Content

Ursula Münch, Ralph Mocikat, Siegfried Gehrmann, Jörg Siegmund (Ed.)

Die Sprache von Forschung und Lehre

Lenkung durch Konzepte der Ökonomie?

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-8487-6111-1, ISBN online: 978-3-7489-0227-0, https://doi.org/10.5771/9783748902270

Series: Tutzinger Studien zur Politik, vol. 16

Bibliographic information
Die Sprache von Forschung und Lehre Münch | Mocikat | Gehrmann | Siegmund [Hrsg.] Tutzinger Studien zur Politik Lenkung durch Konzepte der Ökonomie? Tutzinger Studien zur Politik herausgegeben von der Akademie für Politische Bildung, Tutzing Band 16 BUT_Muench_6111-1.indd 2 08.04.20 09:51 2.Auflage Lenkung durch Konzepte der Ökonomie? Die Sprache von Forschung und Lehre Nomos Ursula Münch | Ralph Mocikat Siegfried Gehrmann | Jörg Siegmund [Hrsg.] BUT_Muench_6111-1.indd 3 08.04.20 09:51 In Kooperation mit ADAWIS Arbeitskreis Deutsch als Wissenschaftssprache e.V. Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. ISBN 978-3-8487-6111-1 (Print) ISBN 978-3-7489-0227-0 (ePDF) 1. Auflage 2020 © Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2020. Gedruckt in Deutschland. Alle Rechte, auch die des Nachdrucks von Auszügen, der fotomechanischen Wiedergabe und der Übersetzung, vorbehalten. Gedruckt auf alterungsbeständigem Papier. Titelbild: © Pixabay License (Thelester) Onlineversion Nomos eLibrary BUT_Muench_6111-1.indd 4 08.04.20 09:51 Inhaltsverzeichnis Ursula Münch / Jörg Siegmund Politische Bildung und Wissenschaftssprache – eine Einführung  ��������������  9 Ralph Mocikat Internationalisierung und Wissenschaftssprache – eine Einführung  ���������  13 Hermann H� Dieter Zusammenfassungen der Beiträge  ��������������������������������������������������������������  15 I. Unternehmerisches Denken und Wissenschaft Gerhard Müller Die Universität zwischen unternehmerischer Lenkung und Bildungsauftrag? Anmerkungen aus dem Blickwinkel einer unternehmerischen Universität  �������������������������������������������������������������������  23 Richard Münch Wissenschaft im Wettbewerb strategisch operierender Universitäten  �����  29 Christoph Koch Dimensionen des Themas Ökonomisierung der Wissenschaft� Reflexion über Sprache tut not  �������������������������������������������������������������������  41 II. »Ökonomisierte« Bewertung von Wissenschaft Siegfried Gehrmann Die Ökonomisierung des Sprachlichen� Eine Bestandsaufnahme über die Zukunft der Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen  �����������������  55 6 Inhaltsverzeichnis Eva Schlotheuber Potenzial und Aufgaben der Geisteswissenschaften und die Folgen der ökonomisierten Bewertung von Forschungsergebnissen  �������������������  77 Thomas Loew Bewerten, Begreifen, Befördern� Thesen zu mehr Transparenz und wechselseitiger Vernetzung im globalen wissenschaftlichen Austausch  ��  83 III. Anglophonisierung der Wissenschaft Ralph Mocikat Die Anglophonisierung der Wissenschaften als Folge ihrer Ökonomisierung?  ���������������������������������������������������������������  91 Winfried Thielmann Ist die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft ein Problem? Überlegungen zur Sprachenfrage in den Wissenschaften  ��������  97 Cornelia Schu Konsequenzen der Anglophonisierung für internationale Studierende und wissenschaftliche Politikberatung� Integration und Dialogfähigkeit sichern ������������������������������������������������������������������������������  111 Jutta von Campenhausen Wissenschaftskommunikation braucht die Landessprache� Plädoyer für eine vielsprachige Wissenschaftskommunikation  ������������������������������  121 IV. Internationale Perspektiven Pavo Barišić Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft� Blick aus Kroatien auf Deutsch als Wissenschaftssprache  ������������������������������������������������������������  131 Hans Goebl Kritische Anmerkungen eines österreichischen Philologen zum Problemfall English only  ���������������������������������������������������������������������������  149 Thomas Corsten Internationalität, Internationalisierung und Anglomanie� Die Folgen für die Geisteswissenschaften in Österreich  ��������������������������������������������  167 Inhaltsverzeichnis 7 V. Positionen der Politik Johannes Singhammer Hegemoniebestrebungen zugunsten der englischen Sprache  �����������������  183 Ulrich Steinbach Deutsch als Wissenschaftssprache – Gebot oder Wettbewerbsnachteil?  ��  191 VI. Bilanz einer Tagung Peter L�W� Finke Stressfaktoren der professionellen Wissenschaft: Ökonomischer Druck und zunehmende Monolingualität� Bilanz einer wichtigen Tagung  ��������������������������������������������������������������������������������������������������������  205 Olga Rösch / Günter-Ulrich Tolkiehn Zum Diskurs über die Sprache in der Wissenschaftskommunikation  ���  215 Tutzinger Forderungen  �����������������������������������������������������������������������������  225 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren  �����������������������������������������������  227 Ursula Münch / Jörg Siegmund Politische Bildung und Wissenschaftssprache – eine Einführung Politische Bildung und Wissenschaftssprache – eine Einführung Die Frage, in welcher Sprache geforscht und gelehrt wird, ist auch für die politische Bildung wichtig� Schließlich gehört es zum professionellen Selbstverständnis der politischen Bildung in Deutschland, wissenschaftliche Erkenntnisse zu rezipieren und für die eigenen Zwecke nutzbar zu machen� Das gilt nicht nur für die Ergebnisse politikwissenschaftlicher Forschung, sondern auch für viele andere Disziplinen – sogar für die Technik- und Ingenieurwissenschaften� Letztere sind in den vergangenen Jahren in einen intensiveren Austausch mit der politischen Bildung getreten� Nicht zuletzt deshalb, weil bei Infrastrukturprojekten oder auch bei der Umsetzung der digitalen Transformation immer wieder Konflikte im Spannungsfeld von technischer Machbarkeit, gesellschaftlicher Erwünschtheit und politischer Durchsetzungsfähigkeit zutage treten� Angesichts dieser engen Verbindung von politischer Bildung und Wissenschaft bringt die zunehmende Dominanz von Englisch als Wissenschaftssprache verschiedene Probleme mit sich� Grundsätzlich geht mit der Anglophonisierung der Wissenschaft ein Kommunikations- und Vermittlungsproblem gegenüber der hiesigen Öffentlichkeit einher� Wissenschaft lerinnen und Wissenschaftler, die ausschließlich auf Englisch publizieren und Vorträge halten, sind nur schwer dafür zu gewinnen, ihre Erkenntnisse einem deutschsprachigen Adressatenkreis jenseits der engeren Fachgemeinschaft zu vermitteln� Denn dies würde einen zweifachen Übersetzungsprozess voraussetzen – vom Englischen ins Deutsche und von der Fach- in die Alltagssprache� Angesichts knapper Zeitressourcen und dem bestehenden Reputationssystem in der Wissenschaft wird der Austausch mit der interessierten Öffentlichkeit dann noch unattraktiver� Hinzu kommt, dass mit der Verdrängung des Deutschen als Wissenschaftssprache auch ein Wandel des Erkenntnispotenzials der Wissenschaft einhergeht� Schließlich stellt Sprache die zentralen Kategorien und Konzepte bereit, mit deren Hilfe wir uns die Welt aneignen� Jede Sprache verfügt dabei aufgrund ihres historischen Erfahrungsschatzes über ein spezifisches Erkennt- 10 Ursula Münch / Jörg Siegmund nispotenzial, das bestimmte kulturelle Prägungen, Werte und Interessen der Sprachgemeinschaft berücksichtigt und sich von dem anderer Sprachen unterscheidet� Aus Sicht der politischen Bildung spielt es eine Rolle, in welcher Sprache politische Herausforderungen untersucht und diskutiert werden, weil damit bestimmte Fragestellungen einbezogen oder aber ausgeblendet werden, die für die jeweilige Gesellschaft relevant sind� Nicht minder problematisch ist für die politische Bildung ein weiterer Veränderungsprozess der Wissenschaft, der häufig unter dem – zugegebenermaßen recht unscharfen – Schlagwort der Ökonomisierung thematisiert wird� Versteht man darunter die Tendenz, Forschungsergebnisse durch deren Quantifizierung mess- und vergleichbar machen zu wollen, führt dieser Prozess zu einer gewissen Standardisierung von Forschungsfragen und -methoden� Diese zunehmende Uniformität aufseiten der Wissenschaft steht in deutlichem Kontrast zur wachsenden Diversität auf gesellschaftlicher und politischer Ebene� Anders ausgedrückt: Während die gesellschaftlichen Herausforderungen, die auf der Agenda der politischen Bildungsarbeit stehen, immer vielfältiger werden, begegnet ihnen die Wissenschaft mit einem Forschungsprogramm und in einer Sprache, die diese Vielfalt und Komplexität nur eingeschränkt widerspiegeln� Diese Vielfaltseinbuße zeigt sich gerade im Bereich der Politikwissenschaft auch in der weitgehenden Ausklammerung normativer Fragestellungen� Die Ursachen hierfür sind vielfältig, aber die einseitige Ausrichtung am empirisch-analytischen Forschungsparadigma ist jedenfalls auch auf Entwicklungen zurückzuführen, die unter dem Stichwort der Ökonomisierung der Wissenschaft subsumiert werden können� In der Folge leidet die (Politik-)Wissenschaft unter der nachlassenden Bereitschaft, begründet Stellung zu beziehen� Für die politische Bildung erscheint der damit einhergehende Mangel an Urteilskraft als Debakel� Schließlich ist auf die teils groteske Kleinteiligkeit von Forschungsperspektiven hinzuweisen, die ebenfalls aus der ökonomischen Optimierungslogik der Wissenschaft resultiert� Wo Forschungsergebnisse in möglichst viele »publizierbare Einheiten« aufgeteilt werden müssen und die Suche nach einem Alleinstellungsmerkmal die Spezialisierung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler immer weiter vorantreibt, bleibt der Blick für das große Ganze, für die Zusammenhänge häufig auf der Strecke� Diese Art von Spezialistentum ist für die politische Bildungsarbeit kaum noch anschlussfähig� Vor diesem Hintergrund hat die Akademie für Politische Bildung die Anregung zu einer Tagung »Die Sprache von Forschung und Lehre� Lenkung durch Konzepte der Ökonomie?«, die durch den Arbeitskreis Deutsch als 11Politische Bildung und Wissenschaftssprache – eine Einführung Wissenschaftssprache (ADAWIS) und das Zentrum für Europäische Bildung (ZEB) Zagreb initiiert wurde, aus Überzeugung aufgegriffen� Unser Dank gebührt insbesondere Herrn Professor Ralph Mocikat, Herrn Professor Siegfried Gehrmann und Herrn Dr� Hermann H� Dieter für ihr großes Engagement bei der konzeptionellen und organisatorischen Vorbereitung dieser Tagung sowie der Entstehung dieses Sammelbandes, zu dessen Gestaltung auch Herr Dr� Thomas Schölderle als Publikationsreferent der Akademie maßgeblich beigetragen hat� Ralph Mocikat Internationalisierung und Wissenschaftssprache – eine Einführung Internationalisierung und Wissenschaftssprache – eine Einführung Wissenschaft ist eine internationale Veranstaltung� Sie bedarf daher selbstverständlich einer weltweit einheitlichen Verkehrssprache, die die rasche Verbreitung neuer Forschungsergebnisse ermöglicht� In dieser Funktion hat sich schon seit geraumer Zeit exklusiv das Englische durchgesetzt� Ganz unabhängig davon wird jedoch zurzeit auch der interne Wissenschaftsbetrieb immer vollständiger »anglophonisiert«, was zum Beispiel dazu führt, dass Forschungsinstitutionen der inländischen nicht-fachlichen Öffentlichkeit ihre Arbeit nicht mehr auf Deutsch präsentieren (wollen) oder dass staatliche deutsche Hochschulen immer mehr Studiengänge nur noch in englischer Sprache anbieten� Die Wissenschaft ist im Begriff, sich sprachlich in eine gesellschaftliche Parallelwelt zurückzuziehen� Die vollständige Verdrängung der Landessprache im Bereich von Forschung und Lehre im Inland hat erkenntnistheoretische, hochschuldidaktische, allgemeingesellschaftliche, gesamtkulturelle sowie integrationspolitische Implikationen, auf die hier im Einzelnen nicht eingegangen werden soll� Obwohl im Hinblick auf umfassenden Erkenntnisanspruch und gerade auch auf die erwünschte weitere Internationalisierung von Forschung und Lehre Konzepte der Mehrsprachigkeit geboten wären (wie sie auch immer wieder gefordert werden), wird die erwünschte Balance zwischen der Verkehrssprache Englisch und den Einzelsprachen immer kompromissloser zugunsten der ersteren geopfert� Das Thema ist sehr facettenreich� Bereits 2011 fand in der Akademie für Politische Bildung in Tutzing eine denkwürdige Veranstaltung statt, in der vornehmlich die kultur- und bildungspolitischen sowie heuristischen Aspekte der sprachlichen Transformation in den Wissenschaften behandelt wurden� Im Februar 2018 nahm sich die Tutzinger Akademie zusammen mit dem Arbeitskreis Deutsch als Wissenschaftssprache (ADAWIS) sowie dem Zentrum für Europäische Bildung der Fakultät für Lehrerbildung der Universität Zagreb erneut des Themas an� Namhafte Experten tauschten sich dieses Mal über die Frage aus, inwieweit die sprachliche Schieflage mit 14 Ralph Mocikat einer anderen Entwicklung in Zusammenhang stehen könnte, welche wir seit geraumer Zeit beobachten, nämlich dem zunehmenden Einfluss von Konzepten, die aus dem Bereich der Wirtschaft übernommen werden� Auf der Grundlage dieser Diskussionen entstanden die Beiträge in dem vorliegenden Tagungsband� Während die zurzeit vor aller Augen stattfindende Abschaffung der Mehrsprachigkeit in den Wissenschaften zugunsten des Englischen von niemandem bestritten wird, wird die Unterordnung wissenschaftlicher Tätigkeit unter Prinzipien der Ökonomie unterschiedlich bewertet� Anzeichen für eine solche sind in der Tat nicht zu übersehen: Ist der Wettbewerb um Personal, Studenten, Geld und Reputation unter den Hochschulen und Forschungseinrichtungen nicht Ausdruck einer zunehmenden »Marktorientierung«? Werden mit der derzeitigen Praxis der »Quantifizierung der Qualität« von Forschungsleistungen nicht Maßstäbe der Ökonomie angelegt? Dies und viele weitere Indizien könnten mit der Uniformierung der wissenschaftlichen Kommunikation eng zusammenhängen, wie mehrere Aufsätze in diesem Band aufzeigen� Die angesprochene Problematik wurde bei der Tagung in der Akademie für Politische Bildung in drei Podien abgebildet� So ging es zunächst um die Dichotomie von universitärem Bildungsauftrag und unternehmerischem Denken, dann um die von ökonomischen Konzepten geleitete und fragwürdige Anreize schaffende Vermessung von Forschungsqualität und schließlich um die Frage, wie vor diesem Hintergrund die Anglophonisierung der Wissenschaft zu bewerten sei� Im Zusammenhang mit letzterer kamen natürlich auch Aspekte der Erkenntnisgewinnung, der Integrationspolitik und der Kommunikation mit der Öffentlichkeit zur Sprache� Der Tagungsband rundet die Diskussion mit Beiträgen zur Rolle der Politik sowie mit Einblicken aus dem Ausland ab� Zahlreiche Tagungsteilnehmer unterzeichneten als Abschlussdokument die »Tutzinger Forderungen«, in der sie die deutschen Hochschulen auffordern, zukünftig sämtliche Studiengänge auch in deutscher Sprache anzubieten� Gedankt sei an dieser Stelle den Mitveranstaltern der Tagung in Tutzing, nämlich Frau Professor Ursula Münch und Herrn Jörg Siegmund von der Akademie für Politische Bildung sowie Herrn Professor Siegfried Gehrmann vom Zentrum für Europäische Bildung der Fakultät für Lehrerbildung der Universität Zagreb, auf dessen viel beachteten Aufsatz Die Kontrolle des Fluiden. Die Sprachlichkeit von Wissenschaft als Teil einer neuen Weltord nung das Konzept der Tagung ursprünglich zurückging� Gedankt sei auch allen Referenten und Diskutanten, die der Einladung nach Tutzing gefolgt sind und die diesen Band durch ihre Beiträge bereichern, sowie nicht zuletzt der Walther-Liebehenz-Stiftung für finanzielle Unterstützung� Hermann H. Dieter Zusammenfassungen der Beiträge Zusammenfassungen der Beiträge I. Unternehmerisches Denken und Wissenschaft Gerhard Müller Die Universität zwischen unternehmerischer Lenkung und Bildungsauftrag? Anmerkungen aus dem Blickwinkel einer unternehmerischen Universität Der Begriff »unternehmerisch« ist zu Unrecht negativ konnotiert� Insbesondere unternehmerisch gelenkte Universitäten sind ein solider und optimaler Nährboden für freie, kluge und unabhängige Forscherpersönlichkeiten� Sie schreiben dort die Wissenschaft fort, identifizieren und bearbeiten neue Themen und unterstützen die Entfaltung neuer Talente für und in der Gesellschaft� Richard Münch Wissenschaft im Wettbewerb strategisch operierender Universitäten Exzellenz in der Forschung gelingt nur innerhalb eines Spielraums von Diversität und Kreativität� Die unternehmerische Programmatik der Förderung von »Exzellenz« führt dagegen zu Kartellstrukturen, die diesen Spielraum vernichten� Immer weniger (institutionelle) Wissensproduzenten bestimmen darüber, was gute Wissenschaft ist und wie wissenschaftliche Leistungen zu bewerten sind� Deren Skalierung anhand bibliometrischer Daten macht den englischsprachigen Standardaufsatz zum Maß aller Dinge� Christoph Koch Dimensionen des Themas Ökonomisierung der Wissenschaft. Reflexion über Sprache tut not Die pomphafte, oft als »skandalös« imponierende Vernutzwertung der anscheinend qualitätsver bürgenden »Wissenschaftssprache Englisch« ist 16 Hermann H. Dieter im Wissenschaftsbetrieb unvermeidlich ein gewoben in den Wettbewerb um »Exzellenz« und geldwertes Kapital� In diesem Kontext produzieren seine Akteure riesige Mengen kaum je gelesener, das heißt symbolischer Publikatio nen und bewerten insbesondere statistisch dominierte Inhalte nicht an ihrem Erklärungswert für offene Fragen, sondern an Kriterien ihrer Eventisier- und Vermarktbarkeit und ihrer Tauglichkeit zur Eigenwerbung� II. »Ökonomisierte« Bewertung von Wissenschaft Siegfried Gehrmann Die Ökonomisierung des Sprachlichen. Eine Bestandsaufnahme über die Zukunft der Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen Es ist kein Paradoxon, dass die Sprachenvielfalt trotz einer immer komplexer werdenden Welt rapide abnimmt� Vielmehr fügt sich dies bruchlos in das neue Weltmodell der »ökonomischen Globalisierung«� Deshalb wird nur die Förderung von Strukturen, die Wissenschaft und Forschung wieder in Distanz zu Wirtschaft und Politik setzen, auch das Erkenntnispotenzial »Sprachenvielfalt« erhalten, stärken und fördern können� Eva Schlotheuber Potenzial und Aufgaben der Geisteswissenschaften und die Folgen der öko nomisierten Bewertung von Forschungsergebnissen  Wissenschaftsökonomische Ratings und Rankings beschleunigen die Atomisierung der modernen Gesellschaft, denn sie unterminieren nicht nur die Gedächtnis- und Integrationsaufgabe der Geisteswissenschaften, sondern auch deren Erkenntnispotenzial� Aus Angst vor scheinbarer Leistungsschwäche fliehen sie in eine Dynamik oberflächlicher Optimierung von Karrieren und Forschungsinteressen� Eine Kultur gegenseitiger, fachlich fundierter Kritik und ein (auch digital) nachhaltiges Rezensionswesen bleiben dabei auf der Strecke� Thomas Loew Bewerten, Begreifen, Befördern. Thesen zu mehr Transparenz und wechsel seitiger Vernetzung im globalen wissenschaftlichen Austausch Die Praxis, Wissenschaftler auf Grundlage bestimmter Zitationsindizes zu bewerten, wirkt leistungsverzerrend� Sie unterstellt, Unvergleichbares 17Zusammenfassungen der Beiträge sei vergleichbar, und missachtet unter anderem Leistungen der Lehre, der wissenschaftlichen Beratung und der Öffentlichkeitsarbeit� Der Vergleich medizinischer Forschungsleistungen könnte zudem ein gerechteres Ergebnis liefern, wenn sich alle wissenschaftlichen Autoren weltweit auf ein standardisiertes Idiom verständigen wollten� III. Anglophonisierung der Wissenschaft Ralph Mocikat Die Anglophonisierung der Wissenschaften als Folge ihrer Ökonomisierung? Es steht zu vermuten, dass die hegemoniale Stellung des Englischen in den Wissenschaften auch im Zusammenhang mit einer zunehmenden Ökonomisierung von Forschung und Lehre gesehen werden muss, also einem zunehmenden Einfluss von Konzepten, die aus dem Bereich der Wirtschaft übernommen werden� Winfried Thielmann Ist die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft ein Problem? Über legungen zur Sprachenfrage in den Wissenschaften Die monolingual anglophone Exzellenzroute wird von einem Dreamliner bedient, der täglich in Richtung Scholastik abfliegt� Es ist deshalb höchste Zeit, dass sich Europa die Pluralität seiner Wissenschaftssprachen im globalen Spiel als Wettbewerbsvorteil sichert und eine Wissenschaftssprachenkomparatistik vorantreibt� In Forschung und Lehre muss Europa Sprachenvielfalt überall dort fördern, wo es noch um Gewinn und Diskussion von Erkenntnissen geht und nicht bereits um internationale Kommunikation� Cornelia Schu Konsequenzen der Anglophonisierung für internationale Studierende und wissenschaftliche Politikberatung. Integration und Dialogfähigkeit sichern Die Anglophonisierung der Wissenschaft hat durchaus positive Effekte� Mangels Deutschkenntnissen besteht jedoch ein starkes Missverhältnis zwischen Bleibewunsch, Selbsteinschätzung und realistischen Möglichkeiten ausländischer Absolventen am deutschen Arbeitsmarkt� Die Hochschulen werden ihrer Rolle als Integrationsmotoren hier nicht gerecht� Dies gilt 18 Hermann H. Dieter analog für ihre gesellschaftliche Verantwortung, nämlich eine Sprache zu pflegen, die für politisch-gesellschaftliche Debatten anschlussfähig ist� Jutta von Campenhausen Wissenschaftskommunikation braucht die Landessprache. Plädoyer für eine vielsprachige Wissenschaftskommunikation Alle Wissenschaftler sollten über ihr Fach verständlich reden können – und zwar in der Sprache der Gesellschaft, die sie füttert� Deren Akteure informieren sich nicht auf Fachtagungen, sondern aus landessprachlichen Publikationen� Die dementsprechende Förderung von Wissenschaftlern, die ihre Erkenntnisse (auch) landessprachlich vertreten, trägt überdies dazu bei, dass das Erkenntnispotenzial »Mehrsprachigkeit« auch der Wissenschaft weiterhin zur Verfügung steht� IV. Internationale Perspektiven Pavo Barišić Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft. Blick aus Kroatien auf Deutsch als Wissenschaftssprache Kroatische Wissenschaftler rezipieren deutschsprachige wissenschaftliche Literatur nach wie vor häufig� Langfristig hat sie aber wenig Chancen gegen den hegemonialen Druck des Englischen, obwohl Deutsch die größte Muttersprache Europas und wissenschaftlich hoch entwickelt ist� Seine Sprecher besitzen deshalb eine besondere Ver antwortung, Strategien zum Erhalt der Mehrsprachigkeit auch in den Wissenschaften zu entwickeln� Hans Goebl Kritische Anmerkungen eines österreichischen Philologen zum Problemfall English only Obwohl »English only« für traditionelle Zweige der Geisteswissenschaften mit erheblichen Nachteilen verbunden ist, flieht die jüngere Generation in »zeitgeistkonforme« Zweige� Quasi sekundierend lässt die österreichische Forschungsförderung nur noch Englisch als wissenschaftstauglich gelten� Wichtigste Voraussetzung für eine Umkehr wäre, dass jeder Einzelforscher zu einer positiven Bewertung persönlicher Mehrsprachigkeit zurückfindet� 19Zusammenfassungen der Beiträge Thomas Corsten Internationalität, Internationalisierung und Anglomanie. Die Folgen für die Geisteswissenschaften in Österreich Mehrsprachigkeit ist notwendige Voraussetzung für qualitätvolle Forschung� Den noch meint der österreichische Fonds für wissenschaftliche Forschung, selbst die Geistes wissenschaften zu einer »Internationalisierung« erziehen zu müssen, die nur auf Englisch denkt und forscht� Nun jedoch regt sich an den Universitäten und der Öster reichischen Akademie der Wissenschaften Widerstand gegen diese sprachliche Bevormundung� V. Positionen der Politik Johannes Singhammer Hegemoniebestrebungen zugunsten der englischen Sprache Englisch zu sprechen, ist werbewirksam� Es gilt als wahr, weise, international und modern� Seine »Exzellenz« befeuert längst die Verdrängung von Deutsch aus den Hochschulen, obwohl deren internationaler Zulauf wohl eher ihren (auch) finanziell paradiesischen Studienbedingungen geschuldet ist� Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis sich dafür der Bundesrechnungshof interessiert� Eine umfangreiche Entschließung des Bundestages für »Deutsch als Wissenschaftssprache« scheiterte 2017 in letzter Minute� Ulrich Steinbach Deutsch als Wissenschaftssprache – Gebot oder Wettbewerbsnachteil? Die Ökonomisierungsthese ist noch zu unpräzise, um Mehrsprachigkeit als Ideal und Anspruch akademischer Bildung wiederzubeleben� Insbesondere bei den Themen geistiges Eigentum, Mittelvergabe, Leistungsmessung und Leistungsvergleich ergeben sich bereits akute Streitpotenziale� Englischsprachige Curricula für Deutsche sind vom Grundgesetz nicht gedeckt� Gesellschaftlich sind Forschungsergebnisse nur in der Landessprache adäquat diskutierbar� Besonders attraktiv für internationale Studierende erscheinen deshalb Studiengänge, deren deutschsprachiger Anteil allmählich zunimmt� Der Zeitpunkt, in den Hochschulen dies (und anderes) verpflichtend vorzugeben, ist jedoch noch nicht gekommen� 20 Hermann H. Dieter VI. Bilanz einer Tagung Peter L� W� Finke Stressfaktoren der professionellen Wissenschaft: Ökonomischer Druck und zunehmende Monolingualität. Bilanz einer wichtigen Tagung Die Tagung hob zwei Stressfaktoren der professionellen Wissenschaft – zunehmende Mo nolingualität und ökonomischen Druck – auf eine neue Stufe der Bewusstwerdung� Fragen der linguistischen Kognitionsforschung blieben ausgeblendet, obwohl nur eine mul tiperspektivisch aufgerüstete (und ökonomisch befreite) Wissenschaft wieder zur Hoff nungsträgerin bei der Rettung des Planeten werden könnte� Olga Rösch / Günter-Ulrich Tolkiehn Zum Diskurs über die Sprache in der Wissenschaftskommunikation Die sprachliche Egalisierung des Wissenschaftsbetriebs durch eine Hegemonialsprache wäre nur in manipulativer Absicht als dessen »Internationalisierung« definierbar� Längst geht sie über die Verwendung von Englisch als kleinstem gemeinsamem Nenner hinaus und konterkariert so den neuzeitlichen Wissenschaftsbegriff, der eine konkurrierende Vielfalt von Wissenschaftssprachen und -traditionen zwingend voraussetzt� Den freiheitlich-rationalen Diskurs darüber dürfen die wissenschaftlich Tätigen nicht wissenschaftsfremden Interessen überlassen� I. Unternehmerisches Denken und Wissenschaft Gerhard Müller Die Universität zwischen unternehmerischer Lenkung und Bildungsauftrag? Anmerkungen aus dem Blickwinkel einer unternehmerischen Universität Die Universität zwischen unternehmerischer Lenkung und Bildungsauftrag? Anmerkungen aus dem Blickwinkel einer unternehmerischen Universität Die Universität zwischen unternehmerischer Lenkung und Bildungsauftrag? Warum eigentlich »zwischen«? Gibt es hier einen Zielkonflikt oder gar einen Gegensatz? Nein, weder das eine noch das andere! Unternehmerische Lenkung für den Bildungsauftrag und für die Wissenschaft bedeutet das Anlegen und die Pflege eines soliden Nährbodens in Form einer Universität� Dieser dient einer Gemeinschaft aus freien, klugen und unabhängigen Persönlichkeiten, die durch die Universität optimale Voraussetzungen erhalten, um die Wissenschaft fortzuschreiben, neue Themen zu identifizieren und anzupacken und um die für die Gesellschaft benötigten Talente in ihren Entwicklungen zu unterstützen� Damit dies funktioniert, bedarf es der unternehmerischen Anlage einiger systematisierter Prozesse für die Kernaufgaben in der Steuerung einer Universität an der Schnittstelle zur Gesellschaft und zur wissenschaftlichen Gemeinschaft: Entwicklung des wissenschaftlichen Portfolios, Berufungen, Identifikation, Förderung und Bindung von Talenten, Analyse der nötigen Kompetenzen und Gestaltung der Kompetenzprofile für den Wissenstransfer in die Gesellschaft, Pflege einer Kultur der Innovation, des produktiven Wettbewerbs und der nachhaltigen Verankerung der Universität in die Gesellschaft und – natürlich auch – die zugehörige effiziente Administration� Systematisierte und klare Prozesse sind die Grundlage für eine von Bürokratie möglichst unbelastete Wertschöpfung in Wissenschaft, Lehre und Innovation� Diese Prozesse dienen also dazu, Räume zu schaffen für Kreativität und die Entfaltung wissenschaftlicher Erkenntnisse, für den Diskurs innerhalb der Fächer und über Fächergrenzen hinweg, für die laufend neu zu überdenkende Sortierung und Strukturierung des Wissens, verbunden mit der Entwicklung von Profilen zukünftiger Gestalter der Gesellschaft, die sich in weiterentwickelten und neuen Studienangeboten manifestieren, und schließlich Räume 24 Gerhard Müller zu schaffen für die bestmögliche Gewinnung von Talenten auf allen Ebenen der Universität� Zur Gestaltung dieser Räume nimmt eine Universität wie zum Beispiel die Technische Universität München (TUM), wo immer erforderlich, das Heft in die Hand� Sie »unternimmt« etwas, indem sie neue Ideen diskutiert, aufgreift und vielversprechende Vorschläge umsetzt� Sie identifiziert neue Bedarfe und reagiert darauf mit einem ergänzten Portfolio, wie zum Beispiel der Integration von Wirtschafts-, Geistes- und Politikwissenschaften an der TUM, also der Integration von Wissenschaftszweigen, die für eine Weiterentwicklung der Natur- und Ingenieurwissenschaften in Forschung, Lehre, Innovation und – vor allem – gesellschaftlichem Transfer zwingend sind� Sie reagiert auf eine veränderte Studierendenschaft über die Einrichtung von neuen Studiengängen oder innovativen Lehrformaten� So sind sehr erfolgreiche neue Studienprofile entstanden, die Kombinationen von Begabungen und Interessen ansprechen, die noch vor zwei Jahrzehnten keine mit heute vergleichbaren Entfaltungsmöglichkeiten bekommen hätten: so zum Beispiel Games Engineering oder der allgemeine ingenieurwissenschaftliche Studiengang, wo sich aus der gesellschaftlichen Entwicklung heraus neu entstandene Talente zusammenfinden� Eine unternehmerische Universität wie die TUM tut dies aus Überzeugung, auch wenn es durchaus mitunter Stirnrunzeln in etablierten und vielleicht auch etwas abgezirkelten Disziplinen auslöst� Stirnrunzeln bei unternehmerischem Handeln gab es aber schon immer, zum Beispiel auch als die Ingenieurschulen mathematisiert wurden und prominente Vertreter des Paradigmenwechsels in der Ingenieurkunst vom »Establishment« der erfahrenen beruflichen Gemeinschaft und der damaligen Schulen heftig infrage gestellt wurden; so zum Beispiel der große Mathematiker und Ingenieur Navier in der ersten Hälfte des 19� Jahrhunderts� Zu einer unternehmerischen Universität gehören auch adäquate Personalentwicklungs- und -gewinnungssysteme; so zum Beispiel Berufungssysteme, wie das konsequente Tenure-Track-System der TUM, das die bisher in Deutschland geübte Praxis umkrempelte und mit dessen Hilfe in nur sechs Jahren knapp 100 sehr vielversprechende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewonnen wurden� Im Übrigen gehört auch ein ordentliches Qualitätsmanagementsystem für die Lehre mit klaren Abläufen und Unterstützungsstrukturen zum unternehmerischen Ansatz einer Universität� Dort ist klar verankert, dass jeder Kopf seine Ideen zur Modernisierung der Lehre einbringen kann und diese zunächst diskutiert werden müssen, damit sie nicht in einem »Das-haben-wir- 25Die Universität zwischen unternehmerischer Lenkung und Bildungsauftrag? bislang-noch-nie-so-gemacht« untergehen� Zum »Unternehmen Universität« gehören auch gute Unterstützungsstrukturen, wie eine solide Hochschulund Mediendidaktik sowie klare Dokumentationen zum Aufbau sinnvoller Prozesse, damit das Rad in Form von Abläufen nicht vielfach neu erfunden werden muss� Eigentlich schade, dass der Begriff »unternehmerisch« im Hochschulkontext mitunter eher betriebswirtschaftlich und allgemein ökonomisch konnotiert ist und damit bei manchem Wissenschaftler zunächst negative Reflexe auslöst� Etwas zu »unternehmen« basiert auf Nachdenken, Kreativität, Freude und vor allem Initiative und Engagement in der Umsetzung� Es wäre unfair, diese urmenschlichen und das Leben bereichernden Vorgänge unsachgerecht zu reduzieren� Entlang der Überschrift »Die Sprache von Forschung und Lehre« und der unternehmerischen Entscheidungen der TUM zur konsequenten Internationalisierung in den Masterstudiengängen soll nun die unternehmerische Lenkung für den Bildungsauftrag – und nicht gegen oder zwischen, wie die Überschrift suggerieren könnte – beleuchtet werden� Hierzu erscheinen fünf Aspekte zentral: (1�) Wissenschaftliche Tätigkeiten benötigen Diskurse mit der wissenschaftlichen Gemeinschaft in der ganzen Welt� Auch in einer Humboldt’schen Universität des 21� Jahrhunderts müssen diese Diskurse weltweit barrierefrei geführt werden können� Nun gibt es heute einen international getroffenen Konsens hinsichtlich der Sprache des weltweiten wissenschaftlichen Austausches� Insofern sind die in der Einladung zu diesem Treffen verwendeten »Gänsefüßchen«, mit denen eine »Weltsprache Englisch« implizit infrage gestellt wird, bemerkenswert und nicht nachvollziehbar� Die Weltwissenschaftssprache ist zweifelsfrei der Katalysator für den Austausch in der Gemeinschaft, für Inspirationen und für das Bündeln von Kräften� Die Weltsprache ist dabei auch die zentrale Voraussetzung für unsere Mobilität und die Nutzung großartiger Möglichkeiten der Kommunikation und des unkomplizierten Miteinanders über Sprachen, Kulturen und Grenzen hinweg� Die deutsche Sprache hat zwar circa 100 Millionen Muttersprachler, aber das sind nur knapp 1,5 Prozent der Weltbevölkerung� Sie ist nur auf dem zehnten Platz der Weltsprachen� Und der deutschsprachige Raum hat im letzten Jahrhundert Chancen verspielt, Weltwissenschaftssprache zu werden� Der Schaden, der durch eine mangelnde Diskussionsfähigkeit aufgrund unterschiedlicher, nicht verbundener Sprachräume entstanden ist, war in der Geschichte enorm� Hätte das Abendland von den Erkenntnissen eines Heron von Alexandria gewusst und sich im Bauwesen nicht vor allem nur auf 26 Gerhard Müller Vitruvius gestützt, so wäre sicher manche Entwicklung anders – vermutlich schneller – verlaufen�1 Die Dynamik, die beim Übergang des Denkens und des Austausches vom Lateinischen in die Volkssprache (zum Beispiel war Leonardo da Vinci des Lateinischen nicht mächtig) entstand, kam nicht von der Sprache selbst, sondern aus der Vermehrung der an der Wissenschaft partizipierenden Talente� Dies muss auch heute unser Ziel sein� Die englische Sprache ist auf dem besten Weg, Standardsprache für den Austausch der Weltbevölkerung zu werden� In der Generation der jungen Menschen übernimmt sie – sobald unterschiedliche Nationalitäten beisammen sind – schon heute die Rolle einer »Weltvolkssprache«� (2�) Unser Standort in Akademia und Wirtschaft benötigt Talente aus aller Welt, nicht nur um unser dramatisches demografisches Problem zu beherrschen, das durch einen Rückgang der Geburten von 1964 mit über 1,4 Millionen auf weniger als die Hälfte in den Nullerjahren gekennzeichnet ist� Er benötigt auch ein Querdenken, was durch die Zusammenführung unterschiedlicher Kulturen befeuert wird, Kulturen, die zum Beispiel zu einseitig technokratisches Denken anders hinterfragen als wir es tun, die sich auch in ihrer Haltung zu Autoritäten unterscheiden oder die schlicht von anders gearteten unbewussten Vorurteilen geprägt sind und unsere eigenen Voreingenommenheiten nicht verstehen können� Von der Diversität der Kulturen, der unterschiedlichen Sichtweisen und der unvermeidbaren Vorurteile können wir nur profitieren� Auf fast jeder internationalen Sommerschule mit gemeinsamen Projekten machen die Studierenden die mitunter schmerzhafte Erfahrung der Selbsterkenntnis hinsichtlich eigener Vorurteile und erleben den Wert des interkulturellen Austauschs� (3�) Der sogenannte Bolognaprozess, die Umstellung auf ein zweistufiges Bachelor / Master-Studium, hat uns sehr geholfen, die Internationalisierung an den Universitäten zu gestalten� Er bot uns die Möglichkeit, mit der Internationalisierung gestuft umzugehen und nicht die komplette Lehre an den Universitäten oder gar den Universitätsbetrieb in seiner Gänze auf die englische Sprache umzustellen� An der TUM konzentrieren wir uns bei der Internationalisierung in der Lehre zu Recht vor allem auf Studiengänge im Master-Studium, die entweder vollständig oder teilweise englischsprachig studierbar gefasst werden� Der Rest der Internationalität ergibt sich ganz von alleine, einfach aus dem Miteinander von Talenten aus aller Welt und muss bestmöglich durch die Universität flankiert werden� Das gilt mittler- 1 Heron von Alexandria war Mathematiker und Ingenieur (er lebte vermutlich im 1� Jahrhundert nach Christus)� – Marcus Vitruvius Pollio (auch Vitruv genannt) war ein römischer Architekt und Ingenieur aus dem 1� Jahrhundert vor Christus� Berühmt ist sein Werk Zehn Bücher über Architektur� 27Die Universität zwischen unternehmerischer Lenkung und Bildungsauftrag? weile in zunehmendem Maße auch für andere Technische Universitäten in Deutschland� Wir können so mit den internationalen Masterstudiengängen in den Wettbewerb um hervorragende Talente weltweit treten� Das ist keine »dumme Ökonomisierung«, sondern ein unternehmerisches »Sich-Kümmern« um beste Talente für unsere Gesellschaft� (4�) Es wäre vermessen und vielleicht sogar naiv zu erwarten oder zu fordern, dass Bewerberinnen und Bewerber, die sich international vor dem Studium weltweit nach attraktiven Angeboten umsehen, die jeweiligen Nationalsprachen beherrschen� Eine Qualifizierung auf das für ein Studium benötigte Mindestniveau B 2 erfordert einen Aufwand von circa 600 Stunden konzentrierter Arbeit� Hohe Anforderungen an deutsche Sprachkenntnisse kämen daher für die meisten Bewerber einem Ausschlusskriterium gleich� (5�) Und was ist mit unseren Ingenieurinnen und Ingenieuren in Traunstein oder an der Waterkant, die auf der Bürgerversammlung die Technik eines Kraftwerks oder die Luftreinhaltung bei einer Müllverbrennungsanlage erklären müssen? Können diese überhaupt noch mit der lokalen Bevölkerung sprechen? Abgesehen davon, dass diese Ingenieur(innen) schon immer und auch heute – und übrigens auch in der Zukunft – am besten mit einem lokalen Sprachkolorit und einer lokalen Sozialisation ausgestattet sein sollten, kurz gesagt besser selbst aus Bayern oder dem hohen Norden kommen und die dortigen Denkweisen und Attitüden verinnerlicht haben sollten: Die Sorgen des Verlusts der deutschen Sprachkompetenz bei unseren deutschsprachigen Studierenden relativieren sich bei einem genaueren Blick auf das Studium erheblich – was diejenigen, die sich vehement gegen englischsprachige Studiengänge aussprechen, gerne auch einmal unterschlagen: Der typische deutsche Studierende im sogenannten konsekutiven Bachelor / Master-Studium bekommt im Falle von englischsprachigen Masterstudiengängen von den circa 270 Zeiteinheiten für die Lehre (ECTS-Credits) knapp 180 – also knapp 70 Prozent – in deutscher Sprache gelehrt� Dies ist sicher auch ein gutes Maß, um die Studierenden auf die Arbeit in einer globalisierten Welt vorzubereiten, in der in vielen Berufen deutlich mehr als 30 Prozent in englischer Sprache stattfindet� Natürlich ist es unsere Aufgabe, das Denken in der deutschen Sprache zu fördern – in dem Bewusstsein, dass auch in den Technikdisziplinen Sprachkompetenz zu Denkkompetenz führt� Natürlich wird die deutsche Sprache an den Pforten der Universität nicht abgelegt, sondern – im Gegenteil – sie wird kultiviert� Und natürlich werden auch für internationale Studierende neben den Sprachkursen Formate entwickelt, in denen Kenntnisse der deutschen Sprache integrativ vermittelt werden� 28 Gerhard Müller Der Erfolg gibt uns Recht� Zum Beispiel hat ein großer Teil der in unser an der TUM im Jahre 2015 eingerichtetes Sonderprogramm aufgenommenen Geflüchteten sich in erstaunlich kurzer Zeit sprachlich weiterqualifiziert und seine Deutschkenntnisse – je nach individuellen Vorkenntnissen – bis hin zur anspruchsvollen Stufe C 2 ausgebaut� Motivation und gute Angebote machen es möglich� Daneben stellen wir heute bei unseren in Deutschland aufgewachsenen jungen Studierenden in den Bachelorstudiengängen fast flächendeckend eine sehr solide Ausbildung in englischer Sprache fest� Die jetzige Generation der unter 30-Jährigen hat – neben den Sprachkenntnissen aus der Schule – in der Regel eine für die Welt segensreiche und das Individuum bereichernde solide Erfahrung mit internationaler Diversität gewonnen� Unsere Studierenden erhalten über den Austausch mit internationalen Kommilitonen ein vertieftes Bewusstsein für die eigene Kultur, die eigenen Werte und die Grundlagen des Handelns in unserer Gesellschaft� Dass der internationale Austausch nicht mehr wegzudenken ist, belegt unter anderem auch die rege Teilnahme am Erasmus-Austauschprogramm der Europäischen Union� Hier verzeichnet zum Beispiel die TUM nun schon im fünften Jahr in Folge die höchsten Erasmus-Zahlen unter den deutschen Hochschulen� Sie führt die Tabelle sowohl hinsichtlich der Gesamtzahlen als auch fast aller einzelnen Erasmus-Programmlinien an� Die internationalen Studierenden interessieren sich verstärkt für die deutsche Sprache, auch weil der deutsche Arbeitsmarkt in Wirtschaft und Akademia aktuell hervorragende Möglichkeiten bietet und sie die weltoffene Atmosphäre an der TUM genießen� Allein im Akademischen Jahr 2017/18 besuchten gut 4 500 Studierende Deutschkurse an der TUM, bei steigender Nachfrage� Unternehmerische Lenkung für eine erfolgreiche Universität an einem starken Standort? Wir können – dem Standort und der Reputation unserer Universität sei Dank – hervorragende Talente anziehen, die an unserem Standort eine gute Zukunft erkennen oder aber aus den hier geknüpften Kontakten bessere Chancen in ihrer Heimat erwarten� Das tut unserem Standort gut und festigt ihn� Es tut auch unserer Sprache sowie der Weltoffenheit und Weltgewandtheit unserer jungen Generation und unserer Wissenschaftler gut, die sich selbstbewusst zu ihren Wurzeln bekennen� Das merken auch wir an der Technischen Universität München jeden Tag� Richard Münch Wissenschaft im Wettbewerb strategisch operierender Universitäten Wissenschaft im Wettbewerb strategisch operierender Universitäten 1. Einleitung Wenn wir die gegenwärtigen Reformbemühungen in der Wissenschaft betrachten, die auf die Förderung von Exzellenz zielen, dann gilt es genau zu prüfen, wie weit diese Bemühungen in der Tat Exzellenz hervorbringen� Wie wir von der Wissenschaftsforschung wissen, bedarf es dafür eines großen Spielraums für Diversität und Kreativität�1 In diesem Beitrag sollen drei miteinander zusammenhängende Reformstrategien daraufhin betrachtet werden� Es handelt sich erstens um den institutionellen Wettbewerb um Exzellenz, zu dessen Intensivierung Universitäten in Unternehmen umgewandelt werden sollen, die sich im Wettbewerb nach außen als strategiefähig erweisen und nach innen über Governancestrukturen verfügen, die ein umfassendes und durchgreifendes Qualitätsmanagement in Forschung und Lehre ermöglichen� Darauf zielt der deutsche Wissenschaftsrat in seinen Empfehlungen zu den Perspektiven des deutschen Wissenschaftssystems vom Juli 2013 ab�2 Aufgrund der gewachsenen Bedeutung des inneren Qualitätsmanagements kann man mit Michael Power sagen, dass die unternehmerische Universität zweitens durch die Audit-Universität ergänzt wird�3 Die Audit-Universität wendet betriebswirtschaftliche Instrumente des Qualitätsmanagements an, die ein Regieren mit Zahlen implizieren und eine Art Panoptikum der wissenschaftlichen Arbeit schaffen� Hier ergibt sich ein wichtiger Bezug zu Michel Foucaults Studien zur Disziplinargesellschaft und zur neoliberalen Gouvernementalität�4 Eine weitere Facette der unternehmerischen Universität ist drittens die Bedeutung, die für sie die 1 Vgl� Ben-David 1984, Hollingsworth 2006, Heinze et al� 2009� 2 Vgl� Wissenschaftsrat 2013� 3 Vgl� Power 1997� 4 Vgl� Foucault 1977, Foucault 2008, Sauder / Espeland 2009, Whitley / Gläser 2007, Whitley / Gläser / Engwall 2010� 30 Richard Münch Einwerbung von Drittmitteln im großen Stil bekommen hat� Sie ist demnach auch eine Drittmittel-Universität� 2. Überlagerung des wissenschaftlichen Wettbewerbs um Erkenntnisfortschritt durch den institutionellen Wettbewerb um Kapitalakkumulation Die skizzierte Transformation der Universität findet in einem akademischen Feld statt, das durch zwei Achsen bestimmt wird�5 In der Horizontalen stehen der Pol der Autonomie (links) und der Pol der Heteronomie (rechts) einander gegenüber, in der Vertikalen der Pol der Verfügung über viel Kapital (oben) und der Pol der Verfügung über wenig Kapital (unten)� Feldspezifisches Kapital sind wissenschaftliches Kapital (Publikationen, Zitationen, Einladungen, Fellowships, Anerkennungen, Preise, Herausgeberschaften) und institutionelles Kapital (Mitgliedschaften in Ausschüssen der Wissenschaftsorganisationen, der Universität, der Hochschulrektorenkonferenz, des Wissenschaftsrats, der Förderorganisationen)� Die zentrale Konsekrationsinstanz auf der Seite des autonomen Pols ist die wissenschaftliche Gemeinschaft, repräsentiert durch die einzelnen Fachgemeinschaften, international und national, wie zum Beispiel die International Sociological Association (ISA), die European Sociological Association (ESA), die American Sociological Association (ASA) oder die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)� Die Wissenschaftler tragen untereinander materielle Kämpfe um Erkenntnisfortschritt und symbolische Kämpfe um die Anerkennung ihrer Beiträge dazu durch die wissenschaftliche Gemeinschaft aus� Die Konkurrenz um Erkenntnisfortschritt und Anerkennung bildet auf der autonomen Seite des gesamten Feldes in der Horizontalen wiederum den heteronomen Pol, dem die Kollegialität unter den Wissenschaftlern als autonomer Pol gegenübersteht� Alle wissenschaftliche Praxis bewegt sich im Spannungsfeld zwischen diesen beiden Polen� Die Konkurrenz führt zu unterschiedlichen Erfolgen und entsprechenden Leistungsdifferenzierungen, die mehr oder weniger Anerkennung mit sich bringen, erkennbar in Zitationen, Einladungen, Fellowships, Herausgeberschaften und Preisen� Diese Differenzierung von Reputation nach Leistung wird durch das Prinzip der Kollegialität in Grenzen gehalten�6 Kollegialität bedeutet das Teilen von Ressourcen und Wissen und die Respektierung der Beiträge eines jeden 5 Vgl� Bourdieu 1975, Bourdieu 1992� 6 Vgl� Parsons / Platt 1990: 197 – 201� 31Wissenschaft im Wettbewerb strategisch operierender Universitäten Kollegen und einer jeden Kollegin, unabhängig von deren bislang gesammelten Erfolgen und Anerkennungen� Dadurch wird gewährleistet, dass wissenschaftliches Wissen ein kollektiv geteiltes Gut ist, zu dem alle einen Teil beitragen und das allen in gleicher Weise zugänglich ist� Das bedeutet, dass es auf die Beiträge aller ankommt und nicht nur auf die Beiträge von wenigen Stars� Auf den Jahreskongressen der Fachgemeinschaften sprechen alle mit gleicher Berechtigung, es gibt kein vorgängiges Recht auf Wahrheit� Das alltäglich zu vollbringende Kunststück der Fachgemeinschaften besteht darin, dass die Balance zwischen Kollegialität und Differenzierung von Anerkennung nach Leistung gehalten wird� Auf jeder Jahrestagung werden Preise für außergewöhnliche Leistungen vergeben� Solange sie nur außergewöhnlichen Leistungen vorbehalten sind und in der Zahl nicht zu sehr zunehmen, können sie nicht als Leistungsentgelt missverstanden werden, und es gibt genug Platz für die kleinen Anerkennungen, die mit der Aufnahme in ein Panel einer Sitzung beim Kongress beginnen und mit der Anerkennung des Vortrags durch Nachfragen nicht enden� Der gesamte Forschungsprozess baut auf einer eigenartigen Gleichzeitigkeit von Kollegialität und Konkurrenz auf� Wer Behauptungen aufstellt, braucht den kollegialen Akt eines anderen, der Kritik übt, um im Erkenntnisprozess voranzukommen, der in einer endlosen Abfolge von These und Antithese, Behauptung und Kritik besteht� Am Ende kann das Forschungsergebnis gar nicht mehr voll und ganz einer einzelnen Person zugerechnet werden� Auf jeden Fall haben auch die Kritiker ihren Anteil an der Produktion eines Forschungsergebnisses gehabt, das vorläufig weiterer Kritik standhält� Weil das so ist, gibt es hier keine Sieger und keine Besiegten� Wer sich mit seiner Erkenntnis durchsetzt, hat das nicht allein getan, sondern in kollegialer Kooperation mit den Disputationsgegnern� Am Ende können sich alle an einem Erkenntnisfortschritt erfreuen, der ein kollektives Gut darstellt�7 Robert K� Merton hat diese Eigenart der wissenschaftlichen Praxis durch vier normative Prinzipien eingefangen: Der Universalismus verlangt, dass wissenschaftliches Wissen universell begründet sein muss, das heißt, jeder Kritik standzuhalten hat� Der organisierte Skeptizismus bedeutet, dass alles Wissen infrage zu stellen ist und niemand einen privilegierten Wahrheitsanspruch stellen kann� Die Uneigennützigkeit fordert, dass kein anderes Interesse den Erkenntnisprozess leitet als die Neugierde und das Streben nach Wahrheit, auch nicht das Streben nach Belohnung für erbrachte Forschungsleistungen� Der intellektuelle Kommunismus macht klar, dass 7 Vgl� Callon 1994, Van Dalen / Henkens 2005� 32 Richard Münch wissenschaftliche Ressourcen und wissenschaftliches Wissen ein Kollektivgut darstellen, von dem niemand ausgeschlossen werden darf�8 Wenn wir vor diesem Hintergrund der wissenschaftlichen Praxis am autonomen Pol des akademischen Feldes nun den institutionellen Wettbewerb zwischen strategisch handelnden unternehmerischen Universitäten betrachten9, dann ist zunächst einmal festzustellen, dass sich dieser Wettbewerb am heteronomen Pol des Feldes abspielt und dass er eine neue Dynamik in das Verhältnis zwischen den Universitäten bringt�10 Hier finden materielle und symbolische Kämpfe mit Hilfe von institutionellem Kapital und zum Zweck der Mehrung dieses Kapitals statt� Materiell geht es um die Verfügung über Entscheidungsmacht in den Wissenschaftsorganisationen und innerhalb der Universitäten, symbolisch um die Definition von institutioneller Exzellenz und die Steigerung des Prestiges einer Universität� Die politisch induzierte Durchführung von Exzellenzwettbewerben richtet sich – wie etwa die Exzellenzinitiative von Bund und Ländern in Deutschland – insbesondere auf die Zuteilung von Forschungsmitteln zur Einrichtung von Forschungszentren, die fortan über mehr Geld als andere verfügen und sich mit dem Zuschlag auch als »exzellent« verstehen und der Öffentlichkeit präsentieren können� Dieser institutionelle Wettbewerb um Exzellenz am heteronomen Pol des akademischen Feldes folgt anderen Regeln als der Wettbewerb um Exzellenz zwischen Wissenschaftlern am autonomen Pol� Vor allem kennt er nicht die Balance von Kollegialität und Konkurrenz, vielmehr ist hier Konkurrenz das uneingeschränkt herrschende Prinzip� Diese Konkurrenz bezieht sich auch nicht unmittelbar auf Erkenntnisfortschritt und Anerkennung durch die wissenschaftliche Gemeinschaft� Die Objekte der Konkurrenz sind herausragende Wissenschaftler, begabte Studierende und Finanzmittel� Über den Erfolg in diesem Wettbewerb entscheidet das Volumen des einsetzbaren institutionellen Kapitals, das sich auf der autonomen Seite aus dem wissenschaftlichen Kapital der Wissenschaftler der Universität und auf der heteronomen Seite aus ökonomischem Kapital (Geld), sozialem Kapital (Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen) und kulturellem Kapital (Alter der Institution) speist� Beide Seiten können sich in einer zirkulären Akkumulation wechselseitig steigern� Mit dem Volumen an institutionellem Kapital wachsen die Chancen, die besten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die begabtesten Studierenden zu rekrutieren und die größten Summen an Forschungsgeldern einzuwerben� 8 Vgl� Merton 1973� 9 Vgl� Clark 1998� 10 Vgl� Binswanger 2010, Wildavsky 2010, Münch 2011, Münch 2014� 33Wissenschaft im Wettbewerb strategisch operierender Universitäten Anders als die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen am autonomen Pol teilen unternehmerisch agierende Universitäten am heteronomen Pol Personal und Ressourcen nicht kollegial, sondern nur selektiv in strategischen Allianzen� Je mehr sie in das Patentgeschäft investieren, umso mehr behandeln sie auch das generierte wissenschaftliche Wissen nicht als Kollektivgut, sondern als Privatgut� In dieser Hinsicht sind unternehmerische Universitäten eine Gefahr für den freien Austausch von Ressourcen und Wissen als wesentliche Quelle der Offenheit der Wissensevolution� Eine Untersuchung in den Bereichen der Lebens- und Materialwissenschaften zeigt, dass sich dieses spezifisch unternehmerische Denken auch in den Habitus der Wissenschaftler selbst einpflanzt, je mehr in ihrem Feld das Leitbild der Konkurrenz um knappe Ressourcen vorherrscht�11 Unternehmerische Universitäten müssen Wettbewerbsvorteile schaffen, die sie in die Lage versetzen, Monopolrenten zu erzielen� Wettbewerbsvorteile sind zum Beispiel weltweit sichtbare Forschungszentren, mit denen sie Spitzenforscher und begabte Studierende anziehen können, die wiederum ihre Sichtbarkeit und internationale Vernetzung steigern� Monopolrenten sind größere Chancen, allein aufgrund der gegebenen Sichtbarkeit und Vernetzung für Forschungsergebnisse – gemessen an ihrer Zitationsrate – mehr Aufmerksamkeit zu erzielen, mehr Gutachterpositionen zu besetzen und mehr Preise zu gewinnen, als mit weniger sichtbaren Forschungszentren im Allgemeinen erreicht werden� Das ist zentral für das, was in der Forschungsliteratur als akademischer Kapitalismus bezeichnet wird�12 Die Universitäten und Fachbereiche starten mit sehr ungleich verteilter Grundausstattung in diesen Wettbewerb und gehen in der Regel mit noch ungleicherer Ausstattung aus ihm hervor, weil sich nach dem Matthäus-Prinzip »Wer hat, dem wird gegeben« Startvorteile auch in besseren Resultaten der Mittelverteilung auszahlen�13 Die Startvorteile wirken wie Monopolrenten, weil sie unabhängig von der tatsächlichen Performanz Renditen in Gestalt der Einwerbung von Forschungsgeldern abwerfen� Mit den Startvorteilen in der Grundausstattung mit ökonomischem Kapital verbinden sich weitere Vorteile der Verfügung über eine große Zahl sichtbarer und einflussreicher Wissenschaftler, die ein weitreichendes Netzwerk mit anderen Wissenschaftlern und der Industrie knüpfen können, viele Mitglieder in den Akademien und in den Ausschüssen und Gutachtergremien des Wissenschaftsrats und 11 Vgl� Shibayama / Walsh / Baba 2012� 12 Vgl� Slaughter / Leslie 1997, Slaughter / Rhoades 2004, Radder 2010, Ginsberg 2011, Berman 2012, Münch 2011, Münch 2014� 13 Vgl� Merton 1968� 34 Richard Münch der Deutschen Forschungsgemeinschaft stellen und viele ausländische Fellows der Alexander-von-Humboldt-Stiftung beherbergen können� Sehr oft handelt es sich dabei um Universitäten mit einer weit in die Geschichte zurückreichenden Tradition und einer entsprechend größeren Zahl von ehemaligen Mitgliedern, die es zu hohem Ansehen bis hin zum Nobelpreis gebracht haben� So ergibt sich ein hohes Maß der Konzentration von ökonomischem, sozialem und kulturellem Kapital, das von den Universitäten am heteronomen Pol des akademischen Feldes aus dem umgebenden Feld der Macht gewonnen und in unmittelbar zur Positionierung im Feld genutztes institutionelles Kapital umgemünzt werden kann� Auf diesem Wege findet innerhalb des akademischen Feldes eine Überlagerung des wissenschaftlichen Wettbewerbs am autonomen Pol durch den institutionellen Wettbewerb am heteronomen Pol statt� Die Folge ist eine noch größere Ungleichheit in der Verteilung von wissenschaftlichem und institutionellem Kapital auf Universitäten beziehungsweise Fachbereiche� 3. Kartellartige und oligopolistische Strukturen der Wissenschaftsorganisation Der unter ungleichen Bedingungen stattfindende Wettbewerb um Drittmittel befördert kartellartige Strukturen in den Akademien, Förderorganisationen und Stiftungen sowie im Wissenschaftsrat� So vereinigen nur 17 bis 20 Universitäten die Mehrheit der Mitgliedschaften in diesen Vereinigungen auf sich�14 Daraus ergibt sich ein relativ geschlossener Kreis von Personen mit gleichrangiger institutioneller Herkunft, der in den Akademien zusammenarbeitet, in der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) über das Förderprogramm entscheidet und Bewilligungsentscheidungen trifft, in der Alexander-von-Humboldt-Stiftung Fellows aus dem Ausland auf die Universitäten verteilt und im Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Entwicklung des Wissenschaftssystems erarbeitet� Es liegt nahe, dass sich in diesem relativ geschlossenen Netzwerk größeres Vertrauen bildet, das weniger Vertrauen in Personen und Institutionen außerhalb des Netzwerks impliziert� Es entsteht eine gemeinsame Sicht auf die Wissenschaft und die Maßnahmen ihrer Förderung, die wiederum aus der Machtstellung der beteiligten Universitäten hervorgeht� Dazu gehört zum Beispiel, dass die involvierten großen Universitäten über die kritische Masse verfügen, um große Forschungsverbünde zu formen, für die wiederum der große Anteil von 59 Prozent des gesamten 14 Vgl� Münch 2011: 288 – 296� 35Wissenschaft im Wettbewerb strategisch operierender Universitäten Fördervolumens der DFG besonders geeignet ist, der für die dazu passenden koordinierten Programme (Forschungszentren, Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs, Forschergruppen, Exzellenzcluster, Graduiertenschulen) verausgabt wird�15 Kartellartige Strukturen bringen den Mitgliedern Vorteile, die den Nichtmitgliedern nicht zugänglich sind� Sie beinhalten keine expliziten Absprachen, sondern werden schon aufgrund des in relativ geschlossenen Netzwerken entstehenden stillschweigenden Einverständnisses über den richtigen Kurs der Forschungsförderung und die Qualität von Standorten wirksam� Den kartellartigen Strukturen in der Forschungsförderung entsprechen oligopolistische Strukturen in der Produktion und Distribution von Forschungsergebnissen sowie von Nachwuchskräften� Große Forschungszentren bringen allein aufgrund ihrer schieren Größe mehr Publikationen hervor, was ihnen größere Sichtbarkeit verleiht und größere Chancen, dass ihre Publikationen rezipiert und zitiert werden�16 Ebenso bilden sie mehr Nachwuchswissenschaftler als kleinere Standorte aus, die innerhalb ihres Kreises und darüber hinaus auf Professuren berufen werden� Das heißt, dass ihre Forschung allein schon über die Platzierung ihrer Nachwuchskräfte im ganzen Wissenschaftssystem präsenter ist als die Forschung kleinerer Standorte� Ein Oligopol bedeutet, dass eine größere Zahl von Rezipienten von einer kleineren Zahl von Produzenten abhängig ist, die Produzenten deshalb in der Lage sind, zu bestimmen, was gute Wissenschaft ist, was die Rezipienten, so wie es definiert wird, hinnehmen müssen� Es fehlt den Rezipienten die Kapitalkraft, Gegenpositionen wirksam ins Spiel zu bringen� Die neue Programmatik der Exzellenzförderung hat zur Folge, dass die an sich latenten Kartellstrukturen, die eigentlich dem offenen Wettbewerb am autonomen Pol entgegenstehen und deshalb aus dieser Sicht illegitim sind, offengelegt und mit der Weihe der Exzellenz versehen werden� Der nächste Schritt ist dann die Herstellung von strategischen Allianzen zwischen den Universitäten des Kartells, die sich damit offen vom Rest der Universitäten absetzen� So haben sich die führenden Universitäten in England in der Russel Group zusammengetan, in Deutschland inzwischen in der TU 9 (die neun größten Technischen Universitäten) und der U 15 (die 15 größten Universitäten)� Die Reaktion der dadurch ins zweite Glied versetzten Universitäten, eine Allianz mittelgroßer Universitäten zu bilden, ist schon das Eingeständnis der Unterordnung unter die herrschenden Allianzen der TU 9 und U 15� Aus einem latenten Kartell wird auf diesem Weg eine offene strategische Allianz 15 Vgl� Deutsche Forschungsgemeinschaft 2012: 37� 16 Vgl� Münch 2011: 296 – 310� 36 Richard Münch mit dem offenen Ziel der Erlangung einer Elitestellung, die sich dauerhaft aus der Masse der restlichen Universitäten herausheben kann� 4. Wachsende Ungleichheiten, Standardisierung und Zwänge in der wissenschaftlichen Forschung Die Folgen der skizzierten Überlagerung des individuellen wissenschaftlichen Wettbewerbs durch den institutionellen ökonomischen Wettbewerb können auf der Makroebene des Strukturwandels und auf der Mikroebene des Wandels wissenschaftlicher Karrieren identifiziert werden�17 Globale Rankings schaffen eine Art akademische Champions League�18 Zusammen mit der globalen Verbreitung von New Public Management entsteht daraus eine Überlagerung des individuellen wissenschaftlichen Wettbewerbs um Erkenntnisfortschritt und Anerkennung für Beiträge dazu durch die wissenschaftliche Gemeinschaft durch den institutionellen Wettbewerb zwischen Universitäten um Wettbewerbsvorteile� Drei Merkmale der neuen Universität treiben diesen Prozess voran: Die unternehmerische Universität zielt auf Monopolrenten und die zirkuläre Akkumulation von materiellem und symbolischem Kapital� Die Audit-Universität verschärft interne Kontrollen durch Qualitätsmanagement� Die strategisch planende Universität strebt nach der Einwerbung von umfangreichen Fördergeldern durch die Einrichtung großer Forschungsverbünde� Die Kriterien für den externen Wettbewerb und die interne strategische Planung und Qualitätssicherung geben die internationalen Rankings vor, die im Wesentlichen mit bibliometrischen Daten des Web of Science arbeiten� Das hat einen starken standardisierenden, Diversität reduzierenden Effekt auf die wissenschaftliche Forschung in dem Sinne, dass der englischsprachige Standardaufsatz zum Maß aller Dinge wird� Darunter leiden insbesondere die Geistes- und Sozialwissenschaften, deren Entwicklungspotenzial in hohem Maße in der Diversität unterschiedlicher Denktraditionen und damit verbundener Landessprachen steckt� Außerdem registriert das Web of Science nur Fachzeitschriftenaufsätze, jedoch nicht Monografien� Diese sind jedoch entscheidende Träger der jeweiligen Fachkulturen� Über den Kamm des englischsprachigen Standardaufsatzes geschert, verlieren die Geistes- und Sozialwissenschaften enorm an Diversität und Kreativität� 17 Vgl� Baier / Münch 2013� 18 Vgl� Hazelkorn 2011, Münch / Schäfer 2014� 37Wissenschaft im Wettbewerb strategisch operierender Universitäten Die drei genannten globalen Trends werden durch fach- und landesspezifische Kulturen und Institutionen gefiltert, um pfadabhängig spezifische Erscheinungsformen des Wettbewerbs um Monopolrenten, des Qualitätsmanagements und der Verbundforschung hervorzubringen� Diese Effekte werden wiederum in ihrer Erscheinungsform durch materielle Strukturen zwischen Oligopol und Pluralität und symbolische Strukturen zwischen Orthodoxie und Heterodoxie geprägt� Materielle Kämpfe um Positionen im Feld werden im Ergebnis von drei Mechanismen der Produktion und Reproduktion von Ungleichheit bestimmt: (1�) vom Matthäus-Effekt der Belohnung der schon Erfolgreichen; (2�) vom Potlatsch-Effekt der Schaffung von Abhängigkeiten der breiten Masse von den Spitzeneinrichtungen; und (3�) vom Schließungseffekt der Rekrutierung von Professorinnen und Professoren an den Spitzenuniversitäten aus ihrem eigenen Kreis heraus� Symbolische Kämpfe um die Doxa des Feldes werden in ihrem Ergebnis von drei Mechanismen der Realitätskonstruktion bestimmt: (1�) vom Sichtbarkeitseffekt der Aufmerksamkeitserzeugung nach dem Grad der Sichtbarkeit einer Institution; (2�) vom Komplexitätsreduktionseffekt der Einschränkung der Bewertung von Institutionen auf eine begrenzte Zahl von Indikatoren, um sie vergleichbar zu machen und leicht in eine Rangordnung bringen zu können; und (3�) vom Konsekrationseffekt der Erhebung von Indikatoren in den geweihten Status von Qualitätssiegeln� Die materiellen und symbolischen Kämpfe wirken auf die akademische Praxis� In diesem Rahmen stellt die unternehmerische Universität den Wettbewerb über die Kollegialität, die standardisierende Audit-Universität die Uniformität über die Diversität, die strategisch planende Universität die Kontrolle über den Forschungsprozess über die Freiheit der Forschung� Die weiteren Effekte sind wachsende Ungleichheit in der Verfügung über Ressourcen, die zunehmende Trennung reichhaltig ausgestatteter Forschung von arm gehaltener Lehre sowie abnehmende Forschungserträge per Investition von Forschungsgeldern aufgrund der Überausstattung in der Spitze und der Unterausstattung in der Breite19, abnehmende Diversität und schrumpfende Spielräume für Kreativität� Dieser Strukturwandel des akademischen Feldes spiegelt sich in einem Wandel der akademischen Karrieren, und zwar in der Uniformität versus Diversität, Standardisierung versus Kreativität, Trennung versus Integration von Forschung und Lehre, Ungleichheit versus Gleichheit, Zunahme versus Abnahme von Forschungserträgen pro Investition an Forschungsgeldern in akademischen Karrieren� 19 Vgl� Jansen et al� 2007� 38 Richard Münch Literatur Baier, Christian / Münch, Richard (2013): Institutioneller Wettbewerb und Karrierechancen von Nachwuchswissenschaftlern in der Chemie, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 65 (1/2013), S� 129 – 155� Ben David, Joseph (1984): The Scientist’s Role in Society, 2� Aufl�, Chicago [zuerst 1971]� Berman, Elisabeth P. (2012): Creating the Market University: How Academic Science Became an Economic Engine, Princeton� Binswanger, Mathias (2010): Sinnlose Wettbewerbe� Warum wir immer mehr Unsinn produzieren, Freiburg/Br� Bourdieu, Pierre (1975): The Specificity of the Scientific Field and the Social Conditions of the Progress of Reason, in: Social Science Information 14 (6/1975), S� 19 – 47� Bourdieu, Pierre (1992): Homo academicus, Frankfurt/M� Callon, Michel (1994): Is Science a Public Good?, in: Science, Technology and Human Values 19 (4/1994), S� 395 – 424� Clark, Burton R. (1998): Creating Entrepreneurial Universities� Organizational Pathways of Transformation, Oxford / New York� Deutsche Forschungsgemeinschaft (2012): Förder-Atlas 2012, Bonn� Foucault, Michel (1977): Discipline and Punish� The Birth of the Prison, New York� Foucault, Michel (2008): The Birth of Biopolitics� Lectures at the Collège de France 1978 – 1979, Houndmills / Basingstoke� Ginsberg, Benjamin (2011): The Fall of the Faculty� The Rise of the All-Administrative University and Why it Matters, New York� Hazelkorn, Ellen (2011): Rankings and the Reshaping of Higher Education� The Battle for World-Class Excellence, Houndmills / Basingstoke� Heinze, Thomas / Shapira, Philip / Rogers, Juan D. / Senker, Jacqueline M. (2009): Organizational and Institutional Influences on Creativity in Scientific Research, in: Research Policy 38 (4/2009), S� 610 – 623� Hollingsworth, J. Rogers (2006): The Dynamics of American Discoveries, in: Jens Beckert / Bernhard Ebbinghaus / Anke Hassel / Philip Manow (Hg�), Transformationen des Kapita lismus, Frankfurt / New York, S� 361 – 380� Jansen, Dorothea / Wal, Andreas / Franke, Karola / Schmoch, Ulrich / Schubert, Torben (2007): Drittmittel als Performanzindikator der wissenschaftlichen Forschung� Zum Einfluss von Rahmenbedingungen auf Forschungsleistungen, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 59 (1/2007), S� 125 – 149� Merton, Robert K. (1973): The Normative Structure of Science (1942), in: ders�, The Sociology of Science, Chicago, S� 267 – 278� Merton, Robert K. (1968): The Matthew-Effect in Science, in: Science 159 (1968), Nr� 3819, S� 56 – 63� Münch, Richard (2011): Akademischer Kapitalismus� Zur Politischen Ökonomie der Hochschulreform, Berlin� 39Wissenschaft im Wettbewerb strategisch operierender Universitäten Münch, Richard (2014): Academic Capitalism� Universities in the Global Struggle for Excellence, London / New York� Münch, Richard / Baier, Christian (2012): Institutional Struggles for Recognition in the Academic Field� The Case of University Departments in German Chemistry, in: Minerva 50 (1/2012), S� 97 – 126� Münch, Richard / Schäfer, Len O. (2014): Rankings, Diversity and the Power of Renewal in Science� A Comparison between Germany, the UK and the US, in: European Journal of Education 49 (1/2014), S� 60 – 76� Parsons, Talcott / Platt, Gerald M. (1990): Die amerikanische Universität, Frankfurt/M� Power, Michael (1997): The Audit Society� Rituals of Verification, Oxford� Radder, Hans (Hg�) (2010): The Commodification of Academic Research� Science and the Modern Universities, Cambridge (Mass)� Sauder, Michael / Espeland, Wendy N. (2009): The Discipline of Rankings: Tight Coupling and Organizational Change, in: American Sociological Review 74 (1/2009), S� 63 – 82� Shibayama, Sotaro / Walsh, John P. / Baba, Yasunori (2012): Academic Entrepreneurship and Exchange of Scientific Resources� Material Transfer in Life and Materials Sciences in Japanese Universities, in: American Sociological Review 77 (5/2012), S� 804 – 830� Slaughter, Sheila / Leslie, Larry L. (1997): Academic Capitalism: Politics, Policies and the Entrepreneurial University, Baltimore / London� Slaughter, Sheila / Rhoades, Gary (2004): Academic Capitalism and the New Economy� Markets, State, and Higher Education, Baltimore / London� Van Dalen, Hendrik P. / Henkens, Kene E. (2005): Signals in Science� On the Importance of Signaling in Gaining Attention in Science, in: Scientometrics 64 (2/2005), S� 209 – 233� Whitley, Richard R. / Gläser, Jochen / Engwall, Lars (Hg�) (2010): Reconfiguring Knowledge Production: Changing Authority Relationships in the Sciences and their Consequences for Intellectual Innovation, Oxford� Whitley, Richard R. / Gläser, Jochen (Hg�) (2007): The Changing Governance of the Sciences: The Advent of Research Evaluation Systems, Dordrecht� Wildavsky, Ben (2010): The Great Brain Race: How Global Universities Are Reshaping the World, Princeton� Wissenschaftsrat (2013): Perspektiven des deutschen Wissenschaftssystems, Köln� Christoph Koch Dimensionen des Themas Ökonomisierung der Wissenschaft Reflexion über Sprache tut not Dimensionen des Themas Ökonomisierung der Wissenschaft� Reflexion über Sprache tut not 1. Einleitung Die journalistische Arbeit an und mit der Sprache mutet sich gewöhnlich keine ausgeprägte Reflexivität zu� Ereignisse wie die noch zu erwähnende Affäre um den fälschenden Reporter Claas Relotius scheinen Voraussetzung für gelegentliche Schübe systematischer Selbstkritik zu sein� Die Wissenschaft hingegen, wenn sie denn möchte, könnte sich kraft ihres Arsenals einen skeptischen