Content

Abstracts in:

ZParl Zeitschrift für Parlamentsfragen, page 683 - 694

ZParl, Volume 50 (2019), Issue 3, ISSN: 0340-1758, ISSN online: 0340-1758, https://doi.org/10.5771/0340-1758-2019-3-683

Browse Volumes and Issues: ZParl Zeitschrift für Parlamentsfragen

Bibliographic information
ABSTRACTS* * Diese sind in deutscher Sprache zu finden auf www .zparl .de beziehungsweise www .politik .uni‑ halle .de/zparl . Zeitschrift für Parlamentsfragen (ZParl), Heft 3/2019, S . 683 – 687, DOI: 10 .5771/0340‑1758‑2019‑3‑683 Pukelsheim, Friedrich: Bundestag of a thousand – Calculations for reform proposals for the Federal Election Law. Due to the 2013 amendment of the Federal Election Law, the 19th German Bundestag 2017 grew to a record size of 709 Members of Parliament . In order to reduce future Parliaments to the target size of 598 seats as stipulated by the Law, the President of the Bundestag convened a working group with the remit to draft a reform option . The paper reports on reform proposal calculations that the author carried out on behalf of the working group and that he presented in a November 2018 meeting . In April 2019, the working group suspended activities without any result . The paper is supplemented with a brief overview of further reform models on which the author was not consulted but which are discussed in the literature to be viable alternatives . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 469 – 477] Jacob, Marc S.: From squaring the circle to electoral reform? Negotiations on the electoral law in the 19th German Bundestag. Since the 2017 German Federal Election, the electoral system has once more been criticized because it allows to significantly exceed the minimum number of mandates . In order to open avenues for electoral reform, the President of the Bundestag initiated an informal working group comprising members from all parliamentary groups . As we know little about how electoral reforms are negotiated within parliament, this article examines how negotiations between parliamentary groups take place and which inter‑ ests are pursued . Based on the approach that explains electoral reforms by actors’ self‑ interest and values, the study builds on interviews with four MPs who served as work‑ ing group members . Since all members are aware of parliamentary groups’ and MPs’ self‑interest when it comes to electoral law issues, they chose to involve the Federal Election Official in the negotiations . While self‑interest explains the parliamentary groups’ general electoral system preference, values impact the preferred nuanced de‑ sign . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 478 – 493] Fürnberg, Ossip: Split-ticket voting as an expressive statement? Motives and effects from the electoral system’s perspective. From the second federal election in 1953 until today, voters have two votes in federal elections in Germany and hence the possibility to cast a so‑called straight or a split‑ ticket . Reasons for split‑ticket voting have been discussed over nearly sixty years in 684 Abstracts Germany without clear results . In democracies people use their votes to influence the political and personal composition of parliaments . Under this perspective several mo‑ tives why voters may split their tickets in Germany are discussed . An essential part of the motives discussed in the literature does not include any intended effects on the composition of parliament in the sense of the electoral system . A first empirical insight into the motives of split‑ticket voters shows that behind a split vote there is almost al‑ ways an expressive statement or strategic considerations based on incomplete or false knowledge of the electoral system . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 494 – 510] Troitzsch, Klaus G.: Party sympathy and voter decision – Results from the GLES- Panel and Politbarometer surveys up to the 2017 federal election. For decades, voters’ sympathies for parties and politicians have been examined with the help of scalometer questions . This contribution shows that data like these as well as answers to questions about expected or past voting behavior and factor as well as discri‑ minance analysis allow to find out how and to which degree supporters of different parties can be distinguished from each other and whether they have become more similar over time . Indeed, the differences between partisanships have decreased since the 1980s . A comparison between the results of telephone, face‑to‑face surveys and online surveys reveal that the latter show a far greater polarization between partisan‑ ships than traditional surveys . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 511 – 522] Jäckle, Sebastian and Thomas Metz: “Beauty is a welcome guest everywhere“ – Analyzing the influence of the physical appearance of direct candidates on their electoral returns at the Bundestag elections 2017. Via an online‑survey more than 5,400 participants compared the winner and the run‑ ner‑up for all 299 districts in Bundestag elections with respect to their attractiveness, perceived competence and likability . Relative appearance ratings for each of them were calculated and then used as predictors in a regression explaining differences between the candidates’ election results . Direct candidates who are rated as being more attrac‑ tive than their competitors win by a larger lead . This correlation also holds if a broad array of alternative explanations for the candidates’ vote is controlled for . Candidates who look more competent possess a similar advantage, although the level of signifi‑ cance is lower for this effect, whereas likability plays no role at all . In comparison to the 2013 election, the positive effect of attractiveness has slightly increased whereas per‑ ceived competence has lost influence . Interaction analyses furthermore show that look‑ ing competent primarily helps incumbents and that there seems to be a tendency that the appearance effects are more pronounced in constituencies in which a woman is running for office, and that the attractiveness effect increases for older candidates . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 523 – 544] 685Abstracts Berz, Jan: 14 years chancellor Angela Merkel: Support through approximation. In March 2018, Angela Merkel was elected for her fourth term as chancellor of the Ger‑ man Federal Republic . How did the German population perceive the chancellor over the past fourteen years? A detailed analysis shows that she was more popular than ever at the time of the survey . In the recent federal election even voters who identified with the SPD, the Greens or Die Linke evaluated her favorably . To explain why Merkel be‑ came so popular among the electorate survey data from 2005 to 2018 are analyzed . Voters’ increasing satisfaction with the government’s performance and the decreasing ideological gap between the chancellor and the voters explain the rising support for her . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 545 – 556] Chmelar, Kristina: Yes, is everything going to be better? The Czech parliamentary elections on October 20 and 21, 2017. After the Czech parliamentary elections of October 2017, even some of the most cau‑ tious analysts were tempted into drawing exaggerated conclusions: While some postu‑ lated the end of Czech party politics as we know it, others diagnosed the country’s re‑ location to the European periphery . Indeed, the vote brought important changes to the party system . Hardly anyone predicted that three new parties would enter parliament: the liberal Pirates, the radical right Freedom and Democracy as well as the moderate Mayors and Independents . Neither the landslide victory of ANO nor the strong defeat of social democrats and communists was expected . In order to understand the results, the article does not only look at the election in the narrower sense but highlights the importance of the country’s political culture and discusses the influence of the so‑called refugee crisis . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 557 – 578] Formánková, Hana and Astrid Lorenz: Change as a constant. The development of the Czech party system since 1989 and its structural causes. For a long time, Czechia was the poster child in East Central Europe . However, in the past years the success story of rapid party system consolidation changed to a crisis nar‑ rative . The apparent temporary crisis is in fact a mixture of enduring and recurring phenomena . Despite successful institutional democratization, the party system has not stabilized during the thirty years after the end of socialism and its central features are inconsistent with expectations based on party studies and democratic consolidation research; the Czech development cannot be captured by the standard indicators . There‑ fore, the explanatory power of contextual factors, such as state building, general eco‑ nomic conditions, societal and political factors has to be assessed . These structural fac‑ tors have shaped the development of political parties and their long‑term structure and should be generally included in analyses of party systems’ change . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 579 – 597] 686 Abstracts Van Kessel, Alexander and Carla van Baalen: How the King disappeared in the process of cabinet formation in the Netherlands (1815 to 2017). In 2012, the steering role in coalition building in the Netherlands was transferred from the King to the House of Representatives . Since then, this directly elected part of the States General (parliament) has the authority to appoint the “informateurs” and “for‑ mateurs” who supervise the process of cabinet formation . Up to this point it had been the prerogative of the King, who constitutionally appoints and dismisses the ministers . The change of procedure in 2012 was only the most recent step in a development since 1848 that progressively diminished the role of the King in the coalition building pro‑ cess . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 598 – 612] Strebel, Michael: Should parliament be able to vote for the dismissal of executive members? A highly politicized topic within the Swiss political system. The executives in Switzerland are elected for a fixed term of office, and dismissal during a parliamentary term is not provided for . This powerful position becomes even more an issue when an executive member is charged with moral or criminal offences . A few cantons have regulated the impeachment of executives in their cantonal constitution (Bern, Uri, Solothurn, Schaffhausen, Thurgau, Ticino) . Other cantons (Neuchâtel, Grisons, Nidwalden) as well as the national parliament has chosen legislation . The lat‑ ter variant is a finely balanced due process of law on how to proceed in the event of impeachment . These provisions as well as the motives behind the introduction of the regulations show that a political dismissal is neither desirable nor intended . There were parliaments that deliberately renounced a regulation because no need for action was recognized or other mechanisms such as political pressure are effective . The analysis of current cases shows how problematic this can be if there are no regulations for dis‑ missal . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 613 – 629] Behnke, Joachim: Simple, fair, intelligible and efficient – A personalized proportional electoral system with one vote, without district seats and with a Bundestag of regular size. After the Bundestag election in 2017, the German parliament comprised 709 seats . This is the largest Bundestag ever and is owed to the number of additional mandates compensating for surplus seats . The creation of surplus seats could be prevented by re‑ ducing the number of districts to 200 or by creating two‑member‑districts . Other measures could be implemented immediately . However, the admission of uncompen‑ sated surplus mandates or offsetting the surplus seats against list seats are both inac‑ ceptable for normative reasons . But the cancellation of excessive direct mandates would be efficient and could be justified . It would be even more successful to completely abolish direct mandates and to realize the principle of a personal vote by rewarding 687Abstracts those candidates in the districts with a mandate who are most successful statewide, but only to the amount which corresponds to the proportional share of votes . Combining this system with two‑member‑districts could moreover be used to raise the share of women in parliament . [ZParl, vol . 50 (2019), no . 3, pp . 