Content

Michael Kraus, Onken, Hinnerk: Ambivalente Bilder. Fotografien und Bildpostkarten aus Südamerika im Deutschen Reich (1880–1930). Bielefeld: transcript, 2019. 504 pp. ISBN 978-​3-​8376-​4341-​1. (Histoire, 137) Preis: € 54,99 in:

Anthropos, page 256 - 258

Anthropos, Volume 115 (2020), Issue 1, ISSN: 0257-9774, ISSN online: 0257-9774, https://doi.org/10.5771/0257-9774-2020-1-256

Browse Volumes and Issues: Anthropos

Bibliographic information
had instructed him to bring what he had learned about Jesus back to his people” (131 f.). The book accomplishes several other things, includ‐ ing identification of potential research areas. One area of research hinted by the book is wartime violence against Cameroonians, which, as the author points out, was committed both by the Allies and the Germans (51– 53). Investigating more of this is crucial, especially as it challenges Allied propaganda during the war in the ter‐ ritory that seemed to blame the Germans only. Another important area of research revealed by the book is the role that African refugees have played in the economic development and social life of their host African coun‐ tries, as the author goes on to detail such role by the Cameroonian internees while in Fernando Po. A third area suggested by the author is “if many of the interned remained on Fernando Po after 1919” and that such “would make an interesting study” (130). The book raises important issues that are deserving of some attention. One example is the case in point where a cemetery, which initially existed in Malabo with graves of several hundred Cameroonians who died dur‐ ing internment there, has been erased and in its place the international airport of Malabo erected (3). This shows the extent to which African governments con‐ tribute to the erasure of their own history. And to think that the Cameroon government has done virtually noth‐ ing to represent the history of these people in public memory is even more troubling. It is therefore a timely and salutary effort by O’Neil to try to bring out of obliv‐ ion and silencing the history of these important makers of history. Amidst the chaos of war and terror, the au‐ thor occasionally exhibits a sense of dramatic humor, as at one point when a German priest hilariously conse‐ crates the marriage of an anxious young Cameroonian couple, while the priest and other German missionaries are being marched off by Allied soldiers for deportation from Cameroon (57). Whereas most accounts on the war in Cameron avail‐ able to English readers are Anglo-Saxon, having been rendered through the lenses of predominantly English sources, the author’s version differs in that it uses main‐ ly sources and records of German missionaries. In a way, therefore, this is a German version of the war in Cameroon, made available to English readers. It is thus a pro-German account, written in English. The research was conducted in multiple archives in Cameroon and the U. K., and with multiple ethnographic interviewees. Eye-witness testimonies of interviewees are reproduced on pages 133–149. By so doing, the author has success‐ fully attempted to not only tell the story he has told but “preserve from anonymity the unique lives of many who have lived that past” (133). The book includes two relevant appendix documents, one on “Testimony of Cameroonians” and the other on “Stories of Kamerun and Fernando Po.” There are, however, a couple of critiques. First, the book is replete with the implicit assumption that Chris‐ tianity as brought to Africa by the Europeans was benevolent, soul-saving, and indispensable to the African. There is no historical evidence to back up this assumption nor does the reality of the situation backs it up. Worse of all, the assumption overlooks the fact that European Christianity and European colonialism in Africa went hand in glove. There is no doubt that Chris‐ tian missionaries sometimes clashed with colonial gov‐ ernment