Blick auf ihren kommunikativen Status quo wohl leichter erarbeiten – verfügt sie doch über einen reichen Methodenschatz zur Untersuchung nicht zuletzt auch der Mittel und Wirkungen sprachlicher Verständigung (mittlerweile gar einschließlich des maschinenunterstützten Sprachgebrauchs)� Da wir im Journalismus den Blick bevorzugt auf das Augenblickliche, auf das den Moment Bestimmende lenken, möchte ich im Folgenden zwar vor allem Anmerkungen zum Verhältnis und zur Vergleichung der Sprachverhältnisse innerhalb der Wissenschaft, der Wissenschaftskommunikation und der Massenkommunikation machen� Doch dabei soll sich die Perspektive intermittierend auch auf einschneidende Ereignisse richten, die nach meiner Auffassung Schlaglichter auf die Notwendigkeit werfen, in unseren Kreisen und im Austausch miteinander kritisch auf unser jeweiliges Tun zu schauen, sind sie doch skandalös� Jedenfalls stehen sie womöglich symptomatisch für eine »Vernutzwertung« von Sprache für Zwecke, die der eigentlichen Bestimmung und Sinngebung von öffentlicher und wissenschaftlicher Publizistik jeweils Hohn sprechen� Trifft das zu, dürften sie einen Trend zur Ökonomisierung einschlägiger Praxis markieren – darüber haben wir bei unserer Tagung gesprochen –, welcher wiederum eine (fremd)zweckadäquate Sprache prägt und sich in ihr verrät: Etwa durch stereotypes Wissenschaftsenglisch mit statistischen Interjektionen hier, durch ungebührlich überhöhendes »Storytelling« dort� Ob sich allerdings in der näheren Zukunft einstellen wird, was wir Massen- 42 Christoph Koch publizisten ja grundsätzlich für möglich halten – eine kathartische, kurskorrigierende Wirkung von Skandalen –, bleibt abzuwarten: Aegroto, dum anima est, spes est – Für den Kranken besteht Hoffnung, solange er atmet� Indes besitzen wir als wissenschaftliche und wissenschaftsnahe Öffentlichkeit beispielsweise noch kaum empirisches Wissen darüber, ob sich die Entdeckung zahlreicher prominenter Plagiatsfälle in Promotionsverfahren gegenwärtig in gewachsener Originalität neuer Qualifikationsarbeiten oder aber in geschickterer Verschleierung geistiger Anleihen niederschlägt� Konkret haben sich auf beiden von mir betrachteten Gebieten, in der allgemeinen Massen- und der Wissenschaftskommunikation, jüngst gravierende Ereignisse zugetragen, die das Feld der Versprachlichung von (vermeintlich, angeblich) Tatsächlichem und die damit verflochtenen Geltungsansprüche betreffen� Heraus sticht für mich in den Jahren 2018 und 2019 einerseits (wie gesagt) die Affäre um den Spiegel-Reporter Claas Relotius, der mit langanhaltendem Erfolg Fiktionen an die Stelle journalistischer Wirklichkeitsbeschreibungen gesetzt hat�1 Für die von ihm listig provozierte Fehldeutung seines offensiven Konstruktivismus als wahrem Zeitenspiegel wurde Relotius mit mehreren erstrangigen Preisen ausgezeichnet� Im Feld der in die breite Öffentlichkeit sprechenden Wissenschaft hingegen hat sich kürzlich das Universitätsklinikum Heidelberg in dramatischer Weise blamiert, indem ein unfertiger und auf lange Sicht vermutlich medizinisch weitgehend bedeutungsloser Bluttest auf Brustkrebs mithilfe der Bild-Zeitung und ihres ehemaligen Chefredakteurs zur »Weltsensation« aufgebläht wurde�2 Umfassende Ermittlungen und ein gravierender Ansehensschaden für das Heidelberger Klinikum und die Fakultät sind die Folge� 2. Wahrheit und Kapitalanreize in Journalismus und Wissenschaft Beide Fälle verbindet, dass sie sowohl unter der Perspektive des jeweiligen professionellen Normgefüges als auch im Rahmen der durch es mitgeprägten Ordnung gebräuchlicher und legitimer sprachlicher Darstellung unzulässige Mittel einsetzen, um Kapital zu erwirtschaften – und dies explizit nicht in der systemadäquaten Form und Weise� Im Fall Relotius war es, folgt man den bisherigen Untersuchungen zur Causa, in allererster Linie symbolisches 1 Zum vollständigen Untersuchungsbericht der von der Spiegel-Chefredaktion eingesetzten Kommission siehe Spiegel Online 2019� 2 Vgl� hierzu unter anderem SWR aktuell 2019� 43Dimensionen des Themas Ökonomisierung der Wissenschaft Kapital: In Gestalt ungewöhnlich hoher intraprofessioneller Anerkennung (viermal allein wurde dem Fälscher der Deutsche Reporterpreis verliehen) konnte es von ihm jahrelang gehortet werden� Aller Erfahrung nach wäre, hätte man den Übeltäter nicht schließlich gestellt, aus diesem symbolischen aber gewiss noch eine Menge materielles Kapital geworden, denn wie im Wissenschaftsbetrieb fördert eine lange Liste anerkannter und (mitunter scheinbar) hochwertiger Veröffentlichungen auch Reporterkarrieren� Ein Analogon im Feld des wissenschaftlichen Distinktionssystems stellt die Auffüllung des eigenen Publikationsverzeichnisses mit dubiosen Resultaten, gar gefälschten Experimenten dar, und auch dafür gibt es bekanntlich einige Exempel� Doch dieses Extrem ist nicht das fundamentale Problem – denn tatsächlich lassen sich heute imposante Mengen kaum relevanter Publikationen produzieren, ohne dass es dazu grober Grenzüberschreitungen bedarf� In unserem Debattenzusammenhang interessiert hier also eher die Frage: Sind skandalöse Fälle des Missbrauchs der an sich schon qualitätsverbürgend klingenden Wissenschaftssprache bloß Eisbergspitzen? Stehen sie also für ein Anreizsystem, das neben zahllosen inhaltlich überflüssigen – weil jeglichen Beitrages zum Erkenntnisfortschritt baren – Publikationen in stereotyper Formalsprache auch derlei Exzesse provoziert, sind sie Extreme einer allgemein bedenklichen Tendenz? Diese These vertritt seit Längerem unter anderem der Mediziner John P� Ioannidis, Professor an der Stanford University� In seinem 2005 erschienenen und bis dato weit über 7 000-mal zitierten Essay Why Most Published Research Findings Are False arbeitete Ioannidis für die experimentellen Wissenschaften schmerzliche (und bislang unwiderlegte) Erkenntnisse heraus�3 Einige erscheinen naheliegend – so etwa die, dass Felder mit sehr kleinen Studien die Realität schlecht abbilden; dass kleinere experimentelle Effekte Wirklichkeit ebenfalls schlechter repräsentieren; oder dass eine fachspezifisch höhere Flexibilität in Methoden und Definitionen zu geringeren Wahrheitsansprüchen führt� Doch konnte Ioannidis auch mit großer Stringenz zeigen: Je »heißer« ein Forschungsfeld ist, je mehr Akteure dort im Wettbewerb stehen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass es wahre Erkenntnisse produziert� Und je größer die finanziellen (und andere Kapitalsorten betreffenden) Anreize in einem Feld sind, desto unwahrscheinlicher wird es, dass seine Resultate brauchbar sind� Ein großer Anteil der Publikationen wird ersichtlich kaum jemals zitiert – und das wiederum mag sich ebenfalls negativ auf Form und Güte ihrer sprachlich-stilistischen Gestaltung auswirken: ein relevantes Feedback (an 3 Vgl� Ioannidis 2005� 44 Christoph Koch dieser Stelle ein ganz unersetzlicher Anglizismus!) fehlt, denn das tatsächlich angesprochene Publikum dürfte sich auf die Kolleginnen und Kollegen beschränken, die selbst beteiligt sind, in unmittelbarer Konkurrenz stehen oder das Peer Review besorgen� In unserem Vergleichsfeld hat sich bei der Untersuchung des Falls Relotius übrigens gezeigt, dass ein sehr enger Kreis von Anhängern des von ihm gepflegten stark inszenierenden und überhöhenden Reportage-Stils dessen Steigerungsdynamik (inklusive der Erschaffung fiktiver Protagonisten) befeuert hat� Die gruppendynamischen Distinktionsregeln und der interne Kampf um Anerkennung sind also in der Lage, das Produkt (um das es, so wird es den Publika stets versichert, ja eigentlich gehe) zu verzerren und seine Gütekriterien, die vorrangigen Regeln, außer Kraft zu setzen – und dies, folgt man John Ioannidis, eben nicht nur im Extremfall� 3. Anglifizierung und Ärzteschaft Dort, wo wir Daten zur Akzeptanz des englischsprachigen Standardpublikationsformats von Originalarbeiten besitzen und zugleich unbestritten ist, dass zügige Verbreitung und Umsetzung neuen Wissens wünschenswert wären, zeigt sich ein besorgniserregendes Bild� Bereits 2001 kritisierten Wolfgang Haße und Rudolf Fischer im Deutschen Ärzteblatt: »Die fortschreitende […] Dominanz des Englischen in Fachzeitschriften und Lehrbüchern deutscher Verlage hat allerdings die Diskriminierung vieler Ärzte und Studenten zur Folge� ›Diagnosebezogene Patientengruppen‹ sind heute ›Diagnosis Related Groups‹, der ›Leitfaden‹ ist ein ›Lightfaden‹ (Verlag Urban und Fischer), altbekannte Begriffe wie Gewebe-, Gelenk-, Herzklappen- oder Zellersatz mutieren zum ›Tissue Engineering‹; die ›zertifizierte Fortbildung‹ verwandeln Thieme- und Springer-Verlag in ›Continuing Medical Education‹ (CME)�«4 Die Autoren haben seinerzeit in Form einer Befragungsstudie (500 Fragebögen, 64,4 Prozent Antwortquote entsprechen 323 Befragten) untersucht, wie deutsche Ärzte die Anglifizierung bewerten: »Nur 18 Prozent der Teilnehmer erklärten, dass sie ›Englisch in Wort und Schrift sicher‹ beherrschen; 41 Prozent sprechen die Sprache ›ganz gut‹; für 39 Prozent ist eine ›Verständigung möglich […]� Mühelos wissenschaftliche Arbeiten auf Englisch lesen können nur 144 der 320 Befragten; in der Gruppe der leitenden Ärzte sind es 71 von 140� Vorträge in Englisch verstehen ebenfalls nur 45 Prozent der Umfrageteilnehmer�«5 4 Haße / Fischer 2001: 3100� 5 Haße / Fischer 2001: 3100� 45Dimensionen des Themas Ökonomisierung der Wissenschaft Den (weitgehend unerfüllten) Wunsch, dass deutsche Universitäts- und Forschungseinrichtungen oder Kliniken Ergebnisberichte ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit in deutscher Sprache publizieren mögen, um Studium und Ausbildung zu unterstützen, äußerten je nach Arztgruppe zwischen 80 und 91 Prozent der Befragten� Man mag einwenden, dass diese Daten 18 Jahre alt seien und sich die Verständigungsverhältnisse unterdessen gebessert haben könnten� Dafür gibt es allerdings wenig Indizien: So schlug schließlich im Jahr 2014 der damalige Arbeitsminister von Nordrhein-Westfalen, Guntram Schneider, vor, Patientinnen und Patienten sollten tunlichst bessere Englischkenntnisse erwerben, um sich in Zeiten der Globalisierung mit Medizinern besser über ihre Beschwerden verständigen zu können� Diese Phänomene sprechen für eine in Tutzing bereits verhandelte Entwicklung: Wiewohl Wissenschaftsenglisch gerne als eine Lingua franca dargestellt wird, als Kontaktsprache zwischen verschiedenen Kulturräumen der Scientific Community, wirkt es, ebenso wie die Formalisierung der Publikationen, homogenisierend und dominant� Freilich müssen wir wohl den allgemeinlinguistischen Befund – die Zahl der gebräuchlichen Sprachen in der Welt, ihre durchschnittliche grammatische Komplexität und ihre jeweilige dialektale Vielfalt nehmen ab – wohl auch hier anerkennen� Die derzeitige Situation, Ärzte verstehen die aktuelle medizinische Fachliteratur nicht, teils ebenso wenig aber ihre Patienten, dürfte doch hinreichend begründen, dass eine Beunruhigung über die dominierenden Sprachverhältnisse nichts mit Provinzialismus oder mit einem rückwärtsgewandtem Isolationismus zu tun hat� 4. Symbolische Publikationen und Automatisierung Wenn John Ioannidis damit Recht hat, dass starke Anreize zur Produktion von Forschungsergebnissen eine große Menge inhaltlich minderwertiger (und obendrein, wo doch relevant, noch aufgrund von Sprachbarrieren ungelesener oder unverstandener) Publikationen erzeugen, sollte alsbald die Hypothese geprüft werden, dass auch die teils stereotype Sprache, das monotone und Jargon-durchtränkte Wissenschaftsenglisch, welches die Standardpublikationen der statistisch dominierten Wissenschaften auszeichnet, am deklarierten Ziel – Wissensmehrung und Fortschreiten des Diskurses der Wissenschaft – anreizgesteuert fundamental »vorbeioptimiert« sein könnte� Diese Frage wird sich in den kommenden Jahren sicher mit noch wachsender Intensität stellen, da insbesondere die Abfassung experimental- und statistikbasierter wissenschaftlicher Publikationen hervorragend für die Automatisierung 46 Christoph Koch durch Künstliche Intelligenz und »Schreibroboter« geeignet ist� Heute verfassen Computer bereits selbstständig Sportberichte, Wettervorhersagen und Artikelbeschreibungen für Kataloge� Sie könnten dies zumindest für den großen Bereich der Massenproduktion wissenschaftlicher Originalarbeiten gewiss ebenfalls bewältigen� Bereits heute erlaubt die Informatik die Auswahl experimenteller Befunde nicht nach ihrem Erklärungswert für offene Fragen, sondern allein nach ihrer statistischen Signifikanz, die aufgrund der bekannten Verzerrungen des Publikationssystems zur Bevorzugung bei Veröffentlichungen führt: Die Ergebnisse erscheinen als verallgemeinerbar, was jedoch nichts darüber sagt, ob sie Bedeutung haben� Die in der jüngsten Vergangenheit kritisierte Expansion der Raubjournale6 ist ein starker Beleg dafür, dass sich die empirische Wissenschaft in einer Überproduktionskrise befindet: Der legitime Markt kann (oder hoffentlich auch: will) die Massen an bedeutungslosen Publikationen in schematisierter Sprache nicht mehr aufnehmen� Möchte man den gegenwärtigen Wissenschaftsbetrieb also in erster Linie als von Distinktionsbörsen verzerrt sehen, drängt sich bei der absehbaren Entwicklung zur Automatisierung der Überproduktion leerer Transaktionen (denn die Publikationen sollen ja nicht rezipiert, sondern nur registriert werden) eine Parallele auf: Nach gleichem Muster entscheiden heute Algorithmen über die Investition in rentable Güter oder deren finanztechnische Derivate – ohne jede Frage nach dem realweltlichen Wesen des Gutes� 5. Plagiate, Fehlanreize und Grenzüberschreitungen Die in den vergangenen Jahren – dank der großen Vereinfachung automatisierter Textvergleichung – gehäuft nachgewiesenen Plagiatsfälle bei Qualifikationsarbeiten dürfen dagegen wohl als Auswüchse eines älteren und allgemeineren Prinzips der Ökonomisierung und Effizienzsteigerung wissenschaftlichen Publizierens betrachtet werden: Das Plagiat ist gegenüber der Massenproduktion statistisch optimierter Forschungsergebnisse eine geradezu archaische Form� Tugendethisch ändert sich wenig: Promotionskandidaten erwiesen sich hier ebenso als vor allem anderen, vielleicht gar ausschließlich, durch die Belohnung per Beurkundung ihrer scheinbaren Leistung motiviert� Wiederum begegnet uns der Sog zum Erwerb von symbolischem Kapital in Form von Distinktion� 6 »Die Flut wertloser Publikationen beschädigt die Integrität des wissenschaftlichen Kommunikations- und Publikationssystems� Erst allmählich beginnt die Wissenschaftsgemeinde, sich zu wehren�« (Science Media Center Germany 2019: 1)� 47Dimensionen des Themas Ökonomisierung der Wissenschaft Zuweilen indes tritt das bereits vor zwei Jahrhunderten von der Geliebten eines ehrgeizigen Forschers (Fausts Gretchen) als universal erkannte Drängen zum und Hängen am Golde vollkommen offen zutage: Im neben dem Fall Relotius von mir herangezogenen zweiten beispielhaften Skandal, dem des Heidelberger Klinikums und seiner kommerziellen Ausgründung (der Firma »HeiScreen«) wurde nicht im engeren Sinne das, was gesagt wurde, erfunden oder gefälscht, sondern vielmehr das, was innerhalb der Sprache der Wissenschaft als empirische Tatsache behauptet werden darf, in ein Register der Überhöhung, Sensationalisierung und Selbstpreisung transponiert, und zwar im vollen Wissen, dass der überverkaufte Bluttest weltweit vertrieben werden sollte� Dies obendrein vor der Folie eines wahrhaft mephistophelischen Pakts� Der Verstoß mindestens gegen die rhetorische Ethik der Wissenschaftskommunikation – hohe Funktionsträger des Klinikums haben die Veröffentlichung der Bild-Zeitung aktiv mit herbeigeführt und vorab wortwörtliche Kenntnis zumindest von Teilen davon gehabt – erscheint nach gegenwärtigem Wissensstand obendrein dadurch motiviert, dass zusätzlich zum Erwerb monetären Kapitals für die Beteiligten (zu denen das Klinikum selbst über seine Beteiligungsgesellschaft zählt) auch die Exzellenz der Heidelberger Forschung dem denkbar breitesten Massenpublikum demonstriert werden sollte: Als Leitmedium würde die Bild-Zeitung schließlich weithin zitiert werden� Der Effekt, den die Grenzüberschreitung beim Verlassen des mit wissenschaftlichem Anspruch und innerhalb des wissenschaftlichen Habitus legitim Sagbaren letztlich bewirkte, war im Endeffekt jedoch gegenteilig: Furcht um Nachteile bei der anstehenden Evaluation im Rahmen der Exzellenzinitiative prägte alsbald den lokalen Aufarbeitungsdiskurs� Wie bei jedem derartigen Geschehen, das aufgrund seiner offensichtlichen Grenzverletzung hohes öffentliches Interesse erweckt, stellt sich freilich die Frage nach Verallgemeinerbarkeit: Handelt es sich (die regelmäßig bevorzugte Interpretations-Variante der mittelbar Skandalbetroffenen) um ein »Schwarzes- Schaf-Phänomen« – oder gibt es einen »langen Schwanz« harmloserer Fälle, weder justiziabel noch explizit unethisch, die jedoch anzeigen würden, dass Fehlanreize für das Sprach- und Schreibhandeln in der öffentlichen Publizistik und im wissenschaftlichen Publizieren bestehen? Fehlanreize, deren Signatur dann womöglich auch immanent nachweisbar wäre, Spuren in der Sprache, die darauf hindeuten, dass die jeweiligen Funktionssysteme neben ihrer eigentlichen Bestimmung, außerhalb ihrer Kernkompetenz, operieren? Ist ein Fall wie die Heidelberger Anmaßung also bloß eine aufbrechende Pestbeule einer systemweit schwelenden Infektion? 48 Christoph Koch 6. Wissenschaftskommunikation und Storytelling Die Infektionsmetapher wäre dann angemessen, wenn etwa Ökonomisierung, exzessive Konkurrenz und die mit ihr verbundenen Behauptungszwänge die Wissenschaft und ihre versprachlichten Äußerungen von ihrem Proprium entfremdet hätten� Kritische Stimmen postulieren dafür einschlägige Symptome bei der Betrachtung der Massenkommunikationsanstrengungen des Wissenschaftssystems� Die auf die allgemeine Öffentlichkeit zielende Wissenschaftskommunikation hat in den vergangenen zwei bis drei Jahrzehnten nicht nur eine energische Expansion erfahren, sondern auch ihr Formenrepertoire erweitert� Neben traditionelle Textgestalten wie die nüchtern-nachrichtenförmige Pressemitteilung ist lange schon das universitäre Hochglanzmagazin getreten; über neue Medien und Social-Media-Aktivitäten greift das Spektrum der PR-Maßnahmen des Wissenschaftssystems auch in performante Live-Formate wie den Science Slam oder die Langen Nächte der Wissenschaft aus� Zeitgeistkonform sind für die jüngeren Formen des »Outreach« bevorzugt englische Bezeichnungen in Gebrauch: Während man (allerdings am Rande der Peinlichkeit) durchaus von »Aktivitäten in Sozialen Netzwerken« sprechen könnte, ist »Science Slam« eingestandenermaßen unübersetzbar� Wer sich an dieser Aufgabe versucht, gibt sich sozialer Exklusion preis, indem sie oder er sich entweder einem impliziten Senilitätsverdacht oder gar dem Vorwurf des Gesichtserker-Purismus aussetzt� Von erfolgsorientierten Wissenschaftskommunikatoren sei, so führte es kürzlich DFG-Vizepräsidentin Julika Griem aus, gegenwärtig vor allem eines gefordert: Storytelling� Auch dieser Begriff entzieht sich bislang einer euphonen und sinngerechten Verdeutschung� Dafür ist er umso populärer� Griem, selbst Erzählforscherin, konstatiert: »Allseits gefragt erscheinen die Narrativisierung und die Eventisierung insbesondere von Forschung� Vom Imperativ der Erzählbarkeit ist nicht allein die Wissenschaftskommunikation erfasst – in der Wirtschaft schickt man ganze Abteilungen zum ›Corporate Storytelling‹, und die CDU sucht immer noch nach ihrem Großstadt-Narrativ�«7 Und tatsächlich bietet sich Leserinnen und Lesern universitärer und wissenschaftsinstitutioneller Öffentlichkeitsarbeitstexte heute ein Stilbild, das radikal von der in formalistisches Sachenglisch gekleideten Standardver- öffentlichung aus den Laboren abweicht� Nicht die Fokussierung auf das 7 Griem 2018: 3� 49Dimensionen des Themas Ökonomisierung der Wissenschaft Destillat der Resultate steht hier im Vordergrund, sondern die (zuweilen gezwungen überhöht wirkende) Erzählung vom abenteuerlichen Abringen, ohne das die Natur ihre Geheimnisse nicht preisgeben will� Griem kritisiert eine Stereotypisierung dieser Berichtsform auf bewährte narrative Muster, etwa die Heldenreise – sei doch der tatsächliche Wissenschaftsprozess von zähem Verwalten, beharrlichem Verhandeln, von den Mühen der Ebene eben gekennzeichnet� Das ist sicher nicht falsch, aber womöglich auch trivial: Homer, aufgefordert, die Taten der Griechen zu preisen, hätte wohl nicht um der Wahrhaftigkeit willen ein Protokoll der täglichen Obliegenheiten eines danaischen Holzlogistikers angefertigt, um uns dessen Kümmernisse bei der Beschaffung von Stämmen der Troja-Tanne (Abies nordmanniana subsp. equi trojani) zu überliefern� Problematisch ist nämlich nicht an sich, dass anstelle eines dürren Faktenregisters Forschungsergebnisse für breite Öffentlichkeiten in Form einer wirklichkeitsnahen Erzählung über Wissenschaft als akteursgetragenen Prozess dargeboten werden� Problematisch ist vielmehr, und das hebt Griem auch hervor, dass die gängigen Produkte des gegenwärtigen Storytelling nach Patentrezepten aus Business Schools und PR-Handbüchern gekocht werden: Die Homogenisierung der weltweiten Wissenschaftssprache geht offensichtlich mit einer Dominanz der Quantität über Originalität und Qualität einher� Im Zeitalter der völligen digitalen Vernetzung spricht man hier auch von »Filterversagen« – es gibt weder eine Phrasen- noch eine Massenbremse, und zum Unbehagen aller steigt der allgemeine Geräuschpegel� Allein: Im Rahmen der Verwettbewerblichung aller Lebensbereiche wäre gern jeder bloß der Zweite, der aus dem Trend aussteigt� Wo Ioannidis einen verderblichen Trend zur Überproduktion minderwertiger Forschungspublikationen nachweist, zeigt Griem einen bedenklichen Trend zur industriellen Herstellung stereotyper Stories auf, die Wissenschaftsinstitutionen über sich selbst erzählen lassen – diesen könnte man als Überprofessionalisierung der Kommunikation ansprechen, mit dem PR-Handwerk als Treiber und Maßstabsgeber� Und beide Entwicklungen drücken sich, ganz im Tutzinger Sinne, in der Form der genutzten Sprache aus� 7. Kosmetik von Sprachoberfläche Schließlich gilt es, sich an die eigene Nase zu fassen: Beim Magazin »Stern«, für dessen Wissenschaftsberichterstattung ich verantwortlich bin, heißt der Kreis der Leitenden Redakteure seit 2018 »Editorial Board«� Die Schlusskorrekturen unserer Beiträge werden seither im »Quality Board« vorgenommen� 50 Christoph Koch Die Neubetitelung der Funktionen erfolgte im Rahmen einer Strukturreform – aber ohne Erläuterung, was die englischen Bezeichnungen der Strukturen exakt besagen sollen und welche Sinnstiftung durch sie bei einem Magazin, das seit 70 Jahren ausschließlich auf Deutsch erscheint und nie eine internationale Ausgabe vertrieben hat, erreicht werden soll� Allein, selbstverständlich ist ja, dass jemand, der bei kapitalkräftigen Anzeigenkunden Annoncierfreude stimulieren soll, seit Jahren schon mindestens »Senior Account Manager Retail & Consumer Products« heißen muss – selbst etwa in der Heinrich Bauer Verlag KG (Eigenbezeichnung »Bauer Media Group«), deren Produkte (Alles für die Frau, Das Neue Blatt, Neue Post, Mach mal Pause etc�) andererseits unzeitgemäß geringe Ansprüche an rezipientenseitige Fremdsprachenkenntnisse stellen� Ähnliches wird landauf, landab aus Unternehmen fast jeglicher Größe berichtet – eine pomphafte Oberflächensprache meist englischer (oft auch »denglischer«) Provenienz schminkt Strukturen, die funktional oder strukturell kaum verändert wurden, weil sie nämlich systemimmanent benötigt werden� Der Zeitgeist scheint es hier unmöglich zu machen, dass man einräumte, dass es womöglich gar nichts zu modernisieren gibt und man mithin gar etwas wirklich Nützliches tut, das keinen Innovations-, Reorganisations- oder Optimierungsbedarf aufweist – und zwar einschließlich seiner eigentlich bereits eingeführten und eingebürgerten semantischen Repräsentation� Der Verdacht liegt nahe, dass allfällig Sprachoberflächen gestaltet werden, die – mehr oder weniger ungebunden an Sinnvermittlung und konkreten Gehalt – kosmetische Funktion haben: Das Bewährte ist nicht aufregend� Aber womöglich doch wert, nicht verschüttet zu werden� Literatur Griem, Julika (2018): Zumutungen� Wissenschaftskommunikation und ihre Widersprüche� Keynote – Forum Wissenschaftskommunikation 2018, Bonn (online unter: www� dfg�de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/2018/181107_keynote_ fwk18_griem�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Haße, Wolfgang / Fischer, Rudolf (2001): Englisch in der Medizin: Der Aus-und Weiterbildung hinderlich, in: Deutsches Ärzteblatt 98 (47/2001), S� 3100 – 3102� Ioannidis, John P. (2005): Why Most Published Research Findings Are False, in: PLoS Medicine 2 (8/2005), S� 696 – 701 (online unter: https://journals�plos�org/plosmedicine/article/file?id=10�1371/journal�pmed�0020124&type=printable – letzter Zugriff: 30�04�2020)� 51Dimensionen des Themas Ökonomisierung der Wissenschaft Science Media Center Germany (2019): Fact Sheet: Pseudo Journale – worum es sich handelt und wie die Wissenschaft gegensteuert, Köln (online unter: www�sciencemediacenter�de/fileadmin/user_upload/Fact_Sheets_PDF/Predatory-Publishers_SMC_ Fact-Sheet�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Spiegel Online (2019): In eigener Sache: Hier ist der Abschlussbericht der Aufklärungskommission zum Fall Relotius, 24� Mai 2019 (online unter: www�spiegel�de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-abschlussbericht-der-aufklaerungskommission-a-1269110� html – letzter Zugriff: 30�04�2020)� SWR aktuell (2019): Bluttestskandal an Uniklinikum Heidelberg: »Regeln der Wissenschaftskommunikation« nicht eingehalten, 1� Juni 2019 (online unter: www�swr�de/ swraktuell/baden-wuerttemberg/mannheim/Uniklinik-Heidelberg-nimmt-Stellung- Kein-Verfahren-zum-Brustkrebs-Bluttest,brustkrebs-bluttest-102�html – letzter Zugriff: 30�04�2020)� II. »Ökonomisierte« Bewertung von Wissenschaft Siegfried Gehrmann Die Ökonomisierung des Sprachlichen Eine Bestandsaufnahme über die Zukunft der Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen Die Ökonomisierung des Sprachlichen� Eine Bestandsaufnahme über die Zukunft der Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen 1. Einleitung Wenn über die Zukunft der Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen gesprochen wird, kommt fast zwangsläufig irgendwann die Rede darauf, dass die Sprache der internationalen Wissenschaft heute Englisch sei und die Nationalsprachen für weite Bereiche der wissenschaftlichen Publikations- und Kommunikationspraxis international nicht mehr wettbewerbsfähig seien� Englisch, so lautet diese Argumentationsfigur, ist für den »Modernisierungsprozess unserer Gesellschaften unverzichtbar«�1 Dieser Prozess selbst ist naturwüchsig entstanden, als die »westliche Welt«, so Juliane House, »in der zweiten Hälfte des 20� Jahrhunderts in immer stärkerem Umfang auf grenzüberschreitende Kommunikation angewiesen war und im Interesse politischer, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Kooperation supranationale Organisationen verschiedenster Art notwendig wurden«2, und er ist nicht mehr umkehrbar� Das Beste sei daher, so Harald Haarmann, sich »mit den kommunikativen Strategien des Globalisierungsprozesses zu arrangieren« und sich diesen »zwingend notwendigen, alternativlosen Realitäten« anzupassen�3 Der Autor nennt diese Haltung »kulturellen Realismus«� Bereits im Jahre 1986 hat Hubert Markl, der damalige Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, diesen Zusammenhang für die internationale Forschung wie folgt formuliert: »Die Spitzenforschung spricht Englisch«� Zwanzig Jahre später wird dann aus dem Begriff Spitzenforschung das »Wissen der Welt«, das, so Stefan Bauernschuster, »in Englisch kodifiziert (ist)«�4 Die wissenschaftliche Publikationspraxis scheint nun diese Behauptungen zu belegen� So zeigen zahlreiche empirische Untersuchungen wie die von 1 Haarmann 2002: 168� 2 House 2005: 57� 3 Haarmann 2002: 168� 4 Bauernschuster 2006: 38� 56 Siegfried Gehrmann Ulrich Ammon und Sabine Skudlik, dass es im Bereich der Naturwissenschaften, der technischen Wissenschaften, der Ökonomie und der Medizin in den letzten Jahrzehnten geradezu zu einem Sprachwechsel gekommen ist, in dem die nationalen Sprachen kaum noch eine Rolle spielen�5 Eine Ausnahme bilden allenfalls die Geistes- und Sozialwissenschaften, die als sogenannte sprachgebundene Wissenschaften, und weil ihr Fokus auf kulturellen und sozialen Fragestellungen der eigenen Gesellschaft liegt, noch am ehesten auf die Gemeinsprachen angewiesen sind; diese greifen daher auch noch in großem Umfang auf die Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen zurück� Aber auch hier ist ein deutlicher Trend in Richtung einer Sprachumstellung auf Englisch festzustellen� Vor diesem Hintergrund erscheint die Frage nach alternativen sprachlichen Ausrichtungen der Wissenschaft, die den Nationalsprachen wieder größeren Raum in Forschung und Lehre verschaffen, geradezu merkwürdig modernisierungsfeindlich, um nicht zu sagen: rückwärtsgewandt und provinziell� Aber ist dem so? Von welchem Wissen sprechen wir eigentlich, wenn behauptet wird, dass das Wissen der Welt englischsprachig kodifiziert ist? Und was ist mit dem Wissen in den nicht anglophonen Sprachen? Verändern sich Erkenntnisprozesse, wenn sie zukünftig nur noch in einer Sprache erfolgen? Und was für Folgen hätte es für demokratisch verfasste Gesellschaften, wenn die Nationalsprachen in Forschung und Lehre nur noch eine untergeordnete Rolle spielen würden? Müssten wir dann früher oder später auch unsere schulischen Bildungssysteme auf eine national-englische Zweisprachigkeit umstellen, um den Anforderungen einer anglophonisierten Wissenschaft an den Universitäten Genüge zu tun? Und welche Folgen ergäben sich hieraus für den europäischen Integrationsprozess, der normativ auf die Erhaltung und Förderung der Vielfalt von Kulturen und Sprachen in Europa als Identifikationsmerkmal eben dieses Prozesses angewiesen ist? Der nachfolgende Beitrag geht diesen Fragestellungen auf drei Ebenen nach� Der erste Teil handelt vom Aufstieg des Englischen als Weltsprache und von den Reichweiten- und Kommunikationsgewinnen mit Englisch als internationaler Wissenschaftssprache (siehe 2�)� Der zweite Teil untersucht die Kosten und Folgen dieser sprachlichen Entwicklung für die nationalen Wissenschaftssprachen und Bildungssysteme (siehe 3�), während der dritte Teil auf ökonomische Steuerungsprinzipien von Forschung und Lehre gerichtet ist, die systemisch zu einer Anglophonisierung des akademischen Feldes führen� Im Mittelpunkt stehen hier Rankingsysteme und der Journal- Impact-Faktor als dem zurzeit wichtigsten Steuerungsinstrument zur Hier- 5 Vgl� Ammon (1998, 2001, 2005, 2008) und Skudlik 1990� 57Die Ökonomisierung des Sprachlichen archisierung von Wissenschaftskulturen und zur Durchsetzung von Englisch als globaler Wissenschaftssprache (siehe 4�)� Der Beitrag schließt mit der Frage, wie wir mit dem Paradoxon umgehen sollen, dass einer zunehmend komplexer werdenden Welt mit dem Kommunikationspotenzial und den Kategorien einer einzigen Sprache begegnet wird und welche Zukunftsszenarien sich für die Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen unter diesen Umständen ergeben (siehe 5�)� 2. Der Aufstieg von Englisch zur Weltverkehrs- und Weltwissenschaftssprache Die Geschichte dieses Aufstiegs ist schnell erzählt� Man geht heute davon aus, dass circa 1,5 Milliarden Menschen über alle Kontinente verteilt Englisch sprechen und Englisch in nahezu allen international wichtigen Bereichen von Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Kultur die dominante Verkehrssprache ist� Insgesamt sollen nach diesen Zahlen heute bis zu 750 Millionen Menschen Englisch als Fremdsprache sprechen�6 Zwar sind die Zahlenangaben zu den Sprechern von Englisch als Fremdsprache nicht unumstritten, weil sich je nach zugrunde gelegtem Sprachniveau und Untersuchungsdesign, ob man eine Near-Nativeness-Kompetenz im Englischen zugrunde legt oder ob alle Lernenden einschließlich Lernanfänger mit eingeschlossen werden, sich die Angaben zu den Zahlen der Fremdsprachler erheblich verschieben� So geht das British Council in einer sehr weiten Auffassung der Fremdsprachenkompetenz von circa einer Milliarde Menschen aus, die Englisch als Fremdsprache sprechen7, während Manfred Görlach in einer engen Auffassung der Fremdsprachenkompetenz nur auf 250 Millionen Sprecher von Englisch als Fremdsprache kommt�8 Unabhängig von solchen Überlegungen ist Englisch jedoch derzeit die globale Verkehrssprache schlechthin� Auch die Ursachen dieser Entwicklung sind schnell genannt� War es im 19� Jahrhundert das British Empire, so sind es heute die USA, die als zurzeit einzige Weltmacht auf allen Kontinenten über die ausreichenden wirtschaftlichen, politischen und militärischen Mittel verfügen, ihre Sprache als Weltsprache durchzusetzen und, wenn nötig, Entwicklungen, die die beherrschende 6 Vgl� Crystal 2003� 7 Zitiert nach Crystal 2003: 68� 8 Vgl� Görlach 2002: 6� 58 Siegfried Gehrmann Stellung des Englischen in Gefahr zu bringen drohen, durch entsprechende Maßnahmen zurückzudrängen�9 Im Ergebnis ist hierdurch eine wachsende Asymmetrie und Hierarchisierung zwischen Englisch und allen anderen Sprachen entstanden, die wiederum systemisch dazu geführt hat und vorläufig weiter führen wird, dass immer mehr Sprecher in die weltweit dominante Sprache wechseln und damit die Sprachgemeinschaft der Sprecher von Englisch als Fremdsprache ständig vergrößern� Ab einem bestimmten Punkt dieser asymmetrischen Beziehung verstärkt sich dieser Prozess von selbst und ist, sofern er den Marktkräften überlassen wird, kaum noch aufzuhalten� Auf Grundlage dieser Zahlen lässt sich auch die Motivlage von Forschenden erklären, die ihre Muttersprache als Wissenschaftssprache aufgeben und stattdessen ins Englische als globale Wissenschaftssprache wechseln� Da Englisch über die größte Reichweite aller Sprachen verfügt und als einzige Sprache in allen internationalen Domänen dominant präsent ist, erhoffen sich Forschende von einem Übergang ins Englische Reichweiten-, Austausch-, und Umlaufgeschwindigkeitsgewinne ihrer Forschungsergebnisse und – da sie Teil der globalen anglophonen Wissenschaftsgemeinschaft werden und Zugang zum weltweiten größten Wissenschaftsmarkt der englischsprachigen Länder haben – auch internationale Rezeptions- und Reputationsgewinne� Das heißt unter dem Aspekt einer Kosten-Nutzen-Analyse ist mit dem Sprachwechsel ins Englische nicht nur der größtmögliche Nutzengewinn verbunden, sondern es lassen sich auch die Kosten minimieren, die Wissenschaftler für das Erlernen von Fremdsprachen aufbringen müssen� Ökonomisch betrachtet und wenn man die Sprache der Wissenschaft auf diesen Zweck reduziert, ist es daher für Forschende wenig sinnvoll, weitere Sprachen, auch die großen europäischen Sprachen wie Deutsch, Französisch, Spanisch oder Russisch zu erlernen, weil auf einer Vertikalen der Sprachenhierarchie mit abnehmendem internationalem Kommunikationspotenzial diese alle weit unterhalb des Englischen liegen�10 Hieraus erklärt sich dann auch, warum in den Nachbarländern zum deutschsprachigen Raum Forschende eher zum Englischen als zum Deutschen als internationaler Publikationssprache greifen oder dass anglophone Muttersprachler, die nur eine 9 Vgl� hierzu auch Crystal (2003: 9), der den Aufstieg einer Sprache zur einer Weltsprache von der militärischen, politischen und wirtschaftlichen Macht der dahinter stehenden Sprachgemeinschaft abhängig macht� »A language has traditionally become an international language for one chief reason: the power of its people – especially their political and military power«� Diese Bedingungen erfüllt zurzeit nur die englische Sprachgemeinschaft mit den USA als Weltführungsmacht� 10 Vgl� Hamel 2008: 32f� 59Die Ökonomisierung des Sprachlichen in der Sprachenhierarchie niedriger eingestufte Sprache erwerben könnten, kaum eine Fremdsprache erlernen11 beziehungsweise Großbritannien und Irland, so die Ergebnisse der Eurobarometer-Umfrage Die Europäischen Bürger und ihre Sprachen (2012), zu der Gruppe von fünf Ländern in der EU gehören, in denen die Befragten mit der geringsten Wahrscheinlichkeit angeben, eine Fremdsprache zu sprechen�12 Da die Nachfrage nach Englisch als Fremdsprache immer weiter expandiert und diese Expansion durch die gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Macht der englischen Sprachgemeinschaft und durch eine aktive Sprachenpolitik, hier vor allem seitens Großbritanniens und der USA, dauerhaft unterstützt und beschleunigt wird, sinkt die Anziehungskraft der traditionellen internationalen Sprachen wie Deutsch oder Französisch ständig, während sich die asymmetrische Beziehung zu Englisch entsprechend vergrößert� Das Wissenschaftsfeld ist in dieser Hinsicht keine Ausnahme, sondern allenfalls der am weitesten fortgeschrittene Ausdruck dieser Entwicklung� Was aber sind die Folgen, was die Kosten dieser Entwicklung? 3. Folgen und Kosten der Anglophonisierung Die erste Folge ist offensichtlich: Sprachen, die nicht mehr als Wissenschaftssprachen verwendet werden, werden zurückgebaut� Sie verlieren zunehmend ihre eigenständige Begrifflichkeit und werden wissenschaftssprachlich diskursuntauglich, mit der Konsequenz, dass das Niveau der nicht-englischsprachigen wissenschaftlichen Zeitschriften allmählich sinkt� Für den Bereich der Medizin in Deutschland vermerken hierzu Urs Haller, Hermann Hepp und Emil Reinold: »Es ist höchste Zeit […] dafür zu sorgen, dass […] unsere jungen akademischen Nachwuchskräfte nicht gezwungen werden, nur noch in englischsprachigen Zeitschriften […] zu publizieren, wie sie dies bereits tun� Eine Weiterentwicklung dieses Prozesses hätte zur Folge, dass qualitativ hochstehende deutschsprachige Originalarbeiten zunehmend verschwinden, dass das wissenschaftliche Niveau unserer deutschsprachigen Zeitschriften sinkt und wohl in kurzer Zeit wissenschaftliche Inhalte gar nicht mehr auf Deutsch publiziert werden�«13 11 Vgl� Hamel 2008: 35� 12 Zu dieser Gruppe gehören: Ungarn (65 Prozent), Italien (62 Prozent), das Vereinigte Königreich und Portugal (jeweils 61 Prozent) sowie Irland (60 Prozent)� Vgl� Europäische Kommission 2012: 7� 13 Haller / Hepp / Reinold 1997� 60 Siegfried Gehrmann Die zweite Folge ist weniger offensichtlich� Mit dem Verschwinden der Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen geht nicht nur das in ihnen aufgehobene Wissen verloren, sondern der Prozess der Erkenntnisgewinnung selbst wird eingeschränkt� So taucht immer wieder das Phänomen auf, dass das, was auf Englisch erscheint und als Neuheit ausgegeben wird, bereits in anderen Sprachen gesagt worden ist, aber durch den Rekurs auf ausschließlich englischsprachige Literatur nicht mehr zur Kenntnis genommen wird� Hierzu vermerkt die dänische Wissenschaftlerin Karen Risager, dass für die Kulturpädagogik zentrale soziale und kritische Diskurse in Gefahr sind verloren zu gehen, wenn deutsche und auch zum Teil französische Sprachtraditionen vergessen oder vernachlässigt werden, weil eben diese Diskurse in der britischen, amerikanischen oder australischen Kulturpädagogik nicht ausreichend reflektiert werden: »One of the reasons why it is important to know about the history of cultural pedagogy is that there are signs indicating that English-language research literature in the area is beginning to become the only source of reference, the only thing that even specialists around the world know of, because of the dominant position English now has as an academic language� The German-language tradition – and partly also the French-language tradition – are in danger of being forgotten or neglected� This would be a setback for the field, for these traditions contain elements – especially social and critical ones – that are not necessarily reflected in the British, American or Australian culture pedagogy� I would even go so far to say that, if ones want to stay updated on the discussion about cultural pedagogy today, one must be able to read not only English but German as well� Even today, the cultural-pedagogy debate in Germany is more substantial than in any other country�«14 Hiermit zusammen hängt ein dritter Aspekt� Dieser besteht darin, dass durch die Reduzierung der wissenschaftssprachlichen Kommunikation auf nur noch eine Sprache das für wissenschaftliches Arbeiten grundlegende Gefüge einer reziproken Beziehung von Wissenschaft, Gesellschaft und Sprache ver- ändert wird� Wenn Wissenschaft in erster Linie ein hypothesengenerierender sprachlicher Prozess ist, der fundamental auf die Gemeinsprache und in ihr ausgehandelte gesellschaftliche Fragestellungen und historische Erfahrungen angewiesen ist, dann geht mit dem Verlust wissenschaftlicher Sprachenvielfalt auch ein Verlust an wissenschaftlicher Innovationsfähigkeit und Erkenntnisgewinnung einher, weil die Welt nur noch von der Sprache und den gesellschaftlichen und historischen Erfahrungen einer einzigen Sprachgemeinschaft, der angelsächsischen, her gedacht und kategorisiert wird� Dies führt, so Kritiker dieser Entwicklung, fast zwangsläufig zu einer Verarmung des wissenschaftlichen Wissens und zu einer zunehmenden Uniformität des Denkens� 14 Risager 2007: 162� 61Die Ökonomisierung des Sprachlichen Vertreter einer mehrsprachigen Wissenschaft15 lehnen daher auch die Grundannahme ab, die der Ausbreitung des Englischen als globaler Wissenschaftssprache zugrunde liegt, nämlich dass es ein sprach- oder gesellschaftsfreies Denken gäbe, in dem einer objektiv erkannten Welt Sprache quasi als Wortmarke aufgeklebt würde und dass deshalb die Versprachlichung des Erkannten ein zu vernachlässigendes Randproblem darstelle16 und dass das heutige Wissenschaftsenglisch aufgrund seiner globalen Verwendung eine kulturneutrale Sprache sei�17 Vielmehr gilt, so die Gegenthese, dass mit der Übernahme einer Sprache immer auch die in dieser Sprachen enthaltenen Weltdeutungen und -erfahrungen der sie begründenden Sprachgemeinschaft mit übernommen werden und dass Englisch – zumal wenn es sich um die Sprache der Welthegemonialmacht USA handelt – auch keine kulturneutrale oder reine Kommunikationssprache sein kann, sondern dass es eine Nationalsprache ist� Als solche aber transportiert Englisch wie jede andere Nationalsprache die Werte, Normen und Konzepte der sie tragenden Sprachgemeinschaft jeweils mit� In diesem Sinne ist Englisch auch keine Lingua franca, die als Welthilfssprache und in Form eines restringierten Codes eine globale Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Muttersprachen ermöglicht und in einer deutlichen Distanz zu muttersprachlichen Kontexten steht� Vielmehr ist Englisch Partikularsprache einer wissenschaftssprachlich hegemonial auftretenden Sprachgemeinschaft, die im Bereich wissenschaftlicher Ver- öffentlichungen andere Wissenschaftssprachen ersetzt oder sie in Nischen nicht internationalisierungsfähiger Publikationen zurückdrängt� Was für die mündliche Kommunikation durchaus sinnvoll ist, sich über Formen eines Broken English oder Basic English international verständigen zu können – hier ist Englisch dann auch Lingua franca – wäre für die Forschung fatal� 15 Vgl� etwa Ehlich 2006, Mittelstraß / Trabant / Fröhlicher 2016, Thielmann 2006, Trabant 2003� 16 Dass auch in den Naturwissenschaften die natürlichen Sprachen in Form der Interpretation von Daten, der Hypothesengenerierung und Theoriebildung eine entscheidende Rolle spielen, darauf verweist Mocikat (2013: 2): »Ziel der Naturwissenschaften kann nur die Konstruktion von Theorien sein� Diese sind nicht das Abbild einer objektiv erkennbaren ›Wahrheit‹, sondern existieren nur in unseren Gehirnen� Insofern können die Naturwissenschaften – ebenso wie die Geistes- und Kulturwissenschaften – allenfalls Deutungen über die Wirklichkeit abgeben� […] Der eigentliche kreative Akt des Forschers ist nicht das Beobachten und Messen, sondern die Formulierung von Hypothesen, die in einem zweiten Schritt experimentell überprüft werden können� Die Hypothesengenerierung ist ein diskursiver Prozess, der von Sprachbildern geleitet wird� Für den Forscher spielt dabei die jeweilige Muttersprache eine besondere Rolle, da es einer umfassenden semantischen Vernetzung sowie eines Bewusstseins für die kulturell-historische Aufladung des Wortschatzes bedarf, um das intuitiv oder durch Analogie Erahnte zu präzisieren«� 17 Vgl� House 2005: 56� 62 Siegfried Gehrmann Als Sprache der Forschung kann Englisch nur als hoch ausgebaute Muttersprache dienen� Als solche kann Englisch zwar Welt-Wissenschaftssprache sein, aber eben nicht Lingua franca, außer man akzeptiert das vom Hegemon ausgehende Weltmodell als das einzige mögliche und setzt damit das Partikulare mit dem Universellen gleich�18 Genau diesen hegemonialsprachlichen Aspekt verdeckt die Rede von Englisch als Lingua franca der Wissenschaft� Demokratiepolitisch hätte eine solche Entwicklung, sollte sie sich verstetigen, verhängnisvolle Folgen� Nicht nur dass eine fremdsprachige Wissenschaft sich von der eigenen Bevölkerung, die sie über Steuermittel finanziert, entfernen würde, sondern es würde auch ein Entöffentlichungsprozess von Wissenschaft einsetzen und eine Entwicklung zurückgeschraubt, die seit der Aufklärung darauf gerichtet war, Wissenschaft über die Volkssprachen allgemein zugänglich und öffentlich zu machen� Es ist dieses historisch gewachsene Verständnis einer der Öffentlichkeit verpflichteten und von dieser befragten und beobachteten Wissenschaft, das mit der Aufgabe der Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen gegenwärtig zur Disposition steht� In diesen Zusammenhang gehört auch die zunehmende Anzahl englischsprachiger Studiengänge� Sollten diese nationalsprachige Studiengänge ersetzen und nicht als zusätzliche internationale Angebote ergänzen, wären nicht nur Grundrechte der Studierenden gefährdet, in einem öffentlich finanzierten Universitätssystem jedes Fach bis zum höchsten Abschluss in der eigenen Landessprache studieren zu können19, sondern es müsste auch zuallererst die Frage geklärt werden, auf welchem wissenschaftssprachlichen Niveau die englischsprachige Lehre stattfinden soll und welche sprachlichen Voraussetzungen sowohl Lehrende als auch Studierende für diese Studiengänge mitbringen müssten� Wie die Untersuchungen von Christian Fandrych und Uwe Koreik zeigen, ist in englischsprachigen Studiengängen in Deutschland in der Regel ein »funktionables« Englisch vorherrschend, das weit unterhalb des Niveaus des muttersprachlichen Englisch liegt�20 Ist dieses Englisch dann noch, wie Koreik berichtet, an die Nationalsprache der Lehrenden angelehnt, müssen Studierende zudem über gute landessprachliche Kenntnisse verfügen, um englischsprachigen Vorlesungen folgen zu können�21 Entsprechende Niveauverluste gegenüber national- oder landessprachlichen Studiengängen sind daher 18 Vgl� Gehrmann 2015: 149f� 19 Flessner 2017: 231� 20 Vgl� Fandrych 2015, Koreik 2018� 21 Vgl� Koreik 2018� Koreik nimmt hier Bezug auf die folgende Aussage einer deutschen Studentin der Wirtschaftswissenschaften aus einem englischsprachigen Studiengang: »Da muss man schon ganz gut Deutsch können, um die englischsprachige Vorlesung zu verstehen!« (Koreik 2014)� 63Die Ökonomisierung des Sprachlichen zu erwarten� Ein derartiges wissenschaftssprachliches »Zweiklassensystem« zwischen nationalsprachlichen und englischsprachigen Studiengängen wäre aber für Regelstudiengänge, und hier insbesondere für die auf sprachliche Präzision und Differenzierung angewiesenen geisteswissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Disziplinen, im Prinzip nicht hinnehmbar� Allerdings gibt es hier einen Ausweg, der darin besteht, Englisch bereits ab dem Kindergarten durch eine frühe Immersionsschulung und dann noch verstärkt in der schulischen Bildung anzubieten, mit dem Ziel, die Englischlernenden auf fast muttersprachliches Niveau zu bringen�22 Eine solche Entwicklung würde voraussichtlich zulasten aller anderen Fremdsprachen gehen� Diese würden in einem anglophonisierten Wissenschaftssystem nicht mehr gebraucht und müssten bereits in der schulischen Bildung zugunsten von Englisch zurückgestellt werden�23 Der Schweizer Sprachwissenschaftlicher Georges Lüdi spricht in diesem Kontext auch von einer sich anbahnenden diglossischen Sprachentwickung in Europa mit Englisch als Sprache mit globaler Reichweite und für international wichtige Domänen und den Nationalsprachen als Familiensprachen und Sprachen räumlicher Nähe mit beschränkter Reichweite�24 Eine solche sprachliche Entwicklung würde nicht nur quer zu den Empfehlungen der Europäischen Union stehen, bereits in den Pflichtschulen der Mitgliedstaaten neben der Muttersprache das Erlernen von mindestens zwei Fremdsprachen zu ermöglichen und das Fremdsprachenlernen (nicht Englischlernen) insgesamt zu einer lebenslangen Aufgabe zu machen, sondern es würde auch das europäische Projekt der Erhaltung und Förderung der Vielfalt von Kulturen und Sprachen in Europa gefährden� Wenn aber die Folgen und Kosten einer wissenschaftssprachlichen Monolingualisierung derartig hoch sind, warum ist dann der Widerstand vonseiten der Wissenschaft nicht größer? Diese Frage führt uns zum eigentlichen Kern der Entwicklung� Dieser besteht darin, so die Ausgangshypothese dieses Beitrages, dass das gesamte akademische Feld derzeit unter Zweck-Mittel- Relationen und ökonomischen Effizienzkriterien neu justiert wird und dass im Rahmen einer global handelnden unternehmerischen Universität die Umstellung auf Englisch als globale Wissenschaftssprache vielen Universitätsmanagern und Forschenden als alternativlos erscheint� Diese Haltung vorausgesetzt sind die oben angeführten Folgen und Kosten der Anglophonisierung nichts anderes als der Preis, der zu zahlen ist, wenn man sich den 22 Vgl� Van Parijs 2013: 200 – 204� 23 Vgl� Gerhards 2010: 214f� 24 Vgl� Lüdi 2007: 133f� 64 Siegfried Gehrmann Bedingungen eines ökonomisierten Wissenschaftsmarktes als Leitcode von Wissenschaft und Forschung unterwirft� Der nachfolgende Abschnitt versucht, dieses Verhältnis zwischen der Sprachlichkeit der Wissenschaft und ihrer ökonomischen Ausrichtung in einigen Grundlinien auszuleuchten und auf die Bruchlinien und Ideologeme dieses Konzeptes hinzuweisen� 4. Ökonomische Steuerungsprinzipien als Antriebsfeder der Anglophonisierung der Wissenschaft25 Um es auf den Punkt zu bringen: Die Anglophonisierung der Wissenschaft setzt bereits ein, wenn Universitäten dazu übergehen, sich als Unternehmen zu verstehen, die auf einem globalen Markt gegen andere Universitäten um Marktanteile, Ressourcen, Drittmittel, Lehrende und Studierende konkurrieren und die darauf abzielen, im weltweiten Ranking der Universitäten als Nachweis internationaler Wettbewerbsfähigkeit aufzusteigen� Sie können dies nur, wenn sie Bildungsprodukte, Forschung, Studienprogramme und Marketing bis hinein in die Webseiten der Universitäten englischsprachig ausgestalten, da weltweit alle anderen Sprachen die internationale Sichtbarkeit und damit auch die Markt-, Gewinn- und Aufstiegschancen im Ranking um ein Vielfaches verringern würden� Zwar ist dieser weltweite Wettbewerb der Universitäten selbst ein fiktives Spiel, in dem jeweils nur wenige Universitäten – und hier vor allem die großen amerikanischen Universitäten – sowohl über die notwendigen materiellen Voraussetzungen (globale Marktmacht, Kapitalausstattung, personelle und materielle Ressourcen) als auch symbolischen Voraussetzungen (Konstruktion von Exklusivität, globales Prestige, Statusdistinktion und Anziehungskraft für ausländische Forschende und Studierende) verfügen, um in den globalen Rankinglisten die obersten Plätze einzunehmen: »Die illusio sagt natürlich noch immer, Harvard bringe so viele Nobelpreisträger hervor, weil auf dem Campus dieser Universität der wissenschaftliche Geist zum Höhenfluge gebracht werde und dies ein Verdienst der größeren geistigen Anstrengungen sei� In Wirklichkeit ist es aber so, dass Harvard über das nötige symbolische und materielle Kapital verfügt, um aus der ganzen Welt ein Ensemble von Forschern zusammenstellen zu können, das genauso sicher die höchsten wissenschaftlichen Lorbeeren erntet, wie die Fußballer von Manchester United, Chelsea, Madrid oder Barcelona die Finalspiele der Champions League bestreiten�«26 25 Vgl zu diesem Kapitel auch Gehrmann 2015� 26 Münch 2011: 377; vgl� hierzu auch Liessmann (2006: 82), der vermerkt, dass es ein Irrtum ist zu glauben, dass »die diversen Rankings von Universitäten eine tatsächliche Wettbewerbssituation 65Die Ökonomisierung des Sprachlichen Für die Durchsetzung von Englisch als Wissenschaftssprache ist dieser fiktionale Wettbewerbscharakter der Universitätsrankings jedoch weniger wichtig als der Umstand, dass die hoch gerankten Universitäten die Spielregeln bestimmen, unter denen der internationale Wettbewerb stattfindet, und dass sie die Deutungshoheit über das gewinnen, was wettbewerbsfähige Wissenschaft ist und was nicht� Sobald dieser Schluss vom Materiellen zum Symbolischen einmal akzeptiert ist, hat in der Folge alles, was von diesen Zentren kommt, automatisch hohe wissenschaftliche Qualität, während die Peripherie unausgesprochen unter dem Verdacht steht, zumal wenn sie nicht anglophonisiert ist, qualitativ geringere und international nicht anschlussfähige Forschung und Bildung zu generieren� Als Ausweg bietet sich dann nur noch an, sich an die Paradigmen und Steuerungsprinzipien der großen angelsächsischen Universitäten anzupassen� Zentrales Element dieser Einpassung der Universität in einen globalen Wissenschaftsmarkt ist die Messung und Vermessung von Wissenschaft sowie das Ranking von wissenschaftlichen Zeitschriften und Forschenden nach ihrer Zitierhäufigkeit� Im Mittelpunkt steht hier das System des Journal-Impact-Faktors als des zurzeit wichtigsten Steuerungsinstrumentes zur Hierarchisierung von Wissenschaftskulturen und zur Durchsetzung von Englisch als globaler Wissenschaftssprache� Ursprünglich war der Impact-Faktor dazu gedacht, über die Zitierhäufigkeit aller Artikel einer wissenschaftlichen Zeitschrift in anderen Fachzeitschriften in den vorangegangen zwei Jahren deren wissenschaftlichen Einfluss innerhalb eines bestimmten Fachgebietes zu messen und auf dieser Basis als bibliometrisches Hilfsmittel für den Vergleich und die Beschaffung von Fachzeitschriften zu dienen� Mittlerweile ist er jedoch unter dem Label Journal Impact Factor (JIF) im Rahmen des Web of Science des amerikanischen Medienunternehmens Thomson Reuters zu einem privatwirtschaftlichen Geschäftsmodell geworden, in dem wissenschaftliche Zeitschriften in Form von Datenbanken gelistet, verwaltet, evaluiert, nach ihrer Zitationsquote vermessen und entsprechend ihrer Zitation in A-, B- oder C-Zeitschriften gerankt werden� Die Zitationsreporte (Journal Citation Reports) erscheinen jährlich in drei Editionen, dem Science Citation Index (Medizin, Naturwissenschaften, Technik), dem Social Sciences Index (Sozial- und Geisteswissenschaften) und dem Art & Humanities Citation Index, und werden als Benchmarking-Größe für die Bewertung der wissenschaftlichen Qualität widerspiegeln� Auch in einer globalisierten Gesellschaft konkurriert die Universität Klagenfurt nicht mit der Universität Shanghai um die besten Forscher und begabtesten Studenten«� 66 Siegfried Gehrmann von Fachzeitschriften und der Artikel in diesen Zeitschriften verwendet�27 Die Impact-Logik unterstellt dabei, dass ein in einer A-Zeitschrift mit hohem Impact-Faktor veröffentlichter Artikel eine qualitativ bessere Publikation darstellt als ein Artikel in einer B- oder C-Zeitschrift� Die Lenkung dieses metrischen Faktors in Richtung Englisch als globale Wissenschaftssprache und auf den amerikanischen und anglophonen Wissenschaftsmarkt besteht nun darin, – dass die Zeitschriftendatenbanken, auf denen die Messung des Impact beruhen, von englischsprachigen, vorzugsweise nordamerikanischen Zeitschriften dominiert werden, während nicht anglophone europäische Zeitschriften oder, in noch größerem Ausmaß, Zeitschriften aus kleineren Sprachgebieten signifikant unterrepräsentiert sind� Um in die Zeitschriftendatenbanken des Medienkonzerns Thomson Reuters aufgenommen zu werden, ist neben internationaler Abdeckung eines Fachgebietes, Peer-Review-Verfahren, regelmäßigem Erscheinen und internationaler Reputation der Herausgeberschaft die Verwendung von Englisch als Sprache oder Leitsprache der Zeitschriften ein wesentliches Auswahlkriterium, hier mit der Begründung von Thomson Reuters im Web of Science, weil »(h)eutzutage Englisch die Universalsprache der Wissenschaft (ist)«; – dass der Impact englischsprachiger Zeitschriften statistisch allein schon wegen der Größe des anglophonen Zeitschriftenmarkts, des Status von Englisch als Weltwissenschaftssprache und der dadurch bedingten globalen Rezeptions- und Zitierfähigkeit in der Regel um ein Vielfaches höher liegt als der Journal-Impact-Faktor von nichtenglischsprachigen Zeitschriften� Dieser statistische Faktor wirkt sich noch einmal potenzierend auf amerikanische Fachzeitschriften aus, die zusätzlich von dem weltweit größten integrierten Publikationsmarkt der USA, der Größe und Ausdifferenziertheit des amerikanischen Wissenschaftssystems und der globalen Marktmacht der USA profitieren; – dass der Impact-Faktor zur Bewertung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit einzelner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und in der Folge von Forschungseinrichtungen herangezogen wird� 27 Der Science Citation Index umfasst mehr als 8 850, der Social Sciences Index mehr als 3 200 und der Art & Humanities Citation Index mehr als 1 700 wissenschaftliche Zeitschriften� Trotz dieser enormen Anzahl berücksichtigen diese Datenbanken nur circa 10 Prozent der weltweit veröffentlichten Fachzeitschriften� Ausgangspunkt für die Berechnung des Anteils an den weltweit vorhandenen Fachzeitschriften ist eine Gesamtzahl von 100 000 bis 130 000 Zeitschriften� Die Schätzungen selbst schwanken� Bloch / Walter (2001: 564) gehen von weltweit 100 000 Zeitschriften aus, Mocikat (2009: 101) nennt eine Zahl von 100 000 bis 130 000 Zeitschriften� 67Die Ökonomisierung des Sprachlichen Als Bewertungsinstrument für die Qualität von Forschenden und Forschungsanträgen hat er sich zu einem maßgeblichen Steuerungsinstrument für die Lenkung von Forschungsmitteln, die Besetzung von Stellen und für die Reputation von ganzen Institutionen entwickelt� Da der Impact nur Zeitschriftenartikel aus der Datenbank von Thomson Reuters vermisst, nicht aber die für europäische Wissenschaftstraditionen wichtigen Buchbeiträge, Herausgeberwerke, Monografien, Lexikonartikel, Lehrbücher oder Zeitschriften ohne Peer-Review, wird zudem das Publikationsverhalten in Richtung der gelisteten Zeitschriften gesteuert, während »impactschwache« oder »impactlose« Veröffentlichungsformen, weil nicht bewertungsrelevant, entweder vernachlässigt oder aufgegeben werden� Im Ergebnis schafft der Impact-Faktor über diese Mechanismen erst eine bestimmte Realität, die es ohne dieses System in dieser Form nicht geben würde: International wettbewerbsfähige Wissenschaft ist von nun an anglophon und wird in den Zeitschriftendatenbanken von Thomson Reuters vermessen und generiert� Forschende, die sich auf dieses System einlassen, und die ihr Impact-Konto als Nachweis internationaler wissenschaftlicher Qualität über den Zugang zu den möglichst hochgerankten amerikanischen Zeitschriften oder solchen aus dem anglophonen Sprachraum erhöhen wollen, beginnen sich auch an den Begriffen, Theorien und Diskursen dieser Zeitschriften als Einlasskriterium zu orientieren� Gekoppelt an die ökonomische, politische und wissenschaftliche Marktmacht der USA und des anglophonen Sprachraums erhalten diese dadurch Marktmacht und hegemoniale Deutungshoheit; ihr Status als A-Zeitschrift mit hohem Impact wird zum Ausdruck einer höheren wissenschaftlichen Qualität� Diskurse, Paradigmen oder Methoden dieser High-Impact-Zeitschriften werden jetzt als relevant eingestuft und werden zum Mainstream der Forschung und zum Ankerpunkt für zukünftige Veröffentlichungen� Gleichzeitig geben Impact- Autoren ihre jeweiligen Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen auf, wechseln ins Englische und verändern ihr Publikationsverhalten in Richtung dieser Zeitschriftendatenbanken�28 28 Vgl� hierzu auch Kanning (2010 b: 338), der die Grundsätze der Publikationsstrategie eines Wissenschaftlers, der seinen eigenen Impact in die Höhe treiben will, wie folgt beschreibt: »Schreibe keine Monographien� Schreibe keine Lehrbücher� Fungiere nicht als Herausgeber von Büchern� Schreibe nicht an Herausgeberwerken mit� Schreibe keine Artikel in Praxiszeitschriften� Beteilige dich nicht an Diskussionen in Fachzeitschriften� Publiziere möglichst ausschließlich in amerikanischen Zeitschriften� Wähle für die Einreichung eines Manuskripts die Zeitschrift mit dem höchsten Impact Factor� Wähle Forschungsthemen aus, die in entsprechenden Fachzeitschriften en vogue sind�« 68 Siegfried Gehrmann Ein solcher Schritt ist folgenreich: Er verändert den Internationalitätsbegriff von Wissenschaft in Richtung dieser Zeitschriftendatenbanken und konstituiert globale wissenschaftliche Standards� Fremdsprachenkenntnisse oder eine mehrsprachige Wissenschaft für die Konstruktion eines Welt wissens werden in diesem System nicht mehr gebraucht, weil alles global wirklich Relevante englischsprachig veröffentlicht wird� Auf das nationalsprachig verfasste Wissen und die sprachliche Diversität der Wissenschaftssprachen angewandt, bedeutet dieser Schritt, dass sowohl dieses Wissen als auch die Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen nur noch von marginaler Bedeutung sind; ihr wissenschaftssprachlicher Rückbau ist daher auch kein Dilemma, sondern Folge einer globalen Entwicklung, die wissenschaftssprachlich von der Ökonomisierung der Wissenschaft getragen und über das System von globalen Rankings und der Impact-Messung von Zeitschriften und ihrer Artikel vorangetrieben wird� Zwar wird die Tauglichkeit des Impact-Faktors für die Beurteilung der wissenschaftlichen Qualität eines Artikels oder als Leistungsmaß für einzelne Forschende inzwischen grundsätzlich infrage gestellt, weil er als statistischer Kennwert weder eine Aussage darüber trifft, warum ein Artikel häufig oder nicht zitiert wurde – unterschlagen wird hierbei häufig, dass Zitieren auch ein sozialer Prozess ist, sodass die Motive, die Arbeiten anderer Forschender in eigenen Beiträgen zu zitieren, sehr vielfältig sein können –, noch darüber, welcher wissenschaftlicher Erkenntnisgewinn von einem einzelnen Artikel ausgeht� Als Leistungsmaß für einzelne Wissenschaftler ist er daher, so Uwe P� Kanning, »gänzlich ungeeignet«�29 Darüber hinaus gibt auch die statistische Aussage nur scheinbar einen objektvierbaren Sachverhalt wieder� Da Zitierungen von Beiträgen in wissenschaftlichen Zeitschriften in der Regel äußerst ungleich verteilt sind beziehungsweise häufig nur einige wenige Artikel die größte Anzahl von Zitationen erzeugen, darf bei einer starken schiefen Verteilung aus dem Durchschnittswert der Zitation einer Zeitschrift, so Margit Osterloh und Bruno S� Frey: »kein Schluss auf Einzelfälle gezogen werden� Das sollte jeder wissen, der eine Grundausbildung in Statistik genossen hat� Gleichwohl verwenden Wissenschaftler diese Art der Qualitätsbewertung bei der Entscheidung über Karrieren und Ressourcen! Dies widerspricht nicht nur statistischen Grundkenntnissen, sondern es werden dabei zu einem hohen Prozentsatz Trittbrettfahrer-Karrieren produziert� Dies gilt für die zahlreichen Autoren, die vom Impact-Faktor einer Zeitschrift profitieren, deren Zitierungen aber weit unter dem Impact-Faktor liegen«�30 29 Kanning 2010 b: 337� 30 Osterloh / Frey 2017: 877� 69Die Ökonomisierung des Sprachlichen Diese Kritik hat allerdings bislang nicht dazu geführt, das System des Journal-Impact-Faktors als bildungsökonomisches Steuerungsinstrument von Wissenschaft und Forschung aufzugeben, eher im Gegenteil: Das Ranking von Forschung nach dem Muster des Impact ist zum Leitbild der unternehmerischen Universität geworden und generiert ständig neue Formen von Rankings und kennzifferngesteuerter Wissenschaft� So beschäftigen mittlerweile einige Universitäten eigenständige Bürokratien mit Kommunikationsabteilungen, die das Ranking von Zeitschriften und Universitäten aktiv als Geschäftsfeld betreiben� Zu solchen Formen eines aktiven Rankingmanagements gehören Maßnahmen wie prominenten Forschenden Honorare anzubieten, damit diese als Gegenleistung diese Universität auf ihren Publikationen angeben, obwohl sie dort kaum Zeit verbringen beziehungsweise Geldbeträge für Publikationen in den hochgerankten A-Zeitschriften zu zahlen oder Forschungsprojekte anzuregen, die gezielt auf die Verbesserung internationaler Ranking-Ergebnisse ausgerichtet sind�31 Die eigentliche Antriebsfeder dieser Entwicklung ist jedoch nicht die Popularisierung von Konzepten der Transparenz und Evidenzbasierung, wie Osterloh und Frey annehmen, sondern die Marktorientierung von Wissenschaft, die sich dieser Konzepte bedient, um sich auf einem internationalen Wissenschaftsmarkt positionieren zu können� Die Vermessung von Wissenschaft und das Errichten von Rankingsystemen sind hierbei notwendige Schritte, um diesen Markt herzustellen� Es ist vor allem diese Form einer bildungsökonomischen Steuerung von Wissenschaft, die einen Zusammenhang zwischen anglophon strukturierten Zitationsdatenbanken, der Vermessung und dem Ranking von Wissenschaft auf Basis dieser Datenbanken und der Marktmacht der USA und des angelsächsischen Sprachraums herstellt und die systemisch auf Englisch als einzige Weltwissenschaftssprache hinausläuft� Es ist deshalb folgerichtig, dass Forschende, die sich an diesem System orientieren, ihre eigene Nationalsprache als Wissenschaftssprache aufgeben und ins Englische wechseln, und zwar nicht nur, weil die nicht-englischen Nationalsprachen als Karrierehindernis erlebt werden, sondern weil sie in diesem System der Außensteuerung des Marktes über anglophon dominierte Zitationsindizes und Rankingplätze die Definitionsmacht über das, was die Qualität von Wissenschaft ausmacht, verloren haben� Ebenso folgerichtig ist, dass in amerikanischen wissenschaftlichen Zeitschriften fast ausschließlich englischsprachige Beiträge als zitierte Referenzen auftauchen beziehungsweise häufig so gut wie keine Literatur außerhalb des 31 Vgl� Osterloh / Frey 2017: 878� 70 Siegfried Gehrmann amerikanischen Sprachraums zitiert wird32 oder dass, wie Gerhard Fröhlich berichtet, in den USA der Fremdsprachenunterricht bei den Naturwissenschaftler abgeschafft wurde�33 Jürgen Trabant spricht in diesem Zusammenhang von einer »aktive(n) kolonialistische(n) Behandlung anderer Wissenschaftskulturen durch die englischsprachige Wissenschaft«�34 Auch für Jürgen Mittelstraß, Jürgen Trabant und Peter Fröhlicher sind in diesem System »hegemoniale Züge unverkennbar«35, während für Richard Münch diese Form eines Exports von Wissen ohne gleichzeitigen Import von Wissen aus anderen Kulturen zur »Kolonialisierung nationaler Kulturen durch die eine Hegemonialmacht (führt)«�36 Der Begriff der Kolonialisierung ist jedoch irreführend, weil er eine Kolonialmacht voraussetzt, die anderen Kulturen oder Staaten ihr System aufzwingt� Dies ist jedoch nicht der Fall� Es sind nicht die USA, die das System von Rankings und Impact-Steuerung vorantreiben, sondern der Markt, dessen wissenschaftsfremde Verwertungslogik und Kosten-Nutzen- Maximierung in das Wissenschaftsfeld eingedrungen sind und dieses nach seinen Kriterien re-strukturieren� Dass hiervon vor allem der amerikanische Wissenschaftsmarkt profitiert, ist seiner gegenwärtigen hegemonialen Stellung in der Wissenschaft zu verdanken und seiner globalen Marktmacht, Wissenschaft über US-dominierte Zitationsdatenbanken und Rankinglisten global an den Interessen dieses Marktes auszurichten� Das System einer marktorientierten anglophonen Wissenschaft steht jedoch nicht isoliert da� Vielmehr entspricht es dem derzeit vorherrschenden Modell einer ökonomischen Globalisierung, die darauf angelegt ist, über das Leitbild des Marktes als gesamtgesellschaftliches Entwicklungsmodell und über die globale Verkehrssprache Englisch einen möglichst einheitlichen Weltmarkt herzustellen, diesen sprachlich einheitlich zu kategorisieren und einer möglichst kohärenten Weltsicht zu unterlegen� Es liegt in der Logik dieser Form einer ökonomischen Globalisierung, die Nationalsprachen auf dem Weg in diesen Weltmarkt als kommunikative Hindernisse zu begreifen und deren Einfluss zu beschränken�37 Die Anglophonisierung der Wissenschaft ist Teil dieses Prozesses; sie steht daher auch nicht außerhalb gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen� 32 Vgl� Kanning 2010 a: 319, Mocikat 2009: 102, Münch 2011: 133f� 33 Vgl� Fröhlich 2003: 32� 34 Trabant 2012: 107� 35 Mittelstraß / Trabant / Fröhlicher 2016: 32� 36 Münch 2011: 133� 37 Vgl� Gehrmann 2015: 145f� 71Die Ökonomisierung des Sprachlichen Vor diesem Hintergrund sind auch Aussagen wie die von Herbert Markl und Stefan Bauernschuster einzuschränken�38 Es ist nicht die Spitzenforschung, die englisch spricht, sondern die angelsächsische Wissenschaft� Diese kann, muss aber nicht Spitzenforschung sein� Und es nicht das Weltwissen, das in Englisch kodifiziert ist, sondern das evidenzbasierte und gerankte Impact-Wissen der Datenbanken von Thomson Reuters� Diese Differenzierung vorzunehmen, ist wesentlich, wenn es darum geht, der Frage nachzugehen, warum diese wissenschaftssprachliche Entwicklung als alternativlos dargestellt wird und welche Zukunftsszenarien sich für die Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen unter diesen Umständen ergeben� 5. Perspektiven der Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen Zunächst ist festzuhalten, dass das von Peter Strohschneider hervorgehobene Paradoxon, dass einer immer komplexer werdenden Welt mit dem Kommunikationspotenzial und den Kategorien einer einzigen Sprache begegnet wird, ökonomisch betrachtet kein Paradoxon darstellt, sondern sich bruchlos in das Modell einer ökonomischen Globalisierung als neues Weltmodell