren temporären und stabilen Bedürfnissen spezifische politische Ideologien befürworten. Höhere Ausprägungen in Dogmatismus, Ambiguitätsintoleranz und stärker als bedrohlich wahrgenommene Instabilitäten des politischen Systems waren mit einer stärkeren Tendenz zu Konservativismus korreliert. Insbesondere das bei Konservativen stärker ausgeprägte Bedürfnis nach Struktur (need for structure/closure) konnte in Untersuchungen als zentraler Einflussfaktor auf die Informationsverarbeitung identifiziert werden. So fanden Carraro, Castelli und Negri (2016) in einer quasiexperimentellen Studie, dass Konservative stärker dazu neigen, Stimuli (z.B. eine Anzahl von Bäumen) konsistent in der gleichen, globalen Weise wahrzunehmen (als Wald und nicht die einzelnen Bäume als Elemente). Den Autoren zufolge kann dieser Befund auf die kognitive Rigidität von Konservativen und ihre verstärkte Neigung zu globalen Interpretationen zurückgeführt werden. In einer weiteren aktuellen Forschungsarbeit fanden Cichocka u. a. (2016) heraus, dass konservative Einstellungen mit bestimmten grammatikalischen Präferenzen in Sätzen, der Bevorzugung von Substantiven, einhergingen. Dies erklären die Autoren damit, dass Substantive eine eindeutigere und definitivere Wahrnehmung der Realität vermitteln und so dem Bedürfnis nach Struktur dienlich sind. Lavine, Polichak und Lodge (1999) fanden, dass Anhänger eines rechtsgerichteten Autoritarismus, d.h. einer bestimmten konservativen politischen Ideologie, furchterzeugende Informationen schneller wahrnehmen als Vergleichspersonen. Zugleich ließen sie sich eher durch negativ formulierte politische Botschaften überzeugen als durch positive. Die Annahmen des motivated social cognition-Ansatz zu Unterschieden zwischen Konservativen und Liberalen in der Reaktion auf unbekannte bzw. negative Reize lie- ßen sich auch in weiteren Studien beobachten (z.B. Carraro u. a. 2016; Shook und Fazio 2009; Smith u. a. 2011). Offene Fragen, Kontroversen und Ausblicke Seit ihrer „kognitiven Wende“ in den 1970er und 1980er Jahren hat die Einstellungs- und Verhaltensforschung in der Politikwissenschaft deutlich von der Einführung psychologischer Konzepte und Erklärungsansätze profitiert. Hierzu zählt insbesondere die Erkenntnis, dass kognitive, motivationale und affektive Variablen bei der Aufnahme, Verarbeitung und Speicherung politischer Informationen eine entscheidende Rolle spielen. Werden diese Einflussfaktoren berücksichtigt, lässt sich die Prognose der interessierenden politischen Einstellungen und Verhaltensweisen deutlich verbessern. Die angeführten empirischen Studien untermauern die These, dass sich Wähler (z.B. Konservative, Liberale) darin unterscheiden, welche Informationen sie aufnehmen und wie sie diese verarbeiten. Die zitierten Studien zeigen, dass die unterschiedliche Informationsverarbeitung zu erwarteten Differenzen in politisch-psychologischen Inhaltsvariablen (z.B. Parteipräferenzen, Einstellungen zu Kandidaten und Kandidatinnen) führt. Wie politische Informationen genau verarbeitet und letztlich zu einer Einstellung integriert werden, ist jedoch weiterhin Gegen- 4. 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 111 stand wissenschaftlicher Debatten der Einstellungs- und Verhaltensforschung. Dies soll exemplarisch an vier Forschungsfragen verdeutlicht werden: 1) Ein Beispiel hierfür ist die Diskussion zu Online-Modellen (Lodge, Steenbergen und Brau 1995) und gedächtnisbasierten Modellen (Zaller und Feldman 1992; siehe auch Taber und Young 2013) der Einstellungsbildung. Online-Modelle nehmen an, dass politische Informationen direkt bewertet werden, wenn sie verfügbar sind (Bizer u. a. 2006). Die Ergebnisse werden zu einer Gesamteinstellung integriert. Soll eine (neue) Bewertung vorgenommen werden, wird nur diese bereits entwickelte Gesamtbewertung aus dem Gedächtnis abgerufen und nicht die einzelnen verarbeiteten Informationen (z.B. Pro- und Kontraargumente zu einem politischen Kandidaten). Wenn neue Informationen über das Einstellungsobjekt hinzukommen, werden sie der Gesamtbewertung hinzugefügt und diese aktualisiert. Die Details der Bewertung, welche zur Gesamtbewertung beigetragen haben, werden jedoch vergessen bzw. werden nicht mehr abgerufen. Zaller und Feldmans (1992) Modell der Informationsverarbeitung ist dagegen gedächtnisbasiert. In gedächtnisbasierten Modellen wird davon ausgegangen, dass Wähler in einer Entscheidungssituation die mit einem Entscheidungsobjekt im Langzeitgedächtnis assoziierte Informationen (z.B. Pro- und Kontraargumente) abrufen, diese ins Arbeitsgedächtnis gelangen und zu einem Urteil integriert werden. Welche Informationen gerade zugänglich sind, ist dabei allerdings von der Repräsentation des Einstellungsobjekts im assoziativen Netzwerk abhängig (Taber und Young 2013). Das Urteil ist damit abhängig von den Pro- und Kontraargumenten, die Wähler in einer gegebenen Situation tatsächlich abrufen können. Die strikte Trennung zwischen den beiden Modellen wird zunehmend infrage gestellt. So hat zum Beispiel Kim (2009; vgl. auch Kim und Garrett 2012) ein Rahmenmodell vorgeschlagen, in dem beide Theorieansätze integriert sind. Die Ergebnisse zeigen, dass die Zusammenführung beider Modelle den beiden Einzelmodellen bei der Erklärung von politischen Bewertungen überlegen ist. 2) Es wird zunehmend klar, dass Wähler politische Entscheidungen häufig nicht so treffen, wie normative Modelle es vorschreiben würden, sondern oft bestrebt sind, die Komplexität der Realität zu reduzieren und ihren kognitiven Aufwand bei politischen Entscheidungen gering zu halten. Wichtige Forschungsfragen in diesem Zusammenhang sind noch nicht ausreichend beantwortet. Wer nutzt welche Heuristiken? Werden Heuristiken vorwiegend von politisch gut oder geringer informierten Bürgern eingesetzt? Nutzen bestimmte Wählergruppen unterschiedliche shortcuts? Unterliegt die Nutzung von Heuristiken dem gesellschaftlichen Wandel (z.B. werden party cues weniger häufig genutzt, wenn ideologische Grenzen zwischen Parteien weniger erkennbar sind)? 3) Die bisherigen Forschungsansätze bedürfen auch auf methodischer Ebene einer Weiterentwicklung. Wie kann eine direkte anstelle einer indirekten Messung von Heuristiken in Labor- und Feldstudien vorgenommen werden? Letztere Forschungsfrage stellt eine besondere Herausforderung dar – wird doch zurzeit häufig in experimentellen Untersuchungen und Surveystudien die Nutzung schnell verfügbarer Informationen (z.B. die Attraktivität eines politischen Kandidaten) als Indikator heuristischen Verarbeitens herangezogen. Es ist jedoch unklar, ob diese Informationen tatsächlich eine mentale Abkürzung darstellen oder ob der Nutzen dieser Information reflektiert wird und tatsächlich zu rationalen Überlegungen beiträgt (vgl. Briñol und Petty 2012). 4) Determinanten, Prozesse und Ergebnisse politischer Informationsverarbeitung werden häufig im Rahmen experimenteller (Labor-)Studien untersucht. Dies hat einerseits den Vorteil, Constanze Beierlein und Axel Burger 112 ausgewählte, unabhängige Variablen (z.B. die Verfügbarkeit von Informationen zu politischen issues) gezielt manipulieren und variieren zu können. Auf dieser Basis sind kausale Schlussfolgerungen möglich. Nachteile lassen sich jedoch in Bezug auf die externe Validität der Befunde erwarten (siehe z.B. Bless und Burger 2016b). In experimentellen Studien muss notwendigerweise eine Reduktion von Komplexität erfolgen. In der Realität sind z.B. Wähler insbesondere in Wahlkampfzeiten häufig simultan mit vielen verschiedenen Informationen konfrontiert. In Simulationsstudien muss diese Gleichzeitigkeit und Komplexität mehr Berücksichtigung finden. Forscher sollten besonders sensibel sein, wenn es darum geht, den Umgang mit genau dieser Komplexität und Vielfalt an Information im Labor zu untersuchen. 5) Eine noch intensivere Erforschung von Prozessen der Informationssuche im Internet allgemein und über soziale Netzwerke im Besonderen stellt auch in Zukunft eine große Herausforderung dar. Die von uns zitierten Studien weisen bereits auf den Stellenwert von sozial geteilten Informationen im Internet hin. Insbesondere die in sozialen Netzwerken genutzten Algorithmen, welche dem Nutzer vorausgewählte Informationen präsentieren, die in Kongruenz mit seiner vorhergesagten Einstellung sein sollen, können Prozesse der selektiven Informationsverarbeitung (weiter) in Richtung eines confirmation bias verstärken (Stichwort: filter bubble). Diese Entwicklungen, deren Effekte und mögliche Auswege sollten in Zukunft noch stärker im Fokus der Erforschung politischer Einstellungsforschung stehen. Für alle genannten Forschungsfragen erscheint uns ein interdisziplinärer Austausch sehr fruchtbar zu sein. Insbesondere beim letztgenannten Punkt könnten Erkenntnisse und Methoden aus neuen Forschungsrichtungen wie der computational social science6 von Vorteil sein. Diese erlauben es, die politisch-sozialen Prozesse und deren Rolle bei der Verarbeitung politischer Informationen mittels neuer Datentypen und Methoden zu erforschen. Literatur Abelson, R. P., D. R. Kinder, M. D. Peters und S. T. Fiske, 1982: Affective and semantic components in political person perception. In: Journal of Personality and Social Psychology 42: 619-630. Adorno, T. W., E. Frenkel-Brunswik, D. Levinson und N. Santford, 1950: The authoritarian personality. Oxford: Harpers. Albarracín, D., 2002: Cognition in persuasion. An analysis of information processing in response to persuasive communications. In: Zanna, M. P. (Hrsg.): Advances in experimental social psychology, Vol. 34. San Diego: Academic Press, 61-130. Allport, G. W., 1935: Attitudes. In: Murchison, C. (Hrsg.): Handbook of social psychology. Worcester: Clark University Press, 798-844. Anderson, J. R., 1976: Language, memory, and thought. Oxford: Lawrence Erlbaum. Ariely, D. und G. Loewenstein, 2006: The heat of the moment: The effect of sexual arousal on sexual decision making. In: Journal of Behavioral Decision Making 19: 87-98. Banducci, S. A., J. A. Karp und M. Thrasher, 2008: Ballot photographs as cues in low-information elections. In: Political Psychology 29: 903-917. Berelson, B., P. F. Lazarsfeld und W. N. McPhee, 1954: Voting. A study of opinion formation in a presidential campaign. Chicago: University of Chicago Press. Berger, J., M. Meredith und S. C. Wheeler, 2008: Contextual Priming. Where people vote affects how they vote. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 105: 8846-8849. Berggren, N., H. Jordahl und P. Poutvaara, 2017: The right look: Conservative politicians look better and voters reward it. In: Journal of Public Economics 146: 79-86. Bizer, G. Y., J. A. Krosnick, R. E. Petty, D. D. Rucker und S. C. Wheeler, 2000: Need for cognition and need to evaluate in the 1998 National Election Survey Pilot Study. Columbus: Ohio State University. 6 Verfügbar unter https://www.gesis.org/institut/abteilungen/computational-social-science/; Zugriff am 7.3.2018. 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 113 Verfügbar unter http://www.electionstudies.org/Library/papers/documents/nes008997.pdf; Zugriff am 12.2.2017. Bizer, G. Y., Z. L. Tormala, D. D. Rucker und R. E. Petty, 2006: Memory-based versus on-line processing. Implications for attitude strength. In: Journal of Experimental Social Psychology 42: 646-653. Bless, H., G. Bohner, N. Schwarz und F. Strack, 1990: Mood and persuasion. A cognitive response analysis. In: Personality and Social Psychology Bulletin 16: 331-345. Bless, H. und A. M. Burger, 2016a: Assimilation and contrast in social priming. In: Current Opinion in Psychology 12: 26-31. Bless, H. und A. M. Burger, 2016b: A closer look at social psychologists’ silver bullet. Inevitable and evitable side effects of the experimental approach. In: Perspectives on Psychological Science 11: 296-308. Bless, H. und A. M. Burger, 2017: Mood and the regulation of mental abstraction. In: Current directions in Psychological Science: 159-164. Bless, H., G. L. Clore, N. Schwarz, V. Golisano, C. Rabe und M. Wölkl, 1996: Mood and the use of scripts. Does a happy mood really lead to mindlessness? In: Journal of Personality and Social Psychology 7: 665-679. Bless, H., E. R. Igou, N. Schwarz und M. Wänke, 2000: Reducing context effects by adding context information. The direction and size of context effects in political judgment. In: Personality and Social Psychology Bulletin 26: 1036-1045. Bless, H. und N. Schwarz, 1998: Context effects in political judgement. Assimilation and contrast as a function of categorization processes. In: European Journal of Social Psychology 28: 159-172. Bless, H. und N. Schwarz, 2010: Mental construal and the emergence of assimilation and contrast effects. The inclusion/exclusion model. In: Zanna, M. P. (Hrsg): Advances in experimental social psychology, Vol 42. San Diego: Academic Press, 319-373. Bless, H., M. Wänke, G. Bohner, R. F. Fellhauer und N. Schwarz, 1994: Need for cognition. Eine Skala zur Erfassung von Engagement und Freude bei Denkaufgaben. In: Zeitschrift für Sozialpsychologie 25: 147-154. Bodenhausen, G. V., G. P. Kramer und K. Süsser, 1994: Happiness and stereotypic thinking in social judgment. In: Journal of Personality and Social Psychology 66: 621-632. Bohner, G., G. B. Moskowitz und S. Chaiken, 1995: The Interplay of heuristic and systematic processing of social information. In: European Review of Social Psychology 6: 33-68. Bougher, L. D., 2012: The case for metaphor in political reasoning and cognition. In: Political Psychology 33: 145-163. Bower, G. H., 1981: Mood and memory. In: American Psychologist 36: 129-148. Brader, T. und G. E. Marcus, 2013: Emotion and political psychology. In: Huddy, L., D. O. Sears und J. S. Levy (Hrsg.): The Oxford handbook of political psychology. New York: Oxford University Press, 165-204. Breckler, S. J., 1984: Empirical validation of affect, behavior, and cognition as distinct components of attitude. In: Journal of Personality and Social Psychology 47: 1191-1205. Brennan, G. und L. Lomasky, 1993: Democracy and decision. The pure theory of electoral preference. Cambridge: Cambridge University Press. Briñol, P. und R. E. Petty, 2012: The history of attitudes and persuasion research. In: Kruglanski, A. und W. Stroebe (Hrsg.): Handbook of the history of social psychology. New York: Psychology Press, 285-320. Bruner, J. S., 1973: Beyond the information given. In: Anglin, J. M. (Hrsg.): Beyond the information given. Studies in the psychology of knowing. New York: WW Norton. Brusattin, L., 2011: Candidate visual appearance as a shortcut for both sophisticated and unsophisticated voters. Evidence from a Spanish online study. In: International Journal of Public Opinion Research 24: 1-20. Bullock, J. G., 2011: Elite influence on public opinion in an informed electorate. In: American Political Science Review 105: 496-515. Burger, A. M. und H. Bless, 2016: Affect and the weight of idealistic and pragmatic concerns in decision situations. In: European Journal of Social Psychology 46: 323-340. Burgoon, E. M., M. D. Henderson und C. J. Wakslak, 2013: How do we want others to decide? Geographical distance influences evaluations of decision makers. In: Personality and Social Psychology Bulletin 39: 826-838. Bryan, C. J., C. S. Dweck, L. Ross, A. C. Kay und N. O. Mislavsky, 2009: Political mindset: Effects of schema priming on liberal-conservative political positions. In: Journal of Experimental Social Psychology 45: 890-895. Cacioppo, J. T. und R. E. Petty, 1979: Attitudes and cognitive response: an electrophysical Approach. In: Journal of Personality and Social Psychology 73: 2181-2199. Constanze Beierlein und Axel Burger 114 Cacioppo, J. T. und R. E. Petty, 1982: The need for cognition. In: Journal of Personality and Social Psychology 42: 116-131. Cacioppo, J. T., R. E. Petty, C. F. Kao und R. Rodriguez, 1986: Central and peripheral routes to persuasion. An individual differences perspective. In: Journal of Personality and Social Psychology 51: 1032-1043. Campbell, A., P. E. Converse, W. E. Miller und D. E. Stokes, 1960: The American voter. New York: Wiley. Carraro, L., L. Castelli und P. Negri, 2016: The hand in motion of liberals and conservatives reveals the differential processing of positive and negative information. In: Acta Psychologica 168: 78-84. Chaiken, S., 1980: Heuristic versus systematic information processing and the use of source versus message cues in persuasion. In: Journal of Personality and Social Psychology 39: 752-766. Chaiken, S., A. Liberman und A. H. Eagly, 1989: Heuristic and systematic information processing within and beyond the persuasion context. In: Uleman, J. S. und J. A. Bargh (Hrsg.): Unintended thought. New York: Guilford Press, 212-252. Chaiken, S. und Y. Trope, 1999: Dual-process theories in social psychology. New York: Guilford Press. Chartrand, T. L., R. B. van Baaren und J. A. Bargh, 2006: Linking automatic evaluation to mood and information processing style. Consequences for experienced affect, impression formation, and stereotyping. In: Journal of Experimental Psychology: General 135: 70-77. Chong, D. und J. N. Druckman, 2007: Framing public opinion in competitive democracies. In: American Political Science Review 101: 637-655. Chong, D. und J. N. Druckman, 2010: Dynamic public opinion. Communication effects over time. In: American Political Science Review 104: 663-680. Cichoka, A., M. Bilewicz, J. T. Jost, N. Marrouch und M. Witkowska, 2016: On the grammar of politics – or why conservatives prefer nouns. In: Political Psychology 37: 799-815. Clark, T. S. und J. P. Kastellec, 2015: Source cues and public support for the supreme court. In: American Politics Research 43: 504-535. Clore, G. L. und S. Schnall, 2005: The influence of affect on attitude. In: D. Albarracín, B. T. Johnson und M. P. Zanna (Hrsg.): Handbook of attitudes. Mahwah: Erlbaum, 437-489. Coan, T. G., J. L. Merolla, L.B. Stephenson und E. J. Zechmeister, 2008: It’s not easy being green. Minor party labels as heuristic aid. In: Political Psychology 29: 389-405. Cohen, G. L., 2003: Party over policy. The dominating impact of group influence on political beliefs. In: Journal of Personality and Social Psychology 85: 808-822. Collins, A. M. und E. F. Loftus, 1975: A spreading-activation theory of semantic processing. In: Psychological Review 82: 407-428. Converse, P. E., 1962: Information flow and the stability of partisan attitudes. In: Public Opinion Quarterly 26: 578-599. Converse, P. E., 1964: The nature of belief systems in mass publics. In: Apter, D. E. (Hrsg.): Ideology and discontent. New York, 206-261. Dalton, R. J., 2016: Party identification and its implications. In: Thompson, W. (Hrsg.): Oxford research encyclopedia. New York. Verfügbar unter http://politics.oxfordre.com/; Zugriff am 20.2.2017. Dancey, L. und G. Sheagley, 2012: Heuristics behaving badly. Party cues and voter knowledge. In: American Journal of Political Science 57: 312-325. DeBono, K. G., 1987: Investigating the social-adjustive and value-expressive functions of attitudes. Implications for persuasion processes. In: Journal of Personality and Social Psychology 52: 279-287. Delli Carpini, M. X. und S. Keeter, 1996: What Americans know about politics and why it matters. New Haven: Yale University Press. Ditto, P. H. und D. F. Lopez, 1992: Motivated skepticism. Use of differential decision criteria for preferred and nonpreferred conclusions. In: Journal of Personality and Social Psychology 63: 568-584. Druckman, J. N., 2004a: Priming the vote. Campaign effects in a U.S. Senate election. In: Political Psychology 25: 577-594. Druckman, J. N., 2004b: Political preference formation. Competition, deliberation, and the (ir)relevance of framing effects. In: American Political Science Review 98: 671–686. Druckman, J. N. und A. Lupia, 2000: Preference formation. In: Annual Review of Political Science 3: 1-24. Druckman, J. N., E. Peterson und R. Slothuus, 2013: How elite partisan polarization affects public opinion formation. In: American Political Science Review 107: 57-79. Dunning, D., 2015. Motivated cognition in self and social thought. In: Mikulincer, M., P. R. Shaver, E. Borgida und J. A. Bargh (Hrsg.): APA handbook of personality and social psychology, Volume 1: Attitudes and social cognition. Washington, D.C.: American Psychological Association, 777-803. Eagly, A. H. und S. Chaiken, 1993: The psychology of attitudes. Orlando: Harcourt Brace Jovanovich College Publishers. 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 115 Elms, A. C., 1975: The crisis of confidence in social psychology. In: American Psychologist 30: 967-976. Erisen, C., Lodge, M. und C. S. Taber, 2014: Affective contagion in effortful political thinking. In: Political Psychology 35: 187-206. Festinger, L., 1957: A theory of cognitive dissonance. Stanford: Stanford University Press. Fiske, S. T. und S. E. Taylor, 2016: Social cognition: From brains to culture. Thousand Oaks: Sage. Frijda, N. H., 1988: The laws of emotion. In: American Psychologist 43: 349-358. Gabriel, O., 2009: Politische Kultur. In: Kaina, V. und A. Roemmele (Hrsg.): Handbuch Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 17-51. Gawronski, B., S. Galdi und L. Arcuri, 2015: What can political psychology learn from implicit measures? Empirical evidence and new directions. In: Political Psychology 36: 1-17. Gerber, A. S., G. A. Huber, D. Doherty und C. M. Dowling, 2011: The Big Five personality traits in the political arena. In: Annual Review of Political Science 14: 265-287. Glantz, A., 2013: Individuelle Unterschiede in der Verarbeitung politischer Informationen. In: Faas, T., K. Arzheimer, S. Roßteutscher und B. Weßels (Hrsg.): Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 199-217. Glasman, L. R. und D. Albarracín, 2006: Forming attitudes that predict future behavior. A meta-analysis of the attitude-behavior relation. In: Psychological Bulletin 132: 778-822. Goffman, E., 1974: Frame analysis. An essay on the organization of experience. Cambridge: Harvard University Press. Greenberg, J., S. Solomon und J. Arndt, 2008: A basic but uniquely human motivation: Terror management. In: Shah, J. Y. und W. L. Gardner (Hrsg.): Handbook of motivation science. New York: Guilford Press, 114-134. Greifeneder, R., H. Bless und K. Fiedler, 2018: Social cognition. How individuals construct social reality. New York: Routledge. Groenendyk, E., 2011: Current emotion research in political science. How emotions help democracy overcome its collective action problem. In: Emotion Review 3: 455-463. Haidt, J., 2001: The emotional dog and its rational tail. A social intuitionist approach to moral judgment. In: Psychological Review 108: 814-834. Hart, W., D. Albarracín, A. H. Eagly, I. Brechan, M. Lindberg und L. Merrill, 2009: Feeling validated versus being correct. A meta-analysis of selective exposure to information. In: Psychological Bulletin 135: 555-588. Heider, F., 1946: Attitudes and cognitive organization. In: Journal of Psychology 21: 107-112. Herrmann, M. und S. Shikano, 2016: Attractiveness and facial competence bias face-based inferences of candidate ideology. In: Political Psychology 37: 401-417. Higgins, E. T., 2012: Accessibility and priming. In: Van Lange, P., A. W. Kruglanski und E. T. Higgins (Hrsg.): Handbook of theories of social psychology, Vol. 1. Thousand Oaks: Sage, 75-96. Higgins, E. T., W. S. Rholes und C. R. Jones, 1977: Category accessibility and impression formation. In: Journal of Experimental Social Psychology 13: 141-154. Hinsenkamp, L. und R. E. Petty, 2017: Routes to persuasion, central and peripheral. In: Moghaddam, F. (Hrsg.): The Sage encyclopedia of political behavior. Thousand Oaks: Sage, 718-720. Holbrook, T. M., 2006: Cognitive style and political learning in the 2000 U.S. presidential campaign. In: Political Research Quarterly 59: 343-352. Hovland, C. I., I. L. Janis und H. H. Kelley, 1953: Communication and persuasion. Psychological studies of opinion change. New Haven: Yale University Press. Huddy, L., S. Feldman, C. Taber und G. Lahav, 2005: Threat, anxiety, and support of antiterrorism policies. In: American Journal of Political Science 49: 610–625. Hunt, C. V., A. Kim, E. Borgida und S. Chaiken, 2010: Revisiting the self-interest versus values debate. The role of temporal perspective. In: Journal of Experimental Social Psychology 46: 1155-1158. Iyengar, S., 1991: Is anyone responsible? How television frames political issues. Chicago: University of Chicago Press. Jäckle, S. und T. Metz, 2017: Beauty contest revisited: The effects of perceived attractiveness, competence, and likeability on the electoral success of German MPs. In: Politics & Policy 45: 495-534. Johnson, J. T. und S. E. Taylor, 1981: The effect of metaphor on political attitudes. In: Basic Applied Social Psychology 2: 305-316. Jost, J. T., C. M. Federico und J. L. Napier, 2013: Political ideologies and their social psychological functions. In: Freeden, M. (Hrsg.): Oxford handbook of political ideologies. New York: Oxford University Press, 232-250. Jost, J. T., J. Glaser, A. W. Kruglanski und F. J. Sulloway, 2003: Political conservatism as motivated social cognition. In: Psychological Bulletin 129: 339-375. Constanze Beierlein und Axel Burger 116 Jost, J. T., I. Liviatan, J. van der Toorn, A. Ledgerwood, A. Mandisodza und B. A. Nosek, 2009: System justification: How do we know it’s motivated? In: Bobocel, D. R., A. C. Kay, M. P. Zanna und J. M. Olson (Hrsg.): The psychology of justice and legitimacy. Hillsdale: Erlbaum, 173-203. Jost, J. T., B. A. Nosek und S. D. Gosling, 2008: Ideology: Its resurgence in social, personality, and political psychology. In: Perspectives on Psychological Science 3: 126-136. Jost, J. T., und J. van der Toorn, 2012: System justification theory. In: Van Lange, P. M., A. W. Kruglanski und E. Higgins (Hrsg.): Handbook of theories of social psychology, Vol. 2. Thousand Oaks: Sage, 313-343. Kahneman, D., 2011: Thinking, fast and slow. New York: Farrar, Straus and Giroux. Kahneman, D. und A. Tversky, 1984: Choices, values, and frames. In: American Psychologist 39: 341-350. Kalmoe, N. P., 2014: Fueling the fire: Violent metaphors, trait aggression, and support for political violence. In: Political Communication 31: 545-563. Kam, C. D., 2005: Who toes the party line? Cues, values, and individual differences. In: Political Behavior 27: 163-182. Kemmelmeier, M. und D. G. Winter, 2008: Sowing patriotism, but reaping nationalism? Consequences of exposure to the American flag. In: Political Psychology 29: 859-879. Kim, S.-Y., 2009: Online processing, memory-based processing, and an integrated model of candidate evaluation. A simulation-based empirical investigation. Verfügbar unter http://kaisnet.or.kr/resource/down/ 7_2_05.pdf; Zugriff am 20.2.2017. Kim, Y.M. und K. Garrett, 2012: On-line and memory-based. Revisiting the relationship between candidate evaluation processing models. In: Political Behavior 2: 345–368. Kim, H., A. R. Rao und A. Y. Lee, 2008: It’s time to vote. The effect of matching message orientation and temporal frame on political persuasion. In: Journal of Consumer Research 35: 877-889. Klein, M. und U. Rosar, 2005: Physische Attraktivität und Wahlerfolg. Eine empirische Analyse am Beispiel der Wahlkreiskandidaten bei der Bundestagswahl 2002. In: Politische Vierteljahresschrift 46: 263-287. Klein, M. und U. Rosar, 2013: Pretty politicians: Die physische Attraktivität von Spitzenkandidaten, ihr Einfluss bei Wahlen und die These der Personalisierung des Wahlverhaltens. In: Faas, T., K. Arzheimer, S. Roßteutscher und B. Weßels (Hrsg.): Koalitionen, Kandidaten, Kommunikation. Wiesbaden: Springer, 149-170. Knoll, J. und J. Matthes, 2017: The effectiveness of celebrity endorsements. A meta-analysis. In: Journal of the Academy of Marketing Science 45: 55-75. Kraus, S. J., 1995: Attitudes and the prediction of behavior. A meta-analysis of the empirical literature. In: Personality and Social Psychology Bulletin 21: 58-75. Krosnick, J. A. und D. R. Kinder, 1990: Altering the foundations of support for the president through priming. In: American Political Science Review 84: 497–512. Kruglanski, A. W. und L. M. Boyatzi, 2012: The psychology of closed and open mindedness, rationality, and democracy. In: Critical Review - A Journal of Politics and Society 24: 217-232. Kruglanski, A. W. und E. P. Thompson, 1999: Persuasion by a single route. A view from the unimodal. In: Psychological Inquiry 10: 83-109. Kuklinski, J.H. und P. J. Quirk, 2000: Reconsidering the rational public. Cognition heuristics and mass opinion. In: Lupia, A., M. D. McCubbins und S. L. Popkin (Hrsg.): Elements of reason. Cambridge: Cambridge University Press, 153-182. Kunda, Z., 1990: The case for motivated reasoning. In: Psychological Bulletin 108: 480-498. Lakoff, G. und M. Johnson, 1980: Metaphors we live by. Chicago: University of Chicago Press. Landau, M. J., D. Sullivan und J. Greenberg, 2009: Evidence that self-relevant motives and metaphoric framing interact to influence political and social attitudes. In: Psychological Science 20: 1421-1427. Langois, J. H., L. Kalakanis, A. J. Rubenstein, A. Larson, M. Hallam und M. Smoot, 2000: Maxims or myths of beauty? A meta-analytic and theoretical review. In: Psychological Bulletin 126: 390-423. Lau, R. R. und D. P. Redlawsk, 2001: Advantages and disadvantages of cognitive heuristics in political decision making. In: American Journal of Political Science 4: 951-971. Lau, R. R., und D. P. Redlawsk, 2006: How voters decide. Information processing during election campaigns. New York: Cambridge University Press. Lau, R. R. und M. Schlesinger, 2005: Policy frames, metaphorical reasoning, and support for public policies. In: Political Psychology 26: 77-114. Lavine, H., J. Jost, und M. Lodge, 2015: Political cognition and its normative implications for the „democratic experiment“. Theory, evidence, and controversy. In: Mikulincer, M., P. R. Shaver, E. Borgida und J. A. Bargh (Hrsg.): APA handbook of personality and social psychology, Volume 1: Attitudes and social cognition. Washington, D.C.: American Psychological Association, 721-752. 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 117 Lavine, H., J. Polichak und M. Lodge, 1999: Authoritarianism and threat. A response latency analysis. Manuskript vorgestellt auf dem Annual meeting of the American Political Science Association. Atlanta. Lavine, H., C. J. Thomsen, M. P. Zanna und E. Borgida, 1998: On the primacy of affect in the determination of attitudes and behavior. The moderating role of affective-cognitive ambivalence. In: Journal of Experimental Social Psychology 34: 398-421. Lazarsfeld, P. F., B. Berelson und H. Gaudet, 1944: The people’s choice. How the voter makes up his mind in a presidential campaign. New York: Duell, Sloan and Pearce. Ledgerwood, A., Y. Trope und S. Chaiken, 2010: Flexibility now, consistency later: Psychological distance and construal shape evaluative responding. In: Journal of Personality and Social Psychology 99: 32-51. Lerner, J. S., R. M. Gonzalez, D. A. Small und B. Fischhoff, 2003: Effects of fear and anger on perceived risks of terrorism. A national field experiment. In: Psychological Science 14: 144–150. Likert, R., 1932: A technique for the measurement of attitudes. In: Archives of Psychology 140: 55. Lodge, M., M. R. Steenbergen und S. Brau, 1995: The responsive voter. Campaign information and the dynamics of candidate evaluation. In: American Political Science Review 89: 309-326. Lodge, M. und C. S. Taber, 2000: Three steps toward a theory of motivated political reasoning. In: Lupia, A., M. D. McCubbins und S. L. Popkin (Hrsg.): Elements of reason. Cambridge: Cambridge University Press, 183-213. Lodge, M. und C. S. Taber, 2005: The automaticity of affect for political leaders, groups, and issues. An experimental test of the hot cognition hypothesis. In: Political Psychology 26: 455-482. Lodge, M. und C. S. Taber, 2007: The rationalizing voter. Unconscious thought in political information processing. Verfügbar unter http://www.uky.edu/AS/PoliSci/Peffley/pdf/Taber%26Lodge_The%20Ratio nalizing%20Voter.pdf; Zugriff am 21.2.2017. Lodge, M. und C. S. Taber, 2013: The rationalizing voter. Experiments on motivated political reasoning. New York: Cambridge University Press. Lodge, M. und C. S. Taber, 2016: The illusion of choice in democratic politics. The unconscious impact of motivated political reasoning. In: Political Psychology 37: 61-85. Lönnqvist, J. E., 2016: Just because you look good, doesn’t mean you’re right. In: Personality and Individual Differences 108: 133-135. Luguri, J. B. und J. L. Napier, 2013: Of two minds: The interactive effect of construal level and identity on political polarization. In: Journal of Experimental Social Psychology 49: 972-977. Luguri, J. B., J. L. Napier und J. F. Dovidio, 2012: Reconstruing intolerance. Abstract thinking reduces conservatives’ prejudice against nonnormative groups. In: Psychological Science 23: 756-763. Mackie, D. M. und L. T. Worth, 1989: Processing deficits and the mediation of positive affect in persuasion. In: Journal of Personality and Social Psychology 57: 27-40. Marcus, G. E., W. R. Neuman und M. MacKuen, 2000: Affective intelligence and political judgment. Chicago: University of Chicago Press. McDermott, M. L., 2006: Not for members only: Group endorsements as electoral information cues. In: Political Research Quarterly 59: 249-257. McFarland, S. G., 1981: Effects of question order on survey responses. In: Public Opinion Quarterly 45: 208-215. McGuire, W. J., 1981: Theoretical foundations of campaigns. In: Rice, R. E. und W. J. Paisley (Hrsg.): Public communication campaigns. Beverly Hills: Sage, 41-70. McGuire, W. J., 1985: Attitudes and attitude change. In: McGuire, W. J. (Hrsg.): Handbook of social psychology. San Diego: Academic Press, 173-257. Meffert, M. F. und T. Gschwend, 2007: Strategic voting under proportional representation and coalition governments. A simulation and laboratory experiment. Mannheim: Sonderforschungsbereich 504 der Universität Mannheim (Arbeitspapier No. 07-55). Messing, S. und S. J. Westwood, 2012: Selective exposure in the age of social media. In: Communication Research 41: 1042-1063. Milazzo, C. und K. Mattes, 2015: Looking good for election day. Does attractiveness predict electoral success in Britain? In: British Journal of Politics and International Relations 18: 161-178. Miller, G. A., 1956: The magical number seven, plus or minus two. Some limits on our capacity for processing information. In: Psychological Review 63: 81-97. Mondak, J. J., 2010: Personality and the foundations of political behavior. Cambridge: Cambridge University Press. Mutz, D. C., P. M. Sniderman und R. A. Brody, 1996: Political persuasion. The birth of a field of study. In: Mutz, D. C., P. M. Sniderman und R. A. Brody (Hrsg.): Political persuasion and attitude change. Michigan: University of Michigan Press, 1-16. Nelson, T. E., Z. M. Oxley und R. A. Clawson, 1997: Toward a psychology of framing effects. In: Political Behavior 19: 221-246. Constanze Beierlein und Axel Burger 118 Obermaier, M., T. Koch und C. Baden, 2017: Everybody follows the crowd? Effects of opinion polls and past election results on electoral preferences. In: Journal of Media Psychology: Theories, Methods, and Applications 29: 69-80. Ostrom, T. M., 1969: The relationship between the affective, behavioral, and cognitive components of attitude. In: Journal of Experimental Social Psychology 5: 12-30. Ottati, V. C. und L. M. Isbell, 1996: Effects on mood during exposure to target information on subsequently reported judgments. An on-line model of misattribution and correction. In: Journal of Personality and Social Psychology 71: 39-53. Ottati, V. und R. S. Wyer, 1990: The cognitive mediators of political choice. Toward a comprehensive model of political information processing. In: Ferejohn, J. A. und J. H. Kuklinski (Hrsg.): Information and democratic process. Urbana: University of Illinois Press, 186-216. Palmer, C. L. und R. F. Peterson, 2016: Halo effects and the attractiveness of premium in perceptions of political expertise. In: American Politics Research 44: 353-382. Petersen, M. B., 2015: Evolutionary political psychology. On the origin and structure of heuristics and biases in politics. In: Advances in Political Psychology 36: 45-78. Petersen, M. B., M. Skov, S. Serritzlew und T. Ramsøy, 2013: Motivated reasoning and political parties. Evidence for increased processing in the face of party cues. In: Political Behavior 35: 831-854. Petty, R. E. und J. T. Cacioppo, 1986: Communication and persuasion. Central and peripheral routes to attitude change. New York: Springer. Petty, R. E., J. T. Cacioppo, A. J. Strathman und J. R. Priester, 2005: To think or not to think? Exploring two routes to persuasion. In: Brock, T. C. und M. C. Green (Hrsg.): Persuasion. Psychological insights and perspectives. 2. Auflage. Thousand Oaks: Sage, 81-116. Petty, R. E., und J. A. Krosnick (Hrsg.), 1995: Attitude strength. Antecedents and consequences. Hillsdale: Erlbaum. Petty, R. E., G. L. Wells und T. C. Brock, 1976: Distraction can enhance or reduce yielding to propaganda. Thought disruption versus effort justification. In: Journal of Personality and Social Psychology 34: 874-884. Pierce, D. R., D. P. Redlawsk und W. W. Cohen, 2017: Social influences on online political information search and evaluation. In: Political Behavior 39: 651-673. Popkin, S. L., 1994: The reasoning voter. Communication and persuasion in presidential campaigns. 2. Auflage. Chicago: University Of Chicago. Pornpitakpan, C., 2004: The persuasiveness of source credibility. A critical review of five decades’ evidence. In: Journal of Applied Social Psychology 34: 243-281. Rosar, U., 2009: Fabulous front-runners: Eine empirische Untersuchung zur Bedeutung der physischen Attraktivität von Spitzenkandidaten für den Wahlerfolg ihrer Parteien. In: Politische Vierteljahresschrift 50: 754-773. Rosenberg, M. J. und C. I. Hovland, 1960: Cognitive, affective, and behavioral components of attitudes. In: Hovland, C. I. und M. J. Rosenberg (Hrsg.): Attitude organization and change. An analysis of consistency among attitude components. New Haven: Yale University Press, 1-14. Ross, L., D. Greene und P. House, 1977: The „false consensus effect“. An egocentric bias in social perception and attribution processes. In: Journal of Experimental Social Psychology 13: 279-301. Rutchick, A. M., 2010: Deus ex machina: The influence of polling place on voting behavior. In: Political Psychology 31: 209-225. Scheufele, D. A. und D. Tewksbury, 2007: Framing, agenda setting, and priming. The evolution of three media effects models. In: Journal of Communication 57: 9-20. Schlesinger, M. und R. R. Lau, 2000: The meaning and measure of policy metaphors. In: American Political Science Review 94: 611-626. Schwarz, N., 2012: Feelings-as-information theory. In: Van Lange, P. M., A. W. Kruglanski und E. T. Higgins (Hrsg.): Handbook of theories of social psychology. Thousand Oaks: Sage, 289-308. Schwarz, N., 2015: Metacognition. In: Mikulincer, M., P. R. Shaver, E. Borgida und J. A. Bargh (Hrsg.): APA handbook of personality and social psychology, Vol. 1: Attitudes and Social Cognition. Washington, D.C.: American Psychological Association, 203-229. Schwarz, N. und G. L. Clore, 2007: Feelings and phenomenal experiences. In: Kruglanski, A. W. und E. T. Higgins (Hrsg.): Social psychology. Handbook of basic principles. New York: Guilford Press, 385-407. Shavitt, S. und M. R. Nelson, 2002: The role of attitude functions in persuasion and social judgment. In: Dillard, J. P. und M. Pfau (Hrsg.): The persuasion handbook. Theory and practice. Thousand Oaks: Sage, 137-153. Sherman, J. W., B. Gawronski und Y. Trope, 2014: Dual-process theories of the social mind. New York: Guilford Press. 2. Prozesse der Beschaffung und Verarbeitung politischer Informationen 119 Shook, N. J. und R. H. Fazio, 2009: Political ideology, exploration of novel stimuli and attitude formation. In: Journal of Experimental Psychology 45: 995-998. Skitka, L. J., C. W. Bauman, N. P. Aramovich und G. S. Morgan, 2006: Confrontational and preventative policy responses to terrorism. Anger wants a fight and fear wants „them“ to go away. In: Basic and Applied Social Psychology 28: 375–384. Small, D. A., J. S. Lerner und B. Fischhoff, 2006: Emotion priming and attributions for terrorism. Americans’ reactions in a national field experiment. In: Political Psychology 27: 289-298. Smith, K. B., D. Oxley, M. V. Hibbing, J. R. Alford und J. R. Hibbing, 2011: Disgust sensitivity and the neurophysiology of left-right political orientations. In: PLoS ONE 6(10): e25552. Snyder, M. und K. G. DeBono, 1985: Appeals to image and claims about quality. Understanding the psychology of advertising. In: Journal of Personality and Social Psychology 49: 586-597. Steenbergen, M., 2010: The new political psychology of voting. In: Faas, T., K. Arzheimer und S. Roßteutscher (Hrsg.): Information – Wahrnehmung – Emotion. Politische Psychologie der Wahl- und Einstellungsforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 13-31. Steenbergen, M. R. und M. Lodge, 2003: Process matters. Cognitive models of candidate evaluation. In: MacKuen, M. B. und G. Rabinowitz (Hrsg.): Electoral democracy. Ann Arbor: University of Michigan Press, 125-171. Strack, F., 1992: „Order effects“ in survey research. Activation and information functions of preceding questions. In: Schwarz, N. und S. Seymour (Hrsg.): Context effects in social and psychological research. New York: Springer, 23-34. Stroud, L. R., J. Glaser und P. Salovey, 2005: The effects of partisanship and candidate emotionality on voter preference. In: Imagination, Cognition and Personality 25: 25-44. Taber, C. S. und M. Lodge, 2006: Motivated skepticism in the evaluation of political beliefs. In: American Journal of Political Science 50: 755-769. Taber, C. S. und E. Young, 2013: Political information processing. In: Huddy, L., D. O. Sears und J. S. Levy (Hrsg.): The Oxford handbook of political psychology. Oxford: Oxford University Press, 525-558. Thibodeau, P. H. und L. Boroditsky, 2011: Metaphors we think with. The role of metaphor in reasoning. In: Plos ONE 6(2): e16762. Thibodeau, P. H. und L. Boroditsky, 2015: Measuring effects of metaphor in a dynamic opinion landscape. In: Plos ONE 10(7): e0133939. Thibodeau, P. H. und S. J. Flusberg, 2017: Metaphorical accounting. How framing the federal budget like a household’s affects voting intentions. In: Cognitive Science 41: 1168-1182. Thorndike, E. L. A., 1920: A constant error in psychological ratings. In: Journal of Applied Psychology 4: 25-29. Thurstone, L. L., 1928: Attitudes can be measured. In: American Journal of Sociology 33: 529-554. Trope, Y. und N. Liberman, 2010: Construal-level theory of psychological distance. In: Psychological Review 117: 440-463. Tversky, A. und D. Kahneman, 1973: Availability: A heuristic for judging frequency and probability. In: Cognitive Psychology 5: 207-232. Tyler, T. R. und Weber, R., 1982: Support for the death penalty. Instrumental response to crime, or symbolic attitude? In: Law & Society Review 17: 21-45. Wehling, E., 2016: Politisches Framing – Wie sich eine Nation ihr Denken einredet und daraus Politik macht. Köln: Herbert von Harlem. Weinberger, J. und D. Westen, 2008: RATS, we should have used Clinton: Subliminal priming in political campaigns. In: Political Psychology 29: 631-651. Wicker, A. W., 1969: Attitudes versus actions. The relationship of verbal and overt behavioral responses to attitude objects. In: Journal of Social Issues 25: 41-78. Wyer, R. S. und V. C. Ottati, 1993: Political information processing. In: Iyengar, S. und W. J. McGuire (Hrsg.): Explorations in political psychology. Durham: Duke University Press, 264-295. Zaller, J. R., 1992: The nature and origins of mass opinion. Cambridge: Cambridge University Press. Zaller, J. R. und S. Feldman, 1992: A simple theory of the survey response. Answering questions versus revealing preference. In: American Journal of Political Science 36: 579-616. Zanna, M. P. und J. Cooper, 1974: Dissonance and the pill. An attribution approach to studying the arousal properties of dissonance. In: Journal of Personality and Social Psychology 29: 703-709. Zanna, M. P. und J. K. Rempel, 1988: Attitudes: A new look at an old concept. In: Bar-Tal, D. und A. W. Kruglanski (Hrsg.): The social psychology of knowledge. Cambridge: Cambridge University Press, 315-334. Constanze Beierlein und Axel Burger 120 Interpersonale Kommunikation1 Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer Entstehung des Forschungsfeldes Kommunikation ist unverzichtbar. Ohne den Austausch zwischen ihren Mitgliedern können keine Gesellschaft und natürlich auch kein politisches System funktionieren (Deutsch 1963). Angesichts dieser zentralen Bedeutung für den politischen Prozess ist es überraschend, dass Phänomene der politischen Kommunikation von der Politikwissenschaft lange Zeit kaum untersucht wurden. Dies hat sich seit den 1980er Jahren zumindest für die politische Massenkommunikation stark geändert (Reinemann 2014). Die direkte Kommunikation der Bürger untereinander findet hingegen immer noch weitaus weniger Interesse. Obwohl – oder vielleicht auch gerade weil – der unvermittelte persönliche Austausch über politische Themen für viele Bürger eine selbstverständliche Alltagsaktivität darstellt, hat die Politikwissenschaft dieses Phänomen erst in jüngster Zeit als Forschungsgegenstand für sich entdeckt (für aktuelle Überblicke siehe Ikeda und Huckfeldt 2010; Sokhey und Djupe 2011; Schmitt-Beck und Lup 2013). Dieses neu erwachte Interesse wurde von mehreren Theorie- und Forschungsströmungen angestoßen. Den ersten Studien, die aus den 1990er Jahren datieren und sich hauptsächlich mit dem Einfluss der persönlichen Kommunikation auf Wahlentscheidungen beschäftigten (Knoke 1990; Huckfeldt und Sprague 1995), ging es vor allem darum, die vernachlässigte Tradition der mikrosoziologisch-interaktionistischen Columbia School wiederzubeleben. Deren Pionierarbeiten hatten aufgezeigt, wie interpersonaler Einfluss maßgeblich das Wahlverhalten der Mitglieder von Gruppen wie z.B. Familien und Freundeskreisen prägt (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1968; Berelson, Lazarsfeld und McPhee 1954). Diese substanziell wie methodisch bahnbrechenden Studien waren zunächst ohne Resonanz geblieben. In den folgenden Jahrzehnten fanden politische Gespräche allenfalls flüchtige Beachtung als eine unter vielen Formen politischer Aktivität in der Forschung zur demokratischen Bürgerrolle (Almond und Verba 1963: 115ff.) und speziell zur politischen Beteiligung (Verba und Nie 1972; Barnes u. a. 1979). Mit der Wiederentdeckung der sozialen, über interpersonale Kommunikation vermittelten Bedingtheit des politischen Verhaltens in den vergangenen beiden Jahrzehnten wurde der bis dato wissenschaftlich dominanten Vorstellung vom Einzelbürger als kontextlosem Monaden nun der ontologisch grundierte Gedanke entgegengehalten, dass der Mensch auch in seiner Rolle als Wähler zwangsläufig ein soziales Wesen sei, das seine Entscheidungen in Interaktion mit seinesgleichen entwickle. Aus dieser Perspektive betrachtet, erscheint die Wählerschaft nicht als Aggregat unabhängiger Individuen, sondern als vielschichtig strukturiertes Geflecht miteinander interagierender, interdependenter Bürger (Huckfeldt und Sprague 1995: 8; Zuckerman, Dasovic und Fitzgerald 2007: 1ff.). Ein weiterer Anstoß für das neu erwachte Interesse an der persönlichen Kommunikation der Bürger ergab sich aus dem Aufschwung der Forschung zum sozialen Kapital in den 1990er Jahren (Putnam 1993). Die Forschung über diesen Gegenstand trug dazu bei, Sensibilität für den relationalen Charakter der Bürgerrolle zu erzeugen. Jüngere citizenship-Studien haben vor diesem Hintergrund politische Alltagsgespräche wieder in das Spektrum der Aktivitäten aufge- 3. 1. 1 Der Beitrag stützt sich teilweise auf Schmitt-Beck und Lup (2013). 121 nommen, welche neben anderen Modi sozialer und politischer Aktivität sowie politischen Vorstellungen, Einstellungen und Werten als wesentliche Bestandteile der Bürgerrolle begriffen werden (Pattie, Seyd und Whiteley 2004; van Deth, Montero und Westholm 2007). Auch die jüngere Forschung über die politische Öffentlichkeit und ihre Funktionsweise in demokratischen politischen Systemen hat das Interesse an der bürgerschaftlichen Kommunikation beflügelt. Neuere Modelle der politischen Öffentlichkeit konzipieren dieses als komplex verschachteltes Kommunikationssystem, das zwischen der Mikro-Ebene der einzelnen Bürger und der Makro-Ebene der politischen Entscheidungsinstitutionen vermittelt (Price und Roberts 1987; Gerhards und Neidhardt 1991). Die interpersonale Kommunikation der Bürger kann in diesem System als Schnittstelle zwischen Privatsphäre und öffentlichem Raum fungieren. Entwicklungen der normativen Demokratietheorie haben diese Diskussion wesentlich bereichert und stellen neben der Wahlforschung sicherlich den wichtigsten Impuls für die jüngere Forschung dar. Die „deliberative Wende“ der Demokratietheorie (Dryzek 2000) und das damit verbundene Interesse an Konzepten „gesprächszentrierter Demokratie“ (Chambers 2003) hat Anlass gegeben, nicht nur die persönliche Lebenswelt der Bürger, sondern auch andere Bausteine des demokratischen politischen Systems als Arenen politischer Diskussion zu konzipieren und zu analysieren (z.B. Steiner u. a. 2004). Während sich die liberale Demokratie mit der Feststellung von Mehrheitsverhältnissen durch Zählen begnügt, fordern Anhänger einer deliberativen Demokratie eine Akzentsetzung auf das verständigungsorientierte Sprechen und die aufklärerische Kraft der vernunftgesteuerten Erörterung auf Basis rationaler Argumentation, durch welche auch die Präferenzen der politischen Akteure selbst zur Disposition gestellt werden (Landwehr 2012). Freilich geht ein solches Unterfangen, von dem sich Theoretiker der deliberativen Demokratie eine bessere Qualität und höhere Legitimität politischer Entscheidungen versprechen, mit besonderen Ansprüchen an die Qualität der politischen Diskussion einher. Demokratien können als „deliberative Systeme“ begriffen werden, die ein breites Ensemble von Foren des (potenziell) deliberativen Austausches zwischen Akteuren umfassen, welche durch eine funktionale Arbeitsteilung miteinander verknüpft sind (Parkinson und Mansbridge 2012). Die politischen Alltagsgespräche der Bürger stellen nach Ansicht einiger Autoren nicht weniger dar als das Fundament dieser komplexen Gesamtstruktur (Mansbridge 1999; Neblo 2015: 15ff.). Konzeptualisierung und Messung der Konstrukte: Theoretische Grundlagen In der Literatur zur interpersonalen politischen Kommunikation wird selten mit formalen Definitionen des Gegenstandes operiert. Um dennoch eine Eingrenzung zu versuchen, kann man sich auf verschiedene Attribute beziehen (Rogers 1973; Reardon und Rogers 1988). Wesentlich erscheint insbesondere der horizontale Charakter der interpersonalen Kommunikation. Interpersonale Kommunikation im hier betrachteten Sinne findet demnach statt zwischen normalen Bürgern, die formell nicht in hierarchischen Beziehungen zueinander stehen (wenngleich das nicht ausschließt, dass Aspekte von Über- und Unterordnung informell zum Tragen kommen können, etwa in den Beziehungen zwischen „Meinungsführern“ und „Meinungsfolgern“; vgl. Katz und Lazarsfeld 1955; Katz 2015). In formeller Hinsicht findet vertikal orientierte persönliche Kommunikation statt zwischen einfachen Bürgern und politischen Entscheidungsträgern wie z.B. Wahlkreisabgeordneten; soweit sie auf Initiative der Bürger zurückgeht, wird sie in der 2. Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer 122 Literatur typischerweise als spezifischer Modus politischer Partizipation konzeptionalisiert (contacting; z.B. Milbrath und Goel 1977; Teorell, Torcall und Montero 2007). Ihr horizontaler Charakter kennzeichnet persönliche Kommunikation klar als eine Form des politischen Verhaltens, die nicht dem gängigen Kennkriterium für politische Partizipation entspricht, auf Beeinflussung von Elitenhandeln ausgerichtet zu sein. Das hat jedoch nicht verhindert, dass sie von maßgeblichen Studien der Partizipationsforschung gelegentlich trotzdem in die Palette untersuchter politischer Verhaltensweisen aufgenommen wurde (Verba und Nie 1972; Barnes u. a. 1979). Der Gegenstand der interpersonalen politischen Kommunikation sind öffentliche Angelegenheiten des Gemeinwesens. Als besonderer Typus sozialer Interaktion erfolgt sie in Form diskreter Ereignisse, bei denen sich zwei oder mehr Personen über Aspekte der Politik austauschen. Sie bedienen sich hierbei des Mediums der Sprache, aber nonverbale Signale können die sprachlichen Äußerungen flankieren und als Metakommunikation wichtige Hinweise zur Entschlüsselung ihres Sinngehaltes geben. Dadurch wird nicht nur sachlicher, sondern auch emotionaler Inhalt übermittelt. Die kommunizierten Botschaften sind inhaltlich äußerst vielfältig. Ihre Bandbreite reicht von schlichten Sympathie- bzw. Antipathiebekundungen für bestimmte Parteien oder Politiker bis zu rhetorisch höchst ausgefeilten Argumenten über komplizierte politische Sachfragen. Der Archetyp dieser Form der Kommunikation ist das politische Gespräch im direkten persönlichen Kontakt. Der größte Teil der Forschung bezieht sich auf diese unmittelbare Art des Austauschs zwischen Individuen. Medial vermittelte Manifestationen der interpersonalen Kommunikation wie z.B. Briefe oder Unterhaltungen am Telefon wurden kaum beachtet. Durch Bereitstellung und sich rasch intensivierende Nutzung digitaler Plattformen für die interpersonale Kommunikation wie E-Mail, Chat, Online-Foren und vor allem social media hat die Revolution der Informations- und Kommunikationstechnologien in den letzten Jahren jedoch das wissenschaftliche Interesse an technisch vermittelter interpersonaler Kommunikation über Politik sprunghaft wachsen lassen. Dieses Forschungsfeld hat sich freilich weitgehend eigenständig entwickelt und sich selten um Anschlüsse an die Forschung über direkte persönliche Kommunikation bemüht (Stromer-Galley und Wichowski 2011; Emmer, Vowe und Wolling 2011). Wie sich direkte und indirekte interpersonale Kommunikation über Politik zueinander verhalten, wurde bislang kaum untersucht (für eine seltene Ausnahme siehe Jouet, Vedel und Comby 2011). Dass die neuen digitalen Medien die Unterscheidung zwischen interpersonaler und Massenkommunikation verschwimmen lassen, stellt die einschlägige Forschung vor beachtliche konzeptionelle und messtechnische Herausforderungen. Verglichen mit der Massenkommunikation erscheint die (konventionell verstandene) interpersonale Kommunikation deutlich einflussmächtiger, hat allerdings eine sehr viel geringere Reichweite (Schmitt-Beck 2000). Ihre Domäne ist der private (Haushalte) oder halb-öffentliche Raum (Arbeitsstätten, Clubs oder auch der sprichwörtliche, aber bislang kaum untersuchte „Stammtisch“). Allerdings darf nicht übersehen werden, dass sich politische Gespräche oft vor dem Hintergrund und als Reaktion auf das (immer noch weitgehend uniforme) Informationsumfeld der Massenkommunikation abspielen. Sie bilden daher ein entscheidendes Bindeglied zwischen der Makro-Ebene des politischen Systems und der Mikro-Ebene seiner individuellen Mitglieder. Das Modell des „Zwei-Stufen-Flusses der Kommunikation“ ist der wohl bekannteste Versuch einer konzeptionellen und theoretischen Auseinandersetzung mit dieser Rahmenbedingung der persönlichen Kommunikation (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1968: 152ff.; 3. Interpersonale Kommunikation 123 Katz und Lazarsfeld 1955). Andere Beispiele umfassen jüngere Revitalisierungen der Gedanken des Soziologen Gabriel Tarde (Katz 2006; Katz, Ali und Kim 2014) oder auch das OS- ROR-Modell der sogenannten Wisconsin-Schule der Kommunikationsforschung (Cho u. a. 2009). Die in der Literatur benutzte Terminologie zur Bezeichnung des Gegenstands ist uneinheitlich und oft auch unscharf. Eine genauere Lektüre legt eine grundlegende konzeptionelle Differenzierung zwischen drei Typen interpersonaler politischer Kommunikation nahe. Der erste Typ betrifft Kommunikation, die spontan, unstrukturiert und typischerweise ohne klare Zielorientierung zwischen den Mitgliedern eines Kern-Netzwerks (Marsden 1987) in privaten oder teil- öffentlichen Situationen stattfindet (im Schutzraum der Wohnung oder aber am Arbeitsplatz, in Lokalen oder ähnlichen, nur partiell abgeschlossenen Kontexten). Sie steht im Mittelpunkt des vorliegenden Beitrags. Um diese informelle Art des politischen Austauschs zu kennzeichnen, werden in der Literatur Termini benutzt wie „soziale Kommunikation“ (social communication; Huckfeldt und Sprague 1995), „zivile“, „gesellige“, „beiläufige“ oder „alltägliche politische Gespräche“ (civic, sociable, casual, everyday political talk; Klofstad 2011; Schudson 1997; Searing u. a. 2007; Mansbridge 1999) oder „politische Konversation“ (political conversation; Gastil 2008: 15ff.). Synonym wird in vielen empirischen Publikationen auch der Terminus „politische Diskussion“ (political discussion) benutzt. Konzeptionell sollte diese Bezeichnung jedoch für eine zweite Form der interpersonalen politischen Kommunikation reserviert werden, die stärker strukturiert und zielgerichtet ist. Sie dient der Auseinandersetzung mit konkreten Problemlagen und findet häufig im formalisierten Rahmen politischer Versammlungen statt (Gastil 2008: 15ff.). Noch restriktiver konturiert ist der Terminus „Deliberation“. Er bezieht sich auf einen besonders rationalen Stil politischer Diskussion, bei dem sich alle Beteiligten rigorosen Verfahrensregeln unterwerfen. Diese verlangen von den Gesprächsteilnehmern, dass sie das diskutierte Problem sorgfältig analysieren, um nach einer Periode inklusiver, respektvoller Betrachtung aller relevanten Gesichtspunkte zu einer wohl abgewogenen Lösung zu gelangen, der alle oder doch zumindest die meisten Betroffenen zustimmen können (Gastil 2008: 8). Zwar wurden diese Regeln für organisierte öffentliche Veranstaltungen entworfen, doch informelle politische Gespräche können natürlich ebenfalls dahingehend analysiert werden, ob sie de facto denselben Geist fairer Kommunikation auf Augenhöhe reflektieren (Conover, Searing und Crewe 2002; für einen aktuellen Überblick zur Forschung über Diskussion und Deliberation in formalisierten Kontexten vgl. Bächtiger 2016). Der Forschung steht ein breites Arsenal von Methoden zur Verfügung, um die interpersonale Kommunikation im Alltag der Bürger zu studieren. Politische Gespräche sind ein schwer fassbarer Untersuchungsgegenstand, genauso wie andere episodische Formen bürgerschaftlicher Aktivität. Auf qualitative Methoden wie teilnehmende Beobachtung (Scheuch 1965; Eliasoph 1998; Walsh 2004) oder Fokusgruppen (Gamson 1992; Perrin 2006) haben bislang nur wenige Studien gesetzt. Inhaltsanalysen können ertragreich eingesetzt werden, wenn Gespräche in der dafür nötigen Form dokumentiert vorliegen. Bei der Alltagskommunikation ist das freilich kaum je der Fall, außer sie findet online statt (Price, Nir und Capella 2006). Solche Methoden erlauben direkte Messungen des interessierenden Verhaltens. Sie sind daher von großem heuristischem Wert, aber ihre externe Validität ist oft mit Fragezeichen zu versehen. Wie in anderen Feldern der politikwissenschaftlichen Einstellungs- und Verhaltensforschung (Faas und Huber 2010) sind auch in der Forschung über politische Gespräche experimentelle Ansätze auf Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer 124 dem Vormarsch (Karpowitz und Mendelberg 2011). Experimente zur interpersonalen Kommunikation wurden bislang nur selten mit schon existierenden Gesprächsgruppen realisiert (Parker, Parker und McCann 2008). Meist wurden Gespräche nur simuliert (Druckman und Nelson 2003; Ahn, Huckfeldt und Ryan 2014). Der Großteil der vorliegenden Forschung bediente sich jedoch des Instruments der standardisierten, für die Wählerschaft oder bestimmte Teilgruppen repräsentativen Umfrage. Diese Studien müssen sich auf Selbstzeugnisse der Befragungspersonen stützen. Dadurch entstehen Fragen nach der Konstruktvalidität, denen man jedoch mit angemessenen Designs begegnen kann. Die einfachste und daher am weitesten verbreitete, gleichzeitig aber auch am wenigsten befriedigende Methode besteht darin, die Befragungspersonen um summarische (single item-)Einschätzungen zu ihren Gesprächserfahrungen und -gewohnheiten zu bitten. Erheblich ertragreicher sind Studien, die sich auf egozentrierte Netzwerkinstrumente stützen (Wolf 2010). Hierbei werden mittels sogenannter Namensgeneratoren, die entweder allgemein auf wichtige Interaktionspartner oder spezifischer auf politische Gesprächspartner fokussieren (Klofstad, McClurg und Rolfe 2009), die Kern-Netzwerke von Befragungspersonen rekonstruiert (Marsden 1987). Für die auf diese Weise individuell identifizierten wichtigsten Interaktionspartner (alteri) der Befragungspersonen (ego) werden sodann persönliche und Beziehungsattribute erfragt. Die Nutzung geo-codierter Daten in jüngerer Forschung ermöglicht die Berücksichtigung geographischer Bedingtheiten (Makse, Minkoff und Sokhey 2014). Will man noch einen Schritt weitergehen und eine genuine Netzwerkperspektive anlegen, können zudem auch noch (zusätzlich) die Beziehungen zwischen den Netzwerkpartnern ermittelt werden. Auswertungen können sich sowohl auf die dyadische Ebene von ego-alter-Paaren beziehen als auch auf Gesamtnetzwerke. Wegen des vergleichsweise hohen methodischen Aufwands wurden solche Verfahren in der politischen Verhaltensforschung bislang nur selten eingesetzt. Zudem sind auch sie nicht frei von den typischen Endogenitätsproblemen der Umfrageforschung (Fowler u. a. 2011). Egozentrierte Netzwerkdaten fußen auf den Wahrnehmungen der Befragten und können deswegen verzerrt sein (Projektion). Dem kann durch direkte Befragung der Netzwerkpartner entgegengewirkt werden (Laumann 1973; Pappi und Wolf 1984; Schenk 1995; Huckfeldt und Sprague 1995). Ein zweites notorisches Problem ist die Bestimmung der Kausalitätsrichtung beobachteter Zusammenhänge. Ohne langfristige Panel-Daten ist es nicht möglich, zuverlässig zwischen Selektions- und Einflusseffekten zu unterscheiden. Empirische Befunde zur Verteilung und Entwicklung Die international vergleichende Forschung zeigt, dass die Neigung von Personen, sich an politischen Alltagsgesprächen zu beteiligen, stark variiert. Bürger der nordamerikanischen und westeuropäischen Demokratien sprechen erheblich häufiger über Politik als Personen, die in anderen Ländern leben. Innerhalb Europas zeichnen sich ein Nord-Süd- und ein West-Ost- Gefälle ab. In Lateinamerika und einigen Ländern Asiens ist die Gesprächsneigung noch geringer. Am Ende der Skala finden sich afrikanische Länder und der Nahe Osten (mit Ausnahme Israels); dort stellen sich politische Unterhaltungen als Minderheitenphänomen dar (Richardson und Beck 2007). Langfristbeobachtungen legen nahe, dass diese länderübergreifenden Muster im Zeitverlauf sehr beständig sind (Bennett, Lickinger und Rhine 2000). Deutschland gehört zu den Ländern, in denen sich die Bürger sehr intensiv über Politik austauschen. Die Gesprächsintensität der Deutschen lässt sich anhand der Daten des Eurobarometers 3. 