Content

Ulrike Höppner, Dominik Nagl, Jenseits der Staatlichkeit: Governance und Gouvernementalität als postmoderne Konzepte des Regierens in:

Sybille De La Rosa, Ulrike Höppner, Matthias Kötter (Ed.)

Transdisziplinäre Governanceforschung, page 117 - 138

Gemeinsam hinter den Staat blicken

1. Edition 2008, ISBN print: 978-3-8329-3670-9, ISBN online: 978-3-8452-1087-2, https://doi.org/10.5771/9783845210872-117

Series: Schriften zur Governance-Forschung, vol. 13

Bibliographic information
ȱIII.ȱȱ ReallokationȱvonȱHerrschaftȱundȱMacht:ȱȱ Governanceforschungȱȱ inȱAbgrenzungȱvomȱStaatȱ ȱȱ JenseitsȱderȱStaatlichkeit:ȱGovernanceȱundȱȱ GouvernementalitätȱalsȱpostmoderneȱKonzepteȱdesȱRegierensȱ UlrikeȱHöppner/DominikȱNagl ȱ 1.ȱGovernanceȱundȱdieȱKriseȱdesȱStaatesȱȱ alsȱKriseȱderȱpolitischenȱTheorieȱdesȱRegierensȱ Inȱdenȱ letztenȱ Jahrzehntenȱhatȱ sichȱdieȱGültigkeitȱklassischerȱModelleȱdesȱ RegierensȱundȱderȱRegierbarkeitȱnichtȱnurȱ inȱderȱpolitischenȱPraxisȱ relatiȬ viert,ȱsondernȱsieȱhabenȱauchȱ inȱderȱPolitikwissenschaftȱanȱErklärungskraftȱ eingebüßt.ȱNationalstaatlicheȱSteuerungȱ stehtȱ inȱZeitenȱderȱGlobalisierungȱ undȱ neoliberalenȱDeregulierungȱ öffentlicherȱAufgabenȱ vorȱ neuenȱHerausȬ forderungenȱ(vgl.ȱRosenauȱ1997ȱu.ȱv.ȱm.).ȱInȱderȱnichtȬwestlichenȱWeltȱwieȬ derumȱwurdeȱdasȱklassischeȱModellȱdesȱbürokratischȱverfasstenȱRechtsȬȱundȱ InterventionsstaatesȱohnehinȱnurȱaufȱkolonialenȱUmwegenȱundȱunterȱgrößȬ tenȱSchwierigkeitenȱdurchgesetztȱundȱscheintȱinzwischenȱmancherortsȱganzȱ gescheitert.ȱPointiertȱ formuliertȱkannȱmanȱdiagnostizieren,ȱdassȱdieȱFähigȬ keitȱ zuȱ regierenȱ vorȱ demȱ Hintergrundȱ derȱ Erosionȱ staatlicherȱ MachtvollȬ kommenheitȱ zunehmendȱ eherȱ Ergebnisȱ dennȱ Voraussetzungȱ vonȱ Politikȱ wird.ȱ InȱderȱPolitikwissenschaftȱ istȱaufȱdieseȱEntwicklungenȱmitȱeinerȱDisȬ kussionȱüberȱdenȱBegriffȱ„Governance“ȱundȱneueȱFormenȱdesȱRegierensȱreȬ agiertȱworden.ȱInȱderȱpolitischenȱTheorieȱhatȱinsbesondereȱMichelȱFoucaultsȱ Analyseȱ modernerȱ Machtformenȱ undȱRegierungstechnikenȱ oderȱ „GouverȬ nementalitäten“,ȱdieȱerȱebenfallsȱalsȱReaktionȱaufȱeineȱKriseȱdesȱRegierensȱ verstand,ȱgroßeȱBeachtungȱerfahrenȱ(Foucaultȱ1997:ȱ118f).ȱEsȱerscheintȱdaherȱ naheliegend,ȱ dieseȱ beidenȱ Diskussionssträngeȱ zusammenzuführen,ȱ umȱ soȱ zuȱeinemȱvertieftenȱVerständnisȱderȱneuenȱPhänomeneȱdesȱRegierensȱzuȱgeȬ langen.ȱȱ DieserȱAufsatzȱunternimmtȱdenȱVersuchȱauszuloten,ȱwelcheȱneuenȱPerȬ spektivenȱundȱmöglicheȱWeiterentwicklungenȱsichȱausȱeinemȱkritischenȱDiaȬ ȱ ȱȱ UlrikeȱHöppnerȱistȱPolitikwissenschaftlerinȱundȱz.ȱZ.ȱwissenschaftlicheȱMitarbeiterinȱimȱTeilȬ projektȱA2ȱȈWeicheȱSteuerungȈȱdesȱSFBȱ700.ȱDortȱbeschäftigtȱsieȱsichȱhauptsächlichȱmitȱdisȬ kursivenȱPraktikenȱ imȱAnschlussȱanȱMichelȱFoucault.ȱSieȱpromoviertȱzumȱThemaȱ ȈPowerȱ andȱGlobalization.ȱPoliticalȱCommunityȱ inȱ aȱGlobalizingȱWorldȈȱundȱ arbeitetȱhierȱ insbeȬ sondereȱzuȱintransitiverȱMachtȱimȱAnschlussȱanȱHannahȱArendt.ȱȱ ȱ DominikȱNaglȱistȱHistorikerȱundȱWissenschaftlicherȱMitarbeiterȱamȱJohnȱF.ȱKennedyȬInstitutȱ fürȱNordamerikastudienȱinȱBerlin.ȱErȱistȱAutorȱvonȱ„Grenzfälleȱ–ȱStaatsangehörigkeit,ȱRasȬ sismusȱundȱnationaleȱIdentitätȱunterȱdeutscherȱKolonialherrschaft“ȱundȱpromoviertȱderzeitȱ amȱ SFBȱ 700ȱ überȱ Governanceȱ undȱ Sozialdisziplinierungȱ inȱ denȱ englischenȱ Kolonienȱ inȱ Nordamerika.ȱ 120ȱ UlrikeȱHöppner/DominikȱNaglȱ logȱderȱbeidenȱKonzepteȱinsbesondereȱfürȱdieȱUntersuchungȱderȱpolitischenȱ Herrschaftsmechanismenȱ inȱ (postȬ)kolonialenȱ Gesellschaftenȱ ergebenȱ könȬ nen,ȱ inȱ denenȱ beimȱRegierenȱ nurȱ aufȱ rudimentäreȱ staatlicheȱ Institutionenȱ zurückgegriffenȱwerdenȱkann.ȱZweiȱElementeȱ sindȱhierbeiȱvonȱbesondererȱ Bedeutung.ȱErstensȱbeziehtȱFoucaultsȱAnalyseȱderȱGouvernementalitätȱauchȱ Technikenȱ desȱ Regierensȱ mitȱ inȱ dieȱ Untersuchungȱ ein,ȱ dieȱ inȱ derȱ GoverȬ nanceȬDebatteȱbisherȱkeineȱoderȱnurȱeineȱuntergeordneteȱRolleȱgespieltȱhaȬ ben.ȱ InsbesondereȱdieȱRolleȱdiskursiverȱPraktikenȱrücktȱdabeiȱ inȱdenȱBlick.ȱ ZweitensȱbirgtȱderȱGouvernementalitätsansatzȱ einȱkritischesȱPotential,ȱdasȱ derȱvonȱapologetischenȱTendenzenȱnichtȱ immerȱ freienȱGovernanceȬDebatteȱ bisherȱ fehlt.ȱ Dieȱ Gouvernementalitätsanalysenȱ zeichnenȱ sichȱ zumȱ einenȱ durchȱeineȱbesondereȱSensibilitätȱbeiȱderȱProblematisierungȱvonȱMachtverȬ hältnissenȱ aus,ȱ insbesondereȱ inȱ Bereichen,ȱ woȱ dieseȱ herkömmlicherweiseȱ vonȱderȱpolitikwissenschaftlichenȱTheorieȱausgeblendetȱwurden.ȱZumȱandeȬ renȱschütztȱdieȱgenealogischeȱMethodeȱderȱGouvernementalitätsstudienȱvorȱ derȱHypostasierungȱbestimmterȱhistorischerȱFormenȱdesȱRegierensȱwieȱderȱ desȱmodernenȱ„Anstaltsstaates“ȱ(Weberȱ1947:ȱKap.ȱ1).ȱDieseȱbeidenȱElemenȬ teȱkönnenȱunserȱVerständnisȱderȱneuenȱFormenȱdesȱRegierensȱvertiefen,ȱdieȱ VerknüpfungȱmitȱdemȱGovernanceȬBegriffȱvermeidetȱ jedochȱgleichzeitigȱeiȬ neȱabstrakteȱundȱfürȱdieȱEntwicklungȱpolitischerȱHandlungsvorschlägeȱvielȬ fachȱungeeigneteȱAusrichtung,ȱwieȱ sieȱ fürȱdieȱGouvernementalitätsstudienȱ teilweiseȱkennzeichnendȱist.ȱEsȱsollȱalsoȱdeutlichȱgemachtȱwerden,ȱdassȱbeiȬ deȱAnsätzeȱnichtȱ imȱWiderspruchȱstehenȱmüssen,ȱsondernȱ inȱeinenȱ theoreȬ tischȱproduktivenȱZusammenhangȱgebrachtȱwerdenȱkönnen.ȱ 2.ȱDasȱKonzeptȱderȱGouvernementalitätȱ–ȱFoucaultsȱBeitragȱzuȱeinerȱkritischenȱȱ politischenȱTheorieȱdesȱRegierensȱ Dasȱ Konzeptȱ derȱ „Gouvernementalität“ȱ entstammtȱ einerȱ Vorlesungsreihe,ȱ dieȱ Michelȱ Foucaultȱ inȱ denȱ Jahrenȱ 1978/79ȱ amȱ Collègeȱ deȱ Franceȱ abhieltȱ (Foucaultȱ 2004a,ȱ 2004b).ȱ Inȱ ihrȱ nähertȱ sichȱ Foucaultȱ aufȱ unkonventionelleȱ WeiseȱdemȱThemaȱdesȱRegierensȱundȱderȱRegierung.ȱRegierungȱwirdȱvonȱ FoucaultȱnichtȱimȱherkömmlichenȱSinnȱalsȱdieȱpolitischeȱFührungȱeinesȱStaaȬ tesȱverstanden,ȱ sondernȱ bezeichnetȱdieȱ „Gesamtheitȱderȱ Institutionenȱundȱ Praktiken,ȱmittelsȱderenȱmanȱdieȱMenschenȱ lenkt,ȱvonȱderȱVerwaltungȱbisȱ zurȱErziehung”ȱ (Foucaultȱ 1997:ȱ 118).ȱ Foucaultȱgewinntȱdiesesȱumfassendeȱ BegriffsverständnisȱdurchȱeinenȱRückgriffȱaufȱdenȱweitenȱfrühneuzeitlichenȱ GebrauchȱdesȱBegriffs.ȱBeiȱseinenȱÜberlegungenȱzuȱdiesemȱThemenkomplexȱ handeltȱesȱsichȱzwarȱumȱfragmentarischeȱReflektionenȱundȱnurȱskizzenhaftȱ ausgeführteȱhistorischeȱAnalysen;ȱdennochȱkommtȱihnenȱeineȱSchlüsselstelȬ lungȱ imȱFoucault’schenȱGesamtwerkȱzu,ȱdaȱFoucaultȱ inȱdieserȱPhaseȱ seineȱ GovernanceȱundȱGouvernementalitätȱ 121ȱȱ Machtanalyseȱ zumindestȱ ansatzweiseȱ differenziertȱ undȱ sichȱ derȱ WeȬ ber’schenȱ Unterscheidungȱ zwischenȱ „Erzwingungsmachtȱ undȱ formalerȱ Herrschaft“ȱannähertȱ(Sarasinȱ2005:ȱ175).ȱWährendȱFoucaultȱimȱRahmenȱseiȬ nerȱMikrophysikȱderȱMachtȱimmerȱdieȱlokalenȱBesonderheitenȱundȱdieȱHeȬ terogenitätȱ derȱ verschiedenenȱ Machtmechanismenȱ betonte,ȱ interessiertȱ erȱ sichȱ jetztȱzunehmendȱauchȱfürȱihreȱIntegrationȱinȱglobaleȱFormenȱderȱHerrȬ schaft,ȱ alsoȱ dieȱ Makrodimensionȱ vonȱ Macht.ȱ Diesȱ wirdȱ auchȱ anȱ denȱ anȱ Gramsciȱ undȱ Poulantzasȱ erinnerndenȱ Begrifflichkeitenȱ wieȱ „Hegemonie“ȱ undȱ„globaleȱStrategie“ȱdeutlich,ȱdieȱFoucaultȱjetztȱimmerȱwiederȱgebrauchtȱ (Jessopȱ 2005:ȱ 29f).ȱ Begünstigtȱ wirdȱ dieseȱ theoretischeȱ Wendungȱ dadurch,ȱ dassȱ Foucaultȱ zunehmendȱ vonȱ einemȱ Machtkonzeptȱ ausgeht,ȱ dasȱ Machtȱ nichtȱmehrȱnurȱalsȱeinȱanonymȬsubjektlosesȱNetzwerkȱvonȱKräften,ȱsondernȱ tendenziellȱ handlungstheoretischȱ verstehtȱ (Eitelȱ 1997:ȱ 100Ȭ102).ȱ Machtȱ istȱ jetztȱ„HandelnȱaufȱHandlungen“ȱbzw.ȱdieȱ„WirkungsweiseȱgewisserȱHandȬ lungen“,ȱ dieȱ andereȱ Handlungenȱ verändernȱ (Foucaultȱ 1987:ȱ 254).ȱ Damitȱ wirdȱ fürȱ Foucaultȱ auchȱWiderstandȱdenkbar;ȱ stattȱ eineȱVerweigerungȱdesȱ Individuums,ȱ d.ȱ h.ȱ eineȱ negativeȱ Haltungȱ desȱ Einzelnenȱ gegenüberȱ demȱ „RegiertȬwerden“ȱ erscheintȱ Foucaultȱ jetztȱ möglichȱ undȱ sogarȱ wünschensȬ wert.ȱDieȱIntentionȱseinerȱÜberlegungenȱzumȱThemaȱdesȱRegierensȱistȱalsoȱ–ȱ andersȱalsȱ imȱGovernanceȬDiskursȱ–ȱgrundsätzlichȱherrschaftsȬȱundȱmachtȬ kritisch.