Content

Tamara Jugov, Governance für wen? Zum legitimen Framing politischer Bezugsgrößen in Räumen zerfallender Staatlichkeit in:

Sybille De La Rosa, Ulrike Höppner, Matthias Kötter (Ed.)

Transdisziplinäre Governanceforschung, page 138 - 162

Gemeinsam hinter den Staat blicken

1. Edition 2008, ISBN print: 978-3-8329-3670-9, ISBN online: 978-3-8452-1087-2, https://doi.org/10.5771/9783845210872-138

Series: Schriften zur Governance-Forschung, vol. 13

Bibliographic information
Governanceȱfürȱwen?ȱZumȱlegitimenȱFramingȱpolitischerȱȱ BezugsgrößenȱinȱRäumenȱzerfallenderȱStaatlichkeitȱ TamaraȱJugov ȱ Fürȱwenȱwirdȱregiert?ȱMitȱderȱ juridischenȱUniversalisierungȱdesȱmodernenȱ Territorialstaatsȱinȱdenȱ1970erȱJahrenȱschienȱdieȱdominanteȱBezugsgrößeȱpoȬ litischerȱ Prozesseȱ eindeutigȱ festgelegt.ȱDochȱ nichtȱ nurȱGlobalisierungstenȬ denzenȱhabenȱZweifelȱanȱderȱDominanzȱundȱEinzigartigkeitȱdesȱStaatesȱalsȱ politischerȱOrdnungsgrößeȱaufgeworfen.ȱAuchȱdasȱPhänomenȱzerfallenderȱ StaatenȱstelltȱdieȱinternationaleȱGemeinschaftȱvorȱschwierigeȱkonzeptionelleȱ Probleme.ȱEinȱzentralesȱCharakteristikumȱzerfallenderȱStaatenȱbestehtȱinȱderȱ fehlendenȱEinigkeitȱüberȱdieȱGrenzenȱdesȱDemosȱ–ȱalsoȱüberȱdieȱGrenzenȱ derȱ politischenȱ Gemeinschaftȱ innerhalbȱ derenȱ dieȱ Bereitschaftȱ zurȱ friedliȬ chenȱKonfliktlösungȱundȱgemeinsamenȱRegelbefolgungȱherrscht.ȱHolstiȱdeȬ finiertȱ diesenȱUmstandȱ alsȱ fehlendeȱ horizontaleȱLegitimitätȱ (1996:ȱ 87).ȱDaȱ dieseȱUneinigkeitȱmeistȱmitȱgewaltsamenȱMittelnȱausgetragenȱwird,ȱstellenȱ zerfallendeȱStaatenȱ inȱersterȱLinieȱeineȱSicherheitsgefährdungȱ fürȱ ihreȱBürȬ gerinnenȱ dar.ȱ Dieȱ internationaleȱ Gemeinschaftȱ siehtȱ sichȱ daherȱ vermehrtȱ zumȱEngagementȱgezwungen.ȱDochȱderȱ richtigeȱUmgangȱmitȱzerfallendenȱ Staatenȱ istȱ bereitsȱ innerhalbȱderȱwissenschaftlichenȱDiskussionȱumstritten.ȱ VorȱallemȱdieȱFrage,ȱwasȱgenauȱinȱPostȬKonfliktȬSituationenȱeigentlichȱwieȬ derȱ aufgebautȱwerdenȱ soll,ȱ istȱ dabeiȱweitestgehendȱ ungeklärt.ȱZweifelȱ anȱ derȱordnungspolitischenȱDominanzȱvonȱStaatlichkeitȱergebenȱsichȱvorȱallemȱ durchȱ einenȱ Blickȱ aufȱ dieȱ partikulareȱ Genealogieȱ desȱ Staatsmodells:ȱ Woȱ Staatszerfallȱheuteȱkonstatiertȱwird,ȱsoȱeinȱimmerȱwiederȱvertretenerȱStandȬ punkt,ȱhabeȱStaatlichkeitȱnochȱnieȱwirklichȱexistiert.ȱVielmehrȱstelleȱdieȱBeȬ zugsgrößeȱ derȱ Staatlichkeitȱ eineȱ inȱ vielenȱ Regionenȱ künstlichȱ oktroyierteȱ OrganisationsformȱdesȱPolitischenȱdar,ȱdieȱ lokaleȱundȱ traditionaleȱFormenȱ desȱRegierensȱ zerstört,ȱ aberȱnichtȱ adäquatȱ ersetztȱhabe.ȱ Insofernȱ seienȱBeȬ mühungenȱdesȱStatebuildingȱvonȱvornhereinȱzumȱScheiternȱverurteilt.ȱStattȬ dessenȱ müsstenȱ alternativeȱ Ordnungseinheitenȱ inȱ denȱ Blickȱ genommenȱ werden.ȱȱ ȱȱ Tamaraȱ Jugovȱ studierteȱPolitikȱundȱPhilosophieȱ inȱBerlin,ȱAmsterdamȱundȱLondon.ȱSieȱ istȱ wissenschaftlicheȱMitarbeiterinȱimȱTeilprojektȱA5ȱ„NormativeȱStandardsȱgutenȱRegierensȱinȱ RäumenȱzerfallenderȱStaatlichkeit“ȱdesȱSFBȱ700ȱundȱpromoviertȱzuȱderȱFrage,ȱwieȱ idealeȱ TheorienȱderȱglobalenȱGerechtigkeitȱnormativeȱOrientierungȱ fürȱdasȱnichtȬidealeȱProblemȱ zerfallenderȱStaatlichkeitȱbietenȱkönnen.ȱFürȱhilfreicheȱAnregungenȱundȱKritikȱvielenȱDankȱ anȱValentinȱBeck,ȱTanjaȱBörzel,ȱValentinȱDyckerhoff,ȱSchiraȱKaiser,ȱBerndȱLadwig,ȱAnneȱ Menzel,ȱCordȱSchmelzleȱundȱDanielȱVoelsen.ȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 139ȱȱ DerȱvorliegendeȱBeitragȱnimmtȱdieȱDiskussionȱumȱdenȱWiederaufbauȱalȬ ternativerȱpolitischerȱOrdnungseinheitenȱ zumȱAusgangspunkt,ȱumȱgrundȬ legenderȱ zuȱ fragen,ȱwieȱ politischeȱBezugsgrößenȱ normativȱ anerkennungsȬ würdigȱ„geframed“ȱwerdenȱkönnen.ȱKannȱesȱunterstaatlicheȱLösungenȱ fürȱ dieȱKonstitutionȱ politischerȱGemeinschaftenȱ geben,ȱdieȱ legitimȱ sind?ȱUndȱ kannȱ normativeȱ politischeȱ Theorieȱ überhauptȱAussagenȱ überȱ denȱ Prozessȱ derȱKonstitutionȱpolitischerȱGemeinschaftenȱtreffen?ȱ DerȱBegriffȱdesȱFramingȱwirdȱdabeiȱderȱnormativenȱDiskussionȱumȱdieȱ legitimeȱRahmengebungȱpolitischerȱEinheitenȱunterȱBedingungenȱderȱGloȬ balisierungȱ entlehnt.ȱDaȱdurchȱGlobalisierungsprozesseȱ eineȱ immerȱ offenȬ sichtlichereȱ Inkongruenzȱ zwischenȱ Entscheidungsträgernȱ undȱ Betroffenenȱ politischerȱEntscheidungenȱzuȱTageȱ tritt,ȱwirdȱdieȱNotwendigkeitȱnormatiȬ verȱBewertungenȱdesȱKonstitutionsprozessesȱneuerȱundȱnichtȱnotwendigerȬ weiseȱ staatszentrierterȱ politischerȱGemeinschaftenȱ hierȱ besondersȱ deutlichȱ (Fraserȱ2005;ȱBenhabibȱ2005;ȱGoodinȱ2007).ȱDieȱBegrifflichkeitenȱdieserȱDisȬ kussionȱsollenȱhierȱaufȱdieȱProblemsituationȱzerfallenderȱStaatlichkeitȱüberȬ tragenȱwerden.ȱ Dazuȱwirdȱ inȱ einemȱ erstenȱ Schrittȱdieȱ politikwissenschaftlicheȱDebatteȱ umȱdenȱrichtigenȱUmgangȱmitȱzerfallendenȱStaatenȱskizziertȱundȱdieȱFrageȱ nachȱdemȱ legitimenȱ FramingȱpolitischerȱOrdnungenȱ inȱ Situationenȱ zerfalȬ lenderȱ Staatlichkeitȱ herausgearbeitetȱ (Abschnittȱ 1).ȱ Anschließendȱ werdenȱ überȱ denȱ Governancebegriffȱ verschiedeneȱ Möglichkeitenȱ derȱ Konstitutionȱ politischerȱOrdnungsgrößenȱdargestellt.ȱDerȱGovernancebegriffȱerlaubtȱbeȬ sondersȱgut,ȱnichtȬstaatszentrierteȱFormenȱpolitischerȱRegierungsleistungenȱ zunächstȱ aufȱ einerȱ empirischenȱ Ebeneȱ darzustellenȱ (Abschnittȱ 2).ȱUmȱ dieȱ KonstitutionȱpolitischerȱBezugsgrößenȱauchȱnormativȱbewertenȱzuȱkönnen,ȱ wechseltȱderȱBeitragȱanschließendȱinȱdenȱArgumentationsmodusȱderȱMoralȬ philosophie.ȱHierȱwirdȱgefragt,ȱobȱesȱimȱBereichȱderȱnormativenȱIdealtheorieȱ überhauptȱ guteȱ Gründeȱ fürȱ dieȱ Rechtfertigungȱ einesȱ territorialstaatlichenȱ Rahmensȱ gibt.ȱ Dabeiȱ wirdȱ eineȱ liberalȬegalitaristischeȱ Positionȱ zumȱ AusȬ gangspunktȱ genommenȱ undȱ argumentiert,ȱ dassȱ dieseȱ bestehendeȱ StaatsȬ grenzenȱaufgrundȱihresȱnormativenȱIndividualismusȱzwarȱnichtȱargumentaȬ tivȱ rechtfertigenȱ kann,ȱ implizitȱ aberȱ vonȱ einerȱ staatszentriertenȱ Ontologieȱ ausgeht,ȱd.ȱh.ȱdasȱBestehenȱeinerȱkooperationswilligenȱpolitischenȱGemeinȬ schaftȱalsȱvonȱderȱEmpirieȱgegebenȱvoraussetztȱ(Abschnittȱ3).ȱDiesesȱErgebȬ nisȱgestaltetȱdieȱabschließendeȱnormativeȱBewertungȱlegitimerȱFramingproȬ zesseȱ nichtȱ unbedingtȱ einfacher:ȱ Hierȱ wirdȱ argumentiert,ȱ dassȱ normativeȱ TheorieȱsichȱvonȱihrerȱimplizitenȱStaatsverhaftungȱ–ȱeinerȱfalschȱangewendeȬ tenȱIdealisierungȱ–ȱlösenȱmuss,ȱwennȱsieȱüberhauptȱAussagenȱüberȱlegitimeȱ Framingprozesseȱ treffenȱmöchte.ȱ Jedochȱsollȱgezeigtȱwerden,ȱdassȱderȱnorȬ mativeȱAussagegehaltȱ liberalȬegalitaristischerȱTheorienȱ abstraktȱgenugȱ forȬ muliertȱwerdenȱkann,ȱumȱaufȱunterstaatlicheȱKontexteȱanwendbarȱzuȱsein.ȱ 140ȱ TamaraȱJugovȱ Alsȱ Hauptkriteriumȱ derȱ normativenȱ Bewertungȱ verschiedenerȱ OrdnungsȬ einheitenȱstelltȱsichȱdannȱeineȱunparteilichȱagierendeȱZwangsgewaltȱherausȱ (4.1.).ȱDieȱSchaffungȱderenȱ tatsächlichenȱBezugsrahmensȱwirdȱunterȱnichtȬ idealenȱBedingungenȱ jedochȱ starkȱvonȱ funktionalenȱundȱkonsequentialistiȬ schenȱÜberlegungenȱabhängen,ȱzumȱBeispielȱvonȱderȱFrage,ȱwerȱinȱSituatioȬ nenȱzerfallenderȱStaatlichkeitȱüberhauptȱinȱderȱLageȱist,ȱerfolgreichȱZwangsȬ gewaltȱ zuȱ monopolisierenȱ (4.2.).ȱ Geradeȱ unterȱ nichtȬidealenȱ Bedingungenȱ lassenȱ sichȱdurchȱdieȱForderungȱnachȱ eindeutigȱ zuschreibbarerȱpolitischerȱ LetztverantwortungȱüberzeugendeȱpragmatischeȱGründeȱ fürȱeineȱdominieȬ rendeȱFraminggrößeȱfindenȱ–ȱwasȱwiederumȱaufȱdasȱdominanteȱOrdnungsȬ modellȱderȱStaatlichkeitȱverweist.ȱȱ 1.ȱWasȱwiederȱaufbauen?ȱDieȱDebatteȱumȱzerfallendeȱStaatenȱ Staatenȱ sindȱ dieȱ dominanteȱ Ordnungseinheitȱ desȱ internationalenȱ Systemsȱ undȱscheinenȱtrotzȱGlobalisierungȱdieȱnatürlichenȱAnwärterȱfürȱdasȱFramingȱ politischerȱProzesseȱzuȱbleiben.ȱWasȱaberȱ tun,ȱwennȱStaatenȱnichtȱ funktioȬ nieren?ȱ Zerfallendeȱ Staatenȱ werdenȱ hauptsächlichȱ überȱ denȱ Verlustȱ ihresȱ MonopolsȱphysischerȱZwangsgewaltȱdefiniert.ȱAlsȱ Folgeȱ könnenȱ sieȱ ihrenȱ Bürgernȱ keineȱ erwartungssichereȱ politischeȱ Ordnungȱ gewährleistenȱ undȱ erbringenȱdieȱzentraleȱLeistungȱderȱSicherheitȱnichtȱmehr.1ȱWeilȱdieseȱGüterȱ aberȱalsȱMinimalbedingungenȱeinesȱmenschenwürdigenȱLebensȱkonsentiertȱ sind,ȱd.ȱh.ȱweilȱOrdnungȱundȱSicherheitȱüberhauptȱerstȱdieȱVoraussetzungȱ fürȱdieȱRealisierungȱdarüberȱhinausȱgehenderȱGüterȱwieȱetwaȱpartizipatoriȬ scherȱGüterȱ undȱWohlfahrtsgüterȱ darstellen,ȱ bedeutenȱ zerfallendeȱ Staatenȱ fürȱihreȱBürgerȱfastȱimmerȱeineȱhumanitäreȱKatastrophe.ȱȱ Zerfallendeȱ Staatenȱ stellenȱdieȱ internationaleȱPolitikȱdamitȱ vorȱ enormeȱ Herausforderungen.ȱWährendȱmitȱeinemȱzumindestȱvölkerrechtlichȱweiterȬ hinȱbestehendenȱStaatȱverhandeltȱwerdenȱmuss,ȱistȱunklar,ȱwelcheȱAkteureȱ überhauptȱnochȱRegierungsleistungenȱ erbringenȱundȱdamitȱ geeigneteȱAnȬ sprechpartnerȱdarstellen.ȱVorȱallemȱnachȱeinerȱInterventionȱdurchȱdieȱinterȬ nationaleȱ Staatengemeinschaftȱ stelltȱ sichȱ dieȱ Frage,ȱ wasȱ genauȱ eigentlichȱ wiederȱaufgebautȱwerdenȱsoll:ȱEinȱNationalstaatȱeuropäischerȱPrägung?ȱEinȱ 1ȱȱ Dieserȱ Zustandȱ wirdȱ oftȱ durchȱ organisierteȱ Bürgerkriege,ȱ feindlicheȱ Regimewechselȱ etc.ȱ herbeigeführt,ȱGoldstoneȱ etȱ alȱ (2000:ȱ 312).ȱAlsȱ einȱnotwendiges,ȱ aberȱnichtȱhinreichendesȱ Definitionsmerkmalȱ fürȱ Staatszerfallȱ kannȱ derȱ Verlustȱ vertikalerȱ Legitimitätȱ gelten,ȱ alsoȱ staatlichesȱVersagenȱundȱ IneffektivitätȱbeiȱweiterenȱLeistungen,ȱbeispielsweiseȱWohlfahrt,ȱ vgl.ȱZartmanȱ(1995:ȱ8)ȱundȱWeltbankȱ(1997:ȱ186).ȱAlsȱnotwendigesȱMerkmalȱvonȱStaatszerȬ fallȱwirdȱhierȱderȱVerlustȱ„horizontaler“ȱLegitimitätȱbehandelt,ȱd.ȱh.ȱUneinigkeitȱüberȱdieȱ Arenaȱbzw.ȱüberȱdieȱGrenzenȱderȱpolitischenȱGemeinschaft,ȱinȱderȱpolitischeȱKonflikteȱmitȱ friedlichenȱMittelnȱausgetragenȱwerden,ȱvgl.ȱHolstiȱ(1996:ȱ84Ȭ87).ȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 141ȱȱ vonȱderȱUNȱmandatiertesȱProtektorat?ȱEineȱSicherheitszone?ȱOderȱsollenȱpoȬ litischeȱEinheitenȱunterhalbȱdesȱNationalstaatsȱgestärktȱwerden?