Content

Georg Schifko, Zur antikisierenden Darstellung australischer Aborigines in einem Kupferstich aus Sydney Parkinsons Bericht von der ersten Weltumsegelung James Cooks in:

Anthropos, page 127 - 132

Anthropos, Volume 115 (2020), Issue 1, ISSN: 0257-9774, ISSN online: 0257-9774, https://doi.org/10.5771/0257-9774-2020-1-127

Browse Volumes and Issues: Anthropos

Bibliographic information
PDF download Citation download Share
ANTHROPOS 113.2018: 395 – 422 Abstract. – The once more-or-less exclusively pastoral Todas of the Nilgiri Mountains in South India still retain vibrant beliefs in gods and goddesses they say once lived among them but thereafter became mountains; they tell also of ancestors who were once living Todas but subsequently became divinities. Beyond such indigenous convictions, Todas have absorbed a plethora of Hindu beliefs and ritual practices. Christian ideology has been propagated among Todas, with foreign-led Christian missionaries succeeded in establishing a breakaway Toda Christian community. But notwithstanding the many divergent sources of Toda religious ideology, the predominant and most public display of Toda ritual activity (apart from among Christian Todas) still centres on their unique sacred dairying cult, despite the rapid decline in the importance of buffaloes in the community’s modern-day economic life. This, together with their exclusively Toda deities and culture heroes seems to suggest a unique ethnic religion, frequently categorized as “non-Hindu.” But demonstrably Indic (therefore, if only loosely, “Hindu”) principles permeate Toda ritual activity. Most notable are the concepts of hierarchy and purity and those of prescribed ritual avoidance coupled with required ritual cooperation. In sum, Toda religion – like the Toda community itself – is at once unique and, at the same time, thoroughly Indic. [South India, Nilgiri Mountains, Toda] Anthony Walker, an Oxford-trained social anthropologist, retired as Professor of Anthropology at the University of Brunei Darussalam in 2011 and now lives in Kandy, Sri Lanka. His peripatetic career has included teaching positions at the Science University of Malaysia in Penang, the National University of Singapore, The Ohio State University, and the University of the South Pacific in Suva, Fiji. – He began his, still-ongoing, field studies with the Todas in 1962 and has also conducted long-term field research (since 1966) on the Tibeto-Burman speaking Lahu peoples of the Yunnan-Indochina borderlands. – For his major publications on the Todas see References Cited. The Todas believe in their Goddess Thekershi (Tö·kisy1). They worship Goddess Thekershi for protection during their eternal (perhaps “mortal” was intended) existence and they also worship God Ayan (Ö·n) to protect them after death. The Todas do not observe idol worship. Todas worship light, fire, mountains, trees, rivers, sky, sun, and moon, which are believed to be the major creations of their Goddess Thekershi.2 1 Introduction In his recent book “Religion. An Anthropological Perspective” (2015: 9), Professor Homayun Sidky, my much esteemed former PhD student at The Ohio State University, claims: “no single definition has been able to capture the entire picture” of the religious phenomenon. “For this reason”, Sidky writes, “some argue that religion is best thought of as a multifaceted phenomenon with many interpenetrating dimensions as opposed to being viewed as a unitary occurrence.” This indeed is my interpretation of religion as understood and practised by the once more-or-less exclusively pastoral Toda community 1 The orthography of Toda in this essay follows that of Murray Emeneau (1957: 19; 1984: 5–49), except that I have added hyphenation where I feel this might assist non-specialists with pronunciation, hence my To·r-θas and Töw-fił̣y, where Emeneau has To·rθas and Töwfił̣y. (Note, however, that I do not add hyphenation to Toda words when quoting directly – as I do frequently – from Emeneau’s various works. Further assistance with the pronunciation of Toda words rendered in Emeneau’s transcription can be had from Tarun Chhabra’s “A Guide for the Transliteration of Toda” in his 2015 book “The Toda Landscape,” pp. xxxvii–xliii. 