630 – 654] Hinweise für Autoren Für nicht erbetene Manuskripte und Rezensionsexemplare kann keine Gewähr übernom‑ men werden . Die ZParl enthält drei Rubriken: (1) Beiträge für den Teil „Dokumentation und Analysen“ sollten 15 Manuskriptseiten (anderthalbzeilig, circa 55 000 Zeichen inklusive Leerzeichen und Fußnoten) nicht über‑ schreiten . (2) „Aufsätze“ sollten in der Regel nicht mehr als 25 Manuskriptseiten (anderthalbzeilig, circa 70 000 Zeichen inklusive Leerzeichen und Fußnoten) betragen . (3) „Rezensionen“ sollten nur in Ausnahmefällen 6 500 Zeichen überschreiten . Jedes eingesandte Manuskript wird von fünf Redaktionsmitgliedern begutachtet . Die An‑ nahme von Manuskripten setzt voraus, dass diese nicht gleichzeitig an anderer Stelle zur Begutachtung eingereicht und bisher weder in einem anderen Printmedium noch im Inter‑ net veröffentlicht worden sind . Schicken Sie bitte vier Exemplare Ihres Beitrags (außer Rezensionen) . Sie beschleunigen damit erheblich die Antwort‑ und Entscheidungsfähigkeit des Redaktionskollegiums . Au‑ ßerdem benötigen wir eine Datei Ihres Textes, die Sie uns als Attachment einer E‑Mail an zparl@politik .uni‑halle .de in einem der gängigen Textverarbeitungsprogramme senden können . Das Jahresregister der ZParl erfordert sowohl im Text als auch in den Fußnoten den ausge‑ schriebenen Vor‑ und Nachnamen aller genannten Personen (Autoren) . Alle Namen sind kursiv zu setzen . Optische Hervorhebungen im Text wie Unterstreichungen oder Fettdruck sind zu vermei‑ den . Der Kursivdruck bleibt den Namen vorbehalten . Literaturverweise und Quellenzitate stehen in den fortlaufend durchnummerierten Fußno‑ ten . Bei Autorennennungen steht zunächst der Vorname und dann der Nachname, darauf folgt (jeweils durch Komma getrennt) der Titel des Werks, Ort und Jahr . Bei Aufsätzen schließt sich nach dem Titel der Name der Zeitschrift oder des Sammelwerkes an ( . . ., in: . . .) . Beispiele: Monographien: Marco Mustermann, Die Gestaltung von Manuskripten, Lüneburg 1991 . Aufsätze: Cornelia Beispiel / Beate Vorlage, Hinweise für Autoren und Leser der Zeitschrift für Parlamentsfragen, in: ZParl, 28 . Jg . (1997), H . 1, S . 111 – 128 . Bitte geben Sie bei Zeitungsartikeln Autor, Titel, Zeitung, Datum und Seitenzahl an, bei Internetquellen die Adresse und das Abrufdatum . Tabellen und Abbildungen sollen nummeriert werden und eine umfassend aussagekräftige Überschrift tragen . Tabellen sind in einen Rahmen zu fassen, der Überschrift und Quellen‑ angaben am Fuß der Tabelle einschließt . Abbildungen bitte als bearbeitbare Grafiken mit Ursprungsdaten (z .B . Excel‑, PowerPoint‑Datei) senden . Rezensionen sollten neben den üblichen Angaben auch Informationen über den Verlag, die Seitenzahl und den Preis enthalten . Die Titelei ist nach folgendem Muster aufzubauen: Modell, Max-Michael und Erika Entwurf (Hrsg): Das Rezensionswesen . Aufgaben, Ziele, Möglichkeiten, Verlag Buch & Schrift, Hamburg 1996, 240 Seiten, € 32,– . E-Government und die Erneuerung des öffentlichen Sektors E-Government und Netzpolitik im europäischen Vergleich Herausgegeben von Prof. Dr. Wolf J. Schünemann und Prof. Dr. Marianne Kneuer 2. Aufl age 2019, Band 19, 451 S., brosch., 59,– € ISBN 978-3-8487-4981-2 nomos-shop.de/38050 Weniger Bürokratielasten durch regelbasierte Software-Architektur Erkenntnisse aus den P23R-Pilotprojekten und ihre Implikation für die Diff usion einer regelbasierten E-Government-Infrastruktur Von Dr. Petra Steff ens, M.Phil. 2019, Band 18, 357 S., brosch., 69,– € ISBN 978-3-8487-4967-6 nomos-shop.de/37982 Weniger Bürokratielasten durch regelbasierte Software-Architektur Petra Steff ens 18E-Government und die Erneuerung des öff entlichen Sektors Erkenntnisse aus den P23R-Pilotprojekten und ihre Implikation für die Diff usion einer regelbasierten E-Government-Infrastruktur E-Government und Netzpolitik im europäischen Vergleich Wolf J. Schünemann | Marianne Kneuer [Hrsg.] 2. Aufl age 19E-Government und die Erneuerung des öff entlichen Sektors Wie gestalten sich E-Government und Netzpolitik in verschiedenen Ländern? Der umfassend überarbeitete Band gibt Antworten auf diese Frage und erfasst die neuesten Entwicklungen unter den veränderten Rahmenbedingungen der Digitalisierung (u.a. Cybersicherheit, Datenschutz, Open Government und E-Democracy). Staatliche Informationspfl ichten treiben die monetären und gefühlten Bürokratielasten der Unternehmen in die Höhe. Die in diesem Buch beschriebenen Konzepte einer regelbasierten Software-Architektur ermöglichen die medienbruchfreie, aufwandsarme und sichere Erfüllung von Informationspfl ichten. Erhältlich im Buchhandel oder versandkostenfrei unter: nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos www.nomos-elibrary.de Sicherheit. Polizeiwissenschaft und Sicherheitsforschung im Kontext Der grundrechtliche Schutz des Kommunikationsraums Präventive und repressive Informationseingriff e in der deliberativen Demokratie Von Dr. Niels Pieper 2019, Band 10, 447 S., brosch., 94,– € ISBN 978-3-8487-5656-8 nomos-shop.de/40911 Von der ‚Polizei der Demokratie‘ zum ‚Glied und Werkzeug der nationalsozialistischen Gemeinschaft‘ Die Polizei als Instrument staatlicher Herrschaft im Deutschland der Zwischenkriegszeit (1918–1939) Von Univ.