3. Interpersonale Kommunikation 125 bis zurück in die frühen 1970er Jahre beschreiben (allerdings nur für Gespräche mit Freunden und Verwandten). Abbildung 1 vermittelt den Eindruck großer Stabilität. Während der letzten vier Jahrzehnte haben zu keinem Zeitpunkt mehr als 30 Prozent der Befragten bekannt, sich niemals über Politik zu unterhalten. Die langfristige Tendenz völliger politischer Kommunikationsabstinenz ist sogar abnehmend. Zu Beginn der 2000er Jahre scheint es zu einer leichten Intensivierung des kommunikativen Engagements gekommen zu sein. Der Anteil derjenigen, die nie über Politik sprechen, sank unter die 20-Prozent-Marke, der Anteil jener, die dies nach eigenem Bekunden „häufig“ tun, stieg deutlich auf etwa ein Viertel. Auch im Jahr 1990 zeigte sich ein Anstieg des Anteils derjenigen Personen, die sich häufig über Politik unterhielten – eine Folge der Erweiterung der Grundgesamtheit um die Bürger der neuen Bundesländer. Naturgemäß war deren Alltag in der ersten Zeit nach dem Systemwechsel hoch politisiert. Ein halbes Jahrzehnt nach dem Beitritt zur Bundesrepublik unterschied sich die Gesprächsintensität der Ostdeutschen jedoch nicht mehr von jener in der „alten“ Bundesrepublik. Politische Gespräche in Deutschland, 1972−2015 Angaben: Prozentwerte, gerundet. Quelle: Mannheim Eurobarometer Trend File 1970−2002 sowie Eurobarometer 58.1, 59.1, 60.1, 61, 62.0, 62.2, 63.4, 64.2, 64.3, 65.1, 65.2, 66.1, 67.2, 68.1, 69.2, 70.1, 71.1, 73.4, 74.2, 75.3, 76.3, 77.3, 78.1, 79.3, 80.2, 81.1, 81.2, 81.3, 81.4, 82.1, 82.2, 82.3, 82.4, 83.3 und 83.4. Die langfristige Betrachtung vermittelt also den Eindruck einer länderspezifischen Stabilität der politischen Gesprächsintensität. Allerdings zeigt Abbildung 1 auch kurzfristige Schwankungen in zeitlicher Nähe von Bundestagswahlterminen. Dass Bundestagswahlen in der Tat die Neigung zum politischen Gespräch befeuern, belegen die Abbildungen 2 und 3 (adaptiert aus Par- Abbildung 1: Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer 126 theymüller und Schäfer 2013). Diese basieren auf rolling cross-section-Wahlkampfumfragen, die im Rahmen der German Longitudinal Election Study (GLES) 2009 und 2013 realisiert wurden (Rattinger u. a. 2013; Rattinger u. a. 2014). Die Befragten wurden gebeten, anzugeben, an wie vielen Tagen in der vergangenen Woche sie sich „mit anderen Personen, z.B. Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten, über die Parteien oder die Bundestagswahl unterhalten“ hatten. Abbildung 2 belegt, dass der Anteil derjenigen Befragten, die sich über Politik unterhielten, mit näher rückendem Urnengang bei jeder Wahl deutlich anwuchs. Dass nicht nur die Zahl derjenigen zunahm, die über Politik sprachen, sondern auch die Intensität des Austausches zwischen denjenigen, die das taten, zeigt Abbildung 3. Die mittlere Gesprächshäufigkeit pro Woche stieg bei beiden Wahlen von ca. 2,5 auf etwas mehr als drei Tage. Anlässlich der Wahl 2013 wurde zusätzlich erhoben, mit wie vielen anderen Personen sich ein Befragter insgesamt unterhalten hatte. Gaben die Befragten zu Beginn des Wahlkampfes im Durchschnitt noch an, sich mit vier anderen Personen unterhalten zu haben, so wuchs diese Zahl bis zum Ende des Wahlkampfes auf sechs Personen. Diese Prozesse vollzogen sich nicht völlig linear, sondern wurden auch stimuliert von prägnanten Medienereignissen wie insbesondere den TV- Duellen der Kanzlerkandidaten. Häufigkeit politischer Gespräche in den Bundestagswahlkämpfen 2009 und 2013 Angaben: Prozentwerte, gerundet. Quelle: GLES RCS-Umfragen 2009 und 2013. Abbildung 2: 3. Interpersonale Kommunikation 127 Intensität politischer Gespräche in den Bundestagswahlkämpfen 2009 und 2013 Angaben: Mittelwerte. Quelle: GLES RCS-Umfragen 2009 und 2013. Über die konkreten Inhalte und Verläufe politischer Gespräche ist sehr wenig bekannt. Amerikanische Studien deuten darauf hin, dass politische Gegenstände gleichsam naturwüchsig im Verlauf unstrukturierter Unterhaltungen aufkommen, die von Thema zu Thema mäandrieren (Wyatt, Katz und Jim 2000). Die meisten Studien lassen allerdings im Dunkeln, was die Befragungspersonen unter „Politik“ verstehen, wenn sie bekunden, darüber gesprochen zu haben (Fitzgerald 2013). Zumindest im Umfeld von Wahlen stellt aber die Parteipolitik sicherlich einen wichtigen Gesprächsgegenstand dar. Tabelle 1 zeigt, wie sich die Wahrnehmungen der Wahlpräferenzen der wichtigsten politischen Gesprächspartner in Deutschland im langfristigen Vergleich darstellen. Sie basiert auf einem Vergleich von Daten aus der Vergleichenden Wahlstudie 1990 (Kaase 1994) und der GLES rolling cross-section-Wahlkampfstudie anlässlich der Bundestagswahl 2013 (Rattinger u. a. 2014). Die Datenstruktur wurde soweit möglich parallelisiert. Basis der Tabelle sind die Angaben der Befragten zu ihren mittels egozentrierter Netzwerkinstrumente ermittelten wichtigsten beiden politischen Gesprächspartnern (berücksichtigt sind auch Befragte mit nur einem Gesprächspartner). Abbildung 3: Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer 128 Wahrgenommene Wahlabsichten der beiden wichtigsten Gesprächspartner 1990 2013 Mindestens ein Parteiwähler 72 77 Mindestens ein Nichtwähler 3 11 Mindestens einmal „Weiß nicht“ 32 32 Mindestens einmal „Noch nicht entschieden“ - 3 N 1479 4249 Angaben: Prozentwerte, gerundet. Quelle: Vergleichende Wahlstudie 1990 und GLES RCS-Umfrage 2013. Trotz erheblicher Abweichungen in den Erhebungsmodalitäten fallen die Ergebnisse im Zeitvergleich auch bei dieser Betrachtungsperspektive bemerkenswert ähnlich aus. Zu beiden Zeitpunkten sind rund drei von vier derjenigen Befragten, die politische Gespräche führen, in der Lage, für einen oder gar beide Gesprächspartner eine Partei anzugeben, die diese nach ihrem Eindruck wählen werden. Über das vergangene Vierteljahrhundert gewachsen ist jedoch der Anteil derjenigen Personen, unter deren wichtigsten Gesprächspartnern sich Nichtwähler finden – eine zwangsläufige Konsequenz der insgesamt gesunkenen Wahlbeteiligung. Mit jeweils rund einem Drittel wiederum ist der Anteil derjenigen sehr stabil, die nicht in der Lage sind, eine hinreichend klare Vorstellung von der Wahlabsicht ihrer Gesprächspartner zu entwickeln. Möglicherweise unterscheiden sich Gesellschaften im Hinblick auf die Offenheit, mit der sich Personen in Gesprächen politisch positionieren. Für das (West-)Deutschland der frühen 1960er Jahre hatte Scheuch (1965) eine historisch bedingt geringe Bereitschaft konstatiert, sich offen zu seiner Parteineigung zu bekennen. Diese Zurückhaltung in der persönlichen Kommunikation scheint auch heute noch fortzubestehen. Mit wem unterhalten sich die Bürger über Politik? Die klassischen Studien der Columbia- Gruppe sahen in der interpersonalen politischen Kommunikation eine ausschließliche Angelegenheit funktional diffuser Primärgruppen (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1968). Spätere Studien erweiterten die Perspektive und erkannten die Bedeutung sowohl starker als auch schwacher Bindungen (Granovetter 1973). Beziehungen zu bloßen Bekannten spielen eine wichtige Rolle als Schnittstelle zwischen der Privatsphäre und dem öffentlichen Raum. Daten aus vielen Ländern bestätigen, dass die meisten politischen Gespräche zwischen Ehepartnern, Verwandten und Freunden ablaufen, auch wenn es sie ebenfalls zwischen Nachbarn, am Arbeitsplatz oder in Vereinen gibt (Bennett, Fisher und Resnick 1995; Schmitt-Beck 2000: 166f.; Johnston und Pattie 2006: 120f.; Morey, Eveland und Hutchens 2012). Tabelle 2 belegt dies für die deutschen Wähler auch in langfristig vergleichender Perspektive. Sowohl 1990 als auch 2013 fand sich bei etwa der Hälfte derjenigen, die sich über Politik unterhielten, unter den beiden wichtigsten Gesprächspartnern ein Ehe- oder Lebenspartner. Die Bedeutung der Verwandten scheint sich sogar etwas erhöht zu haben, während die Bedeutung von Freunden gleichgeblieben und die der Bekannten sogar leicht zurückgegangen zu sein scheint. Trotz leichter Unterschiede, die man wegen der eingeschränkten Vergleichbarkeit der Datenquellen nicht überbewerten sollte, stellt sich die Struktur der Gesprächsnetzwerke somit im langfristigen Vergleich sehr ähnlich dar. Tabelle 1: 3. Interpersonale Kommunikation 129 Beziehungen zu den beiden wichtigsten Gesprächspartnern 1990 2013 Einer ist Ehe- oder Lebenspartner 51 51 Mindestens einer ist Verwandter 29 37 Mindestens einer ist Freund 35 36 Mindestens einer ist Bekannter 37 30 N 1555 4295 Angaben: Prozentwerte, gerundet. Quelle: Vergleichende Wahlstudie 1990 und GLES RCS-Umfrage 2013. Eine wichtige Dimension politischer Gespräche ist das Ausmaß, in dem sie die Teilnehmenden mit unterschiedlichen politischen Ansichten konfrontieren. Dissenserfahrungen sind eine der wichtigsten unabhängigen Variablen in der Forschung über die Wirkungen politischer Gespräche auf politische Einstellungen und Verhalten. Ihre Bedeutung variiert stark nach der Art der Beziehung zu den betreffenden Gesprächspartnern. In den eigenen Überzeugungen herausgefordert zu werden, ist das wichtigste Antidot gegen politischen Dogmatismus, Polarisierung und Stillstand. Wenn Gespräche nur als Echokammern wirken, die vorgefertigte Ansichten spiegeln und bestätigen, ist politischer Wandel kaum vorstellbar. Die Gesprächsnetzwerke der Deutschen sind auch unter diesem Gesichtspunkt von langfristiger Stabilität geprägt. Dass es mit einem Gesprächspartner überhaupt nie Meinungsverschiedenheiten gibt, kam 2013 so selten vor wie 1990 (Tabelle 3). Die große Mehrzahl der Kommunikationsbeziehungen war zu beiden Zeitpunkten von geringer bis moderater Nichtübereinstimmung geprägt. Intensive Dissenserfahrungen sind zu beiden Zeitpunkten seltener feststellbar, aber doch erheblich häufiger als Erfahrungen des völligen Konsenses. Überdies scheint das Ausmaß des Dissenses bei politischen Gesprächen langfristig etwas angestiegen zu sein. Meinungsverschiedenheiten mit den beiden wichtigsten Gesprächspartnern 1990 2013 Mindestens einer „Nie“ 8 7 Mindestens einer „Selten“ 47 45 Mindestens einer „Manchmal“ 57 59 Mindestens einer „Häufig/Oft“ 21 29 N 1553 4287 Angaben: Prozentwerte, gerundet. Quelle: Vergleichende Wahlstudie 1990 und GLES RCS-Umfrage 2013. Tabelle 2: Tabelle 3: Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer 130 Erklärungsansätze und ihre empirische Relevanz Politische Gespräche als abhängige Variable Politische Gespräche nehmen in der Literatur sowohl den Status abhängiger als auch unabhängiger Variablen ein. Untersuchungen des ersten Typs deuten darauf hin, dass für die interpersonale Kommunikation ähnliche Muster soziodemographischer Ungleichheit kennzeichnend sind, wie sie auch aus der Forschung über politische Partizipation bekannt sind. Neben Personen männlichen Geschlechts und mittleren Alters sind es speziell mit sozio-ökonomischen Ressourcen besser ausgestattete Bürger, die sich öfter über Politik unterhalten (Bennett, Fisher und Resnick 1995; Schmitt-Beck 2000: 176ff.; Johnston und Pattie 2006: 111ff.). Freilich zeigen sich bei genauerer Betrachtung auch Variationen im Detail; so scheinen materielle Ressourcen für Gespräche in privaten Kontexten weniger relevant zu sein (Conover, Searing und Crewe 2002). Die Effekte sozioökonomischer Ressourcen werden zudem in erheblichem Maße über kognitive Fähigkeiten und politische Motivationen vermittelt (Jacobs, Cook und Delli Carpini 2009: 43ff.). Auch Persönlichkeitsmerkmale wie Extraversion erhöhen die politische Gesprächsneigung (Hibbing, Ritchie und Anderson 2011). Mehrere Studien zeigen positive Zusammenhänge mit der Mediennutzung auf, aber diesbezüglich stellt sich besonders eklatant die Frage der Kausalitätsrichtung (Schmitt-Beck 2000: 206ff.). Als relationales Phänomen können politische Gespräche keinesfalls alleine durch Rekurs auf persönliche Merkmale von Personen erklärt werden, sondern ihrer Interdependenz mit dem Kontext, in dem sie stattfinden, muss Rechnung getragen werden (vgl. Ahn, Huckfeldt und Ryan 2014). Eine wichtige strukturelle Voraussetzung ist die Verfügbarkeit potenzieller Gesprächspartner, die wiederum nach Kontexten variiert. Die Gesprächsnetzwerke der Bürger lassen sich begreifen als Resultate aktiver Selektion von Kommunikationspartnern unter Bedingungen kontextuell eingeschränkter Auswahlmöglichkeiten (sog. choice-constraint-Modell; vgl. Fisher 1977; Huckfeldt und Sprague 1995). Um internationale Unterschiede in der Häufigkeit politischer Gespräche zu erklären, wurden kulturelle und institutionelle Faktoren herangezogen. Vergleichende Studien zeigen unter anderem, dass Systeme mit proportionaler Machtverteilung stärkere Anreize für politische Diskussionen setzen als Mehrheitsdemokratien, weil sie Minoritäten bessere Perspektiven bieten, die Entscheidungsfindung zu beeinflussen (Nir 2012). Die Unterschiede in der Häufigkeit, mit der sich Frauen im Vergleich zu Männern über politische Themen unterhalten, scheinen sie allerdings zu verstärken, während die Präsenz von Frauen in Parlamenten diesen gender gap reduziert (Nir und McClurg 2015). Politische Polarisierung steigert ebenfalls die Neigung von Bürgern, über Politik zu sprechen (Anderson und Paskeviciute 2005). Kulturell tradierte historische Erfahrungen politischer Unterdrückung schaffen demgegenüber offenbar ungünstige Voraussetzungen für den alltäglichen politischen Austausch mit anderen Bürgern (Richardson und Beck 2007). Mehrere Studien verweisen auf die Möglichkeit, dass Menschen politische Gespräche meiden, weil sie befürchten, dass dabei möglicherweise zutage tretende Meinungsunterschiede zu störenden Spannungen in ihren sozialen Beziehungen führen (Scheuch 1965; Eliasoph 1998). Die Bereitschaft, sich solchen Erfahrungen auszusetzen, wird von Persönlichkeitsmerkmalen wie der emotionalen Stabilität (Hibbing, Ritchie und Anderson 2011), aber auch kurzfristigen emotionalen Zuständen beeinflusst (Lyons und Sokhey 2014). Zu einem gewissen Grad hängt der wahrgenommene Dissens auch von Kontextbedingungen ab. Aufgrund der geringen Kontrolle über die Auswahl der Interaktionspartner hat sich der Arbeitsplatz als Umfeld erwiesen, 4. 4.1 3. Interpersonale Kommunikation 131 in dem sich Bürger besonders oft der Erfahrung politischer Heterogenität ausgesetzt sehen (Mutz und Mondak 2006). Auch Länderunterschiede im Ausmaß der kommunikativen Heterogenitätserfahrungen reflektieren zumindest teilweise institutionelle Gegebenheiten. In Mehrparteiensystemen sind Kleinparteien strukturell benachteiligt, weil ihre Anhänger im Gespräch häufiger auf Unterstützer von Großparteien treffen (Schmitt-Beck 2000). Aber auch unterschiedliche kulturelle Ansichten über Privatheit versus öffentliche Sichtbarkeit in Bezug auf politische Standpunkte können hierfür wichtig sein (Scheuch 1965; Gerber u. a. 2013). Politische Gespräche als unabhängige Variable Die Bedeutung der interpersonalen politischen Kommunikation für politische Einstellungen und Verhalten wurde zuerst und bis heute am intensivsten mit Blick auf Wahlen untersucht. Zahlreiche Studien zeigen, dass politische Gespräche sowohl auf die Wahlbeteiligung als auch die Parteiwahl eine starke Prägekraft ausüben. Es ist solide belegt, dass sich Wähler an der Urne an den Kandidaten- oder Parteipräferenzen ihrer Gesprächspartner orientieren und folgen (z.B. Johnston und Pattie 2006: 127ff.; Sinclair 2012; Bello und Rolfe 2014). Auch für deutsche Wähler wurde dieser Effekt wiederholt demonstriert (Reuband 1971; Pappi 1977, 1996; Pappi und Brandenburg 2008; Koßmann 1995; Zuckerman, Dasovic und Fitzgerald 2007; Schmitt-Beck 2000; Schmitt-Beck und Partheymüller 2016; Roßteutscher und Stegmüller 2014). Die Präferenzen von Wählern werden gestärkt und stabilisiert, wenn sie in Netzwerke Gleichgesinnter integriert sind; wenn das nicht der Fall ist, wird hingegen Wandel in Richtung der vorherrschenden Positionen wahrscheinlich. Die Einstellungen einzelner Gesprächspartner wirken dabei in komplexer Weise zusammen. Wähler sind besonders geneigt, die Wahlpräferenz eines Gesprächspartners zu übernehmen, wenn sich diese mit der im gesamten Netzwerk vorherrschenden Meinung deckt; wenn sie von dieser Mehrheitsmeinung abweicht, wird ihr Einfluss jedoch tendenziell neutralisiert (Huckfeldt, Johnson und Sprague 2004). Dementsprechend ist der persönliche Einfluss innerhalb politisch homogener Netzwerke besonders wirksam. Auch die Entscheidung, überhaupt zur Wahl zu geben, wird nicht im sozialen Vakuum getroffen. Häufiger politischen Gesprächen ausgesetzt zu sein geht mit einer erhöhten Beteiligungsneigung einher (Knoke 1990; Rolfe 2012). Die Botschaften, die während solcher Unterhaltungen vermittelt werden, scheinen ebenfalls wichtig zu sein. Genauso wie Partei- und Kandidatenpräferenzen scheint die Entscheidung, überhaupt zur Wahl zu gehen, gleichsam ansteckend zu sein (Johnston und Pattie 2006: 259ff.). Unterhaltungen im Rahmen homogener Netzwerke aus politisch Gleichgesinnten sind der Wählermobilisierung besonders förderlich (Klofstad 2011). Bemerkenswert ist, dass interpersonale Kommunikation nicht nur mobilisieren, sondern auch demobilisieren kann. Gespräche mit Nichtwählern können eine solche Wirkung nach sich ziehen (Partheymüller und Schmitt-Beck 2012), aber auch Dissens in sozialen Netzwerken (Mutz 2006). In jüngerer Zeit hat sich die Aufmerksamkeit der Forschung verstärkt der Frage zugewandt, von welchen Bedingungen der interpersonale Einfluss bei Wahlen abhängt. Starke Beziehungen bekräftigen ihn deutlich. Ehepartner sind besonders einflussreich (Zuckerman, Dasovic und Fitzgerald 2007; Magalhães, Setti und Shi 2015). Verglichen mit beiläufigeren Bekanntschaften wie Nachbarn oder Arbeitskollegen erweisen sich aber auch Verwandte als recht einflussreich. 4.2 Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer 132 Bloße Bekannte sind ebenfalls nicht völlig einflusslos. Wenn ihnen Vertrauenswürdigkeit und Expertise in politischen Belangen zugeschrieben wird, kann interpersonaler Einfluss auf das Wahlverhalten auch im Rahmen von Sekundärbeziehungen zur Geltung kommen (Huckfeldt und Sprague 1995; Kenny 1998). Die Bedeutung sogenannter „Meinungsführer“ (opinion leaders), also von Personen, die sowohl über politische Expertise verfügen, um anderen das politische Geschehen näherzubringen, als auch politisch stark involviert sind (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1968), wurde auch in experimentellen Settings belegt (Ahn, Huckfeldt und Ryan 2014). Zwei konkurrierende theoretische Modelle dominieren die Diskussion über den Mechanismus, der hinter solchen Prozessen des interpersonalen Einflusses steht. In der Tradition der klassischen Columbia-Studien wird die interpersonale Kommunikation als Mittel des sozialen Zusammenhalts interpretiert. Menschen legen dieser Sicht zufolge großen Wert auf harmonische Beziehungen. Wähler passen daher ihre Präferenzen an diejenigen ihrer Gesprächspartner an, weil sie Beziehungsstörungen und persönliche Entfremdung vermeiden wollen (Sinclair 2012). Die Gegenthese stützt sich auf Downs’ (1965) Überlegungen zur Bedeutung politischer Information für das Wählerverhalten. Sie geht davon aus, dass sich Wähler an ihren alltäglichen Gesprächspartnern orientieren, weil diese als kostengünstige Quellen Informationen bereitstellen, die im Prozess der Entscheidungsfindung nützlich sind. Hierbei kann es sich entweder um differenzierte Informationen über Parteien, issues und Kandidaten handeln, welche Wähler in ihr Entscheidungskalkül einbauen können, oder um simple cues in Gestalt bloßer Kenntnisnahme der Wahlabsicht eines als politisch glaubhaft eingeschätzten Gesprächspartners (Magalhães, Segatti und Shi 2016). Die vorliegenden Befunde stützen eher die Hypothese der sozialen Konformität (Sinclair 2012). Allerdings müssen sich diese Mechanismen nicht zwingend ausschlie- ßen. Für die besonderen Bedingungen von Mehrparteiensystemen haben Schmitt-Beck und Partheymüller (2016) ein Modell vorgeschlagen, das beide Einflussmodalitäten in einem gestuften Einflussprozess verbindet. Neben der Untersuchung des Wahlverhaltens hat sich die Forschung in jüngerer Zeit auch auf Aspekte der politischen Involvierung im Sinne kognitiver und motivationaler Voraussetzungen politischen Handelns konzentriert. Mehrere Studien haben gezeigt, dass politische Gespräche zur Steigerung der politischen Motivation und Kompetenz beitragen können. So gehen Unterhaltungen mit einer höheren Zahl von Partnern und größerer Häufigkeit mit verstärktem politischem Interesse und höherem Effektivitätsbewusstsein einher (Huckfeldt, Johnson und Sprague 2004; Pattie und Johnston 2008). Häufige politische Unterhaltungen und die Zugehörigkeit zu größeren Netzwerken erweitern die Breite und Komplexität des politischen Wissens der Bürger (Eveland und Thomson 2006; Searing u. a. 2007). Nicht zuletzt verbessern politische Alltagsgespräche das Verständnis politischer Sachfragen (Kim, Wyatt und Katz 1999; Holbert u. a. 2002). Auch sind die Meinungen von Personen, die über Politik diskutieren, profunder und besser fundiert; zudem haben sie mehr Verständnis für Positionen, die sie selbst nicht teilen (Price, Cappella und Nir 2002). Unterhaltungen scheinen für das politische Wissen besonders förderlich zu sein, wenn sie mit Personen geführt werden, denen politische Expertise zugeschrieben wird (Richey 2009). Dissenserfahrungen bei politischen Gesprächen können zwiespältige Folgen nach sich ziehen. In Experimenten wurde gezeigt, dass die Konfrontation mit anderen Ansichten framing-Effekte der Elitenkommunikation neutralisieren und Bürger dadurch unabhängiger von der Meinungsführerschaft der Eliten machen kann (Druckman und Nelson 2003). Sie erhöhen auch die Be- 3. Interpersonale Kommunikation 133 reitschaft zur Suche und der Verarbeitung politischer Informationen (Levitan und Wronski 2014). Allerdings senken sie auch das politische Interesse (Torcal und Maldonado 2014). Bei Wahlen erschweren und verzögern sie Entscheidungen (Hopmann 2012; Schmitt-Beck und Partheymüller 2012). Zudem schmälern sie die Chance, dass die getroffenen Entscheidungen mit den eigenen Interessen konsistent sind (Sokhey und McClurg 2012; Schmitt-Beck und Kraft 2014). Nur sporadisch hat sich die Forschung bislang für die Frage interessiert, ob politische Gespräche auch Einflüsse auf andere bürgerschaftliche Orientierungen ausüben. Über ihre Wirkungen auf Einstellungen zu den Mitbürgern und zum politischen System ist daher wenig bekannt. Klar gezeigt ist aber immerhin, dass die Einbettung in größere politische Gesprächsnetzwerke, insbesondere wenn diese ideologische Grenzen überwinden, die politische und soziale Toleranz fördert (Mutz 2006; Pattie und Johnston 2008). Hierzu tragen zwei Mechanismen bei: einerseits kognitive Prozesse, welche Individuen in die Lage versetzen, sich in andere einzufühlen und dadurch politische Ansichten besser zu verstehen, die den eigenen Überzeugungen widersprechen (Price, Capella und Nir 2002; Mutz und Mondak 2006), sowie andererseits die Pufferwirkung bereits geformter emotionaler Bindungen, welche Entfremdung aufgrund sozialer oder politischer Andersartigkeit verhüten kann. Zusammenhänge zwischen Gesprächsaktivitäten und Systemorientierungen wurden demgegenüber kaum betrachtet (vgl. für eine Ausnahme Searing u. a. 2007). Offene Fragen und Kontroversen Seit etwa zwei Jahrzehnten erfreut sich die interpersonale Kommunikation der Bürger wachsender Aufmerksamkeit der Politikwissenschaft. Es ist klar, dass politische Gespräche einen wesentlichen Bestandteil des Alltagslebens darstellen, wenn auch in stark variierendem Ausmaß, abhängig von persönlichen, situativen und Kontextfaktoren. Gespräche tragen zur politischen Involvierung und Kompetenz bei und können Bürger mobilisieren, aktiv zu werden. Auch leisten sie einen Beitrag zum gedeihlichen Miteinander trotz unterschiedlicher Ansichten. Gespräche wirken allerdings nicht unbedingt per se und in pauschaler Weise, sondern oft in Abhängigkeit von Bedingungen. Das besondere Interesse der Forschung hat sich immer wieder auf die Frage gerichtet, ob informelle Konversationen als bloße Echokammern fungieren, in denen vorhandene Ansichten stets nur bestätigt werden, oder ob sie Gelegenheiten zum Austausch widerstreitender Ansichten und damit Lernchancen eröffnen. Beides kommt vor, doch der letztgenannte Prozess hat sich als zweischneidig erwiesen. Politische Gespräche haben auch eine „dunkle Seite“ und können unter bestimmten Umständen zu demokratieschädlichen Konsequenzen führen, etwa zu Demobilisierung bei Wahlen. Wenngleich die Forschung in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht hat, sind doch auch Desiderate unübersehbar. So fällt auf, dass das Gros des vorhandenen Wissens aus einem einzigen politischen System stammt – den USA. Zwar wurden auch einige Studien in Ländern wie Großbritannien, Japan, Deutschland, Spanien oder Ungarn realisiert. Doch ist auch dort der Kenntnisstand immer noch äußerst begrenzt und in vielen anderen Ländern wurden überhaupt noch keine einschlägigen Forschungsanstrengungen unternommen. Wie weitgehend USamerikanische Befunde transnationale Generalisierbarkeit beanspruchen können, ist aber durchaus offen. Eine der größten substanziellen Forschungslücken betrifft den deliberativen Charakter der bürgerschaftlichen Alltagskommunikation. Die deliberative Demokratietheorie hat der interperso- 5. Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer 134 nalen Kommunikation einen privilegierten Status als Objekt des politikwissenschaftlichen Interesses verschafft. Dementsprechend wurde in jüngerer Zeit intensiv analysiert, wie deliberativ sich der politische Austausch in vielfältigen Arenen des „deliberativen Systems“ – von Parlamenten bis zu Massenmedien – tatsächlich darstellt (Steiner 2012). In welchem Maße das aber auch für die Basis des gesamten Systems – die Alltagskommunikation in den Gesprächsnetzwerken der Bürger – gilt, wurde bislang mit wenigen Ausnahmen (Conover, Searing und Crewe 2002) kaum erforscht. Bemerkenswert ist vor demselben Hintergrund auch, wie wenig Aufmerksamkeit bislang der Frage gewidmet wurde, ob und unter welchen Bedingungen politische Gespräche legitimatorische Wirkungen ausüben können. Mit Blick auf Studien, welche die persönliche Kommunikation als unabhängige Variable betrachten, fällt weiterhin auf, dass sie sich bislang wenig mit den Mechanismen beschäftigt haben, über welche sich dieser Einfluss entfaltet. Erst in jüngster Zeit finden sich auch Arbeiten, die versuchen, die beiden zentralen Erklärungsansätze – die an Downs (1965) orientierte Informationsperspektive und die von den klassischen Studien der Columbia-Schule inspirierte soziale Kohäsions-Perspektive (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1968) – empirisch miteinander zu konfrontieren (Sinclair 2012; Schmitt-Beck und Partheymüller 2016). Die Implikationen dieser Studien sind weitreichend, denn die letztgenannte Perspektive, für die empirisch vieles spricht, impliziert, dass die politische Alltagskommunikation in erster Linie als Vehikel des unpolitischen Beziehungsmanagements fungiert – eine Eigenheit, die dazu angetan ist, den Optimismus der deliberativen Demokratietheorie hinsichtlich der Rationalitätspotenziale alltäglicher politischer Kommunikation in Zweifel zu ziehen (für aktuelle experimentelle Studien vgl. Carlson und Settle 2016). Angesichts des raschen Medienwandels und der dadurch ermöglichten Transformation des Kommunikationsverhaltens ist das Fehlen von Studien ebenso eklatant, welche analysieren, wie traditionelle Gespräche und Online-Kommunikation aufeinander bezogen sind. Integrierte Forschungsansätze, welche sowohl die direkte als auch die technisch vermittelte Kommunikation gleichermaßen ins Visier nehmen, sind Mangelware; überzeugende theoretische und empirische Verknüpfungen zwischen Offline- und Online-Kommunikation stehen noch aus. Unklar ist beispielsweise, ob Online-Kommunikation die Offline-Kommunikation ergänzt oder zunehmend ersetzt und welche Implikationen sich hieraus für die Grundprämisse einschlägiger Forschung ergeben, dass die politische Alltagskommunikation der Bürger als sozialgeographisch umschriebenes Phänomen begriffen werden muss (Baybeck und Huckfeldt 2002; Eagles, Bélanger und Calkins 2004). Wichtige Desiderate der Forschung betreffen auch die Frage, ob eine Verlagerung ins Internet den Echokammer-Charakter der persönlichen Kommunikation verstärkt oder abschwächt, sowie die Frage, ob die Indirektheit der digitalen Kommunikation wachsender verbaler Aggressivität Vorschub leistet (Garton Ash 2016). In demselben Zusammenhang fällt auf, dass wir auch nur wenig wissen über die Beziehung zwischen politischen Gesprächen im privaten Bereich und politischer Diskussion oder gar Deliberation in halb-öffentlichen oder öffentlichen Kontexten. Auf dem Vormarsch ist die international vergleichende Forschung und ihre ersten Erträge sind vielversprechend. Doch müssen noch sehr viel größere Anstrengungen unternommen werden, um besser zu verstehen, wie Systembedingungen die alltägliche Kommunikation von Bürgern prägen und moderieren (für eine generelle Diskussion der kontextuellen Bedingtheit von Einflüssen interpersonaler Kommunikation vgl. Hopmann, Matthes und Nir 2015). Sehr erschwert wird dies freilich durch den Mangel an geeigneten Daten. Oftmals liegen die Probleme 3. Interpersonale Kommunikation 135 aber auch in unzureichenden Konzeptualisierungen von Schlüsselkonzepten, welche institutionelle Rahmenbedingungen zu wenig in Betracht ziehen und daher mit Messverfahren von eingeschränkter internationaler „Reisefähigkeit“ operieren (Sartori 1970). Das gilt nicht zuletzt für das zentrale Konstrukt der kommunikativen Heterogenität. In der Literatur steht eine Vielzahl unterschiedlicher Konzepte zumeist unverbunden nebeneinander. Da vor allem in Mehrparteiensystemen dyadische Divergenz und Heterogenität auf Ebene des Diskussionsnetzwerks auseinanderfallen können und zudem der mögliche inhaltliche Anker des Dissenses vielfältiger ist, bedarf es einer Diskussion zur Systematisierung und Adaption bestehender Konzepte. Erste Befunde lassen zudem darauf schließen, dass der Einfluss von Dissenserfahrungen in Gesprächen auf politisches Verhalten stark von institutionellen Faktoren wie der Konfiguration des Parteiensystems (Smith 2015), aber auch von kulturellen Differenzen zwischen Gesellschaften (Eveland, Song und Beck 2015) moderiert wird. Literatur Ahn, T. K., R. Huckfeldt und J. B. Ryan, 2014: Experts, activists, and democratic politics. Are electorates self-educating? New York: Cambridge University Press. Almond, G. A. und S. Verba, 1963: The civic culture. Political attitudes and democracy in five nations. Princeton: Princeton University Press. Anderson, C. J. und A. Paskeviciute, 2005: Macro-politics and micro-behavior. Mainstream politics and the frequency of political discussion in contemporary democracies. In: Zuckerman, A. (Hrsg.): The social logic of politics. Personal networks as contexts for political behavior. Philadelphia: Temple University Press, 228-248. Bächtiger, A., 2016: Empirische Deliberationsforschung. In: Lembcke, O., C. Ritzi und G. S. Schaal (Hrsg): Zeitgenössische Demokratietheorie. Wiesbaden: Springer VS, 251-278. Barnes, S. H., M. Kaase u. a., 1979: Political action. Mass participation in five Western democracies. Beverly Hills: Sage. Baybeck, B. und R. Huckfeldt, 2002: Urban contexts, spatially dispersed networks, and the diffusion of political information. In: Political Geography 21: 195-220. Bello, J. und M. Rolfe, 2014: Is influence mightier than selection? Forging agreement in political discussion networks during a campaign. In: Social Networks 36: 134-146. Bennett, S. E., B. Fisher und D. Resnick, 1995: Political conversations in the United States. Who talk to whom, why and why not. In: American Review of Politics 16: 277-298. Bennett, S. E., R. S. Lickinger und S. L. Rhine, 2000: Political talk over here, over there, over time. In: British Journal of Political Science 30: 99-119. Berelson, B. R., P. F. Lazarsfeld und W. N. McPhee, 1954: Voting. A study of opinion formation in a presidential campaign. Chicago: University of Chicago Press. Carlson, T. N. und J. E. Settle, 2016: Political chameleons: An exploration of conformity in political discussions. In: Political Behavior 2016: 1-43. Chambers, S., 2003: Deliberative democratic theory. In: Annual Review of Political Science 6(1): 307-326. Cho, J., D. V. Shah, J. M. McLeod, D. M. McLeod, R. M. Scholl und M. R. Gotlieb, 2009: Campaigns, reflection, and deliberation. Advancing an O-S-R-O-R model of communication effects. In: Communication Theory 19: 66-88. Conover, P. J., D. D. Searing und I. M. Crewe, 2002: The deliberative potential of political discussion. In: British Journal of Political Science 32: 21-62. Deutsch, K. W., 1963: The nerves of government. Models of political communication and control. New York: Free Press. Downs, A., 1965: An economic theory of democracy. Boston: Addison Wesley. Druckman, J. N. und K. R. Nelson, 2003: Framing and deliberation. How citizens’ conversations limit elite influence. In: American Journal of Political Science 47(4): 729-745. Dryzek, J. S., 2000: Deliberative democracy and beyond: Liberals, critics, contestations. Oxford: Oxford University Press. Eagles, M., P. Bélanger und H. W. Calkins, 2004: The spatial structure of urban politial discussion networks. In: Goodchild, M. F. und D. G. Janelle (Hrsg.): Spatially integrated social science. Oxford: Oxford University Press, 205-218. Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer 136 Eliasoph, N., 1998: Avoiding politics: How Americans produce apathy in everyday life. Cambridge: Cambridge University Press. Emmer, M., G. Vowe und J. Wolling, 2011: Bürger online. Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK. Eveland, W. P., H. Song und P. A. Beck, 2015: Cultural variations in the relationships among network political agreement, political discussion frequency, and voting turnout. In: International Journal of Public Opinion Research 27: 461-480. Eveland, W. P. und T. Thomson, 2006: Is it talking, thinking, or both? A lagged dependent variable model of discussion effects on political knowledge. In: Journal of Communication 56: 523-542. Faas, T. und S. Huber, 2010: Experimente in der Politikwissenschaft: Vom Mauerblümchen zum Mainstream. In: Politische Vierteljahresschrift 51: 721-749. Fisher, C., 1977: Networks and places. Social relations in the urban setting. New York: Free Press. Fitzgerald, J., 2013: What does „political“ mean to you? In: Political Behavior 35: 453-479. Fowler, J. H., M. T. Heaney, D. W. Nickerson, J. F. Padgett und B. Sinclair, 2011: Causality in political networks. In: American Politics Research 39: 437-480. Gamson, W. A., 1992: Talking politics. Cambridge: Cambridge University Press. Garton Ash, T., 2016: Free speech. Ten principles for a connected world. London: Atlantic. Gastil, J., 2008: Political communication and deliberation. Thousand Oaks: Sage. Gerber, A. S., G. A. Huber, D. Doherty, C. M. Dowling und S. J. Hill, 2013: Who wants to discuss vote choices with others? Polarization in preferences for deliberation. In: Public Opinion Quarterly 77: 474-496. Gerhards, J. und F. Neidhardt, 1991: Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit: Fragestellungen und Ansätze. In: Müller-Doohm, S. und K. Neumann-Braun (Hrsg.): Öffentlichkeit – Kultur – Massenkommunikation. Beiträge zur Medien- und Kommunikationssoziologie. Oldenburg: BIS Verlag, 31-89. Granovetter, M. S., 1973: The strength of weak ties. In: American Journal of Sociology 78: 1360-1380. Habermas, J., 1994: Three normative models of democracy. In: Constellations 1: 1-10. Hibbing, M., M. Ritchie und M. Anderson, 2011: Personality and political discussion. In: Political Behavior 33: 601-624. Holbert, R. L., W. Benoit, G. Hansen and W. C. Wen, 2002: The role of communication in the formation of an issue-based citizenry. In: Communication Monographs 69: 296-310. Hopmann, D. N., 2012: The consequences of political disagreement in interpersonal communication. New insights from a comparative perspective. In: European Journal of Political Research 51: 265-287. Hopmann, D. N., J. Matthes und L. Nir, 2015: Informal political conversation across time and space. Setting the research agenda. In: International Journal of Public Opinion Research 27: 448-460. Huckfeldt, R., P. Johnson und J. Sprague, 2004: Political disagreement. The survival of diverse opinions within communication networks. Cambridge: Cambridge University Press. Huckfeldt, R. und J. Sprague, 1995: Citizens, politics, and social communication. Information and influence in an election campaign. Cambridge: Cambridge University Press. Ikeda, K. und R. Huckfeldt, 2010: The consequences of discussion and deliberation within networks. An introduction. In: Wolf, M. R., L. Morales und K. Ikeda (Hrsg.): Political discussion in modern democracies. A comparative perspective. London: Routledge, 119-128. Jacobs, L. R., F. L. Cook und M. X. Delli Carpini, 2009: Talking together: Public deliberation and political participation in America. Chicago: University of Chicago Press. Johnston, R. und C. Pattie, 2006: Putting voters in their place. Geography and elections in Great Britain. Oxford: Oxford University Press. Jouet, J., T. Vedel und J. B. Comby. 2011. Political information and interpersonal conversations in a multimedia environment. A quantitative and qualitative examination of information practices in France. In: European Journal of Communication 26: 361-375. Kaase, M., 1994: Comparative Election Study 1990 (Primary respondents, 1st wave). GESIS Data Archive, Cologne: ZA2517. Data file version 1.0.0, doi:10.4232/1.2517. Karpowitz, C. F. und T. Mendelberg, 2011: An experimental approach to citizen deliberation. In: Druckman, J. N., D. P. Green, J. H. Kuklinski und A. Lupia (Hrsg.): Cambridge handbook of experimental political science. Cambridge: Cambridge University Press, 258-272. Katz, E., 2006: Rediscovering Gabriel Tarde. In: Political Communication 23: 263-270. Katz, E., 2015: Where are opinion leaders leading us? In: International Journal of Communication 9: 1023-1028. Katz, E., C. Ali und J. Kim, 2014: Echoes of Gabriel Tarde: What we know better or different 100 years later. Los Angeles: USC Annenberg Press. Katz, E. und P. F. Lazarsfeld, 1955: Personal influence. The part played by people in the flow of mass communication. Glencoe: Free Press. 3. Interpersonale Kommunikation 137 Kenny, C., 1998: The behavioral consequences of political discussion. Another look at discussant effects on vote choice. In: Journal of Politics 60: 231-244. Kim, J., R. O. Wyatt und E. Katz, 1999: News, talk, opinion, participation: The part played by conversation in deliberative democracy. In: Political Communication 16: 361-385. Klofstad, C. A., 2011: Civic talk: Peers politics, and the future of democracy. Philadelphia: Temple University Press. Klofstad, C. A., S. D. McClurg und M. Rolfe, 2009: Measurement of political discussion networks. A comparison of two „name generator“ procedures. In: Public Opinion Quarterly 73: 462-483. Knoke, D. ,1990: Networks of political action: Toward theory construction. In: Social Forces 68: 1041-1063. Koßmann, I., 1995: Meinungsbildungsprozesse in egozentrierten Netzwerken. Frankfurt/M.: Lang. Landwehr, C., 2012: Demokratische Legitimation durch rationale Kommunikation. In: Lembcke, O. W., C. Ritzi und G. S. Schaal (Hrsg.): Zeitgenössische Demokratietheorie, Band 1: Normative Demokratietheorien. Wiesbaden: Springer, 355-385. Laumann, E. O., 1973: Bonds of pluralism. The form and substance of urban social networks. New York: Wiley. Lazarsfeld, P. F., B. Berelson und H. Gaudet, 1968: The people’s choice. How the voter makes up his mind in a presidential campaign. New York: Columbia University Press. Levitan, L. und J. Wronski, 2014: Social context and information seeking. Examining the effects of network attitudinal composition on engagement with political information. In: Political Behavior 36: 793-816. Lyons, J. und A. Sokhey, 2014: Emotion, motivation, and social information seeking about politics. In: Political Communication 31: 237-258. Magalhães, P. C., P. Segatti und T. Shi, 2015: Mobilization, informal networks, and the social contexts of turnout. In: Gunther, R., P. A. Beck, P. C. Magalhães und A. Moreno (Hrsg.): Voting in old and new democracies. New York: Routledge, 64-98. Makse, T., S. L. Minkoff und A. E. Sokhey, 2014: Networks, context, and the use of spatially weighted survey metrics. In: Political Geography 42: 79-91. Mansbridge, J., 1999: Everyday talk in the deliberative System. In: Macedo, S. (Hrsg.): Deliberative politics. Essays on democracy and disagreement. Oxford: Oxford University Press, 211-242. Marsden, P. V., 1987: Core discussion networks of Americans. In: American Sociological Review 52: 122-131. Milbrath, L. W. und M. L. Goel, 1977: Political participation. How and why do people get involved in politics? Chicago: Rand McNally. Morey, A. C., W. P. Eveland und M. J. Hutchens, 2012: The „who“ matters: Types of interpersonal relationships and avoidance of political disagreement. In: Political Communication 29: 86-103. Mutz, D. C., 2006: Hearing the other side: Deliberative versus participatory democracy. Cambridge: Cambridge University Press. Mutz, D. C. und J. Mondak, 2006: The workplace as a context for cross-cutting political discourse. In: Journal of Politics 68: 140-155. Neblo, M. A., 2015: Deliberative democracy between theory and practice. Cambridge: Cambridge University Press. Nir, L., 2012: Cross-national differences in political discussion. Can political systems narrow deliberation gaps? In: Journal of Communication 62: 553-570. Nir, L. und S. D. McClurg, 2015: How institutions affect gender gaps in public opinion expression. In: Public Opinion Quarterly 79: 544-567. Pappi, F. U., 1977: Sozialstruktur und politische Konflikte in der Bundesrepublik. Individual- und Kontextanalysen der Wahlentscheidung. Köln: Universität zu Köln (unveröffentlichte Habilitationsschrift). Pappi, F. U., 1996: Personal environments in the process of political intermediation as a topic of the Comparative National Election Study. In: Hayashi, C. und E. K. Scheuch (Hrsg.): Quantitative social research in Germany and Japan. Wiesbaden: Springer, 122-139. Pappi, F. U. und J. Brandenburg, 2008: Soziale Einflüsse auf die Klassenwahl im Generationen- und Periodenvergleich. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 60: 457-472. Pappi, F. U. und G. Wolf, 1984: Wahrnehmung und Realität sozialer Netzwerke. Zuverlässigkeit und Gültigkeit der Angaben über beste Freunde im Interview. In: Meulemann, H. und K.-H. Reuband (Hrsg.): Soziale Realität im Interview. Frankfurt/M.: Campus, 281-300. Parker, S. L., G. R. Parker und J. A. McCann, 2008: Opinion taking within friendship networks. In: American Journal of Political Science 52: 412-420. Parkinson, J. und J. Mansbridge, 2012: Deliberative systems. Deliberative democracy at the large scale. Cambridge: Cambridge University Press. Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer 138 Partheymüller, J. und A. Schäfer, 2013: Das Informationsverhalten der Bürger im Bundestagswahlkampf 2013. In: Media Perspektiven 12/2013: 574-588. Partheymüller, J. und R. Schmitt-Beck, 2012: A ‚social logic‘ of demobilization. The influence of political discussants on electoral participation at the 2009 German federal election. In: Journal of Elections, Public Opinion & Parties 22: 457-478. Pattie, C. J. und R. J. Johnston, 2008: It’s good to talk: Talk, disagreement and tolerance. In: British Journal of Political Science 38: 677-698. Pattie, C. J., P. Seyd und P. Whiteley, 2004: Citizenship in Britain. Values, participation and democracy. Cambridge: Cambridge University Press. Perrin, A. J., 2006: Citizen speak. The democratic imagination in American life. Chicago: University of Chicago Press. Price, V., J. N. Cappella und L. Nir, 2002: Does disagreement contribute to more deliberative opinion? In: Political Communication 19: 95-112. Price, V., L. Nir und J. N. Cappella, 2006: Normative and informational influences in online political discussions. In: Communication Theory 16: 47-74. Price, V. und D. F. Roberts, 1987: Public opinion processes. In: Berger, C. R. und S. H. Chaffee (Hrsg.): Handbook of communication science. Newbury Park: Sage, 781-816. Putnam, R. D., 1993: Making democracy work. Civic traditions in modern Italy. Princeton: Princeton University Press. Rattinger, H., S. Roßteutscher, R. Schmitt-Beck, B. Weßels, T. Faas und A. Wolsing, 2013: Rolling crosssection campaign survey with post-election panel wave (GLES 2009). GESIS Data Archive, Cologne: ZA5303 Data file Version 6.0.0. Rattinger, H., S. Roßteutscher, R. Schmitt-Beck, B. Weßels, C. Wolf und J. Partheymüller, 2014: Rolling cross-section campaign survey with post-election panel wave (GLES 2013). GESIS Data Archive, Cologne: ZA5703 Data file Version 2.0.0. Reardon, K. K. und E. M. Rogers, 1988: Interpersonal versus mass media communication. A false dichotomy. In: Human Communication Research 15: 284-303. Reinemann, C. (Hrsg.), 2014: Political communication. Berlin: De Gruyter. Reuband, K.-H., 1971: Die Bedeutung der Primärumwelten für das Wahlverhalten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 23: 544-567. Richardson, B. und P. A. Beck, 2007: The flow of political information. Personal discussants, the media, and partisans. In: Gunther, R., J. R. Montero und H.-J. Puhle (Hrsg.): Democracy, intermediation, and voting on four continents. Oxford: Oxford University Press, 183-207. Richey, S., 2009: Hierarchy in political discussion. In: Political Communication 26: 137-152. Rogers, E. M., 1973: Mass media and interpersonal communication. In: Pool, I. S. und W. Schramm (Hrsg.): Handbook of communication. Chicago: Sage, 290-310. Rolfe, M., 2012: Voter turnout. A social theory of political participation. Cambridge: Cambridge University Press. Roßteutscher, S. und D. Stegmueller, 2014: Network politicization and political integration. From grand cleavages to private network structures. In: Weßels, B., H. Rattinger, S. Roßteutscher und R. Schmitt- Beck (Hrsg.): Voters on the move or on the run? Oxford: Oxford University Press, 167-192. Sartori, G., 1970: Concept misformation in comparative politics. In: American Political Science Review 64: 1033-1053. Schenk, M., 1995: Soziale Netzwerke und Massenmedien. Untersuchungen zum Einfluß der persönlichen Kommunikation. Tübingen: J.C.B. Mohr. Scheuch, E. K., 1965: Die Sichtbarkeit politischer Einstellungen im alltäglichen Verhalten. In: Scheuch, E. K. und R. Wildenmann (Hrsg.): Zur Soziologie der Wahl (Sonderheft 9 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie). Wiesbaden: Springer, 169-214. Schmitt-Beck, R., 2000: Politische Kommunikation und Wählerverhalten. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag. Schmitt-Beck, R. und P. Kraft, 2014: Political information flows and constistent voting. Personal conversations, mass media, party campaigns, and the quality of voting decisions at the 2009 German federal election. In: Weßels, B., H. Rattinger, S. Roßteutscher und R. Schmitt-Beck (Hrsg.): Voters on the move or on the run? Oxford: Oxford University Press, 193-216. Schmitt-Beck, R. und O. Lup, 2013: Seeking the soul of democracy. A review of recent research into citizens’ political talk culture. In: Swiss Political Science Review 19: 513-538. Schmitt-Beck, R. und J. Partheymüller, 2012: Why voters decide late. A simultaneous test of old and new hypotheses at the 2005 and 2009 German federal elections. In: German Politics 21: 299-316. Schmitt-Beck, R. und J. Partheymüller, 2016: A two-stage theory of discussant influence on vote choice in multiparty systems. In: British Journal of Political Science 46: 321-348. 3. Interpersonale Kommunikation 139 Schudson, M., 1997: Why conversation is not the soul of democracy. In: Critical Studies of Mass Communication 14: 297-309. Searing, D. D., F. Solt, P. J. Conover und I. Crewe, 2007: Public discussion in the deliberative system. Does it make better citizens? In: British Journal of Political Science 39: 587-618. Sinclair, B., 2012: The social citizen. Peer networks and political behavior. Chicago: University of Chicago Press. Smith, A. E., 2015: The diverse impacts of politically diverse networks. Party systems, political disagreement, and the timing of vote decisions. In: International Journal of Public Opinion Research 27: 481-496. Sokhey, A. E. und P. A. Djupe, 2011: Interpersonal networks and democratic politics. In: Political Science & Politics 44: 55-59. Sokhey, A. E. und S. D. McClurg, 2012: Social networks and correct voting. In: Journal of Politics 74: 751-764. Steiner, J., 2012: The foundations of deliberative demoncracy. Empirical research and normative implications. Cambridge: Cambridge University Press. Steiner, J., A. Bächtinger, M. Sporndli und M. R. Steenbergen, 2004: Deliberative politics in action. Cambridge: Cambridge University Press. Stromer-Galley, J. und A. Wichowski, 2011: Political discussion online. In: Consalvo, M., R. Burnett und C. Ess (Hrsg.): The handbook of Internet studies. Chichester: Blackwell, 168-187. Teorell, J., M. Torcal und J. R. Montero, 2007: Political participation: Mapping the terrain. In: van Deth, J. W., J. R. Montero und A. Westholm (Hrsg.): Citizenship and involvement in European democracies. A comparative analysis. New York: Routledge, 334-357. Torcal, M. und G. Maldonado, 2014: Revisiting the dark side of political deliberation. The effects of media and political discussion on political interest. In: Public Opinion Quarterly 78: 679-706. van Deth, J. W., J. R. Montero und A. Westholm, 2007: Citizenship and involvement in European democracies. A comparative analysis. New York: Routledge. Verba, S. und N. H. Nie, 1972: Participation in America. Political democracy and social equality. New York: Harper Row. Walsh, K. C., 2004: Talking about politics. Informal groups and social identity in American life. Chicago: University of Chicago Press. Wolf, C., 2010: Egozentrierte Netzwerke: Datenerhebung und Datenanalyse. In: Stegbauer, C. und R. Häußling (Hrsg.): Handbuch Netzwerkforschung. Wiesbaden: Springer, 471-483. Wyatt, R. O., E. Katz und J. Kim, 2000: Bridging the spheres: Political and personal conversation in public and private spaces. In: Journal of Communication 50: 71-92. Zuckerman, A. S., J. Dasovic und J. Fitzgerald, 2007: Partisan families. The social logic of bounded partisanship in Germany and Britain. Cambridge: Cambridge University Press. Rüdiger Schmitt-Beck und Anne Schäfer 140 Massenkommunikation Christian Schemer und Stefan Geiß Entstehung des Forschungsfeldes Die Relevanz von Massenkommunikation für die Wahlforschung lässt sich primär auf deren tatsächliche oder potenzielle Wirkung auf die öffentliche Meinung zurückführen. In der politischen Kommunikationsforschung findet man häufig die Vorstellung, Medien hätten starke Wirkungen und das Publikum sei ihnen mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert (McQuail 2005). Diese Auffassung ist unter politischen Akteuren heute noch verbreitet (Dohle, Blank und Vowe 2012; Kepplinger und Marx 2008). Und dies obwohl Wahlstudien zeigten (z.B. Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1968), dass Medieneffekte unter bestimmten Bedingungen auftreten und eher in einer Einstellungsverstärkung als -änderung bestehen. Mit der Etablierung des Fernsehens als primäres Informationsmedium in den 1960er und 1970er Jahren gewann die Annahme stärkerer Medienwirkungen an Bedeutung (Noelle-Neumann 1973b). Die Dominanz des Fernsehens, die technisch bedingte Konzentration auf wenige Programme und deren inhaltliche Ähnlichkeit führten zur Vorstellung, konsonante Botschaften würden kumuliert das Publikum beeinflussen und zu verzerrten Wirklichkeitsvorstellungen der Bevölkerung führen (Noelle-Neumann 1973a). In den 1970er Jahre rückten kognitive Medienwirkungen in den Blick, z.B. von Wichtigkeitsvorstellungen (McCombs und Shaw 1972), Vorstellungen von Meinungsverteilungen (Noelle-Neumann 1974) oder Wissen (Tichenor, Donohue und Olien 1970). Priming (Iyengar und Kinder 1987) und framing (Matthes 2014) als kognitive Wirkungskonzepte wurden später relevant. Die Verbreitung des Kabel- und Satellitenfernsehens und des Internets vergrößerte das politische Informationsangebot enorm. Einzelne Angebote definierten engere Zielgruppen und ermöglichten eine stärkere Selektion entsprechend den bestehenden Einstellungen. Obwohl sich damit die Hoffnung verbindet, dass Individuen eine größere Auswahl an Information und Möglichkeiten der Teilhabe bekommen (Bimber 2003), wurde als Folge auch eine stärkere Fragmentierung der Informationsnutzung und damit auch des Publikums befürchtet (Sunstein 2001). In diesem Zusammenhang ist auch die technisch vermittelte Kommunikation über soziale Netzwerkdienste relevant (z.B. Facebook), die vermeintlich mit einer Fragmentierung der Öffentlichkeit, Polarisierung zwischen sozialen Gruppen und Desintegration der Gesellschaft einhergehe (Bennett und Iyengar 2008). Konzeptualisierung und Messung von Kommunikationsangebot, -nutzung und -wirkung Verständnis von Kommunikation und Massenkommunikation Kommunikation ist Interaktion mithilfe von Zeichen (Kunczik 1979). Kommunikatoren senden als Zeichen encodierte Botschaften an Rezipienten, die diese empfangen und decodieren. Öffentliche Kommunikation umfasst Botschaften, die sich an ein großes, weit verstreutes Publikum wenden und von deren Konsum niemand ausgeschlossen werden kann (Schulz 2011). Massenkommunikation umfasst technisch verbreitete, in der Regel öffentliche Botschaften an 4. 1. 2. 2.1 141 ein räumlich verstreutes Publikum. Eine Rückkopplung zum Sender ist nur indirekt und eingeschränkt möglich (Maletzke 1963). Neue Technologien erleichtern Rückkopplungen durch das Publikum, z.B. durch Kommentare. Die Kommunikation bleibt als one-to-many-Kommunikation aber weiter asymmetrisch. Die wichtigsten politischen Funktionen von Massenmedien sind Information als Grundlage für Meinungsbildung und Partizipation und das Herstellen von Öffentlichkeit (z.B. Forum für die Artikulation von Meinungen), Kontrolle (z.B. gesellschaftlicher Prozesse und politischer Entscheidungsträger), politische Sozialisation (z.B. Vermittlung von Demokratiewissen, Kompetenzen zur Partizipation) und Integration (z.B. Identitäts- und Sinnstiftung; vgl. hierzu Mc- Quail 2005). Rechtsnormen spiegeln diese Funktionen. Grundlegend ist in Deutschland Art. 5 GG, der Meinungs- und Pressefreiheit gewährt. Der Staat darf sie nicht nur nicht einschränken, sondern muss aktiv Bedingungen schaffen, damit sie sich entfalten kann. Auf dieser Funktionsgarantie beruhen auch Privilegien der Medien (z.B. Informationsanspruch, Zeugnisverweigerungsrecht; BVerfGE 20, 162). Die Pressefreiheit kann nur eingeschränkt werden, wenn andere wichtige Rechtsgüter verletzt werden, z.B. Jugendschutz. In Bezug auf den Rundfunk hat sich in Deutschland die Auffassung durchgesetzt, dass ein privat organisierter Rundfunk zu Meinungskonzentration führen würde. Daher wurde der Rundfunk nach dem Zweiten Weltkrieg nach britischem Vorbild öffentlich-rechtlich organisiert. Die Zulassung privater Fernsehanbieter erfolgte Mitte der 1980er Jahre. Seitdem spricht man vom dualen Rundfunksystem. Über Gebührenfinanzierung und Aufsichtsgremien soll der öffentlichrechtliche Rundfunk frei von staatlichem Einfluss sein und die Meinungsäußerung aller relevanter gesellschaftlicher Gruppen ermöglichen. Interessengruppen entsenden Mitglieder in das Aufsichtsgremium, den Rundfunk- bzw. Fernsehrat. Landesmedienanstalten erteilen Sendelizenzen für Privatsender und überwachen deren Programme entsprechend den in den Landesmediengesetzen genannten Anforderungen (Ricker und Seehaus 2009). Um die Funktionserfüllung von Massenmedien zu erfassen, eignen sich verschiedene Kriterien als Maßstab, z.B. Vielfalt, Relevanz, Professionalität oder Rechtmäßigkeit (Schatz und Schulz 1992). Ob Massenmedien die an sie gestellten Anforderungen erfüllen, kann an Inhalten von Medienangeboten und der Struktur des Medienmarktes festgemacht werden, aber auch an Medienwirkungen. Medienwirkung im weitesten Sinne umfasst alle Veränderungen von Denkweisen, Verhaltensweisen und Geschehnissen, die sich auf die tatsächliche oder angenommene Präsenz der Medien und deren Angebote zurückführen lassen (Kepplinger 2009b). Diese Wirkung kann unterschiedliche Wirkungen entfalten, z.B. auf Einstellungen oder Verhalten. Wirkungen können intendiert oder nicht intendiert sein, sie können Individuen betreffen, aber auch Organisationen oder Systeme (Perse 2001: 1). Vielfalt von Anbietern und Medienangeboten Vielfalt von Informationen ist eine wichtige Bedingung der demokratischen Willensbildung. Inhaltliche Vielfalt kann sich auf Informationen, Meinungen und Akteure der Berichterstattung beziehen. Vielfalt soll die Einseitigkeit und Konzentration bei der Willensbildung verhindern und im Sinne eines market place of ideas einen gesellschaftlichen Ideenwettbewerb ermöglichen (Napoli 1999). Dabei können Anbietervielfalt (d.h. die Anzahl unabhängiger Anbieter), Angebotsvielfalt (d.h. die Vielfalt des potenziell nutzbaren Medienangebots) und die tatsäch- 2.2 Christian Schemer und Stefan Geiß 142 lich genutzte Vielfalt durch das Publikum unterschieden werden. Anbietervielfalt wird primär über die Konzentration auf Medienmärkten ermittelt. Wenn wenige Anbieter das Publikum versorgen, dann dürfte ein Nachrichtenangebot weniger vielfältig ausfallen, als wenn viele unabhängige Anbieter Nachrichten produzieren (Napoli 1999). Entsprechende Daten über Medienkonzentration sammelt die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK). Durch Anbietervielfalt sind zunächst die Bedingungen für Informationsvielfalt gegeben. Der Rundfunkstaatsvertrag verpflichtet öffentlich-rechtliche Sender zu einem in sich vielfältigen (binnenpluralen) Programm (Ricker und Seehaus 2009). Private Sender müssen über Programme hinweg Vielfalt produzieren (Außenpluralismus). Die Vielfalt des Medienangebots wird inhaltsanalytisch über die Häufigkeit von verschiedenen Akteuren, Quellen und Themen erfasst und über Vielfaltsmaße quantifiziert (Napoli 1999). Die Nutzung dieses Medienangebots kann sich jedoch auf wenige Medienangebote beschränken und viele Angebote bleiben ungenutzt. Die tatsächlich genutzte Vielfalt wird in Befragungen zur Nutzung (z.B. Nutzungshäufigkeit bestimmter Medien) und zum Image von Medien (d.h. Erwartungen an Angebote, Motive der Nutzung) erhoben (Schulz und Schneller 2009). Auch die Langzeitstudie Massenkommunikation oder technische Messungen der Einschaltquote können Aufschluss über genutzte Angebotsvielfalt geben. Kommerzielle Reichweitemessungen von Zeitungsauflage, Fernseheinschaltquote oder Internet-clicks oder -visits unterscheiden sich aufgrund der Verbreitungstechnologie und sind aufgrund unterschiedlicher Metrik nicht direkt vergleichbar, obwohl sie alle als Währung für den Werbemarkt herangezogen werden. Das AGF/GfK-Fernsehpanel erhebt in ca. 5000 Haushalten sekundengenau die Fernsehnutzung der Haushaltsmitglieder mit dem GfK-Meter. Die Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF) untersucht die Nutzung von Angeboten im Internet und nutzt als Einheit unter anderem die unique user (UU).1 Das ist der Anteil der Nutzer, der ein Onlineangebot innerhalb eines Bezugsmonats mindestens einmal besucht (AGOF 2016). Ein Vergleich der Nutzung über Medien hinweg ist anhand der berichteten Nutzungsdauer oder -häufigkeit in Befragungen herzustellen. Diese sind jedoch unpräziser als technische Messungen, weil statt der Nutzungsdauer von Sendungen meist die Nutzung von Sendern abgefragt wird. In Umfragen dient auch die Erfassung von Politikwissen als Indikator für die Vermittlung von politischer Information (Price und Zaller 1993). Politische Relevanz Massenkommunikation kann nur dann eine maßgebliche Quelle für die politische Willensbildung sein, wenn sie politisch relevante Informationen enthält (Schatz und Schulz 1992). Dies bezieht sich auf den Politikgehalt oder auf die Verteilung der politischen Berichterstattung über Politikfelder. In Inhaltsanalysen kann der Anteil politischer Themen, der Seitenumfang des Politikteils, Menge und Bandbreite politischer Akteure oder die Thematisierung politischer Pro- 2.3 1 Einige reichweitenstarke Angebote werden jedoch nicht erfasst, z.B. Google (Alexa-Rang 1), YouTube (2), Facebook (3), Amazon (5), Wikipedia (7), Bing (9), Twitter (16), Live (19), MSN (20), Instagram (22) (Alexa 2016) oder öffentlich-rechtliche Fernsehsender. Alexa Internet, Inc. ist ein Tochterunternehmen von Amazon.com, Inc. und die Daten basieren auf Nutzern, die die Alexa-Toolbar installiert haben. Die Zahl der Seitenaufrufe und der unique visitors werden geschätzt. Die Schätzungen sind nicht repräsentativ für die Internetnutzer in Deutschland. Bei den vielbesuchten Seiten dürften die Validitätsprobleme aber weniger durchschlagen als bei selten besuchten Seiten (Croll und Power 2009). 