2 From the pen of Pöḷ-xe·n, son of Mut-iŝky – his name anglicized as Pellican (n. d.) – a member of Ka·s patriclan, first president of the Nilgiri Toda Uplift Society, high school graduate and literate both in Tamil and English. The Diverse Faces of Toda Religion Anthony R. Walker ANTHROPOS 115.2020: 127–131 Zur antikisierenden Darstellung australischer Aborigines in einem Kupferstich aus Sydney Parkinsons Bericht von der ersten Weltumsegelung James Cooks Georg Schifko Abstract. – As a result of James Cook's first circumnavigation of the world, a copper engraving based on a drawing of Sydney Parkinson depicting two Aborigines in an attacking pose was created. In this short article it will be shown that the so-called tyrant-slayers of Kritios and Nesiotes probably served as mod‐ els for the antique poses of the Aborigines that are depicted on the engraving. [Australia, Aborigines, Tyrant-Slayers of Kritios and Nesiotes, James Cook, Sydney Parkinson, Copperplate] Georg Schifko, Mag. Dr. – Studium der B ologie (Zoologie) sowie der Kultur- und Sozialanthropologie in Wien. – Regiona‐ le Spezialisierung auf Ozeanien mit besond r r Schwerpu kt‐ s tz ng auf die Kultur der Maor (Neuseeland). – Vorlesu gstä‐ tigk it zur traditionell n Kultur der Maori an der Universität Wien. Zahlreiche Publikation n zur materiellen Kultur der In‐ digene Neuseelands und den Sammlungen der beiden Neusee‐ landfo scher Andre s Reischek und Fe dinand von Hochstetter. – Artikel zum Bild der Maori in der westlichen Kultur (Litera‐ t r, Film, bildende Kunst etc.) wie a ch mehrere interdiszipli‐ näre Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Zoologie und Eth‐ nologie sowie der Ethnol gie und der Numismatik wurden ver‐ öffentlicht. E-Mail: georg.schifko@univie.ac.at In manchen historischen Reiseberichten aus dem 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts werden d e aufgesuchten Ei heimi che z.T. in klassizisti‐ schen Posen gezeigt. Ein Umstand, der nicht nur sehr früh konstatiert, sondern gelegentlich, wie z. B. von Georg Forster, sogar auch kritisiert wurde (Agthe 1969: 72; Schifko 2004: 582). Im Folgen‐ den soll auf einen, zwei Aborigines Australiens zeigenden Kupferstich (Abb. 1) hingewiesen wer‐ den, der als Folge von Captain James Cooks erster Weltumsegelung (1768–1771) entstanden ist. Er wurde, basierend auf einer Zeichnung des teilneh‐ menden Expeditionsmalers Sydney Parkinson, vom Kupferstecher T. Chambers hergestellt. Die im Stich gezeigte Szene ist im Zusammenhang mit Cooks Landung in der Botany Bay, an der Ostküs‐ te Australiens, zu sehen, wo es zu einem konflikt‐ trächtigen Erstkontakt mit den Einheimischen ge‐ kommen ist. In knapper – und aus heutiger Sicht in sprachlich keineswegs korrekter – Form berich‐ tet der berühmte Seefahrer von dieser Begegnung: … as we approached the shore they all made off except two Men who seemd resolved to oppose our landing. … for as soon as we put the boat in they again came to op‐ pose us upon which I fired a musket between the two which had no other effect than to make them retire back where bundles of thier darts lay, and one of them took up a stone and threw at us which caused my fireing a sec‐ ond Musquet load with small shott, and altho some of the shott struck the man yet it had no other effect than to make him lay hold of a Shield or target to defend him‐ self. midiatly after this we landed which we ha no sooner done than they throw’d two darts at us, this obliged me to fire a third shott soon after which they both made off … (Cook 1968: 305). Auf dem Kupferstich sieht man zwei bewaffne‐ te Aborigines, denen attestiert wird “in den Posen antiker Statuen festgehalten” worden zu sein (Hughes 1987: Bildunterschrift auf Tafel 6). Auch Bernard Smith betrachtet die beiden Aborigines als “classical heroes” (1960: 