-Prof. Dr. Antonio Vera 2019, Band 9, 625 S., brosch., 114,– € ISBN 978-3-8487-5622-3 nomos-shop.de/41075 Nomos Der grundrechtliche Schutz des Kommunikationsraums Niels Pieper Sicherheit. Polizeiwissenschaft und Sicherheitsforschung im Kontext | 10 Präventive und repressive Informationseingriffe in der deliberativen Demokratie Nomos Antonio Vera Sicherheit. Polizeiwissenschaft und Sicherheitsforschung im Kontext | 9 Von der ‚Polizei der Demokratie‘ zum ‚Glied und Werkzeug der nationalsozialistischen Gemeinschaft‘ Die Polizei als Instrument staatlicher Herrschaft im Deutschland der Zwischenkriegszeit (1918 –1939) Der Autor erarbeitet ein generelles Modell zur Verfassungsmäßigkeit von Informationseingriffen. Ausgehend von den theoretischen Grundlagen der modernen Demokratie, wie sie die Diskurstheorie hervorgebracht hat, entwickelt er aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ein integriertes grundrechtliches Schutzkonzept – den „Kommunikationsraum“. Diese Arbeit analysiert die Rolle, Funktion und Bedeutung der Polizei im Deutschland der Zwischenkriegszeit. Dabei zeigt sie nicht nur ihr Scheitern als Instrument staatlicher Herrschaft in der Weimarer Republik auf, sondern auch ihre Eff ektivität in den Händen des NS-Regimes. »spannende, wohlformulierte und sehr lesenswerte Arbeit.« Dr. Holger Plank, Polizei-Newsletter 3/2019 Erhältlich im Buchhandel oder versandkostenfrei unter: nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos www.nomos-elibrary.de Sicherheit. Polizeiwissenschaft und Sicherheitsforschung im Kontext Der grundrechtliche Schutz des Kommunikationsraums Präventive und repressive Informationseingriff e in der deliberativen Demokratie Von Dr. Niels Pieper 2019, Band 10, 447 S., brosch., 94,– € ISBN 978-3-8487-5656-8 nomos-shop.de/40911 Von der ‚Polizei der Demokratie‘ zum ‚Glied und Werkzeug der nationalsozialistischen Gemeinschaft‘ Die Polizei als Instrument staatlicher Herrschaft im Deutschland der Zwischenkriegszeit (1918–1939) Von Univ.-Prof. Dr. Antonio Vera 2019, Band 9, 625 S., brosch., 114,– € ISBN 978-3-8487-5622-3 nomos-shop.de/41075 Nomos Der grundrechtliche Schutz des Kommunikationsraums Niels Pieper Sicherheit. Polizeiwissenschaft und Sicherheitsforschung im Kontext | 10 Präventive und repressive Informationseingriffe in der deliberativen Demokratie Nomos Antonio Vera Sicherheit. Polizeiwissenschaft und Sicherheitsforschung im Kontext | 9 Von der ‚Polizei der Demokratie‘ zum ‚Glied und Werkzeug der nationalsozialistischen Gemeinschaft‘ Die Polizei als Instrument staatlicher Herrschaft im Deutschland der Zwischenkriegszeit (1918 –1939) Der Autor erarbeitet ein generelles Modell zur Verfassungsmäßigkeit von Informationseingriffen. Ausgehend von den theoretischen Grundlagen der modernen Demokratie, wie sie die Diskurstheorie hervorgebracht hat, entwickelt er aus der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ein integriertes grundrechtliches Schutzkonzept – den „Kommunikationsraum“. Diese Arbeit analysiert die Rolle, Funktion und Bedeutung der Polizei im Deutschland der Zwischenkriegszeit. Dabei zeigt sie nicht nur ihr Scheitern als Instrument staatlicher Herrschaft in der Weimarer Republik auf, sondern auch ihre Eff ektivität in den Händen des NS-Regimes. »spannende, wohlformulierte und sehr lesenswerte Arbeit.« Dr. Holger Plank, Polizei-Newsletter 3/2019 Erhältlich im Buchhandel oder versandkostenfrei unter: nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos www.nomos-elibrary.de Schriften zum Parteienrecht und zur Parteienfinanzierung Parteienfinanzierung in Polen Zwischen Selbstversorgung und Vollalimentierung Von RA Dr. Jacek Lagoni 2019, Band 54, 362 S., brosch., 79,– € ISBN 978-3-8487-5366-6 nomos-shop.de/39960 Der Rechenschaftsbericht der politischen Partei Verfassungsrechtliche und dogmatischsystematische Grundlagen, Maßgeblichkeit des Handelsbilanzrechts, spezialgesetzliche Modifikation Von Dr. Sören Lehmann 2018, Band 53, 517 S., brosch., 119,– € ISBN 978-3-8487-4754-2 nomos-shop.de/37724 Parteienfinanzierung in Polen Jacek Lagoni Zwischen Selbstversorgung und Vollalimentierung Schriften zum Parteienrecht und zur Parteienforschung 54 Nomos Der Rechenschaftsbericht der politischen Partei Sören