einfügt�39 Wenn man daher der wissenschaftlichen Mehrsprachigkeit den Weg ebnen will, müssten daher zuallererst Strukturen geschaffen werden, die eine weitere Diffusion der spezifischen Effizienz- und Wettbewerbslogik des Marktes in das akademische Feld eindämmen und Wissenschaft und Forschung wieder in Distanz zu Wirtschaft und Politik setzen� Erst unter diesen Voraussetzungen, die die Eigenlogik des akademischen Feldes, die Suche nach Wahrheit und Erkenntnis unabhängig von jeglicher Verwertungsrelevanz stärken, können Maßnahmen zur Förderung der Mehrsprachigkeit nachhaltige Wirkungen entfalten und über die Ebene von Appellen hinauskommen� Da es angesichts des gegenwärtigen Interesses an quantitativen Faktoren in der Wissenschaft und der Marktorientierung der Universität nur sehr schwer sein wird, diese Zusammenhänge aufzulösen, müssten gezielt Schritte unternommen werden, die die Steuerung der Wissenschaft von einer Außensteuerung durch den Markt wieder in eine Innensteuerung zurückverlagern, welche auf binnenwissenschaftlichen Verhandlungen über die Qualität der Wissenschaft basiert� Die folgenden Maßnahmen veranschaulichen diese Strategie eines allmählichen Übergangs in eine multilinguale 38 Vgl� Markl 1986, Bauernschuster 2006� 39 Vgl� Alexander-von-Humboldt-Stiftung 2007: 44� 72 Siegfried Gehrmann Wissenschaft� Anknüpfungspunkte und institutionelle Maßnahmen einer solchen alternativen Sprachenpolitik könnten sein: 1� den Markt und die impactorientierte Bewertung durch wissenschaftsinterne Bewertungssysteme zu ersetzen, in denen der Erkenntnisgewinn von Beiträgen im Mittelpunkt steht und nicht deren Zitationshäufigkeit oder anglophone Versprachlichung; 2� den wissenschaftlichen Nachwuchs vom Zwang, in hochgerankten englischsprachigen Zeitschriften zu veröffentlichen, zu befreien, und die Berufungskriterien nicht auf Indikatoren abzustellen, sondern auf die wissenschaftliche Qualität und den Erkenntnisgewinn von Publikationen; 3� die Internationalität wissenschaftlicher Beiträge auch danach zu beurteilen, inwieweit sie außerhalb des englischen Sprachraums rezipiert werden; 4� in die Verteilungshegemonie anglophon dominierter Zeitschriftendatenbanken einzugreifen und mehrsprachige europäische Publikationsdatenbanken zu schaffen, um die Internationalisierung der Wissenschaft mehrsprachig gestalten zu können und den Nationalsprachen wieder vermehrt Raum als Sprachen wissenschaftlicher Veröffentlichungspraxis zu geben; 5� das Ranking von Zeitschriften und Verlagen nach dem Muster von Impact-Punkten wieder abzubauen, um zu verhindern, dass Monopolstrukturen von nur wenigen Wissenschaftsverlagen entstehen, die in der Lage sind, das wissenschaftliche Veröffentlichungswesen nach ihren Interessen global zu steuern�40 Zumindest aber sollten die Kriterien öffentlich gemacht werden, nach denen Verlage und Publikationsorgane bewertet werden; 6� die gesamte Bandbreite wissenschaftlicher Publikationsformen in die Bewertung einzubeziehen und diese nicht wie nach dem System des Journal-Impact-Faktors auf Zeitschriften zu beschränken� Für die geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen, aber auch für die Naturwissenschaften und die Medizin in Europa gehören hierzu Monografie, Essay, Buchbeiträge, Lexikonartikel, Lehrbücher und Praxiszeitschriften; 7� die Nationalsprachen als Sprachen wissenschaftlicher Veröffentlichungen zu fördern, diese als Konferenzsprachen im eigenen Land grund- 40 Zu den Monopolstrukturen im wissenschaftlichen Verlagswesen vgl� auch die eindrucksvolle Studie von Buranyi (2017) sowie die Kritik von Fröhlich (2011)� 73Die Ökonomisierung des Sprachlichen sätzlich zuzulassen und als Antragssprachen von Forschungsprojekten nicht auszuschließen; 8� die Universitäten mehrsprachig und in unterschiedlichen Wissenschaftskulturen zu internationalisieren und nicht fast ausschließlich in Richtung der anglophonen Wissenschaftskultur, die selbst monolingual ausgerichtet ist und die Quellen anderssprachiger Literaturen weitgehend ausschließt; 9� Übersetzungen wissenschaftlicher Arbeiten aus dem Englischen in andere Wissenschaftssprachen und umgekehrt zu fördern, sowie aus nicht-englischen Wissenschaftssprachen in andere nicht-englische Wissenschaftssprachen; 10� institutionelle Anreizsysteme in Forschung und Lehre zu entwickeln, die die Mehrsprachigkeit von Lehrenden, Forschenden und Studierenden in Englisch und in anderen Wissenschaftssprachen fördern�41 Von entscheidender Bedeutung für die Zukunft der Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen wird es jedoch sein, sich von der Vorstellung einer Hierarchisierung von Sprachen und Kulturen zu lösen und die Globalisierung grundsätzlich multilingual und multikulturell zu denken und diese nicht auf das Paradigma des Ökonomischen zu reduzieren� Es geht daher bei der Frage der Sprachlichkeit der Wissenschaft auch nicht in erster Linie um die Stellung einzelner großer Nationalsprachen als Wissenschaftssprachen wie Deutsch, Französisch, Russisch oder Spanisch gegenüber dem Englischen, sondern um grundsätzliche Fragen der Gestaltung der Globalisierung im Rahmen einer demokratischen Weltentwicklung und der Situierung der Nationalstaaten und ihrer Sprachen in diesem Prozess� Diese Grundsatzfragen nicht ausreichend zu reflektieren, bedeutet unter den gegebenen Bedingungen einer globalisierten und räumlich entgrenzten Marktwirtschaft fast automatisch die Alleinstellung von Englisch als globaler Verkehrssprache, als Sprache des Weltmarktes und hierin eingebunden als Sprache der Wissenschaft� Das heutige Wissenschaftsenglisch wäre nur dann für eine global vernetzte Wissenschaft alternativlos, so die Conclusio dieses Beitrages, wenn das Marktmodell der Wissenschaft und die sie tragende Form einer ökonomischen Globalisierung die einzig möglichen Formen der Welt- beziehungsweise Wissenschaftsentwicklung wären, was sie aber nicht sind� Hieran sollte eine multilinguale Wissenschaft anknüpfen und Alternativen entwickeln� 41 Vgl� hierzu auch die Empfehlungen von Mittelstraß / Trabant / Fröhlicher 2016: 41f� und Gehrmann 2015: 151f� 74 Siegfried Gehrmann Welche Perspektiven sich in naher Zukunft dann tatsächlich für die Nationalsprachen als Bildungs-, Wissenschafts- und Fremdsprachen ergeben, wird zu einem großen Teil auch davon abhängen, welche Positionen sich im globalen Feld sprachenpolitischer Auseinandersetzungen um Macht und Hegemonie durchsetzen� Hier aber sind die Nationalstaaten und internationale Staatenverbünde wie die Europäische Union ebenso wie einzelne Sprachgemeinschaften oder Mittlerorganisationen wie das Goethe-Institut oder der DAAD beziehungsweise Zusammenschlüsse von Wissenschaftlern wie der ADAWIS, die sich europaweit für eine differenzierte Mehrsprachigkeit in Forschung und Lehre einsetzen, Akteure, die dieses Feld mitbespielen und mit strukturieren� Der Ausgang dieser Auseinandersetzung selbst ist offen� Literatur Alexander von Humboldt Stiftung (2007): Braucht Deutschland eine bewusstere kohäsive Sprachenpolitik? (= Diskussionspapier der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, Nr� 11/2007) Bonn (online unter: www�humboldt-foundation�de/pls/web/docs/ F1542/sprachenpolitik�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Ammon, Ulrich (1998): Ist Deutsch noch internationale Wissenschaftssprache? Englisch auch für die Lehre an den deutschsprachigen Hochschulen, Berlin� Ammon, Ulrich (2001): English as a Future Language of Teaching at German Universities? A Question of Difficult Consequences, Posed by the Decline of German as a Language of Science, in: ders� (Hg�), The Dominance of English as a Language of Science� Effects on Other Languages and Language Communities, Berlin, S� 343 – 362� Ammon, Ulrich (2005): Welche Rolle spielt Deutsch als Wissenschaftssprache neben Englisch?, in: Markus Motz (Hg�), Englisch oder Deutsch in Internationalen Studiengängen, Frankfurt/M�, S� 67 – 86� Ammon, Ulrich (2008): Deutsch in der internationalen Wissenschaftskommunikation, in: Goethe-Institut (Hg�), Die Macht der Sprache� Teil II – Online-Publikation, München, S� 47 – 59 (online unter: www�goethe�de/lhr/pro/mac/Online-Publikation�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Bauernschuster, Stefan (2006): Die englische Sprache in Zeiten der Globalisierung� Voraussetzung und Gefährdung der Völkerverständigung, Marburg� Bloch, Sidney / Walter, Garry (2001): The Impact Factor: Time for Change, in: Australian and New Zealand Journal of Psychiatry 35 (5/2001), S� 563 – 568� Buranyi, Stephen (2017): Profit ohne Risiko� Das erstaunliche Modell der Wissenschaftsverlage, in: Merkur 71 (10/2017), S� 5 – 19� Crystal, David (2003): English as a Global Language, Cambridge� 75Die Ökonomisierung des Sprachlichen Ehlich, Konrad (2006): Mehrsprachigkeit in der Wissenschaftskommunikation – Illusion oder Notwendigkeit, in: Konrad Ehlich / Dorothee Heller (Hg�), Die Wissenschaft und ihre Sprachen, Frankfurt/M�, S� 17 – 38� Europäische Kommission (2012): Spezial Eurobarometer 386: Die Europäer und ihre Sprachen� Durchgeführt von TNS Opinion & Social im Auftrag der Generaldirektion Bildung und Kultur, der Generaldirektion Übersetzung und der Generaldirektion Dolmetschen, Brüssel (online unter: http://ec�europa�eu/public_opinion/archives/ ebs/ebs_386_de�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Fandrych, Christian (2015): Zur Rolle von Sprache(n) in der Hochschullehre am Beispiel internationaler Programme, in: Nicole Colin / Joachim Umlauf (Hg�), Mehrsprachigkeit und Elitenbildung im europäischen Hochschulraum, Heidelberg, S� 215 – 224� Flessner, Axel (2017): Akademische Lehre nur auf Englisch? – Sprachpolitik an deutschen Hochschulen rechtlich betrachtet, in: Ordnung der Wissenschaft 4 (4/2017), S� 229 – 236� Fröhlich, Gerhard (2003): Evaluation wissenschaftlicher Leistungen: 10 Fragen von Bruno Bauer an Gerhard Fröhlich, in: GMS Medizin – Bibliothek – Information 3 (2/2003), S� 29 – 32 (online unter: http://eprints�rclis�org/6653/1/10fragen29-32�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Fröhlich, Gerhard (2011): Die Journalbranche hat Gewinne wie der Waffen- und Drogenhandel� Interview mit Gerhard Fröhlich, in: Leonhard Dobusch / Christian Forsterleitner / Manuela Hiesmair (Hg�), Freiheit vor Ort� Handbuch kommunale Netzpolitik, München, S� 185 – 190 (online unter: www�freienetze�at/pdfs/Freiheitvor-Ort-E-BOOK�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Gehrmann, Siegfried (2015): Die Kontrolle des Fluiden� Die Sprachlichkeit von Wissenschaft als Teil einer neuen Weltordnung, in: Siegfried Gehrmann / Jürgen Helmchen / Marianne Krüger-Potratz / Frank Ragutt (Hg�), Bildungskonzepte und Lehrerbildung in europäischer Perspektive, Münster / New York, S� 117 – 156� Gerhards, Jürgen (2010): Mehrsprachigkeit im vereinten Europa� Transnationales sprachliches Kapital als Ressourcen einer globalisierten Welt, Wiesbaden� Görlach, Manfred (2002): Still More Englishes, Amsterdam� Haarmann, Harald (2002): Englisch, Network Society und europäische Identität: Eine sprachökologische Standortbestimmung, in: Rudolf Hoberg (Hg�), Deutsch – Englisch – Europäisch� Impulse für eine neue Sprachpolitik, Mannheim, S� 152 – 170� Haller, Urs / Hepp, Hermann / Reinold, Emil (1997): Tötet der ›Impact Factor‹ die deutsche Sprache, in: Gynäkologisch-Geburtshilfliche Rundschau 37 (3/1997), S� 117 – 118� Hamel, Rainer E. (2008): Sprachimperien, Sprachimperialismus und die Zukunft der Sprachenvielfalt, in: Goethe-Institut (Hg�), Die Macht der Sprache� Teil II – Online- Publikation, München, S� 15 – 46 (online unter: www�goethe�de/lhr/pro/mac/Online- Publikation�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� House, Juliane (2005): Englisch als Lingua franca: eine Bedrohung für die deutsche Sprache?, in: Markus Motz (Hg�), Englisch oder Deutsch in Internationalen Studiengängen, Frankfurt/M�, S� 53 – 65� Kanning, Uwe P. (2010 a): Peer Review, in: Uwe P� Kanning / Lutz von Rosenstiel / Heinz Schuler (Hg�), Jenseits des Elfenbeinturms: Psychologie als nützliche Wissenschaft, Göttingen, S� 315 – 327� 76 Siegfried Gehrmann Kanning, Uwe P. (2010 b): Impact Factor, in: Uwe P� Kanning / Lutz von Rosenstiel / Heinz Schuler (Hg�), Jenseits des Elfenbeinturms: Psychologie als nützliche Wissenschaft, Göttingen, S� 328 – 342� Koreik, Uwe (2014): Die Internationalisierung der deutschen Hochschulen und die deutsche Sprache (unveröffentlichtes Positionspapier)� Koreik, Uwe (2018): Die Sprachenfrage in internationalen Studiengängen, in: Stephan Jolie (Hg�), Internationale Studiengänge in den Geistes- und Kulturwissenschaften: Chancen, Perspektiven, Herausforderungen, Bielefeld, S� 95 – 107� Liessmann, Konrad P. (2006): Theorie der Unbildung� Die Irrtümer der Wissensgesellschaft, Wien� Lüdi, Georges (2007): Braucht Europa eine Lingua franca? in: Roswitha Fischer (Hg�), Herausforderungen der Sprachenvielfalt in der Europäischen Union� Beiträge und Diskussionen vom Symposium am 20�/21� April 2006 an der Universität Regensburg, Baden-Baden, S� 128 – 148� Markl, Hubert (1986): Die Spitzenforschung spricht Englisch, in: Hartwig Kalverkämper / Harald Weinrich (Hg�), Deutsch als Wissenschaftssprache� 25� Konstanzer Literaturgespräch des Buchhandels 1985, Tübingen, S� 20 – 25� Mittelstraß, Jürgen / Trabant, Jürgen / Fröhlicher, Peter (2016): Wissenschaftssprache� Ein Plädoyer für Mehrsprachigkeit in der Wissenschaft, Stuttgart� Mocikat, Ralph (2009): Die Diktatur der Zitatenindizes: Folgen für die Wissenskultur, in: GAIA 18 (2/2009), S� 100 – 103� Mocikat, Ralph (2013): Die Sprachenfrage in den Naturwissenschaften, in: Österreichische Forschungsgemeinschaft (Hg�), Wissenschaft – Bildung – Politik, Wien, S� 1 – 4� Münch, Richard (2011): Akademischer Kapitalismus� Zur Politischen Ökonomie der Hochschulreform, Frankfurt/M� Osterloh, Margit / Frey, Bruno S� (2017): Absurde Mess-Manie� Der fragwürdige Impact des Impact Faktors, in: Forschung und Lehre 24 (10/2017), S� 876 – 878� Risager, Karen (2007): Language and Culture Pedagogy� From a National to a Transnational Paradigm, Clevedon� Skudlik, Sabine (1990): Sprachen in den Wissenschaften� Deutsch und Englisch in der internationalen Kommunikation, Tübingen� Thielmann, Winfried (2006): »it seems that light is propagated in time …« – zur Befreiung des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses durch die Vernakulärsprache Englisch, in: Konrad Ehlich / Dorothee Heller (Hg�), Die Wissenschaft und ihre Sprachen, Frankfurt/M�, S� 297 – 320� Trabant, Jürgen (2003): Sprache und Revolution, in: Linguistik Online 13 (1/2003), S� 379 – 392 (online unter: https://bop�unibe�ch/linguistik-online/article/view/883/1540 – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Trabant, Jürgen (2012): Über die Lingua franca der Wissenschaft?, in: Heinrich Oberreuter / Wilhelm Krull / Hans J� Meyer / Konrad Ehlich (Hg�), Deutsch in der Wissenschaft� Ein politischer und wissenschaftlicher Diskurs, München, S� 101 – 107� Van Parijs, Philippe (2013): Sprachengerechtigkeit für Europa und die Welt, Berlin� Eva Schlotheuber Potenzial und Aufgaben der Geisteswissen schaften und die Folgen der ökonomisierten Bewertung von Forschungsergebnissen Potenzial und Aufgaben der Geisteswissenschaften und die Folgen der ökonomisierten Bewertung von Forschungsergebnissen Die Auswirkungen einer ökonomisierten Bewertung von Forschungsergebnissen auf die Geistes- beziehungsweise Geschichtswissenschaften sind ohne einen Blick auf die genuinen Aufgaben der Geisteswissenschaften nicht zu beantworten� Ich möchte deshalb drei Aspekte thematisieren: (1�) Die Aufgabe und das Potenzial der Geschichts- und Geisteswissenschaften, (2�) die Folgen und Auswirkungen einer parametergeleiteten, ökonomisierten Bewertung der Fächer und (3�) mögliche Alternativen� 1. Aufgabe und Potenzial der Geisteswissenschaften Von jeher war es zentraler Bestandteil des wissenschaftlichen Diskurses, die eigenen Ergebnisse international der Kritik und dem Urteil der Kolleginnen und Kollegen zu stellen� Diese lange Tradition mündete in die Gründung der Akademien der Wissenschaften im 17� und 18� Jahrhundert in London und Paris, in Sankt Petersburg und Göttingen und dann an vielen anderen Orten� Die hier entwickelten Formen der Wissenschaftskommunikation und -kritik hatten nicht zuletzt die Aufgabe, innovative Zugänge kritisch zu prüfen, sich international auf fachinterne Standards zu einigen und diese durchzusetzen� Insbesondere bei den Geisteswissenschaften entwickelte sich eine intensive, nicht selten scharfe Kritikkultur, der durchaus ein national- beziehungsweise standortgebundener Konkurrenzgedanke inhärent war� Auf den Grundmechanismen dieser Wissenschaftskultur basieren letztlich die internationalen Rankings und Ratings, doch funktionieren sie jetzt entkoppelt von der kritischen Verhandlung der Forschungsergebnisse� Hauptakteure sind nicht mehr die einzelnen Wissenschaftler, sondern die Universitäten, die diesen Wettkampf auf der Basis von Kennzahlen gleichsam in verschiedenen Ligen austragen� 78 Eva Schlotheuber In einem sich selbst genügenden Wettkampf um die vorderen Startplätze und Fördergelder, dessen Regeln im Grunde ökonomischen Prinzipien folgen, erschöpfen sich Aufgabe und Potenzial von Forschung und Lehre in den Geisteswissenschaften aber bei Weitem nicht� Ihre Aufgabe besteht vor allem darin, gesellschaftliche und kulturelle Prozesse zu reflektieren und zu analysieren, um die Jetztzeit begreifbar zu machen� Sie können und sollen neue geistige Horizonte öffnen, in historischer Perspektive Entwicklungen kritisch hinterfragen und erklären� Auf diese Weise bilden wir einen gemeinsamen Erfahrungsraum aus, der im kulturellen Gedächtnis verankert ist� Ohne dieses Wissen müssten wir als Gesellschaft immer wieder »von vorne« anfangen� Darin liegt die nicht zu unterschätzende Integrationskraft der Geisteswissenschaften begründet� Sie eröffnen einen intellektuellen Raum beziehungsweise bieten eine Plattform, auf der sowohl die aktuellen als auch die tiefergehenden Fragen des Menschseins verhandelt werden können: die Formen des Miteinander des Einzelnen und der Gesellschaft, von Gewalt und Hilflosigkeit, die Bedeutung von Leben und Tod, das Verhältnis von Mensch und Natur – Fragen, die die Menschen schon immer umgetrieben haben� Die Antworten sind notwendigerweise zeitgebunden und im Rückblick immer an der einen oder anderen Ecke defizitär� Wichtiger aber ist, dass diese Existenzfragen einen Raum haben, in dem sie adressiert und verhandelt werden können� Die Geisteswissenschaften können deshalb wichtige Impulse geben, um – immer wieder neu – eine gemeinsame Sprache zu finden, die diesen Bedürfnissen gerecht wird� Indem sie einen besonderen Denkraum ermöglichen beziehungsweise ausbilden, sind sie eine wichtige Stimme von eigenständigem Gewicht innerhalb der modernen Gesellschaft� Eine selbstreferenziell agierende Bildungselite, die in erster Linie einem wissenschafts- ökonomischen Profitdenken verpflichtet ist, kann diese Gedächtnis- und Integrationsaufgabe nicht leisten� Wenn sie ihre gesellschaftliche Akzeptanz und damit ihr Wirkungspotenzial verspielt, ist der Vertrauensverlust nur schwer wieder rückgängig zu machen� In unserer säkularisierten Gesellschaft hat die weitreichende Ökonomisierung aller Gesellschaftsbereiche diesen Partizipationsraum auf ein Minimum reduziert� Wir erleben dieses Phänomen als Atomisierung oder Fragmentierung der modernen Gesellschaft� Nicht zuletzt aus diesem Grund dürfen die Geisteswissenschaften nicht die eigene Sprache verlieren und sich auf eine quasiökonomische Verwertbarkeit reduzieren lassen, die sie sowieso nicht einlösen können� Sie müssen sich vielmehr selbstbewusst mit dem ihnen eigenen Potenzial zeigen und zu Wort melden, die aktuellen Entwicklungen und Prozesse kritisch reflektieren und begleiten� 79Potenzial und Aufgaben der Geisteswissen schaften 2. Die Folgen und Auswirkungen der parametergeleiteten und ökonomisierten Bewertung der Fächer Wilhelm Krull hat die Verfahren der verschiedenen Ratings und Rankings mit ihren systembedingten negativen Auswirkungen auf die Geisteswissenschaften in seinem Buch Die vermessene Universität eindrucksvoll und überzeugend analysiert�1 Der Verformungsprozess wird durch die Marginalisierung der fachinternen wissenschaftsgeleiteten Prinzipien gegenüber Parametern wie der Höhe der Drittmittel, dem Citation Index oder dem Journal Impact Factor erkennbar: Nicht nur die Fremdwahrnehmung der Geisteswissenschaften verändert sich durch die auf quantitative Leistungssteigerung ausgerichtete Optimierungslogik, sondern auch das Selbstverständnis der Fächer und der einzelnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler� Es verändert sich die Vorstellung von den eigenen Aufgaben und dem Ziel und Zweck ihrer Arbeit� Die quantitativen Parameter ziehen – verbunden mit der ihnen inhärenten Optimierungslogik – eine schleichende Erosion der verschiedenen Fachkulturen nach sich� Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) hat schon in seinem Positionspapier zu dem Ranking des Wissenschaftsrates 2009 zu bedenken gegeben, dass es dort um Bewertung von Forschung im Sinne des Benchmarking geht, der einer Erfassung, Kontrolle und Steuerung von Wissenschaft von außen Vorschub leistet�2 Aus der Perspektive der dominierenden Kennzahlenlogik sind die Geisteswissenschaften für die Hochschulleitungen nicht selten Sorgenkinder� Sie werden als wenig leistungsstark wahrgenommen� Die Mitglieder der philosophischen Fakultäten werden deshalb einem erheblichen Druck ausgesetzt, die Zahlen wahlweise an der einen oder anderen Ecke möglichst rasch zu verbessern, sei es durch Verbundanträge oder auch durch englischsprachige Studiengänge� Auf der Strecke bleibt dabei eine nachhaltige und zukunftsfähige Strategie für Forschung und Lehre, die dem Zuschnitt der Fächer und der Forschung an den einzelnen Standorten gerecht wird� Bei dem wissenschaftlichen Nachwuchs macht sich diese Dynamik als Optimierungsdruck des Lebenslaufs bemerkbar� Es geht um die Zahl der Auslandsaufenthalte an international angesehenen Institutionen, hochrangige Stipendien, eigenständig eingeworbene Drittmittel und selbst organisierte Konferenzen� Diese Parameter, die eigentlich Ausdruck oder Wirkung von Forschungstätigkeit sein sollten, sind vielmehr geeignet, diese durch die 1 Vgl� Krull 2017� 2 Vgl� Plumpe 2009� 80 Eva Schlotheuber Fülle von unterschiedlichen Anforderungen deutlich zu behindern� Dabei gibt es für den hohen Selektionsdruck in den Geisteswissenschaften noch nicht einmal ein Äquivalent in Form eines kalkulierbaren Karriereangebots� Die Geisteswissenschaften werden zunehmend als defizitär sowohl in Bezug auf die übergeordneten ökonomisierten Vergleichsparameter als auch hinsichtlich der konkreten Berufschancen wahrgenommen, obwohl das faktisch für Karrieren außerhalb der Universität gar nicht zutrifft� Der Fokus auf quantitative Parameter verkürzt die Fremd- und Selbstwahrnehmung letztlich für alle, sowohl für die Natur- als auch die Geisteswissenschaften: Es ist, als würde man einen Wald betrachten und nur noch die Festmeter Holz sehen� Alle anderen lebenswichtigen Funktionen des Waldes für das Klima, die ökologischen Aspekte als Lebensraum und die Artenvielfalt geraten gar nicht mehr in den Blick� Eine so verkürzte Wahrnehmung kann durchaus massive Folgen haben, nicht nur für den konkreten Lebensraum, sondern eben auch für den geistig-intellektuellen� Die ökonomisierten Bewertungsprinzipien der Ratings und Rankings sind letztlich einer gesellschaftlichen Vorstellung des Höher-schneller-weiter verpflichtet� Aber ist diese Zeit eines linearen Fortschrittsdenkens nicht vielleicht längst vorbei? Können wir den komplexen Problemen, die dieses Ideal nach sich zieht – wie einer inneren Spaltung von Gesellschaften, einem wachsenden Elitenhass oder der Zerstörung der Umwelt –, mit diesem eigentlich sehr schlichten Prinzip noch adäquat begegnen? Einfache Antworten gibt es auf diese komplexe Situation sicher nicht� Auf das ökonomische Prinzip können wir nicht verzichten, aber das bedeutet noch lange nicht, dass sich alle Kräfte einer Gesellschaft dem unterwerfen müssen� Werner Plumpe hat als Begründung für die Ablehnung des Historikerverbandes, das Ranking des Wissenschaftsrates zu unterstützen, seinerzeit geantwortet, dass die Rankings die Herausbildung strategischer Verhaltensweisen fördern, die zumindest in den Geisteswissenschaften die akademische Kultur zerstören3 – und ich füge hinzu, letztlich das Potenzial der Geisteswissenschaften� Die Entwicklung der letzten Jahre hat gezeigt, dass diese Einschätzung zutrifft� Es liegt also im existenziellen Interesse der Geisteswissenschaften, sich dem stark reduzierenden Zugriff und der ökonomisierenden Bewertung zu entziehen, um die eigenen Prinzipien wieder sichtbar werden zu lassen� Wie also kann dann eine Qualitätsbewertung in den Geisteswissenschaften aussehen, die das eigene Potenzial nicht zerstört, sondern stärkt? 3 Vgl� Plumpe 2009: 124 – 126; siehe auch Plumpe 2012� 81Potenzial und Aufgaben der Geisteswissen schaften 3. Mögliche Alternativen Die Fachkultur der Geisteswissenschaften basiert maßgeblich auf einer internen Kultur der Kritik, die in einem besonderen Maße auf der kritischen Würdigung der Forschungen der eigenen und der benachbarten Fach-Communities beruht�4 »Die ausführliche Auseinandersetzung mit dem Antrag einer geschätzten Kollegin oder eines berühmten Kollegen«, so Wilhelm Krull aus langer Berufserfahren mit natur- und geisteswissenschaftlichen Gutachten, gilt gewissermaßen als »Liebesbeweis« oder auch für den Gutachter, der sich als ebenbürtig betrachtet, als eine Art »Ehrensache«�5 Das aber ist eine wichtige Stärke, denn es ist Ausdruck einer Kultur der (intellektuellen) Auseinandersetzung und des gegenseitigen Zuhörens� Eine immer weiter gesteigerte Publikationsrate hat nicht nur den unerfreulichen Nebeneffekt, dass »alle reden und keiner hört zu«, wie es schon Jean Gerson um 1400 kritisch an der Sorbonne bemerkte, sondern die Publikationen entwerten sich gewisserma- ßen auch gegenseitig�6 Wenn die Zahl dominiert und die kritische Prüfung des Inhalts nicht mehr fachintern oder auch öffentlich verhandelt wird, verliert ein Fach die Selbstreinigungskraft� Aus diesem Grund wäre es vielleicht ein sinnvoller Weg, die Qualitätsbewertung in den Geisteswissenschaften, also das Rezensionswesen insgesamt aufzuwerten, die Fähigkeit der konstruktiven und sachbezogenen Kritik wieder vertieft einzuüben und zu praktizieren� Anstelle der vorsichtshalber wohlwollenden Zusammenfassungen wäre hier der Mut zur Thesen- und Meinungsbildung förderlich� Vor allem aber müssen wir ein funktionierendes Rezensionswesen für digitale Ressourcen und Forschungen entwickeln, damit auch für die rasant wachsenden digitalen Forschungsangebote sich international technische und inhaltliche Standards ausbilden und die digitalen Forschungsergebnisse innerhalb der Community nachhaltig wahrgenommen werden� Als fächerübergreifender Parameter der Forschungsbewertung eignen sich ein funktionierendes Rezensionswesen und eine Kultur der Kritik sicherlich nicht besonders gut� Herausragende und international rezipierte Forschungsleistungen werden dadurch aber unmissverständlich sichtbar� Und wenn wir unsere Forschungsergebnisse gegenseitig wieder intensiver diskutieren, tragen wir aktiv dazu bei, einen gemeinsamen Diskussionsraum entstehen lassen, in dem die großen Fragen unserer Zeit neu verhandelt werden können� 4 Vgl� Luhmann 1992: 616 – 618� 5 Krull 2017: 27� 6 Vgl� Gerson 1960: 26 – 28� 82 Eva Schlotheuber Von allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die es je gab, leben 80 Prozent heute als Zeitgenossen� Zusammen mit einer weit fortgeschrittenen Differenzierung aller Fachgebiete und einem umfassenden Wandel durch die Digitalisierung, die einen neuartigen Wissenszugang schafft und mittelfristig auch eine neue Wissensordnung nach sich ziehen wird, ergibt sich für die Universitäten heute eine ganz neue Situation� Eine Reflexion über das Selbstverständnis der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler insbesondere in den Geisteswissenschaften, über die eigenen Aufgaben in Forschung und Lehre wäre angesichts der neuen Rahmenbedingungen vermutlich förderlich und notwendig� Welcher Voraussetzungen bedarf es für einen gemeinsamen, qualitativ anspruchsvollen und kritikfähigen Dialog? Für einen Dialog, der das Zuhören einschließt und Zeit- und Denkräume schafft, die nicht ökonomisierten Bewertungskriterien unterworfen sind, sondern vielmehr die kritische Reflexion und Analyse aktueller und langfristiger Entwicklungen und kreativ-innovatives Denken ermöglichen� Eine so angelegte Neuausrichtung des Wissenschaftssystems ist auch – aber nicht nur – eine Frage der Finanzierung� Es braucht vor allem einen fundamentalen Mentalitätswandel auf allen Seiten� Literatur Gerson, Jean (1960): Oeuvres complètes, hrsg� von Palémon Glorieux, Bd� 2, Paris� Luhmann , Niklas (1992): Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt/M� Krull, Wilhelm (2017): Die vermessene Universität: Ziel, Wunsch und Wirklichkeit, Berlin� Plumpe, Werner (2009): Stellungnahme zum Rating des Wissenschaftsrates, in: Histo rische Forschung, Nr� 12/2009, S� 121 – 126� Plumpe Werner (2012): Der Wert der Wissenschaft, in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte (SZG / RSH / RSS) 61 (2/2012), S� 204 – 216� Thomas Loew Bewerten, Begreifen, Befördern Thesen zu mehr Transparenz und wechselseitiger Vernetzung im globalen wissenschaftlichen Austausch Bewerten, Begreifen, Befördern� Thesen zu mehr Transparenz und wechselseitiger Vernetzung im globalen wissenschaftlichen Austausch 1. Einleitung Diesen Beitrag bringe ich vornehmlich als Mitglied der Kommission zur Bewertung der Forschungs- und Lehrleistung in der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) ein� Damit der Leser sich ein Bild machen kann, was sich hinter dieser Institution verbirgt: Von den Einflussmöglichkeiten und Funktionen wäre die AWMF – würde man die Analogie zu Strukturen der Europäischen Union wählen – in etwa vergleichbar mit dem Europäischen Rat� Sie ist das Forum der medizinischen Wissenschaft für Deutschland� In der AWMF sind aktuell 180 Fachgesellschaften zusammengeschlossen, vertreten jeweils durch den Vorsitzenden beziehungsweise einen Stellvertreter, unabhängig von der Mitgliederzahl� Sie hat insgesamt etwa 30 000 Einzelmitglieder� Zusammengefasst, widmet sich die AWMF drei wichtigen Aufgaben: – der inhaltlichen Gestaltung der medizinischen Ausbildung auf nationaler Ebene, zum Beispiel in Form der intern abgestimmten Konzeptualisierung eines Gegenstandskatalogs für die humanmedizinischen Studiengänge; – der zentralen Organisation der Erstellung von (ebenfalls interdisziplinären) Leitlinien, die störungsbezogen die nach dem Stand der Wissenschaft bestmögliche Vorgehensweise bei der Behandlung beschreiben, klinisch als inhaltliche Richtschnur dienen und mit Kostenträgern sowie bei Bedarf Gesetzgebern und Aufsichtsgremien diskutiert werden können; sowie – der Beratung des Deutschen Medizinischen Fakultätentags, wodurch sie in die wissenschaftliche Welt hineinwirkt, etwa hinsichtlich der Bewertung von Forschungsleistung (zum Beispiel hinsichtlich des Journal Impact Factor)� 84 Thomas Loew Um Bedeutung und Funktionen noch besser einordnen zu können, möchte ich eine Metapher aus der Religion bringen: Wäre die AWMF so etwas wie die »Gemeinschaft der Gläubigen« (zum Beispiel der katholischen Kirche), also – wie im richtigen Leben – mit mehr oder weniger gläubigen Mitgliedern, dann wäre die oben benannte Kommission zur Bewertung der Forschungsund Lehrleistung so etwas wie »die Glaubenskongregation«, die zunächst den Vorstand AWMF berät (in unserem Bild »die Kurie«), demnach eine Art Stabseinrichtung; wie die Glaubenskongregation formuliert sie Thesen; dann geht es aber wie im richtigen Leben auch: Niemand scheint sich danach zu richten� 2. Möglichkeiten und Grenzen quantifizierender Bewertungsverfahren von Forschungsergebnissen – Was misst der Impact? Schon seit vielen Jahren wird die Praxis, Wissenschaftler vorwiegend nach ihrer Publikationsleistung, die indirekt quantitativ gemessen wird, zu bewerten, infrage gestellt� Hierfür gibt es viele Argumente, die von Hermann-Lingen und anderen zusammengefasst wurden�1 Kurz aufführen möchte ich hier die inhaltlichen Gesichtspunkte dieses Papiers: – Die Zielsetzungen einer Bewertung von wissenschaftlichen Beiträgen über Peer-Review-Verfahren müssen a priori explizit formuliert und transparent gemacht werden� Für bestimmte, begründete Fragestellungen dürfen qualitative Forschungsansätze nicht grundsätzlich und von vornherein von der Bewertung ausgeschlossen werden� – Adäquat normierte Zitationsraten, Leitlinienrelevanz und Praxistransfer müssen berücksichtigt werden, um die zum Teil sehr zeitaufwendige Arbeit von Wissenschaftlern, die sich mit diesen Aufgaben beschäftigen (etwa bei der Leitlinienredaktion), besser zu würdigen� – Auch die Lehrleistung sollte unserer Ansicht bei der Bewertung von Wissenschaftlern wichtig sein, und zwar auch diejenige, die gegenüber dem wissenschaftlichen Nachwuchs erbracht wird� Das heißt, dass die wissenschaftliche Ausbildung in den Labors und die dabei zugrunde liegende Struktur und Prozessqualität des wissenschaftlichen Arbeitens berücksichtigt werden sollten� Anreichern möchte ich dies durch einige persönliche Bemerkungen: Ich bin Arzt und im Gebiet der Psychosomatik tätig mit einem Hauptaugenmerk 1 Vgl� Hermann-Lingen et al� 2014: 10 – 18� 85Bewerten, Begreifen, Befördern auf der Psychotherapie� Dieses Fach hat den Vor- und gleichzeitig auch den Nachteil, dass es sich – plakativ gesprochen – wissenschaftlich zwischen Essay und Experiment bewegen darf und dabei den Geisteswissenschaften sehr nahe ist, da soziale Abläufe im bio-psycho-sozialen Krankheits- und Behandlungsverständnis eine Rolle spielen� Mein Weg war zudem durch ein vorgeschaltetes Studium generale der Kulturwissenschaften gekennzeichnet (Amerikanistik, Italianistik, Musikwissenschaften, Philosophie, Geschichte und Sprachwissenschaften)� Berufsbegleitend habe ich mich zudem auch zum Medizininformatiker entwickelt, wirke in Regensburg an dem entsprechenden Studiengang mit und kenne somit auch die Seite der großen und nüchternen Zahlen (»Big Data«), die ich auch bei meinem Schwerpunkt der Versorgungsforschung heranziehe� Dadurch kenne ich natürlich auch die Gepflogenheiten der MINT-Fächer gut� Seit nunmehr 32 Jahren bin ich Mitglied von medizinischen Fakultäten in unterschiedlicher Funktion, habe viele Berufungskommissionen erlebt (als Student, als Bewerber, als Mitglied, als Vorsitzender, externer Berater und vergleichender Gutachter) und habe die Kennzahlen, um die es hier geht, wie den kumulierten Impact-Faktor (eigentlich ein Bewertungsmaß für die Qualität des Journals, abhängig von der Zitation in anderen Zeitschriften) oder den Hirsch-Faktor, der die (quantitative) Bedeutung der Zitation eines einzelnen Wissenschaftlers (beziehungsweise genauer: seiner Arbeitsgruppen) aufgreift, und natürlich auch den narzisstischen Wert, den diese Zahlen repräsentieren, insbesondere für diejenigen, die sie mit der eigenen Wertigkeit in Verbindung setzen, wohl verstanden� Und genau hier beginnt das Problem, denn die verschiedenen Gebiete in der Medizin sind an dieser Stelle überhaupt nicht mehr vergleichbar� Übrigens sind die meisten Forscher auf Google Scholar oder Researchgate zu finden, und diese Daten sind transparent für jeden, der sie wissen will� 3. Beeinflussen Zitationsindizes und Zitationsdatenbanken die Entscheidungen? Betrachten wir die Realität in den Berufungskommissionen, haben sie jedoch in der ersten Phase der Auswahl trotz allem eine Bedeutung, wenn zum Teil 30 Bewerber in eine Reihung gebracht werden müssen� Kritisch bemerkt werden darf, dass sich dabei – bedingt durch die Verfassung der Fakultäten – eigentlich fachfremde Wissenschaftler mit inhaltlichen Themen und deren Bewertung beschäftigen sollen, mit denen sie normalerweise nichts zu tun 86 Thomas Loew haben, auch wenn es natürlich Schnittmengen gibt (gemeinsame Grundlagenforschung, gemeinsame Patientenstichproben)� Ist diese erste Runde von den Kandidaten – oft auf Grundlage dieser Zahlen – einmal geschafft, gibt es noch zwei weitere Ebenen: Der Eindruck als Person bei der unmittelbaren Vorstellung in der Kommission und die Bewertung durch Kollegen in Form von vergleichenden Gutachten sowie – mittlerweile als finales Auswahlkriterium – der Besuch bei dem Kandidaten an seiner Wirkstätte, um ihn oder sie konkret auch hinsichtlich seiner Fähigkeiten der Zusammenarbeit zu erleben und die Rückmeldungen aus seinem Umfeld in die Entscheidung mit einzubeziehen� Gerade bei kleinen Gebieten und entsprechend übersichtlichen Bewerberzahlen sind die schon erwähnten externen Gutachter Schlüsselfiguren� Hier kommen aus meiner Sicht unbewusst auch die wissenschaftlich-sozialen Leistungen, wie die Mitwirkung bei der Leitlinienerstellung, bei Kongressen oder in Fachgesellschaften, die ja mit enormem Aufwand verbunden sein können, aber vielleicht keinen direkten Impact auf die persönlichen Forschungen haben, zwar implizit ins Spiel, werden aber explizit noch zu wenig gewürdigt� Letztendlich ist gerade in einer übersichtlichen Wissenschaftsszene, und das ist bei den meisten Fächern in den Fakultäten der Fall, die persönliche Vernetzung über die Jahre hinweg die entscheidende Größe� Hier haben die Hochschullehrer Vorbildfunktion und können sicher auch entsprechend fördern, wenn diese Förderung wieder an Wert gewinnt� 4. Braucht eine internationale Wissenschaft den Impact? Nun noch etwas zur Wissenschaftssprache Englisch� Wir müssen uns vor Augen halten, dass für die Mehrzahl der Wissenschaftler (im globalen Kontext bei etwa 600 Millionen spanisch sprechenden Menschen oder den hunderten Millionen aus China oder Indien, für die das Englische nur Zweit- oder Drittsprache ist) das von den amerikanischen und englischen Zeitschriften geforderte Sprachniveau – letztlich auf muttersprachlichem Level – eine reale Überforderung darstellt� Ich habe selbst Erfahrungen mit Vorlesungen in Russland, Lateinamerika, der arabischen Welt und Indien� Wollen wir die Wissenschaft in einer Weltgemeinschaft und uns wechselseitig unterstützen, muss ein einfaches Englisch akzeptabel werden – die Energie der Forscher sollte in ihre unmittelbare Arbeit und nicht in Übersetzungsanstrengungen fließen: Nicht weil wir kein gutes Oxford-Englisch schreiben (geschweige denn sprechen) wollten, sondern weil wir von möglichst vielen (zum Beispiel auch Studenten in Indien, China, Afrika oder Südamerika) verstanden 87Bewerten, Begreifen, Befördern werden sollten, die zum Teil schlecht Englisch verstehen, nicht weil sie es nicht lernen wollten, sondern aus politischen Gründen lange nicht durften� Meine Arbeiten werden mittlerweile am häufigsten aus China aufgerufen; erst dann kommen die Anfragen aus den USA; meine Mitarbeiter stammen aus elf verschiedenen Nationen, überwiegend aus Osteuropa� Verständigung hat etwas mit »ständig« zu tun – also mit einem aus meiner Sicht kontinuierlichen Prozess des wechselseitigen Verstehens: Dafür brauchen wir einen kleinsten gemeinsamen Nenner: Ein Englisch mit a priori vereinbarter, einfacher Grammatik, klaren Satzstrukturen und eingegrenztem Vokabular, das handwerklich so geschaffen (»abgeschliffen«) ist, dass fachliche Kommunikation einfach und vor allem unmissverständlich möglich ist, und das ist nicht der Oxford-Stil� Für Latein oder Esperanto als Lingua franca ist es wohl zu spät, gerade weil die Computational Sciences ohne Englisch nicht mehr denkbar sind und dieses sowieso beherrscht werden muss� Aber bitte nach dem Motto: Keep it simple! Literatur Hermann Lingen, Christoph / Brunner, Edgar / Hildenbrand, Sybille / Loew, Thomas H. / Raupach, Tobias / Spies, Claudia / Treede, Rolf Detlef / Vahl, Christian F. / Wenz, Hans Jürgen (2014): Evaluation of Medical Research Performance – Position Paper of the Association of the Scientific Medical Societies in Germany (AWMF) / AWMF- Positionspapier zur Evaluation der medizinischen Forschungsleistung (= GMS German Medical Science 12), Berlin� III. Anglophonisierung der Wissenschaft Ralph Mocikat Die Anglophonisierung der Wissenschaften als Folge ihrer Ökonomisierung? Die Anglophonisierung der Wissenschaften als Folge ihrer Ökonomisierung? Für die weltweite Kommunikation unter Wissenschaftlern1 hat sich schon längst das Englische als exklusive Verkehrssprache durchgesetzt� Dadurch wird die Verbreitung neuer Erkenntnisse zweifellos stark vereinfacht und beschleunigt� Daneben wird jedoch auch der interne Wissenschaftsbetrieb zurzeit immer vollständiger »anglophonisiert«� Das geht zum Beispiel so weit, dass staatliche deutsche Hochschulen immer mehr Studiengänge nur noch in englischer Sprache anbieten� Es stellt sich die Frage, ob die hegemoniale Stellung des Englischen in den Wissenschaften auch im Zusammenhang mit einer zunehmenden Ökonomisierung von Forschung und Lehre gesehen werden muss, also einem zunehmenden Einfluss von Konzepten, die aus dem Bereich der Wirtschaft übernommen werden� 1. Die sprachliche Realität in den Wissenschaften Die Realität in unserem Wissenschaftsbetrieb entfernt sich von der Mehrsprachigkeit in immer rasanterem Tempo� Obwohl gerade im Hinblick auf die erwünschte Internationalisierung von Forschung und Lehre Konzepte der Mehrsprachigkeit geboten wären und immer wieder gefordert werden2, sehen wir eine immer radikalere Einengung der Kommunikation auf die englische Sprache� Dass die Publikation neuer Ergebnisse in internationalen Journalen auf Englisch erfolgt, um so einer weltweiten Gemeinschaft schnell zugänglich gemacht zu werden, ist notwendig und in keiner Weise zu hinterfragen� Wenn jedoch viele Zeitschriften schon so kompromisslos vorgehen und gar die Zitierung älterer, nicht-englischsprachiger Quellen als Referen- 1 In dem gesamten Artikel sagt das grammatikalische Genus natürlich nichts über den biologischen Sexus aus� 2 Vgl� zum Beispiel Hochschulrektorenkonferenz 2011� 92 Ralph Mocikat zen nicht mehr erlauben3, dann wird deutlich, dass der Vorteil einer raschen Kommunikation seinen Preis einfordert: nämlich den der Vernichtung gewaltiger Bestände von Wissen und Kulturgut� Wenn deutsche öffentliche Hochschulen ganze Studiengänge nur noch in englischer Sprache anbieten, mag das zunächst einmal der Anwerbung ausländischer Studienbewerber dienlich sein, doch letzten Endes tun wir diesen und den Bedürfnissen unserer Wirtschaft keinen Gefallen, weil die Studenten gesellschaftlich und kulturell ausgegrenzt werden und nach ihrem Abschluss mangels Deutschkenntnissen kaum in den Arbeitsmarkt integriert werden können� Entgegen ihren Erwartungen müssen sie das Land oft wieder verlassen�4 Indem man nur noch das Englische sowohl als Sprache der Erkenntnisfindung als auch der Lehre anerkennt, wird man den ganzen Bereich der Wissenschaft, der eigentlich ein integraler Bestandteil der Gesellschaft sein sollte, in eine selbstreferenzielle Filterblase abdrängen� Die Gründe für diese Entwicklung in Richtung einer englischen Monolingualität im inländischen Wissenschaftsbetrieb sind vielschichtig und wurden bereits in zahllosen Studien und Konferenzen diskutiert� So fand zum Beispiel im Jahre 2011 in der Akademie für Politische Bildung in Tutzing eine denkwürdige Veranstaltung statt, in der zahlreiche hochrangige Vertreter von Wissenschaft und Politik in eindringlichen Stellungnahmen zu dem Schluss kamen, dass es höchste Zeit sei, den Ausschließlichkeitsanspruch des Englischen einzudämmen�5 Im Folgenden soll es um die Frage gehen, inwieweit die sprachliche Schieflage möglicherweise mit einer anderen Entwicklung in Zusammenhang steht, welche wir seit geraumer Zeit beobachten, nämlich einer zunehmenden Überwölbung wissenschaftlichen Denkens durch Konzepte, die aus dem Bereich der Wirtschaft übernommen werden� 2. Ökonomisierung der Wissenschaft? Wenn an dieser Stelle über eine Ökonomisierung der Wissenschaften gesprochen wird, soll es nicht etwa um Verwaltungsstrukturen der Wissenschaftsinstitutionen oder die sparsame Bewirtschaftung von Ressourcen gehen, welche durchaus erwünscht sein sollte, sondern um die Anwendung ökonomischer Kriterien im Wissenschaftsprozess selbst – bis hin zu einer 3 Vgl� Lemmer / Middeke 2008� 4 Vgl� Sykes 2012, Morris-Lange / Brands 2015, Lokhande 2017, Dömling / Pasternak 2015� 5 Vgl� Oberreuter et al� 2012� 93Die Anglophonisierung der Wissenschaften als Folge ihrer Ökonomisierung? Beeinflussung von Aussagen und Inhalten� Anzeichen für einen Einzug von Prinzipien der Wirtschaft in das Denkgefüge der Wissenschaft gibt es in der Tat zuhauf� Natürlich war das Wetteifern um das Hervorbringen neuer Ideen den Akteuren der Wissenschaft schon immer zu eigen� Doch seit geraumer Zeit hat ein Wettbewerbs- und Effizienzdenken sich der Wissenschaft bemächtigt, wie es in der Wirtschaft möglicherweise zielführend sein mag, das jedoch, übertragen auf die Wissenschaft, an den Grundlagen des eigenen Tuns rüttelt: Wissenschaftsinadäquate Maßzahlen werden eingeführt, um wissenschaftliche Leistung scheinbar objektiv zu quantifizieren (was zur Produktion von immer mehr redundanten und entbehrlichen Veröffentlichungen und zu bizarren Verzerrungen im gesamten Publikationswesen bis hin zur Wissenschaftsfälschung führt)�6 Die Erfüllung solcher Kennzahlen wird dann immer mehr zum Selbstzweck� Anstatt ihre Ergebnisse den Kollegen zur Diskussion zu stellen, sind die Forscher zunehmend genötigt, marktschreierisch Schlagzeilen zu produzieren – und zwar mit dem vorrangigen Ziel, an Finanzmittel zu gelangen� In diesem geistigen Klima wird es sogar möglich, Autorenschaften mit Geld einzukaufen7 oder den Rangplatz der eigenen Universität in internationalen Vergleichslisten zu manipulieren, indem Hochschulleitungen gegen hohe Geldsummen renommierte Gastwissenschaftler zum Schein für ihre Institution gewinnen�8 Zunehmend wird der Forschung ein Nützlichkeitsparadigma auferlegt, die auf reine Erkenntnis ausgerichtete Grundlagenforschung gerät unter Rechtfertigungszwang� Da ist der Weg zur Fremdsteuerung durch kapitalkräftige Geldgeber nicht weit� Tatsächlich wurde gezeigt, dass etwa Ergebnisse zur Wirksamkeit neuer Medikamente wesentlich positiver ausfallen, wenn die Studien von industriellen Geldgebern finanziert worden waren�9 Auch die akademische Lehre setzt auf Marktkonformität: Hochschulen treten in einen Wettbewerb um Studienbewerber als Kunden ein, das Bildungsangebot wird zu einem Konsumgut, Absolventen sollen möglichst passgenau für die Bedürfnisse globaler Wirtschaftsunternehmen ausgebildet werden� Erziehung zu selbstständigem kritischem Denken, zu der Fähigkeit zu hinterfragen, zu Mündigkeit und Verantwortungsgefühl bleibt dann verzichtbar� Wir sehen also: Sowohl die Forschungsergebnisse als auch die 6 Vgl� Mocikat 2009, Mocikat 2010� 7 Vgl� Hvistendahl 2013� 8 Vgl� Bhattacharjee 2011� 9 Vgl� Als-Nielsen et al� 2004� 94 Ralph Mocikat Bildung drohen zu einer Handelsware zu mutieren, für die das Prinzip von Angebot und Nachfrage gilt wie für jedes Wirtschaftsgut� Politik und Verwaltung scheinen der Entwicklung zumindest nicht kritisch gegenüberzustehen� Eigentlich sollten die zu lösenden Forschungsfragen, die Strategien der Forschung und auch die hierfür geeignetsten Strukturen stets nach wissenschaftsimmanenten Gesichtspunkten entwickelt werden, also von niemand anderem als den Wissenschaftlern selbst� Ganz im Gegensatz hierzu beobachten wir jedoch, dass eine immer mächtiger werdende Elite von wissenschaftspolitischen und administrativen Funktionären, die mit der wissenschaftlichen Herangehensweise kaum vertraut sind, Themen beziehungsweise die Strukturen vorgeben� Ist ökonomisches Denken kompatibel mit dem Selbstverständnis der Wissenschaft? Wer seine Leistung als ein Angebot versteht, das es werbewirksam zu vermarkten gilt, muss affirmativ denken� Da darf es keinerlei Selbstzweifel geben� Wissenschaft ist jedoch ein rekursiver Prozess, der das Gegebene und das neu Gefundene immer wieder erneut infrage stellt� Irrtum ist das konstitutive Momentum für wissenschaftlichen Fortschritt� Nur das Scheitern garantiert gesicherte Erkenntnis� Die Akzeptanz von Vielfalt und Mehrdeutigkeit gehört dazu� Mit dem affirmativen Paradigma der Wirtschaft wird Irrtum jedoch zu einem Skandalon und die Herangehensweise zumal der kognitiven Naturwissenschaft kompromittiert� 3. Die Anglophonisierung der Wissenschaft vor dem Hintergrund ihrer Ökonomisierung Im Zusammenhang mit der Orientierung der Wissensproduktion und der akademischen Ausbildung auf einen globalen »Markt« mag es durchaus folgerichtig erscheinen, wenn eine Einheitssprache, von der man annimmt, dass sie auf der ganzen Welt verstanden wird, für alle Ebenen der Wissenschaftskommunikation verordnet wird� Es könnte sein, dass somit auch die Sprachwahl von der Ökonomisierung diktiert wird, ja die Sprache selbst möglichst »ökonomisch« gestaltet werden muss� Doch jede Vereinheitlichung bedeutet Vereinfachung, sie führt zu Standard und Mittelmaß� Wissenschaft strebt nach umfassendem Wissen, sie lebt daher von der Diversität der Denkmuster� Denken hat immer auch eine sprachliche Grundlage� Die kompromisslose Durchsetzung einer Einheitssprache, mag diese auch einige nicht zu leugnende praktische Vorteile verheißen, könnte also die Propositionen der Wissenschaft selbst konterkarieren� Wir sehen jetzt bereits, wie in rein englischsprachigen Studiengängen die Qualität lei- 95Die Anglophonisierung der Wissenschaften als Folge ihrer Ökonomisierung? det, dass hier auf bestimmte Inhalte sogar schon gänzlich verzichtet werden muss�10 Weiter sei die Frage erlaubt, ob die englische Monolingualität die Schaffung von interkulturellem Verständnis, ein vornehmes Ziel der Internationalisierung (mit der die Engführung auf das Englische ja ebenfalls oft gerechtfertigt wird) überhaupt zu befördern vermag oder diese vielleicht sogar eher behindert� Denn Englisch ist keine neutrale Sprache wie die lateinische Lingua franca in der Zeit der Scholastik, sie steht vielmehr für einen spezifischen Kulturkreis und transportiert eine partikulare Weltsicht� Vielleicht können wir jedoch in anderer Beziehung eine Parallele zwischen der heutigen Situation und der Scholastik entdecken: Damals »besaß« man eine einzige, unumstößliche Wahrheit, welche von einer einzigen, allmächtigen Institution, der Kirche, gehütet und verbreitet wurde� Dafür war das lateinische Einheitsidiom ausreichend� Für den diskursiven Prozess der Theoriebildung hingegen, wie ihn die Erforschung der Natur seit Beginn der Neuzeit erforderlich machte, hielt die lateinische Lingua franca jedoch nicht mehr die nötigen sprachlichen Mittel bereit�11 Heute sind es allmächtige Wirtschaftsunternehmen, die gegenüber Vielfalt und kontroversen Deutungen einer einzigen »Wahrheit« den Vorzug geben müssen – aus Gründen der Vermarktbarkeit� Damit können sie auch getrost auf die erkenntniserweiternde Funktion der Mehrsprachigkeit verzichten und die Kommunikation erneut auf ein Einheitsidiom einengen� Literatur Airey, John / Lindner, Cedric (2006): Language and the Experience of Learning University Physics in Sweden, in: European Journal of Physics 27 (3/2006), S� 553 – 560� Als Nielsen, Bodil E. / Chen, Wendong / Gluud, Christian N. / Gluud, Lise L. (2004): Are Treatment Effects or Adverse Effects of Significance for the Association Between Financing and Conclusions in Randomized Trials?, in: Ugeskr Laeger 166 (18/2004), S� 1676 – 1678� Bhattacharjee, Yudhijit (2011): Saudi Universities Offer Cash in Exchange for Academic Prestige, in: Science 334 (2011), Nr� 6061, S� 1344 – 1345� Dömling, Martina / Pasternak, Peer (2015): Studieren und bleiben� Berufseinstieg internationaler Hochschulabsolventen in Deutschland (= HoF-Handreichungen 7), Halle- Wittenberg� 10 Vgl� Airey / Lindner 2006, Gelitz 2018, Gulbrandsen et al� 2002� 11 Vgl� Thielmann 2009� 96 Ralph Mocikat Gelitz, Christiane (2018): Auf Englisch studieren – ein Handikap?, in: Spektrum, 3� Januar 2018 (online unter: www�spektrum�de/news/auf-englisch-studieren-ein-handikap/ 1528151?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nldaily&utm_content=heute – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Gulbrandsen, Pål / Schroeder, Torben V. / Milerad, Josef / Nylenna, Magne (2002): Paper or Screen, Mother Tongue or English: Which is Better?, in: JAMA 287 (21/2002), S� 2851 – 2853� Hochschulrektorenkonferenz (2011): Sprachenpolitik an deutschen Hochschulen� Empfehlung der 11� Mitgliederversammlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) am 22� November 2011, Bonn� Hvistendahl, Mara (2013): China’s Publication Bazaar, in: Science 342 (2013), Nr� 6162, S� 1035 – 1039� Lemmer, Björn / Middeke, Martin (2008): Geschichte einer wissenschaftlichen Publikation – nur noch englische Zitate erwünscht, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift 133 (51 – 52/2008), S� 2699� Lokhande, Mohini (2017): Vom Hörsaal in den Betrieb? Internationale Studierende beim Berufseinstieg in Deutschland (= Studie des SVR-Forschungsbereichs 5/2017), hrsg� vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin� Mocikat, Ralph (2009): Die Diktatur der Zitatenindizes: Folgen für die Wissenskultur, in: GAIA 18 (2/2009), S� 100 – 103� Mocikat, Ralph (2010): Qualitätsbewertung in den Naturwissenschaften mithilfe quantitativer Parameter: Ein Paradox?, in: Denkströme� Journal der Sächsischen Akademie der Wissenschaften 5 (2010), S� 90 – 102� Morris Lange, Simon / Brands, Florinda (2015): Zugangstor Hochschule� Internationale Studierende als Fachkräfte von morgen gewinnen (= Studie des SVR-Forschungsbereichs 2/2015), hrsg� vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin� Oberreuter, Heinrich / Krull, Wilhelm / Meyer, Hans J. / Ehlich, Konrad (Hg�) (2012): Deutsch in der Wissenschaft� Ein politischer und wissenschaftlicher Diskurs, München� Sykes, Brooke (2012): Mobile Talente? Ein Vergleich der Bleibeabsichten internationaler Studierender in fünf Staaten der Europäischen Union, hrsg� vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin� Thielmann, Winfried (2009): Deutsche und englische Wissenschaftssprache im Vergleich� Hinführen – Verknüpfen – Benennen, Heidelberg� Winfried Thielmann Ist die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft ein Problem? Überlegungen zur Sprachenfrage in den Wissenschaften Ist die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft ein Problem? Überlegungen zur Sprachenfrage in den Wissenschaften 1. Vorbemerkungen Um es gleich vorab zu sagen: Eine konsequente Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft wäre von vielfachem Nutzen� Sie nützt den großen Wissenschaftsverlagen, die hierdurch ihre Umsätze maximieren� Sie nützt den Wissenschaftsorganisationen und Universitäten, indem wissenschaftliche Leistungen durch scheinbar objektive Verfahren wie Zitationsindizes vergleichbar und Konzepten, wie man sie aus der Wirtschaft kennt, unterwerfbar werden, und sie nützt denjenigen Wissenschaftlern, die sich in einem solchen System gut positioniert haben und an vorderster Front mitspielen� Sie nützt auch einem Verständnis von wissenschaftlicher Internationalität, das in der Vielfalt gesellschaftlich ausgearbeiteter Wissens- und Wissenschaftskulturen eine Barriere für den wissenschaftlichen Erkenntnisfortschritt erblickt� Eine Frage, die in diesem Zusammenhang praktisch nie gestellt wird, ist: Nützt die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft selbst? Wenn es das Kerngeschäft der Wissenschaft ist, neue Erkenntnisse und Ideen hervorzubringen – wird dieses Kerngeschäft durch die Anglophonisierung begünstigt oder, wenigstens, nicht beschädigt? Um diese Frage zu beantworten, muss man sich mit dem Verhältnis von Wissenschaft und Sprache allgemein und mit dem Verhältnis von Wissenschaft und den spezifischen Einzelsprachen, in denen sie betrieben wird, auseinandersetzen, was ich hier exemplarisch für das Englische und Deutsche unternehmen möchte� Ich beginne (2�) mit einem kurzen Abriss der Geschichte wissenschaftlicher Sprachlichkeit in Europa und gehe dann (3�) auf sprachliche Unterschiede zwischen dem Englischen und Deutschen sowie (4�) auf Differenzen der deutschen und englischen Wissenschaftssprache ein� Vor diesem Hintergrund erörtere ich abschließend (5�) die Konsequenzen, die sich für eine Nutzung des Englischen als Lingua franca ergeben beziehungsweise (6�) im Falle durchgängiger Anglophonisierung für die europäische Wissenschaft ergeben würden� 98 Winfried Thielmann 2. Pluralität der Wissenschaftssprachen und wissenschaftliche Mehrsprachigkeit als europäischer Normalfall Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft bedeutet nichts anderes, als eine mehrsprachige Wissenschaftslandschaft in eine einsprachige zu überführen� Es ist interessant, dass die Befürworter einer Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft in wissenschaftlicher Einsprachigkeit einen Fortschritt erblicken wollen� Dies ist völlig geschichtsvergessen� Es gab nämlich in Europa schon einmal eine Situation, in der sich die Wissenschaft einer einzigen internationalen Sprache bediente, die zudem niemands Muttersprache war: die Epoche der Scholastik, die das Lateinische als Wissenschaftssprache nutzte� Damals richtete man den Blick auf kanonische Texte, also etwa die aristotelische Physik, und förderte das in ihnen implizit enthaltene Wissen durch argumentationslogische Beweisführungen zutage� Als dann die frühneuzeitlichen Naturwissenschaftler wie zum Beispiel Galileo Galilei und Isaac Newton nicht mehr in den Aristoteles, sondern in die Wirklichkeit selbst hineinsahen, mussten sie sich einer neuen sprachlichen Herausforderung stellen� Was bereits für den Alltag gilt, gilt umso mehr für die Wissenschaft: Wenn zwei in die Wirklichkeit hineinsehen, sehen sie nicht dasselbe� Um diesen Dissens bearbeiten zu können, braucht es sprachliche Mittel, mit denen Intersubjektivität hergestellt werden kann� Das Lateinische der Scholastik hielt für solche Zwecke jedoch keine Ressourcen vor; es war vor allem für den argumentationslogischen Umgang mit kanonischen Texten ausgebaut� Deshalb gaben die neuzeitlichen Naturwissenschaftler das Lateinische auf und bauten ihre jeweiligen Muttersprachen zu Wissenschaftssprachen aus� Denn wegen der neuen Ausdruckserfordernisse der neuzeitlichen empirischen Wissenschaft bedurfte es sprachlicher Ressourcen, wie sie nur in großen, gesamtgesellschaftlich vorgehaltenen Sprachen anzutreffen sind� Es ist also um wissenschaftlicher Erfordernisse willen eine in ganz Westeuropa verbindliche Wissenschaftssprache aufgegeben worden� Der Aufbruch in die Einzelsprachen, von denen eine das Englische war1, Pluralität der Wissenschaftssprachen und wissenschaftliche Mehrsprachigkeit der einzelnen Wissenschaftler sind der Motor der europäischen Wissenschaftsentwicklung gewesen�2 Bereits vor diesem Hintergrund scheint es absurd, einen solchen europäischen Vorteil im globalen Wettbewerb zugunsten neuer 1 Vgl� Thielmann 2006� 2 Dieser Prozess hatte dazu geführt, dass, wie Roswitha Reinbothe (2007) darlegt, vor dem Ersten Weltkrieg Englisch, Französisch und Deutsch gleichberechtigt nebeneinander als Wissenschaftssprachen existierten� Zu einer Verschiebung dieses Gleichgewichts kam es nicht 99Ist die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft ein Problem? scholastischer Einsprachigkeit zu opfern, nur weil Akteure, die weder von Wissenschaft noch von ihrer Sprachlichkeit etwas verstehen, sich noch vor die US-amerikanische Lokomotive spannen wollen� Es kann schlechterdings nicht sein, dass es diesen Akteuren, die meist selbst keine Wissenschaftler sind, um die Wissenschaft geht, die sich doch, um überhaupt als gegenstandsoffene, öffentliche empirische Wissenschaft sein zu können, erst einmal eine plurale wissenschaftssprachliche Ausgangsbasis herstellen musste: Denn, wie Pirmin Stekeler-Weithofer in diesem Zusammenhang ausführt: »jeder reale Weltbezug verlangt zur Kontrolle der Objektivität und Überwindung perspektivischer Regionalität oder Provinzialität die freie Kooperation mit anderen Personen, die Entprovinzialisierung der Regionalperspektive durch Perspektivenwechsel� Strenges Verstehen verlangt freie Sprachkompetenz�«3 Diese plurale Ausgangsbasis führte dazu, dass europäische Einzelsprachen mit den jeweiligen sprachspezifischen Möglichkeiten, die sie als Einzelsprachen vorhielten, für das Unternehmen Wissenschaft fit gemacht, das heißt zu Wissenschaftssprachen ausgebaut wurden� Ein ganz zentraler Funktionsbereich von Sprache ist nach Konrad Ehlich der »gnoseologische Funktionsbereich«, das heißt die erkenntnis- und erinnerungsleitende Funktion von Sprache, die vor allem durch die Nennwörter als sprachliche Mittel bedient wird�4 Es mag auf den ersten Blick nicht einleuchtend sein, dass Sprachen hier stark differieren sollen� Man unterstellt, dass andere Sprachen einfach andere Wörter für dieselben Dinge haben� Wie ich im Folgenden am Englischen und Deutschen zunächst an einem Beispiel aus der Alltagswelt und anschließend an einem wissenschaftlichen Beispiel zu zeigen versuche, ist dies keineswegs der Fall – was massive Auswirkungen darauf hat, wie eine Sprache als Wissenschaftssprache funktioniert� 3. Differenzen zwischen dem Deutschen und Englischen im gnoseologischen Funktionsbereich 3�1 Wort-Schatz versus Benennungsnotstand Das Englische hat aufgrund seiner Geschichte einen riesigen Wortschatz, der germanische und romanische Elemente gleichermaßen vereint� Dagegen ist etwa aus wissenschaftlichen, sondern aus politischen Gründen, nachdem Frankreich einen Boykott gegen die deutsche Wissenschaft und ihre Sprache ins Leben gerufen hatte� 3 Stekeler-Weithofer 2011: 77� 4 Vgl� Ehlich 2007� 100 Winfried Thielmann das Deutsche mit etwa 10 000 etymologisch unterscheidbaren Grundwörtern – was dem passiven Wortschatz eines zehnjährigen Schulkindes entspricht – eine Sprache in permanentem Benennungsnotstand� Diesem Notstand sucht die Sprachgemeinschaft seit vielen Jahrhunderten durch Wortbildung abzuhelfen� Dies führt zu einer massiven Differenz gegenüber dem Englischen, was die gnoseologische, die erkenntnis- und erinnerungsleitende Dimension von Sprache betrifft� Ich versuche zunächst, die Unterschiede an einem alltäglichen Beispiel deutlich zu machen� 3�2 Leitwerk versus empennage Ein Flugzeug besteht aus Rumpf, Tragflächen und Leitwerk – und dieses aus Höhenleitwerk und Seitenleitwerk� Gesteuert wird es über Seitenruder, Höhenruder und Querruder� Wir haben es hier bei den Bezeichnungen mit zwei Metaphern zu tun (Rumpf, Ruder); die anderen Ausdrücke sind hingegen sprechende (motivierte) Benennungen, nämlich Wortbildungen (Nominalkomposita), die die Funktionen des Benannten wie auch seine innere Systematik ausdrücken: Tragfläche, Leitwerk, Höhen- und Seitenleitwerk, Seiten-, Höhen- und Querruder: } Höhen- Seiten- -leitwerk -ruder Seiten- } Quer- Höhen- Solche Benennungsweisen sind seit Christian Wolff, der im 18� Jahrhundert die deutsche Wissenschaftssprache schuf, auch fest in der Wissenschaft etabliert�5 Betrachten wir nun die englischen Benennungen der Teile eines Flugzeugs: fuselage, wing, empennage, vertical stabilizer, horizontal stabilizer, rudder, elevator, aileron� Wir sehen sofort: Eine innere Systematik der Benennungen, wie sie im Deutschen durch Wortbildung erreicht wird, ist hier nicht zu erkennen� Wie aber steht es mit der Motiviertheit dieser Benennungen? Sind sie auch so »sprechend« wie im Deutschen? Bei wing und rudder haben wir ähnliche Verhältnisse wie im Deutschen, fuselage (für Rumpf) hingegen 5 Vgl� Ricken 1995� 101Ist die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft ein Problem? geht zurück auf einen altfranzösischen Ausdruck für Spindel� Ähnlich ist die Situation bei empennage (für Leitwerk), das auf ein älteres französisches Verb zurückgeht, das einen Pfeil fiedern bedeutet� Elevator (für Höhen ruder) ist direkt aus dem Lateinischen gewonnen; aileron (für Querruder) kommt wiederum aus dem Französischen und bedeutet soviel wie kleiner Flügel� Wir sehen hier Folgendes: Im Prinzip sind auch die Benennungen im Englischen motiviert – aber sie sind dies durch Wortbildungsprozesse, die nur Sprachwissenschaftlern, nicht aber Sprechern einsichtig sind� Während die meisten Deutschen wissen dürften, was der Rumpf eines Flugzeugs ist, kann man bei Muttersprachlern des Englischen fuselage nicht ohne Weiteres voraussetzen; der Ausdruck empennage für Leitwerk dürfte nur Spezialisten bekannt sein� »This is why things get a bit technical quite quickly and it’s best to talk about the weather�« Das Englische ist nicht unbedingt eine sehr demokratische Sprache, da Konsensbereiche rasch verlassen sind – dies bleibt nicht ohne Konsequenzen für den Wissens- und Wissenschaftstransfer in die angelsächsischen Gesellschaften� Um Missverständnissen vorzubeugen: Es geht mir nicht darum, das Deutsche als »besser« als das Englische vorzuführen� In beiden Sprachen sind für ehedem neue Benennungserfordernisse treffende Benennungen gefunden worden� Diesen Erfordernissen wurde aber, und hierauf kommt es mir an, mit unterschiedlichen Ressourcen entsprochen, die Konsequenzen dafür haben, wie der Gegenstand, in diesem Fall ein Flugzeug, hinsichtlich seiner systematischen Ausprägung begriffen, erinnert und kommunikabel gemacht wird� 3�3 Verlauf versus contour Ich betrachte nun wissenschaftliche Konsequenzen der unterschiedlichen Ausprägungen der beiden Sprachen� Auch dies kann hier natürlich nur exemplarisch geschehen� Ein ganz zentraler Zweck, der in allen Wissenschaftssprachen zu bearbeiten ist, ist die Benennung des wissenschaftlichen Erkenntnisgegenstandes, mit dem ich mich in einer größeren Untersuchung sprachvergleichend auseinandergesetzt habe�6 Im Deutschen werden für diesen Zweck häufig Abstrakta verwendet, die von Verben abgeleitet sind (deverbale Ableitungen), also zum Beispiel Verlauf� Im Englischen, das nur eingeschränkt über Wortbildungsmittel verfügt, werden aus dem – sehr großen – Wortbestand möglichst passende 6 Vgl� Thielmann 2009� 102 Winfried Thielmann Ausdrücke ausgesucht, die nicht selten eine stark metaphorische Qualität aufweisen, zum Beispiel contour dort, wo im Deutschen Verlauf verwendet wird� Betrachten wir einmal, was passiert, wenn, wie in meinem Korpus in zwei Aufsätzen aus der Phonetik der Fall, das Intonationsphänomen, also die zeitliche Veränderung der Grundfrequenz (F0) der Stimme beim Sprechen, als wissenschaftlicher Erkenntnisgegenstand einmal mit Verlauf und einmal mit contour benannt wird� Im Englischen ist zum Beispiel von significant points of contours oder family of contours die Rede – Intonation wird also als Kurve (analog zum Graphen einer Funktion) aufgefasst; eine family of contours wird mithin als Funktionenschar konzeptualisiert� Im Deutschen wird hingegen von F0 Verläufen und zum Beispiel der Geschwindigkeit ihrer terminalen Fallbewegung gesprochen – hier ist die Dimension der zeitlichen Entwicklung des Erkenntnisgegenstands nicht sozusagen vorab schon durch seine Benennung ausgeblendet� Es lässt sich allgemein beobachten, dass es in diesem Zweckbereich im Englischen vergleichsweise zu wesentlich stärkeren ontologischen Vorabfestlegungen kommt� Diese können, wenn die Metapher »zündet«, die Forschung befruchten; sie können aber auch Blickrichtungen auf den Gegenstand verstellen� Dies ist ein für wissenschaftliche Theoriebildung besonders zentraler Befund: Im Bereich der erkenntnisleitenden sprachlichen Mittel, die für die gnoseologische Funktion von Sprache einschlägig sind, verhalten sich die deutsche und die englische Wissenschaftssprache weitgehend alternativ zueinander� Ein solches alternatives Verhältnis besteht zwischen beiden Wissenschaftssprachen auch in demjenigen Bereich, um dessentwillen einst das Lateinische als Wissenschaftssprache aufgegeben wurde: dem Zweckbereich der – streitenden – Herstellung von Intersubjektivität, der wissenschaftlichen Eristik�7 3�4 weil versus because – Differenzen im Bereich der wissenschaftlichen Eristik Dass sich wissenschaftliches Streiten im Deutschen und Englischen zweier Wörter auf unterschiedliche Weise bedient, die jeder mit gutem Recht und im Einklang mit den Wörterbüchern als bedeutungsgleich auffassen darf, mag zunächst überraschen� In dem Korpus, das meiner bereits oben erwähnten Untersuchung zugrunde liegt, kommt because in englischen wissenschaftlichen Aufsätzen nicht nur wesentlich häufiger vor als weil in deutschen, 7 Vgl� Ehlich 1993� 103Ist die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft ein Problem? sondern es werden mit diesen Mitteln auch zum Teil völlig verschiedene sprachliche Handlungen vollzogen� Mit weil wird im Deutschen in der Regel dasjenige Wissen versprachlicht, das für die mit dem Hauptsatz vollzogene sprachliche Handlung entscheidungsrelevant geworden ist�8 In der Wissenschaft wird weil demzufolge dafür genützt, die Argumentation an den zentralen Stellen auf diejenigen Schritte hin transparent zu machen, die für sie entscheidungsrelevant geworden sind – typischerweise erfolgt dies im Zusammenhang der Fassung eines argumentativen Ausgangspunktes, der Lancierung neuen Wissens oder der Formulierung einer wissenschaftlichen Erkenntnis� Die Strittigkeit wissenschaftlichen Wissens wird so durch die Herstellung von Verstehen bearbeitet� Demgegenüber geschehen im Englischen mit because zum Beispiel oft Rückführungen auf anderen Wissenschaftlern unterstellte Beweggründe (»Nevertheless, P adopts the solution, because it eliminates the need for tri-tonal accents«)� Das neue Wissen wird – im Rahmen einer antagonistischen Konzeption des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses – in Profilierung am wissenschaftlichen Gegner durchgesetzt�9 Das Ziel ist es hierbei, den Leser zu überzeugen� Solche Beobachtungen machen deutlich, dass die Frage, was in einer Community, die eine wissenschaftliche Einzelsprache unterhält, als wissenschaftliches Wissen gelten kann, an argumentative Verfahren und sprachliche Mittel gebunden ist, wie sie in dieser Einzelsprache vorgehalten werden� Wissenschaft ist in der ihr zentralen intersubjektiven Dimension einzelsprachenabhängig� Dies sind die Voraussetzungen, unter denen man eine Nutzung des Englischen als Wissenschaftssprache diskutieren muss, die unter der Überschrift »Englisch als Lingua franca der Wissenschaft« firmiert� 8 Nebensätze mit »weil« treten typischerweise dort auf, wo der Sprecher die Entscheidungsprozesse, die zu der mit dem Hauptsatz vollzogenen sprachlichen Handlung geführt haben, im Hinblick auf das für diese Prozesse relevant gewordene Wissen durchsichtig machen möchte� Mit dem Nebensatz wird mithin ein Wissen bezüglich der Vorgeschichte der mit dem Hauptsatz vollzogenen Sprechhandlung verbalisiert� Mit Kausalität hat die Subjunktion hingegen nichts zu schaffen (vgl� Thielmann 2009: 97ff�)� 9 Siehe hierzu auch das zehnte Kapitel in Givóns Buch (Givón 2002), insbeson dere: »The facts surveyed above, when taken together, conspire to make the academic intellectual en vironment in herently hostile� One may be fully aware of this and struggle to cushion the impact – tone down the rhetoric, soften one’s verbal chops� But it is hard to gloss over the fact that the scientific dis course we owe each other, as colleagues in the same discipline, often demands the speech-act of negation, directed not at neutral subject matter but at the very heart of a colleague’s being – his / her cherished mental constructs« (Givón 2002: 342)� 104 Winfried Thielmann 4. Englisch als Lingua franca der Wissenschaft? Die erste Lingua franca ist, als rudimentäre Verkehrs- und Handelssprache, zugleich auch das erste bezeugte Pidgin gewesen� Es handelte sich um ein Idiom, in dem sich allenfalls elementare wirtschaftliche Zwecke verfolgen ließen� In der Wissenschaft sind aber die Zwecke, wie aus den vorangegangenen Bemerkungen hervorgegangen sein dürfte, erheblich komplexer� Wie Thomas Givón sehr deutlich gemacht hat, ist wissenschaftlicher Diskurs auch auf Englisch kein Schmusediskurs� Was für den Diskurs gilt, gilt noch in weitaus höherem Maß für wissenschaftliche Texte� Eristik ist nicht unabhängig von einer Sprachgemeinschaft zu haben, die auf gemeinsprachlicher Ebene die Differenzierungsmöglichkeiten bereit stellt und am Leben hält� Sie ist gesellschaftsspezifisch und erhält ihre Präzision von der Gesellschaft, die sie ausbildet und trägt� Die Differenzen zwischen weil und because oder der Unter schied zwischen der inneren und äußeren Seite der Wahrnehmung, wie er zum Beispiel in it seems und it appears zum Ausdruck kommt und als Differenzierungsmöglichkeit von der anglophonen Sprachgemeinschaft sowie ihrer Wissenschaftler genutzt wird, darf bei der Nut zung des Englischen als Lingua franca verschwimmen; wer jedoch den Unterschied als Wissenschaftler nicht kennt, disqualifiziert sich für die Teilnahme am anglophonen Wissenschaftsdiskurs� Mit anderen Worten: Das Englische ist – wie alle Sprachen – zwar als Lingua franca möglich� In einer Lingua franca ist aber keine Wissenschaft möglich� Mithin ist für deutsche Wissenschaftler eine Teilnahme am angelsächsischen Wissenschaftsdiskurs fast nur durch Initiation in die Community erreichbar� Es ist davon auszugehen, dass Wissenschaftler, die das Englische für einfach und problemlos hantierbar erachten, Texte produzieren, die im angelsächsischen Sprachraum aufgrund ihrer Hermetik ebenso problemlos ignoriert werden können�10 Das Argument »the language of good science is bad English« führen diejenigen im Mund, denen nicht klar ist, wie viel Mühe angelsächsische Muttersprachler auch gerade in den Naturwissenschaften auf ihre Texte verwenden� Dies ist jedenfalls durch die Untersuchungen angelsächsischer Sprachwissenschaftler wie John Swales, Charles Bazerman sowie Carol Berkenkotter und Thomas N� Huckin, um nur einige zu nennen, hervorragend dokumentiert� 10 Einem deutschen Leser mag es nicht einmal auffallen, wenn ein deutscher Autor Fundament mit fundament wiedergibt; ein angelsächsischer Leser fragt sich kopfschüttelnd, warum auf einmal vom Gesäß die Rede ist� 105Ist die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft ein Problem? 