4. Massenkommunikation 143 zesse erfasst werden. Programmstrukturanalysen geben Hinweise auf den Politisierungsgrad von Medienangeboten. Für das Fernsehen sind fortlaufende Analysen als Vollerhebungen verfügbar (z.B. Krüger 2016). Sie kategorisieren Inhalte anhand formaler Merkmale wie dem Sendungstitel in Programmsparten (z.B. Werbung, Unterhaltung, Information) und Sendungsformen (z.B. Nachrichten, Gesprächssendung). Dabei wird etwa der Anteil von Sendungen über Politik im Verhältnis zum Gesamtprogramm quantifiziert. Inhaltsanalysen konkreter Sendungsinhalte sind nur punktuell verfügbar. Die Forschung hat sich vor allem seit der Einführung des Privatrundfunks mit der inhaltlichen Annäherung des öffentlich-rechtlichen an den Privatrundfunk beschäftigt (Bruns und Marcinkowski 1997; Krüger und Zapf-Schramm 2001). Eine strukturelle Annäherung zeigte sich anhand der Zunahme von Angeboten, bei denen Politikinformation durch Elemente aus der Unterhaltungsproduktion angereichert wurden (z.B. Musikuntermalung, Kameraführung). In inhaltlicher Hinsicht wurde eine zunehmende Vermischung von Sachthemen mit leichteren Themen (soft news) attestiert, z.B. politikferne Rollen von Politikern. Die Anreicherung mit Unterhaltung und Aufmerksamkeit erregenden Stilmitteln wird als Boulevardisierung bezeichnet und als Depolitisierung des Medienangebots interpretiert (Donsbach und Büttner 2005). Merkmale dafür sind extensive Visualisierung und aufdringliche Überschriften, ein Fokus auf soft news (Prominente, Unfälle), Personalisierung, Emotionalisierung oder Skandalisierung. Es betrifft also die äußere Form, die Thematik und den Fokus innerhalb eines Themas (Reinemann u. a. 2012). Auch die Berichterstattung über politische Strategien (z.B. spin doctoring im Wahlkampf; Esser, Reinemann und Fan 2000), Politik als Wettrennen (Cappella und Jamieson 1997), Fallbeispiele bzw. episodisches framing auf Kosten von abstrakten Darstellungen gesellschaftlicher Entwicklungen (thematisches Framing; Iyengar 1991) oder die Verkürzung von Politikerzitaten, sogenannte image oder sound bites (Hallin 1992), gelten als Symptome von Depolitisierung, wenn dadurch die Berichterstattung über eigentliche politische Inhalte und Themen verdrängt wird. Der Medieneinfluss auf die Bevölkerungsmeinung wird mit Befragungen oder Experimenten untersucht. Als unabhängige Variable wird in Umfragen meist die berichtete Mediennutzung erhoben oder tatsächlich genutzte Inhalte (z.B. geschätzte Häufigkeit des Kontakts mit Themen mithilfe einer Kombination von Befragung und Inhaltsanalyse; Wolling und Wirth 2012). In Experimenten werden Versuchspersonen mit Medienbeiträgen über Themen oder Personen konfrontiert. Als abhängige Variable fungieren (Wichtigkeits-)Wahrnehmungen von Themen, politisches Wissen, politische Einstellungen oder Verhalten. Die Thematisierungs- und Informationsfunktion der Medien wird etwa durch die gleichzeitige Erfassung der Medienagenda (Inhaltsanalyse der Häufigkeit von Themen), der Politikagenda (Inhaltsanalyse der Häufigkeit von Themen in Reden, Meldungen oder Parteiprogrammen) und der Bevölkerungsagenda (Frage nach dem wichtigsten gesellschaftlichen Thema) untersucht (Maurer 2010). Der Vergleich dieser Agenden ermöglicht Analysen der Thematisierungsfunktion der Medien sowie der Artikulationsfunktion, wenn Politikakteure Themen in den Medien setzen. Nachrichtenlogik und politische Medienkommunikation Kernelemente des beruflichen Selbstverständnisses und damit der Logik, nach der Journalisten arbeiten, sind in verschiedenen Rechtsquellen (z.B. Rundfunkstaatsvertrag, Landespressegeset- 2.4 Christian Schemer und Stefan Geiß 144 ze) und Selbstverpflichtungen (z.B. Pressekodex) kodifiziert. Der Begriff der Nachrichtenlogik fasst verschiedene Facetten der Berichterstattung zusammen, wie Objektivität, Ausgewogenheit, Sachlichkeit oder auch gestalterische Aspekte wie Verständlichkeit und Ästhetik (Schatz und Schulz 1992). Diese Nachrichtenlogik lässt sich auch mit Inhaltsanalysen der Berichterstattung im Hinblick auf Objektivität, Ausgewogenheit oder Sachlichkeit erheben. Objektivität wird unter anderem ermittelt, indem die Berichterstattung (z.B. über Kriminalität, Arbeitslosigkeit) mit Realitätsindikatoren (z.B. polizeiliche Kriminalstatistik, Arbeitslosenzahlen) verglichen wird (Best 2000). Eine Korrespondenz wird als Zeichen hoher Realitätstreue und Objektivität gewertet. Die Medienrealität wird auch mit Inhaltsanalysen sogenannter Nachrichtenfaktoren untersucht. Nachrichtenfaktoren sind Merkmale, die berichteten Ereignissen zugeschrieben werden, z.B. Negativität, Prominenz von Personen oder räumliche Nähe (Galtung und Ruge 1965; Maier, Ruhrmann und Klietsch 2006). Die Ausgewogenheit von Nachrichten wird anhand der Intensität und Tendenz der Berichterstattung über Parteien oder Kandidaten untersucht (Geiß und Schäfer 2017). Ausgewogenheit impliziert ausgeglichene oder neutrale Bewertungen von Sachverhalten. Die Berichterstattung muss nicht gleichmäßig verteilt sein, sondern der unterschiedlichen Bedeutung der Akteure Rechnung tragen. Der häufig diskutierte Aufmerksamkeitsbonus für den Amtsinhaber wird hingegen kritisch gesehen (Wilke und Reinemann 2000). Auch die mediale Darstellung von Meinungsverteilungen ist in diesem Zusammenhang relevant. Weicht das wahrgenommene mediale Meinungsklima vom tatsächlichen ab, täuschen sich Mediennutzer eventuell hinsichtlich des tatsächlichen Meinungsklimas (Roessing 2011). Medien wird oftmals Negativismus, d.h. ein Hang zu übertrieben negativer Darstellung vorgeworfen (Kepplinger 1998). Das betrifft die Häufigkeit negativer Themen (z.B. Kriminalität), Ereignisse (z.B. Katastrophen) oder die Negativität von Zuschreibungen, z.B. mangelnde Integrität von Politikern. Die Malaise-Forschung (Robinson 1976) beschäftigt sich mit der Wirkung dieser medialen Negativität. Dabei geht es um Wirkungen auf Vertrauen in Politiker, Parteien und das politische System oder politische Unterstützung. Je stärker die Medien ihren beruflichen Normen entsprechend handeln und je wichtiger die Medienpräsenz oder ein positives Medienimage für Politiker werden, desto wahrscheinlicher kommt es zu einer Mediatisierung der Politik (Mazzoleni und Schulz 1999). D.h. Politiker passen ihre Kommunikation und ihr Verhalten an die Eigengesetzlichkeit der Medien an, um ihren Erfolg zu maximieren. Untersucht wird in diesem Zusammenhang die Sichtweise und das Verhalten von Politikern gegenüber den Medien (Kepplinger 2009a) oder das mediale Politikbild (Kepplinger 1998). Empirische Befunde Vielfalt von politischen Medienangeboten Medienmärkte weisen eine hohe Anbieterkonzentration und damit eine geringe Vielfalt auf. Auf dem Zeitungsmarkt (ohne Internet) deckten 2016 die zehn größten Verlagsgruppen 60 Prozent des Rezipientenmarkts ab. Zeitungen des Axel Springer Verlags allein erreichten einen Marktanteil von 14 Prozent, bei Straßenverkaufszeitungen hat Springer mit der Bild-Zeitung einen Marktanteil von 79 Prozent (Röper 2016). Auch die steigende Zahl der Einzeitungskrei- 3. 3.1 4. Massenkommunikation 145 se2 (regionale Monopole) spricht für eine sinkende Anbietervielfalt (Schütz 2012). Die Anbietervielfalt auf dem Fernsehmarkt ist ähnlich gering. Öffentlich-rechtliche Sender nehmen 2015 43,9 Prozent des Marktes ein, RTL erreicht einen Marktanteil von 22,9 Prozent, ProSieben- Sat.1 19,9 Prozent (KEK 2017). Reichweitenindikatoren politisch relevanter Medienangebote Quellen: Fernsehzuschauerzahlen: Zubayr und Gerhard (2016). Leser pro Ausgabe (LpA) AWA (2016). Unique User Online: AGOF (2016). Bild und B.Z. zu „Bild“ zusammengefasst. SZ: Süddeutsche Zeitung; FAZ: Frankfurter Allgemeine Zeitung; BamS: Bild am Sonntag. Nachrichten öffentlich-rechtlicher Sender, wie Tagesschau oder Heute Journal haben die größte Reichweite unter tagesaktuellen Sendungen (Abbildung 1). Auch politische Talkshows und Magazine dieser Sender erzielen hohe Reichweiten. Im Unterschied erreichen einzelne Tageszeitungen weniger Bevölkerungsanteile, mit Ausnahme der Bild-Zeitung. Ableger klassischer Me- Abbildung 1: 2 Gebiete, in denen es nur eine publizistische Einheit gibt, d.h. Zeitungen, die den gleichen Mantelteil haben. Christian Schemer und Stefan Geiß 146 dien und E-Mail-Anbieter erreichen im Internet die größte Reichweite. Obwohl im Internet eine höhere Angebotsvielfalt realisiert werden kann, zeigen die Reichweiten, dass etablierte Verlage und Sender auch diesen Markt beherrschen. Dazu kommen Portale wie t-online, die häufig Agenturmaterial oder Nachrichten etablierter Medienanbieter präsentieren. Google, Facebook, YouTube oder Tagesschau.de3 erzielen ebenfalls große Reichweiten (Kupferschmitt 2015; Tippelt und Kupferschmitt 2015): Google über 45 Mio. regelmäßige Nutzer (82 Prozent von 56 Mio. Onlinern mindestens einmal pro Woche), YouTube ca. 34 Mio. (61 Prozent der Onliner mindestens „selten“) oder Facebook über 23 Mio. (42 Prozent der Onliner mindestens „selten“). Diese Befragungsdaten sind jedoch nicht mit den technischen AGOF- Messungen vergleichbar. Die Betrachtung der Medienvielfalt getrennt nach Gattungen verkennt das Ausmaß an Vielfalt der genutzten Angebote über Gattungen hinweg. Der Vielfaltsmonitor der Landesmedienanstalten (2016) berichtet jährlich die Anteile einzelner Anbieter am „Meinungsmarkt“ in Deutschland. Der Anteil der fünf größten Anbieter (ARD 21,8 Prozent, Bertelsmann 12,1 Prozent, Springer 7,9 Prozent, ZDF 7,8 Prozent, ProSiebenSat.1 7,6 Prozent) ist insgesamt hoch und weitgehend stabil (2016: 57,2 Prozent, 2015: 58,2 Prozent). Im Vergleich zur Angebotsvielfalt der Einzelmärkte (TV, Print) fällt die gattungsübergreifende Betrachtung etwas positiver aus. Politische Relevanz von Medienangeboten Krüger (2016) belegt in einer Programmstrukturanalyse, dass öffentlich-rechtliche Sender einen höheren Anteil an Informationsformaten aufweisen als private (Tabelle 1). Von 17 bis 1 Uhr bringen Das Erste und das ZDF jeweils ca. 100 Minuten Politik und damit deutlich mehr Zeit als RTL (34 Min.) und ProSiebenSat1 (14 Min.). Auch innerhalb von Sendungen ist der Politikanteil bei öffentlich-rechtlichen Sendern größer als bei privaten. Der Anteil an hard news (Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Justiz) im Vergleich zu soft news (Wissenschaft, Kultur, Unfall, Kriminalität, Human Interest, Sport) liegt bei öffentlich-rechtlichen Nachrichten über dem der privaten (Krüger und Zapf-Schramm 2016). Nachrichten im Privatfernsehen haben einen höheren soft news-Anteil, vor allem aufgrund von Kriminalität und human interest. Insgesamt ist der Politikanteil in Nachrichtensendungen (ARD, ZDF, SAT.1, RTL, ProSieben; teils VOX, RTL II, Kabel 1) langfristig rückläufig (Maier, Ruhrmann und Klietsch 2006). Für die Politikberichterstattung von Qualitätszeitungen (FR, SZ, FAZ, Die Welt) zeigt sich zumindest bis 1995 ein gegenläufiger Trend (Kepplinger 1998). Von 1951 bis Mitte der 1980er Jahre nahm der Umfang der Presseberichterstattung über Politik von etwas mehr als zwei Seiten auf über sieben Seiten zu und verblieb auf diesem Niveau (Abbildung 2). Auch wenn andere Zeitungsteile noch stärker gewachsen sein könnten, belegt dies eine zunehmende Politisierung der Berichterstattung und eine erhöhte Verfügbarkeit von Politikinformationen. Aktuellere vergleichbare Daten liegen nicht vor. 3.2 3 Internetriesen wie Google, Facebook und Amazon nehmen an der AGOF vermutlich nicht teil, weil sie eigene Reichweitenmessungstools vermarkten wollen und weil sie ihre Reichweiten nicht transparent machen wollen; die öffentlich-rechtlichen Anbieter werden nicht erfasst, weil sie nicht werbetreibend sind. 4. Massenkommunikation 147 Anteile der Genres der Fernsehprogramme 2015 Genres Das Erste ZDF RTL Sat1 Pro7 Unterhaltung i. w. S. 58 53 56 65 70 Information, davon: 39 44 23 14 8 Nachrichten 9 8 5 2 1 Magazine und Ratgeber 20 25 16 11 7 Doku und Reportage 6 7 1 2 0 Ereignisübertragung 1 1 0 – 0 Talk und Diskussion 4 3 0 0 0 Sonstiges 2 2 5 5 6 Gesamt ohne Werbung 99 98 84 84 85 Werbung 1 2 16 16 15 Gesamt 100 100 100 100 100 Angaben: Prozentwerte, gerundet. Quelle: Krüger (2016) Tabelle 3, Auszüge aus den Unterkategorien. Umfang der Zeitungsberichterstattung über Politik, 1951-1995 Basis: 51.228 Beiträge im Politikressort, 2.352 Zeitungsausgaben. Quelle: Kepplinger (1998), z.T. eigene Auswertungen. Durchgezogene Linie: LOESS-Glättung. Die Anteile der Politikfelder, die Fernsehnachrichten thematisieren, schwanken je nach Ereignislage (Abbildung 3). 2015 nahm durch die Flüchtlingskrise der Anteil der Berichterstattung über Ausländerpolitik (20 Prozent) deutlich zu. Typisch ist jedoch, dass Parteipolitik (2015: 29 Prozent) einen hohen Stellenwert hat. Außen- (4 Prozent) und Europapolitik (2 Prozent) haben gegenüber Innenpolitik weniger Gewicht. Ressorts wie Bildung, Gesundheit, Jugend/Familie/ Frauen, Umwelt sind selten in Fernsehnachrichten. Tabelle 1: Abbildung 2: Christian Schemer und Stefan Geiß 148 In der Berichterstattung von Qualitätszeitungen sind die Themenschwerpunkte über die Zeit weitgehend konstant geblieben (Kepplinger 1998). Einige Themen wurden neu politisiert, z.B. Umwelt. Auch die Zahl der Beiträge über Unfälle und Kriminalität nahm zu, während Außenpolitik an Bedeutung verlor (Abbildung 4). Politikfelder in Fernsehnachrichten 2015 Quelle: Eigene Darstellung nach Krüger und Zapf-Schramm (2016: 81). Themen der Zeitungsberichterstattung über Politik und Vermischtes, 1951-1995. Basis: 20.274 Beiträge über (1) Auswärtige Beziehungen, (2) Umwelt oder (3) Unfälle, Verbrechen, Kriminalität. Quelle: Kepplinger (1998), teilweise eigene Auswertungen. Durchgezogene Linie: LOESS-Glättung. Mehrere Studien belegen eine Konvergenz öffentlich-rechtlicher und privater Fernsehangebote. 1983-1998 übernahmen öffentlich-rechtliche Nachrichten Stilelemente von Nachrichten des Abbildung 3: Abbildung 4: 4. Massenkommunikation 149 Privatfernsehens, z.B. kürzere Einstellungen oder O-Töne, stärkere Konfliktorientierung, Emotionalisierung (Donsbach und Büttner 2005). Demnach haben öffentlich-rechtliche Sender ihre informierenden Formate zugunsten von unterhaltenden Formaten oder Mischformen reduziert. Insgesamt zeigen sich Annäherungstendenzen in beide Richtungen, öffentlich-rechtlich zu privat und umgekehrt (Bruns und Marcinkowski 1997). Fernsehnachrichten sind sehr auf das politische Spitzenpersonal ausgerichtet (Personalisierung; Krüger und Zapf-Schramm 2016). Regierungsmitglieder haben einen deutlichen Aufmerksamkeitsbonus, vor allem die Kanzlerin (Tabelle 2). Unter den zehn meistgenannten Politikern war nur ein Oppositionsvertreter, der nur ein Zehntel der Auftritte von Angela Merkel aufwies. Im Vergleich zu TV-Nachrichten konzentrieren sich Zeitungsnachrichten weniger auf Stellungnahmen der Regierung (eigene Auswertungen auf Basis von Kepplinger 1998). Ihr Anteil an allen Stellungnahmen ist zwar gestiegen, liegt aber bei etwa zwei Prozent für den Bundeskanzler und vier Prozent für die restlichen Regierungsmitglieder. Auftritte von Politikern in Fernsehnachrichten (Top 10) Rang Politiker Auftritte 1 Merkel, Angela 1865 2 Gabriel, Sigmar 655 3 de Maizière, Thomas 647 4 Steinmeier, Frank-Walter 477 5 Schäuble, Wolfgang 466 6 Seehofer, Horst 341 7 Gauck, Joachim 329 8 Von der Leyen, Ursula 290 9 Maas, Heiko 211 10 Gysi, Gregor 161 Quelle: Eigene Darstellung nach Krüger und Zapf-Schramm (2016: 93f.). Auch in der Wahlkampfberichterstattung von Zeitungen ist kein deutlicher Anstieg der Personalisierung erkennbar (Wilke und Reinemann 2000). Die stärkere Bebilderung bei Kandidaten ist eher Folge des Fortschritts der Drucktechnik. Einige Langzeitstudien untersuchten Qualitätszeitungen auf Merkmale von Boulevardmedien. In der FAZ nimmt zwischen 1982 und 2006 die Visualisierung und der Anteil von soft news geringfügig zu (Landmeier und Daschmann 2011). Ein Vergleich der Wahlkampfberichterstattung in Deutschland und Österreich zwischen 1949 und 2009 belegt eine geringe Zunahme von Boulevardisierung, die eher die Stilistik (Bebilderung, emotionalisierende Begriffe in Überschriften) betrifft und keineswegs linear verläuft (Magin 2017). Tatsächlich lässt sich die Zunahme auch auf andere Faktoren zurückführen, z.B. die Einführung des Privatfernsehens, die Verbreitung des Internets oder der steigende Marktanteil von Boulevardzeitungen (Magin 2017). Die Digitalisierung hat zu einer Expansion der Menge an Politikinformationen geführt. Neben klassischen Nachrichtenanbieter treten neue Akteure, z.B. Portale wie t-online oder Aggregatoren wie Google News. Aber auch zivilgesellschaftliche Akteure, z.B. NGOs, verbreiten politische Informationen direkt zu ihrem Publikum, selbst wenn es sich dabei oft nicht um Massenpublika handelt. Die Hürden zur Kommunikation mit der Bevölkerung über soziale Medien, Tabelle 2: Christian Schemer und Stefan Geiß 150 wie Facebook, microblogging-Diensten, wie Twitter, oder Blogs sind für politische Akteure erheblich gesunken. Aufgrund dieser Angebotsfülle gibt es kaum umfassende Inhaltsanalysen zur Qualität oder Tendenz dieser Politikdarstellung. Eine umfassende Erhebung solcher Angebote ist jedoch wenig sinnvoll, weil die tatsächliche Nutzung von Informationsangeboten im Netz auf wenige Angebote entfällt (Webster und Ksiazek 2012), die sich stark aufeinander beziehen. In den USA sind traditionelle Medien meist der Ausgangspunkt von Nachrichten, die dann über weitere Kanäle wie Facebook oder Nachrichtenportale ausgespielt werden (Pew Research Center 2010). Auch in Deutschland sind traditionelle Verlage und Sender die wichtigsten Anbieter von Politikinformation im Netz (Neuberger und Lobigs 2010). In den Anfängen des Internets wurden Nachrichten von Verlagen einfach im Webangebot abgelegt (Oschatz, Maurer und Haßler 2014; Quandt 2008). Mit der Zeit hat sich das Nachrichtenangebot online weiterentwickelt. Webangebote werden mit Videos angereichert, Artikel werden speziell für die Webpublikation erstellt oder zumindest angepasst, sie werden häufiger aktualisiert und die Möglichkeiten zur Kommentierung sind gestiegen (Neuberger und Lobigs 2010; Quandt 2008). Aufgrund geringer zeitlicher und räumlicher Restriktionen sind Nachrichten online vielfältiger und tiefgründiger als in traditionellen Medien (Neuberger und Lobigs 2010; Quandt 2008). Die gedruckte Zeitung weist indes einen umfangreicheren Politikteil auf als die Onlineversion derselben Zeitung (Quandt 2008). Kommunikation über Politik in sozialen Medien, auf Twitter oder in Foren ist weniger tiefgründig und liefert damit auch weniger politisch relevante Information und geringere inhaltliche Vielfalt (Neuberger und Lobigs 2010). Medienrealität, Nachrichtenauswahl und -logik Die Nachrichtenauswahlkriterien von Journalisten werden erschlossen, indem man die Platzierung und den Umfang von Nachrichten (Nachrichtenwert) anhand der Eigenschaften prognostiziert, die dem Ereignis in der Berichterstattung zugeschrieben werden (Nachrichtenfaktoren) (Schulz 1976). Nachrichtenfaktoren sind etwa Kontroverse, Reichweite, Schaden oder Nutzen von Entwicklungen. Entsprechend ist das Bild von der Realität, das Nachrichten vermitteln sehr zugespitzt: Einflussreiche und prominente Akteure an großen und politisch bedeutenden Orten in Deutschland oder mit deutlichem Bezug zu Deutschland streiten über Sachverhalte mit großer Tragweite (Maier, Ruhrmann und Klietsch 2006). Ob diese Darstellung die Realität angemessen widerspiegelt, zeigt der Vergleich von Medienrealität mit Realitätsindikatoren (Best 2000). Die Forschung hat in vielen Studien auf eine Verzerrung der Medienrealität hingewiesen. So zieht ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen mehr Medienaufmerksamkeit auf sich als ein Sinken (Quiring 2003). Über Gewaltverbrechen wird verglichen mit real häufigeren Einbrüchen oder Sachbeschädigungen überproportional berichtet (Scharf, Mühlenfeld und Stockmann 1999) und die Berichterstattungshäufigkeit über solche Verbrechen entwickelt sich zum Teil unabhängig von der Kriminalstatistik. Dies sind typische Indikatoren für eine Präferenz von Medien für negative Entwicklungen und Ereignisse. Darüber hinaus können herausragende Ereignisse, sogenannte Schlüsselereignisse, die Kriterien der Nachrichtenauswahl verschieben und den Eindruck einer Ereignisserie hervorrufen, die eher auf erhöhter Sensitivität der Journalisten als auf häufigeren Ereignissen beruht (Brosius und Eps 1993). Der vereinzelte Nachweis von sich selbst erfüllenden Prophezeiungen, z.B. bei 3.3 4. Massenkommunikation 151 der Ölkrise 1973/74, zeigt, dass irreführende Mediendarstellungen reale Probleme zur Folge haben können (Kepplinger und Roth 1979; Kepplinger und Lemke 2016). Zudem muss – im Einklang mit dem Phänomen der Mediatisierung der Politik – davon ausgegangen werden, dass zahlreiche Ereignisse, über die die Medien berichten, eine Folge von früheren oder antizipierten Medienberichten sind (Kepplinger 2007). Befragungen von Abgeordneten (Kepplinger und Marx 2008) zeigen, dass mögliche oder tatsächliche Berichterstattung das Verhalten dieser Akteure beeinflussen kann. Abgeordnete richten ihr Handeln auch nach dem Medienecho aus, weil sie Medieneffekte auf Wähler vermuten. Politiker betrachten (positive) Berichterstattung als Voraussetzung für ihren Erfolg (Kepplinger 2009a). Der Fokus von Nachrichten auf Negativität ist ein Spezialfall der Analyse der Medienrealität. Im Zeitverlauf wurden in überregionalen Tageszeitungen Politikerbewertungen negativer (Kepplinger 1998): Die Zahl positiver Aussagen blieb zwischen 1951 und 1995 konstant, während sich die Zahl negativer Aussagen deutlich erhöht hat (Abbildung 5 oben). Nachfolgestudien zeigen jedoch, dass seit Mitte der 1990er Jahre bis 2006/2007 wieder ein Rückgang der Negativität (gemessen am Grad der Skandalisierung) der Presseberichterstattung über Politik zu verzeichnen ist (Umbricht und Esser 2016). Insgesamt fällt die Negativität der deutschen Berichterstattung verglichen mit anderen Demokratien geringer aus (Esser u. a. 2017). Neben expliziten oder impliziten negativen Bewertungen führen strukturelle Änderungen der politischen Kommunikation zu einer Veränderung des Medienbildes von Politik. Kepplinger (1998) belegt eine Politisierung des vorpolitischen Raums. Themen, die bislang kaum Gegenstand politischer Auseinandersetzungen waren, werden politisiert. Dadurch dürfte die Erwartungshaltung der Bevölkerung und der Medien an die Politik steigen. Politik soll Probleme in neuen Politikfeldern lösen. Entsprechend steigt die Anzahl der zu lösenden Probleme, ohne dass die Problemlösungskapazitäten in der Politik im gleichen Maße wachsen müssen. Dadurch kann der Eindruck entstehen, die Politik sei mit aktuellen Herausforderungen überfordert (Kepplinger 1998). Das Verhältnis zwischen thematisierten Problemen und thematisierten Leistungen (im Sinne von Problemlösungen) hat sich zugunsten der Probleme und zuungunsten der Leistungen verschoben (Abbildung 5 unten). Diese unausgewogene Darstellung von Problemen und Lösungen könnte zu einer Überforderung von Politik beitragen, weil das Medienpublikum erwartet, dass die Politik die thematisierten Probleme löst. Forschung zur Politikberichterstattung online zeigt, dass die Online-Berichterstattung negativer ist als die Offline-Berichterstattung (Oschatz, Maurer und Haßler 2014; Quandt 2008). Bei unpolitischen Themen ist die Negativität der gedruckten Ausgabe höher als online, zumindest wenn man Beiträge betrachtet, die auf der Titel- bzw. Frontseite stehen bzw. dort angeteasert werden (Quandt 2008). Beim Wochenmagazin Der Spiegel erwies sich ebenfalls die Online-Ausgabe als negativer als die gedruckte Ausgabe (Oschatz, Maurer und Haßler 2014). Christian Schemer und Stefan Geiß 152 Negativität der Zeitungsberichterstattung, 1951-1995 Bewertungen: 20.258 wertende Aussagen über deutsche Politiker; 14.356 Beiträge über Leistungen oder Probleme. Quelle: Kepplinger (1998), teilweise eigene Auswertungen. Linie: LOESS-Glättung mit 95%-Konfidenzband. Ein Indikator von Negativität im Stil ist die Darstellung von respektlosem und feindschaftlichem Umgang unter Politikern oder von Journalisten mit Politikern (Mutz und Reeves 2005). Inhaltsanalysen zeigen, dass sowohl sachliche Angriffe als auch Respektlosigkeit (z.B. Beleidigungen, aggressiver Ton) in politischen Talkshows häufig vorkommen (Geiß u. a. 2017). Respektlosigkeit und Hass bei politischen Diskussionen treten auch in Blogs oder Kommentaren auf und zwar umso mehr, je anonymer die Kommunikationssituation ist (Sobieraj und Berry 2011). Die Ausgewogenheit der Berichterstattung – eine weitere wichtige Komponente von Objektivität – ist im Kontext von Wahlkämpfen und politischen Konflikten oder Skandalen untersucht Abbildung 5: 4. Massenkommunikation 153 worden. Die Aufmerksamkeit für bestimmte Politiker hängt stark mit deren Position zusammen, was sich vor allem im in Deutschland sehr ausgeprägten Medienfokus auf den Regierungschef niederschlägt („Kanzlerbonus“: Krüger und Zapf-Schramm 2016). Wilke und Reinemann (2000) zeigen, dass sich die redaktionelle Linie der überregionalen Qualitätspresse auf die Bewertung der Kanzlerkandidaten auswirkt: SPD-Kandidaten werden in linksliberalen Zeitungen positiver bewertet als CDU/CSU-Kandidaten. In konservativen Zeitungen werden hingegen CDU/CSU-Kandidaten besser bewertet als SPD-Kandidaten (Wilke und Reinemann 2000). Dies entspricht der Forderung nach Außenpluralismus. In Fernsehnachrichten ist kaum eine Bewertungsdifferenz zwischen den Kandidaten der beiden größten Parteien zu erkennen (Geiß und Schäfer 2017). Ansätze zur Erklärung der Medienrealität und Medienwirkung Ansätze zur Erklärung der Medienrealität Im Folgenden werden Erklärungsansätze vorgestellt, die die Auswahl und Darstellung politischer Ereignisse, Personen oder Themen in den Medien erklären. Der journalistenzentrierte gatekeeper-Ansatz und die inhaltszentrierte Nachrichtenwerttheorie sind zentrale Ansätze zur Erklärung der Nachrichtenauswahl (Esser, 1998). Dem gatekeeper-Ansatz liegt die Metapher des Schleusenwärters zugrunde, der zahlreichen Einflüssen und Zwängen ausgesetzt ist (z.B. professionelle Kriterien, Zeitdruck), aber auch instrumentell Nachrichten auswählt, um bestimmte Ziele zu erreichen. Der Fokus auf Auswahlentscheidungen einzelner Journalisten verlagerte sich von subjektiven Kriterien zunehmend hin zu redaktionellen Strukturen und Abläufen, die die journalistische Nachrichtenauswahl stark prägen können (Esser 1998). Die Nachrichtenwerttheorie nimmt an, dass journalistische Nachrichtenauswahl menschlichen Wahrnehmungsmechanismen und kulturell erworbenen Mustern folgt (Galtung und Ruge 1965). Die Negativität von Ereignissen, z.B. bei Unfällen, erregt besondere Aufmerksamkeit und ist ein Faktor, der zu Berichterstattung und prominenter Platzierung von Nachrichten führt. Allerdings erfüllt die Nachrichtenauswahl auch kommerzielle Zwecke. Wenn Nachrichten ausgewählt werden, die die Aufmerksamkeit des Publikums anziehen, wird das Medium erfolgreicher auf dem Rezipientenmarkt und damit attraktiver für Werbungtreibende. Dieses Argument liegt auch der Boulevardisierungsthese zugrunde. Boulevardmedien nutzen Stilmittel, die die Aufmerksamkeit eines potenziellen Käufers im Straßenverkauf auf sich ziehen. Bei zunehmendem Marktdruck übernehmen andere Medien (z.B. Qualitätszeitungen) diese Mittel, um im Wettbewerb um die Publikumsaufmerksamkeit zu bestehen. Magin (2017) zeigt, dass die Konkurrenz durch Internet, Boulevardzeitungen und Privatfernsehen bei Qualitätszeitungen zu Depolitisierung, Visualisierung und Emotionalisierung der Berichterstattung führt. Diese Veränderungen sind jedoch schwach und wecken Zweifel an der praktischen Relevanz der Boulevardisierungsthese. Im Fernsehen zeigen sich deutlichere Boulevardisierungstendenzen, etwa die Verkürzung von O-Tönen in öffentlich-rechtlichen Fernsehnachrichten (Donsbach und Büttner 2005). Negativismus der Politikberichterstattung könnte auch durch verändertes Verhalten von politischen Akteuren zustande kommen. Dies unterstellt zumindest die Mediatisierungsthese. Dementsprechend müssen politische Akteure zunehmend die Handlungslogik der Medien berück- 4. 4.1 Christian Schemer und Stefan Geiß 154 sichtigen, um politisch Erfolg zu haben. Dementsprechend geben diese Akteure mehr negative Stellungnahmen ab, um mit ihren Botschaften in den Medien und beim Publikum Gehör zu finden. Auch die Politisierung gesellschaftlicher Probleme sowie die Forderung nach Staat und Politik als Problemlöser lässt sich damit erklären: Politische Akteure, die neue Probleme aufgreifen und benennen, erhalten dadurch Publizität. Besonders für Oppositionsparteien ist dies opportun, weil zusätzlich die Regierung unter Druck gesetzt wird, Probleme zu lösen. Insgesamt gibt es für die häufig vermuteten Langzeittrends wie Mediatisierung und Boulevardisierung der Berichterstattung nur schwache empirische Anhaltspunkte und das Ausmaß der Ver- änderungen scheint bisher begrenzt zu sein. Medienwirkung: Agenda-setting, priming und framing durch politische Kommunikation Im Folgenden werden prominente Theorien vorgestellt, die die Wirkung von Medienangeboten auf das Publikum erklären. Massenmedien behandeln politische Themen zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich intensiv. Auch Rezipienten verfügen über eine Agenda von Themen, die sie zu einem gegebenen Zeitpunkt für wichtig erachten. Agenda-setting tritt auf, wenn die Wichtigkeitsrangfolge von Themen in den Medien die Wichtigkeitsrangfolge von Themen der Bevölkerung beeinflusst (McCombs und Shaw 1972). Priming-Effekte gehen darüber hinaus. Beim priming werden durch die aktuelle oder häufige Betonung bestimmter Aspekte in der Berichterstattung die Kriterien verschoben, anhand derer Politiker oder Parteien bewertet werden (Iyengar und Kinder 1987). Die Verschiebung von Bewertungskriterien können auch Wahlentscheidungen beeinflussen. Insofern ist es wichtig, als Politiker mit Themen medial präsent zu sein, bei denen sie als kompetent gelten und Themen zu vermeiden, für die sie nicht als kompetent gelten. Bei framing-Effekten geht es um den Urteilseinfluss des thematischen Kontextes von Medieninformationen (Schemer 2013). Nachrichten sind das Ergebnis journalistischer Auswahl. Diese Informationen werden häufig auch in einer bestimmten Weise kontextualisiert oder „gerahmt“ (Entman 1993). Daher werden frames auch als Interpretationsrahmen bezeichnet, weil sie die Einordnung von Informationen steuern können (Matthes 2014). Beispielsweise kann das framing von Immigration im Kontext von erhöhter Kriminalität zu negativeren Einstellungen zur Einwanderung führen als das framing von Immigration unter ökonomischen Nutzenerwägungen (Igartua und Cheng 2009). Darüber hinaus ergänzen Rezipienten Informationslücken in Beiträgen mit Schlussfolgerungen die mit medialen frames übereinstimmen (Kepplinger, Geiß und Siebert 2012). Die Kontextualisierung von politischen Informationen mit kulturell verankerten Wertvorstellungen, wie Sicherheit oder Freiheit ist auch eine wichtige Strategie der politischen Kommunikation in Wahlkämpfen und kann Wahlpräferenzen beeinflussen (Schemer, Wirth und Matthes 2012). In vielen Fällen ist dieser Effekt jedoch an bestimmte Randbedingungen, z.B. politische Prädispositionen oder Vorwissen geknüpft. 4.2 4. Massenkommunikation 155 Wirkung von Massenmedien auf politisches Wissen Durch die Vermittlung politischer Information kommt den Medien eine wichtige Funktion bei der Willensbildung zu. Eine Voraussetzung dafür ist, dass das Publikum Kenntnisse über Politik aus den Medien erwirbt, z.B. über Positionen von Parteien oder Kandidaten. Nur so können Wähler entscheiden, welche Partei ihre Interessen vertritt. Für Deutschland zeigt sich, dass vor allem die Nutzung von politischen Informationen in Zeitungen mit höherem politischem Wissen einhergeht (Maier, Glantz und Bathelt 2009). Bei der Nutzung von Fernsehnachrichten liegen inkonsistente Befunde vor: Während manche Studien zeigen, dass das Fernsehen durchaus Wissen an das Publikum vermittelt, die ansonsten nicht durch Nachrichten erreicht werden, finden andere Studien keinen oder einen negativen Zusammenhang von Fernsehnutzung und politischem Wissen (Curran u. a. 2012). Das Lernen aus Medienangeboten lässt sich nicht nur mithilfe von Angebotsbedingungen erklären, sondern auch mit der Motivation von Rezipienten, Medieninformationen auszuwählen, zu verarbeiten und zu behalten (Wirth 1997). Diese Annahme findet sich auch in der Forschung zur Wissenskluft (Tichenor, Donohue und Olien 1970). Hier wird davon ausgegangen, dass bei Zunahme des Informationsflusses in ein soziales System, höher gebildete Personen aufgrund ihrer Motivation und Fähigkeiten mehr lernen können als weniger Gebildete. Eine Meta-Analyse der bisherigen Forschung belegt jedoch nur Bildungsunterschiede im Wissen, keine Unterschiede im Wissenserwerb im Zeitverlauf (Hwang und Jeong 2009). Medienwirkungen auf politisches Verhalten Medieneffekte auf politisches Verhalten werden vor allem mit Blick auf die Wahlabsichten bzw. das Wahlverhalten untersucht. Lazarsfeld, Berelson und Gaudet (1968) zeigten, dass Medienberichterstattung Wähler mobilisieren, bestärken und in geringerem Umfang ihre Einstellungen ändern kann. Bartels (2006) belegt für Präsidentschaftswahlen in den USA Potenziale der Medien für die Beeinflussung von Wahlergebnissen, die bei etwa drei Prozentpunkten durch Persuasion und bei drei Prozentpunkten für priming liegen. Dabei unterstellt er, dass alle Meinungsänderungen und Gewichtungsverschiebungen medieninduziert sind. Für die Bundestagswahl 2009 belegten Reinemann u. a. (2013) nur geringe persuasive Effekte des Medientenors auf Meinungen, aber ausgeprägte Einflüsse der Medien auf wahlrelevante Kognitionen wie Themenprioritäten, Gewichtung verschiedener Kompetenzurteile für ein Gesamturteil (priming) oder Vorstellungen vom Meinungsklima. Geiß und Schäfer (2017) zeigen, dass sowohl die Bewertung als auch die Thematisierung von Kandidaten und Parteien in den Medien Wahlentscheidungen beeinflussen können. Positive Bewertungen und intensivere Thematisierung können die Wahlchancen der entsprechenden Partei nicht in allen Wählergruppen steigern, sondern sie verringern sie zum Teil auch. Weiterhin erklären konkurrierende Theorien Medieneffekte auf Verhaltensabsichten, die über die Meinungsklimawahrnehmung vermittelt sind: der underdog-Effekt, der bandwagon-Effekt, der Projektionseffekt und die Theorie der Schweigespirale (Roessing 2011). Nach dem bandwagon-Effekt wollen Individuen bei Wahlen auf der Siegerseite stehen. Sie entscheiden sich deshalb für die vermeintlich siegreiche Wahloption. Der underdog-Effekt postuliert dagegen, dass Individuen die wahrscheinliche Verliererseite unterstützen. Der Projektionseffekt unter- 4.3 4.4 Christian Schemer und Stefan Geiß 156 stellt, dass Individuen ihre eigene Einstellung auf die Bevölkerung verallgemeinern. Sie wähnen daher ihre eigene Seite in der Mehrheit. Die Theorie der Schweigespirale nimmt an, dass Individuen sich nicht mit ihrer Meinung von anderen in ihrer Umwelt isolieren wollen. Wähnen sie sich mit ihrer Meinung in der Minderheit, sinkt ihre Redebereitschaft. Geschieht dies bei vielen Anhängern desselben Lagers, wirkt dieses Lager schwächer, was wiederum die Redebereitschaft hemmt und zu einem Spiralprozess führt, in dem diejenigen ihre Meinung äußern, die sich in der Mehrheit wähnen und diejenigen ihre Meinung verschweigen, die sich in der Minderheit fühlen (Noelle-Neumann 1974). Wenn Wähler, die sich selbst im Wahlkampf als Vertreter von Minderheitenmeinungen wahrnehmen, ihre Meinung ändern, um sich nicht von der Mehrheit zu isolieren, dann kann eine verzerrte Meinungsklimawahrnehmung auch Stimmen für diejenigen Parteien bringen, die ihre Wähler stärker mobilisieren. Parteien, die als wahrscheinlicher Sieger bei Wahlen gelten, können auf diese Weise moderat an Stimmen gewinnen (Nadeau, Cloutier und Guay 1993). Sind Individuen jedoch hoch motiviert und involviert, können sie trotz Isolationsfurcht für eine scheinbare Minderheitenposition eintreten. Weitere Medienwirkungen betreffen das Informationsverhalten. Insbesondere die Verfügbarkeit von Informationen im Internet hat Forschung inspiriert, die untersucht, wie massenmediale Angebote die aktive Informationssuche im Internet auslösen. Geiß, Leidecker und Roessing (2016) zeigen, dass die Zahl der Aufrufe von Wikipedia steigt, wenn Themen häufiger in den Nachrichten vorkommen. Wenn ein Thema für die Bevölkerung interessanter wird, steigt auch die Zahl entsprechender Anfragen in Suchmaschinen (Scharkow und Vogelgesang 2011). Auch bei einzelnen Personen geht verstärktes Interesse an einem Thema mit vermehrter aktiver Informationssuche einher. Sinkt hingegen das Themeninteresse, steigt die Tendenz, aktiv Informationen über ein Thema zu meiden (Geiß 2015). Eine weitere Verhaltenswirkung von Massenmediennutzung betrifft die politische Partizipation. Gerade im lokalen Kontext erweist sich die Nutzung von Zeitungen als starker Prädiktor von Mitwirkung in Institutionen (z.B. Teilnahme an Abstimmungen, Kontaktaufnahme mit Repräsentanten, Petitionen in Umlauf bringen; McLeod, Scheufele und Moy 1999). Generell scheint informierende Mediennutzung das Engagement von Bürgern zu steigern, wohingegen unterhaltende Mediennutzung es hemmt (Shah, McLeod und Yoon 2001). Ein Grund dafür liefert die time-displacement These: Wenn Individuen mehr Zeit mit unterhaltender Mediennutzung verbringen, verbleibt ihnen weniger Zeit für partizipative Tätigkeiten oder soziales Engagement. Auf diese Weise kann auch die Ausweitung der individuellen Medienzeit zu einer Verringerung des Sozialkapitals führen (Putnam 2000). Wirkung von Negativität in den Massenmedien Ein wichtiger Teil der Forschung untersucht, ob und wie Negativität von medialer Politikdarstellung das Vertrauen in Politik schwächt. Intendiert negative Wirkungen sind etwa Angriffe auf politische Gegner, z.B. politische Kandidaten in Werbespots, die die moralische Integrität von Gegnern anzweifeln. In Wahlkämpfen, in denen diese negative Kommunikation ausgeprägt ist, kann das Vertrauen in die betreffenden Politiker und das politische System als Ganzes beschädigt werden und auch die Wahlbeteiligung verringern (Ansolabehere und Iyengar 1997). Aber auch Journalisten, die Skandale wittern und Politik als Ränkespiel darstellen, 4.5 4. Massenkommunikation 157 können durch solche Darstellungen das Politikvertrauen in der Gesellschaft beschädigen (Cappella und Jamieson 1997; Robinson 1976). Wenn Medien Politiker als Akteure darstellen, die nur daran interessiert sind, Wahlen zu gewinnen und das Allgemeinwohl den eigenen Interessen unterzuordnen, führt dies bei Rezipienten zu mehr politischem Zynismus (Cappella und Jamieson 1997). Der respektlose und grobe Umgang von Politikern untereinander in Talkshows verringert im Publikum das Vertrauen in Politiker (Mutz und Reeves 2005). Der Grund dafür ist, dass unzivilisiertes Verhalten Normen des interpersonalen Umgangs verletzt und dadurch das Vertrauen in diese Personen sowie in politische Institutionen gemindert wird. Übertrieben negative Darstellungen im Unterschied zu Konflikten über politische Themen können also das Vertrauen in Politiker und das politische System untergraben. Offene Fragen und Kontroversen Trotz der Fortschritte in den letzten Dekaden sieht sich die Forschung zur Massenkommunikation zahlreichen Herausforderungen gegenüber, die politikwissenschaftlich relevant sind. Erstens, der vor allem technologisch getriebene Medienwandel bietet neue Forschungsmöglichkeiten (z.B. Analyse von Datenspuren, die Mediennutzer im Netz hinterlassen) und neue Phänomene (z.B. direkte Regierungskommunikation per Twitter), die der Aufmerksamkeit der Forschung bedürfen. Auch wenn Onlinekommunikation inhaltlich per se kein neues Phänomen darstellt, werden die Grenzen zwischen öffentlicher und privater Kommunikation verschoben. Dadurch drängt sich die Frage auf, wie zielführend und trennscharf der Begriff „Massenkommunikation“ ist. Es werden neue kommunikative Phänomene beobachtet, z.B. die verstärkte direkte Kommunikation von politischen Akteuren mit Wählern über Facebook oder Twitter. Diese Dienste wurden etwa im US-Wahlkampf sehr gezielt zur Mobilisierung und Akquise von Spenden eingesetzt (Bimber 2014). Wie sehr die Konzentration der Internetnutzung auf einige wenige Schlüsselanbieter wie Facebook oder Google – die als Intermediäre vielfach nur Inhalte anderer Anbieter bündeln – die publizistischen Kräfteverhältnisse verschoben hat (Stark, Magin und Jürgens 2017) und welche Rolle dabei Algorithmen4 spielen, lässt sich noch nicht abschließend klären. Zweitens, durch die Digitalisierung haben sich neue Kommunikationskanäle für Politiker er- öffnet, mit denen sie Medienorganisationen umgehen und direkt mit einem Massenpublikum oder mit spezifischen Zielgruppen kommunizieren können, z.B. via Facebook oder Twitter. Gleichzeitig führt die Verlagerung eines Teils der öffentlichen Kommunikation auf solche Kanäle zu „Politik-Rhythmus-Störungen“. Während Kommunikation über politische Sachverhalte im Echtzeitjournalismus sehr kurzlebig ist, lassen sich Prozesse der politischen Entscheidungsfindung nicht im gleichen Maße beschleunigen (Kepplinger 2008). Dies muss unweigerlich zu Friktionen zwischen Politikdarstellung und Politikherstellung führen. Neue Plattformen, über die politisch relevante Nachrichtenangebote kommuniziert werden, sind auch für Forschende bedeutsam, die sich inhaltsanalytisch mit der Frage der Qualität, dem Umfang oder Themen der politischen Kommunikation beschäftigen. Da diese Angebote oft nicht statisch sind, sondern sich mehrmals täglich verändern – Online-Nachrichten werden aktualisiert und verändert, Meldungen über Facebook, werden kommentiert, bewertet oder gelöscht – sind 5. 4 Algorithmen sind von Programmierern erstellte Regelwerke, die unter anderem eingesetzt werden, um die automatisierte maschinelle Selektion und Reihung von Suchergebnissen, feed-Einträgen usw. zu steuern und an die Nutzer bzw. die Anfrage anzupassen. Christian Schemer und Stefan Geiß 158 auch andere technische Voraussetzungen zur Erfassung, Erhebung und Analyse solcher Politikinformationen notwendig. Drittens ist in gesellschaftlicher Hinsicht die Frage zu beantworten, welche Folgen die Digitalisierung von öffentlicher Kommunikation hat. Einerseits können die vergrößerten Selektionsmöglichkeiten aufseiten des Publikums eine Zersplitterung des Publikums in viele Teilpublika befördern. Hier haben Forschende die Frage aufgeworfen, ob dadurch die integrative Funktion von Massenmedien obsolet wird (Sunstein 2001). Ob es dadurch tatsächlich zu einem Verlust einer gesamtgesellschaftlichen Themenagenda kommt, darf jedoch bezweifelt werden, wenn die Vielzahl an Teilpublika letztlich ähnlichen inhaltlichen Angeboten ausgesetzt sind, weil traditionelle Nachrichtenanbieter die gesamte Wählerschaft indirekt über Plattformen oder Portale schließlich doch erreichen. Andererseits ergeben sich aufgrund neuer Technologien auch mehr politische Partizipationsmöglichkeiten, die von der Kommentierung von Zeitungsnachrichten oder Statusmeldungen von Parlamentariern bis hin zur Organisation von Protesten und elektronischen Wahlen reichen können (Bimber 2003). Viertens lässt sich ein Trend zu größerer Negativität, mehr Hass und größerer Respektlosigkeit der öffentlichen Kommunikation online beobachten (Sobieraj und Berry 2011), da sich Kommunikatoren auf Blogs, in Kommentaren oder auf sozialen Netzwerkdiensten in der Anonymität gefahrlos äußern können. Das ist die Kehrseite größerer Partizipationsmöglichkeiten, die auch in den Dienst von Hasspropaganda, Radikalisierung oder Terrorismus gestellt werden können (O‘Hara und Stevens 2015). Diese Entwicklung hin zu einer polarisierten öffentlichen Kommunikation, die für extremistische Zwecke genutzt werden kann, stellt ein wichtiges Feld für die zukünftige sozialwissenschaftliche Forschung dar. Literatur AGOF, 2016: Die aktuelle Studie digital facts (2016-04). Alexa, 2016: Top sites in Germany. Ansolabehere, S. und S. Iyengar, 1997: Going negative. How political advertising shrink and polarize the electorate. New York: Free Press. AWA, 2016: Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA). Allensbach: Institut für Demoskopie Allensbach. Bartels, L. M., 2006: Priming and persuasion in presidential campaigns. In: Brady, H. E. und R. Johnston (Hrsg.): Capturing campaign effects. Ann Arbor: University of Michigan Press, 78-112. Bennett, W. L. und S. Iyengar, 2008: A new era of minimal effects? The changing foundations of political communication. In: Journal of Communication 58: 707-731. Best, S., 2000: Der Intra-Extra-Media-Vergleich – Ein wenig genutztes Analyseinstrument und seine methodischen Anforderungen: Ein Beitrag zur Nachrichtenwert-Theorie. In: Publizistik 45: 51-69. Bimber, B., 2003: Information and American democracy. Technology in the evolution of political power. New York: Cambridge University Press. Bimber, B., 2014: Digital media in the Obama campaigns of 2008 and 2012: Adaption to the personalized political communication environment. In: Journal of Information Technology & Politics 11: 130-150. Brosius, H.-B. und P. Eps, 1993: Verändern Schlüsselereignisse journalistische Selektionskriterien? Framing am Beispiel der Berichterstattung über Anschläge gegen Ausländer und Asylanten. In: Rundfunk und Fernsehen 41: 512-530. Bruns, T. und F. Marcinkowski, 1997: Politische Informationen im Fernsehen. Eine Längsschnittstudie zur Veränderung der Politikvermittlung in Nachrichten und Politischen Informationssendungen. Opladen: Leske & Budrich. Cappella, J. N. und K. H. Jamieson, 1997: Spiral of cynicism. The press and the public good. Oxford: Oxford University Press. Croll, A. und S. Power, 2009: Complete web monitoring. Watching your visitors, performance, communities, and competitors. Sebastopol: O’Reilly Media. 4. Massenkommunikation 159 Curran, J., S. Coen, T. Aalberg und S. Iyengar, 2012: News content, media consumption, and current affairs knowledge. In: Aalberg, T. und J. Curran (Hrsg.): How media inform democracy. A comparative approach. New York: Routledge, 81-97. Dohle, M., C. Blank und G. Vowe, 2012: Wie sehen Parlamentarier den Einfluss der Medien? Ergebnisse einer Befragung der Bundestagsabgeordneten. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 43: 376-388. Donsbach, W. und K. Büttner, 2005: Boulevardisierungstrend in deutschen Fernsehnachrichten. Darstellungsmerkmale der Politikberichterstattung vor den Bundestagswahlen 1983, 1990 und 1998. In: Publizistik 50: 21-38. Entman, R. M., 1993: Framing. Toward clarification of a fractured paradigm. In: Journal of Communication 43: 51-58. Esser, F., 1998: Die Kräfte hinter den Schlagzeilen: Englischer und deutscher Journalismus im Vergleich. Freiburg: Alber. Esser, F., S. Engesser, J. Matthes und R. Berganza, 2017: Negativity. In: de Vreese, C. H., F. Esser und D. N. Hopmann (Hrsg.): Comparing political journalism. London: Routledge, 71-91. Esser, F., C. Reinemann und D. Fan, 2000: Spin doctoring in British and German election campaigns. How the press is being confronted with a new quality of political PR. In: European Journal of Communication 15: 209-239. Galtung, J. und M. H. Ruge, 1965: The structure of foreign news. The presentation of the Congo, Cuba and Cyprus crises in four foreign newspapers. In: Journal of Peace Research 2: 64-90. Gamson, W. A., 2004: Bystanders, public opinion, and the media. In: Snow, D. A., S. A. Soule und H. Kriesi (Hrsg.): The Blackwell companion to social movements. Oxford: Blackwell, 242-261. Geiß, S., 2015: Die Aufmerksamkeitsspanne der Öffentlichkeit. Der Einfluss der Medien auf die Dauer und Intensität von Meinungsbildungsprozessen. Baden-Baden: Nomos. Geiß, S., J. Haßler, C. Schemer und A. Baumert, 2017: The dynamics of conflict in political talk shows: Reproduction, spillover, and escalation. Manuskript vorgestellt auf der Jahrestagung der International Communication Association. San Diego. Geiß, S., M. Leidecker und T. Roessing, 2016: The interplay between media-for-monitoring and media-forsearching. How news media trigger searches and edits in Wikipedia. In: New Media & Society 18: 2740-2759. Geiß, S. und S. Schäfer, 2017: Any publicity or good publicity? A competitive test of visibility- and tonality-based media effects on voting behavior. In: Political Communication 34: 444-467. Hallin, D. C., 1992: Sound bite news. Television coverage of elections, 1968-1988. In: Journal of Communication 42: 5-24. Hwang, Y. und S.-H. Jeong, 2009: Revisiting the knowledge gap hypothesis. A meta-analysis of thirty-five years of research. In: Journalism and Mass Communication Quarterly 86: 513-532. Igartua, J.-J. und L. Cheng, 2009: Moderating effect of group cue while processing news on immigration: Is the framing effect a heuristic process? In: Journal of Communication 59: 726-749. Iyengar, S., 1991: Is anyone responsible? How television frames political issues. Chicago: University of Chicago Press. Iyengar, S. und D. R. Kinder, 1987: News that matters. Television and American opinion. Chicago: Chicago University Press. KEK, 2017: Zuschaueranteile. Verfügbar unter https://www.kek-online.de/medienkonzentration/mediennu tzung/fernsehnutzung/; Zugriff am 29.3.2019. Kepplinger, H. M., 1998: Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft. Freiburg: Alber. Kepplinger, H. M., 2007: Reciprocal effects. Toward a theory of mass media effects on decision makers. In: Harvard International Journal of Press/Politics 12: 3-23. Kepplinger, H. M., 2008: Ereignishäufigkeiten, Bedenkzeiten und Entscheidungskorridore. Zur Verarbeitung gesellschaftlicher Probleme. In: Kodalle, K.-M. und H. Rosa (Hrsg.): Rasender Stillstand. Würzburg: Königshausen & Neumann, 121-133. Kepplinger, H. M., 2009a: Rivalen um Macht und Moral: Bundestagsabgeordnete und Hauptstadtjournalisten. In: Kaspar, H., H. Schoen, S. Schumann und J. R. Winkler (Hrsg.): Politik – Wissenschaft – Medien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 307-321. Kepplinger, H. M., 2009b: Wirkung der Massenmedien. In: Noelle-Neumann, E., W. Schulz und J. Wilke (Hrsg.): Fischer Lexikon Publizistik/Massenkommunikation. Frankfurt/M.: Fischer, 651-702, 813-824. Kepplinger, H. M., S. Geiß und S. Siebert, 2012: Framing scandals: Cognitive and emotional media effects. In: Journal of Communication 62: 659-681. Kepplinger, H. M. und R. Lemke, 2016: Instrumentalizing Fukushima: Comparing media coverage of Fukushima in Germany, France, the United Kingdom, and Switzerland. In: Political Communication 33: 351-373. Christian Schemer und Stefan Geiß 160 Kepplinger, H. M. und D. Marx, 2008: Wirkungen und Rückwirkungen der politischen Kommunikation. Reziproke Effekte auf Landtagsabgeordnete. In: Sarcinelli, U. und J. Tenscher (Hrsg.): Politikherstellung und Politikdarstellung. Köln: Halem, 185-205. Kepplinger, H. M. und H. Roth, 1979: Creating a crisis: German mass media and oil supply in 1973/74. In: Public Opinion Quarterly 43: 285-296. Krüger, U. M., 2016: Profile Deutscher Fernsehprogramm – Tendenzen der Angebotsentwicklung. In: Media Perspektiven 3/2016: 166-185. Krüger, U. M. und T. Zapf-Schramm, 2001: Die Boulevardisierungskluft im deutschen Fernsehen. In: Media Perspektiven 7/2001: 326-344. Krüger, U. M. und T. Zapf-Schramm, 2016: InfoMonitor 2015: Europa und Deutschland rücken ins Zentrum globaler Krisen. In: Media Perspektiven 2/2016: 70-97. Kunczik, M., 1979: Massenkommunikation. Köln: Böhlau. Kupferschmitt, T., 2015: Bewegtbildnutzung nimmt weiter zu – Habitualisierung bei 14- bis 29-Jährigen. In: Media Perspektiven 9/2015: 383-391. Landesmedienanstalten, 2016: MedienVielfaltsMonitor 1/2016. Landmeier, C. und G. Daschmann, 2011: Im Seichten kann man nicht ertrinken? Boulevardisierung in der überregionalen deutschen Qualitätspresse. In: Blum, R., H. Bonfadelli, K. Imhof und O. Jarren (Hrsg.): Krise der Leuchttürme öffentlicher Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS, 177-191. Lazarsfeld, P. F., B. R. Berelson und H. Gaudet, 1968: The people’s choice. How the voter makes up his mind in a presidential campaign. New York: Columbia University Press. Magin, M., 2017: Attention, please! Structural influences on tabloidization of campaign coverage in German and Austrian elite newspapers (1949-2009). In: Journalism [online before print] Maier, J., A. Glantz und S. Bathelt, 2009: Was wissen die Bürger über Politik? Zur Erforschung der politischen Kenntnisse in der Bundesrepublik Deutschland 1949 bis 2008. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40: 561–579. Maier, M., G. Ruhrmann und K. Klietsch, 2006: Der Wert von Nachrichten im deutschen Fernsehen. Ergebnisse einer Inhaltsanalyse 1992-2004. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien. Maletzke, G., 1963: Psychologie der Massenkommunikation. Hamburg: Verlag Hans Bredow-Institut. Matthes, J., 2014: Framing. Baden-Baden: Nomos. Maurer, M., 2010: Agenda-Setting. Baden-Baden: Nomos. Mazzoleni, G. und W. Schulz, 1999: „Mediatization“ of politics: A challenge for democracy? In: Political Communication 16: 247-261. McCombs, M. E. und D. L. Shaw, 1972: The agenda-setting function of mass media. In: Public Opinion Quarterly 36: 176-187. McLeod, J. M., D. A. Scheufele und P. Moy, 1999: Community, communication, and participation: The role of mass media and interpersonal discussion in local political participation. In: Political Communication 16: 315-336. McQuail, D., 2005: Mass communication theory. London: Sage. Mutz, D. C. und B. Reeves, 2005: The new videomalaise: Effects of televised incivility on political trust. In: American Political Science Review 99: 1-15. Nadeau, R., E. Cloutier und J.-H. Guay, 1993: New evidence about the existence of a bandwagon effect in the opinion formation process. In: International Political Science Review 14: 203-213. Napoli, P. M., 1999: Deconstructing the diversity principle. In: Journal of Communication 49: 7-34. Neuberger, C. und F. Lobigs, 2010: Die Bedeutung des Internets im Rahmen der Vielfaltssicherung. Berlin: Vistas. Noelle-Neumann, E., 1973a: Kumulation, Konsonanz und Öffentlichkeitseffekt: Ein neuer Ansatz zur Analyse der Wirkung der Massenmedien. In: Publizistik 18: 26-55. Noelle-Neumann, E., 1973b: Return to the concept of powerful mass media. In: Studies in Broadcasting 9: 67-112. Noelle-Neumann, E., 1974: The spiral of silence: A theory of public opinion. In: Journal of Communication 24: 43-51. O’Hara, K. und D. Stevens, 2015: Echo chambers and online radicalism. Assessing the Internet’s complicity in violent extremism. In: Policy & Internet 7: 401-422. Oschatz, C., M. Maurer und J. Haßler, 2014: (R)Evolution der Politikberichterstattung im Medienwandel. Die Inhalte von nachrichtenjournalistischen Online- und Offline-Angeboten im Vergleich. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 62: 25-41. Perse, E. M., 2001: Media effects and society. Mahwah: Erlbaum. Pew Research Center, 2010: How news happens: A study of the ecosystem of one American city. Verfügbar unter https://www.journalism.org/2010/01/11/how-news-happens/; Zugriff am 29.3.2019. 4. Massenkommunikation 161 Price, V. und J. R. Zaller, 1993: Who gets the news? Alternative measures of news reception and their implication for research. In: Public Opinion Quarterly 57: 133-164. Putnam, R. D., 2000: Bowling alone: The collapse and revival of American community. New York: Simon & Schuster. Quandt, T., 2008: Neues Medium, alter Journalismus? Eine vergleichende Inhaltsanalyse tagesaktueller Print- und Online-Nachrichtenangebote. In: Quandt, T. und W. Schweiger (Hrsg.): Journalismus online - Partizipation oder Profession? Wiesbaden: VS Verlag, 131-155. Quiring, O., 2003: Die Fernsehberichterstattung über die Arbeitslosigkeit und ihr Einfluss auf wahlrelevante Vorstellungen der Bevölkerung – eine Zeitreihenanalyse 1994-1998. In: Publizistik 48: 1-24. Reinemann, C., M. Maurer, T. Zerback und O. Jandura, 2013: Die Spätentscheider. Medieneinflüsse auf kurzfristige Wahlentscheidungen. Wiesbaden: Springer VS. Reinemann, C., J. Stanyer, S. Scherr und G. Legnante, 2012: Hard and soft news. A review of concepts, operationalizations and key findings. In: Journalism 13: 221-239. Ricker, R. und C. Seehaus, 2009: Medienrecht. In: Noelle-Neumann, E., W. Schulz und J. Wilke (Hrsg.): Fischer Lexikon Publizistik/Massenkommunikation. Frankfurt/M.: Fischer, 265-290. Robinson, M. J., 1976: Public affairs television and the growth of political malaise: The case of „The Selling of the Pentagon“. In: American Political Science Review 70: 409-432. Roessing, T., 2011: Schweigespirale. Baden-Baden: Nomos. Röper, H., 2016: Zeitungsmarkt 2016: Pressekonzentration erneut leicht gestiegen. In: Media Perspektiven 5/2016: 254-269. Scharf, W., H.-U. Mühlenfeld und R. Stockmann, 1999: Zur Kriminalitätsberichterstattung in der Presse 1996. In: Publizistik 44: 445-462. Scharkow, M. und J. Vogelgesang, 2011: Measuring the public agenda using search engine queries. In: International Journal of Public Opinion Research 23: 104-113. Schatz, H. und W. Schulz, 1992: Qualität von Fernsehprogrammen. Kriterien und Methoden zur Beurteilung von Programmqualität im dualen Fernsehsystem. In: Media Perspektiven 11/1992: 690-712. Schemer, C., 2013: Priming, Framing, Stereotype. In: Schweiger, W. und A. Fahr (Hrsg.): Handbuch Medienwirkungen. Wiesbaden: VS Verlag, 153-169. Schemer, C., W. Wirth und J. Matthes, 2012: Value resonance and value framing effects on voting intentions in direct-democratic campaigns. In: American Behavioral Scientist 56: 334-352. Schulz, R. und J. Schneller, 2009: Mediaforschung. In: Noelle-Neumann, E., W. Schulz und J. Wilke (Hrsg.): Fischer Lexikon Publizistik/Massenkommunikation. Frankfurt/M.: Fischer, 201-234, 749-752. Schulz, W., 1976: Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Analyse der aktuellen Berichterstattung. Freiburg: Alber. Schulz, W., 2011: Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. Wiesbaden: VS. Schütz, W. J., 2012: Deutsche Tagespresse 2012. In: Media Perspektiven 11/2012: 570-593. Shah, D. V., J. M. McLeod und S.-H. Yoon, 2001: Communication, context, and community. An exploration of print, broadcast, and Internet influences. In: Communication Research 28: 464-506. Sobieraj, S. und J. M. Berry, 2011: From incivility to outrage: Political discourse in blogs, talk radio, and cable news. In: Political Communication 28: 19-41. Stark, B., Magin, M. und Jürgens, P., 2017: Ganz meine Meinung? Informationsintermediäre und Meinungsbildung − Eine Mehrmethodenstudie am Beispiel von Facebook. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen. Sunstein, C. R., 2001: Republic.com. Princeton: Princeton University Press. Tichenor, P. J., G. A. Donohue und C. N. Olien, 1970: Mass media flow and differential growth in knowledge. In: Public Opinion Quarterly 34: 159-170. Tippelt, F. und T. Kupferschmitt, 2015: Social Web. Ausdifferenzierung der Nutzung – Potenziale für Medienanbieter. In: Media Perspektiven 10/2015: 442-452. Umbricht, A. und F. Esser, 2016: The push to popularize politics. Understanding the audience-friendly packaging of political news in six media systems since the 1960s. In: Journalism Studies 17: 100-121. Webster, J. G. und T. B. Ksiazek, 2012: The dynamics of audience fragmentation. Public attention in an age of digital media. In: Journal of Communication 62: 39-56. Wilke, J. und C. Reinemann, 2000: Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung. Eine vergleichende Studie zu den Bundestagswahlen 1949-1998. Köln: Böhlau. Wirth, W., 1997: Von der Information zum Wissen: Die Rolle der Rezeption für die Entstehung von Wissensunterschieden. Opladen: Westdeutscher Verlag. Wolling, J. und W. Wirth, 2012: Die Verknüpfung von Umfrage- und Inhaltsanalysedaten in der Medienwirkungsforschung. In: Loosen, W. und A. Scholl (Hrsg.): Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft. Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis. Köln: Halem, 68-88. Christian Schemer und Stefan Geiß 162 Zubayr, C. und H. Gerhard, 2016: Tendenzen im Zuschauerverhalten. Fernsehgewohnheiten und Fernsehreichweiten im Jahr 2015. In: Media Perspektiven 3/2016: 142-155. 