ȱȱ VorȱdiesemȱtheoretischenȱHintergrundȱwirdȱvonȱFoucaultȱalsȱneuerȱLeitȬ begriffȱderȱMachtanalyseȱdasȱvielschichtigeȱundȱmehrdeutigeȱKonzeptȱderȱ „Gouvernementalität“ȱeingeführt.1ȱInȱeinemȱinȱAmerikaȱgehaltenenȱSeminarȱ definiertȱ erȱdasȱKonzeptȱderȱGouvernementalitätȱpointiertȱalsȱ„theȱ contactȱ betweenȱ theȱ technologiesȱ ofȱ dominationȱ ofȱ othersȱ andȱ thoseȱ ofȱ theȱ self“ȱ (Foucaultȱ1988:ȱ19).ȱDasȱKonzeptȱstelltȱdamitȱdieȱethischenȱundȱpolitischenȱ Fragenȱdesȱ„Wasȱsollȱichȱtun?“ȱundȱdesȱ„Wieȱbeeinflusseȱichȱandere,ȱdasȱzuȱ tun,ȱwasȱichȱwill?“ȱinȱeinenȱdirektenȱZusammenhang.ȱRegierenȱerscheintȱausȱ dieserȱPerspektiveȱalsȱArtȱundȱWeise,ȱ„inȱderȱmanȱMenschenȱsteuert”ȱ(FouȬ caultȱ2004a:ȱ162),ȱalsȱ„FührenȱderȱFührungen“.ȱFoucaultȱproblematisiertȱmitȱ dieserȱHerangehensweiseȱzugleichȱdasȱVerhältnisȱvonȱWissenȱundȱPolitik,ȱ daȱdieȱverschiedenenȱTechnikenȱdesȱRegierensȱ immerȱauchȱbestimmteȱForȬ menȱdesȱWissensȱzurȱVoraussetzungȱhabenȱ(Lemkeȱ1997:ȱ302Ȭ306).ȱ ȱ 1ȱ InsbesondereȱinȱjüngererȱZeitȱhatȱderȱBegriffȱderȱGouvernementalitätȱeineȱbreiteȱsozialwisȬ senschaftlicheȱRezeptionȱundȱDiskussionȱerfahren.ȱVorȱallemȱinȱEngland,ȱdenȱUSA,ȱKanadaȱ undȱAustralienȱsindȱseitȱMitteȱderȱ1990erȱJahreȱzahlreicheȱAufsätzeȱundȱMonographienȱerȬ schienen,ȱdieȱsichȱexplizitȱalsȱBeitragȱzurȱneuenȱForschungsrichtungȱderȱGouvernementaliȬ tätsstudienȱverstehen,ȱz.ȱB.ȱBarryȱetȱal.ȱ (1996);ȱBröcklingȱetȱal.ȱ (2000a);ȱDeanȱ (1994);ȱDeanȱ (1999);ȱ Dean/Hindessȱ (1999);ȱ Larner/Waltersȱ (2004);ȱ Lemkeȱ (2002:ȱ 471Ȭ501);ȱ PieȬ per/Rodríguezȱ(2003);ȱReichertȱ(2004:ȱ11Ȭ32);ȱRoseȱ(1989);ȱSmandychȱ(1999).ȱ 122ȱ UlrikeȱHöppner/DominikȱNaglȱ Unterȱ„Gouvernementalität“ȱ imȱengerenȱSinnȱverstehtȱFoucaultȱnunȱeiȬ nenȱ besonderenȱ Typȱ modernerȱ Machtȱ bzw.ȱ denȱ historischenȱ Prozessȱ derȱ Durchsetzungȱ diesesȱ besonderenȱ Machttypus.ȱ Erȱ zeichnetȱ sichȱ nachȱ FouȬ caultȱdadurchȱaus,ȱdassȱerȱverstärktȱauchȱ„weiche“ȱTechnikenȱderȱRegierungȱ bzw.ȱdesȱRegierensȱzumȱEinsatzȱbringt,ȱanstattȱprimärȱaufȱMechanismenȱderȱ Souveränität,ȱderȱDisziplinȱundȱdesȱZwangesȱ zuȱ setzen.ȱKooperationȱundȱ FreiwilligkeitȱkommtȱbeiȱdieserȱmodernenȱFormȱderȱHerrschaftsausübungȱ alsoȱeineȱzentraleȱRolleȱzu.ȱDasȱFoucault’scheȱVerständnisȱvonȱRegierenȱalsȱ einerȱKunstȱderȱMenschenführungȱwurzeltȱinȱderȱchristlichenȱKonzeptionaȬ lisierungȱderȱBeziehungȱvonȱPriesterȱundȱGemeinde,ȱanalogȱderȱeinesȱHirtenȱ zuȱseinerȱHerde.ȱImȱ16.ȱJahrhundertȱkamȱesȱnachȱAnsichtȱFoucaultsȱzunehȬ mendȱzuȱeinerȱVerbindungȱdieserȱchristlichenȱPastoratsvorstellungȱmitȱgrieȬ chischȬantikemȱGedankengutȱüberȱdieȱRegierungȱderȱPolis,ȱdieȱfürȱdasȱmoȬ derneȱ neuzeitlicheȱ Verständnisȱ vonȱ Regierenȱ prägendȱ werdenȱ sollte.ȱ ZuȬ nächstȱbliebenȱdieȱ„gouvernementalen“,ȱd.ȱh.ȱaufȱfreiwilligeȱMitwirkungȱderȱ IndividuenȱzielendenȱElemente,ȱinȱdenȱfrühneuzeitlichenȱTechnikenȱdesȱReȬ gierensȱnochȱdurchȱdieȱÜbermachtȱdesȱStaatesȱmitȱdemȱMonarchenȱalsȱZentȬ rumȱderȱpolitischenȱSouveränitätȱblockiert.ȱErstȱimȱVerlaufȱdesȱ18.ȱJahrhunȬ dertsȱ kamȱ esȱ zuȱ einerȱAblösungȱ absolutistischerȱVorstellungenȱdurchȱdenȱ Liberalismus,ȱderȱschließlichȱdasȱRegierungsdenkenȱ transformierteȱundȱdieȱ GouvernementalitätȱalsȱmodernenȱMachttypusȱetablierte.ȱDerȱLiberalismus,ȱ bzw.ȱ dieȱ „liberaleȱ Regierungskunst“,ȱ verpflichteteȱ sowohlȱ dieȱ sichȱ jetztȱ weitgehendȱselbststeuerndenȱ IndividuenȱalsȱauchȱdenȱStaatȱaufȱeinȱModellȱ instrumentellȬrationalenȱHandelns.ȱ Staatlicheȱ Eingriffeȱ inȱ dieȱ Bevölkerungȱ undȱdieȱÖkonomieȱwarenȱnichtȱ längerȱSelbstzweckȱ zurȱSteigerungȱ staatliȬ cherȱMacht,ȱsondernȱmusstenȱsichȱ fortanȱdarüberȱ legitimieren,ȱdassȱsieȱdieȱ natürlicheȱEntwicklungsdynamikȱderȱGesellschaftȱbeförderten,ȱdieȱsichȱjetztȱ ausȱihrerȱstaatlichenȱUmklammerungȱherauszulösenȱbegann.ȱDerȱMachttypȱ derȱ „Gouvernementalität“,ȱ soȱ Foucault,ȱhatȱ zwarȱ alsȱHauptzielscheibeȱdieȱ BevölkerungȱundȱalsȱHauptwissensformȱdieȱpolitischeȱÖkonomie,ȱzugrundeȱ liegtȱ ihmȱaberȱeinȱ„Sicherheitsdispositiv“,ȱwelchesȱandersȱalsȱdasȱDiszipliȬ narsystemȱnichtȱvonȱeinerȱpräskriptivenȱNormȱausgeht,ȱsondernȱdieȱRealitätȱ selbstȱalsȱNormȱmodelliert:ȱȱ „StatistischeȱVerteilungȱvonȱHäufigkeiten,ȱKrankheitsȬ,ȱGeburtenȬ,ȱTodesȬ,ȱKriminalitätsraȬ tenȱetc.ȱziehenȱkeineȱabsoluteȱGrenzeȱzwischenȱErlaubtemȱundȱVerbotenem,ȱsondernȱspeziȬ fizierenȱeinȱoptimalesȱMittelȱ innerhalbȱeinerȱBandbreiteȱvonȱVariationenȈȱ (Bröcklingȱetȱal.ȱ 2000b:ȱ13f).ȱ DasȱKonzeptȱderȱGouvernementalitätȱgehtȱüberȱdenȱihmȱengȱverwandtenȱ Begriffȱderȱ„BioȬMacht“2ȱinhaltlichȱinsofernȱhinaus,ȱalsȱesȱdasȱPhänomenȱderȱ ȱ 2ȱ InhaltlichȱengȱmitȱdemȱBegriffȱderȱGouvernementalitätȱverbundenȱundȱteilweiseȱmitȱdiesemȱ identischȱ istȱ Foucaultsȱ Begriffȱ derȱ „BioȬMacht“.ȱ Foucaultȱ hatȱ dieȱ Untersuchungȱ diesesȱ GovernanceȱundȱGouvernementalitätȱ 123ȱȱ Regierung/desȱ Regierensȱ allgemeinerȱ analysiertȱ undȱ dasȱ Verhältnisȱ vonȱ MachtȱundȱWissenȱalsȱeinȱgrundsätzlichesȱProblemȱdesȱRegierensȱ thematiȬ siert.ȱMitȱdemȱNeologismusȱ„Gouvernementalität“ȱ–ȱgebildetȱausȱdenȱWorȬ tenȱ Regierenȱ („gouverner“)ȱ undȱ Denkweiseȱ („mentalité“)ȱ –ȱ verweistȱ FouȬ caultȱ aufȱ denȱ politischenȱ Charakterȱ vonȱ Wissenȱ undȱ seineȱ Symbioseȱ mitȱ PraktikenȱdesȱRegierens.ȱRelevantȱistȱhierbeiȱinsbesondereȱdieȱFrage,ȱwelcheȱ ArtȱvonȱWissenȱundȱwelcheȱ„Rationalität“ȱbestimmteȱTechnikenȱdesȱRegieȬ rensȱzurȱVoraussetzungȱhaben.ȱ„Rationalität“ȱwirdȱ alsoȱalsȱzweckrationalȬ instrumentellȱverkürzteȱVernunftȱaufgefasstȱ(Bröcklingȱetȱal.ȱ2000b:ȱ20).ȱDerȱ Begriffȱ dientȱ somitȱ zurȱ Bezeichnungȱ derȱ immanentenȱ Logikȱ bestimmterȱ FormenȱdesȱRegierens.ȱRegierenȱmeintȱhierȱdurchausȱdieȱ intentionaleȱLenȬ kungȱ desȱ Denkensȱ undȱ Handelnsȱ vonȱ Individuenȱ undȱ Kollektiven,ȱ „dasȱ richtigeȱVerfügenȱüberȱdieȱDinge,ȱdererȱmanȱ sichȱannimmt,ȱumȱ sieȱ einemȱ angemessenenȱZweckȱzuzuführen“ȱ (Foucaultȱ2004b:ȱ145).ȱFoucaultȱundȱanȱ ihnȱ anschließendȱdieȱGouvernementalitätsstudienȱgehenȱdavonȱ aus,ȱdassȱbeȬ stimmtenȱhistorischenȱZeiträumenȱeineȱ jeweilsȱcharakteristischeȱ„politischeȱ Rationalität“,ȱd.ȱh.ȱeineȱspezifischeȱLogikȱdesȱRegierensȱzugeschriebenȱwerȬ denȱkann,ȱdieȱalsȱgeistigeȱGrundstrukturȱihrenȱRegierungsstilȱprägt.ȱAlsȱraȬ tionalȱ–ȱbeziehungsweiseȱalsȱLeistungȱeinerȱbestimmtenȱArtȱderȱpolitischenȱ Rationalitätȱ–ȱerscheintȱunterȱdieserȱPerspektiveȱdieȱ„regelhafteȱHervorbrinȬ gungȱvonȱVerfahren,ȱProgrammenȱsowieȱSchemataȱdesȱWahrnehmensȱundȱ Urteilens“ȱ (Reichertȱ 2004:ȱ 15).ȱ Politischeȱ Rationalitätenȱ reflektierenȱ somitȱ nichtȱ einfachȱdieȱWirklichkeit,ȱ sondernȱ stellenȱWirklichkeitȱdurchȱdasȱHeȬ rausgreifenȱ bestimmterȱ Elementeȱ undȱ ihreȱ Problematisierungȱ entlangȱ beȬ stimmterȱvorgegebenerȱLinienȱerstȱher.ȱSieȱproduzierenȱWahrnehmungsrasȬ ȱ Machttypusȱ sogarȱanfänglichȱalsȱdenȱGegenstandȱ seinerȱVorlesungsreiheȱvonȱ1978/79ȱbeȬ zeichnet,ȱ dieȱ jetztȱ unterȱ demȱ Haupttitelȱ „Geschichteȱ derȱ Gouvernementalität“ȱ firmiertȱ (Foucaultȱ2004a,ȱ2004b).ȱUnterȱdiesemȱBegriffȱverstandȱFoucaultȱeineȱFormȱderȱMacht,ȱdieȱ aufȱdieȱUnterwerfungȱderȱKörperȱundȱdieȱKontrolleȱderȱBevölkerungȱzieltȱundȱsichȱseitȱdemȱ 18.ȱJahrhundertȱentwickeltȱhat.ȱ„BioȬMacht“ȱistȱdemnachȱeineȱmoderneȱMachtform,ȱbeiȱderȱ nichtȱmehrȱdieȱMachtȱzuȱTötenȱoderȱLebenȱzuȱlassenȱimȱVordergrundȱsteht,ȱsondernȱimȱGeȬ genteilȱgeradeȱdieȱVerwaltungȱundȱRegulierungȱdesȱLebensȱganzerȱBevölkerungenȱdenȱInȬ haltȱbildet.ȱProblemeȱderȱGeburtenrate,ȱderȱLebensdauer,ȱderȱöffentlichenȱGesundheit,ȱderȱ WanderungȱundȱSiedlungȱwerdenȱimȱZeichenȱderȱ„BioȬMacht“ȱalsȱmodernerȱMachtformȱzuȱ einemȱpolitischenȱProblem.ȱAnzeichenȱhierfürȱsindȱneueȱInstitutionenȱwieȱSchulen,ȱKaserȬ nenȱundȱFabriken,ȱdieȱzunehmendȱdieȱLebensplanungȱderȱMenschenȱbestimmen.ȱAberȱauchȱ neueȱWissensformenȱwieȱdieȱSoziologieȱsindȱunabdingbareȱVoraussetzungenȱfürȱdieseȱneuȬ enȱPraktikenȱdesȱRegierens.ȱAusȱderȱFoucault’schenȱPerspektiveȱentstehtȱderȱmoderneȱStaatȱ institutionellȱalsoȱerstȱinfolgeȱdieserȱbiopolitischenȱInterventionenȱundȱistȱnichtȱihrȱUrheber.