Content

Hannes Stubbe, Schröder, Peter: Os índios Xipaya. Cultura e língua. Textos de Curt Nimuendajú. (Org. e trad. Peter Schröder.) Campinas: Editora Curt Nimuendajú, 2019. 295 pp. ISBN 978-​85-​99944-​48-​6. Preço: R$ 60,00 in:

Anthropos, page 275 - 276

Anthropos, Volume 115 (2020), Issue 1, ISSN: 0257-9774, ISSN online: 0257-9774, https://doi.org/10.5771/0257-9774-2020-1-275

Browse Volumes and Issues: Anthropos

Bibliographic information
tray the state in a positive light during key moments, such as the 2006 election, when Chavista activists feared the opposition would engage in violence and destabilizing provocation. Yet, community media pro‐ ducers regularly and vocally criticized the government, and pushed back against “the institutions.” This giveand-take is central to what Chavismo has been about, and CTS does a wonderful job of providing detailed glimpses into this complex reality. The book also does a stellar job of highlighting fault lines related to class and gender. The former is the sub‐ ject of a chapter titled “Class Acts,” which documents the stereotypical way middle-class professionals from the state-owned television station, ViVe TV, interacted with working-class community-media producers from Catia TVe. Schiller shows how these “class injuries” contradict the Chávez state’s official commitment to popular-class empowerment. She also shows how work‐ ing-class community media producers negotiated these processes, at times managing to forge successful and productive cross-class collaboration, and at other times reinforcing negative stereotypes about popular culture and the poor. The chapter on “Mediating Women” may be the book’s finest, with Schiller zooming in on a joint ViVe TVe–Catia TVe event to show how gendered hierarchies were often reproduced even by “revolutionaries” pur‐ portedly committed to radical equality. In this chapter, as throughout the book, Schiller does a fine job of rec‐ ognizing the shortcomings, as well as the possibilities and openings, towards popular empowerment, social‐ ism, and (in a much less realized way) gender egalitari‐ anism, which existed in the Chávez years. The book’s final substantive chapter examines one of Chávez’s most controversial decisions, to not renew the public broadcast license of the private station Radio Caracas Television (RCTV) in 2007. This act is regular‐ ly seen as the definitive proof of the threat Chávez posed to free speech. Schiller uses this decision as a lens for exploring how workers and volunteers at Catia TVe thought about the issue of press freedom. She shows that they had multiple, overlapping, and conflict‐ ing views, at times upholding liberal notions of media autonomy and at other times voicing support for a more “socialist” position rejecting any idea of absolute auton‐ omy of the media from the state. (An earlier chapter brilliantly shows that the history of media-state relations in Venezuela has long been complicated, exploding the myth that tensions and “problems” only existed in the Chávez years.) The chapter also uncovers an unexpect‐ ed dimension of the decision to close RCTV: a revolu‐ tionary working-class Venezuelan’s sadness at “the loss of her Telenovela,” which she watched on RCTV before it was shut down. The analysis presented in CTS does not fit neatly into the contrasting boxes – of one-sided criticism and ro‐ mantic support – through which the Chávez years are all too often glimpsed. The book’s willingness to take the emancipatory project Chavismo represented seriously, while subjecting the process to a rigorous, unstinting, and often critical analysis is its great strength. In so do‐ ing, Schiller models the type of messy analysis of Chávez-era Venezuela we so badly need. Go buy the book and read it carefully! Gabriel Hetland (ghetland@albany.edu) Schröder, Peter: Os índios Xipaya. Cultura e língua. Textos de Curt Nimuendajú. (Org. e trad. Peter Schrö‐ der.) Campinas: Editora Curt Nimuendajú, 2019. 295 pp. ISBN 978-85-99944-48-6. Preço: R$ 60,00 Kurz nach dem Ersten Weltkrieg (1914–1918), der “Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts” (George F. Kennan) erschienen in der 1906 von Pater Wilhelm Schmidt SVD (1868–1954) gegründeten ethnologischen Fachzeitschrift Anthropos (die damals noch in Mödling bei Wien herausgegeben wurde) fünf Arbeiten eines brasilianischen indigenista mit dem Namen Curt Nimu‐ endajú, den bis heute im deutschsprachigen Raum kaum jemand kennt, obwohl er in deutschsprachigen Fachzeit‐ schriften publizierte, der in Brasilien jedoch zu den Gründungsvätern der etnologia brasileira gehört. Ei‐ gentlich hieß dieser ungewöhnliche Mann Curt Unckel (1883–1945), war Vollwaise, wuchs in Jena auf, erhielt eine Ausbildung bei Zeiss (Jena) und wanderte im Jahre 1903 nach Brasilien aus. Ab 1905 beginnt er mit jahr‐ zehntelangen Feldforschungen zunächst im Süden Bra‐ siliens bei den Guaraní (Apapocúva) und Kaingang und später von Belém aus in Amazonien. Er stirbt im Jahre 1945 unter nicht ganz geklärten Umständen (möglicher‐ weise wurde er ermordet) während einer Feldforschung bei den Tucuna am Rio Solimões (Santa Rita do Weil). Seinen indigenen Namen “Nimuendajú” erhielt er 1906. Nimuendajú bedeutet so viel wie “Der aus der Fremde zu uns kam, um bei uns eine Wohnung zu haben” (vgl. G. F. Dungs, Die Feldforschung von Curt Unckel Nimu‐ endajú und ihre theoretisch-methodischen Grundlagen. Bonn 1991; E. M. Welper, Curt Unckel Nimuendajú. Um capítulo alemão na tradiҫão etnográfica brasileira. Rio de Janeiro 2002; H. Stubbe, Nimuendajú (17.4.1883–10.12.1945) in der Geschichte der Ethnolo‐ gie Brasiliens. In: J. Born (Hg.), Curt Unckel Nimuen‐ dajú – Ein Jenenser als Pionier im brasilianischen Nord(ost)en. Wien 2007:35–58; P. Schröder, Curt Un‐ ckel Nimuendajú – Um levantamento bibliográfico. Tel‐ lus 13.2013.24: 39–76). Durch den verheerenden Brand des Museu Nacional (RJ) am 8. September 2018 wurde leider der gesamte sich dort befindende Nachlass Nimu‐ endajús vernichtet. Die kenntnisreichste Expertin über Leben, Werk, Feldforschungen und der reichhaltigen Korrespondenz Nimuendajús ist gegenwärtig Frau Dr. Elena Monteiro Welper. Der Rezensent (2007) hat mehrfach gefordert, dass das Gesamtwerk Nimuendajús zweisprachig endlich von einer deutsch-brasilianischen Forschergruppe herausgegeben werden sollte. Bei den bereits erwähnten in Anthropos erschienenen Arbeiten handelt es sich um folgende Aufsätze Nimuen‐ dajús: a) Bruchstücke aus Religion und Überlieferung Book Reviews 275 Anthropos 115.2020 der Šipáia-Indianer. Beiträge zur Kenntnis der Indianer‐ stämme des Xingú-Gebietes, Zentralbrasilien. Anthro‐ pos 14–15.1919/1920: 1002–1039. (Dieser Text er‐ schien bereits 1981 in Religião e Sociedade 7: 3–47 in Übersetzung; vgl. J. C. Melatti, Índios