4. Massenkommunikation 163 Wahlkampfkommunikation Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden Wirkung von Wahlkampfkommunikation: Schwierige erste Schritte eines Forschungsfeldes Der Einfluss von Wahlkampfkommunikation auf Einstellungen und Verhalten von Wählern ist traditionell ein zentrales Feld der Forschung zur politischen Kommunikation. Es steht die Frage im Mittelpunkt, ob und inwiefern einerseits Wahlkampagnen der wahlkämpfenden Parteien, andererseits aber auch die Medienberichterstattung während des Wahlkampfes Einfluss auf Wissen, Einstellungen, Emotionen und Verhalten der Wähler haben. Welche Wahlkampfstrategien greifen wirklich? Haben vermeintliche Zerrbilder in den Medien Auswirkungen auf das Wahlergebnis? Und wie effektiv sind soziale Medien eigentlich? Diese und ähnliche Fragen beschäftigen sowohl die Wissenschaft als auch die breite Öffentlichkeit zunehmend. Durch eine zunehmende Medienauswahl und eine Professionalisierung von Wahlkampagnen haben diese Fragen sowohl an Relevanz als auch an Komplexität gewonnen. Die Beobachtung, dass strukturelle Faktoren wie Klassenzugehörigkeit oder Parteiidentifikation in der heutigen Gesellschaft an Bedeutung verlieren (Dalton und Wattenberg 2000), hat der Forschung zur Wirkung von Wahlkampfkommunikation in den letzten Jahrzehnten neuen Aufschwung verliehen. Wähler zeigen sich zunehmend unabhängiger von vormals festen Parteibindungen und stützen ihre Wahlentscheidung verstärkt auf kurzfristige Faktoren wie Einstellungen zu besonders salienten Themen, zu den Spitzenkandidaten der Parteien oder zu anderen Spezifika des Wahlkampfes (unter anderem Lachat 2014). Solche kurzfristigen Faktoren und Entscheidungen werden vermeintlich vor allem durch Wahlkampfkommunikation beeinflusst (Lachat 2007; Zaller 1992). Trotz bedeutender Entwicklungen dieses Forschungsfeldes über die letzten Jahrzehnte hinweg gibt es jedoch nach wie vor nur wenige universell – also über einzelne Wahlkämpfe oder über Ländergrenzen hinausgehend – zutreffende Befunde. Es waren Lazarsfeld und Kollegen, die bereits in den 1940ern in der Erie County Studie eine erste grundlegende empirische Untersuchung der Medienwirkung auf das Wahlverhalten während des US-Präsidentschaftswahlkampfes zwischen Roosevelt und Willkie durchgeführt haben (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1944). Auf Basis der ernüchternden Ergebnisse von Lazarsfeld und Kollegen sowie ausgehend von weiteren Beobachtungen selektiver Informationszuwendung und -verarbeitung in den 1950ern und 1960er dominierte in der Kampagnenforschung vor allem das Paradigma der minimalen Effekte (Klapper 1961). Stattdessen wurde die interpersonale Kommunikation als ein entscheidender Faktor identifiziert (siehe auch two-step flow politischer Kommunikation; Katz 1957). Ab den 1970ern ergab sich dann eine deutliche Revitalisierung des Forschungsfelds. So beschäftigte sich die klassische agenda-setting-Studie von McCombs und Shaw (1972) mit Medienwirkungen auf Themenwahrnehmungen. Forschung zu Medien priming von Krosnick und Kinder (1990) zeigt beispielsweise, wie Themenwahrnehmungen politische Präferenzen beeinflussen. Andere klassische Ansätze der Wirkungsforschung beruhen ebenfalls auf Annahmen direkter (Zaller 1992) oder indirekter (Noelle- Neumann 1974) Medienwirkungen. Auch in Bezug auf die Rolle und Wirkung von Wahlkampagnen an sich, bestimmter Formen der Kampagnenstrategie beziehungsweise singulärer Kampagnenereignisse ist ein lebendiges 5. 1. 164 Forschungsfeld entstanden; allerdings klar dominiert von US-amerikanischer Literatur (Holbrook 1994). Im Rahmen der Forschung zu politischer Werbung wurde unter anderem auf negative advertising fokussiert (Ansolabehere und Iyengar 1995). In Bezug auf singuläre Ereignisse dominiert vor allem die Forschung zu Kandidatendebatten, ausgehend vom Klassiker zwischen Kennedy und Nixon (Druckman 2003; Vancil und Pendell 1987). In jüngerer Zeit spielen vermehrt Fragen zum Einfluss von Onlinemedien und vor allem die Auswirkungen der Sozialen Medien auf Wahrnehmungen und Einstellungen (Hong und Nadler 2012), aber auch auf Wahlverhalten (Kruikemeier, Van Noort und Vliegenthart 2013) eine wichtige Rolle in der Literatur. Wahlen als Kernelement der Demokratie stehen also im Fokus einer Vielzahl empirischer Untersuchungen der Wirkung vielfältigster Formen politischer Kommunikation auf Kognitionen, Einstellungen und Verhalten der Wähler. Sowohl theoretisch als auch empirisch zeigt sich die Forschung zur Wirkung von Wahlkampfkommunikation allerdings als eher fragmentiert, fokussiert auf einzelne Wahlkampfereignisse oder bestimmte Charakteristika von Medienberichterstattung. Umfassende Betrachtungsweisen sind selten, was eine allgemeingültige Beantwortung der Frage, ob und wie Wahlkampf und Medien im Wahlkampf wirken, kaum zulässt. Konzeptualisierung und Messung von Wahlkampfkommunikation und ihrer Wirkung Grundsätzlich muss bei der Konzeptualisierung von Wahlkampfkommunikation unterschieden werden zwischen direkter Kommunikation (ausgehend und kontrolliert von politischen Akteuren) und mediatisierter Kommunikation (übermittelt und interpretiert durch Massenmedien). Auch die Unterscheidung verschiedener Kommunikationskanäle sowie die konkrete inhaltliche Ausgestaltung der Botschaften, die über diese Kanäle transportiert werden, sind für das Verständnis ihrer Wirkungen wichtig. Soziale Medien nehmen eine hybride Position ein und ihre Konzeptualisierung ist Gegenstand von laufenden Debatten. In der direkten Kommunikation nutzen Parteien und Kampagnenstrategen ein sich rasant entwickelndes Arsenal kommunikativer Kanäle, vom traditionellen Straßenwahlkampf, Hausbesuchen oder Wahlkampfversammlungen über massenmediale Verbreitungen von Informationen, Plakatwerbung bis hin zur konzisen Zielgruppenansprache via soziale Medien. Wahlkampfkommunikation zeigt hierbei eine Vielfalt inhaltlicher Ausrichtungen. Unter Anwendung fortgeschrittener Marketingtechniken ringen die Parteien um die Darstellung von Themenpositionen und Politikausrichtung, um die Abgrenzung dieser Positionen von denen anderer Parteien, um die Vorstellung der Kandidaten und deren Eigenschaften oder um die Präsentation abstrakterer ideologischer Zielsetzungen. Parteien bedienen sich in ihren Werbekampagnen (Kaid und Holtz-Bacha 1994) stilistischer Mittel wie einer Zuspitzung auf Spitzenkandidaten und deren Eigenschaften (Personalisierung; Brettschneider 2002), einer harschen Herabwürdigung der politischen Gegner (negative campaigning; Lau und Rovner 2009), einer zunehmend professionellen Nutzung von visueller Information (Grabe und Bucy 2009) sowie dem framing und der zunehmenden Emotionalisierung von Themen (Brader 2006). Parteien und Kandidaten haben ein großes Interesse daran, die gatekeeping-Rolle der Medien zu umgehen und direkt, also unmittelbar, mit den Wählern in Kontakt zu treten, um ihre Positionen ungefiltert darlegen zu können. Zudem ist direkte Kampagnenkommunikation planbar und strategisch einsetzbar. Mit ihrem breiten Arsenal stellt direkte Kampagnenkommunikation einen zentralen 2. 5. Wahlkampfkommunikation 165 Fokus der Wahlkampfplanung der Parteien dar. Welche Formen der Kampagnenkommunikation genau eingesetzt werden, ist abhängig von den rechtlichen, politischen, kulturellen und medialen Rahmenbedingungen und kann sich damit von Land zu Land sowie von Wahl zu Wahl stark unterscheiden (de Vreese 2010). Die mediatisierte Kommunikation in Wahlkampfzeiten, also die indirekte, nicht von Parteien oder Kandidaten kontrollierte Verbreitung von Information, wird immer noch dominiert von traditionellen Medien, insbesondere dem Fernsehen und in abnehmendem Maße der (Tages-)Presse (Newman u. a. 2017). Die Massenmedien (Presse, Rundfunk und Online) sind, gerade in Wahlkämpfen, primäre politische Informationsquelle der Wähler (Shehata und Strömbäck 2014). Es zeigen sich jedoch zunehmend system- und generationenbasierte Unterschiede, da gerade jüngere Generationen sich vermehrt sozialer Medien als Informationsquelle über das politische Geschehen bedienen (Newman u. a. 2017). Angesichts der zentralen Bedeutung als Informationsquelle während des Wahlkampfes sind Parteien auf Massenmedien angewiesen und versuchen, die Berichterstattung zu ihren Gunsten zu beeinflussen (Eberl, Wagner, Boomgaarden 2018). Dies wiederum führt dazu, dass die Untersuchung von Medieninhalten auch immer eine indirekte Untersuchung von Parteienkommunikation ist. Denn erst durch die Mediatisierung und (Re-)Interpretation aktueller politischer Ereignisse, Themen und ideologischer Positionen (McCombs 2005) schaffen Massenmedien die Möglichkeit der Beeinflussung der Einstellungen des Verhaltens der Wähler. Unter anderem werden Wähler durch die Medien mit politischen Inhalten und Positionen der Parteien konfrontiert, auf Basis derer sie dann auch ihre Wahlentscheidung treffen. Während bei der mediatisierten Kommunikation die Kanäle weniger vielfältig sind als bei der direkten Kommunikation, legt die Forschung hier ein deutlicheres Gewicht auf die inhaltliche Ausgestaltung der Informationen, die über gedruckte oder audiovisuelle Medien verbreitet werden. Diese ist teils genrebezogen, wie beispielsweise in der Unterscheidung zwischen Nachrichten, Talk-Shows (Boukes und Boomgaarden 2016), Satiresendungen (Goldthwaite Young 2004) und TV-Debatten (Holbrook 1999). Um unterschiedliche Zuschauergruppen zu erreichen, gibt es heute Politikbezüge eben auch in eher unterhaltungsorientierten Formaten. Ursprünglich aus den USA kommend, sind TV-Debatten heute zu einem zentralen Ereignis von Wahlkämpfen geworden (Maier, Faas und Maier 2014). In manchen Ländern nahm die Anzahl der TV-Debatten in jüngsten Wahlkampfperioden gar extreme Dimensionen an; so z.B. 2013 in Österreich mit bis zu 21 TV-Duellen zuzüglich anderer politischer Informations- und Unterhaltungsformate (Dolezal u. a. 2014). Während Wahlkampfkommunikation via Print und TV durch die Digitalisierung an Relevanz verliert, gewinnt jene im Internet – d.h. auf Websites und vor allem in sozialen Medien – an Bedeutung (Jarding, Bouchard und Hartley 2017). Die Forschung in diesem Gebiet beschränkt sich allerdings zu oft ausschließlich auf die Senderperspektive (d.h. auf die Frage, welche Kandidaten und Parteien soziale Medien überhaupt nutzen und wie) und bezieht die Empfängerperspektive, also die Wirkung der Kampagnen auf potenzielle Wähler, nicht mit ein (Vergeer, Hermans und Sams 2013). Neben genrespezifischen Betrachtungsweisen dominieren vor allem Studien, die sich mit bestimmten inhaltlichen Ausgestaltungen der medialen Berichterstattung beschäftigen. Ein Strang der Forschung betrachtet Medienbias, also ob bestimmte Parteien oder Kandidaten in der Berichterstattung bevorzugt oder benachteiligt werden, und den möglichen Auswirkungen auf Parteipräferenzen oder Kandidateneinschätzungen unter den Rezipienten (D’Allessio und Allen 2000; Eberl, Boomgaarden und Wagner 2017; Eberl, Wagner und Boomgaarden 2017). Eben- Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden 166 so stehen inhaltliche Ausgestaltungen, wie ein medialer Fokus auf strategische Motive von politischen Akteuren (Strategy Framing; Capella und Jamieson 1997), die zunehmende Dominanz von Metaphern aus den Bereichen Krieg und Sport, sowie Meinungsumfragen (horse race oder game framing; Lawrence 2000) oder die Personalisierung der Wahlkampfkommunikation (Van Aelst u. a. 2017) im Zentrum von zahlreichen Inhaltsanalysen und Wirkungsstudien. Die Untersuchung von Medienwirkung während des Wahlkampfes betrachtet vor allem drei Merkmale der politischen Berichterstattung und deren potenziellen Einfluss auf die Wähler. Zum Ersten wird die Sichtbarkeit von Themen, Ereignissen oder politischen Akteuren in der Berichterstattung analysiert. Diese kann die wahrgenommene Wichtigkeit eben dieses Themas, Ereignisses oder Akteurs bei den Wählern (agenda-setting; McCombs und Shaw 1972) oder das Wissen des Publikums über den Gegenstand der Berichterstattung erhöhen (learning; de Vreese und Boomgaarden 2006). Die Sichtbarkeit einzelner Themen kann auch die Kriterien beeinflussen, anhand derer Politik bewertet wird bzw. mit denen Wähler bestimmte Parteien assoziieren (priming; Iyengar und Kinder 1987). Zweitens wird untersucht, welche spezifischen Aspekte eines Themas, Ereignisses oder politischen Akteurs in der Berichterstattung besonders hervorgehoben werden. Dies kann einen Einfluss darauf haben, wie ein Problem wahrgenommen wird und welche emotionalen Reaktionen ein solches Problem hervorruft (framing oder second-level agenda-setting; de Vreese 2005; Shoemaker und Reese 2013). Drittens wird häufig der Ton der Medienberichterstattung untersucht und wie dieser Einstellungen oder gar Verhalten verändern kann (persuasion; Popkin 1994). Obgleich diese unterschiedlichen Merkmale und Wirkungsmechanismen politischer Berichterstattung dazu beitragen, Medieneffekte und ihre Forschung zu kategorisieren, schließen sie einander nicht aus. Vor allem im Bereich der Medienbias-Forschung werden die Konzepte des affektiven priming (Sheafer 2007) oder valence framing (de Vreese und Boomgaarden 2003) zum Teil synonym mit dem der persuasion verwendet. Bei der Messung von Medienbias bzw. dem Gleichgewicht in der politischen Medienberichterstattung (D’Alessio und Allen 2000) im Speziellen, wird, analog zu der oben diskutierten Einteilung, zwischen bis zu drei unterschiedlichen Formen von Bias unterschieden: 1. Bias auf Basis der Sichtbarkeit von Parteien und/oder Kandidaten (coverage bias bzw. visibility bias), 2. Bias auf Basis der Bewertungen von Parteien und/oder Kandidaten (statement bias bzw. tonality bias) und 3. Bias auf Basis der Themen, mit denen Parteien und/oder Kandidaten in der Berichterstattung in Verbindung gebracht werden (gatekeeping bias bzw. agenda bias; Eberl, Boomgaarden und Wagner 2017). Neben vielfältigen, nicht immer im Einklang stehenden konzeptionellen Herangehensweisen steht die Forschung methodisch immer wieder vor der Herausforderung, Kausalzusammenhänge zwischen Kommunikationsrezeption und Einstellungen oder Verhalten zu belegen. Dies geschieht vor allem durch die kombinierte Betrachtung von Kommunikationsinhalten und Reaktionen, möglichst in zeitlich versetzter Perspektive, und unter strikter Kontrolle von Drittvariablen. Die Methodik der Kampagnenwirkungsforschung beruht im Allgemeinen auf drei Säulen, der Umfrageforschung (vor allem Panel und rolling cross-section-Umfragen, teils und zunehmend in Kombination mit Inhaltsanalysen von Wahlkampfkommunikation), der Experimentalforschung (zunehmend auch als Umfrageexperimente) und der direkten Beobachtung bzw. real-time-Messung von Wirkungen (z.B. bei TV-Debatten, oder in sozialen Medien; Maier und Faas 2004). Die erste Säule ist nach wie vor dominant, wobei die zweite gerade in Bezug 5. Wahlkampfkommunikation 167 auf Wirkung von Inhaltscharakteristiken wichtig, aber mit den gemeinhin bekannten Problemen der externen Validität behaftet ist (Thorson, Wicks und Leshner 2012). Gerade bei der umfragebasierten Forschung ist eine möglichst präzise Messung der Rezeption von Kommunikationskanälen von zentraler Bedeutung, um diese in Zusammenhang mit vermuteten oder gemessenen Inhaltscharakteristiken zu stellen, die dann wiederum eine Wirkung auf die Rezipienten haben. Wie im sogenannten linkage approach dargelegt, geht es bei der Kombination von Inhalts- und Nutzungsdaten um eine möglichst genaue Annäherung an eine Rezeption derjenigen Inhalte, deren Wirkung erforscht werden soll (de Vreese u. a. 2017). Der Löwenanteil der Studien bedient sich retrospektiver Fragen zur Nutzung und Wahrnehmung von Wahlkampfkommunikation verschiedenster Ausprägungen, oft im Rahmen von Wahlstudien. Vor allem in Bezug auf die Rezeption von Massenmedien ist diese Art der Messung aber (zunehmend) problematisch, da Rezipienten Verzerrungen in der Rückerinnerung zeigen und ihre Mediennutzung oft überschätzen (Prior 2009). Rezeption politischer Inhalte via soziale Medien macht solche Arten der Messung noch problematischer, da es in einem nicht-experimentellen Setting fast unmöglich ist zu wissen, mit welchen Inhalten ein User konfrontiert wurde. Die bloße Angabe der Mediennutzungshäufigkeit ist hierfür bei Weitem nicht ausreichend. Auch auf inhaltsanalytischer Seite des linkage approaches ist die zunehmende Erweiterung und Fragmentierung der Verbreitungskanäle eine Herausforderung. Während es bis in die 1990er Jahre hinein noch ausreichend war, die Nachrichtensendungen der großen TV-Sender und die Berichterstattung der wesentlichen Zeitungen zu analysieren, um ein Bild der Berichterstattung zu bekommen, ist die Anzahl potenziell relevanter Kanäle heute um ein Vielfaches höher. Automatisierte, computergestützte Verfahren der Inhaltsanalyse sind hier ein potenzieller Ausweg (Boumans und Trilling 2016). Um verzerrte Nutzungsdaten zu vermeiden, wird auch die Rezeption digitaler Formen der Wahlkampfkommunikation in aktuellen Forschungen zunehmend direkt beobachtet (Dvir- Gvirsman, Tsfati, und Menchen-Trevino 2016). Eine reliable Messung wird allerdings weiterhin vor Herausforderungen wie einem stets weiter fragmentierenden Informationsangebot, einer deutlich kleinteiligeren Zielgruppensegmentierung und der Individualisierung von Kampagnenkommunikation stehen. Diese werden in der vorliegenden Literatur aber nur in geringem Ausmaß problematisiert und noch seltener tatsächlich untersucht. Abschließend ist anzumerken, dass sich die bisherige Forschung nur unzureichend mit der theoretischen Konzeptualisierung sozialer Medien als Mittel der Wahlkampfkommunikation auseinandersetzt. In weiten Teilen werden soziale Medien wie Facebook oder Twitter als reine Verbreitungskanäle, als Plattformen, für entweder direkte Kommunikation, Medienberichterstattung oder interpersonelle Kommunikation betrachtet. Solche Betrachtungsweisen erlauben es nicht, die sozialen Medien entweder den direkten oder mediatisierten Kommunikationskanälen zuzuordnen. Zusätzlich wird bei solchen Ansichten nicht berücksichtigt, dass die Verbreitung jeglicher Information auf sozialen Medien durch Algorithmen gesteuert wird, die wiederum von den einzelnen Netzwerken vorgegeben (und regelmäßig auch geändert) werden (Woolley und Howard 2016). In diesem Sinne können soziale Medien durchaus auch als content provider gesehen werden, da sie zu einem großen Maße bestimmen, welche Botschaften wen erreichen. Der Inhalt wird zwar nicht selbst produziert, aber gefiltert wie bei klassischen Massenmedien. In den nächsten Jahren wird die Forschung jedenfalls zu einem besseren Verständnis dessen kommen müssen, was soziale Medien eigentlich sind und wie sie im Wechsel- Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden 168 spiel mit klassischen (direkten und mediatisierten) Formen der Wahlkampfkommunikation wirken. Empirische Befunde zur Wirkung von Wahlkampfkommunikation Traditionell hat sich die Forschung zur Wirkung von Wahlkampfkommunikation primär mit Einflüssen auf das Wahlverhalten, sowohl Wahlteilnahme als auch Wahlentscheidung, beschäftigt. In Bezug auf Letztere war eine Unterscheidung der klassischen Funktionen von Wahlkämpfen aus der Perspektive der wahlkämpfenden Parteien, nämlich die Aktivierung (activation), Bestärkung (reinforcement) und die Bekehrung (conversion) bestimmter Wählergruppen (Dilliplane 2014) zentral, die aber in jüngerer Forschung nur eine eher untergeordnete Rolle spielen. Für eine umfassende Betrachtung der Wirkung von Wahlkampfkommunikation wird es als wichtig erachtet, über die möglichen Effekte auf das eigentliche Wahlverhalten hinauszugehen. Der Wahlentscheidung im Kausalmodell vorgelagerte Faktoren sind die primären abhängigen Variablen. Konkret geht es in der Kampagnen- und Medienwirkungsforschung um mögliche Einflüsse auf kognitive Faktoren (politisches Wissen und Lernen), auf partizipatorische Aspekte (verschiedenste Arten der politischen Partizipation und Involvierung, auch Wahlteilnahme), auf politische Einstellungen (beispielsweise zu Themen, Parteien, oder Kandidaten) und in einem Teilbereich schlussendlich auch um Wirkungen auf die Wahlentscheidung. In den meisten Fällen werden diese Faktoren eher isoliert voneinander betrachtet, was wiederum der Entwicklung eines umfassenden Modells nicht zuträglich ist. Einfluss auf politisches Wissen Direkte Kommunikation und massenmediale Berichterstattung während eines Wahlkampfes haben zunächst die Funktion, die Bürger über Politik, Themen, Akteure und Parteipositionen zu informieren. Ob und inwiefern diese Informationsfunktion tatsächlich ausgeübt wird, ist eine zentrale Frage in der Forschung zur Wirkung auf politisches Wissen. Ein solches Faktenwissen wird dabei als Grundvoraussetzung einer informierten Wählerschaft und einer funktionierenden Demokratie gesehen (Delli Carpini und Keeter 1996). Die Konzeptualisierung politischen Wissens als Strukturwissen wird – ob seiner schwierigen Operationalisierung – seltener gebraucht. Primär geht es dabei darum, Akteure bzw. Themen in ihrem Zusammenhang zueinander zu verstehen (Oschatz 2017). Letztlich sind auch die Prozesse des Wissenserwerbs nicht universal und können von verschiedensten Faktoren beeinflusst werden; z.B. vom Informationskanal selbst (Dimitrova u. a. 2014; Graber 1991) oder von rezipientenseitigen Einflussfaktoren, wie Motivation, Interesse oder Aufmerksamkeit (Oschatz 2017). Den Effekt direkter Wahlkampfkommunikation auf das politische Wissen der Wähler zu messen, ist allerdings nicht immer leicht. Wenn Parteien vor Beginn eines Wahlkampfes in der Regel ein Wahlprogramm veröffentlichen, in dem sie ihre eigenen policy-Ziele darlegen und sich von anderen Parteien abgrenzen, sind dies Dokumente mit einem hohen Informationsgehalt und gemeinhin wird davon ausgegangen, dass die (potenzielle) Wählerschaft ihr Zielpublikum ist. In der politischen Wirkungsforschung sind sie allerdings wenig relevant, da sie von den Wählern einfach zu selten gelesen werden (Laver 1984: 33). Dennoch gibt es Studien, die sich mit deren Wirkung auf Wissenserwerb auseinandersetzen. Die Ergebnisse sind gemischt: Adams, Ezrow und Somer-Topcu (2011) fanden weder bei nationalen noch bei europäischen 3. 3.1 5. Wahlkampfkommunikation 169 Wahlen einen Hinweis darauf, dass Wähler über Parteiprogramme kommunizierte Veränderungen in den Positionen der Parteien wahrnehmen. In seiner komparativen Langzeitstudie hingegen fand Fernández-Vazquez (2014) zwar einen Zusammenhang zwischen Aussagen in Wahlprogrammen und der durch die Wähler wahrgenommenen Links-Rechts-Positionierung der Parteien, allerdings bleibt bei dieser Studie unklar, ob tatsächlich das Lesen der Programme diesen Effekt herbeigeführt hat oder ob dieser doch über die Medienberichterstattung oder andere Kanäle vermittelt wurde. In US-amerikanischen Wahlkämpfen wird vor allem TV-Spots eine Wirkung auf politisches Wissen nachgesagt. Obwohl die Spots in dortigen Präsidentschaftswahlkämpfen oftmals sehr negativ und überzeichnet sind (Geer 2008), können sie bei Wählern das Wissen über die Kandidaten und deren Positionen erhöhen (Johnston, Hagen, und Jameson 2004). Besonders Jungwähler fühlen sich durch diese Werbungen informierter und besser auf die Wahl vorbereitet (Kaid, Fernandes und Painter 2011). Dabei sei betont, dass auch negative politische Werbung bei Wählern Lerneffekte bezüglich der Kandidaten und Wahlkampfthemen hervorrufen kann (Brians und Wattenberg 1996). Im Bereich der mediatisierten Kampagnenkommunikation liegt der Fokus unter anderem auf Wissensgewinn, der auf den Informationskanal zurückzuführen ist (Eveland, Marton und Seo 2004). So finden Dimitrova u. a. (2014), dass die Rezeption von TV-Nachrichten und die Nutzung sozialer Medien keinen, mancher Online-Nachrichtenseiten jedoch zumindest einen geringen Effekt auf politisches Wissen haben. Kruikemeier, Lecheler und Boyer (2018) beschreiben, dass ein Wissensgewinn nicht allein vom Informationskanal abhängt, sondern von der Art und Weise (d.h. mit welcher Aufmerksamkeit), wie Informationen auf unterschiedlichen Kanälen verarbeitet werden. Darüber hinaus beschäftigt sich die Forschung in diesem Bereich auch mit Wissensgewinn durch publizierte Meinungsumfragen. Umfragen generieren Aufmerksamkeit, wodurch wiederum das Informationssuchverhalten aktiviert werden kann (McLeod, Scheufele und Moy 1999). Weitere Studien aus den USA haben auch gezeigt, dass TV-Debatten das Wissen der Zuseher über die Positionen der Kandidaten erhöhen können (Fridkin u. a. 2007; Holbrook 1999). Allgemein bleibt bei diesen Studien oft unklar, ob solche Effekte vor allem bei wenig informierten Zusehern einsetzen oder den besser Informierten einen weiteren Vorsprung verschaffen („Wissenskluft“; Bartels 1993). Mediatisierte Wahlkampfkommunikation ist einem ständigen Wandel unterzogen. Auch zum Teil aus der Zivilgesellschaft kommende Internetanwendungen, die als Entscheidungshilfen bei Wahlen dienen sollen (voting advice applications; kurz VAA), können bei Nutzern das Wissen über Parteipositionen erhöhen (Schultze 2014). Ein weiteres relativ neues Format sind auch sogenannte fact checking-Websites. Zumindest in den USA hat mittlerweile jede größere Nachrichtenorganisation ein eigenes fact checking-Team, das sich mit der Suche nach Falschaussagen politischer Akteure befasst (siehe Graves 2018). Besondere Erwartungen an fact checking- Websites liegen darin, dass sie Wählern dabei helfen sollen, Themenpositionen der Kandidaten besser zu verstehen und einordnen zu können (Gottfried u. a. 2013). Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden 170 Einfluss auf Involvierung, Partizipation, Wahlbeteiligung und Institutionenvertrauen Die Teilhabe am demokratischen Prozess ist ein wichtiges und zentrales Anliegen der politischen Kommunikationsforschung. Im klassischen Sinne meint Teilhabe dabei die Beteiligung an Wahlen, weiter gefasst, setzt sich der Begriff auch mit der politischen Involvierung, der Teilnahme an Diskussionen, der Aufmerksamkeit für Politik und Wahlkampf, oder auch abstrakteren Formen politischer Partizipation wie der Zufriedenheit mit oder dem Vertrauen in politische Institutionen auseinander. Politische Werbung in Form von TV-Spots, Zeitungsanzeigen oder Wahlplakaten nimmt gerade während Wahlkämpfen deutlich zu und erhöht die Wähleraufmerksamkeit für den Wahlkampf an sich (Freedman, Franz, und Goldstein 2004). Dabei bleibt es aber nicht. Nicht unwichtig bei kostspieligen Wahlkämpfen sind TV-Spots, da sie auch die Höhe der Wahlkampfspenden positiv beeinflussen können (Urban und Niebler 2014). Außerdem können sie mobilisierend wirken und damit potenzielle Nicht-Wähler zu den Wahlurnen bringen (Freedman, Franz und Goldstein 2004). Studien im Speziellen zur Wirkung von Wahlplakaten auf Wahlbeteiligung (Panagopoulos und Ha 2015) finden allerdings keine signifikanten Effekte. Abgesehen von Werbung, beschäftigt sich die Forschung auch mit persönlichen (z.B. über Wahlkampfstände oder -veranstaltungen, Hausbesuche, Telefon) und nicht-persönlichen Kampagnenkontakten (z.B. per Post, Mail, SMS, WhatsApp) zwischen Parteien und Wählern. Sie sind wichtiger Bestandteil eines jeden Wahlkampfes und es wird davon ausgegangen, dass sie in direktem Zusammenhang mit erhöhter Wahlbeteiligung stehen (Rosenstone und Hansen 1993). Gerber und Green (2000) zeigen etwa, dass vor allem Hausbesuche die Wahlbeteiligung erhöhen. Ein besonderer Fokus liegt auch auf den nicht unumstrittenen Effekten von negative campaigning. Kahn und Kenney (1999) zeigen, dass vor allem persönliche, aber nicht inhaltliche Angriffe, wie sie bei Negativkampagnen oftmals üblich sind, demobilisierend wirken können. Krupnikov (2011) findet einen solchen negativen Effekt allerdings nur unter ganz spezifischen Umständen, während Geer und Lau (2006) wiederum auch den gegenteiligen Effekt betonen, da negative Werbung die Aufmerksamkeit für die Kampagne erhöhen kann. Neuere Forschung beschäftigt sich z.B. mit spill-over-Effekten von negativer Kampagnenkommunikation auf unhöfliches Verhalten (incivility) der Wähler in sozialen Medien (Hopp und Vargo 2017). Zahlreiche Studien beschäftigen sich mit dem Zusammenhang zwischen genereller Mediennutzung (ungeachtet der Medieninhalte) und politischer Partizipation (Hollander 1995). Obgleich Mediennutzung nicht unbedingt die Wahlbeteiligung erhöht, kann sie einen positiven Einfluss auf andere Formen der politischen Partizipation haben (z.B. Teilnahme an Versammlungen, Kampagnen-Spenden u.v.m.; Eveland und Scheufele 2000). Dilliplane (2011) zeigt allerdings auch, dass zumindest politisch voreingenommene Leser durch den Konsum stark tendenziöser Medien zur Wahlteilnahme mobilisiert werden können. Ist die Politikberichterstattung generell zu negativ, kann dies allerdings das politische Vertrauen der Wähler mindern (Kleinnijenhuis und van Atteveldt 2016). Schließlich regen TV-Debatten, die immer öfter zur Teilhabe mittels second screen einladen, auch zu politischer Partizipation in Form von Anschlusskommunikation in sozialen Medien an, und dies vor allem bei Zusehern mit besonders ausgeprägten Antipathien oder Sympathien gegenüber einem der sich duellierenden Kandidaten (Eberl, Wagner und Zeglovits 2013). Diese Teilhabe an politischen Diskussionen via soziale Medien kann wie- 3.2 5. Wahlkampfkommunikation 171 derum andere Formen der Online- und Offline-Partizipation verstärken (Gil de Zúñiga, Jung und Valenzuela 2012). Viel diskutiert wird im Besonderen die Wirkung von in Massenmedien publizierten Meinungsumfragen (siehe Moy und Rinke 2012). Einerseits wird Meinungsumfragen ein demobilisierender Effekt nachgesagt (Sudman 1986). Diese Studien sind allerdings in der deutlichen Minderheit und beträchtlich älter. Faas, Mackenrodt und Schmitt-Beck (2008) zeigen stattdessen, dass Umfragen sehr wohl beeinflussen, wie Wähler den Wahlausgang prognostizieren. Je knapper ein möglicher Wahlsieg, desto höher ist die Wahlbeteiligung. Das zeigt z.B. die Meta-Analyse von Geys (2006). Allerdings kann Medienberichterstattung über Umfragen auch dazu führen, dass Wahlkämpfe wie inszenierte Wettkämpfe erscheinen, was wiederum politischen Zynismus bei Wählern auslösen (Cappella und Jamieson 1997) und ihr Vertrauen in das berichtende Medium senken kann (Hopmann, Shehata und Strömbäck 2015). Letztlich können, laut einer niederländischen und einer deutschen Studie, auch die schon zuvor erwähnten VAAs vor allem bei jungen Wählern die Wahlbeteiligung erhöhen (Gemenis und Rosema 2014). Einfluss auf Einstellungen zu Parteien, Kandidaten und Themen Plädoyers, über klassische Persuasionseffekte hinauszugehen (also Effekte, die hauptsächlich die Wahlentscheidung betreffen) und sich stattdessen mehr auf subtilere Mechanismen von Kampagneneffekten, wie z.B. die Einstellungsbildung, zu konzentrieren (Holbert, Garrett und Gleason 2010), öffnete für das Forschungsfeld zunehmend ein breites Spektrum an Forschungsfragen. Hier liegt der Fokus eher auf nicht-dichotomen und nicht-ipsativen Messungen der Partei-, Kandidaten- oder Themenpräferenzen und -wahrnehmungen. Was die direkte Wahlkampfkommunikation betrifft, liegt auch hier der Fokus – vor allem USamerikanischer Studien – auf TV-Spots. Einige Studien finden dabei einen direkten Effekt auf Kandidaten- und Parteipräferenzen (Huber und Arceneaux 2007; Johnston, Hagen und Jamieson 2004), obgleich diese Effekte nicht unbedingt dauerhaft anhalten (siehe Gerber u. a. 2011). Bei den britischen Wahlen 2001 und 2005 konnte vor allem die Labour-Partei von ihren TV-Spots profitieren (Clarke u. a. 2009). Auch hier zeigt die Nutzung dieser Formen der Parteikommunikation positive Effekte auf Themen-, Kandidaten- und Parteiwahrnehmungen der Wähler (Podschuweit 2007). Forschungen zu Motiven aus Wahlplakaten zeigen, dass diese v.a. im Bereich rechter Parteien implizite und explizite Einstellungen gegenüber Migranten beeinflussen können (Matthes und Schmuck 2017). Grundsätzlich steht die Forschung im Bereich der Kampagneneffekte von TV- und anderen Medienereignissen weiterhin vor zwei wesentlichen Herausforderungen: Erstens ist es nicht immer leicht, die Effekte der TV-Ereignisse selbst von jenen der Anschlusskommunikation (ob on- oder offline) zu unterscheiden. Zweitens kann Anschlusskommunikation die Wirkung der eigentlichen Performance im TV-Ereignis selbst auch verzerren (Johnston, Hagen und Jamieson 2004; Fridkin u. a. 2007). Dennoch zeigt eine Analyse von TV-Debatten zwischen 1952 und 1992 im Aggregat einen deutlichen positiven Effekt auf die Umfragewerte der Kandidaten (Shaw 1999). Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass eine positive Kandidatenperformance während TV-Debatten nicht nur die Sympathiewerte des Kandidaten erhöhen kann und beeinflusst, wie Zuseher sie wahrnehmen bzw. welche Charaktereigenschaften sie ihnen zuschreiben 3.3 Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden 172 (Benoit, Hansen, und Verser 2003; Fridkin u. a. 2007), sondern auch, dass sie auch Effekte auf Parteipräferenzen und die Wahlentscheidung haben kann. Unklar bleibt hier allerdings wieder, wie lange diese Effekte anhalten (Maier, Faas und Maier 2014). Ähnliche Ergebnisse finden sich in anderen europäischen Ländern wie Großbritannien (Pattie und Johnston 2011), Irland (O’Malley 2012) oder Spanien (Fernandez-Albertos und Coma 2010). Auch die Teilnahme von Politikern an anderen Arten von TV-Ereignissen während eines Wahlkampfes, so z.B. Sendungen im Bereich des Unterhaltungsfernsehens (z.B. talk shows oder late-night shows), wird zunehmend wichtig. Die Wirkungsforschung steckt hier zwar noch in den Kinderschuhen, allerdings zeigt sich deutlich, dass diese Formate die Beliebtheit von Kandidaten vor allem bei weniger interessierten Wählern deutlich erhöhen können (Boukes und Boomgaarden 2016). In der Wahlberichterstattung und vor allem der Medienbiasforschung hat die mediale Sichtbarkeit politischer Akteure (visibility bias) einen deutlichen Einfluss auf die Einstellung diesen gegenüber gezeigt (Geers und Bos 2016; Maddens u. a. 2006). In einer Experimentalstudie finden Norris u. a. (1999), dass Respondenten ein positiveres Bild einer Partei haben und die Partei auch eher unterstützen, nachdem sie positive (d.h. wohlwollende) Berichterstattung (tonality bias) über diese Partei rezipiert haben. Solche positiven Effekte (bzw. negativen Effekte bei weniger wohlwollender Berichterstattung) konnten auch in nicht-experimentellen Settings und aussagekräftigen Panelbefragungen in Bezug auf Parteipräferenzen, Wahlentscheidungen und wahrgenommene Kandidateneigenschaften reproduziert werden (Eberl, Wagner und Boomgaarden 2017). Hierbei scheint der Ton der Berichterstattung eine größere Wirkung zu erzielen als die Sichtbarkeit von Themen oder Akteuren (Norris u. a. 1999). Auch der agenda bias hat einen Einfluss auf Parteipräferenzen und wahrgenommene Kandidateneigenschaften (Eberl, Boomgaarden und Wagner 2017). Etwas allgemeiner gesehen, kann ein Bias in der Medienberichterstattung allerdings auch zu einer Polarisierung der Wählerschaft führen; also dazu, dass Wähler immer extremere Positionen gegenüber Themen, Parteien oder Kandidaten einnehmen (Lelkes, Sood und Iyengar 2015). Ähnlichen Befürchtungen geht die Forschung zu Filterblasen bzw. Echokammern in sozialen Medien nach; inwiefern diese Befürchtungen allerdings begründet sind, bleibt vorerst umstritten (Zuiderveen Borgesius u. a. 2016). Einfluss auf Wahlentscheidung/Wahlabsicht Schlussendlich bleiben noch das Wahlverhalten (retrospektiv) bzw. die Wahlabsicht (prospektiv) und das Vorhersagen von Wahlausgängen (im Aggregat) sowie die Wahlentscheidung einzelner Wechselwähler (auch vote switching) als die wohl zentralsten Gebiete politischer Kommunikationsforschung. Direkte Kampagnenkommunikation ist zwar kostspielig, die Ausgaben lohnen sich aber oft – vor allem für die Herausforderer scheint es. Dies gilt für Länder mit Mehrheitswahlrecht (Abramowitz 1991), aber auch für Länder mit Verhältniswahlsystemen ist das Aggregat an Kampagnenausgaben ein guter Prädiktor für das Wahlergebnis bzw. den Wahlausgang, so z.B. bei personenbezogenen Vorzugsstimmenwahlkämpfen in Belgien (Maddens u. a. 2006) oder auch bei Bundestagswahlen in Deutschland (Flink 2012). Durch priming-Mechanismen gelingt es politischen Parteien mit ihrer Kampagnenwerbung, den Wählern bestimmte Themen zugänglicher zu machen, sodass diese eher dazu tendieren, auf Basis dieser Themen und dadurch möglicherweise zugunsten dieser Parteien ihre Wahlent- 3.4 5. Wahlkampfkommunikation 173 scheidung zu fällen (Brians und Wattenberg 1996). Im Speziellen zeigt zum Beispiel eine finnische Studie, dass auch Zeitungsanzeigen dabei helfen können, Wählerstimmen zu gewinnen (Ruostetsaari und Mattila 2002). Forschungen zum Effekt von Wahlplakaten auf Wahlausgänge (van den Bulck 1993) finden allerdings keine signifikanten Zusammenhänge. Besonderes Interesse besteht natürlich auch am Effekt negativer Werbung (d.h. Werbung, bei der der Gegner ins schlechte Licht gerückt wird). Eine Meta-Analyse vergangener Studien zu diesem Thema findet allerdings keinen eindeutigen Beweis, dass negative Werbung (sogenannte attack ads) tatsächlich die Wahlentscheidung zum Vorteil des Werbenden beeinflusst (Lau, Sigelmann und Rovner 2007). Einen Boomerang-Effekt, also stattdessen einen negativen Effekt solcher Werbung auf den Werbenden selbst, stellt wiederum eine andere Studie fest (Fridkin und Kenney 2004). Wie zuvor schon angesprochen, wird zwischen persönlichen und nicht-persönlichen Formen der Kampagnenkommunikation unterschieden. Dass die persönliche Kampagnenkommunikation einen stärkeren Einfluss auf die Wahlentscheidung haben könnte, lässt zum Beispiel der Umstand erahnen, dass der Stimmenzuwachs für Obama zwischen 2004 und 2008 in jenen Bezirken am größten war, in denen sein Kampagnenteam durch eine Außenstelle vertreten war (Masket 2009). Analysen von Wahlen in Österreich (Johann u. a. 2018) und Irland (Marsh 2004) zeigen ebenfalls, dass es vor allem persönliche Kontakte zwischen Parteien und Wählern sind, die die Wahlentscheidung schlussendlich beeinflussen. Andere Studien belegen hingegen, dass gerade eine breite Vielfalt an persönlicher und nicht-persönlicher Kampagnenkommunikation Wähler überzeugt (Podschuweit 2007). Außerdem sind es vor allem jene Wähler, die mit besonders vielen (Lau, Anderson und Redlawsk 2008) und unterschiedlichen (Schmitt-Beck und Kraft 2014) Formen von Parteikommunikation in Kontakt kommen, die eher eine „korrekte“ Wahlentscheidung treffen; d.h. dass sie eher jene Partei wählen, die ihren eigenen politischen Einstellungen am ehesten entspricht. Auch nicht-persönliche Kampagnenkommunikation, wie z.B. Partei- und Kandidatenwebsites sind Gegenstand einiger Analysen. Die ersten US-amerikanischen Studien, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Kampagnenwebsites und Wahlerfolg auseinandersetzten, kommen allerdings zu widersprüchlichen Ergebnissen. D’Alessio (1997) zeigt, dass die Verwendung einer Website die Wählerstimmen erhöht, während Bimber und Davis (2003) einen nur geringen bis keinen solchen Zusammenhang finden. Außerhalb der USA ist das Bild etwas deutlicher: Sowohl eine australische (Gibson und McAllister 2011) als auch eine irische Studie (Sudulich und Wall 2010) finden einen positiven Zusammenhang zwischen dem Betreiben einer persönlichen Website und dem Wahlergebnis einzelner Kandidaten. Diese Form der Wahlkampfkommunikation spricht erwartungsgemäß vor allem junge Wähler an (Strandberg 2013). Im Bereich der mediatisierten Kampagneneffekte sind die Ergebnisse deutlich gemischter. So gibt es zum Beispiel eine Studie von van Praag und van der Eijk (1998), die einen Zusammenhang zwischen der Nutzung von TV-Nachrichten und dem Wahlverhalten belegt. In den USA vergleichen Della Vigna und Kaplan (2007) Orte, in denen der TV-Sender Fox News empfangen werden konnte, mit Orten, in denen dies nicht möglich war. In Orten, in denen Fox News ausgestrahlt wurde, erreichten Republikaner bessere Ergebnisse bei Präsidentschafts- und Senatswahlen. Bis auf die Studie von Della Vigna und Kaplan (2007), bei der es sich um eine quasi-experimentelle Studie handelt, ist diese Art der Medienwirkungsforschung (d.h. basierend auf Querschnittsanalysen und ohne jegliche Verknüpfung mit Medieninhalten) allerdings Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden 174 wenig überzeugend, denn einerseits geht sie davon aus, dass Medien klaren parteipolitischen Tendenzen zuzuordnen wären, andererseits ignoriert sie den Umstand, dass Mediennutzung und politische Präferenzen stark miteinander korrelieren. Ohne gleich die gesamte Berichterstattung während eines Wahlkampfes zu analysieren, gibt es Studien, die sich speziell auf Unterstützungserklärungen bzw. mediale Wahlempfehlungen (endorsements) konzentrieren (Eriskon 1976). Dabei wird davon ausgegangen, dass politische Akteure, die von einem Medium explizit unterstützt werden, in diesem auch tatsächlich positiver dargestellt werden (Kahn und Kenney 2002). Positive Effekte von solchen Unterstützungserklärungen bzw. Wahlempfehlungen auf das Wahlverhalten in Großbritannien finden Ladd und Lenz (2009). Eine polnische Studie fand heraus, dass sich in vergangenen Parlamentswahlen erhebliche Anteile der Zuhörer eines religiösen Radiosenders dessen Wahlempfehlung anschlossen (Grabowska 2008). Tiefergehende Analysen, die auch Medieninhalte miteinbeziehen, finden auch Effekte von Nachrichtenbias auf die Wahlentscheidung (Beck u. a. 2002) sowie auf die Wechselwahl (Geers und Bos 2016). Zur Wirkung veröffentlichter Meinungsumfragen erklärt Noelle-Neumann (1980), basierend auf Umfragedaten aus den 1960er und 1970er Jahren, dass Wähler dazu tendieren, den voraussichtlichen Wahlgewinner zu unterstützen (auch „Mitläufereffekt“ genannt; Lupri 1969: 100) oder Mehrheitsmeinungen anzunehmen bzw. zumindest die eigene Minderheitsmeinung zu unterdrücken (Schweigespirale). Wer genau als voraussichtlicher Wahlgewinner bzw. welche Meinung als Mehrheitsmeinung wahrgenommen wird, entnehmen Wähler aus der Medienberichterstattung, Umfragewerten sowie dem allgemeinen Meinungsklima z.B. in sozialen Medien (Schulz und Rössler 2012). Vor allem die journalistischen Interpretationen der Umfragen scheinen auf die Wahlentscheidung zu wirken, weniger die Umfragen selbst (Van der Meer u. a. 2016). Dass die Wähler dabei eher jene Parteien unterstützen, die die Wahl voraussichtlich gewinnen werden, zeigen zahlreiche Studien aus den USA (Abramowitz 1987; Ansolabehere und Iyengar 1994), aber auch aus Europa (Faas, Mackenrodt und Schmitt-Beck 2008). Allerdings gibt es auch Hinweise auf einen „Außenseitereffekt“, d.h. dass Wähler jene Parteien unterstützen, die in den Umfragen hinten liegen (Lavrakas Holley und Miller 1991). Anhand von Nachwahlbefragungen hat Brettschneider (1992) festgestellt, dass sich vor allem Wähler von Parteien deren Bundestagseinzug ungewiss ist, sowie Wechsel- und Splitting-Wähler am ehesten von Wahlumfragen beeinflussen lassen. Das cyber campaigning in sozialen Medien ist in den letzten Jahren oft einflussreicher als traditionelle Websites (Gibson und McAllister 2011). Unter anderem zeigt die (inter-)aktive Verwendung von Twitter einen positiven Einfluss auf die Anzahl an Vorzugsstimmen (d.h. Präferenzstimmen), die ein Kandidat bekommt (Kruikemeier 2014). Solche und ähnliche Effekte scheinen vor allem bei kleineren und jüngeren Parteien am stärksten zu wirken (Gibson und McAllister 2011). Letztlich gibt es auch Studien, die sich mit den Wahlhelfern im Internet auseinandersetzen. Hier zeigt sich, dass vor allem Personen, die noch zwischen mehreren Parteien schwanken, sich von solchen VAAs in ihrer Wahlentscheidung leiten lassen (Wall, Krouwel und Vitiello 2014). Ungeachtet dessen wurde im Aggregat anhand der belgischen Wahlen 2004 allerdings noch keine Missbrauchsgefahr festgestellt: Während manche Parteien durch VAAs Stimmen dazugewinnen konnten, wurde das schlussendliche Wahlergebnis dadurch nicht substantiell beeinflusst (Walgrave, van Aelst und Nuytemans 2008). 5. Wahlkampfkommunikation 175 Alte und neue Herausforderungen der Messbarkeit und Vergleichbarkeit Die Frage, ob Wahlkampagnen eine Wirkung auf die Einstellungen und das Verhalten von Wählern entfalten, ist Gegenstand einer breit gefächerten Literatur (Holbrook 1996; Farrell und Schmitt-Beck 2003). Die hier aufgeführte Übersicht dokumentiert, dass solche Wirkungen vielfach empirisch belegt sind. So ist deutlich, dass sowohl die direkte Kommunikation von Parteien oder Kandidaten mit den Wählern in ihren verschiedenen Ausprägungen, als auch die unterschiedlichen Arten von mediatisierter Wahlkampfkommunikation auf Einstellungen und Verhalten wirken können. Während in den USA die experimentelle Forschung in den letzten Jahren stark zugenommen hat (Nelson u. a. 2011), sind Umfragen, teilweise kombiniert mit Ergebnissen aus Inhaltsanalysen, nach wie vor die dominierende Datenquelle in Europa. Am einfachsten und daher häufig verwendet, aber methodisch am wenigsten befriedigend, sind Analysen, die lediglich auf Mediennutzung und Wahlverhalten aufbauen. Der linkage-Ansatz ist klar überlegen, weil er redaktionelle Inhalte und Mediennutzungsmessungen kombiniert; ist dabei aber auch methodisch wesentlich anspruchsvoller (de Vresse u. a. 2017). Aber auch hier werden starke Annahmen über die vollständige Rezeption von Sendungen und dem Verständnis ihrer Inhalte getroffen. Zwar wird die hinlänglich bekannte Einteilung möglicher Wirkungen von Wahlkämpfen im Sinne von Aktivierung, Bestärkung und Bekehrung (Lazarsfeld, Berelson und Gaudet 1944) in der Literatur durchaus rezipiert, dennoch ist eine eindeutige Zuordnung der unterschiedlichen empirisch belegten Wirkungen oft schwierig, da sich die Studien größtenteils mit Einstellungsund Verhaltensänderungen im Allgemeinen beschäftigen. Hier ist ebenfalls anzumerken, dass ein Großteil der Studien mit der Wirkung auf Einstellungen befasst ist, es aber deutlich weniger empirische Befunde in Bezug auf das eigentliche Wahlverhalten (ob intendiert oder erinnert) gibt. Während also die Frage, ob Wahlkampagnen „etwas ausmachen“, auf Basis der vorliegenden Literatur vorsichtig bejaht werden kann – ja, es finden sich deutliche Belege für Einstellungs- und Verhaltensänderungen durch Wahlkampfkommunikation – ist die umfassende Darstellung eines Modells der vielfältigen Einflüsse ein erstrebenswertes, jedoch fernes Ziel. Die Herausforderungen sind sowohl theoretischer als auch methodischer Natur. So sind beispielsweise die Randbedingungen der verschiedenen Wirkungsmechanismen weiterhin nicht umfassend erforscht, wobei die Persuasionsforschung hier sicherlich weiter entwickelt ist als andere oben genannte Ansätze. Die Randbedingungen oder die konditionierenden Faktoren der Kommunikationswirkung finden sich auf mehreren Ebenen. Ob und wie Wahlkampfkommunikation wirkt, kann sich von Wähler zu Wähler stark unterscheiden. Bekannte Moderatoren sind hierbei z.B. Emotionen, das Politikinteresse, der Zeitpunkt der Wahlentscheidung oder die Parteiidentifikation (Eberl, Boomgaarden und Wagner 2017; Fournier u. a. 2004). Auch ob Information über Bild oder Text transportiert wird, kann unterschiedliche Effekte für unterschiedliche Wählergruppen hervorrufen (Boomgaarden, Boukes und Iorgoveanu 2016); was eine systematische Untersuchung der Effekte oftmals erschweren kann. Verschiedene Wähler reagieren unterschiedlich auf verschiedene Arten von Information, abhängig von individuellen Charakteristika und Eigenschaften, aber auch von sozialen Gruppeneinflüssen oder anderen Kontextfaktoren. Im Hinblick auf Letzteres ist festzuhalten, dass es kaum länderübergreifende Studien gibt, in denen der Einfluss nationaler und wahlbezogener Kontexte zumindest berücksichtigt wird (Schuck, Boomgaarden und de Vreese 2013). Hinzu 4. Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden 176 kommt, dass empirische Studien vielfach nur einzelne Kommunikationsphänomene und nur zu bestimmten Phasen eines Wahlkampfes betrachten. Diese oft singuläre Betrachtungsweise ist zwar zielführend, wenn es um die Eingrenzung der Wirkung spezifischer Arten von Wahlkampfkommunikation geht, erschwert aber eine umfassendere Betrachtung der Wechselwirkung verschiedener Informationsflüsse. Vergleichende Untersuchungen sind unter solchen Bedingungen äußerst wichtig, aber leider immer noch weitgehend fehlend. Für viele Aspekte des Kampagnen-Informationsflusses gibt es nur Erkenntnisse aus einem Kontext, einem Land und manchmal sogar nur einer Wahl. Der Großteil der Literatur ist außerdem auf die Vereinigten Staaten konzentriert. Ob des abweichenden Parteien- und Wahlsystems ist die Gültigkeit etwaiger Erkenntnisse außerhalb des US- Kontextes und für europäische Mehrparteiensysteme unklar. Speziell Forschungen zu Mediensystemen, die in Europa üblich sind, wie den demokratisch-korporatistischen oder polarisiertpluralistischen Mediensystemen (nach Hallin und Mancini 2004), sind weiterhin in der Minderheit, oder nur auf einzelne wenige Staaten fokussiert. Es gibt kaum vergleichende Forschung, die sich auf nationale Wahlen in unterschiedlichen Ländern bezieht. Oft werden Europawahlen herangezogen, um vergleichende Kommunikationseffekte zu untersuchen (van Spanje und de Vreese 2014). Da sich länderspezifische Studien in der Regel jedoch nicht mit den gleichen analytischen Dimensionen von Kommunikationseffekten befassen, sind auch die Ergebnisse solcher Studien nur schwer verallgemeinerbar. Schließlich fehlt es auch an langfristiger Längsschnittforschung, so dass es noch keinen Beweis dafür gibt, dass Kampagnen und Medien tatsächlich an Einfluss gewinnen. Spätestens seit dem US-Wahlkampf 2016 ist die öffentliche Aufmerksamkeit im Speziellen auf das Thema big data und microtargeting mittels sozialer Medien gerichtet. Dabei geht es darum, dass Parteien Nutzer in sozialen Medien anhand öffentlicher Informationen aus ihren dortigen Profilen gezielte und personalisierte Werbungen zuschalten können. Über die tatsächliche Wirksamkeit dieser Form der Wahlkampfkommunikation ist bisher noch nichts bekannt, eindeutig ist aber, dass die Praxis an sich sowohl bei Wählern in den USA (Turow u. a. 2012) als auch in Europa (Kruikemeier, Sezgin und Boerman 2016) aufgrund ihrer Invasivität auf Widerstand stößt. Wie erfolgreich microtargeting-Kampagnen sind, wird die Forschung der nächsten Jahre zeigen, dasselbe gilt für, von Parteien in Auftrag gegebene, social bots, die das Meinungsklima in sozialen Medien stark beeinflussen können (Woolley 2016). Methodisch steht die Forschung vor der Herausforderung, die weiter zunehmende Fragmentierung des Informationsangebots während eines Wahlkampfes und die Möglichkeiten des microtargeting so zu erfassen, dass überzeugende Aussagen zur Wirkung von Wahlkampfinformation ermöglicht werden. Hier wird beispielsweise die Inhaltsanalyse von Massenmedien und die Erhebung von deren Rezeption in Wahlumfragen – derzeit ein Standard in der Forschung – kaum noch ausreichend sein. Auch werden einfache Fragen nach der Wahrnehmung von Kampagnenereignissen kaum den komplexen Informationsfluss direkter Kommunikation über digitale Medien aufgreifen können. Ausprägungen von Beobachtungsstudien hingegen werden zumindest in ethischer, aber auch in praktischer Hinsicht, problematisch bleiben. Diesen Herausforderungen muss sich die Forschung zur Wirkung von Wahlkampfkommunikation in naher Zukunft stellen, um weiter glaubhafte empirische Untersuchungen liefern zu können. Angesichts der bleibenden Zentralität von Wahlen für demokratische Gesellschaften sind solche Investitionen allerdings dringend notwendig. 5. Wahlkampfkommunikation 177 Literatur Abramowitz, A. I., 1987: Candidate choice before the convention: The Democrats in 1984. In: Political Behavior 9(1): 49-61. Abramowitz, A. I., 1991: Incumbency, campaign spending, and the decline of competition in US House elections. In: Journal of Politics 53(1): 34-56. Adams, J., L. Ezrow und Z. Somer‐Topcu, 2011: Is anybody listening? Evidence that voters do not respond to European parties’ policy statements during elections. In: American Journal of Political Science 55(2): 370-382. Ansolabehere, S. und S. Iyengar, 1994: Of horseshoes and horse races: Experimental studies of the impact of poll results on electoral behavior. In: Political Communication 11(4): 413-430. Ansolabehere, S. und S. Iyengar, 1995: Going negative. How campaign advertising shrinks and polarizes the electorate. New York: Free Press. Bartels, L. M., 1993: Messages received: The political impact of media exposure. In: American Political Science Review 87(2): 267-285. Beck, P. A., R. J. Dalton, S. Greene und R. Huckfeldt, 2002: The social calculus of voting. Interpersonal, media, and organizational influences on presidential choices. In: American Political Science Review 96: 57-73. Benoit, W. L., G. J. Hansen und R. M. Verser, 2003: A meta-analysis of the effects of viewing US presidential debates. In: Communication Monographs 70(4): 335-350. Bimber, B. und R. Davis 2003: Campaigning online. The Internet in US elections. Oxford: Oxford University Press. Boomgaarden, H., M. Boukes und A. Iorgoveanu, 2016: Image versus text. How newspaper reports affect evaluations of political candidates. In: International Journal of Communication 10: 2529-2555. Boukes, M. und H. G. Boomgaarden, 2016: Politician seeking voter: How interviews on entertainment talk shows affect trust in politicians. In: International Journal of Communication 10: 1145-1166. Boumans, J. W. und D. Trilling, 2016: Taking stock of the toolkit: An overview of relevant automated content analysis approaches and techniques for digital journalism scholars. In: Digital Journalism 4(1): 8-23. Bowers, T. A., 1973: Newspaper political advertising and the agenda-setting function. In: Journalism Quarterly 50(3): 552-556. Brader, T., 2006: Campaigning for hearts and minds. How emotional appeals in political ads work. Chicago: University of Chicago Press. Brettschneider, F., 1992: Der taktische und rationale Wähler. Über den Einfluß von Wahlumfragen auf das Wählerverhalten bei den Bundestagswahlen 1983 bis 1990. In: Politische Vierteljahresschrift 33: 55-72. Brettschneider, F., 2002: Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Brians, C. L. und M. P. Wattenberg, 1996: Campaign issue knowledge and salience. Comparing reception from TV commercials, TV news and newspapers. In: American Journal of Political Science 40: 172-193. Cappella, J. N. und K. H. Jamieson, 1997: Spiral of cynicism: The press and the public good. Oxford: Oxford University Press. Clarke, H., D. Sanders, M. Stewart und P. Whiteley, 2009: Performance politics and the British voter. Cambridge: Cambridge University Press. D’Alessio, D., 1997: Use of the World Wide Web in the 1996 US election. In: Electoral Studies 16(4): 489-500. D’Alessio, D. und M. Allen, 2000: Media bias in presidential elections. A meta-analysis. In: Journal of Communication 50: 133-156. Dalton, R. und M. Wattenberg, 2000: Parties without partisans. Oxford: Oxford University Press. Dimitrova, D. V., A. Shehata, J. Strömbäck und L. W. Nord, 2014: The effects of digital media on political knowledge and participation in election campaigns. Evidence from panel data. In: Communication Research 41(1): 95-118. de Vreese, C., 2010: Campaign communication and media. In: L. LeDuc, R. Niemi, & P. Norris (Hrsg.): Comparing democracies 3. Los Angeles: Sage, 118-140. de Vreese, C. und H. Boomgaarden, 2003: Valenced news frames and public support for the EU. In: Communications 28(4): 361-381. de Vreese, C. H. und H. Boomgaarden, 2006: News, political knowledge and participation. The differential effects of news media exposure on political knowledge and participation. In: Acta Politica 41(4): 317-341. Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden 178 de Vreese, C. H., M. Boukes, A. Schukc, R. Vliegenthart, L. Bos und Y. Lelkes, 2017: Linking survey and media content data: Opportunities, considerations, and pitfalls. Communication Methods and Measures 11(4): 221-244. Della Vigna, S und E. Kaplan, 2007: The Fox News effect. Media bias and voting. In: Quarterly Journal of Economics 122(3): 1187-1234. Dilliplane, S., 2011: All the news you want to hear: The impact of partisan news exposure on political participation. In: Public Opinion Quarterly 75(2): 287-316. Dilliplane, S., 2014: Activation, conversion, or reinforcement? The impact of partisan news exposure on vote choice. In: American Journal of Political Science 58(1): 79-94. Dolezal, M., J.-M. Eberl, C. Jacobi und E. Zeglovits, 2014: Die Rolle der Spitzenkandidatinnen und-kandidaten. In: Kritzinger, S., W. C. Müller und K. Schönbach (Hrsg.): Die Nationalratswahl 2013. Wie Parteien, Medien und Wählerschaft zusammenwirken. Wien: Böhlau: 67-86. Druckman, J. N., 2003: The power of television images: The first Kennedy-Nixon debate revisited. In: Journal of Politics 65(2): 559-571. Dvir-Gvirsman, S., Y. Tsfati und E. Menchen-Trevino, 2016: The extent and nature of ideological selective exposure online. Combining survey responses with actual web log data from the 2013 Israeli Elections. In: New Media & Society 18(5): 857-877. Eberl, J.-M., H. G. Boomgaarden und M. Wagner, 2017: One bias fits all? Three types of media bias and their effects on party preferences. In: Communication Research 44(8):1125-1148. Eberl, J.-M., M. Wagner und H. G. Boomgaarden, 2016: Party advertising in newspapers. A source of media bias? In: Journalism Studies 19(6): 782-802. Eberl, J.-M., M. Wagner und H. G. Boomgaarden, 2017: Are perceptions of candidate traits shaped by the media? The effects of three types of media bias. In: International Journal of Press/Politics 22(1): 111-132. Eberl, J.-M., M. Wagner und E. Zeglovits, 2013: Politische TV-Ereignisse umdenken: Zwischen Second Screen und E-Merging Media. In: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 42(3): 241-261. Erikson, R. S., 1976: The influence of newspaper endorsements in presidential elections. The case of 1964. In: American Journal of Political Science 20(2): 207-233. Eveland, W. P., K., Marton und M. Seo, 2004: Moving beyond „just the facts“ the influence of online news on the content and structure of public affairs knowledge. In: Communication Research 31(1): 82-108. Eveland, W. P. und D. A. Scheufele, 2000. Connecting news media use with gaps in knowledge and participation. In: Political Communication 17(3): 215-237. Faas, T., C. Mackenrodt und R. Schmitt-Beck, 2008: Polls that mattered: Effects of media polls on voters’ coalition expectations and party preferences in the 2005 German parliamentary election. In: International Journal of Public Opinion Research 20(3): 299-325. Farrell, D. M. und Schmitt-Beck, R. (Hrsg.), 2003: Do political campaigns matter? Campaign effects in elections and referendums. London: Routledge. Fernández-Albertos, J. und F. M. Coma, 2010: Los efectos de la campaña en las elecciones de 2008. In: J. R. Montero und I. Lago (Hrsg.): Elecciones generales 2008. Madrid: Centro de Investigaciones Sociológicas (CIS), 143-174. Fernandez-Vazquez, P., 2014: And yet it moves the effect of election platforms on party policy images. In: Comparative Political Studies 47(14): 1919-1944. Fink, A., 2012: The effects of party campaign spending under proportional representation. Evidence from Germany. In: European Journal of Political Economy 28(4): 574-592. Fournier, P., R. Nadeau, A. Blais, E. Gidengil und N. Nevitte, 2004: Time-of-voting decision and susceptibility to campaign effects. In: Electoral Studies 23(4): 661-681. Freedman, P., M. Franz, M. und K. Goldstein, 2004: Campaign advertising and democratic citizenship. In: American Journal of Political Science 48(4): 723-741. Fridkin, K. L. und P. J. Kenney, 2004: Do negative messages work? The impact of negativity on citizens’ evaluations of candidates. In: American Politics Research 32(5): 570-605. Fridkin, K. L., P. J. Kenney, S. A. Gershon, K. Shafer und G. S Woodall, 2007: Capturing the power of a campaign event: The 2004 presidential debate in Tempe. In: Journal of Politics 69(3): 770-785. Geer, J. G., 2008: In defense of negativity. Attack ads in presidential campaigns. Chicago: University of Chicago Press. Geer, J., und R. R. Lau, 2006: Filling in the blanks: A new method for estimating campaign effects. In: British Journal of Political Science 36(2): 269-290. Geers, S. und L. Bos, 2016: Priming issues, party visibility, and party evaluations. The impact on vote switching. In: Political Communication 34: 1-23. 5. Wahlkampfkommunikation 179 Gemenis, K. und M. Rosema, 2014: Voting advice applications and electoral turnout. In: Electoral Studies 36: 281-289. Gerber, A. S., J. G. Gimpel, D. P. Green und D. R. Shaw, 2011: How large and long-lasting are the persuasive effects of televised campaign ads? Results from a randomized field experiment. In: American Political Science Review 105(1): 135-150. Gerber, A. S. und D. P. Green, 2000: The effects of canvassing, telephone calls, and direct mail on voter turnout: A field experiment. In: American Political Science Review 94(3): 653-663. Geys, B., 2006: Explaining voter turnout. A review of aggregate-level research. In: Electoral studies 25(4): 637-663. Gibson, R. und I. McAllister, 2011: Do online election campaigns win votes? The 2007 Australian „YouTube“ election. In: Political Communication 28(2): 227-244. Gil de Zúñiga, H., N. Jung und S. Valenzuela, 2012: Social media use for news and individuals’ social capital, civic engagement and political participation. In: Journal of Computer‐Mediated Communication 17(3): 319-336. Goldthwaite Young, D., 2004: Late-night comedy in election 2000. Its influence on candidate trait ratings and the moderating effects of political knowledge and partisanship. In: Journal of Broadcasting & Electronic Media 48(1): 1-22. Gottfried, J. A., B. W. Hardy, K. M. Winneg und K. H. Jamieson, 2013: Did fact checking matter in the 2012 presidential campaign?. In: American Behavioral Scientist 57(11): 1558-1567. Grabe, M. E. und E. P. Bucy, 2009: Image bite politics. News and the visual framing of elections. Oxford: Oxford University Press. Grabowska, M., 2008: Radio Maryja – polska prawica religijna. In: Znak 640: 10-16. Graves, L., 2018: Boundaries not drawn: Mapping the institutional roots of the global fact-checking movement. In: Journalism Studies 19: 1-19. Hallin, D. C. und P. Mancini, 2004: Comparing media systems. Three models of media and politics. Cambridge: Cambridge University Press. Holbert, R. L., R. K. Garrett und L. S. Gleason, 2010: A new era of minimal effects? A response to Bennett and Iyengar. In: Journal of Communication 60(1): 15-34. Holbrook, T. M., 1994: Campaigns, national conditions, and US presidential elections. In: American Journal of Political Science 38: 973-998. Holbrook, T. M., 1996: Do campaigns matter? Thousand Oaks: Sage. Holbrook, T. M., 1999: Political learning from presidential debates. In: Political Behavior 21(1): 67-89. Hollander, B. A., 1995: The influence of talk radio on political efficacy and participation. In: Journal of Radio 3(1): 23-31. Hong, S. und D. Nadler, D., 2012: Which candidates do the public discuss online in an election campaign? The use of social media by 2012 presidential candidates and its impact on candidate salience. In: Government Information Quarterly 29(4): 455-461. Hopmann, D. N., A. Shehata und J. Strömbäck, 2015: Contagious media effects. How media use and exposure to game-framed news influence media trust. In: Mass Communication and Society 18(6): 776-798. Hopp, T. und C. J. Vargo, 2017: Does negative campaign advertising stimulate uncivil communication on social media? Measuring audience response using big data. In: Computers in Human Behavior 68: 368-377. Huber, G. A. und K. Arceneaux, 2007: Identifying the persuasive effects of presidential advertising. In: American Journal of Political Science 51(4): 957-977. Iyengar, S. und D. R. Kinder, 1987: News that matters: Television and American opinion. Chicago: University of Chicago Press. Jarding, S., Bouchard, S. und J. Hartley, 2017: Modern political advertising and persuasion. In: Holtz- Bacha, C. und R. Just (Hrsg.): Routledge handbook of political advertising. New York: Routledge, 33-48. Johann, D., K. K. von Königslöw, S. Kritzinger und K. Thomas, 2017: Intra-campaign changes in voting preferences. The impact of media and party communication. In: Political Communication 35: 261-286. Johnston, R., M. G. Hagen und K. H. Jamieson, 2004: The 2000 presidential election and the foundations of party politics. Cambridge: Cambridge University Press. Kaid, L. L., J. Fernandes und D. Painter, 2011: Effects of political advertising in the 2008 presidential campaign. In: American Behavioral Scientist 55(4): 437-456. Kaid, L. L. und C. Holtz-Bacha (Hrsg.), 1994: Political advertising in Western democracies. Parties and candidates on television. Thousand Oaks: SAGE. Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden 180 Kahn, K. F. und P. J. Kenney, 1999: Do negative campaigns mobilize or suppress turnout? Clarifying the relationship between negativity and participation. In: American Political Science Review 93(4): 877-889. Kahn, K. F. und P. J. Kenney, 2002: The slant of the news. How editorial endorsements influence campaign coverage and citizens’ views of candidates. In: American Political Science Review 96(2): 381-394. Katz, E., 1957: The two-step flow of communication. An up-to-date report on an hypothesis. In: Public Opinion Quarterly 21(1): 61-78. Klapper, J. T., 1960: The effects of mass communication. New York: Free Press. Kleinnijenhuis, J. und W. van Atteveldt, 2016: The impact of the explosion of EU News on voter choice in the 2014 EU Elections. In: Politics and Governance 4(1): 104-115. Krosnick, J. A. und D. R. Kinder, 1990: Altering the foundations of support for the president through priming. In: American Political Science Review 84(2): 497-512. Kruikemeier, S., 2014: How political candidates use Twitter and the impact on votes. In: Computers in Human Behavior 34: 131-139. Kruikemeier, S., S. Lecheler und M. M. Boyer, 2018: Learning from news on different media platforms. An eye-tracking experiment. Political Communication 35(1): 75-96. Kruikemeier, S., M. Sezgin und S. C. Boerman, 2016: Political microtargeting. Relationship between personalized advertising on Facebook and voters’ responses. In: Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking 19(6): 367-372. Kruikemeier, S., F. Van Noort und R. Vliegenthart, 2013: The relationship between campaigning on Twitter and electoral support: Present or absent? Konferenzpapier präsentiert bei der Jahrestagung des International Communication Association. Krupnikov, Y., 2011: When does negativity demobilize? Tracing the conditional effect of negative campaigning on voter turnout. In: American Journal of Political Science 55(4): 797-813. Lachat, R., 2007: A heteregeous electorate. Political sophistication, predisposition strength, and the voting decision process. Baden-Baden: Nomos. Lachat, R., 2014: Issue ownership and the vote. The effects of associative and competence ownership on issue voting. In: Swiss Political Science Review 20(4): 727-740. Ladd, J. M. und G. S. Lenz, 2009: Exploiting a rare communication shift to document the persuasive power of the news media. In: American Journal of Political Science 53(2): 394-410. Lau, R. R., D. J. Andersen und D. P. Redlawsk, 2008: An exploration of correct voting in recent US presidential elections. In: American Journal of Political Science 52(2): 395-411. Lau, R. R. und I. B. Rovner, 2009: Negative campaigning. In: Annual Review of Political Science 12: 285-306. Lau, R. R., L. Sigelman und I. B. Rovner, 2007: The effects of negative political campaigns. A meta-analytic reassessment. In: Journal of Politics 69(4): 1176-1209. Laver, M., 1984: On party policy, polarization and the breaking of moulds. The 1983 British party manifestos in context. In: Parliamentary Affairs 37(1): 33-39. Lavrakas, P. J., J. K. Holley und P. V. Miller, 1991: Public reactions to polling news during the 1988 presidential election campaign. In: Lavrakas, P. J. und J. K.Holley (Hrsg.): Polling and presidential election coverage. Newbury Park: Sage: 151-183. Lawrence, R. G., 2000: Game-framing the issues. Tracking the strategy frame in public policy news. In: Political Communication 17(2): 93-114. Lazarsfeld, P. F., B. Berelson und H. Gaudet, 1944: The people’s choice. New York: Columbia University Press. Lelkes, Y., G. Sood und S. Iyengar, 2015: The hostile audience. The effect of access to broadband internet on partisan affect. In: American Journal of Political Science 61(1): 5-22. Lupri, E., 1969: Soziologische Bedeutung der Wahlprognose. Über den Einfluß von Meinungsforschungsergebnissen auf die politische Willensbildung. In: Hartmann, K. D. (Hrsg.): Politische Beeinflussung. Voraussetzungen, Ablauf und Wirkungen. Frankfurt/M., 99-116. Maddens, B., B. Wauters, J. Noppe und S. Fiers, 2006: Effects of campaign spending in an open list PR system. The 2003 legislative elections in Flanders/Belgium. In: West European Politics 29(1): 161-168. Maier, J. und T. Faas, 2004: Debattenwahrnehmung und Kandidatenorientierung. Eine Analyse von Real- Time-Response-und Paneldaten zu den Fernsehduellen im Bundestagswahlkampf 2002. In: Zeitschrift für Medienpsychologie 16(1): 26-35. Maier, J., T. Faas und M. Maier, 2014: Aufgeholt, aber nicht aufgeschlossen: Wahrnehmungen und Wirkungen von TV Duellen am Beispiel von Angela Merkel und Peer Steinbrück 2013. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 45(1): 38-54. Marsh, M., 2004: None of that post-modern stuff around here: Grassroots campaigning in the 2002 Irish general election. In: British Elections & Parties Review 14: 245-267. 5. Wahlkampfkommunikation 181 Masket, S. E., 2009: Did Obama’s ground game matter? The influence of local field offices during the 2008 presidential election. In: Public Opinion Quarterly 73(5): 1023-1039. Matthes, J. und D. Schmuck, 2017: The effects of anti-immigrant right-wing populist ads on implicit and explicit attitudes. A moderated mediation model. In: Communication Research 44: 556-581. McCombs, M., 2005: A look at agenda-setting: Past, present and future. In: Journalism Studies 6(4): 543-557. McCombs, M. E. und D. L. Shaw, 1972: The agenda-setting function of mass media. In: Public Opinion Quarterly 36(2): 176-187. McLeod, J. M., D. A. Scheufele und P. Moy, 1999: Community, communication, and participation. The role of mass media and interpersonal discussion in local political participation. In: Political Communication 16(3): 315-336. Moy, P. und E. M. Rinke, 2012: Attitudinal and behavioral consequences of published opinion polls. In: C. Holtz-Bacha und J. Strömbäck (Hrsg.): Opinion polls and the media. Reflecting and shaping public opinion. Hampshire: Palgrave Macmillan, 225–245. Nelson, T. E., S. M. Bryner und D. M. Carnahanm, 2011: Media and politics. In: Druckman, J. N., D. P. Green, J. H. Kuklinski und A. Lupia (Hrsg.): Cambridge handbook of experimental political science. Cambrigde: Cambridge University Press, 201-214. Newman, N., Fletcher, R., Kalogeropoulos, A., Levy, D. A. und R. K. Nielsen, 2017: Reuters Institute Digital News Report 2017. Noelle-Neumann, E., 1974: The spiral of silence. A theory of public opinion. In: Journal of Communication 24(2): 43-51. Norris, P., J. Curtice, D. Sanders, M. Scammell und H. Semetko, 1999: On message: Communicating the campaign. London: Sage. O’Malley, E., 2012: The 2011 Irish presidential election: Culture, valence, loyalty or punishment? In: Irish Political Studies 27(4): 635–655. Oschatz, C., 2017: Wissen im Wandel. Der Einfluss der Klimaberichterstattung auf den klimapolitischen Wissenserwerb. Mainz: Springer. Panagopoulos, C. und S. E. Ha, 2015: Billboards and turnout. A randomized field experiment. In: Journal of Political Marketing 14(4): 391-404. Pattie, C. und R. Johnston, 2011: A tale of sound and fury, signifying something? The impact of the leaders’ debates in the 2010 UK general election. In: Journal of Elections, Public Opinion and Parties 21: 147-177. Podschuweit, N., 2007: Wirkungen von Wahlwerbung. Aufmerksamkeitsstärke, Verarbeitung, Erinnerungsleistung und Entscheidungsrelevanz. München: Reinhard Fischer Verlag. Popkin, S. L., 1994: The reasoning voter. Communication and persuasion in presidential campaigns. Chicago: University of Chicago Press. Prior, M., 2009: The immensely inflated news audience. Assessing bias in self-reported news exposure. In: Public Opinion Quarterly 73(1): 130-143. Rosenstone, S. und J. M. Hansen, 1993: Mobilization, participation and democracy in America. New York: Mac Millan. Ruostetsaari, I. und M. Mattila, 2002: Candidate-centered campaigns and their effects in an open list system. The case of Finland. In: Farrell, D. M. und R. Schmitt-Beck (Hrsg.): Do political campaigns matter? Campaign effects in elections and referendums. London: Routledge: 92-107. Schmitt-Beck, R. und P. Kraft, 2014: Political information flows and consistent voting. In: Weßels, B., H. Rattinger, S. Roßteutscher, und R. Schmitt-Beck (Hrsg.): Voters on the move or on the run? Oxford: Oxford University Press, 193-216. Schuck, A. R., H. G. Boomgaarden und C. H. de Vreese, 2013: Cynics all around? The impact of election news on political cynicism in comparative perspective. In: Journal of Communication 63(2): 287-311. Schultze, M., 2014: Effects of voting advice applications (VAAs) on political knowledge about party positions. In: Policy & Internet 6(1): 46-68. Schulz, A. und P. Roessler, 2012: The spiral of silence and the Internet. Selection of online content and the perception of the public opinion climate in computer-mediated communication environments. In: International Journal of Public Opinion Research 24(3): 346-367. Shaw, D. R., 1999: A study of presidential campaign event effects from 1952 to 1992. In: Journal of Politics 61: 387-422. Sheafer, T., 2007: How to evaluate it: The role of story‐evaluative tone in agenda setting and priming. In: Journal of Communication 57(1): 21-39. Shehata, A., und J. Strömbäck, 2014: Mediation of political realities. Media as crucial sources of information. In Esser, F. und J. Strömbäck (Hrsg.): Mediatization of politics. London: Palgrave Macmillan, 93-113. Jakob-Moritz Eberl und Hajo G. Boomgaarden 182 Shoemaker, P. J. und S. D. Reese, 2013: Mediating the message in the 21st century. A media sociology perspective. London: Routledge. Strandberg, K., 2013: A social media revolution or just a case of history repeating itself? The use of social media in the 2011 Finnish parliamentary elections. In: New Media & Society 15: 1329-1347. Sudman, S., 1986: Do exit polls influence voting behavior? In: Public Opinion Quarterly 50(3): 331-339. Sudulich, M. L. und M. Wall, 2010: „Every little helps“: Cyber-campaigning in the 2007 Irish general election. In: Journal of Information Technology & Politics 7(4): 340-355. Thorson, E., R. Wicks und G. Leshner, 2012: Experimental methodology in journalism and mass communication research. In: Journalism & Mass Communication Quarterly 89(1): 112-124. Turow, J., M. X. Delli Carpini, N. A. Draper und R. Howard-Williams, 2012: Americans roundly reject tailored political advertising. Philadelphia: University of Pennsylvania. Urban, C. und S. Niebler, 2014: Dollars on the sidewalk: Should US presidential candidates advertise in uncontested states? In: American Journal of Political Science 58(2): 322-336. van Aelst, P., P. Van Erkel, E. D’heer und R. A. Harder, 2017: Who is leading the campaign charts? Comparing individual popularity on old and new media. In: Information, Communication & Society 20(5): 715-732. van den Bulck, J., 1993: Estimating the success of political communication strategies. The case of political poster impact in a Belgian election. In: European Journal of Communication 8(4): 471-489. van der Meer, T. W., A. Hakhverdian und L. Aaldering, 2016: Off the fence, onto the bandwagon? A large-scale survey experiment on effect of real-life poll outcomes on subsequent vote intentions. In: International Journal of Public Opinion Research 28(1): 46-72. van Praag, P. und C. Van der Eijk, 1998: News content and effects in an historic campaign. In: Political Communication 15(2): 165-183. van Spanje, J., und C. H. de Vreese, 2014: Europhile media and Eurosceptic voting. Effects of news media coverage on Eurosceptic voting in the 2009 European parliamentary elections. Political Communication 31(2): 325-354. Vancil, D. L. und S. D. Pendell, 1987: The myth of viewer‐listener disagreement in the first Kennedy‐Nixon debate. In: Central States Speech Journal 38(1): 16-27. Vergeer, M., L. Hermans und S. Sams, 2013: Online social networks and micro-blogging in political campaigning. The exploration of a new campaign tool and a new campaign style. In: Party Politics 19(3): 477-501. Walgrave, S., P. van Aelst und M. Nuytemans, 2008: Do the vote test: the electoral effects of a popular vote advice application at the 2004 Belgian elections. In: Acta Politica 43(1): 50-70. Wall, M., A. Krouwel, und T. Vitiello, 2014: Do voters follow the recommendations of voter advice application websites? A study of the effects of kieskompas.nl on its users’ vote choices in the 2010 Dutch legislative elections. In: Party Politics 20(3): 416-428. Woolley, S. C., 2016: Automating power: Social bot interference in global politics. In: First Monday 21(4). Woolley, S. C. und P. N. Howard, 2016: Automation, Algorithms, and Politics | Political Communication, Computational Propaganda, and Autonomous Agents − Introduction. In: International Journal of Communication 10: 9. Zaller, J., 1992: The nature and origins of mass opinion. Cambridge: Cambridge University Press. Zuiderveen Borgesius, F., D. Trilling, J. Moeller, B. Bodó, C. H. de Vreese und N. Helberger, 2016: Should we worry about filter bubbles? In: Internet Policy Review 5(1). 5. Wahlkampfkommunikation 183 Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen Andreas Jungherr Soziale Netzwerkplattformen in der politischen Meinungsbildung und bei politischem Verhalten Soziale Netzwerkplattformen, wie Facebook oder Twitter, haben sich über die letzten Jahre zu wichtigen Quellen politischer Information, Kanälen politischer Kommunikation und Orten der politischen Koordination entwickelt. Hierin sind sie wichtiger Teil der Veränderung politischer Kommunikation durch die Digitalisierung (Jungherr 2017; Jungherr und Schoen 2013). Dies erklärt ihre zunehmende Bedeutung in der Einstellungs- und Verhaltensforschung. Dabei entwickelt sich die Forschung zur politischen Nutzung und den politischen Effekten von sozialen Netzwerkplattformen zu einem neuen Feld an den Grenzen der Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und der Informatik. Soziale Netzwerkplattformen sind ein relativ neues Phänomen, zwei der zurzeit populärsten Plattformen – Facebook (gegründet 2004) und Twitter (gegründet 2006) – sind keine 15 Jahre alt. Es wäre also verfrüht, robuste Entwicklungslinien des Feldes zu formulieren. Die Forschungspraxis in diesem Themenbereich knüpft jedoch klar an etablierte Forschungsstränge an. In den Sozialwissenschaften sind dies die Untersuchung sozialer Vernetzung und persönlicher Gespräche und ihres Einflusses auf die Wirkung politischer Kommunikation (McClurg, Klofstadt und Sokhey 2017; Rolfe und Chan 2017) und die Rezeptions- und Wirkungsforschung (Bryant und Oliver 2009). Aus der Informatik und Techniksoziologie sind dies die Untersuchung von Nutzungsmustern in technologischen Systemen (Kane u. a. 2014) und die Verankerung von Technologie in spezifischen gesellschaftlichen Kontexten (Sismondo 2010). Diese Verankerung in unterschiedlichen Forschungstraditionen bietet einen reichen konzeptionellen und methodischen Werkzeugkoffer, allerdings stellen soziale Netzwerkplattformen politische Einstellungs- und Verhaltensforscher zugleich vor eine Reihe konzeptioneller und methodischer Herausforderungen. Zuerst gilt es zu identifizieren, in welchen Bereichen soziale Netzwerkplattformen Einfluss auf politische Einstellungen und politisches Verhalten nehmen. Hierbei gilt es, das spezifische technische Design und die spezifischen Nutzungsmuster sozialer Netzwerkplattformen zu berücksichtigen, die sie von anderen Medienarten unterscheiden und die dadurch gegebenenfalls spezifische Wirkungsmuster mit sich bringen. Damit wird es auch nötig, etablierte Konzepte der Medienwirkungsforschung zu überdenken und gegebenenfalls den neuen technologischen Bedingungen anzupassen (Neuman 2016). Hierzu gehört zum Beispiel die klassischerweise strikte Trennung in Sender- und Empfänger-Rollen. Auf sozialen Netzwerkplattformen treten zwar in anderen Medienformen als Sender bekannte Akteure und Organisationen auf, wie zum Beispiel Parteien, Politiker und Nachrichtenorganisationen. Neben ihnen veröffentlichen aber auch normale Nutzer, also traditionelle Empfänger, Nachrichten, die Wirkungen auf andere Nutzer entfalten können. Zusätzlich reagieren auch Politiker, Parteien und Journalisten auf individuelle Nachrichten oder aggregierte Trends auf sozialen Netzwerkplattformen. Sender- und Empfänger-Rollen vermischen sich in dieser Informationsumgebung. Auch methodisch bergen soziale Netzwerkplattformen spezifische Potentiale und Herausforderungen, die in der Rezeptions- und Wirkungsforschung berücksichtigt werden müssen (Salga- 6. 1. 184 nik 2017). So stoßen Bevölkerungsumfragen nach selbstberichtetem Verhalten auf sozialen Netzwerkplattformen schnell an ihre Grenzen in Bezug auf ihre Messpräzision tatsächlichen Verhaltens und seiner Auswirkungen. Im Kontrast hierzu erlauben Experimentaldesigns nur begrenzt Rückschlüsse auf die tatsächliche Wirkung der Nutzung sozialer Netzwerkseiten in realistischen kompetitiven Informationsumgebungen. Auch die Arbeit mit direkt auf sozialen Netzwerkplattformen gesammelten Daten ist kein Allheilmittel. Zwar dokumentieren digitale Spurendaten, wie zum Beispiel Twitter oder Facebook-Daten, in beindruckender Breite und Präzision das tatsächliche Verhalten von Nutzern auf sozialen Netzwerkplattformen (Jungherr 2015), aber gerade die Neuartigkeit dieser Daten stellt die grundsätzliche Frage, wie die so vorliegenden Datenspuren valide mit Konzepten oder Phänomenen des Forschungsinteresses verknüpft werden können (Jungherr 2018; Jungherr u. a. 2017; Jungherr und Theocharis 2017). Auch stellt die kontinuierliche Entwicklung technischer Grundlagen, kultureller Nutzungsformen und von Geschäftsmodellen besondere Herausforderungen an die kumulative Forschung. Früheren Trägermedien politischer Kommunikation, etwa Presse und Fernsehen, konnten Forscher über verhältnismäßig lange Zeiträume Stabilität in durch das jeweilige Trägermedium bedingte Nutzungsverhalten unterstellen. Diese Stabilität des Forschungsobjekts erlaubte die Entwicklung eines kumulativ aufbauenden Forschungsstands. In Fragen der politischen Wirkung digitaler Dienste, wie auch sozialen Netzwerkplattformen, ist dies nicht ganz so einfach. Technische Implementation, kulturelle Nutzungsformen und Geschäftsmodelle digitaler Dienste ändern sich stetig. Dies führt dazu, dass Untersuchungen über Nutzung und Effekte digitaler Dienste immer in der aktuellen Ausprägung eines digitalen Dienstes und seiner technisch und kulturell bedingten Nutzungsmuster verankert sind, die zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr unbedingt gegeben sind (Karpf 2012). Dies führt dazu, dass ein kumulativer Forschungsstand deutlich schwerer zu erzielen ist als im Falle stabilerer Forschungsobjekte. Entsprechend werde ich in diesem Überblick stärker ausgewählte Einzelstudien in ihrem spezifischen Forschungsdesign und ihren Ergebnissen betonen, weniger die Diskussion gruppierter Forschungsergebnisse. Insgesamt macht dies die Forschung zu sozialen Netzwerkplattformen zu einem interessanten und dynamischen Bereich, der durchaus und trotz aller Neuartigkeit Strukturen und Muster aufweist. Hierüber und die spezifischen Herausforderungen des Forschungsobjekts bietet dieses Kapitel einen Überblick. Definition Die Untersuchung der Rolle von sozialen Netzwerkplattformen in der politischen Meinungsbildung und für politisches Verhalten umfasst die Diskussion ihrer technischen Gestaltung, ihrer Funktionalität für Nutzer und ihrer Rolle als Vermittler zwischen Nutzern und Organisationen. Hierfür ist Klarheit in den verwendeten Begriffen nötig. Oft werden die Begriffe „Soziale Netzwerke“, „Soziale Netzwerkseiten“, „Soziale Netzwerkplattformen“ oder ganz allgemein „Social Media“ austauschbar verwendet. Dies ist jedoch missverständlich und verstellt den Blick auf ihre mögliche Rolle in der politischen Meinungsbildung und für politisches Verhalten. Der einfachste und umgangssprachlich gebräuchlichste Begriff für soziale Netzwerkplattformen ist „Soziale Netzwerke“. Der Begriff ist intuitiv und betont ihre Funktion, Nutzer unter- 2. 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 185 einander zu vernetzen und bestehende Verbindungen, wie zum Beispiel Freundschaften, Arbeits- oder Familienverhältnisse, sichtbar zu machen. Dies sind Beziehungen, die schon lange – noch im analogen Zeitalter – unter dem Begriff „Soziale Netzwerke“ in der politischen Einstellungsforschung untersucht werden (McClurg, Klofstadt und Sokhey 2017; Rolfe und Chan 2017). Durch den Netzwerkbegriff werden gleichzeitig auch die zu erwartenden Effekte beschrieben. Hier geht es nicht um die atomistische Betrachtung von Individuen, sondern um die Untersuchung untereinander durch Netzwerkverbindungen unterschiedlichster Art verknüpfter sozialer Systeme (Easley und Kleinberg 2010). Allerdings ist der Begriff auch missverständlich, da der Begriff „Soziale Netzwerke“ deutlich mehr umfasst als die auf sozialen Netzwerkplattformen dokumentierten Beziehungen. Während in der Debatte um soziale Netzwerkplattformen gerne so getan wird, als wären hier alle entscheidenden Informationen über ihre Nutzer und deren soziales Umfeld verfügbar, bilden diese tatsächlich nur einen sehr spezifischen Ausschnitt der multidimensionalen sozialen Netzwerke ihrer Nutzer ab (Rainie und Wellman 2012). Der Begriff „Soziale Netzwerke“ ist also missverständlich, da hier der sehr spezifische und technisch vermittelte Ausschnitt von Beziehungsverflechtungen von Nutzern mit ihrem vollständigen und multidimensionalen sozialen Umfeld gleichgesetzt wird. Ähnlich unpräzise ist der Begriff „Social Media“, der eine Gruppe von spezifischen Online- Diensten umfasst, die Nutzern Interaktion um von ihnen erstellte Beiträge und Profile erlaubt (Schmidt 2013). Soziale Netzwerkplattformen können als Subgruppe von social media verstanden werden, die sich aber in Gestaltung, Funktionalität und möglichen Wirkungsweisen klar von anderen social media-Diensten unterscheiden. Als Alternative wurde der Begriff „Soziale Netzwerkseiten“ vorgeschlagen: „We define social network sites as web-based services that allow individuals to (1) construct a public or semi-public profile within a bounded system, (2) articulate a list of other users with whom they share a connection, and (3) view and traverse their list of connections and those made by others within the system. The nature and nomenclature of these connections may vary from site to site.“ (Boyd und Ellison 2007: 211) Hier liegt der Schwerpunkt auf der technischen Repräsentation von Nutzereigenschaften auf Profilseiten und den technisch sichtbar gemachten Verbindungen zwischen diesen Profilen. Während der Begriff in seiner Nutzung deutlich trennschärfer ist als der Begriff „Soziale Netzwerke“ oder „Social Media“, ist er doch zeitlich stark in der Frühphase der entsprechenden Forschung verankert. Damals konzentrierten sich Forscher überwiegend auf die ethnografische Analyse von Nutzerprofilen der dort veröffentlichten Beiträge und den sich entwickelten Nutzungskonventionen. Im Kontrast hierzu betont der Begriff „Soziale Netzwerkplattform“ die technische, institutionelle und ökonomische Mittlerrolle, die Firmen wie Facebook oder Twitter zwischen Nutzern, Firmen und Organisationen wahrnehmen (van Dijck 2013). Der Begriff „Plattform“ hat eine lange Tradition in der Informatik und der Wirtschaftswissenschaft. Ein Schwerpunkt ist hierbei die Rolle von Plattformen als technische Infrastruktur für den Austausch von Informationen oder Waren zwischen Plattformnutzern. Dabei gilt es auch zu bedenken, dass die eigentlichen Inhalte und teilweise auch die Funktionalität von Plattformen durch Nutzer erstellt und verändert werden (Parker, Van Alstyne und Choudray 2016). Eine Definition des Begriffs von van Dijck und Poell (2016: 2) ist hier sehr hilfreich: „We are using the term ‚platform‘ here to refer to online sites that facilitate and organize data streams, economic interactions, and social exchanges between users. [...] Platforms Andreas Jungherr 186 are simultaneously technological, economic, and sociocultural configurations [...]. Their owners and a wide variety of other societal actors assemble them; these actors include users, but also companies that rely on online infrastructures and data. Platforms are made available through websites and apps.“ Diese Konzeptualisierung lenkt die Aufmerksamkeit nicht nur auf Nutzer von sozialen Netzwerkplattformen, ihre Verknüpfungen untereinander und ihre Beiträge. Sie zeigt auch die Bedeutung der Untersuchung der Rolle von Plattformbetreibern als Mittler zwischen unterschiedlichen Nutzergruppen und als durch Eigeninteressen motivierte Akteure. Durch die Kombination der Definitionen von Boyd und Ellison (2007) und van Dijck und Poell (2016) wird der Begriff „Soziale Netzwerkplattformen“ der zunehmend ausdifferenzierten Rolle dieser Angebote in der politischen Meinungsbildung und politischem Verhalten gerecht. Funktion und politische Nutzung Soziale Netzwerkplattformen erlauben ihren Nutzern1 die Erstellung von personalisierten Profilen. Je nach Gestaltung und inhaltlicher Ausrichtung der Plattform können Nutzer hier persönliche Informationen veröffentlichen (Boyd und Ellison 2007). Der Grad der Öffentlichkeit dieser Profile kann zwischen Plattformen variieren. Einige Plattformen, wie zum Beispiel Twitter, setzen grundsätzlich auf eine breite Öffentlichkeit der hier angelegten Profile und veröffentlichten Inhalte. Andere Plattformen, wie zum Beispiel Facebook, versprechen Nutzern semi-öffentliche Räume, in denen Nutzern zugesagt wird, selbst steuern zu können, wer welche ihrer Informationen sehen kann. Dieses Versprechen der Privatheit bezieht sich natürlich nur auf andere Nutzer oder Besucher der Profile. Der Plattformbetreiber selbst hat weiterhin vollen Zugriff auf die auf der Plattform veröffentlichten Informationen und kann auf dieser Basis zum Beispiel gezielt Werbung ausspielen. Neben der Erstellung von Profilen im Rahmen der plattformspezifischen Funktionalität und inhaltlichen Ausrichtung ermöglichen soziale Netzwerkplattformen auch die Vernetzung von Nutzerprofilen untereinander. Durch die explizite Vernetzung von Profilen machen Nutzer unterschiedliche Beziehungen zu anderen sichtbar und automatisiert lesbar. Die Natur dieser Verbindungen unterscheidet sich von Plattform zu Plattform. Während das „Folgen“ eines Profils auf Twitter wenig über die Natur der Beziehung der Nutzer beider Profile aussagt, außer einem Interesse des folgenden Nutzers an den Nachrichten des Gefolgten, so deutet das „befreunden“ auf Facebook oder die Kontakterstellung auf LinkedIn oder XING auf eine gegenseitige Bekanntschaft zweier Nutzer in privaten oder beruflichen Kontexten. Die Interpretation dieser Verbindungen ist also abhängig von der jeweiligen thematischen Ausrichtung der Netzwerkplattform und ihren jeweiligen Nutzungskonventionen (Howison, Wiggins und Crowston 2011). Gemeinsam ist den meisten sozialen Netzwerkplattformen auch, dass Nutzer in der Regel durch ein personalisiertes feed über neue oder veränderte Inhalte auf den mit ihnen verbundenen Profilen informiert werden. Die Zusammenstellung und Priorisierung von Nachrichten in diesem feed wird algorithmisch bestimmt. Da die genaue Funktion und Entscheidungskriterien dieser Algorithmen überwiegend intransparent sind, stellt sich hier die Frage nach dem gewollten oder ungewollten Einfluss sozialer Netzwerkplattformen auf den Fluss politischer Nachrichten (Pasquale 2015). 3. 1 Aus Gründen der Lesbarkeit wird in der Folge darauf verzichtet, Begriffe zu gendern. Die überwiegende Nutzung der männlichen Form von Hauptworten ist hier geschlechtsneutral zu verstehen. Es geht um Funktionsbezeichnungen, die im konkreten Fall natürlich genauso von Frauen oder Männern gefüllt werden können. 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 187 Ihre Rolle als Informationsquelle führt unter anderem dazu, dass stark genutzte soziale Netzwerkplattformen zu einer entscheidenden Beschleunigung des Flusses von Informationen in untereinander vernetzten Themenöffentlichkeiten führen. Dies ermöglicht auch die schnelle anlassbezogene Mobilisierung von vernetzten Nutzern (Boyd 2011; Varnelis 2008). Zusätzlich machen soziale Netzwerkplattformen Verbindungen zwischen Nutzern durch ihre öffentliche Dokumentation nutzbar (Boyd und Ellison 2007). Dies gilt einerseits für Nutzer selbst, die nun den Verästelungen ihres Beziehungsgeflechts folgen können, aber auch für interessierte Drittparteien, die anhand dieser Informationen vielversprechende Ansprechpartner für gezielt ausgespielte Werbung oder Inhalte identifizieren. Es gibt eine Vielzahl sozialer Netzwerkplattformen (Boyd und Ellison 2007). International weitverbreitete Plattformen sind zum Beispiel Facebook, eine general purpose-Plattform, die Nutzern sowohl die private, geschäftliche und interessenbasierte Vernetzung ermöglichen will; Twitter, eine microblogging-Plattform, die ihren Nutzern die Veröffentlichung von kurzen Textnachrichten von inzwischen bis zu 280 Zeichen erlaubt; Snapchat, ein instant messaging- Dienst, der es Nutzern ermöglicht, Inhalte an Kontakte zu versenden, die nur kurze Zeit abrufbar sind; LinkedIn, eine Karriere-Plattformen, die ihren Nutzern die Vernetzung mit beruflichen Kontakten ermöglicht; YouTube, eine Videoplattform, auf der Nutzer eigene Videos ver- öffentlichen oder die Videos anderer Nutzer sehen können; oder Instagram, eine Plattform, auf der Nutzer Bilder veröffentlichen und kommentieren können. Hohe Nutzerzahlen garantieren Plattformen jedoch nicht zugleich langfristigen Bestand und Popularität, was das Schicksal früher Marktführer – wie zum Beispiel Six Degrees.com, Live Journal, Friendsters, Flickr, Orkut und der VZ-Netzwerke – zeigt (Boyd und Ellison 2007). Auch wenn die Plattformen mit der höchsten Reichweite ursprünglich in den USA entwickelt wurden, gibt es viele regionale Konkurrenten, die hohe regionale Marktanteile halten und mit denen spezifische Nutzungsformen und Wirkungen verbunden sein können. Beispiele hierfür sind Sina Weibo in China, Vkontakte in Russland oder XING in Deutschland. Trotz ihrer möglichen Bedeutung in ihren jeweiligen Umfeldern und Nutzerzahlen in den Millionen sind diese Plattformen bisher wenig untersucht und stellen so gegebenenfalls eine entscheidende Forschungslücke dar. Dies gilt besonders für Plattformen in von den USA stark verschiedenen sozialen, politischen und kulturellen Kontexten, wie Brasilien, China, Indien, Russland oder Südkorea, Länder mit starker Nutzung sozialer Netzwerkplattformen, deren technische Ausgestaltung, institutionelle Verflechtung, Nutzungsmuster und Wirkungen in der Forschung weitgehend unbekannt sind. Was macht soziale Netzwerkplattformen zu einem relevanten Element zeitgenössischer politischer Meinungsbildung- und Verhaltensformen? Durch ihre technische Funktionalität und ihre zunehmende Verbreitung sind soziale Netzwerkplattformen inzwischen ein wichtiges Element in der Verbreitung von Informationen, dem semi-öffentlichen Austausch über politisches Geschehen und der gezielten Ansprache von Nutzern durch politische Akteure und Informationsanbieter geworden. So nutzten zum Beispiel im Präsidentschaftswahljahr 2016 68 Prozent der amerikanischen Bevölkerung Facebook und 21 Prozent Twitter (Greenwood, Perrin und Duggan 2016). Allerdings stellen die Nutzungszahlen der USA in westlichen Demokratien eine Ausnahme dar. So nutzten in Deutschland 2017 nur 33 Prozent der Erwachsenen über 14 Jahre Facebook zumindest wöchentlich und 3 Prozent Twitter (Koch und Frees 2017: 444). Im Bundestagswahljahr 2013 waren dies für Facebook noch leicht höhere Zahlen von 39 Prozent und leicht niedrigere Zahlen von 2 Prozent für Twitter (van Eimeren und Frees 2013). Dies deutet darauf hin, dass die Nutzung sozialer Netzwerkplattformen in Deutschland unter Um- Andreas Jungherr 188 ständen vorerst ein Plateau erreicht hat. Allerdings zeigt sich auch, dass 2017 59 Prozent der Befragten zwischen 14 und 29 Jahren Facebook nutzen (Koch und Frees 2017: 444). Falls diese ihr Nutzungsverhalten im weiteren Lebensverlauf beibehalten, würde dies also in Zukunft zu einer deutlich höheren Bedeutung sozialer Netzwerkplattform führen. Soziale Netzwerkplattformen können unterschiedlichen Einfluss auf die politische Meinungsbildung oder Verhalten haben. Erstens sind soziale Netzwerkplattformen von zunehmender Bedeutung für die Verbreitung politischer Informationen und Medieninhalte. Hier mischen sich die Beiträge von Parteien und Politiker mit denen von Nachrichtenorganisationen und normalen Nutzern. Hier mischen sich also Selektionslogiken, Nutzungsmotive und zeitliche Rhythmen politischer Kommunikation unterschiedlicher Akteure. Dieses Phänomen wird unter den Begriffen „Konvergenz“ (Jenkins 2006) und hybrid media system (Chadwick 2017) diskutiert. Soziale Netzwerkplattformen sind zu einem wichtigen Partner für traditionelle Medienunternehmen geworden. Diese Beziehung ist jedoch nicht konfliktfrei, da Medienunternehmen zwar gerne die Reichweite und Verbreitungsgeschwindigkeit von sozialen Netzwerkplattformen nutzen, aber dabei gleichzeitig Gefahr laufen, ihre eigene Rolle als Nachrichtenplattformbetreiber zu verlieren und damit beträchtlicher Verlust an Einfluss und Einnahmen droht (Nielsen und Ganter 2017). Hierbei stellen sich gerade auch die Fragen nach den zugrunde liegenden algorithmischen Verbreitungs- und Selektionsmechanismen von sozialen Netzwerkplattformen und nach spezifischen Wirkungsmechanismen im Kontext ihrer Nutzung. Neben der Verbreitung von Informationen sind soziale Netzwerkplattformen zweitens auch wichtige Orte für politische Kommentare und den Austausch zwischen Nutzern. Hierbei stellt sich natürlich ebenfalls die Frage nach der direkten Wirkung von politischen Beiträgen auf Nutzer. Darüber hinaus sind politikbezogene Nutzerbeiträge inzwischen auch wichtige Quellen für Medienanbieter und politische Akteure zur Erkennung der Dynamik politischer Aufmerksamkeit und zur Erstellung informeller Meinungsbilder (Chadwick 2017; Webster 2014; Wells u. a. 2016). Politikbezogene Nutzeraktivität auf sozialen Netzwerkplattformen kann also mittelbar eine sehr viel größere Reichweite entwickeln als nur unter Nutzern der jeweiligen Plattform. Ein dritter Bereich, in dem soziale Netzwerkplattformen zunehmenden Einfluss auf politisches Verhalten haben, ist ihre Rolle in der Organisation, Koordination und Kommunikation von Protesten und Kampagnen. In diesen Bereichen wurden sozialen Netzwerkplattformen Einfluss auf die Reaktivität politischer Systeme auf politische Willensäußerungen und Anliegen (Castells 2012; Margetts u. a. 2015) und veränderte Formen politischer Partizipation und Protest zugeschrieben (Bennett und Segerberg 2013; Theocharis und van Deth 2016). Diese allgemeinen Nutzungsmuster lassen sich durch Zahlen aus den USA illustrieren. 49 Prozent der Facebook-Nutzer in den USA gaben an, im Präsidentschaftswahljahr auf politische Beiträge in Facebook gestoßen zu sein. Dies galt auch für 39 Prozent der US Twitter-Nutzer. 32 Prozent der Nutzer mindestens einer der beiden Plattformen gaben an, zumindest manchmal politische Beiträge selbst zu veröffentlichen oder zu kommentieren. 9 Prozent gaben an, dies häufig zu tun. 25 Prozent dieser Nutzer gaben an, auf diesen Plattformen Politikern zu folgen (Duggan und Smith 2016). Vergleichbar detaillierte Zahlen liegen für Deutschland nicht vor, aber auch hier gewinnen soziale Netzwerkplattformen an Einfluss in der politischen Kommunikation. 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 189 Methodische Herausforderungen Neben inhaltlichen Fragen stellt sich für die politische Einstellungs- und Verhaltensforschung auch die Frage, wie man sich methodisch am besten sozialen Netzwerkplattformen als Forschungsobjekten nähern soll. Generell lassen sich hier vier unterschiedliche methodische Ansätze unterscheiden: Bevölkerungsumfragen, Experimente, die Nutzung digitaler Spurendaten und ethnografischer Verfahren wie Interviews und teilnehmende Beobachtung. Diese Methoden bringen jeweils spezifische Stärken und Schwächen in Bezug auf die Untersuchung politischen Verhaltens auf sozialen Netzwerkplattformen mit sich. Ein Großteil der relevanten Arbeiten verwendet klassische Bevölkerungsumfragen (siehe etwa Bode 2016b; Gil de Zúñiga, Molyneux und Zheng 2014; Vaccari, Chadwick und O‘Loughlin 2015). Der Vorteil dieser Studien ist die Einordnung der Bedeutung sozialer Netzwerkplattformen im gesamtgesellschaftlichen Kontext und die Wirkung ihrer Nutzung vor dem Hintergrund anderer politischer Kommunikationskanäle. Der Nachteil dieser Studien liegt jedoch in der Ungenauigkeit der Messung tatsächlicher Nutzungsmuster sozialer Netzwerkplattformen, da Forscher hier auf Selbstauskünfte von Befragten angewiesen sind. Genauer in der Messung sind experimentelle Forschungsdesigns. Hier wird entweder mit der simulierten Darstellung sozialer Netzwerkplattformen gearbeitet (siehe etwa Anspach 2017; Bode 2016a; Bode, Vraga und Troller-Renfree 2017) oder es werden Treatments in tatsächlichen sozialen Netzwerkplattformen kontrolliert ausgespielt (siehe etwa Bond u. a. 2012; Haenschen 2016; Munger 2016). Experimente sind sehr vielversprechend für die Identifizierung von Wirkungsmechanismen. Allerdings besteht hier die Gefahr, dass die isolierte Betrachtung der Effekte sozialer Netzwerkplattformen zu einer Überschätzung ihrer Effekte unter realweltlichen Bedingungen führt. Eine weitere Forschungsmethode ist die Nutzung digitaler Spurendaten (Howison, Wiggins und Crowston 2011; Jungherr 2015; Jungherr u. a. 2017). Hierbei verwenden Forscher Daten, die im Kontext der Nutzung sozialer Netzwerkplattformen entstehen. Beispiele hierfür sind die Verwendung von über Twitter verfügbar gemachten Tweets oder auf Facebook gesammelten Beiträgen, Kommentaren und Likes (z.B. Jungherr, Schoen und Jürgens 2016; Papacharissi und de Fatima Oliveira 2012; Stier u. a. 2017). Während diese neue Datenquelle einen Blick auf menschliches Verhalten in der Interaktion mit digitalen Werkzeugen in bisher nicht zugänglicher Tiefe und Breite erlaubt (Golder und Macy 2014; Lazer u. a. 2009; Lazer und Radford 2017), bleibt die Herausforderung, diese verfügbaren Datenspuren mit relevanten Forschungsfragen und theoretischen Konzepten zu verknüpfen (Jungherr 2018; Jungherr u. a. 2017; Jungherr und Theocharis 2017; Salganik 2017). Schließlich bieten auch qualitative ethnographische Methoden wie zum Beispiel Interviews oder teilnehmende Beobachtungen vielversprechende Forschungsperspektiven für die Untersuchung der politischen Rolle sozialer Netzwerkplattformen (Anstead und O‘Loughlin 2015; Jungherr 2016b; Nielsen und Ganter 2017). Diese Methoden eignen sich besonders für die Untersuchung der Integration sozialer Netzwerkplattformen in den Kommunikationsrepertoires politischer Parteien und Kampagnen. Dies ist auch ein vielversprechender Weg, um das neue Machtgleichgewicht zwischen politischen Akteuren, klassischen Medien und den Betreibern und Entwicklern sozialer Netzwerkplattformen zu untersuchen. 4. Andreas Jungherr 190 Forschungsfragen und Befunde Soziale Netzwerkplattformen und das Lernen politischer Informationen Ein Grund für den zunehmenden Einfluss sozialer Netzwerkplattformen auf die politische Meinungsbildung liegt darin, dass sie inzwischen eine wichtige Quelle für die Nutzung und Verbreitung von Nachrichten und politischen Informationen geworden sind. Dies variiert allerdings stark zwischen Ländern. So zeigt der Reuters Digital News Report 2017 (Newman u. a. 2017), dass in den USA 51 Prozent der Bevölkerung in der Woche vor der Befragung soziale Netzwerkplattformen zu politischen Informationszwecken nutzten. In Deutschland waren es hingegen nur 29 Prozent (Newman u. a. 2017). Dies illustriert die Gefahr, unhinterfragt Ergebnisse über Nutzungsmuster und Effekte sozialer Netzwerkplattformen in spezifischen Ländern auf andere zu übertragen, auch wenn ein Großteil der veröffentlichten Forschung die politische Nutzung sozialer Netzwerkplattformen in den USA betrachtet. Die Übertragbarkeit dieser Befunde in andere Kontexte muss zurzeit noch als offene Frage gelten. In Bezug auf die direkte Wirkung von auf sozialen Netzwerkplattformen veröffentlichten Informationen gehen die Erwartungen auseinander. Eine entscheide Frage ist hierbei, ob soziale Netzwerkplattformen als high-choice- oder low-choice-Medienumgebung konzeptualisiert werden. Als high-choice werden Medienumgebungen verstanden, in denen Nutzern große Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Ein Beispiel hierfür ist das Internet, in dem Nutzer zwischen zahllosen Informationsangeboten unterschiedlichster Ausrichtung wählen können und die Verlinkung zwischen Seiten ein immer tieferes Eintauchen in Themenkomplexe erlaubt. Low-choice-Medienumgebungen bieten Nutzern dagegen wenig Wahlmöglichkeit. Ein Beispiel hierfür ist das frühe Fernsehen, in dem Zuschauer nur zwischen einigen wenigen Kanalangeboten wählen konnten. Diese unterschiedlichen Nutzungsoptionen werden mit unterschiedlichen Wirkungsannahmen verknüpft. Low-choice-Umgebungen böten Nutzern wenig Möglichkeit, Inhalte gezielt nach ihrem Interesse auszuwählen, was Chancen für incidental exposure, den zufälligen Kontakt mit politischen Informationen, bieten würde. Empirisch würde also das Lernen politischer Informationen bei allen Nutzern eines Mediums auftreten – und zwar unabhängig von ihrem vorher bestehenden politischen Interesse. Kontrastierend wird für high-choice-Umgebungen vermutet, dass Nutzer gezielt Informationen suchen können, die ihren bereits bestehenden Interessen entsprechen. Empirisch würde sich dies darin zeigen, dass politisches Wissen und Lernen nur bei Befragten mit Mediennutzung zusammenhängt, wenn sie auch politisches Interesse haben (Prior 2007). Bei genauer Betrachtung zeigt sich, dass soziale Netzwerkplattformen Eigenschaften beider Medienumgebungen aufweisen. Das Internet wird allgemein als eine high-choice media environment verstanden. Dies führte verschiedene Kommentatoren schon früh dazu, dem Internet demokratiegefährdende Tendenzen zuzuschreiben, da es Menschen erlaube, sich ihrer jeweiligen politischen Ideologie entsprechend zu informieren oder in ideologisch homogenen Gruppen online zu kommunizieren (Sunstein 2001). Sozialen Netzwerkplattformen und ihren vermuteten algorithmischen Selektionsmechanismen wurde hierbei eine zusätzlich verstärkende Wirkung zugeschrieben (Pariser 2011). Obwohl diese Vermutung unter dem Begriff „Filterblase“ erfolgreich die Vorstellungen von Journalisten und Öffentlichkeit erobert hat, finden empirische Studien bisher wenig Anzeichen für ihre Existenz und zeigen sogar oft gegenteilige Befunde (Borgesius u. a. 2016; Stark, Magin und Jürgens 2017). So scheinen Befragte im Internet politisch vielfältigere Informationsquellen zu nutzen als in traditionellen Medien und sich online mit mehr Menschen unter- 5. 5.1 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 191 schiedlicher politischer Hintergründe auszutauschen als in persönlichen Gesprächen (Flaxman, Goel und Rao 2016; Fletcher und Nielsen 2017a; Gentzkow und Shapiro 2011). Dies gilt auch für das politisches Informationsverhalten und die Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen. Barnidge (2017) zeigte zum Beispiel, dass die Nutzer sozialer Netzwerkplattformen in den USA häufiger angaben, in ihrem Alltag politisch abweichenden Positionen zu begegnen als Nichtnutzer. Entsprechend zeigten Lee u. a. (2014), dass in den USA intensive Nutzung sozialer Netzwerkplattformen mit politisch heterogenen Netzwerkverbindungen einherging. Die politisch diversifizierte Vernetzung scheint hauptsächlich mit der informationsbezogenen Nutzung sozialer Netzwerkplattformen verbunden zu sein. In anderen Ländern wurden jedoch unterschiedliche Befunde erzielt. So zeigten Vaccari u. a. (2016), dass in Deutschland und Italien Twitter-Nutzer, die auf Politik bezogene Nachrichten posteten, in der Regel in politisch homogenen Netzwerken interagierten. Hierbei schien die Homo- oder Heterogenität der Twitter-Interaktionen auch der Struktur von Offline-Interaktionsnetzwerken zu entsprechen. Anstelle einer Polarisierung durch Online-Kommunikation gehen die Autoren davon aus, dass stabile individuelle Präferenzen zu homogenen bzw. heterogenen Strukturen politischen Austausches on- und offline führen. Heterogenität in Diskussionsnetzwerken auf sozialen Netzwerkplattformen bedeutet jedoch nicht automatisch lebendigen politischen Diskurs. Verschiedene Autoren haben für die USA und Deutschland gezeigt, dass heterogene Kommunikationsumfelder auf sozialen Netzwerkplattformen mit einer verringerten politischen Sprachbereitschaft in Offund Onlinekontexten zusammenhingen (Hampton, Shin und Lu 2017; Hoffmann und Lutz 2017; Wells u. a. 2017). Die vermutete politische Homogenität in den Interaktionen und dem Informationsnutzungsverhalten der Nutzer sozialer Netzwerkplattformen hat sich bisher also noch nicht empirisch belegen lassen. Obwohl bisher deutlich weniger untersucht, sprechen einige frühe Befunde hingegen dafür, dass soziale Netzwerkplattformen zu passivem politischem Lernen beitragen (Anderson und Burns 1991). So zeigte Bode (2016a) in einem Experiment in den USA, dass Teilnehmer, die politischen Informationen in einem simulierten Facebook newsfeed ausgesetzt wurden, sich sowohl überwiegend an diese Informationen erinnern konnten und dass die Erinnerung an Details der entsprechenden Nachrichten unabhängig von politischem Interesse der Nutzer war. Daraus schließt Bode (2016a), auf das generelle Potential für soziale Netzwerkplattformen zum passiven Lernen unabhängig von Nutzungsintention und politischem Interesse beizutragen. Ergänzend fanden Fletcher und Nielsen (2017b) in einer vergleichenden Studie über vier Länder Anzeichen, dass insbesondere junge Nutzer sozialer Netzwerkplattformen tatsächlich zufällig politische Informationen auf den Plattformen wahrnahmen. Hierbei gilt es jedoch auch zu bedenken, dass in einer Umfrage unter jungen Erwachsenen in den USA Yamamoto und Kushin (2014) zeigten, dass die Nutzung von sozialen Netzwerkplattformen im Umfeld einer Präsidentschaftswahl zu einem Anstieg an politischem Zynismus, Apathie und Skepsis beitrug. Passives Lernen muss also nicht unbedingt zu normativ wünschenswerten Ergebnissen führen. Grundsätzlich stellt sich hier jedoch die Frage, wie stabil diese Befunde sind oder ob sie von der jeweils aktuellen Konfiguration der Facebook-Algorithmen abhängen. Dies ist besonders zurzeit relevant, da Facebook zunehmend in der öffentlichen Kritik für die vermutete Rolle der Plattform im US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf steht und Anpassungen der entsprechenden Algorithmen denkbar sind. Andreas Jungherr 192 Auch sind politische Inhalte auf sozialen Netzwerkplattformen nicht unbedingt beliebt. So zeigten zum Beispiel Bode, Vraga und Troller-Renfree (2017) in einem eye-tracking-Experiment in den USA, dass Respondenten in einem simulierten Facebook newsfeed dazu tendierten, offensichtlich politische Beiträge schnell zu überspringen. Diese Tendenz nahm mit Klarheit des politischen Inhalts und niedrigem politischem Interesse der Befragten zu. Ein wichtiges Element in der Verbreitung politischer Informationen auf sozialen Netzwerkplattformen sind Nutzersignale, wie zum Beispiel das Teilen eines Beitrags auf dem eigenen Profil, Kommentare oder jeweils plattformspezifische Empfehlungen, wie zum Beispiel „Likes“ oder „Favorites“. So zeigte Anspach (2017) in einem Survey-Experiment in den USA, dass Teilnehmer aus einem simulierten Facebook newsfeed-Nachrichten eher auf Basis von Nutzerinteraktionen und durch sie ausgelöste Diskussionsintensität selektierten als auf Basis der Übereinstimmung mit ihrer eigenen politischen Meinung. Ein weiteres wichtiges Element der Funktion von sozialen Netzwerkplattformen als Quelle politischer Informationen liegt in der Geschwindigkeit, in der sich Informationen über sie verbreiten können. Die hohe Geschwindigkeit in der Verbreitung von Informationen liegt an der Netzwerkstruktur der Verbindungen ihrer Nutzer. Teilweise sind dies sogenannte small world- Netzwerke (Ugander u. a. 2011). Hier finden wir eine verhältnismäßig kleine Zahl zentraler Knotenpunkte, die unterschiedliche und untereinander nur schwach vernetzte Knoten-Cluster verbinden. Diese zentralen Knoten haben also grundsätzlich die Möglichkeit, Informationen aus diversen und untereinander nicht verknüpften Teilgruppen aufzunehmen und in andere Teile des Netzwerks weiterzuleiten. Auch wenn die meisten Knotenpunkte eines solchen Netzwerks kaum Kontakte haben, sind Netzwerke dieser Struktur sehr effektiv in Bezug auf die Geschwindigkeit der Informationsverbreitung (Watts 2003). Andere soziale Netzwerkplattformen sind durch starke Vernetzung von Nutzern untereinander gekennzeichnet (Kwak u. a. 2010). Diese intensive gegenseitige Vernetzung führt ebenfalls zur schnellen direkten Verbreitung von Informationen. In Bezug auf soziale Netzwerkplattformen wird dies zusätzlich durch Funktionalitäten der Plattformen verstärkt. Zum Beispiel wird Facebook und Twitter-Nutzern prominent in ihrem newsfeed angezeigt, wenn mehrere ihrer Kontakte über dasselbe Ereignis sprechen bzw. auf dasselbe Objekt verweisen. Dies macht soziale Netzwerkplattformen zu einem Teil der allgemein wahrgenommenen Beschleunigung von Politik und den Informationsfluss in sozialen Netzwerkplattformen zu einem Forschungsobjekt von stetig steigendem Interesse (Goel u. a. 2016; Jürgens, Jungherr und Schoen 2011). Soziale Netzwerkplattformen als Ort politischen Austauschs Soziale Netzwerkplattformen sind nicht nur Quelle politischer Informationen. Sie sind auch ein Kommunikationsraum für Nutzer, um sich über politisches Geschehen und Inhalte auszutauschen. Hierbei können politische Themen von bereits aus anderen Gründen vernetzten Gruppen aufgegriffen werden. Alternativ können sich aber auch um politische Themen oder Ereignisse neue Netzwerke bilden, sogenannte networked publics (Boyd 2011; Varnelis 2008). Politische Beiträge und Kommentare von Nutzern erscheinen hierbei im Fluss ihrer übrigen personalisierten Aktivitäten auf sozialen Netzwerkplattformen. Hierdurch erreichen sie auch Nutzer, die sich nicht primär über Politik austauschen oder für die die politischen Meinungen ihrer Kontakte bisher unbekannt oder nebensächlich waren. Dieser „Kontext Kollaps“ (Mar- 5.2 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 193 wick und Boyd 2011) auf sozialen Netzwerkplattformen führt also dazu, dass persönliche politische Meinungsbekundungen und Austausch in bisher nicht politisierten Kontexten erscheinen und dort Wirkung entfalten können. Politische Ereignisse können Anlass für politische Äußerungen und Austausch von Nutzern sein (Bode u. a. 2015; Jungherr 2014; Jungherr und Jürgens 2016). Diese Aktivitäten charakterisierten Papacharissi und de Fatima Oliveira (2012: 12) als „affective news“: „[contributions] blended emotion with opinion, and drama with fact, reflecting deeply subjective accounts and interpretations of events, as they unfolded.