ȱ KennzeichnendȱfürȱdieȱBiomachtȱ istȱnachȱFoucaultȱ„dieȱrechnerischeȱPlanungȱdesȱLebens“ȱ (Foucaultȱ1977),ȱbeiȱderȱnichtȱ juristischeȱVerbote,ȱsondernȱdieȱAusrichtungȱderȱIndividuenȱ anȱscheinbarȱ„natürlichen“ȱNormenȱundȱstatistischenȱMittelwertenȱdenȱzentralenȱBezugsȬ punktȱderȱRegulationȱdarstellt.ȱZumȱBegriffȱderȱBiopolitikȱ vergleicheȱweiterhinȱ folgendeȱ einschlägigeȱLiteratur:ȱAgambenȱ(2002);ȱHardt/Negriȱ(2003);ȱStingelinȱ(2003:ȱ9Ȭ22).ȱ 124ȱ UlrikeȱHöppner/DominikȱNaglȱ ter,ȱDenkweisenȱundȱpolitischeȱStrategienȱzurȱBewältigungȱselbstȱmodellierȬ terȱProbleme.ȱȱ DieȱGouvernementalitätsstudienȱgehenȱalsoȱvonȱeinerȱsozialenȱundȱdisȬ kursivenȱKonstruktionȱderȱWirklichkeitȱ ausȱ undȱuntersuchenȱdieȱHerstelȬ lungȱ vonȱ MöglichkeitsȬȱ oderȱ Handlungsfeldern,ȱ inȱ denenȱ dieȱ Individuenȱ sichȱ zwarȱ freiȱbewegenȱkönnen,ȱ aberȱdennochȱ einemȱ –ȱoftȱunsichtbarenȱ –ȱ Lenkungsmechanismusȱ unterworfenȱ sind.ȱ Methodischȱ bedienenȱ sichȱ dieȱ GouvernementalitätsstudienȱeinerȱstriktȱnominalistischenȱPerspektive.ȱPhäȬ nomeneȱwieȱz.ȱB.ȱdieȱÖffentlichkeit,ȱdasȱSozialeȱoderȱandereȱgesellschaftlicheȱ GegenständeȱwerdenȱinȱderȱUntersuchungȱnichtȱeinfachȱvorausgesetzt,ȱsonȬ dernȱ inȱ ihremȱhistorischenȱKonstitutionsȬȱundȱWandlungsprozessȱ („GeneaȬ logie“)ȱbetrachtet.ȱFoucaultȱbezeichneteȱdiesesȱVerfahrenȱalsȱeineȱ„ObjektiȬ vierungȱ derȱ Objektivitäten“ȱ (Bröcklingȱ etȱ al.ȱ 2000b:ȱ 21).ȱ Dieȱ Analytikȱ derȱ GouvernementalitätsstudienȱliegtȱdamitȱirgendwoȱzwischenȱeinerȱGeschichȬ teȱderȱpolitischenȱIdeenȱundȱeinerȱSoziologieȱderȱRegierungstechnikenȱ(BarȬ ryȱ etȱ al.ȱ1996:ȱ 2).ȱFürȱdenȱSoziologenȱMitchellȱDeanȱ leistenȱdieȱGouverneȬ mentalitätsstudienȱundȱdieȱ„genealogischen“ȱArbeitenȱFoucaultsȱeinenȱBeiȬ tragȱ zuȱ einerȱ besonderenȱ Formȱ derȱ historischenȱ Soziologie,ȱ dieȱ Deanȱ mitȱ Friedrichȱ Nietzscheȱ alsȱ „wirklicheȱ Geschichte“ȱ oderȱ „Geschichteȱ derȱ GeȬ genwart“ȱ („effectiveȱhistory“,ȱ„historyȱofȱ theȱpresent“)ȱbezeichnet,ȱundȱdieȱ erklärtermaßenȱ anȱ dieȱ Arbeitenȱ vonȱ Maxȱ Weber,ȱ Norbertȱ Elias,ȱ Fernandȱ Braudel,ȱKarlyȱPolanyi,ȱAnthonyȱGiddensȱundȱdieȱ Frankfurterȱ Schuleȱ anȬ knüpfenȱmöchteȱ(Deanȱ1994:ȱ21).ȱ Großeȱ Aufmerksamkeitȱ widmenȱ dieȱ Gouvernementalitätsstudienȱ derȱ Frage,ȱaufȱwelcheȱArtȱundȱWeiseȱundȱmitȱwelchenȱMittelnȱeineȱbestimmteȱ „Regierungsmentalität“ȱinȱdieȱPraxisȱüberführtȱwird.ȱDasȱVerbindungsgliedȱ oderȱdieȱVermittlungsinstanzȱzwischenȱderȱ theoretischȬideellenȱEbeneȱabsȬ trakterȱRegierungsprogrammeȱundȱderȱsozialenȱWirklichkeitȱsehenȱdieȱVerȬ treterȱdesȱGouvernementalitätsansatzesȱ inȱalsȱ„Technologien“ȱoderȱTechniȬ kenȱdesȱRegierensȱbezeichnetenȱRegulationsmechanismen,ȱdieȱeineȱäußerstȱ vielfältigeȱundȱaufȱdenȱ erstenȱBlickȱoftȱauchȱganzȱunpolitischeȱGestaltȱanȬ nehmenȱkönnen:ȱȱ „Technologienȱ könnenȱ materielleȱ Artefakteȱ wieȱ architektonischeȱ Bauwerke,ȱ VisualieȬ rungstechnikenȱ derȱ Aufzeichnung,ȱ Technikenȱ derȱ Kontrolleȱ undȱ Überwachungȱ vonȱ ArȬ beitsprozessen,ȱ Selbsttechnikenȱ derȱ Lebensführung,ȱ moralischeȱ Technikenȱ derȱ Formungȱ vonȱWünschen,ȱ InteressenȱundȱMeinungen,ȱsozialeȱTechnikenȱwieȱdasȱ ‚TotalȱQualityȱMaȬ nagement’ȱoderȱdiskursiveȱTechnikenȱwieȱdieȱBeschwörungȱderȱ‚Gemeinschaft’ȱoderȱ‚NatiȬ on’ȱsein“ȱ(Reichertȱ2004:ȱ21). PatȱO’Malley,ȱLornaȱWeirȱundȱCliffordȱShearingȱhabenȱdieȱGouvernementaȬ litätsstudienȱanalogȱzuȱdenȱhierȱgemachtenȱAusführungenȱzumȱGouverneȬ mentalitätskonzeptȱ inȱ zweiȱ Hauptströmungenȱ eingeteilt:ȱ Eineȱ Richtungȱ widmetȱsichȱderȱUntersuchungȱderȱ„MentalitätenȱdesȱRegierens“,ȱkonzentȬ GovernanceȱundȱGouvernementalitätȱ 125ȱȱ riertȱsichȱalsoȱaufȱdieȱBestimmungȱderȱAbfolgeȱvonȱpolitischenȱRationalitäȬ ten.ȱDieserȱZweigȱderȱForschungȱkreistȱdabeiȱumȱdieȱErforschungȱderȱGeȬ nealogieȱideellȬprogrammatischerȱKonzepteȱwieȱdemȱdesȱklassischenȱLiberaȬ lismus,ȱdesȱKeynesianismusȱoderȱdesȱNeoȬLiberalismus.ȱEinȱandererȱStrangȱ wendetȱsichȱdagegenȱjenenȱ„Technologien“ȱoderȱPraktikenȱzu,ȱdieȱdieseȱReȬ gierungsmentalitätenȱmitȱdenȱMikrotechnikenȱderȱAlltagswelt,ȱalsoȱderȱLeȬ benswirklichkeitȱderȱMenschen,ȱverbindenȱ(OȇMalleyȱetȱal.ȱ1997:ȱ501Ȭ517).ȱȱ GegenȱdieȱGouvernementalitätsstudienȱsindȱeinigeȱtheoretischeȱundȱmeȬ thodischeȱBedenkenȱformuliertȱworden.ȱProblematischȱerscheintȱetwaȱmanȬ chenȱ Kritikern,ȱ dassȱ Foucaultȱ dieȱ Unterscheidungȱ zwischenȱ Machtȱ undȱ Herrschaftȱnichtȱkonsequentȱdurchhält.ȱKritisiertȱwirdȱaberȱauch,ȱdassȱzentȬ raleȱBegriffeȱwieȱ „Gouvernementalität“,ȱ „BioȬMacht“,ȱ „Liberalismus“ȱoderȱ „Regierung“ȱ definitorischȱ verschwimmen,ȱ währendȱ inhaltlichȱ engȱ zusamȬ menwirkendeȱHerrschaftstechnikenȱwieȱDisziplin,ȱGesetzȱundȱNormȱeinanȬ derȱgegenübergestelltȱwerden.ȱProblematisiertȱwirdȱdaneben,ȱdassȱeineȱ soȬ zioökonomischeȱ Einbettungȱ derȱ beschriebenenȱ RegierungsȬ„mentalitäten“ȱ kaumȱgeleistetȱundȱ somitȱ imȱGrundeȱderȱ ideologischeȱ Selbstanspruchȱderȱ Regierendenȱunkritischȱ fürȱbareȱMünzeȱgenommenȱwird.ȱReichertȱhatȱ auȬ ßerdemȱ dieȱ inȱ derȱ Geschichtswissenschaftȱ gegenȱ dasȱ Mentalitätskonzeptȱ hervorgebrachtenȱBedenkenȱaufȱdasȱKonzeptȱderȱGouvernementalitätȱüberȬ tragenȱundȱdieȱKlärungȱvonȱzweiȱGrundproblemenȱangemahnt:ȱȱ „ErstensȱdieȱmitȱdemȱMentalitätsbegriffȱverknüpfteȱKonzeptualisierungȱeinerȱgemeinsamenȱ Alltagspraxis,ȱdieȱeineȱklassenneutraleȱVereinheitlichungȱimpliziertȱundȱmitȱderȱdieȱtraditiȬ onellenȱKonzepteȱvonȱ‚Weltanschauung’ȱundȱ‚Zeitgeist’ȱübernommenȱwerden.ȱ…ȱZweitensȱ dieȱgenerelleȱTendenz,ȱdassȱmitȱderȱTheorieȱderȱkollektivenȱMentalitätenȱdieȱ traditionelleȱ Ideengeschichteȱwiederȱetabliertȱwerdenȱkönne,ȱwennȱeineȱMentalitätȱeinerȱbestimmtenȱhisȬ torischenȱPeriodisierungȱ(Epoche,ȱStrömung,ȱStil)ȱzugeordnetȱwird”ȱ(Reichertȱ2004:ȱ17f).ȱȱ ErȱverweistȱdamitȱausȱandererȱRichtungȱaufȱdieȱGefahrȱderȱNivellierungȱweȬ sentlicherȱDifferenzenȱundȱNuancen,ȱdieȱeinerȱ starkȱnominalistischenȱVorȬ gehensweiseȱinnewohnt.ȱ EineȱauffälligeȱLeerstelleȱ inȱdenȱFoucault’schenȱÜberlegungenȱzurȱGouȬ vernementalitätȱistȱdasȱFehlenȱeinerȱAuseinandersetzungȱmitȱKolonialismusȱ undȱ neokolonialenȱ Ausbeutungsverhältnissen,ȱ obwohlȱ erȱ offenbarȱ davonȱ ausging,ȱdassȱhistorischȱdieȱ„liberaleȱVernunftȱ[…]ȱmitȱderȱAktivierungȱdesȱ imperialenȱPrinzipsȱ […]ȱ inȱFormȱdesȱ Imperialismus“ȱeinhergingȱundȱ insoȬ fernȱdieȱFrageȱnachȱeinerȱkolonialenȱGouvernementalitätȱnaheliegtȱ(Foucaultȱ 2004a:ȱ42).ȱErstȱ imȱBereichȱderȱPostcolonialȱundȱPostȬdevelopmentȱStudiesȱ findenȱ sichȱ vielversprechendeȱ Versuche,ȱ dasȱ Gouvernementalitätskonzeptȱ aufȱGovernanceȬPhänomeneȱ inȱ(postȬ)kolonialenȱRäumenȱanzuwenden,ȱaufȱ dieȱimȱweiterenȱVerlaufȱnochȱnäherȱeingegangenȱwerdenȱsoll.ȱȱ 126ȱ UlrikeȱHöppner/DominikȱNaglȱ 3.ȱGovernanceȱalsȱgesellschaftspolitischȱerweitertesȱVerständnisȱvonȱRegierenȱ DerȱBegriffȱGovernanceȱhatȱ zwarȱ bisherȱ nochȱ keineȱ allgemeinȱ akzeptierteȱ Definitionȱ gefunden,ȱ dennochȱ istȱ seinȱ grundlegenderȱ Bedeutungsgehaltȱ –ȱ sofernȱerȱsichȱnichtȱ imȱSinneȱvonȱCorporateȱGovernanceȱaufȱdieȱPrinzipienȱ vermeintlichȱ guterȱ Unternehmensführungȱ imȱ Interesseȱ derȱ Aktionäreȱ beȬ ziehtȱ–ȱverhältnismäßigȱunumstrittenȱ(sieheȱauchȱDeȱLaȱRosa/KötterȱinȱdieȬ semȱBand).ȱErȱstelltȱeinenȱVersuchȱdar,ȱjenesȱkomplexeȱGeflechtȱvonȱinstituȬ tionellenȱundȱ informellenȱArrangementsȱzwischenȱprivatenȱundȱstaatlichenȱ Akteurenȱzuȱerfassen,ȱdasȱ inȱdenȱ letztenȱ JahrzehntenȱzurȱpolitischenȱRegeȬ lungȱkollektiverȱAngelegenheitenȱentstandenȱist.ȱDemȱeigenenȱtheoretischenȱ AnspruchȱnachȱsollenȱsoȱdieȱGrenzenȱeinerȱstaatszentriertenȱSteuerungstheȬ orieȱüberwundenȱwerden.ȱDabeiȱverbindetȱsichȱmitȱdemȱGovernanceȬBegriffȱ zunächstȱeineȱbestimmteȱPerspektive,ȱdieȱaufȱȈdasȱdynamischeȱZusammenȬ wirkenȱ zwischenȱ Strukturenȱ undȱ Prozessen,ȱ Institutionenȱ undȱ Akteuren,ȱ zwischenȱRegelnȱ undȱRegelanwendungȱ etc.Ȉȱ verweistȱ (Benzȱ 2004:ȱ 18;ȱ vgl.ȱ auchȱMayntzȱ2005).