127), wobei, seiner Meinung nach, die im Vordergrund stehende Figur Anthropos 115.2020 Abb. 1: Ein Kupferstich, der zwei von Sydney Parkinson ge‐ zeichnete Aborigines zeigt (Heintze 1988: 68). Abb. 2: Eine Gips-Rekonstruktion der Tyrannentöter, die Har‐ modios mit einem viel angewinkelteren rechten Arm zeigt, als es bei der nachträglich ergänzten Originalstatue der Fall ist (Fehr 1984: 9). dem Borghesischen Fechter nachempfunden ist.1 Meines Erachtens könnte es sich jedoch – unter Miteinbeziehung des anderen Indigenen im Hin‐ tergrund – bei den beiden dargestellten Aborigines durchaus um eine Rezeption der von Kritios und Nesiotes geschaffenen Tyrannentöter (Abb. 2–4) handeln, die im Jahre 477/6 v. Chr. auf der Athe‐ ner Agora aufgestellt wurden. Diese, in Bronze ausgeführte Statuengruppe ist allerdings nicht mehr erhalten geblieben und als rundplastische Gruppe einzig in Form einer mar‐ mornen Kopie überliefert, der schmeichelhaft at‐ testiert wird “beloved by every student of Greek art” zu sein (Richter 1928: 2). Sie ist römischen Ursprungs und bereits seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Zwischen 1586 und 1790 befand sich die Statuengruppe im Palazzo Farnese in Rom, 1790 wurde sie nach Neapel überführt und steht nun seitdem dort im Museo Archeologico Nazionale.2 Die beiden Tyrannentöter sind zudem auch auf mehreren antiken Vasenbildern, Münzen und Mar‐ morreliefs abgebildet (Fehr 1984: 6–8). Über die genaue Anordnung der beiden Figuren zueinander hat man lange spekuliert, da insbeson‐ dere in den Zeugnissen der Flächenkunst die bei‐ den Figuren oftmals weit auseinander gezeigt wer‐ den und somit eine Hintereinander-Ordnung der Statuengruppe suggerieren. Letztendlich hat sich nun die Auffassung durchgesetzt, dass die beiden Statuen in keilförmiger Formation mehr oder we‐ niger Rücken an Rücken gestanden haben sollen. Solch eine Anordnung hat zur Folge, dass sich in dieser Komposition zwangsläufig eine große An‐ zahl parallel geführter Achsen zwischen den bei‐ den Protagonisten ergeben (Fehr 1984: 34 f.). Es stimmen dabei jeweils das linke Bein mit dem rechten Bein des anderen und umgekehrt überein. Dies trifft auch auf den rechten Arm Aristogeitons und den linken Arm von Harmodios zu. Nur der linke Arm Aristogeitons, über dem eine Chlamys geschlagen ist und der in seiner Hand eine Schwertscheide hält sowie Harmodios’ rechter, ein Schwert haltender Arm scheren aus diesem Kon‐ zept aus. Bei letzterem ist der rechte Arm bei der nun in Neapel aufgestellten römischen Marmorko‐ pie, die bei nachfolgenden Tyrannentöterrezeptio‐ nen der Neuzeit (siehe unten) prägend gewirkt hat, 1 Smith (1960: 127) ist insofern ein kleiner Lapsus unterlau‐ fen, als er seinem Borghesischen Fechter den Schild und den Speer zuordnet, obwohl der Speer vom anderen Aborigine gehalten wird. 2 Die beiden Statuen hat man allerdings bis 1859 als “Athle‐ ten” oder “Gladiatoren” bezeichnet, da man bis dahin ihre wahre Natur als Kopien der Tyrannentöter nicht erkannt hat‐ te (Friederichs 1859: 67). 128 Georg Schifko Anthropos 115.2020 insofern falsch ergänzt worden, als er viel zu hoch erhoben ist und er in Wirklichkeit stärker abge‐ winkelt sein sollte. Auch auf dem Kupferstich ist der den Speer haltende Arm des hinteren Aborigi‐ ne zu weit erhoben. Im zu besprechenden Kupferstich erkennt man sehr deutlich die soeben angesprochene Achsen‐ parallelität. Allerdings sind die in den Händen ge‐ haltenen Gegenstände durch einen Schild, einen Speer und eine sehr schwertähnlich aussehende Keule ersetzt worden. Der vielleicht auffallendste Unterschied zur originalen Tyrannentötergruppe liegt in der Anordnung der beiden Aborigines, d. h. der die Pose des Harmodios einnehmende Ab‐ origine steht hinten und man sieht seine Vordersei‐ te. In dieser Hinsicht ist auch eine im Wiener Kunsthistorischen Museum aufbewahrte Lekythos von Interesse, auf der man sowohl Aristogeiton als auch Harmodios von der Vorderseite zeigt (Abb. 5), wobei man Harmodios sogar mit dem linken Bein voranschreiten lässt und er