do Brasil. São Paulo 2007: 295; Schröder 2019: 26.); b) Bruchstücke aus Religion und Überlieferung der Šipáia-Indianer. Beiträge zur Kenntnis der Indianerstämme des Xinú- Gebietes, Zentralbrasilien. Anthropos 16–17.1921/1922: 367–406; c) Zur Sprache der Šipáia-Indianer. Anthropos 18–19.1923/1924.836-857, d) Wortliste der Šipáia-Spra‐ che. Anthropos 23.1928: 821–850; e) Wortliste der Šipáia-Sprache. Anthropos 24.1929: 863–896. Wer sind die Xipaya (auch: Šipaia, Schipaya)? Die Ethnie der Xipaya in der Region des Xingú, Iriri und Curuá war seit dem 17. Jh. durch Missionare (z.B. die Gründung der Missionsstation Tauaquara im 18. Jh. in der Nähe von Altamira), sowie naturalistas bekannt. Karl von den Steinen (1855–1929), Prinz Adalbert von Preussen (1811–1873), Henri Coudreau (1859–1899) und die Ornithologin Dr. Henriette Mathilde Maria Eli‐ sabeth (Emilie) Snethlage (1868–1929), eine Assistentin von Emil Goeldi und spätere Direktorin des Museu Pa‐ raense Emilio Goeldi (ab 1914) in Belém (vgl. Welper 2002: 44ff.) hatten vor Nimuendajú diese Region be‐ sucht und bereits darüber berichtet. Man muss sich heu‐ te vergegenwärtigen, dass alle diese Forschungen in Amazonien sich vor dem ökonomischen “Ciclo da Bor‐ racha” (Kautschuk) (1850–1920, Höhepunkt 1911) und den Auswirkungen des Ersten Weltkriegs abspielten, die das Leben und die Kultur der Indigenen einschneidend veränderten bzw. auslöschten. 1950 galten die Xipaya zwar als ausgelöscht, neuere Zählungen, die auch die “Stadtindianer” berücksichtigen, schwanken zwi‐ schen 77 und 595 Individuen. Die Mehrzahl der Xipaya lebt heute in verschiedenen Stadtteilen von Altamira. Ihre Sprache ist vom Untergang bedroht (24 f.). Nimu‐ endajús ethnolinguistische Studien sind daher also sehr wertvoll. Nimuendajú unterhielt über neun Jahre lang (von 1915 an) eine Korrespondenz mit Theodor Koch-Grün‐ berg (1872–1924), die in Kürze erscheinen soll. In dem Brief vom 23. April 1920 schildert Nimuendajú seine Feldforschung bei den Xipaya und es wird deutlich, dass “zwischen 1916 und 1919 Nimuendajú mehr als ein gesamtes Jahr bei den Gruppen der Xipaya ver‐ brachte, insbesondere während eines kontinuierlichen Zeitraums von Juli 1918 bis zum Juni 1919” (13). In dieser Zeit erlernte er auch zur Genüge ihre Sprache. Schröder weist zu Recht darauf hin, dass Nimuendajú in seiner Feldforschungspraxis (vgl. Dungs 1991) innova‐ tiv bereits zwei fundamentale Prinzipien – wie sie Bro‐ nisław Malinowski in seinen “Argonauts of the Western Pacific”, 1922 gefordert hatte – dieser Methode erfüllte, nämlich mindestens ein Jahr in einer Ethnie zu verbrin‐ gen und deren Sprache zu erlernen. Die Xipaya werden von Nimuendajú beschrieben als der miserable Rest einer indigenen Ethnie, verfolgt und in sklavenähnli‐ chen Verhältnissen ausgebeutet von den Neo-Brasilia‐ nern (16, 18). Um ihren “Geistertanz” (danҫa dos espi‐ ritos) aufführen zu dürfen, musste z.B. eine Erlaubnis des lokalen patrão eingeholt werden. Bei Nimuendajús ethnografischer Studie handelt es sich nicht um eine klassische ethnografische Monografie, sondern um “Bruchstücke”, die sich auf die Religion und Tradi‐ tion der Xipaya konzentrieren. Interessant ist auch die “indianerzentrierte” Methode Nimuendajús, die den Indigenen eine eigene Sprache (zurück-)gibt und den Feldforscher die Rolle des interessierten Zuhörers “in gleichschwebender