Lehmann Verfassungsrechtliche und dogmatisch-systematische Grundlagen, Maßgeblichkeit des Handelsbilanzrechts, spezialgesetzliche Modifikation Schriften zum Parteienrecht und zur Parteienforschung Nomos 53 Die Parteienfinanzierung in Polen oszilliert zwischen Selbstversorgung und Vollalimentierung. Jacek Lagoni stellt Ursachen und Auswirkungen dieser Entwicklung dar und erarbeitet hieraus Vorschläge für eine Neustrukturierung der polnischen sowie Reformansätze für die deutsche Parteienfinanzierung. Aufbauend auf ausführlichen verfassungsrechtlichen Grundlagen und einer erstmaligen Systematisierung und dogmatischen Ordnung des Rechenschaftsrechts, gibt dieses Buch dem Leser einen fundierten, aktuellen und zugleich praxisnahen Einblick in die Rechnungslegungsvorschriften des Parteiengesetzes. Erhältlich im Buchhandel oder versandkostenfrei unter: nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos www.nomos-elibrary.de Aus der Reihe Staatslehre und politische Verwaltung Public Administration in Times of Transnationalisation and Crisis The Dynamics of Organisational Change in Ministries of Finance Von Dr. Martina McCowan 2019, Band 22, 238 S., brosch., 49,– € ISBN 978-3-8487-5559-2 nomos-shop.de/40661 In englischer Sprache Perspektiven der Verwaltungswissenschaft Herausgegeben von Prof. Dr. Michael W. Bauer und Prof. Dr. Edgar Grande 2018, Band 21, 337 S., brosch., 74,– € ISBN 978-3-8487-4625-5 nomos-shop.de/31064 Public Administration in Times of Transnationalisation and Crisis Martina McCowan The Dynamics of Organisational Change in Ministries of Finance Staatslehre und politische Verwaltung 22 Nomos Perspektiven der Verwaltungswissenschaft Michael W. Bauer/Edgar Grande (Hrsg.) Staatslehre und politische Verwaltung 21 Nomos Koordination in Ministerialbürokratien hat sich gewandelt. Kooperative Koordination deutet auf tiefgreifenden Wandel zu Krisenzeiten hin, in Form einer Stärkung der „kosmopolitischen Identität“ von Akteuren, im Gegensatz zur Kontinuität hierarchischer Koordination in Zeiten von Transnationalisierung. Die Verwaltungswissenschaft hat in Deutschland einen unsicheren Stand und einen unklaren Status. Eine kohärente politologische Forschungsprogrammatik hat sich weder im Hinblick auf eine empirische Verwaltungslehre noch als Theorie politischer Organisation etabliert. Die in diesem Band versammelten Beiträge ziehen Bilanz und loten neue Perspektiven der Verknüpfung empirischer Forschung und Theoriebildung aus. Erhältlich im Buchhandel oder versandkostenfrei unter: nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos www.nomos-elibrary.de Ergon Verlag Waldseestraße 3–5 · 76530 Baden-Baden Tel. +49 (0) 7221 2104-37/-38/-45 · Fax +49 (0) 7221 2104-43 E-mail orders@ergon-verlag.de · Online-Shop www.ergon-verlag.de Was ist politische Bildung? Welche Formen nahm sie im Lauf der Geschichte an? Welche Kompetenzanforderungen stellt eine freiheitliche Demokratie an die politische Bildung ihrer Bürger? Und wodurch geht politische Bildung über Demokratieerziehung hinaus? Die Antworten fi nden sich in diesem Buch. Es beginnt mit einer Klärung des Verhältnisses von Politikwissenschaft und politischer Bildung, beschreibt dann die Aufgaben heutiger politischer Bildungsarbeit bei der Wissens-, Werte- und Kompetenzvermittlung, vertieft anschließend verschiedene Einzelthemen und widmet sich am Ende der Wiedervereinigung und der ostdeutschen Demokratiegründung als Herausforderungen politischer Bildungsarbeit, die nur teilweise gemeistert wurden. Der Verfasser forscht als Politikwissenschaftler seit Jahrzehnten zum deutschen Parlamentarismus und Parteiensystem, ist ein bekannter Kommentator des aktuellen politischen Geschehens und seit 1991 zusätzlich in der politischen Bildungsarbeit der neuen Bundesländer tätig. Politikwissenschaft, politische Bildung und Demokratie Werner J. Patzelt Politische Bildung für ein demokratisches Deutschland Ziele, Inhalte, Bilanzen erscheint ca. September 2019 ca. 280 Seiten | kartoniert | ca. 45,– € ISBN 978-3-95650-574-4 Aus der Reihe Staatslehre und politische Verwaltung Public Administration in Times of Transnationalisation and Crisis The Dynamics of Organisational Change in Ministries of Finance Von Dr. Martina McCowan 2019, Band 22, 238 S., brosch., 49,– € ISBN 978-3-8487-5559-2 nomos-shop.de/40661 In englischer Sprache Perspektiven der Verwaltungswissenschaft Herausgegeben von Prof. Dr. Michael W. Bauer und