auch das Schwert in seiner linken Hand hält (Brunnsåker 1955: 201).3 Somit ist auf dem antiken Gefäß ebenso wie 3 Wenn man die von links nach rechts schreitenden Tyrannen‐ töter betrachtet, dann müsste Aristogeiton im Vordergund Abb. 3: Eine Gips-Rekonstruktion der Tyrannentöter, die Aris‐ togeiton zeigt ( Fehr 1984: 10). im Kupferstich die gegenwärtig postulierte Rü‐ cken-an-Rücken-Aufstellung aufgegeben worden. Abb. 5: Eine Umzeichnung eines auf einer Lekythos (Salbge‐ fäß) gemalten Motivs, auf dem Harmodios und Aristogeiton gezeigt werden (Brunsåker 1955: 103). Die beiden bekanntesten zeitgenössischen Rezep‐ tionen der Tyrannentöter, namentlich die von Wera I. Muchina geschaffene Kolossalgruppe “Arbeiter und Kolchosbäuerin” und insbesondere die natio‐ nalsozialistische Statuengruppe “Glaube und stehen und von Harmodios eher die Rückenseite zu sehen sein. Brunnsåker (1955: 102) merkt dazu lapidar an: “… for one reason or another the painter chose to represent him [Harmodios] from the front.” Abb. 4: Dieselben Gips-Rekonstruktionen der Tyrannentöter, bei der man Aristogeiton und Harmodios von vorne sieht (Fehr 1984: 12). Zur antikisierenden Darstellung australischer Aborigines in einem Kupferstich aus Sydney Parkinsons Bericht 129 Anthropos 115.2020 Treue” (siehe Fehr 1984: 54–68) weisen hinsicht‐ lich der eingenommenen Körperhaltung eine viel größere Abweichung von den Tyrannentötern auf, als dies bei den im Kupferstich abgebildeten Ab‐ origines der Fall ist. Dennoch wird bei dem hier besprochenen Kupferstich ein innerhalb der Re‐ zeptionsforschung geradezu immanentes Problem klar vor Augen geführt. Selbst wenn vieles auf eine bestimmte Vorlage hindeutet, bleibt es bei fehlender schriftlicher oder mündlicher Bestäti‐ gung seitens der ausführenden Künstler offen, ob tatsächlich dieses oder jenes Vorbild als Grundlage für ein neues Werk herangezogen wurde. Unabhängig davon, ob der Borghesische Fech‐ ter oder, wie hier vorgeschlagen, die Tyrannentöter als Vorlage für die beiden Aborigines dienten, stellte solch eine antikisierende Darstellung der Indigenen Australiens allerdings schon unter man‐ chen Zeitgenossen Cooks4 und erst recht in späte‐ ren Zeiten einen Anachronismus dar. Denn wäh‐ rend man Polynesier, insbesondere jene aus Ha‐ waii, Tahiti und den Marquesas-Inseln, im Ein‐ klang mit einem klassischen Ideal sah,5 wurden die Aborigines bald als die unterste Stufe der Menschheit oder gar als Übergangsform zum Ho‐ mo sapiens angesehen. In dieser Hinsicht nahmen sie nun jene Position ein, die bis dahin ausschließ‐ lich den Hottentotten vorbehalten war (Heintze 1987: 72). Abschließend muss festgehalten werden, dass man sich bei dem im Zuge von Cooks erster Welt‐ umsegelung entstandenen Bild sehr wohl die Mü‐ he gemacht hat, über ein konkretes antikes Vorbild nachzudenken. Allgemein fällt nämlich auf, dass man den in den Reiseberichten des 18. und 19. Jahrhunderts abgebildeten Indigenen zwar häufig attestiert, klassische Posen einzunehmen, aber sel‐ ten auch der Versuch unternommen wird, ein kon‐ kretes antikes Vorbild zu identifizieren. Dies ist wahrscheinlich dem Umstand geschuldet, dass 4 Schon sehr früh schrieb Kapitän William Dampier, der im Rahmen einer Weltumsegelung (1687–1688) in Australien auf Aborigines gestoßen war: “Die Einwohner dieses Lan‐ des sind das elendeste Volk in der Welt” (zitiert nach Heint‐ ze 1988: 71). 5 So schrieb z. B. Wilhelm Gottlieb Tilesius, der Expeditions‐ maler der von Adam Johann von Krusenstern geleiteten Weltumsegelung (1803–1806), in einem Brief an den Ge‐ lehrten Johann Friedrich Blumenbach: “Auf Nukahiwa [eine Marquesas-Insel] fanden wir, was Wuchs betrifft, die schönsten Männer, die man sehen kann. Wahre Ideale und die doch beweisen, daß die höchsten Meisterwerke der grie‐ chischen Bildhauerkunst, der farnesische Herkules, Apollo, Antinous, Merkur, die Fechter etc. ganz nach der Natur ge‐ arbeitet sind, da sich solche Urbilder unter den reinen Natur‐ menschen finden” (zitiert nach Oettermann 1995: 31). solche