Birgit Stark, Melanie Magin, Pascal Jürgens, Politische Meinungsbildung im Netz: Die Rolle der Informationsintermediäre in:

UFITA, page 103 - 130

UFITA, Volume 82 (2018), Issue 1, ISSN: 2568-9185, ISSN online: 2568-9185, https://doi.org/10.5771/2568-9185-2018-1-103

Browse Volumes and Issues: UFITA

Bibliographic information
PDF download Citation download Share

Zusammenfassung

Medien leisten einen unverzichtbaren Beitrag zum Funktionieren der Demokratie, denn sie liefern Informationen und stellen verschiedene Standpunkte zu politischen Themen dar. Auf dieser Grundlage sollen sich die Bürger eine eigene, fundierte Meinung bilden und am demokratischen Willensbildungsprozess teilhaben können. Diese Vermittlungsleistung obliegt im digitalen Zeitalter nicht mehr ausschließlich den klassischen Medien, sondern auch Informationsintermediären wie Facebook oder Google. Ihre algorithmenbasierten Auswahllogiken unterliegen jedoch ganz eigenen Regeln, die Chancen und Risiken für die mediale Vielfalt bergen. Ob und wie diese automatisierten Entscheidungsfindungen zu einer verzerrten Vermittlung und Wahrnehmung von gesellschaftlich relevanten Themen und Problemlagen führen, wird noch sehr kontrovers diskutiert („Algorithmic Bias“). Die vorliegende Studie befasst sich mit Meinungsbildungsprozessen auf Facebook und vergleicht die Effekte des sozialen Netzwerks mit Effekten anderer Informationsquellen. Eingebettet in unterschiedliche kommunikationswissenschaftliche Forschungsstränge wird nicht nur untersucht, ob Informationsintermediäre die wahrgenommene Wichtigkeit bestimmter politischer Themen (Agenda-Setting-Funktion) beeinflussen, sondern auch inwieweit sie die Wahrnehmung des Meinungsklimas verändern und so etwa Polarisierungstendenzen unterstützen. Subtile Beeinflussungsmechanismen zeigen sich vor allem auf der letzten Stufe des Meinungsbildungsprozesses, insbesondere bei der Beobachtung des Meinungsklimas auf Facebook, da offenbar ein verzerrter Eindruck vom tatsächlichen Meinungsklima entstehen kann. Unabhängig von ganz spezifischen Nutzungsmustern ist jedoch weiterhin eine gemeinsame inhaltliche Themenagenda zu finden, die von den zentralen Informationsintermediären Facebook und Google nicht einschränkend beeinflusst wird. Alles in allem bestätigt die Untersuchung die wesentliche Rolle der genutzten Informationsquellen, aber auch verschiedener Persönlichkeitsmerkmale im Meinungsbildungsprozess. Diese Faktoren dürfen im Wirkungsprozess gerade bei der politischen Meinungsbildung nicht vernachlässigt werden.