policies and poor treatment of Africans. The author even points out several many instances. The case of the Pallottine German priest Fr. Karl Hoegn who be‐ came “a voice of the voiceless” and complained about the exploitation of Cameroonians as forced laborers to the German colonial administration, and went to the ex‐ tent of taking German top colonial officials to court on the matter is but one example out of many others (35). However, the author’s romantization of Western Chris‐ tian missionary activities in Africa and faulty assump‐ tions are well noted. Lastly, the author’s interpretation of events and argument sometimes defeat the facts. For example, he asserts that the main reason why the Ger‐ mans capitulated in Cameroon and fled to Spanish colony was because they did not want to destroy the ter‐ ritory and expected to come back, yet his own narrative and presentation of facts tend to suggest that there were indeed stronger reasons for that action, including the fact that the Germans were running out of ammunition and supplies; and that they were fighting a war on a ter‐ ritory that was, although their own, generally hostile to‐ wards them and uncooperative. Notwithstanding the above flaws, I strongly recom‐ mend the book as a must read to undergraduate and postgraduate students, teachers, historians, the general reader, humanists, social scientists, and African scholars on Cameroon. George N. Njung (george.njung@wits.ac.za) Onken, Hinnerk: Ambivalente Bilder. Fotografien und Bildpostkarten aus Südamerika im Deutschen Reich (1880–1930). Bielefeld: transcript, 2019. 504 pp. ISBN 978-3-8376-4341-1. (Histoire, 137) Preis: € 54,99 In seinem Buch “Ambivalente Bilder” liefert Hinnerk Onken eine anschauliche Darstellung der fotografischen Repräsentation Südamerikas im Deutschen Reich in der Zeit zwischen ca. 1880 und 1930. Die Arbeit konzen‐ triert sich dabei auf die Vorstellung und Analyse der ab den 1890-er Jahren weit verbreiteten Bildpostkarten so‐ wie auf Fotografien, die in wissenschaftlichen Büchern und Artikeln sowie in populären Reiseberichten oder Länderführern veröffentlicht wurden. Um der Menge der vorhandenen Bilder Herr zu werden, spart sie ein‐ zelne Bereiche – wie beispielsweise das Feld der Missi‐ onsfotografie – aus. Die gut lesbar geschriebene und umfangreich bebilderte Arbeit fragt neben den vorherr‐ schenden Motiven vor allem nach den Diskursen und Vorstellungswelten, in die die über die genannten Medi‐ en verbreiteten Bildmotive eingebettet waren. Hierfür ergänzt sie die reine Bildbetrachtung um textliche Quel‐ 256 Book Reviews Anthropos 115.2020 len, die zeitgleich die Vorstellungen von Südamerika in Deutschland prägten. So werden neben den wissen‐ schaftlichen und populärwissenschaftlichen Arbeiten beispielsweise auch Romane in die Untersuchung mit‐ einbezogen. Biografische Informationen zu einzelnen Bildproduzenten wie auch Erläuterungen zu zeitge‐ schichtlich relevanten Phänomenen – wie wissenschaft‐ liche Debatten, die deutsche Migration nach Südameri‐ ka oder auch regionale Konflikte – tragen weiterhin zur Kontextualisierung der analysierten Bildquellen bei. Die untersuchten Bilder ordnet Onken in drei große Bereiche ein, die den Hauptteil des Buches ausmachen und mit “Der wissenschaftliche Blick”, “Der sehnsüch‐ tige Blick” sowie “Der historisierende Blick” über‐ schrieben sind. Die Grenzen zwischen diesen Kategori‐ sierungen sind dabei fließend. In den Ausführungen zum “wissenschaftlichen Blick” findet sich die Vorstellung der ausgewählten Motive, Fotografen und Diskurse weiterhin nach Disziplinen ge‐ ordnet. So nimmt der Autor neben anthropologischen, ethnografischen und archäologischen auch geologische, geografische, botanische und zoologische Bilder in sei‐ ne Untersuchung mit auf, welche jenseits spezialisierter Kreise in wesentlich geringerem Maße Verbreitung fan‐ den. Die Gegenüberstellung stark unterschiedlich agie‐ render Bildproduzenten – wie beispielsweise