5. Zur Vernichtung des Unternehmens Wissenschaft durch Einsprachigkeit Für deutsche Wissenschaftler kann das Englische mithin nicht mehr sein als ein Idiom, in dem sie – oft mehr schlecht als recht – neue Befunde mitteilen können� In dieser Sprache Neues zu fixieren, es gegen andere Auffassungen zu verteidigen, ist ihnen hingegen nur schwer möglich� Damit liegt die Hoheit, Neues in die Wissenschaft einzuführen und durchzusetzen, ganz wesentlich bei anglophonen Wissenschaftlern� Wird der deutschen (und der europäischen) Wissenschaft das Englische durchgehend verordnet, wird sich das angelsächsische Monopol, das bereits weitgehend bei den International Refereed Jounals und den Zitationsindizes besteht, auch zur Gänze auf die Theoriebildung ausdehnen� Denn es werden die angelsächsischen Muttersprachler sein, die die terminologische Münze prägen, die dann in Europa gilt� Ausgerechnet das konkurrenzielle Unternehmen Wissenschaft wird sich in Europa dann so abspielen, dass angelsächsische Theorien und Texte autoritativen Status besitzen und Wissenschaft hierzulande dann bestenfalls noch in der Imitation besteht� Damit sind diejenigen kanonischen Verhältnisse wieder hergestellt, denen man einst durch Mehrsprachigkeit entkommen ist: Scholastik statt Neuzeit� Um zu zeigen, wohin konsequente Einsprachigkeit in der Wissenschaft führen könnte, ein Beispiel aus meinem eigenen Fach, der Sprachwissenschaft� In den 1960er- und vor allem 1970 er-Jahren des 20� Jahrhunderts etablierte sich zunächst im angelsächsischen und dann auch im deutschen Raum (dort allerdings nicht ausschließlich) eine sprachwissenschaftliche Schule, die vor allem mit ihrem Begründer Noam Chomsky assoziiert ist� Für dessen Sicht auf Sprache ist etwas charakteristisch, was im Englischen sozusagen systematisch angelegt ist, nämlich die sprachliche Nicht-Differenzierung zwischen Gegenstandsbereich und wissenschaftlicher Forschung, wie dies durch die folgenden Adjektive veranschaulicht sei: physical versus physisch und phy sikalisch; linguistic versus sprachlich und linguistisch; psychological versus psychisch und psychologisch; chemical versus chemisch und chemikalisch� So kann es dazu kommen, dass für Chomsky Grammatik, die ja eigentlich wissenschaftliche Sprachbetrachtung ist, zur Möglichkeit schlechthin, ja zum Erzeugendensystem von Sprache mutiert (generative Grammatik), das als universell, das heißt in jedem Menschen auf neuronaler Ebene verankert zu denken ist� Hier mutiert mithin die Wissenschaft von der Sprache zur Bedingung von Sprache, eine Hypostasierung, die sich mitunter auch als »kognitive Revolution« feiert� Der Sprachwissenschaftler Ludwig Jäger hat 106 Winfried Thielmann sich ausführlich damit befasst, wie sich im Rahmen dieser Revolution das Verhältnis zwischen Sprache und Denken gestaltet� Er resümiert: »Das kognitionstheoretische Konzept von Geist, Symbol, und Repräsentation steht in der Tradition einer Zeichen- und Erkenntnistheorie, in der alle Denkgewinne wieder aufgegeben sind, die bereits für die Vernunftkritik Kants, vor allem aber für die Sprach und Zeichenphilosophie Hamanns, Herders, Humboldts und Hegels charakteristisch sind und die in nicht unerheblichem Maße durch die Erkenntnisse der modernen Biologie und Neurowissenschaften bestätigt werden�«11 Wir haben es hier mit einer meines Erachtens wohlfundierten Einschätzung eines auf Deutsch schreibenden Sprachwissenschaftlers zu tun� Selbst wenn man dessen Einschätzung nicht teilt – an ihr werden bestimmte Aspekte deutlich, die die Sprachenfrage in den Wissenschaften betreffen� 1� Jäger kritisiert Chomsky von der Warte einer deutschen und deutschsprachigen zeichen- und erkenntnistheoretischen Tradition aus� 2� Damit diese Kritik überhaupt möglich ist, muss sich der Kritisierende auf diese Tradition beziehen können� Solche einfachen Beobachtungen hören auf, Selbstverständlichkeiten zu sein, wenn das Englische nicht einfach nur als Wissenschaftssprache, sondern auch zusammen mit seinen Institutionen, also International Refereed Journals, Zitatenindizes etc� anderssprachigen Wissenschaftstraditionen verordnet wird� Da wird dann plötzlich keine anderssprachige Literatur mehr zugelassen, und selbst der übersetzende Bezug auf nicht-englischsprachige Literatur ausgebremst�12 Denkt man dies weiter, so ist man rasch bei einer Wissenschaftsdiktatur US-amerikanischer Prägung, die ihre Theorien, Termini und Traditionen weltweit durchsetzt und die Voraussetzungen dafür schafft, dass eine externe, das heißt anderen (und eben auch anderssprachigen) Traditionen sich verdankende Kritik nicht mehr möglich ist� Das ist zwar gut für diejenigen, die am Geschäft mit der Wissenschaft verdienen, aber das wissenschaftliche Geschäft, das sich aus der Differenz speist, ist damit beseitigt – und seine anderssprachig verfassten Erkenntnis- und Denkgewinne auch� Aus deutscher Perspektive: Dass man sich auf internationalem Parkett zur Kommunikation wissenschaftlicher Erkenntnisse einer Sprache bedient, in der die kontinentalphilosophische Entwicklung ab dem späten 18� Jahrhundert nicht ernsthaft sprachausbauend mitvollzogen wurde (Erkenntnistheorie ist 11 Jäger 1994: 318� 12 Mein Kollege Christian Fandrych berichtet, dass einer Wissenschaftlerin, die ihn in einem ins Englische zu übertragenden Beitrag zitiert hatte, empfohlen wurde, das Zitat zu streichen, da es sich nur schwer übersetzen lasse� 107Ist die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft ein Problem? nicht theory of knowledge; Anschauung nicht intuition), mag sicher unter bestimmten Aspekten sinnvoll sein� Dass man aber über die wissenschaftlichen Institutionen (Wissenschaftsförderorganisationen wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft, den Deutschen Akademischen Austauschdienst, das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie sich anglophonisierende Universitäten) anglophone Theorien und Traditionen durchdrückt, kann nicht hingenommen werden� Hätten wir vor zwanzig oder dreißig Jahren hierzulande schon solche Verhältnisse gehabt, wie sie heute bereits in etlichen Disziplinen gang und gäbe sind, wäre ich wohl ein Sprachwissenschaftler generativistischer Prägung, der sich aus Mangel an externen Reibungspunkten wohl auch folgender Auffassung bezüglich des Verhältnisses von Sprache und Kommunikation angeschlossen hätte: »Entweder, so scheint es, müssen wir den Begriff ›Kommunikation‹ jeden empirischen Gehalts entkleiden, oder wir müssen die Ansicht verwerfen, dass Kommunikation ein Zweck der Sprache ist�«13 Ich hätte wahrscheinlich syntaktische Bäumchendiagramme gemalt und wäre aufgrund der Inexistenz einer Funktionalen Pragmatik, eines unter anderem auch durch Kant, Hamann, Herder, Humboldt und Hegel informierten sprachwissenschaftlichen Ansatzes, nie darauf gekommen, Wissenschaftskommunikation zu untersuchen� Und selbst wenn ich dies getan hätte, wäre ich wahrscheinlich nicht darauf gekommen, dass es in der – dann ja schon obsolet gewordenen – deutschen Wissenschaftskommunikation jemals um das Begründen gegangen sei� Denn diese deverbale Ableitung hat kein englisches Pendant�14 6. Fazit Ich habe versucht, in diesem Beitrag Folgendes zu zeigen: 1� Pluralität der Wissenschaftssprachen und Mehrsprachigkeit der Wissenschaftler ist in Europa der Normalfall, sobald Wissenschaftler sich von den antiken Autoritäten lösen und selbst in die Wirklichkeit hineinsehen� 2� Der Ausbau der europäischen Sprachen zu Wissenschaftssprachen hat zu wissenschaftlichen Sprachformen geführt, in denen recht unter- 13 Chomsky 1996: 92� 14 Man muss sich angesichts der noch lange nicht überwundenen Finanzkrise auch fragen, ob die weitgehende Anglophonisierung der deutschen Volkswirtschaftslehre im deutschen Interesse gewesen ist, da hierdurch der Präponderanz genau derjenigen US-amerikanischen Theorien Vorschub geleistet wurde, die für die Finanzkrise wesentlich ursächlich sind� 108 Winfried Thielmann schiedliche Zugriffe auf die Wirklichkeit (gnoseologischer Funktionsbereich) angelegt sind� 3� Die Frage, was in einer Community, die eine wissenschaftliche Einzelsprache unterhält, als wissenschaftliches Wissen gelten kann, ist an argumentative Verfahren und sprachliche Mittel gebunden, wie sie in dieser Einzelsprache vorgehalten werden� 4� Wissenschaft ist nur in einer ausgebauten Wissenschaftssprache zu betreiben und zu kommunizieren� In einer Lingua franca ist keine Wissenschaft möglich� 5� Eine Anglophonisierung europäischer Wissenschaft würde zu einer Präponderanz angelsächsischer Theorie- und Terminologiebildung und damit statt zu Pluralität, ohne die neuzeitliche Wissenschaft schlechterdings nicht sein kann, zu autoritätsbasierten Strukturen führen, wie sie für die Scholastik charakteristisch gewesen sind� Vor diesem Hintergrund ist es an der Zeit, dass sich Europa darauf besinnt, welchen Wettbewerbsvorteil die Pluralität der Wissenschaftssprachen im globalen Spiel bietet� Hierfür wäre es dringend erforderlich, in größerem Rahmen die Rolle wissenschaftlicher Mehrsprachigkeit bei der wissenschaftlichen Innovation zu untersuchen, das heißt mit Konrad Ehlichs Forderung nach einer Komparatistik der Wissenschaftssprachen Ernst zu machen� Es ist noch kaum etwas darüber bekannt, wie sich die Charakteristika spezifischer Sprachen auf das Wissenschafttreiben auswirken� Erste Befunde des Deutsch und Italienisch im Rahmen universitärer Lehre vergleichenden euroWiss-Projekts15 lassen auf erhebliche Differenzen schließen, die nicht nur die Verbalisierung von Wissen betreffen, sondern auch seinen Status, das heißt unter welchen Bedingungen etwas als wissenschaftliches Wissen gilt� Der europäische Weg kann insgesamt nur darin bestehen, die einzelnen ausgebauten Wissenschaftssprachen in der universitären Lehre beizubehalten und ihre Beibehaltung auch in der Forschung dort zu fördern, wo es um die Erkenntnisgewinne und ihre Diskussion (und noch nicht um ihre internationale Kommunikation) geht� Dies würde erfordern, dass europäische Institutionen und Entscheidungsträger sich nicht zu Agenten eines Wissenschaftsraumes machen, dessen hegemoniales Agieren schon längst augenfällig 15 In dem im Rahmen der »Deutsch-plus-Initiative« der Volkswagen Stiftung geförderten Projekt »Linguistische Profilierung einer europäischen Wissenschaftsbildung« (euroWiss) wurden Gemeinsamkeiten und Differenzen deutscher und italienischer mündlicher Hochschulkommunikation in Lehrveranstaltungen an den Standorten Hamburg (Angelika Redder), Chemnitz (Winfried Thielmann), Bergamo (Dorothee Heller) und Modena (Antonie Hornung) untersucht� Vgl� Heller et al� 2015 sowie das Memorandum des euroWiss-Projeks (Redder 2014)� 109Ist die Anglophonisierung der europäischen Wissenschaft ein Problem? ist, sondern – und auch dies gehört zum konkurrenziellen Unternehmen Wissenschaft – die längst fälligen konkurrierenden Institutionen der Wissenschaftsförderung, -dokumentation und -beurteilung schaffen� Denn die monolinguale Exzellenzroute wird von einem Dreamliner bedient, der täglich in Richtung Scholastik abfliegt� Literatur Chomsky, Noam (1996): Regeln und Repräsentationen� Sprache und unbewußte Kenntnis, in: Ludger Hoffmann (Hg�) Sprachwissenschaft� Ein Reader, Berlin, S� 81 – 97� Ehlich, Konrad (1993): Deutsch als fremde Wissenschaftssprache, in: Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache, Bd� 19 (1993), München, S� 13 – 42� Ehlich, Konrad (2007): Medium Sprache, in: ders� (Hg�), Sprache und sprachliches Handeln, Bd� 1� Pragmatik und Sprachtheorie, Berlin / New York, S� 151 – 165� Givón, Thomas (2002): Bio-Linguistics� The Santa Barbara Lectures, Amsterdam / Philadelphia� Heller, Dorothee / Hornung, Antonie / Redder, Angelika / Thielmann, Winfried (Hg�) (2015): Themenheft Europäische Wissenschaftsbildung – komparativ und mehrsprachig (= Deutsche Sprache 43�4), Berlin� Jäger, Ludwig (1994): Die Linguistik des Innern� Historische Anmerkungen zu den zeichen- und erkenntnistheoretischen Grundlagen der kognitivistischen Sprachwissenschaft, in: Ludwig Jäger / Bernd Schwitalla (Hg�), Germanistik in der Mediengesellschaft, München, S� 291 – 326� Redder, Angelika (Hg�) (2014): Memorandum 2014: Grundzüge einer europäischen Wissenschaftsbildung (online unter: www�slm�uni-hamburg�de/forschung/forschungsprojekte/eurowiss/materialien/memorandum-eurowiss�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Reinbothe, Roswitha (2007): Deutsch als internationale Wissenschaftssprache und der Boykott nach dem ersten Weltkrieg, Frankfurt/M� et al� Ricken, Ulrich (1995): Zum Thema Christian Wolff und die Wissenschaftssprache der deut schen Aufklärung, in: Heinz L� Kretzenbacher / Harald Wein rich (Hg�), Linguistik der Wis sen schaftssprache (= Akademie der Wissenschaften zu Berlin: Forschungsbericht 10), Berlin, S� 41 – 90� Stekeler Weithofer, Pirmin (2011): Die Bedeutung der eigenen Sprache für das Denken� Zur Lage des Deutschen in der Philosophie, in: Wieland Eins / Helmut Glück / Sabine Pretscher (Hg�), Wissen schaffen – Wissen kommunizieren� Wissenschaftssprachen in Geschichte und Gegenwart, Wiesbaden, S� 73 – 84� Thielmann, Winfried (2006): »… it seems that light is propagated in time …« – zur Befreiung des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses durch die Vernakulärsprache Englisch, in: Konrad Ehlich / Dorothee Heller (Hg�), Die Wissenschaft und ihre Sprachen, Frankfurt/M�, S� 297 – 320� Thielmann, Winfried (2009): Deutsche und englische Wissenschaftssprache im Vergleich: Hinführen – Verknüpfen – Benennen, Heidelberg� Cornelia Schu Konsequenzen der Anglophonisierung für internatio nale Studierende und wissenschaftliche Politikberatung Integration und Dialogfähigkeit sichern Konsequenzen der Anglophonisierung für internationale Studierende und wissenschaftliche Politikberatung� Integration und Dialogfähigkeit sichern 1. Einleitung Deutschland ist eines der beliebtesten Studienländer für internationale Studierende auf der Welt� Hochschulen sind damit wirkungsvolle Migrationsmagneten im Wettbewerb um die weltweit umworbenen mobilen Talente� Ihre Rolle als Motoren der Integration von internationalen Studierenden ist demgegenüber noch ausbaufähig� Die zunehmende Anglophonisierung von Studiengängen stärkt Deutschlands Attraktivität für Studierende aus aller Welt; sobald es allerdings um den Berufseinstieg in Deutschland nach Studienende geht, verkehrt sich dieser Anziehungsfaktor in einen Einstiegsnachteil, da am Arbeitsmarkt nach wie vor gute Deutschkenntnisse honoriert werden� Die Anglophonisierung in der Wissenschaft hat außerdem eine Nebenwirkung für die Dialogfähigkeit zwischen Wissenschaft und anderen Bereichen der Gesellschaft� In Zeiten, in denen Wissenschaft zur Bewältigung diverser Herausforderungen mehr denn je benötigt wird und in denen zugleich in Teilen der Bevölkerung die Skepsis steigt, dass sie dieser Rolle gerecht wird, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Wissenschaften vermittelbar und sprechfähig bleiben� Neben der disziplinären Fachsprache erhöht eine vorwiegende Kommunikation auf Englisch die Hürde für diesen Dialog� Zudem honoriert auch das an Universitäten etablierte Reputationssystem den Transfer von Erkenntnissen aus der Wissenschaft in die Politik und Gesellschaft in Deutschland nach wie vor nicht� 112 Cornelia Schu 2. Hochschulen sind Migrationsmagneten und können Integrationsmotoren sein: Anglophonisierung ist Folge und Voraussetzung hierfür – und zwar eine mit Nebenwirkungen Deutschland gehört mittlerweile neben den USA, Großbritannien, Kanada und Frankreich zu den beliebtesten fünf Studienländern für internationale Studierende weltweit�1 Im Wintersemester 2016/17 studierten 265 484 internationale Studierende (sogenannte Bildungsausländer) an deutschen Hochschulen� Bildungsausländerinnen oder -ausländer haben ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht in Deutschland beziehungsweise an einer deutschen Hochschule erworben� Das entspricht etwa 9,4 Prozent der Studierenden insgesamt und stellt eine Verdopplung dieser Gruppe seit dem Wintersemester 2000/01 dar (125 714 Bildungsausländer)�2 Das gestiegene Interesse an einem Studium in Deutschland geht nicht zuletzt auf die Anstrengungen zurück, die für die Internationalisierung des Hochschulstandorts unternommen wurden, etwa durch engagiertes Hochschulmarketing� Beispielsweise werben die Bundesregierung und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) auf englischsprachigen Internetportalen für ein Studium in Deutschland; zudem führt der DAAD Informationsveranstaltungen in relevanten Herkunftsländern durch�3 Die internationalen Studierenden an deutschen Hochschulen kommen aus verschiedensten Herkunftsländern und Regionen� Neben Studierenden aus der EU bilden deutsche Hochschulen vor allem Studierende aus Asien, Afrika sowie Nord- und Südamerika aus�4 Neben steigenden Studierendenzahlen verzeichnen deutsche Hochschulen auch eine stetig wachsende Zahl internationaler Absolventen� Während im Jahr 2002 nur 10 622 internationale Studierende einen deutschen Abschluss erwarben, waren es 2015 bereits mehr als dreimal so viele (38 593)�5 Internationale Studierende sind seit einiger Zeit auch deshalb in den Fokus einer breiteren öffentlichen Debatte gerückt, weil sie in Zeiten demografischen Wandels und zunehmender Fachkräfteengpässe eine attraktive Gruppe darstellen� Neben der EU-Binnenwanderung wird auch Zuwanderung aus Drittstaaten in großem Maße nötig sein, um den Bedarf an Fachkräften in 1 Vgl� OECD 2017: 379� 2 Vgl� DZHW / DAAD 2018� 3 Vgl� Lokhande 2017: 6� 4 Vgl� Statistisches Bundesamt 2016: 413 – 416� 5 Vgl� DZHW / DAAD2018� 113Konsequenzen der Anglophonisierung Deutschland mittel- und langfristig decken zu können�6 Internationale Studierende gelten in Politik und Wirtschaft als ideale Fachkräfte von morgen: Sie sind hoch qualifiziert, ihr Studienabschluss muss kein Anerkennungsverfahren durchlaufen, sie verfügen – jedenfalls teilweise – über gute Sprachkenntnisse und haben bereits Erfahrungen mit dem Leben in Deutschland gesammelt� Dementsprechend wird diese Gruppe von den Hochschulen und der Politik aktiv umworben� Die Bleibemöglichkeiten für diese Gruppe wurden rechtlich deutlich erweitert und sind mittlerweile international sehr konkurrenzfähig� In Deutschland erhielten alle internationalen Studierenden mit Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes 2005 erstmals die Möglichkeit, nach ihrem Studium zur Arbeitssuche im Land zu bleiben� Der zunächst zwölfmonatige Aufenthaltstitel wurde 2012 auf 18 Monate verlängert� Für diesen Zeitraum dürfen internationale Absolventen deutscher Hochschulen in Deutschland bleiben, um einen Arbeitsplatz zu suchen, der ihrem Studienabschluss angemessen ist (§ 16 Absatz 5 Aufenthaltsgesetz)� Während dieser Suchphase sind sie deutschen Bewerbern arbeitsrechtlich gleichgestellt und können uneingeschränkt und ohne behördliche Zustimmung einer Erwerbstätigkeit nachgehen� Ist ihre Suche erfolgreich, können sie ihre Arbeitsstelle antreten, sobald die Ausländerbehörde feststellt, dass die Beschäftigung ihrer Qualifikation entspricht� Die einstige Vorrangprüfung und Zustimmung der Arbeitsagentur ist für internationale Absolventen nicht mehr erforderlich�7 Nach nur zweijähriger Beschäftigung in einem Beruf, der ihren Qualifikationen entspricht, können sie einen unbefristeten Daueraufenthaltstitel beantragen (§ 18b Aufenthaltsgesetz) – schneller geht dies in kaum einem anderen Land� Damit gehören die deutschen Regeln für die Gruppe der internationalen Absolventen weltweit zu den liberalsten� Diese liberalen Möglichkeiten treffen auf großes Interesse: Viele internationale Studierende (etwa 70 Prozent), die in Deutschland eingeschrieben sind, hegen selbst den Wunsch, zumindest für eine gewisse Zeit nach Studienende in Deutschland zu bleiben und zu arbeiten�8 Von diesen Bleibewilligen bleiben dann tatsächlich etwa 82 Prozent; von den ursprünglich Bleibeunwilligen auch noch einmal 40 Prozent, wie eine Längsschnittstudie aus 2017 erstmals belegte�9 6 Vgl� Brücker 2013: 7 f�; siehe außerdem Bundesministerium für Arbeit und Soziales 2015: 70� 7 Vgl� Morris-Lange / Brands 2015: 15 f� 8 Vgl� Lokhande 2017: 5� 9 Vgl� Lokhande 2017: 5� 114 Cornelia Schu Trotz dieser großzügigen rechtlichen Bleibemöglichkeiten und des hohen Bleibewunschs scheitern jedoch viele internationale Absolventen am Übergang vom Studium in eine adäquate Beschäftigung� Unter denjenigen, die nach ihrem Abschluss in Deutschland bleiben, sind rund 30 Prozent mindestens ein Jahr lang auf Arbeitssuche; etwa 38 Prozent gehen einer Erwerbstätigkeit in Deutschland nach, die zwar den Lebensunterhalt sichert, nicht aber ihrer Qualifikation entspricht�10 Gründe für die Schwierigkeiten sind neben fehlenden Netzwerken und Erfahrungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt auch die unzureichenden Deutschkenntnisse einiger Absolventinnen und Absolventen�11 Zwar besucht jeder zweite internationale Studierende während des Studiums einen Deutschkurs� Sobald die Teilnahme aber nicht mehr verpflichtend ist, fehlt vielen die Zeit dafür�12 Etwas mehr als ein Drittel der internationalen Studierenden, die im Rahmen des großangelegten Forschungsprojektes »Study & Work« des SVR-Forschungsbereichs befragt wurden, spricht nach eigenen Angaben schlecht Deutsch� Die Mehrzahl schätzt die eigenen Deutschkenntnisse überraschenderweise gut ein� Allerdings ergibt sich ein anderes Bild bei der Wahl der Fragebögen bei der Befragung: Nur ein Drittel verwendete den deutschsprachigen Fragebogen, zwei Drittel den englischen� Dies kann entweder ein Hinweis darauf sein, dass die Studierenden ihre Sprachfähigkeiten überschätzen, oder aber darauf, dass sie ihren Deutschkenntnissen in Anwendungssituationen nicht ausreichend vertrauen�13 Mangelnde Sprachkenntnisse wurden auch in einer Befragung des SVR-Forschungsbereichs unter leitenden Mitarbeitern in International Offices und Career Services an deutschen Hochschulen von weit mehr als zwei Dritteln als gravierendste Hürde beim Berufseinstieg identifiziert�14 Nicht wenige internationale Studierende haben während des Studiums auch kaum einen Grund, Deutsch zu lernen, weil Vorlesungen und Seminare auf Englisch stattfinden� Mit englischsprachigen Studiengängen ziehen Hochschulen studieninteressierte Ausländerinnen und Ausländer an, die Deutsch nicht gelernt haben oder nicht lernen wollen, aber dennoch hier studieren möchten, zum Beispiel aus China, Indien, aber auch studieninteressierte Geflüchtete, die bereits in Deutschland sind� Solche englischsprachigen Angebote versprechen einen niedrigschwelligen Einstieg� Im Masterbereich 10 Vgl� Morris-Lange / Brands 2015: 4; siehe außerdem Lokhande 2017: 5� 11 Vgl� Morris-Lange / Brands 2015: 4� 12 Vgl� Morris-Lange 2017: 21� 13 Vgl� Lokhande 2017: 18� 14 Vgl� Morris-Lange / Brands 2015: 19� 115Konsequenzen der Anglophonisierung finden bereits jetzt etwa 13,6 Prozent aller Studiengänge in englischer Sprache statt�15 Migrationspolitisch ist dies eine positive Strategie, die Attraktivität Deutschlands als Studienort zu erhöhen� Integrationspolitisch, besonders mit Blick auf einen möglichen Arbeitsmarkteintritt von ausländischen Absolventinnen und Absolventen nach dem Studium, hat das jedoch Nebenwirkungen: Denn der deutsche Arbeitsmarkt ist nach wie vor im Wesentlichen deutschsprachig, sieht man von großen international agierenden Konzernen oder vor allem netzbasierten Startups einmal ab� Fehlende Deutschkenntnisse auf gutem Niveau werden dann plötzlich zum Hindernis beim Eintritt in den deutschen Arbeitsmarkt� Auch wenn sich im Zuge eines sich verschärfenden Fachkräftemangels die Ansprüche von Arbeitgebern an Deutschkenntnisse wandeln mögen (vor allem im MINT-Bereich), gilt derzeit nach wie vor: Während des Studiums gemachte Erfahrungen außerhalb der Hochschule, beispielsweise in Form von Praktika, Ehrenamt, Praxissemestern oder sonstigen Aktivitäten, bringen deutliche Vorteile für einen gelungenen Berufseinstieg�16 Allerdings sind in den englischsprachigen Studiengängen Pflichtpraktika deutlich seltener� Nur 26,7 Prozent der Studierenden in englischsprachigen Studiengängen geben an, in ihrem Studiengang ein Pflichtpraktikum absolvieren zu müssen (gegenüber 46,3 Prozent in deutschsprachigen Studiengängen)�17 Eine zentrale Hürde ist bereits der Einstieg ins Praktikum: Wer nicht deutsch spricht, hat auch größere Probleme, ein Praktikum zu finden� Gerade für ausländische Studierende, die im Mikrokosmos Hochschule alles auf Englisch erledigen können, kann ein verzerrtes Bild der Verkehrssprache für Hochqualifizierte in Deutschland entstehen� Damit verkehrt sich also gegebenenfalls an der »Milieugrenze« der Vorteil in einen Nachteil: Das akademische Milieu ist kosmopolitisch, international und verwendet Englisch als Verkehrssprache von Helsinki bis Kapstadt� Mit dem Verlassen des rein innerakademischen Milieus nach Studienende – in den Arbeitsmarkt, aber auch wenn es um die Ansiedlung in Deutschland an einem festen Wohnort geht, um Schule, Kindergarten, Nachbarschaft etc� – wachsen die Anforderungen an das Deutsche� Im besten Fall gibt es ein phasenverschobenes Ankommen in Deutschland: erst im akademischen (anglophonen) Milieu, dann erst in der Sprache� Im schlechtesten Falle scheitern Bleibewillige an der zweiten Hürde� Politisch gewendet können wir eine Kippfigur konstatieren: Universitäten sind migrationspolitisch betrachtet bereits Migrationsmagneten; das macht 15 Vgl� Lokhande 2017: 6� 16 Vgl� Lokhande 2017� 17 Vgl� Lokhande 2017; siehe außerdem Lokhande 2016� 116 Cornelia Schu sie aber nicht schon zu perfekten Motoren der Integration� Ihre internationale Attraktivität ist notwendig, aber vielleicht nicht hinreichend, um aus internationalen Studierenden die Fachkräfte von morgen zu machen� Bezogen auf die Anglophonisierung heißt das: Die »Anwerbung« ausländischer Studierender mag in englischsprachigen Studienfächern einfacher sein, ihre erfolgreiche Arbeitsmarkt- und soziale Integration erleichtert ein rein englischsprachiges Studium jedoch nicht zwangsläufig� Hochschulen, die sich aufgrund ihres Profils selbst eine klare Rolle für die Region und den hiesigen Arbeitsmarkt zuweisen, müssen darauf reagieren, indem sie beispielsweise Studiengänge mit steigendem curricularen Anteil deutschsprachiger Veranstaltungen konzipieren, Pflichtpraktika integrieren und für eine begleitende – auch soziale – Integration ihrer Studierenden mehr Sorge tragen� Hochschulen sollten zudem den Berufseinstieg internationaler Studierender strategisch mitdenken und mittels einer nachhaltigen Bundesund Länderfinanzierung die Unterstützung durch Career Services sicherstellen� Zudem sollten sie prüfen, ob bestehende Angebote die internationalen Studierenden wirklich erreichen� Internationale Studierende sollten bereits zu Beginn ihres Studiums für die Anforderungen sensibilisiert werden, die deutsche Arbeitgeber an Praktikanten, Werkstudenten und Berufseinsteiger stellen, besonders in Bezug auf Deutschkenntnisse� Solche Hinweise können zum Beispiel während einer Orientierungswoche erstmals platziert und entsprechende Informationsmöglichkeiten genannt werden� 3. Wissenschaft muss vermittelbar bleiben, sie ist aus Sicht der Gesellschaft kein Selbstzweck: Eine fortschreitende Anglopho nisierung kann auf Dauer Wissenschaftsskepsis schüren Die Wissenschaft sollte in der Mitte der Gesellschaft stehen, nicht abseits in einem Elfenbeinturm – so auch Peter Strohschneider in seiner viel beachteten Rede Die Gesellschaft der Wissenschaft – und warum für sie gestritten werden muss anlässlich des Neujahresempfangs der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Januar 2017�18 Wenn wir uns besorgt zeigen über Echokammern der Gesellschaft, die den Zusammenhalt und die Dialogfähigkeit von Menschen aus verschiedenen Milieus bedrohen, dann müssen wir uns auch fragen, was die Wissenschaft dagegen tun kann und ob es nicht auch hier geschlossene Systeme gibt� Viel spricht dafür, Wissenschaft so zu 18 Vgl� Strohschneider 2017� 117Konsequenzen der Anglophonisierung betreiben, dass die Gesellschaft deren Ergebnisse auch rezipieren kann, dass die Politik und die handelnden Akteure in vielen Feldern auch verstehen können, was wissenschaftliche Ergebnisse für ihre Tätigkeit bedeuten (und was nicht) – Transparenz, Transfer und Demut wären hier Stichworte� Wenn beispielsweise eine Bildungspolitikerin sich fragt, was sie zur Herstellung von Chancengleichheit – einem auch aus Sicht der Integrationspolitik hoch virulenten Themenfeld – tun kann, sollten einschlägige Ergebnisse aus der (nicht nur empirischen) Bildungsforschung so aufbereitet werden, dass sie rezipierbar sind (und das heißt eben auch: in der Regel auf Deutsch)� Das heißt nicht, dass jede oder jeder einzelne Forschende Politikberatung und Transfer machen muss, das heißt aber, dass sich Wissenschaftsinstitutionen hierfür zuständig sehen und Forschende, die das als ihre Aufgabe begreifen, hierdurch auch Credits erwerben müssen� Das Reputationssystem der Wissenschaft muss hier dringend angepasst werden� Wissenschaftsbasierte Politikberatung steht derzeit oft nicht hoch im Ansehen der Forschergemeinschaften� Dabei könnte sie wegen der erforderlichen Systemkenntnis zweier Systeme und ihrer jeweiligen Logiken und der nötigen Übersetzungsleistung sogar als Königsdisziplin gesehen werden, für die sich die universitären und außeruniversitären Champions nicht zu schade sein sollten� Tatsächlich ist die Abgrenzung beider Systeme und wechselseitiges Unverständnis durchaus verbreitet� So werden wissenschaftliche Äußerungen seitens politischer Akteure bisweilen als »utopisch« oder »nicht umsetzbar« abgewertet, beliebt ist umgekehrt die wissenschaftliche Dekonstruktion politischer Entscheidungen auf Fachtagungen� Nicht selten nutzen Politiker wissenschaftliche Erkenntnisse vor allem dazu, die bereits bestehende eigene Position zu legitimieren und weniger für einen ergebnisoffenen Austausch über die beste Lösung; wissenschaftliche Akteure wiederum bagatellisieren zuweilen die Aufgaben und Herausforderungen, vor denen politisch Verantwortliche stehen und sprechen ihnen jedes Verständnis für wissenschaftliche Erkenntnisse ab� Die Annahme, dass eine höhere Politiktauglichkeit zu einem geringerem Wert an Wissenschaftlichkeit führt und anders herum, ist dabei nicht richtig� Es gilt vielmehr stets aufs Neue, eine angemessene Balance zwischen beiden Elementen zu finden� Allerdings ist die Hinzunahme wissenschaftlicher Erkenntnisse auch kein Garant für »bessere« politische Entscheidungen� Um Erwartungen an die Wissenschaft nicht zu überdehnen, ist es dabei unabdingbar, Grenzen des Wissens auszuweisen – manche Evidenz lässt eben keinen eindeutigen Schluss auf eine politische 118 Cornelia Schu Maßnahme zu, einmal davon abgesehen, dass sie möglicherweise selbst durch neue Evidenzen relativiert wird�19 Die unüberblickbare Fülle von schnell und für alle verfügbarem, aber ungefiltertem Wissen erschwert den politisch Verantwortlichen das, worin ihre elementare Aufgabe besteht: Entscheidungen nach Abwägung von Handlungsoptionen zu treffen� Hierzu sind sie auf »Steuerungswissen« angewiesen, also eine korrekte Identifizierung der Problemlage, die Systematisierung aller Sachfakten wie auch die Abwägung verschiedenster Handlungsoptionen und ihrer komplexen Auswirkungen�20 Hierzu ist in vielen Politikfeldern eine Mitwirkung von Wissenschaft beziehungsweise von wissenschaftlicher Politikberatung von entscheidender Bedeutung� Dies ist in gewisser Hinsicht auch eine Dienstleistung der Wissenschaft für die Gesellschaft� Es ist also funktional, wenn die Wissenschaft ihre Erkenntnisse auf Deutsch in breitere Verwertungskreisläufe einspeist und so die Rezeption durch die Politik erleichtert� Es ist aber überdies von hoher symbolischer Wichtigkeit mit Blick auf das Verhältnis zur breiteren Öffentlichkeit� Zieht sich die Wissenschaft auf das Englische als ihre Verkehrssprache zurück, so signalisiert sie damit auch, dass die Zugehörigkeit zu einer globalen, in ihrem eigenen Idiom kommunizierenden Klasse der »Anywheres« sie mindestens sprachlich den lokalen, weniger mobilen »Somewheres« so weit entfremdet, dass für diese möglicherweise interessierten Dritten die Hürde zum Mitreden unzulässig hoch gelegt wird� Eine sich auf Englisch volksnah geben wollende Wissenschaft wäre – um die Formel einer älteren Gelehrtensprache zu verwenden – eine contradictio in adiecto� Es spricht in der Summe vieles für eine verständliche Sprache der Wissenschaft und dafür, die Mühe des Dialogs mit Politik und Gesellschaft auf sich zu nehmen� Dies heißt mit Blick auf die Vermittlung in die Gesellschaft eben auch: Nicht nur den fachsprachlichen Jargon etwas zu reduzieren, sondern die Kommunikation der Ergebnisse auf Deutsch zu pflegen� Dies erleichtert die Aufnahme wissenschaftlicher Erkenntnisse in Politik und Gesellschaft und den Dialog und es ist eine zwingende Voraussetzung dafür, dass die hier noch überwiegende Hochschätzung von Expertenwissen erhalten werden kann� 19 Vgl� grundlegend zu den Funktionslogiken wissenschaftlicher Politikberatung: Weingart / Lentsch 2008� 20 Vgl� Mayntz 2009: 6� 119Konsequenzen der Anglophonisierung 4. Schlussbemerkung Es ist gewagt, das Thema Anglophonisierung der Wissenschaft ausschließlich aus der Perspektive der internationalen Studierenden und der Erfordernisse wissenschaftlicher Politikberatung zu betrachten� Schließlich gibt es aus der Perspektive der Wissenschaft selbst eine Fülle von positiven Effekten, beispielsweise mit Blick auf die internationale Anschlussfähigkeit und Attraktivität des Standortes� Dennoch ist es wichtig, »Nebenwirkungen« der Anglophonisierung für andere Gruppen und Systeme zu bedenken� Für internationale Studierende stellen sich Nebenwirkungen der Anglophonisierung oft erst nach Ende des Studiums ein, wenn sie in Deutschland bleiben wollen und eine Arbeit suchen und ein soziales Umfeld aufbauen� Hier klaffen Bleibewunsch, Selbsteinschätzung des geplanten Einstiegs und Realität nicht selten auseinander� Mangelnde Deutschkenntnisse sind ein wichtiger Grund neben anderen, der für ein Scheitern der hochqualifizierten Arbeitssuchenden verantwortlich ist� Hochschulen sollten ihre Rolle als potenzielle Integrationsmotoren daher ausbauen und Studierende besser auf den Eintritt in den Arbeitsmarkt vorbereiten� Für die Gesellschaft ist es fatal, wenn die Wissenschaft nur innerhalb ihres eigenen Systems Erkenntnisse rezipiert und diskutiert� Wissenschaftliche Erkenntnisse müssen auch in die Gesellschaft getragen werden und dort verstanden werden können� Dies heißt mit Blick auf die Vermittlung in die Gesellschaft eben auch: eine Sprache zu pflegen, die für die politisch-gesellschaftliche Debatte anschlussfähig ist� Literatur Brücker, Herbert (2013): Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat: Neue Erkenntnisse und Schlussfolgerungen für die Einwanderungspolitik� Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, Gütersloh� Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) (2015): Fortschrittsbericht 2014� Fachkräftekonzept der Bundesregierung, Berlin� Deutsches Zentrum für Hochschul und Wissenschaftsforschung (DZHW) / Deutscher Aka demischer Austauschdienst (DAAD) (2018): Wissenschaft weltoffen kompakt 2018� Daten und Fakten zur Internationalität von Studium und Forschung in Deutschland, Bielefeld (online unter: www�wissenschaftweltoffen�de/kompakt/wwo2018_kompakt_ de�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� 120 Cornelia Schu Lokhande, Mohini (2016): Engagiert gewinnt� Bessere Berufschancen für internationale Studierende durch Praxiserfahrungen (= Policy Brief des SVR-Forschungsbereichs 2/2016), hrsg� vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin� Lokhande, Mohini (2017): Vom Hörsaal in den Betrieb? Internationale Studierende beim Berufseinstieg in Deutschland (= Studie des SVR-Forschungsbereichs 5/2017), hrsg� vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin� Mayntz, Renate (2009): Speaking Truth to Power: Leitlinien für die Regelung wissenschaftlicher Politikberatung, in: Der moderne Staat 2 (1/2009), S� 5 – 16� Morris Lange, Simon (2017): Allein durch den Hochschuldschungel� Hürden zum Studienerfolg für internationale Studierende und Studierende mit Migrationshintergrund (= Studie des SVR-Forschungsbereichs 2/2017), hrsg� vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin� Morris Lange, Simon / Brands, Florinda (2015): Zugangstor Hochschule� Internationale Studierende als Fachkräfte von morgen gewinnen (= Studie des SVR-Forschungsbereichs 2/2015), hrsg� vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin� Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) (2017): Bildung auf einen Blick 2017, Gütersloh� Statistisches Bundesamt (2016): Bildung und Kultur� Fachserie 11 Reihe 4�1 Studierende an Hochschulen, Wiesbaden� Strohschneider, Peter (2017): Die Gesellschaft der Wissenschaft – und warum für sie gestritten werden muss� Rede anlässlich des Neujahresempfangs der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Berlin, 16� Januar 2017 (online unter: www�dfg�de/download/ pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/2017/170116_rede_strohschneider_neujahrsempfang_de�pdf– letzter Zugriff: 30�04�2020)� Weingart, Peter / Lentsch, Justus (2008): Wissen – Beraten – Entscheiden� Form und Funktion wissenschaftlicher Politikberatung in Deutschland, Weilerswist� Jutta von Campenhausen Wissenschaftskommunikation braucht die Landessprache Plädoyer für eine vielsprachige Wissenschafts kommunikation Wissenschaftskommunikation braucht die Landessprache� Plädoyer für eine vielsprachige Wissenschaftskommunikation 1. Einleitung Alle Wissenschaftler sollten über ihr Fach verständlich reden können – und zwar in der Sprache der Gesellschaft, die sie füttert� Der spätere Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Hubert Markl schrieb schon vor über 30 Jahren ein Lamento über den Niedergang des Deutschen als Wissenschaftssprache und macht den gleichen Fehler, der auch heute noch vielen unterläuft: Er verwechselt die Sprachproblematik mit Kommunikationsproblemen� Beide gibt es, aber sie sind etwas Verschiedenes� Markl schreibt über englischsprachige Fachpublikationen: »[Die Wissenschaftler, J� C�] öffnen sich der Welt und kapseln sich eben dadurch kommunikativ mit ihren Originalveröffentlichungen noch mehr als schon durch Gegenstand und Fachsprache bedingt von der eigenen, heimischen Öffentlichkeit ab! Die Kluft zwischen dem Durchschnittsbürger und der Wissenschaft und ihren Ergebnissen ist ohnehin groß genug, zu groß, um nicht große Besorgnis zu erregen� Der Wissenschaftler darf sie nicht auch noch dadurch vertiefen, dass er sich ausschließlich in einer fremden Sprache äußert�«1 Dass der »Durchschnittsbürger« keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen liest, liegt aber nicht daran, dass er kein Englisch verstünde, sondern daran, dass es zum Wesen wissenschaftlicher Veröffentlichungen gehört, dass sie nicht für ein Laienpublikum verfasst werden und es logistisch nicht erreichen� Für die Wissenschaftskommunikation mit Laien braucht es andere Kanäle als Fachveröffentlichungen� 1 Markl 1986� 122 Jutta von Campenhausen 2. Wir haben kein Sprach-, sondern ein Kommunikationsproblem 2�1 Kommunikation ist eine vertrauensbildende Maßnahme Das Institut für Demoskopie Allensbach fragte 2011: »Viele Menschen machen sich Sorgen, dass Forschung auch gefährliche Ergebnisse haben kann� Sind Sie dafür oder dagegen, dass bestimmte Forschungen auch verboten werden können?« 66 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, Forschungen zu verbieten, nur 17 Prozent widersprachen� Demzufolge möchten zwei Drittel der Bevölkerung lieber gar nicht erst herausfinden (lassen), ob neue Methoden oder Mittel gefährlich oder nützlich sein könnten�2 Dass das Gros der Bevölkerung nicht weiß, dass und inwiefern Forschung frei sein muss, liegt nicht etwa daran, dass die Englischkenntnisse nicht ausreichten, sondern daran, dass sich niemand die Mühe macht, verständlich zu vermitteln, wie wir Wissenschaft betreiben� Seit der Umfrage hat die Wissenschaft wenig beigetragen, um das allgegenwärtige Misstrauen, Vorurteile und Unverständnis auszuräumen – im Gegenteil� Nachrichten über Gentechnik, Abgaswerte, Klimaforschung, Pädagogik, Stammzellforschung, Pharmaversuche, Organspenden und Wirtschaftsprognosen machen Wissenschaft und Forschung nicht glaubwürdiger� Um den Graben zwischen der Wissenschaft, die sich in der Gesellschaft verortet, und der Gesellschaft, die die Wissenschaft finanziert, zu überbrücken, brauchen wir eine Kommunikations- und Schreibkultur, die wissenschaftliches Tun vermittelt� 2�2 Wissenschaftskommunikation ist etwas anderes als Wissensvermittlung Dass die Kommunikation zwischen Experten und Laien anders laufen muss als der Austausch unter Kollegen, liegt nicht daran, dass Kollegen am liebsten auf Englisch parlierten und der Rest der Gesellschaft den Gebrauch der Muttersprache vorzieht� Wissenschaftler argumentieren und kommunizieren anders� Genau genommen ist jeder wissenschaftliche Zirkel dabei eine Welt für sich� Molekularbiologen und Keltologen, Wirtschaftswissenschaftler und provinzialrömische Archäologen, vergleichende Theaterwissenschaftler und 2 Vgl� Campenhausen 2014� 123Wissenschaftskommunikation braucht die Landessprache Teilchenphysiker sind füreinander fast genauso sehr Laien, wie es die Oberstudienrätin und ihr Putzmann für sie sind� Der amerikanische Wissenschaftsjournalist Chris Mooney untersuchte den Verständnisgraben zwischen Wissenschaft und Gesellschaft in den USA� Er schreibt: »Ob diese Wissenschaftler es merken oder nicht, sie arbeiten an dem, was die Wissenschaftsforschung als Defizitmodell bezeichnet� Sie nehmen an, wenn ihre amerikanischen Landsleute mehr über Wissenschaft wüssten und nicht mehr im Zustand des Wissensdefizits verharrten, entstünde ein gesünderes Verhältnis zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit�«3 Aber es gebe auch die andere Möglichkeit: Vielleicht missverstehen die Wissenschaftler die Öffentlichkeit und scheitern aufgrund ihrer eigenen Macken, Annahmen und Verhaltensmuster daran, eine Verbindung aufzubauen� Das Grundmisstrauen zwischen den beiden Welten ist bei uns nicht anders als in den USA (die das Kommunikationsproblem unabhängig vom Sprachproblem haben), und es ist keine Frage des Wissens� Tatsächlich zeigt die Erfahrung, dass die wachsende Menge an Informationen über wissenschaftliches Wissen keine Annäherung bringt� Wissenschaftszentren und Technikmuseen, Kinder-Uni, Vortragsreihen für Laien, Tage der offenen Tür, MINT-Tage in Schulen, Wissenschaftsjahre und die nicht endende Flut populärer Wissensmagazine am Kiosk und im Fernsehen sind eine schöne Sache� Sie erreichen viele Menschen und begeistern für die Forschung� Den Graben, der die Wissenschaft vom Rest der Welt trennt, überwinden sie aber offenbar trotzdem nicht� Mooney schreibt: »Ein wissenschaftlich besser informiertes Publikum ist nicht unbedingt das Publikum, das für die Wissenschaft Partei ergreift� Vielleicht brauchen wir stattdessen eine Öffentlichkeit, die mit Wissenschaftlern vertrauter ist, sich wohler mit ihnen fühlt und ihnen vertraut� Eine, die regelmäßig von der Scientific Community eingebunden wird, wenn es um potenziell kontroverse Themen geht, und vor allem eine, die eingebunden ist, bevor wirklich aufreibende Konflikte überhaupt entstehen können�«4 2�3 Wissenschaftskommunikation ist Sache der Wissenschaftler Noch immer glauben viele Wissenschaftler, dass für die Wissenschaftskommunikation die netten Damen aus der Pressestelle, die Öffentlichkeitsarbeiter 3 Mooney 2010: 2� 4 Mooney 2010: 3� 124 Jutta von Campenhausen und beflissene Wissenschaftsjournalisten da sind� Doch Wissenschaftsjournalisten haben andere Interessen: Sie wollen eine gute Story, Aufmerksamkeit, gern auch eine Enthüllung� Die Öffentlichkeitsarbeiter in Politik und Verwaltung werden nicht die Strukturen ihrer Institution kritisieren� Wer sein Fach liebt, der überlässt das Trommeln dafür nicht anderen� Damit nähern wir uns dem Kommunikations- und dem Sprachproblem� Der US-amerikanische Professor für Meeresbiologie Randy Olson beschloss, sich ganz der Vermittlung wissenschaftlichen Denkens zu verschreiben, und wurde Filmemacher� Sein erster Film (Flock of Dodos) sollte die Argumentation der Kreationisten als absurd entlarven� Die Wissenschaftler, die in seiner Dokumentation auftraten, machten es ihm nicht leicht� Nach einer der ersten Vorführungen des Films in Kansas City befragte eine Redakteurin der Zeitschrift Nature einige Schüler im letzten High-School- Jahr, die mit ihrem Biologielehrer zugeschaut hatten� Die Journalistin berichtete, was der dominierende Eindruck des Films auf die Schüler war: »Die Wissenschaftler sind arrogant, herablassend und deshalb irritierend�«5 Ganz offensichtlich haben die Evolutionsbiologen ihre Chance gründlich vertan� Es ist fatal, wenn Wissenschaftler eine Bühne geboten bekommen und nicht in der Lage sind, sie zu nutzen, weil sie nicht in allgemeinverständlicher Sprache gewinnend und zugewandt über ihre Belange reden können� Die Bezeichnungen »arrogant und herablassend« zeigen, dass die Forscher sich sprachlich nicht auf ein Niveau bequemt haben, auf dem sie eine Chance gehabt hätten, Menschen zu erreichen� Dabei gab es auch hier nicht einmal die offensichtliche Barriere der Fremdsprache, sondern nur die subtile zwischen abgehobenem wissenschaftlichem Jargon und Alltagssprache� Ein Positivbeispiel kommt ebenfalls aus der Evolutionsbiologie: 1973 fragte ein Redakteur der Zeitschrift Natural History den jungen Paläontologen und Evolutionsbiologen Stephen Jay Gould, ob er eine Kolumne schreiben könne� Da es sogar Geld für die Texte geben sollte, sagte Gould zu� Später schrieb er: »Ich begann die Serie mit ganz traditionellen Vorstellungen von Wissenschaftsvermittlung für ein allgemeines Publikum� Wie nahezu alle Wissenschaftler glaubte ich (nicht aufgrund aktiver Gedanken oder Entscheidungen, sondern weil ich passiv unser Berufsethos verinnerlicht hatte), die Natur spreche zu einem vorurteilsfreien Beobachter ohne jeden Umweg, und um für Nichtwissenschaftler verständlich zu schreiben, müsse man sich nur klar ausdrücken, Fachjargon vermeiden und in der Lage sein, den Reiz faszinierender Tatsachen und interessanter Theorien zu vermitteln�«6 5 Olson 2009: 127� 6 Gould 2003: 10� 125Wissenschaftskommunikation braucht die Landessprache Er nahm sich vor, seine historischen und geisteswissenschaftlichen Interessen als Brücke einzusetzen, um die Leser in die Welt der Naturwissenschaften einzuführen� Tatsächlich entwickelte Gould einen für ihn neuen Ton� Über die Jahre wurden die Kolumnen Essays, und die geisteswissenschaftliche Brücke entwickelte sich zum zentralen Thema vieler Artikel� Seine Bücher wurden Bestseller� Gould beendete seine Aufsatzreihe im Januar 2001 nach dem 300� Stück� Im Jahr 1977 erschienen sowohl der erste Band mit Goulds Kolumnen aus Natural History (Ever since Darwin, auf Deutsch als Darwin nach Darwin) als auch sein erstes Fachbuch (Ontogeny and Phylogeny)� Die New York Times widmet den Werken des 36-Jährigen gleich zwei Artikel� Der Journalist Raymond A� Sokolov zitiert Gould: »Natürlich wird jemand wie ich Probleme bekommen� Jeder, der verallgemeinert und für die Öffentlichkeit schreibt, wird mit extremer Skepsis betrachtet� Ohne dich gelesen zu haben oder zu kennen, werden die Leute sagen: O, das ist nur ein Schwafler�«7 Der Kritik setzte sich Gould aber wissentlich aus� Er wollte die viktorianische Tradition wieder aufleben lassen, in der wichtige wissenschaftliche Arbeiten sowohl für Laien als auch für Wissenschaftler geschrieben wurden� Damit war er extrem erfolgreich� Dass er trotzdem auch die Fachsprache beherrschte, zeigte er mit seinen wissenschaftlichen Veröffentlichungen� Gould spricht und schreibt also in zwei Sprachen: der populären und allgemeinverständlichen Essaysprache sowie der präzisen wissenschaftsinternen Fachsprache� Über den New-York-Times-Artikel sagte Gould später: »Ich kann nicht leugnen, dass dieser Artikel dazu beitrug, meine Karriere voranzutreiben, die damals noch in ihren Kinderschuhen steckte�«8 Außerdem machten seine populärwissenschaftlichen Bücher ihn prominent� 3. Wissenschaftssprache Englisch – Wissenssprache Deutsch? 3�1 Denken und Lernen geht in der Muttersprache am besten Wir wissen aus einer Vielzahl von Untersuchungen an Babys, Gehörlosen und an mehrsprachigen Kindern und Erwachsenen, dass es ein bestimmtes Zeitfenster für den Spracherwerb gibt und dass der Mensch in der Regel keine später gelernte Sprache so gut beherrscht wie seine Muttersprache� Die Fähigkeit, Feinheiten zu benennen und zu unterscheiden, komplexe 7 Sokolov 1977� 8 Sokolov 1977� 126 Jutta von Campenhausen Zusammenhänge sprachlich zu fassen, Konnotationen, Wertungen und auch Emotionen adäquat auszudrücken, ist deshalb in der Muttersprache am besten� Weil Denken nur mit Sprache funktioniert, ist die erfolgreichste und ertragreichste Wissenschaftssprache innerhalb des Forscherschädels meist die Muttersprache� Das Gleiche gilt für die Lehre� Ob in der Vorlesung, im Seminar oder bei der Lektüre von Skripten oder Lehrbüchern – auch das Lehren und Lernen braucht Sprache und funktioniert dann besonders gut, wenn das Transportmittel Sprache gut beherrscht wird� Eine Vorlesung, die in der Muttersprache gehalten wird, ist lebendiger, enthält mehr Zwischentöne und vermittelt mehr Information zwischen den Zeilen als eine Veranstaltung in einer Zweitsprache� Das ist ein Grund mehr, nicht ohne Not ganze Studiengänge von deutschsprachigen Dozenten auf Englisch halten zu lassen� 3�2 Eine Verkehrssprache ist aber auch praktisch Vor allem in den Natur- und Wirtschaftswissenschaften hat sich das Englische als Publikations- und Kongresssprache bewährt� Das ist sinnvoller als Finnisch, Japanisch oder Gälisch – und sogar Deutsch� Auch deutsche Forscher profitieren davon, dass ihre auf Englisch geschriebenen Arbeiten weltweit rezipiert werden (können) und sie weltweit verstanden werden� Die Frage, ob das Englisch, das bei uns als Wissenschaftssprache gepflegt wird, dafür gut genug sei, Pidginenglisch oder eine Blamage für jeden Anglisten, ist hier vollkommen zweitrangig� Es ist müßig, über zu viel oder zu schlechtes Englisch zu wettern und über dümmliche Anglizismen zu nörgeln, genau wie es zu nichts führt, verschraubtes, kryptisches von Fremdworten durchsetztes Deutsch zu bemängeln� Sinnvoller sind konstruktive Erwägungen: Wie können wir sowohl das Deutsche als Diskurssprache kultivieren als auch das Englische als Lingua franca verbessern? Es ist nützlich, sich einer funktionierenden Verkehrssprache zu bedienen, wo sie gebraucht wird – auf internationalen Kongressen also Englisch� Wenn die wichtigsten Publikationsorgane eines Faches auf Englisch sind, dann ist es vernünftig, englische Veröffentlichungen einzureichen� In den Zeiten, als Latein als die Lingua franca der Wissenschaft diente, war es niemandes Muttersprache� Größere sprachliche Raffinesse dürften auch die lateinsprechenden Wissenschaftler in ihrer Muttersprache zur Hand gehabt haben, und selbst wir amüsieren uns manchmal über das wenig elegante Küchenlatein, das manchmal der wissenschaftlichen Kommunikation dienen musste� 127Wissenschaftskommunikation braucht die Landessprache Das erste Lehrbuch der Chirurgie verfasste der Ulmer Arzt Johannes Schultes (alias Scultetus, 1595 – 1645), der in Padua studiert hatte� Das Arm amentarium Chirurgicum erschien 1655 posthum auf Latein und verbreitete sich schnell� Nichtsdestoweniger blieb es nicht in der Lingua franca, sondern wurde 1657 ins Niederländische übersetzt, 1672 ins Französische, 1674 ins Englische und erschien schließlich 1666 auf Deutsch� Währenddessen erfuhr die lateinische Ausgabe mehrere Neuauflagen� Es ist unwahrscheinlich, dass ein niederländisches oder hochdeutsches Buch diese Verbreitung erfahren hätte� 3�3 Mehrsprachigkeit ist der Schlüssel zum Erfolg: Fachsprache und laienverständliche Sprache, Englisch und Deutsch Es ist also oft sinnvoll, im Wissenschaftsbetrieb das Englische zu verwenden, wo es der Sache dient – also immer da, wo Menschen verschiedener Muttersprachen sich darauf einigen� (Nicht sinnvoll ist es, die Lehre in Deutschland auf Englisch umzustellen�) Entscheidend ist, dass der wissenschaftliche Diskurs auch auf Deutsch stattfindet, zum einen, weil er damit in der Regel trennschärfer, bunter und gewandter ist, zum anderen und vor allem aber, weil er damit näher an die Öffentlichkeit rückt� Wer wahrgenommen und verstanden werden will, muss hierzulande Deutsch reden� Und so, wie deutsche Wissenschaftler ihr Englisch verbessern, üben und feilen müssen, um international mithalten zu können, so müssen sie es lernen, üben und kultivieren, verständlich und vertrauenerweckend über ihr Tun zu reden� Sie müssen Berührungsängste abbauen, den Kontakt zu Publikumsmedien suchen und den Dialog mit Laien kultivieren� In einer Wissenskultur, wo Nichtwissenschaftler das Schicksal der Universitäten lenken, sind eine positive Grundstimmung für die Wissenschaft, Vertrauen in ihre Arbeitsweisen und ein davon getragener offener Diskurs essenziell� 4. Schlussbemerkung »Öffentlichkeit« sind nicht nur interessierte Schüler beim Science Slam oder pensionierte Studienräte beim Tag der offenen Tür� Auch Politiker, Kollegen anderer Disziplinen, Geldgeber und Entscheider informieren sich nicht auf Fachtagungen, sondern aus deutschsprachigen Publikumsmedien� Ihr Bild 128 Jutta von Campenhausen von der Wissenschaft ist deshalb geprägt von dem, was Wissenschaftler von sich hören und sehen lassen� Wer verständlich und begeisternd über sein Fach reden und schreiben kann, hat es nicht nur in Berufungsverfahren und beim Schreiben von Anträgen leichter� Gute Kommunikation fördert die Karriere� Wenn diese Erkenntnis in unsere Universitäten durchsickert, sodass dort die Wissenschaftskommunikation gefördert und gepflegt wird, müssen wir uns über die Notwendigkeit des Deutschen in der Wissenschaft nicht mehr sorgen� Literatur Campenhausen, Jutta von (2014): Wissenschaft vermitteln� Eine Anleitung für Wissenschaftler, Wiesbaden� Gould, Stephen J. (2003): Die Lügensteine von Marrakesch, Frankfurt/M� Markl, Hubert (1986): Die Spitzenforschung spricht Englisch, in: Hartwig Kalverkämper / Harald Weinrich (Hg�), Deutsch als Wissenschaftssprache� 25� Konstanzer Literaturgespräch des Buchhandels 1985, Tübingen, S� 20 – 25� Mooney, Chris (2010): Do Scientists Unterstand the Public?, Cambridge (Mass�) (online unter: https://amacad�org/multimedia/pdfs/publications/researchpapersmonographs/ scientistsUnderstand�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Olson, Randy (2009): Don’t Be such a Scientist, Washington D�C� Sokolov, Raymond A. (1977): Talk with Stephen Jay Gould, in: New York Times, 20� November 1977, Section BR, S� 4� IV. Internationale Perspektiven Pavo Barišić Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft Blick aus Kroatien auf Deutsch als Wissenschaftssprache* Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft� Blick aus Kroatien auf Deutsch als Wissenschaftssprache 1. Einleitung Durch die Wahl der Sprache, in der sich die Wissenschaftskommunikation vollzieht, wird über die Fragen der Identität und Selbstauffassung einer Gesellschaft entschieden� Dies ist wohl keineswegs eine wertneutrale Entscheidung, wie manche Forscher annehmen mögen� Denn die Entwicklung der Wissenschaftssprache hat folgenreiche Auswirkungen auf die politischen, ökonomischen wie auch geistigen und kulturellen Faktoren der Gesellschaft� In der Sprache verdichtet sich die wissenschaftliche Schöpfungskraft einer Kultur� Dabei eröffnet sich im Medium der Sprache der Zugang zur Vergangenheit und zu der Breite des durch Generationen angesammelten Wissenskorpus� Jede Sprache birgt in sich umfangreiche schöpferische Potenziale der Erkenntnis, und daher liegen in ihr die Öffnungsvoraussetzungen gegenüber dem Zukünftigen� Von der heutigen, zunehmend immer unbequemeren Lage des Deutschen als einer Wissenschaftssprache selbst in Deutschland zeugen hinreichend die Argumente aus dem Offenen Brief , den der ehemalige Vizepräsident des Bundestages Johannes Singhammer im Jahre 2014 an den Präsidenten der Technischen Universität München gerichtet hat� In diesem Schreiben verwies er auf die Fragwürdigkeit der angekündigten Umstellung fast aller Master-Studiengänge der Universität »vollständig auf Englisch«�1 Es ist bemerkenswert, dass sich diesbezüglich der Deutsche Bundestag mit einem Beschluss an die Regierung zu wenden verpflichtet fühlte und die Beförderung des Deutschen als Wissenschaftssprache von den einschlägigen Gremien verlangte� * Dieser Beitrag ist während meines erneuten Aufenthalts vom Februar bis Mai 2018 im Rahmen des Humboldt-Forschungsaufenthalts bei Prof� Dr� Henning Ottmann an der Ludwig-Maximilians-Universität in München entstanden� Hiermit möchte ich mich bei der Alexander-von-Humboldt-Stiftung für die Unterstützung meiner Forschungen bedanken� 1 Vgl� Singhammer 2014� 132 Pavo Barišić Dabei kann die Tatsache nicht unbemerkt bleiben, dass sich darin eine paradoxe Entwicklung der Wissenschaftssprache in weniger als einem Jahrhundert widerspiegelt� Gerade im Bereich der Technik war Deutsch am Ende des 19� und am Anfang des 20� Jahrhunderts mit seiner Fachterminologie an die Spitze der Weltsprachenbühne getreten� Am Anfang des 21� Jahrhunderts ringt es nun um seine bloße Erhaltung in der Lehre und Forschung an der führenden technischen Eliteuniversität in Deutschland� Wenn dies mit einer bis unlängst geltenden Weltsprache geschieht, und zwar auf demjenigen Gebiet, auf dem sie am meisten sich entwickelt hatte, wie steht es dann mit den Sprachen, die sich nie diesem Stand auch nur zu nähern vermochten? In diesem Zusammenhang werden im vorliegenden Plädoyer Überlegungen und Beweisführungen zum Thema der Mehrsprachigkeit der Wissenschaft und vor allem der Stellung des Deutschen als Wissenschaftssprache vorgebracht� Die Darlegung der Nachweise geht von der geschichtlichen Übersicht über die Entwicklung der Wissenschaftssprachlichkeit in Kroatien mit besonderem Blick auf Deutsch aus� Das zweite Kapitel bringt die Betrachtung der Sachlage in den kroatischen Zeitschriften nach der Aufteilung in drei grundlegende Gebiete: 1� Natur- und biomedizinische Wissenschaften, 2� Sozialwissenschaften und 3� Geisteswissenschaften� Im darauffolgenden Abschnitt werden die Auswirkungen der Veränderungen in der Sprachenverwendung auf wissenschaftliche Zitierungen abgehandelt� Der abschließende Teil bringt eine Bemerkung zu einer immer deutlicher werdenden Diglossie, die nun zwischen dem Englischen als der leitenden Weltsprache und den Nationalsprachen zum Vorschein kommt� Der Ausweg aus dieser immer gespannteren Zwangslage der Wissenschaft, in der umfangreiche Wissensquellen und geschichtlich mit Anstrengung erlangte Erkenntnisse verdrängt werden, ist die Stärkung der Mehrsprachigkeit� Dies gilt ebenso für die Allgemeinsprache wie noch viel mehr für die Sprache der Wissenschaft und Lehre� 2. Entfaltung der Wissenschaftssprachen in Kroatien Vor anderthalb Jahrhunderten hat man in Kroatien Latein als offizielle Sprache im öffentlichen Leben abgeschafft� Diese mehr als ein Jahrtausend gebrauchte Lingua franca in Wissenschaft, Lehre wie auch in der öffentlichen Verwaltung, die mit den Anfangsgründen der Staatlichkeit und der Annahme des Christentums im 8� und 9� Jahrhundert als Amtssprache eingeführt worden war, wurde schließlich verlassen� Ende des Jahres 1847 hat das kroatische Parlament den Beschluss gefasst, Kroatisch als offizielle Sprache einzufüh- 133Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft ren� Im Bildungswesen hat sich diese Entscheidung allmählich während des 19� Jahrhunderts durchgesetzt� Als Teile der multinationalen Habsburgischen Monarchie, der Kroatien im Zeitraum von der Erhebung Ferdinands I� zum kroatischen König 1527 bis zum Untergang des Imperiums 1918 fast vier Jahrhunderte angehörte, haben die kroatischen Länder unter öffentlicher Vorherrschaft des Lateinischen die Mehrsprachigkeit in der Wissenschaft sowie auch in den anderen Bereichen des Handels und der Politik entwickelt und praktiziert� Neben der in den gelehrten Kreisen gebrauchten lateinischen Sprache und der in den breiteren Schichten der Bevölkerung verwendeten kroatischen Sprache war außer im Geschäftsleben auch in der Wissenschaft die deutsche Sprache vertreten� Für einige Zeit zwischen dem letzten Drittel des 18� Jahrhunderts und der Mitte des 19� Jahrhunderts diente Deutsch in einigen Teilen Kroatiens als Unterrichtssprache� In einigen Landesteilen waren bei der Ausbildung auch das Italienische und Ungarische vorhanden� Französisch war bei der Elite beliebt und in der Lehre vertreten� Bis nach dem Zweiten Weltkrieg war Englisch kaum präsent� An der Universität Zagreb, wo Germanistik und Romanistik seit dem 19� Jahrhundert eine starke Tradition hatten, wurden erst nach dem Jahre 1945 ein selbstständiges Studium der englischen Sprache und eine Abteilung für Anglistik gegründet� Wie einer der führenden kroatischen Anglisten, Ivo Vidan, erklärte, gehörte bis dahin das Studium der englischen Sprache der Abteilung XXI unter der amtlichen Benennung »Germanische Sprachen und Literatur« an�2 Aber nach dem Zweiten Weltkrieg habe Englisch in kurzer Zeit alle anderen Fremdsprachen der Beliebtheit nach verdrängt� Sogar das Russische, das in vielen Schulen am Anfang obligatorisch geworden war, habe mit ihm nicht wetteifern können� Deutsch war seit geraumer Zeit die führende Wissenschaftssprache in Kroatien aus mehreren historischen, sozialen und ökonomischen Gründen� Die Sprachhistoriker führen die Wurzeln der deutschen Sprachpräsenz im kroatischen Gebiet bis zu den fränkischen Eroberungen im 8� und 9� Jahrhundert und der Teilnahme der deutschen Ansiedler an der Gründung der ursprünglichen mittelalterlichen Städte zurück�3 Als Land inmitten Europas hat Kroatien die vielfältigsten Beziehungen in Wirtschaft und Handel mit den Ländern des deutschsprachigen Raums� Daher ist verständlich, dass Deutsch trotz rascher Umwälzungen in den letzten Jahrzehnten auch heute immer 2 Vgl� Vidan 2012� 3 Vgl� Žepić 1995, Žepić 2002� 134 Pavo Barišić noch an der zweiten Stelle als Fremdsprache in der Lehre und Forschung geblieben ist� In ihrer aufschlussreichen und höchst interessante Forschungsergebnisse enthaltenden Dissertation Deutsche Sprache in der kroatischen Wissen schaft und Hochschulbildung im Kontext der Mehrsprachigkeit hat Ivana Rončević auf die bemerkenswerte Stellung und geschichtliche Entwicklung des Gebrauchs von Deutsch hingewiesen� Sie hat ihr Untersuchungsfazit folgendermaßen zusammengefasst: »Von den kontinentalen europäischen Sprachen ist Deutsch nach dem Status die stärkste Fremdsprache in der Republik Kroatien, die wegen der geographischen und geschichtlichen Faktoren eine sehr wichtige Sprache für die ganze Region ist«�4 Bedeutend ist dabei anzumerken, dass der blitzartige Aufstieg des Englischen diese Position des Deutschen als zweiter Fremdsprache unter den Kontinentalsprachen im Wesentlichen nicht bedroht, sondern, was merkwürdig klingen mag, noch verfestigt habe� Der allgemeine Gebrauch der deutschen Sprache überrage vielfach den europäischen Durchschnitt und sei dem durchschnittlichen Gebrauch des Englischen auf der europäischen Ebene fast gleichzustellen� Davon zeugen unter anderem die Vergleichsdaten innerhalb der Mitgliedsländer in der Europäischen Union� In Kroatien ist der Gebrauch von Deutsch als Fremdsprache dreimal größer als im europäischen Durchschnitt: »In der Europäischen Union ist Deutsch die am meisten gesprochene Fremdsprache (12 %) nach dem Englischen (34 %) […]; in der Republik Kroatien sprechen fast 33 % der Bevölkerung Deutsch als Fremdsprache, nach der Popularität liegt Deutsch an zweiter Stelle«�5 Der alltägliche Gebrauch der deutschen Sprache in Kroatien nähert sich also dem europäischen Durchschnitt von Englisch, der inzwischen global überlegenen Sprache, was ein vielsagendes Zeichen darstellt� Was indessen für den Alltag gilt, verliert sich immer mehr in der wissenschaftlichen Kommunikation� Diese Tendenz ist mit den allgemeinen Entwicklungslinien in Verbindung zu bringen� Die Vorherrschaft des Deutschen als Wissenschaftssprache von der Mitte des 19� bis Mitte des 20� Jahrhunderts in Kroatien hatte geografisch-kulturräumliche Spezifika, deckt sich aber zugleich mit der führenden Rolle des 4 Rončević 2013: 3� Im Folgenden werden hauptsächlich die Daten aus dieser Untersuchung als Referenzquellen benutzt� 5 Rončević 2013: 10� 135Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft Deutschen in der Weltwissenschaft� Obwohl einige Forscher, wie Ulrich Ammon, die These wagen, dass Deutsch nie eine Weltwissenschaftssprache gewesen wäre,6 sondern diese Rolle mit dem Französischen und Englischen nur einige Zeit geteilt habe, hat Deutsch allerdings bis zur ersten Hälfte des 20� Jahrhunderts gleichberechtigt mit dem Französischen und dem Englischen die leitende Stellung in der Weltwissenschaft besetzt� Aber dann hat es angefangen, in der Zeitperiode von 1920 bis 1940 im Wettkampf nachzulassen� Nach der Mitte des 20� Jahrhunderts ist es weiter verdrängt worden� In Kroatien, wie auch in anderen Teilrepubliken, ist es im Zuge der Politik des sozialistischen Jugoslawien von 1945 bis 1950 zu einer Beseitigung des Deutschen aus der Schullehre gekommen� Diese kurze Unterbrechung hat Folgen für die nachfolgende Schwächung des Deutschen in der Wissenschaft hinterlassen� Nun bewegt sich Kroatien, wie die meisten Länder in Europa, wieder zu einer neuen Lingua franca – zur absoluten Dominanz von Englisch� Aber an der zweiten Stelle wächst allmählich auch der Gebrauch des Deutschen in Lehre und Wissenschaft� Dies kommt vor allem dort zum Ausdruck, wo der Unterricht von mehreren Fremdsprachen angeboten wird� Deutsch hat in Kroatien eine wichtige Brückenfunktion als Träger der Mehrsprachigkeit in Mittel- und Südosteuropa trotz des kaum aufzuholenden Vorsprungs des Englischen behalten� Im kroatischen Schulsystem, in dem großes Gewicht auf den Fremdsprachenunterricht gelegt wird, spielt, wie schon kurz angerissen, Deutsch als Bildungssprache immer noch eine wesentliche Rolle� Es liegt an der zweiten Stelle hinter dem Englischen und mit einem großen Abstand vor Italienisch und Französisch� Nach den Daten des Staatlichen Statistikamtes haben Ana Petravić und Anja Šenjug Golub errechnet, dass »im Schuljahr 2014/2015 insgesamt 68,8 Prozent aller Schülerinnen und Schüler der Grundschule Englisch, 24,1 Deutsch, 5,9 Italienisch und 0,1 Prozent Französisch« als Pflicht- oder Wahlfach lernten�7 Deutsch sei damit dreimal mehr als alle anderen Fremdsprachen außer Englisch in der Grundschulbildung von der ersten bis zur achten Klasse vertreten� In den Vorschuleinrichtungen befinde sich Deutsch ebenfalls an der zweiten Stelle, aber mit etwas größerem Abstand hinter dem Englischen� In den Mittelschulen ist die Fremdsprache eines von den drei Pflichtfächern des staatlichen Zentralabiturs� Da stehe Deutsch ebenfalls an der zweiten Stelle� Und mit der Erweiterung des Lehrangebots von gleichzeitig zwei Fremdsprachen in den Schulen wird gerade die Nachfrage nach dem Deutschen erhöht� 6 Vgl� Ammon 1998: 14f� 7 Petravić / Šenjug Golub 2018: 30� 136 Pavo Barišić 3. Vergleich der Wissenschaftssprachen in den Zeitschriften Diese wichtige Stellung, die Deutsch in der Schule zum Teil bestätigt und nachgeholt hat, verschwindet jedoch zunehmend in der wissenschaftlichen Kommunikation� In den naturwissenschaftlichen und biomedizinischen Bereichen ist es, wie dies ebenso mit anderen Sprachen der Fall war, fast verdrängt� Vergleichbares ist sogar im wissenschaftlichen Gebrauch der kroatischen Sprache in den naturwissenschaftlichen und biomedizinischen Zeitschriften zu bemerken� In den Sozialwissenschaften ist die Mehrsprachigkeit immerhin etwas höher geblieben� Und in diesem Zusammenhang ist Deutsch etwas besser vertreten� Am höchsten ist der Anteil von Deutsch in den geisteswissenschaftlichen Publikationen erhalten geblieben� Vor allem gilt dies für Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie� Von verschiedenen konkreten Sprachforschungen, die Rončević in diesem Zusammenhang in ihrer Arbeit unternommen hat, werde ich im Folgenden insbesondere auf die höchst interessante synchronische und diachronische Analyse der wissenschaftlichen Zeitschriften im 100-jährigen Zeitraum von 1910 bis 2010 hinweisen� Die Untersuchung wurde auf drei wissenschaftliche Bereiche – biomedizinisch-naturwissenschaftliche, sozialwissenschaftliche und geisteswissenschaftliche Zeitschriften – verteilt und in sechs Zeitabschnitten von je 20-Jahr-Intervallen – 1910, 1930, 1950, 1970, 1990 und 2010 – durchgeführt� In jedem Bereich hat die Verfasserin je 6 beziehungsweise 5 führende Zeitschriften untersucht� Die je fünf betrachteten naturwissenschaftlichen und biomedizinischen Zeitschriften8 haben sich in ihren Veröffentlichungen von der anfänglich dominanten Position der kroatischen Sprache – 79 Prozent in den 1930 er- Jahren – hauptsächlich auf die heutzutage vorherrschende englische Sprache – 88 Prozent im Jahre 2010 – umorientiert� Deutsch war von den Fremdsprachen bis in die 1950 er-Jahre mit einem freilich eher bescheidenen Anteil von 3 – 5 Prozent am meisten vertreten� Seit den 1970 er-Jahren ist es bis heute, wie auch alle anderen Fremdsprachen in diesem Bereich, fast ganz verschwunden� Es haben sich nur Englisch und Kroatisch im Verhältnis 88 Prozent zu 12 Prozent der veröffentlichten Beiträge erhalten� 8 Liječnički vjesnik (1910), Periodicum Biologorum (1910), Chroatica Chemica Acta (1927), Collegium Anthropologicum (1977), Croatian Medical Journal (1992)� 137Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft Tabelle 1: Sprachenanteil der veröffentlichten Arbeiten in den naturwissenschaftlichen und biomedizinischen Zeitschriften von 1910 bis 2010 1910 – 1927 1930 – 1936 1950 – 1956 1970 – 1977 1990 – 1992 2010 Kroatisch 41,8 79,4 67,1 48,1 20,2 12,4 Slowenisch / Serbisch/ Bosnisch etc� 52,7 13,5 7,2 6,5 2,6 0,0 Deutsch 3,6 3,2 4,6 2,6 0,0 0,0 Englisch 0,0 0,0 21,1 40,3 77,2 87,6 Französisch 1,8 0,8 0,0 2,6 0,0 0,0 Andere 0,0 3,2 0,0 0,0 0,0 0,0 Quelle: Rončević 2013: 91. Mit dieser Tendenz wird die Kommunikation auf Englisch in diesen Feldern auch die Muttersprache verdrängen und die angemessene Entfaltung der wissenschaftlichen Terminologie in Gefahr bringen, was nicht nur mit gravierenden sprachpolitischen Folgen verbunden ist, sondern langfristig gewiss auch mit ganz praktischen Problemen für den Schulunterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern� Was man noch im 19� Jahrhundert im Zeitalter der internationalen Mehrsprachigkeit für die Nationalsprachen im Raum der wissenschaftlichen Kommunikation erworben hat, steht nun völlig infrage� Auch die Analyse der in den Zeitschriften ergänzend veröffentlichten kurzen Zusammenfassungen von wissenschaftlichen Arbeiten hat einen starken Niedergang des Deutschen von 77,3 Prozent in den 1930er-, 6,8 Prozent in den 1950er-, 4,8 Prozent in den 1970er- bis 0 Prozent seit den 1990 er-Jahren ergeben� Von einer ausgeprägten Mehrsprachigkeit bis zur Mitte des 20� Jahrhunderts, wo sich neben Deutsch auch Platz für Französisch, Englisch und Italienisch fand, gelangte der naturwissenschaftlich-biomedizinische Bereich seit den 1990 er-Jahren also auf die Ebene einer Zweisprachigkeit� Dabei verliert Kroatisch den Vorrang vor dem Englischen in den wissenschaftlichen Arbeiten wie auch in den Zusammenfassungen, wo das Maß inzwischen ebenso zugunsten des Englischen überwiegt – Kroatisch 42,6 Prozent und Englisch 57,4 Prozent� 138 Pavo Barišić Tabelle 2: Sprachenanteil der veröffentlichten Zusammenfassungen in den naturwissenschaftlichen und biomedizinischen Zeitschriften von 1930 bis 2010 1930 – 1936 1950 – 1956 1970 – 1977 1990 – 1992 2010 Kroatisch 5,3 29,9 23,2 42,1 42,6 Slowenisch / Serbisch/ Bosnisch etc� 0,0 2,0 3,4 3,4 0,0 Deutsch 77,3 6,8 4,8 0,0 0,0 Englisch 4,5 51,0 67,6 54,5 57,4 Französisch 11,4 10,2 1,0 0,0 0,0 Andere Sprachen 1,5 0,0 0,0 0,0 0,0 Quelle: Rončević 2013: 92. Im sozialwissenschaftlichen Gebiet hat die kroatische Sprache ihre führende Stellung in den wissenschaftlichen Aufsätzen behalten� In der Analyse durch Rončević wurden sechs Zeitschriften ausgewertet�9 Bei der Veröffentlichung der wissenschaftlichen Arbeiten ist Kroatisch von 98,4 Prozent im Jahre 1910 auf 70,3 Prozent im Jahre 2010 gesunken� Englisch wurde erst nach der demokratischen Wende im sozialwissenschaftlichen Bereich eingeführt� Nun hat es im Jahre 2010 schon 29,0 Prozent erreicht� Auf Deutsch wurden im Jahre 2010 nur 0,7 Prozent der wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlicht� Tabelle 3: Sprachenanteil der veröffentlichten Arbeiten in den sozialwissenschaftlichen Zeitschriften von 1910 bis 2010 1910 1934 – 1948 1950 – 1963 1970 1990 – 1992 2010 Kroatisch 98,4 85,3 86,3 87,9 86,5 70,3 Slowenisch / Serbisch/ Bosnisch etc� 1,6 14,7 13,7 12,1 6,8 0,0 Deutsch 0,0 0,0 0,0 0,0 1,4 0,7 Englisch 0,0 0,0 0,0 0,0 4,7 29,0 Französisch 0,0 0,0 0,0 0,0 0,7 0,0 Andere Sprachen 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Quelle: Rončević 2013: 94. 