Reiseberichte mehrheitlich von Wissen‐ schaftshistorikern und Ethnologen, nicht aber von Kunsthistorikern und Klassischen Archäologen untersucht und beforscht werden. An dieser Stelle soll daher der Aufruf (Schifko und Knoll 2017: 604) an die Vertreter beider letztgenannten Diszi‐ plinen wiederholt werden, sich verstärkt mit sol‐ chen Reiseberichten auseinanderzusetzen. Danksagung Ich möchte mich bei Prof. Hubert Szemethy für die Durchsicht und Diskussion des Manuskripts bedanken. Ebenso bedanke ich mich bei Dr. Birgit Scheps-Bret‐ schneider für ihre Informationen zu den Keulen der Ab‐ origines. Zitierte Literatur Agthe, Johanna Die Abbildungen in Reiseberichten aus Ozeanien als Quellen für die Völkerkunde (16.–18. Jahrhundert). München: Klaus Renner. Brunnsåker, Sture The Tyrant-Slayers of Kritios and Nesiotes. Lund: Håkan Ohlssons Boktryckeri. Cook, James The Journals of Captain James Cook on His Voyages of Discovery. (Ed. [from the Original Manuscripts] by J. C. Beaglehole.) Vol. 1: The Voyage of the Endeavour 1768–1771 London: The Hakluyt Soc. Fehr, Burkhard Die Tyrannentöter oder: kann man der Demokratie ein Denkmal setzen? Frankfurt: Fischer-Taschenbuch-Ver‐ lag. Friederichs, Carl Harmodios und Aristogeiton, eine Gruppe des Kritios. Archäologische Zeitung 17: 65–72. Heintze, Dieter Die Weißen kommen – und bleiben. In: C. B. Wilpert (Hrsg.), Der Flug des Bumerang. 40 000 Jahre Australi‐ en; pp. 66–104. Hamburg: Hans Christians Verlag. Hughes, Robert Australien. Die Gründerzeit des Fünften Kontinents. Düsseldorf: ECON-Verlag. Oettermann, Stephan Zeichen auf der Haut. Die Geschichte der Tätowierung in Europa. Hamburg: Europäische Verlags-Anstalt. [4. Aufl.] Richter, Gisela M. A. The Right Arm of Harmodios. American Journal of Ar‐ chaeology 32/1: 1–8. Schifko, Georg Kritische Anmerkungen zu einem Kupferstich aus Ja‐ mes Cooks Reiseberichten und zur Rezeption bei Jules Verne. Anthropos 99: 580–585. 1969 1955 1968 1984 1859 1987 1987 1995 1928 2004 130 Georg Schifko Anthropos 115.2020 Schifko, Georg, und Veronika Knoll Zur möglichen Rezeption des Lansdowne Herakles bei der Darstellung eines keulentragenden Polynesiers in Adam Johann von Krusensterns Bericht zu seiner Welt‐ umsegelung. Anthropos 112: 602–605. 2017 Smith, Bernard European Vision and the South Pacific: 1768–1850. A Study in the History of Art and Ideas. London: Oxford University Press. 1960 Zur antikisierenden Darstellung australischer Aborigines in einem Kupferstich aus Sydney Parkinsons Bericht 131 Anthropos 115.2020 MONUMENTA SERICA Journal of Oriental Studies Founded in 1935 at the Fu Jen Catholic University in Peking by Fr. Franz Xaver Biallas, S.V.D. (1878–1936), Monumenta Serica is a peer-reviewed journal featuring articles on the history, philosophy, literature, religion and culture of traditional China and her neighbouring countries. It is published bi-annually in print and online. RECENT ARTICLES RAFE DE CRESPIGNY, Women of Later Han: Ideals and Reality MICHAEL NYLAN, Historians Writing about Historians: Fan Ye (398–446), Liu Zhiji (661–721), and Ban Gu (32–92) ALEXIS LYCAS, The Southern Man People as a Political and Fiscal Problem in Han Times SUZANNE BURDORF, Alerting the Masses: An Inquiry into Buddhist Communication through Bells in Song Dynasty (960–1279) China from the Perspective of Material Culture and Sound CHEN YUSHU, William Alexander’s Image of Qing China RUDOLF G. WAGNER, The Global Context of a Modern Chinese Quandary: Doubting or Trusting the Records of Antiquity GENERAL INFORMATION Manuscripts of articles, review and exchange copies should be sent to the Editor. A comprehensive Index to Volumes I–XXXV (1935–1985) is available. The Monumenta Serica Institute also publishes the Monumenta Serica Monograph Series and the Collectanea Serica. Place order with your local bookseller or: https://www.tandfonline.com/pricing/journal/ymon20 INSTITUT MONUMENTA SERICA Arnold-Janssen-Str. 20, D-53757 Sankt Augustin, Germany E-mail: institut@monumenta-serica.de http://www.monumenta-serica.de