des An‐ thropologen und Volkskundlers Robert Lehmann-Nit‐ sche, des Künstlers Guido Boggiani, dessen Fotografien nach seinem gewaltsamen Tod von Lehmann-Nitsche ediert wurden, oder des Ethnologen und Archäologen Erland Nordenskiöld – führt dabei in die große Band‐ breite möglicher Entstehungskontexte sowie Bedeu‐ tungszuweisungen der Bilder ein. Archäologische “Rui‐ nenaufnahmen” setzt Onken auf der diskursiven Ebene mit den Bildern in Verbindung, die – nach damaliger Auffassung – dem Untergang geweihte indigene Völker zeigen. Entsprechend der Grundthese ambivalenter Aus‐ sagemöglichkeiten der Aufnahmen weist er immer wie‐ der auf divergierende Interpretationsoptionen hin. So stellt er beispielsweise dem Eindruck des passiven, mu‐ sealisiert wirkenden Stillstehens indigener Akteure auf den Ausgrabungsstätten eine Deutung gegenüber, die die gerade, aufrechte Haltung weniger mit fehlender Dynamik, denn mit Würde und Stolz in Verbindung bringt (111). Die Ambivalenz und Vielschichtigkeit der Motive zeigt sich auch in den Bildern, die nach Onken einen “sehnsüchtigen Blick” verdeutlichen. Mit der Ur‐ barmachung des Urwaldes, den geordnet wirkenden Siedlungen deutscher Kolonisten, aber auch den Auf‐ bruch und Fortschritt symbolisierenden Bildern von Ei‐ senbahnen und Stadtpanoramen konnten zum einen Hoffnungen potentieller Migranten bedient bzw. Sorgen zurückgebliebener Verwandter beschwichtigt werden – ein Aspekt, der auch im Abschnitt zum “historisieren‐ den Blick” noch einmal aufgegriffen wird. Der neuen, Hoffnungen auf größere Freiheiten und ein besseres Le‐ ben versprechenden Welt haftete auf manchen Bildern der beruhigende Anschein vertrauter Tugenden und So‐ zialformen an. Doch vermochten die Betonung des noch Unerschlossenen, wie auch die Bilder weitgehend unbe‐ kleideter Indianerinnen und Indianer zugleich die kolo‐ nialen und erotischen Fantasien derjenigen anzuregen, die der Neuen Welt auch um die Wende vom 19. zum 20. Jh. weiterhin mit Eroberungsgelüsten gegenüber‐ standen. Hervorzuheben ist, dass Onken auch hier Randphänomenen, wie den “Bildern vom Scheitern” Raum gibt, deren Existenz auch dann von Bedeutung ist, wenn sie im vorherrschenden Diskurs lediglich eine untergeordnete Rolle spielten. Der Buchabschnitt über den “historisierenden Blick” fokussiert schließlich dezidiert auf Vorstellungen von Zeitlichkeiten, die mit den zirkulierenden Motiven und Diskursen verbunden waren. Als Modernität und Zu‐ kunft verkörpernd benennt Onken hierbei nicht nur das bereits erwähnte, auch im Rahmen eines südamerikani‐ schen Nationbuilding funktionale Spektrum von Stadt‐ ansichten und technischen Neuerungen, sondern auch die Produktion von Fotografien selbst bzw. ihre massen‐ mediale Verbreitung und Einspeisung in die in Deutsch‐ land vorherrschenden Repräsentationsformen Südameri‐ kas. Die Bilder, die Vergangenheiten symbolisieren, fin‐ den sich schließlich in vier Kategorien eingeteilt. Neben Landschafts- und “costumbristischen” Motiven – die sich, so der Autor, in vielen Ländern Südamerikas gli‐ chen und auch Parallelen zur idealisierten Darstellung der europäischen Landbevölkerung aufwiesen (282) – werden hier noch einmal schwerpunktmäßig Fotografi‐ en indigener Personen in den Blick genommen, deren Wahrnehmung Onken als “verkommen”, “gefährlich” bzw. “besiegt” klassifiziert. Ein Grundproblem, das mit der Interpretation der tra‐ dierten Bilder verbunden ist – die Schwierigkeit der Re‐ zeptionsanalyse aufgrund einer fehlenden diesbezügli‐ chen Quellenbasis – wird von Onken an mehreren Stel‐ len reflektiert (26, 54, 367). So zeigt die Arbeit letztlich eine große Anzahl potentieller Lesarten durch die Be‐ trachterinnen und Betrachter im Untersuchungszeitraum auf, was sich im Text – methodisch redlich – durch eine Vielzahl relativierender Einschübe wie “sicher auch”, “vermutlich”, “wahrscheinlich”, “eventuell” und ähnlichem bemerkbar macht. Den Leserinnen und Le‐ sern des Buches bleibt die