Aufmerksamkeit” (Freud) einneh‐ men lässt. Eine fast schon psychoanalytische Haltung! Es werden von Nimuendajú keine Hypothesen aufge‐ stellt, keine Erklärungen gegeben und keine theoreti‐ schen Überlegungen entwickelt (17). Man könnte viel‐ leicht von einer phänomenologischen Betrachtungswei‐ se Nimuendajús sprechen, wie sie philosophisch zu die‐ ser Zeit in Europa blühte. Peter Schröder (18–23) macht kenntnisreiche Aus‐ führungen über Nimuendajús Beziehungen zu Anthro‐ pos während der schwierigen Nachkriegsjahre in Deutschland und über die Vermittlungsrolle, die Koch- Grünberg dabei spielte. Es ist sehr verdienstvoll, dass Peter Schröder diese Schriften Nimuendajús übersetzt, äußerst sachkundig kommentiert und wieder herausge‐ geben hat. Sie werden damit auch dem portugiesisch‐ sprachigen Publikum endlich zugänglich. Peter Schrö‐ der, der in Deutschland als Ethnologe ausgebildet wur‐ de, arbeitet jetzt als Professor der Anthropologie im De‐ partamento de Antropologia e Museologia der Universi‐ tät von Pernambuco (UFPE, Recife). Hervorgetreten ist er durch wirtschaftsethnologische Arbeiten (economia indígena) und Arbeiten über die Fulni-ô im Nordosten. Es ist ein sehr wertvolles Buch entstanden, das jeder der sich für die brasilianische Ethnologie/Anthropolo‐ gie, ihre Geschichte und ihre Beziehungen zur deutsch‐ sprachigen Ethnologie interessiert zur Hand nehmen sollte. Hannes Stubbe (hstubbe@uni-koeln.de) Shaw, R. Daniel, and William R. Burrows (eds.): Traditional Ritual as Christian Worship. Dangerous Syncretism or Necessary Hybridity? Maryknoll: Orbis Books, 2018. 276 pp. ISBN 978-1-62698-262-8. (Amer‐ ican Society of Missiology Series, 56) Price: $ 50.00 La concepción que sustenta los trabajos presentados en este libro se halla ya claramente expresada en el títu‐ lo: los fenómenos religiosos que se dan en sociedades no occidentales en su relación con el Cristianismo no son un sincretismo, que los editores ven como peligroso y negativo, porque implicaría una síntesis de ambas reli‐ giones. Se trata de una hibridización, por la cual – y este es el objetivo de la publicación – se puede honrar a Dios, en un diálogo intercultural, a través de rituales tra‐ dicionales (prólogo, p. xxi). Los editores, R. Daniel Shaw y William R. Burrows, reúnen aquí trabajos de los participantes en varios en‐ cuentros de la American Society of Missiology. Los edi‐ 276 Book Reviews Anthropos 115.2020

Chapter Preview

References

Abstract

Anthropos is the international journal of anthropology and linguistics, founded in 1906 by Wilhelm Schmidt, missonary and member of the Society of the Divine Word (SVD). Its main purpose is the study of human societies in their cultural dimension. In honor of Wilhelm Schmidt‘s legacy, the cultivation of anthropology, ethnology, linguistics, and religious studies remain an essential component oft he Anthropos Institute – the organizational carrier of the journal.

Zusammenfassung

Anthropos - internationale Zeitschrift für Völkerkunde wird vom Anthropos Institut St. Augustin seit 1906 zweimal jährlich herausgegeben. Ursprünglich als Sprachrohr für katholische Missionarsarbeit geplant, gilt sie heute als wichtige Fachzeitschrift der allgemeinen Ethnologie. Sie behandelt sowohl kulturelle als auch sprachliche Themen in mehreren Sprachen, mit Schwerpunkt auf den Völkern des gesamtamerikanischen und afrikanischen Kontinents.