9 Arhivski vjesnik (1910), Napredak (1910), Ekonomski pregled (1935), Zbornik Pravnog fakulteta u Zagrebu (1948), Sociologija prostora (1963) und Društvena istraživanja (1992)� 139Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft Bei den Zusammenfassungen liegt der Anteil mit 19,7 Prozent wesentlich höher� Seit den 1990 er-Jahren hat sich das Deutsche von den damaligen 6,4 Prozent aus verdreifacht� Dieser Aufstieg vollzog sich auf Kosten von allen anderen Fremdsprachen, außer Englisch, das ungefähr auf dem gleichen Niveau von 40 Prozent seit den 1950 er-Jahren stehen geblieben ist� Merkwürdig ist die Feststellung, dass auch in den sozialwissenschaftlichen Zeitschriften die zitierten Quellen, die bei der Forschung gebraucht und referiert werden, eine starke englischsprachige Vorherrschaft erwiesen haben� Tabelle 4: Sprachenanteil der veröffentlichten Zusammenfassungen in den sozialwissenschaftlichen Zeitschriften von 1953 bis 2010 1953 – 1963 1970 1990 – 1992 2010 Kroatisch 0,0 0,0 33,7 40,2 Slowenisch / Serbisch/ Bosnisch etc� 0,0 0,0 1,4 0,0 Deutsch 5,7 6,3 6,4 19,7 Englisch 42,9 38,5 41,1 40,2 Französisch 17,1 19,8 1,8 0,0 Andere Sprachen 34,3 35,4 15,6 0,0 Quelle: Rončević 2013: 95. Es wurden auch sechs geisteswissenschaftliche Zeitschriften untersucht�10 Auf diesem Gebiet ist der Anteil der wissenschaftlichen Arbeiten in kroatischer Sprache bis 2010 mit 72,1 Prozent vorherrschend geblieben� Beiträge auf Deutsch waren in den 1970 er-Jahren mit 9,4 Prozent an der zweiten Stelle, Englisch belegte mit 7,1 Prozent den dritten Platz� Inzwischen ist Englisch auf die zweite Stelle mit 24,1 Prozent in den 1990 er-Jahren und 17,4 Prozent im Jahre 2010 vorgerückt� Deutsch ist in den 1990 er-Jahren auf 12,0 Prozent gestiegen, jedoch auf die dritte Stufe gesunken� Es stand weit vor dem Französischen und Italienischen, die zusammen auf 2,8 Prozent kamen� Im Jahr 2010 belegt Deutsch die dritte Stelle mit 9,3 Prozent, nicht weit hinter dem Englischen� 10 Vjesnik za arheologiju i povijest dalmatinsku (1911), Vjesnik Arheološkog muzeja u Zagrebu (1919), Historijski zbornik (1950), Filologija (1957), Radovi Instituta za povijest umjetnosti (1972) und Synthesis philosophica (1986)� 140 Pavo Barišić Tabelle 5: Sprachenanteil der veröffentlichten Arbeiten in den geisteswissenschaftlichen (humanistischen) Zeitschriften von 1910 bis 2010 1910 – 1911 1930 – 1935 1950 – 1958 1970 – 1986 1990 2010 Kroatisch 54,5 92,3 88,9 71,8 58,3 72,1 Slowenisch / Serbisch/ Bosnisch etc� 9,1 3,8 6,7 7,1 0,9 1,2 Deutsch 0,0 3,8 0,0 9,4 12,0 9,3 Englisch 0,0 0,0 0,0 7,1 24,1 17,4 Französisch / Italienisch 36,4 0,0 2,2 2,4 2,8 0,0 Andere Sprachen 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Quelle: Rončević 2013: 98. Was die Zusammenfassungen anbetrifft, in denen die größte Vielfalt der Sprachen zu erkennen ist, ist Deutsch von der ersten Stelle in den 1930 er-Jahren mit 68,2 Prozent bis 2010 auf die vierte Rangstufe mit 8,4 Prozent hinter Französisch, das auf 8,9 Prozent kam, gerutscht� Noch in den 1990 er-Jahren war mehr als ein Viertel der Zusammenfassungen – 27,9 Prozent – in den untersuchten geisteswissenschaftlichen Zeitschriften auf Deutsch� Englisch erschien auf der Rangliste erst in den 1950 er-Jahren an dritter Stelle mit 14,0 Prozent hinter dem Deutschen, das damals 16,3 Prozent aller Zusammenfassungen besetzte� In den 1970 er-Jahren hat Englisch mit 30,5 Prozent von Deutsch mit 24,2 Prozent den zweiten Rang übernommen� Tabelle 6: Sprachenanteil der veröffentlichten Zusammenfassungen in den geisteswissenschaftlichen (humanistischen) Zeitschriften von 1930 bis 2010 1930 – 1935 1950 – 1958 1970 – 1986 1990 – 1992 2010 Kroatisch 4,5 2,3 9,5 18,8 37,4 Slowenisch / Serbisch/ Bosnisch etc� 0,0 0,0 3,2 0,4 0,5 Deutsch 68,2 16,3 24,2 27,9 8,4 Englisch 0,0 14,0 30,5 33,2 42,6 Französisch 27,3 62,8 32,6 19,2 8,9 Andere Sprachen 0,0 4,7 0,0 0,4 0,0 Quelle: Rončević 2013: 99. 141Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft Und dieser Trend entwickelt sich weiter zugunsten des Englischen und zum Nachteil des Deutschen� Daraus könnte man folgern, dass trotz der Mehrsprachigkeit, die in den Geisteswissenschaften noch ziemlich hoch ist, die sich abzeichnende Tendenz zur Zweisprachigkeit, einer Art wissenschaftlichen Diglossie – Englisch und Kroatisch –, nur noch steigen wird� Die Verfasserin hat aus der Untersuchung gefolgert, dass in den kroatischen wissenschaftlichen Zeitschriften insgesamt eine eindeutige »Verarmung der sprachlichen Repertoires« zu vermerken sei� Im Bereich der Sozialwissenschaften seien die ehemals vertretenen Wissenschaftssprachen, vor allem Französisch, Italienisch und Russisch, nicht mehr wiederzufinden� Auch in den Geisteswissenschaften seien die wissenschaftlichen Beiträge in einem kleineren Ausmaß veröffentlicht� Eine Ausnahme hat sie bei der Veröffentlichung der Zusammenfassungen in sozialwissenschaftlichen Publikationen hervorgehoben� In diesem Bereich sei die Rangstellung des Deutschen im Vergleich zu seiner ehemaligen Lage etwas höher geworden� Aber auf jeden Fall bleibe Deutsch neben Englisch weiter die führende externe Wissenschaftssprache� Als Fazit könnte man aus den vorgeführten Untersuchungen also die Schlussfolgerung ziehen, dass nicht nur die Naturwissenschaften, sondern auch andere Wissenschaftsbereiche aus der ehemaligen reichhaltigen Mehrsprachigkeit sich zu einer immer eindeutiger werdenden Vereinheitlichung der Kommunikationssprache hinbewegen� Dabei treten in bestimmten humanistischen Disziplinen, vor allem in der Philosophie, Geschichte und Kunstgeschichte, »Nischen der Mehrsprachigkeit«11 zum Vorschein� Dort wird die deutsche Sprache in den wissenschaftlichen Veröffentlichungen – im Rahmen der von den diversen Autoren zitierten Materialien wie auch auf der Ebene der Veröffentlichungssprache – immer noch stärker beibehalten� 4. Auswirkungen auf wissenschaftliche Zitierung Die Überlegungen zu den Perspektiven der Mehrsprachigkeit werden in der letzten Zeit immer bedenklicher� Die wissenschaftliche Kommunikation wird immer stärker »monolingualisiert« und terminologisch platter gemacht� Aus der Wissenschaft entschwinden die subtileren Nuancen des Geistes, die bestimmte Sprachen in sich enthalten� Mit der Veränderung der Sprache ist freilich die verengte und begrenzte Zitierung der wissenschaftlichen Quellen und der Literatur zu verknüpfen� Außerhalb der meistzitierten Bereiche 11 Rončević 2013: 301� 142 Pavo Barišić und der Quellen auf Englisch bleiben riesengroße Produktionen in anderen Sprachen weniger referiert und daher im globalen wissenschaftlichen Diskurs kaum erkennbar� Der Bildungsverlust ist dabei enorm� Es geht nicht nur um Verarmung der wissenschaftlichen Kommunikation und Ausdrucksweise, sondern auch um einen Verfall der geistigen Mannigfaltigkeit der Welt� Dieser wissenschaftliche Niedergang erschließt sich ganz offensichtlich im Fall der untersuchten Zitierungen in den kroatischen Zeitschriften� In den Naturwissenschaften und auf dem Gebiet der Biomedizin steht Deutsch in der ersten Hälfte des 20� Jahrhunderts mit großem Abstand an der ersten Stelle, mit 68,3 Prozent der Zitationen im Jahre 1910 und 58,7 Prozent in den 1930 er-Jahren� In den 1950 er-Jahren haben die Zitierungen der wissenschaftlichen Literatur auf Englisch mit 34,7 Prozent ungefähr den gleichen Stand wie Deutsch mit 33,6 Prozent erreicht� Seitdem steigt die Tendenz drastisch zugunsten der englischen Zitierungen auf 63,4 Prozent in den 1970 er-Jahren, 83,4 Prozent in den 1990 er-Jahren und einem Höhepunkt mit 90,7 Prozent im Jahre 2010� Deutsch ist auf 11,1 Prozent in den 1970 er- Jahren, auf 3,6 Prozent in den 1990 er-Jahren und schließlich auf 1,2 Prozent im Jahre 2010 gesunken� Auch mit den Zitationen auf Kroatisch lief es nicht viel besser� Sie sind von 13,4 Prozent vor 100 Jahren nun auf 3,8 Prozent im Jahre 2010 gefallen� Entsprechend ergibt sich der Eindruck, dass die Naturwissenschaften und Biomedizin heutzutage mit mehr als 90 Prozent nur noch auf Englisch kommunizierten, jedenfalls im schriftlichen Gebrauch� Die Nationalsprache wie auch andere Weltsprachen sind stark verdrängt worden und spielen kaum noch eine Rolle� Tabelle 7: Sprachenanteil der Zitierungen in den naturwissenschaftlichen und biomedizinischen Zeitschriften von 1910 bis 2010 1910 – 1927 1930 – 1936 1950 – 1956 1970 – 1977 1990 – 1992 2010 Kroatisch 13,4 13,1 13,1 12,7 5,2 3,8 Slowenisch / Serbisch/ Bosnisch etc� 0,0 0,0 0,0 0,0 1,16 0,8 Deutsch 68,3 58,7 33,6 11,1 3,6 1,2 Englisch 3,9 5,3 34,7 63,4 83,4 90,7 Französisch / Spanisch / Italienisch 10,0 16,5 10,9 4,5 1,3 0,8 Andere Sprachen 3,3 6,4 7,6 8,3 5,4 2,7 Quelle: Rončević 2013: 100. 143Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft In den Sozialwissenschaften sieht die Lage etwas gemäßigter aus, aber immer noch mit einer eindeutigen Vorherrschaft englischer Zitationsquellen� Im Jahre 1910 lag der Anteil der kroatischen Literatur in den Zitaten bei 60,9 Prozent und hat sich in 100 Jahren auf nunmehr 28,7 Prozent mehr als halbiert� Die englischen Quellen sind in 100 Jahren von 3,1 Prozent auf einem Anteil von 60,8 Prozent gestiegen� Die Zitierungen aus der deutschen Literatur waren bis zur Mitte des Jahrhunderts auf der zweiten Stelle nach der kroatischen Sprache: mit 17,6 Prozent im Jahre 1910 und 29,0 Prozent im Zeitraum von 1934 bis 1948� Nun ist Deutsch auf die dritte Position mit nur noch 3,8 Prozent gefallen� Mithin hat sich der Anteil des Englischen um das 20-fache vergrößert und Deutsch sich auf fast ein Zehntel verringert� Tabelle 8: Sprachenanteil der Zitierungen in den sozialwissenschaftlichen Zeitschriften von 1910 bis 2010 1910 1934 – 1948 1950 – 1963 1970 1990 – 1992 2010 Kroatisch 60,9 38,9 53,3 59,5 42,7 28,7 Slowenisch / Serbisch/ Bosnisch etc� 0,0 0,0 0,0 0,0 9,0 3,8 Deutsch 17,6 29,0 10,6 9,5 10,1 3,8 Englisch 3,1 9,5 10,2 15,9 30,2 60,8 Französisch / Spanisch / Italienisch 8,8 14,1 11,0 7,3 4,9 1,9 Andere Sprachen 9,6 8,5 14,9 7,8 3,0 1,0 Quelle: Rončević 2013: 103. In den geisteswissenschaftlichen Publikationen wurde die Mehrsprachigkeit am meisten beibehalten� Die Zitierungen aus den deutschen Literaturquellen stehen in der letzten Zeit nur sehr wenig hinter den englischen zurück� Der Anteil der kroatischen Quellen ist in 100 Jahren von 8,3 Prozent und der vierten Stelle auf die erste Position mit 55,0 Prozent gestiegen� Deutsche Quellen sind vom der ersten Rang mit 22,7 Prozent im Jahre 1910 auf 11,9 Prozent im Jahre 2010 gefallen� Der höchste Anteil der deutschen Quellen von 27,9 Prozent lag im Zeitraum zwischen 1930 und 1935, und er war noch im Jahre 1990 etwas höher als der des Englischen – mit 12,6 zu 11,9 Prozent� Der Anteil von Englisch hat sich in 100 Jahren fast versiebenfacht, da es von 2,2 auf 14,2 Prozent gestiegen ist� Von der Mehrsprachigkeit in den Geisteswissenschaften zeugt auch die Anwesenheit der romanischen Literaturquellen, die von anfänglichen 20,8 Prozent im Jahre 1910 immer noch einen wesent- 144 Pavo Barišić lichen Anteil von 15,1 Prozent im Jahre 1990 und 7,8 Prozent im Jahre 2010 aufweisen� Tabelle 9: Sprachenanteil der Zitierungen in den geisteswissenschaftlichen (humanistischen) Zeitschriften von 1910 bis 2010 1910 – 1911 1904 – 1935 1950 – 1958 1970 – 1986 1990 2010 Kroatisch 8,3 33,5 52,1 53,5 39,1 55,0 Slowenisch / Serbisch/ Bosnisch etc� 0,0 0,0 0,0 0,3 5,7 7,0 Deutsch 22,7 27,9 19,9 11,2 12,6 11,9 Englisch 2,2 2,3 2,1 7,3 11,9 14,2 Französisch / Spanisch / Italienisch 20,8 15,3 12,3 13,4 15,1 7,8 Andere Sprachen 46,0 21,0 13,6 14,3 15,7 4,0 Quelle: Rončević 2013: 105. Die Geisteswissenschaften zeigen also einen starken fortbestehenden Bedarf an der mehrsprachigen Kommunikation und der Ausdrucksmöglichkeit in der nationalen Sprache� Nur in diesem Bereich sieht man eindeutige Barrieren gegen die Aufdrängung nur einer Wissenschaftssprache� Das Interesse der kroatischen Wissenschaftler an der deutschen wissenschaftlichen Literatur ist am größten in den Geisteswissenschaften� Das zeigt die Umfrage, die Rončević an verschiedenen kroatischen Universitäten durchgeführt hat�12 Von den Wissenschaftlern, die sich auf die Fragen, ob sie »oft« und »zeitweilig« die deutsche Wissenschaftsliteratur benutzen, stehen an den führenden Stellen die Historiker (66,7 Prozent), Kunsthistoriker (62,5 Prozent), Wissenschaftler im Feld der Philosophie (60,0 Prozent), Philologen (56,3 Prozent) und von den Sozialwissenschaftlern die Juristen mit 41,9 Prozent� Einzig englische Literatur lesen vor allem die Wissenschaftler im Gebiet der Biotechnologie (85,4 Prozent), Biologie (67,6 Prozent) und Chemie (61,0 Prozent)� Von den Sozialwissenschaftlern nur englische Literatur lesen am meisten die Wirtschaftswissenschaftler (21,2 Prozent)� Die häufigsten Begründungen waren, dass »die neuesten Entdeckungen am meisten auf Englisch veröffentlicht werden«, und dass »die meisten Literaturquellen 12 Vgl� zum Folgenden Rončević 2013: 140ff� 145Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft (wissenschaftliche Arbeiten und Bücher) auf ihrem Gebiet auf Englisch geschrieben wurden«�13 Die Antworten der Geisteswissenschaftler, die immer noch am meisten auf die deutsche Literatur bezogen sind, verdienen angeführt zu werden, um auf das nächste Problem überzugehen� Die Historiker finden, dass in »Mitteleuropa Deutsch als Sprache immer noch sehr wichtig geblieben« sei und dass »die auf Deutsch veröffentlichte Literatur zahlreich und relevant« sei� Die Philosophen berufen sich auf die »wesentliche Vertretung« der deutschen Literatur und die traditionsreiche »Geschichte der Disziplin«� Die Pädagogen heben hervor, dass die »besten klassischen pädagogischen Werke in deutscher Sprache geschrieben wurden, und dass übrigens die Pädagogik als Wissenschaft in Deutschland konstituiert wurde�«14 Diese Antworten zeugen vom hohen Bewusstsein des Bedürfnisses nach einer höheren wissenschaftlichen Mehrsprachigkeit, wo Deutsch insbesondere in einigen Fächern eine unumgängliche Rolle einnimmt� Die Geisteswissenschaftler bezeugen mit Wort und Tat, dass jede Sprache ihre Kommunikation in der Wissenschaft zu entfalten verdient� 5. Schlussbemerkung zum Anliegen der Mehrsprachigkeit In vielen Ländern ist die Diglossie in der Wissenschaft und Lehre heute krasser geworden� Die Vertreter des »kulturellen Realismus« gehen von den »Realitäten der national-englischen Zweisprachigkeit« aus, erklärt Siegfried Gehrmann� Sie akzeptierten die alternativlose Hegemonie des Englischen als Sprache der Globalisierung und Modernisierung und arrangierten sich »mit den kommunikativen Strategien des Globalisierungsprozesses«�15 Aber man sollte dabei meines Erachtens ebenso die Verarmung der Wissenschaft durch die Sprachenreduktion in Betracht ziehen� Die Europäische Union hat mit Recht einige Initiativen unternommen, um die Vielfalt der Sprachen zu befördern� Mit dem Konkurrenzdruck der Wissenschaftler, auf der Weltbühne eine stärkere Wirkung und breitere Sichtbarkeit zu erreichen, werden neue Schwierigkeiten eröffnet� Englisch als internationale Sprache bietet allerdings einen wesentlich größeren Einflussbereich an� In einer Weltsprache gelangt man wohl leichter zu einem breiteren Kreis der internationalen wissenschaft- 13 Rončević 2013: 141� 14 Rončević 2013: 142� 15 Gehrmann 2015: 130� 146 Pavo Barišić lichen Gemeinschaft� Hinzu kommt die höhere Bewertung der wissenschaftlichen Arbeiten, die auf Englisch veröffentlicht werden� Es stellt sich jedoch die Frage, ob es vom Standpunkt des Wohls der Wissenschaft aus berechtigt wäre, wenn diese Tendenz überwiegen würde� Was gewinnt und was verliert die Weltwissenschaft, wenn sich die Kommunikation auf eine universelle Sprache zurückziehen würde? Und was verlieren die Wissenschaften innerstaatlich an Kommunikations- und Vermittlungssträngen in die sie umgebenden Gesellschaften, also an gesellschaftlicher Resonanz und Relevanz? Die vorstehenden Betrachtungen haben nachgewiesen, dass in Kroatien, wie im Übrigen auch sonst in einigen Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas, Deutsch immer noch den Status einer international bedeutsamen Sprache hat� Dieser Status steht nun auf dem Spiel� Der Ausgang dieses Spiels wird fundamental für die Sprachentwicklung nicht nur in der Europäischen Union sein, sondern er wird zunächst Auswirkungen auf die Mehrsprachigkeit in der internationalen Wissenschaft haben� Die kleinen europäischen Länder haben wohl weniger Chancen im Widerstand gegen den hegemonialen Druck, die Verarmung der Wissenschaftskommunikation und die Reduzierung auf eine Weltsprache� Alle 24 Amtssprachen der Europäischen Union haben allerdings ihre wesentliche Rolle im grundsätzlichen Streben nach Einheit in der Vielfalt� Jede Sprache bringt ihr wissenschaftliches und kulturelles Erbe mit� Dabei kommt jedoch den Sprachen mit mehr entwickelter wissenschaftlicher Tradition und der größeren Anzahl der Muttersprachler, wie dem Deutschen beispielsweise, eine besondere Aufgabe in der Entwicklung der angemessenen Strategie zu, die Mehrsprachigkeit in der internationalen Wissenschaftskommunikation zu fördern� Vom Erfolg der europäischen Strategie der Mehrsprachigkeit hängt wesentlich das Schicksal vieler Nationalsprachen nicht nur in Europa, sondern in der ganzen Welt ab� Angesichts »einer Kultur der Missachtung von und Angst vor Mehrsprachigkeit«, die Jörg Roche »vielerorts« festgestellt hat,16 sei die Stärkung und Verbreitung der Mehrsprachigkeit im europäischen Schulsystem mit noch anspruchsvolleren Maßnahmen zu begünstigen� Einsatz für Mehrsprachigkeit und Investitionen in die Sprachkenntnisse erhöhen einerseits das gegenseitige Verständnis der Bürger und eröffnen den Zugang zu anderen Ländern und Kulturen� Auf der anderen Seite festigen sie die europäische Identität und verhelfen zu allgemeinem wissenschaftlichem Fortschritt wie auch zu kultureller Bildung und Vervollkommnung der Menschen� 16 Roche 2015: 97� 147Plädoyer für mehrsprachige Wissenschaft Literatur Ammon, Ulrich (1998): Ist Deutsch noch internationale Wissenschaftssprache? Englisch auch für die Lehre an den deutschsprachigen Hochschulen, Berlin / New York� Gehrmann, Siegfried (2015): Die Kontrolle des Fluiden� Die Sprachlichkeit von Wissenschaft als Teil einer neuen Weltordnung, in: Siegfried Gehrmann / Jürgen Helmchen / Marianne Krüger-Potratz / Frank Ragutt (Hg�), Bildungskonzepte und Lehrerbildung in europäischer Perspektive, Münster / New York, S� 117 – 156� Petravić, Ana / Šenjug Golub, Ana (2018): Frühes Deutsch in Kroatien, in: Ana Petravić / Ana Šenjug Golub / Siegfried Gehrmann (Hg�), Deutsch von Anfang an� Frühes Deutsch- Lernen als Chance� Perspektiven aus Südosteuropa, Münster / New York, S� 28 – 64� Roche, Jürg (2015): Deutsch als Wissenschaftssprache – Normorientierung zwischen Anglophilie, Anglomanie und Anglophobie, in: Martine Dalmas / Marina Foschi Albert / Marianne Hepp / Eva Neuland (Hg�), Texte im Spannungsfeld von medialen Spielräumen und Normorientierung� Pisaner Fachtagung 2014 zu interkulturellen Perspektiven der internationalen Germanistik, München, S� 89 – 108� Rončević, Ivana (2013): Njemački jezik u hrvatskoj znanosti i visokom školstvu u kontekstu višejezičnosti (Deutsche Sprache in der kroatischen Wissenschaft und Hochschulbildung im Kontext der Mehrsprachigkeit), Zagreb [unveröff� Dissertation]� Singhammer, Johannes (2014): Offener Brief an den Präsidenten der Technischen Universität München, 15� Juli 2014� Vidan, Ivo (2012): Kratka povijest Odsjeka za anglistiku (Kurze Geschichte der Abteilung für Anglistik), 13� Februar 2012 (online unter: www�ffzg�unizg�hr/anglist-stari/ history�htm – letzter Zugriff: 30�042020)� Žepić, Stanko (1995): Das österreichische Deutsch in Zagreb und Osijek� Zur Geschichte der deutschen Sprache in Kroatien, in: Rudolf Muhr / Richard Schrodt / Peter Wiesinger (Hg�), Österreichisches Deutsch� Linguistische, sozialpsychologische und sprachpolitische Aspekte einer nationalen Variante des Deutschen, Wien, S� 354 – 373� Žepić, Stanko (2002): Zur Geschichte der deutschen Sprache in Kroatien, in: Zagreber Germanistische Beiträge 11 (2002), S� 209 – 227� Hans Goebl Kritische Anmerkungen eines österreichischen Philologen zum Problemfall English only Kritische Anmerkungen eines österreichischen Philologen zum Problemfall English only 1. Einleitung Da der anstehende Sachverhalt – English only – überaus dynamisch ist und sich in den letzten Jahrzehnten über Zeit und Raum in vielfältigen Ausprägungen entwickelt hat, halte ich es für angebracht, eingangs meinen eigenen Beobachtungs- und auch Bewertungsstandpunkt genau zu definieren� Ich gehöre dem Jahrgang 1943 an, habe zwischen 1962 und 1967 an der Universität Wien Romanistik, Klassische Philologie sowie Philosophie studiert und nach verschiedenen akademischen Peregrinationen von 1982 bis 2012, also über einen Zeitraum von 30 Jahren, an der Universität Salzburg das Fach »Romanische Philologie (Sprachwissenschaft)« als Ordinarius vertreten� In diesem Zeitraum hatte ich von 2000 bis 2008 die Ehre, bei der österreichischen Forschungsförderungsorganisation FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in Österreich) die Fächergruppe »Sprachund Literaturwissenschaften« als Referent zu betreuen� Dieser Umstand ist zum besseren Verständnis einiger der nachfolgenden Passagen durchaus bedeutsam� Das von mir im Laufe meiner Studien übernommene und später in meiner Aktivzeit als Professor vertretene Konzept der Romanistik sah beziehungsweise sieht in dieser eine in vielerlei Hinsicht mehrsprachige Wissenschaft: mehrsprachig durch die vergleichende Betrachtung aller romanischen Sprachen und Kulturen (unter als unverzichtbar erachtetem Einbezug der Grundsprache Latein) sowie mehrsprachig durch die der Vielfalt der Romania entsprechende Bewirtschaftung der eigenen Sprachkompetenzen� Ich habe mich in der Tat – aufbauend auf den schulisch erworbenen Kenntnissen von Französisch und Latein (plus, of course, auch von Englisch) – ab Studienbeginn mit großem Engagement und einer nicht weniger großen Freude um die zusätzliche Erlernung der mir bis 1962 unbekannten romanischen Sprachen gekümmert� Das war aber damals für Studenten dieses Faches keine wie immer geartete Besonderheit, sondern entsprach dem, was meine bezie- 150 Hans Goebl hungsweise unsere Lehrer ex cathedra und privat als eine vernunft gebotene und zudem sachgerechte Empfehlung an ihre Schüler weiterzugeben pflegten� Ich schreibe hier als Geisteswissenschaftler, genauer: als Vertreter eines philologischen Faches, und nehme dabei implizit an, dass meine einschlägigen Befunde und Sorgen auch von den Vertretern aller historischen (und wohl auch ästhetischen) Disziplinen geteilt werden� Es mag aber durchaus sein, dass heutzutage im Rahmen der Geisteswissenschaften die Sozialwissenschaften und vielleicht auch die Philosophie hinsichtlich English only schon auf anderen Pfaden wandeln� Mit Nachdruck soll hier aber auch erwähnt werden, dass ich mir der beträchtlichen Unterschiede zwischen den Geistes- und den Naturwissenschaften (einschließlich Medizin und Ingenieurwissenschaften) voll bewusst bin und diese daher zur Gänze aus meinen Überlegungen und Bewertungen ausklammere� Die nachstehenden Darstellungen mögen auch – wiewohl das prima vista fast unmöglich zu sein scheint – von den Lesern keineswegs als haltloses Lamentieren aufgefasst werden� Man sehe darin vielmehr die Diagnose eines prinzipiell vom wissenschaftlichen Mehrwert der Mehrsprachigkeit überzeugten Fachvertreters, die dieser vor dem Hintergrund einer immer endemischer werdenden Einsprachigkeit (English only) abgibt� 2. Diagnose Kurz vorweg: in den österreichischen Geisteswissenschaften entspricht der Stellenwert von English only vollauf dem, was man in anderen europäischen Ländern und Kulturen auch feststellen kann� Leider wird des Öfteren übersehen, dass im Bereich der inner- und außeruniversitären wissenschaftlichen Kommunikation keineswegs nur das Deutsche laufend vor dem Englischen zurückweicht� Tatsache ist vielmehr, dass dieser Verdrängungseffekt alle nicht-englischen Sprachen Europas betrifft und dass wirklich überall auf der Ebene der direkt beobachtbaren Fakten und der indirekt wirksamen Motivationen im Grunde dieselbe Situation vorliegt� Da ich als Romanist den weiten geografischen Bogen zwischen Lissabon und Bukarest (und zurück über Pazifik und Atlantik) im Dauervisier habe, kann ich das in aller Deutlichkeit sehen� Dass dieser Sachverhalt aber paneuropäische (und darüber hinaus weltweite) Relevanz hat, kann man unschwer auch im direkten Gespräch mit geografisch und historisch analog ausgerichteten Disziplinen (wie Slawistik, 151Problemfall English only Skandinavistik, Finno-Ugristik, Klassische Philologie, Klassische Archäologie etc�) feststellen� Meiner Erinnerung zufolge gehen Vorläuferphänomene des heute beobachtbaren English only auf die späten 1970 er-Jahre zurück und haben sich erst während der 1990 er-Jahre zu jener Intensität verdichtet, die wir heute kennen� Es steht außer Zweifel, dass es sich bei English only um ein umfassendes soziales Wandelphänomen handelt, wobei man recht gut weiß, dass sich derartige Prozesse in aller Regel in der Gestalt eines querliegenden (und langgestreckten) S – das heißt in der Abfolge: (1�) langsames Aufkommen, (2�) steiler Anstieg, (3�) flache Endverdichtung – entfalten� Wahrscheinlich stehen wir derzeit bereits in der letzten der drei Phasen� Bekanntlich fungieren Sprachen in den Geisteswissenschaften – anders als in den Naturwissenschaften – sowohl als Untersuchungsobjekte als auch als Kommunikationsmedien� Zudem hatten und haben sie in beiden Funktionen für die größere Gemeinschaft ihrer Sprecher und die kleinere Gemeinschaft ihrer »Analysten« (Wissenschaftler) eine identitätsstiftende und kontinuitätssichernde Funktion, die beide den Naturwissenschaften prinzipiell abgehen� Dazu ein kurzer Rückblick: Zunächst erinnere ich an die seit dem Frühhumanismus des 15� Jahrhunderts langsam ablaufende Ersetzung des vorher allein dominierenden Lateins durch eine Vielzahl europäischer Wissenschaftssprachen, dann aber auch daran, dass seit dem endgültigen Zerfall des (damals schon mehrheitlich christianisierten) Römischen Reiches (476 n� Chr�) nicht nur die beiden christlichen Religionen (im Westen: römisch-katholisch, im Osten: griechisch-orthodox), sondern auch die damit verbundenen Schriftkulturen sich einander keineswegs nur christlich-brüderlich, sondern mit zunehmender Skepsis gegenüberstanden� Im römisch-katholischen Westen des untergegangenen Römischen Reiches drückte sich diese Skepsis durch die fast als programmatisch zu bezeichnende Ignorierung beziehungsweise Ablehnung all dessen aus, was in griechischem Gewand auftrat: In unzähligen mittelalterlichen (lateinischen) Handschriften findet man neben Erwähnungen oder gar Zitaten von auf Griechisch niedergelegten Sachverhalten den (letztendlich als Armutszeugnis zu wertenden) Kurzvers: »Quod Graecum est, non legitur« (»Weil es griechisch ist, wird es nicht gelesen� / Was griechisch ist, wird nicht gelesen�«)� Dem vorhin erwähnten frühneuzeitlichen Aufkommen einer Vielzahl von miteinander konkurrierenden nicht-lateinischen Wissenschaftssprachen entsprach auch die Entstehung einer Vielzahl voneinander mehr oder weniger verschiedener Kognitionskulturen (»Weltbilder«), die die Basis für den in allen Geschichtsbüchern Europas überaus positiv vermerkten sozialen, 152 Hans Goebl zivilisatorischen, kulturellen und technologischen Fortschritt seit der frühen Neuzeit darstellten� Dass mit der geistigen Emanzipation von einer nicht als »proprial« anzusehenden Dachsprache (hier: Latein) ein ganz besonderer Reiz beziehungsweise auch Stimulus verbunden sein konnte (beziehungsweise kann), hat sich in weiterer Folge erneut seit dem frühen 19� Jahrhundert (»Völkerfrühling«) an vielen Stellen Europas gezeigt, als bis zu diesem Zeitpunkt unter dem Dach fremder Sprachen verbliebene kleinere Sprachen beziehungsweise Kulturen versucht haben, sich eine eigene (»propriale«) wissenschaftliche Schriftlichkeit beziehungsweise Überdachung zu verschaffen, zuletzt sogar – was freilich nicht so positiv zu bewerten war – unter weitgehendem Verzicht auf die weitere Partizipation an den fortan als »feindlich« empfundenen früheren Schrift-Dächern� Leider hat sich in dieser (nationalistischen) Extremphase eine Tendenz offenbart, die auch bei den heute beobachtbaren Diffusionsprozessen von English only auftritt, nämlich der programmatische und sogar im Zeichen des »Fortschritts« stehende Verzicht auf Mehrsprachigkeit und – damit verbunden – die implizite Restauration des mittelalterlichen Stigmas »Quod Graecum est, non legitur« in anderer Form: »Quod x est, non legitur«� In dieser Formel sind zwei sozial überaus folgenreiche Komponenten wirksam: Die eine zielt auf die Sprache selbst: dem Leser wird mitgeteilt, dass die Sprache Griechisch kaum bekannt ist beziehungsweise als nicht wert angesehen wird, erlernt zu werden; die andere Komponente zielt auf die Existenz und den Inhalt der auf Griechisch geschriebenen Bücher� Diese werden nicht nur als prinzipiell lesensunwert dargestellt, sondern es wird auch suggeriert, dass das in ihnen niedergelegte Wissen »an sich« nichts wert sei� Die heute in praktisch allen Ländern beziehungsweise Sprachräumen Europas hinsichtlich English only in den Geisteswissenschaften vorherrschende Situation kann wie folgt charakterisiert werden: 1� Die überkommenen Schrift- und Publikationskulturen werden kontinuierlich und substitutiv durch English only zurückgedrängt� Es besteht zwischen den beiden Kulturen eine nur als vorübergehend angesehene Komplementarität; angepeilt ist die unbestrittene Dominanz von English only� 2� Motivation: Die vor allem von Universitätsleitungen, wissenschaftsfördernden Institutionen (wie Deutsche Forschungsgemeinschaft, Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung oder Schweizerischer Nationalfonds etc�), Wissenschaftsverbänden und auch von Verlagen ausgegebenen Parolen beziehungsweise Richtlinien verlangen mehr- 153Problemfall English only heitlich vom wissenschaftlichen Nachwuchs und vor allem von dessen forschender Elite programmatisch ein »internationales« Agieren im Zeichen von English only und damit – mehr oder weniger explizit – den Verzicht auf ein Auftreten in der Muttersprache� Dadurch ist zwischenzeitlich ein an praktisch allen Universitäten Europas anzutreffendes Meinungsklima entstanden, demzufolge zwei »Weltgleichungen« als unumstößliche Wahrheiten angesehen werden: a) wissenschaftlich = englisch Umgesetzt auf alte abendländische Sinnsprüche, wie zum Beispiel »extra ecclesiam nulla salus« (»kein Heil außerhalb der Kirche«) könnte diese »Wahrheit« wie folgt ausgedrückt werden: »extra linguam anglicam nulla salus scientifica« (»außerhalb des Englischen kein wissenschaftliches Heil«)� b) grenz- beziehungsweise sprachraumüberschreitende (»internationale«) wissenschaftliche Kooperation = nur möglich auf Englisch Bekanntlich kann man ja aus bereits existierenden Gleichungen unschwer andere Gleichungen ableiten beziehungsweise die einen auf die anderen beziehen� Daher folgt im Zeichen der »fortschrittlich-innovatorischen« Verschränkung der obigen zwei Gleichungen: c) nichtenglische Sprachen = störend, unzumutbar und überflüssig d) nichtenglische Wissensinhalte beziehungsweise Bücher = störend, unzumutbar und überflüssig e) persönliche Beherrschung und Praktizierung mehrerer (Fremd-)Sprachen = überflüssig (zudem uncool, wenn nicht reaktionär)� Interessant ist, dass es im Rahmen der Soziolinguistik(en) der verschiedenen Philologien wunderbare Begriffe und Methoden gibt, den Prozess der Verdrängung einer oder mehrerer Sprachen im Licht von Sprachkonflikt und Sprachkontakt zu beschreiben und die dabei auftretenden Phänomene zu analysieren� Dabei hat sich eine ältere und jüngere Sachlagen vergleichend analysierende Kontakt- und Konfliktlinguistik etabliert, sodass man das »innere Wesen« zahlreicher antiker, mittelalterlicher und neuzeitlicher Sprachverdrängungsprozesse recht gut erkennen kann� Dazu führe ich ein einfaches, aber überaus sprechendes Beispiel an: Aus der Provence, also dem Südosten Frankreichs, sind für die Zeit zwischen dem 14� und dem 18� Jahrhundert zahlreiche Weihnachtsspiele (»Noëls provençaux«) überliefert� Dabei handelt es sich um kleine dramatisierte Dialoge 154 Hans Goebl mit eingestreuter Musik, in denen die zur christlichen Weihnachtsgeschichte gehörenden Figuren als dramatis personae auftreten: Wir begegnen dabei neben Maria, Josef und dem Christuskind auch Gottvater, den Engeln, den Heiligen drei Königen und auch mehreren »kleinen Leuten« (wie den Hirten etc�)� Klarerweise entsprechen diese Figuren der biblischen Heilsgeschichte und stehen daher zueinander in einer eindeutigen Hierarchie, an deren Spitze sich Gottvater befindet, während der gesellschaftliche Platz der Hirten »ganz unten« ist� Beim diachronen Vergleich dieser reichhaltigen Dokumentation zeigen sich nun hochinteressante Entwicklungen bei der Verwendung der Sprachen Latein, Okzitanisch (beziehungsweise Provenzalisch) und Französisch durch diese Figuren� In den ältesten Versionen redet allein Gott Vater in Latein, während sich alle anderen Figuren im zeitgenössischen beziehungsweise ortsüblichen Okzitanischen, also auf Provenzalisch, ausdrücken� Dies entspricht vollauf der im Mittelalter im Süden Frankreichs vorherrschenden Sprachenhierarchie� Nach der gewaltsamen Annexion weiter Teile des Südens Frankreichs durch die französische Krone zwischen dem 13� und dem 15� Jahrhundert kam es in den eroberten Gebieten zu einer progressiven Verdrängung der verschiedenen Varietäten des dort seit der Romanisierung entstandenen Okzitanischen und zu deren schrittweisem Ersatz durch die neue Dachsprache Französisch� Diese taucht in den Noëls ab dem frühen 16� Jahrhundert zuerst als Sprache der Engel und der Heiligen drei Könige auf, erfasst daran anschließend – an den unteren Stufen der Hierarchie – auch Maria und Josef und letztendlich – am obersten (beziehungsweise »ganz heiligen«) Ende der sozialen Stufenleiter – sogar Gottvater� Dieser spricht fortan in der Sprache des in der fernen Ile-de-France regierenden Königs� Dagegen überlebt das früher fast alleinherrschend gewesene Provenzalische nur mehr bei den Hirten, also »ganz unten«� Diese am Beispiel einer ganz einfachen Textgattung feststellbaren linguistischen Sachverhalte sind auch in extra-linguistischer Hinsicht bedeutsam� Das Auftreten der drei konkurrierenden Sprachen entlang einer als diachron weitgehend stabil anzusehenden sozialen Skala reflektiert deutlich den Wandel der sozialen Stellung dieser Sprachen� Analoges konnte und kann man immer wieder an vielen Ecken dieser Welt feststellen, klarerweise auch bei der Ausbreitung von English only� In diesem Sinn ist eine der intensivst wirksamen Begleiterscheinungen, wenn nicht Motoren der Durchsetzung von English only in den Geisteswissenschaften, der sich überall implizit einnistende Glaube an eine Hierarchie nicht nur der Sprachen an sich, sondern auch der in ihnen niedergelegten 155Problemfall English only Wissensinhalte� Quasi jeder als wissenschaftswürdig angesehene Sachverhalt kann durch seine Verwortung und Publikation auf Englisch an Prestige und Durchsetzungskraft gewinnen� Damit kommt dem Englischen im Grunde der Rang einer »heiligen Sprache« zu, die allein durch ihre Applikation auf irgendwelche kognitive oder diskursive Sachverhalte diese »segnet« und ihnen damit einen höheren Stellenwert verleiht� Damit sind wir im Bereich von Religion und – horribile dictu – Aberglauben angelangt, auf jeden Fall aber weit davon abgerückt, was jeder Intellektuelle gerne für sich als Legitimationsbasis für sein wissenschaftliches Tun und Lassen in Anspruch nehmen möchte, nämlich der Domäne der »Aufklärung«� Nur nebenbei: Zu »heiligen Sprachen« gehören auch Hohepriester (beiderlei Geschlechts) und von diesen beweihräucherte Kapellen� Der französische Soziologe Pierre Bourdieu (1939 – 2002) hat dazu sehr erhellende Bücher geschrieben� Der darin zur Charakterisierung spezieller universitärer beziehungsweise akademischer Gruppendistinktionen verwendete Schlüsselbegriff lautet Habitus� Leider ist Bourdieu durch seinen frühen Tod daran gehindert worden, in seine Habitus-Forschungen auch das Phänomen English only einzubeziehen� In ähnlicher Weise ist ein weiterer, heute mantraartig verwendeter Begriff – nämlich Internationalität – mit fast als religiös anzusprechenden Konnotationen aufgeladen worden� Den Naturwissenschaften (und anderen) sei zugestanden, dass die zu ihren Themen verfassten Publikationen wirklich an jedem Winkel dieser Welt ihr Publikum finden können und sollen� Allerdings ist die unkritische Übernahme dieser Forderung für die Produkte der Geisteswissenschaften überaus problematisch� Eine Studie zu den stilistischen oder dramaturgischen Feinheiten der Opera von Jean-Baptiste Poquelin alias Molière (1622 – 1673), Carlo Goldoni (1707 – 1793) oder Felix Lope de Vega Carpio (1562 – 1635) setzt für ihre adäquate, also im Zeichen von echter Wissenschaft erfolgende Lektüre aufseiten der Leser die exzellente Kenntnis der Sprachen dieser drei Autoren voraus� Diese Voraussetzung grenzt aber den Kreis der potenziellen Rezipienten solcher Studien enorm ein� Dieser kann nur jene Forscher umfassen, die über die fraglichen Sprachenkenntnisse verfügen� Der heute für solche Konstellationen oft gebrachte Einwand, dass man die fraglichen Subtilitäten auch auf der Grundlage einer englischen (oder anderen) Übersetzung dieser drei Autoren diskutieren könne, sprengt meines Erachtens die von mir als gegeben vorausgesetzte Wissenschaftlichkeit (beziehungsweise auch Exzellenz) des Forschens und Publizierens über die drei genannten romanischen Dramatiker� 156 Hans Goebl Freilich (beziehungsweise leider!) nimmt heute die Zahl jener Textanalysen, die nur mehr an – möglichst englischen – Übersetzungen vorgenommen werden, in den verschiedenen Philologien aus Mangel an entsprechenden Kenntnissen der Originalsprachen kontinuierlich zu� Nur kann meines Erachtens solchen »erleichterten« Elaboraten – und da bin ich wohl ein »Gefangener« der Werte meiner Generation – das Prädikat der Wissenschaftlichkeit nicht mehr anstandslos zuerkannt werden� Vielmehr bewegt man sich hier im Bereich von Divulgation und Wissenschaftsjournalismus� Durch das in der Tat als synergetisch zu bezeichnende Zusammenwirken der Beati- oder gar Sanktifizierung des Englischen und der mondialen Absolutsetzung von Internationalität hat sich bei vielen Fachvertretern der Geisteswissenschaften die Überzeugung festgesetzt, dass die früher üblich gewesene Publikation in mehreren Sprachen und der damit verbundene persönliche Multilinguismus nicht nur überflüssig beziehungsweise obsolet, sondern richtiggehend uncool und sogar karriereschädigend geworden ist� Sollte man eine Therapie der hier aufgezeigten Defizite ins Auge fassen wollen, dann wäre die Sanierung dieser fundamentalen Entwertung der medialen und persönlichen Mehrsprachigkeit die allerwichtigste Baustelle� Dies umso mehr, als die an dieser Devalorisierung Hauptbeteiligten ihr Geschäft in aller Offenheit verrichten und somit gut bekannt sind: Universitäts leitungen, Curricula-Planer, Forschungsförderungseinrichtungen, Wissenschaftsagenturen, Zeitschriftenherausgeber, Verlage und so weiter� Aus dem Rückgang auch der passiven Mehrsprachigkeit im Bereich der Geisteswissenschaften ergibt sich nicht nur bei allen nicht-englischen Texten der Jetztzeit, sondern auch bei jenen aus früheren Epochen eine deutlich geringere Lesetätigkeit� Dabei wird nur allzu leicht übersehen, dass die Gesamtheit aller nicht-englischen Opera der Vergangenheit de facto den weit überwiegenden Großteil des geistigen Erbes Europas darstellt� Mit anderen Worten: Im Zeichen von English only und den damit verbundenen Ent- und Neubewertungen entgleitet uns Europäern immer mehr das gemeinsame geistige Fundament� Zudem geraten jahrhundertealte kulturelle Netzwerke zunehmend aus unserem Visier und geraten in ein von Ignoranz und Indifferenz geprägtes Dämmerlicht� 3. Einige Beispielsfälle aus meinem eigenen Berufsleben In der Folge werde ich anhand einiger selbsterlebter »Episoden« die obenstehenden Darlegungen exemplarisch illustrieren� 157Problemfall English only 3�1� Publizieren auf Katalanisch: Nicht mehr erwünscht an der Universität Barcelona Ich habe eine alte Vorliebe für Katalanisch� Dieses habe ich noch zu Lebzeiten des Diktators Francisco Franco (gestorben am 20� November 1975) in Barcelona erlernt und konnte somit zweierlei aus allernächster Nähe kennenlernen: die Tragweite der Unterdrückung des Katalanischen durch die Franco-Diktatur und den Widerstand der einheimischen Intelligenz dagegen� Vor allem sind mir die geradezu euphorische Aufbruchstimmung in guter Erinnerung, die sich nach Francos Tod unter den katalanischen Intellektuellen ausgebreitet hat, und deren grimmige Entschlossenheit, dem Katalanischen nach dem Ende der Franco-Diktatur einen neuen »Schrift- Frühling« zu verschaffen� Vor ein paar Jahren hatte ich ein in Kooperation mit einer Kollegin der Universität Barcelona zu einem katalanistischen Thema durchgeführtes Forschungsprojekt beendet und wollte mit ihr dazu eine abschließende Darstellung publizieren� »Naiverweise« dachte ich dabei an einen in katalanischer Sprache und in einer katalanischen Zeitschrift zu veröffentlichenden Artikel� Zu meinem großen Erstaunen musste ich von meiner Kollegin erfahren, dass sie in einem solchen Fall an ihrer Universität keine Bonus-, sondern sogar Maluspunkte in der Form einer erhöhten Lehrverpflichtung erhalten würde� Man erwarte von ihr eine »internationale« Publikation� Ich gestehe ehrlich, dass ich bei dieser Meldung in Kenntnis dessen, worauf die Katalanen 35 Jahre zuvor mit Fug und Recht gehofft hatten, aus allen Wolken gefallen bin� Wie konnte es geschehen, dass sich der noch vor 35 Jahren so lebendige Drang nach der Emanzipation des Katalanischen von äußerer Dominanz (damals: durch das Spanische) total verflüchtigt und einer erneuten und zudem selbstgewählten Unterjochung (jetzt: durch English only) Platz gemacht hatte? In »harten« Verhandlungen mit dem Rektorat der Universität Barcelona konnte schlussendlich erreicht werden, dass meine Kollegin die von ihr benötigten Bonuspunkte auch im Rahmen einer in französischer Sprache und in einer französischen Zeitschrift erfolgten Publikation erlangen konnte� 3�2 Eine »internationalisierte« Doktoratsprüfung, erneut in Barcelona Noch in den Nullerjahren des laufenden Jahrhunderts war ich als Zweitbetreuer einer Dissertation tätig, die eine sprachliche Besonderheit des 158 Hans Goebl chilenischen Spanischen zum Thema hatte� Mit der fraglichen Dissertantin, einer jungen Chilenin, habe ich klarerweise in deren Muttersprache, also auf Spanisch, verkehrt� Dasselbe tat sie auch mit ihrem eigentlichen Doktorvater, einem Linguistik-Professor einer privaten Universität der katalanischen Hauptstadt� Knapp vor dem abschließenden Doktoratsexamen wurde mir mitgeteilt, dass sich meine Dissertantin für ein »internationalisiertes« Prüfungsverfahren entschieden habe, das sich von der Normalvariante durch einen auf Englisch durchzuführenden Prüfungsteil unterschied� Mich hat das deshalb erstaunt, weil bei der vorliegenden empirischen und methodischen Problematik ein Rückgriff auf das Englische ein entbehrlicher Umweg beziehungsweise absolut überflüssig war� Doch wurde mir erklärt, dass die Universitätsleitung diese Option vor allem mit Blick auf ausländische Studierende vorgesehen habe, die solcherart etwaige Defizite beim Spanischen (oder auch beim Katalanischen) durch Rückgriff auf das Englische kompensieren könnten� Freilich ging es hier nicht um eine solche Kompensation, sondern nur um den Charme des Reizwortes »international« (samt spanischen Ableitungen), den das unter diesem Zeichen ausgestellte Doktor-Diplom weitab von Barcelona verströmen könnte� In concreto verlief der international, also auf Englisch abgehaltene Teil der Prüfung eher peinlich, da sowohl der Prüfling wie die einheimischen Prüfer des Englischen nur höchst mittelmäßig mächtig waren� 3�3 In Wien abgehaltene Tagung einer an der Universität Cambridge angesiedelten Gesellschaft für das Studium bestimmter linguistischer Eigenheiten von italienischen Dialekten Die Sache ist in der Tat verzwickt, aber nicht untypisch für meine Mutterdisziplin, die Romanistik: ein ausländischer Romanist, hier eben aus England, »institutionalisiert« die Erforschung bestimmter Phänomene des Italienischen und seiner Dialekte durch die Gründung einer kleinen Fachgesellschaft, zu deren Mitgliedern neben einigen Engländern und Kontinental europäern vor allem viele Italiener gehören� Die internen Papiere dieser Gesellschaft sind zweisprachig (englisch / italienisch), der englische Leiter ist persönlich in bewundernswerter Weise polyglott, auch unter Einschluss des Deutschen� Eine der Traditionen dieses Fachverbands sieht »itinerierende« Jahrestagungen vor� Diese finden demnach in stets anderen Universitätsstädten statt� Vor ein paar Jahren war also Wien an der Reihe� Bei der Einholung von Vorschlägen für die zu haltenden Vorträge ergab sich jedoch eine sprachliche 159Problemfall English only Besonderheit� Die weit überwiegende Mehrzahl der nativ-italophonen Teilnehmer kündigte ihre Vorträge auf Englisch an, sodass sich während des in Wien abgehaltenen Kongresses das Kuriosum ergab, dass im Auditorium, das großteils aus des Italienischen muttersprachlich und nur zum geringen Teil aus – freilich auf sehr hohem Niveau – fremdsprachlich kundigen Zuhörern bestand, ausschließlich auf Englisch vorgetragen und diskutiert wurde� Dabei betrafen alle abgehandelten Themen exklusiv das Italienische oder dessen Dialekte� In sprachlicher Hinsicht gab es dazu nur zwei Ausnahmen: meinen auf Italienisch gehaltenen Eröffnungsvortrag und einen weiteren italienischen Plenarvortrag von einer italienischen Kollegin (der nicht mehr allerjüngsten Generation)� Was mich damals einigermaßen erstaunt hat, war die weitgehende »Selbstverständlichkeit«, mit der die anwesenden Italiener das an sich ja vielfach hinterfragbare und streckenweise sehr stark an eine Travestie erinnernde Geschehen hingenommen haben� Hinzuzufügen ist aber noch, dass sich auch in der Romanistik in gewissen Themenbereichen (wie Phonetik, Morphologie oder Syntax) schon längst ein großes Verlangen nach Sanktifizierung (der angestellten Analysen) durch die ausschließliche Verwendung der Heilssprache Englisch breitgemacht hat, sodass es zwischenzeitlich geradezu unstatthaft, ja sogar tabu geworden ist, sich dazu – ob nun selber nativromanofon oder nicht – auf Nicht-Englisch zu äußern� Der Zufall wollte es, dass ich die oben erwähnte italienische Kollegin einige Wochen später in Rom wiedergesehen habe und dabei mit ihr die kommunikativen Begleiterscheinungen der Wiener Tagung besprechen konnte� Dabei ist – was ich nicht so rasch vergessen werde – die fragliche Kollegin nach kurzer Zeit in Tränen ausgebrochen und hat ihre eigenen Landsleute, die ja allesamt bei der Diskussion nationaler Themen die eigene Nationalsprache aus höchst fragwürdigen Motiven zurückgestellt beziehungsweise verraten hatten, wörtlich als »pifferini pappagalleschi« bezeichnet� Darunter verstand sie unbedarfte Leute (piffer-ini), die nach der Art von Papageien (ital� pappagallo) ein Lied nachpfeifen (ital� piffero »Pfeife«), das ihnen irgendwelche padroni vorgesungen hatten� Ich habe Ähnliches vorher und nachher noch des Öfteren erlebt� Kurioserweise reagieren nur mehr ganz wenige Fachgenossen so betroffen wie diese italienische Kollegin� Die meisten empfinden vielleicht noch ein leises Unbehagen, arrangieren sich aber protestlos mit dem ihnen abgeforderten English only� 160 Hans Goebl 3�4 Going Romance an der Universität Utrecht Vorauszuschicken ist, dass es – wie mir viele Kollegen seit vielen Jahren immer wieder berichtet haben – den Geisteswissenschaften an den holländischen Universitäten gar nicht gut geht� Nicht nur finanziell beziehungsweise institutionell, sondern auch hinsichtlich Wertschätzung beziehungsweise Prestige� Dies betrifft vor allem traditionellere Zweige beziehungsweise Domänen der Geisteswissenschaften� Der jüngeren Generation verbleibt da nur mehr die Flucht in zeitgeistkonforme Sektoren der geisteswissenschaftlichen Forschung� Jüngst habe ich über einen italienischen Kollegen eine exklusiv auf Englisch abgefasste Einladung zu einer an der Universität Utrecht abzuhaltenden Fachtagung zur romanischen Sprachwissenschaft erhalten, die den saloppen Titel »Going Romance« trug� Darin wurde zwar das Englische als alleinige Sprache der Tagung und der nachfolgenden Publikation festgelegt, allerdings auch erwähnt, dass für die Abgabe kleinerer Statements die romanischen Sprachen Französisch, Italienisch, Spanisch und Portugiesisch toleriert würden� Wer würde sich hier nicht an die eingangs erwähnten provenzalischen Noëls erinnert fühlen? Ich frage mich in solchen Fällen immer, mit welcher Grundeinstellung die fraglichen Kollegen an die romanischen Sprachen herantreten? Hatten sie je ein Empathie-geleitetes beziehungsweise seriöses Interesse daran, sie zu erlernen und später im direkten Umgang mit Land und Leuten ausgiebig zu verwenden? Oder ging es ihnen nur darum, sie als nützliche »Daten-Steinbrüche« zu verwenden? Ich hatte meine neuphilologischen Studien eigentlich immer als eine Sache der persönlichen Empathie zu den Sprachen und Ländern der Romania aufgefasst und in meiner Zuwendung zu diesen Kulturen eine Art von grenzüberschreitender Hommage gesehen� Französisches oder Italienisches in den Mund zu nehmen oder mit der Feder zu produzieren, war für mich durchaus eine Art von Ehrerbietung� Das Gegenteil ist die Ehrabschneidung� Solches liegt für mich dann vor, wenn beim Reden (und Schreiben) über romanische Sprachen diese ganz programmatisch nicht mehr selbst zu Wort kommen dürfen und daher – um einen oft gebrauchten Terminus des okzitanischen Dichters, Philologen und Patrioten Robert Lafont (1923 – 2009) zu gebrauchen – »okkultiert«, das heißt in die Unsichtbarkeit abgedrängt werden� Sich programmatisch um die Sichtbarkeit beziehungsweise Sichtbarmachung (auch) nicht-englischer Sprachen zu bemühen, verweist heutzutage aller Wahrscheinlichkeit nach auf eine längst »uncool« gewordene Einstellung� 161Problemfall English only 3�5 Forschungsförderung und sprachraumspezifische Diskriminierung Hier geht es um die österreichische Forschungsförderungsorganisation FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung), die im Jahr 2018 ihren 50� Geburtstag feierte� Ich hatte – wie eingangs erwähnt – die Ehre, dem FWF neun Jahre lang (2000 – 2008) als Referent für Sprach- und Literaturwissenschaften zu dienen� Meine Aufgabe war es damals, die eingehenden Projektanträge zunächst genau zu studieren, dann zu deren Begutachtung geeignete (und vor allem bereite) Gutachter zu finden, die von diesen erstellten Texte kritisch und vergleichend zu bewerten sowie abschließend im Plenum beziehungsweise im Gespräch mit anderen Referenten über zwei Modalitäten zu entscheiden: a) über Zurückweisung oder Bewilligung der begutachteten Projekte, b) bei Bewilligung über die Höhe der zuzuerkennenden Fördersumme� Der FWF war und ist hinsichtlich der ihm von den österreichischen Staatsorganen zur Verfügung gestellten Gelder ausgesprochen arm beziehungsweise schlichtweg unterfinanziert� Dementsprechend hart sind die bei den Plenarsitzungen zwischen den einzelnen Referenten beziehungsweise deren Disziplinen ausgefochtenen Verteilungskämpfe� Bei meinem Eintritt in den FWF war für den Bereich der Geisteswissenschaften die bedingungslose Befolgung von English only noch nicht die Regel, jedoch ist diesem in den nachfolgenden Jahren – gegen den gut argumentierten und durchaus als zäh beziehungsweise energisch zu bezeichnenden Widerstand durch mich und meine Kollegen aus den Geisteswissenschaften (Historie, Kunstgeschichte etc�) – immer mehr Platz gegeben worden� Diese Ausdehnung von English only durch die Leitungsorgane des FWF erfolgte weitgehend »stillschweigend«, das heißt ohne die Abführung »echter« Diskussionen beziehungsweise unter Abgabe karger und zudem aus meiner geisteswissenschaftlichen Sicht wenig schlagkräftiger Argumente� Zu diesen »wenig schlagkräftigen« Argumenten zählte eine folgenschwere Maßnahme, die schon vor meinem Eintritt (2000) von der Leitung des FWF getroffen worden war� Diese sah vor, dass der Anteil der aus dem außerösterreichischen deutschen Sprachraum – de facto also aus Deutschland oder der Schweiz – eingeholten Gutachten progressiv und konsequent gegen Null herabgedrückt werden sollte� Dies sollte die Objektivität und die interdisziplinäre Vergleichbarkeit der Begutachtungen sicherstellen� 162 Hans Goebl Abbildung 1: Entwicklung der regionalen Herkunft der vom FWF zwischen 1996 und 2015 eingeholten Gutachten. Man beachte besonders den kontinuierlichen Abfall der für deutsche und Schweizer Gutachten geltenden Kurve. Im Jahr 1992 lag deren Anteil sogar noch bei knapp 70 Prozent. 