Prof. Dr. Edgar Grande 2018, Band 21, 337 S., brosch., 74,– € ISBN 978-3-8487-4625-5 nomos-shop.de/31064 Public Administration in Times of Transnationalisation and Crisis Martina McCowan The Dynamics of Organisational Change in Ministries of Finance Staatslehre und politische Verwaltung 22 Nomos Perspektiven der Verwaltungswissenschaft Michael W. Bauer/Edgar Grande (Hrsg.) Staatslehre und politische Verwaltung 21 Nomos Koordination in Ministerialbürokratien hat sich gewandelt. Kooperative Koordination deutet auf tiefgreifenden Wandel zu Krisenzeiten hin, in Form einer Stärkung der „kosmopolitischen Identität“ von Akteuren, im Gegensatz zur Kontinuität hierarchischer Koordination in Zeiten von Transnationalisierung. Die Verwaltungswissenschaft hat in Deutschland einen unsicheren Stand und einen unklaren Status. Eine kohärente politologische Forschungsprogrammatik hat sich weder im Hinblick auf eine empirische Verwaltungslehre noch als Theorie politischer Organisation etabliert. Die in diesem Band versammelten Beiträge ziehen Bilanz und loten neue Perspektiven der Verknüpfung empirischer Forschung und Theoriebildung aus. Erhältlich im Buchhandel oder versandkostenfrei unter: nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos www.nomos-elibrary.de Ergon Verlag Waldseestraße 3–5 · 76530 Baden-Baden Tel. +49 (0) 7221 2104-37/-38/-45 · Fax +49 (0) 7221 2104-43 E-mail orders@ergon-verlag.de · Online-Shop www.ergon-verlag.de Was ist politische Bildung? Welche Formen nahm sie im Lauf der Geschichte an? Welche Kompetenzanforderungen stellt eine freiheitliche Demokratie an die politische Bildung ihrer Bürger? Und wodurch geht politische Bildung über Demokratieerziehung hinaus? Die Antworten fi nden sich in diesem Buch. Es beginnt mit einer Klärung des Verhältnisses von Politikwissenschaft und politischer Bildung, beschreibt dann die Aufgaben heutiger politischer Bildungsarbeit bei der Wissens-, Werte- und Kompetenzvermittlung, vertieft anschließend verschiedene Einzelthemen und widmet sich am Ende der Wiedervereinigung und der ostdeutschen Demokratiegründung als Herausforderungen politischer Bildungsarbeit, die nur teilweise gemeistert wurden. Der Verfasser forscht als Politikwissenschaftler seit Jahrzehnten zum deutschen Parlamentarismus und Parteiensystem, ist ein bekannter Kommentator des aktuellen politischen Geschehens und seit 1991 zusätzlich in der politischen Bildungsarbeit der neuen Bundesländer tätig. Politikwissenschaft, politische Bildung und Demokratie Werner J. Patzelt Politische Bildung für ein demokratisches Deutschland Ziele, Inhalte, Bilanzen erscheint ca. September 2019 ca. 280 Seiten | kartoniert | ca. 45,– € ISBN 978-3-95650-574-4 Erhältlich im Buchhandel oder versandkostenfrei unter: nomos-shop.de Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer eLibrary Nomos www.nomos-elibrary.de Wie lässt sich die Rolle der Gerichte in Demokratien mit unterschiedlichen Rechtssystemen vergleichen? Gerichte als politische Akteure Zur funktionalen Rolle der Verfassungsgerichtsbarkeit in Demokratien Von Dr. des. Armin Glatzmeier 2019, ca. 540 S., brosch., ca. 114,– € ISBN 978-3-8487-4975-1 (Politika. Passauer Studien zur Politikwissenschaft, Bd. 12) Erscheint ca. November 2019 nomos-shop.de/38019 Gerichte leisten in Demokratien einen zentralen Beitrag zur Funktion des politischen Systems und zur politischen Steuerung. Je nach Ausgestaltung der gerichtlichen Kontrollregime wirken sie u.a. an der Wahrung der Kohärenz des Normensystems, der Durchsetzung subjektiver Rechte sowie dem Erhalt und der Stabilisierung der Funktion des jeweiligen politischen Systems mit. Ihre politische Rolle erschöpft sich dabei nicht in der Normenkontrolle und der funktionale Beitrag der Verfassungsgerichtsbarkeit zum politischen System ist nur ausschnittsweise erkennbar, beschränkt man die Betrachtung auf die Rechtsprechung eines Verfassungsgerichts bzw. Supreme Court. Ausgehend von der historischen Entwicklung der Verfassungsgerichtsbarkeit und im Diskurs mit zentralen Forschungsansätzen schlägt der Autor eine Neudefinition der Begriffe „Verfassungsgericht“ und „Verfassungsgerichtsbarkeit“ für den politikwissenschaftlichen Vergleich vor und entwickelt ein Grundmodell gerichtlicher Kontrollregime. Gerichte als politische Akteure Zur funktionalen Rolle der Verfassungsgerichtsbarkeit in Demokratien Armin Glatzmeier Politika. Passauer Studien zur Politikwissenschaft | 12