ȱȱ Dieseȱ Frageȱ nachȱ demȱ Framingȱ politischerȱ Ordnungsgrößenȱ inȱ PostȬ KonfliktȬSituationenȱwurdeȱ inȱderȱDebatteȱumȱdenȱ richtigenȱUmgangȱmitȱ zerfallendenȱStaatenȱbisherȱvernachlässigt.ȱZwarȱ findenȱsichȱ inȱderȱwissenȬ schaftlichenȱDiskussionȱumȱ StatebuildingȱvermehrtȱAnsätze,ȱdieȱdenȱWieȬ deraufbauȱ einerȱ liberalenȱDemokratieȱnachȱwestlichemȱVorbildȱ alsȱunpasȬ sendeȱZielvorgabeȱkritisierenȱ(Barnettȱ2006:ȱ89).ȱInȱderȱbreitenȱpolitikwissenȬ schaftlichenȱ Diskussionȱ desȱ Phänomensȱ „Staatszerfall“ȱ scheintȱ aberȱ eineȱ VermischungȱzwischenȱeinemȱeherȱnormativȱgemeintenȱIdealȱvonȱStaatlichȬ keitȱundȱeinerȱeherȱontologischȬempirischȱargumentierendenȱBetonungȱ tatȬ sächlicherȱGovernanceleistungenȱ stattzufinden.ȱDieseȱVermischungȱ sollȱ imȱ Folgendenȱskizziertȱwerden.ȱ ObwohlȱgroßeȱUnklarheitȱdarüberȱherrscht,ȱwelcheȱPhänomeneȱ eigentȬ lichȱunterȱdenȱsicherheitspolitischȱwiederȱinȱModeȱgekommenenȱBegriffȱdesȱ Staatszerfallsȱgefasstȱwerdenȱ(Schlichteȱ2005),ȱscheintȱdieȱZielvorgabeȱunseȬ resȱUmgangsȱmitȱzerfallendenȱStaatenȱweitȱwenigerȱumstritten:ȱDerȱNatioȬ nalstaatȱ wirdȱ nochȱ immerȱ alsȱ dominanterȱ undȱ nichtȱ zuȱ hintergehenderȱ RahmenȱdesȱpolitischenȱProzessesȱangenommen.ȱDamitȱistȱdieȱFinalitätȱdesȱ Aufbauprozessesȱ klarȱ vorgegeben:ȱ vorȱ allemȱ ausȱ pragmatischerȱ PolicyȬ perspektiveȱgehtȱesȱdarum,ȱeinenȱnichtȱexistierendenȱoderȱschwachenȱwieȬ derȱzuȱeinemȱstarkenȱStaatȱzuȱmachenȱ(Rotbergȱ2004:ȱ28;ȱZartmanȱ1995:ȱ7).ȱ Derȱ Staatȱwirdȱdabeiȱ alsȱuniversellesȱ IdealȱpolitischerȱOrdnungȱvorausgeȬ setztȱundȱStaatszerfallȱalsȱAbweichungȱvonȱderȱerwünschtenȱNormȱbegrifȬ fen.ȱ Soȱ betontȱ beispielsweiseȱ Robertȱ Rotberg,ȱ dassȱ dieȱ Beschäftigungȱ mitȱ konkretenȱpolicyȬFragenȱzuȱStaatszerfallȱundȱStaatenwiederaufbauȱdenȱStaatȱ alsȱontologischeȱRealitätȱvoraussetzenȱmuss.ȱObȱdessenȱhistorischeȱEntsteȬ hungȱlegitimȱundȱsinnvollȱwar,ȱspieleȱkeineȱRolleȱfürȱdieȱLösungȱvonȱProbȬ lemen,ȱunterȱdenenȱdieȱBevölkerungenȱderȱZielstaatenȱleiden:ȱȱ „Whateverȱ theirȱoriginsȱontologically,ȱstatesȱareȱ theȱconstitutedȱrepositoriesȱofȱpowerȱandȱ authorityȱwithinȱ borders.ȱTheyȱ areȱ theȱperformersȱ andȱ suppliersȱ ofȱpoliticalȱ goodsȱ […]”ȱ (Rotbergȱ2004:ȱ28).ȱȱ AuchȱWilliamȱZartmanȱverweistȱ aufȱ einȱuniversellesȱBedürfnisȱ nachȱpoliȬ tischerȱOrganisationȱ–ȱgewisseȱpolitischeȱFunktionenȱmüsstenȱüberallȱerfülltȱ werden:ȱ„[There]ȱisȱaȱuniversalȱsetȱofȱfunctionsȱthatȱneedȱtoȱbeȱperformedȱforȱ theȱcoherenceȱandȱtheȱeffectivenessȱofȱtheȱpolityȱ–ȱanywhere.”ȱ(Zartmanȱ1995:ȱ 7).ȱ Dassȱ dieseȱ universellenȱ Leistungenȱ nurȱ durchȱ Staatenȱ erfülltȱ werdenȱ können,ȱscheintȱZartmanȱdabeiȱvorauszusetzen.ȱ DemgegenüberȱverweisenȱeherȱhistorischȱoderȱsozialanthropologischȱarȬ gumentierendeȱ Wissenschaftlerȱ aufȱ dieȱ partikulareȱ Geneseȱ desȱ modernenȱ Nationalstaats.ȱ IhreȱHauptthese:ȱWennȱStaatenȱzerfallen,ȱwarenȱsieȱoftmalsȱ nieȱwirklichȱvorhanden.ȱStaatsfreieȱRäumeȱseienȱempirischeȱRealitätȱ–ȱwasȱ 142ȱ TamaraȱJugovȱ jedochȱ nichtȱ bedeutenȱ müsse,ȱ dassȱ esȱ inȱ ihnenȱ keineȱ alternativenȱ gesellȬ schaftlichenȱStrukturenȱundȱNormensystemȱgebeȱ(Debielȱetȱalȱ2005:ȱ3).ȱEiniȬ geȱgehenȱ soweitȱdenȱnationalstaatlichenȱRahmenȱ selbstȱalsȱKernȱdesȱProbȬ lemsȱschwacherȱStaatlichkeitȱauszuweisen:ȱMitȱderȱIdeeȱdesȱnationalenȱTerȬ ritorialstaatsȱwürdeȱeineȱspezifischȱeuropäischeȱundȱmodernisierungstheoreȬ tischeȱPerspektiveȱaufȱpolitischeȱHerrschaftȱfavorisiert.ȱStaatenȱsindȱinȱdieserȱ LesartȱeineȱdurchȱKolonialherrschaftȱundȱdasȱinternationalesȱSystemȱoktroyȬ ierteȱundȱdamitȱletztlichȱproblemgenerierendeȱOrganisationsformȱdesȱPolitiȬ schen.2ȱȱ „Statesȱareȱnotȱunchangingȱfeaturesȱofȱtheȱglobalȱpoliticalȱorderȱ[…].ȱTheȱideaȱthatȱtheȱstateȱ isȱaȱuniversalȱ formȱofȱgovernanceȱ isȱofȱveryȱrecentȱorigin,ȱandȱrestsȱonȱuncertainȱ foundaȬ tions”ȱ(Claphamȱ2004:ȱ77).ȱȱ MitȱdemȱHinweisȱaufȱdieȱhistorischeȱKontingenzȱvonȱStaatlichkeitȱengȱverȬ wandtȱ istȱ dieȱ Theseȱ derȱ kulturellenȱ Inkompatibilitätȱ vonȱ Staatlichkeitȱmitȱ traditionalenȱ lokalenȱHerrschaftsformen.ȱSoȱbetontȱderȱAfrikawissenschaftȬ lerȱ Christopherȱ Clapham,ȱ dassȱ dieȱ Phaseȱ derȱ Kolonialisierungȱ inȱ Afrikaȱ letztlichȱzuȱkurzȱgedauertȱhabe,ȱumȱoktroyierteȱStaatlichkeitȱfestȱverankernȱ zuȱkönnen.ȱDieȱspezifischenȱKontextbedingungenȱAfrikasȱseienȱmitȱdemȱeuȬ ropäischenȱModellȱvonȱNationalstaatenȱ schwerȱzuȱvereinbaren.ȱKommuniȬ kation,ȱsozialeȱKohäsionȱsowieȱAutoritätȱseienȱ imȱvorkolonialenȱAfrikaȱaufȱ eineȱArtȱundȱWeiseȱgeneriertȱworden,ȱdieȱmitȱdemȱModellȱterritorialerȱNatiȬ onalstaatlichkeitȱ inkompatibelȱ sei.ȱ Staatenbildungȱ müsseȱ hierȱ auchȱ unterȱ demȱGesichtspunktȱderȱKostenȱ fürȱdieȱBevölkerungȱgesehenȱwerden.ȱAlteȱ IdentitätenȱundȱStrukturenȱmusstenȱgeopfertȱwerden,ȱohneȱdassȱsieȱadäquatȱ ersetztȱwerdenȱkonntenȱ(Claphamȱ2004:ȱ86).ȱWährendȱsichȱdieȱSouveränitätȱ europäischerȱ Staatenȱ historischȱ vorȱ allemȱdurchȱ ihreȱ gegenseitigeȱBegrenȬ zungȱaufȱengemȱRaumȱergebenȱhat,ȱbetontȱClaphamȱdieȱdavonȱverschiedeneȱ GeneseȱpolitischerȱOrganisationȱ inȱ anderenȱTeilenȱderȱWelt.ȱ ImȱZugeȱderȱ Dekolonisierungȱ seiȱderȱTitelȱderȱ Staatlichkeitȱdannȱ praktischȱ überȱNachtȱ großzügigȱ verteiltȱ worden.ȱ Dieserȱ kulturrelativistischenȱ Theseȱ Claphamsȱ widersprechenȱ beispielsweiseȱ Marinaȱ Ottawayȱ undȱ Zartmanȱ vehementȱ (Ottawayȱ 1995:ȱ 242;ȱZartmanȱ 1995:ȱ 3Ȭ7).ȱZwarȱ betontȱ auchȱZartman,ȱ dassȱ Staatszerfallȱ einȱ spezifischȱ afrikanischesȱ Phänomenȱ sei.ȱ Denȱ Grundȱ dafürȱ siehtȱerȱaberȱnichtȱ inȱeinerȱzivilisatorischenȱ InkompatibilitätȱzwischenȱafriȬ kanischerȱKulturȱundȱStaatsidee.ȱGegenȱ eineȱ solcheȱEurozentrismusȬTheseȱ sprecheȱvorȱallemȱdieȱgroßeȱVariabilitätȱunterschiedlichȱerfolgreicherȱStaatenȱ inȱAfrikaȱ(Zartmanȱ1995:ȱ3Ȭ7).ȱ 2ȱȱ Damitȱ seiȱauchȱdieȱKlassifikationȱzerfallenderȱStaatenȱalsȱ„vorȬmoderner“ȱHerrschaftstypȱ unzulässig,ȱdaȱsichȱdieseȱaufȱeineȱeurozentrischeȱundȱteleologischeȱInterpretationȱvonȱGeȬ schichteȱstütze.ȱȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 143ȱȱ Inwiefernȱ diskreditiertȱ dieȱ partikulareȱ Genealogieȱ desȱ Territorialstaatsȱ dessenȱCharakterȱalsȱuniversellȱwünschenswertesȱnormativesȱIdeal?ȱRotbergȱ kritisiertȱanȱderȱTheseȱderȱhistorischenȱKontingenzȱdesȱTerritorialstaatsmoȬ dells,ȱdassȱsieȱzurȱFrageȱnachȱdemȱkonkretenȱUmgangȱmitȱzerfallendenȱStaaȬ tenȱwenigȱ beiträgtȱ (Rotbergȱ 2003:ȱ 27).ȱHierȱ lässtȱ sichȱ einȱ zentralerȱUnterȬ schiedȱderȱbeidenȱHerangehensweisenȱbeobachten:ȱWährendȱeherȱpragmaȬ tischȱ ausgerichteteȱ policyȬEmpfehlungenȱ offensichtlichȱ unterȱ größeremȱ Druckȱstehen,ȱnormativȱanerkennungswürdigeȱZielvorgabenȱinternationalerȱ Politikȱ zuȱ formulieren,ȱ argumentierenȱ Staatlichkeitȱ relativierendeȱ WissenȬ schaftlerȱ stärkerȱ inȱ derȱAbsicht,ȱKontingenzenȱ aufzuweisenȱ –ȱ sieȱ betonenȱ folglichȱfaktischȱbestehendeȱpolitischeȱOrganisationsmusterȱjenseitsȱundȱunȬ terhalbȱvonȱStaatlichkeitȱinȱVergangenheitȱundȱGegenwart.ȱȱ HatȱRotbergȱ jedochȱRecht,ȱwennȱ erȱ behauptet,ȱ dassȱ esȱ keinenȱZusamȬ menhangȱzwischenȱdemȱnormativenȱIdealȱvonȱStaatlichkeitȱundȱdessenȱparȬ tikularerȱGenealogieȱgebe?ȱHierȱlassenȱsichȱdieȱStaatlichkeitȱrelativierendenȱ Wissenschaftlerȱ auchȱ produktiverȱ lesen:ȱ sieȱ verweisenȱ dannȱ lediglichȱ aufȱ denȱnichtȱganzȱunbedeutendenȱPunkt,ȱdassȱdieȱZielvorgabeȱderȱStaatlichkeitȱ fürȱmancheȱFälleȱeinȱzuȱutopischesȱIdealȱformuliertȱundȱdaherȱGefahrȱläuftȱ kontraproduktivȱzuȱwirken.ȱWirdȱeinȱzerfallenderȱStaatȱlediglichȱdurchȱseiȬ nenȱvölkerrechtlichenȱStatusȱsouveränerȱGleichheit,ȱalsoȱdurchȱseineȱ„interȬ nationalȱlegalȱsovereignty“ȱ(Krasnerȱ1999:ȱ4)ȱzusammengehalten,ȱsoȱgelteȱesȱ diesenȱStatusȱalsȱ„legaleȱFiktion“ȱzuȱenttarnen,ȱdieȱzuȱweitȱvonȱderȱempiriȬ schenȱRealitätȱtatsächlicherȱHerrschaftȱundȱLeistungserbringungȱentferntȱistȱ (Herbstȱ 2004:ȱ 302).ȱ Staatlichkeitȱdiskreditiertȱ sichȱ lautȱClaphamȱ etȱ al.ȱ alsoȱ nichtȱperȱseȱalsȱnormativeȱZielvorgabe.ȱVielmehrȱseiȱStaatlichkeitȱeinȱnormaȬ tivesȱIdeal,ȱdasȱsichȱnurȱanȱeinerȱ–ȱderȱvölkerrechtlichȱdominantenȱ–ȱOntoloȬ gieȱorientiertȱundȱdamitȱdieȱempirischeȱBreiteȱ tatsächlicherȱRegierungsleisȬ tungenȱnichtȱausreichendȱerfasst.ȱȱ Umȱdieȱ empirischenȱRealitätenȱ jenseitsȱundȱunterhalbȱvonȱStaatlichkeitȱ abbildenȱzuȱkönnen,ȱbenötigenȱwirȱalsoȱeinenȱBegriff,ȱderȱdenȱtatsächlichenȱ ZugangȱvonȱMenschenȱ zuȱbasalenȱGüternȱ anzeigenȱundȱ aufȱdieȱ tatsächliȬ chenȱGrenzenȱvonȱLeistungsbereitstellungȱhinweisenȱkann.ȱInȱeinemȱnächsȬ tenȱSchrittȱsollȱzuȱdiesemȱZweckȱderȱGovernanceȬBegriffȱeingeführtȱwerden.ȱ Mitȱdiesemȱ sollȱ geklärtȱwerden,ȱwieȱRegierungsleistungenȱ inȱRäumenȱ beȬ grenzterȱStaatlichkeitȱunterhalbȱvonȱStaatlichkeitȱerbrachtȱundȱpolitischeȱBeȬ zugsgrößenȱdarüberȱ empirischȱkonstituiertȱwerden.ȱNurȱ einȱgenauerȱBlickȱ aufȱempirischeȱOrdnungsgrößenȱerlaubtȱdasȱErkennenȱmöglicherȱAlternatiȬ venȱ zurȱ dominantenȱ Organisationseinheitȱ derȱ Staatlichkeitȱ (Herbstȱ 2004:ȱ 311).ȱEinȱAbstecherȱ inȱdieȱEmpirieȱerscheintȱzudemȱsinnvoll,ȱweilȱauchȱ inȬ nerhalbȱ derȱ Peacebuildingdebatteȱ nurȱwenigeȱ konzeptionelleȱAlternativenȱ zurȱOrdnungseinheitȱdesȱStaatesȱgebotenȱwerden:ȱsoȱbeziehenȱsichȱAlternaȬ tivvorschlägeȱbeispielsweiseȱzumȱ„empowerment“ȱderȱZivilgesellschaft,ȱzuȱ 144ȱ TamaraȱJugovȱ „localȱownership“ȱundȱNGOȬbasiertenȱAnsätzen,ȱinȱletzterȱInstanzȱoftȱebenȬ fallsȱaufȱeinenȱfunktionierendenȱstaatlichenȱRahmenȱ(Gobynȱ2006).ȱȱ 2.ȱGovernanceȱfürȱwen?ȱ 2.1.ȱGovernanceȱunterȱBedingungenȱzerfallenderȱStaatlichkeitȱ RäumeȱbegrenzterȱStaatlichkeitȱdefinierenȱsichȱüberȱdieȱAbwesenheitȱeinerȱ starken,ȱd.ȱh.ȱ sanktionsȬȱundȱdurchsetzungsfähigenȱStaatsgewalt.ȱTrotzdemȱ werdenȱLeistungen,ȱdieȱüblicherweiseȱalsȱ„öffentliche“ȱoderȱ„gemeinwohlȬ orientierte“ȱLeistungenȱgekennzeichnetȱwerdenȱ (z.B.ȱSicherheitȱoderȱWohlȬ fahrt),ȱ inȱ diesenȱ Räumenȱ teilweiseȱ bereitgestellt.