Irmela Wiemann, Aufwachsen in einer Pflegefamilie oder Rückkehr in die Herkunftsfamilie: Was entspricht dem Kindeswohl aus psychologischer Sicht? in:

RPsych Rechtspsychologie , page 513 - 532

RPsych Volume 6 (2020) Issue 4 Browse Volumes:  RPsych Rechtspsychologie
Available

Abstract

Since 1990 perspectives among social, psychological and legal experts differ regarding the extent to which a child belongs to its foster care family or to its family of origin, regarding visiting arrangements with the family of origin and as to whether a foster child should permanently return to its origin family. Even children who grow up in a foster family and therefore experience high continuity of attachment, are affected by the structural pressures embedded in this kind of public assistance. In order to enable foster children to develop a stable identity and to live a contented adult life, professionals and foster parents require specific competencies. Requirements for a child’s successful return to its origin family are also highly complex. Family courts and youth welfare services often organise this at the expense of the children. For many children return to the family of origin is no longer of primary interest, even where the circumstances of their biological parents have stabilised sustainably. Changing families after several years is usually only possible in cases where biological parents maintained or developed a consistent bond of trust while the child was living in foster care. Following a reunification, children and their families of origin are confronted with considerable challenges. Ongoing contact with the former foster family and other trusted persons should be enabled for the long term.

Zusammenfassung

Seit den 1990er Jahren gibt es unterschiedliche Positionen in der sozialen, psychologischen und rechtswissenschaftlichen Fachwelt über den Grad der Zugehörigkeit eines Kindes zur Pflegefamilie oder zur Herkunftsfamilie, über die Gestaltung von Umgangskontakten und zum Thema Rückkehr in die Herkunftsfamilie. Schon bei Kindern, die in ihrer Pflegefamilie groß werden, gibt es trotz hoher Bindungskontinuität viele strukturell in dieser Hilfeform angelegte Belastungen. Damit Pflegekinder eine stabile Identität entwickeln und später ein geglücktes Erwachsenenleben führen können, bedarf es spezifischer Kompetenzen von Fachpersonen und Pflegeeltern. Die Voraussetzungen für eine Rückkehr des Kindes in die Herkunftsfamilie sind ebenfalls sehr komplex. Familiengerichte und Jugendämter gestalten Rückführungen oftmals auf Kosten der Kinder. Für viele Kinder ist eine Übersiedlung zur Herkunftsfamilie nicht mehr von primärem Interesse, selbst wenn sich die Lebensbedingungen bei den Eltern nachhaltig verbessert haben. Ein Wechsel von Lebensmittelpunkt und Familie nach mehreren Jahren ist meist nur möglich, wenn Mutter oder Vater während der Fremdplatzierung vertraute Bindungspersonen geblieben oder geworden sind. Nach der „Wiedervereinigung“ stehen Kinder und Herkunftsfamilien vor großen Herausforderungen. Der Umgang zur bisherigen Pflegefamilie und anderen vertrauten Menschen muss langfristig gesichert bleiben.