“ Im Rahmen der gemeinsamen Reaktionen auf politische Ereignisse deuten Nutzer auf für sie in diesem Moment interessante Personen und Inhalte (Meraz und Papacharissi 2013). Die von diesem gemeinsamen Interpretationsprozess zurückgelassenen Spuren eignen sich für die spätere Analyse, da sie in einem kollektiven Filterprozess auf Akteure, Ereignisse und Inhalte verweisen, die von Kommentatoren des Ereignisses als wichtig gesehen wurden (Jungherr und Jürgens 2014a, 2014b). Allerdings sind nicht alle dieser Äußerungen, Kommentare und Elemente politischen Austauschs konstruktiv. Im Gegenteil, Aggression, Beleidigungen und systematisches trolling, also die systematische Belästigung von Personen online, sind konstante Phänomene politischer Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen und rücken immer stärker in die Aufmerksamkeit von Forschern (Munger 2016; Rains u. a. 2017; Theocharis u. a. 2016). Ein weiterer Anlass für politische Äußerungen, Kommentare und Austausch von Nutzern sozialer Netzwerkplattformen ist politische Berichterstattung in den Massenmedien. Besonders politische Live-Fernsehereignisse führen zu starken Reaktionen auf sozialen Netzwerkplattformen. Aktives second/dual screening, also das aktive Kommentieren von politischen Fernsehsendungen auf sozialen Netzwerkplattformen (Anstead und O’Loughlin 2011; Jungherr 2015), wurde verschiedentlich mit aktiver politischer Partizipation on- und offline in Verbindung gebracht (Gil de Zúñiga, Garcia-Perdomo und McGregor 2015; McGregor u. a. 2017; Vaccari, Chadwick und O‘Loughlin 2015). In einer innovativen Studie zeigen Shah u. a. (2016), dass Reaktionen auf sozialen Netzwerkplattformen auf Fernsehdebatten von Präsidentschaftskandidaten überwiegend von nonverbalen Signalen der Kandidaten ausgelöst wurden. Die Wirkung politischer Kommentare auf sozialen Netzwerkplattformen geht deutlich über die direkte Wirkung auf beteiligte Nutzer hinaus. Wie oben bereits beschrieben, greifen politische Akteure und Medienplaner verstärkt auf automatisch erstellte Analysen von Nutzeraktivität auf sozialen Netzwerkplattformen zu, um Reaktionen zu evaluieren und gegebenenfalls ihr Handeln anzupassen (Anstead und O‘Loughlin 2015). Dies ist ein Element des hybrid media system, der zunehmend eng verzahnten und gegenseitig abhängigen Beziehung zwischen politischer Medienberichterstattung und politischer Online-Aktivität (Chadwick 2017). Ein Beispiel hierfür bietet der US-Präsidentschaftswahlkampf 2016, in dem die retweet-Häufigkeit der Tweets von Donald Trump ein Prädiktor für kurz darauffolgende Medienberichterstattung war (Wells u. a. 2016). Dies ist ein starker möglicher indirekter Effekt politischer Äußerungen auf sozialen Netzwerkplattformen, der über ihre direkte Wirkung auf Plattformnutzer hinausgeht. Andreas Jungherr 194 Soziale Netzwerkplattformen als Ort und Auslöser politischer Partizipation Ein weiteres wichtiges Element des politischen Einflusses sozialer Netzwerkseiten ist ihre Rolle für politische Partizipation. Hier erlauben soziale Netzwerkplattformen sowohl neue Formen der politischen Partizipation, wie die Interaktion mit Politikern oder NGOs auf der Plattform selbst in Form von Kommentaren oder Likes. Zusätzlich können soziale Netzwerkplattformen auch Nutzern den Weg zu klassischen Partizipationswegen wie Protestteilnahme, Spenden oder Wahlteilnahme ebnen (Theocharis 2015; Theocharis und van Deth 2016). Wenn in der Folge von dem Einfluss sozialer Netzwerkplattformen auf politische Partizipation gesprochen wird, so ist damit, wenn nicht ausdrücklich vermerkt, traditionelle Partizipation gemeint. Die Diskussion zum Einfluss sozialer Netzwerkplattformen folgt auf die langjährige Debatte über die Effekte des Internets auf politische Partizipation (Boulianne 2009). Eine der Kernfragen dieser Debatten ist, ob das Internet oder soziale Netzwerkplattformen ehemals nicht politisch aktive Nutzer zur politischen Partizipation bewegen oder ob sie von bereits anderweitig politisch aktiven oder interessierten Nutzern als ein weiterer Weg politischer Partizipation genutzt werden (Schlozman, Verba und Brady 2010). Der populärste Erklärungsversuch für die möglicherweise gesteigerte politische Partizipation durch die Nutzung sozialer Netzwerkplattformen geht in einer Variante der oben diskutierten Mechanismen des incidental exposure und passive learning davon aus, dass Nutzer über Beiträge und Aktivitäten ihrer Kontakte auf politische Nachrichten und Informationen stoßen, ohne diese gezielt zu suchen. Hierdurch bestünde die Möglichkeit, dass politische Nachrichten auch unpolitische Menschen erreichen, die dadurch wiederum politisch aktiviert werden können. Dies wird insbesondere als Chance gesehen, junge Erwachsene für Politik zu interessieren und zur Partizipation zu bewegen (Bode u. a. 2014; Gil de Zúñiga, Molyneux und Zheng 2014; Utz 2009; Valeriani und Vaccari 2016; Wang und Shi 2017). Unumstritten ist diese Erklärung jedoch nicht. So zeigten Zhu, Skoric und Shen (2017), dass Nutzer unter wahrgenommenem politischem Druck von außen andere Nutzer gezielt blockierten, die als riskant eingeschätzte politische Meinungen äußerten. Alternativ sehen andere Autoren den Einfluss sozialer Netzwerkplattformen auf politische Partizipation als indirekt. Demnach führe Aktivität auf sozialen Netzwerkplattformen dazu, dass Nutzer stärker untereinander und mit ihrer sozialen Umgebung vernetzt wären – mit anderen Worten: ihr Sozialkapital steigerten. Dies könne in einem zweiten Schritt zu einer stärkeren Bereitschaft zur politischen Partizipation führen (Boulianne 2016; Gil de Zúñiga, Jung und Valenzuela 2012; Gil de Zúñiga und Valenzuela 2011). Eine weitere mögliche Verbindung zwischen der Nutzung sozialer Netzwerkplattformen und politischer Partizipation kann darin liegen, dass diese zur Verringerung der Kosten von Kommunikation, Organisation und Partizipation beitragen. Dies könnte dazu führen, dass vorher unpolitische Nutzer durch die relative Senkung von Partizipationskosten sich nun politisch einbringen oder neue politische Gruppierungen entstehen (Bimber 2003; Earl und Kimport 2011). Obwohl die Erwartungen an das direkte Mobilisierungspotential von sozialen Netzwerkplattformen im öffentlichen Diskurs stark ausgeprägt sind (siehe etwa Margetts u. a. 2015), zeigen verschiedene Studien in unterschiedlichen Kontexten, dass nur eine vergleichsweise geringe Zahl von öffentlichen Beiträgen direkt zur Organisation, Koordination oder Mobilisierung von Protesten beiträgt (Jungherr und Jürgens 2014b; Theocharis u. a. 2015) und dass autokra- 5.3 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 195 tische Regime in der Lage sind, Kommunikation über politische Proteste erfolgreich zu stören (Spaiser u. a. 2017). Allerdings wurde in Bezug auf Wählermobilisierung für Facebook in den USA gezeigt, dass wahlteilnahmebezogene Statusmeldungen von Nutzern zur leichten Mobilisierung ihrer Kontakte führten (Bond u. a. 2012; Haenschen 2016). Wie schon im Kontext der zuvor besprochenen politischen Effekte sozialer Netzwerkplattformen finden sich auch in Bezug auf ihre Rolle in politischer Partizipation verschiedene Vorstellungen und teils widersprüchliche Befunde (Boulianne 2017). Hier ist eine wichtige Aufgabe der Forschung die Ausdifferenzierung der Konzeptualisierung politischer Partizipation online und der Diskussion angemessener Forschungsdesigns (Theocharis 2015; Theocharis und van Deth 2016). Wichtig ist auch die Frage nach der Bedeutung statistischer Zusammenhänge. Lassen sich nachgewiesene statistische Zusammenhänge tatsächlich als Kausalbeziehungen interpretieren oder identifizieren sie Ergebnisse eines Selbstselektionsprozesses von Nutzern sozialer Netzwerkplattformen, die sich in ihrem Interesse an Politik und politischer Partizipation online vernetzt haben (Aral, Muchnik und Sundararajan 2009)? In einer Meta-Analyse zeigte Boulianne (2015), dass die Nutzung von sozialen Netzwerkplattformen tatsächlich überwiegend statistisch positiv mit politischer Partizipation zusammenhängt. Allerdings zeigt sie auch, dass die entsprechenden statistischen Analysen den vermuteten Kausalzusammenhang bisher noch nicht nachweisen konnten. Der Grund hierfür liegt in der überwiegenden Nutzung von Querschnittsdaten. Die wenigen vorliegenden Panelstudien variieren in ihren Befunden (Dimitrova u. a. 2014; Holt u. a. 2013; Theocharis und Quintelier 2016) und eine der wenigen experimentellen Studien aus diesem Bereich zeigte sogar einen negativen kausalen Effekt auf die politische Partizipation durch Facebook-Nutzung (Theocharis und Lowe 2016). Insgesamt bleibt die Frage nach der partizipativen Wirkung der Nutzung von social media und sozialer Netzwerkseiten also noch ungeklärt. Soziale Netzwerkplattformen als Kampagnenwerkzeug Während die Diskussion sich bisher auf die potentiellen Effekte sozialer Netzwerkplattformen auf ihre Nutzer konzentrierte, ist es auch interessant, ihre Rolle als Werkzeug in Kampagnen politischer Akteure zu berücksichtigen. Soziale Netzwerkplattformen sind wichtige Elemente des Kommunikationsrepertoires und von Wahlkämpfen westlicher Politiker und Parteien (Auter und Fine 2016; Stier u. a. 2017; Xenos; Macafee und Pole 2017). Allerdings ist festzuhalten, dass der Forschungsstand zur Rolle sozialer Netzwerkplattformen in der Kommunikationsstrategie von Parteien und Politikern und ihrem möglichen Beitrag zum Wahlerfolg unterentwickelt ist. Ein Grund hierfür ist, dass sich die Aufmerksamkeit in der Forschung bisher überwiegend auf die Art politischer Kommunikation von politischen Akteuren auf sozialen Netzwerkplattformen konzentriert hat, anstatt kritisch über mögliche Wirkungsmuster und -mechanismen zu reflektieren. Die bewusst strategische Nutzung digitaler Werkzeuge durch Politiker wird hierbei erstaunlich selten als möglicher Erklärungsansatz für identifizierte Nutzungsmuster gewählt. Dabei zeigten Stromer-Galley (2000) und Stromer-Galley und Baker (2006) schon früh, dass die interaktive Nutzung von digitalen Werkzeugen grundsätzlich im Widerspruch zu wesentlichen Interessen der kontrollierten Kampagnenkommunikation steht. Insofern wundert es nicht, dass die überwiegende Zahl der vorliegenden Befunde darauf hindeutet, dass Parteien und Politiker soziale Netzwerkplattformen hauptsächlich zur kontrollier- 5.4 Andreas Jungherr 196 ten Verbreitung von Informationen verwenden (Freelon 2017; Jungherr 2016c, 2017). Vor diesem Hintergrund setzt sich jedoch eine kleine Gruppe von Parteien und Politikern ab, die gezielt einen interaktiven, authentisch gehaltenen und provokativen Kommunikationsstil pflegen. Anstatt hierbei jedoch von einer spezifischen Kommunikationslogik sozialer Netzwerkplattformen zu sprechen, lässt sich diese Art der Nutzung wohl am besten als strategisch gewählte Absetzung von Kommunikationsformen anderer Kandidaten und als bewusst gewählte rhetorische Geste verstehen (Jungherr 2016b; Kreiss 2012, 2016). Der bewusste Kontrast zu Kommunikationsarten und Rhetorik etablierter politischer Parteien und Politiker auf sozialen Netzwerkplattformen wird häufig von Außenseitern und Herausforderern gewählt. Neben der direkten Nutzung von sozialen Netzwerkplattformen als Kommunikationskanal greifen politische Akteure auch zunehmend auf die von Plattformbetreibern bereitgestellten Angebote der gezielten Ansprache spezifischer Nutzergruppen zu (Jungherr 2016a). Diesem targeting liegen Daten über soziodemografische Eigenschaften und das Verhalten von Nutzern zugrunde, die Plattformbetreibern vorliegen oder die diese auf Basis ihnen vorliegender Informationen mit statistischen Modellen erschließen. So können politische Akteure gezielt Anzeigen buchen, die Nutzern auf Basis bestimmter soziodemografischer Eigenschaften, geografischer Zuordnung oder auf sozialen Netzwerkplattformen kundgetanen Interessen angezeigt werden. Zusätzlich zu dieser traditionellen Art der Zielgruppenauswahl bieten soziale Netzwerkplattformen politischen Akteuren ebenfalls an, Anzeigen auch Kontakten dieser von ihnen primär als interessant ausgewählten Ziele auszuspielen. Zum Beispiel lassen sich auf Facebook durch Parteien und Politiker Anzeigen buchen, die gezielt Nutzern angezeigt werden, die mit Nutzern verbunden sind, die ihren jeweiligen Fanseiten folgen. Hinter dieser Art des targetings liegt die Idee der Homophilie von Netzwerkverbindungen (McPherson, Smith-Lovin und Cook 2001). Dadurch, dass Menschen tendenziell in nach bestimmten Merkmalen ähnlichen Gruppen interagieren, kann die von einem Nutzer kundgetane oder statistisch erschlossene politische Unterstützung Rückschlüsse auf die politische Unterstützung seiner direkten Kontakte erlauben. Zusätzlich bieten Drittanbieter targeting-Lösungen, die auf sozialen Netzwerkplattformen gesammelte Daten durch weiterführende Analysen anreichern und auf dieser Basis dann gezielt Anzeigen auf sozialen Netzwerkplattformen ausspielen. Diese Art des targetings wurde kürzlich sehr kontrovers im Kontext der vermuteten Nutzung psychometrischer Profile für die Wähleransprache auf Facebook durch die Präsidentschaftskampagne Donald Trumps diskutiert (Jungherr 2016a). Entscheidend in der Debatte zur Rolle von sozialen Netzwerkplattformen in der gezielten Ausspielung politischer Werbematerialien ist die tatsächliche Wirkung dieser Inhalte auf die gezielt angesprochenen Nutzer. Leider liegen zurzeit nur anekdotische Informationen über die tatsächliche Wirkung von auf Basis von Facebook-Daten erstellter psychometrischer Profile optimierter Kommunikationsinhalte und damit auch ihrem tatsächlichen Einfluss auf Wahlergebnisse vor. Zur Untersuchung der Wirkung gezielt angezeigter Beiträge auf Facebook müssen zuerst grundsätzlich die Dynamiken politischer Überzeugungsprozesse auf Facebook konzeptualisiert werden. Für politische Informationen auf Facebook, genau wie für Informationen in anderen Kontexten, lässt sich mit zeitlich begrenzten Effekten in Bezug auf das Lernen von Informationen, Themen und Kandidatenamen rechnen (Druckman und Lupia 2016). Wie bereits diskutiert wurde, besteht jedoch die Möglichkeit, dass politische Werbung auf sozialen Netzwerkplattformen stärkere Wirkung entfalten könnte. Grund hierfür könnte der unpolitische Kontext sein, in dem politische Werbung erscheint. Auch könnten die persönlichen Unterstützungs- 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 197 signale von politischen Inhalten oder Akteuren in Form von likes, shares oder Kommentaren ihre Kontakte stärker überzeugen als direkte Kontaktversuche politischer Akteure. Auch könnte das gezielte targeting von Inhalten zu einer effizienteren Nutzung von Kampagnenbudgets führen. Ebenfalls ist es denkbar, dass die wiederholte Darstellung derselben Inhalte zu kumulativen Überzeugungseffekten führen. Während diese Mechanismen möglich sind, ist bisher nur wenig über die tatsächliche Wirkung von Kampagneninhalten bekannt. Einige frühe Wirkungsstudien deuten jedoch auf Lern- (Broockman und Green 2014) und Mobilisierungseffekte hin (Bond u. a. 2012; Coppock, Guess und Ternovski 2016). Im Kontext des US-Präsidentschaftswahlkampfes 2016 ist die Rolle von sozialen Netzwerkplattformen in der gezielten Verbreitung von Falschnachrichten, Fehlinformationen und Gerüchten in das Zentrum der öffentlichen und wissenschaftlichen Debatte gerückt (Allcott und Gentzkow 2017). Besonders in Bezug auf die soziale Netzwerkplattform Twitter wurde bereits in früheren US-Wahlkampfzyklen die Verbreitung von Gerüchten und Falschinformationen untersucht. Hier zeigte sich, dass Gerüchte erfolgreich in vernetzten Gruppen homogener politischer Überzeugung verbreitet werden konnten und Korrekturversuche keine vergleichbare Verbreitung im Umfeld erreichten (Shin u. a. 2017). Schon 2010 zeigten Metaxas und Mustafaraj (2010) die Mechanismen der Verbreitung von Falschnachrichten auf sozialen Netzwerkplattformen. Sie zeigten, dass politische Falschinformationen auf Twitter überwiegend durch koordinierte anonyme Accounts veröffentlicht und weitergeleitet werden. In einem Folgepapier zeigten die Autoren, dass 2016 ähnliche Mechanismen in der Verbreitung von Falschinformationen auf Facebook bestanden. Zusätzlich zu politischen Motiven der Verbreitung von Falschinformationen identifizierten sie finanzielle Anreize für Betreiber von Seiten mit kontroversen politischen Fehlinformationen durch Werbung auf ihren Webseiten (Mustafaraj und Metaxas 2017). Öffentlich sichtbare Interaktionsmetriken für Beiträge, wie shares oder likes, sind leicht automatisiert manipulierbar. Da hohe Interaktionsraten von Nutzern häufig als Selektionskriterium für Informationen verwendet werden, besteht die Möglichkeit für automatisierte Accounts, sogenannte bots, die Sichtbarkeit spezifischer Informationen in sozialen Netzwerkplattformen zu steigern. Die gefühlt hohe Präsenz von politischer Fehlinformation und Gerüchten hat zu verstärkter Forschungsaktivität geführt mit einem besonderen Schwerpunkt auf der bot-Identifizierung. (Ferrara u. a. 2016; Finn, Metaxas und Mustafaraj 2015; Varol u. a. 2017). Die tatsächliche Wirkung von bot-Netzwerken bleibt bisher aber noch unbelegt und spekulativ. Offizielle Faktenchecks wurden als mögliche Maßnahme gegen Falschnachrichten vorgeschlagen. Allerdings sind empirische Ergebnisse zu ihrer Wirksamkeit geteilt. Während Bode und Vraga (2015) auf Facebook positive Wirkung von Korrekturen von Falschinformationen auf Nutzer haben, zeigten Shin und Thorson (2017), dass Twitter-Nutzer in den USA auf ihren Profilen in sozialen Netzwerkplattformen fast ausschließlich Faktenchecks teilten, die die von ihnen unterstützten Kandidaten stützten. Forschungsperspektiven Die Untersuchung der politischen Rolle von sozialen Netzwerkplattformen umfasst die direkte Wirkung von Beiträgen auf sozialen Netzwerkplattformen auf ihre Nutzer, den Einfluss von aggregierter Aktivität auf sozialen Netzwerkplattformen auf Berichterstattungsschwerpunkte und -arten traditioneller Medienanbieter, die Nutzung von datengesteuerter Nutzeransprache durch politische Akteure und Medienanbieter und die Rolle der Anbieter von sozialen Netzwerkplattformen in der Interaktion zwischen Nutzern, politischen Akteuren und Medienanbie- 6. Andreas Jungherr 198 tern. Allerdings hat die Diskussion des Forschungsstands gezeigt, dass die politische Nutzung sozialer Netzwerkplattformen zwar starkes Forschungsinteresse ausgelöst hat, dass der aktuelle Forschungsstand aber eher das kollektive Interesse dokumentiert, als finale Antworten bietet. Eine aktuelle Herausforderung für Forscher ist, die politische Rolle sozialer Netzwerkplattformen realistisch einzuschätzen und zu konzeptualisieren. Die öffentliche Debatte ist von durch Intellektuelle, Journalisten und Berater selbstbewusst formulierten Erwartungen geprägt. Dies zeigt sich zum Beispiel an dem weitverbreiteten Glauben an Filterblasen oder die Manipulierbarkeit von Wählern über auf sozialen Netzwerkplattformen ausgespielte Werbung. Das Fehlen bestätigender empirischer Befunde in systematischen wissenschaftlichen Untersuchungen hat der Prominenz dieser Erwartungen im öffentlichen Diskurs bisher keinen Abbruch getan. Tatsächlich deuten empirische Befunde auf sehr viel schwächere und kontextabhängige politische Wirkungen sozialer Netzwerkplattformen, als die öffentliche Debatte vermuten lässt. In der Gesamtschau deuten aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen darauf hin, dass die politische Wirkung sozialer Netzwerkplattform überwiegend Mechanismen zu folgen scheint, die bereits aus anderen Medienumgebungen bekannt sind. Theoretische Annahmen der etablierten Rezeptions- und Wirkungsforschung können, im Bewusstsein der jeweiligen Nutzungsbedingungen, also auch gewinnbringend auf die Untersuchung sozialer Netzwerkplattformen übertragen werden. Beispiele hierfür ist die Abhängigkeit politischen Lernens vom Grad der Wahlmöglichkeit in einem Mediensystem oder die kontextuelle Abhängigkeit des Einflusses sozialer Netzwerkplattformen zur Aktivierung ihrer Nutzer für politische Partizipation. Neben dieser in der öffentlichen Wahrnehmung oft vernachlässigten Kontinuität der Rezeptions- und Wirkungsforschung bringen soziale Netzwerkplattformen jedoch durchaus neue Aspekte für die Politische Kommunikationsforschung. Die institutionelle Verzahnung zwischen Nachrichtenorganisationen, politischen Akteuren und den Betreibern sozialer Netzwerkplattformen bietet ein reiches bisher nur oberflächlich angerissenes Forschungsobjekt. Mit der steigenden Bedeutung sozialer Netzwerkplattformen als Quelle politischer Information stellt sich auch zunehmend die Frage nach der Transparenz und Regulierung von Algorithmen und Werbung, die Inhalte ausgewählten Nutzergruppen sichtbar machen oder unsichtbar halten. Auch ist bisher der Einfluss der spezifischen oft überwiegend unpolitischen Informationsumgebung, in der Nutzer auf politische Informationen auf sozialen Netzwerkplattformen stoßen, zu wenig verstanden. Hat ein politischer Inhalt im Umfeld von Urlaubsbildern und foodpics von Freunden und Familienmitgliedern eine höhere Überzeugungschance als ein Beitrag in einer Nachrichtensendung oder scrollen Nutzer einfach an ihm vorbei? Schließlich erlauben Daten, die auf sozialen Netzwerkplattformen gesammelt werden, Rückschlüsse auf die Strukturmerkmale politischer Kommunikation und Interaktion auf der jeweiligen Plattform zu ziehen. Die umfassende Verfügbarkeit von verlässlichen Informationen, wer mit wem wann zum welchem politischen Thema oder in Reaktion auf welchen politischen Akteur auf sozialen Netzwerkplattformen interagierte, verspricht ein bisher noch ungehobenes Erkenntnispotential über Verbreitungsdynamiken politischer Information, politischen Einfluss und die soziale Reaktivität zu politischen und medialen Großereignissen. Der letzte Punkt deutet auch auf eine besondere interdisziplinäre Herausforderung in der Arbeit über soziale Netzwerkplattformen hin. Die Möglichkeit, über Plattformen direkt große Datenmengen zu sammeln, die Nutzerverhalten detailliert abbilden, stellt eines der großen Forschungspotentiale in der Sozialwissenschaft dar (Jungherr 2015; Jungherr u. a. 2017). Der 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 199 Umgang mit Daten dieser Art und Umfang stellt aber selbst quantitativ ausgebildete Sozialwissenschaftler vor große forschungspraktische Hürden. Dies führt dazu, dass entsprechende Daten anstelle von Sozialwissenschaftlern überwiegend von Informatikern genutzt werden. Dies hat unter dem Schlagwort computational social science zu großer Forschungsaktivität zu den Strukturen von Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen geführt (Alvarez 2016; Lazer u. a. 2009). Näher betrachtet findet man in diesen Arbeiten jedoch viel computational und eher wenig social science. Hier gilt es für die Sozialwissenschaft dringend verlorenen Boden wiedergutzumachen, um aufgrund eines Mangels an Methoden nicht die Deutungshoheit politischer Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen an die Informatik zu verlieren. Dort mag zwar das methodische Wissen zum Umgang mit digitalen Spurendaten liegen. Allerdings fehlt es dort allzu häufig an dem entsprechenden konzeptionellen und theoretischen Hintergrund, um empirische Befunde einzuordnen beziehungsweise noch grundlegender nach relevanten zu testenden Beziehungen zu fragen (Jungherr 2018; Jungherr und Theocharis 2017). Ohne gezielte sozialwissenschaftliche Aufmerksamkeit besteht hier also die Gefahr eine Anhäufung von irreführenden oder zumindest bedeutungslos isolierten empirischen Befunden. Die Frage nach dem politischen Einfluss sozialer Netzwerkplattformen ist also noch lange nicht beantwortet. Soziale Netzwerkplattformen sind immer wichtigere Orte der politischen Meinungsbildung und prominente Werkzeuge für politische Kampagnen und Partizipation. Für das fundierte Verständnis der aktuellen Form dieser Phänomene und Prozesse ist das Verständnis der Rolle von sozialen Netzwerkplattformen also ein entscheidendes Element. Hierbei gilt es für Forscher grundsätzlich öffentlich formulierte Extremerwartungen kritisch vor dem Hintergrund tatsächlicher empirischer Befunde zu diskutieren. Gleichzeitig gilt es aber auch, etablierte Konzepte der Einstellungs-, Wirkungs- und Verhaltensforschung kritisch vor dem Hintergrund der Funktionalität und Nutzungsmuster sozialer Netzwerkplattformen auf ihre Tauglichkeit im Kontext zeitgenössischer politischer Phänomene und Prozesse zu prüfen. Nur dies stellt sicher, dass empirische Befunde nicht grundsätzlich an der politischen Wirkung sozialer Netzwerkplattformen vorbeigehen. Die Forschung zur politischen Rolle von sozialen Netzwerkplattformen steht also noch am Anfang und sieht sich zentralen konzeptionellen und methodischen Herausforderungen gegenüber. Dies macht diesen Forschungsbereich jedoch gleichzeitig zu einem der spannendsten und dynamischsten der aktuellen politischen Kommunikationsforschung. Literatur Allcott, H. und M. Gentzkow, 2017: Social media and fake news in the 2016 election. In:Journal of Economic Perspectives 31: 211-236. Alvarez, R. M. (Hrsg), 2016: Computational social science: Discovery and prediction. New York: Cambridge University Press. Anderson, D. R. und J. Burns, 1991: Paying attention to television. In: Bryant, J. und D. Zillmann (Hrsg.): Responding to the screen: Reception and reaction processes. Hillsdale: Lawrence Erlbaum, 3-25. Anspach, N. M., 2017: The new personal influence: How our facebook friends influence the news we read. In: Political Communication 34: 1-17. Anstead, N. und B. O’Loughlin, 2011: The emerging viewertariat and BBC Question Time. In: International Journal of Press/Politics 16: 440-462. Anstead, N. und B. O’Loughlin, 2015: Social media analysis and public opinion. The 2010 UK general election. In: Journal of Computer-Mediated Communication 20: 204-220. Aral, S., L. Muchnik und A. Sundararajan, 2009: Distinguishing influence-based contagion from homophily-driven diffusion in dynamic networks. In: PNAS 106: 21544-21549. Auter, Z. J. und J. A. Fine, 2016: Negative campaigning in the social media age. Attack advertising on facebook. In: Political Behavior 38: 999-1020. Andreas Jungherr 200 Barnidge, M., 2017: Exposure to political disagreement in social media versus face-to-face and anonymous online settings. In: Political Communication 34: 302-321. Bennett, W. L. und A. Segerberg, 2013: The logic of connective action. Digital media and the personalization of contentious politics. Cambridge: Cambridge University Press. Bimber, B., 2003: Information and American democracy. Technology in the evolution of political power. Cambridge: Cambridge University Press. Bode, L., 2016a: Political news in the news feed. Learning politics from social media. In: Mass Communication and Society 19: 24-48. Bode, L., 2016b: Pruning the news feed. Unfriending and unfollowing political content on social media. In: Research & Politics 3: 1-8. Bode, L., A. Hanna, J. Yang und D. V. Shah, 2015: Candidate networks, citizen clusters, and political expression. Strategic hashtag use in the 2010 Midterms. In: The ANNALS of the American Academy of Political and Social Science 659: 149-165. Bode, L. und E. K. Vraga, 2015: In related news, that was wrong: The correction of misinformation through related stories functionality in social media. In: Journal of Communication 65: 619-638. Bode, L., E. K. Vraga, P. Borah und D. V. Shah, 2014: A new space for political behavior: Political social networking and its democratic consequences. In: Journal of Computer-Mediated Communication 19: 414-429. Bode, L., E. K. Vraga und S. Troller-Renfree, 2017: Skipping politics: Measuring avoidance of political content in social media. In: Research & Politics 4: 1-7. Bond, R. M., C. J. Fariss, J. J. Jones, A. D. I. Kramer, C. Marlow, J. E. Settle und J. H. Fowler, 2012: A 61million-person experiment in social influence and political mobilization. In: Nature 489: 295-298. Borgesius, F. J. Z., D. Trilling, J. Möller, B. Bodó, C. H. de Vreese und N. Helberger, 2016: Should we worry about filter bubbles? In: Internet Policy Review 5: 1-16. Boulianne, S., 2009: Does Internet use affect engagement? A meta-analysis of research. In: Political Communication 26: 193-211. Boulianne, S., 2015: Social media use and participation. A meta-analysis of current research. In: Information, Communication & Society 18: 524-538. Boulianne, S., 2016: Online news, civic awareness, and engagement in civic and political life. In: New Media & Society 18: 1840-1856. Boulianne, S., 2017: Revolution in the making? Social media effects across the globe. In: Information, Communication & Society: 1-16. Boyd, D., 2011: Social network sites as networked publics. Affordances, dynamics, and implications. In: Papacharissi, Z. (Hrsg.): A networked self: Indentity, community, and culture on social network sites. New York: Routledge, 39-58. Boyd, D. und N. B. Ellison, 2007: Social network sites. Definition, history, and scholarship. In: Journal of Computer-Mediated Communication 13: 210-230. Broockman, D. E. und D. P. Green, 2014: Do online advertisements increase political candidates’ name recognition or favorability? Evidence from randomized field experiments. In: Political Behavior 36: 263-289. Bryant, J. und M. B. Oliver (Hrsg.), 2009: Media effects. Advances in theory and research. 3. Auflage. Routledge: New York. Castells, M., 2012: Networks of outrage and hope. Social movements in the Internet age. Cambridge: Polity Press. Chadwick, A., 2017: The hybrid media system Politics and power. New York: Oxford University Press. Coppock, A., A. Guess und J. Ternovski, 2016: When treatments are tweets. A network mobilization experiment over Twitter. In: Political Behavior 38: 105-128. Dimitrova, D. V., A. Shehata, J. Strömbäck und L. W. Nord, 2014: The effects of digital media on political knowledge and participation in election campaigns. In: Communication Research 41: 95-118. Druckman, J. N. und A. Lupia, 2016: Preference change in competitive political environments. In: Annual Review of Political Science 19: 13-31 Duggan, M. und A. Smith, 2016: The political environment on social media. Washington, D.C.: Pew Research Center. Earl, J. und K. Kimport, 2011: Digitally enabled social change. Activism in the Internet age. Cambridge: MIT Press. Easley, D. und J. Kleinberg, 2010: Networks crowds and markets. Reasoning about a highly connected world. Cambridge: Cambridge University Press. Ferrara, E., O. Varol, F. Menczer und A. Flammini, 2016: Detection of promoted social media campaigns. In: ICWSM 2016. Proceedings of the 10th International AAAI Conference on Web and Social Media, 563-566. 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 201 Finn, S., P. T. Metaxas und E. Mustafaraj, 2015: Spread and skepticism: Metrics of propagation on Twitter. In: De Roure, D., P. Burnap und S. Halford (Hrsg.): WebSci ‚’15. Proceedings of the ACM Web Science Conference. New York: ACM. Flaxman, S., S. Goel und J. M. Rao, 2016: Filter bubbles, echo chambers, and online news consumption. In: Public Opinion Quarterly 80: 298-320. Fletcher, R. und R. K. Nielsen, 2017a: Are news audiences increasingly fragmented? A cross-national comparative analysis of cross-platform news audience fragmentation and duplication. In: Journal of Communication 67: 476-498. Fletcher, R. und R. K. Nielsen, 2017b: Are people incidentally exposed to news on social media? A comparative analysis. In: New Media & Society 20: 2450-2468. Freelon, D., 2017: Campaigns in control. Analyzing controlled interactivity and message discipline on Facebook. In: Journal of Information Technology & Politics 14: 168-181. Gentzkow, M. und J. M. Shapiro, 2011: Ideological segregation online and offline. In: Quarterly Journal of Economics 126: 1799-1839. Gil de Zúñiga, H., V. Garcia-Perdomo und S. C. McGregor, 2015: What is second screening? Exploring motivations of second screen use and its effect on online political participation. In: Journal of Communication 65: 793-815. Gil de Zúñiga, H., N. Jung und S. Valenzuela, 2012: Social media use for news and individuals’ social capital, civic engagement and political participation. In: Journal of Computer-Mediated Communication 17: 319-336. Gil de Zúñiga, H., L. Molyneux und P. Zheng, 2014: Social media, political expression, and political participation. Panel analysis of lagged and concurrent relationships. In: Journal of Communication 64: 612-634. Gil de Zúñiga, H. und S. Valenzuela, 2011: The mediating path to a stronger citizenship. Online and offline networks, weak ties, and civic engagement. In: Communication Research 38: 397-421. Goel, S., A. Anderson, J. Hofman und D. J. Watts, 2016: The structural virality of online diffusion. In: Management Science 62: 180-196. Golder, S. A. und M. W. Macy, 2014: Digital footprints. Opportunities and challenges for online social research. In: Annual Review of Sociology 40: 129-152. Greenwood, S., A. Perrin und M. Duggan, 2016: Social media update 2016. Washington, D.C.: Pew Research Center. Haenschen, K., 2016: Social pressure on social media. Using Facebook status updates to increase voter turnout. In: Journal of Communication 66: 542-563. Hampton, K. N., I. Shin und W. Lu, 2017: Social media and political discussion. When online presence silences offline conversation. In: Information, Communication & Society 20: 1090-1107. Hoffmann, C. P. und C. Lutz, 2017: Spiral of silence 2.0. Political self-censorship among young Facebook users. In: Gruzd, A., J. Jacobson, P. Mai, B. Hogan, J. Hemsley und K. H. Kwon (Hrsg.): #SMSociety’17. Proceedings of the 8th International Conference on Social Media & Society. New York: ACM, 1-12. Holt, K., A. Shehata, J. Strömbäck und E. Ljungberg, 2013: Age and the effects of news media attention and social media use on political interest and participation. Do social media function as leveller? In: European Journal of Communication 28: 19-34. Howison, J., A. Wiggins und K. Crowston, 2011: Validity issues in the use of social network analysis with digital trace data. In: Journal of the Association for Information Systems 12: 767-797. Jenkins, H., 2006: Convergence culture: Where old and new media collide. New York: New York University Press. Jungherr, A., 2014: The logic of political coverage on Twitter. Temporal dynamics and content. In: Journal of Communication 64: 239-259. Jungherr, A., 2015: Analyzing political communication with digital trace data. The role of Twitter messages in social science research. Cham: Springer. Jungherr, A., 2016a: Datengestützte Verfahren im Wahlkampf. In: Zeitschrift für Politikberatung 8: 3-14. Jungherr, A., 2016b: Four functions of digital tools in election campaigns. The German case. In: International Journal of Press/Politics 21: 358-377. Jungherr, A., 2016c: Twitter use in election campaigns. A systematic literature review. In: Journal of Information Technology & Politics 13: 72-91. Jungherr, A., 2017: Das Internet in der politischen Kommunikation. Forschungsstand und Perspektiven. In: Politische Vierteljahresschrift 58: 285-316. Jungherr, A., 2018: Normalizing digital trace data. In: Stroud, N. J. und S. McGregor (Hrsg.): Digital discussions. How big data informs political communication. Oxon: Routledge, 19-45. Andreas Jungherr 202 Jungherr, A. und P. Jürgens, 2014a: Stuttgart’s black thursday on Twitter. Mapping political protests with social media data. In: Gibson, R., M. Cantijoch und S. Ward (Hrsg.): Analyzing social media data and web networks. New York: Palgrave Macmillan, 154-196. Jungherr, A. und P. Jürgens, 2014b: Through a glass, darkly: Tactical support and symbolic association in Twitter messages commenting on Stuttgart 21. In: Social Science Computer Review 32: 74-89. Jungherr, A. und P. Jürgens, 2016: Twitter-Nutzung in den Bundestagswahlkämpfen 2009 und 2013 im Vergleich. In: Tenscher, J. und U. Rußmann (Hrsg.): Vergleichende Wahlkampfforschung. Wiesbaden: Springer VS, 155-174. Jungherr, A. und H. Schoen, 2013: Das Internet in Wahlkämpfen. Konzepte, Wirkungen und Kampagnenfunktionen. Wiesbaden: Springer VS. Jungherr, A., H. Schoen und P. Jürgens, 2016: The mediation of politics through Twitter. An analysis of messages posted during the campaign for the German federal election 2013. In: Journal of Computer- Mediated Communication 21: 50-68. Jungherr, A., H. Schoen, O. Posegga und P. Jürgens, 2017: Digital trace data in the study of public opinion: An indicator of attention toward politics rather than political support. In: Social Science Computer Review 35: 336-356. Jungherr, A. und Y. Theocharis, 2017: The empiricist’s challenge: Asking meaningful questions in political science in the age of big data. In: Journal of Information Technology & Politics 14: 97-109. Jürgens, P., A. Jungherr und H. Schoen, 2011: Small worlds with a difference. New gatekeepers and the filtering of political information on Twitter. In: WebSci ’11. Proceedings of the 3rd International Web Science Conference. New York: ACM. Kane, G. C., M. Alavi, G. J. Labianca und S. P. Borgatti, 2014: What’s different about social media networks? A framework and research agenda. In: MIS Quarterly 38: 275–304. Karpf, D., 2012: Social science research methods in Internet time. In: Information, Communication & Society 15: 639-661. Koch, W. und B. Frees, 2017: ARD/ZDF-Onlinestudie 2017: Neun von zehn Deutschen online. In: Media Perspektiven 9/2017: 434-446. Kreiss, D., 2012: Acting in the public sphere: The 2008 Obama campaign’s strategic use of new media to shape narratives of the presidential race. In: Earl, J. und D. A. Rohlinger (Hrsg.): Media, movements, and political change. Bingley: Emerald, 195-223. Kreiss, D., 2016: Seizing the moment: The presidential campaigns use of Twitter during the 2012 electoral cycle. In: New Media & Society 18: 1473-1490. Kwak, H., C. Lee, H. Park und S. Moon, 2010: What is Twitter, a social network or a news media? In: Rappa, M., P. Jones, J. Freire und S. Chakrabarti (Hrsg.): WWW 2010. Proceedings of the 19th International Conference on the World Wide Web. New York: ACM, 591-600. Lazer, D., A. Pentland, L. A. Adamic, S. Aral, A. L. Barabasi, D. Brewer, N. Christakis, N. Contractor, J. Fowler, M. Gutmann, T. Jebara, G. King, M. W. Macy, D. Roy und M. Van Alstyne, 2009: Computational social science. In: Science 323: 721-723. Lazer, D. und J. Radford, 2017: Data ex machina. Introduction to big data. In: Annual Review of Sociology 43: 19-39. Lee, J. K., J. Choi, C. Kim und Y. Kim, 2014: Social media, network heterogeneity, and opinion polarization. In: Journal of Communication 64: 702-722. Margetts, H., P. John, S. Hale und T. Yasseri, 2015: Political turbulence: How social media shape collective action. Princeton: Princteon University Press. Marwick, A. E. und D. Boyd, 2011: I tweet honestly, I tweet passionately: Twitter users, context collapse, and the imagined audience. In: New Media & Society 13: 114-133. McClurg, S. D., C. A. Klofstad und A. E. Sokhey, 2017: Discussion networks. In Victor, J. N., A. H. Montgomery und M. Lubell (Hrsg.): The Oxford handbook of political networks. Oxford: Oxford University Press, 515-536. McGregor, S. C., R. R. Mourão, I. Neto, J. D. Straubhaar und A. Angeluci, 2017: Second screening as convergence in Brazil and the United States. In: Journal of Broadcasting & Electronic Media 61: 163-181. McPherson, M., L. Smith-Lovin und J. M. Cook, 2001: Birds of a feather. Homophily in social networks. In: Annual Review of Sociology 27: 415-444. Meraz, S. und Z. Papacharissi, 2013: Networked gatekeeping and networked framing on #Egypt. In: International Journal of Press/Politics 18: 138-166. Metaxas, P. T. und E. Mustafaraj, 2010: From obscurity to prominence in minutes: Political Speech and real-time search. In: WebSci 2010. Proceedings of the WebSci10 – Extending the frontiers of society online, 1-7. 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 203 Munger, K., 2016: Tweetment effects on the tweeted. Experimentally reducing racist harassment. In: Political Behavior 39: 629-649. Mustafaraj, E. und P. T. Metaxas, 2017: The fake news spreading plague: Was it preventable? In: Fox, P., D. McGuinness, L. Poirer, P. Boldi und K. Kinder-Kurlanda (Hrsg.): WebSci’17. Proceedings of the 2017 ACM on Web Science Conference. New York: ACM, 235-239. Neuman, W. R., 2016: The digital difference. Media technology and the theory of communication effects. Cambridge: Harvard University Press. Newman, N., R. Fletcher, A. Kalogeropoulos, D. A. L. Levy und R. K. Nielsen, 2017: Reuters Institute Digital News Report 2017. Oxford: Reuters Institute for the Study of Journalism. Nielsen, R. K. und S. A. Ganter, 2017: Dealing with digital intermediaries. A case study of the relations between publishers and platforms. In: New Media & Society 20: 1600-1617. Papacharissi, Z. und M. de Fatima Oliveira, 2012: Affective news and networked publics. The rhythms of news storytelling on #Egypt. In: Journal of Communication 62: 266-282. Pariser, E., 2011: The filter bubble. What the Internet is hiding from you. New York: Penguin. Parker, G. G., M. Van Alstyne und S. P. Choudray, 2016: Platform revolution. How networked markets are transforming the economy – and how to make them work for you. New York: W. W. Norton. Pasquale, F., 2015: The black box society. The secret algorithms that control money and information. Cambridge: Harvard University Press. Prior, M., 2007: Post-broadcast democracy. How media choice increases inequality in political involvement and polarizes elections. Cambridge: Cambridge University Press. Rainie, L. und B. Wellman, 2012: Networked: The new social operating system. Cambridge: MIT Press. Rains, S. A., K. Kenski, K. Coe und J. Harwood, 2017: Incivility and political identity on the Internet. Intergroup factors as predictors of incivility in discussions of news online. In: Journal of Computer-Mediated Communication 22: 163-178. Rolfe, M. und S. Chan, 2017: Voting and political participation. In Victor, J. N., A. H. Montgomery und M. Lubell (Hrsg.): The Oxford handbook of political networks. Oxford: Oxford University Press, 357-382. Salganik, M. J., 2017: Bit by bit: Social research in the digital age. Princeton: Princeton University Press. Schlozman, K. L., S. Verba und H. E. Brady, 2010: Weapon of the strong? Participatory inequality and the Internet. In: Perspectives on Politics 8: 487-509. Schmidt, J.-H., 2013: Social Media. Wiesbaden: Springer VS. Shah, D. V., A. Hanna, E. P. Bucy, D. S. Lassen, J. Van Thomme, K. Bialik, J. Yang und J. C. W. Pevehouse, 2016: Dual screening during presidential debates. In: American Behavioral Scientist 60: 1816-1843. Shin, J., L. Jian, K. Driscoll und F. Bar, 2017: Political rumoring on Twitter during the 2012 US presidential election. Rumor diffusion and correction. In: New Media & Society 19: 1214-1235. Shin, J. und K. Thorson, 2017: Partisan selective sharing. The biased diffusion of fact-checking messages on social media. In: Journal of Communication 67: 233-255. Sismondo, S., 2010: An introduction to science and technology studies. 2. Auflage. Chichester: John Wiley-Blackwell. Spaiser, V., T. Chadefaux, K. Donnay, F. Russmann und D. Helbing, 2017: Communication power struggles on social media. A case study of the 2011-12 Russian protests. In: Journal of Information Technology & Politics 14: 132-153. Stark, B., M. Magin und P. Jürgens, 2017: Ganz meine Meinung? Informationsintermediäre und Meinungsbildung – Eine Mehrmethodenstudie am Beispiel von Facebook. Düsseldorf: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen. Stier, S., A. Bleier, H. Lietz und M. Strohmaier, 2017: Election campaigning on social media. Politicians, audiences and the mediation of political communication on Facebook and Twitter. In: Political Communication 35: 50-74. Stromer-Galley, J., 2000: On-line interaction and why candidates avoid it. In: Journal of Communication 50: 111-132. Stromer-Galley, J. und A. B. Baker, 2006: Joy and sorrow of interactivity on the campaign trail. Blogs in the primary campaign of Howard Dean. In: Williams, A. P. und J. C. Tedesco (Hrsg.): The Internet election. Perspectives on the web in campaign 2004. Oxford: Rowman & Littlefield, 111-131. Sunstein, C. R., 2001: republic.com. Princeton: Princeton University Press. Theocharis, Y., 2015: The conceptualization of digitally networked participation. In: Social Media & Society 1: 1-14. Theocharis, Y., P. Barberá, Z. Fazekas, S. A. Popa und O. Parnet, 2016: A bad workman blames his tweets: The consequences of citizens’ uncivil Twitter use when interacting with party candidates. In: Journal of Communication 66: 1007-1031. Andreas Jungherr 204 Theocharis, Y. und W. Lowe, 2016: Does Facebook increase political participation? Evidence from a field experiment. In: Information, Communication & Society 19: 1465-1486. Theocharis, Y., W. Lowe, J. W. van Deth und G. García-Albacete, 2015: Using Twitter to mobilize protest action. Online mobilization patterns and action repertoires in the Occupy Wall Street, Indignados, and Aganaktismenoi movements. In: Information, Communication & Society 18: 202-220. Theocharis, Y. und J. W. van Deth, 2016: The continuous expansion of citizen participation. A new taxonomy. In: European Political Science Review 10: 1-24. Ugander, J., B. Karrer, L. Backstrom und C. Marlow, 2011: The anatomy of the Facebook social graph. In: arXiv.og. Utz, S., 2009: The (potential) benefits of campaigning via social network sites. In: Journal of Computer- Mediated Communication 14: 221-243. Vaccari, C., A. Chadwick und B. O’Loughlin, 2015: Dual screening the political. Media events, social media, and citizen engagement. In: Journal of Communication 65: 1041-1061. Vaccari, C., A. Valeriani, P. Barberá, J. T. Jost, J. Nagler und J. A. Tucker, 2016: Of echo chambers and contrarian clubs: Exposure to political disagreement among German and Italian users of Twitter. In: Social Media & Society 2: 1-24. Valeriani, A. und C. Vaccari, 2016: Accidental exposure to politics on social media as online participation equalizer in Germany, Italy, and the United Kingdom. In: New Media & Society 18: 1857-1874. van Dijck, J., 2013: The Culture of connectivity. A critical history of social media. Oxford: Oxford University Press. van Dijck, J. und T. Poell, 2016: Understanding the promises and premises of online health platforms. In: Big Data & Society 3: 1-11. van Eimeren, B. und B. Frees, 2013: Rasanter Anstieg des Internetkonsums – Onliner fast drei Stunden täglich im Netz. In Media Perspektiven 7-8/2013: 358-372. Varnelis, K. (Hrsg.), 2008: Networked publics. Cambridge: MIT Press. Varol, O., E. Ferrara, F. Menczer und A. Flammini, 2017: Early detection of promoted campaigns on social media. In: EPJ Data Science 6: 1-19. Wang, H. und F. Shi, 2017: Weibo use and political participation. The mechanism explaining the positive effect of Weibo use on online political participation among college students in contemporary China. In: Information, Communication & Society 21: 516-530. Watts, D. J., 2003: Six degrees: The new science of networks. New York: W. W. Norton. Webster, J. G., 2014: The marketplace of attention. How audiences take shape in a digital age. Cambridge: MIT Press. Wells, C., K. J. Cramer, M. W. Wagner, G. Alvarez, L. A. Friedland, D. V. Shah, L. Bode, S. Edgerly, I. Gabay und C. Franklin, 2017: When we stop talking politics. The maintenance and closing of conversation in contentious times. In: Journal of Communication 67: 131-157. Wells, C., D. V. Shah, J. C. Pevehouse, J. Yang, A. Pelled, F. Boehm, J. Lukito, S. Ghosh und J. L. Schmidt, 2016: How Trump drove coverage to the nomination: Hybrid media campaigning. In: Political Communication 33: 669-676. Xenos, M. A., T. Macafee und A. Pole, 2017: Understanding variations in user response to social media campaigns. A study of Facebook posts in the 2010 US elections. In: New Media & Society 19: 826-842. Yamamoto, M. und M. J. Kushin, 2014: More harm than good? Online media use and political disaffection among college students in the 2008 election. In: Journal of Computer-Mediated Communication 19: 430-445. Zhu, Q., M. Skoric und F. Shen, 2017: I shield myself from thee: Selective avoidance on social media during political protests. In: Political Communication 34: 112-131. 6. Kommunikation auf sozialen Netzwerkplattformen 205 II. Politische Einstellungen Wertorientierungen und Wertewandel Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher Zur Entwicklung des Forschungsfeldes 1968. Mit kaum einem anderen Jahr der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte werden bis heute so gegensätzliche Emotionen und Erinnerungen verbunden wie mit diesem. Für die einen symbolisiert das Protestjahr 1968 den Aufbruch in eine liberale Gesellschaft, die Befreiung vom konservativen Muff der Nachkriegszeit sowie soziale und politische Emanzipation. Für die anderen steht 1968 für links-liberales Gutmenschentum, Multikulti, gesellschaftliche Entwurzelung und den Verlust der nationalen Identität. Zur Katalyse dieser alternativen Sichtweisen auf das Jahr 1968 haben insbesondere die Protestaktionen der Studentenbewegung beigetragen, die rückblickend betrachtet den sichtbaren Ausdruck eines wertebasierten Konflikts über das gesellschaftliche Zusammenleben in Deutschland darstellten. Infolge dieser Auseinandersetzungen wurde zum einen der „liberale Konsens zwischen Kapital, Arbeit und Staat“ (Doering-Manteuffel und Raphael 2012: 35) zunehmend hinterfragt, auf dem das Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit basierte. Zum anderen kam es zu einer nachhaltigen Veränderung der politisch-kulturellen Muster in der Bundesrepublik. Dies drückte sich insbesondere im Aufkommen neuer sozialer Bewegungen (NSB) und dem Aufstieg und der Etablierung der Grünen aus. Die Ereignisse des Jahres 1968 stellten damit kein einmaliges Aufflackern einer politischen Proteststimmung dar, sondern können als Ausgangspunkt eines tiefgreifenden Wandels von gesellschaftlichen Wertorientierungen und Einstellungen angesehen werden, die nachhaltige Spuren im kollektiven Bewusstsein der Deutschen hinterlassen haben (Doering-Manteuffel und Raphael 2012: 33ff.). Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass der Untersuchung von Werthaltungen in den empirisch orientierten Sozialwissenschaften nahezu zeitgleich ein gesteigertes Interesse zuteilwurde. Die Erforschung gesellschaftlicher Werthaltungen ist dabei besonders eng mit Ronald Inglehart verbunden, der 1971 eine Theorie des Wertewandels vorstellte, die den sozialwissenschaftlichen Wertediskurs in den vergangenen knapp fünf Jahrzehnten ganz wesentlich prägte und gerade in Deutschland eine lebhafte Debatte auslöste. Im Zuge der Auseinandersetzung mit der Inglehartschen These und deren Operationalisierung sind eine Reihe verschiedener Instrumente zur Messung von Werthaltungen entstanden, ohne dass sich ein Standardinstrument zur Erfassung von Werthaltungen etablieren konnte. Das Fehlen eines standardisierten Messverfahrens ist zugleich Ausdruck einer Vielzahl verschiedener Definitionen des Wertebegriffes innerhalb des wissenschaftlichen Diskurses. Selbst innerhalb der verschiedenen Teilgebiete der Sozialwissenschaften gibt es keine einheitliche Konzeptualisierung des Wertebegriffes (van Deth und Scarbrough 1998). Es stellen sich somit zunächst die grundlegenden Fragen: Welche zentralen Wertekonzepte bestimmen den Diskurs in der empirisch orientierten Sozialwissenschaft? Und wie lassen sich Werthaltungen überhaupt messen? Nachdem diese Fragen diskutiert wurden, richtet sich der Blick auf den eingangs erwähnten Begriff des Wertewandels. Es wird diskutiert, was unter diesem Konzept zu verstehen ist und wie sich die gesellschaftlichen Werthaltungen in Deutschland während der vergangenen Jahrzehnte verändert haben. Abschließend wird untersucht wie Werthaltungen und politisches Handeln in Deutschland zusammenhängen. Nun jedoch zunächst zur Frage: Was sind Werte? 7. 1. 209 Konzeptualisierung und Messung Werte in den Sozialwissenschaften Werte sind grundlegende Orientierungen, die Menschen dabei behilflich sind, aus einer potenziell unbegrenzten Zahl möglicher Handlungen und denkbarer Einstellungen zu wählen. Werte nehmen somit eine Schlüsselstellung innerhalb des hierarchisch organisierten menschlichen Überzeugungssystems ein. Sie strukturieren die (politischen) Einstellungen eines Individuums und dienen der Rechtfertigung von Verhalten (Converse 1964: 211; Peffley und Hurwitz 1985). Werte können auch dann noch sinnstiftend wirken, wenn eine Handlung bereits erfolgt ist (Roßteutscher 2013: 937). Im Gegensatz zu oberflächlichen Meinungen und (politischen) Einstellungen sind Werte vergleichsweise stabile Konstrukte, die in der Identität eines Menschen fest verankert sind. Es wird daher angenommen, dass Werthaltungen während der politischen Sozialisation ausgebildet werden. Eine entscheidende Rolle bei der Formung von Werthaltungen spielt dabei das frühe Jugendalter. In dieser Phase beginnen Jugendliche politische Orientierungen auszuprägen und entwickeln erstmals Vorstellungen vom Funktionieren der Gesellschaft, wenngleich sich auch schon bei Grundschulkindern erste Ideen von gesellschaftlichen und politischen Prinzipien ausbilden können (Abendschön 2010; Abendschön und Roßteutscher 2015; siehe auch Roßteutscher 2013: 939). Allerdings ist nicht davon auszugehen, dass Werthaltungen vollständig stabil sind. Es ist durchaus möglich, dass sie sich während des Lebens eines Menschen verändern (van Deth 1989; Klein und Pötschke 2004). Ein weiteres Kennzeichen von Werten ist, dass sie grundsätzlich positiv besetzt sind. Hieraus ergibt sich jedoch ein grundlegendes Problem: Werte würden ihre handlungssteuernde und komplexitätsreduzierende Funktion für einen Menschen verlieren, wenn sie alle gleichermaßen positiv bewertet würden. Daher geht die klassische Werteforschung auch davon aus, dass es für Individuen notwendig ist, die eigenen Werthaltungen in eine hierarchische Ordnung zu bringen (Parsons und Shils 1962; Kluckhohn 1962; Rokeach 1973; siehe auch Roßteutscher 2013). Da normalerweise nicht alle Werte gleichzeitig realisiert werden können, treten zwischen ihnen Zielkonflikte auf. Menschen werden somit zwangsläufig gezwungen, eine Priorisierung vorzunehmen und im Zweifel bei konkurrierenden Werten zu entscheiden, welchem sie ein höheres Gewicht beimessen. Solche Werteordnungen fallen von Person zu Person, von sozialer Gruppe zu sozialer Gruppe und von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich aus, was zu spannungsreichen Wertekonflikten führen kann. Da Wertekonflikte tiefliegende, identitätsbildende Überzeugungen entfalten, fallen sie häufig äußerst kontrovers aus und werden unnachgiebig ausgefochten. Während in der empirischen Werteforschung weitgehend Konsens darüber besteht, dass Werthaltungen handlungsleitend und einstellungsprägend sind, besteht hingegen seit Rokeachs (1973: 7f.) Unterscheidung zwischen instrumentellen und terminalen Werten, Uneinigkeit darüber, was Wertorientierungen eigentlich genau abbilden: Stellen Werthaltungen Präferenzen gegenüber persönlichen Verhaltensweisen eines Menschen dar (instrumentelle Werte)? Oder spiegeln Wertorientierungen eine gesamtgesellschaftliche Wunschvorstellung, eine Imagination über die „good society“ (Almond und Powell 1978: 39) beziehungsweise „assumptions about the political world“ (Elkins und Simeon 1979: 127) wider (terminale Werte)? Sozialpsychologen konzentrieren sich diesbezüglich zumeist auf Werte des persönlichen Lebens (Rokeach 1973; Schwartz 1992). Das Interesse politikwissenschaftlicher Betrachtungen liegt hingegen 2. 2.1 Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher 210 überwiegend auf der Untersuchung von Vorstellungen über die ideale Gesellschaft und damit bei terminalen Werten (Inglehart 1971, 1977, 1990; Roßteutscher 2004a). Aus der Wertetrias der Französischen Revolution – Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – haben sich immer wieder konfliktträchtige Konstellationen ergeben, die teilweise auch zwischenstaatliche Auseinandersetzungen auslösten. Dabei sei insbesondere an den Kalten Krieg erinnert. Der Ost-West-Konflikt basierte im Kern auf dem Gegensatz zweier (politischer) Wertesysteme: Der Westen verfocht liberaldemokratische Werte, während im sowjetisch dominierten Osten die sozialistische Idee das Regulativ des gesellschaftlichen Zusammenlebens bildete (Roßteutscher und Scherer 2013). Auch die europäischen Demokratien lassen sich bis heute nach der relativen Betonung einzelner Werte beschreiben. Während die skandinavischen Gesellschaften als eher egalitär gelten, wird im liberalen britischen Modell die Freiheit und Verantwortung des einzelnen Bürgers höher gewichtet (prägend Esping-Andersen 1990). Doch nicht nur zwischen Gesellschaften lassen sich unterschiedliche Wertepräferenzen ausmachen, sondern vielmehr können auch innerhalb eines Landes Individuen und Gruppen mit voneinander abweichenden Werthaltungen leben. Eine politische Relevanz entfalten die verschiedenen Wertorientierungen insbesondere dann, wenn sich innerhalb einer Gesellschaft konkurrierende Wertekollektive herausbilden, die voneinander abweichende Wertprioritäten verfolgen (Roßteutscher 2002). Werden diese kollektiv geteilten Vorstellungen über die gute Gesellschaft von gesellschaftlichen Organisationen oder Interessengruppen aufgegriffen, können sich politische Konflikte entwickeln. Die Parteien innerhalb des bundesdeutschen Politikbetriebes lassen sich bis heute danach differenzieren, welchen Grundwerten sie sich in einem besonderen Maße verpflichtet fühlen. Im Bundestagswahlkampf 1976 forderte die CDU etwa „Freiheit statt Sozialismus“ (Spiegel 1976) und die SPD erklärte 2017, dass „Zeit für mehr Gerechtigkeit“ (SPD 2017) notwendig sei. Dementsprechend werden weitreichende politische Entscheidungen häufig mit einer wertbasierten Begründung gerechtfertigt. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich dabei um gesellschaftspolitische Fragen, etwa die Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare, handelt oder ob es um wirtschafts- und sozialpolitische Entscheidungen geht (Arzheimer 2012: 73). Dabei lassen sich materielle Verteilungskonflikte – zumindest in wohlhabenden Gesellschaften – prinzipiell einfacher befrieden, als kulturelle Konflikte, die ein moralisches Kernverständnis des guten Lebens betreffen. In liberal-demokratischen Gesellschaften gibt es somit keinen Wertekonsens, dem sich alle sozialen Gruppen gleichermaßen verpflichtet fühlen. Vielmehr ist für das Zusammenleben in einem demokratischen Verfassungsstaat ein Wertepluralismus kennzeichnend. Pluralistische Gesellschaften bedürfen allerdings eines Grundkonsenses über die verfassungsgebenden Prinzipien und über allgemein akzeptierte Arenen und Verfahren der Austragung politischer Konflikte, da ansonsten das Risiko bestünde, dass die Gesellschaft in den Auseinandersetzungen über die gute und gerechte Ordnung auseinandergerissen wird. Der Bestand dieses Minimalkonsenses muss dabei auch dann gesichert sein, wenn sich die grundlegenden Werthaltungen innerhalb der Gesellschaft verändern (Roßteutscher 2013: 937). Die Theorie des Wertewandels Die empirische Erforschung des Wandels gesellschaftlicher Werthaltungen geht ganz wesentlich auf Arbeiten Ronald Ingleharts zurück. Inglehart vertritt darin die These, dass in den westlichen Industriestaaten in den 1960er-Jahren eine grundlegende Verschiebung der Wertpräferen- 2.2 7. Wertorientierungen und Wertewandel 211 zen weg von materialistischen Sicherheitswerten hin zu postmaterialistischen Selbstentfaltungswerten eingesetzt habe (Inglehart 1971, 1977). Die Überlegungen Ingleharts lassen sich zu zwei sich ergänzenden Grundannahmen verdichten: Die Mangelhypothese und die Sozialisationshypothese. Die Mangelhypothese, die er aus einer verkürzten Form der Bedürfnishierarchie von Maslow (1954) ableitet, besagt, dass sich in den Werteprioritäten eines Menschen die Bedingungen des eigenen sozio-ökonomischen Umfeldes widerspiegeln. Hierbei weist ein Individuum den „größten subjektiven Wert […] den Dingen zu, die relativ knapp sind“ (Inglehart 1989: 92). Nach der Sozialisationshypothese ergeben sich die bevorzugten Werthaltungen eines Menschen jedoch „nicht unmittelbar aus dem sozio-ökonomischen Umfeld“, sondern „spiegeln weithin die Bedingungen wider, die in seiner Jugendzeit vorherrschend waren“ (ebd.). Entsprechend dieser theoretischen Überlegungen sieht Inglehart den Auslöser für die Neujustierung der Wertepräferenzen unter den Vertretern der Nachkriegsgenerationen in einer massiven Veränderung der Sozialisationsbedingungen nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Demnach weisen Menschen, die im 19. oder in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts unter ökonomisch und bisweilen auch politisch instabilen Bedingungen ihre „formative Phase“ durchliefen, materialistischen Werten der Sicherheit und des Wohlstandes dauerhaft die höchste Priorität zu. Der Mangel an physischer und materieller Sicherheit hat sich bei ihnen besonders tief eingeprägt und die Hierarchisierung der Wertestruktur nachhaltig determiniert. Für Personen, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Zeiten des Friedens und der ökonomischen Prosperität der Wirtschaftswunderjahre aufwuchsen, stellt die Befriedigung materieller Ziele hingegen eine Selbstverständlichkeit dar. Stattdessen erfahren sie einen Mangel an politischer Partizipation, individueller Freiheit und Selbstverwirklichung. Aufgrund dieser Mangelerfahrung bilden sich in diesen Generationen verstärkt postmaterialistische Werthaltungen aus. Postmaterialistische Werthaltungen manifestieren sich etwa in alternativen, häufig außerparlamentarischen Formen des gesellschaftlichen Protests. Auf Grundlage dieser Überlegungen prognostizierte Inglehart, dass die Gesellschaften des Westens bis zur Jahrtausendwende von einer „stillen Revolution“ (Inglehart 1971, 1977) verändert würden, da die älteren materialistisch orientierten Geburtskohorten zunehmend aussterben und durch jüngere, postmaterialistisch geprägte Generationen ersetzt werden. Vermutlich auch als Reaktion auf Kritik an seinen Überlegungen zum Wertewandel (siehe unten) integrierte Inglehart seinen Ansatz in jüngeren Werken in eine umfassendere Theorie gesellschaftlicher Wandlungsprozesse (siehe hierzu etwa Inglehart und Welzel 2005). Dabei geht er davon aus, dass es sich beim Wertewandel um einen zweistufigen Prozess handelt, der seine Ursprünge in der Industrialisierung hat und im Zuge des Übergangs in die postindustrielle Gesellschaft eine zweite Dimension hinzugewinnt, die weitgehend mit seinem ursprünglichen Ansatz übereinstimmt (Inglehart und Welzel 2005: 25). Besondere Aufmerksamkeit wurde den Inglehartschen Überlegungen zum Wertewandel im bundesdeutschen Wissenschaftsdiskurs zuteil. Die These der „stillen Revolution“ schien dafür prädestiniert, zu erklären, warum die Bundesrepublik in den späten 1960er-Jahren von einer radikalen Studentenbewegung erfasst wurde, in den 1970er Jahren eine Vielzahl alternativer Protestbewegungen (zum Beispiel die Anti-AKW-Bewegung, die Frauenbewegung, die Friedensbewegung und die Umweltbewegung) entstanden und mit den Grünen ein neuer politischer Akteur die bundesdeutsche Parteienlandschaft dauerhaft veränderte (Doering-Manteuffel und Raphael 2012: 48ff.). Für einen Teil der gesellschaftlichen Entscheidungsträger stellte die These zudem eine attraktive Fortschrittsideologie dar. Den jüngeren, oftmals selbst schon post- Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher 212 materialistisch geprägten, politischen und wissenschaftlichen Eliten versprach sie zukünftige gesellschaftliche Dominanz und die Gestaltung einer „neuen“ offeneren, emanzipativ-partizipatorischen Gesellschaft. Schließlich verwies die „stille Revolution“ auf „den Vollzug einer quasi-naturgegebenen Entwicklungsabfolge (‚human development sequence‘) von basalen Werten materieller und physischer Sicherheit hin zu höherwertigen demokratisch-emanzipatorischen Grundorientierungen“ (Roßteutscher 2013: 940; siehe insbesondere Inglehart und Welzel 2005; Welzel 2006). Trotz oder gerade wegen ihres großen Erfolges erfuhr die These viel Kritik (ausführlich Schumann 2012: 140ff.). Im Zentrum der Kritik steht dabei die eindimensionale Konzeption, die den Wertewandel auf ein Kontinuum zwischen Materialismus und Postmaterialismus reduziert. Flanagan (1982) geht etwa davon aus, dass nicht nur eine Verschiebung von materialistischen zu postmaterialistischen Werten eingesetzt habe, sondern zudem traditionalistisch/autoritäre Haltungen innerhalb der westlichen Gesellschaften gegenüber libertären Wertorientierungen zunehmend an Bedeutung verlören. Nur wenn der Wertewandel als zumindest zweidimensionales Phänomen verstanden werde, seien die grundlegenden Veränderungen der Konfliktstruktur innerhalb des politischen Raumes zu erklären. In letzter Konsequenz habe der Wertewandel somit nicht nur zur Entstehung links-alternativer Parteien geführt, sondern vielfach auch eine neue, populistische Rechte hervorgebracht, die eine Kombination aus postmaterialistischen Wertorientierungen und autoritären Überzeugungen zeige (Flanagan 1982; Inglehart und Flanagan 1987: 1303ff.; siehe auch Roßteutscher 2013: 940). Andererseits wird die seit den 1980er Jahren in vielen westlichen Demokratien zu beobachtende Etablierung rechtspopulistischer Parteien auch als silent counterrevolution (Ignazi 2003; siehe auch Klein 2016) beschrieben und damit als eine autoritäre, anti-emanzipatorische Gegenbewegung zu den multi-kulturellen, postnationalen und gendergerechten Gesellschaftsentwürfen linkslibertärer Postmaterialisten. An diesem Punkt setzt auch die eher theoretisch-normativ motivierte Kritik von Klages an, der den Wertewandel weder als ein grundsätzlich positives Phänomen betrachtet, wie es der Inglehartsche Ansatz nahelegt, noch kulturpessimistisch als Werteverfall beschreibt. Auch Klages betont, dass die zeitgenössischen Wandlungstendenzen einen mehrdimensionalen Charakter aufweisen und auf zwei voneinander völlig unabhängige Prozesse zurückzuführen sind. Während Pflicht- und Akzeptanzwerte in den westlichen Industriegesellschaften an Relevanz verlören, würden Selbstentfaltungswerte an Bedeutung gewinnen. Allerdings sei es nicht so, dass die Selbstentfaltungswerte den Verlust traditioneller Werte kompensieren könnten (Klages 1985, 2002; Klages und Gensicke 1999). Auf Basis dieser grundlegenden Überlegungen zur Gestalt des Wertewandels entwickelte Klages die Theorie der Wertesynthese. Demnach sei die Persönlichkeitsstruktur eines Menschen unzureichend an die Komplexität und Widersprüchlichkeit einer modernen Gesellschaft angepasst, wenn er ausschließlich traditionellen Pflicht- und Akzeptanzwerten folge oder sich einseitig an neuen Werten der Selbstentfaltung orientiere. Der evolutionär am besten angepasste Sozialcharakter und gesellschaftliche Leittyp sei hingegen der werteintegrierende aktive Realist, dessen besondere Anpassungsleistung darin bestehe, die positiven Aspekte alter und neuer Werte miteinander in Einklang zu bringen (Klages 1985: 164ff., 1988: 112ff., 2002: 28ff.; Klages und Gensicke 2005: 279f.). Schließlich sei es einerseits so, dass in modernen Gesellschaften „ein erhebliches Maß an Disziplin gefordert“ (Klages 1993: 30) ist, um Chaos zu vermeiden. Andererseits fördere eine einseitige Orientierung an 7. Wertorientierungen und Wertewandel 213 „den ‚guten alten‘ Werten“ eine „hoffnungslose Nostalgie“ und berge die Gefahr des „Wirklichkeitsverlusts“ (Klages 1993: 29; siehe auch Gensicke 1998: 77ff.). Die in Deutschland kontrovers diskutierte, international hingegen kaum rezipierte Theorie der Wertsynthese bricht allerdings mit einem zentralen Paradigma der klassischen Werteforschung: der Annahme, dass Individuen in der Lage sein müssen, eine Rangordnung konkurrierender Werte zu erstellen, um zielgerichtet agieren zu können (Parsons und Shils 1962; Kluckhohn 1962; Rokeach 1973). Handlungen, die auf keiner Hierarchisierung von Werten basieren, seien hingegen „erratic, patternless, anomic“ (Eckstein 1988: 790; siehe auch Roßteutscher 2004b). Dementsprechend ist aus empirischer Perspektive zu konstatieren, dass die Wertsynthese betreibenden „aktiven Realisten“ Schwierigkeiten haben, sich eine klare politische Meinung zu bilden. Sie vertreten eher konformistische Positionen und besitzen eine anomische Sichtweise der Gesellschaft (Roßteutscher 2004b; siehe auch Roßteutscher 2013: 941). Der Theorie des Wertewandels wurde insbesondere in den 1970er und 1980er Jahren große Aufmerksamkeit zuteil. Seitdem haben sich die wissenschaftlichen Debatten über die wahre Natur des Wertewandels und seinen gesellschaftlichen Folgen jedoch zunächst weitgehend erschöpft. Einzig nach dem Fall der Berliner Mauer und dem Zusammenbruch der sozialistischen Staaten in Ost- und Mitteleuropa erlebte das Interesse an Wertorientierungen eine zeitweilige Renaissance. Die Werteforschung drehte sich dabei insbesondere um die Frage, welche Wertorientierungen der real existierende Sozialismus hervorgebracht hat: Hatten Gleichheitsund Solidaritätswerte für die Bürger (post)kommunistischer Staaten eine besondere Bedeutung? Welche Auswirkungen auf die Werthaltungen der Menschen hatten ihre Erfahrungen mit Anpassung, Unterordnung und Mangelwirtschaft, mit denen sie in 40 Jahren Sozialismus konfrontiert wurden? Die Sozialisation unter den Bedingungen des real existierenden Sozialismus ließ erwarten, dass die Menschen soziale Gleichheit für besonders erstrebenswert halten und gleichzeitig autoritär-materialistische Haltungen zeigen (Inglehart und Welzel 2005; Arzheimer 2012). Dies konnte in Deutschland für die unmittelbare Zeit nach der Öffnung des Eisernen Vorhangs auch eindeutig bestätigt werden. Doch haben sich die Wertorientierungen in Ostdeutschland sehr schnell westdeutschen Mustern angeglichen, sodass schon 2010 kein signifikanter Unterschied mehr festzustellen war (Roßteutscher 2013: 941ff.). Allerdings zeigen aktuelle Studien auch, dass entgegen der Annahme Ingleharts jüngere Generationen wieder eher zu materialistischen Wertorientierungen neigen. Der Siegeszug des Postmaterialismus scheint damit zunächst einmal zu einem Ende gekommen zu sein, die „stille Revolution“ gestoppt (Klein 2016; Roßteutscher 2013: 944). Schließlich ist die Frage nach der Substanz und Dimensionalität des Wertekonfliktes gegenwärtig wieder hoch aktuell. Möglicherweise erlebt Deutschland mit Pegida, AfD und unterschiedlichen identitären Bewegungen, wie von Flanagan (1982; Inglehart und Flanagan 1987: 1303ff.) prognostiziert, derzeit die Vollendung des postmateriellen Wertekonflikts durch die Etablierung eines rechten Kulturessentialismus als Gegenpol zum links-libertären Postmaterialismus (siehe hierzu auch Reckwitz 2016). Da eine solche Entwicklung in vielen westeuropäischen Ländern schon seit längerer Zeit zu beobachten ist, stellt die Bundesrepublik in dieser Hinsicht einen late-comer dar (siehe oben). Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher 214 Die Messung individueller Wertorientierungen Sozial und politisch relevante Werte können ihre handlungsleitende und sinngebende Funktion nur dann entfalten, wenn ihre Zahl begrenzt ist. Wäre die Anzahl der relevanten Werte unbegrenzt, würden sie einem Menschen bei der Auswahl einer Handlungsoption kaum helfen. Während über diese Frage in der Werteforschung ein breiter Konsens besteht, wird hingegen kontrovers diskutiert, welche Werte in den modernen, liberal-demokratischen Gesellschaften relevant sind oder sein sollten (Roßteutscher 2013: 937). Die Zahl der relevanten Werte variiert dabei zwischen verschiedenen Forschungsperspektiven. Bei (sozial-)psychologischen Ansätzen wird gewöhnlich das vollständige Universum menschlicher Werthaltungen zu erfassen versucht (siehe z.B. Rokeach 1973; Schwartz 1992). Die politische Soziologie zielt hingegen stärker darauf ab, die zentralen Werte gesellschaftspolitischer Auseinandersetzungen zu beschreiben und Veränderungsprozesse innerhalb des relevanten Werterepertoires nachzuzeichnen (z.B. Inglehart 1990; Klages 1985, 1993; Roßteutscher 2004a). Im Zuge der empirischen Untersuchung des Wertewandels werden eine Reihe von Gegensätzen unterschieden: Materialismus von Postmaterialismus (Inglehart 1971, 1977), Unterordnungsund Fügsamkeits- beziehungsweise Pflicht- und Akzeptanzwerten von Werten der Selbstentfaltung (Klages 1993, 2002), autoritäre Werte von libertären Gesellschaftskonzeptionen (Flanagan 1982; Inglehart und Flanagan 1987: 1303-1319), Leistungsorientierung von Hedonismus (Maag 1991) sowie säkulare von religiösen Orientierungen (Jagodzinski und Dobbelaere 1998; Roßteutscher 2012). Die verschiedenen Werte werden dabei häufig auch unter den Sammelbegriffen alt und neu oder traditionell und modern klassifiziert. Materialismus, Leistungsorientierung, Sicherheitsstreben, Konformismus, Regelgehorsam und Religiosität gehören dabei zur Gruppe der traditionellen Werte. Zu den modernen, den neuen Werten werden hingegen Hedonismus und Selbstentfaltung, politische Partizipation und gesellschaftliches Engagement sowie libertäre und säkulare Konzeptionen der guten Gesellschaft gezählt (Roßteutscher 2013: 937f.). Aufgrund der konzeptionellen Vielfalt auf dem Gebiet der empirischen Werteforschung werden ganz unterschiedliche Batterien zur Erfassung von Werthaltungen verwendet. Im European Social Survey (ESS) wird eine verkürzte Form der Wertebatterie von Schwartz (1992) abgefragt: Nach Vorlage verschiedener Personenbeschreibungen werden die Befragten des ESS aufgefordert, einzuschätzen wie ähnlich oder unähnlich ihnen die beschriebene Person ist. Die Messung erfolgt über eine sechsstufige Skala. Das in seiner ursprünglichen Form 57 sehr spezifische Items umfassende Instrument bildet insgesamt zehn latente Werte ab, die in einer kreisförmigen Raumstruktur angeordnet sind und ein „motivational continuum“ (Schwartz und Boehnke 2004: 231; ein Vorschlag zur Erweiterung des ursprünglichen Ansatzes zu einem Modell mit 19 Basiswerten findet sich bei Schwartz u. a. 2012) formen: Durch die räumliche Anordnung der Werthaltungen werden ihre unterschiedlichen Motivlagen abgebildet. Wertorientierungen, die auf ähnlichen Motivlagen basieren, liegen auf dem Kreisumfang in unmittelbarer Nähe zueinander. Hingegen stehen weiter voneinander entfernt liegende Werthaltungen zunehmend stärker in Opposition zueinander. Ferner lassen sich die zehn Basiswerte des Schwartzschen Modells, entsprechend der Darstellung in Abbildung 1, zu zwei unabhängigen Dimensionen verdichten: Auf der ersten Dimension stehen sich self-enhancement (Selbstentfaltung) und self-transcendence (Gemeinwohlorientierung) gegenüber, auf der zwei- 2.3 7. Wertorientierungen und Wertewandel 215 ten Dimension bilden openess to change und conservation die beiden antagonistischen Wertepole (Schwartz 2007: 175f.; Schwartz und Boehnke 2004: 231f.). Theoretisches Modell des Werteraumes nach Schwartz Quelle: Schwartz (2012). Das Gegenmodell bildet der sehr schlanke Postmaterialismus-Index von Inglehart, dessen verkürztes 4-item-Instrument Eingang in viele nationale und internationale Studien von der Allgemeinen Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS) bis zum World Values Survey gefunden hat (für einen Vergleich der Instrumente von Schwartz und Inglehart siehe Datler, Jagodzinski und Schmidt 2013). Dazwischen liegen etwa die zwischen 8 bis 36 Items umfassenden Wertebatterien von Rokeach, Klages oder Roßteutscher. Für eine langfristige Betrachtung der Wertemuster in Deutschland kann allerdings einzig das Inglehart-Instrument herangezogen werden, da nur für dieses eine kontinuierliche Zeitreihe vorliegt. Die Befragten des ALL- BUS (GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 2016) werden seit 1980 aufgefordert, ihre politischen Zielvorstellungen im Sinne des Inglehart-Indexes hierarchisch zu ordnen. Im Wortlaut werden sie gefragt: „Auch in der Politik kann man nicht alles auf einmal haben. Auf dieser Liste finden Sie einige Ziele, die man in der Politik verfolgen kann. Wenn Sie zwischen diesen verschiedenen Zielen wählen müssten, welches Ziel erschiene Ihnen persönlich AM WICHTIGS- TEN? Und welches Ziel erschiene Ihnen am ZWEITWICHTIGSTEN? Und welches Ziel käme an DRITTER Stelle? Und welches Ziel käme an VIERTER Stelle? (A) Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in diesem Land. (B) Mehr Einfluss der Bürger auf die Entscheidungen der Regierung. (C) Kampf gegen die steigenden Preise. (D)Schutz des Rechts auf freie Meinungsäußerung.“ Zu den Postmaterialisten werden alle Befragten gezählt, die Item B und D als wichtigstes und zweitwichtigstes Ziel angegeben. Bei Materialisten besetzen hingegen die Items A und C die Abbildung 1: Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher 216 beiden ersten Ränge ihrer Prioritätenliste. Die übrigen Befragten, die auf den ersten beiden Plätzen sowohl ein postmaterialistisches als auch ein materialistisches Ziel angeben, werden als Mischtypen klassifiziert. Personen mit eher postmaterialistischem Einschlag erscheint dabei entweder Item B oder Item D als wichtigstes Ziel, den Mischtypen mit materialistischen Grundhaltungen hingegen Item A oder C. Die Messung Ingelharts ist dabei nicht nur besonders kompakt, sondern unterscheidet sich auch hinsichtlich ihres Verfahrens von vielen alternativen Batterien. Um eine hierarchische Ordnung der Werte zu erreichen, die sich aus ihrer theoretischen Rolle als handlungsleitend ergibt, fordert der Inglehart-Index vom Befragten ein Ranking der Werte-Items vorzunehmen. Auch die Wertemessung nach Rokeach (1973) verfolgt einen solchen Ranking-Ansatz. Demgegenüber basieren die Instrumente von Klages (1985, 2002), Roßteutscher (2004b) und Schwartz (1992; siehe auch Davidov, Schmidt und Schwartz 2008) auf einem Rating-Verfahren. Dabei werden die Befragten aufgefordert, verschiedene Werte anhand einer Antwortskala zu bewerten, so dass – im Unterschied zum Inglehart-Index – eine Gleichgewichtung einzelner Werte möglich ist. Bis heute hat sich keine der beiden Methoden als Referenzverfahren in der Werteforschung durchsetzen können. Die Verfechter des Ranking-Verfahrens argumentieren, dass der Ansatz ein genaueres Bild von den Wertepräferenzen eines Menschen geben könne, da er eine Hierarchisierung zwischen konkurrierenden Werten erzwinge. Dagegen kritisieren die Gegner des Verfahrens, dass dadurch artifizielle Rangordnungen entstehen könnten. Schließlich sei es denkbar, dass Menschen verschiedenen Werten das gleiche Gewicht beimessen. Um artifizielle Rangordnungen zu vermeiden und ein realistischeres Bild der Wertorientierungen eines Menschen zeichnen zu können, plädieren sie für den Einsatz von Rating-Skalen (zum Vergleich beider Methoden siehe z.B. Klein und Arzheimer 1999; van Deth 1983; Roßteutscher 2004a). Doch die Kritik an Ingleharts Wertemessung richtet sich nicht nur gegen die Erhebungsmethode, sondern zielt zudem auf die Reliabilität und die Validität ab. Die Inglehartschen Items, so ein weitverbreiteter Einwand, würden keine langfristig stabilen Werthaltungen messen, sondern Einstellungen zu politischen Zielen abbilden. Hierbei wird vor allem darauf verwiesen, dass die Zustimmung zu Item (C) „Kampf gegen die steigenden Preise“ unmittelbar von der Inflationsentwicklung eines Landes abhänge und daher nicht zum Messen (materialistischer) Werthaltung geeignet sei (Elff 2005: 315f.; Schumann 2012: 145). Inglehart ist sich des Einflusses der Preissteigerungsrate auf den Index durchaus bewusst. Die fehlende Stabilität der Messung stellt für ihn jedoch keinen Widerspruch zu seinen theoretischen Annahmen dar. Der Wertewandel sei schließlich durch Periodeneffekte gekennzeichnet, die Ausdruck kurzfristiger Veränderungen des sozio-ökonomischen Umfeldes seien, „die wiederum von langfristigen Kohorteneffekten überlagert werden (in denen sich die Verhältnisse widerspiegeln, die während der formativen Jahre einer bestimmten Altersgruppe vorherrschend waren)“ (Inglehart 1989: 111). Im Folgenden wird nun analysiert, wie sich die Werthaltungen der Deutschen seit den frühen 1980er Jahren verändert haben und betrachtet, ob sich die unterschiedlichen Werthaltungen der Menschen auch in ihren parteipolitischen Präferenzen niederschlagen. Die Entwicklung gesellschaftlicher Werthaltungen in Deutschland Die folgenden Analysen zur Entwicklung der gesellschaftlichen Werthaltungen in Deutschland basieren auf der ALLBUS-Zeitreihe des Inglehart-Indexes im Zeitraum von 1980 bis 2014 3. 7. Wertorientierungen und Wertewandel 217 (GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 2016). Aufgrund der deutschen Teilung beziehen sich die Ergebnisse bis 1990 nur auf das alte Bundesgebiet, ab 1991 dann sowohl auf Ost- als auch Westdeutschland. Abbildung 2 zeigt, wie sich die Wertpräferenzen in der Bundesrepublik von 1980 bis heute ver- ändert haben. Auf der linken Seite der Abbildung sind alle vier auf dem Inglehart-Index basierenden Wertetypen abgebildet. Auf der rechten Seite sind diese vier Typen nochmals zu zwei Hauptgruppen zusammengefasst worden: Postmaterialisten und Materialisten. Die Gruppe der Postmaterialisten setzt sich dabei aus den reinen Postmaterialisten und dem Postmaterialisten- Mischtyp zusammen, die Gruppe der Materialisten bilden die reinen Materialisten und der Materialisten-Mischtyp. Entwicklung gesellschaftlicher Werthaltungen in Deutschland, 1980-2014 Fragen und Antwortvorgaben: Die Frageformulierung und die Antwortvorgaben sind in Kapitel 2.3 beschrieben. Quelle: ALLBUS-Kumulation 1980-2014 (GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 2016). Im linken Teil von Abbildung 2 ist zu sehen, dass 1980 zu Beginn der ALLBUS-Zeitreihe kaum mehr als 10 Prozent der Befragten eine postmaterialistische Orientierung aufwiesen, während fast 40 Prozent der Deutschen zu den reinen Materialisten zu zählen waren. Der Anteil der Postmaterialisten und Materialisten lag zu dieser Zeit etwa auf dem Niveau der 1970er Jahre (nicht abgebildet, für eine Darstellung der Entwicklungen in den 1970er Jahren auf Basis von Eurobarometer-Daten siehe etwa Aarts, van Ham und Thomassen 2017: 47; Brettschneider u. a. 1994: 570; Gabriel 1986). Bis 1990 stieg der Anteil der Postmaterialisten dann allerdings kontinuierlich auf ca. 30 Prozent an. Nachdem postmaterialistische Orientierungen nach der Wiedervereinigung zunächst deutlich zurückgingen, wurde dieser vorläufige Höchstwert erst wieder gegen Ende des Analysezeitraumes erreicht. Die materialistischen Werthaltungen ent- Abbildung 2: Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher 218 wickelten sich hingegen genau umgekehrt: Der Anteil der Materialisten sank Mitte der 1980er Jahre deutlich, schwankte zunächst zwischen 15 bis 25 Prozent und beträgt zu den jüngsten Betrachtungszeitpunkten nur noch zehn Prozent. Seit 2010 finden sich in Deutschland somit etwa drei gleich große Wertetypen, die jeweils 30 Prozent der Gesellschaft ausmachen: reine Postmaterialisten sowie die beiden Varianten der Mischtypen. Mit ca. 10 Prozent sind reine Materialisten der mit Abstand am wenigsten verbreitete Wertetyp. Werden die jeweiligen Mischtypen mit den „reinen“ Typen zusammengefasst (rechte Seite in Abbildung 2), ergibt sich für die frühen 1980er Jahre eine massive Dominanz von materialistischen Orientierungen, die etwa von 70 Prozent der Befragten geteilt wurden. Demgegenüber waren nur ca. 30 Prozent der Deutschen postmaterialistisch orientiert. Im Jahr 2014 ist das Verhältnis beinahe auf den Kopf gestellt: 60 Prozent der Bevölkerung sind (eher) postmaterialistisch geprägt, während 40 Prozent (eher) materialistische Orientierungen besitzen. Die Bedeutung politischer Ziele im Zeitverlauf, 1980-2014 Fragen und Antwortvorgaben: Die Frageformulierung und die Antwortvorgaben sind in Kapitel 2.3 beschrieben. Quelle: ALLBUS-Kumulation 1980-2014 (GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 2016). Abbildung 2 offenbart allerdings auch größere Schwankungen während des Betrachtungszeitraumes. Dies ist womöglich darauf zurückzuführen, dass der Inglehart-Index Wertorientierungen faktisch über konkrete Einstellungen misst, wie Kritiker monieren. Da die Beständigkeit von Einstellungen deutlich geringer ausfällt als die Stabilität von Werthaltungen, sind stärkere Schwankungen im Zeitverlauf zu erwarten. In Abbildung 3 sind daher die Kurvenverläufe der vier Inglehart-Ziele noch einmal separat dargestellt. Abgebildet sind jeweils die Nennungen als Abbildung 3: 7. Wertorientierungen und Wertewandel 219 wichtigstes oder zweitwichtigstes Ziel, die für die Bildung der Wertetypen ausschlaggebend sind. Auf der linken Seite von Abbildung 3 sind die Kurvenverläufe der Themen abgebildet, die zur Messung materialistischer Orientierungen dienen. Um mit der Präferenz für „Ruhe und Ordnung“ zu beginnen: Anfang der 1980er Jahre stellt die Gewährleistung von Ruhe und Ordnung noch für ungefähr die Hälfte der Befragten das wichtigste Politikziel überhaupt dar. Danach wurde es in der deutschen Gesellschaft kontinuierlich für weniger wichtig erachtet. Allerdings zeigt sich nach der Wiedervereinigung, dass solche Vorstellungen wieder kurzfristig an Attraktivität gewannen. Möglicherweise ist diese Entwicklung das Ergebnis von 40 Jahren DDR-Sozialisation, die bei vielen Ostdeutschen autoritäre Einstellungsmuster hervorgebracht hat. Andererseits könnten für den kurzzeitigen Bedeutungszuwachs des Politikzieles Ruhe und Ordnung aber auch Kontextfaktoren eine wichtige Rolle gespielt haben. Zum einen transformationsbedingte Unsicherheiten, die bei den Bürgern Ostdeutschlands alte Gewissheiten untergraben und zu einem Gefühl der Unsicherheit geführt haben. Andererseits könnten die ausländerfeindlichen Gewalttaten in den frühen und mittleren 1990er Jahren, von denen Deutschland erschüttert wurde, dazu geführt haben, dass die Herstellung von Ruhe und Ordnung wieder als relevanteres Politikziel angesehen wurde. Seit Ende der 1990er Jahre verlor der Wunsch nach „Ruhe und Ordnung“ dann wieder kontinuierlich an Bedeutung. Am Ende der Zeitreihe sind es nur noch ca. 30 Prozent, die dieses Ziel als am wichtigsten betrachten. Gleichzeitig wird dieses Thema im Zeitverlauf von zunehmend mehr Befragten als Zweitpräferenz gewählt. Allerdings fallen diese Veränderungen nur gering aus. Die Bekämpfung der Inflation war schon in den 1980er Jahren für relativ wenige Westdeutsche das wichtigste Politikziel überhaupt. Über den gesamten Untersuchungszeitraum hinweg nannten mehr Befragte die Inflationsbekämpfung als zweitwichtigstes denn als wichtigstes Ziel. Zudem zeigen sich in der Beliebtheit dieses Ziels markante Schwankungen über Zeit, die sich im Kontext wirtschaftlicher Krisen einordnen lassen. Typisch ist z.B. der recht deutliche Anstieg im Zusammenhang mit der Bankenkrise im Jahr 2008. Da die Sorge um Inflation also tatsächlich stark von der wirtschaftlichen Gesamtsituation getrieben ist, kann der Rückgang des „reinen“ Materialismus vor allem der zunehmend geringeren Wertschätzung des Politikziels „Ruhe und Ordnung“ zugeschrieben werden. Auf der rechten Seite in Abbildung 3 sind die Kurvenverläufe der postmaterialistischen Themen widergespiegelt. Während die Frage nach dem Bürgereinfluss auf Regierungsentscheidungen Anfang der 1980er Jahre nur von ca. 15 Prozent der Befragten als wichtigstes Politikziel betrachtet wurde, stieg der Wunsch, mehr Einfluss auf die Politik und die politische Entscheidungsfindung zu nehmen, im Zeitverlauf kontinuierlich an und lag am Ende des Untersuchungszeitraums bei knapp 40 Prozent. Zudem nannten über den gesamten Zeitraum ungefähr 25 Prozent der Befragten die Bürgerbeteiligung als Zweitpräferenz. Auch der Schutz der Meinungsfreiheit stellte zu Beginn des Betrachtungszeitraums nur für eine kleine Minderheit das wichtigste Problem dar. Die Meinungsfreiheit wurde zudem von mehr Bürgern als zweitwichtigstes denn als wichtigstes Politikziel gesehen. Zwischen Mitte der 1980er und den frühen 1990er Jahren gewann das Politikziel allerdings massiv an Bedeutung. Dies mag der Tatsache geschuldet sein, dass auch den westdeutschen Befragten die zunehmenden staatlichen Repressionen gegen die Proteste der DDR-Bürger die Bedeutung der Meinungsfreiheit verdeutlichten. Für diese vom zeitlichen Kontext abhängige Begründung spricht auch, dass nach der Vereinigung der beiden deutschen Teilstaaten und der (grund)gesetzlichen Ga- Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher 220 rantie der Meinungsfreiheit in Gesamtdeutschland dieses Politikziel wieder deutlich an Relevanz verloren hat. Seitdem wird es von etwa 15 bis 20 Prozent als wichtigstes und von 20 bis 30 Prozent als zweitwichtigstes Politikziel betrachtet. Wertorientierungen und politisches Handeln Sind diese Orientierungen aber überhaupt politisch relevant? Bei Inglehart ist der Wertwandel eine treibende Kraft hinter dem Erfolg und der Etablierung grüner Parteien in Europa. Ob und inwiefern Parteipräferenzen mit Wertorientierungen zusammenhängen, soll im Folgenden untersucht werden. Abbildung 4 zeigt die Verteilung von Wertetypen nach Parteipräferenz anhand der ALLBUS-Erhebung von 2014. Verteilung der Wertetypen nach der Parteipräferenz, 2014 Fragen und Antwortvorgaben: Die Frageformulierung und die Antwortvorgaben sind in Kapitel 2.3 beschrieben. Quelle: ALLBUS-Kumulation 1980-2014 (GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 2016). Nicht überraschend sind die Grünen die Partei der Postmaterialisten. Über 50 Prozent ihrer Anhänger sind „reine“ Postmaterialisten, wird der postmaterialistische Mischtyp dazu gezählt, neigen sogar 80 Prozent der Grünen-Anhänger zu postmaterialistischen Orientierungen. Auch unter den Anhängern der Linkspartei dominiert der Postmaterialismus, wenngleich der Mischtyp deutlich häufiger und der „reine“ Typ seltener anzutreffen ist als bei den Grünen. Bemerkenswert ist die hohe Zahl an Postmaterialisten unter den Anhängern der AfD. Inklusive des Mischtyps neigen 2014 immerhin über 70 Prozent der AfD-Wähler zu postmaterialisti- 4. Abbildung 4: 7. Wertorientierungen und Wertewandel 221 schen Orientierungen. Dieses Ergebnis steht in Einklang mit den Überlegungen Flanagans, der davon ausgeht, dass die Anhänger der neuen Rechten einem autoritären Postmaterialismus zugeneigt sind (Flanagan 1982; Inglehart und Flanagan 1987: 1303ff.). Inwieweit die Wählerschaft der AfD auch gegenwärtig überwiegend postmaterialistische Werte vertritt, bleibt indes offen, da sich ihre Struktur seit 2014 wesentlich verändert hat (Bieber, Roßteutscher und Scherer 2018). Die Partei mit dem relativ geringsten Postmaterialisten-Anteil ist die CDU/CSU. Zudem sind auch unter den Nichtwählern nur wenige Postmaterialisten zu finden. SPD und FDP haben in etwa so viele „reine“ Postmaterialisten unter ihren Anhängern wie die AfD. Der Postmaterialisten-Anteil von SPD, FDP und AfD liegt damit zwar über dem der Union, aber auch deutlich unter dem der Grünen. Angesichts der Minderheitsposition der „reinen“ Materialisten in der aktuellen deutschen Gesellschaft überrascht nicht, dass sie über alle Parteien hinweg in der Minderheit sind. Einzige Ausnahme ist die Gruppe der Nichtwähler. 20 Prozent der Nichtwähler weisen materialistische Orientierungen auf und damit doppelt so viele wie in der Gesellschaft insgesamt. Dies deckt sich mit aktuellen Wahlanalysen, die zeigen, dass Nichtwähler überproportional häufig der Arbeiterschaft entstammen oder nicht-manuellen Routinetätigkeiten nachgehen, also zu Klassen gehören, für die Fragen des Wohlstandes und der Umverteilung von besonderer Bedeutung sind (Elff und Roßteutscher 2016; Schäfer 2015). Wahlwahrscheinlichkeiten nach Wertetypen, 2014 CDU/ CSU SPD FDP Die Grünen Die Linke AfD Nichtwähler Postmaterialisten 0,59** 0,92 1,71 4,06*** 0,84 1,18 0,63+ Postmat. Mischtyp 0,97 0,91 1,94 2,04* 0,93 1,35 0,80 Mat. Mischtyp 1,38+ 1,19 1,37 1,66 0,46* 0,92 0,51** ∆R2 (McFadden‘s) 0,02 0,00 0,00 0,02 0,01 0,00 0,01 Angaben: Logistische Regression unter Kontrolle von Alter, Geschlecht, Bildung, Links-Rechts-Selbsteinstufung und politischem Interesse. Die Kontrastkategorie bilden die Materialisten. Dargestellt sind Odds Ratios. ∆R2 gibt den Zuwachs der Erklärungskraft an, nachdem die Wertetypen in das jeweilige Kontrollvariablenmodell aufgenommen wurden. N=2738. Signifikanzniveaus: + p<0,10; * p <0,05; ** p <0,01; *** p <0,001. Quelle: ALLBUS-Kumulation 1980—2014 (GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 2016). Ob sich diese deskriptiven Unterschiede in der Verteilung auch tatsächlich im Wahlverhalten niederschlagen, wird in Tabelle 1 gezeigt. Durchgeführt wurden auf Basis der ALLBUS-Erhebung von 2014 logistische Regressionen auf die Wahlentscheidung für eine der untersuchten Parteien unter Kontrolle von Alter, Geschlecht, Bildung, Links-Rechts-Selbsteinstufung und politischem Interesse. Die ausgewiesenen Effekte sind im Vergleich zur Kontrastkategorie der „reinen“ Materialisten zu interpretieren. Insgesamt können Werthaltungen nur zu einem vergleichsweise geringen Teil die Wahlentscheidung erklären. Die aufgeklärte Varianz (∆R2) der berechneten Modelle erhöht sich nach Aufnahme der Wertetypen nur geringfügig. Sie liegt für die SPD-Wahl bei gerade einmal 0,2 Prozent und erreicht mit 2,4 Prozent den höchsten Wert für die Wähler der Grünen. Trotz des eher geringen Beitrags der Werthaltungen zur Erklärung der Wahlentscheidung lassen sich einige erwähnenswerte Effekte in den Modellen ausmachen: Postmaterialistische Orientierungen dämpfen noch immer deutlich die Chance einer CDU/ Tabelle 1: Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher 222 CSU-Wahl, während gemischt-materialistische Wertorientierungen zu einer leichten Erhöhung führen. Keine signifikanten Effekte zeigen sich für drei Parteien: SPD, FDP und AfD. Mit anderen Worten: Eine Wahlentscheidung zugunsten dieser Parteien kann durch Wertorientierungen nicht erklärt werden. Die mit Abstand stärksten Effekte zeigen sich bei den Grünen: Die Chance, für die Grünen zu stimmen, liegt bei Postmaterialisten um das Vierfache und bei Wählern mit gemischt postmaterialistischen Orientierungen um das Doppelte höher als bei Materialisten. Ein spiegelbildliches Muster ergibt sich bei der Linken und vor allem den Nichtwählern. Die Odds-Ratios sind durchweg negativ, d.h. im Vergleich zu reinen materialistischen Orientierungen führen alle anderen Werthaltungen zu einer geringeren Chance, sich für Die Linke zu entscheiden oder sich nicht an der Wahl zu beteiligen. Statistisch signifikant ist bei der Linken allerdings nur der negative Effekt für gemischt-materialistische Orientierungen. Wie schon in Abbildung 4 zu erkennen war, sind die Nichtwähler damit die am deutlichsten materialistisch geprägte Gruppe der Gesellschaft. Abschließend ist in Abbildung 5 dargestellt, wie sich die parteipolitische Unterstützung nach Wertetypen im Zeitverlauf entwickelt hat. Ein Blick auf die CDU/CSU (links oben) zeugt von einem gewissen Wandel der Unterstützungsstruktur. Natürlich schlägt sich bei den Unionsparteien – wie bei allen anderen Parteien auch – der allgemeine Rückgang materialistischer Wertorientierungen seit den 1980er Jahren nieder. Die Bedeutung der Materialisten unter den Wählern von CDU und CSU sinkt im Zeitverlauf deutlich von etwa 40 Prozent im Jahr 1980 auf nur noch etwas über 10 Prozent am Ende des Untersuchungszeitraumes (2014). Allerdings verliert der materialistische Mischtyp für die Partei im Zeitverlauf kaum an Bedeutung. Gegen Ende des Untersuchungszeitraumes sind noch etwas über 50 Prozent der Unionswähler (eher) materialistisch orientiert und damit rund 30 Prozent weniger als zu Beginn der 1980er Jahre. Der Postmaterialistenanteil unter den CDU/CSU-Anhängern hat sich im Zeitverlauf dementsprechend deutlich erhöht. An diesen Verschiebungen lassen sich somit auch auf Grundlage der Parteianhänger gewisse Modernisierungsprozesse innerhalb der Union ausmachen. Im Vergleich zu CDU/CSU, bei der das Eindringen der Postmaterialisten allmählich und in relativ geringem Ausmaß geschah, nahm deren Anteil bei SPD und FDP bereits Mitte der 1980er Jahre eher sprunghaft zu. Für beide Parteien gilt, dass Postmaterialisten – mit gewissen Schwankungen – seit diesem Zeitpunkt ungefähr ein Drittel der Anhängerschaft stellen. Unter der Anhängerschaft dieser beiden Parteien, die auf der sozio-ökonomischen Konfliktlinie gegensätzliche Pole vertreten, aber gleichermaßen eigentlich materialistische Interessen vertreten – für die Arbeiterschaft im Fall der SPD und für die Unternehmerschaft im Fall der FDP – hat sich somit schon seit langer Zeit ein größerer postmaterialistischer Flügel gebildet. 7. Wertorientierungen und Wertewandel 223 W er te ty pe n na ch P ar te ip rä fe re nz im Z ei tv er la uf , 1 98 0- 20 14 Fr ag en u nd A nt w or tv or ga be n: D ie F ra ge fo rm ul ie ru ng u nd d ie A nt w or tv or ga be n si nd in K ap it el 2 .3 b es ch ri eb en . Q ue lle : A L L B U S- K um ul at io n 19 80 -2 01 4 (G E SI S – L ei bn iz -I ns ti tu t fü r So zi al w is se ns ch af te n 20 16 ). Ab bi ld un g 5: Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher 224 Die Grünen sind die Partei in Deutschland, bei der die Verteilung der Typen am deutlichsten streut. Von Anfang an wurde ein Großteil ihrer Unterstützer durch postmaterialistische Orientierungen geprägt. „Reine“ Postmaterialisten stellten, gefolgt vom postmaterialistischen Mischtyp, über den gesamten Betrachtungszeitraum hinweg die größte Wählergruppe der Grünen dar. Im Gegensatz zu allen anderen Parteien waren „reine“ Materialisten dagegen von Anfang an in einer klaren Minderheitenposition unter den Grünen-Anhängern. Die Unterstützer der Linken, für die erst seit 1991 Daten zur Verfügung stehen, vermitteln ein sehr undeutliches Bild. Dies mag auch der geringen Fallzahl an Linken-Wählern in den ALL- BUS-Erhebungen geschuldet sein. Wie bei SPD und FDP (und in geringerem Maße auch CDU/ CSU) nimmt der Anteil postmaterialistischer Einstellungen innerhalb der Anhängerschaft der Linken im Zeitverlauf zu. Dagegen sind materialistische und insbesondere gemischt materialistische Orientierungen innerhalb der Linken-Unterstützer immer seltener anzutreffen. Außergewöhnlich ist die Entwicklung des Werteprofils der Nichtwähler. Während bis 2010 nur unsystematische Schwankungen wahrzunehmen sind, zeigt sich seit diesem Zeitpunkt ein klarer Anstieg der „reinen“ Materialisten. Damit besitzt die Gruppe der Nichtwähler ein Alleinstellungsmerkmal, da unter den Wählern aller betrachteten Parteien der Materialisten-Anteil ausnahmslos sinkt. Offene Fragen und Kontroversen Die Frage um den Wertewandel hat die internationale und nationale Debatte seit den provozierenden Schriften von Ronald Inglehart (1971, 1977) für zwei Jahrzehnte geprägt. Vor allem die Prognose, dass Postmaterialisten und ihre Politikziele ab 2000 mehrheitsfähig würden, hat zu hitzigen Auseinandersetzungen geführt. Parallel hat eine rege innerwissenschaftliche Auseinandersetzung um Methoden und Operationalisierung stattgefunden. Seit Ende der 1980er Jahre ist es allerdings deutlich stiller geworden, die Debatte um den generationalen Wertewandel hatte sich merklich beruhigt. Kurzfristig sind im Kontext des Zusammenbruchs der Sowjetunion nochmals mit größerem Interesse die Wertekonstellationen post-kommunistischer Gesellschaften diskutiert worden. Nachdem gerade auch für Deutschland gezeigt werden konnte, dass sich die Wertorientierungen der Ostdeutschen innerhalb weniger Jahre denen der Westdeutschen anglichen, schien die Debatte um den Wertewandel endgültig zu einem Ende gekommen zu sein. Dies gilt natürlich auch vor dem Hintergrund, dass empirische Befunde schon seit Langem darauf hindeuten, dass der kontinuierliche Vormarsch des Postmaterialismus nicht in der von Inglehart prognostizierten Weise zu beobachten war. Im letzten Jahrzehnt gibt es daher kaum Forschungsliteratur zum Wertewandel – weder national noch international. Auch Veröffentlichungen, die Wertorientierung als unabhängige Variable(n) zur Vorhersage politischen Verhaltens, etwa des Wahlverhaltens, nutzen, sind sehr selten geworden. Ist diese akademische Stille um den Wertewandel gerechtfertigt? Zwei Punkte sollen hier erwähnt werden. Erstens, der „Siegeszug“ des Postmaterialismus ist in der Tat zu einem Halt gekommen. Statt einer satten Mehrheiten seit dem Jahr 2000 sind heute gemäß der Daten des ALLBUS von 2014 nur knapp 30 Prozent der Deutschen postmaterialistisch orientiert. Aber: der Wertewandel war nie auf die Bevölkerung insgesamt konzentriert. Schon Ingleharts erste Befunde wiesen darauf hin, dass postmaterialistische Orientierungen vor allem unter den höher gebildeten Schichten, denen der Bildungserfolg autonome Freiheiten und wirtschaftlichen Wohlstand erbrachte, besonders ausgeprägt waren. So zeigen sich auch 2014 deutliche Unter- 5. 7. Wertorientierungen und Wertewandel 225 schiede hinsichtlich postmaterialistischer Wertorientierungen. Während unter den Niedriggebildeten (Hauptschule oder kein Abschluss) nur 19 Prozent postmaterialistische Orientierungen zeigten, waren dies unter den höher Gebildeten (Fachabitur und Abitur) 40 Prozent. Dieser Unterschied war auch zu Beginn der ALLBUS-Zeitreihe ähnlich groß. 1980 wiesen 8 Prozent der Niedriggebildeten und 37 Prozent der Hochgebildeten postmaterialistische Werthaltungen auf. Daraus kann geschlossen werden, dass innerhalb der gesellschaftlichen und politischen Elite, die ja in der Regel höhere Bildungsabschlüsse besitzt, der Anteil der Postmaterialisten sehr viel höher ist als in der Bevölkerung insgesamt. Dies führt, zweitens, direkt zu Fragen der Konzeptualisierung und Operationalisierung von Wertorientierungen. Ingleharts eindimensionales Verständnis des Wertewandels ist ganz offensichtlich inkorrekt. Auf Basis der ALLBUS-Daten sind die AfD-Anhänger tendenziell (eher) postmaterialistisch orientiert und damit auf dieser Dimension den Grünen näher als CDU/ CSU. Da allerdings hinsichtlich des Ideals einer offen, multikulturellen Gesellschaft, wie es von den Grünen gepflegt wird und der Vorstellung einer an nationalen Kriterien geschlossen Gesellschaft der AfD, eine große Kluft besteht, offenbart sich die Schwäche des Inglehart-Indexes, der den Konflikt zwischen autoritär-libertären bzw. kulturellen Konflikten nicht abbilden kann. In der Wertedebatte wird dies aber in Zukunft die zentrale Frage sein: Wie verbinden sich die Frage nach materiellem Wohlstand und nach Umverteilung mit Fragen der kulturellen und sozialen Identität und welche parteipolitischen Allianzen stehen zur Vertretung dieser Wertorientierungen bereit? Der Inglehart-Index ist zur Beantwortung solcher Fragen wenig tauglich. Leider ist er die einzige Option, um langfristig Aussagen über den Wertewandel in Deutschland zu treffen, da er seit 1980 kontinuierlich in den ALLBUS-Umfragen enthalten ist. Seit 2002 wird im European Social Survey (ESS) die ausführlichere, mehr-dimensionale Variante von Schwarz abgefragt. In einigen Jahren werden über den ESS daher Messungen über zumindest zwei Dekaden der Entwicklung von Wertorientierungen bereitstehen, die nicht nur einen Zeitvergleich, sondern auch international vergleichende Untersuchungen erlauben. Vielleicht wird es daher in Zukunft einfacher, die wahre Natur des Wertewandels und seiner Folgen hinsichtlich parteipolitischer Unterstützung zu erfassen. Literatur Aarts, K., C. van Ham und J. Thomassen, 2017: Modernization, globalization, and satisfaction with democracy. In: van Ham, C., J. Thomassen, K. Aarts und R. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press, 37-58. Abendschön, S., 2010: Die Anfänge demokratischer Bürgerschaft. Sozialisation politischer und demokratischer Werte und Normen im jungen Kindesalter. Baden-Baden: Nomos. Abendschön, S. und S. Roßteutscher, 2015: Political socialization and inequality. The role of primary schools. In: Poguntke, T., S. Roßteutscher, R. Schmitt-Beck und S. Zmerli (Hrsg.): Citizenship and democracy in an era of crisis. London: Routledge, 135-154. Almond, G. A. und G. B. Powell, 1978: Comparative politics. System, process and policy. Boston: Little, Brown and Company. Arzheimer, K., 2012: Europa als Wertegemeinschaft? Ost und West im Spiegel des „Schwartz Value Inventory“. In: Keil, S. und J. W. van Deth (Hrsg.): Deutschlands Metamorphosen. Ergebnisse des European Social Survey 2002 bis 2008. Baden-Baden: Nomos, 73-98. Bieber, I., S. Roßteutscher und P. Scherer, 2018: Die Metamorphosen der AfD-Wählerschaft: Von einer euroskeptischen Protestpartei zu einer (r)echten Alternative? In: Politische Vierteljahresschrift 59: 433-461. Brettschneider, F., K. Ahlstich, B. Klett und A. Vetter, 1994: Materialien zu Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft. In: Gabriel, O. W. und F. Brettschneider Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher 226 (Hrsg.): Die EU-Staaten im Vergleich. Strukturen, Prozesse, Politikinhalte. Opladen: Westdeutscher Verlag, 441-626. Converse, P. E., 1964: The nature of belief systems in mass publics. In: Apter, D. E. (Hrsg.): Ideology and discontent. New York: Free Press, 206-261. Datler, G., W. Jagodzinski und P. Schmidt, 2013: Two theories on the test bench: Internal and external validity of the theories of Ronald Inglehart and Shalom Schwartz. In: Social Science Research 42: 906-925. Davidov, E., P. Schmidt und S. H. Schwartz, 2008: Bringing values back in: The adequacy of the European Social Survey to measure values in 20 countries. In: Public Opinion Quarterly 72: 420-445. Doering-Manteuffel, A. und L. Raphael, 2012: Nach dem Boom: Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Eckstein, H., 1988: A culturalist theory of political change. In: American Political Science Review 82: 789-804. Elff, M., 2005: Wertorientierungen und Parteipräferenz. In: Falter, J. W., O. W. Gabriel und B. Weßels (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 309-338. Elff, M. und S. Roßteutscher, 2016: Parteiwahl und Nichtwahl: Zur Rolle sozialer Konfliktlinien. In: Schoen, H. und B. Weßels (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013. Wiesbaden: Springer VS, 45-69. Elkins, D. J. und R. E. B. Simeon, 1979: A cause in search of its effect, or what does political culture explain? In: Comparative Politics 11: 127-145. Esping-Andersen, G., 1990: The three worlds of welfare capitalism. Princeton: Princeton University Press. Flanagan, S. C., 1982: Changing values in advanced industrial societies. Inglehart’s silent revolution from the perspective of Japanese findings. In: Comparative Political Studies 14: 403-444. Gabriel, O. W., 1986: Politische Kultur, Postmaterialismus und Materialismus in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen: Westdeutscher Verlag. Gensicke, T., 1998: Die neuen Bundesbürger. Eine Transformation ohne Integration. Opladen: Westdeutscher Verlag. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, 2016: Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften ALLBUS – Kumulation 1980-2014. GESIS Datenarchiv, Köln. ZA4582 Datenfile Version 1.0.0, doi:10.4232/1.12439. Ignazi, P., 2003: Extreme right parties in Western Europe. Oxford: Oxford University Press. Inglehart, R., 1971: The silent revolution in Europe. Intergenerational change in post-industrial societies. In: American Political Science Review 65: 991-1017. Inglehart, R., 1977: The silent revolution. Changing values and political styles among Western Publics. Princeton: Princeton University Press. Inglehart, R., 1989: Kultureller Umbruch. Wertewandel in der westlichen Welt. Frankfurt/M.: Campus. Inglehart, R., 1990: Culture shift in advanced industrial society. Princeton: Princeton University Press. Inglehart, R. und S. C. Flanagan, 1987: Value change in industrial societies. In: American Political Science Review 81: 1289-1319. Inglehart, R. und C. Welzel, 2005: Modernization, cultural change and democracy. The human development sequence. Cambridge: Cambridge University Press. Jagodzinski, W. und K. Dobbelaere, 1998: Secularization and church religiosity. In: van Deth, J. W. und E. Scarbrough (Hrsg.): The impact of values. Oxford: Oxford University Press, 76-120. Klages, H., 1985: Wertorientierungen im Wandel. Rückblick, Gegenwartsanalyse, Prognosen. Frankfurt/M.: Campus. Klages, H., 1988: Wertedynamik: Über die Wandelbarkeit des Selbstverständlichen. Zürich: Edition Interfrom. Klages, H., 1993: Traditionsbruch als Herausforderung: Perspektiven der Wertewandelgesellschaft. Frankfurt/M.: Campus. Klages, H., 2002: Der blockierte Mensch. Zukunftsaufgaben gesellschaftlicher und organisatorischer Gestaltung. Frankfurt/M.: Campus. Klages, H. und T. Gensicke, 1999: Wertewandel und bürgerschaftliches Engagement an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Speyer: Deutsches Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (Speyerer Forschungsberichte (FÖV) 193). Klages, H. und T. Gensicke, 2005: Wertewandel und die Big Five-Dimensionen. In: Schumann, S. (Hrsg.): Persönlichkeit. Eine vergessene Größe der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 279-299. Klein, M., 2016: The silent counter-revolution. Der Wandel gesellschaftspolitischer Wertorientierungen in Westdeutschland zwischen 1980-2012. In: Roßteutscher, S., T. Faas und U. Rosar (Hrsg.): Bürgerinnen 7. Wertorientierungen und Wertewandel 227 und Bürger im Wandel der Zeit. 25 Jahre Wahl- und Einstellungsforschung in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS, 251-277. Klein, M. und K. Arzheimer, 1999: Ranking- und Rating-Verfahren zur Messung von Wertorientierungen, untersucht am Beispiel des Inglehart-Index. Empirische Befunde eines Methodenexperiments. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51: 550-564. Klein, M. und M. Pötschke, 2004: Die intra-individuelle Stabilität gesellschaftlicher Wertorientierungen. Eine Mehrebenenanalyse auf der Grundlage des sozio-oekonomischen Panels (SOEP). In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 432-456. Kluckhohn, C., 1962: Values and value orientations in the theory of action. An exploration in definition and classification. In: Parsons, T. und E. A. Shils (Hrsg.): Toward a general theory of action. Theoretical foundations for the social Sciences. New York: Harper & Row, 388-433. Maag, G., 1991: Gesellschaftliche Werte. Strukturen, Stabilität und Funktion. Opladen: Westdeutscher Verlag. Maslow, A. H., 1954: Motivation and personality. New York: Harper & Row. Parsons, T. und E. A. Shils, 1962: Values, motives, and systems of action. In: Parsons, T. und E. A. Shils (Hrsg.): Toward a general theory of action. Theoretical foundations for the social sciences. New York: Harper & Row, 47-243. Peffley, M. A. und J. Hurwitz, 1985: A hierarchical model of attitude constraint. In: American Journal of Political Science 29: 871-890. Reckwitz, A., 2016: Zwischen Hyperkultur und Kulturessenzialismus. Verfügbar unter https://soziopolis.d e/daten/kalenderblaetter/beobachten/kultur/artikel/zwischen-hyperkultur-und-kulturessenzialismus/; Zugriff am 6.7.2017. Rokeach, M., 1973: The nature of human values. New York: Free Press. Roßteutscher, S., 2002: Kein Ende in Sicht: Sozialstruktur als Instrument im Kampf der Deutungen. In: Brettschneider, F., J. van Deth und E. Roller (Hrsg.): Das Ende der politisierten Sozialstruktur? Opladen: Leske + Budrich, 349-389. Roßteutscher, S., 2004a: Explaining politics: An empirical test of competing value measures. In: European Journal of Political Research 43: 769-795. Roßteutscher, S., 2004b: Von Realisten und Konformisten – Wider die Theorie der Wertsynthese. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 56: 407-431. Roßteutscher, S., 2012: Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie zwischen Säkularisierung und Mobilisierung. In: Schmitt-Beck, R. (Hrsg.): Wählen in Deutschland (Sonderheft 45 der Politischen Vierteljahresschrift). Baden-Baden: Nomos, 111-133. Roßteutscher, S., 2013: Werte und Wertewandel. In: Mau, S. und N. M. Schöneck (Hrsg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Wiesbaden: Springer VS, 936-948. Roßteutscher, S. und P. Scherer, 2013: Links und Rechts im politischen Raum. Eine vergleichende Analyse der ideologischen Entwicklung in Ost- und Westdeutschland. In: Weßels, B., H. Schoen und O. W. Gabriel (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009. Wiesbaden: Springer VS, 380-406. Schäfer, A., 2015: Der Verlust politischer Gleichheit. Warum die sinkende Wahlbeteiligung der Demokratie schadet. Frankfurt/M.: Campus. Schumann, S., 2012: Individuelles Verhalten. Möglichkeiten der Erforschung durch Einstellungen, Werte und Persönlichkeit. Schwalbach: Wochenschau-Verlag. Schwartz, S. H., 1992: Universals in the content and structure of values. Theoretical advances and empirical tests in 20 countries. In: Advances in Experimental Social Psychology 25: 1-65. Schwartz, S. H., 2007: Value orientations. Measurement, antecedents and consequences across nations. In: Jowell, R., C. Roberts, R. Fitzgerald und G. Eva (Hrsg.): Measuring attitudes cross-nationally. Lessons from the European Social Survey. Los Angeles: Sage, 169-203. Schwartz, S. H., 2012: An overview of the Schwartz theory of basic values. In: Online Readings in Psychology and Culture 2(1): 11. Schwartz, S. H. und K. Boehnke, 2004: Evaluating the structure of human values with confirmatory factor analysis. In: Journal of Research in Personality 38: 230-255. Schwartz, S. H., J. Cieciuch, M. Vecchione, E. Davidov, R. Fischer, C. Beierlein, A. Ramos, M. Verkasalo, J.-E. Lönnqvist, K. Demirutku, O. Dirilen-Gumus und M. Konty, 2012: Refining the theory of basic individual values. In: Journal of Personality and Social Psychology 103: 663-688. SPD, 2017: Zeit für mehr Gerechtigkeit. Unser Regierungsprogramm für Deutschland. Verfügbar unter https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Bundesparteitag_2017/Es_ist_Zeit_fuer_mehr_Gerechtigkeit- Unser_Regierungsprogramm.pdf; Zugriff am 6.11.2017. Spiegel, 1976: Nach der Niederlage wohin mit Kohl? In: Der Spiegel 29/22: 25-26. Philipp Scherer und Sigrid Roßteutscher 228 van Deth, J. W., 1983: Ranking the ratings: The case of materialist and post-materialist value orientations. In: Political Methodology 9: 407-431. van Deth, J. W., 1989: Fighting a trojan horse: The persistence and change of political orientations. In: Ganzeboom, H. und H. Flap (Hrsg.): New social movements and value change. Theoretical developments and empirical analyses. Amsterdam: SISWO, 89-112. van Deth, J. W. und E. Scarbrough, 1998: The concept of values. In: van Deth, J. W. und E. Scarbrough (Hrsg.): The impact of values. Oxford: Oxford University Press, 21-47. Welzel, C., 2006: Democratization as an emancipative process. The neglected role of mass motivations. In: European Journal of Political Research 45: 871-896. 7. Wertorientierungen und Wertewandel 229 Einstellungen zur Demokratie Oscar W. Gabriel Zur Entwicklung des Forschungsfeldes In Demokratien beruht die Legitimität politischer Herrschaft auf der freiwillig gewährten Unterstützung des politischen Regimes durch eine breite Mehrheit der Mitglieder der politischen Gemeinschaft. Schon deshalb gehört die Unterstützung der Demokratie durch die Bürgerschaft zu den wichtigsten Themen der Politikwissenschaft. Allerdings verfolgt die einschlägige Forschung unterschiedliche Ziele. Bis in die 1960er Jahre hinein verstand sich die deutsche Politikwissenschaft als Demokratiewissenschaft in praktischer Absicht, und in Teilen des Faches herrscht diese Sicht noch heute vor. Diese Forschungsrichtung beschäftigte sich ursprünglich in normativer Perspektive mit dem Gegensatz zwischen Demokratie und Totalitarismus und verfolgte das praktische Ziel, die Erziehung der deutschen Bevölkerung zur Demokratie zu unterstützen. An der empirischen Erforschung des Verhältnisses der Bevölkerung zur Demokratie waren die ersten deutschen Fachvertreter nicht interessiert, so dass sich das Fach erst in den 1970er Jahren diesem Forschungsfeld zuwandte. Dagegen entwickelte die behavioralistische Schule in den Vereinigten Staaten bereits zwanzig Jahre früher mehrere für die Analyse der Einstellungen der Bürger zur Demokratie bedeutsame Forschungsansätze, insbesondere die politikwissenschaftliche Systemtheorie (Easton 1965), die Theorien sozioökonomischer und politischer Modernisierung (Lipset 1959), die politische Psychologie (Berelson 1952; Lasswell 1951) und die Wahlverhaltensforschung (Campbell, Gurin und Miller 1954; Campbell u. a. 1960). Die wichtigsten Impulse für die weitere Forschung setzte jedoch das Konzept der politischen Kultur. In einer ersten Studie führte Almond (1956) die Stabilität der anglo-amerikanischen Demokratien auf das Vorhandensein einer homogensäkularen politischen Kultur in den betreffenden Gesellschaften zurück. In der bis heute als Pionierstudie geltenden Publikation „The Civic Culture“ nahmen Almond und Verba (1963) die Kerngedanken dieser ersten Untersuchung auf und begründeten damit den seit den 1970er Jahren zu konstatierenden Aufschwung der politikwissenschaftlichen Einstellungsforschung. Neben vom Behavioralismus ausgehenden theoretischen und methodischen Innovationen prägte die wissenschaftliche Aufarbeitung des sich nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges vollziehenden Übergangs von totalitären zu demokratischen Regimen die empirische Demokratieforschung. Weitere Anstöße erhielt sie durch die zweite und die dritte Demokratisierungswelle, die in den darauf folgenden Dekaden abliefen. Da Deutschland direkt an diesen Entwicklungen teilhatte, sind die Einstellungen der Deutschen zur Demokratie besonders gut untersucht, zum Teil eingebettet in international vergleichende Studien. Konzeptualisierungen und Messungen: Die Dimensionen der Einstellungen zur Demokratie Demokratietheoretische Grundlagen Die empirische Erforschung der Einstellungen der Bürger zur Demokratie ist maßgeblich durch die Arbeiten Eastons (1965, 1975) geprägt. Nach seinen Annahmen stehen Systeme in einem 8. 1. 2. 2.1 230 ständigen Austauschprozess mit ihren Umwelten. In dessen Verlauf erhalten sie aus diesen Impulse in Form von Forderungen und Unterstützung und nehmen ihrerseits durch autoritative Werteallokationen auf deren Zustand Einfluss. Als Reaktion auf systemische outputs können neue Forderungen und Unterstützungsleistungen entstehen, auf die das politische System erneut reagieren muss. Für Demokratien schreibt Easton denjenigen inputs, die er als Zufuhr latenter politischer Unterstützung bezeichnet, d.h. systemkonformen Wertorientierungen und Einstellungen, eine besonders große Bedeutung zu. Von diesen interessieren in unserem Zusammenhang ausschließlich die Einstellungen zum politischen Regime als Objekt der Unterstützung (Easton 1965: 17ff., 159ff.). Die Einstellungen zur politischen Gemeinschaft und zu den politischen Autoritäten sind in diesem Beitrag nur in ihrer Funktion als Determinanten der Regimeunterstützung relevant (Easton 1965: 153ff.). Easton differenziert das politische Regime in die drei Teilklassen der Werte, Normen und Autoritätsstrukturen. Daneben unterscheidet er zwischen zwei Arten von Unterstützung, bei denen es sich genau genommen um Motive handelt, der diffusen und der spezifischen Unterstützung. Während die diffuse Unterstützung die allgemeine Wertschätzung der Eigenschaften politischer Objekte reflektiert, ist die spezifische Unterstützung an eine positive Bewertung der von ihnen erbrachten Leistungen gebunden (Easton 1965: 153ff.). Unklarheiten in Eastons Konzeptualisierung der Regimeunterstützung führten zur Weiterentwicklung seiner Überlegungen. So trennt Dalton (2004: 7) konzeptuell die Einstellungen zum politischen Regime im Allgemeinen von den Einstellungen zu den für das Regime typischen Werten, Normen, Verfahren und Institutionen (ähnlich: Norris 2011; Westle 1989: 170ff., 183; Thomassen 2015; van Ham und Thomassen 2017). Andere Forscher unterscheiden zwischen der generalisierten Unterstützung der Demokratie als Form politischer Ordnung und der Bewertung des Funktionierens oder des aktuellen Zustandes der in einem bestimmten Lande existierenden Demokratie (vgl. Norris 1999b: 9ff., 2011: 58ff.; vgl. auch Gabriel 2000; Klingemann 1999; Westle 1989, 2009: 43ff.). Die Unterscheidung zwischen verschiedenen Dimensionen der Einstellung zur Demokratie hat zunächst eine normative Bedeutung. Nach Fraenkel (1973) kann ein politisches Regime nur dann das Attribut demokratisch beanspruchen, wenn seine Gesamtkonfiguration sowie die regimekonstitutiven Werte, Normen und Verfahrensregeln grundsätzlich von einer breiten Zustimmung der Mitglieder der politischen Gemeinschaft getragen werden (nichtkontroverser Sektor). Dagegen betrachtet er Auseinandersetzungen über die Qualität und Performanz des politischen Regimes sowie seiner Institutionen und Akteure als notwendigen Bestandteil des politischen Willensbildungsprozesses in einer pluralistischen Demokratie (kontroverser Sektor). Die Existenz eines nichtkontroversen Sektors verhindere, dass tagespolitische Differenzen oder divergierende politische Loyalitäten die Integrationskraft und Leistungsfähigkeit eines demokratischen Regimes beeinträchtigen. Aus dem Zusammenspiel dieser beiden Aspekte, einer generalisierten Unterstützung des demokratischen Regimes und einer kritischen Distanz zur Alltagspraxis der Demokratie ergibt sich die Figur des kritischen Demokraten, die bereits Almond und Verba (1963) als vitalisierende politische Kräfte eingestuft hatten (vgl. auch: Norris 1999a; Hofferbert und Klingemann 2001; Sniderman 1981). 8. Einstellungen zur Demokratie 231 Dimensionen der Einstellungen zur Demokratie Diese grundlegenden Annahmen über die Struktur und Funktion der Einstellungen der Bevölkerung zur Demokratie fanden einen breiten Niederschlag in der empirischen Forschung. Diese folgt weitgehend der Unterscheidung zwischen der generalisierten Regimeunterstützung und der Zufriedenheit mit dem alltäglichen Funktionieren eines bestimmten demokratischen Regimes, leuchtet aber die einzelnen Aspekte dieses komplexen Musters von Orientierungen unterschiedlich gut aus. Während über die Demokratiezufriedenheit zahlreiche, auch international vergleichende, Studien vorliegen, trifft dies für die generalisierte Akzeptanz eines demokratischen Regimes nicht zu. Dies ist nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass sich in der Forschung über die Demokratiezufriedenheit einige, wenn auch im Detail unterschiedliche, Standardfrageformate durchgesetzt haben, während dies für generalisierte Regimeakzeptanz nicht gilt. Die generalisierte Akzeptanz der Demokratie Eine wichtige Erklärung für die mit der Konzeptualisierung und Messung der generalisierten Akzeptanz der Demokratie verbundenen Probleme liegt im Facettenreichtum der Vorstellungen, die sich mit dem Begriff der Demokratie verbinden. Das minimalistische Konzept Schumpeters macht die Demokratie am Wettbewerb von Führungsgruppen um die zeitlich befristete Ausübung politischer Herrschaft und an der Legitimation des Herrschaftsauftrages durch allgemeine, freie, gleiche und geheime Wahlen fest. Die partizipative Demokratietheorie fordert die aus herrschaftsfreien Diskursen hervorgehende Gestaltung des gesamten gesellschaftlichen und politischen Lebens durch die Gemeinschaft freier, gleichberechtigter und aufgeklärter Bürger. Es kommt hinzu, dass das Modell einer demokratischen Ordnung institutionell auf unterschiedliche Weise umgesetzt wird. Die Mehrheitsdemokratie kennt andere institutionelle Arrangements als die Konsensdemokratie, präsidentielle Systeme unterscheiden sich von parlamentarischen und Systeme mit starken direktdemokratischen Elementen funktionieren anders als rein repräsentative (Ferrin und Kriesi 2016a; Schedler und Sarsfield 2007). Bei dieser Ausgangslage steht die Konzeptualisierung und Messung der generalisierten Akzeptanz eines demokratischen Regimes vor der Alternative, entweder den Begriff der Demokratie als undefinierten Grundbegriff einzuführen, das Demokratieverständnis über offene Fragen zu erheben, die als unverzichtbar eingestuften Bedeutungskomponenten des Demokratiekonzepts zu spezifizieren oder die Zustimmung der Demokratie über die Gegenüberstellung mit anderen Regimetypen zu bestimmen. Alle diese Zugänge finden sich in der Forschungspraxis, und alle sind mit Problemen verbunden (Schedler und Sarsfield 2007). Die meisten Untersuchungen der generalisierten Regimeakzeptanz führen das Konzept der Demokratie als unspezifizierten Grundbegriff ein. Dies gilt für ein vom Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) seit 1967 eingesetztes Erhebungsinstrument, das direkt die Präferenz der Befragten für die Demokratie erfragt, ohne explizit eine systemische Alternative zu nennen. Als Referenzobjekte dieser Frage fungieren einerseits die Demokratie im Allgemeinen („Glauben Sie, dass die Demokratie die beste Staatsform ist, oder gibt es Ihrer Meinung nach eine andere Staatsform, die besser ist?“) und andererseits die in der Bundesrepublik Deutschland institutionalisierte Form der Demokratie („Glauben Sie, die Demokratie, die wir in der Bundesrepublik haben, ist die beste Staatsform, oder gibt es eine andere Staatsform, die besser ist?“; zu weiteren Erhebungsinstrumenten: Westle 1989). 2.2 2.2.1 Oscar W. Gabriel 232 Eine seit 1995 im European bzw. World Values Survey (EVS/WVS) enthaltene Fragenbatterie misst die Unterstützung eines demokratischen Regimes durch den Vergleich mit alternativen Ordnungsmodellen und verwendet zu diesem Zweck die folgende Erhebungsfrage: „Ich werde Ihnen nun verschiedene Typen von politischen Systemen beschreiben und fragen, wie Sie über die einzelnen Regierungsformen denken. Sagen Sie mir bitte jeweils, ob Sie die Regierungsform als sehr gut, ziemlich gut, ziemlich schlecht oder sehr schlecht ansehen. (A) Man sollte einen starken Führer haben, der sich nicht um ein Parlament und um Wahlen kümmern muss. (B) Experten, und nicht die Regierung, sollten darüber entscheiden, was für das Land das Beste ist. (C) Das Militär sollte regieren. (D)Man sollte ein demokratisches politisches System haben.“ Obgleich viele empirische Studien die Einstellungen zur Demokratie nur an der Zustimmung zum vierten Item festmachen, verdeutlichen die vorangehenden Items die Alternativen, deren Bewertung in die Präferenz der Befragten einfließen kann. Zudem ermöglicht die Auswertung der Position zu allen vier Items eine Analyse der Widerspruchsfreiheit der Präferenz für eine Demokratie (vgl. auch Chu u. a. 2008; Magalhaes 2014: 81f.; Norris 2011: 91ff.). Für die empirische Forschung bedeutet die Aufnahme dieser Items in eine international vergleichende Umfrage einen großen Fortschritt. Die bisher vorgestellten Messkonzepte werfen einige Probleme auf. Da Einzelindikatoren die Komplexität des Konstrukts „Unterstützung der Demokratie“ kaum angemessen abbilden, liegt der Einsatz multipler Indikatoren nahe. Dies könnte zudem dazu beitragen, Zufallsfehler bei der Messung des Konstrukts zu verringern. Jedoch mündeten die bisher unternommenen Versuche, die Unterstützung demokratischer Werte, Normen und Verfahrensregeln differenzierter zu erfassen, nicht in die Entwicklung eines allgemein akzeptierten Messkonzepts ein (Gibson und Duch 1993; Hofferbert und Klingemann 2001; Kaase 1971; McClosky 1969; Miklikowska 2012; Prothro und Grigg 1969; Schedler und Sarsfield 2007; Sniderman 1975; Thomassen 1995, 2015; Westle 1989). Dies gilt auch für die vereinzelten Versuche, die Bedeutung des Begriffs „Demokratie“ für die Befragten durch offene Fragen oder die Assoziation mit spezifischen Eigenschaften zu erfassen (vgl. Fuchs 1989: 115f.; Fuchs, Guidorossi und Svensson 1995: 330ff.; Silvera und Heinrich 2016; Thomassen 1995). Eine kontinuierliche, kumulative Erforschung der Unterstützung demokratischer Werte, Normen und Verfahren durch die Bevölkerung fehlt bis heute (so auch: Ferrin und Kriesi 2016a: 2, 11; Hernandez 2016: 43f.). Die Heterogenität und begrenzte Überzeugungskraft der bisherigen Ansätze lässt es nicht erscheinen, einen auf Vollständigkeit bedachten Überblick über die vorliegenden Konzeptualisierungen und Messungen demokratischer Einstellungen anzustreben. Stattdessen wird beispielhaft das neueste, von Kriesi und anderen für ein Wechselmodul des European Social Survey (ESS) 2012 entwickelte Konzept zur Messung der Einstellungen zur Demokratie vorgestellt (Ferrin und Kriesi 2016b). Aufbauend auf früheren Ansätzen enthält das Demokratiemodul des ESS 16 Items, die das Demokratieverständnis der Europäer durch die Bewertung der Bedeutsamkeit bestimmter Prinzipien, Institutionen und Verfahren für ein demokratisches Regime (views) messen sollen. Hierzu zählen die Bewertung demokratischer Wahlen (Wettbewerb, Verantwortlichkeit und Re- 8. Einstellungen zur Demokratie 233 sponsivität), die Einstellungen zu liberalen (Rechtsstaat, Gewaltenteilung, Minderheitenrechte, Meinungs- und Pressefreiheit) und zu sozialen Grundrechten (Reduzierung von Ungleichheit, Kampf gegen die Armut) sowie die Einschätzung der direkten Demokratie und der Inklusivität des politischen Systems (Beteiligungsrechte für Migranten). In einem zweiten Schritt sollen die Befragten angeben, in welchem Umfang sie diese Prinzipien in der politischen Praxis der untersuchten Länder realisiert sehen (evaluations). Die Differenz zwischen diesen beiden Bewertungsaspekten wird als Legitimitätsdimension (legitimacy) interpretiert (Ferrin und Kriesi 2016a: 9ff.; im Detail: Hernandez 2016; Kriesi, Saris und Moncagatta 2016; Kriesi und Saris 2016; Weßels 2016). Mithilfe einschlägiger Skalierungsverfahren identifizieren die Forscher zwei Grunddimensionen demokratischer Überzeugungen, die Einstellungen zur Bedeutsamkeit liberaler Grundrechte und demokratischer Wahlen. Sie weisen eine hierarchische Ordnung auf, in der einige Prinzipien mehr oder weniger universell akzeptiert sind, während andere nur von Teilen der Bevölkerung als wichtige Elemente der Demokratie betrachtet werden. Da nahezu alle Befragten die Rechtsstaatlichkeit (Gleichheit vor dem Gesetz) und das Prinzip freier und fairer Wahlen als unverzichtbar für eine Demokratie einstufen, können diese beiden Prinzipien als Eckpfeiler einer liberalen Demokratie angesehen werden, auf denen weitere für eine liberale Demokratie wichtige Idealen aufbauen, die eine nicht ganz so breite Zustimmung erfahren. Hierzu gehören die gerichtliche Kontrolle und die Nachvollziehbarkeit des Regierungshandelns, die Pressefreiheit und die Möglichkeit zur Abwahl der Regierung. Aufgrund der starken Korrelation zwischen den beiden Teilskalen fassen Kriesi, Saris und Moncagatta (2016) diese zu einer einheitlichen, validen Skala zusammen, mit deren Hilfe sie die Bedeutung der Idee einer liberalen Demokratie messen. Die neueren Vorstellungen der sozialen und der direkten Demokratie ergänzen dieses traditionelle Demokratiekonzept, stellen also keine Alternativen zu ihm dar. In einer auf dieser Grundlage entwickelten Typologie demokratischer Überzeugungen gruppieren Kriesi, Saris und Moncagatta (2016) die Befragten danach, ob sie überhaupt erkennbare Vorstellungen von den notwendigen Merkmalen einer Demokratie erkennen lassen oder nicht (uncommitted), ob diese als liberaldemokratischer Minimalismus (Gleichheit vor dem Recht, freie und faire Wahlen) einzustufen sind oder darüber hinausgehen. Schließlich beziehen sie die Ergänzung des liberalen Demokratieverständnisses um sozialstaatliche und / oder direktdemokratische Prinzipien ein (etwas anders: Pickel 2016). Konzeptualisierung und Messung der Demokratiezufriedenheit Als wesentlich übersichtlicher und einheitlicher erweisen sich die Ansätze zur Messung der Zufriedenheit mit dem aktuellen Zustand der Demokratie. Seit den 1970er Jahren verwendet die Forschung mehrere Formate, die sich im konkreten Wortlaut der Erhebungsfragen und Antwortvorgaben sowie in der Zahl der Antwortmöglichkeiten voneinander unterscheiden. Die Unterschiede zwischen den Fragevarianten lassen sich an den beiden folgenden Beispielen verdeutlichen: European Social Survey: „Und wie zufrieden sind Sie – alles in allem – mit der Art und Weise, wie die Demokratie in Deutschland funktioniert? Bitte sagen Sie es mir noch einmal anhand von Liste 13. 0 (äußerst unzufrieden) bis 10 (äußerst zufrieden).“ IfD Allensbach: Wie zufrieden sind Sie im Allgemeinen mit der Demokratie in der Bundesrepublik und unserem ganzen politischen System? Sehr zufrieden, einigermaßen zufrieden, nicht zufrieden.