ȱJanȱKooimansȱKonzeptȱderȱ„SocioȬPoliticalȱGovernance“ȱ istȱeinȱeinflussreichesȱBeispielȱ fürȱdieȱAnwendungȱdieserȱneueȱPerspektiveȱ aufȱdieȱTätigkeitȱdesȱRegierensȱ(Kooimanȱ2002).ȱNachȱKooimanȱlässtȱsichȱdieȱ FähigkeitȱzuȱregierenȱnichtȱmehrȱalsȱeinȱPrivilegȱoffiziellȱmandatierterȱRegieȬ rungsbeamterȱbegreifen,ȱ sondernȱ esȱhandeltȱ sichȱvielmehrȱumȱ eineȱEigenȬ schaftȱganzerȱsoziopolitischerȱSysteme.ȱ InȱderȱGovernanceȬLiteraturȱwirdȱaußerdemȱbetont,ȱdassȱdieȱneuenȱForȬ menȱdesȱRegierensȱdurchȱwenigerȱhierarchischeȱEntscheidungsprozesseȱundȱ eineȱstärkereȱBeteiligungȱvonȱprivatenȱundȱzivilgesellschaftlichenȱAkteurenȱ gekennzeichnetȱsind,ȱalsȱdiesȱbisherȱderȱFallȱgewesenȱist.ȱHierinȱwirdȱinȱderȱ öffentlichenȱDebatteȱumȱGovernanceȱoftȱeinȱpolitischerȱVorteilȱgesehen:ȱȱ „ȱ…ȱgovernanceȱhasȱacquiredȱpositiveȱ connotationsȱ suchȱasȱ ‘middleȱway’,ȱ ‘consultation’,ȱ ‘negotiation’,ȱ ‘subsidiarity’,ȱ ‘reflexivity’,ȱ ‘dialogue’,ȱ etc.,ȱ inȱ contrastȱ toȱ theȱ anarchyȱ ofȱ theȱ marketȱorȱtheȱstateȇsȱ‘ironȱfist’”ȱ(Jessopȱ2002:146).ȱȱ Währendȱdabeiȱmanchmalȱvonȱ einerȱgeringerenȱRolleȱdesȱStaatesȱbeimȱ Regierenȱausgegangenȱwird,ȱsprechenȱandereȱAutorenȱlieberȱvonȱeinerȱverȬ ändertenȱRolleȱdesȱStaatesȱ (Kooimanȱ 2002:ȱ 74).ȱBobȱ Jessopȱversucht,ȱdieseȱ neueȱ Rolleȱ desȱ Staatesȱ mitȱ demȱ Begriffȱ derȱ „Metagovernance“ȱ zuȱ fassenȱ (Jessopȱ2002).ȱNachȱ Jessopȱ istȱGovernanceȱohneȱdenȱ„SchattenȱderȱHierarȬ chie“ȱ(Scharpfȱ1993)ȱdesȱStaatesȱnichtȱdenkbar.ȱDemȱStaatȱkommtȱheuteȱalȬ lerdingsȱprimärȱdieȱAufgabeȱzu,ȱdieȱgesellschaftlichenȱVoraussetzungenȱvonȱ Governance,ȱverstandenȱalsȱreflexiveȱSelbstorganisationȱreziproker,ȱinterdeȬ pendenterȱAkteure,ȱherzustellenȱ(Jessopȱ2002).ȱ Innerhalbȱ diesesȱ dürrenȱ Grundverständnissesȱ vonȱ Governanceȱ verbleiȬ benȱjedochȱzahlreicheȱAmbivalenzen,ȱdieȱsichȱnichtȱvollständigȱauflösenȱlasȬ sen.ȱBeispielsweiseȱbetonenȱeinigeȱAutorenȱdieȱHinwendungȱzuȱStrukturen,ȱ GovernanceȱundȱGouvernementalitätȱ 127ȱȱ dieȱsichȱinȱderȱGovernanceȬDebatteȱabzeichneȱ(Schuppertȱ2006:ȱ53),ȱandererȬ seitsȱspielenȱgeradeȱauchȱneueȱAkteurskonstellationen,ȱbeispielsweiseȱinȱderȱ DiskussionȱumȱPublicȱPrivateȱPartnerships,ȱeineȱentscheidendeȱRolle.ȱAuchȱ beiȱderȱFrageȱderȱLegitimitätȱundȱderȱGemeinwohlorientierungȱvonȱGoverȬ nanceȱistȱdieȱVarianzȱbeträchtlich:ȱWährendȱbeiȱGlobalȱGovernanceȱdieȱLegiȬ timitätȱ derȱ entstehendenȱ Strukturenȱ oftmalsȱ implizitȱ angenommenȱ wird,ȱ gehtȱ esȱ einemȱ Großteilȱ derȱ GovernanceȬLiteraturȱ zunächstȱ umȱ eineȱ BeȬ schreibungȱderȱ sichȱherausbildendenȱMechanismen,ȱ ohneȱ schonȱdieȱ Frageȱ nachȱderȱLegitimitätȱzuȱstellenȱ (Ziaiȱ2003:ȱ415Ȭ417).ȱÄhnlichȱverhältȱesȱsichȱ beiȱ derȱ Gemeinwohlorientierung:ȱ währendȱ einigeȱ Fassungenȱ desȱ Begriffsȱ eineȱOrientierungȱaufȱdieȱLösungȱgemeinschaftlicherȱProblemeȱexplizitȱvorȬ nehmen,ȱweisenȱandereȱAutorenȱaufȱdieȱBegrenztheitȱdieserȱPerspektiveȱhinȱ (Mayntzȱ2005:ȱ17f).ȱ FürȱeineȱsystematischeȱGegenüberstellungȱvonȱGouvernementalitätȱundȱ GovernanceȱwürdeȱsichȱdasȱProblemȱergeben,ȱdassȱunterȱzahlreichenȱDefiniȬ tionsangebotenȱentwederȱeinȱkonkreterȱGovernanceȬBegriffȱausgewähltȱoderȱ einȱbegrifflichesȱSubstratȱausȱverschiedenenȱDefinitionenȱgewonnenȱwerdenȱ müsste.ȱHierȱsollȱesȱ jedochȱwederȱumȱdieȱ theoretischeȱEntfaltungȱeinesȱbeȬ sonderen,ȱnochȱumȱdieȱEntwicklungȱeinesȱallgemeinenȱGovernanceȬBegriffsȱ gehen.ȱVielmehrȱwirdȱdasȱbescheidenereȱZielȱverfolgt,ȱeinigeȱzentraleȱProbȬ lemfelderȱundȱblindeȱFleckenȱdesȱpolitikwissenschaftlichenȱundȱpolitischenȱ GovernanceȬDiskursesȱ zuȱ benennen,ȱ umȱ dannȱ herauszuarbeiten,ȱ wieȱ dieȱ Gouvernementalitätsperspektiveȱ beiȱ derȱ theoretischenȱ Bearbeitungȱ dieserȱ Schwierigkeitenȱhelfenȱkann.ȱȱ Einȱ wesentlichesȱ Problemȱ desȱ GovernanceȬBegriffesȱ liegtȱ inȱ einerȱ vonȱ Renateȱ Mayntzȱ alsȱ Problemlösungsbiasȱ bezeichnetenȱ Schwierigkeit,ȱ dieȱ schonȱimȱZusammenhangȱmitȱderȱDebatteȱumȱdieȱSteuerungstheorieȱinȱdenȱ 1970/80erȱ Jahrenȱ beklagtȱ wurdeȱ (Mayntzȱ 2001:ȱ 18f).ȱ Denȱ Akteurenȱ wirdȱ demnachȱvonȱderȱpolitischenȱTheorieȱ(wennȱauchȱnichtȱimmerȱbewusst)ȱeinȱ tatsächlichesȱInteresseȱanȱderȱLösungȱbestimmterȱalsȱgesellschaftlicheȱProbȬ lemeȱidentifizierterȱSachverhalteȱunterstellt.ȱGovernanceȱwirdȱsomitȱähnlichȱ wieȱSteuerungȱ alsȱVersuchȱderȱpolitischenȱLösungȱgesellschaftlicherȱProbȬ lemeȱverstanden,ȱundȱandereȱmöglicheȱMotivationenȱundȱZielstellungenȱderȱ Akteureȱ tretenȱ hinterȱ dieserȱ Grundannahmeȱ zurück.ȱ Beiȱ derȱ empirischenȱ Untersuchungȱ vonȱ denȱ alsȱ Governanceȱ beschriebenenȱ neuenȱ RegierungsȬ formenȱwirdȱdiesesȱProblemȱnochȱdadurchȱverstärkt,ȱdassȱeineȱBestimmungȱ ȈtatsächlicherȈȱInteressenȱderȱAkteureȱoftmalsȱkaumȱmöglichȱerscheint.ȱAuȬ ßerdemȱbedingtȱdieȱOrientierungȱdesȱGovernanceȬBegriffsȱanȱderȱFrageȱderȱ ProblemlösungȱeineȱSelektivitätȱ inȱderȱFallauswahlȱaufȱpolitischeȱArrangeȬ ments,ȱdenenȱinȱallerȱRegelȱgenauȱdieseȱTendenzȱzurȱeinvernehmlichenȱLöȬ sungȱ kollektiverȱ Problemeȱ unterstelltȱ werdenȱ kann.ȱ Dieseȱ Beschränkungȱ mussȱnichtȱzwangsläufigȱproblematischȱsein.ȱDennȱesȱ lohntȱsichȱdurchaus,ȱ 128ȱ UlrikeȱHöppner/DominikȱNaglȱ inȱbestimmtenȱFällenȱzuȱ fragen,ȱ inȱwelchenȱpolitischenȱArrangementsȱundȱ institutionellenȱ Konstellationenȱ bestimmteȱ kollektiveȱ Aufgabenȱ bewältigtȱ undȱKonflikteȱgelöstȱwerden.ȱOftmalsȱlässtȱsichȱdurchausȱeinȱgewissesȱInteȬ resseȱderȱBeteiligtenȱanȱeinerȱLösungȱvonȱProblemenȱnachweisen.ȱAllerdingsȱ istȱeinȱderartigȱgeprägterȱGovernanceȬBegriffȱkaumȱ inȱderȱLage,ȱMachtfraȬ genȱzuȱproblematisierenȱ(Mayntzȱ2005:ȱ18).ȱEbensoȱwenigȱistȱerȱinȱderȱLage,ȱ dieȱ Frageȱ zuȱ stellen,ȱwarumȱ einȱ bestimmterȱ gesellschaftlicherȱ Sachverhaltȱ überhauptȱerstȱzuȱeinemȱProblemȱderȱPolitikȱgewordenȱ ist,ȱundȱwarumȱerȱ eineȱbestimmteȱpolitischeȱFormȱangenommenȱhat.ȱDasȱThemaȱderȱKonstituȬ ierungȱ politischerȱ Problemfelderȱ drohtȱ soȱ inȱ einenȱ vorpolitischenȱ Bereichȱ abgeschobenȱwerden,ȱwährendȱ esȱ imȱpolitischenȱRaumȱ scheinbarȱnurȱumȱ dieȱLösungȱneutralerȱProblemeȱgeht,ȱanȱderȱalleȱBeteiligtenȱeinȱInteresseȱhaȬ ben.ȱ Dabeiȱ sindȱ imȱHinblickȱaufȱdieseȱGrenzeȱderȱGovernanceȬDebatteȱzweiȱ EbenenȱvonȱBedeutung.ȱZunächstȱ istȱdaȱwieȱobenȱangedeutetȱdieȱ Ȉrelativeȱ Herrschaftsblindheit”ȱ (Mayntzȱ2005:ȱ21)ȱderȱAnalysen,ȱd.ȱh.ȱderȱRolleȱvonȱ MachtfragenȱwirdȱkaumȱAufmerksamkeitȱgewidmet.ȱWillȱmanȱMachtfragenȱ adäquatȱ einbeziehen,ȱ bedeutetȱ diesȱ nichtȱ nur,ȱmöglicheȱMachtungleichgeȬ wichteȱeinzubeziehen,ȱwasȱdieȱAnalyseȱvonȱAkteurskonstellationenȱdurchȬ ausȱerlaubt,ȱsondernȱauchȱhorizontaleȱMachtausübungȱbeispielsweiseȱdurchȱ diskursiveȱPraktikenȱ ausreichendȱ zuȱberücksichtigenȱ (Arndt/Richterȱ 2008).ȱ DieȱwenigȱprominenteȱStellungȱvonȱMachtfragenȱinȱderȱGovernanceȬDebatteȱ ergibtȱ sichȱ auchȱ ausȱ einemȱ oftmalsȱ verhältnismäßigȱ eingeschränktenȱ ErȬ kenntnisinteresse,ȱ dasȱ aufȱ dieȱ Identifizierungȱ undȱWeiterentwicklungȱ vonȱ TechnikenȱundȱMechanismenȱgerichtetȱ ist,ȱdieȱRegierenȱunterȱdenȱkompleȬ xenȱBedingungenȱsichȱverändernderȱRahmenbedingungenȱermöglichenȱsolȬ len.ȱEineȱtechnokratischeȱundȱmanagementorientierteȱAusrichtungȱistȱdabeiȱ häufigȱunverkennbar,ȱsoȱz.ȱB.ȱwennȱnachȱdenȱMöglichkeitenȱzurȱBereitstelȬ lungȱvonȱGüternȱgefragtȱundȱderȱpolitischeȱProzessȱalsȱeineȱDienstleistungȱ zuȱdiesemȱZweckȱkonzeptualisiertȱwirdȱ(z.ȱB.ȱimȱGoodȱGovernanceȱDiskursȱ inȱderȱWeltbank).ȱAndererseitsȱwirdȱvielfachȱaufȱdieȱKooperationȱproblemȬ lösungsorientierterȱAkteureȱ abgehobenȱundȱderȱ impliziteȱProblemlösungsȬ biasȱ(s.o.)ȱsoȱzumȱzentralenȱAbgrenzungskriteriumȱvonȱGovernanceȱgegenȬ überȱanderenȱFormenȱderȱPolitikȱ(Ziaiȱ2003:ȱ414f).ȱNatürlichȱbleibenȱMachtȬ fragenȱnichtȱgenerellȱ inȱderȱDebatteȱumȱGovernanceȱunberücksichtigt.ȱUnȬ mittelbarȱ einschlägigȱ istȱ beispielsweiseȱderȱ vonȱMichaelȱBarnettȱundȱRayȬ mondȱDuvallȱherausgegebeneȱSammelbandȱ ȈPowerȱ inȱGlobalȱGovernanceȈȱ (Barnett/Duvallȱ2006).ȱNichtȱzufälligȱspielenȱinȱvielenȱderȱdarinȱvorgelegtenȱ Beiträgeȱ auchȱGouvernementalitätsansätzeȱ eineȱwichtigeȱRolle.