Aufgabe, jeweils kritisch mitzudenken, inwiefern die vorgeschlagenen Sichtwei‐ sen Überzeugungskraft besitzen. Sind die Darlegungen des Autors zumeist gut begründet, so mag an einzelnen Stellen auch Skepsis aufkommen, was hier an Beispie‐ len über die Einordnung von Bildern als Repräsentati‐ on “gefährlicher Indigener” zumindest kurz angedeutet werden soll. Ob die vergleichsweise entspannt auf ihre Waffen gestützte Gruppe von “Indios del Chaco Aus‐ tral” auf damalige Betrachter wirklich bedrohlicher wirkte als auf heutige Leser und ein Gegengewalt legiti‐ mierendes Bild vom “gewaltbereiten und hinterlistigen Wilden” bediente, lässt sich durchaus hinterfragen (309). Auch die Lesart, dass die Bearbeitung eines Fo‐ tos für die Verwendung als Postkarte – wofür das Bild “kannibalischer Indianer” koloriert und die Perso‐ Book Reviews 257 Anthropos 115.2020 nen auf dem Bild nachträglich bekleidet wurden – dazu diente, die dargestellten Menschen “gefährlicher” er‐ scheinen zu lassen, wirkt nicht vollends überzeugend (313). Der auf der Textebene nachvollziehbar vermittel‐ ten “Gefährlichkeit” vermögen die vom Autor als visu‐ elles Pendant hierzu klassifizierten Fotografien nicht immer zu entsprechen; so wird denn auch als weite‐ rer “Beleg” visualisierter Bedrohlichkeit der vorgegebe‐ ne Untersuchungszeitraum verlassen und eine einzelne Fotografie eines einen Schrumpfkopf präsentierenden Jívaro gezeigt, die erst in den 1950-er Jahren aufgenom‐ men wurde (326). Hier stellt sich die grundsätzliche Frage, inwieweit der berechtigte Verweis Onkens auf ein spezifisches “epistemisches System” (60ff., 142), das jeder Betrachtung zugrunde liegt und sowohl For‐ schungspraxen als auch Denkkategorien maßgeblich be‐ einflusst, nicht auch in unseren zeitgenössischen Lesar‐ ten zu den Forschungsgegenstand konstruierenden Ur‐ teilen bzw. reduktionistischen Einordnungen führt – ein Aspekt, der dabei selbstverständlich sowohl mit Blick auf den Autor als auch auf die Leserschaft bzw. den Re‐ zensenten zum Tragen kommen kann und letztlich die Grundthese der hochgradigen Ambivalenz möglicher Bildbetrachtungen bestätigt. Für die Überlegungen On‐ kens ließe sich wiederum einwenden, dass eine eindeu‐ tige textliche Rahmung oftmals eine größere Autorität und Beeinflussungskraft ausstrahlen mag als ein viel‐ schichtiges Bildmotiv. Unangemessen erscheint es, aufgrund des beachtli‐ chen Umfangs der untersuchten Bilder einzelne “fehlen‐ de” Fotografen oder Fotografien anzumahnen. Der Hin‐ weis des Autors, dass aus den vorhandenen Quellen im Untersuchungszeitraum eine Auswahl getroffen werden musste (60, 367), ist nachvollziehbar. Was die Kriterien für die getroffene Auswahl waren, beispielsweise bei den behandelten bzw. nicht behandelten Wissenschaft‐ lern, hätte allerdings genauer verdeutlicht werden kön‐ nen. Insgesamt gelingt Onken ein faszinierender Über‐ blick über visuell und auch textlich vermittelte Darstel‐ lungsformen des im Vergleich zu anderen Regionen wie Afrika oder Asien in der Berichterstattung des Deut‐ schen Reiches eher weniger prominenten südamerikani‐ schen Kontinents. Was das Werk weiterhin auszeichnet, ist, dass es auch denjenigen, deren Interesse zunächst nicht vorrangig auf visuellen Medien liegt, als Über‐ blick über deutsche Forschungspraxen und Darstel‐ lungsformen Südamerikas im Untersuchungszeitraum empfohlen werden kann. Michael Kraus (michael.kraus@sowi.uni-goettingen.de) Pandian, Anand, and Stuart McLean (eds.): Crum‐ pled Paper Boat. Experiments in Ethnographic Writing. Durham: Duke University Press, 2017. 