ȱ Allerdingsȱ werdenȱ dieseȱ „öffentlichen“ȱLeistungenȱnichtȱoderȱnurȱteilweiseȱdurchȱdenȱStaatȱerbracht,ȱ sondernȱdurchȱ andereȱAkteureȱ inȱneuenȱModiȱderȱEntscheidungsfindung.ȱ DaȱderȱbegrifflicheȱFokusȱvonȱGovernanceȱaufȱderȱErfassungȱneuerȱRegieȬ rungsformenȱ liegtȱ (etwaȱ neuartigerȱ Kooperationsformenȱ zwischenȱ staatliȬ chenȱundȱprivatenȱAkteurenȱsowieȱneuenȱFormenȱinstitutionalisierterȱzivilȬ gesellschaftlicherȱ Selbstregulierung,ȱ vgl.ȱMayntzȱ 2004:ȱ 65Ȭ76)ȱ liegtȱ derȱ beȬ grifflicheȱMehrwertȱdesȱGovernancebegriffsȱfürȱRäumeȱbegrenzterȱStaatlichȬ keitȱdarin,ȱdassȱerȱdieȱBereitstellungȱöffentlicherȱGüterȱdurchȱnichtȬstaatlicheȱ AkteureȱalsȱRegierungsleistungȱmiterfasstȱ(Börzel/Risseȱ2005).ȱ Zwarȱ mussȱ auchȱ fürȱ denȱ Governancebegriffȱ dieȱ Frageȱ derȱ möglichenȱ Übertragbarkeitȱ ausȱ seinemȱ Entstehungskontextȱ (OECDȬStaatlichkeitȱ undȱ Globalȱ Governance)ȱ gestelltȱ werdenȱ (Risseȱ 2007).ȱ Dasȱ dabeiȱ auftretendeȱ Hauptproblemȱ derȱ implizitenȱ Staatsverhaftungȱ desȱ Governancebegriffsȱ kannȱ durchȱ eineȱ äquivalenzfunktionalistischeȱ Betrachtungsweiseȱ jedochȱ zumindestȱempirischȱweitestgehendȱentschärftȱwerden,ȱindemȱgefragtȱwird,ȱ werȱwelcheȱöffentlichenȱLeistungenȱwieȱerbringtȱ(Draudeȱ2007).ȱDabeiȱwirdȱ überȱdieȱAbfrageȱ„öffentlicher“ȱLeistungenȱzwarȱimmerȱnochȱeinȱperspektiȬ vischerȱBiasȱ inȱdieȱAnlageȱ empirischerȱForschungȱhineingebrachtȱ –ȱdieserȱ beziehtȱsichȱ jedochȱnichtȱaufȱStaatlichkeitȱalsȱuniversellȱangenommeneȱOrȬ ganisationsformȱ desȱ Politischen,ȱ sondernȱ aufȱ dieȱ Definitionȱ „öffentlicher“ȱ Güter.ȱWirdȱGovernanceȱdabeiȱalsȱ„dasȱGesamtȱallerȱnebeneinanderȱbesteȬ hendenȱ Formenȱ derȱ kollektivenȱ Regelungȱ gesellschaftlicherȱ Sachverhalte“ȱ bezeichnetȱ(Mayntzȱ2004:ȱ66),ȱsoȱistȱdasȱhoheitlicheȱHandelnȱstaatlicherȱAkȬ teureȱebenfallsȱumfasst.ȱEsȱwirdȱ jedochȱzuȱeinerȱmöglichenȱRegierungsleisȬ tungȱunterȱvielen.ȱStaatlichkeitȱselbstȱrücktȱsoȱ inȱdenȱempirischenȱUntersuȬ chungsfokus,ȱ beispielsweiseȱ wennȱ gefragtȱ wird,ȱ welcherȱ Gradȱ staatlicherȱ Systemverantwortungȱ eineȱ Voraussetzungȱ fürȱ dasȱ Funktionierenȱ vonȱ GoȬ vernanceȱdarstellt.ȱȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 145ȱȱ DamitȱeröffnetȱsichȱdieȱMöglichkeit,ȱselbstȱGebieteȱzerfallenderȱStaatlichȬ keitȱempirischȱ inȱHinblickȱaufȱRegierungsleistungenȱzuȱuntersuchen.ȱKannȱ einȱStaatȱ seinȱMonopolȱphysischerȱZwangsgewaltȱnichtȱoderȱnurȱunzureiȬ chendȱdurchsetzen,ȱ fallenȱ Individuenȱnichtȱnotwendigerweiseȱ inȱdenȱHobȬ besschenȱ Naturzustandȱ zurück.ȱ Selbstȱ dasȱ staatsdefinierendeȱ Gutȱ derȱ SiȬ cherheitsgewährleistungȱwirdȱinȱRäumenȱzerfallenderȱStaatlichkeitȱvonȱneuȬ enȱAkteurenȱinȱneuenȱModiȱbereitgestellt,ȱwieȱzumȱBeispielȱForschungenȱzuȱ Gewaltoligopolenȱ belegenȱ (Mehlerȱ 2003).ȱ Währendȱ sichȱ dieȱ Bereitstellungȱ dieserȱ„GovernanceȬLeistungen“ȱdurchȱeinenȱäquivalenzfunktionalistischenȱ Ansatzȱ empirischȱ erfassenȱ lässt,ȱ stelltȱ sichȱ dasȱ Problemȱ ihrerȱ normativenȱ Bewertungȱ besondersȱ eindringlich.ȱDabeiȱ lautetȱ eineȱ fundamentaleȱ Frage,ȱ fürȱwenȱdieseȱLeistungenȱeigentlichȱerbrachtȱwerden,ȱwennȱGovernanceȱvonȱ Staatlichkeitȱ entkoppeltȱ betrachtetȱwird.ȱGeradeȱ fürȱKontexteȱ zerfallenderȱ StaatlichkeitȱmussȱausȱnormativerȱPerspektiveȱgefragtȱwerden,ȱobȱsolcherartȱ erbrachteȱ„öffentliche“ȱLeistungenȱsichȱüberhauptȱnochȱaufȱeineȱ–ȱundȱwieȱ gearteteȱ–ȱ„Öffentlichkeit“ȱbeziehen.ȱ 2.2.ȱWieȱwirdȱGovernanceȱempirischȱgeframed?ȱ Derȱ hierȱ verwendeteȱGovernancebegriffȱ setztȱdieȱ intentionaleȱundȱ zuminȬ destȱ behaupteteȱ Gemeinwohlorientierungȱ derȱ Güterbereitstellerȱ vorausȱ (Ladwig/Jugov/Schmelzleȱ 2007).ȱ Dieȱ entscheidendeȱ Frageȱ lautetȱ aber:ȱ Fürȱ wenȱwerdenȱGovernanceȬLeistungenȱerbracht?ȱWerȱistȱdasȱGemeinȱdesȱGeȬ meinwohls?ȱ InȱRäumenȱ begrenzterȱ Staatlichkeitȱwirdȱ derȱAdressatenkreisȱ vonȱGovernanceȱ faktischȱ jaȱebenȱnichtȱüberȱdieȱBezugsgrößeȱderȱStaatlichȬ keitȱfestgelegt.ȱȱ HierȱlassenȱsichȱunterschiedlicheȱempirischeȱMöglichkeitenȱderȱKonstituȬ tionȱ vonȱ Governancegemeinschaftenȱ beschreiben:ȱ Dieȱ Definitionȱ derȱ releȬ vantenȱBezugsgrößeȱvonȱGovernanceȱkannȱerstensȱnominalȱerfolgen.ȱDasȱbeȬ deutet,ȱderȱBereitstellerȱderȱLeistungȱdefiniertȱdasȱKollektiv,ȱaufȱdasȱsichȱdieȱ Leistungȱ beziehenȱ soll,ȱ nachȱ weitestgehendȱ willkürlichenȱ Kriterien.ȱ Wirdȱ zumȱBeispielȱdasȱGutȱderȱphysischenȱSicherheitȱinȱländlichenȱRegionenȱAfȬ ghanistansȱ vonȱ transnationalenȱ Sicherheitskooperationenȱ bereitgestellt,ȱ soȱ definierenȱ dieȱ Kooperationspartner,ȱ wieȱ beispielsweiseȱ Provincialȱ ReȬ constructionȱTeamsȱ (PRT),ȱUSAIDȱundȱ lokaleȱAkteure,ȱ inȱwelchenȱDörfernȱ sieȱSicherheitȱbereitstellenȱwollen.ȱDieȱDefinitionȱdesȱBezugsrahmensȱeinerȱ LeistungȱerfolgtȱhierȱoftmalsȱnachȱzufälligenȱoderȱpragmatischenȱKriterien,ȱ beispielsweiseȱ geographischenȱ Faktoren,ȱ oderȱ aufgrundȱ vonȱ politischenȱ Kompromissenȱ zwischenȱ internationalenȱ Akteurenȱ undȱ lokalenȱ MachthaȬ bern.ȱȱ ZweitensȱkannȱeinȱGovernancekollektivȱnachȱtraditionalenȱKriterienȱdefiȬ niertȱwerden.ȱStelltȱbeispielsweiseȱeinȱStammesoberhauptȱSicherheitȱintentiȬ onalȱ undȱ erwartungssicherȱ bereit,ȱ lässtȱ sichȱ vonȱ einerȱRegierungsleistungȱ 146ȱ TamaraȱJugovȱ sprechen.ȱAllerdingsȱwirdȱdieȱLeistungȱnurȱfürȱvonȱihmȱalsȱsolcheȱanerkannȬ teȱGefolgsleuteȱbereitgestellt.ȱDasȱGovernancekollektivȱwirdȱhierȱüberȱtradiȬ tionaleȱKriterien,ȱwieȱbeispielsweiseȱdenȱreligiösen,ȱethnischenȱoderȱhistoriȬ schenȱZusammenhangȱ einesȱStammesȱdefiniert.ȱDieȱDefinitionȱ erfolgtȱalsoȱ nichtȱvollkommenȱwillkürlich,ȱ sondernȱüberȱMerkmaleȱderȱLeistungsempȬ fänger.ȱ ImȱGegensatzȱ zurȱ nominalenȱDefinitionȱ kannȱmanȱ inȱ diesemȱ Fallȱ auchȱ vonȱ einerȱ interdependentenȱ Beziehungȱ sprechen,ȱ daȱ dasȱ StammesȬ oberhauptȱaufȱGegenleistungenȱderȱLeistungsempfänger,ȱwieȱzumȱBeispielȱ Loyalität,ȱangewiesenȱist.ȱȱ DasȱnominaleȱundȱtraditionaleȱFramingȱvonȱGovernancegemeinschaftenȱ istȱdabeiȱallesȱandereȱalsȱstatisch.ȱDieȱjeweiligeȱRezipientengruppeȱkannȱsichȱ verändern.ȱ InȱpositiverȱRichtungȱkönnteȱmanȱhierȱ etwasȱunschönȱvonȱderȱ „Vergovernancung“ȱvonȱehemalsȱ fürȱpartikularȱbestimmteȱGruppenȱ intenȬ diertenȱGovernanceleistungenȱ zuȱöffentlichȱ zugänglichenȱLeistungenȱ spreȬ chen.ȱBetrachtenȱwirȱalsȱmöglichesȱBeispielȱdieȱWasserversorgungȱländlicherȱ RegionenȱinȱNamibiaȱdurchȱPublicȱPrivateȱPartnershipsȱ(PPPs).ȱZwarȱdürfenȱ dieȱinȱdemȱPPPȱvertretenenȱAkteureȱzuȱBeginnȱnominalȱbestimmen,ȱfürȱwenȱ sieȱWasserȱbereitstellenȱwollen,ȱd.ȱh.ȱwerȱihreȱ„Bezugsgröße“ȱdarstellt.ȱEsȱistȱ jedochȱdenkbarȱ (undȱoftmalsȱ erwünscht),ȱdassȱdieȱvonȱdemȱPPPȱbereitgeȬ stellteȱ Infrastrukturȱzunehmendȱkopiertȱwird,ȱ lokaleȱ Initiativenȱsichȱanȱdieȱ Wasserversorgungȱandockenȱundȱsoȱeineȱ immerȱ flächendeckendereȱBereitȬ stellungȱsauberenȱTrinkwassersȱerreichtȱwird.ȱȱ DerȱgroßeȱVorteilȱdiesesȱGovernancebegriffsȱ liegtȱdarin,ȱdassȱerȱunsȱerȬ laubtȱ politischeȱRealitätenȱ auchȱ jenseitsȱ desȱ Staatsparadigmasȱ abzubilden.ȱ DamitȱistȱderȱGovernancebegriffȱinȱersterȱLinieȱfürȱdieȱempirischeȱBeschreiȬ bungȱtatsächlicherȱGütererbringungȱinteressant.ȱMerkmaleȱwieȱbeispielsweiȬ seȱethnischeȱZughörigkeit,ȱBerufsstandȱoderȱGeschlechtȱsindȱoftȱdieȱtatsächȬ lichȱausschlaggebendenȱKriterienȱdafür,ȱobȱeineȱPersonȱirgendwoȱsicherȱist,ȱ obȱsieȱüberlebensnotwendigeȱGüterȱbekommt,ȱoderȱobȱsieȱZugangȱzuȱpolitiȬ schenȱÄmternȱundȱMachtȱhat.ȱDasȱgiltȱteilweiseȱauchȱfürȱOECDȬStaaten.ȱMitȱ einemȱsolcherartȱdefiniertenȱGovernancebegriffȱkönnenȱwirȱnichtȬterritorialȱ definiertenȱGemeinschaftenȱvielȱbesserȱgerechtȱwerdenȱalsȱesȱderȱklassischeȱ Staatsbegriffȱvermag.ȱDamitȱ lässtȱ sichȱdieȱ funktionaleȱDifferenzierungȱvonȱ Politikfeldernȱbesserȱerfassenȱ(Wolfȱ2002).ȱGeradeȱinȱBezugȱaufȱpostkoloniaȬ leȱKontexteȱ eröffnetȱderȱGovernancebegriffȱdamitȱdieȱMöglichkeit,ȱ aufȱdieȱ ParallelitätȱundȱHybriditätȱpolitischerȱAdressatengruppenȱhinzuweisenȱ (soȱ z.B.ȱRanderiaȱ2007ȱamȱBeispielȱvonȱRechtspluralismusȱinȱIndien).ȱ ProblematischȱgestaltetȱsichȱhingegenȱdieȱnormativeȱBewertungȱsolcherȬ artȱkonstituierterȱGovernancegemeinschaften.ȱSowohlȱdieȱnominaleȱalsȱauchȱ dieȱ traditionaleȱ Definitionȱ einesȱ Governancekollektivsȱ erscheinenȱ aufȱ denȱ erstenȱBlickȱnormativȱunzulänglich.ȱBeinaheȱalleȱnormativenȱTheorienȱhabenȱ sichȱeinenȱegalitärenȱKernȱ„minimalerȱMenschenrechte“ȱzuȱEigenȱgemacht,ȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 147ȱȱ demzufolgeȱ jederȱMenschȱunabhängigȱvonȱMerkmalenȱwieȱGeschlecht,ȱethȬ nischerȱ Zugehörigkeitȱ undȱ religiöserȱ Überzeugungȱ einȱ Rechtȱ aufȱ überleȬ benswichtigeȱGüterȱwieȱSicherheit,ȱNahrungȱundȱWasserȱbesitzenȱsollȱ(zumȱ BegriffȱderȱminimalenȱMenschenrechteȱCohenȱ2004).ȱAusȱdieserȱAnnahmeȱ erschließtȱsichȱüberhauptȱerstȱdieȱRedeȱvonȱ„öffentlichen“ȱGüternȱsowieȱdieȱ These,ȱdassȱRegierenȱ immerȱschonȱGüterȱ–ȱundȱnichtȱÜbelȱ–ȱverteiltȱ (LadȬ wig/Jugov/Schmelzleȱ2007:ȱ8Ȭ11).ȱWennȱesȱaberȱuniverselleȱRechteȱvonȱIndiȬ viduenȱ–ȱwieȱbeispielsweiseȱeinȱRechtȱaufȱWasserȱ–ȱgibt,ȱwieȱlässtȱsichȱdannȱ derȱUmstandȱrechtfertigen,ȱdassȱ„öffentliche“ȱGüterȱmeistȱvonȱpartikularȱdeȬ finiertenȱ Einheitenȱ verwaltetȱ undȱ bereitgestelltȱ werden?ȱ Könnenȱ wirȱ denȱ DefinitionsprozessȱdieserȱpartikularenȱEinheitenȱüberhauptȱnormativȱbewerȬ ten?ȱ Sprechenȱ außerdemȱ Gründeȱ dafür,ȱ Staatlichkeitȱ alsȱ politischerȱ OrdȬ nungsgrößeȱdenȱVorzugȱgegenüberȱandersȱdefiniertenȱGovernancegemeinȬ schaftenȱzuȱgeben?ȱSchließlichȱstelltȱauchȱderȱmoderneȱTerritorialstaatȱ„öfȬ fentliche“ȱGüterȱnurȱfürȱ„seine“ȱStaatsbürgerȱbereit.ȱImȱfolgendenȱAbschnittȱ sollȱdieseȱFrageȱaufȱmoralphilosophischerȱEbeneȱdiskutiertȱwerden,ȱd.ȱh.ȱmitȱ prinzipiellenȱArgumentenȱderȱnormativenȱIdealtheorie.3ȱ 3.ȱDasȱnormativeȱIdealȱdesȱinklusivenȱTerritorialstaatsȱ InwiefernȱwerdenȱStaatenȱandersȱgeframedȱalsȱnominalȱoderȱtraditionalȱdeȬ finierteȱGovernancegemeinschaften?