References
Allfacebook.de (o. J.). Der Facebook Newsfeed Algorithmus: Die Faktoren für die organische Reichweite im Überblick. Abgerufen von: http://allfacebook.de/pages/facebook-newsfeed-algorithmus-fa⁠ktoren
Anderson, C. (2013). Towards a sociology of computational and algorithmic journalism. New Media & Society, 15 (7), 1005-1021. https://doi.org/10.1177/1461444812465137
Bakshy, E., Messing, S. & Adamic, L. A. (2015). Exposure to Ideologically Diverse News and Opinion on Facebook. Science, 348 (6239), 1130–1132.
Best for Planning (2016). Daten sinnvoll verbinden. 2016. München: Best for Planning Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung mbH & Co. KG.
Bode, L. (2016). Political News in the News Feed: Learning Politics from Social Media. Mass Communication and Society, 19 (1), 24–48. https://doi.org/10.1080/15205436.2015.1045149
Csikszentmihalyi, M. & Larson, R. (2014). Validity and Reliability of the Experience-Sampling Method. In Csikszentmihalyi, M., Flow and the Foundations of Positive Psychology, 35–54. Springer Netherlands. https://doi.org/10.1007/978-94-017-9088-8_3
Coddington, M. (2015). Clarifying Journalism’s Quantitative Turn. A Typology for Evaluating Data Journalism, Computational Journalism, and Computer-Assisted Reporting. Digital Journalism, 3 (3), 331-348. https://doi.org/10.1080/21670811.2014.976400
DeVito, M. A. (2017). From Editors to Algorithms. Digital Journalism, 5 (6), 753-773. https://doi.org/10.1080/21670811.2016.1178592
Diakopoulos, N. (2015). Algorithmic Accountability. Digital Journalism, 3 (3), 398-415. https://doi.org/10.1080/21670811.2014.976411
Dörr, K. N. (2015). Mapping the Field of Algorithmic Journalism. Digital Journalism, 4 (6), 700-722.
Dörr, K., Köberer, N. & Haim, M. (2017). Normative Qualitätsansprüche an algorithmischen Journalismus. In I. Stapf, M. Prinzing, & A. Filipović (Hrsg.), Gesellschaft ohne Diskurs? Digitaler Wandel und Journalismus aus medienethischer Perspektive (S. 121-133). Baden-Baden: Nomos.
Dutton, W. H., Reisdorf, B. C., Dubois, E., & Blank, G. (2017). Search and Politics: The Uses and Impacts of Search in Britain, France, Germany, Italy, Poland, Spain, and the United States. Quello Center Working Paper No. 5-1-17. https://doi.org/10.2139/ssrn.2960697
Abgerufen von: https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2960697
Flaxman, S. R., Goel, S. & Rao, J. M. (2015). Filter Bubbles, Echo Chambers, and Online News Consumption. Public Opinion Quarterly, 80, 298–320. https://doi.org/10.1093/poq/nfw006
Geiß, S. (2015). Die Aufmerksamkeitsspanne der Öffentlichkeit. Eine Studie zur Dauer und Intensität von Meinungsbildungsprozessen. Baden-Baden: Nomos. https://doi.org/10.5771/9783845262444
Haim, M., Graefe, A. & Brosius, H.-B. (2018). Burst of the Filter Bubble? Effects of personalization on the diversity of Google News. Digital Journalism, 6 (3), 330–343. https://doi.org/10.1080/21670811.2017.1338145
Hasebrink, U., Schulz, W. & Held, T. (2009). Macht als Wirkungspotenzial. Zur Bedeutung der Me⁠dienwirkungsforschung für die Bestimmung vorherrschender Meinungsmacht. Kurzanalysen Friedrich-Ebert-Stiftung. Berlin.
Henkel, C. H. (26.7.2018). Facebook-Aktien verlieren einen Fünftel ihres Wertes. Neue Züricher Zeitung. Abgerufen von: https://www.nzz.ch
Hovland, C. I. & Weiss, W. (1951). The Influence of Source Credibility on Communication Effectiveness. Public Opinion Quarterly, 15 (4), 635–650. https://doi.org/10.1086/266350
Jarren, O. (2018). Kommunikationsrat für Facebook, Google & Co.? Die Macht der Intermediäre als wissenschaftliche wie gesellschaftliche Herausforderung. Vortrag anlässlich der Schader-Preis-Verleihung. Abgerufen von: https://www.schader-stiftung.de/themen/kommunikation-und-kultur/fo⁠kus/medien/artikel/kommunikationsrat-fuer-facebook-google-co/
Just, N. & Latzer, M. (2016). Governance by Algorithms: Reality Construction by Algorithmic. Selection on the Internet. Media, Culture & Society, 39 (2), 238-258.
Koch, W. & Frees, B. (2016). Dynamische Entwicklung bei mobiler Internetnutzung sowie Audios und Videos. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2016. Media Perspektiven, 9, 418–437.
Luhmann, N. (1970). Öffentliche Meinung. Politische Vierteljahresschrift, 11, 2–28.
McPherson, M., Smith-Lovin, L. & Cook, J. M. (2001). Birds of a Feather: Homophily in Social Networks. Annual Review of Sociology, 27 (1), 415–444 https://doi.org/10.1146/annurev.soc.27.1.415
Magin, M., Geiß, S., Jürgens, P. & Stark, B. (in Druck). Schweigespirale oder Echokammer? Zum Einfluss sozialer Medien auf die Artikulationsbereitschaft in der Migrationsdebatte. In P. Weber & F. Mangold (Hrsg.), Meinungsbildung in der Netzöffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos.
Moeller, J., Trilling, D., Helberger, N. & van Es, B. (2018). Do not blame it on the algorithm: an empirical assessment of multiple recommender systems and their impact on content diversity. Information, Communication & Society, 21 (7), 959–977. https://doi.org/10.1080/1369118X.2018.1444076
Newman, N., Fletcher, R., Kalogeropoulos, A., Levy, D. A. L. & Nielsen, R. K. (2018). Reuters Institute Digital News Report 2018. Abgerufen von: http://media.digitalnewsreport.org/wp-content/up⁠lo⁠ads/2018/06/digital-news-report-2018.pdf?x89475
Napoli, P. M. (2014). Automated Media: An Institutional Theory Perspective on Algorithmic Media Production and Consumption. Communication Theory, 24 (3), 340–360. https://doi.org/10.1111/comt.12039
Pariser, E. (2011). The Filter Bubble: What the Internet is Hiding From You. London. Penguin UK.
Schulz, W. & Dankert, K. (2016). Die Macht der Informationsintermediäre. Erscheinungsformen, Strukturen und Regulierungsoptionen. Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn (Medienpolitik). Abgerufen von: http://www.fes.de/cgi-bin/gbv.cgi?id=12408&ty=pdf
Stark, B., Magin, M. & Jürgens, P. (2017). Ganz meine Meinung? Informationsintermediäre und Meinungsbildung – Eine Mehrmethodenstudie am Beispiel von Facebook. Düsseldorf: LfM.
Sunstein, C. (2001). Republic.com. Princeton, NJ: Princeton University Press.
Thompson, M. (2016). Beyond Gatekeeping: The Normative Responsibility of Internet Intermediaries. Vanderbilt Journal of Entertainment & Technology Law, 18 (4), 783-848.
Webster, J. G. (2010). User Information Regimes: How Social Media Shape Patterns of Consumption. Northwestern University Law Review, 104, 593–612.
Zuiderveen Borgesius, F. J., Trilling, D., Möller, J., Bodó, B., de Vreese, C. H. & Helberger, N. (2016). Should We Worry About Filter Bubbles? Internet Policy Review, 5 (1), 1-16.