Abstract

As a result of James Cook's first circumnavigation of the world, a copper engraving based on a drawing of Sydney Parkinson depicting two Aborigines in an attacking pose was created. In this short article it will be shown that the so-called tyrant-slayers of Kritios and Nesiotes probably served as models for the antique poses of the Aborigines that are depicted on the engraving.

References
Agthe, Johanna
1969 Die Abbildungen in Reiseberichten aus Ozeanien als Quellen für die Völkerkunde (16.–18. Jahrhundert). München: Klaus Renner.
Brunnsåker, Sture
1955 The Tyrant-Slayers of Kritios and Nesiotes. Lund: Håkan Ohlssons Boktryckeri.
Cook, James
1968 The Journals of Captain James Cook on His Voyages of Discovery. (Ed. [from the Original Manuscripts] by J. C. Beaglehole.) Vol. 1: The Voyage of the Endeavour 1768–1771 London: The Hakluyt Soc.
Fehr, Burkhard
1984 Die Tyrannentöter oder: kann man der Demokratie ein Denkmal setzen? Frank-furt: Fischer-Taschenbuch-Verlag.
Friederichs, Carl
1859 Harmodios und Aristogeiton, eine Gruppe des Kritios. Archäologische Zeitung 17: 65–72.
Heintze, Dieter
1987 Die Weißen kommen – und bleiben. In: C. B. Wilpert (Hrsg.), Der Flug des Bume-rang. 40 000 Jahre Australien; pp. 66–104. Hamburg: Hans Christians Verlag.
Hughes, Robert
1987 Australien. Die Gründerzeit des Fünften Kontinents. Düsseldorf: ECON-Verlag.
Oettermann, Stephan
1995 Zeichen auf der Haut. Die Geschichte der Tätowierung in Europa. Hamburg: Euro-päische Verlags-Anstalt. [4. Aufl.]
Richter, Gisela M. A.
1928 The Right Arm of Harmodios. American Journal of Archaeology 32/1: 1–8.
Schifko, Georg
2004 Kritische Anmerkungen zu einem Kupferstich aus James Cooks Reiseberichten und zur Rezeption bei Jules Verne. Anthropos 99: 580–585.
Schifko, Georg, und Veronika Knoll
2017 Zur möglichen Rezeption des Lansdowne Herakles bei der Darstellung eines keu-lentragenden Polynesiers in Adam Johann von Krusensterns Bericht zu seiner Weltumse-gelung. Anthropos 112: 602–605.
Smith, Bernard
1960 European Vision and the South Pacific: 1768–1850. A Study in the History of Art and Ideas. London: Oxford University Press.

Abstract

Anthropos is the international journal of anthropology and linguistics, founded in 1906 by Wilhelm Schmidt, missonary and member of the Society of the Divine Word (SVD). Its main purpose is the study of human societies in their cultural dimension. In honor of Wilhelm Schmidt‘s legacy, the cultivation of anthropology, ethnology, linguistics, and religious studies remain an essential component oft he Anthropos Institute – the organizational carrier of the journal.

Zusammenfassung

Anthropos - internationale Zeitschrift für Völkerkunde wird vom Anthropos Institut St. Augustin seit 1906 zweimal jährlich herausgegeben. Ursprünglich als Sprachrohr für katholische Missionarsarbeit geplant, gilt sie heute als wichtige Fachzeitschrift der allgemeinen Ethnologie. Sie behandelt sowohl kulturelle als auch sprachliche Themen in mehreren Sprachen, mit Schwerpunkt auf den Völkern des gesamtamerikanischen und afrikanischen Kontinents.