ȱWarumȱistȱStaatlichkeitȱimmerȱnochȱdieȱ bevorzugteȱOrdnungseinheit,ȱ inȱ dieȱ zerfallendeȱ Staatenȱ überführtȱwerdenȱ sollen?ȱImȱFolgendenȱwirdȱargumentiert:ȱWeilȱwirȱmitȱderȱBezugsgrößeȱderȱ Staatlichkeitȱdasȱnormativeȱ Idealȱeinerȱ ihreȱHoheitsgewaltȱunparteilichȱbeȬ gründendenȱStaatsgewaltȱverbinden,ȱdieȱ ihreȱBürgerȱgleichȱbehandeltȱundȱ lebenswichtigeȱ Güterȱ gleichȱ verteilt.ȱ Derȱ Kurzschlussȱ zwischenȱ UnparteiȬ lichkeitȱundȱStaatlichkeitȱistȱjedochȱlogischȱnichtȱzwingendȱundȱgeradeȱinȱSiȬ tuationenȱzerfallenderȱStaatlichkeitȱunerreicht.ȱObwohlȱStaatenȱausȱunsererȱ Sichtȱhistorischȱalsȱdieȱ erfolgreichstenȱVerwalterȱvonȱÖffentlichkeitȱauftreȬ ten,ȱscheintȱesȱ inȱderȱnormativenȱDiskussionȱunmöglich,ȱprinzipielleȱArguȬ menteȱfürȱkonkreteȱstaatlicheȱVerwaltungseinheitenȱzuȱfinden.ȱDerȱfolgendeȱ Abschnittȱ sollȱ zeigen,ȱdassȱunsȱ fürȱdieȱRechtfertigungȱ staatlicherȱGrenzenȱ wichtigeȱmoralphilosophischeȱArgumenteȱfehlen.ȱAlsȱFolgeȱdavonȱsollȱverȬ suchtȱwerdenȱdenȱGrundsatzȱderȱUnparteilichkeitȱvonȱStaatlichkeitȱentkopȬ peltȱanzuwendenȱ(Abschnittȱ4).ȱȱ 3ȱȱ DerȱBegriffȱ„Idealtheorie“ȱwirdȱhierȱinȱAnlehnungȱanȱJohnȱRawlsȱDefinitionȱverwandt.ȱIdeȬ aleȱTheorieȱbedeutetȱbeiȱRawlsȱeineȱnormativeȱTheorie,ȱdieȱvonȱ idealisiertenȱempirischenȱ BedingungenȱwieȱvollständigerȱRegelbefolgungȱausgehtȱundȱerstȱinȱeinemȱzweitenȱSchrittȱȬȱ angesichtsȱungünstigerȱempirischerȱGegebenheitenȱ ȬȱzuȱeinerȱnichtȬidealenȱTheorieȱerweiȬ tertȱwird,ȱvgl.ȱRawlsȱ(1979:ȱ25,ȱ277).ȱȱ 148ȱ TamaraȱJugovȱ DieȱFrageȱnachȱdemȱlegitimenȱFramingȱpolitischerȱGemeinschaftenȱwirdȱ aktuellȱvorȱallemȱinȱderȱDiskussionȱumȱglobaleȱGerechtigkeitȱgestellt.ȱDabeiȱ gehtȱesȱinȱersterȱLinieȱdarum,ȱobȱStaatsgrenzenȱprinzipiellȱmoralischȱzuläsȬ sigȱ sindȱ oderȱ nurȱ globaleȱ Ungerechtigkeitenȱ festschreibendeȱ Überbleibselȱ derȱ Geschichte.ȱ Womitȱ lässtȱ sichȱ moralischȱ rechtfertigen,ȱ dassȱ meineȱ LeȬ benschancenȱsoȱradikalȱdavonȱabhängen,ȱobȱ ichȱbeispielsweiseȱ inȱDeutschȬ landȱ oderȱ Äthiopienȱ geborenȱ werdeȱ (Vgl.ȱ Carensȱ 1987;ȱ Hashimi/Millerȱ 2001)?ȱȱ Dieȱ meistenȱ modernenȱ normativenȱ Ansätzeȱ könnenȱ dieȱ Existenzȱ vonȱ StaatenȱaufgrundȱihresȱnormativenȱIndividualismusȱnichtȱaufȱidealerȱEbeneȱ rechtfertigen.ȱ Wirdȱ dasȱ Individuumȱ alsȱ richtigeȱ Ebeneȱ moralischerȱ AnerȬ kennungswürdigkeitȱvorgestellt,ȱsoȱkannȱGruppenȱundȱpolitischenȱAssoziaȬ tionenȱhöchstensȱeinȱabgeleiteterȱmoralischerȱWertȱbeigemessenȱwerden.ȱSoȱ treffenȱbeispielsweiseȱnormativȱ individualistischeȱMindeststandardtheorienȱ eherȱimpliziteȱAussagenȱüberȱdieȱrichtigenȱinstitutionellenȱAktualisierungsȬ ebenenȱindividuellerȱRechteȱoderȱFähigkeitenȱ(vgl.ȱzuȱminimalenȱMenschenȬ rechtenȱCohenȱ2004;ȱPoggeȱ2003;ȱzumȱFähigkeitenansatzȱNussbaumȱ2006).ȱ ZwarȱistȱinȱdiesenȱTheorienȱStaatlichkeitȱeineȱoftmalsȱimplizitȱangenommeneȱ Bezugsgrößeȱ (soȱ benötigtȱ beispielsweiseȱ Nussbaumsȱ minimalistischesȱ FäȬ higkeitenmodellȱeinenȱstarkȱinterventionistischenȱSozialstaat).ȱJederȱAnsatz,ȱ derȱnormativȱindividualistischȱargumentiert,ȱkannȱaberȱhöchstensȱpragmatiȬ scheȱ oderȱ abgeleiteteȱArgumenteȱ fürȱ konkretȱ bestehendeȱ Staatlichkeitȱ lieȬ fern.ȱGeradeȱnormativȱ individualistischeȱAnsätze,ȱwieȱbeispielsweiseȱMenȬ schenrechtsansätze,ȱverweisenȱdaherȱhäufigȱaufȱdieȱVorteileȱderȱvertikalenȱ Differenzierungȱ vonȱ Souveränität.ȱ Inȱ Fällenȱ nichtȱ funktionierenderȱ StaatȬ lichkeitȱkönntenȱdannȱinternationaleȱInstitutionenȱdieȱDurchsetzungȱindiviȬ duellerȱRechteȱübernehmen.ȱAusȱdiesemȱGrundȱbeschäftigenȱsichȱkosmopoȬ litischeȱAnsätzeȱoftȱmitȱderȱNotwendigkeitȱvonȱMehrebenenregierungssysȬ temenȱ(Poggeȱ2003;ȱHeldȱ1995)ȱoderȱWeltstaatarrangements.ȱȱ Offensichtlichȱ besserȱ geeignetȱ zurȱBegründungȱ vonȱTerritorialstaatlichȬ keitȱ scheinenȱaufȱdenȱerstenȱBlickȱmoderneȱTheorienȱdesȱGesellschaftsverȬ trags.ȱDieseȱverweisenȱdeutlichȱ aufȱdieȱNotwendigkeitȱderȱAktualisierungȱ undȱ derȱ institutionalisiertenȱ Kontrolleȱ undȱ Durchsetzungȱ politischerȱ undȱ sozialerȱRechteȱ inȱeinerȱ rechtlichȱverfasstenȱKooperationsgemeinschaft.ȱAlȬ lerdingsȱ argumentierenȱ auchȱ moderneȱ Vertragstheorienȱ normativȱ indiviȬ dualistisch.ȱGeradeȱ liberalȬegalitaristischeȱAnsätzeȱwieȱderȱvonȱ JohnȱRawlsȱ betonenȱdieȱmoralischeȱGleichwertigkeitȱvonȱIndividuen.ȱDamitȱeinherȱgehtȱ eineȱ„politische“ȱDefinitionȱderȱ relevantenȱpolitischenȱOrdnungsgröße,ȱdieȱ aufȱempirischȱvorgegebeneȱKooperationsbereitschaftȱrückverwiesenȱbleibt:ȱȱ JohnȱRawlsȱgehtȱinȱseinerȱTheorieȱderȱGerechtigkeitȱvonȱeinemȱ„Faktumȱ desȱPluralismus“ȱaus,ȱalsoȱvonȱderȱempirischenȱGrundannahme,ȱdassȱIndiȬ viduenȱunterȱmodernenȱBedingungenȱ inȱ ihrenȱprivatenȱKonzeptionenȱdesȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 149ȱȱ Guten,ȱwieȱ beispielsweiseȱ ihrenȱ religiösenȱÜberzeugungen,ȱ nichtȱ übereinȬ stimmen.ȱDarausȱleitetȱRawlsȱdieȱForderungȱab,ȱdassȱderȱStaatȱsichȱinȱFragenȱ desȱgutenȱLebensȱzurückhaltenȱundȱstattdessenȱeineȱlediglichȱbegründungsȬ neutraleȱ Gerechtigkeitsordnungȱ durchsetzenȱ soll,ȱ dieȱ sichȱ jedemȱ seinerȱ Staatsbürgerȱgegenüberȱgleichȱgutȱrechtfertigenȱlässtȱ(Rawlsȱ1979,ȱ1992:ȱ301ȱ ff.).ȱDasȱPolitischȬGerechteȱdefiniertȱalsoȱdieȱGrenzenȱpolitischerȱKooperatiȬ onȱ undȱ nichtȱdieȱ kollektiveȱÜbereinstimmungȱ inȱ ethischenȱ Fragen.ȱAllgeȬ meinerȱlässtȱsichȱfesthalten,ȱdassȱmoderneȱVertragstheorienȱihreȱBezugsgröȬ ßeȱnichtȱtraditional,ȱsondernȱalsȱeineȱexplizitȱpolitischeȱdefinieren.ȱDieȱpolitiȬ scheȱVerfasstheitȱdesȱKollektivsȱspieltȱhierȱdieȱentscheidendeȱRolleȱ(soȱetwaȱ Rawlsȱ1979,ȱ1992;ȱ2002;ȱHabermasȱ1994,ȱ1996;ȱNagelȱ2005).ȱ Eineȱderartigeȱ„politische“ȱDefinitionȱderȱpolitischenȱOrdnungsgrößeȱ istȱ vergleichsweiseȱinklusiv.ȱImȱGegensatzȱzurȱtraditionalȱvergebenenȱMitgliedȬ schaftȱimȱ„GovernanceȬClub“ȱmussȱdasȱeinzelneȱIndividuumȱkeineȱpartikuȬ larenȱMerkmaleȱ erfüllen,ȱumȱMitgliedȱderȱRechtsgemeinschaftȱ zuȱwerden.ȱ WasȱunterscheidetȱdieȱpolitischeȱDefinitionȱaberȱvonȱderȱwillkürlichȱvergeȬ benenȱMitgliedschaftȱinȱnominalȱdefiniertenȱGovernancegemeinschaften?ȱȱ FürȱkontraktualistischeȱTheorienȱergibtȱsichȱanȱdieserȱStelleȱeinȱParadox:ȱ Zwarȱ startenȱ sieȱ mitȱ derȱAnnahmeȱ derȱ moralischenȱ Gleichheitȱ vonȱ MenȬ schen,ȱ begründenȱ aberȱ immerȱ nurȱ dieȱ partikularenȱRechteȱ vonȱ StaatsbürȬ gernȱ(Kymlickaȱ2001).4ȱGeradeȱRawlsȱTheorieȱkannȱnurȱschwerȱerklärenȱwaȬ rumȱ zwarȱ einerseitsȱ eineȱ stabileȱ Kooperationsgemeinschaftȱ vorausgesetztȱ wird,ȱalsȱderenȱPrämissenȱ jedochȱethischeȱPluralitätȱundȱUneinigkeitȱangeȬ nommenȱwerden:ȱdamitȱbleibtȱunklar,ȱwasȱdieȱpolitischeȱGemeinschaftȱalsȱ solcheȱeigentlichȱkonstituiertȱ (Rawlsȱ1979:ȱ20).ȱDasȱ Idealȱeinerȱunparteilichȱ agierendenȱZwangsgewaltȱbleibtȱaufȱeineȱdurchȱStaatsgrenzenȱbegrenzteȱÖfȬ fentlichkeitȱrückverwiesen.ȱDiesesȱParadoxȱgiltȱinȱbesonderemȱMaßeȱfürȱegaȬ litaristischeȱTheorien,ȱdieȱfürȱihreȱForderungȱderȱUmverteilungȱvonȱGüternȱ aufȱ eineȱ wieȱ auchȱ immerȱ gearteteȱ Solidargemeinschaftȱ angewiesenȱ sindȱ (Kymlickaȱ2001).ȱȱ KritikȱanȱdieserȱBegründungslückeȱübenȱKommunitaristen,ȱdieȱaufȱdenȱ nötigenȱ Solidargehaltȱ einerȱ kulturellenȱ Gemeinschaftsidentitätȱ verweisenȱ (Sandelȱ1982;ȱWalzerȱ1983;ȱTaylorȱ1993).ȱAntagonistischeȱundȱdekonstruktiȬ vistischeȱ Theorienȱ folgern,ȱ dassȱ esȱ zurȱ Konstitutionȱ einerȱ politischerȱ GeȬ meinschaftȱ immerȱeinesȱgewaltsamenȱMomentsȱbedarf,ȱderȱnormativenȱBeȬ wertungsmöglichkeitenȱnichtȱzugänglichȱistȱ(Derridaȱ2002:ȱ124).ȱȱ AnȱdieserȱStelleȱzeigtȱ sichȱdeutlich,ȱdassȱ liberalȬegalitaristischeȱAnsätzeȱ sichȱ implizitȱ zwarȱ anȱ modernerȱ Staatlichkeitȱ alsȱ ordnungspolitischerȱ BeȬ zugsgrößeȱ orientieren,ȱ dieseȱ jedochȱ nichtȱ argumentativȱ rechtfertigenȱ könȬ 4ȱȱ Oderȱandersherum:ȱ„AufgrundȱeinerȱAssoziationȱvonȱRechtsgenossen,ȱlässtȱsichȱkeineȱuniȬ versalistischeȱMoralȱbegründen“ȱ(Habermasȱ1996:ȱ26).ȱ 150ȱ TamaraȱJugovȱ nen.ȱVorȱ allemȱ inȱderȱDiskussionȱumȱglobaleȱGerechtigkeitȱ fehlenȱdenȱ anȱ Rawlsȱanschließendenȱ„liberalȱstatists“ȱprinzipielleȱArgumenteȱfürȱGrenzenȱ oderȱ fürȱ spezielleȱUmverteilungspflichtenȱ innerhalbȱvonȱ Staaten.ȱDerȱnorȬ mativeȱEigenwertȱvonȱStaatlichkeitȱkannȱaufȱ idealerȱEbeneȱgegenüberȱkosȬ mopolitischenȱPositionenȱnurȱschwerȱverteidigtȱwerden.5ȱ EinȱüberzeugendesȱArgumentȱfürȱStaatlichkeitȱfindetȱsichȱlediglichȱinȱderȱ BetonungȱdesȱTerritorialitätsprinzipsȱ (Coppȱ 1999:ȱ 22):ȱ IstȱdieȱBezugsgrößeȱ politischerȱ Prozesseȱ durchȱ einȱ Territoriumȱ bestimmt,ȱ soȱ gestaltetȱ sichȱ dieȱ ZuerkennungȱvonȱMitgliedschaftȱvergleichsweiseȱinklusiv.ȱDieseȱistȱnichtȱanȱ materialeȱ Kriterienȱ (wieȱ Religion)ȱ gebunden,ȱ sondernȱ idealtypischerweiseȱ genügtȱes,ȱaufȱstaatlichemȱTerritoriumȱgeborenȱwordenȱzuȱsein,ȱumȱdessenȱ Mitgliedȱzuȱwerden.6ȱImȱGegensatzȱzuȱdenȱvertikalȱdifferenziertenȱundȱperȬ sonalisiertenȱHerrschaftsbeziehungenȱbeispielsweiseȱdesȱeuropäischenȱMitȬ telaltersȱistȱderȱausȱdenȱWestfälischenȱVerträgenȱhervorgegangeneȱTerritoriȬ alstaatȱ fürȱ seineȱBürgerȱ„flächendeckend“ȱ letztverantwortlichȱ–ȱdarinȱwirdȱ seineȱ spezifischeȱ Neuerungȱ undȱ Modernitätȱ gesehenȱ (Böckenfördeȱ 1969).ȱ NichtȱdieȱdeutscheȱPolizeiȱbestimmtȱfürȱwenȱsieȱSicherheitȱerbringtȱ(jeȱnachȱ EntscheidungskriteriumȱwäreȱdiesȱeineȱnominaleȱoderȱtraditionaleȱDefinitiȬ onȱdesȱGovernancekollektivs),ȱ sondernȱ ihreȱBezugsgrößeȱ istȱhauptsächlichȱ durchȱdasȱ staatlicheȱTerritoriumȱvorgegebenȱundȱ –ȱhierȱ liegtȱdieȱ egalitäreȱ StoßrichtungȱmodernerȱStaatsbürgerrechteȱ–ȱbeziehtȱsichȱidealtypischerweiȬ seȱaufȱalleȱBürgerȱinȱgleicherȱWeise.ȱȱ Dochȱselbstȱdieȱ„politische“ȱDefinitionȱeinerȱpolitischenȱOrdnungsgrößeȱ überȱ dasȱ Territoriumȱ trifftȱ keineȱAussagenȱ überȱ derenȱ konkreteȱGrenzen.ȱ FürȱSituationenȱzerfallenderȱStaatlichkeitȱsindȱdurchausȱterritorialȱdefinierte,ȱ aberȱunterstaatlicheȱVerwaltungseinheitenȱdenkbar.ȱAuchȱbesitzenȱwirȱnochȱ immerȱkeinȱprinzipiellesȱArgumentȱfürȱdieȱNotwendigkeitȱpartikularerȱpoliȬ tischerȱOrdnungseinheiten,ȱschließlichȱwäreȱ jaȱauchȱeinȱWeltstaatȱterritorialȱ definiert.