ȱEineȱ systeȬ matischeȱ Einbeziehungȱ vonȱ Machtfragenȱ istȱ dennochȱ inȱ derȱ GovernanceȬ DebatteȱnichtȱdieȱRegel.ȱ GovernanceȱundȱGouvernementalitätȱ 129ȱȱ EinȱweiteresȱProblemȱdesȱGovernanceȬKonzeptsȱistȱinȱdemȱUmstandȱbeȬ gründet,ȱ dassȱ esȱ imȱ Wesentlichenȱ imȱ Hinblickȱ aufȱ dieȱ Veränderungȱ vonȱ StaatlichkeitȱundȱdieȱHerausbildungȱ innerȬ,ȱüberȬȱundȱ zwischenstaatlicherȱ FormenȱdesȱRegierensȱentwickeltȱwurde,ȱanȱdenenȱzunehmendȱauchȱnichtȬ staatlicheȱAkteureȱbeteiligtȱsind.ȱMeistȱwirdȱdabeiȱ jedochȱnochȱ immerȱvonȱ derȱExistenzȱeinesȱfunktionierendenȱStaatesȱausgegangen,ȱauchȱwennȱdieserȱ nichtȱ(mehr)ȱalleinȱinȱderȱLageȱist,ȱalleȱkollektivenȱAngelegenheitenȱzuȱordȬ nen.ȱ Tatsächlichȱ jedochȱ sind,ȱ bzw.ȱ waren,ȱ wesentlicheȱ Gebieteȱ derȱ Erdeȱ durchȱ eineȱ nurȱ begrenztȱ funktionsfähigeȱ Staatlichkeitȱ gekennzeichnet,ȱ soȬ dassȱnichtȱeinfachȱdavonȱausgegangenȱwerdenȱkann,ȱdassȱdieȱfürȱdieȱOECDȬ WeltȱentwickelteȱBegrifflichkeitȱvonȱGovernanceȱüberallȱundȱ jederzeitȱgleiȬ chermaßenȱgültigȱ istȱ (Risseȱ2007:ȱ13f).ȱ InȱdiesemȱSinneȱ stelltȱnichtȱnurȱdasȱ FeldȱvonȱGlobalȱGovernance,ȱalsoȱdieȱArenaȱderȱinterȬȱundȱsupranationalenȱ Regelsetzung,ȱeinenȱRaumȱvonȱ„GovernanceȱwithoutȱGovernment“,ȱd.ȱh.ȱalȬ soȱ eineȱ politischeȱ Sphäreȱ ohneȱ autoritativesȱ Entscheidungszentrum,ȱ darȱ (Rosenauȱ 1992:ȱ 1Ȭ29).ȱAuchȱ inȱ soȱ genanntenȱ zerfallendenȱ oderȱ zerfallenenȱ Staaten,ȱ ebensoȱ wieȱ inȱ vielenȱ anderenȱ postkolonialenȱ Ländern,ȱ kannȱ garȱ nichtȱ oderȱ nurȱ sehrȱ eingeschränktȱ vonȱ einemȱ staatlichenȱ Gewaltmonopolȱ undȱanderenȱklassischenȱVoraussetzungenȱstaatlichenȱRegierensȱausgeganȬ genȱ werden.ȱ Auchȱ wennȱ inȱ solchenȱ Gebietenȱ sicherlichȱ häufigȱ mehrȱ vonȱ ChaosȱalsȱvonȱGovernanceȱgesprochenȱwerdenȱmuss,ȱsoȱlohntȱsichȱdochȱdieȱ UntersuchungȱderȱFrage,ȱobȱsichȱnichtȱauchȱ inȱsolchenȱRäumenȱzumindestȱ temporärȱ fragileȱModiȱdesȱRegierensȱherausbilden.ȱWieȱRosenauȱdargelegtȱ hat,ȱmussȱdavonȱausgegangenȱwerden,ȱdassȱinȱjedemȱmenschlichemȱSystemȱ –ȱungeachtetȱderȱFrage,ȱobȱesȱsichȱzuȱfestenȱOrganisationenȱoderȱInstitutioȬ nenȱverdichtetȱ ȬȱbestimmteȱFunktionenȱ (etwaȱderȱKonfliktlösungȱoderȱderȱ Ressourcenverteilung)ȱerfülltȱwerdenȱmüssen:ȱ„WhetherȱtheȱsystemsȱareȱloȬ calȱorȱglobalȱinȱscope,ȱtheseȱfunctionalȱneedsȱareȱeverȱpresentȱifȱaȱsystemȱisȱ toȱpersistȱintactȱthroughȱtime“ȱ(Rosenauȱ1992:ȱ3).ȱDabeiȱsollteȱesȱauchȱdarumȱ gehen,ȱHerrschaftszuständeȱ einerȱ empirischenȱBetrachtungȱundȱ funktionaȬ listischenȱAnalyseȱzuȱunterziehen,ȱdieȱmitȱderȱKritischenȱTheorieȱalsȱ„HerrȬ schaftȱderȱRackets“ȱzuȱbezeichnenȱwärenȱ (Horkheimerȱ1985),ȱd.ȱh.ȱalsȱForȬ menȱ nichtȱ abgeleiteterȱ Macht,ȱ derȱ Herrschaftȱ desȱ unmittelbarenȱ Zwangsȱ durchȱpolitischeȱBanden,ȱdieȱ zugleichȱ erpresserischeȱundȱwohltätigeȱZieleȱ (fürȱdieȱeigeneȱKlientel)ȱverfolgen.ȱ NachȱElenaȱFutterȱlässtȱsichȱauchȱinȱderȱaktuellenȱDebatteȱumȱDeregulieȬ rungȱ inȱ denȱ Industrienationenȱ undȱ dieȱ Überwindungȱ vonȱ dysfunktionalȬ korrupterȱoderȱ schwacherȱbzw.ȱkollabierterȱ Staatlichkeitȱ inȱpostkolonialenȱ Ländernȱdasȱ alteȱproblematischeȱMusterȱ erkennen,ȱdassȱwestlicheȱPolitikȬ schemataȱundȱEntwicklungsrezepteȱaufȱdieȱnichtȬwestlicheȱWeltȱübertragenȱ werdenȱsollen:ȱȱ 130ȱ UlrikeȱHöppner/DominikȱNaglȱ „Kleinsterȱ gemeinsamerȱNennerȱderȱ inȱ beidenȱDiskursenȱ enthaltenenȱ Staatsidealeȱ istȱ einȱ schlanker,ȱ aberȱ starkerȱ Minimalstaat.ȱ Unterschiedeȱ bestehenȱ inȱ derȱ Schwerpunktsetzungȱ undȱdenȱvorgeschlagenenȱMaßnahmen,ȱdieȱsichȱwiederumȱausȱderȱunterschiedlichenȱProbȬ lemdefinitionȱergeben:ȱAufȱderȱeinenȱSeiteȱsollȱabȬ,ȱaufȱderȱanderenȱaufgebautȱwerden.ȱ Inȱ denȱWortenȱFukuyamasȱ istȱdasȱZielȱeinȱStaatȱmitȱvielȱ„strength“ȱundȱwenigȱ„scope“;ȱeinȱ starkerȱStaatȱalso,ȱderȱwenigeȱAufgabenȱübernimmtȱ [...].ȱGrundlageȱhierfürȱ istȱdieȱSicheȬ rungȱdesȱGewaltmonopolsȱundȱ imȱweitestenȱ SinneȱdieȱBereitstellungȱ derȱRahmenbedinȬ gungen,ȱdieȱ fürȱ einenȱ funktionierendenȱMarktȱbzw.ȱ eineȱproduktiveȱExistenzȱnotwendigȱ sind.ȱ Infrastruktur,ȱ Schlichtungsmechanismenȱ sowieȱdieȱWahrungȱ grundlegenderȱRechteȱ (mindestensȱaufȱSicherheitȱundȱEigentum)ȱgehörenȱdazu.ȱ [...]ȱDadurchȱwerdenȱdieȱmögliȬ chenȱ Aufgabenȱ minimalȱ gehalten.ȱ Imȱ Staatszerfallsdiskursȱ lautetȱ dieȱ Bedingungȱ „EffiȬ zienz“.ȱ Istȱ einȱStaatȱ inȱderȱLage,ȱdieȱminimalenȱAufgabenȱzuȱ erfüllen,ȱkannȱ erȱ sichȱneueȱ Aufgabenȱ vornehmenȱ –ȱ dieȱ Wahrungȱ desȱ Gewaltmonopolsȱ undȱ dieȱ Bereitstellungȱ derȱ RahmenbedingungenȱfürȱdenȱMarktȱsindȱallerdingsȱunabdingbarȈȱ(Futterȱ2006). Trotzȱdieserȱ theoretischenȱundȱpolitischenȱProblemeȱmitȱdemȱGovernanceȬ Diskursȱbleibtȱ festzuhalten,ȱdassȱdieȱGovernanceȬDebatteȱnichtȱ einfachȱ alsȱ modischeȱLauneȱoderȱalterȱWeinȱinȱneuenȱSchläuchenȱabgetanȱwerdenȱkannȱ (Schuppertȱ2006:ȱ56).ȱDasȱVerdienstȱdesȱGovernanceȬDiskursesȱ liegtȱdarin,ȱ dieȱAufmerksamkeitȱaufȱdasȱrealeȱPhänomenȱneuerȱFormenȱundȱBedingunȬ genȱdesȱRegierensȱgerichtetȱzuȱhaben.ȱDabeiȱgelingtȱes,ȱAkteureȱundȱStrukȬ turenȱnichtȱgegeneinanderȱauszuspielen,ȱsondernȱgeradeȱihrȱZusammenspielȱ beiȱderȱ intentionalenȱGestaltungȱderȱWirklichkeitȱnäherȱzuȱbeleuchten.ȱDieȱ GovernanceȬLiteraturȱ liefertȱ hierbeiȱ jedochȱ keineȱ neueȱ Theorieȱ desȱ RegieȬ rens,ȱsondernȱeineȱVielzahlȱvonȱunterschiedlichenȱBeschreibungenȱundȱBeoȬ bachtungen,ȱdieȱäußerstȱheterogeneȱpolitischeȱundȱ theoretischeȱSchlussfolȬ gerungenȱ zulassen.ȱ IhrȱWertȱ sollteȱdaherȱ nichtȱ primärȱ inȱdenȱ zahlreichenȱ begrifflichenȱ Bestimmungsversuchenȱ vonȱ Governance,ȱ sondernȱ inȱ derȱ ErȬ öffnungȱ einerȱ erweitertenȱ gesellschaftlichenȱ Perspektiveȱ aufȱ dieȱ Tätigkeitȱ desȱRegierensȱgesehenȱwerden. 4.ȱGovernanceȬPhänomeneȱundȱdieȱGouvernementalitätsperspektiveȱȱ imȱ(postȬ)kolonialenȱRaumȱ Einȱ ersterȱ Ansatzpunktȱ fürȱ dieȱ Zusammenführungȱ derȱ GovernanceȬȱ undȱ Gouvernementalitätsperspektivenȱergibtȱsichȱausȱ ihremȱgemeinsamenȱ InteȬ resseȱ amȱWandelȱderȱTechnikenȱdesȱRegierens.ȱDabeiȱ liegtȱdieȱ besondereȱ StärkeȱderȱGouvernementalitätsperspektiveȱinȱihrerȱdiskursanalytischenȱBeȬ trachtungȱdesȱZusammenspielsȱvonȱHerrschaftstechnikenȱundȱSubjektivieȬ rungsformen.ȱDadurchȱwirdȱdieȱAufmerksamkeitȱ insbesondereȱ aufȱ solcheȱ Herrschaftsmechanismenȱ gerichtet,ȱ dieȱ aufȱ einerȱ Vielfaltȱ derȱ MachtbezieȬ hungen,ȱd.ȱh.ȱeinemȱGeflechtȱderȱMachtverhältnisse,ȱaufbauenȱundȱnichtȱaufȱ Souveränitätȱ oderȱ Zwangȱ inȱ einemȱ klassischȱ hierarchischenȱ Sinnȱ setzen.ȱ Weilȱ sichȱ dieȱ Foucault‘scheȱ Perspektiveȱ aufȱ dasȱ gesamteȱ Feldȱ derartigerȱ GovernanceȱundȱGouvernementalitätȱ 131ȱȱ nichtȬhierarchischerȱMechanismenȱ richtet,ȱbleibtȱ allerdingsȱ zuȱ fragen,ȱwelȬ cheȱ dieserȱ Formenȱ auchȱ zurȱ politischenȱ Steuerung,ȱ alsoȱ zurȱ intentionalenȱ Beeinflussung,ȱgenutztȱwerdenȱkönnenȱ (Göhlerȱ 2008:ȱ 87f).ȱEsȱ istȱdaherȱ imȱ Vergleichȱ mitȱ demȱ Gouvernementalitätskonzeptȱ einȱ Vorzugȱ desȱ GoverȬ nanceȬDiskurses,ȱdassȱhierȱdemȱProblemȱintentionalerȱSteuerungȱbesondereȱ Aufmerksamkeitȱgeschenktȱwird.ȱDieȱVerbindungȱ einerȱGouvernementaliȬ tätsȬȱ undȱ GovernanceȬPerspektiveȱ erlaubtȱ es,ȱ inȱ Prozessenȱ derȱ WirklichȬ keitskonstititution,ȱ derȱ Setzungȱ vonȱ Normalwertenȱ bzw.ȱ ErwartungshoriȬ zontenȱundȱbeiȱderȱZiehungȱvonȱSagbarkeitsgrenzenȱnachȱAktenȱderȱpolitiȬ schenȱSteuerungȱ zuȱ fragen.ȱAuchȱwennȱnichtȱdavonȱ ausgegangenȱwerdenȱ kann,ȱdassȱsolcheȱProzesseȱ immerȱ intentionalȱgesteuertȱsindȱundȱdaherȱalsȱ eineȱFormȱderȱSteuerungȱsuiȱgenerisȱbegriffenȱwerdenȱkönnen,ȱsoȱlässtȱsichȱ dochȱ zeigen,ȱ dassȱ esȱ immerȱ wiederȱ zurȱ intentionalenȱ Nutzungȱ derartigerȱ Prozesseȱ kommt.ȱ Auchȱ dieȱ bewussteȱ Hegemonialisierungȱ undȱ politischeȱ Förderungȱ bestimmterȱ Diskurseȱ kannȱ alsȱ einȱ Mechanismusȱ nichtȬ hierarchischerȱpolitischerȱSteuerungȱverstandenȱwerdenȱ(vgl.ȱArndt/Richterȱ 2008;ȱLaclau/Mouffeȱ2001).