252 pp. ISBN 978-0-8223-6340-8. Price: £ 21.99 As they state in their introduction, the authors of “Crumpled Paper Boat” created the volume with the in‐ tention of exploring how anthropologists can develop the genre of ethnography further (3). This situates the book within a recent debate in social anthropology, which seeks to reevaluate processes of ethnographic writing from the perspective of practice theory (see key readings from Alisse Waterston, Maria Vesperi, Helena Wulff, and Nigel Rapport). Anand Pandian and Stuart McLean foreground a deeper reflection on the contexts and the craft of writing ethnography itself. The book is structured around ten experiments in ethnographic writ‐ ing, and even its introduction demonstrates an experi‐ mental approach: based upon a joint writing session in‐ volving all the authors. The Writing Culture debates in the 1990 s already saw intensive discussion among anthropologists regard‐ ing how written ethnography could and should be trans‐ formed – so can this book offer anything new? In the in‐ troduction to “Crumpled Paper Boat,” its editors Pandi‐ an and McLean state that they are not only concerned with analyzing the fieldwork situation and the implica‐ tions of anthropologists’ institutional affiliations – as were stressed in the Writing Culture debate – but are even more interested in the act of writing itself, which they identify as the phase when ethnographers reach new insights into their interlocutors’ lifeworlds. Writing happens when ethnographers distance themselves from their ethnographic experience and embark upon a tran‐ sient passage towards revisiting their own thoughts. Pandian and McLean choose the metaphor of “travel” to evoke this. They propose that experimental ethnography can enable the creation of ethnographies that highlight the ambiguities, uncertainties, and existential risks faced by the people encountered in field studies (5). The au‐ thors’ assertion that the genre of ethnography is indis‐ pensable is based on their conviction that anthropologi‐ cal particularities have the potential to counter or ex‐ pand upon supposedly overarching truths (7). The metaphor of a “crumpled paper boat” alludes to the per‐ formativity of writing – when an author crumples a text in frustration – as well as to the (risky) journey of a boat heading for new horizons (2). The book presents a collection of truly unconvention‐ al ethnographic essays, many of which are inspired by more literary forms of writing. The ethnographies are stylistically innovative and exhibit a strong spirit of artistic creativity. Each experimental ethnography is paired with a commentary in a more conventional style that explains the ideas behind the respective form of ethnographic writing. These comments are what I re‐ gard as the backbone of the book, as they are what en‐ able the reader to understand the ideas behind the differ‐ ent experiments. This is important, as some of the au‐ thors do not explicitly position themselves within the re‐ spective academic discussions relating to their topics, nor do they locate themselves within discussions on writing ethnography. At the same time, the chapters of‐ fer insights into a wide range of settings and biogra‐ phies: a drug consumer in the U. S., self-reflections of anthropologists on their writings, a film director from 258 Book Reviews Anthropos 115.2020

Chapter Preview

References

Abstract

Anthropos is the international journal of anthropology and linguistics, founded in 1906 by Wilhelm Schmidt, missonary and member of the Society of the Divine Word (SVD). Its main purpose is the study of human societies in their cultural dimension. In honor of Wilhelm Schmidt‘s legacy, the cultivation of anthropology, ethnology, linguistics, and religious studies remain an essential component oft he Anthropos Institute – the organizational carrier of the journal.

Zusammenfassung

Anthropos - internationale Zeitschrift für Völkerkunde wird vom Anthropos Institut St. Augustin seit 1906 zweimal jährlich herausgegeben. Ursprünglich als Sprachrohr für katholische Missionarsarbeit geplant, gilt sie heute als wichtige Fachzeitschrift der allgemeinen Ethnologie. Sie behandelt sowohl kulturelle als auch sprachliche Themen in mehreren Sprachen, mit Schwerpunkt auf den Völkern des gesamtamerikanischen und afrikanischen Kontinents.