Content

Claudia Hiepel (ed.)

Europe in a Globalising World

Global Challenges and European Responses in the "long" 1970s

1. Edition 2014, ISBN print: 978-3-8487-1343-1, ISBN online: 978-3-8452-5427-2, https://doi.org/10.5771/9783845254272

Series: Veröffentlichungen der Historiker-Verbindungsgruppe bei der Kommission der EG, vol. 15

Bibliographic information

Abstract

Regional integration in Europe is challenged by the recent boost of globalisation. The origins are to be found in the „long“ 1970s of European Integration History from 1969 to the mid-eighties which can be regarded as a period of adaption to global transformation processes. In part for the first time the volume deals with the EC‘s responses and strategies on the basis of recently accessible international archival sources.

The contributions are dealing with the EC‘s opportunity for action with respect to East-West relations, North-South dialogue, relations to Asia and the new issues of interdependency as monetary, environmental or energy questions. On the whole, it becomes clear that globalisation since the 1970s did not go along with a loss of influence but rather with a realignment and strenghthening of the EC.

The authors:

Angela Romano, Sara Tavani, Veronika Heyde, Wilfried Loth, Lili Reyels, Guia Migani, Giuliano Garavini, Elena Calandri, Bernd Rother, Hitoshi Suzuki, Tomoya Kuroda, Marie Julie Chenard, Guido Thiemeyer, Thorsten Schulz-Walden, Johan van Merriënboer, Claudia Hiepel, Henning Türk

Zusammenfassung

Der historisch jüngste Globalisierungsschub stellt eine Herausforderung für die regionale Integration in Europa dar. Seine Wurzeln liegen in den „langen“ 1970er Jahren der europäischen Integrationsgeschichte von 1969 bis Mitte der achtziger Jahre, die als ein Prozess der Adaption an die globalen Transformationen verstanden werden können. Die Reaktionen und Strategien der unterschiedlichen europäischen Akteure werden hier zum Teil erstmals auf der Grundlage neu zugänglicher Quellen aus internationalen Archiven in den Blick genommen.

Der Band analysiert das Handlungspotential im Hinblick auf die Ostpolitik der Gemeinschaft, den Nord-Süd-Dialog, die Anbahnung von Beziehungen mit den Ländern Asiens und die neuen Interdependenzthemen wie Währungs-, Umwelt- und Energiefragen. In der Summe der Beiträge wird deutlich, dass der Globalisierungsschub seit den 1970er Jahren nicht zu einem Bedeutungsverlust der Europäischen Gemeinschaft, sondern zu einer Neuausrichtung und ihrer Stärkung geführt hat.

Mit Beiträgen von:

Angela Romano, Sara Tavani, Veronika Heyde, Wilfried Loth, Lili Reyels, Guia Migani, Giuliano Garavini, Elena Calandri, Bernd Rother, Hitoshi Suzuki, Tomoya Kuroda, Marie Julie Chenard, Guido Thiemeyer, Thorsten Schulz-Walden, Johan van Merriënboer, Claudia Hiepel, Henning Türk

References

Abstract

Regional integration in Europe is challenged by the recent boost of globalisation. The origins are to be found in the „long“ 1970s of European Integration History from 1969 to the mid-eighties which can be regarded as a period of adaption to global transformation processes. In part for the first time the volume deals with the EC‘s responses and strategies on the basis of recently accessible international archival sources.

The contributions are dealing with the EC‘s opportunity for action with respect to East-West relations, North-South dialogue, relations to Asia and the new issues of interdependency as monetary, environmental or energy questions. On the whole, it becomes clear that globalisation since the 1970s did not go along with a loss of influence but rather with a realignment and strenghthening of the EC.

The authors:

Angela Romano, Sara Tavani, Veronika Heyde, Wilfried Loth, Lili Reyels, Guia Migani, Giuliano Garavini, Elena Calandri, Bernd Rother, Hitoshi Suzuki, Tomoya Kuroda, Marie Julie Chenard, Guido Thiemeyer, Thorsten Schulz-Walden, Johan van Merriënboer, Claudia Hiepel, Henning Türk

Zusammenfassung

Der historisch jüngste Globalisierungsschub stellt eine Herausforderung für die regionale Integration in Europa dar. Seine Wurzeln liegen in den „langen“ 1970er Jahren der europäischen Integrationsgeschichte von 1969 bis Mitte der achtziger Jahre, die als ein Prozess der Adaption an die globalen Transformationen verstanden werden können. Die Reaktionen und Strategien der unterschiedlichen europäischen Akteure werden hier zum Teil erstmals auf der Grundlage neu zugänglicher Quellen aus internationalen Archiven in den Blick genommen.

Der Band analysiert das Handlungspotential im Hinblick auf die Ostpolitik der Gemeinschaft, den Nord-Süd-Dialog, die Anbahnung von Beziehungen mit den Ländern Asiens und die neuen Interdependenzthemen wie Währungs-, Umwelt- und Energiefragen. In der Summe der Beiträge wird deutlich, dass der Globalisierungsschub seit den 1970er Jahren nicht zu einem Bedeutungsverlust der Europäischen Gemeinschaft, sondern zu einer Neuausrichtung und ihrer Stärkung geführt hat.

Mit Beiträgen von:

Angela Romano, Sara Tavani, Veronika Heyde, Wilfried Loth, Lili Reyels, Guia Migani, Giuliano Garavini, Elena Calandri, Bernd Rother, Hitoshi Suzuki, Tomoya Kuroda, Marie Julie Chenard, Guido Thiemeyer, Thorsten Schulz-Walden, Johan van Merriënboer, Claudia Hiepel, Henning Türk