ȱȱ InsbesondereȱdieȱPostcolonialȱStudiesȱwidmenȱsichȱintensivȱdemȱThemaȱ derȱgezieltenȱErzeugungȱbestimmterȱSubjektpositionenȱimȱRahmenȱkoloniaȬ lerȱHerrschaftsȬȱundȱGovernanceȬStrategien.ȱSoȱversuchtȱbeispielsweiseȱGyȬ anȱPrakashȱaufȱBasisȱdesȱGouvernementalitätskonzeptesȱherauszuarbeiten,ȱ welcheȱRolleȱWissenschaftȱ fürȱLegitimationȱundȱAusübungȱvonȱkolonialerȱ Herrschaftȱ inȱ Indienȱspielte,ȱwieȱesȱaberȱauchȱgleichzeitigȱnationalistischenȱ Elitenȱ gelang,ȱ sichȱ wissenschaftlicherȱDiskurseȱ zuȱ bemächtigenȱ undȱ dieseȱ fürȱihreȱZweckeȱzuȱfunktionalisierenȱ(Prakashȱ1999).ȱAuchȱScottȱinterpretiertȱ dasȱAufkommenȱneuerȱkolonialerȱHerrschaftsstrategienȱinȱderȱzweitenȱHälfȬ teȱdesȱ19.ȱJahrhundertsȱetwaȱimȱBereichȱdesȱRechtswesensȱundȱdesȱSchulsysȬ temsȱalsȱVersuchȱderȱbewusstenȱRestrukturierungȱgesellschaftlicherȱundȱinȬ dividuellerȱHandlungsfelderȱmitȱdemȱZiel,ȱindividuellenȱFleiß,ȱLeistungsbeȬ reitschaftȱundȱdieȱHandlungsmotivationȱderȱKolonisiertenȱmitȱ„weicheren“ȱ MittelnȱimȱSinneȱderȱKolonialmachtȱzuȱsteuernȱ(Scottȱ1999).ȱȱ Analogeȱ Debattenȱ werdenȱ auchȱ inȱ denȱ PostȬdevelopmentȱ Studiesȱ geȬ führt.ȱDieȱderzeitigeȱDiskussionȱumȱdenȱBegriffȱderȱ„Partnerschaft“ȱ inȱderȱ Entwicklungszusammenarbeitȱ istȱeinȱBeispielȱdafür,ȱwieȱbestimmteȱBegriffȬ lichkeitenȱ undȱ politischeȱ Diskurseȱ denȱ Subjektenȱ bestimmteȱ Sichtweisenȱ undȱHandlungsrationalitätenȱvorgebenȱ sollen.ȱRitaȱAbrahamsenȱzeigt,ȱwieȱ dieȱPolitikȱderȱPartnerschaftȱaufȱdieȱErzeugungȱvonȱIndividuenȱalsȱmoderne,ȱ selbstȬdisziplinierendeȱBürgerȱundȱvonȱStaatenȱalsȱverantwortlicheȱAgentenȱ ihrerȱeigenenȱEntwicklungȱgerichtetȱ istȱundȱdabeiȱaufȱVersprechenȱderȱ InȬ klusionȱundȱExklusionȱzurückgreiftȱ (Abrahamsenȱ2004:ȱ1454).ȱCorbrigdeȱetȱ al.ȱuntersuchenȱdenȱVersuch,ȱdieȱ Interaktionȱdesȱ indischenȱStaatesȱmitȱderȱ armenȱBevölkerungȱaufȱdemȱLandȱunterȱGesichtspunktenȱderȱDemokratisieȬ 132ȱ UlrikeȱHöppner/DominikȱNaglȱ rungȱzuȱreorganisieren,ȱundȱsoȱzuȱeinerȱverstärktenȱVerantwortlichkeitȱ(acȬ countability)ȱgewählterȱAmtsträgerȱzuȱgelangenȱundȱderȱarmenȱBevölkerungȱ größerenȱEinflussȱ aufȱpolitischeȱEntscheidungenȱ (empowerment)ȱzuȱgewähȬ renȱ(Corbridgeȱetȱal.ȱ2005).ȱEsȱhandeltȱsichȱhierbeiȱumȱdenȱentwicklungspoliȬ tischenȱVersuchȱdesȱStaates,ȱdieȱLandbevölkerungȱalsȱaktiveȱstaatsbürgerliȬ cheȱSubjekteȱanzusprechen,ȱanstelleȱ ihrȱautoritärȱoderȱgarȱkonfrontativȱgeȬ walttätigȱgegenüberzutreten.ȱDabeiȱwidmetȱsichȱderȱBandȱinsbesondereȱderȱ Frage,ȱinȱwelcherȱFormȱdieȱarmeȱBevölkerungȱvorȱOrtȱvonȱdiesenȱneuenȱReȬ gierungstechnikenȱ tatsächlichȱGebrauchȱmacht,ȱundȱwieȱsieȱsichȱdieseȱzumȱ TeilȱauchȱinȱnichtȱintendierterȱWeiseȱaneignetȱbeziehungsweiseȱgegenȱdieseȱ PolitikȱWiderstandȱ leistet.ȱDieȱAutorenȱgelangenȱaufȱdiesemȱWegȱzuȱeinerȱ kritischȬdifferenzierendenȱ Einschätzungȱ desȱ emanzipatorischenȱ Potentialsȱ vonȱKonzeptenȱundȱ StrategienȱwieȱGoodȱGovernance,ȱ ownershipȱundȱProȬ grammenȱzurȱKorruptionsbekämpfung.ȱÄhnlicheȱErgebnisseȱ findenȱsichȱ inȱ derȱDiskussionȱumȱpartizipatorischeȱEntwicklungskonzepte,ȱbeiȱdenenȱsichȱ einȱkomplexesȱZusammenspielȱzwischenȱPartizipationȱalsȱStrategieȱ (means)ȱ zurȱSteigerungȱderȱLegitimationȱvonȱEntwicklungspolitikȱundȱPartizipationȱ alsȱZielȱ (end)ȱvonȱEntwicklungspolitikȱergibtȱ (Nelson/Wrightȱ1995:ȱ538Ȭ541;ȱ vgl.ȱParfittȱ2004).ȱFesthaltenȱlässtȱsich,ȱdassȱdieȱProduktionȱautonomerȱSubȬ jekteȱengȱmitȱderȱ ImplementierungȱentwicklungspolitischerȱStrategienȱverȬ bundenȱistȱ(Fergusonȱ1990).ȱInwieweitȱhierȱvonȱSteuerungȱimȱSinneȱintentiȬ onalerȱMachtausübungȱzuȱ sprechenȱ ist,ȱvariiertȱ sicherlichȱvonȱFallȱzuȱFall.ȱ DassȱderartigeȱMechanismenȱ jedochȱdurchausȱwirkungsmächtigȱsind,ȱkannȱ kaumȱbestrittenȱwerden.ȱȱ Inȱ diesemȱ Zusammenhangȱ mussȱ auchȱ dieȱ Frageȱ aufgeworfenȱ werden,ȱ wieȱ sichȱWiderstandȱ alsȱ einȱProblemȱvonȱGovernanceȱ konzeptionalisierenȱ lässt.ȱDerȱGouvernementalitätstheoretikerȱO’Malleyȱbetont,ȱdassȱWiderstandȱ nichtȱ einfachȱ alsȱ Hindernis,ȱ welchesȱ einerȱ erfolgreichenȱ Implementierungȱ vonȱRegierungsprogrammenȱ entgegensteht,ȱ verstandenȱwerdenȱ sollte.ȱMitȱ demȱ produktivenȱ Machtbegriffȱ Foucaultsȱ lassenȱ sichȱ vielmehrȱ sozialeȱ Kämpfeȱ alsȱ konstitutivȱ fürȱ bestimmteȱ Formenȱ desȱ Regierensȱ beschreibenȱ undȱwiderständigeȱElementeȱkönnenȱsichȱsogarȱinȱeinenȱBestandteilȱerfolgȬ reichȱimplementierterȱRegierungsprogrammeȱverwandeln,ȱdieȱmitȱzuȱihremȱ Funktionierenȱ beitragen.ȱO’Malleyȱ hatȱdiesenȱ Sachverhaltȱ amȱBeispielȱderȱ Inkorporationȱ indigenerȱ Selbstverwaltungsstrukturenȱ inȱ Programmeȱ derȱ australischenȱRegierungȱerläutert,ȱdieȱaufȱeineȱsubtile,ȱscheinbarȱ freiwilligeȱ undȱdezentralisierteȱSteuerungȱ(„governanceȱatȱaȱdistance“)ȱderȱbetroffenenȱ AborigineȬGemeindenȱhinauslaufenȱ(OȇMalleyȱ1996).ȱEineȱsolcheȱSichtweiseȱ schütztȱauchȱvorȱderȱGefahrȱeinerȱhermetischȬgeschlossenenȱSichtweiseȱaufȱ scheinbarȱ vollständigȱ rationaleȱ undȱ kohärenteȱ Regierungsprogramme,ȱ inȬ demȱsieȱdieȱ inȱ ihnenȱeingeschlossenenȱWidersprücheȱundȱAmbivalenzenȱ–ȱ GovernanceȱundȱGouvernementalitätȱ 133ȱȱ alsoȱ auchȱdieȱmöglichenȱAnsatzpunkteȱ fürȱwiderständigeȱpolitischeȱ InterȬ ventionenȱ–ȱnichtȱausblenden.ȱ EinȱweitererȱAnknüpfungspunktȱ fürȱeineȱBefruchtungȱderȱGovernanceȬ DebatteȱdurchȱdasȱGouvernementalitätskonzeptȱergibtȱsichȱhinsichtlichȱderȱ kritischenȱ Hinterfragungȱ derȱ Übertragbarkeitȱ desȱ GovernanceȬKonzeptesȱ aufȱRäumeȱjenseitsȱderȱwestlichenȱWelt.ȱDenn,ȱwieȱobenȱdargelegt,ȱmussȱdieȱ ÜbertragȬȱundȱAnwendbarkeitȱ jeglichenȱGovernanceȬBegriffsȱaufȱpostkoloȬ nialeȱ Gebieteȱ begrenzterȱ staatlicherȱ Funktionsfähigkeitȱ erstȱ kritischȱ überȬ prüftȱwerdenȱ(vgl.ȱdazuȱgrundlegendȱDraudeȱinȱdiesemȱBand).ȱGleichesȱgiltȱ ebensoȱ fürȱdasȱGouvernementalitätskonzept,ȱdennȱFoucaultȱ entfaltetȱ seineȱ AnalyseȱderȱGouvernementalitätȱentlangȱderȱGeneseȱdesȱmodernenȱeuropäiȬ schenȱ Staatesȱ undȱ dieȱ Betrachtungȱ kolonialerȱ undȱ postkolonialerȱ Räumeȱ stelltȱ inȱ seinenȱTextenȱeineȱbedauernswerteȱLeerstelleȱdar.ȱAuchȱwennȱdieȱ Gouvernementalitätsstudienȱ erstȱ inȱAnsätzenȱüberȱdieseȱBeschränkungȱhiȬ nausweisen,ȱ soȱ istȱdochȱ immerhinȱ erkennbar,ȱdassȱ sieȱderȱ selbstkritischenȱ ReflektionȱdesȱProblemsȱdesȱeigenenȱtheoretischenȱEurozentrismusȱdeutlichȱ mehrȱAufmerksamkeitȱwidmenȱalsȱdieȱGovernanceȬAnsätze,ȱdieȱerstȱ langȬ samȱaufȱdieȱHerausforderungȱpostkolonialerȱRealitätenȱinȱweitenȱTeilenȱderȱ Weltȱreagieren.ȱDerȱindischeȱHistorikerȱDipeshȱChakrabartyȱhatȱdiesesȱtheoȬ retischeȱProblemȱ treffendȱcharakterisiert,ȱalsȱerȱEuropaȱundȱ seinenȱhistoriȬ schenȱ Entwicklungswegȱ alsȱ „stillenȱ Referenten“ȱ jeglichenȱ sozialwissenȬ schaftlichenȱDenkensȱbezeichnete,ȱwasȱdazuȱgeführtȱhabe,ȱdassȱeuropäischeȱ KonzepteȱunreflektiertȱaufȱandereȱWirklichkeitenȱübertragenȱwurdenȱ .ȱDieȱ GewaltsamkeitȱderȱProzesse,ȱmitȱdenenȱ Ideenȱvonȱmodernerȱ Staatlichkeit,ȱ Demokratie,ȱstaatsbürgerlichenȱRechtenȱundȱKonzeptenȱvonȱgetrenntenȱpriȬ vatenȱundȱöffentlichenȱSphärenȱglobalisiertȱwurden,ȱsoȱChakrabarty,ȱistȱdaȬ beiȱnichtȱnurȱvonȱEuropäernȱheruntergespieltȱundȱzurȱNotwendigkeitȱverȬ klärtȱwordenȱ(Chakrabartyȱ2000:ȱ128f).ȱ Eineȱ direkteȱ Übertragungȱ vonȱ Foucaultsȱ theoretischemȱ Werkzeugȱ aufȱ Räumeȱ begrenzterȱ Staatlichkeitȱ istȱ daherȱ unmöglich.ȱ Vielmehrȱ leistetȱ dieȱ FoucaultȇscheȱAnalyseȱmitȱihrerȱMethodik,ȱdieȱkonsequentȱaufȱeineȱHistoriȬ sierungȱ desȱ modernenȱ europäischenȱ Staatesȱ hinausläuft,ȱ potentiellȱ einenȱ wichtigenȱBeitragȱzuȱChakrabartysȱProjektȱ einerȱ „ProvinzialisierungȱEuroȬ pas“.ȱDieȱgenealogischeȱMethodeȱbeiȱderȱUntersuchungȱderȱTechnikenȱdesȱ Regierensȱ lässtȱdenȱ europäischenȱStaatȱderȱModerneȱ alsȱhistorischȱkontinȬ genteȱFormȱdesȱRegierensȱerscheinen,ȱdieȱfürȱihrȱFunktionierenȱaufȱbestimmȬ teȱgesellschaftlicheȱVoraussetzungenȱundȱMachtkonstellationenȱangewiesenȱ ist.ȱWennȱ esȱgelingt,ȱmitȱ ähnlicherȱ Intensität,ȱgroßemȱKontingenzbewusstȬ seinȱundȱ unterȱWahrnehmungȱderȱ vielfältigenȱMachtverhältnisseȱ eineȱBeȬ schreibungȱdesȱRegierensȱ inȱRäumenȱbegrenzterȱStaatlichkeitȱzuȱerreichen,ȱ wirdȱRegierenȱauchȱjenseitsȱstaatlicherȱStrukturenȱproduktivȱsichtbar.