Chapter Preview

References

Abstract

Zeitschrift für Parlamentsfragen contains articles on political issues dealing with representation and legitimation of the political system. The articles provide a broad overview of the functioning of national and regional parliaments as well as a forum for comparative analysis of international parliaments. One stress is on the parliamentary development of different countries.

Indices are provided in every issue which makes the ZParl an outstanding reference book for institutional and comparative political studies.

Website: www.zparl.nomos.de

Zusammenfassung

In der ZParl werden alle Bereiche der Politik behandelt, in denen es um Legitimations- und Repräsentationsfragen geht. Bundes- und Landesparlamentarismus, Aspekte der kommunalen Ebene und Verfassungsfragen sowie Probleme des internationalen Parlamentsvergleichs stehen im Vordergrund. Auch die parlamentarische Entwicklung anderer Staaten wird behandelt.

Die ZParl vermittelt wissenschaftlich gesicherte und systematisch strukturierte politische Informationen. Den größten Raum nehmen die Dokumentationen und Analysen ein. Zudem finden sich in jedem Heft Aufsätze, die wichtige Themen umfassender betrachten und neue Denkanstöße geben. Immer wieder ist die ZParl Plattform für Diskussionen; zudem werden die jeweils neuesten Titel zu allgemeinen Parlamentsfragen vorgestellt und Neuerscheinungen zu den Schwerpunktthemen eines Heftes im Literaturteil besprochen. In ihren „Mitteilungen“ unterrichtet die ZParl unter anderem über die Seminare, Diskussionsforen und Vortragsveranstaltungen der Deutsche Vereinigung für Parlamentsfragen (DVParl).

Die Hefte eines jeden Jahrgangs sind mit einem Sach- und Personenregister versehen. Damit erhält jeder Band den Charakter eines Nachschlagewerkes zur Institutionen- und vergleichenden Regierungslehre. In den mehr als vierzig Jahren ihres Bestehens ist die ZParl als „Datenbank“ ein Beitrag zur Chronik der Bundesrepublik geworden.

Homepage: www.zparl.nomos.de