Content

Gero Erdmann, Marianne Kneuer (Ed.)

Externe Faktoren der Demokratisierung

1. Edition 2008, ISBN print: 978-3-8329-4033-1, ISBN online: 978-3-8452-1206-7, https://doi.org/10.5771/9783845212067

Series: Demokratiestudien. Demokratie und Demokratisierung in Theorie und Empirie, vol. 5

Bibliographic information

Zusammenfassung

Die externe Dimension der Demokratisierung ist in der Transitionsforschung lange Zeit vernachlässigt worden. Der 2. Irakkrieg der USA hat das Thema verstärkt in den Blick der Forschung gerückt. Die Beiträge des Bandes befassen sich mit folgenden Aspekten:

Diffusion demokratischer Werte – Demokratie durch Krieg – Wirksamkeit politischer Konditionalität – Demokratieeffekte der Europäischen Union – Demokratieforderung mittels Zivilgesellschaft, Parteien, Medien und Institutionentransfers.

Der Band stellt konzeptionelle Ansätze und erste empirische Ergebnisse vor. Dabei werden Forschungsansätze aus verschiedenen Subdisziplinen der Politikwissenschaft gewinnbringend zusammengeführt: Demokratie- und Transitionsforschung, Internationale Beziehungen, Regionalforschung (area studies) und Europaforschung sowie Evaluationsforschung und Politikberatung. Zugleich wird ein reicher Forschungsbedarf erkennbar.

References

Zusammenfassung

Die externe Dimension der Demokratisierung ist in der Transitionsforschung lange Zeit vernachlässigt worden. Der 2. Irakkrieg der USA hat das Thema verstärkt in den Blick der Forschung gerückt. Die Beiträge des Bandes befassen sich mit folgenden Aspekten:

Diffusion demokratischer Werte – Demokratie durch Krieg – Wirksamkeit politischer Konditionalität – Demokratieeffekte der Europäischen Union – Demokratieforderung mittels Zivilgesellschaft, Parteien, Medien und Institutionentransfers.

Der Band stellt konzeptionelle Ansätze und erste empirische Ergebnisse vor. Dabei werden Forschungsansätze aus verschiedenen Subdisziplinen der Politikwissenschaft gewinnbringend zusammengeführt: Demokratie- und Transitionsforschung, Internationale Beziehungen, Regionalforschung (area studies) und Europaforschung sowie Evaluationsforschung und Politikberatung. Zugleich wird ein reicher Forschungsbedarf erkennbar.