ȱ 134ȱ UlrikeȱHöppner/DominikȱNaglȱ 5.ȱFazitȱ DieȱGovernanceȬPerspektiveȱvertieftȱunserȱVerständnisȱderȱFunktionsweiseȱ neuerȱFormenȱdesȱRegierens,ȱwobeiȱhierȱinsbesondereȱinnovativeȱinstitutioȬ nelleȱArrangementsȱundȱdieȱIntentionenȱderȱbeteiligtenȱAkteureȱimȱZentrumȱ derȱAnalyseȱstehen.ȱEsȱgelingtȱvielfach,ȱdasȱdynamischeȱZusammenspielȱvonȱ AkteurenȱundȱStrukturenȱgenauerȱabzubilden,ȱstattȱsieȱeinfachȱnurȱeinanderȱ entgegenzusetzen.ȱZweiȱwesentlicheȱSchwächenȱ lassenȱ sichȱ jedochȱ ausmaȬ chen:ȱ(1)ȱdieȱGovernanceȬPerspektiveȱistȱweitgehendȱblindȱfürȱMachtfragenȱ undȱ(2)ȱesȱistȱnochȱweitgehendȱunklar,ȱinwieweitȱdiesesȱKonzeptȱdenȱBesonȬ derheitenȱvonȱRäumenȱbegrenzterȱStaatlichkeitȱgerechtȱwerdenȱkann.ȱUngeȬ achtetȱ ihrerȱeigenenȱ theoretischenȱProblemeȱvermagȱdieȱGouvernementaliȬ tätsperspektiveȱgeradeȱdieseȱbeidenȱtheoretischenȱLeerstellenȱzuȱfüllen.ȱIhreȱ theoretischeȱFundierungȱinȱderȱFoucault‘schenȱMachtanalyseȱverleihtȱihrȱeiȬ neȱ kritischeȱ Sensibilitätȱ fürȱ dieȱ sonstȱ oftȱ ausgeblendetenȱ Machtaspekteȱ inȱ denȱ GovernanceȬBeziehungen.ȱ Außerdemȱ leistetȱ dieȱ aufȱ dieȱ Offenlegungȱ historischȱkontingenterȱEntwicklungenȱundȱUmbrücheȱ zielendeȱgenealogiȬ scheȱMethodeȱ einenȱwertvollenȱBeitragȱ zurȱ (WeiterȬ)EntwicklungȱvonȱGoȬ vernanceȬKonzeptenȱinȱundȱfürȱRäumeȱbegrenzterȱStaatlichkeit.ȱ AbschließendȱsollȱnochȱaufȱzweiȱGefahrenȱhingewiesenȱwerden,ȱvorȱdeȬ nenȱwederȱderȱGouvernementalitätsansatzȱnochȱdieȱGovernanceȬTheorieȱgeȬ feitȱ scheinen.ȱBeideȱAnsätzeȱneigenȱdazu,ȱkonsensualeȱundȱ freiwilligeȱMeȬ chanismenȱ desȱ Regierensȱ zuȱ privilegieren.ȱ Nichtȱ nurȱ inȱ (postȬ)kolonialenȱ Räumenȱ stellenȱ aberȱ weiterhinȱ auchȱ gewaltsameȱ Zwangsinstrumenteȱ einȱ wichtigesȱHerrschaftsmittelȱdarȱ (Valverdeȱ1996).ȱ Insofernȱ istȱzuȱ fragen,ȱ inȬ wieweitȱderȱaffirmativenȱTendenz,ȱGewaltverhältnisseȱzuȱignorieren,ȱdurchȱ eineȱ Sensibilisierungȱ desȱ GovernanceȬȱ bzw.ȱ Gouvernementalitätskonzeptsȱ fürȱdiesesȱProblemȱentgegengewirktȱwerdenȱkann.ȱEinȱweitererȱKritikpunktȱ richtetȱsichȱgegenȱdieȱungenügendeȱherrschaftssoziologischeȱEinbettungȱdesȱ GovernanceȬȱundȱGouvernementalitätsansatzes.ȱAufȱdieȱmachttheoretischenȱ DefiziteȱdesȱGovernanceȬAnsatzesȱ istȱ bereitsȱ eingehendȱ eingegangenȱworȬ den.ȱ Dieȱ Gouvernementalitätsperspektiveȱ Foucaultsȱ kannȱ dieseȱ Problemeȱ allerdingsȱnichtȱvollständigȱbeheben.ȱSieȱliefertȱzwarȱneueȱEinsichtenȱinȱdieȱ Wirkungsweisenȱ spezifischerȱTechnikenȱdesȱRegierensȱundȱ setztȱdieseȱmitȱ dominantenȱpolitischȬideologischenȱDiskursenȱ inȱBeziehung,ȱsieȱwidersetztȱ sichȱaberȱbewusstȱeinerȱ totalisierendenȱGesellschaftstheorie.ȱWieȱ JessopȱbeȬ tont,ȱvernachlässigtȱderȱGouvernementalitätsansatzȱdieȱFrage,ȱwarumȱesȱ inȱ bestimmtenȱgesellschaftlichenȱKonstellationenȱzurȱPräferenzȱeinigerȱTechniȬ kenȱundȱPraktikenȱdesȱRegierensȱimȱVergleichȱzuȱanderenȱkommt,ȱundȱwieȱ ihreȱBefestigungȱundȱAufrechterhaltungȱanȱ„breitereȱStrategienȱderȱStaatsȬȱ und/oderȱKlassenmachtȱgekoppeltȱsind“ȱ(Jessopȱ2005:ȱ9).ȱUngeachtetȱdieserȱ Schwierigkeitenȱ lässtȱ sichȱ abschließendȱ festhalten,ȱdassȱ eineȱvomȱGouverȬ nementatlitätsansatzȱinspirierteȱAnalyseȱvonȱGovernanceȬProzessenȱeineȱerȬ GovernanceȱundȱGouvernementalitätȱ 135ȱȱ tragreicheȱ Forschungsperspektiveȱ eröffnet.ȱDieȱGovernanceȬLiteraturȱ kannȱ hierzuȱzwarȱkeinenȱsystematischenȱtheoretischenȱRahmenȱbeisteuern,ȱsieȱlieȬ fertȱjedochȱ–ȱungeachtetȱmancherȱkonzeptionellerȱSchwierigkeitenȱȬȱeineȱFülȬ leȱanȱBeschreibungen,ȱwieȱundȱinȱwelchenȱBereichenȱsichȱneueȱFormenȱdesȱ Regierensȱ jenseitsȱstaatlichenȱVerfügensȱherausgebildetȱhabenȱundȱträgtȱsoȬ mitȱzurȱinhaltlichenȱAusrichtungȱderȱUntersuchungȱwesentlichȱbei.ȱ Literaturȱ Abrahamsen,ȱRitaȱ2004:ȱTheȱpowerȱofȱpartnershipsȱinȱglobalȱgovernance,ȱin:ȱThirdȱWorldȱQuarȬ terlyȱ25:ȱ8,ȱ1453Ȭ1467.ȱ Agamben,ȱGiorgioȱ2002:ȱHomoȱSacer.ȱDieȱSouveränitätȱderȱMachtȱundȱdasȱnackteȱLeben,ȱFrankȬ furt/Main.ȱ Arndt,ȱ Friedrich/Richter,ȱ Annaȱ 2008:ȱ Steuerungȱ durchȱ diskursiveȱ Praktiken,ȱ in:ȱ Göhler,ȱ GerȬ hard/Höppner,ȱUlrike/DeȱLaȱRosa,ȱSybilleȱ (Hrsg.):ȱSteuerungȱdurchȱArgumente,ȱSymbole,ȱ diskursiveȱPraktiken?ȱStudienȱzuȱeinemȱKonzeptȱweicherȱSteuerung,ȱBadenȬBaden,ȱi.E.ȱȱ Barnett,ȱMichael/Duvall,ȱRaymondȱ(Hrsg.)ȱ2006:ȱPowerȱinȱglobalȱGovernance,ȱCambridge.ȱ Barry,ȱAndrewȱ/Osborne,ȱThomasȱ/Rose,ȱNikolasȱ(Hrsg.)ȱ1996:ȱFoucaultȱandȱPoliticalȱReason.ȱLiberȬ alism,ȱNeoȬLiberalismȱandȱRationalitiesȱofȱGovernment,ȱLondon.ȱ Benz,ȱArthurȱ2004:ȱEinleitung:ȱGovernanceȱ ȬȱModebegriffȱoderȱnützlichesȱ sozialwissenschaftliȬ chesȱ Konzept?,ȱ in:ȱ Benz,ȱ Arthurȱ (Hrsg.):ȱ Governanceȱ Ȭȱ Regierenȱ inȱ komplexenȱ MehrȬ ebenensystemen,ȱWiesbaden,ȱ11Ȭ28.ȱ Bröckling,ȱ Ulrich/Krasmann,ȱ Susanne/Lemke,ȱ Thomasȱ (Hrsg.)ȱ 2000a:ȱ Gouvernementalitätȱ derȱ Gegenwart.ȱStudienȱzurȱÖkonomisierungȱdesȱSozialen,ȱFrankfurt/Main.ȱ Bröckling,ȱUlrich/Krassmann,ȱSusanne/Lemke,ȱThomasȱ2000b:ȱEinleitung,ȱGouvernementalitätȱderȱ Gegenwart.ȱStudienȱzurȱÖkonomisierungȱdesȱSozialen,ȱFrankfurt/Main,ȱ7Ȭ40.ȱ Chakrabarty,ȱDipeshȱ 2000:ȱProvincializingȱEurope:ȱPostcolonialȱThoughtȱ andȱHistoricalȱDifferȬ ence,ȱPrinceton,ȱNJ.ȱ Corbridge,ȱ Stuart/Williams,ȱ Glyn/Srivastava,ȱ Manoj/Véron,ȱ Renéȱ (Hrsg.)ȱ 2005:ȱ Seeingȱ theȱ State.ȱ GovernanceȱandȱGovernmentalityȱinȱIndia,ȱCambridge.ȱ Dean,ȱMitchellȱ1994:ȱCriticalȱandȱeffectiveȱhistories.ȱFoucaultȇsȱmethodsȱandȱhistoricalȱsociology,ȱ London.ȱ Dean,ȱMitchellȱ1999:ȱGovernmentality.ȱPowerȱandȱRuleȱinȱModernȱSociety,ȱLondon.ȱ Dean,ȱMitchell/Hindess,ȱBarryȱ (Hrsg.)ȱ1999:ȱGoverningȱAustralia.ȱStudiesȱ inȱContemporaryȱRaȬ tionalitiesȱofȱGovernment,ȱCambridge.ȱ Eitel,ȱHeinrichȱFinkȱ1997:ȱMichelȱFoucault.ȱZurȱEinführung,ȱHamburg.ȱ Ferguson,ȱJamesȱ1990:ȱTheȱantiȬpoliticsȱmachine:ȱȈDevelopmentȈ,ȱdepolitization,ȱandȱbureaucraticȱ powerȱinȱLesotho,ȱMinneapolis,ȱMN.ȱ Foucault,ȱMichelȱ1977:ȱSexualitätȱundȱWahrheit:ȱDerȱWilleȱzumȱWissen,ȱFrankfurt/Main.ȱ Foucault,ȱMichelȱ1987:ȱDasȱSubjektȱundȱdieȱMacht,ȱin:ȱDreyfus,ȱHubertȱL./Rabinow,ȱPaul:ȱMichelȱ Foucault.ȱJenseitsȱvonȱStrukturalismusȱundȱHermeneutik,ȱFrankfurt/Main.ȱ Foucault,ȱMichelȱ 1988:ȱTechnologiesȱ ofȱ theȱ Self,ȱ in:ȱMartin,ȱLutherȱH./Gutman,ȱHuck/Hutton,ȱ Patrickȱ (Hrsg.):ȱTechnologiesȱofȱ theȱSelf:ȱAȱSeminarȱwithȱMichelȱFoucault,ȱAmherst,ȱMA,ȱ 16Ȭ49.ȱ 136  Ulrike Höppner/Dominik Nagl  Foucault,  Michel  1997:  Der  Mensch  ist  ein  Erfahrungstier.  Gespräch  mit  Ducio  Trombadori,  Frankfurt/Main.  Foucault, Michel 2004a: Geschichte der Gouvernementalität. Die Geburt der Biopolitik, Frank‐ furt/Main.  Foucault,  Michel  2004b:  Geschichte  der  Gouvernementalität:  Sicherheit,  Territorium,  Bevöl‐ kerung. Vorlesungen am Collège de France 1977‐1978, Frankfurt/Main.  Futter, Elena 2006: ȇDeregulierungȇ und ȇStaatszerfall: Diskurse um Entstaatlichung in Nord und  Süd  (Nachwuchstagung  des  SFB  597,  Bremen,  2.4.2006),  in:  http://www.sfb597.uni‐ bremen.de/download/de/aktuelles/futter_Paper.pdf, 05.04.2004.  Göhler, Gerhard 2008: ȈWeiche SteuerungȈ. Regieren ohne Staat aus machttheoretischer Perspek‐ tive,  in:  Risse,  Thomas/Lehmkuhl,  Ursula  (Hrsg.):  Regieren  ohne  Staat?  Governance  in  Räumen begrenzter Staatlichkeit, Baden‐Baden, 87‐108.  Hardt, Michael/Negri, Toni 2003: Empire. Die neue Weltordnung, Frankfurt/Main.  Horkheimer, Max 1985: Die Rackets und der Geist,  in: Schmidt, Alfred/Schmid Noerr, Gunzelin  (Hrsg.): Gesammelte Schriften, Frankfurt/Main, 287‐291.  Jessop, Bob 2002: Governance and Metagovernance: on Reflexivity, Requisite Variety, and Requi‐ site  Irony,  Published  by  the  Department  of  Sociology  at  Lancaster  University,  in:  http://www.comp.lancs.ac.uk/sociology/pares/Jessop‐Governance‐Metagovernance.pdf,  13.11.2006.   Jessop,  Bob  2005:  Macht  und  Strategie  bei  Poulantzas  und  Foucault,  in:  Supplement  der  Zeitschrift Sozialismus 11.  