2015 2010 2005 2000 1996 0 10 20 30 40 50 60 USA/Kanada restliche Welt Österreich restliche EU Deutschland/Schweiz Prozentanteil der Gutachten nach Regionen Quelle: FWF 2015: 45. Der FWF hat auf diese Maßnahme stets mit unverhohlenem Stolz hingewiesen und in allen Jahresberichten Liniengrafiken publiziert, die den kontinuierlichen Abfall der entsprechenden Prozentkurve deutlich zeigen� Zudem wurde von Seiten des FWF betont, dass diese Maßnahme zur Erlangung einer größeren Objektivität und zur Sicherstellung der angepeilten »Exzellenz« unabdingbar sei� Zunächst sind dazu zwei Monita festzuhalten, auf die ich FWF-intern immer wieder – aber ohne jeden Widerhall – hingewiesen habe: a) dass hier den in Deutschland oder der Schweiz tätigen Fachkollegen pauschal eine gegenüber dem Rest der Welt geringere Zuverlässigkeit bei der Begutachtung unterstellt wird; und b) dass denselben Kollegen letztendlich eine nicht hinreichend große wissenschaftliche Kompetenz zugeschrieben wird� Ich halte diese beiden Unterstellungen nach wie vor schlichtweg für skandalös� Dann ist, mit ausschließlichem Blick auf die Geisteswissenschaften, festzustellen, dass viele unserer Disziplinen – historisch gesehen – »deutsch« sind, also in den letzten Jahrhunderten innerhalb des deutschen Sprachraums entstanden sind, an den dortigen Universitäten ihre erste institutionelle Verankerung erfahren haben und ebendort ihren ersten, auch international 163Problemfall English only beachteten »Höhenflug« erlebt haben� Das betrifft zum Beispiel nicht nur meine eigene Disziplin, die Romanistik, sondern auch die Germanistik, Indogermanistik oder Slawistik sowie auch zahlreiche Sektoren der Historie im weitesten Sinn� Dieser Umstand hat aber zur Folge, dass auch heute noch für viele geisteswissenschaftliche Fragestellungen die größte Kompetenz inner-, und nicht außerhalb des deutschen Sprachraums anzutreffen ist� Dabei soll nicht bestritten werden, dass es angesichts der Kleinheit Österreichs und seiner Universitätslandschaft angemessen und de facto auch klug ist, in Österreich konzipierte Forschungsprojekte nicht von autochthonen Fachleuten begutachten zu lassen� Dieser Praxis ist der FWF – sicher zu Recht – sehr rasch nach seiner Gründung gefolgt� Dass aber im vom FWF gepflegten »Exzellenzprozess« ganz explizit auf den Einbezug deutscher Expertise und Kompetenz verzichtet wird, ist doch mehr als erstaunlich� Einer der (sowohl unvermeidbaren sowie auch weitgehend im Hintergrund verbleibenden) Metaeffekte dieser Maßnahme ist natürlich, dass vor allem den jüngeren Projektanten indirekt vermittelt wird, dass deutsch funktionierende Köpfe weder Kompetenz noch Exzellenz entwickeln können� Wenigstens keine solche, die vom FWF akzeptiert werden könnte� Wenn also, wie vor ein paar Jahren geschehen, dem FWF von einer Gruppe einheimischer Germanisten ein Großprojekt mit dem Generaltitel »Deutsch in Österreich« (DiÖ) vorgelegt wurde, dann war es für alle Fachleute klar, dass die diesbezüglich zur Begutachtung heranziehbaren Kompetenzen vorrangig, wenn nicht ausschließlich, in Deutschland oder der Schweiz zu finden wären� Da aber der FWF bei der Begutachtung größerer Projekte wie des DiÖ sogar bei der Germanistik nur mehr das Englische zulässt und außerdem der oben beschriebene Ausschluss deutscher und Schweizer Kollegen wirksam wird, hat sich das Kuriosum ergeben, dass über die Annahme des (auf Englisch eingereichten) Projektes DiÖ durch englische Gutachten aus Übersee, Belgien und Norwegen entschieden wurde, wobei deren Autoren nicht einmal zur Gänze über eine volle (Lese-)Kompetenz im Deutschen verfügten� Angesichts dieser Absurdität erhebt sich natürlich auch die Frage nach dem verantwortlichen Umgang mit kultureller Vielfalt an sich� Damit sind wir aber an einem Punkt angelangt, wo wieder einmal ein antiker Autor zu Wort kommen muss: difficile est satiram non scribere (Decimus Iunius Iuvenalis, Satiren I, 30)� 164 Hans Goebl 4. Auf dem Weg zu einer »Therapie« Einer meiner leider schon verstorbenen linguistischen Weggefährten – der deutsch-belgische Kontaktlinguist Peter Nelde (1942 – 2007), ein leidenschaftlicher Verfechter und Verteidiger der Mehrsprachigkeit im Bereich der Geisteswissenschaften – hat schon in den 1990 er-Jahren den folgenden, meines Erachtens sehr zutreffenden Slogan geprägt: Einsprachigkeit ist heilbar� Heilen: was und wie? Von kapitaler und primordialer Bedeutung erschiene mir die Weckung eines klaren Bewusstseins für die auf lange Frist verbundenen Kosten und Nachteile von English only für die Gesamtheit aller Geisteswissenschaften� Dabei wäre es wichtig, diesen Bewusstseinswandel vor allem bei den jüngeren Generationen zu erreichen, nur leiden diese derzeit unter enormen, auch sozial sehr wirksamen Zwängen hinsichtlich Forschungsorganisation und Karriere� Daher wird die Zahl jener, die sich den geistigen und sozialen »Luxus« leisten können, gegenüber English only eine aktiv-kritische Haltung einzunehmen und sich damit als »widerständisch« zu positionieren, vorerst eher überschaubar bleiben� Nicht weniger wichtig erschiene mir ein Umdenken der institutionellen Akteure (wie Universitätsleitungen, Forschungsförderungsorganisationen etc�)� Da sie in aller Regel – vor allem für die Speerspitze des forschenden Nachwuchses – Tempo und Marschrichtung des wissenschaftlichen Arbeitens vorgeben, sollte hier endlich eine sachadäquate Bewusstseinsänderung Platz greifen, die ich auch mit der Dimension der Verantwortung (für die Forschenden und die Geisteswissenschaften an sich) zu verbinden wäre� Zudem sollte man dort auch jene Reflexionen zur Kenntnis nehmen, die im Zusammenhang mit English only schon vor geraumer Zeit im Rahmen der Wissenschaftsethik entwickelt worden waren� Leider werden heute im Zuge »universalistischer« Diskurse die prinzipiellen Unterschiede zwischen Natur- und Geisteswissenschaften unkritisch minimiert beziehungsweise unter den Tisch gekehrt� Wenn in diesem Sinn den Geisteswissenschaften Direktiven aufgezwungen werden, die für sie vorne und hinten nicht passen, zeigt sich einmal mehr, dass das, was für die einen gut und notwendig ist, für die anderen ein tödliches Gift sein kann� Die allergrößte Hürde sehe ich aber – leider – bei den Einzelforschern selber� Diese müssten zu einer positiven Valorisierung der persönlichen Mehrsprachigkeit (und damit auch zur Übernahme der entsprechenden »Kosten und Mühen«) zurückfinden� Leider sind aber mit der Ausbreitung von English only auch Diskurse generalisiert und valorisiert worden, denen zufolge mittels English only die »Last« der Mehrsprachigkeit nachhaltig 165Problemfall English only beziehungsweise »endlich« beseitigt und damit »enorme wissenschaftliche Energien freigesetzt« worden seien� Ganz so wie bei der seit vielen Äonen von der Menschheit erträumten Außerkraftsetzung des »Fluchs« der babylonischen Sprachenverwirrung (Genesis 11, 1 – 9)� Solchen absolut illusionären, wenn nicht rosstäuscherischen Diskursen sollte realistisch, verantwortungsbewusst und durchaus entschlossen entgegengetreten werden� Literatur Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) (2015): Jahresbericht 2015, Wien (online unter: https://m�fwf�ac�at/fileadmin/files/Dokumente/Ueber_den_FWF/ Publikationen/FWF-Jahresberichte/fwf-jahresbericht-2015�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Goebl, Hans (2010): English only und die Romanistik – ein Aufschrei, in: Hartmut Schröder / Ursula Bock (Hg�), Semiotische Weltmodelle� Mediendiskurse in den Kulturwissenschaften� Festschrift für Eckhard Höfner zum 65� Geburtstag, Münster 2010, S� 189 – 214 (online unter: www�sbg�ac�at/rom/people/prof/goebl/docs/Goebl2009_ English%20only�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Goebl, Hans (2012): English only: nichts als Probleme, in: Quo vadis, Romania? Zeitschrift für eine aktuelle Romanistik, Nr� 40/2012, S� 22 – 38 (online unter: www�sbg� ac�at/rom/people/prof/goebl/docs/Goebl2012_English%20only_QVR%2040%20 2012%20Impressum%20+%20Beitrag�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Goebl, Hans (2017): Verlust europäischer Kultur, in: Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 19� Februar 2017, S� 54 (online unter: www�sbg�ac�at/rom/people/prof/goebl/docs/ Goebl2017_Neue%20Zürcher%20Zeitung�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Thomas Corsten Internationalität, Internationalisierung und Anglomanie Die Folgen für die Geisteswissenschaften in Österreich Internationalität, Internationalisierung und Anglomanie� Die Folgen für die Geisteswissenschaften in Österreich Die Anglomanie hat Österreich fest im Griff� Das ist in der – vor allem von »Wissenschaftsmanagern« und »Bildungspolitikern« in die Welt gesetzten – Vorstellung begründet, dass man als Wissenschaftler nur dann internationale Bekanntheit und Anerkennung gewinnen könne, wenn man sich der englischen Sprache bediene� Das mag für weite Teile zum Beispiel der Naturwissenschaften durchaus zutreffend sein, aber in den meisten Bereichen der Geisteswissenschaften ist dies anders, und die Beschränkung auf nur eine Sprache hat daher verheerende Folgen� Ein Umdenken ist noch nicht abzusehen, obwohl dies von berufener Seite des Öfteren angemahnt wird� Daher ist es das Ziel der folgenden Ausführungen, die negativen Auswirkungen einer derartigen Sprachenpolitik auf die Geisteswissenschaften darzulegen und zu einer Umkehr aufzurufen� Dabei sollen die Altertumswissenschaften als Beispiel dienen, weil sie mit ihren historischen, kunsthistorisch-archäologischen und philologischen Fächern ein großes Spektrum abdecken und weil mir als Althistoriker die Gepflogenheiten der betreffenden Fächer natürlich am besten vertraut sind; die Situation in den anderen Geisteswissenschaften ist ähnlich� Im Folgenden möchte ich daher, immer im Hinblick auf die Altertumswissenschaften, darlegen, (1�) was »Internationalität« wirklich bedeutet; (2�) welche Sprachen benutzt werden und welche Rolle etwaige Übersetzungen spielen; (3�) welche Folgen das Prinzip der Wirtschaftlichkeit hat; (4�) wie das Konzept der »Demokratisierung des Wissens« zu verstehen ist; (5�) welche Konsequenzen die derzeitige Sprachenpolitik hat; anschließend sollen (6�) die Situation in Österreich aufgezeigt und (7�) Schlussfolgerungen gezogen werden� 1. Internationalität Wie es um die Internationalität in den Altertumswissenschaften wirklich bestellt ist, macht alleine schon mein eigener Lebenslauf deutlich� Ich möchte ihn daher hier an den Anfang stellen, weil sich meines Erachtens vor seinem 168 Thomas Corsten Hintergrund die Absurdität der derzeitig vorherrschenden Sprachenpolitik gut verdeutlichen lässt� Mein Studium habe ich in Köln abgeschlossen und seitdem zum größten Teil auf Deutsch publiziert, wobei meine bisher acht Monografien ausschließlich in dieser Sprache verfasst sind; Aufsätze sind auch auf Englisch und Französisch erschienen� Nach meiner Promotion habe ich längere, teilweise mehrjährige Forschungsaufenthalte an den Universitäten in Köln, Frankfurt, Heidelberg, Chicago, Ann Arbor, Lyon, Leiden und Oxford zugebracht, bevor ich im Jahre 2010 den Ruf auf die Professur für Griechische Geschichte, Altertumskunde und Epigraphik an der Universität Wien erhielt� Dazu kommen Gastprofessuren in Paris und Bordeaux, Mitgliedschaften in Herausgeber- oder Gutachtergremien von Zeitschriften in Dänemark, Italien, der Türkei und den USA sowie in Prüfungskommissionen für Promotionen in Frankreich (Paris: unter anderem Vorsitz einer Prüfungskommission an der École Pratique des Hautes Études; zusätzlich eine Habilitation an der Sorbonne; Nantes), Großbritannien (Oxford), Bulgarien, Dänemark, Italien, Polen und Serbien� Es sei betont, dass die meisten meiner Kollegen ähnliche Lebensläufe vorzuweisen haben� Wenn angesichts dieser Sachlage von uns dennoch eine verstärkte »Internationalisierung« durch die Benutzung des Englischen verlangt wird, so stellt sich doch umgehend die Frage, wie das möglich und warum das überhaupt noch nötig sein sollte� Es ist offensichtlich, dass hier zwei Dinge vermischt werden, die in den Geisteswissenschaften voneinander vollkommen unabhängig sind, nämlich Internationalität und die Publikationssprache wissenschaftlicher Arbeiten� Das führt dazu, dass die Diskussion, wenn es denn eine solche gibt, von Schlagwörtern (wie eben »Internationalität«) beherrscht wird, mit denen meist ohne Sinn und Verstand herumgeworfen wird – so weit von jeder Logik entfernt, dass sie sich oft genug selbst widersprechen, wie sich immer wieder zeigt� 2. Sprachenvielfalt und ihre Rolle in den Altertumswissenschaften Die Vorstellung, dass sich internationale Wahrnehmung nur durch die Benutzung der englischen Sprache erreichen lasse, wird insbesondere von Politikern und »Wissenschaftsmanagern« verbreitet, die von jeglicher Kenntnis der Arbeitsweise (nicht nur) der Altertumswissenschaften unberührt sind und sich darüber hinaus weigern, diese auch nur zur Kenntnis zu nehmen� So ignoriert man geflissentlich, dass sich in den Altertumswissenschaften seit etwa 100 Jahren eine Anzahl von sogenannten »Kongresssprachen« durchgesetzt hat, die jeder zumindest passiv beherrschen muss, der die Forschung 169Internationalität, Internationalisierung und Anglomanie verfolgen und, darauf aufbauend, neue Ergebnisse erarbeiten will� Diese Sprachen sind Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch, zu denen noch – je nach Austragungsort der Kongresse beziehungsweise nach Arbeitsgebiet – zum Beispiel Spanisch, Neugriechisch oder Türkisch hinzukommen können (gegebenenfalls auch noch Bulgarisch, Rumänisch, Russisch etc�)� Dementsprechend wird sinnvollerweise schon von jedem Doktoranden verlangt, dass er Publikationen in den vier Kongresssprachen sinnerfassend lesen kann� Ist das nicht der Fall, ist die Gefahr gegeben, dass »Ergebnisse« erzielt werden, die sich längst als falsch herausgestellt haben, oder dass Forschungsfragen erörtert werden, die längst geklärt sind� So kann man immer wieder aufs Neue das Rad erfinden� Das ist den meisten »Wissenschaftspolitikern« offenbar unbekannt oder gleichgültig, denn wichtig ist ihnen nur, dass die Publikation dieser »Ergebnisse« auf Englisch abgefasst ist – und das wird dann auch noch mit weiteren Schlagwörtern wie »Steigerung der Qualität« oder gar »Exzellenz« bedacht! Nun könnte es scheinen, es sei ein Leichtes, Englisch als »Verkehrssprache« sowohl für Publikationen als auch für Konferenzen vorzuschreiben, wie dies zum Beispiel in den Naturwissenschaften der Fall ist� Dem steht jedoch ein wichtiges Hindernis entgegen: Die Fachliteratur in den Geisteswissenschaften veraltet bei Weitem nicht so schnell wie in anderen Fächern, und man muss ständig auf Veröffentlichungen zurückgreifen, die 100 Jahre alt oder bisweilen noch älter sind, weil sie eben immer noch – und keineswegs nur wissenschaftshistorisch – von grundlegender Wichtigkeit sind� Dazu nur drei Beispiele aus meinem eigenen Fachgebiet, der Alten Geschichte beziehungsweise der griechischen Epigraphik: (1�) Adolf Wilhelm (1864 – 1950), Professor für Griechische Altertumskunde und Epigraphik an der Universität Wien, später Leiter der »Kleinasiatischen Kommission« der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, gilt zusammen mit dem Franzosen Louis Robert (siehe unten) als der bedeutendste Gelehrte auf dem Gebiet der griechischen Epigraphik� Dem wurde im Übrigen vor wenigen Jahren durch einen Nachdruck seiner Schriften (natürlich auf Deutsch) Rechnung getragen�1 (2�) Louis Robert (1904 – 1985), unter anderem Professor am Collège de France und Directeur d’études an der École pratique des Hautes Études in Paris, von vielen als der größte griechische Epigraphiker aller Zeiten angesehen, hat knapp 500 Veröffentlichungen vorzuweisen, darunter schätzungsweise 30 Bücher, natürlich auf Französisch�2 1 Vgl� Wilhelm 1974, Wilhelm 1978 sowie Wilhelm 2000 – 2003� 2 Ein Schriftenverzeichnis findet sich zum Beispiel in Robert 2007: 21 – 61� 170 Thomas Corsten (3�) Margherita Guarducci (1902 – 1999), Professorin für Epigraphik an der Universität Rom »La Sapienza«, hat – neben zahlreichen hervorragenden Publikationen in Aufsatz- und Buchform – vor allen Dingen die meines Erachtens immer noch einzige umfassende Einführung in die griechische Epigraphik verfasst, die diese Bezeichnung verdient, natürlich auf Italienisch�3 Wer sich mit der griechischen Epigraphik, aber auch der Alten Geschichte im Allgemeinen beschäftigt, kann dabei auf die Schriften dieser drei großen Gelehrten nicht verzichten� Zu ihrem Verständnis aber sind zumindest passive Kenntnisse des Deutschen, des Französischen und des Italienischen notwendig, und dem, der diese nicht besitzt, wird auch eine noch so gründliche Beherrschung des Englischen nicht weiterhelfen� Man könnte jetzt natürlich einwenden, dass man die Schriften dieser Gelehrten einfach ins Englische übersetzen könnte – und damit wäre der Fall erledigt� Dem steht jedoch die (wie so oft von Vertretern des »English only« ignorierte) Wirklichkeit entgegen: Übersetzungen kosten Geld, selbst im Zeitalter des Internets (auch wenn uns – wider besseres Wissen – oft genug das Gegenteil erzählt wird), und der zu erwartende Abnehmerkreis für solche Publikationen ist zu klein, als dass sich ihre Produktion für Verlage lohnen würde� Zudem besteht die Gefahr, dass die in geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen oft entscheidenden Feinheiten der Sprache durch eine Übersetzung verloren gehen, und »Übersetzungsmaschinen« im Internet sind bekanntlich in höchstem Maße unzureichend – es sind eben Maschinen, denen die Fähigkeit des selbstständigen Denkens nicht gegeben ist� Zu all dem kommt, dass diejenigen, die nicht müde werden, das Modewort »Internationalisierung« bei jeder passenden, vor allem aber bei jeder unpassenden Gelegenheit als Totschlagargument in den Kampf zu führen, dabei ignorieren, wie es um die internationale Wahrnehmung und die Rolle der Geisteswissenschaften in der weltweiten Forschungslandschaft bestellt ist� So ist offenbar nicht bekannt (oder man verschließt seine Augen vor der Wirklichkeit), dass zum Beispiel die Altertumswissenschaften seit Beginn ihrer Existenz in höchstem Maße »international« sind� Das zeigt sich nicht nur an der oben geschilderten Mehrsprachigkeit, sondern auch an der großen Zahl internationaler und in mehreren Sprachen veranstalteter Kongresse, Einladungen von Wissenschaftlern aus aller Welt in alle Welt, Gastprofessuren in aller Herren Länder, internationalen Kooperationen, Beteiligungen an Prüfungskommissionen im Ausland, längerfristigen Aufenthalten an Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen weltweit und so weiter� Es wird die Vertreter der English-only-Politik wahrscheinlich in ungläubiges 3 Vgl� Guarducci 1995� 171Internationalität, Internationalisierung und Anglomanie Erstaunen versetzen, wenn sie erfahren, dass sich selbst Angehörige der Universität Oxford als Mitglieder von Prüfungskommissionen in Frankreich der französischen Sprache bedienen, oder dass auch britische Wissenschaftler Vorträge in Paris bisweilen auf Französisch halten oder sich bei Kongressen in Italien der Landessprache befleißigen; dass qualifizierte amerikanische Kollegen sich in Österreich oder Deutschland bemühen, soweit wie möglich Deutsch zu sprechen (lesen können sie deutschsprachige Fachliteratur ohnehin)� Diese Liste, in der ich nur die Dinge zusammengetragen habe, die auf meinen eigenen Erfahrungen beruhen, ließe sich durch die in dieselbe Richtung gehenden Erfahrungen meiner Kollegen beliebig verlängern� Das ungläubige Staunen würde noch größer, wären die selbsternannten Wissenschaftsmanager endlich geneigt, einen weiteren Teil der Wirklichkeit zur Kenntnis zu nehmen, nämlich die Tatsache, dass sowohl britische als auch amerikanische Universitäten (wie natürlich alle Universitäten, die diese Bezeichnung verdienen) von ihren Studenten altertumswissenschaftlicher Fächer verlangen, zumindest Lesekenntnisse in den drei außer-englischen Kongresssprachen zu erwerben, und dazu die entsprechenden Sprachkurse anbieten� Als Beispiele mögen die Studienbedingungen für angehende Archäologen an der University of North Carolina at Chapel Hill und an der University of Chicago dienen, also Beispiele, die ausgerechnet aus dem Land kommen, dem man sich stets aufgrund seiner (angeblichen) Überlegenheit und Fortschrittlichkeit angleichen will, nämlich den USA� So kann man in einem Erfahrungsbericht deutscher Wissenschaftler an amerikanischen Universitäten Folgendes lesen: »Von großem Vorteil sind ferner Kenntnisse in modernen Sprachen, besonders Deutsch, Italienisch und Französisch� […] Ferner muss man Lesekenntnisse in einer der folgenden modernen Sprachen nachweisen: Deutsch, Italienisch, Französisch oder Neugriechisch, wobei Deutschkenntnisse obligatorisch für alle Studenten auf dem PhD-Level sind«�4 »Für die Lehre an der University of Chicago bedeutet das, dass Doktoranden-Seminare in klassischer Archäologie eine sehr gute Kenntnis der alten und meist auch der wichtigsten modernen Wissenschaftssprachen voraussetzen können� […] Zusätzlich zu den Sprachkursen müssen graduate students […] Sprachprüfungen in Deutsch und Französisch bestehen�«5 So sieht es also in den guten englischsprachigen Universitäten des Landes aus, das ansonsten immer gerne als unser Vorbild hingestellt wird� In Groß- 4 Trümper 2010: 10 f� 5 Mayer 2010: 20 f� 172 Thomas Corsten britannien, insbesondere an den Universitäten von Oxford und Cambridge, ist es natürlich ähnlich, und die dort angebotenen Sprachkurse erfreuen sich großen Andrangs� In dieselbe Richtung geht die Sprachenpolitik eines wichtigen, in den USA herausgegebenen internationalen Rezensionsorgans, der Bryn Mawr Classical Review� Diese Zeitschrift wurde in den 1990 er-Jahren gegründet und ist nach einigen Jahren traditioneller Publikationsweise zu einer reinen Internetzeitschrift geworden – niemand kann also von rückwärtsgewandten Vorstellungen sprechen� Nachdem anfangs nur englischsprachige Rezensionen vorgesehen waren, hat man sich vor inzwischen schon vielen Jahren dazu entschlossen, auch Rezensionen in den oben genannten Kongresssprachen zuzulassen, ein Angebot, das gerne angenommen wird� Dazu hat man folgerichtig das »Editorial Board« deutlich erweitert, sodass – zur sprachlichen und inhaltlichen Kontrolle – jede Sprache durch mehrere muttersprachliche Mitglieder abgedeckt ist�6 Das ist wahre »Internationalität«! 3. Wirtschaftlichkeit Die oben angesprochene mangelnde Rentabilität von Übersetzungen führt im Weiteren zum Problem der »Wirtschaftlichkeit«, das in der Diskussion oft eine wichtige, wenn auch nicht immer offensichtliche beziehungsweise offen angesprochene Rolle spielt� Es ist klar, dass nichts kostenlos ist und es auch nicht sein kann, und in dem gerade geschilderten Fall der Übersetzungen nicht-englischer Publikationen ist die Sicht der Verlage natürlich verständlich� Das gilt jedoch nicht für eine darüber hinausgehende Praxis, die sich sehr deutlich am Beispiel der Oxford University Press zeigt� Bei altertumswissenschaftlichen Kongressen, die unter internationaler Beteiligung in Großbritannien veranstaltet werden, sind in der Regel natürlich auch andere Sprachen als das Englische zugelassen� Wenn es aber dann um die Publikation der Konferenzbeiträge geht und der Tagungsband bei der Oxford University Press erscheinen soll, ist Mehrsprachigkeit plötzlich verboten� Die Hintergründe dieser Entscheidung vonseiten des Verlages sind durchsichtig: Man geht davon aus, dass sich ein Buch mit ausschließlich englischsprachigen Beiträgen besser verkauft als ein solches, für dessen Verständnis die (ohnehin nur passive!) Beherrschung von bis zu vier Sprachen notwendig ist� Diese Vorgehensweise offenbart ein erschreckendes Maß an Unkenntnis und Gedankenlosigkeit� Zunächst ist die Oxford University Press eigentlich 6 Siehe online Bryn Mawr Classical Review 2020� 173Internationalität, Internationalisierung und Anglomanie ein Verlag, der die Aufgabe hat, wissenschaftliche Erkenntnisse zu verbreiten, eben auch in Wissenschaftszweigen, die Mehrsprachigkeit voraussetzen� Das scheint den Verantwortlichen jedoch nicht mehr bewusst zu sein, und für sie steht offenbar größtmöglicher Profit an erster Stelle� Damit ist dies ein deutliches negatives Beispiel für die Ökonomisierung der Wissenschaft, die von Politikern oft bestritten wird�7 4. »Demokratisierung des Wissens« Für die Bevorzugung des Englischen wird neben der Möglichkeit einer (angeblich?) größeren Verbreitung wissenschaftlicher Ergebnisse (wodurch jedoch meist lediglich das Erzielen einer größeren Gewinnspanne aufseiten der Verlage verschleiert werden soll) auch oft als weiterer Grund angeführt, dass damit eine breitere Öffentlichkeit erreicht werde� Dabei wird aber übersehen, dass es nicht eine fremde Sprache ist, die das Verstehen erschwert; vielmehr verfügen diejenigen, die nur Englisch lesen, nicht über die für das Verständnis von neueren Forschungsergebnissen notwendigen Fachkenntnisse, und da hilft es nichts, wenn man des Englischen als der Sprache der Veröffentlichung grundsätzlich mächtig ist� Im deutschsprachigen Raum verstrickt man sich darüber hinaus in dieser Frage in Widersprüche, die man trotz aller Offensichtlichkeit einfach nicht zur Kenntnis nehmen will� Es wird nämlich immer häufiger und immer eindringlicher von den Wissenschaftlern verlangt, ihre gesamten Erkenntnisse in einer Form darzubieten, die auch die breite Öffentlichkeit versteht, die die Forschung schließlich durch ihre Steuergelder finanziert� Dass dieses Ansinnen schon deshalb an der Wirklichkeit scheitert, weil eben für das Verständnis neuer Forschungsergebnisse eine gründliche Kenntnis des bisherigen Forschungsstandes vonnöten ist, die ein Wissenschaftler unmöglich in jeder einzelnen Publikation immer wieder von Neuem vermitteln kann, da dies sowohl einen viel zu hohen Zeitaufwand als auch eine unvorstellbare Vergrößerung des Umfangs der Veröffentlichung bedeuten würde, ist eine andere Sache�8 Die Politiker, die dieses von ihnen vollmundig »Demokrati- 7 Siehe beispielhaft den Beitrag von Ulrich Steinbach in diesem Band� 8 Dasselbe Argument wird übrigens auch für den von so mancher Seite ausgeübten Zwang angeführt, Publikationen vornehmlich im Internet zugänglich zu machen – als ob dann jeder Leser die dargelegten wissenschaftlichen Ergebnisse nachvollziehen könnte! Dafür gibt es weit bessere Methoden, von denen an erster Stelle die Wissensvermittlung in Schulen steht (also das, was man gemeinhin »Bildung« nennt), dann aber auch der meines Erachtens außerordentlich wichtige seriöse (!) Wissenschaftsjournalismus� 174 Thomas Corsten sierung des Wissens« genannte Vorgehen anzumahnen nicht müde werden, sind aber zum größten Teil identisch mit denjenigen, die von uns verlangen, auf Englisch zu publizieren� Der Widerspruch ist offenkundig, denn wieso soll man Englisch schreiben, wenn man die deutschsprachige Öffentlichkeit erreichen will? Allerdings scheint die Erkenntnis dieses Widerspruchs, die eigentlich keiner übergroßen intellektuellen Leistung bedarf, weit über den Vorstellungshorizont derjenigen hinauszugehen, die das Heil der Wissenschaft in der Zwangsanglophonisierung suchen� 5. Konsequenzen der derzeitigen Sprachenpolitik Neben der (angeblichen) Möglichkeit einer größeren Verbreitung wissenschaftlicher Publikationen durch die Benutzung des Englischen spielt noch ein anderes Argument eine Rolle, das ständig als Begründung für Englisch als bevorzugte Sprache ins Feld geführt wird� Während man nämlich bei älteren Kollegen aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland noch ausreichende Kenntnis des Deutschen voraussetzen könne, sei das bei jüngeren Kollegen nicht mehr der Fall� Nun ist es durchaus richtig, dass – trotz der Bemühungen amerikanischer und britischer Universitäten (dazu siehe oben) – die Kenntnis des Deutschen, des Französischen und des Italienischen bei jüngeren Fachvertretern auch der Altertumswissenschaften nachlässt� Der Verzicht auf die Kenntnisnahme von Publikationen in diesen Sprachen bedeutet jedoch in erster Linie, dass die Qualität der Forschung derjenigen Kollegen, die alleine englische Fachliteratur lesen können, in erschreckendem Maße zu wünschen übrig lässt, was an so manchen Publikationen aus dem englischsprachigen Raum auch deutlich wird� Mit welchem Recht wird also dann von uns verlangt, diesem eklatanten Qualitätsverlust Vorschub zu leisten, indem auch wir uns des Englischen bedienen? Durch diese Anbiederung an minderwertige Forschung begibt man sich auf ein deutlich niedrigeres Qualitätsniveau, ein Niveau, das die Bezeichnung »wissenschaftlich« gar nicht mehr verdient – obwohl vonseiten der Politik doch immer eine »Steigerung der Qualität« verlangt wird� Aber auch diesen offensichtlichen Widerspruch weigert man sich zur Kenntnis zu nehmen; dabei bräuchte man nur einen Blick in die Literaturverzeichnisse von Publikationen aus der Feder von jüngeren Wissenschaftlern zu werfen, die diese Bezeichnung verdienen, und man würde aufgrund der Fülle nicht-englischsprachiger Publikationen schnell eines Besseren belehrt� Ein eindrücklicher Beweis für die gelebte Sprachenvielfalt in der Alten Geschichte ist im Übrigen auch – um nur ein Beispiel aus neuester Zeit zu nennen – die Publikation der Vorträge, die 175Internationalität, Internationalisierung und Anglomanie im Jahre 2012 auf dem 14� Internationalen Epigraphikerkongress in Berlin gehalten wurden: die Beiträge sind in den Sprachen verfasst, in denen sie auch gehalten wurden, nämlich in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch�9 6. Reaktionen in Österreich Leider werden vonseiten der Wissenschaft selbst oft nicht die notwendigen Konsequenzen gezogen, und es ist erschreckend zu sehen, wie wenig die österreichischen Universitäten und die Organisationen, deren Aufgabe eigentlich die Förderung der Wissenschaft ist, gegen diese unheilvolle Sprachenpolitik vorgehen und sich für die berechtigten Interessen der Wissenschaft einsetzen� Aufseiten der außeruniversitären Forschungsförderung spielt vor allem der Fonds für wissenschaftliche Forschung (FWF) als fast die einzige Organisation in Österreich, die Drittmittel für die Forschung bereitstellt, eine wichtige, teils aber leider auch verhängnisvolle Rolle�10 Maßgeblich scheint dabei nicht so sehr die Leitungsebene zu sein, sondern bezeichnenderweise Personen des mittleren Managements� So wurde vor etwa zehn Jahren verfügt, dass Anträge in allen Fächern (auch in den Geisteswissenschaften, selbst in der Germanistik!) alleine auf Englisch gestellt werden müssen� Das geschah ohne Rücksprache mit den Betroffenen, und jeglicher Protest vonseiten der Geisteswissenschaften wurde schlichtweg ignoriert� Bezeichnend für die Vorgehensweise war die Reaktion des FWF wie auch des damaligen Wissenschaftsministers (der gleichzeitig Wirtschaftsminister war – eine besonders pikante, aber charakteristische Eigenheit der Politik!) auf eine Petition, die ich im Jahre 2015 ins Internet gestellt habe und die zum Ziel hatte, den FWF davon zu überzeugen, diese für die Geisteswissenschaften unheilvolle Richtlinie wieder zu streichen und Anträge auch wieder auf Deutsch zuzulassen� Sie war in der wissenschaftlichen Öffentlichkeit in erstaunlich kurzer Zeit überaus erfolgreich: Alleine der erste Tag brachte 500 Unterschriften, und am Ende ihrer Laufzeit nach drei Monaten war die Zahl ihrer Unterstützer auf knapp 3 000 angewachsen� Davon hatte auch eine im Parlament vertretene Partei Kenntnis erhalten und stellte noch vor dem Laufzeitende der Petition (allerdings ohne sie zu erwähnen) eine parlamentarische Anfrage an den zuständigen Minister� Die Antwort des Ministers, der sich 9 Vgl� Eck / Funke 2014� 10 Siehe dazu auch den Beitrag von Hans Goebl in diesem Band� 176 Thomas Corsten um »Aufklärung« an den FWF gewandt hatte, entsprach auf wundersame Weise den für diese Regelung vom FWF gebetsmühlenartig angeführten Beweggründen, ohne auch nur mit einem Wort auf die in der Petition klar dargelegten, wohlbegründeten und durch entsprechende internationale Dokumentation abgesicherten Gegenargumente einzugehen� Bei einer kurze Zeit später von meinen Kollegen und mir anberaumten Pressekonferenz sah sich der FWF selbst (aus »Termingründen«) leider nicht in der Lage teilzunehmen; stattdessen ließ ein Vertreter des mittleren Managements die von leeren Worthülsen (zum Beispiel »Internationalität«) und unzutreffenden Schlagwörtern (zum Beispiel »Vergleichbarkeit« der verschiedenen Wissenschaften) strotzende und hinreichend bekannte »Argumentation« verbreiten� Und wieder wurden die von Fachleuten vorgebrachten Argumente gegen die einseitige Sprachenpolitik des FWF einfach ignoriert� An den Universitäten ist der Grund für den mangelnden Widerstand gegen die derzeitige Sprachenpolitik meines Erachtens vor allem in der sogenannten »Autonomie« der Universitäten zu suchen, einer »Autonomie«, die lediglich daraus zu bestehen scheint, den Mangel an staatlicher Finanzierung autonom zu verwalten� Denn wenn die aus Steuergeldern schöpfende Finanzierung durch die Regierung die oben geschilderte Pseudo-Internationalisierung zur Bedingung macht und der Fonds für wissenschaftliche Forschung nur noch Projektanträge auf Englisch zulässt, ist leicht verständlich, warum man sich schwer tut, diesem Widersinn entschieden entgegenzutreten� Innerhalb der Universitäten sind es dann die inzwischen wieder festgeschriebenen hierarchischen, bisweilen an den Obrigkeitsstaat des 19� Jahrhunderts erinnernden Strukturen, die jeglichen von den Betroffenen selbst kommenden Widerstand verhindern� Damit verraten jedoch die Universitäten ihren eigentlichen Auftrag und stehen in offenem Widerspruch zu dem auch von ihnen (mit Recht) verkündeten Ziel der »Sicherung (oder gar Steigerung) der Qualität« – von der ebenfalls oft angestrebten »Exzellenz« ganz zu schweigen� Die Folgen für die Organisation des universitären Forschungs- und Lehrbetriebs sind vielfältig, und ich möchte sie am Beispiel der Universität Wien verdeutlichen� So meint man beispielsweise, die Internationalität des Studiums in Wien durch das Angebot von auf Englisch abgehaltenen Lehrveranstaltungen steigern zu müssen� Selbst die Vertreter der geisteswissenschaftlichen Fächer werden ständig aufgefordert, »fremdsprachige« Vorlesungen und Seminare anzubieten, worunter natürlich, wie auch zugegeben wird, englischsprachiger Unterricht zu verstehen ist� Mit anderen Worten: Statt den ausländischen Studenten von Anfang an die Möglichkeit zu geben, Deutsch zu lernen, was sie in den meisten geisteswissenschaftlichen Fächern unbedingt benötigen, wird ihnen vorgegaukelt, dass Englisch ausreichend sei� 177Internationalität, Internationalisierung und Anglomanie Auch hier macht sich also wieder eine falsch verstandene »Internationalisierung« bemerkbar, eine »Internationalisierung« auf Kosten der Qualität, die in krassem Widerspruch zu der oben geschilderten Sprachenpolitik in den USA und Großbritannien steht, wo dem Englischen der ihm zukommende Rang innerhalb der Wissenschaftssprachen zugeschrieben wird, nämlich lediglich der Rang einer Sprache unter mehreren gleichwertigen� In Wahrheit würde man durch die Konzentration auf das Englische von vorneherein darauf verzichten, den Studenten eine höchsten Ansprüchen genügende wissenschaftliche Ausbildung zukommen zu lassen, ohne die das selbst vorgegebene Ziel exzellenter Forschung und Lehre natürlich nicht zu erreichen ist� Glücklicherweise sind die geisteswissenschaftlichen Fakultäten in dieser Hinsicht bis jetzt eher zurückhaltend� Bei der Evaluierung der Forschung ist Ähnliches zu beobachten� So ist zum Beispiel bei der Begutachtung eines Professors an der Universität Wien im fünften Jahr nach seiner Einstellung ein »Leistungsbericht« vorgeschrieben, in dem der zu begutachtende Wissenschaftler seine Tätigkeiten darlegen soll; dieser Bericht soll auf Englisch verfasst sein, weil aus guten Gründen auch nicht-deutschsprachige Gutachter herangezogen werden� Bei meiner eigenen Evaluierung habe ich mich geweigert, diesem Ansinnen Folge zu leisten, weil ich mich nicht der Gefahr ausliefern wollte, von »Kollegen« begutachtet zu werden, die nur Englisch lesen� Man stelle sich die skurrile Situation vor: Ein Gutachter, der des Deutschen gar nicht mächtig ist, soll meine auf Deutsch verfassten Arbeiten und damit meine Leistung beurteilen! Wie soll man da Qualität, gar Exzellenz sicherstellen, wenn die herangezogenen Gutachter noch nicht einmal die Qualitätskriterien erfüllen, die jeder Doktorand und jede Doktorandin der Alten Geschichte erfüllen muss? Mein auf Deutsch geschriebener »Leistungsbericht« schien zunächst akzeptiert zu werden, aber dann bekam ich vom Rektorat doch noch die Aufforderung, eine englische Fassung bereitzustellen� Meine erneute Weigerung war jedoch glücklicherweise von Erfolg gekrönt, und der Rektor, der Mathematiker Heinz Engl, war letztendlich von der Richtigkeit meines Vorgehens überzeugt, zumal einer der englischsprachigen Gutachter sich unter anderem ausdrücklich auf einen von mir auf Deutsch verfassten Aufsatz bezog (der im Übrigen aus einem in Frankreich gehaltenen Vortrag hervorgegangen war)� Ähnliches geschieht glücklicherweise derzeit an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Wien� Auch dort ist man inzwischen zu der Erkenntnis gelangt, dass die Anglomanie in eine Sackgasse geführt hat, die die Qualität der Geisteswissenschaften bedroht� So erschien im Jahre 2015 auf der Homepage der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ein diplomatisch zurückhaltender, aber durchaus wohlwollender 178 Thomas Corsten Bericht über die oben geschilderte Petition� In den darauf folgenden Jahren ist innerhalb der Akademie der Wille gewachsen, gegen die einseitige Sprachenpolitik Stellung zu beziehen� Dabei erfährt die philosopisch-historische Klasse tatkräftige Unterstützung von der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse sowie vom Präsidenten der Akademie selbst, dem Quantenphysiker Anton Zeilinger� In Anbetracht der Tatsache, dass es sich bei der Sprachenfrage um ein Problem handelt, das nicht nur den deutschsprachigen Raum betrifft, sind inzwischen enge Kontakte zu weiteren europäischen Akademien hergestellt worden, um gemeinsam gegen die English-only- Politik vorzugehen� Erfreulicherweise hat sich auch die British Academy unserer Initiative angeschlossen, ein weiteres deutliches Zeichen für die auch im englischsprachigen Raum anerkannte wichtige Rolle der Mehrsprachigkeit in den Geisteswissenschaften� So ist die Grundlage geschaffen, auf der aufbauend diese unabdingbare Voraussetzung für geisteswissenschaftliche Forschung, die ihren Namen verdient, wieder zur Geltung gebracht werden kann� 7. Fazit Die Geisteswissenschaften sind, wie sich hier am Beispiel der Altertumswissenschaften gezeigt hat, seit ihren Anfängen im höchsten Maße international und benötigen daher keinerlei Aufforderungen zur »Internationalisierung«� Das gilt in besonderem Maße dann, wenn unter »Internationalisierung« die Beschränkung auf die Benutzung einer einzigen Sprache verstanden wird, nämlich des Englischen� Vielmehr ist Mehrsprachigkeit eine unabdingbare Voraussetzung für qualitätvolle Forschung, und umgekehrt ist ohne die (passive) Beherrschung mehrerer Sprachen ein bedenklicher Rückgang der Qualität zu beobachten� Dessen sind sich auch die Kollegen im englischsprachigen Raum bewusst, was sich sowohl an der sprachlichen Ausbildung von Studenten als auch an der Wertschätzung anderer Sprachen als des Englischen zeigt� Das Bestreben nach größerer »Wirtschaftlichkeit«, das heißt die von Verlagen angestrebte weitere Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse durch englischsprachige Publikationen, zieht hingegen ebenfalls eine Minderung der Qualität nach sich� Dazu steht im Übrigen die Tatsache im Widerspruch, dass man wissenschaftliche Ergebnisse in der Öffentlichkeit außerhalb des englischen Sprachraums nur schlecht durch englische Publikationen verbreiten kann� In Österreich spielt in dieser Hinsicht die Sprachenpolitik des Fonds für wissenschaftliche Forschung (FWF) eine bedenkliche Rolle, dessen verant- 179Internationalität, Internationalisierung und Anglomanie wortliche Personen meinen, die Geisteswissenschaften zur »Internationalisierung« erziehen zu müssen� Das ist viel zu lange hingenommen worden, wenn auch nicht ganz ohne Widerstand, der aber unter Missachtung der Tatsachen stets ignoriert wurde� In den letzten Jahren sind jedoch sowohl an den Universitäten als auch besonders an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Bestrebungen zu erkennen, die verhängnisvolle Entwicklung hin zu »English only« umzukehren und das für den Erhalt der Qualität unabdingbare Prinzip der Mehrsprachigkeit in den Geisteswissenschaften wieder zur Geltung zu bringen� Literatur Bryn Mawr Classical Review (2020): Editorial Board (online unter: https://bmcr�brynmawr�edu/about/editorial-board/ – letzter Zugriff: 30�04�2010)� Eck, Werner / Funke, Peter (Hg�) (2014): Öffentlichkeit – Monument – Text� XIV Congressus Internationalis Epigraphiae Graecae et Latinae 27�–31� Augusti MMXII� Akten, Berlin / Boston� Guarducci, Margherita (1995): Epigrafia Greca (4 Bände: 1967 – 1978), Nachdruck, Rom� Mayer, Emanuel (2010): Klassische Archäologie in der US-amerikanischen Lehre (Classics), in: Mitteilungen des Deutschen Archäologen-Verbandes 41 (2010), S� 18 – 24� Robert, Louis (2007): Choix d’écrits, hrsg� von Denis Rousset, Paris� Trümper, Monika (2010): Studium der Klassischen Archäologie an der University of North Carolina, in: Mitteilungen des Deutschen Archäologen-Verbandes 41 (2010), S� 6 – 17� Wilhelm, Adolf (1974): Kleine Schriften: 1� Abteilung, Bde� 1–3, hrsg� von Werner Peek, Leipzig� Wilhelm, Adolf (1978): Kleine Schriften: 2� Abteilung, Bde� 1–2, hrsg� von Werner Peek, Leipzig� Wilhelm, Adolf (2000 – 2003): Kleine Schriften: 2� Abteilung, Bde� 3–5, hrsg� von Gerhard Dobesch und Georg Rehrenböck, Wien� V. Positionen der Politik Johannes Singhammer Hegemoniebestrebungen zugunsten der englischen Sprache Hegemoniebestrebungen zugunsten der englischen Sprache 1. Sprachrespekt als Versöhnungsprojekt Wir machen uns Gedanken über die deutsche Sprache� Gleichzeitig haben viele Menschen den Eindruck, dass sich die Geschichte am Ende der zweiten Dekade des 21� Jahrhunderts zu einer Zeitenwende verdichtet: Wenn die Digitalisierung die Welt umpflügt, wenn die Globalisierung wechselweise abhängige Nachbarschaften von Menschen schafft, die nicht ein gemeinsamer Gartenzaun verbindet, wohl aber mehr als 10 000 Kilometer Entfernung, wenn die Zuwanderung Deutschland mehr verändert als die Wiedervereinigung, dann könnte man die Frage stellen: Welche Sinnhaftigkeit steckt hinter der Beschäftigung mit der Sprache? Was die Wissenschaft schon lange weiß, spüren viele Menschen in Zeiten der epochalen Veränderungen: Es wächst der Wunsch nach Orientierung, Selbstvergewisserung und Identität� Sprache ist ein Teil gelebter Identität mit Zukunft� Die Versöhnung einer großen Zahl von Menschen mit Gegenwart und Zukunft, welche dem dynamisch rasenden wissenschaftlichen Fortschritt zunehmend ängstlich und ablehnend gegenüberstehen, gelingt nur, wenn über Sprache ein Zugang gefunden wird� Sonst wächst die Entfremdung zwischen einer multilingualen bestausgebildeten Elite und einem sich abgehängt fühlenden Teil der Menschen bei uns� Deshalb danke ich der Akademie für Politische Bildung, dem Arbeitskreis Deutsch als Wissenschaftssprache und dem Vorstand des Zentrums für Europäische Bildung an der Universität Zagreb für Vorbereitung, Einladung und Durchführung dieser einzigartigen Tagung� Meine Hochachtung für die Weitsicht bei der Konzeption der Tagung, für die kein besserer Zeitpunkt hätte ausgewählt werden können� Sprache kann verletzen, Sprache kann Konflikte auslösen, Sprache kann zerstören� Mit den richtigen Worten, mit der richtigen Sprache kann man aber auch versöhnen und Werte des Friedens schaffen� Ich wünsche mir, dass von der Tagung der Akademie für Politische Bildung ein mächtiger Impuls der Versöhnung ausgeht, weil die Leistungsfähigkeit der deutschen Sprache 184 Johannes Singhammer in Forschung und Wissenschaft genutzt und respektiert wird� Sprachrespekt als Versöhnungsprojekt� 2. Hegemoniestellung des Englischen Diversität (Vielheit) gilt unbestritten als politischer und wissenschaftlicher Wert, der außer Frage steht� In der wissenschaftlichen Kommunikation dagegen hat man gelegentlich den Eindruck, es gilt ein sprachliches Hegemonieziel als gewünscht: das Englische als Wissenschaftssprache unumstößlich zu verankern� Die Hegemonisten für die englische Sprache vermeiden bei der Erweiterung ihres Herrschaftsbereichs den schweren Säbel, geben aber eroberte Arrondierungen mit entschlossener Erbarmungslosigkeit nicht mehr her� Aber nicht nur in Wissenschaft und Forschung nimmt Englisch eine hegemoniale Stellung ein, auch in Politik, Wirtschaft und im alltäglichen Umgang verzwergt die deutsche Sprache in atemberaubendem Tempo zur Resterampe� »Apple«, die Marke mit dem Apfel, sendet teuerste bezahlte Werbung während der Olympischen Spiele im deutschen Fernsehen über eine halbe Minute nur noch in Englisch mit gelegentlich deutschen Untertiteln� Die Bandenwerbung in den Fußballarenen, in früheren Zeiten noch ein Rückzugsraum der deutschen Sprache, hat diesen längst geräumt� Englischsprachige Werbung gilt als wahr, weise, international und modern, fast schon als amtlich� In der Politik sind die Beispiele Legion, wenn Volksvertreter teilweise mühsam erworbenes Schimpansen-Englisch unter Inkaufnahme von teilweiser Unverständlichkeit präsentieren wollen� Wenn in internationalen Gremiensitzungen von 15 Teilnehmern einer nur Deutsch nicht versteht, wird mit einem merkwürdigen Verständnis von Toleranz auf Englisch als Konferenzsprache umgestellt, obwohl 14 perfektes Deutsch sprechen� Wenn bei politischen Diskussionen gelegentlich der Eindruck von Unsicherheit entsteht, wird dieser durch Gebrauch keineswegs besonders treffender Anglizismen übertüncht� Ein Beispiel: Beliebt ist es, von einer »embedded« Politik zu sprechen, anstatt das deutsche Wort »eingebaut« zu nutzen� Im internationalen Bereich wird die deutsche Sprache zunehmend aufgegeben, trotzdem geht das einigen immer noch nicht schnell und weit genug� Der frühere Europaabgeordnete und jetziges Mitglied des Deutschen Bundestages Alexander Graf Lambsdorff verlangte deshalb vor Jahren: »Englisch muss unsere Verwaltungssprache werden�« Graf Lambsdorff meint allen Ernstes, der Wohlstand in Deutschland sei nur zu sichern, wenn Englisch Verwaltungssprache und mittelfristig Amtssprache werde� Da fehlen einem 185Hegemoniebestrebungen zugunsten der englischen Sprache fast die deutschen Begrifflichkeiten, um darauf einzugehen, – fast: Aufgrund dieser Forderung soll es einen deutschen Sprachschöpfer gegeben haben, welcher dieses mit der neuen Begrifflichkeit des »Gehirnschwurbels« in Verbindung brachte� Besonders ärgerlich wird es, wenn die aktive Verwendung der deutschen Sprache mit altbekannten politischen Argumenten aus der Schublade in Verbindung gebracht wird: ewig gestrig, nationalistisch, engstirnig, zukunftsabgewandt, unfähig, selbst ordentlich Englisch zu sprechen, und das Übliche� Etwas höher im Niveau, aber deswegen nicht weniger falsch bleibt die Argumentation: Deutsch verstünde ohnehin schon kaum mehr jemand, man müsse, um sich verständlich zu machen, Englisch sprechen und publizieren� Das ist die klassische selbsterfüllende Prophezeiung� Noch ärgerlicher wird es, wenn renommierte Hochschulen in Deutschland vorhaben, Studiengänge vollständig auf Englisch umzustellen, kein Wahlrecht für die deutsche Sprache zuzulassen, Deutschsprechende also zu diskriminieren� Die Technische Universität München, eine Eliteuniversität, will dies tun und lässt sich auch nicht davon abbringen� Auch die rote Karte an ihren Präsidenten Herrmann als »Sprachpanscher des Jahres 2016« hat wenig erkennbare Wirkung gezeigt� 3. Politische Gegensteuerung Was sind die richtigen Schritte gegen die Diskriminierung des Deutschen im eigenen Land, an den eigenen Hochschulen, gegen Nachlässigkeit oder Unkenntnis? Was kann, was muss politisch geändert werden? 1� Zu allererst ist es eine Aufgabe der Politik, widersprüchliche Ausgaben von Steuergeldern zu stoppen� Über das Auswärtige Amt, das Goethe- Institut wird in hervorragender Arbeit Deutsch für künftige Studenten in Deutschland gelehrt� Die Ausgaben sind deutlich erhöht worden, eine erfolgreiche Aktion über Fraktionsgrenzen des Deutschen Bundestages hinweg� Es macht aber keinen Sinn, wenn Studentinnen und Studenten beispielsweise aus Kasachstan unter großen Anstrengungen Deutsch lernen und dann an der Technischen Universität München bei Studienbeginn feststellen: Es war alles umsonst� Sie können Deutsch gerne für den Mensabesuch verwenden, aber nicht für ihre wissenschaftlichen Studien� Wenn sie also feststellen müssen, sie hätten besser Englisch gelernt� Es ist nur eine Frage der Zeit, dass sich der Bundesrechnungshof für dieses widersprüchliche Verhalten interessieren wird� Selbstver- 186 Johannes Singhammer ständlich werden junge Menschen weiterhin Deutsch für ihre Studien lernen und nicht Englisch� Warum? Weil wir in Deutschland einen paradieshaften Zustand haben, keine Studiengebühren zu verlangen� Wer eine der international bestens aufgestellten Universitätslandschaften ohne jede Art von Bezahlung in Deutschland besuchen kann, der lernt gerne Deutsch� Deshalb ist die Befürchtung eines internationalen Bedeutungsverlustes völlig falsch� 2� Wissenschaftliche Veröffentlichungen in deutscher Sprache: Forschungsergebnisse, die mit Bundesgeldern gefördert werden, sind auch in deutscher Sprache zu veröffentlichen� Nur so ist es möglich, dass die Wissenschaftssprache Deutsch durch entsprechende Fachpublikationen wieder nachhaltig gestärkt wird� Entweder deutsche Sprache oder keine deutschen Steuergelder� 3� Exzellenzuniversitäten: Bei den Masterstudiengängen müssen Vorlesungen und Prüfungen immer auch in deutscher Sprache angeboten werden� Darüber hinaus gilt es Rahmen zu setzen für ein Handeln öffentlicher Einrichtungen und Institutionen; zum Beispiel bei Tagungen, Symposien, deren Konferenzsprache nicht Deutsch ist, können diese auch nicht mit deutschem Steuergeld unterstützt werden, wenn sie in Deutschland stattfinden� Wir sollten bei ohnehin zu wenig zur Verfügung stehenden Mitteln bei Veranstaltungen uns auf die wenigen konzentrieren, die besonderen Wert auf die Verwendung der deutschen Sprache legen� 4� Und es sollten auch klare einheitliche Regelungen zur Verwendung der deutschen Sprache innerhalb der Bundesregierung und aller öffentlichen Institutionen des Bundes getroffen werden: Es sollte klargestellt werden, dass die Mitglieder der Bundesregierung und Beschäftigte nachgeordneter oberster Bundesbehörden bei Anlässen aller Art grundsätzlich Deutsch sprechen� Was für die meisten Bürgerinnen und Bürger eine Selbstverständlichkeit ist, sollte als Maßstab für politisches persönliches Handeln gelten� Diese Forderungen standen kurz vor einer gemeinsamen Schlussabstimmung in der Großen Koalition der vergangenen Legislaturperiode, in der letzten Woche des Juni 2017� Vorbereitet war, in der letzten Sitzungswoche am Ende der Legislatur in einer großen Debatte die deutsche Sprache, ihre Bedeutung und ihre Möglichkeiten darzustellen und in einer klaren Entschließung durchzusetzen� Politik ist wie das richtige Leben, und nicht alle Planungen lassen sich wunschgemäß abschließen� Sie erinnern sich an die heftige Debatte in der letzten Sitzungswoche über das Thema der sogenannten Ehe für alle� 187Hegemoniebestrebungen zugunsten der englischen Sprache Darüber wurde abgestimmt, die gesamte politische Energie wurde in dieses hochumstrittene gesellschaftspolitische Projekt eingebracht, Zeit und Lust für eine Beschlussfassung zur deutschen Sprache verdunsteten� Der Respekt vor dem Gebrauch der deutschen Sprache ist damit aber im deutschen Parlament nicht schubladisiert, auch wenn unter bekannten Umständen eine Regierungsbildung und eine vollständige Aufnahme der Parlamentsarbeit im üblichen Umfang sich bisher als zeitraubend herausgestellt haben� Der Deutsche Bundestag hat sich immer in besonderer Weise der deutschen Sprache als Wissenschaftssprache verbunden gefühlt� Immer wieder gab es klare Aufträge an die Bundesregierung, zum Beispiel vom 27� Juni 2013� Damals legte der Bundestag mit großer Mehrheit in einem an die Bundesregierung gerichteten Antrag fest: »Es ist von großer Bedeutung, Deutsch auch als international gesprochene und genutzte Sprache zu fördern� Dies gilt im besonderen Maße für die Wissenschaftssprache Deutsch, denn wenn diese weiter an Bedeutung verliert, dann geraten auch wichtige Beiträge deutschsprachiger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Blick�« Im Koalitionsvertrag des Jahres 2013 waren eine Reihe klarer Regelungen festgelegt� Im Koalitionsvertrag des Jahres 2018 fehlen ähnlich klare und präzise Festlegungen� Mit einer gewissen politischen Erfahrung meine ich: Angesicht der Erfahrungen mit der Umsetzung des Koalitionsvertrages von 2013 ist es deshalb nicht zwingend, die Schultern hängen zu lassen� Vielmehr kommt es auf die praktische Umsetzung im Parlamentsbetrieb zwischen den Koalitionsparteien an� Da gibt es in beiden Koalitionsparteien tüchtige und einflussreiche Mitglieder des Deutschen Bundestages, die sich für die deutsche Sprache einsetzen werden� Ich nenne an dieser Stelle auch gerade den Stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der SPD, den Kollegen Axel Schäfer, oder auch den Vorsitzenden des Europaausschusses des Deutschen Bundestages, den Kollegen Gunther Krichbaum für die CDU / CSU� 4. Sprachenvielfalt in Europa Leider hat sich eine knappe Mehrheit der britischen Staatsangehörigen für den sogenannten Brexit entschieden� Eine Amputation Europas, ein Verlust eines tragendes Pfeilers, eines gemeinsamen Europas� Wenn aber nun das Vereinigte Königreich die Europäische Union verlässt, kann das nicht Anlass für eine Hegemonie der englischen Sprache in einem von Vielheit geprägten Europa sein� Die Briten gehen, Englisch kommt, Deutsch, Französisch und alle anderen EU-Sprachen verschwinden, das kann nicht das Ergebnis des Brexit sein� Für viele Mitgliedstaaten der EU ist der Respekt gegenüber 188 Johannes Singhammer ihrer Sprache ebenfalls Herzensanliegen� Mitgliedstaaten mit einer kleineren Bevölkerungszahl definieren sich mindestens in gleichem Maße wie die zahlenmäßig großen Nationen über ihre Sprache� Eine Einheitssprache für Europa ist keine erfolgversprechende Perspektive für die meisten Menschen in Europa� Der Deutsche Bundestag ist in seinen hart erstrittenen und erkämpften Mitwirkungsrechten bei europäischen Entscheidungen darauf angewiesen, rechtzeitig und pünktlich Übersetzungen in deutscher Sprache zu erhalten� Nur dann ist die Mitwirkung des deutschen Parlaments gesichert� Das geschah in der Vergangenheit immer weniger� Vor allem hochkomplexe Beteiligungen bei Finanzentscheidungen der Eurorettung können nur verantwortungsbewusst getroffen werden, wenn keine fachenglische Vorlage auf den Tisch geknallt wird, sondern eine amtliche deutsche Übersetzung mit zeitlichem Vorlauf zugeleitet wird� Als Vizepräsident des Deutschen Bundestages habe ich in den letzten Wochen meiner Amtszeit eine Vielzahl von Gesprächen in Brüssel dazu geführt� Es ist erfreulich zu sehen, dass mit Kommissar Günter Oettinger, der für Haushaltsfragen und damit auch für Sprachen zuständig war, erstmals nicht nur Aufgeschlossenheit, sondern Entgegenkommen signalisiert worden ist� Wenn die EU-Kommission von Deutschland nach dem Brexit die Übernahme von mehreren Milliarden Euros verlangt, dann braucht Deutschland das nicht ergeben hinzunehmen� Statt zehn oder 20 Millionen einzusparen bei den deutschen Übersetzern, die ohnehin schon zu wenig sind, bedarf es mehr deutscher Sprachkundiger� Worum geht es konkret? 1� Wir brauchen eine wesentlich zügigere Übersetzung durch die EU-Institutionen� 2� Wir wollen keinen Abbau des Sprachendienstes� Wir wissen, Sprachendienst ist teuer, aber die Vielheit Europas ist entscheidender Teil der Identität Europas� 3� Wir wollen, dass die Kommission zu dem jahrelang bewährten System, dass alle Kommissionsvorschläge am Tag der Annahme in den drei Verfahrenssprachen Englisch, Deutsch und Französisch vorliegen, zurückkehrt� 4� Und wir wollen die Aufwertung der Verfahrenssprachen Deutsch und Französisch� Unser Bündnispartner bei der Aufwertung des Deutschen ist Frankreich� Frankreich und die französischen Kollegen in der Assembleé Nationale leiden oft mehr als ihre deutschen Kollegen unter dem Bedeutungsverlust des Französischen in Brüssel� Deshalb ist Frankreich in diesem Fall ein natürlicher Bündnispartner� 189Hegemoniebestrebungen zugunsten der englischen Sprache Ich halte die Chancen für gut, eine Erhöhung des Budgets gemeinsam mit Frankreich anzusetzen� Die Ausgaben der Kommission für die Generaldirektion Übersetzung belaufen sich zurzeit auf 330 Millionen Euro im Jahr, eine hohe Summe, aber weniger als 1 Prozent des jährlichen Gesamthaushalts der EU� Immer wieder hört man den Einwand, das Bestehen auf der deutschen Sprache sei völlig überholt, sorge für tiefe Gräben und diene dem Nationalismus� Es gibt einen Mann, eine Persönlichkeit, dessen lebenslanger Kampf für ein gemeinsames Europa außerhalb jeder Frage steht und unbestritten ist – der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl, der im Juli 2017 in einer eindrucksvollen Zeremonie in Straßburg und Speyer zu Grabe getragen wurde� Er hat am 14� September 1984 als Bundeskanzler an den damaligen Präsidenten der Kommission Gaston Thorn geschrieben und sich für die gleichberechtigte Anwendung der deutschen Sprache innerhalb der Gemeinschaft eingesetzt� »Ich wäre ihnen daher dankbar, wenn sie ihre Dienststellen anweisen würden, den vollen Gebrauch der deutschen Sprache entsprechend der in der Gemeinschaft geltenden Sprachenregelung sicherzustellen� Stellungnahmen und Dokumente sowie Schreiben der Kommission an deutsche Dienststellen und an private Unternehmen sollen künftig in deutscher Sprache abgefasst werden� Dies gilt auch für Einladungsschreiben zu Sitzungen� In den Sitzungen muss die deutsche Übersetzung gewährleistet sein� Die Vernachlässigung der deutschen Sprache stellt schließlich eine Diskriminierung dar, die sich als Wettbewerbsnachteil für deutsche Unternehmen auswirkt�« Helmut Kohl, ein großer Europäer� Wir sollten seine Mahnungen ernst nehmen� Ulrich Steinbach Deutsch als Wissenschaftssprache – Gebot oder Wettbewerbsnachteil? Deutsch als Wissenschaftssprache – Gebot oder Wettbewerbsnachteil? 1. Einleitung Wie relevant das Thema »Sprache von Forschung und Lehre« ist, zeigt exemplarisch ein Blick in einige Ausgaben des Newsletters University World News�1 Dort standen Anfang 2018 mehrfach Beiträge zur Thematik der Sprachen in der Wissenschaft zu lesen: – Die Rektorin der Universität Amsterdam wies auf Grenzen der Internationalisierung ihrer Universität hin und sprach sich für eine Balance zwischen den dort angebotenen Studienprogrammen auf Englisch und Niederländisch aus�2 – Als letzte Universität in Taiwan verzichtet die National Chengchi University auf eine standardisierte Englischprüfung als Voraussetzung für den Erwerb ihrer Abschlüsse� – Das Oberste Verwaltungsgericht Italiens wies Pläne der Technischen Hochschule Mailand zurück, ihre Graduiertenstudiengänge komplett auf Englisch umzustellen� Mit Sprachfragen befasst man sich also in vielen Ländern der Welt, und selbstverständlich auch in Deutschland� 2. Ein Blick auf die Entwicklung der Sprache von Forschung und Lehre Zunächst ein Blick auf einige wesentliche Fakten und Entwicklungen der letzten Jahre: Bezogen auf die Entwicklung bei der Sprache der Forschung 1 Vgl� Myklebust 2018, Taipei Times 2018, Salomone 2018� 2 Im Mai 2018 haben sich außerdem niederländische Hochschulen öffentlich für eine Deckelung der Zahl englischsprachiger Studienangebote ausgesprochen (vgl� Dutch News 2018)� 192 Ulrich Steinbach müssen wir feststellen, dass Englisch seine dominante Position in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut hat� Dies bestätigt ein Blick in die einschlägigen Zitationsdatenbanken wie etwa das Web of Science� Im Jahr 2015 waren rund 98 Prozent der Publikationen in der naturwissenschaftlichen Datenbank des Web of Science auf Englisch� Der nicht-englische Anteil der Naturwissenschaften ist auf ungefähr 2 Prozent zurückgegangen� In den Sozialwissenschaften zeigt sich eine ähnliche Entwicklung, dort liegt der Anteil nicht-englischer Publikationen etwas höher, bei rund 5 Prozent� Noch deutlich andere Anteile, aber im Prinzip eine ähnliche Entwicklung, finden wir in den Geisteswissenschaften� Hier beträgt der Anteil nicht-englischer Publikationen noch rund 24 Prozent�3 In allen Fachrichtungen nimmt also der Anteil englischsprachiger Publikationen zu� Bei dieser Betrachtung ist bekannt, dass die Zitationsdatenbanken hinsichtlich der Verlässlichkeit und Genauigkeit der Sprachanteile nicht ohne Probleme sind� Das liegt unter anderem darin begründet, dass sie Zeitschriftenartikel höher bewerten als beispielsweise Monografien� Deutschsprachige Veröffentlichungen, die zu einem höheren Anteil als Monografien oder als Artikel in Sammelbänden erscheinen, sind somit unterzeichnet� Die deutsche Sprache wird also nicht adäquat in den Zitationsstatistiken repräsentiert� Probleme der Zitationsstatistiken können auch an einem Beispiel aus der Politikwissenschaft illustriert werden� Zu den im Deutschen besonders relevanten politikwissenschaftlichen Zeitschriften zählen die Politische Vierteljahresschrift (PVS) und die Zeitschrift für Parlamentsfragen (ZParl)� Beide waren aus dem sozialwissenschaftlichen Zitationsindex zeitweise verschwunden, sie wurden also in einigen Jahren überhaupt nicht aufgeführt und mitgezählt� Wenn Sie ein hervorragender Politikwissenschaftler waren und in den genannten Zeitschriften beispielsweise Ergebnisse der Wahlforschung veröffentlicht haben, wurde das nicht gezählt� Sie waren also in dem Sinne kein forschender Wissenschaftler� Dies zeigt an, dass die Zitationsindices als Messgröße tückisch sein können� Trotz dieser Einschränkungen bleibt es dabei: Das Englische ist die Publikationssprache der Wissenschaft, und der Trend zu Englisch als Sprache der Forschung ist ungebrochen� Etwas differenzierter stellt sich die Entwicklung dar, wenn wir die Sprache der Lehre betrachten� Zum Sommersemester 2018 gibt es an deutschen Hochschulen 1 356 Studiengänge mit Hauptunterrichtssprache Englisch� Dies klingt nach einer großen Zahl, entspricht jedoch nur knapp 8 Prozent der 17 553 Studiengänge in Deutschland� Auf der Bachelorstufe sind es sogar 3 Die Angaben entstammen Liu 2016� 193Deutsch als Wissenschaftssprache – Gebot oder Wettbewerbsnachteil? nur 218 Studiengänge, das heißt lediglich 2,5 Prozent der Bachelorstudiengänge in Deutschland werden auf Englisch angeboten�4 Die Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland bauen zwar ihre englischsprachigen Studienangebote aus� Dieser Ausbau geht aber nicht wirklich rasant voran� Im Wintersemester 2014/15 lag der Anteil der Studiengänge mit Englisch als Hauptunterrichtssprache noch bei 5,5 Prozent�5 Wir sehen also ein Wachstum, aber kein sprunghaftes oder exponentielles� Spektakuläre Einzelfälle, etwa die Ankündigung einer Münchner Universität, praktisch alle Masterstudiengänge auf Englisch umzustellen, täuschen darüber hinweg, dass wir in der Breite der Studienangebote noch weit von einer umfassenden Umstellung entfernt sind� Beim konkreten Einzelfall sollte der gewünschte Marketingeffekt nicht außer Acht gelassen werden� Dass heute mit dem Englischen eine Wissenschaftssprache dominiert, ist im Übrigen keinesfalls historisch einmalig� Es gab bereits in früheren Jahrzehnten, Jahrhunderten und Jahrtausenden überregional vorherrschende Wissenschaftssprachen� Das waren im Lauf der Zeit Griechisch, Latein, eine Zeitlang sogar Arabisch� Und natürlich war in der zweiten Hälfte des 19� Jahrhunderts und im beginnenden 20� Jahrhundert Deutsch eine der meistbenutzten Wissenschaftssprachen� Man möge sich nun fragen, wie unsere heutige Diskussion über Wissenschaftssprachen geführt würde, wenn das Deutsche seine führende Position ausgebaut hätte� Vielleicht hätte es dann Diskussionsveranstaltungen in Princeton oder Berkeley gegeben, bei denen anglophone Wissenschaftler die Dominanz der deutschen Sprache in der Wissenschaft beklagt hätten� Auch wenn hier die »kontrafaktische Geschichtsschreibung« nicht fortgesetzt werden soll: Leitsprachen hat es immer schon gegeben und es gab Zeiten, in denen Deutsch eine sehr viel wichtigere Rolle hatte� Das führt zu dem Zwischenfazit: – Es bestanden wandelnde Wissenschaftssprachen im zeitlichen Ablauf� – Wir haben Evidenz dafür, dass Englisch die global vorherrschende Wissenschaftssprache insbesondere in der Forschung ist� – Zugleich sind die Lehrangebote in Deutschland mit wenigen Ausnahmebereichen noch überwiegend deutschsprachig� Der Anteil steigt, allerdings auf niedrigem Niveau� 4 Studienmöglichkeiten Bachelor, Master und Magister� Quelle: Abfrage des Hochschulkompass der Hochschulrektorenkonferenz (www� hochschulkompass�de) im Juni 2018� 5 Vgl� DAAD / Hochschulrektorenkonferenz / Alexander-von-Humboldt-Stiftung 2015: vi� 194 Ulrich Steinbach 3. Wissenschaftssprache und »Ökonomisierung« Im Folgenden seien einige Überlegungen zu der Frage nach Deutsch und Englisch als Wissenschaftssprache in Verbindung mit der These der »Ökonomisierung« der Hochschulen angestellt� Die These, dass unsere Hochschulen in Deutschland immer mehr ökonomisiert werden, erscheint problematisch� Jedenfalls dann, wenn damit gemeint ist, dass Hochschulen einer zunehmenden Außensteuerung durch die Wirtschaft zulasten der Freiheit der Wissenschaft unterlägen� Auch wenn es einzelne Beispiele gibt, die das infrage stellen mögen, bildet Artikel 5 des Grundgesetzes eine hohe Schutzmauer gegen eine solche Außensteuerung der Hochschulen� Es ist richtig: Die Hochschulen sind heute anders organisiert und werden anders geführt als vor 20 Jahren, denn der Staat hat sich in vielen Punkten aus der Detailsteuerung herausgezogen, und die Hochschulen agieren autonomer und stärker eigenverantwortlich� Fachliche und inhaltliche Zielsetzungen, Personalverantwortung und Finanzverantwortung wurden delegiert und weitgehend durch Zielvereinbarungen ersetzt� Dies alles folgt dem steuerungstheoretischen Leitbild »autonomer Hochschulen«�6 Von einer politischen Detail- und Tiefensteuerung können wir also nicht mehr sprechen, und viele beklagte Punkte sind Gegenstand autonomer Hochschulentscheidungen� Zugleich ist die Erwartung an die Hochschulen gewachsen, ihre gesteigerten Handlungsmöglichkeiten effizient und effektiv zu nutzen� Diese Erwartung ist völlig berechtigt, denn zunehmend eigenständige Hochschulen haben eine Rechenschaftspflicht gegenüber der Gesellschaft� Sie müssen belegen, dass sie mit den zur Verfügung gestellten Ressourcen verantwortungsvoll umgehen�7 Nun mögen Ressourceneffizienz und -effektivität ökonomische Termini sein� Das heißt jedoch nicht, dass die Hochschulen in Forschung und Lehre andere Ziele als früher verfolgen müssten� Veränderte Governanceformen 6 Zum Verständnis des Autonomiebegriffs und zum Ansatz des New Public Management in der Hochschulsteuerung siehe beispielsweise Zechlin 2015� »Autonome« Hochschulen werden dort verstanden als solche, »die innerhalb eines staatlich-politisch verantworteten Gesamtkonzeptes ihre eigene Entwicklung oder Profilbildung selbst steuern« (Zechlin 2015: 32)� 7 So das Verständnis von Hochschulautonomie des baden-württembergischen Gesetzgebers, wie es in der Begründung zur Neufassung des Landeshochschulgesetzes 2014 (Landtagsdrucksache 15/4684, S� 164) zum Ausdruck kommt: »Das Land setzt Vertrauen in Hochschulen, die autonom sind, aber in besonderer Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Staat stehen, die an den Prinzipien der Wissenschaftsfreiheit, der Beteiligung der Hochschulmitglieder, der Chancengerechtigkeit und der Transparenz nach innen und außen orientiert sind, die professionell geleitet mit ihren Ressourcen effektiv und effizient umgehen�« 195Deutsch als Wissenschaftssprache – Gebot oder Wettbewerbsnachteil? und das Aufkommen neuer Steuerungsinstrumente und Managementmodelle führen nicht automatisch dazu, dass außerwissenschaftliche, wirtschaftliche Motive die Hochschulpraxis bestimmen würden� Die Freiheit der Wissenschaft lässt sich auch und gerade in einer wirtschaftlich agierenden Hochschule gewährleisten� Zweifelhaft ist, ob die Konvergenz zum Englischen als Sprache der Forschung tatsächlich etwas mit Ökonomisierung zu tun hat� Hier könnte ein unpräziser Sprachgebrauch vorliegen� Zutreffend ist, dass es zunehmenden Austausch mit äußeren Akteuren und daraus resultierend eine engere Verbindung der Hochschulen mit der Gesellschaft gibt� Wir erleben eine zunehmende Internationalisierung und auch Globalisierung, gerade auch der Hochschulwelt� Nahezu jede Hochschule hat heute internationale und europäische Austauschprogramme und bemüht sich um internationale Studierende� Hochschulen folgen einem Pfad der Modernisierung, sie stellen sich einem verstärkten Wettbewerb beispielsweise in der Exzellenzinitiative8 oder -strategie9, und sie messen sich an externen Standards� Die Orientierung von Hochschulen an gewissen Standards ist Ausweis einer ausdifferenzierten und durch Spezialisierung geprägten Wissensgesellschaft10, die Setzung der Standards resultiert oft aus einem sich selbst verstärkenden, eigendynamischen und vor allem auch endogenen Prozess, wie er sich am Beispiel der Schreibmaschinentastatur illustrieren lässt�11 Über viele Jahrzehnte der Entwicklung der Schreibmaschine waren die Buchstaben individuell angeordnet� Der Benutzer musste sich auf den jeweiligen Schreibmaschinentypus einstellen� Erst ab den 1920 er-Jahren wurde die Qwerty-, oder im Deutschen Qwertz-Anordnung zu einem Standard, an den man sich hielt� Es hat klare Vorteile, auf einer Schreibmaschine nicht zuerst die verschiedenen Buchstaben suchen zu müssen� Über solche Formen der Standardisierung reden wir auch im Bereich der Hochschulen� In diesem Sinne hat sich das Englische zur Standardsprache entwickelt, auf die man sich verständigt hat� Das bringt unschätzbare Vorteile für die Kommunikation in der Wissenschaft mit sich� Ob Englisch als Wissenschaftssprache eine Lingua franca im eigentlichen Sinne ist, mag dahingestellt bleiben� Konrad Ehlich hat darauf hingewiesen, welche Form von Englisch in der Wissenschaft verwendet wird – eigentlich ein Pidginenglisch, bei dem Anglisten oder Amerikanisten wahrscheinlich 8 Vgl� Internationale Expertenkommission zur Evaluation der Exzellenzinitiative 2016� 9 Siehe zu Informationen zu diesem Programm: Gemeinsame Wissenschaftskonferenz 2020� 10 Vgl� unter anderem Wissenschaftsrat 2010� 11 Vgl� David 1985� 196 Ulrich Steinbach davonlaufen würden�12 Aber es ist ein Code, in dem wir uns verständigen können, ein Standard, der Kommunikation und Austausch möglich macht� Diese Entwicklung ist in einer modernen, globalisierten Welt wahrscheinlich unumkehrbar� Aber der Grund für die Konvergenz zum Englischen liegt nicht primär in einer zunehmenden Marktorientierung der Universitäten und der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler� Es geht schlicht darum, dass Letztere die Sprache bevorzugen, in der sie Ergebnisse am leichtesten publik machen können� Natürlich tun sie dies auch im Interesse ihres Reputationsgewinns und ihrer Karrierechancen� Diese individuellen Motive sind aber alles andere als neu und waren in der Wissenschaft immer schon weit vertreten� Sie haben nichts mit Trends einer vermeintlichen Ökonomisierung zu tun� Auch bezogen auf die Sprache der Lehre ist nicht zu erkennen, dass es Ökonomisierungstendenzen hin zu einer Verdrängung des Deutschen durch das Englische gibt� Dies gilt jedenfalls für die staatlichen Hochschulen, die bei uns in Deutschland die große Mehrzahl der Studienplätze anbieten� Zwar stimmt es, dass diese Hochschulen in einem Wettbewerb um Studierende und Lehrende stehen, doch im Unterschied zur Hochschulfinanzierung beispielsweise in den USA haben die staatlichen Hochschulen in der Bundesrepublik eine gesicherte Grundfinanzierung� Aus Sicht der Hochschulen könnte diese bestimmt noch auskömmlicher sein, aber sie ist im Grundsatz relativ fest und verlässlich� Zu der Diskussion um die zunehmende Bedeutung von Drittmitteln ist zu bemerken, dass die größten Drittmittelgeber in der Bundesrepublik Deutschland staatliche Forschungsinstitutionen wie beispielsweise die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) sind� Bei den meisten Drittmitteln handelt es sich also um öffentliche Mittel, um die man sich bewirbt�13 In diesem Zusammenhang kann man fragen, ob daran die Bedingung geknüpft werden muss, dass Anträge auf Englisch eingereicht werden müssen� Das ist sicherlich eine berechtigte Fragestellung� Wenn es aber um die Verteilung der Drittmittel geht, bleibt es letztlich dabei, dass die Wissenschaft selbst darüber beschließt� 4. Deutsch und Englisch als Wissenschaftssprachen – Bewertung und Handlungsbedarfe Abgesehen von der Frage der Ökonomisierung, wie ist es zu bewerten, dass eine Entwicklung hin zur englischen Sprache in der Lehre und vor 12 Siehe dazu Ehlich 2012� 13 Siehe dazu den DFG-Förderatlas 2018 (Deutsche Forschungsgemeinschaft 2018)� 197Deutsch als Wissenschaftssprache – Gebot oder Wettbewerbsnachteil? allem in der Forschung stattfindet? Es sollte als Errungenschaft betrachtet werden, dass wir eine sprachliche Grundlage entwickelt haben, die einen weltweiten Austausch möglich macht� Es kann sinnvollerweise auch kein »Gebot« für Deutsch als Wissenschaftssprache geben� Denn wer sollte den Wissenschaftlern hier etwas vorgeben? Der Staat, das Institut für Deutsche Sprache, das übrigens in Baden-Württemberg beheimatet ist, der Hochschullehrerverband? Dennoch bleibt die Zukunft des Deutschen als Wissenschaftssprache ein relevantes Thema� Auch wenn es die Chancen zu nutzen gilt, die das Englische bietet, muss Deutsch als Wissenschaftssprache hochgehalten werden� Denn es würde ohne Zweifel viel verloren gehen, sollte Deutsch in Forschung und Lehre verschwinden� Bestimmte fachliche Inhalte sind in vollem Umfang nur auf Deutsch lehr- und verstehbar� Die Werke eines Hegel oder Heidegger können zwar übersetzt werden (wobei der Übersetzer sicher keine leichte Aufgabe hat)� Ihren vollen Nuancenreichtum entfalten sie aber nur im deutschen Original� Auch in der Forschungskommunikation, insbesondere in den Geisteswissenschaften, sollte Deutsch weiterhin eine wichtige Rolle spielen� Zwar sollten in der Hochschullehre unbedingt den internationalen Studierenden englischsprachige Angebote gemacht werden� Dennoch sollte erwartet werden, dass diese Gruppe ein Mindestmaß an Deutschkenntnissen mitbringt oder zumindest im Verlauf des Studiums erwirbt� Zu diesem Erwerb gehört aber auch das »Erwerben-können-Lassen« in dem Sinne, dass von den Hochschulen auch Angebote gemacht werden müssen� Denn nur, wenn Deutsch als Fremdsprache vermittelt wird und Deutsch gelernt werden kann, können sich die Studierenden mit ihrem Gastland kulturell und gesellschaftlich intensiv auseinandersetzen� Schon gar nicht kommt deshalb eine weitgehende Umstellung des gesamten Angebots auf die englische Lehrsprache für inländische Studierende infrage� Dies würde auch das Grundgesetz nicht zulassen, denn hier verweisen die Verfassungsrichter zu Recht darauf, dass eine Verdrängung des deutschsprachigen Studiums generell gegen die Berufsfreiheit und gegen die Wissenschaftsfreiheit verstoßen würde� Noch ein letztes Argument: Es geht auch darum, dass wir von der Gesellschaft verstanden werden� Wenn Wissenschaft die Aufgabe hat zu kommunizieren, worüber man forscht und mit welchen Ergebnissen, dann ist natürlich die Sprache dieser Kommunikation entscheidend� Die Wahl der Mehrheitssprache Deutsch ist hier der adäquate Ansatz, um sich verständlich zu machen� Zusammengefasst: In der Frage nach dem Deutschen als Hochschulsprache geht es um Verständlichkeit und Präzision in der Sprache und bei den 198 Ulrich Steinbach fachlichen Inhalten� Dabei richtet sich die Anforderung an Sprachkompetenz und an Präzision nicht nur, aber auch an die internationalen Studierenden� Wir müssen an die Integration über Sprache denken, die wir dabei vermitteln� Wir dürfen nicht außer Acht lassen, dass wir dabei auch die Frage der Berufs- und Wissenschaftsfreiheit tangieren� Wir sollten die Entwicklung in der Sprachfrage nicht als Bedrohung sehen� Wir sollten sachlich und unaufgeregt darüber diskutieren, an welchen Punkten sich Handlungsbedarf ergibt� Wir dürfen dabei nicht die Bundesrepublik Deutschland als eine Insel betrachten, sondern wir müssen auch an die Partner denken� Wie halten es denn beispielsweise unsere Nachbarn in Frankreich, Dänemark, in den Niederlanden oder in Schweden damit, die auch ihre eigensprachlichen Angebote nach wie vor an den Hochschulen erhalten wollen? Nötig ist ein reflektierter, an strategischen Zielen orientierter Umgang mit der Problematik auf den verschiedenen Ebenen� Es ist deshalb gut, wenn sich wichtige hochschulpolitische Akteure regelmäßig mit diesem Thema beschäftigen und auch dazu vernetzen� Zu verweisen ist hier beispielsweise auf das ausführliche Positionspapier zur Sprachenpolitik, das die Hochschulrektorenkonferenz 2011 verabschiedet hat�14 Gut ist auch, dass Hochschulen als Teil ihrer Internationalisierungsstrategie eigene Sprachkonzepte beschließen, wie es beispielsweise die Universität Hohenheim vor Kurzem getan hat� Ohne Zweifel sollten wir die Vermittlung der deutschen Kultur und Sprache im Ausland nach Möglichkeit fördern� Dazu gehören die Aktivitäten der Goethe-Institute, die germanistischen Lehrangebote, aber noch viele andere weitere Angebote� Eine richtige und wichtige Antwort ist auch, Mehrsprachigkeit als Ideal und Anspruch akademischer Bildung hochzuhalten� Auch wenn solche Ansprüche nicht immer einzulösen sind, kann auf der Ebene der Hochschulausbildung erwartet werden, dass Lehrende und Lernende mit mindestens einer, besser zwei Fremdsprachen auf gutem Niveau umgehen und darin kommunizieren können� Es muss Anspruch sein, dass die englischsprachige Lehre auf hohem sprachlichem Niveau angeboten wird� Es ist aus meiner Sicht völlig in Ordnung, wenn manche staatlichen und nichtstaatlichen Hochschulen prononciert auf englischsprachige Angebote setzen, aber andere Hochschulen an ihrem weit überwiegend deutschsprachigen Angebot festhalten� Hier dürfen wir individuelle Pfade der Hochschulen nicht verneinen, sondern sollten sie ermöglichen� Im Grundsatz muss aber gelten, dass Deutsch die Grundsprache bleibt� Speziell für international ausgelegte Studiengänge mit einer vorwiegend aus- 14 Vgl� Hochschulrektorenkonferenz 2011� 199Deutsch als Wissenschaftssprache – Gebot oder Wettbewerbsnachteil? ländischen Zielgruppe sind dabei Studiengänge attraktiv, die am Anfang mit einem höheren englischen Anteil beginnen, dann aber den deutschsprachigen Anteil im weiteren Studienverlauf erhöhen� Falls dies erforderlich sein sollte, kommen grundsätzlich in Zukunft auch hochschulrechtliche Leitplanken infrage, um den Anteil nichtdeutscher Lehrangebote zu begrenzen� Solche Leitplanken mussten wir aber bislang nicht einziehen� Wenn sie nötig werden sollten, sollten wir sie gemeinschaftlich mit der Hochschulwelt bearbeiten und beraten� Noch sind wir von einer Situation weit entfernt, die dies erforderlich machen würde� 5. Vergleichen und Bewerten: Die Rolle der Politik Auf die Frage nach dem Deutschen als Wissenschaftssprache sind mehrsprachige Kompetenzen eine zentrale Antwort� Wir sollten in der Debatte differenzieren zwischen Forschung und Lehre und die Ökonomisierungsthese zum jetzigen Zeitpunkt als zu unpräzise zurückweisen� Ich bin der Meinung, dass wir ein wenig präzisieren müssen, was wir mit der These der Ökonomisierung eigentlich meinen� Ich fange bei der Intellectual-Property-Problematik an� Diese Problematik haben wir aktuell, aber beispielsweise in den Ingenieurwissenschaften handelt es sich schon um eine sehr alte Fragestellung: Was passiert mit Patenten, die im Rahmen von universitären Forschungsarbeiten entwickelt worden sind? In den technischen Wissenschaften hatten wir immer schon die Nähe zu marktfähigen oder marktgängigen Produkten� Und deswegen hat sich die Frage sehr früh gestellt, und deshalb hat sich in diesen Bereichen schon viel getan� Ein Beispiel: Wir haben als Land Baden-Württemberg sehr früh die sogenannte Open-Access-Strategie verfolgt� Wir haben die Hochschulen gebeten, in ihren Grundordnungen zu verankern, dass das, was mit öffentlichen Geldern erforscht wird, auch öffentlich zugänglich gemacht wird� Wer hat dagegen geklagt? Professoren einer Hochschule! Sie argumentierten, sie würden durch die Hochschule enteignet, die Hochschule wolle ihnen die Verwertungsrechte an den eigenen Erkenntnissen nehmen� Ich will mit diesem Beispiel darauf hinweisen, dass das Land versucht, politisch initiativ zu werden und einen öffentlichen Raum für Wissenschaft und wissenschaftliche Erkenntnisse als öffentliches Gut zu schützen� Aber es ist nicht ganz leicht� Zudem gibt es Konflikte über Verteilungen, die marktorientiert ablaufen� Aus meiner Sicht geht es da aber nicht nur um Marktprozesse, sondern um Distribution und Allokation� Wir reden über Verteilungsprozesse und Verteilungskonflikte, wie sie Hochschulmitglieder aus ihrer eigenen Einrichtung 200 Ulrich Steinbach kennen� Wenn beispielsweise eine bestimmte Fakultät beim Rektor etwas haben möchte, muss sie überzeugen und sich im Zweifel auch innerhalb der Universität damit durchsetzen� Solche Verteilungsprozesse haben wir innerhalb der Universitäten, zwischen Universitäten und bisweilen zwischen Universitäten und ihren Wissenschaftsministerien� Und dort gibt es natürlich unterschiedliche Startbedingungen� Ich darf darauf hinweisen, dass die Entwicklung in Bayern deutlich ungleicher ist als beispielsweise in Baden-Württemberg, wenn man auf die Bildung des Schwerpunktstandortes München und das Verhältnis zu den restlichen Universitäten des Landes schaut� Natürlich sind unter dem Thema Ökonomisierung auch Fragen der Messbarkeit inbegriffen� Messbarkeit ist ein schwieriges Konstrukt� Als Sozialwissenschaftler, der ich von Haus aus bin, hat man grundsätzlich einen ordentlichen Methodenkanon gelernt und weiß um die damit verbundenen Schwierigkeiten� Aber wir reden nicht nur vom Messen, sondern von etwas viel Schlimmerem, nämlich vom Vergleichen� Hier kennt der Politikwissenschaftler wiederum die vergleichende Politikwissenschaft und die vergleichende Systemlehre und weiß, wie schwierig das ist, zumal über Grenzen hinweg� Søren Kierkegaard wird mit dem Satz zitiert: »Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit�« Das erleben wir bei all diesen Prozessen, ob wir sie jetzt Benchmarkings oder wie auch immer nennen wollen: Wir haben das Problem, dass Vergleiche schwierig sind – vor allem für die Verglichenen� Denn daraus entstehen gegebenenfalls Rangfolgen, oder eben Aussagen über das Bessere oder – viel unangenehmer – das Schlechtere� Damit versuche ich, den Bogen zur Frage nach der Professorenbesoldung zu schlagen� Mit der W-Besoldung kam die Unterscheidung zwischen dem Grundgehalt und möglichen Leistungszulagen� Und damit kamen die Schwierigkeiten bei der Messung von Leistungen, bei der Definition von Aufgaben und Zielen� Was gehört neben Forschung und Lehre vielleicht noch dazu? Wie messen wir Spitzenforschungsleistungen? Und ist Spitzenforschung tatsächlich der Maßstab? Solche Fragen schaffen schon innerhalb der Universitäten Probleme: Wie verteilen wir das Budget, den Vergaberahmen, wie das so schön heißt im Verwaltungsdeutsch, und nach welchen Kriterien tun wir das? Wie organisiert man einen fairen Wettbewerb, wenn für den einen das Publizieren etwas völlig anderes ist als für den anderen? An der Juristischen Fakultät beispielsweise heißt das vor allem, Gutachten zu schreiben, und weniger, wissenschaftliche Artikel zu veröffentlichen; doch auch dies wird als gute Leistung empfunden� In diesem Sinne innerhalb einer Universität Leistungen vergleichend zu messen – wohl jeder, der einem solchen Prozess unterworfen ist, kann von den damit verbundenen Schwierigkeiten eine eigene Geschichte erzählen� 201Deutsch als Wissenschaftssprache – Gebot oder Wettbewerbsnachteil? Dann zum Thema Rankings: Es ist nicht so, dass die Hochschulministerien unbedingt Rankings erstellen wollen� Der Erkenntniswert ist für uns überschaubar, denn beispielsweise eine durch die Agrarwissenschaft geprägte Universität wie Hohenheim muss ich nicht mit einer Universität wie Tübingen vergleichen� Denn dann komme ich zu dem Ergebnis, dass die beiden Universitäten unterschiedlich sind – das wusste ich auch schon vorher� Aber wer fragt die Rankings dann nach? Es sind diejenigen, die zum Beispiel zum Studieren und zum Forschen ins Land kommen� Und es sind nicht wir in den Ministerien, die Rankings veröffentlichen, es sind das Handelsblatt, die Zeit, Times Higher Education und andere� Das ist nicht von der Politik induziert, und wir wissen um die Schwierigkeit dieser Vergleiche, weil sie methodisch in höchstem Maße anfällig sind� Deutsche Universitäten schneiden aus unterschiedlichen Gründen in internationalen Vergleichen bisweilen nicht immer überragend ab� Aber es gibt eben die Nachfrage aus der Gesellschaft heraus, um Fragen zu beantworten wie: »Wohin schicke ich mein Kind zum Studieren?