ȱȱ EinȱgutesȱfunktionalesȱArgumentȱfürȱdenȱWertȱpartikularȱbestimmterȱpoȬ litischerȱEinheitenȱliefernȱkommunitaristischeȱAnsätze.ȱDieseȱgehenȱvonȱbeȬ stehenderȱFaktizitätȱausȱundȱerkennenȱGruppenȱalsȱTrägerȱvonȱRechtenȱan.ȱ Dieȱ Bedeutungȱ vonȱ Gruppenȱ wirdȱ vonȱ eherȱ liberalȱ argumentierendenȱ 5ȱȱ AlleȱArgumenteȱ fürȱdieȱprinzipielleȱBesonderheitȱvonȱStaatlichkeitȱrekurrierenȱaufȱandereȱ (besondersȱ begründungspflichtige)ȱ Eigenschaftenȱ vonȱ Staaten,ȱ etwaȱ Gewaltbeziehungenȱ undȱUnfreiwilligkeitȱ(soȱetwaȱNagelȱ2005)ȱoderȱReziprozitätȱ(Sangiovanniȱ2007)ȱ–ȱdieseȱEiȬ genschaftenȱ vonȱHerrschaftsausübungȱ sindȱ aberȱ logischȱnichtȱ anȱ Staatlichkeitȱ gekoppelt.ȱ Argumente,ȱdieȱdenȱNutzenȱvonȱStaatlichkeitȱ fürȱdieȱVerwaltungȱkollektiverȱoderȱgesellȬ schaftlicherȱGüterȱbetonen,ȱkollabierenȱinȱeineȱkommunitaristischeȱPositionȱ(soȱetwaȱCoppȱ 1999).ȱȱ 6ȱȱ Dasȱ „iusȱ sanguinis“ȱ erscheintȱdaherȱ imȱGegensatzȱ zumȱ „iusȱ solis“ȱnormativȱproblematiȬ scher,ȱdaȱesȱwenigerȱinklusivȱistȱundȱvonȱdenȱIndividuenȱmaterialeȱKriterienȱ(dieȱ„richtige“ȱ Abstammung)ȱfürȱderenȱInklusionȱfordert.ȱȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 151ȱȱ Kommunitaristenȱ ausȱ ihrerȱRolleȱ einesȱ „dickenȱmoralischenȱKontexts“ȱ fürȱ autonomeȱ Wahlmöglichkeitenȱ vonȱ Individuenȱ abgeleitetȱ (vgl.ȱ Kymlickaȱ 1996;ȱ Walzerȱ 1983;ȱ Taylorȱ 1993),ȱ währendȱ eherȱ kollektivistischeȱ Ansätzeȱ ethnischen,ȱnationalenȱoderȱandersȱdefiniertenȱpartikularenȱGemeinschaftenȱ einenȱnormativenȱEigenwertȱzubilligenȱ(Millerȱ2000).ȱAllerdingsȱkönnenȱArȬ gumenteȱfürȱdenȱEigenwertȱeinesȱpartikularenȱsittlichenȱKontextsȱnurȱunbeȬ friedigendeȱ Aussagenȱ darüberȱ treffen,ȱ welcheȱ derȱ zahlreichenȱ sittlichenȱ Kontexte,ȱ denenȱ Individuenȱ angehören,ȱ moralischȱ bedeutsamȱ seinȱ sollen.ȱ DeswegenȱgreifenȱauchȱkommunitaristischeȱTheorienȱimplizitȱoftȱaufȱdieȱbeȬ sondereȱ Bedeutungȱ einerȱ staatlichȬpolitischenȱ Komponenteȱ zurück,ȱ beiȬ spielsweiseȱ durchȱ dieȱ Ideeȱ einerȱ „societalȱ culture“ȱ (Kymlickaȱ 1996),ȱ einerȱ „encompassingȱ group“ȱ (Margalit/Razȱ 1990)ȱ oderȱ einerȱ „Nation“ȱ (Millerȱ 2000).ȱ Dieseȱ alsȱ politischȱ bedeutsamȱ angenommeneȱ Gruppeȱ mussȱ jedochȱ nichtȱ notwendigȱ mitȱ bestehendenȱ Staatsgrenzenȱ übereinstimmen.ȱ Darausȱ folgernȱkommunitaristischeȱAnsätzeȱbeispielsweiseȱweitgehendeȱSezessionsȬ rechteȱ auchȱ fürȱ nichtȬstaatlichȱ organisierteȱ Volksgruppenȱ (Margalit/Razȱ 1990;ȱkritischȱBuchananȱ1997).ȱKommunitaristischeȱAnsätzeȱliefernȱinȱBezugȱ aufȱdieȱFramingfrageȱalsoȱeinȱgutesȱnormativesȱArgumentȱfürȱdenȱ(funktioȬ nalen)ȱWertȱ partikularerȱ politischerȱGemeinschaften.ȱAllerdingsȱ lassenȱ sieȱ unterbestimmtȱ wasȱ eineȱ moralischȱ bedeutsameȱ Gemeinschaftȱ konstituiertȱ undȱliefernȱkeinȱArgumentȱfürȱbestehendeȱStaatsgrenzen.ȱȱ Auchȱ lässtȱsichȱmitȱkommunitaristischenȱAnsätzenȱgutȱerklären,ȱwarumȱ dasȱAnrechtȱaufȱZugehörigkeitȱzuȱeinerȱ(wieȱauchȱimmerȱdefinierten)ȱpolitiȬ schenȱOrdnungȱbzw.ȱGemeinschaftȱeinȱanderenȱGüternȱvorgelagertesȱ„MeȬ gagut“ȱdarstellt:ȱErstȱdieȱZugehörigkeitȱzuȱeinerȱpolitischenȱGruppeȱgaranȬ tiertȱeinȱaktualisiertesȱ„RechtȱaufȱRechte“ȱ(HannahȱArendt)ȱsowieȱdieȱMögȬ lichkeitȱ anȱ demȱ DefinitionsȬȱ undȱ Hierarchisierungsprozessȱ sozialerȱ Güterȱ teilzunehmenȱ(dieȱvonȱkommunitaristischenȱAnsätzenȱalsȱkulturellȱpartikuȬ larȱangenommenȱwerden,ȱvgl.ȱWalzerȱ1983:ȱ107).ȱ DamitȱlässtȱsichȱzwarȱeinȱprinzipiellesȱArgumentȱüberȱdieȱnormativeȱUnȬ zulässigkeitȱvonȱStaatszerfallȱformulieren.ȱDieȱBeantwortungȱderȱFrageȱnachȱ einemȱnormativȱanerkennungswürdigenȱFramingprozessȱhängtȱjedochȱauchȱ mitȱkommunitaristischenȱAnsätzenȱdavonȱab,ȱobȱsieȱnormativȱ individualisȬ tischȱargumentierenȱoderȱnicht:ȱWirdȱdieȱGemeinschaftȱalsȱfunktionaleȱNotȬ wendigkeitȱ fürȱdasȱWohlȱvonȱ IndividuenȱverstandenȱoderȱwirdȱdasȱBesteȬ henȱkulturellȱpartikularerȱGemeinschaftenȱalsȱWertȱanȱ sichȱbegriffen?ȱNurȱ wennȱ letzteresȱderȱFallȱ ist,ȱ lässtȱsichȱmitȱkommunitaristischenȱArgumentenȱ dieȱnormativeȱAnerkennungswürdigkeitȱtraditionalȱdefinierterȱGovernanceȬ gemeinschaftenȱ postulieren.ȱ Argumentierenȱ kommunitaristischeȱ Theorienȱ hingegenȱnormativȱ individualistisch,ȱgebenȱsieȱunsȱ lediglichȱeinȱweiteresȱ–ȱ wennȱauchȱüberzeugendesȱ–ȱArgumentȱfürȱdenȱfunktionalenȱWertȱpartikuȬ larerȱpolitischerȱGemeinschaftenȱanȱdieȱHand.ȱȱ 152ȱ TamaraȱJugovȱ Folgenȱwirȱ insgesamtȱalsoȱeinerȱnormativȱ individualistischenȱArgumenȬ tation,ȱsoȱ lassenȱsichȱzwarȱüberzeugendeȱfunktionaleȱGründeȱfürȱdenȱWertȱ partikularerȱ politischerȱ Gemeinschaftenȱ formulieren,ȱ beispielsweise,ȱ dassȱ dieseȱ imȱ Sinneȱ einerȱmoralischenȱArbeitsteilungȱ globalerȱPolitikȱ SinnȱmaȬ chenȱ(Goodinȱ1988),ȱdassȱpartikulareȱGemeinschaftenȱbedeutsameȱSinnkonȬ texteȱfürȱIndividuenȱbereitstellenȱ(Kymlickaȱ1996)ȱoderȱdassȱpolitischeȱProȬ zesseȱ besondererȱ Kommunikationsgemeinschaftenȱ bedürfenȱ (Habermasȱ 1994)ȱ–ȱalleȱdieseȱArgumenteȱverweisenȱaberȱwederȱnotwendigerweiseȱaufȱ dieȱBezugsgrößeȱderȱNationalstaatlichkeit,ȱnochȱsindȱsieȱinȱderȱLage,ȱkonkreȬ teȱGrenzenȱzwischenȱNationalstaatenȱzuȱrechtfertigen.ȱ 4.ȱZurȱnormativenȱBewertungȱvonȱFramingȬProzessenȱ Gibtȱ esȱ alsoȱ prinzipielleȱ normativeȱ Gründe,ȱ dieȱ fürȱ dieȱ Beibehaltungȱ desȱ StaatsidealsȱalsȱZielvorgabeȱfürȱdenȱWiederaufbauȱzerfallenderȱStaatenȱspreȬ chen?ȱDieȱvorangegangeneȱDiskussionȱhatȱgezeigt,ȱdassȱsichȱeineȱzwarȱparȬ tikular,ȱ aberȱpolitischȱundȱ territorialȱdefinierteȱOrdnungsgrößeȱmitȱmoralȬ philosophischenȱMittelnȱnurȱüberȱ ihrenȱ funktionalenȱWertȱ fürȱ Individuenȱ empfehlenȱlässt.ȱDamitȱbesitzenȱwirȱzwarȱeinȱArgumentȱfürȱdenȱabgeleitetenȱ WertȱpolitischerȱGemeinschaft.ȱMitȱdiesemȱlassenȱsichȱjedochȱkeinerleiȱAusȬ sagenȱüberȱdieȱ konkretenȱGrenzenȱ tatsächlicherȱ Staatenȱ treffen.ȱAusȱ Sichtȱ derȱnormativenȱIdealtheorieȱbleibtȱdamitȱoffen,ȱobȱderȱWiederaufbauȱzerfalȬ lenderȱStaatenȱinnerhalbȱihrerȱvölkerrechtlichȱanerkanntenȱGrenzenȱerfolgenȱ sollȱoderȱnicht.ȱȱ 4.1.ȱNormativeȱEntscheidungenȱinȱeinerȱidealenȱWelt:ȱAbstrakteȱNormenȱ Bedeutetȱderȱ normativeȱ Individualismusȱ vonȱVertragstheorienȱundȱ gemäȬ ßigtemȱ Kommunitarismusȱ folglich,ȱ dassȱ wirȱ normativenȱ Theorienȱ einfachȱ einenȱblindenȱFleckȱinȱBezugȱaufȱdenȱlegitimenȱKonstitutionsprozessȱpolitiȬ scherȱGemeinschaftenȱzuerkennenȱmüssen?ȱKönnenȱnormativeȱTheorienȱalȬ soȱgeradeȱzurȱumstrittenenȱFrage,ȱwerȱinȱSituationenȱzerfallenderȱStaatlichȬ keitȱeigentlichȱdenȱDemosȱkonstituiert,ȱkeineȱAussagenȱtreffen?ȱEinȱsolchesȱ Ergebnisȱ hinterlässtȱ angesichtsȱ derȱ drängendenȱ Problemlageȱ zerfallenderȱ StaatlichkeitȱeineȱbeunruhigendȱgroßeȱnormativeȱOrientierungslücke.ȱAuchȱ erlaubtȱesȱnichtȱnormativeȱUnterschiedeȱzwischenȱaufȱpartikulareȱGruppenȱ beschränkteȱ Governanceleistungenȱ undȱ inklusivȱ vergebenerȱ StaatsbürgerȬ schaftȱgeltendȱzuȱmachen.ȱȱ Tatsächlichȱerscheintȱesȱ fürȱdieȱmeistenȱnormativenȱTheorienȱschwierig,ȱ Aussagenȱ überȱ denȱ legitimenȱ Framingprozessȱ politischerȱ Gemeinschaftenȱ zuȱ treffen,ȱweilȱsieȱ implizitȱ immerȱschonȱvonȱderȱGrößeȱderȱNationalstaatȬ lichkeitȱausgehen.ȱDieȱ„politisch“ȱdefinierteȱKooperationsgemeinschaftȱwirdȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 153ȱȱ mitȱderȱGrößeȱderȱNationalstaatlichkeitȱkurzȱgeschlossen,ȱ soȱdassȱdasȱZuȬ standekommenȱderȱangenommenenȱKooperationsgemeinschaftȱnichtȱthemaȬ tisiertȱwird.ȱSoȱlässtȱetwaȱJohnȱRawlsȱ–ȱvorȱallemȱinȱseinenȱspäterenȱArbeitenȱ ȬȱkeinenȱZweifelȱdaran,ȱdassȱ sichȱ seineȱGerechtigkeitstheorieȱ aufȱnationalȬ staatlicheȱRahmenbedingungenȱbezieht.ȱRawlsȱschränktȱinȱPolitischerȱLiberaȬ lismusȱerstȱdieȱvonȱihmȱentworfenenȱGerechtigkeitsgrundsätzeȱinȱihrerȱGelȬ tungȱaufȱdasȱ„latent“ȱvorhandeneȱVokabularȱeinerȱwestlichȬliberalenȱDemoȬ kratieȱeinȱ(Rawlsȱ1993)ȱundȱentwirftȱanschließendȱeinȱweitestgehendȱstaatsȬ zentriertesȱVölkerrecht,ȱdasȱVölker,ȱimȱGrundeȱaberȱNationalstaaten,ȱalsȱdieȱ gerechtigkeitsrelevanteȱGrundstrukturȱbehandeltȱ(Rawlsȱ2002).ȱDieseȱimpliȬ ziteȱ Rückbezogenheitȱ normativerȱ Idealtheorieȱ aufȱ staatszentrierteȱ empiriȬ scheȱ Kontexteȱ verweistȱ aufȱ dieȱ Notwendigkeitȱ einerȱ Offenlegungȱ dieserȱ Grundannahmen,ȱaberȱauchȱaufȱeinenȱblindenȱFleckȱ inȱ ihrerȱAussagefähigȬ keitȱfürȱnichtȬstaatszentrierteȱKontexte.ȱȱ AnȱdieserȱStelleȱistȱesȱhilfreichȱmitȱOnoraȱO’NeillȱzwischenȱderȱIdealisieȬ rungȱ undȱ derȱ Abstraktionȱ normativerȱ Theorienȱ zuȱ unterscheiden.ȱ Nachȱ O’Neillȱ idealisiertȱ eineȱ Theorieȱ dann,ȱ wennȱ ihrȱ umstritteneȱ Annahmenȱ zugrundeȱliegen,ȱdieȱnichtȱuniversellȱnachgewiesenȱwerdenȱkönnen,ȱz.B.ȱdieȱ Annahme,ȱdassȱMenschenȱimmerȱrationalȱhandeln.ȱImȱGegensatzȱdazuȱlässtȱ eineȱabstrakteȱTheorieȱnichtȱnachweisbareȱAnnahmenȱweg,ȱdasȱbedeutet,ȱeineȱ abstrakteȱTheorieȱ gehtȱ nachȱO’NeillsȱUnterscheidungȱ vonȱmöglichstȱ sparȬ samenȱ undȱ damitȱ verallgemeinerungsfähigenȱ Ausgangsfaktenȱ ausȱ undȱ stütztȱsichȱnichtȱaufȱumstritteneȱEmpirieȱ(O’Neill,ȱ1996:ȱ59).ȱImȱSinneȱdieserȱ Unterscheidungȱ lässtȱ sichȱ festhalten,ȱ dassȱ dieȱ meistenȱ modernenȱ liberalȬ egalitaristschenȱTheorienȱvonȱ einerȱ starkenȱ Idealisierungȱ ausgehen,ȱ indemȱ sieȱ eineȱ staatszentrierteȱ Empirieȱ stillschweigendȱ voraussetzen,ȱ dieseȱ aberȱ nichtȱargumentativȱbegründenȱkönnen.ȱUmȱdenȱnormativenȱAussagegehaltȱ solcherȱTheorienȱauchȱ fürȱnichtȬstaatszentrierteȱKontexteȱ fruchtbarȱzuȱmaȬ chen,ȱmüssenȱwirȱalsoȱversuchenȱ ihrenȱAbstraktionsgradȱ zuȱ erhöhen.ȱErstȱ abstraktȱ formulierteȱNormenȱ könnenȱ aufȱ eineȱ größereȱ FülleȱunterschiedliȬ cherȱEinzelfälleȱangewendetȱwerden,ȱdieȱauchȱSituationenȱzerfallenderȱStaatȬ lichkeitȱmiterfassen.