“ 2.2.2 Oscar W. Gabriel 234 In beiden Fragen fungiert die Demokratie in Deutschland als Referenzobjekt und wird auf der Dimension „Grad der Zufriedenheit“ bewertet. In der vom IfD verwendeten Formulierung kommt „das ganze politische System“ als Stimulusobjekt hinzu. Die spezielle Bezugsgröße der Zufriedenheit variiert in den verschiedenen Frageformaten. Während der ESS die Zufriedenheit mit dem Funktionieren der Demokratie erfragt (ähnlich die Eurobarometer), spezifizieren andere Umfragen keine solche Dimension (z.B. GLES, Politbarometer, IfD). Die Zahl der den Befragten vorgegebenen Antwortalternativen variiert zwischen zwei (neuere FGW-Umfragen) und elf Merkmalsausprägungen (ESS). Allerdings ist umstritten, was genau die Zufriedenheit mit der Demokratie bedeutet und ob die vorliegenden Messungen eine valide Grundlage für interindividuelle und intersystemische Vergleiche der Demokratiezufriedenheit abgeben (Canache, Mondak und Seligson 2001; Ferrin 2016). Dementsprechend enthalten einige neuere Studien Versuche, die Erhebungsfragen zu validieren. Auf der Basis einer Validierung an Außenkriterien bezweifelten Canache, Mondak und Seligson (2001: 524f.) die Brauchbarkeit der Frage nach der Demokratiezufriedenheit, weil unklar bleibe, ob sie die Unterstützung der Regierung, des politischen Systems, der Demokratie als Ordnungsmodell oder mehrere oder gar sämtliche dieser Einstellungen messe (vgl. auch: Linde und Ekman 2003). Diese Schlussfolgerung ergibt sich allerdings aus der Prämisse, die Zufriedenheit mit dem Funktionieren der Demokratie müsse von den genannten Einstellungen unabhängig sein. Dies ist theoretisch nicht begründbar und stellt das gewählte Validierungsverfahren infrage. Um die Rolle der Demokratiezufriedenheit im politischen Einstellungssystem der Bevölkerung bestimmen zu können, wäre es theoretisch angemessener, die Beziehungen zwischen der Demokratiezufriedenheit und Einstellungen zur Wirtschaftslage oder der Bindung an Regierungs- oder Oppositionsparteien mit der Beziehung zwischen diesen Außenkriterien und der generalisierten Regimeakzeptanz bzw. der Regierungszufriedenheit zu vergleichen. Komplexere Verfahren zur Messung der Einstellungen der Bürger zur Situation und Performanz der in einem bestimmten Lande existierenden Demokratie gelangten nur selten zur Anwendung. Die auf der Grundlage des ESS-Moduls (2012) gegebene Möglichkeit einer detaillierten Analyse der Bewertung einzelner Merkmale eines demokratischen Regimes durch die Bürger und der Beziehung dieser Bewertungen zur Demokratiezufriedenheit stellt eine wichtige Weiterentwicklung und Ergänzung der bisher benutzten Erhebungsinstrumente dar (Genaueres dazu bei Ferrin 2016; Gomez und Palacios 2016; Kriesi und Saris 2016). Die Qualität der bisherigen Konzeptualisierungen und Messungen der Einstellungen der Bürger zur Demokratie ist somit unterschiedlich zu bewerten. Die konzeptuelle Differenzierung zwischen der generalisierten Akzeptanz eines demokratischen Regimes sowie der für dieses typischen Werte, Normen und Verfahren einerseits und der Zufriedenheit mit dem Zustand oder den Leistungen eines bestimmten demokratischen Staates andererseits hat sich zwar in der Forschung durchgesetzt. Bisher schlug sich dies aber keineswegs in der Entwicklung einheitlicher, allgemein akzeptierter Messverfahren nieder. Dies macht es schwer, die vorliegenden Befunde zu bewerten und miteinander zu vergleichen. 8. Einstellungen zur Demokratie 235 Struktur und Entwicklung der Einstellungen zur Demokratie in Deutschland Demokratieunterstützung und Demokratiezufriedenheit in der alten Bundesrepublik Ungeachtet der verbesserten Datenlage liegen nur wenige international vergleichende empirische Untersuchungen der generalisierten Unterstützung der Demokratie vor. Dagegen stimulierte das wechselhafte Schicksal der Demokratie in Deutschland seit den 1950er Jahren das Interesse der Umfrageforschung an der Entwicklung der Einstellungen der Deutschen zu einem demokratischen Regime. Vor allem ausländische Beobachter konstatierten eine in den ersten beiden Nachkriegsdekaden wachsende Akzeptanz der demokratischen Ordnung in Deutschland (Baker, Dalton und Hildebrandt 1981; Conradt 1980, Deutsch und Edinger 1959; Merritt und Merritt 1970, 1980; aber auch Fuchs 1989: 92ff.). Wie die verfügbaren Umfragedaten belegen, präferierte selbst in den angeblich krisengeschüttelten 1970er und 1980er Jahren eine breite Mehrheit der Bundesbürger eine demokratische Ordnung und unterstützte die demokratischen Grundwerte (Fuchs 1989: 92ff., 135ff.; Fuchs, Guidorossi und Svensson 1995; Gabriel 2008: 188ff.; Thomassen 1995; van Ham und Thomassen 2017: 24f.). Anders als über die generalisierte Regimeakzeptanz werden über die Demokratiezufriedenheit seit der Mitte der 1970er Jahre kontinuierlich international vergleichende Daten erhoben, die sich in zahlreichen Publikationen niedergeschlagen haben. In den 1970er und 1980er Jahren waren die meisten Europäer mit dem Zustand der Demokratie in ihrem Lande zufrieden. Insbesondere in Dänemark, Deutschland, Luxemburg und den Niederlanden wurden Zustimmungswerte über 60 Prozent gemessen, während Italien in dieser Hinsicht das europäische Schlusslicht bildete. In Deutschland befand sich die Zufriedenheit mit der Demokratie auf dem höchsten Niveau, das die Umfrageforschung jemals ermittelt hatte (Fuchs 1989: 139ff.; Fuchs, Guidorossi und Svensson 1995; Gabriel 2008: 190ff.; Gabriel und Neller 2010: 110ff.; van Ham und Thomassen 2017: 25f.). Die Frage, ob Deutschland im Hinblick auf die Akzeptanz der Demokratie durch die Bevölkerung den Anschluss an andere traditionellen Demokratien gefunden habe, beantwortete die empirische Forschung in den ökonomisch krisenhaften und durch die Aktivitäten der Protestbewegung geprägten Dekaden vor der Wiedervereinigung positiv. Demokratieunterstützung und Demokratiezufriedenheit im vereinigten Deutschland in international vergleichender Perspektive Nach der Vereinigung Deutschlands beschäftigte sich die Politikwissenschaft intensiv mit den kulturellen Aspekten des Zusammenwachsens von Ost- und Westdeutschland, nicht zuletzt mit Blick auf die Einstellungen der Bevölkerung zur Demokratie. Da der weitaus größte Teil der ostdeutschen Bevölkerung bis zum Zusammenbruch des kommunistischen Regimes keine unmittelbaren Erfahrungen mit einem demokratischen Regime hatte sammeln können, war es umstritten, ob und gegebenenfalls wie schnell sich im östlichen Landesteil demokratische Einstellungen und ein positives Verhältnis zur neuen politischen Ordnung entwickeln würden (ausführlich: Gabriel 2000). 3. 3.1 3.2 Oscar W. Gabriel 236 Generalisierte Demokratieunterstützung Bereits vor dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland führte eine Forschergruppe um Rudolf Wildenmann in Ost- und Westdeutschland eine Umfrage durch, die unter anderem die von Kaase und Wildenmann entwickelte Skala zur Messung demokratischer Einstellungen enthielt. Überraschenderweise stellte sich in dieser Studie eine breite Unterstützung der für eine liberal-pluralistische Demokratie typischen Prinzipien durch die ostdeutsche Bevölkerung heraus. Noch überraschender war es, dass sich die Ostdeutschen im Vergleich mit den Bürgern der alten Bundesrepublik als die besseren Demokraten erwiesen, wenn es galt, demokratischen Werten, Normen und Verfahrensregeln den Vorrang vor autoritären Prinzipien zu geben. Allerdings war diese Ost-West-Differenz nur eine vorübergehende, der politischen Umbruchssituation geschuldete Erscheinung, die bereits in einer Replikation der Erhebung im Dezember 1990 nicht mehr erkennbar war (Bauer 1991; Dalton 1994: 487). Zudem war im Osten in der ersten Dekade nach der Vereinigung auf hohem Akzeptanzniveau ein leichter Rückgang der Unterstützung demokratischer Prinzipien zu verzeichnen, während die Einstellungen der Westdeutschen stabil blieben. In der Unterstützung demokratischer Prinzipien bestehen seither zwischen beiden Teilen Deutschlands nur graduelle Unterschiede (Gabriel und Neller 2010: 110ff.; Völkl 2005: 252ff.; Thaidigsmann 2009: 101ff., 108ff.). Bei der Präferenz für ein demokratisches Regime zeigt sich dagegen ein deutliches West-Ost- Gefälle, das sich seit 2010 zwar abschwächte, aber keineswegs verschwunden ist (vgl. Tabelle 1). Im Durchschnitt mehrerer seit der Vereinigung durchgeführter Umfragen präferierten fast 90 Prozent der Westdeutschen die Demokratie als Staatsform, während der betreffende Wert in Ostdeutschland um 16 Prozentpunkte niedriger lag. Noch größere Ost-West-Unterschiede kennzeichnen die Unterstützung der in der Bundesrepublik institutionalisierten Form der Demokratie. In den alten Bundesländern konnte sich die durch das Grundgesetz vorgegebene politische Ordnung seit 1990 stets auf eine sehr breite Zustimmung der Bevölkerung stützen, in Ostdeutschland war dies zwischen 1991 und 2007 in der Regel nicht der Fall. In diesem Zeitraum erklärte nur zwischen einem guten Drittel und knapp der Hälfte der ostdeutschen Befragten eine Präferenz für die in Deutschland bestehende Form der Demokratie. Dieser Wert lag im Westen durchschnittlich um knapp 30 Prozentpunkte höher. Zu einem großen Teil sind diese Differenzen auf eine stärkere Präferenz der Ostdeutschen für eine direkte Demokratie zurückzuführen (Gabriel u. a. 2016: 147ff.). Unterstützung eines demokratischen Regimes in Deutschland, 1991-2014 1991 2000 2005 2007 2010 2014 Demokratie generell West 86 92 85 84 96 90 Ost 70 78 64 56 86 82 Demokratie in Deutschland West 77 80 71 77 89 80 Ost 41 49 38 35 63 72 Angaben: Prozentwerte, gerundet. Quellen, Frage und Antwortvorgaben: Gabriel u. a. (2016). International vergleichende Studien unterstreichen die breite Akzeptanz eines demokratischen Regimes in Deutschland und belegen auch für andere demokratisch regierte Staaten, dass die Mehrheit der Bürger eine Präferenz für eine demokratische Ordnung bekundet. Allerdings be- 3.2.1 Tabelle 1: 8. Einstellungen zur Demokratie 237 stehen im Niveau der Zustimmung deutliche Unterschiede zwischen den Nationen. Die südeuropäischen Länder nehmen häufig die Spitzenposition ein, während die postkommunistischen Gesellschaften Mittel- und Osteuropa sich auf den unteren Rängen befinden. Aus deutscher Perspektive verdient es Erwähnung, dass die Unterstützung eines demokratischen Regimes in Ostdeutschland breiter ausfällt als in anderen postkommunistischen Gesellschaften (Dalton 2004: 41f.; Fuchs und Klingemann 2006; Gabriel 2008: 188ff.; Norris 2011: 91ff.; Pickel 2006: 274ff.). Die Analysen der Daten des ESS-Demokratiemoduls (Ferrin und Kriesi 2016b) geben genauere Aufschlüsse über die Eigenschaften, die in den Augen der Europäer unabdingbar zu einer Demokratie gehören. Nahezu alle Befragten bewerten freie und faire Wahlen sowie die rechtliche Gleichstellung der Menschen als unverzichtbare Merkmale einer Demokratie. Weitere Prinzipien des liberalen Verfassungsstaates (Pressefreiheit, Transparenz und kritische Überwachung des Regierungshandelns) sowie soziale Grundrechte kennzeichnen nach der Auffassung zahlreicher Europäer ebenfalls ein demokratisches Regime, während über die Notwendigkeit direktdemokratischer Elemente größere Meinungsunterschiede bestehen (Alonso 2016; Ferrin und Kriesi 2016a; Kriesi, Saris und Moncagatta 2016). Es gibt somit einen allgemein anerkannten Kernbestand von Prinzipien des demokratischen Verfassungsstaates, den die Bürger je nach ihrem Anspruchsniveau um weitere liberaldemokratische, sozialstaatliche und direkt-demokratische Elemente ergänzen. Diese unterschiedlichen Ausdeutungen des Demokratiebegriffs treten innerhalb der europäischen Gesellschaften, aber auch im Vergleich zwischen ihnen auf. Demokratiezufriedenheit Nach dem Ergebnis zahlreicher seit 1990 durchgeführter Umfragen liegt das Niveau der Demokratiezufriedenheit in Deutschland und anderen demokratisch regierten Staaten deutlich unter dem der generalisierten Regimeunterstützung und weist im Vergleich mit diesem auch eine wesentlich stärkere Fluktuation auf (vgl. z.B. Dalton 2004: 39ff.; Gabriel 2008: 188ff.; Norris 2011: 77ff., 88ff.; van Ham und Thomassen 2017: 24ff.). Im internationalen Vergleich gehören die Deutschen, insbesondere die Westdeutschen, zu den Völkern, die mit dem Funktionieren der Demokratie etwas zufriedener sind als die Durchschnittseuropäer (Gabriel 2008: 190ff.; Norris 2011: 77ff., 88ff.; Pickel 2006; Thaidigsmann 2009: 114ff.; Thomassen 2015: 36ff.; van Ham und Thomassen 2017: 25f.; Zmerli, Newton und Montero 2007: 43ff.). Ein Vergleich zwischen West- und Ostdeutschland macht eine Qualifizierung dieser Aussage erforderlich, denn seit der Wiedervereinigung war die ostdeutsche Bevölkerung mit dem Funktionieren der Demokratie in der Bundesrepublik wesentlich unzufriedener als die westdeutsche. Dabei handelt es sich nicht um einen graduellen, sondern um einen qualitativen Unterschied. Während die Westdeutschen während des gesamten Beobachtungszeitraums mit der Demokratie im Regelfalle eher zufrieden als unzufrieden waren, herrschte in Ostdeutschland zumeist Unzufriedenheit vor (vgl. Gabriel und Neller 2010: 113ff.; Gabriel u. a. 2016: 107, 154ff.; Pollack 2004; Rohrschneider 1999: 215ff.; Thaidigsmann 2009: 114ff.). Wie die vorliegenden Studien darüber hinaus dokumentieren, weist die Zufriedenheit der Deutschen mit der Demokratie zwar Fluktuationen auf, diese sehen allerdings relativ bescheiden aus (vgl. Tabelle 2). 3.2.2 Oscar W. Gabriel 238 Demokratiezufriedenheit in Deutschland, 1994-2014 1994 1998 2002 2005 2010 2014 Demokratie generell West 2,45 2,49 2,41 2,79 2,15 2,29 Ost 1,95 2,02 1,84 2,22 1,70 2,17 Angaben: Mittelwerte, gerundet. Quellen, Frage und Antwortvorgaben: Gabriel u. a. (2016). Erneut liefert die Publikation Ferrin und Kriesi (2016b) Informationen über die Regimecharakteristika, die die Europäer im Blick haben, wenn sie sich kritisch über den Zustand der Demokratie in ihrem Lande äußern bzw. Zufriedenheit bekunden. Die Realisierung der liberaldemokratischen Prinzipien wird dabei grundsätzlich positiver bewertet als die Verwirklichung der Grundsätze von Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit sowie die Institutionalisierung direktdemokratischer Verfahren. Allerdings fällt auch die Bilanz des liberalen Verfassungsstaates in der Sicht der Europäer unterschiedlich aus. Die Verwirklichung von Freiheit und Wettbewerb schätzt die Bevölkerung positiver ein als die der rechtlichen Gleichheit sowie der Transparenz und Responsivität des Regierungshandelns (Gomez und Palacios 2016; Kriesi und Saris 2016; Weßels 2016). Bestimmungsfaktoren der Einstellungen zur Demokratie Wenn man sich den Faktoren zuwendet, die die Einstellungen der Bürger zur Demokratie beeinflussen, dann sticht die Unterschiedlichkeit der analytischen und theoretischen Zugänge ins Auge. Einige Studien setzen auf der Individualebene an, andere auf der Aggregatebene, vereinzelt finden sich auch Mehrebenenanalysen. In substanzieller Hinsicht lassen sich die Erklärungsansätze zu zwei großen, gleichwohl heterogenen Gruppen zusammenfassen, die man als kulturalistisch und als institutionalistisch bzw. performanzbezogen bezeichnen kann. Der erste dieser Ansätze umfasst Persönlichkeitsfaktoren sowie in der Primär- und Sekundärsozialisation erworbene Wertorientierungen und soziopolitische Einstellungen (z.B. Oskarsson 2010; Thomassen 2015; Torcal und Trechsel 2016). Der zweite führt die Einstellungen der Bürger zur Demokratie auf die Struktur und Leistung der politischen Institutionen sowie auf die Einstellungen der Bevölkerung zu diesen Objekten zurück. Psychologische und kulturelle Bestimmungsfaktoren der Einstellungen zur Demokratie Die ersten, in den USA durchgeführten Untersuchungen der Unterstützung demokratischer Prinzipien durch die Bevölkerung standen unter dem Einfluss der Theorie demokratischer Eliteherrschaft bzw. der psychoanalytisch geprägten Erforschung der demokratischen Persönlichkeit. Als wichtigste Erklärungsvariablen der Stärke demokratischer Überzeugungen galten der sozioökonomische Status von Menschen, insbesondere ihr Bildungsniveau sowie ihr politisches Selbstbewusstsein und ihre politische Urteilsfähigkeit. Diese Annahmen wurden in etlichen Studien bestätigt (Alonso 2016; Bauer 1991; Ceka und Magalhaes 2016; Dalton 1994; Gabriel 2000: 59ff.; McClosky 1969: 270; Sniderman 1975: 191ff.; Sniderman, Brody und Tetlock 1991: 120ff.; Völkl 2005: 271ff.). Nach den Ergebnissen einer neueren Studie beeinflusst das Tabelle 2: 4. 4.1 8. Einstellungen zur Demokratie 239 Bildungsniveau auch die Demokratiezufriedenheit der Menschen. Dies gilt nicht für alle Länder gleichermaßen, unter anderem in Deutschland liegt nur ein sehr schwacher Zusammenhang vor (Aarts, van Ham und Thomassen 2017: 48). Einige Untersuchungen des Einflusses der Persönlichkeit und der ideologischen Dispositionen der Menschen auf die Stärke ihrer demokratischen Überzeugungen förderten einen positiven Effekt der Affinität zu liberalen bzw. linken politischen Positionen auf die Unterstützung demokratischer Prinzipien zutage (z.B. Ceka und Magalhaes 2016; Sniderman, Brody und Tetlock 1991: 120ff.). Zudem berichtete Sniderman über negative Effekte weiterer Persönlichkeitsfaktoren wie Feindseligkeit, Angst, Paranoia und Ambiguitätsintoleranz, auf demokratische Überzeugungen (Sniderman 1975: 165ff., 219ff.; vgl. auch: Miklikowska 2012). In der neueren Forschung spielen Persönlichkeitsfaktoren für die Erklärung der Einstellungen der Bürger zur Demokratie keine große Rolle mehr. Dagegen bilden sozialisationstheoretische Annahmen die Basis etlicher empirischer Studien, wobei Sozialisationseffekte häufig über Proxy-Variablen wie das Alter, die Geschlechtszugehörigkeit oder das Bildungsniveau erfasst werden. Beispiele für sozialisationstheoretisch fundierte Studien liefern Ingleharts Analysen des Wertewandels in der modernen Welt (Inglehart 1977, 1999; Inglehart und Welzel 2005) sowie Untersuchungen des Entstehens demokratischer Einstellungen in postautoritären und posttotalitären Gesellschaften (Haerpfer und Kizilova 2014: 167ff.; Rohrschneider 1999; Rose, Mishler und Haerpfer 1998: 141ff.). Nach Inglehart (1999) geht der Übergang von materialistischen zu postmaterialistischen Wertorientierungen mit einer wachsenden Unterstützung demokratischer Prinzipien sowie einer zunehmend kritischen Einstellung zur Realität der Demokratie einher. Seine Annahmen belegt er allerdings lediglich mithilfe von Aggregatdaten, die zwar eine überdurchschnittliche Ablehnung autoritärer politischer Strukturen durch Postmaterialisten erkennen lassen, mehr aber nicht. In einer Mehrebenenanalyse zeigte Norris (2011: 125ff.) auf der Individualebene einen statistisch signifikanten Einfluss der Unterstützung postmaterialistischer Werte auf die Stärke demokratischer Aspirationen (ähnlich: Dalton 2000: 261ff., 2004: 62ff.). Jedoch fällt der Zusammenhang zwischen postmaterialistischen Wertorientierungen und der Unterstützung der Demokratie durchweg so schwach aus, dass ihm keine substanzielle Bedeutung zukommt (vgl. auch: Armingeon und Guthmann 2014; Dalton 2004: 67ff., 97ff.; Fuchs, Guidorossi und Svensson 1995; Gabriel 2000; Norris 2011: 125ff.; Völkl 2005). Dies bestätigen auch die Befunde einer neueren international vergleichenden Studie über den Einfluss der Modernisierung und Globalisierung auf die Demokratiezufriedenheit (Aarts, van Ham und Thomassen 2017). Die Transitionsforschung weist Sozialisationsfaktoren eine exponierte Rolle bei der Erklärung demokratischer Einstellungen zu. Für Deutschland sind diese Überlegungen besonders relevant, weil das Land seit der Gründung des Nationalstaats im Jahr 1871 mehrere Regimewechsel durchlief, die mit großer Wahrscheinlichkeit das Verhältnis der Bevölkerung zur Demokratie beeinflussten. Die in den Jahren 1945/49 und 1989/1990 vollzogenen Systemwechsel konfrontierten die empirische Demokratieforschung mit der Frage nach der Bedeutung der fortbestehenden Bindungen an die untergegangenen autokratischen Systeme für die Akzeptanz und aktive Unterstützung der neuen demokratischen Ordnung durch die Bevölkerung. Während sich Aussagen über die Bedingungen des Übergangs von einer Untertanenkultur zu einer demokratisch-partizipativen politischen Kultur in der alten Bundesrepublik kaum auf empirische Daten, sondern auf Plausibilitätsüberlegungen stützen (Baker, Dalton und Hilde- Oscar W. Gabriel 240 brandt 1981: 21ff.; Conradt 1980: 256ff.), ist der Wandel der demokratischen Einstellungen der ostdeutschen Bevölkerung seit 1990 umfassend und detailliert dokumentiert. Mehrere empirische Studien weisen nach, dass fortbestehende Bindungen an das untergegangene DDR-Regime und seine ideologischen Grundlagen die Formierung positiver Einstellungen zu einer liberalen Demokratie und zu dem in der Bundesrepublik bestehenden politischen System erschwerten. Dies betrifft die generalisierte Regimeakzeptanz, aber noch stärker die Unterstützung der in der Bundesrepublik institutionalisierten Form der Demokratie und die Demokratiezufriedenheit. Als kulturell-psychologische Antriebskräfte des Aufbaus einer generalisierten Regimeunterstützung erwiesen sich dagegen das Gefühl subjektiver politischer Kompetenz und die Bereitschaft zum politischen Engagement, die auch im westlichen Landesteil die Unterstützung der Demokratie förderten (Alonso 2016; Dalton 1994; Fuchs 1999; Gabriel 2000, 2007; Gabriel u. a. 2016: 157ff.; Oskarsson 2010; Pollack 2004; Rohrschneider 1999; Rose und Page 1996; Völkl 2005; Zmerli, Newton und Montero 2007: 51ff.; ähnliche Befunde aus anderen Transformationsstaaten: Miller, Hesli und Reisinger 1997; Rose, Mishler und Haerpfer 1998: 141ff.; Haerpfer und Kizilova 2014: 167ff.). Politische Institutionen, institutionelle Bindungen und politische Performanz als Bestimmungsfaktoren der Einstellungen zur Demokratie Unter den Bestimmungsfaktoren der Einstellungen zur Demokratie fanden die institutionellen Arrangements demokratischer Regime (Alter der Demokratie, Mehrheits- und Konsensdemokratie, Form des Wohlfahrtsstaats) sowie die affektiv oder evaluativ begründeten Bindungen der Bevölkerung an diese Institutionen, insbesondere an die Regierungs- und Oppositionsparteien, in den letzten Jahren ein wachsendes Interesse (z.B. Aarts und Thomassen 2008; Anderson u. a. 2005; Andeweg und Farrell 2017; Bernauer und Vatter 2012; Bowler 2017; Curini, Jou und Memoli 2011; Kriesi und Saris 2016; Magalhaes 2014; Norris 1999c; Torcal und Trechsel 2016). Die Analyse dieser Beziehungen erfolgt häufig mithilfe von Mehrebenenmodellen, jedoch werden die theoretischen Grundlagen der Untersuchung nicht immer überzeugend ausgearbeitet. Schon länger richtet die Forschung ihre Aufmerksamkeit darauf, wie die Performanz politischer Institutionen und Akteure die Einstellungen der Bevölkerung zur Demokratie beeinflusst (vgl. Armingeon und Guthmann 2014; Dalton 2004: 111ff.; Gabriel 2007; Magalhaes 2014, 2017; Torcal und Trechsel 2016; Zmerli, Newton und Montero 2007). Einige Studien konzeptualisieren die betreffenden Erklärungsvariablen Makrogrößen, z.B. als Indikatoren der sozio- ökonomischen Entwicklung oder Konjunkturdaten. Andere Untersuchungen stellen auf subjektive Faktoren wie die Wahrnehmung und Bewertung der Wirtschaftslage oder der gesellschaftlichen Lebensbedingungen durch die Bevölkerung ab. Mitunter werden beide Analyseperspektiven in Mehrebenenmodellen kombiniert. Zu erwähnen sind schließlich Studien, die dem Konzept der Performanz neben den gebräuchlichen Outputcharakteristika demokratische Leistungsstandards wie die Bewertung der Responsivität und Verantwortlichkeit der politischen Führung durch die Bevölkerung zurechnen (z.B. Aarts und Thomassen 2008; Magalhaes 2014; Oskarsson 2010). Untersuchungen der sozioökonomischen Determinanten der Systemunterstützung basieren auf der oft implizit bleibenden Annahme, dass die Bevölkerung dem politischen System die Verantwortung für die vorherrschenden gesellschaftlichen und wirt- 4.2 8. Einstellungen zur Demokratie 241 schaftlichen Bedingungen zuschreibt und ihre Einstellungen zum politischen System unter anderem von der Zufriedenheit mit den gegebenen Verhältnissen abhängig macht. Dies betrifft in erster Linie die Demokratiezufriedenheit. Dagegen sollte die generalisierte Systemunterstützung in konsolidierten Demokratien nicht dem Einfluss derartiger Faktoren unterliegen. In der Phase der Konsolidierung eines neuen demokratischen Regimes kann eine positive Bewertung der sozioökonomischen Bedingungen dagegen den Aufbau einer Systemunterstützung fördern (vgl. u. a. Almond und Verba 1963: 192; Chu u. a. 2008; Magelhaes 2014). Analysen der Relevanz der wahrgenommenen Systemperformanz bzw. der (perzipierten) Wirtschaftslage für die Demokratiezufriedenheit – auf der Basis von Aggregat- und Individualdaten – belegen durchweg einen positiven Zusammenhang zwischen diesen Größen. In Analysen der generalisierten Regimeakzeptanz wurden derartige Beziehungen seltener nachgewiesen (Aarts und Thomassen 2008; Armingeon und Guthmann 2014; Chu u. a. 2008: 40ff.; Clarke, Dutt und Kornberg 1993; Dalton 2004: 111ff.; Kornberg und Clarke 1994; Lockerbie 1993; Magelhaes 2014, 2017; McAllister 2005; Norris 1999c; Oskarsson 2010; Peffley und Rohrschneider 2014; Sanders 2014; Torcal und Trechsel 2016). Ähnliche Befunde liegen für Deutschland vor (Gabriel 2000, 2007; Lange 2018; Maier 2000: 168, 332; Pollack 2004: 266ff.; Völkl 2005). Über die Effekte genuin institutioneller Größen auf die Einstellungen der Menschen zur Demokratie liegen unklare und widersprüchliche Befunde vor. Häufig erweisen sich diese Beziehungen bei einer Kontrolle individueller Einstellungen und Verhaltensgrößen als statistisch insignifikant. Eine andere Situation ergibt sich, wenn man institutionelle Bindungen, insbesondere die Nähe zu einer Regierungs- oder Oppositionspartei, oder die Stärke der Parteiidentifikation in den Blick nimmt. Mehrere Untersuchungen dieser Art belegen die Relevanz sogenannter incumbency-Effekte auf die Demokratiezufriedenheit, liefern aber zugleich Hinweise auf intervenierende Effekte institutioneller Größen, insbesondere auf die Rolle mehrheits- und konsensdemokratischer Arrangements (Anderson u. a. 2005; vgl. auch Aarts und Thomassen 2008; Bowler 2017; Curini, Jou und Memoli 2012; Bernauer und Vatter 2012; Ezrow und Xezonakis 2011; Torcal und Trechsel 2016). Offene Fragen und Kontroversen Zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und dem Beginn des 21. Jahrhunderts war eine beeindruckende Zunahme der Zahl demokratisch regierter Staaten zu verzeichnen. Die politikwissenschaftliche Forschung begleitete die beiden letzten Demokratisierungswellen durch eine Reihe von Untersuchungen der Demokratisierung ehemals postautokratischer Regime. Im Vergleich mit anderen Feldern der empirischen Demokratieforschung, z.B. dem politischen Vertrauen oder der politischen Partizipation, wurden die Einstellungen der Bürger zur Demokratie jedoch weniger umfassend untersucht. Selbst in den Bereichen, in denen entsprechende Daten verfügbar sind, kann von einer breiten, theoriegeleiteten, international vergleichenden und kumulativen Erforschung der Einstellungen der Bevölkerung zur Demokratie nicht die Rede sein. Für die suboptimale Forschungssituation sind mehrere Faktoren maßgeblich, an erster Stelle steht die Vielfältigkeit der Vorstellungen, die sich mit dem Begriff der Demokratie verbinden. Dies erschwert bislang die Formulierung eines eindeutigen, allgemein anerkannten Konzepts demokratischer Einstellungen und die Entwicklung entsprechender Messverfahren. Die in den bisherigen Studien der Regimeunterstützung und der Demokratiezufriedenheit überwiegend 5. Oscar W. Gabriel 242 eingesetzten Ein-Indikator-Messungen werden zu Recht als inhaltlich unbestimmt kritisiert, weil sie unklar lassen, welche inhaltlichen Vorstellungen die Befragten mit dem Begriff Demokratie verbinden. Die Messung demokratischer Einstellungen mittels mehrerer Indikatoren könnte einen Ausweg aus dieser Schwierigkeit weisen, jedoch konnte sich bisher keiner der zu diesem Zweck entwickelten Ansätze in der internationalen Forschung durchsetzen. Solange sich in der Konzeptualisierung demokratischer Einstellungen kein Konsens abzeichnet, bieten Messungen und die auf deren Basis formulierten Aussagen über die Unterstützung demokratischer Prinzipien unvermeidliche Angriffsflächen. Eine theoretisch adäquate Konzeptualisierung und Messung der relevanten Konstrukte gehört somit zu den wichtigsten Herausforderungen, vor denen die Forschung über die Einstellungen zur Demokratie steht. Ein weiteres Problem betrifft die theoretischen Grundlagen der Forschung und die Umsetzung theoretischer Annahmen in empirische Forschungsdesigns. Während ausschließlich auf Individualdaten gestützte Analysen der Einstellungen zur Demokratie theoretisch und methodisch nicht besser und nicht schlechter sind als Analysen anderer Einstellungen, geht eine Reihe neuerer Analysen den Weg von der Individualdaten- zur Mehrebenenanalyse. Auf den ersten Blick erscheint dies als ein innovativer Schritt, der die Erforschung des systemischen Kontextes erlaubt, in dem die Bildung individueller Einstellungen erfolgt. Allerdings war der Ertrag dieser Analysen bisher nicht überzeugend. Dies betrifft sowohl die theoretische Basis der getesteten Annahmen als auch die substantiellen Ergebnisse dieser Tests. Ohne eine sorgfältige Durchleuchtung der Prozesse individueller Informationsverarbeitung und Urteilsbildung ist schwer zu beurteilen, wie die vereinzelt nachgewiesenen Effekte des Alters der Demokratie, des Vorhandenseins konsensdemokratischer Arrangements oder des vorherrschenden Parteientyps auf die Einstellungen der Bevölkerung zur Demokratie überhaupt zustande kommen können. Noch weniger überzeugen die bisherigen Versuche, den Beitrag der Systemakzeptanz zur Stabilität und Leistungsfähigkeit demokratischer Regime zu klären und damit der Lösung der Königsfrage der empirischen Demokratieforschung näherzukommen. Den Möglichkeiten, diese Frage durch quasi-experimentelle Analysen der kulturellen Bedingungen der weltweiten demokratischen Transitionsprozesse zu beantworten, sind allerdings enge Grenzen gesetzt. Ein Vergleich der Einstellungen vor und nach dem Regimewandel scheitert daran, dass eine Messung der vor dem Beginn des Regimewandels vorhandenen Einstellungen entweder nicht möglich oder in ihrer Validität fragwürdig ist. Die vorliegenden Erkenntnisse über nach dem Regimewechsel einsetzende Prozesse des Einstellungswandels können somit nur bedingt Aufschlüsse über kausale Beziehungen zwischen der Entwicklung der politischen Kultur und der politischen Struktur geben. Die wenigen empirischen Studien, die die Kongruenz von politischer Kultur und politischer Struktur explizit testeten, waren aufgrund der Datenlage zum Rückgriff auf fragwürdige Operationalisierungen der Schlüsselindikatoren gezwungen (z.B. Muller und Seligson 1994; Granato, Inglehart und Leblang 1996). Auch wenn sich die Datenlage mittlerweile verbessert hat und angemessenere Verfahren zur Analyse von Mikro-Makro-Relationen verfügbar sind als in der Vergangenheit, bleibt der Beitrag demokratischer Einstellungen zur Stabilität und Performanz der Demokratie ungeklärt. Literatur Aarts, K. und J. Thomassen, 2008: Satisfaction with democracy: Do institutions matter? In: Electoral Studies 27: 5-18. Aarts, K., C. van Ham und J. Thomassen, 2017: Modernization, globalization, and satisfaction with democracy. In: Van Ham, C., J. J. Thomassen, K. Aarts und R. B. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of 8. Einstellungen zur Demokratie 243 the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press, 37-58. Almond, G. A., 1956: Comparative political systems. In: Journal of Politics 18, 391-409. Almond, G. A. und S. Verba, 1963: The civic culture. Political attitudes and democracy in five nations. Princeton: Princeton University Press. Alonso, S., 2016: What type of democratic commitment lies behind the importance of living in a democracy? In: Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.): How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press, 130-151. Anderson, C. J., A. Blais, S. Bowler, T. Donovan und O. Listhaug, 2005: Losers’ consent: Elections and democratic legitimacy. Oxford: Oxford University Press. Andeweg, R. und D. M. Farrell, 2017: Legitimacy decline and party decline. In: Van Ham, C., J. J. Thomassen, K. Aarts und R. B. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press, 76-94. Armingeon, K. und K. Guthmann, 2014: Democracy in crisis? The declining support for national democracy in European countries, 2007-2011. In: European Journal of Political Research 53: 423-442. Baker, K. L., R. J. Dalton und K. Hildebrand,t 1981: Germany transformed. Political culture and the new politics. Cambridge: Harvard University Press. Bauer, P., 1991: Politische Orientierungen im Übergang. Eine Analyse politischer Einstellungen der Bürger in West- und Ostdeutschland 1990/91. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43: 433-453. Berelson, B., 1952: Democratic theory and public opinion. In: Public Opinion Quarterly 16: 313-330. Bernauer, J. und A. Vatter, 2012: Can’t get no satisfaction with the Westminster model? Winners, losers and the effects of consensual and direct democratic institutions on satisfaction with democracy. In: European Journal of Political Research 51: 435-468. Bowler, S., 2017: Institutions and political support: How much do institutions matter? In: Van Ham, C., J. J. Thomassen, K. Aarts und R. B. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press, 117-135. Campbell, A., P. E. Converse, W. E. Miller und D. E. Stokes, 1960: The American voter. New York: Wiley. Campbell, A., G. Gurin und W. E. Miller, 1954. The voter decides. Evanston: Row and Peterson. Canache, D., J. J. Mondak und M. A. Seligson, 2001: Meaning and measurement in cross-national research on satisfaction with democracy. In: Public Opinion Quarterly 65: 506-528. Ceka, B. und P. C. Magalhaes, 2016: How people understand democracy. A social dominance approach. In: Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.): How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press, 90-110. Chu, Y., M. Bratton, M. Lagos, S. Shastri und M. Tessler, 2008: Public opinion and democratic legitimacy. In: Diamond, L. und M. F. Plattner (Hrsg.): How people view democracy. Baltimore: Johns Hopkins University Press, 31-44. Clarke, H. D., N. Dutt und A. Kornberg, 1993: The political economy of attitudes toward polity and society in Western European countries. In: Journal of Politics 55, 998-1021. Conradt, D. P., 1980: Changing German political culture. In: Almond G. A. und S. Verba (Hrsg.): The civic culture revisited. An analytic study. Boston: Little, Brown and Company, 212-272. Curini, L., W., W. Jou und V. Memoli, 2012: Satisfaction with democracy and the winner-loser debate. The role of policy preferences and past experience. In: British Journal of Political Science 42: 241-261. Dalton, R. J., 1994: Communists and democrats. Democratic attitudes in the two Germanies. In: British Journal of Political Science 24: 469-493. Dalton, R. J., 2000: Value change and democracy. In: Pharr, S. J. und R. D. Putnam (Hrsg.): Disaffected democracies. What’s troubling the trilateral countries? Princeton: Princeton University Press, 252-269. Dalton, R. J., 2004: Democratic challenges, democratic choices. The erosion of political support in advanced industrial democracies. New York: Oxford University Press. Deutsch, K. W. and L. J. Edinger, 1959: Germany rejoins the powers. Mass opinion, interest groups, and elites in contemporary German foreign policy. Stanford: Stanford University Press. Easton. D., 1965: A system’s analysis of political life. New York: Wiley. Easton, D., 1975: A re-assessment of the concept of political support. In: British Journal of Political Science 5: 435-457. Ezrow, L. und G. Xezonakis, 2011: Citizen satisfaction with democracy and parties’ policy offerings. In: Comparative Political Studies 44: 1152-1178. Ferrin, M., 2016: An empirical assessment of satisfaction with democracy. In: Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.): How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press, 283-306. Oscar W. Gabriel 244 Ferrin, M. und H. Kriesi, 2016a: Democracy – the European verdict. In: Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.): How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press, 1-20. Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.), 2016b: How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press. Fraenkel, E., 1973: Um die Verfassung. In: Nuscheler, F. und W. Steffani (Hrsg.): Pluralismus. Konzeptionen und Kontroversen. München: Piper, 147-157. Fuchs, D., 1989: Die Unterstützung des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag. Fuchs, D., 1999: The democratic culture of unified Germany. In: Norris, P. (Hrsg.): Critical citizens. Global support for democratic governance. Oxford: Oxford University Press, 123-145. Fuchs, D., G. Guidorossi und P. Svensson, 1995: Support for the democratic system. In: Klingemann, H.- D. und D. Fuchs (Hrsg.): Citizen and the state. Oxford: Oxford University Press, 323-353. Fuchs, D. und H.-D. Klingemann, 2006: Democratic communities in Europe. A comparison between East and West. In: Klingemann, H.-D., D. Fuchs und J. Zielonka (Hrsg.): Democracy and political culture in Eastern Europe. London: Routledge, 25-66. Gabriel, O. W., 2000: Demokratische Einstellungen in einem Land ohne demokratische Traditionen. Die Unterstützung der Demokratie in den neuen Bundesländern im Ost-West-Vergleich. In: Falter, J. W., O. W. Gabriel und H. Rattinger (Hrsg.): Wirklich ein Volk? Die politischen Orientierungen von Ost- und Westdeutschen im Vergleich. Opladen: Leske und Budrich, 41-77. Gabriel, O. W., 2007: Bürger und Demokratie im vereinigten Deutschland. In: Politische Vierteljahresschrift 48: 540-552. Gabriel, O. W., 2008: Politische Einstellungen und politische Kultur. In: Gabriel, O. W. und S. Kropp (Hrsg.): Die EU-Staaten im Vergleich. Strukturen, Prozesse, Politikinhalte. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 181-214. Gabriel, O.W., E. Holtmann, T. Jaeck, M. Leidecker-Sandmann, J. Maier und M. Maier, 2016: Deutschland 25. Gesellschaftliche Trends und politische Einstellungen. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung. Gabriel, O. W. und K. Neller, 2010: Bürger und Politik in Deutschland. In: Gabriel, O. W. und F. Plasser (Hrsg.): Deutschland, Österreich und die Schweiz im neuen Europa. Bürger und Politik. Baden-Baden: Nomos, 57-146. Gibson, J. L. und R. M. Duch, 1993: Support for rights in Western Europe and the Soviet Union: An analysis of the beliefs of mass publics. In: Huffmann, J. und M. Gautier (Hrsg.): Research on Democracy and society, Band 1: Democratization in Eastern and Western Europe. Greenwich: JAI-Press, 241-263. Gomez, B. und I. Palacios, 2016: Citizens’ evaluations of democracy: A microscope with quality seal. In: Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.): How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press, 155-177. Granato, J., Inglehart, R. und D. Leblang, 1996: The effect of cultural variables on economic development. Theory, hypotheses, and some empirical tests. In: American Journal of Political Science 40, 607-631. Haerpfer, C. und K. Kizilova, 2014: Support for democracy in post-communist Europe and post-Soviet Eurasia. In: Dalton, R. J. und C. Welzel (Hrsg.): The civic culture transformed. From allegiant to assertive citizens. Cambridge: Cambridge University Press, 158-189. Hernandez, E., 2016: Europeans’ views of democracy. The core elements of democracy. In: Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.): How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press, 43-63. Hofferbert, R. I. und H.-D. Klingemann, 2001: Democracy and its discontents in post-wall Germany. In: International Political Science Review 22: 363-378. Inglehart, R., 1977: The silent revolution. Changing values and political styles among Western publics. Princeton: Princeton University Press. Inglehart, R., 1999: Postmodernization erodes respect for authority, but increases support for democracy. In: Norris, P. (Hrsg.): Critical citizens. Global support for democratic governance. Oxford: Oxford University Press, 236-256. Inglehart, R. und C. Welzel, 2005: Modernization, cultural change and democracy. The human development sequence. Cambridge: Cambridge University Press. Kaase, M., 1971: Demokratische Einstellungen in der Bundesrepublik Deutschland. In: Wildenmann, R. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliches Jahrbuch für Politik. München: Olzog, 119-326. Klingemann, H.-D., 1999: Mapping political support in the 1990s. A global analysis. In: Norris, P. (Hrsg.): Critical citizens. Global support for democratic governance. Oxford: Oxford University Press, 31-56. Klingemann, H.-D. und D. Fuchs (Hrsg.) 1995: Citizen and the state. Oxford: Oxford University Press. 8. Einstellungen zur Demokratie 245 Klingemann, H.-D., D. Fuchs und J. Zielonka (Hrsg.) 2006: Democracy and political culture in Eastern Europe. London: Routledge. Kornberg, A. und H. D. Clarke, 1994: Beliefs about democracy and satisfaction with democratic government. The Canadian Case. In: Political Research Quarterly 47: 537-563. Kriesi, H. und W. Saris, 2016: The structure of the evaluations of democracy. In: Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.): How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press, 178-205. Kriesi, H., W. Saris und P. Moncagatta, 2016: The structure of Europeans’ view of democracy. Citizens’ models of democracy. In: Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.): How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press, 64-89. Lange, H., 2018: Determinanten der Demokratiezufriedenheit. Einfluss ökonomischer Faktoren auf die politische Kultur in der BRD. Wiesbaden: Springer VS. Lasswell, H. D., 1951: Democratic character. In: Lasswell, H. D.: The political writings of Harold D. Lasswell, Glencoe: Free Press, 465-525. Linde, J. und J. Ekman, 2003: Satisfaction with democracy. A note on a frequently used indicator in comparative politics. In: European Journal of Political Research 42: 391-408. Lipset, S. M., 1959: Political man. The social bases of politics. London: Heinemann. Lockerbie, B., 1993: Economic dissatisfaction and political alienation in Western Europe. In: European Journal of Political Research 23: 281-293. Magelhaes, P. C., 2014: Government effectiveness and support for democracy. In: European Journal of Political Research 53: 77-97. Magelhaes, P. C., 2017: Economic outcomes, quality of governance, and satisfaction with democracy. In: Van Ham, C., J. J. Thomassen, K. Aarts und R. B. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press, 156-171. Maier, J., 2000: Politikverdrossenheit in der Bundesrepublik Deutschland. Dimensionen – Determinanten – Konsequenzen. Opladen: Leske + Budrich. McAllister, I. 2005: Accountability, responsibility and satisfaction with democracy. In: International Journal of Public Opinion 17: 371-379. McClosky, H., 1969: Consensus and ideology in American politics. In: Cnudde, C. F. und D. E. Neubauer (Hrsg.): Empirical democratic theory. Chicago: Markham, 268-302. Merritt, R. und A. Merritt, 1970: Public opinion in occupied Germany. The OMGUS surveys, 1945-1949. Urbana: University of Illinois Press. Merritt, R. und A. Merritt, 1980: Public opinion in semi-sovereign Germany. The OMGUS surveys, 1949-1955. Urbana: University of Illinois Press. Miklikowska, M., 2012: Psychological underpinnings of democracy. Empathy, authoritarianism, self-esteem, interpersonal trust, normative identity style, and openness to experience as predictors of support for democratic values. In: Personality and Individual Differences 53: 603-608. Miller, A. H., V. L. Hesli und W. M. Reisinger, 1997: Conceptions of democracy among mass and elite in post-Soviet societies. In: British Journal of Political Science 27: 157-190. Muller, E. N. und M. A. Seligson, 1994: Civic culture and democracy. The question of causal relationship. In: American Political Science Review 88: 635-652. Norris, P. (Hrsg.), 1999a: Critical citizens. Global support for democratic governance. Oxford: Oxford University Press. Norris, P., 1999b: Introduction: The growth of critical citizens. In: Norris, P. (Hrsg.): Critical citizens. Global support for democratic governance. Oxford: Oxford University Press, 1-27. Norris, P. 1999c: Institutional explanations for political support. In: Norris, P. (Hrsg.): Critical citizens. Global support for democratic governance. Oxford: Oxford University Press, 217-235. Norris, P., 2011: Democratic deficit. Critical citizens revisited. Cambridge: Cambridge University Press. Oskarsson, S., 2010: Generalized trust and political support. A cross-national investigation. In: Acta Politica 45: 423-443. Peffley, M. und R. Rohrschneider, 2014: The multiple bases of democratic support. Procedural representation and governmental outputs. In: Thomassen, J. (Hrsg.): Elections and democracy. Representation and accountability. Oxford: Oxford University Press, 181-200. Pickel, G., 2006: Die Einschätzung der Demokratie im internationalen Vergleich. In: Pickel, G. und S. Pickel (Hrsg.): Demokratisierung im internationalen Vergleich. Neue Erkenntnisse und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 267-300. Pickel, G. und S. Pickel (Hrsg.), 2006: Demokratisierung im internationalen Vergleich. Neue Erkenntnisse und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Oscar W. Gabriel 246 Pickel, S. 2016: Konzepte und Verständnisse von Demokratie in Ost- und Westeuropa. In: Schubert, S. und A. Weiß (Hrsg.): „Demokratie“ jenseits des Westens. Theorien, Diskurse, Einstellungen (Sonderheft 51 der Politischen Vierteljahresschrift). Baden-Baden: Nomos, 318-342. Pollack, D., 2004: Support for democracy in Eastern and Western Germany An attempt to explain the differences. In: European Journal of Sociology 45: 257-272. Prothro, J. W. und C. M. Grigg, 1969: Fundamental principles of democracy. Bases of agreement and disagreement. In: Cnudde, C. F. und D. E. Neubauer (Hrsg.): Empirical democratic theory. Chicago: Markham, 236-252. Rohrschneider, R., 1999: Learning democracy. Democratic and economic values in unified Germany. Oxford: Oxford University Press. Rose, R., W. Mishler und C. Haerpfer, 1998: Democracy and its alternatives. Understanding post-communist societies. Baltimore: Johns Hopkins University Press. Rose, R. und E. C. Page, 1996: German responses to regime change. Culture, class, economy or context? In: West European Politics 19: 1-27. Sanders, D., H. Clarke, M. Stewart und P. Whiteley, 2014: Output oriented legitimacy. Individual and system-level influences on democracy satisfaction. In: Thomassen, J. (Hrsg.): Elections and democracy. Representation and Accountability. Oxford: Oxford University Press, 153-180. Schedler, A. und R. Sarsfield, 2007: Democrats with adjectives. Linking direct and indirect measures of democratic support. In: European Journal of Political Research 46: 637-659. Silvera, L. und H. A. Heinrich, 2016: Drawing democracy. Popular conceptions of democracy in Germany. In: Quantity and Quality 51: 1645-1661. Sniderman, P. M., 1975: Personality and democratic politics. Berkeley: University of California Press. Sniderman, P. M., 1981: A question of loyalty. Berkeley: University of California Press. Sniderman, P. M., R. A. Brody und P. E. Tetlock, 1991: Reasoning and choice. Explorations in political psychology. Cambridge: Cambridge University Press. Thaidigsmann, S. I., 2009: Aspekte Politischer Kultur in Deutschland. Legitimitätsvorstellungen und Legitimitätsurteile „Politische Ordnung“. In: Westle, B. und O. W. Gabriel (Hrsg.): Politische Kultur. Eine Einführung. Baden-Baden: Nomos, 97-137. Thomassen, J., 1995: Support for democratic values. In: Klingemann, H.-D. und D. Fuchs (Hrsg.): Citizen and the State. Oxford: Oxford University Press, 383-416. Thomassen, J., 2015: What’s going wrong with democracy? Or with theories explaining why it has? In: Poguntke, T., S. Roßteutscher, R. Schmitt-Beck und S. Zmerli (Hrsg.): Citizenship and democracy in an era of crisis. Milton Park: Routledge, 34-52. Torcal, M. und A. Trechsel, 2016: Explaining citizens’ evaluations of democracy. In: In: Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.): How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press, 206-232. Van Ham, C., J. J. Thomassen, K. Aarts und R. B. Andeweg (Hrsg.): Myth and reality of the legitimacy crisis. Explaining trends and cross-national differences in established democracies. Oxford: Oxford University Press. Völkl, K., 2005: Fest verankert oder ohne Halt? Die Unterstützung der Demokratie im vereinigten Deutschland. In: Gabriel, O. W., J. W. Falter und H. Rattinger (Hrsg.): Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden- Baden: Nomos, 249-284. Weßels, B., 2016: Democratic legitimacy. Concepts, measures, outcomes. In: Ferrin, M. und H. Kriesi (Hrsg.): How Europeans view and evaluate democracy. Oxford: Oxford University Press, 234-256. Westle, B., 1989: Politische Legitimität − Theorien, Konzepte, empirische Befunde. Baden-Baden: Nomos. Westle, B., 2009: Weiterentwicklungen des Konzepts der politischen Kultur in der empirischen Sozialforschung. In: Westle, B. und O. W. Gabriel (Hrsg.): Politische Kultur. Eine Einführung. Baden-Baden: Nomos, 40-55. Zmerli, S., K. Newton und J. R. Montero, 2007: Trust in people, confidence in political institutions and satisfaction with democracy. In: van Deth, J. W., J. R. Montero und A. Westholm (Hrsg.): Citizenship and involvement in Western democracies. A comparative analysis. Milton Park: Routledge, 35-65. 8. Einstellungen zur Demokratie 247 Politisches Vertrauen Sonja Zmerli Zur Entwicklung des Forschungsfeldes Im Zuge gesellschaftlicher Wandlungsprozesse, wirtschaftlicher Instabilität, politischer Krisen und Antagonismen sahen zahlreiche Politiker und Wissenschaftler bereits zu Beginn der 1970er Jahre das Ende demokratischer Regierungssysteme heraufziehen (vgl. Huntington 2000; Miller 1974a). Diese Besorgnis manifestierte sich Mitte der 1970er Jahre in einem Bericht an die sogenannte „Trilateral Commission“, „The Crisis of Democracy“, der weltweit Beachtung fand (Crozier, Huntington und Watanuki 1975) und sowohl Ursachen der vermeintlichen demokratischen Krisen in den USA, Europa und Japan benannte als auch düstere Zukunftsszenarien entwarf. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde ein starker Rückgang politischen Vertrauens als ein wesentlicher Begleitumstand demokratischer Krisen diagnostiziert. Besondere Impulse zur politischen Vertrauensforschung gingen anfangs von U.S.-amerikanischen Studien aus, die nicht zuletzt angesichts der konfliktreichen Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre, des Vietnamkriegs sowie des Watergate-Skandals darauf abzielten, gesellschaftliche und politische Folgen zu untersuchen. Beispielhaft für das noch frühe Stadium dieses Forschungszweigs, währenddessen Fragen zur Konzeptualisierung, Messung und Folgenabschätzung im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Auseinandersetzung standen, wird vielfach die sogenannte Miller-Citrin-Kontroverse angeführt (Citrin 1974; Miller 1974a, 1974b). Im Kern existierte Uneinigkeit über die Deutung des politischen Vertrauensschwunds: stand er symptomatisch für eine weiterreichende Ablehnung der politischen Verhältnisse und somit für eine bevorstehende Krise der Demokratie in den USA (Miller 1974a, 1974b) oder vielmehr für einen Ausdruck großer politischer Unzufriedenheit, die sich jedoch auf gewählte politische Repräsentanten und Akteure beschränkte (Citrin 1974)? Am Beispiel verschiedener Folgestudien wird ersichtlich, in welchem Maße konzeptuelle Unschärfen, Präzisierungsversuche und Abgrenzungen gegenüber Konstrukten, wie der politischen Effektivität und des politischen Zynismus, den wissenschaftlichen Diskurs prägten (Kaase und Newton 1995; Lipset und Schneider 1983; Niemi, Craig und Mattei 1991; Nye u. a. 1997; Weatherford 1987). Auch wenn sich im Nachhinein die zum damaligen Zeitpunkt weithin geteilten Befürchtungen als überzogen erwiesen, geben insbesondere die in Europa infolge der sogenannten Großen Rezession beobachteten krisenhaften politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen erneut Anlass zur Besorgnis. Gefestigt geglaubte demokratische Errungenschaften verlieren ihre Selbstverständlichkeit: demokratisch legitimierte Regierungen scheitern, extreme politische Parteien gewinnen an Zulauf, die Akzeptanz nichtdemokratischer Regime und ihrer konstitutiven Prinzipien scheint zu steigen und Bürger verlieren das Vertrauen in politische Institutionen und Akteure. Insofern legen gerade politische und wirtschaftliche Krisenzeiten die zentrale Bedeutung politischer Unterstützung offen, deren Verlust die Überlebensfähigkeit jeglichen demokratischen Systems infrage stellt (Pickel und Pickel 2006: 52). Politisches Vertrauen gilt als zentrales Element des Konzepts politischer Unterstützung, das spätestens mit den Arbeiten David Eastons (1965, 1975; siehe auch Gabriels Beitrag in diesem Handbuch) theoretisch erschlossen und empirisch nutzbar gemacht wurde. Die konzeptuelle Verortung in einen viel beachteten und umfassenden theoretischen Rahmen mag wohl auch da- 9. 1. 248 zu beigetragen haben, dass politischem Vertrauen als eigenständiges und konzeptuell scharf umrissenes Analyseobjekt erst mit Beginn der 1990er Jahre ein wachsendes Forschungsinteresse entgegenbracht wurde, das bis heute nichts an Aktualität und Relevanz eingebüßt hat. Eine Häufigkeitsanalyse der oftmals synonym verwandten Begriffe political trust, political confidence, trust in government, political distrust und political cynicism im Social Science Citation Index ermittelt 41 Publikationen für den Zeitraum von 1960 bis 1989 und 1.024 Publikationen von 1990 bis 2017.1 Mit Robert Putnams einflussreicher Studie „Making Democracy Work“ (1993) rückte politisches Vertrauen ein weiteres Mal in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen. Als politischer „Zwilling“ bzw. „Ergänzung“2 zu sozialem Vertrauen, das für demokratische Gesellschaften als unverzichtbar gilt, ist politisches Vertrauen nunmehr aus dem übergreifenden konzeptuellen „Schatten“ politischer Unterstützung herausgetreten. Anfangs prägten definitorische Überlegungen zum Verhältnis zwischen sozialem und politischem Vertrauen das neuerlich aufkeimende Forschungsinteresse (Kaase 1999). Wenngleich diese substantielle empirische Frage mittlerweile beantwortet zu sein scheint (Zmerli und Newton 2011, 2017), steht die kausalanalytisch interessierte Vertrauensforschung noch am Beginn ihrer Erkundungen. Dies ist nicht zuletzt einem Mangel einschlägiger vergleichender Paneldaten geschuldet. Trotz dieser Einschränkungen konnte die international vergleichende Vertrauensforschung auch aufgrund verbesserter Mess- und Analyseverfahren bemerkenswerte Fortschritte erzielen, die in Abschnitt 2 geschildert werden. Gegenwärtig scheint gerade der Vertrauensverlust in politische Eliten in eine neue Phase getreten zu sein. Im Jahr 2016 wählte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) „postfaktisch“ zum Wort des Jahres. Zur Begründung heißt es: „[Die GfdS] richtet (...) das Augenmerk auf einen tiefgreifenden politischen Wandel. Das Kunstwort postfaktisch (...) verweist darauf, dass es in politischen und gesellschaftlichen Diskussionen heute zunehmend um Emotionen anstelle von Fakten geht. Immer größere Bevölkerungsschichten sind in ihrem Widerwillen gegen „die da oben“ bereit, Tatsachen zu ignorieren und sogar offensichtliche Lügen bereitwillig zu akzeptieren. Nicht der Anspruch auf Wahrheit, sondern das Aussprechen der „gefühlten Wahrheit“ führt im „postfaktischen Zeitalter“ zum Erfolg“ (GfdS 2016, Anführungszeichen im Original). Bereits wenige Wochen zuvor wurde das englische Äquivalent post-truth von Oxford Dictionaries zum Wort des Jahres 2016 erklärt (Oxford Dictionaries 2016). Diese Entscheidung trug insbesondere dem Erfolg populistischer Wahlkampagnen Rechnung, die sogenannte post-truth politics propagierten und in den Wahlerfolgen der Brexiteers in Großbritannien und dem Präsidentschaftskandidaten Donald J. Trumps in den USA gipfelten (Newton, Stolle und Zmerli 2018; Oxford Dictionaries 2016). 1 Diese Auswertung erfolgte am 15. August 2017. 2 In Anlehnung an van Deths Studie (2001) zum Verhältnis zwischen sozialer und politischer Partizipation. 9. Politisches Vertrauen 249 Konzeptualisierung und Messung der Konstrukte: Theoretische und empirische Grundlagen Konzeptualisierung Politische Unterstützung demokratischer Regime gilt als Voraussetzung politisch und gesellschaftlich stabiler Verhältnisse. Konnte bislang kein wissenschaftliches Einvernehmen über das „rechte“ Maß politischer Unterstützung zur Legitimation demokratischer Herrschaft erzielt werden, so besteht doch weitgehende Übereinstimmung über deren grundsätzliche Bedeutung (Warren 1999, 2017); da nicht zuletzt insbesondere demokratische Regime zur Herstellung und Durchsetzung gesamtgesellschaftlich verbindlicher Entscheidungen auf die prinzipielle Unterstützung ihrer Bürger angewiesen sind. Am Beispiel politischen Vertrauens, als einem Kernelement politischer Unterstützung, lassen sich verschiedene Bedeutungszuweisungen nachzeichnen, die je nach theoretischer Perspektive variieren. So setzen Vertreter der Theorien demokratischer Elitenherrschaft eine möglichst breite Basis politischen Vertrauens voraus, um effizient regieren zu können (Thomassen, Andeweg und van Ham 2017; Warren 2017). Liberale Ansätze betonen dagegen die Gefahren, die Demokratien durch den Machtmissbrauch ihrer gewählten Vertreter drohen. Politisches Misstrauen wird infolgedessen als wirkungsvolles Instrument zum Abwenden dieser Gefahren betrachtet, zumal es politische Akteure dazu veranlassen sollte, ihr politisches Handeln offenzulegen und zu rechtfertigen. Eine Mittlerposition nehmen schließlich Vertreter eines dritten theoretischen Ansatzes ein. Im Kern beruhen dessen Annahmen auf der Vorstellung, dass demokratische Gesellschaften durch ein Mischungsverhältnis von politischem Vertrauen und Misstrauen geprägt sein sollten. Zum einen könnten sich Zeiten des politischen Vertrauens mit Zeiten des Misstrauens abwechseln, zum anderen politische Akteure und Institutionen einen unterschiedlichen Unterstützungsgrad aufweisen sowie einzelne Bevölkerungsgruppen über unterschiedliche Niveaus politischen Vertrauens verfügen (siehe Gabriel u. a. 2002: 255). Dass jedoch demokratische Regierungssysteme durch längere oder auch sehr tiefgreifende Phasen des politischen Misstrauens in ihren Grundfesten erschüttert werden können, ist bereits von David Easton eindrücklich beschrieben worden (1965, 1975; siehe auch Gabriel in diesem Handbuch). Dessen mehrdimensionales Konzept der Systemunterstützung legte den Grundstein zur konzeptuellen Verortung und Bedeutungszuweisung politischen Vertrauens. Nachfolgende empirische Studien verwiesen jedoch auf verschiedene konzeptuelle Schwächen, die Anstoß für weitere theoretische und empirische Entwicklungen gaben. Vor diesem Hintergrund soll das auf Easton beruhende und von Pippa Norris (2011, 2017) weiterentwickelte und weithin beachtete Konzept der politischen Unterstützung nachfolgend in Kürze erläutert werden. Die signifikanten Unterschiede zu Eastons ursprünglichen Überlegungen werden sodann erörtert. Die konzeptuelle Mehrdimensionalität lässt sich zunächst anhand der Unterscheidung zwischen diffuser und spezifischer Systemunterstützung beschreiben, die sich entlang eines Kontinuums manifestiert. Nationale Identität als Zeichen der individuellen Verbundenheit mit dem Nationalstaat, die sich in Form von Patriotismus oder Nationalstolz ausdrücken kann, kennzeichnet die diffuseste Form politischer Unterstützung. Die Zustimmung zu zentralen Prinzipien und Werten des herrschenden Regimes markiert die nächste etwas weniger diffuse Stufe der Systemunterstützung. Für demokratische Regime gilt beispielsweise die Befürwortung demo- 2. 2.1 Sonja Zmerli 250 kratischer Werte und Ideale bei gleichzeitiger Ablehnung autoritärer Herrschaftsprinzipien als systemunterstützendes Fundament. Die dritte Ebene politischer Unterstützung in demokratisch verfassten Regimen repräsentiert hingegen die allgemeine Bewertung demokratischer Regimeperformanz. Sie nimmt eine „Mittlerfunktion“ zwischen diffuser und spezifischer Systemunterstützung ein und wird in Bevölkerungsumfragen vielfach in Form von individueller Demokratiezufriedenheit erhoben. Vertrauen in die konstitutiven Institutionen des politischen Systems zählt zum spezifischeren Ausdruck politischer Unterstützung. Diese umfassen sowohl legislative als auch exekutive und judikative Institutionen politischer Herrschaft, wie z.B. Parlament, Regierung, Verwaltung, Gerichtsbarkeit, Polizei oder Armee. Das spezifischste Kennzeichen der Systemunterstützung manifestiert sich schließlich in individuellen Einstellungen gegenüber gewählten Amtsträgern oder politischen Repräsentanten, wie Parteiführern. Individuelle Vertrauensbekundungen gegenüber diesem Personenkreis werden vielfach zur Messung herangezogen (Norris 2011: 24ff.). Im Unterschied dazu betrachtete David Easton politisches Vertrauen als Ausdruck generalisierter Leistungsbewertung politischer Akteure, die sich über einen gewissen Zeitraum hinweg entwickeln und schließlich unabhängig von tatsächlichen Leistungen herausbilden würde. Folgerichtig ordnete Easton politisches Vertrauen der Sphäre der diffusen Unterstützung zu, zusammen mit Legitimität als weiterer Quelle diffuser Systemunterstützung (1965, 1975; Thomassen, Andeweg und van Ham 2017). Nachfolgende empirische Studien begründeten jedoch starke Zweifel an diesen konzeptuellen Prämissen (Citrin und Elkins o. D.: 60, nach Easton 1975: 450) und veranlassten Easton schließlich dazu, konzeptuelle Anpassungen unter der Bedingung anwachsender empirischer Evidenz zumindest in Erwägung zu ziehen (Easton 1975: 450). Grundsätzlich umfasst politisches