«, um eine sehr plastische Fragestellung zu wählen� Oder: »Wo habe ich als junger Wissenschaftler die besten Forschungsbedingungen?« Dieser »Demand« kommt zusätzlich auch aus dem Kreis der Wissenschaft heraus� Wir können versuchen, ihn zu ordnen, entsprechend einer wettbewerbs- oder ordnungspolitischen Vorstellung� Aber wir können die Nachfrage nach Rankings nicht verhindern� In diesem Spannungsfeld bewegen wir uns� Es ist danach zu fragen, welche Vergleiche und Rankings sinnvolle Informationen liefern� Und schließlich zu der Frage nach dem Einsatz von vergleichenden Kennzahlen durch mein Ministerium: Wir wollen solche Kennzahlen benutzen, aber nicht zur leistungsorientierten Mittelvergabe� Vielmehr erarbeiten wir eine Auswahl von Performance-Kategorien gemeinsam mit den Hochschulen und wollen dann gemeinsam mit diesen das sich ergebende Bild betrachten� Das tun wir im Vertrauen mit den Hochschulen� Ich halte diesen Prozess für eine Anstiftung zu einem richtigen und wichtigen Diskurs, den wir meines Erachtens brauchen, um uns über Ziele und Maßnahmen zu verständigen und um dabei die Autonomie der Hochschulen zu wahren� Literatur DAAD / Hochschulrektorenkonferenz / Alexander von Humboldt Stiftung (2015): Internationalität an deutschen Hochschulen: Sechste Erhebung von Profildaten 2015, Bonn (online unter: https://static�daad�de/media/daad_de/pdfs_nicht_barrierefrei/ der-daad/analysen-studien/internationalisierungsindikatoren_internationalitaet_ab_ dt_hochschulen�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� 202 Ulrich Steinbach David, Paul A. (1985): Clio and the Economics of QWERTY, in: The American Economic Review 75 (2/1985), S� 332 – 337� Deutsche Forschungsgemeinschaft (2018): Förderatlas 2018� Kennzahlen zur öffentlich finanzierten Forschung in Deutschland, Weinheim (online unter: www�dfg�de/ sites/foerder atlas2018/epaper/files/assets/basic-html/index�html#1 – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Dutch News (2018): Universities and Colleges ›Should Put Limit on English Classes‹, 14� Mai 2018 (online unter: www�dutchnews�nl/news/2018/05/universities-and-colleges-should-put-limit-on-english-classes/ – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Ehlich, Konrad (2012): Eine Lingua franca für die Wissenschaft?, in: Heinrich Oberreuter / Wilhelm Krull / Hans J� Meyer / Konrad Ehlich (Hg�), Deutsch in der Wissenschaft� Ein politischer und wissenschaftlicher Diskurs, München, S� 81 – 100� Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (2020): Gemeinsam für Wissenschaft und Forschung� Die Exzellenzstrategie und ihre Vorgängerin, die Exzellenzinitiative, Bonn (online unter: www�gwk-bonn�de/themen/foerderung-von-hochschulen/exzellenzstrategie-exzellenzinitiative/– letzter Zugriff: 30�04�2020)� Hochschulrektorenkonferenz (2011): Sprachenpolitik an deutschen Hochschulen� Empfehlung der 11� Mitgliederversammlung der HRK am 22� November 2011, Bonn (online unter: www�hrk�de/uploads/media/Empfehlung_Sprachenpolitik_MV_22112011�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Internationale Expertenkommission zur Evaluation der Exzellenzinitiative (2016): Endbericht, Januar 2016, Bonn (online unter: www�gwk-bonn�de/fileadmin/Redaktion/ Dokumente/Papers/Imboden-Bericht-2016�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Liu, Weishu (2016): The Changing Role of Non-English Papers in Scholarly Communication: Evidence from Web of Science’s Three Journal Citation Indexes, in: Learned Publishing 30 (2/2016), S� 115 – 123� Myklebust, Jan P. (2018): Rector Says Internationalisation Should Have Limits, in: University World New, 12� Januar 2018 (online unter: www�universityworldnews�com/ post�php?story=20180112115957454 – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Salomone, Rosemary (2018): Italian Court Pushes Back on the Race Towards English, in: University World New, 3�Februar 2018 online unter: www�universityworldnews�com/ post�php?story=2018020304275939 – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Taipei Times (2018): Another University Drops its English Proficiency Rule, in: University World New, 12� Januar 2018 (online unter: www�universityworldnews�com/post� php?story=20180113064214789 – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Wissenschaftsrat (2010): Empfehlungen zur Differenzierung der Hochschulen, Köln (online unter:  www�wissenschaftsrat�de/download/archiv/10387-10�pdf  –  letzter Zugriff: 30�04�2020)� Zechlin, Lothar (2015): New Public Management an Hochschulen – wissenschaftsadäquat?, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 65 (18 – 19/2015), S� 31 – 38� VI. Bilanz einer Tagung Peter L.W. Finke Stressfaktoren der professionellen Wissenschaft: Ökonomischer Druck und zunehmende Monolingualität Bilanz einer wichtigen Tagung Stressfaktoren der professionellen Wissenschaft: Ökonomischer Druck und zunehmende Monolingualität� Bilanz einer wichtigen Tagung 1. Einleitung Die vom Arbeitskreis Deutsch als Wissenschaftssprache und dem Zentrum für Europäische Bildung der Fakultät für Lehrerbildung der Universität Zagreb mitorganisierte Tagung »Die Sprache von Forschung und Lehre: Lenkung durch Konzepte der Ökonomie?«, die am 26� und 27� Februar 2018 an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing stattfand, war zweifellos ein großer Fortschritt im Kampf um das Fortbestehen einer lebendigen Wissenschaftssprache Deutsch� Dies gilt zumindest für die Erörterung der Probleme, weniger für deren Lösung� Mehr noch: Es war wichtig, die heute sehr starke ökonomische Überformung der Wissenschaft zu einem beherrschenden Nebenthema zu machen� Es ist auf diese Weise gelungen, das zähe und unter vielen Berufswissenschaftlern wenig beliebte Thema in Gegenwart von und zum Teil zusammen mit namhaften betroffenen Vertretern des heutigen Wissenschaftssystems in Deutschland so zu erörtern, dass wichtige Teile der Problematik deutlich werden konnten� Mehr allerdings auch nicht; ebenfalls nicht unwichtige andere Teile sind ungeklärt, in einigen Fällen auch unausgesprochen geblieben� Es wundert mich, dass diese besorgniserregende Konstellation von Stressfaktoren unserer heutigen professionellen Wissenschaft so wenig die Aufmerksamkeit kritischer Wissenschaftsforscher erregt� Denn ökonomischer Druck auf die Wissenschaft und eine kaum diskutierte, sondern wie naturgegeben hingenommene, immer noch zunehmende Monolingualität beschädigen die Kraft der Wissenschaft, sich als rationale Instanz der Lösung der heute schwierigen, ja existenziellen Probleme zu widmen� Dies ist angesichts der gegenwärtigen Erdlage – ich bevorzuge diesen Begriff gegenüber dem wohlfeilen Gerede von »Weltlage« – zweifellos notwendig, auch wenn viele 206 Peter L.W. Finke Wissenschaftler dies aufgrund der Spezialisierung ihrer Interessen und Ausbildung anders zu sehen scheinen� Ich dokumentiere in diesem Text zunächst meinen eigenen vorbereiteten Kurzbeitrag zum ersten Podium, der mit zehn Thesen abschließt1, und füge dann eine Gesamtbeurteilung der Tagung aus dieser Sicht an� 2. Die Perspektive eines kritischen Wissenschaftsforschers Die UN-Konferenz von Rio 1992 markiert einen Wendepunkt� Kurz nach ihr haben der Physiker Hans Peter Dürr und die Ökonomin Christiane Busch-Lüty vor dem sehr traditionsbewussten »Verein für Socialpolitik« gemeinsam dafür geworben, dass ein offeneres Denken endlich auch in die akademische Ökonomik einzieht� Das Ergebnis war: Der Mann wurde als philosophischer Spinner abgetan, die Frau verlor ihren Vorstandsposten, und gemeinsam gründeten wir daraufhin zusammen mit einigen anderen Wissenschaftlern die »Vereinigung für ökologische Ökonomie« (VÖÖ), die ich in den Folgejahren wissenschaftstheoretisch gegen ihre Gegner verteidigt habe� Heute ist die Kritik viel breiter und internationaler geworden, und sie ist nötiger denn je� Studierende und Nobelpreisträger haben sich ihr angeschlossen, die Situation hat sich freilich eher verschlimmert� Über die Ökonomik hinaus lähmt das global erfolgreiche unternehmerische Marktdenken jetzt sogar die Politik und die universitäre Organisation der Wissenschaft� Nicht demokratische Ideen wie Freiheit, Chancengleichheit und Solidarität leiten heute die Institutionen der Wissenschaft, sondern Machthierarchien, Elitefantasien und der Wettkampf um Gelder� Internationale Karriererankings überstrahlen die Verankerung der Wissenschaft in ihrer Basis: der Zivilgesellschaft� Wir starren auf akademische Gipfel und vergessen, dass auch jeder Wissenschaftsberg ganz unten in einem Tal beginnt� Dort könnten wir die Menschen noch mitnehmen, am steilen Hang nicht mehr� Das platte, aber allgegenwärtige Gewinn- und Verlustdenken des marktgesteuerten Wettbewerbs ist eine Gefahr nicht nur für die Akzeptanz der Wissenschaft, sondern für die Zukunft von Leben und Rationalität auf der Erde� Den Beleg liefert das angebliche Genie Stephen Hawking, der ein Jahr vor seinem Tod allen Ernstes geäußert hat, dass wir endlich damit anfangen müssten, andere Planeten zu besiedeln; wir hätten dafür nur noch 100 Jahre Zeit� Zur Frage, was aus der Erde wird, bleibt nur ein Schulterzucken� 1 Die Thesen sind für diese Publikation zum Teil neu formuliert worden� Auf der Tagung selbst hatte ich mich aus Zeitgründen auf sieben Thesen beschränkt� 207Stressfaktoren der professionellen Wissenschaft Für mich ist diese Kopplung der Idee von Wissenschaft an eine Ökonomie angeblich freier Märkte geradezu obszön, eine Vergewaltigung von Wahrheit durch Macht� Besonders deutlich zerschneidet sie die Verbindung der Wissenschaft zu den Quellen ihrer Kreativität im Nahfeld: ihrer Basis in der Bürgergesellschaft� Dort ist der intuitiv empfundene Bedarf nach Verständnis der nicht durchschauten Zusammenhänge am größten� Übrig bleibt eine internationale Konkurrenz von isolierten Fachexperten, die sich im Kampf um Prestige und die nicht beliebig vermehrbaren Stellen und Gelder gegenseitig auszustechen versuchen� Was dabei herauskommt, sehen wir am Zustand der Erde� Aus der Hoffnungsträgerin Wissenschaft – der alleinig beherrschenden Idee früherer Jahrhunderte – ist heute zumindest auch ein existenzielles Gefahrenpotenzial geworden� Aber wahrscheinlich gilt dies generell� Konkurrenz ist als alleiniges wissenschaftliches Fortschrittsprinzip total ungeeignet� Es fährt die Idee der Hoffnungsträgerin vor die Wand� Die Folgen sind Politikversagen und Wirklichkeitsverlust� Eine Fortsetzung dieses Kurses können wir uns nicht mehr leisten� Wir sollten deshalb auch in der Wissenschaft mehr Demokratie wagen� Geld steigert nicht zwingend ihre Qualität, immer aber Mut, die wirkliche Mangelware� Ich habe meinen Studenten immer gesagt: Auch Mut ist eine wissenschaftstheoretische Kategorie� In Form von zehn Thesen aus der Perspektive eines kritischen Wissenschaftsforschers hört sich dies so an: 1� Was Ökonomie ist, ist selbst den Wirtschaftswissenschaftlern immer weniger klar� Es ist deshalb schwierig bis unsinnig, ihrem Rat zu folgen� Ein Survival-of-the-Fittest ist zwar der zentrale Grundsatz einer freien, ungeregelten Marktwirtschaft, aber im Fach selbst hochumstritten� Auch als allgemeines Evolutionsprinzip ist es ein Vorurteil; es zerstört letztlich die Erde� 2� Die heutige Wissenschaftskultur ist nicht offen für Vielfalt und sucht nicht die Kooperation, sondern verherrlicht im Gefolge von mächtigen Teilen der Wirtschaft und Politik die Konkurrenz� Statt ums Rationale geht es ihr um das Rationelle, um Exzellenz und Karriere� Dies ist ein Irrweg� 3� Wir haben die Universitäten zu Ausbildungsläden verkleinert� Dabei wird an ihnen gelernt, gelehrt und geforscht, aber nichts verkauft� Sie zu betreiben ist teuer, aber gute Bildung ist eben teuer; anderes ist uns den Aufwand auch wert� 4� Wissenschaft ist die rationale Suche nach der Wahrheit� Dies schließt auch verschiedene Wahrheiten als Möglichkeit ein� Was in den Natur- 208 Peter L.W. Finke wissenschaften ungewohnt ist, ist in den Geistes- und Kulturwissenschaften eine Selbstverständlichkeit� Wer dies nicht zulässt, sondern den Wissenschaftsbegriff so festlegen möchte, dass es ausgeschlossen ist, gefährdet durch diese Ideologie die Idee einer einheitlichen, umfassenden Rationalität� 5� Die Organisation wissenschaftlicher Institutionen sollte dem Wissenschaftsverständnis folgen, nicht etwa dieses bestimmen� Hieraus folgt, dass auch das Zulassen von Vielfalt einen hohen Wert hat� Bologna hat das Gegenteil versucht und weitgehend realisiert� Die Rolle, welche marktökonomische Kriterien und eine unternehmerische Lenkung hierbei spielen, ist wissenschaftstheoretisch nicht zu rechtfertigen� Sie macht aus der einstigen Hoffnungsträgerin ein existenzielles Gefahrenpotenzial� 6� Überhaupt ist die institutionalisierte akademische Wissenschaft nicht die ganze Wissenschaft� Sie ist nur der Teil, in dem Wissenschaft als Beruf betrieben wird� Dieser wird durch das Wissenschaftsverständnis, das für ehrenamtliche Forschung gilt, zu Recht relativiert, ja diskreditiert� Nur Letztere ist noch wirklich frei und unabhängig� 7� Die Sprache ist das wichtigste Arbeitsmedium der Wissenschaft� Sprache ist aber mehr als Kommunikation� Sie ist vor allem Kognition� Jede Sprache besitzt ihr eigenes Begriffssystem, und davon gibt es heute noch über sechstausend Varianten� Es ist deshalb falsch, die englische Sprache als die heute führende Universalsprache der Wissenschaft anzusehen� Eine solche gibt es nicht� Wer die Einsprachigkeit der Wissenschaft fördert, macht sich mitschuldig an der Verschlechterung ihrer Qualität� 8� Englisch ist für die Ausforschung unserer Rationalität nicht geeigneter als jede andere Sprache� Es stärkt aber die ökonomisch Siegreichen gegen den kulturellen Rest der Welt� Dies fördert bloß oberflächlich Internationalität; bei Lichte besehen untergräbt es sie� Es ist ein Skandal, dass Teile der Wissenschaft, die dies ignorieren, damit tendenziell zum Sprachenschwund beitragen� Auch muss man Sprachen und Dialekte unterscheiden� Wenn einer der deutschen Wortführer der Anglophonisierung die bairische Mundart als Reverenz an den kulturellen Wert der Vielsprachigkeit lobt, macht er sich und seine Universität damit zum Gespött der Sprachenkenner� 9� Die Wissenschaft ist keine geschlossene Gesellschaft, sondern Teil einer offenen� Sie verliert ihre Verankerung, wenn sie sich von der Zivilgesellschaft fernhält� Das Resultat ist ein überflüssiger Elite-Basis- Konflikt� Er ist ein Teil der heutigen Wissenschaftswirklichkeit� Die 209Stressfaktoren der professionellen Wissenschaft Ursache hierfür ist, dass die Wissenschaft die Auseinandersetzung mit den Prinzipien der Demokratie für sich bisher nicht gelöst hat, sondern so tut, als sei das nicht ihr Problem� Doch das ist nicht der Fall� 10� Deshalb lautet mein Fazit: Die Wissenschaft muss sich an demokratischen, nicht an ökonomischen Werten ausrichten� Es geht nicht um Unternehmertum und Konkurrenz, sondern um kooperatives Handeln, Basisnähe, Zivilcourage und Sprachenvielfalt� 3. Ein kritischer Tagungsrückblick Ich möchte die Möglichkeit nutzen, an meine in Tutzing vorgestellten Thesen einen kritischen Rückblick auf die Tagung anzuschließen� Er ist zweifellos subjektiv, aber ehrlich� Ich arbeite mit ihm für mich auf, was diese Tagung aus meiner Sicht geleistet und was sie nicht geleistet hat� Zu den Aktiva der Konferenz gehört zweifellos die Tatsache, dass jede populistische oder gar nationalistische Deutung des Sprachenproblems in aller wünschenswerten Klarheit ohne erkennbares Minderheitenvotum ausgeschlossen wurde� Es ist unmissverständlich klar geworden, dass es nicht allein um eine wissenschaftliche Rehabilitierung nur der deutschen Sprache geht, sondern darum, die durch die Anglophonisierung zunehmend in den Hintergrund gedrängten nicht-englischen Wissenschaftssprachen insgesamt vor dem Rückfall in die wissenschaftliche Bedeutungslosigkeit zu bewahren� Dabei ist dies auf der Tagung unwidersprochen zumindest auf eine europäische Dimension und die notwendige, wegen des bevorstehenden Brexit und anderer offener Probleme ohnehin anstehende Erneuerung der Europäischen Union bezogen worden� Dies bedeutet aber auch, dass die Dimension des Problems über diesen Rahmen hinaus nicht voll ausgeschöpft wurde� Von vielen Sprechern wurde der wissenschaftliche Wert der Sprachenvielfalt hervorgehoben und die Auffassung geäußert, es bestünde ein Konsens hierüber� Ich bin jedoch anderer Ansicht� Das Bekenntnis mancher Redner, Vielfalt grundsätzlich als für die Wissenschaft positiven Wert anzusehen, hat mich wenig überzeugt� Man zitiert eine Norm; die Wirklichkeit sieht anders aus� Dort wird zum Beispiel zwar Meinungsvielfalt generell positiv, aber die Möglichkeit, dass es auch eine Wahrheitenvielfalt geben könne, vor allem von naturwissenschaftlich orientierten Forschern überwiegend kritisch gesehen� Immerhin wird man wissenschaftshistorisch sagen müssen, dass sich das berühmte schon im Mittelalter formulierte »Ökonomieprinzip« des Wilhelm von Ockham »entia non sunt multiplicanda praeter necessitatem« in der neuzeitlichen Wissenschaft faktisch vielfaltsbegrenzend ausgewirkt 210 Peter L.W. Finke hat� In Bezug auf die generelle Einstellung der Wissenschaft zur Vielfalt sind also mögliche Zweifel zurückgeblieben, die im Einzelfall durch Unterschiede zwischen der geäußerten Auffassung und tatsächlichem Verhalten genährt werden; doch war dies nicht so eindeutig, dass es als Widerspruch hätte empfunden werden müssen und den weit überwiegend positiven Gesamteindruck einer erfolgreichen Konferenz ernsthaft trüben konnte� Hierzu gehörte auch die Herausstellung von gravierenden Unterschieden zwischen den Wissenschaftsgruppen, wobei diese ein wenig pauschal durch Natur- und Geisteswissenschaften repräsentiert wurden (hier fehlten zum Beispiel die empirischen Sozialwissenschaften und – insbesondere – die Wirtschaftswissenschaften), wodurch nicht erkennbar wurde, dass die heute weithin als verbindlich geltenden Maßstäbe eben gerade nicht für alle Disziplinen anwendbar sind, aber insbesondere zum Schaden der Geisteswissenschaften dennoch angewandt werden� Hier haben einige gute Beiträge wichtige Details kritisch aufgearbeitet, die zur gegenwärtigen Situation beitragen, zum Beispiel die stark vom US-amerikanischen Usus abhängig gewordenen quantitativen Bewertungsschemata für wissenschaftlichen Erfolg� Auch dies hat dazu geführt, dass die europäische akademische Wissenschaft in ein Fahrwasser geraten ist, das in der heutigen internationalen Konkurrenz nicht unbedingt immer ihre eigenen Traditionen weiter hochzuhalten erlaubt und auch die Wissenschaftspolitik dazu verführt, unter dem Eindruck der gewachsenen Macht von Wirtschaft und Industrie marktwirtschaftlichen Werten einen höheren Rang einzuräumen, als dies von den Grundlagendiskussionen in der Ökonomik und erst recht der Wissenschaftsforschung her gesehen zwingend wäre� Diese zu einer eher zögerlichen Resignation führende Einstellung hinsichtlich der Gegebenheiten und des Machbaren zeichnete für mich die Konferenz aus� Eine ganz klare Positionierung wurde vermieden� Die Tagung hatte daher trotz meines grundsätzlich positiven Urteils auch Mängel, die man nicht verschweigen darf� Einer der auffälligsten war zum Beispiel die Tatsache, dass trotz einer starken Adressierung des Ökonomischen in der kritisch gesehenen Entwicklung der Anglophonisierung unter den geladenen Sprechern kein Wirtschaftswissenschaftler war, geschweige denn sogar Vertreter der kritischen alternativen Richtungen der heutigen Ökonomik berücksichtigt worden wären� Zwar war ein bekannter Ökonom geladen worden, der die Teilnahme abgesagt hatte, aber die heute vielstimmige grundlagenkritische Ökonomik war von vorneherein unberücksichtigt geblieben� Dies führte dazu, dass ganz im Gegensatz zu der auffälligen heutigen Grundlagenunsicherheit in diesen Disziplinen die heute keinesfalls noch unangefochtene neoliberale Marktökonomie (»Neoklassik«) in 211Stressfaktoren der professionellen Wissenschaft den Wortmeldungen als das vermeintlich alternativlose Modell vorherrschte� Man stelle sich vor, namhafte Vertreter der ökologischen Ökonomie, der Ökonomie des »guten Lebens«, der Gemeinwohlökonomie oder gar der Postwachstumsökonomie hätten Gelegenheit bekommen, ihre Position zur Ökonomisierung der Wissenschaft an den Universitäten darlegen zu können: Die Chancen, den einseitig marktliberalen gegenwärtigen Trend unserer Wissenschaftspolitik drehen zu können, wären als deutlich besser erschienen, weil bereits Ökonomen vom Fach die gegenwärtige Praxis infrage gestellt hätten� Ich habe mich als wohlwollender Beobachter dieser ökonomischen Entwicklungen ein bisschen wie ein Exot gefühlt bei dem Versuch, eine grundsätzlich kritische Position als einziger einzunehmen� Der Fehler der Nichteinladung kritisch denkender Ökonomen wurde wiederholt mit der Nichteinladung von Kennern der heute führenden Kognitiven Linguistik� Das zweite (und eigentlich erste) Thema der Tagung, die Sprache von Forschung und Lehre, hätte es zweifellos erfordert, dass die allgemeine und vergleichende Linguistik unter den geladenen Sprechern hätte vertreten sein müssen� Dort waren zwar einige gute, erfahrene Philologen zu finden, aber die wichtigen, ja bahnbrechenden Resultate der heutigen Kognitiven Linguistik haben sie nicht in die Debatte einbringen können� Auf dem Podium war auch bei diesem Punkt ich der Exot, der zwar interessant klingende Thesen vertrat, aber kaum auf Unterstützung hoffen konnte� Die Tatsache, dass die Sprachenvielfalt von vielen Teilnehmern offenbar nur als ein Kommunikationsproblem angesehen wurde, das durch ausreichende Übersetzungen gelöst werden kann, entspricht überhaupt nicht dem Status quo des diesbezüglichen wissenschaftstheoretischen Wissens� Gerade die Wissenschaft muss zur Kenntnis nehmen, dass es prinzipiell keine vollkommene Übersetzung zwischen zwei verschiedenen Sprachen geben kann� Was für unsere Alltagskommunikation kein wesentliches Hindernis sein muss, bekommt für die auf Genauigkeit und unbedingten Tatsachenbezug angewiesene Wissenschaft einen prinzipiellen Rang� Deshalb ist das größte Problem der heutigen immer umfassenderen Anglophonisierung, dass die Qualität der Wissenschaft unter der zunehmenden Einsprachigkeit leidet und schon aus diesem Grunde eine prinzipielle Mehr- und Vielsprachigkeit nicht nur wünschenswert, sondern notwendig ist� Faktisch ist das in Tutzing diskutierte Sprachenproblem weniger ein Kommunikationsproblem als vielmehr ein Kognitionsproblem� Kognition ist für die Wissenschaft ein Problem erheblich größerer Tragweite als Kommunikation� Aber nicht nur dies wurde nicht in der wünschenswerten Klarheit benannt, sondern ebenso wenig der Zusammenhang mit der Tatsache, dass die Wissenschaft nicht mehr alle Zeit der Welt hat, die dringenden irdischen 212 Peter L.W. Finke Probleme zu lösen� Der gegenwärtige Zustand der Erde ist nicht zuletzt durch die Auswirkungen vieler einzelwissenschaftlicher Forschungsresultate in vielerlei Hinsicht schlecht und sanierungsbedürftig� Bei Lichte besehen ist die Wissenschaft heute nicht mehr nur die einstige Hoffnungsträgerin des kommenden Zeitalters der Vernunft, sondern sie ist zum wesentlichen Teil zu einem Gefahrenpotenzial großen, ja apokalyptischen Ausmaßes geworden� Es mehren sich die Stimmen, die davor warnen, dies noch lange auf die leichte Schulter zu nehmen und zu glauben, im Laufe fortgesetzter Forschung im bisherigen Stil würden sich die Probleme schon lösen� Der Qualität der dabei zur Anwendung kommenden Wissenschaft muss ohne Zweifel eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden� Ob das unverkennbar schlechte Englisch, das großenteils durch Wissenschaftler gesprochen wird, die keine Muttersprachler sind, dem Rechnung trägt, hat sogar die Konferenz zu Recht bezweifelt� Man hat es sich zum Beispiel aber auch bei der Frage der Wissenschaftssprachen zu leicht gemacht� Diese sind unterschiedlich weit entwickelt und differenziert� In der gegenwärtigen kritischen Lage, in der sich nicht zuletzt aufgrund wissenschaftlicher Forschungsresultate unser Lebensplanet befindet, muss eine Wissenschaft, die wieder in die klare Spur der Hoffnungsträgerin zurückfinden will, die gesamte in den Kulturen der Welt gespeicherte Rationalität auszuforschen versuchen, auch um zu erkennen, wo vielleicht vernünftige Sichtweisen verborgen sind, die in unserer stark von der europäisch-amerikanischen Erfolgsstory geprägten bisherigen Globalisierung nicht zur Geltung kommen� Dabei gewinnen womöglich auch kleine, vergessene Sprachen Bedeutung, die bisher kaum die Chance hatten, eine nennenswerte Wissenschaftssprache auszubilden� Während der zuvor genannte Ökonomiefehler bei den Veranstaltern nicht verwundert, da sie zwar dieses Thema ausgesucht, aber sich nicht hinreichend mit Expertise über die Situation der Ökonomik versorgt hatten, überrascht der Linguistikfehler schon� Es zeigt sich freilich abermals, dass ein eher altbackenes philologisches Verständnis der diskutierten Probleme dem rasanten Erkenntniszuwachs, den die empirische Forschung im Bereich der Philosophie des Geistes und der wechselseitigen Abhängigkeiten von Kommunikation und Kognition, neuronalen Prozessen und Sprache gerade in den letzten Jahrzehnten mit sich gebracht hat, nicht gerecht werden konnte� Ein einzelner Sprecher, der keine Unterstützung bei seinen Thesen findet, kann diesen Mangel nicht beheben� Auch der wackere Einzellinguist aus dem Publikum blieb da allein� Für den für mich auffälligsten Mangel der Veranstaltung ist am ehesten die mitveranstaltende Institution verantwortlich, der zu Recht die Leben- 213Stressfaktoren der professionellen Wissenschaft digkeit und Weiterentwicklung der Demokratie am Herzen liegt: Dies war die nicht erfolgte Klärung in Bezug auf die Rolle der Demokratie für die Wissenschaft� Karl Popper hat schon 1945 in seinem zweibändigen Werk The Open Society and its Enemies davor gewarnt, dass sich in offenen demokratischen Gesellschaften bestimmte Gruppen das Privileg herausnehmen, sich dort selbst als geschlossene Gesellschaften zu inszenieren� Je mehr aber die heutige akademische Wissenschaft darauf besteht, dass ihre Freiheit nur dann gewährleistet sei, wenn die Mitsprache der Zivilgesellschaft bei den wissenschaftlichen Entscheidungen ausgeschlossen bleibt, desto unklarer wird ihr eigenes Verhältnis zur Demokratie� Schon heute ist es wahrscheinlich, dass wir nicht alles erforschen können, was Wissenschaftler gern erforschen möchten; Prioritäten werden de facto alltäglich von Fachgutachtern und Interessenvertretern gesetzt� In diesem Punkt sind auf der Konferenz zwar schöne Worte über den Artikel 5 der bundesdeutschen Verfassung (in dem die Freiheit der Wissenschaft geschützt wird) gesagt, aber die Unterscheidung von Anspruch und Wirklichkeit nicht entschieden durchgehalten worden� Wenn die zum Teil massiven Eingriffe von Wirtschaft und Politik in die Wissenschaft und ihre Organisation für unbedenklich gehalten werden, die Berechtigung der Anhörung von betroffenen Bürgern aber angeblich unzulässig ist, wird mit zweierlei Maß gemessen� Das Verhältnis von Wissenschaft und Demokratie ist ein noch nicht geklärter Ort der Spannungen und Widersprüche, und dieses Dilemma überdauert auch die Tutzinger Konferenz� Mein Spezialthema der letzten Jahre, die ehrenamtliche Forschung der ernsthaft arbeitenden Amateur- und Bürgerwissenschaftler, das hiermit ebenfalls zusammenhängt, habe ich außer in einigen Andeutungen meiner Thesen dort gar nicht einbringen können� Und das, obwohl es eine nicht nur nebensächliche andere Farbe in die Diskussionen gebracht hätte� Es überstieg aber erkennbar die vorhandene Bereitschaft, neben den drängenden konkreten Fragen auch die prinzipiellen zu erörtern� Es gab auch ein paar eher organisatorische Mängel, die man hätte vermeiden können� Die Sprecher sind im Vorfeld mehrfach schriftlich und mündlich zu Recht darauf hingewiesen worden, dass ihre Eingangsstatements fünf Minuten nicht überschreiten sollen� Einige haben sich daran gehalten� Aber gerade besonders namhafte Personen haben ungehindert den Eindruck vermittelt, dass eine solche strikte Redegrenze für sie nicht gelten könne� Dies war auch ein Ergebnis der sehr unterschiedlichen Qualität der jeweiligen Moderation� Sehr souveräne und durchsetzungsstarke Moderatoren wie zum Beispiel Christoph Koch (vom Magazin »Stern«) standen eher lässigen und wenig strukturierenden Moderationen gegenüber� Doch dies 214 Peter L.W. Finke ist vielleicht immer der Preis, den man für die Einbeziehung einer Vielzahl von leitenden Personen zahlt� Insgesamt war es eine Tagung, die sich auf zwei sehr auffällige Stressfaktoren der heutigen professionellen Wissenschaft konzentriert hat: auf ökonomischen Druck und auf eine zunehmende Monolingualität� Es kann für mich keinen Zweifel daran geben, dass wir diesen Stress abbauen müssen, wenn wir unsere aufklärerische Idee von Wissenschaft vital erhalten wollen� Wir müssen dies tun, weil wir angesichts der vielen komplexen Probleme ihre Qualität als Hoffnungsträgerin wieder stärken und ihre zuletzt immer deutlicher in den Vordergrund getretene Rolle als existenzielles Gefahrenpotenzial entschieden bekämpfen wollen� Warum fällt mein Gesamturteil trotz der Mängel der Tagung positiv aus? Es war die Tatsache, dass ein weitgehend nicht ernsthaft diskutierter, sondern unter dem Druck übermächtig erscheinender Kräfteverhältnisse sich quasi »naturwüchsig« entwickelnder Problemkomplex an einer namhaften Institution unter Beteiligung namhafter, erfahrener und einflussreicher Sprecher und vieler ebenfalls namhafter und sachkundiger Besucher diskutiert werden konnte, sodass die Hoffnung zurückbleibt, es sei eine neue Stufe der Bewusstwerdung erreicht worden, auch wenn dabei schmerzhafte Lücken zurückgeblieben sind� Dieser Fortschritt ist erzielt worden; mehr wäre im Rückblick meistens möglich gewesen, wird aber selten tatsächlich erreicht� Gute Konferenzen mit Fehlern sind oft das Maximum des Erreichbaren� Olga Rösch / Günter Ulrich Tolkiehn Zum Diskurs über die Sprache in der Wissenschaftskommunikation Zum Diskurs über die Sprache in der Wissenschaftskommunikation 1. Einleitung Eines der beachtenswerten Kennzeichen der neuzeitlichen europäischen Landes- beziehungsweise Nationalsprachen ist die Existenz von ausgebildeten Wissenschaftssprachen� Damit sind nicht allein die wissenschaftlichen Fachsprachen gemeint, die gleichwohl ein Teil des Begriffssystems beziehungsweise der begrifflichen Systematik von Wissenschaftssprachen sind, sondern die »Gesamtheit der Phänomene sprachlicher Tätigkeit […], die im kulturellen Handlungsfeld der Wissenschaften auftreten und die zugleich dieses als theoriebildende und verarbeitende Kommunikationsgemeinschaft sowie als gesellschaftliche Institution entscheidend konstituieren«�1 In ihrer Ausprägung als »wissenschaftliche Alltagssprache« ist sie jenseits von Fachsprachen »die alles verbindende wissenschaftliche Sprache des Alltags von Forschung und Lehre«, die sowohl mündliche als auch schriftliche Wissenschaftskommunikation einbegreift�2 Die historisch gewachsenen europäischen Wissenschaftssprachen sind Kulturgut und somit ein Teil der jeweiligen sprachlichen beziehungsweise nationalkulturellen Identität – so wie die Mehrsprachigkeit des europäischen Kontinents ein konstituierender Bestandteil der europäischen Identität ist� Gleichwohl besteht ein anhaltender Trend zur Verwendung des Englischen in Forschung und neuerdings auch Lehre� Er führt zur Verdrängung der nicht anglophonen Landessprachen aus der nationalen Wissenschaftskommunikation und wird inzwischen von vielen europäischen Wissenschaftlern kritisch gesehen�3 Der Widerspruch äußert sich in Appellen an die wissenschaftliche Öffentlichkeit4 sowie in Forderungen an die Nationalregierungen nach 1 Kretzenbacher 1998: 134; siehe dazu auch Bongo 2006: 175� 2 Ehlich 2000: 7 f�, Ehlich / Heller 2006� 3 Vgl� zum Beispiel Lueg 2018, Blagus 2018� 4 Zum Beispiel in Deutschland (vgl� DAAD 2010) oder den Niederlanden (vgl� ADAWIS 2016)� 216 Olga Rösch / Günter Ulrich Tolkiehn politischen und juristischen Maßnahmen zum Schutz der jeweiligen Wissenschaftssprachen� Im Ergebnis dieser Gegenbewegung wurden zum Beispiel in Schweden 2009 und in Frankreich 2013 die sogenannten »Sprachgesetze« verabschiedet, die die Landessprachen als Bildungssprachen stärken sollen� In Italien wurde 2018 per Gerichtsurteil erreicht, dass komplett englischsprachige Studiengänge nur dann zulässig sind, wenn es sie parallel auch auf Italienisch gibt�5 Diese gegenläufigen Tendenzen – die voranschreitende Monolingualisierung der europäischen Wissenschaftskommunikation auf der einen Seite und die einsetzende Reflexion über die negativen Auswirkungen auf der anderen – ließen vielerorts in Europa einen »Sprach«-Diskurs entstehen� Es geht dabei im Grunde um ein bildungs- und wissenschaftspolitisches, kulturelles, ja sogar gesamtgesellschaftliches Anliegen� Im neoliberalistisch dominierten Diskurs in Deutschland wird die Anglophonisierung der nationalen Wissenschaftskommunikation gern als »Modernität« proklamiert und Kritiker als »nicht auf der Höhe der Zeit«6 diskreditiert� Auffallend ist indessen, dass der Begriff »Bildung« in diesem Zusammenhang immer weniger erwähnt wird� Vordergründig wird pragmatisch mit Nützlichkeit (»praktisch«, »anschlussfähig«) argumentiert, ökonomisch (»notwendig«) mit dem alles rechtfertigenden Begriff Globalisierung unterlegt und ideologisch mit positiv besetzten Begriffen (»weltoffen«, »international«) konnotiert� Strukturell findet die Transformation in die Fremdsprache durch diverse DAAD-Programme, DFG-Förderungen etc� (also institutionell und mit Steuergeld) eine breite und sichere Stütze� Auch der Freiheit einer jeden Hochschulleitung, die Landessprache in der Lehre per Verwaltungsakt durch das Englische zu ersetzen7 oder Professoren durch »Leistungszulagen« zur Lehre in englischer Sprache zu motivieren8, steht offenbar fast nichts im Wege� Der kritischen Analyse im deutschsprachigen Raum widmen sich zahlreiche Publikationen9 und es werden viele diesbezügliche Fachtagungen durchgeführt� Eine von ihnen fand unter dem Titel »Die Sprache von Forschung und Lehre� Lenkung durch Konzepte der Ökonomie?« im Februar 2018 in Tutzing statt� 5 Vgl� ADAWIS 2020� 6 Vgl� Ehlich 2006: 30, ADAWIS 2014� 7 Vgl� Kveton 2017� 8 Vgl� zum Beispiel Technische Hochschule Wildau 2005: 9 (§ 4)� 9 Vgl� Ehlich 2006: 33f�, Oberreuter et al� 2012, Mocikat / Dieter 2017: 30 f�, ADAWIS 2013, ADAWIS 2014� 217Zum Diskurs über die Sprache in der Wissenschaftskommunikation 2. Die wesentlichen Diskussionsschwerpunkte der Tutzinger Tagung Die Konferenz war prominent besetzt, gut besucht und medial angemessen abgedeckt�10 Die Teilnehmer kamen aus vielen Fachrichtungen und aus verschiedenen europäischen Ländern� Der rote Faden, der sich durch die Vorträge und Diskussionen zog, lässt sich wie folgt zusammenfassen: Die Monolingualisierung der Wissenschaftskommunikation in Forschung und Lehre geht mittlerweile erheblich über die weithin anerkannte Verwendung von Englisch als kleinstem gemeinsamem Nenner für die globale wissenschaftliche Kommunikation per Konferenz und Publikation hinaus� Die Internationalität der Wissenschaft, zu deren Wesen die Vielfalt der Wissenschaftssprachen, Wissenschaftstraditionen und Kulturen gehört, wird so untergraben; die umfassende Einführung einer Einheitssprache in Forschung und Lehre in Europa würde den Charakter unseres Kontinents verleugnen; diesen Vorgang der Errichtung einer Sprachhegemonie Internationalisierung zu nennen, ist manipulativ; man kann ihn als eine Form der kulturellen Kolonialisierung mittels Sprache (Sprachfrage als Machtfrage) sehen und damit als Gegenentwurf zu gleichberechtigter Internationalität und Interkulturalität, die von Kontakt, Austausch und kultureller Bereicherung leben� Entsprechend der Fragestellung der Konferenz wurden die gegenwärtigen Entwicklungen in Forschung und Lehre kritisch reflektiert� 2�1 Forschung Den Schwerpunkt im Bereich Forschung bildete die Publikationspraxis und ihre Verkennzahlung� Bei den wissenschaftlichen Verlagen entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit rein numerisch arbeitenden Bewertungssystemen (i10-Index, h-Index, Journal-Impact-Faktor, Zitationszahlen etc�)� Die Übernahme dieser wissenschaftsexternen Bewertungen (Zählen statt Lesen) anstelle fachlicher Einschätzungen auch in Personal- und Drittmittelentscheidungen beklagen inzwischen auch die Wissenschaftler der anglophonen Länder� Für alle nicht-anglophonen Länder kommt das Problem der sprachlichen Diskriminierung durch die bibliometrischen Indizes erschwerend hinzu� Dies verursacht einen enormen Druck in Richtung Monolingualisierung, der weit über den inhaltlichen Verständigungsbedarf hinausgeht 10 Vgl� zum Beispiel Brack 2018� 218 Olga Rösch / Günter Ulrich Tolkiehn und durch Definitions- und Deutungshoheit auch die Theoriebildung maßgeblich beeinflusst� Die Entfremdung zwischen der Öffentlichkeit und ihrer Wissenschaft wird so durch eine Sprach- und Kostenbarriere zusätzlich verstärkt� Als Forderungen an die Politik, wie man dem negativen Trend im Forschungsbereich entgegenwirken kann, wurde erneut die Entwicklung von Anreizsystemen für Publikationen in der Muttersprache (gegebenenfalls zusätzlich zu englischsprachigen Veröffentlichungen) genannt11, um zum Beispiel mit Hilfe eigener bibliometrischer Instrumente auf der EU-Ebene ein sprachdiskriminierungsfreies Regulativ zu schaffen� Die europäische Mehrsprachigkeit soll immer wieder ins Bewusstsein gerufen werden, denn die Vielsprachigkeit ist das Grundkonzept der EU� Die Wissensvermittlung des eigenen Faches in Landessprache(n) in die Gesellschaft soll gefördert werden, um die Verständlichkeit, Akzeptanz und Verwertung der Wissenschaft zu steigern� Auch soll der Austausch der Wissenschaft mit Politik und Wirtschaft intensiviert werden� 2�2 Lehre Das Thema Englisch in der Lehre wurde besonders leidenschaftlich diskutiert� Dabei wurde immer wieder an den Bildungsauftrag der Hochschule erinnert: Der Gewinn der Bildung geht verloren, wenn die Studierenden keine originären akademischen Sprachen und Kulturen des eigenen Landes kennen lernen� Dies führt zur »Sprachlosigkeit« in der Muttersprache und kommt einer kulturellen Entwurzelung gleich� Ernsthafte wissenschaftliche Lehre ist in einer Lingua franca (in der Realität oft »bad English«) zwangsläufig zweitklassig und das umso stärker, je mehr das Fach auf Sprache angewiesen ist� Die in der Landessprache verfügbaren Fachtexte und Lehrinhalte werden entwertet und die Kommunikation zwischen Wissenschaft und anderen gesellschaftlichen Systemen, insbesondere der Politik und der Wirtschaft (»Technologietransfer«) und der Gesellschaft insgesamt (»Third Mission«) wird behindert� Englisch ist auch nicht »neutral« wie etwa Esperanto� Anglophonisierung fördert eine unreflektierte Nachahmung von Denkstrukturen und Kulturelementen beziehungsweise dessen, was man (aus der Provinzperspektive) dafür hält� 11 Die Ideen der Entwicklung von europäischen »mehrsprachigkeitsoffenen Zitationsindices« (Ehlich 2006: 36f�) finden sich in verschiedenen Varianten in vielen Publikationen� 219Zum Diskurs über die Sprache in der Wissenschaftskommunikation Für Erwerbstätigkeit in einem internationalen Unternehmen kann ein englischsprachiges Studium vorteilhaft sein� Das betrifft aber nur eine Randgruppe� Die breite Masse der Jobs erfordert Landessprache� Die Mehrzahl der ausländischen Studierenden, die übrigens mehrheitlich Englisch allenfalls als Zweitsprache sprechen, möchte später in Deutschland bleiben�12 Englischsprachige Studiengänge stellen für sie mehrheitlich ein Integrationshemmnis (»Nowhere-Island«)13 und einen Nachteil auf dem deutschen Arbeitsmarkt dar� Deshalb soll der Anteil des deutschsprachigen Lehrangebots auch in grundsätzlich englischsprachigen Studiengängen im Laufe des Studiums immer mehr erhöht werden� Der zu beobachtende Abbau des professionellen Fremdsprachenunterrichts an den Hochschulen soll gestoppt werden, denn Internationalisierung erfordert akademische Mehrsprachigkeit� 2�3 Einige Schlussbemerkungen zur Tagung Die Positionen zur Stärkung der Landessprache und der Mehrsprachigkeit in der Lehre wurden in den Tutzinger Forderungen zur Sprache der Lehre an deutschen Hochschulen festgehalten�14 Interessant war zum Ende der Tagung die Einsicht, dass abgesehen von den politischen Interessen der USA und den wirtschaftlichen Interessen der beteiligten Unternehmen die »externen Treiber« für die Anglisierung nicht überschätzt werden sollten� Was speziell Deutschland betrifft, sind es zum Teil auch die Deutschen selbst, die ungeprüft glauben, dass der Bedarf an Englisch so groß ist, die sich nur fortschrittlich, modern und international fühlen, wenn sie Englisch sprechen, oder Angst vor einer »Verdachtshermeneutik« haben, die hinter jeder Bemühung um die deutsche Sprache nationalistisches Gedankengut vermutet� Diese selbstverordnete Anglophonisierung muss hinterfragt werden� Außerdem wurde festgehalten, dass es längst überfällig ist, sich vom Paradigma «Internationalisierung ist gleich Englisch« zu verabschieden�15 Auffallend war bei der Diskussion, dass die Befürworter der Lehre in Englisch eine Sachargumentation, die über das Übliche (»praktisch«, »weltoffen«, »Globalisierung« etc�) hinausging, nicht für nötig hielten� 12 Die Zahl schwankt zwischen 70 Prozent (Lokhande 2017: 5) und 54 Prozent (Wissenschaftsrat 2018: 138)� 13 Petereit / Spielmanns-Rome 2010� 14 Vgl� ADAWIS 2018� 15 Siehe dazu auch Wissenschaftsrat 2018: 11� 220 Olga Rösch / Günter Ulrich Tolkiehn 3. Zum ökonomischen Argument Eines der vielfach reproduzierten Internationalisierungsnarrative, das in der Tagung nur am Rande kritisch diskutiert wurde, lautet: Deutschland befindet sich im internationalen Wettbewerb um »die besten Köpfe« für den ständig von »Fachkräftemangel« bedrohten deutschen Arbeitsmarkt und werde umso wettbewerbsfähiger, je mehr ausländische Studierende es durch englischsprachige Studienangebote gewinnen könne� Allerdings kommen ausländische Studierwillige in Deutschland mehrheitlich aus nicht-anglophonen Ländern� Der Punkt »Studiengang wird in Englisch angeboten« fand sich mit 12 Prozent an der vorletzten Stelle von 13 abgefragten Gründen für die Wahl eines Studiums in Deutschland�16 Während die Vollfinanzierung der Hochschulausbildung inländischer Studierender für den Steuerzahler eine lohnende Investition ist,17 ist das für ausländische Studierende ohne Kenntnisse der Landessprache durchaus nicht so klar� Die volkswirtschaftliche Rendite hängt hier entscheidend vom Prozentsatz der später im Studienland Erwerbstätigen ab� Sie wird durch mehrere Effekte gemindert: höhere Abbrecherquoten, höhere Abwanderung nach Studienabschluss, schlechtere Berufschancen (bei mangelnden Sprachkenntnissen) sowie Verbleib ohne Erwerbstätigkeit�18 Die hierzu bekannten Zahlen19 sind nicht quantitativ belastbar� Die Technische Universität München stellt dennoch derzeit alle Master-Studiengänge auf Englisch um� Kann das unter den gegebenen Umständen als rational gelten oder gar Vorbildcharakter beanspruchen? Der behauptete Fachkräftemangel sollte sich im Übrigen in einer Marktwirtschaft durch steigende Gehälter zeigen – und auch regulieren� Das ist aber nicht erkennbar� Viele deutsche Akademiker wandern vielmehr ins Ausland ab, nur ein Teil von ihnen kommt zurück�20 Und das ist nur die wirtschaftliche Seite� Hinzu kommen: Die gesellschaftliche Problematik der Integration wegen Abbruchs oder trotz englischsprachigen Abschlusses arbeitsloser Ausländer ohne für eine Erwerbstätigkeit ausreichende Deutschkenntnisse und die Fragen, ob ein solcher provozierter Braindrain unethische Politik wäre, weil er den Herkunftsländern schadet� 16 Vgl� das Gutachten des Aktionsrat Bildung (Vereinigung der Deutschen Wirtschaft 2012: 53)� 17 Vgl� OECD 2015: 185 f� 18 Vgl� Wissenschaftsrat 2018: 140� 19 Vgl� hierzu zum Beispiel Lokhande 2017: 5 ff� 20 Vgl� dazu zum Beispiel Engler et al� 2015� 221Zum Diskurs über die Sprache in der Wissenschaftskommunikation 4. Schlusswort Die Hochschulen sollen nach wie vor ein angemessenes Volumen an englischsprachigen Lehrveranstaltungen für die Gaststudierenden anbieten können� Die einheimischen Studierenden sollen weiterhin die Möglichkeit haben, im Studium die für Auslandssemester, internationale Jobs und wissenschaftliche Kommunikation insgesamt erforderlichen Sprachfähigkeiten zu erwerben, soweit erwünscht und nicht bereits vorhanden� Dieser Spracherwerb muss nicht auf Englisch beschränkt sein� Einzelne fremdsprachliche Lehrveranstaltungen können diese Sprachfähigkeiten unterstützen, soweit Professoren sich dafür entscheiden� Die staatlichen Hochschulen müssen vor allem dem Bildungsauftrag gegenüber der jüngeren Generation und der Gesellschaft folgen� Dieser kann nicht in der Verdrängung der landessprachlichen Hochschullehre bestehen� Es darf dabei auch nicht verkannt werden, dass die deutschen Fachhochschulen in erster Linie für die nationalen und regionalen Arbeitsmärkte ausbilden� Die von vielen Hochschulleitungen – der vermeintlichen Modernität folgend – forcierte Abschaffung der Landessprachen im Studium ist hierfür nachteilig� Eher verletzt sie die Freiheitsrechte der Wissenschaftler und beraubt die Studierenden der Chance, sich die Wissenschaftssprache der eigenen Kulturgemeinschaft anzueignen und die sprachvermittelte Wissenschaftstradition zu verstehen� Liebgewonnene Internationalisierungsnarrative – wie englischsprachige Studiengänge seien notwendig, um ausländische Studierende als künftige Fachkräfte zu gewinnen, oder man verdiene einzig durch Lehre in Englisch die Bezeichnung »international« – haben ausgedient� Die kulturellen, bildungspolitischen, ethischen und ökonomischen Folgen von Sprachalternativen müssen innerwissenschaftlich analysiert und entschieden werden� Literatur ADAWIS (2013): Die Sprache von Forschung und Lehre: Welche – Wo, für Wen?, Paderborn� ADAWIS (2014): Die Sprache von Forschung und Lehre: Bindeglied der Wissenschaft zu Kultur und Gesellschaft, Paderborn� ADAWIS (2016): Eine Gruppe Hochschulangehöriger sagt Nein zu dem unüberlegten Gebrauch des Englischen an niederländischen Universitäten, 16� August 2016 (online unter: http://adawis�de/fileadmin/user_upload/Seiten/Aktuelles/Manifest_Niederlande_ 2015�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� 222 Olga Rösch / Günter Ulrich Tolkiehn ADAWIS (2018): Pressemitteilung: Tutzinger Forderungen vom Februar 2018 zur Sprache der Lehre an deutschen Hochschulen, Berlin, 18� April 2018 (online unter: http://adawis�de/fileadmin/user_upload/PM_Tutzinger_Erklaerung_2018�pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� ADAWIS (2020): Italien (online unter: http://adawis�de/ausland/italien/ – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Blagus, Monika (2018): CFP: Die Anglophonisierung der Wissenschaftssprache� Sprachenpolitische Herausforderungen für die Nationalsprachen, in: H-Germanistik, 31� Mai 2018 (online unter: https://networks�h-net�org/node/79435/discussions/1674132/cfpdie-anglophonisierung-der-wissenschaftssprache – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Bongo, Giancarmine (2006): Asymmetrien in wissenschaftlicher Kommunikation, in: Konrad Ehlich / Dorothee Heller (Hg�), Die Wissenschaft und ihre Sprachen, Frankfurt/M�, S� 175 – 190� Brack, Gerhard (2018): Forscher und Dozenten warnen: Wie die englische Sprache die Wissenschaft beherrscht, in: BR24, 4� März 2018 (online unter: www�br�de/nachricht/ oberbayern/inhalt/wie-die-englische-sprache-die-wissenschaft-beherrscht-100�html – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) (2010): Memorandum zur Förderung des Deutschen als Wissenschaftssprache, Bonn� Ehlich, Konrad (2000): Deutsch als Wissenschaftssprache für das 21� Jahrhundert, in: GFL-Journal, Nr� 1/2000, S� 47 – 63 (online unter: www�gfl-journal�de/1-2000/ehlich� pdf – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Ehlich, Konrad (2006): Mehrsprachigkeit in der Wissenschaftskommunikation – Illusion oder Notwendigkeit?, in: Konrad Ehlich / Dorothee Heller (Hg�), Die Wissenschaft und ihre Sprachen, Frankfurt/M�, S� 17 – 38� Ehlich, Konrad / Heller, Dorothee (Hg�) (2016): Die Wissenschaft und ihre Sprachen, Frankfurt/M� Engler, Marcus et al� (2015): International Mobil� Motive, Rahmenbedingungen und Folgen der Aus- und Rückwanderung deutscher Staatsbürger (= Studie des SVR- Forschungs bereichs 1/2015), hrsg� vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin� Kretzenbacher, Heinz L. (1998): Fachsprache als Wissenschaftssprache, in: Lothar Hoffmann / Hartwig Kalverkämper / Herbert E� Wiegand (Hg�), Fachsprache� Ein internationales Handbuch zur Fachsprachenforschung und Terminologiewissenschaft, 1� Halbband, Berlin, S� 133 – 142� Kveton, Peter (2017): Studiengänge auf Englisch: TU München will ganz modern sein, in: BR 24, 27� Mai 2017 (online unter: www�br�de/nachricht/tu-muenchen-englischunsinn-zukunft-100�html – letzter Zugriff: 30�04�2020)� Lokhande, Mohini (2017): Vom Hörsaal in den Betrieb? Internationale Studierende beim Berufseinstieg in Deutschland (= Studie des SVR-Forschungsbereichs 5/2017), hrsg� vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Berlin� Lueg, Andrea (2018): Internationalisierung an den Hochschulen: Niederlande treten auf die Bremse, in: Deutschlandfunk, 6� Juni 2018 (online unter www�deutschlandfunk�de/ internationalisierung-an-hochschulen-niederlande-treten-auf�680�de�html?dram:article_id=419680 – letzter Zugriff: 30�04�2020)� 223Zum Diskurs über die Sprache in der Wissenschaftskommunikation Mocikat, Ralph / Dieter, Hermann H. (2017): Studiengänge nur auf Englisch: Zeichen der Internationalität oder ideologische Nebelkerze?, in: Die Neue Hochschule Nr� 6/2017, S� 30 – 31� Oberreuter, Heinrich / Krull, Wilhelm / Meyer, Hans J. / Ehlich, Konrad (Hg�) (2012): Deutsch in der Wissenschaft� Ein politischer und wissenschaftlicher Diskurs, München� Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) (2015): Bildung auf einen Blick 2015� OECD-Indikatoren, Gütersloh� Petereit, Katja / Spielmanns Rome, Elke (2010): Sprecht Deutsch mit uns� Ausländische Studierende in englischsprachigen Studiengängen wollen mehr Deutsch lernen, in: Forschung und Lehre 24 (3/2010), S� 172 – 173� Technischen Hochschule Wildau (2005): Ordnung über die Vergabe von Leistungsbezügen und Forschungs- und Lehrzulagen an Professorinnen und Professoren der Technischen Hochschule Wildau, 5� Oktober 2010 (online unter: www�th-wildau� de/files/2_Dokumente/Amtliche_Mitteilungen/OrdnungLeistungsbezuege_Leseversion1�Aenderung�pdf– letzter Zugriff: 30�04�2020)� Vereinigung der Deutschen Wirtschaft (2012): Internationalisierung der Hochschulen� Eine institutionelle Gesamtstrategie� Gutachten, Münster� Wissenschaftsrat (2018): Empfehlungen zur Interationalisierung von Hochschulen, Köln (online unter: www�wissenschaftsrat�de/download/archiv/7118-18�pdf;jsessionid=323 F1268FF220599244695BF85CD8AD1�delivery2-master?__blob=publicationFile& v=2 – letzter Zugriff: 30�04�2020)� TuTzinger Forderungen zur Sprache der Lehre an deutschen Hochschulen*1 Die Hochschulgesetze der Bundesländer sind um die folgenden Klarstellungen zur Freiheit der Lehre und des Studiums zu ergänzen: 1� Alle Studiengänge sind in deutscher Sprache anzubieten� 2� Studiengänge für Master-Abschlüsse können zusätzlich zum deutschen Studiengang auch (modulweise oder vollständig) in einer anderen Sprache angeboten werden� 3� Für das Studium von Fremdsprachen und nicht deutschsprachiger Kul turen sind fachspezifisch anderssprachliche Lösungen zulässig und erwünscht� 4� Für Studenten nichtdeutscher Muttersprache sind Deutschkurse (Allgemein- und Fachsprache) verbindlich vorzusehen und mit Leistungspunkten zu honorieren, sodass im Laufe des Studiums zunehmend deutschsprachige Lehrveranstaltungen belegt werden können� 5� In Promotionsprogrammen gelten die Grundsätze 2 bis 4 analog� Begründung Die Grundrechte unserer Verfassung, insbesondere die Freiheit der Wissenschaft (Artikel 5 Absatz 3 GG) und die Freiheit der Berufswahl (Artikel 12 Absatz 1 GG), garantieren dem Bürger, in der offiziellen Landessprache studieren oder lehren zu können� Eine allgemeine umfassende Hochschulautonomie gibt es verfassungsrechtlich nicht� Die alternativlose (vollständige oder partielle) Umstellung deutschsprachiger Studiengänge, die zu Abschlüssen führen, auf die englische Sprache ist also nicht zulässig� Zum Schutz entsprechender Grundrechte von Studenten und Hochschullehrern bedarf es deshalb einer gesetzlichen Klarstellung in den Hochschulgesetzen der Länder� Nutzen die Länder ihre Gesetzeskompetenz hierfür nicht oder allzu zögerlich, muss der Bund seine Kompetenz im Rahmen der konkurrierenden * Anlässlich der Tagung Die Sprache von Forschung und Lehre: Lenkung durch Konzepte der Ökonomie?, veranstaltet von der Akademie für Politische Bildung, dem Arbeitskreis Deutsch als Wissenschaftssprache e� V�, Berlin (ADAWIS) und dem Zentrum für Europäische Bildung, Zagreb (ZEB) am 26�/27� Februar 2018 in Tutzing� 226 Tutzinger Forderungen Gesetzgebung ausüben, um gleichmäßige Lebensverhältnisse in Deutschland zu schaffen (Artikel 74 Absatz 1 Nummer 33 GG)� Die Länder könnten zwar nach Artikel 72 Absatz 3 Nummer 6 GG abweichende Regelungen erlassen, müssten sich allerdings ebenfalls im Rahmen der Gewährleistungen der Grundrechte halten� In Italien haben der Verfassungsgerichtshof (Corte Costituzionale, 21� Februar 2017) und das Oberste Verwaltungsgericht (Consiglio di Stato, 29� Januar 2018) im Falle der Technischen Universität Mailand (Politecnico di Milano) die verfassungsrechtliche Frage bereits höchstrichterlich geklärt� Die italienische Verfassung gestattet es nicht, in kompletten Studiengängen, die zu den Abschlüssen Master und Doktor führen, die offizielle Landessprache durch eine andere Sprache zu ersetzen� ADAWIS ist überzeugt, dass die Verfassungslage in Deutschland genauso gesehen werden muss� Einen Grundsatzprozess eines Hochschullehrers oder Studenten werden wir fördern� Für weitere Informationen sowie eine Liste der Unterstützer verweisen wir auf die Webseite von ADAWIS (www�adawis�de)� Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Prof. Dr. Pavo Barišić war von 2016 bis 2017 Minister für Wissenschaft und Bildung der Republik Kroatien und ist gegenwärtig Professor für Philosophie und Dekan der Fakultät für Kroatische Studien der Universität Zagreb� Zuvor war er unter anderem Direktor des Instituts für Philosophie in Zagreb und des Departments für Philosophie an der Universität Split� Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt die politische und Rechtsphilosophie� Daneben engagiert er sich als Generalsekretär der Internationalen Paneuropa-Union� Dr. Jutta von Campenhausen ist seit 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf� Nach dem Studium der Biologie und Anthropologie absolvierte sie eine journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule, für die sie ein Seminar »Wissenschaftsjournalismus« konzipierte und leitete� Sie hat die Bücher Wissenschaftsjournalismus und Wissenschaft vermitteln geschrieben und arbeitet als Dozentin, unter anderem am Nationalen Institut für Wissenschaftskommunikation� Prof. Dr. Thomas Corsten hat nach wissenschaftlichen Stationen unter anderem an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg seit 2010 die Professur für Griechi sche Geschichte, Altertumskunde und Epigraphik an der Universität Wien inne� Er ist Korrespondierendes Mitglied der philosophisch-historischen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, an der er auch die Arbeitsgruppe Epigraphik leitet� Als Mitherausgeber wirkt er unter anderem am Supple mentum Epigraphicum Graecum und am Lexicon of Greek Personal Names mit� Dr. Hermann H. Dieter habilitierte sich 1985 im Fach Biochemische Toxikologie� Danach leitete er bis 2012 das Fachgebiet Toxikologie des Trink- und Badebeckenwassers im Umweltbundesamt auch als dessen bundesweiter Ansprechpartner für unterschiedlichste Fragen der Stoffbewertung� Daraus erwuchs sein Engagement für Wissenschaftsteilhabe in der Landessprache� Er ist Autor zahlreicher Buchbeiträge, Mitherausgeber des Handbuches Trink 228 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren wasser aktuell sowie Mitgründer und Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Deutsch als Wissenschaftssprache (ADAWIS)� Prof. Dr. Dr. h. c. Peter L. W. Finke ist seit 2005 Sprecher des Netzwerks der Naturwissenschaftlichen Vereinigungen in Mitteleuropa� Er wurde 1982 als Professor für Wissenschaftstheorie an die Universität Bielefeld berufen, schied 2006 aber vorzeitig aus Protest gegen die Bologna-Reform aus diesem Amt aus� 1995 bis 1998 war er zudem Professor für Kulturökologie an der Universität Witten-Herdecke� In den letzten Jahren ist er insbesondere durch Bücher und Vorträge zur wichtigen Rolle der Amateure und zur Wissenschaftskritik bekannt geworden� Prof. Dr. Siegfried Gehrmann ist Gründungsmitglied und Geschäftsführender Vorstand des Zentrums für Europäische Bildung in Zagreb� Er forscht und lehrt an der Fakultät für Lehrerbildung der dortigen Universität am Lehrstuhl für Deutschlehrerbildung – interkulturelle Germanistik� Sein wissenschaftliches Interesse gilt dabei der Mehrsprachigkeit und Sprachenpolitiken in Europa, Reformen der Fremdsprachenlehrerbildung, der interkulturellen Kommunikation und Bildungspolitik in Südosteuropa� Prof. Dr. Hans Goebl war von 1982 bis zu seiner Emeritierung 2012 Ordinarius für Romanische Philologie an der Universität Salzburg� Neben seiner Mitgliedschaft in zahlreichen wissenschaftlichen Vereinigungen gehört er seit 1996 dem Wissenschaftlichen Beirat der Österreichischen Forschungsgemeinschaft an� Von 2000 bis 2008 war er zudem als Fachreferent beim Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung tätig� Seine Forschungsschwerpunkte sind Romanische Variationslinguistik und Dialektometrie� Christoph Koch, Dipl. human. biol., MBA, gehört dem Editorial Board des Magazins »Stern« an, dessen Ressort Wissenschaft, Medizin und Technik er leitet� Er studierte Humanbiologie (Theoretische Medizin), Sozialwissenschaften sowie Gesundheitsmanagement und lernte das journalistische Rüstzeug auf der Henri- Nannen-Schule in Hamburg� In seinen Beiträgen und Büchern beschäftigt er sich unter anderem mit Wissenschaftskommunikation, Gesundheitsökonomie und Reformen im Gesundheitssektor sowie Journalistik� Prof. Dr. Thomas Loew ist seit 2001 Professor für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universität Regensburg� Als Chefarzt leitet er die psychosomatischen Abteilungen am Universitätsklinikum Regensburg und an der Klinik Donaustauf� Er gehört zudem der Ständigen Kommission Leistungsevaluation in Forschung und Lehre der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften an und ist Vizepräsident der Gesellschaft Europäischer Ärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie� Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 229 Prof. Dr. Ralph Mocikat forscht auf dem Gebiet der translationalen Immunologie und experimentellen Tumortherapie und lehrt an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München� Daneben befasst er sich mit Wissenschaftslinguistik, zu der er zahlreiche Publikationen vorgelegt hat� Er gehört zu den Gründern des Arbeitskreises Deutsch als Wissenschaftssprache (ADAWIS), dessen Erster Vorsitzender er ist� Prof. Dr. Ing. Gerhard Müller ist seit 2014 Geschäftsführender Vizepräsident für Studium und Lehre der Technischen Universität München� Er war zunächst unter anderem für ein großes Ingenieurbüro tätig, bevor er 2004 zum Ordinarius für Baumechanik der TU München berufen wurde� Neben seiner Mitgliedschaft in zahlreichen Fachgremien ist er seit vielen Jahren Vorsitzender des Ausschusses Bildung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau� Prof. Dr. Richard Münch ist Emeritus of Excellence der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, an der er von 1995 bis 2013 den Lehrstuhl für Soziologie innehatte� Seit 2008 gehört er zudem als Ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften an� Der Schwerpunkt seiner Forschungsarbeit liegt in der historisch-vergleichenden Untersuchung des gesellschaftlichen Wandels� 2018 erhielt er den Preis der Deutschen Gesellschaft für Soziologie für ein hervorragendes Lebenswerk� Prof. Dr. Ursula Münch ist seit 1999 Professorin für Politikwissenschaft an der Universität der Bundeswehr München und seit 2011 Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing� Zu ihren Forschungsgebieten zählen die Föderalismus- und Parteienforschung, Politikfeldanalysen sowie Fragen der gesellschaftlichen Integration� Sie ist unter anderem Mitglied im Wissenschaftsrat, im Direktorium des Bayerischen Forschungsinstituts für Digitale Transformation (bidt) und im Hochschulrat der Ludwig-Maximilians-Universität München� Prof. Dr. Olga Rösch hat seit 2001 die Professur für Interkulturelle Kommunikation an der Technischen Hochschule Wildau inne, an der sie 1995 das Sprachenzentrum aufgebaut und bis 2003 geleitet hat� Neben Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Interkulturellen Kommunikation sowie ihrer langjährigen Tätigkeit als Vizepräsidentin der Hochschullehrerbundes hat sie unter anderem am Projekt des Bundesforschungsministeriums »Futur: Der deutsche Forschungsdialog« mitgewirkt, bei dem Leitvisionen für die deutsche Forschungspolitik entwickelt wurden� Prof. Dr. Eva Schlotheuber hat seit 2010 den Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf inne, wobei unter anderem die Bildungs- und Bibliotheksgeschichte sowie die Kulturgeschichte zu ihren Forschungsgebieten gehören� Sie ist seit 2016 Vorsitzende des Ver- 230 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren bands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands und ist Mitglied der Zentraldirektion der Monumenta Germaniae Historica (München)� Dr. Cornelia Schu ist seit 2014 Geschäftsführerin des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, dessen Forschungsbereich sie als Direktorin leitet� Die Germanistin verfügt über langjährige Erfahrungen an den Schnittstellen von Wissenschaft, Politik und dem Stiftungssektor� So war sie in verschiedenen Funktionen in der Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates und für die Stiftung Mercator tätig, bei der sie unter anderem den Themenschwerpunkt Integration geleitet hat� Jörg Siegmund, M.A., ist seit 2012 wissenschaftlicher Assistent und Persönlicher Referent der Direktorin an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing� Nach dem Studium der Politikwissenschaft, der Neueren Geschichte und des Öffentlichen Rechts in Freiburg, Glasgow und München war er an der Ludwig-Maximilians-Universität München und am Centrum für angewandte Politikforschung tätig� Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Demokratie- und Wahlforschung sowie die Politikevaluation� Johannes Singhammer hat für die Christlich-Soziale Union (CSU) verschiedene politische Ämter bekleidet und war von 1994 bis 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages, als dessen Vizepräsident er zuletzt fungierte� Während seiner Zeit als Abgeordneter hat sich der Jurist mehrfach zu sprachpolitischen Fragen positioniert, unter anderem indem er 2013 den Antrag »Deutsche Sprache fördern und sichern« unterstützte, in dem auch die Bedeutung des Deutschen als Wissenschaftssprache hervorgehoben wurde� Ulrich Steinbach ist seit 2016 Ministerialdirektor und Amtschef im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg� Nach dem Studium der Politik- und Verwaltungswissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Soziologie sowie verschiedenen beruflichen Stationen unter anderem für Bündnis 90 / Die Grünen wurde er 2011 in den Landtag Rheinland-Pfalz gewählt� Von 2015 bis 2016 amtierte er als Vizepräsident des Rechnungshofs Rheinland-Pfalz� Er ist zudem als wirtschafts- und finanzwissenschaftlicher Autor tätig� Prof. Dr. Winfried Thielmann ist seit 2009 Professor für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der Technischen Universität Chemnitz und seit 2015 wissenschaftlicher Leiter des dortigen Sprachenzentrums� Seit 2018 ist er Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin und seit 2019 Sprecher des Wissenschaftlichen Beirats des Fachverbandes Deutsch als Fremd- und Zweitsprache� Seine Forschungsschwerpunkte sind Linguistik und Didaktik des Deutschen als Fremd- und Zweitsprache, Wissenschaftssprache, linguistisch basierte Wissenschaftstheorie und Interkulturelle Kommunikation� Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 231 Prof. Dr. Günter Ulrich Tolkiehn war von 1996 bis 2016 Professor für Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Wildau� Er arbeitete zunächst als Physiker am DESY (Deutsches Elektronen-Synchrotron) und ab 1982 in leitender Funktion in einem mittelständischen IT-Unternehmen� Seit 1993 betreibt er ein Beratungsunternehmen für Telekommunikationslösungen� Daneben engagiert er sich auf dem Gebiet der Wissenschaftspolitik, unter anderem in der Arbeitsgruppe Wissenschaft von Transparency International Deutschland und im Hochschullehrerbund hlb�

Abstract

International academic work teaches cultural tolerance, intellectual openness and curiosity in a particular way. It is undeniable that academia benefits from multilingual intercultural exchange. Nevertheless, as a lingua franca, English has dominated almost all strategically important areas of social thinking and behaviour for quite some time. Even in academia, other languages have disappeared from numerous disciplines. This unbalanced shift towards the English language may not only offer important opportunities, but could also pose considerable risks, among which are the limited acquisition of knowledge, reduced academic exchange, curtailed knowledge sharing in society and the promotion of purely market-oriented research interests. Against this background, this anthology addresses the question of whether and to what extent the growing dominance of business concepts in academia is related to the standardisation of academic expression and communication.

Zusammenfassung

Internationales wissenschaftliches Arbeiten erzieht in besonderer Weise zu kultureller Toleranz, gedanklicher Offenheit und Neugier. Unbestritten ist, dass die Wissenschaft vom mehrsprachigen interkulturellen Austausch profitiert. Gleichwohl dominiert die „Weltsprache Englisch“ seit einiger Zeit nahezu alle strategisch wichtigen Bereiche gesellschaftlichen Denkens und Handelns. Auch in der Wissenschaft sind andere Sprachen aus zahlreichen Disziplinen fast verschwunden. Die Asymmetrie zugunsten der Hegemonialsprache Englisch könnte nicht nur mit wichtigen Chancen, sondern auch mit erheblichen Risiken verbunden sein, zu denen beispielsweise ein beschränkter Erkenntnisgewinn, eine Verflachung des wissenschaftlichen Austausches, die Ausgrenzung bei gesellschaftlicher Wissensteilhabe und die Begünstigung rein marktorientierter Erkenntnisinteressen zählen. Vor diesem Hintergrund widmet sich der Sammelband der Frage, ob und wie sehr eine zunehmende Dominanz unternehmerischer Kategorien in der Wissenschaftskultur mit der Uniformierung allen wissenschaftlichen Sprechens zusammenhängt.

References

Abstract

International academic work teaches cultural tolerance, intellectual openness and curiosity in a particular way. It is undeniable that academia benefits from multilingual intercultural exchange. Nevertheless, as a lingua franca, English has dominated almost all strategically important areas of social thinking and behaviour for quite some time. Even in academia, other languages have disappeared from numerous disciplines. This unbalanced shift towards the English language may not only offer important opportunities, but could also pose considerable risks, among which are the limited acquisition of knowledge, reduced academic exchange, curtailed knowledge sharing in society and the promotion of purely market-oriented research interests. Against this background, this anthology addresses the question of whether and to what extent the growing dominance of business concepts in academia is related to the standardisation of academic expression and communication.

Zusammenfassung

Internationales wissenschaftliches Arbeiten erzieht in besonderer Weise zu kultureller Toleranz, gedanklicher Offenheit und Neugier. Unbestritten ist, dass die Wissenschaft vom mehrsprachigen interkulturellen Austausch profitiert. Gleichwohl dominiert die „Weltsprache Englisch“ seit einiger Zeit nahezu alle strategisch wichtigen Bereiche gesellschaftlichen Denkens und Handelns. Auch in der Wissenschaft sind andere Sprachen aus zahlreichen Disziplinen fast verschwunden. Die Asymmetrie zugunsten der Hegemonialsprache Englisch könnte nicht nur mit wichtigen Chancen, sondern auch mit erheblichen Risiken verbunden sein, zu denen beispielsweise ein beschränkter Erkenntnisgewinn, eine Verflachung des wissenschaftlichen Austausches, die Ausgrenzung bei gesellschaftlicher Wissensteilhabe und die Begünstigung rein marktorientierter Erkenntnisinteressen zählen. Vor diesem Hintergrund widmet sich der Sammelband der Frage, ob und wie sehr eine zunehmende Dominanz unternehmerischer Kategorien in der Wissenschaftskultur mit der Uniformierung allen wissenschaftlichen Sprechens zusammenhängt.