ȱ Versuchenȱ wirȱ alsoȱ denȱ normativenȱ Aussagegehaltȱ liberalȬ egalitaristischerȱAnsätzeȱ vonȱ ihrerȱ implizitenȱ Staatsverhaftungȱ durchȱ eineȱ abstraktereȱFormulierungȱzuȱ lösen,ȱsoȱerhaltenȱwirȱvierȱzentraleȱnormativeȱ Bewertungskriterienȱ fürȱdieȱ legitimeȱKonstitutionȱpolitischerȱGemeinschafȬ ten:ȱerstensȱeinenȱnormativenȱIndividualismus,ȱalsoȱdenȱGrundsatz,ȱdassȱjeȬ deȱPersonȱmoralischȱ gleichwertigȱ ist.ȱZweitensȱdasȱdarausȱhervorgehendeȱ Prinzipȱ derȱUnparteilichkeitȱ undȱRechtfertigungspflichtȱ jeglicherȱZwangsȬ gewalt,ȱdieȱinȱmoralischȱrelevantemȱSinneȱinȱdasȱLebenȱvonȱIndividuenȱeinȬ greift.ȱDrittensȱdasȱPrinzipȱderȱTerritorialitätȱalsȱinklusivstemȱFramingprinȬ zip.ȱViertensȱdenȱGrundsatzȱderȱpolitischenȱKonstitutionȱdurchȱVerfasstheit.ȱȱ 154ȱ TamaraȱJugovȱ AlsȱAntwortȱaufȱunsereȱFrageȱnachȱdemȱ legitimenȱFramingȱalternativerȱ Ordnungsgrößenȱkönnenȱwirȱdaherȱdasȱnormativeȱ Idealȱderȱegalitärenȱ InȬ klusionȱ festhalten:ȱ Eineȱ politischeȱ Ordnungȱ istȱ dannȱ legitimȱ konstituiert,ȱ wennȱsieȱIndividuenȱalsȱGleicheȱbehandeltȱundȱihreȱZwangsgewaltȱallenȱgeȬ genüberȱ rechtfertigenȱkann,ȱdieȱvonȱ ihrȱbetroffenȱ sind.ȱDasȱbedeutet,ȱdassȱ Grundgüterȱmöglichstȱ anȱ alleȱ gleichȱ verteiltȱwerdenȱ bzw.ȱUngleichverteiȬ lungenȱallenȱgegenüberȱgerechtfertigtȱwerdenȱkönnen.ȱWeiterhinȱ sollteȱdieȱ Zugehörigkeitȱ zurȱ politischenȱ Ordnungȱ möglichstȱ inklusivȱ gestaltetȱ undȱ nichtȱ anȱ partikulareȱKriterienȱwieȱGeschlechtȱ oderȱReligionszugehörigkeitȱ gebundenȱwerdenȱ soll.ȱAufȱ einerȱ idealenȱEbeneȱwerdenȱdieseȱnormativenȱ Kriterienȱvonȱeinerȱ„politisch“ȱdefiniertenȱGemeinschaftȱdaherȱbesserȱerfüllt,ȱ alsȱvonȱeinerȱnominalȱoderȱ traditionalȱdefiniertenȱGemeinschaft.ȱZwarȱhatȱ dieȱDiskussionȱdesȱGründungsparadoxȱliberalerȱTheorienȱgezeigt,ȱdassȱsichȱ letztlichȱauchȱvertragstheoretischȱargumentierendeȱAnsätzeȱaufȱeinȱwieȱauchȱ immerȱgeartetes,ȱ aufȱ jedenȱFallȱ aberȱvonȱderȱEmpirieȱvorgegebenesȱ „WirȬ Gefühl“ȱ stützenȱmüssen,ȱumȱ irgendwelcheȱGrenzenȱ einesȱpolitischenȱKolȬ lektivsȱ überhauptȱ mitdenkenȱ zuȱ können.ȱ Diesesȱ „WirȬBewusstsein“ȱ mussȱ jedochȱnichtȱnotwendigerweiseȱalsȱeinȱvorpolitischesȱgedachtȱwerden,ȱsonȬ dernȱkannȱauchȱdurchȱdieȱperformativeȱErfahrungȱgerechtenȱZusammenleȬ bensȱ oderȱ inȱ einemȱ „Vorausgriff“ȱ aufȱ einȱ angestrebtesȱ gemeinsamesȱ ZuȬ sammenlebenȱnachȱrechtlichȱverfasstenȱRegelnȱverstandenȱwerdenȱ(inȱeinemȱ ähnlichenȱSinneȱetwaȱHabermasȱ1999:ȱ61).ȱZwarȱkönnteȱdiesesȱ„WirȬGefühl“ȱ auchȱüberȱdieȱgemeinsameȱBetroffenheitȱdurchȱpolitischeȱEntscheidungen,ȱ ProzesseȱoderȱInterdependenzenȱerzeugtȱwerden.ȱAngesichtsȱdesȱfunktionalȱ differenziertenȱundȱwillkürlichenȱCharaktersȱvonȱBetroffenheitȱ inȱSituatioȬ nenȱzerfallenderȱStaatlichkeitȱ(beispielsweiseȱwennȱSicherheitȱvomȱWarlordȱ bereitȱgestelltȱwird,ȱNahrungȱvonȱderȱNGOȱundȱWasserȱgarȱnicht)ȱerscheintȱ dasȱKriteriumȱderȱBetroffenheitȱfürȱdieȱDefinitionȱpolitischerȱOrdnungsgröȬ ßenȱaberȱzuȱkomplex,ȱumȱeindeutigeȱpolitischeȱLetztverantwortungȱtranspaȬ rentȱzuschreibenȱzuȱkönnenȱ (ähnlichȱ inȱBezugȱaufȱGlobalisierungsprozesseȱ Goodinȱ2007).ȱWirdȱdasȱ„Wir“ȱhingegenȱterritorialȱdefiniert,ȱhatȱdiesȱvorȱalȬ lemȱdenȱVorteilȱ einerȱ eindeutigerenȱZuschreibungȱvonȱSystemȬȱoderȱLetzȬ terantwortung.ȱȱ AusȱdemȱGrundsatzȱdesȱnormativenȱIndividualismusȱfolgtȱdarüberȱhinȬ aus,ȱdassȱ jedeȱPersonȱeinȱgewissesȱMitsprachrechtȱüberȱgrundlegendeȱFraȬ mingfragenȱhabenȱsollte,ȱvonȱdenenȱsieȱbetroffenȱist.ȱEinȱuniversellesȱRechtȱ aufȱRechtfertigungȱ(Forstȱ2007)ȱsollteȱauchȱundȱgeradeȱaufȱdieȱanderenȱGeȬ rechtigkeitsfragenȱvorgelagerteȱGrundfrageȱdesȱpolitischenȱBezugsrahmensȱ ausgedehntȱwerdenȱ (ähnlichȱ inȱBezugȱaufȱFramingfragenȱunterȱGlobalisieȬ rungsbedingungenȱFraserȱ 2005,ȱForstȱ 2007,ȱBenhabibȱ 2005).ȱWieȱ schwierigȱ diesesȱMitsprachrechtȱ inȱPostȬKonfliktȬSituationenȱ jedochȱumzusetzenȱ seinȱ dürfte,ȱlässtȱsichȱanhandȱderȱDiskussionȱumȱdieȱmoralischeȱZulässigkeitȱvonȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 155ȱȱ Sezessionenȱerahnen:ȱWennȱderȱpolitischeȱBezugsrahmenȱunklarȱ ist,ȱsoȱ lasȬ senȱ sichȱGrundsätzeȱderȱpolitischenȱPartizipationȱebenfallsȱnichtȱeindeutigȱ bestimmen:ȱWerȱsollenȱbeispielsweiseȱüberhauptȱdieȱzurȱAbstimmungȱüberȱ GrenzverläufeȱBerechtigtenȱseinȱ (Buchananȱ1997,ȱSchmückerȱ2006:ȱ604ȱ ff.)?ȱ Darüberȱhinausȱ scheintȱdieȱalleinigeȱAbhaltungȱvonȱWahlenȱ fürȱvonȱKonȬ fliktȱ geprägteȱ Gesellschaftenȱ ungeeignet,ȱ daȱ gesellschaftlicheȱ Antagonienȱ undȱUnsicherheitȱsoȱeherȱvertieftȱstattȱ langfristigȱgekittetȱwerdenȱ(Ottawayȱ 1995).ȱPartizipationȱmussȱ fürȱSituationenȱzerfallenderȱStaatlichkeitȱ inȱ ihrerȱ Umsetzungȱ alsoȱ neuȱ undȱ alternativȱ gedachtȱ werden,ȱ normativȱ betrachtetȱ bleibtȱsieȱtrotzdemȱeineȱzentraleȱKategorie.ȱ DurchȱdenȱnormativenȱGrundsatzȱderȱUnparteilichkeitȱwirdȱ freilichȱdieȱ TrennungȱzwischenȱeinerȱöffentlichenȱundȱeinerȱprivatenȱSphäreȱweiterȱvorȬ ausgesetzt.ȱSchließlichȱspeistȱsichȱdieȱnormativeȱForderungȱnachȱgleichȱgutȱ begründeterȱöffentlicherȱZwangsgewaltȱnichtȱnurȱausȱderȱmoralischenȱNormȱ desȱ normativenȱ Individualismus,ȱ sondernȱ auchȱ ausȱ derȱVorstellungȱ einerȱ klarȱ identifizierbarenȱSphäreȱöffentlicherȱZwangsgewalt,ȱ inȱderȱbesondererȱ Rechtfertigungsdruckȱ herrscht.ȱ Sollenȱ nunȱ traditionalȱ gewachseneȱ HerrȬ schaftsformenȱnormativȱbewertetȱwerden,ȱruftȱdiesȱnotwendigȱdenȱVorwurfȱ desȱEurozentrismusȱ aufȱdenȱPlan.ȱWerdenȱGrundgüterȱdurchȱ traditionaleȱ Governanceformenȱwieȱz.B.ȱFamilienverbändeȱvergeben,ȱsoȱistȱdieȱmoderniȬ sierungstheoretischȱzentraleȱTrennungȱzwischenȱeinerȱöffentlichenȱundȱeinerȱ privatenȱSphäreȱebenȱnichtȱgegeben.ȱAnȱdieserȱStelleȱmussȱsichȱdieȱnormatiȬ veȱ Bewertungȱ ihresȱ möglicherweiseȱ partikularenȱ Entstehungskontextesȱ zwarȱbewusstȱbleibenȱ–ȱinȱletzterȱInstanzȱgründetȱsieȱaberȱaufȱderȱüberzeuȬ gendenȱAnnahme,ȱdassȱjedesȱIndividuumȱeinȱRechtȱaufȱöffentlicheȱRechtferȬ tigungȱvonȱZwangsgewaltȱhat.ȱ InȱdiesemȱmoralischenȱUniversalismusȱ zurȱ normativenȱ Nichtvertretbarkeitȱ derȱ Einzelnenȱ liegtȱ derȱ emanzipatorischeȱ undȱ egalitäreȱ Kernȱ liberalȬegalitaristischerȱ Ansätze.ȱ Dieȱ traditionaleȱ AnȬ dersbehandlungȱvonȱFrauen,ȱKasten,ȱStämmen,ȱEthnien,ȱReligionenȱundȱanȬ dersȱdefiniertenȱMinderheitenȱ imȱ basalenȱBereichȱderȱOrdnungsrechtfertiȬ gungȱundȱGrundgüterbereitstellungȱ istȱ imȱBereichȱderȱ idealenȱBegründunȬ genȱnormativȱunzureichend.ȱ 4.2.ȱNormativeȱEntscheidungenȱunterȱnichtȬidealenȱBedingungenȱ Dieȱ Unterscheidungȱ zwischenȱ Idealisierungȱ undȱ Abstraktionȱ hatȱ deutlichȱ gemacht,ȱ dassȱ auchȱ innerhalbȱ derȱ normativenȱ Theorieȱ genauerȱ zwischenȱ idealisiertenȱ empirischenȱ Hintergrundannahmenȱ undȱ abstraktenȱ Normenȱ unterschiedenȱwerdenȱmuss.ȱHierȱgiltȱesȱdenȱKurzschlussȱzwischenȱnormaȬ tivenȱGrundforderungenȱundȱderȱBezugsgrößeȱderȱStaatlichkeitȱzuȱverhinȬ dern.ȱZwarȱüberraschtȱesȱausȱwestlichȬliberalerȱPerspektiveȱnicht,ȱdassȱwirȱ nochȱamȱehestenȱgewohntȱsindȱdasȱvertragstheoretischeȱIdealȱeinerȱgerechtȬ fertigtenȱZwangsgewaltȱmitȱderȱGrößeȱderȱStaatlichkeitȱzusammenȱzuȱdenȬ 156ȱ TamaraȱJugovȱ ken.ȱ Allerdingsȱ istȱ diesȱ eineȱ normativeȱ Zuschreibung,ȱ dieȱ inȱ derȱ Realitätȱ nichtȱimmerȱeineȱEntsprechungȱfindet.ȱEmpirischȱversagenȱStaatenȱgeradeȱinȱ BezugȱaufȱdieȱnormativeȱForderungȱderȱUnparteilichkeitȱoftmalsȱ inȱ fatalerȱ Weise.ȱSoȱistȱesȱgeradezuȱeinȱDefinitionsmerkmalȱzerfallenderȱStaaten,ȱdassȱ inȱihnenȱdieȱegalitäreȱStoßrichtungȱmodernerȱBürgerrechteȱnichtȱerfülltȱwird.ȱ InȱanderenȱWorten:ȱOftmalsȱschließenȱschwacheȱStaatenȱeinenȱGroßteilȱihrerȱ BürgerȱvonȱöffentlichenȱLeistungenȱausȱoderȱverteilenȱknappeȱGüterȱdurchȱ KorruptionȱundȱNepotismusȱungleich.ȱImȱschlimmstenȱFallȱverweigernȱStaaȬ tenȱeinemȱTeilȱihrerȱBürgerȱsystematischȱbasaleȱGüterȱwieȱNahrungȱoderȱSiȬ cherheit.ȱ wasȱ bisȱ hinȱ zuȱ genozidalenȱ Politikenȱ führenȱ kann.ȱ Geradeȱ derȱ patrimonialeȱundȱpartikulareȱCharakterȱ solcherȱPolitikenȱhältȱ Staatenȱ sysȬ tematischȱschwach,ȱwieȱHolstiȱimȱTeufelskreisȱdesȱ„stateȬstrengthȬdilemma“ȱ eindrücklichȱbeschriebenȱhatȱ(Holstiȱ1996:ȱ101).ȱȱ AnȱdieserȱStelleȱistȱesȱdaherȱbesondersȱwichtig,ȱzwischenȱeinerȱnormativȬ idealenȱ undȱ nichtȬidealenȱArgumentationȱ zuȱ unterscheiden.ȱDieȱ EntscheiȬ dungȱdarüber,ȱwelcheȱderȱ inȱ Staatszerfallsituationenȱ parallelȱ auftretendenȱ OrdnungenȱdasȱabstraktȱformulierteȱKriteriumȱderȱUnparteilichkeitȱamȱbesȬ tenȱ erfüllt,ȱ bzw.ȱ dasȱ besteȱ Potentialȱ hat,ȱ esȱmöglichstȱ schnellȱ zuȱ erfüllen,ȱ kannȱnurȱunterȱHinzuziehungȱempirischerȱundȱfallbezogenerȱDatenȱgetrofȬ fenȱwerden.ȱDamitȱwirdȱsieȱzuȱeinerȱEntscheidungȱderȱnichtȬidealenȱpolitiȬ schenȱTheorie.ȱFehltȱStaatlichkeitȱvöllig?ȱOderȱistȱdieseȱnurȱineffektivȱbeiȱderȱ egalitärenȱ Inklusionȱ ihrerȱ Staatsbürgerȱ inȱ politischeȱ Ordnung?ȱ Diesȱ sindȱ auchȱausȱSichtȱnormativerȱTheorieȱwichtigeȱAusgangsfragen,ȱdaȱunterȱnichtȬ idealenȱ Bedingungenȱ Kriterienȱ desȱ „comparativeȱ benefit“ȱ (Keohaneȱ 2007)ȱ eineȱzentraleȱRolleȱspielenȱmüssen.ȱAuchȱeineȱnormativȱunzureichendȱdefiȬ nierteȱGovernancegemeinschaft,ȱdieȱSicherheitȱproduziert,ȱmagȱbesserȱ seinȱ alsȱtotaleȱAnarchie.ȱDieseȱProblemeȱdesȱnichtȬidealenȱFramingȱbzw.ȱdesȱ„seȬ condȬbest“ȱ kenntȱ vorȱ allemȱ dieȱDiskussionȱ umȱ dieȱ richtigeȱ Sequenzialitätȱ vonȱStateȬbuildingȬMaßnahmen:ȱSoȱkonzidiertȱbeispielsweiseȱAndreasȱMehȬ lerȱ inȱBezugȱaufȱdasȱGutȱderȱRechtssicherheit,ȱdassȱdiesesȱmöglicherweiseȱ nurȱalsȱkollektives,ȱnichtȱaberȱalsȱöffentlichesȱGutȱerbrachtȱwerdenȱkönne.ȱ „DasȱistȱbesserȱalsȱnichtsȱoderȱderȱKampfȱallerȱgegenȱalle“ȱ(Mehlerȱ2004:ȱ43).ȱ Geradeȱ inȱBezugȱaufȱdasȱbasaleȱGutȱderȱSicherheitȱstehenȱexterneȱAkteureȱ hierȱoftmalsȱvorȱgroßenȱProblemen:ȱzwarȱgeltenȱnichtȬstaatlicheȱSicherheitsȬ akteureȱ eherȱ alsȱ Störfaktorenȱ vonȱ Statebuildingprozessen,ȱdennȱ alsȱ glaubȬ hafteȱRepräsentantenȱderȱZivilbevölkerungȱ(Schneckenerȱ2006:ȱ35).ȱWasȱaberȱ tun,ȱwennȱsonstȱniemandȱ inȱderȱLageȱ istȱSicherheitȱzuȱgewährleisten?ȱSindȱ staatlicheȱStrukturenȱvölligȱabgestorben,ȱkönnenȱAufständische,ȱdieȱLegitiȬ mitätȱbeiȱderȱBevölkerungȱgenießen,ȱalsȱeinzigȱmöglicherȱKooperationspartȬ nerȱ übrigȱ bleibenȱ (Schnabelȱ 2006:ȱ 80).