Zusammenfassung

Die UFITA wurde 1928 als „Archiv für Urheber-, Film- und Theaterrecht“ gegründet und gehört seitdem zu den führenden Zeitschriften zum Recht des Geistigen Eigentums. Ab dem Jahr 2018 erscheint sie als interdisziplinäre Zeitschrift für Medienrecht und Medienwissenschaft.

Als forschungsorientierte Archivzeitschrift mit wissenschaftlich höchstem Anspruch bietet die UFITA ein Forum für grundlagenorientierte Abhandlungen zum privaten und öffentlichen Urheber- und Medienrecht mit seinen interdisziplinären Bezügen sowie zur sozialwissenschaftlich orientierten Kommunikations- und Medienwissenschaft.

In Aufsätzen und Gutachten namhafter Autoren werden grundlegende Fragestellungen und aktuelle Entwicklungen in der Urheber- und Medienrechtswissenschaft mit ihren rechtsphilosophischen, rechtshistorischen, methodologischen sowie ökonomischen Grundlagen adressiert. Gleichzeitig ist die UFITA künftig auch ein Forum, das interdisziplinäre Diskussionen sowie Publikationen auf dem Gebiet der Medien- und Kommunikationswissenschaft ermöglichen soll. Die Verbindungen zu internationaler Forschung sowie ein spezieller, auch rechtsvergleichender Fokus auf das europäische Recht und das Völkerrecht sind daher ebenso wichtig wie die Präsenz von WissenschaftlerInnen verschiedener disziplinärer Herkunft.

Die UFITA hat einen Jahresumfang von ca. 300 Seiten, erscheint halbjährlich und enthält neben umfangreichen wissenschaftlichen Abhandlungen vertiefte Rezensionen zu ausgewählten Veröffentlichungen, die thematisch geordnet in Sammelrezensionen diskutiert werden. Des Weiteren findet sich in jeder Ausgabe eine deutsche und internationale Literaturübersicht, eine Zeitschriftenlese sowie ein Überblick aktueller Entscheidungen. Angestrebt wird eine Erweiterung um englischsprachige Beiträge.

Die UFITA ist daher eine ideale Basis für sämtliche juristischen Berufszweige und all jene aus Wissenschaft und Praxis, die sich vertieft mit aktuellen Fragen der Medienentwicklung und -steuerung befassen.