Kooiman,  Jan 2002: Governance. A Socio‐political Perspective,  in: Grote,  Jürgen R./Gbikpi, Ber‐ nard (Hrsg.): Participatory Governance. Political and Societal Implications, Opladen, 71‐96.  Laclau, Ernesto/Mouffe, Chantal 2001: Hegemony and socialist strategy. Towards a radical democ‐ ratic politics, London.  Larner, Wendy/Walters, William  (Hrsg.) 2004: Global Governmentality. Governing  International  Spaces, London.  Lemke,  Thomas  1997:  Eine  Kritik  der  politischen  Vernunft.  Foucaults  Analyse  der  modernen  Gouvernementalität, Berlin.  Lemke, Thomas 2002: Die politische Theorie der Gouvernementalität: Michel Foucault,  in: Bro‐ docz, André/Schaal, Gary S. (Hrsg.): Politische Theorien der Gegenwart I: Eine Einführung,  Opladen, 471‐501.  Mayntz, Renate 2001: Zur Selektivität der steuerungstheoretischen Perspektive, in: Burth, Hans‐ Peter/Görlitz, Axel (Hrsg.): Politische Steuerung in Theorie und Praxis, Baden‐Baden, 17‐21.  Mayntz, Renate 2005: Governance als fortentwickelte Steuerungstheorie?, in: Schuppert, Gunnar  Folke (Hrsg.): Governance Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien,  Baden‐Baden, 11‐20.  Nelson, Nici/Wright, Susan 1995: Participation and Power, in: Nelson, Nici/Wright, Susan (Hrsg.):  Power and Participatory Development, London, 1‐18.  OʹMalley, Pat 1996: Indigenous governance, in: Economy and Society 25: 3, 310‐326.  OʹMalley, Pat/Weir, Lorna/Shearing, Clifford 1997: Governmentality, Criticism, Politics,  in: Econ‐ omy and Society 26: 4, 501‐517.  Parfitt, Trevor 2004: The ambiguity of participation: a qualified defence of participatory devel‐ opment, in: Third World Quarterly 25: 3, 537‐556.  Pieper, Marianne/Rodríguez, Encarnación Gutiérrez (Hrsg.) 2003: Gouvernementalität  ‐ Ein sozial‐ wissenschaftliches Konzept in Anschluss an Foucault, Frankfurt/Main.  GovernanceȱundȱGouvernementalitätȱ 137ȱȱ Prakash,ȱGyanȱ1999:ȱAnotherȱReason.ȱScienceȱandȱ theȱ ImaginationȱofȱModernȱ India,ȱPrinceton,ȱ NJ.ȱ Reichert,ȱRamónȱ 2004:ȱEinleitung,ȱGouvernmentalityȱ Studies.ȱAnalysenȱ liberalȬdemokratischerȱ GesellschaftenȱimȱAnschlussȱanȱMichelȱFoucault,ȱMünster,ȱ11Ȭ32.ȱ Risse,ȱThomasȱ2007:ȱRegierenȱ inȱRäumenȱbegrenzterȱStaatlichkeit.ȱZurȱ ȈReisefähigkeitȈȱdesȱGoȬ vernanceȬKonzeptes,ȱ SFBȬGovernanceȱ Workingȱ Paperȱ Series,ȱ Nr.ȱ 5,ȱ DFGȱ SonderforȬ schungsbereichȱ700,ȱBerlin,ȱAprilȱ2007.ȱ Rose,ȱNikolasȱ1989:ȱTheȱGoverningȱofȱtheȱSoul.ȱTheȱShapingȱofȱtheȱPrivateȱSelf,ȱLondon.ȱ Rosenau,ȱ JamesȱN.ȱ1992:ȱGovernance,ȱOrder,ȱandȱChangeȱ inȱWorldȱPolitics,ȱ in:ȱRosenau,ȱ Jamesȱ N./Czempiel,ȱErnstȬOttoȱ (Hrsg.):ȱGovernanceȱwithoutȱGovernment:ȱOrderȱandȱChangeȱ inȱ WorldȱPolitics,ȱCambridge,ȱ1Ȭ29.ȱ Rosenau,ȱJamesȱN.ȱ1997:ȱAlongȱtheȱForeignȬDomesticȱFrontier,ȱCambridge.ȱ Sarasin,ȱPhilippȱ2005:ȱMichelȱFoucault.ȱZurȱEinführung,ȱHamburg.ȱ Scharpf,ȱFritzȱ1993:ȱPositiveȱundȱnegativeȱKoordinationȱ inȱVerhandlungssystemen,ȱ in:ȱHéritier,ȱ Adrienneȱ(Hrsg.):ȱPolicyȱAnalyse,ȱPVSȱSonderheftȱ24,ȱOpladen,ȱ57Ȭ83.ȱ Schuppert,ȱ Gunnarȱ Folkeȱ 2006:ȱ Zauberwortȱ Governance.ȱ Weiterführendesȱ Forschungskonzeptȱ oderȱalterȱWeinȱinȱneuenȱSchläuchen?,ȱin:ȱWZBȱMitteilungenȱ114,ȱ53Ȭ56.ȱ Scott,ȱDavidȱ1999:ȱColonialȱGovernmentality.ȱRefashioningȱFutures.ȱCriticismȱAfterȱPostcolonialȬ ity,ȱPrinceton,ȱNJ,ȱ23Ȭ53.ȱ Smandych,ȱ Rusellȱ (Hrsg.)ȱ 1999:ȱ Governableȱ Places.ȱ Readingsȱ onȱ Governmentalityȱ andȱ Crimeȱ Control,ȱAldershot.ȱ Stingelin,ȱMartinȱ2003:ȱEinleitung,ȱBiopolitikȱundȱRassismus,ȱFrankfurt/Main,ȱ9Ȭ22.ȱ Valverde,ȱMarianaȱ1996:ȱȇDespotismȇȱandȱethicalȱliberalȱgovernance,ȱin:ȱEconomyȱandȱSocietyȱ26:ȱ 3,ȱ357Ȭ372.ȱ Weber,ȱMaxȱ1947:ȱWirtschaftȱundȱGesellschaft,ȱTübingen.ȱ Ziai,ȱAramȱ2003:ȱGovernanceȱundȱGouvernementalität,ȱin:ȱNordȬSüdȬAktuellȱ17:ȱ3,ȱ411Ȭ422.ȱ ȱ ȱ Governanceȱfürȱwen?ȱZumȱlegitimenȱFramingȱpolitischerȱȱ BezugsgrößenȱinȱRäumenȱzerfallenderȱStaatlichkeitȱ TamaraȱJugov ȱ Fürȱwenȱwirdȱregiert?ȱMitȱderȱ juridischenȱUniversalisierungȱdesȱmodernenȱ Territorialstaatsȱinȱdenȱ1970erȱJahrenȱschienȱdieȱdominanteȱBezugsgrößeȱpoȬ litischerȱ Prozesseȱ eindeutigȱ festgelegt.ȱDochȱ nichtȱ nurȱGlobalisierungstenȬ denzenȱhabenȱZweifelȱanȱderȱDominanzȱundȱEinzigartigkeitȱdesȱStaatesȱalsȱ politischerȱOrdnungsgrößeȱaufgeworfen.ȱAuchȱdasȱPhänomenȱzerfallenderȱ StaatenȱstelltȱdieȱinternationaleȱGemeinschaftȱvorȱschwierigeȱkonzeptionelleȱ Probleme.ȱEinȱzentralesȱCharakteristikumȱzerfallenderȱStaatenȱbestehtȱinȱderȱ fehlendenȱEinigkeitȱüberȱdieȱGrenzenȱdesȱDemosȱ–ȱalsoȱüberȱdieȱGrenzenȱ derȱ politischenȱ Gemeinschaftȱ innerhalbȱ derenȱ dieȱ Bereitschaftȱ zurȱ friedliȬ chenȱKonfliktlösungȱundȱgemeinsamenȱRegelbefolgungȱherrscht.ȱHolstiȱdeȬ finiertȱ diesenȱUmstandȱ alsȱ fehlendeȱ horizontaleȱLegitimitätȱ (1996:ȱ 87).ȱ Daȱ dieseȱUneinigkeitȱmeistȱmitȱgewaltsamenȱMittelnȱausgetragenȱwird,ȱstellenȱ zerfallendeȱStaatenȱ inȱersterȱLinieȱeineȱSicherheitsgefährdungȱ fürȱ ihreȱBürȬ gerinnenȱ dar.ȱ Dieȱ internationaleȱ Gemeinschaftȱ siehtȱ sichȱ daherȱ vermehrtȱ zumȱEngagementȱgezwungen.ȱDochȱderȱ richtigeȱUmgangȱmitȱzerfallendenȱ Staatenȱ istȱ bereitsȱ innerhalbȱderȱwissenschaftlichenȱDiskussionȱumstritten.ȱ VorȱallemȱdieȱFrage,ȱwasȱgenauȱinȱPostȬKonfliktȬSituationenȱeigentlichȱwieȬ derȱ aufgebautȱ werdenȱ soll,ȱ istȱ dabeiȱweitestgehendȱ ungeklärt.ȱZweifelȱ anȱ derȱordnungspolitischenȱDominanzȱvonȱStaatlichkeitȱergebenȱsichȱvorȱallemȱ durchȱ einenȱ Blickȱ aufȱ dieȱ partikulareȱ Genealogieȱ desȱ Staatsmodells:ȱ Woȱ Staatszerfallȱheuteȱkonstatiertȱwird,ȱsoȱeinȱimmerȱwiederȱvertretenerȱStandȬ punkt,ȱhabeȱStaatlichkeitȱnochȱnieȱwirklichȱexistiert.ȱVielmehrȱstelleȱdieȱBeȬ zugsgrößeȱ derȱ Staatlichkeitȱ eineȱ inȱ vielenȱ Regionenȱ künstlichȱ oktroyierteȱ OrganisationsformȱdesȱPolitischenȱdar,ȱdieȱ lokaleȱundȱ traditionaleȱFormenȱ desȱRegierensȱ zerstört,ȱ aberȱnichtȱ adäquatȱ ersetztȱhabe.ȱ Insofernȱ seienȱBeȬ mühungenȱdesȱStatebuildingȱvonȱvornhereinȱzumȱScheiternȱverurteilt.ȱStattȬ dessenȱ müsstenȱ alternativeȱ Ordnungseinheitenȱ inȱ denȱ Blickȱ genommenȱ werden.ȱȱ ȱȱ Tamaraȱ Jugovȱ studierteȱPolitikȱundȱPhilosophieȱ inȱBerlin,ȱAmsterdamȱundȱLondon.ȱSieȱ istȱ wissenschaftlicheȱMitarbeiterinȱimȱTeilprojektȱA5ȱ„NormativeȱStandardsȱgutenȱRegierensȱinȱ RäumenȱzerfallenderȱStaatlichkeit“ȱdesȱSFBȱ700ȱundȱpromoviertȱzuȱderȱFrage,ȱwieȱ idealeȱ TheorienȱderȱglobalenȱGerechtigkeitȱnormativeȱOrientierungȱ fürȱdasȱnichtȬidealeȱProblemȱ zerfallenderȱStaatlichkeitȱbietenȱkönnen.ȱFürȱhilfreicheȱAnregungenȱundȱKritikȱvielenȱDankȱ anȱValentinȱBeck,ȱTanjaȱBörzel,ȱValentinȱDyckerhoff,ȱSchiraȱKaiser,ȱBerndȱLadwig,ȱAnneȱ Menzel,ȱCordȱSchmelzleȱundȱDanielȱVoelsen.ȱ

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Buch fragt nach der Bedeutung von Governance und der Governanceforschung für die Sozialwissenschaften: Welche Strukturen, Prozesse und Ziele beschreibt Governance? Wie lassen sich gewachsene Ausprägungen von Governance vergleichen? Und lässt sich Governance ohne den Staat denken? Die Beiträge geben Antworten auf diese Fragen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven und reflektieren dabei die Stellung der Governanceforschung im Kanon der Disziplinen: Ihre Verankerung in verschiedenen Herkunftsdisziplinen legt die Frage nach dem Gemeinsamen nahe. Insofern steht hinter den Beiträgen die Frage, ob die an ihr beteiligten Disziplinen überhaupt dasselbe Projekt betreiben und inwieweit sich von Transdisziplinarität sprechen lässt, wenn die Governanceforschung eigene Perspektiven, Methoden und einen eigenen Kanon ausbildet, die sich von denen der Herkunftsdisziplinen unterscheiden. Die Beiträge veranschaulichen die Möglichkeiten und Grenzen der Governanceforschung an theoretischen und empirischen Fragen aus dem Berliner DFG-Sonderforschungsbereich (SFB) 700 „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit: Neue Formen des Regierens?“, an dem die Autor/innen arbeiten und forschen.