ȱGeradeȱwasȱ dieȱ schnelleȱ Sicherungȱ menschenrechtlicherȱ Minimalleistungenȱ angeht,ȱ mussȱ normativeȱ Theorieȱ sichȱhierȱmöglicherweiseȱderȱnormativenȱKraftȱdesȱFaktischenȱbeugen.ȱDaȬ Governanceȱfürȱwen?ȱ 157ȱȱ mitȱ politischeȱOrdnungsstrukturenȱ überhauptȱOrdnungsleistungenȱ erbrinȬ genȱkönnen,ȱmüssenȱsieȱerstmalȱbestehen.ȱErstȱanschließendȱkannȱjedesȱ–ȱonȬ tologischȱwieȱauchȱimmerȱentstandeneȱ–ȱKollektivȱnachȱKriterienȱderȱUnparȬ teilichkeitȱbewertetȱwerden.ȱȱ UnterȱnichtȬidealenȱBedingungenȱwerdenȱFragenȱdesȱ legitimenȱFramingȱ alsȱFragenȱderȱnichtȬidealenȱpolitischenȱTheorieȱweitgehendȱvonȱfunktionaȬ listischenȱundȱkonsequentialistischenȱÜberlegungenȱabhängigȱbleiben.ȱDieseȱ Abwägungenȱwerdenȱwiederumȱ starkȱ aufȱdieȱ empirischeȱBeurteilungȱderȱ jeweiligenȱSituationȱverweisen.ȱDaȱdasȱKriteriumȱderȱunparteilichenȱ InkluȬ sivitätȱ letztlichȱaufȱempirischȱvorgegebeneȱKollektivstrukturenȱrückverwieȬ senȱbleibtȱ (oderȱ sichȱ logischȱuniversellȱ ausdehnt)ȱwirdȱunterȱnichtȬidealenȱ Bedingungenȱabgewogenȱwerdenȱmüssen:ȱStehenȱnominalȱoderȱ traditionalȱ definierteȱGovernancegemeinschaftenȱinȱKonkurrenzȱzuȱstaatlichenȱStruktuȬ ren,ȱsoȱmussȱgefragtȱwerden,ȱwelcheȱOrdnungsstrukturȱdieȱgrößerenȱChanȬ cenȱbesitzt,ȱunparteilichȱundȱinklusivȱzuȱagieren.ȱVorȱallemȱdieȱAussichtȱderȱ „Vergovernancung“ȱ ursprünglichȱ partikularȱ oderȱ zufälligȱ gewährterȱ LeisȬ tungȱstelltȱhierȱeinȱgewichtigesȱKriteriumȱdar.ȱKonsequenzialistischeȱÜberȬ legungenȱzuȱwahrscheinlichenȱErfolgsaussichtenȱkönnenȱdabeiȱaufȱtiefergeȬ hendeȱAnalysenȱdesȱ jeweiligenȱEinzelfallsȱnichtȱverzichten.ȱEineȱ fundierteȱ Kenntnisȱdesȱ jeweiligenȱ lokalenȱKontextsȱ istȱdaherȱeineȱwichtigeȱVorbedinȬ gung,ȱ umȱ beurteilenȱ zuȱ können,ȱ welcheȱ derȱ vorhandenenȱ Strukturenȱ dieȱ bestenȱChancenȱbesitzt,ȱbasaleȱGüterȱ flächendeckendȱundȱöffentlichȱzuȱgeȬ währleisten.ȱ Hierȱ werdenȱ sichȱ politischeȱ Entscheidungenȱ derȱ schwierigenȱ AbwägungȱdesȱkurzfristigȱMachbarenȱgegenüberȱ langfristigenȱHoffnungenȱ aufȱnormativȱanerkennungswürdigeȱLösungenȱstellenȱmüssen.ȱDaȱesȱ inȱSiȬ tuationenȱ zerfallenderȱ Staatlichkeitȱ umȱ dieȱ Bereitstellungȱ absolutȱ basalerȱ Güterȱ –ȱwieȱ etwaȱ Sicherheitȱ –ȱ geht,ȱ fallenȱÜberlegungenȱ zuȱwahrscheinliȬ chenȱ Erfolgsaussichtenȱ derȱ Bereitstellungȱ dabeiȱ besondersȱ schwerȱ insȱGeȬ wicht.ȱȱ InteressanterweiseȱergebenȱsichȱgeradeȱunterȱnichtȬidealenȱBedingungenȱ eineȱReiheȱpragmatischerȱArgumenteȱfürȱdieȱFavorisierungȱvonȱStaatlichkeitȱ alsȱBezugsgrößeȱvonȱFramingprozessen.ȱInȱersterȱLinieȱhandeltȱesȱsichȱhierȬ beiȱumȱdasȱKriteriumȱderȱeindeutigenȱundȱtransparentenȱZuschreibungȱvonȱ Letztverantwortung.ȱWieȱkönnenȱwirȱbeispielsweiseȱsicherstellen,ȱdassȱalleȱ MenschenȱvonȱGovernanceȱ imȱBereichȱSicherheitȱerfasstȱwerden,ȱwennȱwirȱ keineȱ dominanteȱ Framinggrößeȱ mehrȱ besitzen?ȱ Dieȱ Uneindeutigkeitȱ sichȱ überlappenderȱundȱjeȱverschiedenȱdefinierterȱpolitischerȱBezugsgrößenȱstelltȱ sichȱ schnellȱ alsȱ großesȱ Problemȱ partikularȱ definierterȱ GovernancegemeinȬ schaftenȱheraus.ȱManȱdenkeȱbeispielsweiseȱanȱeineȱafghanischeȱBewohnerinȱ desȱ ländlichenȱRaums.ȱFürȱ sieȱkönnteȱSicherheitȱbeispielsweiseȱvonȱ einemȱ lokalenȱWarlord,ȱ einerȱ transnationalenȱ Sicherheitskooperation,ȱ einemȱ ProȬ vincialȱReconstructionȱTeamȱ(PRT),ȱeinerȱSchutzpatrouilleȱderȱafghanischenȱ 158ȱ TamaraȱJugovȱ PolizeiȱausȱKabulȱoderȱvonȱihremȱFamilienverbandȱproduziertȱwerden.ȱOderȱ aberȱvonȱniemandem.ȱPolitischeȱVerantwortungȱ istȱdurchȱ ihreȱDiversifizieȬ rungȱzwischenȱverschiedenenȱGovernanceakteurenȱnichtȱmehrȱeindeutigȱloȬ kalisierbarȱundȱzuschreibbar.ȱȱ Dasȱ darausȱ folgendeȱ Argumentȱ fürȱ Staatlichkeitȱ lautetȱ schlicht,ȱ dassȱ Staatlichkeitȱempirischȱdominantȱist,ȱundȱdassȱinȱBezugȱaufȱdasȱFramingȱpoliȬ tischerȱ Bezugsgrößenȱ eineȱ dominanteȱ Messgrößeȱ gebrauchtȱ wird,ȱ umȱ dieȱ Inklusionȱ allerȱMenschenȱmethodischȱkontrollierenȱ zuȱkönnen.ȱZumindestȱ aufȱdemȱPapierȱexistierenȱStaatenȱauchȱdort,ȱwoȱkeineȱGovernancegemeinȬ schaftȱmehrȱhinreicht.ȱDurchȱihreȱflächendeckendeȱterritorialeȱAusdehnung,ȱ könnenȱwirȱdavonȱ ausgehenȱüberȱdieȱBezugsgrößeȱderȱ Staatlichkeitȱ jedenȱ MenschenȱaufȱderȱWeltȱ (zumindestȱdeȱ jure)ȱerfasstȱzuȱhaben.7ȱManȱkönnteȱ auchȱsagen:ȱStaatlichkeitȱistȱeineȱvölkerrechtlichȱkodifizierteȱClubgröße,ȱaufȱ dieȱwirȱunsȱvorerstȱnochȱalleȱgeeinigtȱhaben.ȱGeradeȱbeiȱderȱBereitstellungȱ basalerȱGrundgüterȱ istȱdasȱMonopolȱderȱBereitstellungȱeineȱVoraussetzungȱ fürȱTransparenz,ȱdaȱesȱZurechenbarkeitȱundȱeindeutigeȱLetztverantwortungȱ schafft.8ȱȱ Darüberȱ hinausȱ scheinenȱweitereȱ empirischeȱ Gründeȱ fürȱ dieȱ BeibehalȬ tungȱderȱOrdnungsgrößeȱ„Staatlichkeit“ȱzuȱsprechen:ȱSieȱwirdȱvonȱderȱExisȬ tenzȱ einesȱ staatszentriertenȱVölkerrechts,ȱvonȱ realenȱ internationalenȱAnerȬ kennungsverhältnissen,ȱvonȱwichtigenȱmitȱdemȱTitelȱderȱStaatlichkeitȱverȬ bundenenȱRessourcenflüssenȱ(Poggeȱ2002)ȱsowieȱvonȱTrägheitseffektenȱdesȱ internationalenȱSystemsȱgestützt.ȱChrisȱBrownȱsprichtȱdiesbezüglichȱvonȱeiȬ nemȱ „LockȬinȬEffekt“ȱ –ȱdieȱKostenȱderȱUmstellungȱ aufȱ eineȱ andereȱpolitiȬ scheȱMaßeinheitȱwärenȱzuȱhochȱ(Brownȱ2002:ȱ62).ȱȱ 5.ȱFazitȱȱ UnterȱnichtȬidealenȱBedingungenȱwirdȱdasȱFramingȱalternativerȱpolitischerȱ Bezugsgrößenȱ inȱ Situationenȱ zerfallenderȱ Staatlichkeitȱ inȱ ersterȱ Linieȱ vonȱ pragmatischenȱundȱkonsequentialistischenȱÜberlegungenȱabhängigȱbleiben.ȱ Dabeiȱ sprechenȱ unterȱ nichtȬidealenȱ Bedingungenȱ wichtigeȱ pragmatischeȱ Gründeȱdafür,ȱdenȱdominantenȱOrdnungsrahmenȱderȱStaatlichkeitȱerstmalȱ beizubehalten.ȱ Istȱ eineȱ Staatszerfallsituationȱmitȱ einerȱ lediglichȱ staatszentȬ riertenȱBetrachtungsweiseȱ jedochȱnichtȱmehrȱadäquatȱzuȱerfassen,ȱ soȱ spreȬ 7ȱȱ DaherȱliegtȱimȱPhänomenȱderȱStaatenlosigkeitȱauchȱeinȱnormativȱbesondersȱschwererȱMissȬ standȱvor.ȱȱ 8ȱȱ BeimȱDesignȱempirischerȱForschungȱsollteȱfolglichȱdaraufȱgeachtetȱwerden,ȱdenȱpartikulaȬ renȱCharakterȱnominalȱoderȱ traditionalȱdefinierterȱGovernancekollektiveȱnichtȱvorschnellȱ zuȱreproduzieren,ȱ indemȱ lediglichȱnachȱderȱEffektivität,ȱnichtȱaberȱnachȱdemȱFramingȱderȱ AdressatengruppeȱvonȱLeistungenȱgefragtȱwird.ȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 159ȱȱ chenȱkeinerleiȱnormativȬprinzipiellenȱGründeȱdafür,ȱamȱTitelȱderȱStaatlichȬ keitȱ festzuhalten.ȱ Dieȱ hierȱ formuliertenȱ normativenȱ Kriterienȱ lassenȱ sichȱ durchȱeineȱabstraktereȱFormulierungȱauchȱ fürȱBemühungenȱdesȱStateȬȱundȱ Peacebuildingȱnutzbarȱmachen.ȱIdealerweiseȱsindȱpolitischeȱOrdnungsgrößenȱ dannȱlegitimȱgeframed,ȱwennȱdieȱvonȱihnenȱausgeübteȱZwangsgewaltȱallenȱ Betroffenenȱgegenüberȱgleichȱgutȱgerechtfertigtȱwerdenȱkannȱundȱdenȱvonȱ derȱ Ordnungȱ Betroffenenȱ realeȱ Möglichkeitenȱ derȱ Partizipationȱ gebotenȱ werden.ȱNormativeȱTheorieȱ sollteȱdaranȱarbeiten,ȱ ihreȱontologischeȱStaatsȬ zentrierungȱzuȱüberwindenȱundȱdurchȱeineȱidealȱformulierteȱProzessdimenȬ sionȱihreȱAussagefähigkeitȱfürȱnichtȬstaatszentrierteȱKontexteȱzuȱerhöhen.ȱȱ Literaturȱ Barnett,ȱMichaelȱ2006:ȱBuildingȱaȱRepublicanȱPeace.ȱStabilizingȱStatesȱafterȱWar,ȱin:ȱInternationalȱ Securityȱ30:ȱ4,ȱ87Ȭ112.ȱ Bayart,ȱJeanȬFrançoisȱ1993:ȱTheȱStateȱinȱAfrica.ȱTheȱPoliticsȱofȱtheȱBelly,ȱLondon.ȱ Beitz,ȱCharlesȱR.ȱ1979:ȱPoliticalȱTheoryȱandȱInternationalȱRelations,ȱPrinceton,ȱNJ.ȱ Benhabib,ȱSeylaȱ 2005:ȱDieȱKriseȱdesȱNationalstaatsȱundȱdieȱGrenzenȱdesȱDemos,ȱ in:ȱDeutscheȱ ZeitschriftȱfürȱPhilosophieȱ53:ȱ1,ȱ83Ȭ95.ȱ Böckenförde,ȱErnstȬWolfgangȱ 1969:ȱDerȱWestfälischeȱFriedenȱundȱdasȱBündnisrechtȱderȱReichsȬ stände,ȱin:ȱDerȱStaatȱ8:ȱ4,ȱ449Ȭ478.ȱ Börzel,ȱTanja/Risse,ȱThomasȱ2005:ȱPublicȬPrivateȬPartnerships.ȱEffectiveȱandȱLegitimateȱToolsȱofȱ InternationalȱGovernance?,ȱin:ȱGrande,ȱEdgarȱ(Hrsg.):ȱComplexȱSovereignty.ȱReconstitutingȱ PoliticalȱAuthorityȱinȱtheȱTwentyȬFirstȱCentury,ȱToronto,ȱ195ȱȬ216.ȱ Brown,ȱChrisȱ2002:ȱSovereignty,ȱRights,ȱandȱJustice.ȱInternationalȱPoliticalȱTheoryȱToday,ȱCamȬ bridge.ȱ Buchanan,ȱAllenȱ1997:ȱTheoriesȱofȱSecession,ȱin:ȱPhilosophyȱandȱPublicȱAffairsȱ26:ȱ1,ȱ31Ȭ61.ȱ Carens,ȱJosephȱ1987:ȱAliensȱandȱCitizens.ȱTheȱCaseȱforȱOpenȱBorders,ȱin:ȱTheȱReviewȱofȱPoliticsȱ 49:ȱ3,ȱ251Ȭ273.ȱ Clapham,ȱ Christopherȱ 2004:ȱ Theȱ GlobalȬLocalȱ Politicsȱ ofȱ Stateȱ Decay,ȱ in:ȱ Rotberg,ȱ Robertȱ I.ȱ (Hrsg.):ȱWhenȱstatesȱfail.ȱCausesȱandȱConsequences,ȱPrinceton,ȱNJ,ȱ77Ȭ93.ȱ Cohen,ȱ Joshuaȱ2004:ȱMinimalismȱAboutȱHumanȱRights:ȱTheȱMostȱWeȱCanȱHopeȱFor?,ȱ in:ȱTheȱ JournalȱofȱPoliticalȱPhilosophyȱ12:ȱ2,ȱ190Ȭ213.ȱ Copp,ȱDavidȱ1999:ȱTheȱIdealȱofȱaȱLegitimateȱState,ȱin:ȱPhilosophyȱandȱPublicȱAffairsȱ28:ȱ1,ȱ3Ȭ45.ȱ ȱDebiel,ȱTobiasȱ2003:ȱStaatsversagen,ȱGewaltstrukturenȱundȱblockierteȱEntwicklung.ȱHabenȱKriȬ senländerȱnochȱeineȱChance?,ȱin:ȱAusȱPolitikȱundȱZeitgeschichte,ȱB13Ȭ14,ȱ15Ȭ23.ȱ Debiel,ȱTobias/Klingebiel,ȱ Stephan/Mehler,ȱAndreas/Schneckener,ȱUlrichȱ 2005:ȱZwischenȱ Ignorierenȱ undȱIntervenieren.ȱStrategienȱundȱDilemmataȱexternerȱAkteureȱinȱfragilenȱStaatenȱ(Stiftungȱ EntwicklungȱundȱFrieden,ȱPolicyȱPaperȱ23),ȱBonn.ȱȱ Derrida,ȱJacquesȱ2000:ȱUnabhängigkeitserklärungen,ȱin:ȱWirth,ȱUweȱ(Hrsg.):ȱPerformanz,ȱFrankȬ furt/Main,ȱ121Ȭ129.ȱ Draude,ȱAnkeȱ 2007:ȱWerȱ regiertȱwie?ȱ Fürȱ eineȱ äquivalenzfunktionalistischeȱ Beobachtungȱ vonȱ Governanceȱ inȱ Räumenȱ begrenzterȱ Staatlichkeitȱ (SFBȬGovernanceȱ Workingȱ Paperȱ Series,ȱ Nr.ȱ2),ȱBerlin.ȱ Forst,ȱRainerȱ2007:ȱDasȱRechtȱaufȱRechtfertigung,ȱFrankfurt/Main.ȱ 160ȱ TamaraȱJugovȱ Fraser,ȱ Nancyȱ 2005:ȱ Reframingȱ Justiceȱ inȱ aȱ Globalizingȱ World,ȱ in:ȱ Newȱ Leftȱ Reviewȱ 36,ȱ Nov./Dez.ȱ2005:ȱ69Ȭ88.ȱ Gobyn,ȱWinneȱ2006:ȱGovernanceȱ inȱPostȬConflictȱSettingsȱ (ArbeitspapierȱNr.ȱ2ȱderȱConflictȱReȬ searchȱGroup),ȱGent.ȱȱ Goldstone,ȱJackȱA./Gurr,ȱTedȱRobert/Harff,ȱBarbara/Levy,ȱMarcȱA.ȱetȱalȱ2000:ȱStateȱFailureȱTaskȱForceȱ Report:ȱPhaseȱIIIȱFindings,ȱMcLean,ȱVA.