Cornelius Moriz, Ist jeder seines Glückes Schmied? Über den Mythos der modernen Leistungsgesellschaft in:

Leviathan , page 109 - 134

Leviathan Volume 46 (2018) Issue 1 Browse Volumes:  Leviathan
Available

Abstract

The achievement principle has been the most important standard of distributive justice in civil society up to the present. However, the factual distribution differs significantly from this normative principle; there are at least four, partly structural reasons for this. Despite the unavoidable discrepancy between what is and what ought to be, and contrary to all empirical and theoretical evidence, if the myth of meritocracy still remains decisive in society, it is more for political and ideological reasons than for rational ones. Two of these reasons are discussed in this article. The results suggest a fundamental rejection of the achievement principle as a legitimizing formula for social inequality.

Zusammenfassung

Das Leistungsprinzip ist nach wie vor die wichtigste gerechtigkeitsethische Maxime für die Verteilung in der bürgerlichen Gesellschaft. Die faktische Verteilungsordnung weicht davon jedoch erheblich ab, wofür sich mindestens vier, teils strukturelle Gründe nennen lassen. Wenn trotz dieser unvermeidlichen Diskrepanz von Sein und Sollen und gleichsam gegen alle empirische wie gerechtigkeitstheoretische Evidenz auch weiterhin am Mythos der Leistungsgesellschaft festgehalten wird, dürften dafür weniger sachlich-rationale als politisch-ideologische Motive ausschlaggebend sein. Zwei davon werden im vorliegenden Aufsatz diskutiert, wobei das Resultat der Diskussion die Abkehr vom Leistungsprinzip als Legitimationsformel für soziale Ungleichheit nahelegen wird.