ȱ Goodin,ȱRobertȱE.ȱ1988:ȱWhatȱIsȱSoȱSpecialȱaboutȱOurȱFellowȱCountrymen?ȱin:ȱEthicsȱ98:ȱ4,ȱ663Ȭ 686ȱ Goodin,ȱRobertȱE.ȱ2007:ȱEnfranchisingȱAllȱAffectedȱInterests,ȱandȱItsȱAlternatives,ȱin:ȱPhilosophyȱ andȱPublicȱAffairsȱ35:ȱ1,ȱ40Ȭ68.ȱ Habermas,ȱJürgenȱ1994:ȱFaktizitätȱundȱGeltung.ȱBeiträgeȱzuȱeinerȱDiskurstheorieȱdesȱRechtsȱundȱ desȱdemokratischenȱRechtsstaats,ȱFrankfurt/Main.ȱ Habermas,ȱJürgenȱ1996:ȱDieȱEinbeziehungȱdesȱAnderen.ȱStudienȱzurȱpolitischenȱTheorie,ȱFrankȬ furt/Main.ȱ Habermas,ȱJürgenȱ1999:ȱBestialitätȱundȱHumanität.ȱEinȱKriegȱanȱderȱGrenzeȱzwischenȱRechtȱundȱ Moral,ȱin:ȱMerkel,ȱReinhardȱ(Hrsg.):ȱDerȱKosovoȬKriegȱundȱdasȱVölkerrecht,ȱFrankfurt,ȱ51Ȭ 66.ȱ Hashimi,ȱSohailȱH./Miller,ȱDavidȱ2001:ȱBoundariesȱandȱJustice:ȱDiverseȱEthicalȱPerspectives,ȱ Princeton,ȱNJ.ȱ Held,ȱDavidȱ1995:ȱDemocracyȱandȱ theȱGlobalȱOrder.ȱFromȱ theȱModernȱStateȱ toȱCosmopolitanȱ Governance,ȱCambridge.ȱ Herbst,ȱJeffreyȱ2004:ȱLetȱThemȱFail:ȱStateȱFailureȱinȱTheoryȱandȱPractice:ȱImplicationsȱforȱPolicy,ȱ in:ȱRotberg,ȱRobertȱ I.ȱ (Hrsg.):ȱWhenȱ statesȱ fail.ȱCausesȱ andȱConsequences,ȱPrinceton,ȱNJ,ȱ 302Ȭ318.ȱ Holsti,ȱKaleviȱ1996:ȱTheȱState,ȱtheȱWar,ȱandȱtheȱStateȱofȱWar,ȱCambridge.ȱ Keohane,ȱRobertȱO.ȱ2007:ȱGovernanceȱandȱLegitimacy.ȱKeynoteȱSpeechȱatȱ theȱOpeningȱConferȬ enceȱofȱtheȱResearchȱCenterȱ(SFB)ȱ700,ȱBerlin,ȱunv.ȱM.ȱ Krasner,ȱStephenȱD.ȱ1999:ȱSovereignty.ȱOrganizedȱHypocrisy,ȱPrinceton,ȱNJ.ȱ Kymlicka,ȱWillȱ1996:ȱMulticulturalȱCitizenship.ȱAȱLiberalȱTheoryȱofȱMinorityȱRights,ȱOxford.ȱ Kymlicka,ȱWillȱ 2001:ȱTerritorialȱBoundaries.ȱAȱ liberalȱ egalitarianȱperspective,ȱ in:ȱHashimi,ȱSoȬ hail/Miller,ȱDavidȱ (Hrsg):ȱBoundariesȱandȱ Justice:ȱDiverseȱethicalȱPerspectives,ȱPrinceton,ȱ PJ,ȱ249Ȭ275.ȱ Ladwig,ȱ Bernd/Jugov,ȱ Tamara/Schmelzle,ȱ Cordȱ 2007:ȱ Governance,ȱ Normativitätȱ undȱ begrenzteȱ Staatlichkeitȱ(SFBȬGovernanceȱWorkingȱPaperȱSeriesȱNr.ȱ4),ȱBerlin.ȱ Margalit,ȱAvishai/Raz,ȱJosephȱ1990:ȱNationalȱSelfȬDetermination,ȱin:ȱTheȱJournalȱofȱPhilosophyȱ87:ȱ 9,ȱ439Ȭ461.ȱ Mayntz,ȱRenateȱ 2004:ȱGovernanceȱ imȱmodernenȱStaat,ȱ in:ȱBenz,ȱArthurȱ (Hrsg.):ȱGovernanceȱ Ȭȱ RegierenȱinȱkomplexenȱRegelsystemen.ȱEineȱEinführung,ȱWiesbaden,ȱ65Ȭ76.ȱ Mehler,ȱAndreasȱ2003:ȱLegitimeȱGewaltoligopoleȱ ȬȱeineȱAntwortȱaufȱ strukturelleȱ Instabilitätȱ inȱ Westafrika?ȱ(IAKȬDiskussionsbeiträgeȱNr.ȱ22),ȱHamburg.ȱ Mehler,ȱAndreasȱ2004:ȱÜberȱRechtsstaatlichkeitȱundȱRechtssicherheitȱzurȱFriedensentwicklungȱ Ȭȱ einȱweiterȱWegȱmitȱFallstricken,ȱin:ȱCallies,ȱJörgȱ(Hrsg):ȱRuleȱofȱLaw,ȱRehburgȬLoccum,ȱ37Ȭ 47.ȱ Miller,ȱDavidȱ2000:ȱCitizenshipȱandȱNationalȱIdentity,ȱCambridge.ȱ Nagel,ȱThomasȱ2005:ȱTheȱProblemȱofȱGlobalȱJustice,ȱin:ȱPhilosophyȱandȱPublicȱAffairsȱ33:ȱ2,ȱ113Ȭ 147.ȱ Governanceȱfürȱwen?ȱ 161ȱȱ Nussbaum,ȱMarthaȱ C.ȱ 2006:ȱ Frontiersȱ ofȱ Justice.ȱ Disability,ȱ Nationality,ȱ Speciesȱ Membership,ȱ Cambridge,ȱMA.ȱ OȇNeill,ȱOnoraȱ1996:ȱTowardsȱJusticeȱandȱVirtue,ȱCambridge.ȱ Ottaway,ȱMarinaȱ1995:ȱDemocratizationȱinȱCollapsedȱStates,ȱin:ȱZartman,ȱI.ȱWilliamȱ(Hrsg.):ȱColȬ lapsedȱStates:ȱtheȱDisintegrationȱandȱRestorationȱofȱLegitimateȱAuthority,ȱBoulder,ȱCO,ȱ235Ȭ 249.ȱ Pogge,ȱThomasȱ2003:ȱWorldȱPovertyȱandȱHumanȱRights.ȱCosmopolitanȱResponsibilitiesȱandȱReȬ forms,ȱCambridge.ȱ Randeria,ȱ Shaliniȱ 2007:ȱ Theȱ Stateȱ ofȱGlobalization:ȱ Legalȱ Plurality,ȱOverlappingȱ Sovereigntiesȱ andȱAmbiguousȱAlliancesȱbetweenȱCivilȱSocietyȱandȱtheȱCunningȱStateȱinȱIndia,ȱin:ȱTheory,ȱ Cultureȱ&ȱSocietyȱ24:ȱ1,ȱ1Ȭ33.ȱ Rawls,ȱJohnȱ1979:ȱEineȱTheorieȱderȱGerechtigkeit,ȱFrankfurt/Main.ȱ Rawls,ȱJohnȱ1992:ȱDerȱGedankeȱeinesȱübergreifendenȱKonsenses,ȱ in:ȱRawls,ȱJohn.:ȱDieȱIdeeȱdesȱ politischenȱLiberalismus.ȱAufsätzeȱ1978Ȭ1989,ȱFrankfurt/Main,ȱ293Ȭ332.ȱ Rawls,ȱJohnȱ1993:ȱPolitischerȱLiberalismus,ȱFrankfurt/Main.ȱ Rawls,ȱJohnȱ2002:ȱDasȱRechtȱderȱVölker,ȱBerlin.ȱ Risse,ȱThomasȱ2007:ȱRegierenȱinȱRäumenȱbegrenzterȱStaatlichkeit:ȱZurȱReisefähigkeitȱdesȱGoverȬ nanceȬKonzeptes,ȱSFBȬGovernanceȱWorkingȱPaperȱSeries,ȱNr.ȱ5,ȱBerlin.ȱ Rotberg,ȱRobertȱ I.ȱ2004:ȱTheȱFailureȱandȱCollapseȱofȱNationȬStates:ȱBreakdown,ȱPreventionȱandȱ Repair,ȱin:ȱRotberg,ȱRobertȱI.ȱ(Hrsg.):ȱWhenȱstatesȱfail.ȱCausesȱandȱConsequences,ȱPrinceton,ȱ NJ,ȱ1Ȭ49.ȱ Sandel,ȱMichaelȱJ.ȱ1982:ȱLiberalismȱandȱtheȱLimitsȱofȱJustice,ȱCambridge.ȱ Sangiovanni,ȱAndreaȱ2007:ȱGlobalȱ Justice,ȱReciprocityȱandȱ theȱState,ȱ in:ȱPhilosophyȱandȱPublicȱ Affairsȱ35:1,ȱ3Ȭ39.ȱ Schlichte,ȱKlausȱ2005:ȱGibtȱesȱüberhauptȱStaatszerfall?ȱAnmerkungenȱzuȱeinerȱausuferndenȱDeȬ batte,ȱin:ȱBerlinerȱDebattenȬInitialȱ16:ȱ4,ȱ74Ȭ84.ȱ Schneckener,ȱUlrichȱ2006:ȱFragileȱStatehood,ȱArmedȱNonȬStateȱActorsȱandȱSecurityȱGovernance,ȱ in:ȱBryden,ȱAlan/ȱCaparini,ȱMarinaȱ(Hrsg.):ȱPrivateȱActorsȱandȱSecurityȱGovernance,ȱBerlin,ȱ 23Ȭ40.ȱ Schnabel,ȱAlbrechtȱ2006:ȱInsurgencies,ȱSecurityȱGovernanceȱandȱtheȱInternationalȱCommunity,ȱin:ȱ Bryden,ȱAlan/ȱCaparini,ȱMarinaȱ(Hrsg.):ȱPrivateȱActorsȱandȱSecurityȱGovernance,ȱBerlin,ȱ65Ȭ 86.ȱ Schmücker,ȱReinoldȱ2006:ȱGerechtigkeitȱundȱTerritorialität,ȱ in:ȱDeutscheȱZeitschriftȱ fürȱPhilosoȬ phieȱ54:ȱ4,ȱ597Ȭ621.ȱ Taylor,ȱCharlesȱ1993:ȱAneinanderȱvorbei:ȱDieȱDebatteȱzwischenȱLiberalismusȱundȱKommunitaȬ rismus,ȱin:ȱHonneth,ȱAxelȱ(Hrsg):ȱKommunitarismus,ȱFrankfurt/Main,ȱ103Ȭ130.ȱ Walzer,ȱMichaelȱ1983:ȱSpheresȱofȱJustice.ȱAȱDefenceȱofȱPluralismȱandȱEquality,ȱNewȱYork,ȱNY.ȱ Wolf,ȱKlausȬDieterȱ 2002:ȱContextualizingȱNormativeȱ Standardsȱ forȱLegitimateȱGovernanceȱ beȬ yondȱ theȱ State,ȱ in:ȱ Grote,ȱ Jürgenȱ R./Gbikpi,ȱ Bernardȱ (Hrsg.):ȱ Participatoryȱ Governance,ȱ Opladen,ȱ35Ȭ50.ȱ Weltbankȱ1997ȱWorldȱDevelopmentȱReportȱ1997.ȱTheȱStateȱinȱaȱChangingȱWorld,ȱOxford.ȱ Zartman,ȱI.ȱWilliamȱ(Hrsg.)ȱ1995:ȱCollapsedȱStates:ȱtheȱDisintegrationȱandȱRestorationȱofȱLegitiȬ mateȱAuthority,ȱBoulder,ȱCO.ȱ ȱ GovernanceȱundȱLegitimitätȱ CordȱSchmelzle*ȱ InȱderȱsozialwissenschaftlichenȱDebatteȱwirdȱderȱBegriffȱGovernanceȱseitȱeiȬ nigenȱJahrenȱfürȱFormenȱderȱsozialenȱKoordinationȱverwandt,ȱdieȱaugenfälȬ ligȱvonȱdemȱklassischenȱhierarchischenȱMusterȱstaatlicherȱSteuerungȱabweiȬ chen.ȱGovernanceȱbezeichnet,ȱfolgtȱmanȱderȱbreitȱrezipiertenȱDefinitionȱvonȱ RenateȱMayntz,ȱ„dasȱGesamtȱallerȱnebeneinanderȱbestehendenȱFormenȱderȱ kollektivenȱRegelungȱgesellschaftlicherȱSachverhalte“ȱ(Mayntzȱ2004:ȱ66).ȱDieȱ AnhängerȱdesȱGovernanceȬParadigmasȱsehenȱdenȱbesonderenȱWertȱdesȱBeȬ griffsȱdarinȱbegründet,ȱdassȱerȱkeineȱbegrifflicheȱVorentscheidungȱdarüberȱ impliziert,ȱ welcheȱ Akteureȱ inȱ welcherȱ Weiseȱ gesellschaftlicheȱ Funktionenȱ erfüllen.ȱDenkbarȱsindȱsowohlȱ„klassische“ȱModiȱdesȱRegierens,ȱdieȱumȱdenȱ StaatȱundȱdenȱSteuerungsmodusȱdesȱsanktionsbewehrtenȱRechtsȱkreisen,ȱalsȱ auchȱ„neueȱFormenȱdesȱRegierens“,ȱinȱdenenȱprivateȱundȱzivilgesellschaftliȬ cheȱAkteureȱanȱdieȱStelleȱdesȱStaatesȱ tretenȱundȱmittelsȱeinerȱVielzahlȱverȬ schiedenerȱSteuerungsmodiȱGovernanceȬLeistungenȱerbringenȱ(Börzel/Risseȱ 2005:ȱ196Ȭ198).ȱDerȱGovernanceȬBegriffȱträgtȱdamitȱderȱempirischȱbeobachtȬ barenȱEntwicklungȱRechnung,ȱdassȱRegierenȱ inȱ komplexenȱGesellschaftenȱ nunmehrȱnurȱnochȱalsȱEnsemblestückȱzuȱrealisierenȱist.ȱ Fürȱ dieȱ normativeȱ politischeȱ Theorieȱ stelltȱGovernanceȱ eineȱ besondereȱ Herausforderungȱdar,ȱweilȱmitȱderȱPluralisierungȱderȱAkteureȱdieȱEntkoppȬ lungȱderȱ imȱNationalstaatȱvereintenȱTriasȱvonȱRegelungsstrukturen,ȱRegeȬ lungsadressatenȱ undȱRegelungsempfängernȱ einhergeht.ȱ Durchȱ dieȱ BeteiliȬ gungȱPrivaterȱanȱderȱErbringungȱöffentlicherȱGüterȱundȱkollektivȱbindenderȱ Entscheidungenȱ verwischtȱ Governanceȱ dieȱ fürȱ dasȱ neuzeitlicheȱ politischeȱ DenkenȱzentraleȱUnterscheidungȱzwischenȱStaatȱundȱ (bürgerlicher)ȱGesellȬ schaft,ȱzwischenȱöffentlichenȱAngelegenheitenȱundȱprivaterȱSphäreȱ(BöckenȬ fördeȱ1991).ȱObwohlȱdieserȱTrennungȱimmerȱschonȱeherȱanalytischeȱalsȱemȬ pirischeȱBedeutungȱzukam,ȱhatȱsieȱaufgrundȱihrerȱnormativenȱRelevanzȱalsȱ zentraleȱKategorieȱdesȱPolitischenȱüberdauert.ȱDafürȱlassenȱsichȱzweiȱGrünȬ deȱanführen:ȱ ȱ *ȱȱ CordȱSchmelzle,ȱgeb.ȱ1980,ȱ istȱwissenschaftlicherȱMitarbeiterȱ imȱTeilprojektȱA5ȱ„Normativeȱ Standardsȱ gutenȱ Regierensȱ unterȱ Bedingungenȱ zerfallen(d)erȱ Staatlichkeit“ȱ amȱ SFBȱ 700.ȱ SeineȱDissertationȱbeschäftigtȱsichȱausȱnormativerȱPerspektiveȱmitȱdemȱKonzeptȱpolitischerȱ LegitimitätȱinȱnichtȬstaatlichȱstrukturiertenȱRäumen.ȱDerȱAutorȱdanktȱŽeljkoȱBranovi°,ȱJoaȬ chimȱ Bühler,ȱ Claudioȱ Franzius,ȱ Tamaraȱ Jugov,ȱ Christopherȱ Kaan,ȱ Schiraȱ Kaiser,ȱ Berndȱ Ladwig,ȱAndreasȱOldenbourg,ȱThomasȱRisse,ȱThorstenȱThielȱundȱDanielȱVoelsenȱfürȱzahlȬ reicheȱAnregungenȱundȱhilfreicheȱKritikȱzuȱfrüherenȱVersionenȱdiesesȱTextes.ȱ

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Buch fragt nach der Bedeutung von Governance und der Governanceforschung für die Sozialwissenschaften: Welche Strukturen, Prozesse und Ziele beschreibt Governance? Wie lassen sich gewachsene Ausprägungen von Governance vergleichen? Und lässt sich Governance ohne den Staat denken? Die Beiträge geben Antworten auf diese Fragen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven und reflektieren dabei die Stellung der Governanceforschung im Kanon der Disziplinen: Ihre Verankerung in verschiedenen Herkunftsdisziplinen legt die Frage nach dem Gemeinsamen nahe. Insofern steht hinter den Beiträgen die Frage, ob die an ihr beteiligten Disziplinen überhaupt dasselbe Projekt betreiben und inwieweit sich von Transdisziplinarität sprechen lässt, wenn die Governanceforschung eigene Perspektiven, Methoden und einen eigenen Kanon ausbildet, die sich von denen der Herkunftsdisziplinen unterscheiden. Die Beiträge veranschaulichen die Möglichkeiten und Grenzen der Governanceforschung an theoretischen und empirischen Fragen aus dem Berliner DFG-Sonderforschungsbereich (SFB) 700 „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit: Neue Formen des Regierens?“, an dem die Autor/innen arbeiten und forschen.